Kommentare - NATO-Gipfel: "Herausforderung" China

14. Juni 2021 - 12:05 Uhr

Wie soll das Verteidigungsbündnis umgehen mit Chinas Machtanspruch? NATO-Generalsekretär Stoltenberg forderte zum Gipfel-Auftakt eine klare Haltung gegenüber der Regierung in Peking. Erstmals ist US-Präsident Biden dabei.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Partnerschaftlich

Die Haltung der NATO zu Peking sollte partnerschaftlich, offen und fair sein. Und wir Europäer können froh sein, dass Trump abgewählt wurde.

nachfragerin vorgängerthread

interessante Betrachtungsweise
ohne Feind müsste man die Nato auflösen, zumindest verkleinern
wer hat daran Interesse?
die vielen Nutznießer von zivilen Angestellten bis zu den Militärs, von der Rüstungsbranche ganz zu schweigen
Wäre ja fast so sinnlos, wie in Berlin Wohnungen zu bauen, und man sich dadurch seiner eigenen Klientel beraubt

China ... Russland

ist es schwer zu entscheiden, mit wem es mehr Ärger gibt ?

11:24, Nachfragerin, Vorgängerthread

>>Die NATO ist nicht dumm. Sie hat eine Bedrohung erschaffen, um sich als militärisches Schutzbündnis darstellen zu können. Würde sich Russland den westlichen Interessen unterwerfen, müsste China als Feindbild herhalten, um den Fortbestand der NATO zu sichern.<<

Die NATO hat keine Bedrohung erschaffen. Sie ist ein Kind der Blockkonfrontation, die eine ganz reale Bedrohung war. 1990 bestand die große Chance, diese Bedrohung zu überwinden, sie wurde aber verspielt, und zwar von beiden Beteiligten.

Weder hat sich Russland westlichen Interessen zu unterwerfen, noch umgekehrt. Solange in solchen Kategorien gedacht wird, wird sich nichts ändern.

China grenzt nirgendwo an NATO-Territorium. Es gab früher mal ein pazifisches Pendant zur NATO, das nannte sich SEATO. Es wurde aber aufgelöst.

Eine Frage zum Schluss: wie würden Sie eigentlich die „westlichen Interessen“ definieren, denen sich Russland angeblich unterwerfen soll? Das wäre gut zu wissen, um sachorientiert diskutieren zu können.

Fair sein

Die Europäer, wie z. B. Merkel oder Stoltenberg kennen und schätzen Russland. Mit der autoritären Führung dort ist es nicht immer einfach zu reden, aber wir sind auf jeden Fall fair.
Auch mit der chinesischen Führung müssen wir partnerschaftlich umgehen, auch ohne dass sie frei vom Volk legitimiert ist.

Thomas de Maizière:

>China sei eine aufstrebende Weltmacht. Der Westen sei zum Teil abhängig von China - etwa bei den Corona-Masken."Das muss ein Weckruf für die NATO sein." <

Im Ernst jetzt?

Coronamasken als Weckruf? Und auch noch für die NATO?

Was anderes fällt Herrn de Maizière zu den vielfältigen Verpflichtungen und Abhängigkeiten in einer globalen Ökonomie nicht ein?

Du liebe Güte. Und der Mann war mal Bundesminister...

Menschenrechte

... sind keine inneren Angelegenheiten autoritärer Staaten, sondern Rechte, die alle betreffen und von allen eingefordert werden dürfen.

11:39 von fathaland slim

„Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.“
.
das waren andere Zeiten ... so hoffe ich
oder spricht man heute noch als vernünftiger Mensch vom "Feld der Ehre" ?

andererseits wenn man hier im Thread so liest
wie manche Zeitgenossen ihre Vorstellungen der Welt so einbläuen wollen

@zöpchen, 11:26

Ich habe 15 Monate meines Lebens (raten Sie, welche) gehört, dass eine militärische Offensive der Russen unmittelbar bevorsteht - vermutlich schon am nächsten Wochenende.
Seitem sind über 2500 Wochenenden vergangen, und immer noch steht kein einziger russischer Soldat vor meiner Tür. Im Gegenteil, der Warschauer Pakt hat sich in Wohlgefallen aufgelöst.
Ich habe das Bedrohungsszenario schon damals nicht ernst genommen. Obwohl es mir von "Spezialisten", meinen Stabsunteroffizieren und Feldwebeln, genau beschrieben wurde. Da werde ich bestimmt jetzt daran glauben, wenn @zöpfchen so kompetent den nächsten bolschewistischen Überfall beschreibt.

Zum Vorgängerthread ...

... der mit diesem zusammengelegt wurde.

11:24 von Nachfragerin

"Wenn man über Jahre an einer erfolglosen Strategie festhält, ist man entweder dumm oder aber man verfolgt ein anderes als das öffentlich zugegebene Ziel.

Die NATO ist nicht dumm. Sie hat eine Bedrohung erschaffen, um sich als militärisches Schutzbündnis darstellen zu können. Würde sich Russland den westlichen Interessen unterwerfen, müsste China als Feindbild herhalten, um den Fortbestand der NATO zu sichern."

Ich stimme Ihnen zu, möchte nur ergänzen, wie zu sehen, ist das neue, zweite Feindbild, auch "Unterwerfung" Russlands schon entworfen.

Einzig China und Russland

Einzig China und Russland könnten uns angreifen. Und dazu müssten sie zusammen arbeiten. Der Rest der Welt könnte sich auch zusammenschließen. Und selbst dann wären sie zu schwach, gegen 10% der NATO.
Wozu also dies nutzlosen Rüstungsausgaben?
Wir kämen mit weniger Material aus, wenn es denn funktionierte.
Wenn wir für 2% nichtschwimmende Schiffe, flugunfähiges Fluggerät und nichttauchende Uboote kaufen, hilft das niemandem weiter.

12:11, Sisyphos3

>>China ... Russland
ist es schwer zu entscheiden, mit wem es mehr Ärger gibt ?<<

Die Frage geht völlig in die Irre.

11:26 Uhr von Zöpfchen

"Die Nato sollte sich mit möglichen russischen Offensiv-Szenarien beschäftigen."...
"Zu den Szenarien gehören: 1. Besetzung des Baltikums auf „Einladung“ der dortigen russischen Minderheit. 2. militärische Offensive auf Kiev in einer schnellen Sichelbewegung durch Weißrussland. 3. Blockade des schwarzen Meeres für die Marine der NATO.
4. Sperrung des Nordmeeres für militärische und zivile Schiffe.""

Sie haben 5. vergessen, die Besetzung der USA durch eine schnelle Sichelbewegung über Alaska und Kanada.

und 6. die Errichtung von über 500 Militärstützpunkten weltweit.

12:18, Sisyphos3

>>andererseits wenn man hier im Thread so liest
wie manche Zeitgenossen ihre Vorstellungen der Welt so einbläuen wollen<<

Wie denn?

Völlig unverständlich

Wo genau China irgendwen bedroht, Machtansprüche angemeldet hat oder sonstwie eine Gefahr für irgendetwas darstellt, kann offensichtlich niemand erklären.
Andererseits liebäugeln die USA damit, die islamischen Terrorbanden erstarken zu lassen, wohl mit dem Hintergedanken, dass sich diese demnächst gegen China wenden. Und sei es nur unter dem Vorwand, ihre uigurischen Glaubensgenossen zu befreien. Und natürlich werden sie dann wieder mit westlichem Equipment unterstützt.
Und mit der Nato wird die halbe Welt in die strategischen Spielchen der USA hineingezogen.
China ist ein wirtschaftlicher Konkurrent.
Also sollte der Westen auf wirtschaftlichem Gebiet besser sein.
China hat in den letzten 2 Jahrzehnten 250 Mio Menschen aus der Armut geholt.
Das sollte der Westen mal versuchen zu übertreffen. Dazu gibt es außerhalb Chinas genug Hungerleider.
Alles, was China vorgeworfen wird, haben die USA in den letzten 150 praktiziert.
Aber China ist böse.
Klar …

Ein grober, Fehler

Entschuldigung, in meinem vorigen Beitrag schrieb ich:
>>wie zu sehen, ist das neue, zweite Feindbild, auch "Unterwerfung" Russlands schon entworfen.<<
Es muss vielmehr richtig heißen: "... auch ohne (!) "Unterwerfung" Russlands schon entworfen."

12:24, R. B.

>>Ich stimme Ihnen zu, möchte nur ergänzen, wie zu sehen, ist das neue, zweite Feindbild, auch "Unterwerfung" Russlands schon entworfen.<<

Unterwerfung Russlands?

Wie soll diese Unterwerfung denn Ihrer Ansicht nach aussehen?

Unterwerfung unter was?

Aus dem Artikel:""China ist

Aus dem Artikel:""China ist nicht unser Gegner, nicht unser Feind", sagte er vor Journalisten in Brüssel. Aber das Bündnis müsse sich gemeinsam den "Herausforderungen" stellen, die "der Aufstieg Chinas für unsere Sicherheit darstellt". In Bezug auf China trete die NATO "nicht in einen neuen Kalten Krieg ein", ergänzte Stoltenberg."

Weiterhin sagte er sinngemäß etwas wie, er wolle sich waschen, aber dabei nicht nass machen... Ironie off!

NATO-Gipfel: "Herausforderung" China...

Die NATO, nach eigener Bekundung, daß Nordatlantische Verteidigungsbündnis. Aber was hat das mit Asien zu tun ? Wird man da ausgreifend ?
Es ist völlig illusorisch zu glauben, nach zwei Jahrhunderten der Demütigung, durch bestimmte Mächte, die übrigens in den letzten Jahrzehnten in etliche Kriege verwickelt waren, wird China sich denen noch mal beugen.
Nein, daß ist ein klassischer Fall, wie man davon träumt einen aufsteigenden Konkurrenten zu behindern.

@ um 12:27 von fathaland slim

„Die Frage geht völlig in die Irre.“
Nicht die Frage, die Antwort geht dorthin.
Die richtige Antwort wäre nämlich: USA

12:21, frosthorn @zöpchen, 11:26

>>Da werde ich bestimmt jetzt daran glauben, wenn @zöpfchen so kompetent den nächsten bolschewistischen Überfall beschreibt.<<

Ja, die Gräber öffnen sich, und die untoten Bolschewiki kommen hervorgekrochen...

Lebende gibt es ja keine mehr. Außer vielleicht hier im Forum. Rip van Winkle auf bolschewistisch...

11:39 von fathaland slim

Zum Satz von Clausewitz.
Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.
Vereinfacht kann man auch sagen.
Krieg ist das Versagen der Politik.
Deshalb ist es wichtig,schon im Vorfeld dafür zu sorgen ,dass es nicht so weit kommt.
Was bei guter Politik auch möglich ist.

Wie das Bündnis mit China umgehen soll?

Ganz einfach: Erkennen, dass es nicht mehr zeitgemäß ist – anerkennen, dass China in Wirtschaft und Werten hoffnungslos überlegen ist – und sich endlich selbst auflösen... Und die versammelten Nato-Staaten sollten je einzeln ihr Bestes für eine Freundschaft mit China von ganzem Herzen geben.......

Bündnisse unterhalb der UNO und oberhalb von Bundesstaaten sind im 21. Jahrhundert jedenfalls absolut inakzeptabel, gleich ob sie auf wirtschaftlichen oder militärischen oder welchen Interessen auch immer sonst beruhen!

12:32, nie wieder spd

>>China hat in den letzten 2 Jahrzehnten 250 Mio Menschen aus der Armut geholt.
Das sollte der Westen mal versuchen zu übertreffen<<

Ja, China hat Anschluss an die so genannte erste Welt gefunden. Manchen macht das Angst. Mir nicht.

Ich weis nicht!

Ob die Wirtschaft sich das gefallen lässt was die Nato da plant?
Ich denke darüber ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.

gern gelesen

12:21 von frosthorn

Danke! Ich lese gerne Beiträge, denen ein bestimmter Grad von Humor nicht fehlt.

Zitat: "Du liebe Güte. Und

Zitat:
"Du liebe Güte. Und der Mann war mal Bundesminister..."

und fährt sicherlich ein Auto das ohne Teile aus China niemals entstanden wäre

je nach Fahrzeugtyp, Hersteller usw. sind in "deutschen" Autos zw. 25 und 75% Teile die in China hergestellt worden sind - auch wenn auf ihnen "made in germany" steht

die Beispiele sind endlos - die Verzahungenn im Welthandel sind derart vielfältig und komplex das ein zündeln am einen Ende immer auch massivste Auswirkungen am anderen hat

und der aktuelle "Hegemon" (Zitat von Maximilian Schell aus der vom ZDF produzierten Geschichtssendereihe) hat den Zenit seiner globalen Macht längst überschritten - infolge dessen wird er immer aggressvier das zu erhalten was ihm nach seiner eigenen Meinung zusteht -> die Macht die Welt zu kontrollieren und nach seinem Gusto zu lenken

Bobino

und 6. die Errichtung von über 500 Militärstützpunkten weltweit."

Und? Was ist da dabei? Wie viele Stationen hat denn die Nato weltweit.?
Warum sollten Rus und China nicht das machen, was die NATO auch macht?
Wenn wir mehr Einfluss wollen, bzw verhindern wollen, dass die beiden sich Asien und Afrika greifen, dann müssen wir eben schneller sein. Weg mit der dümmlichen Entwicklungshilfe und her mit ECHTEN Angeboten.
Wir haben Afrika noch nie die Chance gelassen, sich zu entwickeln. Alles nur knebelverträge zu Lasten Afrikas.
Logisch, dass die sich China zuwenden.

@free Nawalny, 12:09

"Die Haltung der NATO zu Peking sollte partnerschaftlich, offen und fair sein"

Nicht zu "Peking" bzw. den Vertretern des menschenverachtenden Regimes der KP Chinas.

Sondern zu den immer öfter - und trotz wachsender Verzweifung standhaft bzw. mutig gemeinsam um ihre Menschen- und Bürgerrechte kämpfenden Bürgern, die unter ihm zu leiden haben. Nicht nur in China selbst (hier derzeit ganz besonders die Uiguren im Nordwesten) - und auch nicht nur in Hongkong, Nordkorea, Vietnam und anderen Anrainerstaaten Chinas, sondern inzwischen in immer größerem Ausmaß überall auf der Welt.

12:32, nie wieder spd

>>Alles, was China vorgeworfen wird, haben die USA in den letzten 150 praktiziert.
Aber China ist böse.
Klar …<<

Ja, die Uiguren-Konzentrationslager und die rabiate Unterdrückung jeglicher Opposition im Lande könnte man als böse bezeichnen. Solcherart Sprachgebrauch offenbart allerdings ein etwas kindliches Gemüt.

Und ja, die Sündenliste der USA ist lang. Länger als 150 Jahre.

Merkels Haltung ist für mich unverständlich ...

Wie so oft macht Merkel dann einen Rückzieher, wenn es darum geht, "Farbe zu bekennen".
Ihr sind die wirtschaftlichen Interessen unserer Großunternehmen (Großspender) wichtiger wie die Menschenrechte. Daher hat sie sich Bidens Vorschlag nicht angeschlossen.
Merkels Verhalten ist typisch für eine Partei, die sich nur um die Interessen der Unternehmer, Spitzenverdiener u. Vermögenden kümmert.

Dass man doch Wege finden kann, die wirtschaftlichen Beziehungen zu China aufzugeben, wenn dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, das zieht sie wohl nicht in Betracht.
Eine solche Politik ist auch einfacher!

Ich als Verbraucher zahle lieber einen höheren Preis, wenn ich weiß, dass ein Produkt aus einem Land kommt, in dem die Menschenrechte (u. Kinderrechte) beachtet werden.
Von der Union kann man wohl nie erwarten, dass sie dies beachtet (sie hätte das dann schon längst tun MÜSSEN).
Ich schäme mich Deutsche zu sein u. nichts gegen diese Politik tun zu können (bin zu alt u. krank...).

Die neue Kontouren der Weltpolitik

Es mag sein das man das Militärbündnis Nato nach Auflösung des Warschauer Paktes im Frage stellen konnte. Diese Möglichkeit ist nicht erkannt worden oder auch aus wirtschaftliche Gründe nicht gewollt zu erkennen.
Zwischenzeitlich hat sich die Weltpolitik dramatisch gewandelt und wir müssen zur Kenntnis nehmen das sowohl militärisch als auch wirtschaftlich sich die Machtverhältnisse total gewandelt haben. Dabei hat Russland sich zu einer deutlich stärkeren Militärmacht entwickelt, insbesondere im qualitativen Bereich, wo es anscheinend in Teilbereichen ( Hypersonic Weapons zu Land und zur See ) es Vorsprung auf die Nato hat. Dies hat auch zu einer deutlich aggressiveren Politik geführt. Dazu kommt das die Bemühungen Russlands nicht ohne den indirekten Rückhalt Chinas zu sehen sind. Die Nato wird sich dem stellen müssen, politisch wie technologisch.

12:27 von fathaland slim

was haben sie jetzt schon wieder an meiner Aussage auszusetzen ?
lassen sich die Chinesen in ihre Politik reinreden
und warum nicht

Was hat bitteschön ...

... eine hochgerüstete Militärvereinigung wie der Nordatlantik-Pakt mit China auszufechten.
Führt etwa China Krieg gegen eines der NATO-Länder oder bedroht es militärisch?
Nein, natürlich nicht.
Die NATO soll wohl wirtschaftliche Weltmachtansprüche der USA und des Wertewestens absichern. Nur auf diesem Feld hat sie nach ihren Regeln nichts verloren.

12:32 von nie wieder spd

wie war es in den 50ern um China bestellt
wie um die meisten afrikanischen Staaten
wie zeigt sich jetzt das Bild ?
Also in China muß keiner hungern
und verhungern schon gar nicht
die ärztliche Versorge ist gut
und zur Schule geht auch jeder
... und dass der Nationalismus seltene Blüten treibt
wen wundert das wenn die vor den Erfolgen stehen
Megastädte mit Wolkenkratzern, Malls und Leuchtreklame

12:35, Bernd Kevesligeti

>>Es ist völlig illusorisch zu glauben, nach zwei Jahrhunderten der Demütigung, durch bestimmte Mächte, die übrigens in den letzten Jahrzehnten in etliche Kriege verwickelt waren, wird China sich denen noch mal beugen.<<

Wie soll denn dieses Beugen, das von China angeblich verlangt wird, denn Ihrer Ansicht nach aussehen?

12:35 von Bernd Kevesligeti

wird China sich denen noch mal beugen.
.
warum auch

der Westen ist von kolonialem Größenwahn geprägt
jetzt steht ihnen ein mindestens ebenso größenwahnsinniges China gegenüber,
trunken von Nationalismus und Selbstüberschätzung

das wird die nächsten Jahre spassig

Einen 3ten Weltkrieg

wird es m.M. nicht geben,denn der ist für keine Seiten gewinnbar. " Kleinkriege " leider immer noch,so wie auch gegen Terror Banden und Staaten.Deshalb muss es ein schlagfähiges Gegengewicht geben.Da ist die Nato das richtige Instrument.

Wenn man den Thread hier liest,

dann drängt sich der Eindruck auf, die NATO hätte Russland und China den Krieg erklärt und die Diplomaten dieser Länder würden diese Kriegserklärung annehmen. Und zwar hier im Thread.

@ um 12:44 von Emil67

Ich bin absolut überzeugt davon, dass die US - Wirtschaft genau das will, was die US - Politik tut.
Im Zweifelsfalle Wertschöpfungsketten:)

Mir fehlt die Begründung

Hr. Stoltenberg nach TS:
>>"China ist nicht unser Gegner, nicht unser Feind" ... Aber das Bündnis müsse sich gemeinsam den "Herausforderungen" stellen, die "der Aufstieg Chinas für unsere Sicherheit darstellt".<<
Mir leuchtetet das nicht ein. Wenn also China, wie gesagt, kein Feind ist, worin bestehen dann, konkret benannt, die nicht weiter spezifizierten Herausforderungen durch dessen Aufstieg für das militärische Nato Bündnis?

China

es geht ausschliesslich um Macht und Maerkte. Die USA die wirtschaftlich und selbstverschuldet ins Hintertreffen gelangt ist, setzt die Allierten unter Druck. Die EU hat sich entschieden, denn wer nicht mitzieht ist gegen uns.
Die neune geplanten Handelrouten haetten die USA nicht beruecksichtigt.
Die Wahl ist gefallen - gegen Russland und China.
Die benannten Vorwuerfe koennte man genau so an die USA oder deren Allierten stellen, z.B. Menschenrechte, Mangel an Demokratie, Verfolgung von Minderheiten - als Beispiel moechte ich S.A. die Tuerkei oder auch selbige USA nennen.
Es ist traurig das Waffen die Loesung sein sollen. Jeder Krieg beginnt mit Luegen und der verunglimpfung des "Feindes"
Amerikas Fuerhungsrolle steht aus auf dem Spiel alles was den Konkurenten schwaecht hielt der USA. Jahrzehnte des Ueberflusses, Schulden machen sind der eigentliche Hintergrund.

@jautaealis, 12:39 Uhr

"Bündnisse unterhalb der UNO und oberhalb von Bundesstaaten sind im 21. Jahrhundert jedenfalls absolut inakzeptabel, gleich ob sie auf wirtschaftlichen oder militärischen oder welchen Interessen auch immer sonst beruhen!"

Ich sehe das völlig anders. In einer globalisierten Welt kommt es sehr stark auf stabile Bündnisse/Partnerschaften, vor allem im Bereich der Wirtschaft an. Die asiatischen Staaten haben dies bereits erfolgreich praktiziert. Eine Politik der Handelskriege und des Protektionismus, wie Trump sie betrieben hat, stürzt die Welt in ein wirtschaftliches und politisches Chaos. Europa wird sich gegen China und die USA nur behaupten können, wenn es militärisch, wirtschaftlich und politisch geschlossen auftritt. Einzelstaaterei und völkisches Denken würden uns zurück ins Kaiserreich werfen.

rer Truman Welt

Wer den Machtanspruch Chinas in seinem Ausmaß noch immer nicht klar meint erkennen zu können, der hat eigentlich in Aussen- und Sicherheitspolitik nichts verloren!
Hongkong und Taiwan? Wohl noch nichts von mitbekommen oder wird es lediglich für die Legislaturperioden, die maximal die eigene Karriere dauern wird, klein- und schöngeredet?
China demonstriert daß spätestens nächstes Jahrzehnt nach seiner Pfeiffe in der Welt zu tanzen ist. Da macht China überhaupt keinen Hehl draus. Der existierende Vertrag mit Großbritannien über die Rückgabe Hongkongs an China interessiert die chinesische Führung einen feuchten Kehricht und der Westen schaut jetzt bereits nur noch zu. Heute vielleicht primär aus wirtschaftlichen Gründen. Aber auch militärisch schreckt es den Westen schon heute vor einer Konfrontation. Was glauben die G7 Mächte, wenn China einmal so richtig aufgerüstet hat, daß man dann mit dem Fäustchen auf den Tisch klickt? Dann schlägt China mit der Handkante den Tisch in Fritten!

Kriegsvorbereitungen des Westens.

@11:26 von zöpfchen
Die Rest-Ukraine bereitet einen Krieg vor. Sie kündigt das offen an. Und einige naive Politiker bei uns glauben im Ernst, da seien Waffenlieferungen das richtige Mittel.
Wenn nach OSZE-Berichten schon deren Drohnen von Kiew so gestört werden, dass sie nicht mehr arbeiten können, sollten bei uns die Alarmglocken klingen. Es gibt immerhin das aggressive rechtsradikale Asow-Bataillion, die USA wollten mit einem Kriegsschiff ins Schwarze Meer.
Vielleicht ist Biden klug genug, bei seinem Treffen mit Putin zur Entschärfung beizutragen.
@12:21 von frosthorn. Uns (W18) haben sie zwar ebenfalls die Strategie des Angriffs aus dem Osten erläutert, waren aber auch ehrlich genug, zu erklären, dass die "eigentliche" Verteidigung erst am Rhein beginnt.
Damit war klar, dass Deutschland, Ost wie West, nicht im Zentrum des Schutzes liegen würde.

ohne Feind müsste man die Nato auflösen

ohne Feind müsste man die Nato auflösen. Putin ist ja auch unser Freund da brauchen wir keine NATO sondern nur die Russische Armee

"Herausforderung" China

die Herausforderung haben wir verloren bevor sie recht anfängt

wir wollen afrikanischen Staaten unsere Werte aufdrängen
wenn wir Handel mit uns treiben wollen
so zumindest wird es hierzulande behauptet und angestrebt.
Das ist jetzt ein Gesichtspunkt der den Chinesen im Geschäftsleben komplett fehlt
Denen ist das im Regelfall egal wer ihnen die Rohstoffe verkauft
ob ein linker oder rechter Machthaber regiert, Menschenrechte eingehalten werden oder Kinder ausgebeutet

Nachtigall, ick hör dir trapsen

Da schießt sich Nato-Generalsekretär Stoltenberg mal wieder recht linientreu mit den G-7-Teilnehmer auf einen vermeintlichen Feind ein. Anscheinend benötigen Staaten Feindbilder. Nur bei China sollte man aufpassen, die haben 1,4 Milliarden Menschen. Und wenn die hungrig sind, vertilgen sie die G-7- Staaten locker zum Frühstück und sind dann immer noch nicht satt. Stoltenberg sprach letzte Woche erst davon, dass China nicht unseren Werten entspricht. Was sind denn unsere Werte? Immer auf dicke Hose machen? Da stehe ich doch lieber auf die asiatische Zurückhaltung. Im Grunde genommen haben die G-7-Staaten nur Angst, dass China sie wirtschaftlich überholt - deswegen auch immer die teils lächerlichen Sanktionen.

Völlig unverständlich

Völlig unverständlich diese schwachsinnigen Behauptungen

Re : nie wieder spd !

Ja China hat sich Dank westlicher Hilfe zu einer Großmacht entwickelt, und hat sicher für etliche Menschen im Land Positives bewirkt.
Was aber stehen bleibt und nicht verhandelbar ist, sind die Menschenreche, die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit. Dass diese in China nicht gelten, ist alleine der KP zu verdanken, die alle Vorgaben macht, Gesetze erlässt, die im Grunde so schwammig sind, dass die Polizei und Justiz echt alle Möglichkeiten hat, ein zu greifen, wann immer von Oben der Befehl kommt. Und es ist auch schon klar erkennbar, wie die KP sich in andere Länder, z. B. durch die Seidenstraße "einkauft", um dann ein Druckmittel zu haben. Gleiches wird in Afrika praktiziert.
Ich sage nicht China ist böse, denn andere sind auch nicht sauber, bei dem was sie so treiben, nicht mal D, wo auch ein bestimmter Klüngel herrscht und praktiziert wird, seit Jahrzehnten.
Bei allen geht es immer nur um Macht und Geld, um jeden Preis !

12:50 von Bender Rodriguez

"Und? Was ist da dabei? Wie viele Stationen hat denn die Nato weltweit.?"

Bitte lesen Sie meinen Kommentar nochmal. Dann werden Sie erkennen, dass er vielleicht nicht ganz so ernst gemeint war. Er bezog sich auf den Vorgängerthread und somit eigentlich Russland. Ich warnte vor einer Besetzung der USA durch Russland mittels einer Sichelbewegung über Alaska und Kanada. Und ja die Zahl 500 bezog sich auf die USA.

Re : Bender Rodriguez !

In dem Punkt gebe ich ihnen recht, die westliche Welt sollte den armen Ländern wirklich echte und gute Angebote machen, die auch dann mit einer echt guten Hilfe zur Selbsthilfe aus der Armut führen. Klar Knebelverträge sind schlecht und schändlich.
Nur China macht dies auch nicht besser, sondern hinterhältiger, aber im Grunde gleich.
Da werden Infrastrukturprojekte gebaut, mit nur chinesischen Arbeitern, die Afrikaner schauen staunend zu und müssen irgend wie dann die Rechnung bezahlen.
Oder glauben sie wirklich, dass die Impfangebote der Chinesen umsonst sind !!
Trotzdem sollte gerade die EU endlich mal einsehen, dass nur eine wirkliche Partnerschaft mit afrikanischen Ländern, die auf Achtung und Respekt aufgebaut ist, noch was retten kann ! Denn es ist ein Schwachsinn hoch zehn Tomaten nach Afrika zu schiffen, wenn dort schon welche angebaut werden, dann aber der Markt kaputt gemacht wird. Nur als Beispiel !

@ fathaland slim

"Die NATO hat keine Bedrohung erschaffen. Sie ist ein Kind der Blockkonfrontation, die eine ganz reale Bedrohung war. 1990 bestand die große Chance, diese Bedrohung zu überwinden, sie wurde aber verspielt, und zwar von beiden Beteiligten."

1990 hat sich der Warschauer Pakt aufgelöst und die NATO nicht.
Welche beiden Beteiligten haben also welche Chancen verspielt?
Die NATO ist immer weiter an Russland herangerückt, entgegen ihren Versprechungen.

Da die NATO versprochen hat, sich nicht weiter Richtung Russland auszudehnen, durfte sie die Aufnahmeanträge der baltischen Staaten nicht annehmen.

Doch sie hat es getan.

Zitat:

Und ja,die Sündenliste der USA ist lang.Länger als 150 Jahre.
Womit dann ja wohl die Handlungen von China gegenüber den Uiguren,oder sonstigen Demokratie Defiziten gerechtfertigt wären.
So zumindest kann man das Relativieren hier auch verstehen.
Auch wenn es dann natürlich gar nicht so gemeint war.
Nur ich frage mich dann immer,warum sagt man es dann überhaupt so,wenn man es doch gar nicht so meint.

von fathaland slim 12:57

Meiner Ansicht überhaupt nicht. Aber nach dem Artikel hat die NATO ja da bestimmte Vorstellungen.
Entweder durch Farbbewegungen (eher illusorisch) oder "Eindämmung". Man versucht ja manches zu basteln, neue Militärbündnisse in der Region....

13:00 von fathaland slim

"Wenn man den Thread hier liest,

dann drängt sich der Eindruck auf, die NATO hätte Russland und China den Krieg erklärt und die Diplomaten dieser Länder würden diese Kriegserklärung annehmen."

Hallo fathaland slim, ja irgendwie schon. Ich stelle mir gerade vor wie es wäre wenn der Warschauer Pakt West- Deutschland als Herausforderung bezeichnet hätte.

@ Margitt

Dass man doch Wege finden kann, die wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA aufzugeben, wenn dort die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, das zieht sie wohl nicht in Betracht.

12:53, Sisyphos3

>>12:27 von fathaland slim
was haben sie jetzt schon wieder an meiner Aussage auszusetzen ?
lassen sich die Chinesen in ihre Politik reinreden
und warum nicht<<

Alle Länder dieser Erde lassen sich in ihre Politik reinreden.

Das bringt die Mitgliedschaft in internationalen Organisationen zwangsläufig mit sich. Angefangen bei den Vereinten Nationen. Es gibt eine internationale Gesetzgebung und all so was.

Wir machen innerhalb unserer Grenzen was wir wollen und da redet uns niemand rein, der Traum eines jeden etwas schlicht gestrickten Nationalisten war immer schon ausgeträumt, bevor er richtig geträumt wurde. Zwölf Jahre in Deutschland, etwas länger in der UdSSR, Franco hielt auch nicht ewig, Erdogan wird ebenfalls diesen Weg gehen. Um nur mal aus der Fülle der historischen Beispiele einfach mal ein paar herauszugreifen.

das Problem

Die Nato als militärischer Arm der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft ist das Problem - nicht China und nicht Russland. Wer wie diese Wertegemeinschaft alle Staaten zum Gegner oder gar Feind erklärt, die nicht nach denselben Prinzipien leben wollen wie sie selbst, schafft sich seine Feinde um seine Existenzberechtigung zu begründen. Jedes Volk der Welt ob groß ob klein, ob reich oder arm, hat das Recht so zu leben wie es will. Es gibt nicht die sieben Weisen, keine selbsternannte Wertegemeinschaft oder wen auch immer, die beanspruchen können über das Leben anderer Nationen zu entscheiden. Jedes Land macht seine eigene Entwicklung selbst, dass gilt es zu respektieren. Alle anderen Entwicklungen führen ins Chaos und letzendlich in einen Krieg, dessen Bedeutung von Leid, Tod und totaler Vernichtung in bestimmten agierenden Kreisen offensichtlich nicht mehr im Bewusstsein verhaftet ist.

@fathaland slim - politisches Machtbündnis

12:12 von fathaland slim:
"Die NATO hat keine Bedrohung erschaffen. Sie ist ein Kind der Blockkonfrontation, die eine ganz reale Bedrohung war."
> Die Zeitform stimmt: Es gab eine reale Bedrohung. Diese ist aber vor über 30 Jahren mit der Auflösung des Warschauer Paktes weggebrochen. Danach war die NATO ein Militärbündnis ohne Gegner, das sich eine neue Existenzberechtigung suchen musste, um als US-amerikanisches Machtbündnis fortbestehen zu können.

"Eine Frage zum Schluss: wie würden Sie eigentlich die ,westlichen Interessen' definieren, denen sich Russland angeblich unterwerfen soll?"
> Letztendlich geht es eigentlich immer um Einflusssphären, Rohstoffe, Absatzmärkte, Handelsrouten oder Pipelines. Im Zentrum des gesamten Konflikts dürfte der europäische Gasmarkt stehen.

Davon abgesehen dürften zahlreiche westliche Konzerne traurig sein, dass die russischen Rohstoffe ohne sie abgebaut werden.

@Bender Rodriguez - 0% Ziel

12:25 von Bender Rodriguez:
"Wenn wir für 2% nichtschwimmende Schiffe, flugunfähiges Fluggerät und nichttauchende Uboote kaufen, hilft das niemandem weiter."

Man sollte diese 2 Prozent in die Bildung und Völkerverständigung stecken. Dann wäre vielen geholfen.

13:00 von fathaland slim

Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist. Die NATO zerbombt andere Laender auch ohne formelle Kriegserklaerung seit es den Warschauer Pakt nicht mehr gibt.

Seid Libyen haben sich Russland und China wohl darauf verstaendigt, diesem Treiben der NATO einen Riegel vorzuschieben.

12:44, Sisyphos3

>>12:31 von fathaland slim
Vorschreiben wie sie leben sollen !<<

Es wäre schön, wenn die 1,4 Milliarden Chinesen selbst entscheiden könnten, wie sie leben wollen.

Es wird ihnen aber von einer von ihnen nicht gewählten Elite, um diesen Begriff einmal zu benutzen, nicht gestattet.

Oft wird ihnen auch nicht gestattet zu entscheiden, wie sie sterben wollen. China hat die wohl höchste Rate an Hinrichtungen weltweit. Genau weiß man das nicht, da es als Staatsgeheimnis behandelt wird.

Bei Ihnen scheint das ja anders zu sein, aber meine Solidarität gehört eher dem Wunsch der chinesischen Bevölkerung nach Selbstbestimmung als dem der chinesischen Regierung. Die hat sich gefälligst, wie jede andere Regierung dieser Welt, internationaler Kritik zu stellen.

@ fathaland slim

"Und ja, die Sündenliste der USA ist lang. Länger als 150 Jahre."

Auf der Sündenliste stehen Sünden, nicht Jahre, daher bemisst sich ihre Länge auch in Sünden und nicht in Jahren.

Und die Sünden der USA können inzwischen nur noch mit dem Empire verglichen werden, alles andere haben die beiden längst abgehängt.

@Sisyphos3 - Auf Ärger aus?

12:11 von Sisyphos3:
"China ... Russland
ist es schwer zu entscheiden, mit wem es mehr Ärger gibt ?"

Das hat die NATO ja selbst in der Hand. Mit Sanktionen oder "Förderung der Demokratie" in den entsprechenden Ländern lässt sich so viel Ärger generieren, wie gerade benötigt wird.

China nutzt seine

China nutzt seine wirtschaftliche Macht um die Interessen seiner Xi-Diktatur weltweit durchzusetzen. So wurde gerade ein Gesetz verabschiedet, das ausländische Firmen mit Sanktionen bedroht, die auf die Einhaltung von Menschenrechten in China achten ( müssen z,B. Lieferkettengesetz). Gleichzeitig wird massiv aufgerüstet und Gebietsansprüche im Bereich der Spratly Inseln durchgesetzt. Es wird auf einen Showdown hinauslaufen zwischen wirtschaftlicher Verflechtung und Erhalt der westlichen Demokratien. Die NATO kann hier eine der Schlüsselrollen spielen.

@ Treualp1 - nach Putins Pfeife

ohne Feind müsste man die Nato auflösen
ohne Feind müsste man die Nato auflösen. Putin ist ja auch unser Freund da brauchen wir keine NATO sondern nur die Russische Armee

Und wer gegen ihn kandidieren will kommt erst mal wegen Steuer- oder ähnlichem Kram hinter Gitter.

12:59 von Sisyphos3

Zitat:
Das wird die nächsten Jahre spaßig

Also eigentlich wollte ich bei Ihnen nicht mehr antworten.
Aber nein,spaßig wird hier bestimmt nichts.
Das wird alles Andere als spaßig.
Wenn Sie Unterhaltung mit Spaß wollen,dann sollten sie sich besser eine Komödie anschauen.
Was die koloniale Vergangenheit der Europäer betrifft,so war dies wahrlich kein Ruhmesplatt.Deswegen ist es jetzt nicht richtig,wenn es die Chinesen genauso oder so ähnlich machen.
Also ich beschäftige mich mit diesen Themen ,wenn es die Zeit mir erlaubt.
Aber mit spaßig oder Spaß hat das zumindest mit diesem Thema jetzt hier nichts zu tuen.

Die NATO ist überflüssig

Militärisch und wirtschaftlich ist China allein, geschweige denn in militärischer Partnerschaft mit Russland nicht zu schlagen, dass weiß die NATO Führung nur zu gut. Wir erinnern uns an das Debakel in Jugoslawien 1999 wo die NATO kurz vor dem Zusammenbruch war. Die Bilanz gegen das jugoslaw. Militär, welches sich mit der Ausrüstung aus den 70-ern verteidigte und gleichzeitig Operationen am Boden gegen die Terrormiliz UCK führte: 120 abgeschossene Flügkörper, 63 abgeschossene Flugzeuge, darunter der F117 Bomber als größter Stolz der US Luftwaffe, 4 Apache Hubschrauber und ein Mannschaftshelikopter der US Navy. Stellen sie sich nun die Verluste bei einem technologisch hoch gerüsteten Gegner vor.
Der Westen sollte endlich akzeptieren, dass die Welt Multipolar geworden und die Zeit des US-Imperialismus endlich vorbei ist.

Am 14. Juni 2021 um 12:09 von free Nawalny

Zitat:
"...Und wir Europäer können froh sein, dass Trump abgewählt wurde..."

...und ich bin mir nicht sicher, dass ES unter Binden besser wird.
Joe Biden formuliert seine Strategie in Begriffen der traditionellen Außenpolitik: Er will auf Bündnisse, Multilateralismus und »Werte« setzen. Doch traditionelle US-Außenpolitik meint eben auch militärische Dominanz, im Zweifelsfall auch Interventionen. Die Demokraten sind somit mehr als je zuvor die Heimat des »Blobs«, während die Republikaner zwischen traditionellen Falken und Trumps isolationistischem Nationalismus schwanken. Seit Trumps Wahlsieg hat sich auf der Rechten eine Ablehnung der bisherigen »expansiven« US-Außenpolitik verfestigt.

13:13, krittkritt

>>Die Rest-Ukraine bereitet einen Krieg vor. Sie kündigt das offen an.<<

Jetzt trägt Sie Ihre Spiegelung der Putinpropaganda aber wirklich aus der Kurve.

In der Ukraine herrscht seit sieben Jahren Krieg. Seit Igor Girkin im April 2014, mit seinen Freischärlern aus Russland kommend, in Slawjansk einfiel. Was soll denn da noch vorbereitet werden?

Am 14. Juni 2021 um 12:35 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Es ist völlig illusorisch zu glauben, nach zwei Jahrhunderten der Demütigung, durch bestimmte Mächte, die übrigens in den letzten Jahrzehnten in etliche Kriege verwickelt waren,

Vielleicht sollte man die Geschichte der Volkrepublik China sowie ihre Beteiligung an bewaffneten Konflikten und die Millionen von Toten die das gekostet hat nicht ganz außer Acht lassen

Darstellung: