Ihre Meinung zu: G7 wollen eine Milliarde Corona-Impfdosen spenden

11. Juni 2021 - 8:36 Uhr

Kurz vor ihrem ersten Treffen seit Pandemie-Beginn kündigen die sieben reichsten Industrienationen an, ärmeren Ländern eine Milliarde Impfdosen zu spenden. Kritikern geht das nicht weit genug.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ist sehr großzügig.

Das ist sehr großzügig. Letztlich sollten aber auch die reichen Länder in Afrika, wie Nigeria oder Angola, mehr für ihre Bevölkerung und die ihrer Nachbarstaaten tun.

Understatement

>Angesichts der raschen Fortschritte der Impfkampagne in den USA war der Druck auf die Regierung gewachsen, mehr Impfdosen zu teilen. <

Eigentlich geht es darum das sie, genau wie GB noch gar nichts hergegeben haben.

Zum Patentstreit kann man nur sagen:
Einer der zwei Hauptimpfstoffe weltweit,( Der in Oxford entwickelte und u.a. von Astra-Zeneka vertriebene) hat als einzige "Patentkosten" die Auflage das er nicht in Gewinnabsicht produziert werden darf und gegen Selbstkostenpreis abgegeben werden muss.
Wem würde es nutzen wenn dieser Patentschutz fällt?
Ach ja es geht um Bionteck, und das Pfizer gerne nich mehr zahlen würde, denn; da es weltweit wenige Fachleute für die Produktion gibt ist das Patent hier die geringste Hürde für eine Produktion in Afrika oder Südamerika

Konventionelle Impfstoffe werden schon vielerorts hergestellt (u.a. Cuba).

Scheingefechte mit Verschleierungsabsicht.

Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht.

„Angesichts der raschen Fortschritte der Impfkampagne in den USA war der Druck auf die Regierung gewachsen, mehr Impfdosen zu teilen. In den USA übertrifft das Angebot an Impfstoffen teilweise die Nachfrage“

Eins ist jedenfalls klar: In einer Welt, in der die einen zuviel haben bzw. im Überfluss leben und die anderen zuwenig (oder gar nichts), wird es nichts mit der nachhaltigen Bewältigung globaler Bedrohungen wie Pandemien oder Klimawandel.

die 500 Mill Dosen der USA

braucht man die Impfung dann noch ?

Aufhebung des Patentschutzes?

„…Kritikern geht das nicht weit genug…“.
Hier bekommen Hausärzte nicht genügend Impfstoff, den Betriebsärzten fehlt es an Impfstoff, dann wird im Artikel von Reservebeständen gesprochen… ich weiß gar nicht, was ich davon noch halten soll. Unsere Regierung ist doch erst mal dafür zuständig, den in D erforderlichen Impfstoff bereitzustellen; wenn hier die Hausaufgaben gemacht sind, kann man sich auch um andere kümmern. ALLES GLEICHZEITIG geht nun mal nicht, denke ich, auch wenn’s wünschenswert wäre.
Ich bin dafür, dass z. B. auch in Afrika der Impfstoff in Lizenz hergestellt werden kann, aber ich bin gegen die Aufhebung des Patentschutzes. Es wird außerdem eine erheblich aufwändige Sache, die hochtechnisierten Produktionsanlagen mit dem Sicherheitsstandard aufzubauen und dann zu produzieren - die Qualität muss zu 100% stimmen! Wer übernimmt hierfür die Verantwortung?
Oxfam, World Vision oder One machen es sich da zu einfach, einfach mal so zu fordern… was sagen die Hersteller dazu?

Ich bin mehr als dafür, die

Ich bin mehr als dafür, die Impfstoffproduktion in Afrika, Südamerika u.a. Ländern aufzubauen. Aber ich bin gegen eine Freigabe der Patente, das bringt mE keine einzige Dosis mehr.
Auch muss an die Rohstoffe gedacht werden, die sind auch nicht im Überfluss vorhanden.
Ebenso muss bedacht werden, das es überall weitere Nachimpfungen geben muss.
Mehr Fallstricke fallen mir im Moment nicht ein, aber es wird noch welche geben.

Und wenn

Die dann evtl soweit sind, will keiner mehr was haben, weil China und Russland schon lange viel geliefert haben

08:52, Der Lenz

>>Scheingefechte mit Verschleierungsabsicht.<<

Ein sehr beliebtes Spiel. Auf allen möglichen Themenfeldern. Die Aufmerksamkeit des geneigten Publikums auf Nebengleise lenken.

Es funktioniert leider viel zu oft.

09:06 von Nettie

„Spenden“ suggeriert Großzügigkeit, wo es in Wirklichkeit um die Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht.
.
man kann alles schlecht reden !
wenn der Aldi überzählige Lebensmittel der Tafel gibt => Entsorgungskosten sparen
ebenso wie wenn einer dem Roten Kreuz was spendet => schlechtes 'Gewissen beruhigen

@Nettie um 09:06

„Eins ist jedenfalls klar: In einer Welt, in der die einen zuviel haben bzw. im Überfluss leben und die anderen zuwenig (oder gar nichts), wird es nichts mit der nachhaltigen Bewältigung globaler Bedrohungen wie Pandemien oder Klimawandel.“
Mit Ihrer Aussage können Sie die ganzen Anstrengungen, die diversen Krisen zu bewältigen, gleich vergessen! Denn an den unterschiedlichen Lebensverhältnissen wird sich nichts ändern, bzw. die, die Nachholbedarf haben (wie z. B. China), werden mit aller Kraft versuchen, sich zu verbessern.
Und wer lebt denn im „Überfluss“? Sie meinen sicherlich auch D damit: klar gibt es hier Menschen, die mehr finanziell besitzen als es für ein schönes Leben erforderlich wäre; aber es gibt auch viele, denen die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen.
Sie unterschätzen m. E. die Anstrengungen der „reichen“ Nationen, die Krisen nachhaltig zu bewältigen. Denn es geht auch um deren Überleben!

09:13, rjbhome

>>Und wenn
Die dann evtl soweit sind, will keiner mehr was haben, weil China und Russland schon lange viel geliefert haben.<<

Meinen Sie, die beiden von Ihnen genannten Nichtdemokratien werden als Sieger aus dem Systemwettlauf hervorgehen, mittels altruistischstem Altruismus?

Glauben Sie, daß die auch bald einen mRNA-Impfstoff entwickeln werden? Nur diese lassen sich ja rasch an neu auftretende Varianten anpassen.

Dann drücken Sie Ihrer Mannschaft mal die Daumen.

08:50 von Werner40

"Das ist sehr großzügig. Letztlich sollten aber auch die reichen Länder in Afrika, wie Nigeria oder Angola, mehr für ihre Bevölkerung und die ihrer Nachbarstaaten tun."

Besser hätten sie nicht zum Ausdruck bringen können, dass sie sich nicht mit der Corona Lage in Afrika beschäftigt haben :)

09:13 von rjbhome Vielleicht,

09:13 von rjbhome

Vielleicht, aber nur, wenn die ihre eigene Bevölkerung " vergessen ".

Nachhaltige Konzepte

Bei der Impfstoffverteilung muss ich an einen klugen Spruch von Laotse denken: Gib dem Hungernden einen Fisch - und er wird satt, gib ihm eine Angel - und er wird nie mehr hungern.
Sollte man das Problem des fehlenden Impfstoffs, den Heißhunger nach den überlebenswichtigen Vaczinen nicht in ähnlicher Form lösen...? Produktionsstätten in den Ländern/Kontinenten. Das Virus wird uns aufgrund der Globalisierung noch lange, vielleicht dauerhaft begleiten. Einzelne Spendenaktionen sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

09:16 von fathaland slim Ich

09:16 von fathaland slim

Ich denke, da jeder auf dieser Welt geimpft werden sollte, ist die Forderung nach der Verteilung schon richtig, aber es geht eben
" nur in begrenzter Menge "und in geordneten Bahnen.

G7 wollen eine Milliarde Impfdosen spenden....

Über den Grund für das teilweise Umdenken der G7-Länder darf spekuliert werden. Wahrscheinlich ist man angesichts der sehr ungleichen Verteilung der Impfstoffe in der Welt zugunsten der reichen Länder zu dem Ergebnis gekommen, daß es einer PR-Maßnahme bedarf. Auch sind zu dem Treffen ja Länder wie Südafrika und Indien eingeladen worden, die auch eine Aussetzung des Patentschutzes angeregt haben (wie auch Oxfam, medico, misereror).

Nicht gut kommt das G7-Treffen, nach Angaben der Hilfsorganisation Disc Newsplay für 400 Wohnungslose in Cornwall, die bei Beginn der Pandemie in Hotels untergebracht wurden. Und jetzt aus ihren Hotels ausgewiesen wurden, weil man die Unterkünfte für die Polizei braucht.

09:17 von Sisyphos3

<< 09:06 von Nettie
„Spenden“ suggeriert Großzügigkeit, wo es in Wirklichkeit um die Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht.
.
man kann alles schlecht reden !
wenn der Aldi überzählige Lebensmittel der Tafel gibt => Entsorgungskosten sparen
ebenso wie wenn einer dem Roten Kreuz was spendet => schlechtes 'Gewissen beruhigen <<

.-.-.

Hier gebe ich Ihnen Recht.
Und es ist GIFT für die anderen (und für einen selber), es macht die Seelen kaputt, wenn immer alles nur destruktiv gesehen wird, egal, wie positiv es ist.

Spenden

Die Verteilung von Lebensmittel-Spenden für die Tafel habe ich gestern im Zusammenhang mit der beabsichtigten Vergabe von nicht zertifizierten Masken an Behinderte und Bedürftige verglichen. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Warum soll man Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände und andere Dinge nicht weitergeben, wenn diese absolut funktionstüchtig sind... dass man den vermeintlichen Großmut dann nicht wie eine Monstranz vor sich herträgt, sollte sich eigentlich von selbst verstehen.

09:19, Wolf1905 @Nettie um 09:06

>>Und wer lebt denn im „Überfluss“? Sie meinen sicherlich auch D damit: klar gibt es hier Menschen, die mehr finanziell besitzen als es für ein schönes Leben erforderlich wäre; aber es gibt auch viele, denen die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen.<<

Danke, daß Sie die gravierende Ungleichheit, das eklatante Verteilungsproblem in Deutschland so klar und deutlich benennen.

Spende

beide Laender sind mehr oder wenig fertig mit den Impfungen und haben bestimmt genug fuer den Rest ihrer Bevoelkerung reserviert. Da kann man den Rest der Impfstoffe getrost weiterschicken. Wenn Russland oder China schickt - ist das natuerlich nur Propaganda.
Die USA war besonders rabiat sich alles unter den Nagel zu reissen. Das hat auch der Nachfolger von Trump nicht geandert - auch fuer Biden gilt "erst wir".
Europa verspaetet aber vorbildlich human spendet gerne Impfstoffe (selbst nach Japan) bevor die eigenen geimpft sind. Japan mit der Begruendung " gebt dem Volk Spiele" .

Warum machen superreiche Afrikaner nicht mehr!

Gerade in Afrika wie Nigeria etc. gibt es ungemein viele Multimillionäre und Milliadäre, die seither häufig auch mit amerikanischer und europäischer Entwicklungshilfe ihre Taschen vollgemacht haben.
Da darf doch dann erwartet werden, daß diese mal für ihre wirklich armen Landsleute u. auch in den Nachbarstaaten etwas tun in dieser Notsituation. Außerdem erwarte ich auch, daß die superreichen Golfstaaten auch ihre Geldbörse aufmachen, zumindest für die armen muslimischen Länder, die ja ihre Glaubensbrüder und -schwestern sind. Gerade von den Golfstaaten würde ich auch mehr erwarten für die vielen geflüchteten Syrer, die in Lagern im Libanon leben und nicht wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen.

@rjbhome um 09:13

>weil China und Russland schon lange viel geliefert haben<

Es wäre erfreulich wenn diese die dazu notwendigen Produktionskapazitäten hätten.
Benötigt werden mindestens 20 Milliarden Impfdosen (ja, das ist mehr als 2 mal die Weltbevölkerung, aber von den bisher aus der EU an arme Länder gelieferten ist ein nicht unerheblicher Anteil wg falscher Lagerung /Transport oder Ablauf des Haltbarkeitsdatums vernichtet worden.
Das geht Sputnik in der Slowakei und Tschechien ja nicht anders.

09:08 von Sisyphos3

«Sie sollen bis spätestens Juni nächsten Jahres geliefert werden
die 500 Mill Dosen der USA
braucht man die Impfung dann noch ?»

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit … ja.

1. weiß niemand, wie lange genau der Impfschutz anhält, und 2. dauert es ganz sicher noch länger als ein Jahr, bis man weltweit auch nur annähernd so was wie "Gemeinschaftsschutz" mit so was wie 66% Geimpften erreicht.

So'n wenige kleine Länder mit wenig Bevölkerung wie bspw. Israel haben das schon geschafft. Unter den G7 ist Japan der Imp-Hinkende mit bisher ± 10,5% Impfquote bei Erstimpfungen, und ± 3,5% bei Zweitimpfungen.

Japan hat 127 Mio. Einwohner, und Indien hat 1,4 Mrd.

Wie könnte der Japaner so schön zum Zeitplan der Impfungen im Land selbst und weltweit sagen:

«Das ist kein Sprint, das ist der Marathon zu Olympia. Den machen wir aber auf Hokkaidō, weil es in Tokyo im Sommer immer so fürchterlich heiß, feucht, schwül, und drückend ist.»

Corona ist nicht bald vorbei.
Ganz & gar nicht ist es das.

09:27, Adeo60

>>Nachhaltige Konzepte
Bei der Impfstoffverteilung muss ich an einen klugen Spruch von Laotse denken: Gib dem Hungernden einen Fisch - und er wird satt, gib ihm eine Angel - und er wird nie mehr hungern.
Sollte man das Problem des fehlenden Impfstoffs, den Heißhunger nach den überlebenswichtigen Vaczinen nicht in ähnlicher Form lösen...? Produktionsstätten in den Ländern/Kontinenten. Das Virus wird uns aufgrund der Globalisierung noch lange, vielleicht dauerhaft begleiten. Einzelne Spendenaktionen sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.<<

Sie haben natürlich vollkommen Recht. Das, was die G7 da auf die Beine stellen wollen, ist eine Charity-Aktion. Man kann auch Almosen dazu sagen. Selbstverständlich wäre der Aufbau von Produktionskapazitäten das Mittel der Wahl. Aber dann kommt das Thema Lizenzen wieder ins Spiel. Die Lizenzgebühren sind für die so genannte dritte Welt ein riesiges Problem.

Mit Charity lässt sich das Gewissen prima beruhigen, nachhaltige Hilfe geht aber anders.

09:52 von fathaland slim Die

09:52 von fathaland slim

Die Lizenzgebühren könnten den ärmeren Ländern doch ohne weiteres erlassen werden. allemal besser, als die Patente einfach frei zu geben.

09:40, Heidemarie Bayer

>>Warum machen superreiche Afrikaner nicht mehr!
Gerade in Afrika wie Nigeria etc. gibt es ungemein viele Multimillionäre und Milliadäre, die seither häufig auch mit amerikanischer und europäischer Entwicklungshilfe ihre Taschen vollgemacht haben.<<

Die superreichen Nigerianer, es sind übrigens nicht ungemein viele, sind eng mit dem Shell-Konzern verbandelt. Man kann ihren Reichtum sozusagen auf Bestechungsgelder zurückführen, die es dem Konzern ermöglichten, eine ungeheure Umweltkatastrophe anzurichten. Die ist zwar mittlerweile aus den Schlagzeilen der Presse verschwunden, was aber nicht heißt, daß es sie nicht mehr gibt.

Dies nur als ein Beispiel unter vielen, warum internationale Großkonzerne schwer bei der so genannten dritten Welt in der Schuld stehen.

Neu "Am 11. Juni 2021 um

Neu
"Am 11. Juni 2021 um 09:08 von Sisyphos3
Sie sollen bis spätestens Juni nächsten Jahres geliefert werden

die 500 Mill Dosen der USA

braucht man die Impfung dann noch ?"

///////////

Meine Güte! Immer das Gleiche mit Ihnen. Sie beantworten Fragen mit Gegenfragen. WAS ist ihre eigene Meinung? Oder haben sie keine! Ich werde aus ihren vielen Kommentare einfach nicht schlau.
Aber mal ihre Gegenfrage zu beantworten: JA. Im Juni nächsten Jahres wird es in Afrika bestimmt noch eine Pandemie geben und die 500 Impfdosen werden da sicher noch gebraucht. Ist doch eigentlich ganz einfach. Wenn man nur wöllte!

@ Adeo60 um 09:27

>? Produktionsstätten in den Ländern/Kontinenten.<

Im Prinzip ja

Das Problem ist das es mit einer Fabrik nicht getan ist.
Die Komponenten der Endfertigung von MRNA Impfstoff werden in der Halben EU erzeugt, in teilweise sehr spezialisierten Verfahren.
Selbst "Konventionelle" Pharmaindustrie hängt vor allem am Zuliefernetz.
Dann muss die Produktion umfangreich genug sin um am Weltmarkt zu bestehen, den sonst ist in 10 Jahren der Spuck schon wieder vorbei und die Investition hätte sich nicht amortisiert.
Das angestrebte Ziel erfordert also nicht nur den Aufbau einer Fabrik, sondern eines ganzen Ruhrgebietes (um ein Bild für die Dimension zu finden) inclusive des Fachpersonals.

Das ist das richtige Ziel, und man muss darauf pochen, aber, wie schon erwähnt, sind die Patente für MRNA Impfstoffe die kleinste Hürde auf diesem Weg.

Wohl und Wehe

Das Wohl und Wehe der Weltbevölkerung scheint mir derzeit von wenigen Coronaimpfstoff-Herstellern abhängig zu sein.
Oder anders ausgedrückt: von der Gewinnmaximierung einzelner.

Und ich sehe kaum einen Politiker, der das ernsthaft zu ändern beabsichtigt.
Und kaum einen Journalisten, der sich dieses Themas ausführlicher annimmt.

Ob das der Wille unseres Schöpfers ist?

Am 11. Juni 2021 um 09:06 von Nettie

Zitat: „Spenden“ suggeriert Großzügigkeit, wo es in Wirklichkeit um die Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht.

Streichen Sie in Gedanken das Wort "Spende" und ersetzen Sie es durch "kostenlose Abgabe".

Ob die G7 tatsächlich von Spende sprechen, weiß ich nicht. Vielleicht ist die Verwendung des Wortes auch nur eine journalistische Verkürzung.

Den Empfängern wird es egal sein.

09:13 von rjbhome

«Und wenn … die dann evtl soweit sind, will keiner mehr was haben, weil China und Russland schon lange viel geliefert haben.»

China selbst hat mit 1,4 Mrd. Menschen im Land ± 16% der Weltbevölkerung. Alle kann und muss man nicht impfen, seien es dann 1 Mrd.

Die CHN-Impfstoffe wirken weniger gut, als man sich erhofft hatte. So gab es kürzlich das CHN-Gesundheitsministerium im CHN-TV bekannt. Man will versuchen, durch Kombination die Wirksamkeit zu verbessern. Man wird sehen, ob, und wenn ja, wie gut das funktioniert.

Der eigene Zeitplan in CHN geht von 18 bis 20 Monaten bis zum Erreichen von "Gemeinschaftsschutz" aus. Darin war die geringere Wirksamkeit noch gar nicht eingerechnet. Alles aus originären CHN-Quellen, und kein Mies-Gerede von irgendwem aus Gründen von Impfstoff-Battle-Kampfstern-Galaktika im Systemkampf zw. Guter & Böser Impfstoff Ost vs. West.

Können Sie nun in fast 10-fach mehr bevölkerungsgering auch von CHN auf RUS übertragen mit Sinn von Realität erkennen.

09:47 von schabernack

Corona ist nicht bald vorbei.
Ganz & gar nicht ist es das.
.
schrieb ich das ?
ich stellte nur die Frage "braucht man die Impfung dann noch ?"
zudem wie war die Stimmung hierzulande, weil die Impfung so "schleppend" anlief
dort soll es noch ein Jahr dauern ......
ich bin kein Arzt und Seuchenexperte !
aber in Japan ist das Durchschnittsalter bei fast 50
in weiten Teilen Afrikas bei 14 .... 16
da ist hierzulande schlechtesten Falls einer mit Vorerkrankung gestorben

@ um 09:40 von Heidemarie Bayer

Sie schreiben:
"Gerade in Afrika wie Nigeria etc. gibt es ungemein viele Multimillionäre und Milliadäre , die seither häufig auch mit amerikanischer und europäischer Entwicklungshilfe ihre Taschen vollgemacht haben."
Also ungemein viele Milliardäre?
Nennen Sie doch bitte Zahlen, wenn Sie schon so etwas behaupten.
Und die haben sich häufig mit Entwicklungshilfe die Taschen vollgemacht?
Auch dazu hätte ich gerne Belege.

Wenn Sie solche Belege nicht haben, bitte ich Sie für das nächste mal ihren Kommentar von rassistischen Topoi freizuhalten.

Wer glaubt denn sowas

Joe Biden: "Unsere Impfstoffspenden beinhalten keinen Druck für Gefälligkeiten oder mögliche Zugeständnisse."
Premierminister Johnson: kündigte an, dass sein Land 100 Millionen Impfdosen aus seinem Überschuss beisteuern werde,
Diese beiden Länder haben m.M. nach noch nie etwas für die Welt getan ohne eine Gegenleistung.
Wir bringen dir Cola, Burger, Smartphon, Geld und jetzt noch Impfstoff aber wir erwarten schon das du dich dem Heiligen St. Kapitalismus unterwirfst und dich der Verbreitung dieser Religion nicht widersetzt.
Sonst !!!!

Das ist schon interessant:

Während im Fall der G7-Staaten von "Spende" die Rede ist, handelt es sich im Falle von Russland und China oder Kuba selbstverständlich um Propaganda, die zum Beispiel "dem Kreml" nutzt oder den Einfluss Chinas in der Welt verstärken soll. Gott sei Dank sind wir dazu im Gegensatz ja völlig selbstlos und denken ausschließlich an unsere Nächsten!

09:22 @ fathaland slim

China hat einen mRNA Impfstoff in Phase III in Mexiko,
siehe VfA oder
"https://en.m.wikipedia.org/wiki/Walvax_COVID-19_vaccine"

@ich1961 um 10:00 / fathaland slim

„Die Lizenzgebühren könnten den ärmeren Ländern doch ohne weiteres erlassen werden. allemal besser, als die Patente einfach frei zu geben.“

Ja, sehe ich auch so, und auch beim Aufbau der Produktionsstätten, die sicherlich auch kostenintensiv sind, kann neben der technischen auch finanzielle Unterstützung fließen.
Damit wäre m. E. erst mal sehr gut geholfen, und dann muss man weitersehen, was möglich ist. Es geht halt nur „step by step“, auch wenn’s dringend ist.

@ Am 11. Juni 2021 um 10:05 von Der_Europäer

>>Am 11. Juni 2021 um 10:05 von Der_Europäer
Neu "Am 11. Juni 2021 um

Neu
"Am 11. Juni 2021 um 09:08 von Sisyphos3
Sie sollen bis spätestens Juni nächsten Jahres geliefert werden

die 500 Mill Dosen der USA

braucht man die Impfung dann noch ?"

///////////

Meine Güte! Immer das Gleiche mit Ihnen. Sie beantworten Fragen mit Gegenfragen. WAS ist ihre eigene Meinung? Oder haben sie keine! Ich werde aus ihren vielen Kommentare einfach nicht schlau.<<

Ich glaube, dem user geht es garnicht wirklich um eine zielführende Diskussion oder Erkenntnisgewinn, sondern eher um Kommunikation. So jedenfalls ist mein Eindruck.
Und seine Meinungen/Einstellungen sind eigentlich auch oft ersichtlich.

@ um 09:08 von Sisyphos3

Diesen, also den aktuellen Impfstoff, der in Europa &
den USA verimpft wird, wird im nächsten Jahr niemand mehr gebrauchen wollen, da bis dahin höchstwahrscheinlich schon weitere neue Virus - Varianten im Umlauf sind.
Im Prinzip ist es nun so, dass sich die reichen Länder des gehorteten und bis dahin unwirksamen Impfstoffs entledigen.
Denn hier wird es dann schon neue Impfstoffe geben, auf die die 3. Welt dann wieder ein paar Jahre warten muss.
Solange in den Entwicklungsländern keine Impfstoff - Produktionsstätten gebaut sind, wird der dortige Bevölkerung kaum geholfen sein. Und die Impfstoffe, die dort ankommen, werden wahrscheinlich auch zuerst an die Eliten gehen.
Denn denen ist das Schicksal ihrer eigenen Landsleute so gleichgültig, wie es der 1. Welt ist.
Trotz all dem Theater, daß zu allgemeinen Ablenkung veranstaltet wird, wird sich für die ärmsten Bevölkerungen nichts am Elend ändern.
Also alles wie gehabt. Aber unsere Politiker können sich gegenseitig auf die Schulter klopfe

Dann spendet mal etwas, das

Dann spendet mal etwas, das es nicht gibt.
Im Grunde werden wir etwas bezahlen, was wir dann selbst nicht mehr brauchen.

Das ist keine echte Großzügigkeit.

Wenn man das Virus weg haben will, darf man das nicht in den armen Winkeln der Erde überleben lassen.

Das ist die kurioseste Impfkampagne ever

Gäbe es heute einen Impfstoff gegen Krebs, kann man sich in etwa vorstellen was das los wäre.

Eigentlich gut das es noch kein Unsterblichkeitsserum gibt.

Dann würden auf einmal westliche Länder plötzlich alle auf dem Korruptionsindex ganz weit vorne landen.

Ich kann mich noch an die großen Impfkampagnen des 20. Jahrhunderts erinnern (Pocken, Kinderlähmung). Es ging nicht um Geld, man hat auch nicht so viel Unterschied gemacht, welche Länder und welche sozialen Gruppen bevorzugt geimpft werden sollten. Zwar war bei der Kinderlähmung auch die Geopolitik mit im Spiel, aber letztendlich hat doch die Vernunft gesiegt.

10:00 von ich1961

«Die Lizenzgebühren könnten den ärmeren Ländern doch ohne weiteres erlassen werden. allemal besser, als die Patente einfach frei zu geben.»

"Patentfreigabe" ist nur eine inhaltslose Vokabel aus dem Duden von Untauglich. Nicht eine Dosis ist daurch alleine produziert, und nicht eine zusätzliche Produktionsstätte errichtet.

Auch bei Lizenzproduktion sind die Produktionsstätten der Engpass in der Versorgung. Sicher gibt es in Indien, THAI, BRA, einigen Ländern in Afrika Möglichkeiten, dort welche zu errichten. Gar nichts können solche Ländern nun nicht. Sie haben aber auch keine Erfahrung mit der Herstellung von mRNA-Impfstoffen.

Viel Erfahrung hat niemand damit, weil das alles noch so neu ist. Und mRNA ist schon das Beste im Hinblick auf Anpassbarkeit bei Mutationen.

Es sei eine große Produktionsstätte in Lizenz in Japan für Südostasien gedacht.
Japan verhandelt mit Biontech seit Monaten darüber. Vor Beginn von 2022 kriegt Japan das aber nicht errichtet-gebacken. Wenn bis dann …

@Tagesschau

Japan ist doch zweifelsfrei ein Hochtechnologieland und hat sicher auch ausgezeichnete Experten für Epidemiologie und Virologie.
Außerdem ist es die 3. stärkste Volkswirtschaft.
Warum werden dort nicht schon längst Impfstoffe produziert?
Wieviele geeignete Produktionsstätten existieren dort und wieviele werden gerade aufgebaut?
Wenn der japanischen Regierung ihre eigene Bevölkerung egal ist, dann doch schon wenigstens wegen der Olympiade.
Denn da geht’s ja um Geschäfte, von denen man auch uns einredet, sie wären wichtig. Siehe Bundesliga, siehe EM.
Warum also ist Japan auf Impfstofflieferungen aus anderen Ländern angewiesen?
Die könnten sich ja auch sicher die Patente leisten.

10:23 von Löwe 48 // Wir

10:23 von Löwe 48

// Wir bringen dir Cola, Burger, Smartphon, Geld und jetzt noch Impfstoff aber wir erwarten schon das du dich dem Heiligen St. Kapitalismus unterwirfst und dich der Verbreitung dieser Religion nicht widersetzt.
Sonst !!!! //

Haben Sie für diese Behauptungen auch belastbare, seriöse Belege ?

Impfschutz: ein halbes Jahr.

@09:47 von schabernack
Zumindest, wenn man Prof. Lauterbach folgt, der dies nach neuesten Studien in einer Talksendung kürzlich öffentlich machte.

10:20 von Sisyphos3

<< 09:47 von schabernack
Corona ist nicht bald vorbei.
Ganz & gar nicht ist es das.
.
schrieb ich das ? <<

,.,.,

Ja.

xxx

<< ich stellte nur die Frage "braucht man die Impfung dann noch ? <<

,.,.,

Eine rhetorische Frage, wie anzunehmen.
Denn woher soll das ein User wissen?
Dahinter konnte also nur die Aussage stehen:
'Dann wird man die Impfung nicht mehr brauchen.'

Schabernack hat das schon richtig verstanden.

@ um 10:32 von David Séchard

Vielleicht stellt der User auch nur Fragen, die im Bericht zwar beantwortet werden müßten, die sich aber Journalisten ganz offensichtlich noch nicht einmal stellen. Oder vergessen haben.
Häufig wird in Medien berichtet, ohne die gesamten Hintergründe aufzudecken und zu erklären.
Das ist nachlässig und kommt in einigen Fällen sogar der Fehlinformation gleich.
Das ist aber nicht die Schuld der Konsumenten/User.

10:20 von Sisyphos3 / @schabernack, 09:47

«Corona ist nicht bald vorbei.
Ganz & gar nicht ist es das.»

«schrieb ich das ?
ich stellte nur die Frage "braucht man die Impfung dann noch ?"»

Selbstverständlich braucht man die Impfungen noch, solange Corona nicht vorbei ist. Sollten Sie meinen, Corona sei noch lange nicht vorbei. Kann die Frage auch im Bett bleiben, und heute mal was länger schlafen.

«… zudem wie war die Stimmung hierzulande,
weil die Impfung so "schleppend" anlief.»

Nicht so besonders gut. Teilweise sehr verständlich.
Besonders bei sehr gefährdeten Menschen.
Und anderseits unverständig herbei gequenglt gleichzeitig.
Alles muss immer ratzfatz gehen.

«… dort soll es noch ein Jahr dauern …»

Wo ist "dort" … und wie lange hätte es in Israel gedauert, hätte das Land eine Einwohnerzahl von zw. Indonesien & Indien?

«aber in Japan ist das Durchschnittsalter bei fast 50
in weiten Teilen Afrikas bei 14 .... 16.»

Länder mit geringerem Ø-Alter haben es in diesem Aspekt einfacher gegen Corona.

09:13 von rjbhome

>>Die dann evtl soweit sind, will keiner mehr was haben, weil China und Russland schon lange viel geliefert haben<<

Zu China kann ich nichts sagen. Aber Russland hat nicht mal für die eigene Bevölkerung genug. Macht aber ein Riesenwirbel wenn sie irgend einem Land 5.000 Dosen liefern.
Informieren Sie sich bitte auch über die Lieferung Russlands an die Slowakei.

Die Freigabe der Patente würde mehr Menschen helfen.

Der Westen sammelt weltweit Gelder, damit bei westlichen Pharmafirmen Impfdosen eingekauft werden können. Das ist eine großangelegte Subventionierung der eigenen Wirtschaft unter dem Deckmantel der Humantität.

Wirklich helfen würde die Freigabe der Patente. Dann könnten die leistungsfähige Pharmaindustrie Indiens oder Südafrikas kostengünstig die ganze Welt mit Impfstoff versorgen.

Aber das wäre nicht im Interesse von Pfizer & Co und damit auch nicht im Interesse der westlichen Regierungen.

Die größten Impfdosenklauer

Die größten Impfdosenklauer machen jetzt auch gemeinsam auf großzügig, welch ein Theater!

09:52 von fathaland slim 09:27, Adeo60

>>Sie haben natürlich vollkommen Recht. Das, was die G7 da auf die Beine stellen wollen, ist eine Charity-Aktion. Man kann auch Almosen dazu sagen.<<

Ich würde 1 Mrd. Impfdosen nicht als Almosen bezeichnen.
Natürlich reicht das nicht für die gesamte Weltbevölkerung. Aber 500 Mio. Menschen wären dadurch (zumindest weitgehend) vor Corona geschützt.
Möglicherweise kann man das "Almosen" in einem halben Jahr durch gesteigerte Produktion erhöhen.

Am 11. Juni 2021 um 09:06 von Nettie

„Spenden“ suggeriert Großzügigkeit, wo es in Wirklichkeit um die

Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht.
___
...und Sie suggerieren mit Ihrem Beitrag, dass Spenden nur dann gewürdigt werden dürfen, wenn sie den Spender schmerzen. Dann wäre der Umkehrschluss, dass grosszügige Spenden von Bürgern, die es "sich leisten" können, nix wert sind. Ich finde Ihre Bemerkung, dass es um Eigennutz geht, ziemlich anmaßend. Wenn mir als Spender derartiges vorgeworfen würde, hätte sich die Spende schon erledigt.
Aber das ist mal wieder typisch. Da wird eine an sich gute Absicht sofort wieder so umgedeutet, dass es letztlich eine böse Tat ist. Und "genug" ist es auch nie und müsste noch mehr und besser und schneller gehen.
Da kann einem ein derartiges Vorhaben schon leid tun, bevor es in die Tat umgesetzt wurde.

@ Am 11. Juni 2021 um 10:59 von nie wieder spd

Sie missinterpretieren meine Worte.
Es geht nicht um Schuld.

Ich fuße meine Ansichten auf die vielen Kommentare des users, die er täglich zu jedem Thema von Früh bis Spät gibt.
Ich möchte das nicht negativ bewerten. Ich bin nur zu diesem Schluß gekommen.

Der user stellt, wie schon den Kommentator vorher feststellte, fast ausschliesslich Fragen oder antwortet mit Gegenfragen. Oft sind Themen und deren Inhalt aber schon dahingehend beantwortet oder implizieren Informationen. Zudem macht er es sich leicht, indem er immer nur die anderen user fragt, anstatt auch mal ein wenig in Recherche zu gehen. Auch das soll ihm erlaubt sein.
Das ist eben seine Art hier im Forum zu kommunizieren & zu wirken.

Die Profitgier dominiert

"Kanzlerin Merkel und die EU-Kommission sprachen sich erneut gegen eine Aussetzung aus. In Regierungskreisen in Berlin hieß es, die Kanzlerin glaube nicht, dass eine Freigabe hilfreich und der Patentschutz das Problem sei."
> Und die Wirtschaftskanzlerin Merkel möchte natürlich auch nicht risikieren, dass die Freigabe der Patente womöglich doch etwas bringt und Menschen geholfen wird, ohne dass Biontech davon profitiert.

"Er verwies darauf, dass aus der EU bereits mehr als 270 Millionen Impfstoffdosen exportiert worden seien." (EU-Ratspräsident Charles Michel)
> Damit lässt sich nicht einmal 1% der Weltbevölkerung vollständig impfen.

Am 11. Juni 2021 um 09:08 von Wolf1905

Ich bin dafür, dass z. B. auch in Afrika der Impfstoff in Lizenz hergestellt werden kann, aber ich bin gegen die Aufhebung des Patentschutzes. Es wird außerdem eine erheblich aufwändige Sache, die hochtechnisierten Produktionsanlagen mit dem Sicherheitsstandard aufzubauen und dann zu produzieren - die Qualität muss zu 100% stimmen! Wer übernimmt hierfür die Verantwortung?
Oxfam, World Vision oder One machen es sich da zu einfach, einfach mal so zu fordern… was sagen die Hersteller dazu?
__
Ich bin Ihrer Meinung. Erst kürzlich mussten wieder zig-tausend Impfstoff-Dosen von Biontech in Afrika vernichtet werden, weil sie vergammelt waren. Das finde ich schon mega ärgerlich, wenn ein Medikament, das in guter Absicht gespendet wurde, noch nicht einmal entsprechende Aufmerksamkeit hervorruft. Hätte man es besser vor Ort verimpft.

@Impfschutz: ein halbes Jahr. 10:53 von krittkritt

Kann man drüber streiten, denn es kommt auf mehr als das an.
z.B: Wo welche Mutante 'aktiv' ist, wo wie diszipliniert die Leute sind,
welches Vakzin man hat undundund

Ich halte mich an die durch die wenigen vorläufigen Studien 'ermittelte' Zahl
von 240 Tagen.
Dabei ist der Schutz ja nicht weg, sondern nur geschwächt.
Bei der Delta Variante von über 90% runter auf um die 80 (Biontech),
oder von 50 auf 35 bei Astra.
Wobei der Abfall bei Erstimpfung am größten, nach Zweitimpfung geringer ausfällt.

Man sieht ein weites Feld an Variablen, die alle gesichert werden müssen.

Eins scheint jedenfalls klar: Es wird noch viele Varianten geben.
Je langsamer geimpft und weniger diszipliniert wir sind, um so mehr werden es sein.

10:52 von ich1961

"Haben Sie für diese Behauptungen auch belastbare, seriöse Belege ?"

Hat Correctiv nix? Andere Quellen zählen doch nicht...

Zum Glück gibt es noch den Infosperber.

https://www.infosperber.ch/politik/welt/wie-der-iwf-arme-staaten-knechtet/

10:48 von nie wieder spd

«@Tagesschau
Japan ist doch zweifelsfrei ein Hochtechnologieland und hat sicher auch ausgezeichnete Experten für Epidemiologie und Virologie.
Außerdem ist es die 3. stärkste Volkswirtschaft.
Warum werden dort nicht schon längst Impfstoffe produziert?»

Als @Tageschau-Stunt-Double gesagt:

Alles richtig zu Japan mit High-Tech und Experten.
Das Gesundheitssystem ist top, die Lebenserwartung der Japaner die höchste der Welt. Bei Männern und Frauen gleichermaßen.

Das System ist deutlich anders organisiert als in Deutschland. Mehr dezentral mit kleineren Einheiten. Verglichen mit der Bürokratie in Japan ist die in Deutschland ein flinker Frosch mit flexiblen Gelenken.

Geforscht am Impfstoff hat man in JAP schon. Tut man immer noch.
Warum auch immer … man hat keinen entwickelt.
Der aktuell seit Ende 2020 betriebene Ansatz der Regierug ist,
Biontech in Lizenz in JAP zu produzieren.

Sehr vermutlich wird es auch so kommen.
Aber nicht vor Quartal 01/2022.
All takes much time in Japan …

11:20 von Nachfragerin Auch

11:20 von Nachfragerin

Auch wenn Sie - wie einige andere auch - das nicht hören wollen, es ist nicht so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt.

**... die Produktion des Impfstoffes in großen Mengen ist eine große Herausforderung...**

Quelle:
"https://www.swr.de/wissen/so-funktioniert-die-produktion-von-corona-impfstoffen-100.html"

10:27, Leipzigerin59

>>09:22 @ fathaland slim
China hat einen mRNA Impfstoff in Phase III in Mexiko,
siehe VfA oder
"https://en.m.wikipedia.org/wiki/Walvax_COVID-19_vaccine"<<

Das heißt, in etwa sechs bis sieben Monaten könnte dann die Produktion in größerem Maßstab anlaufen.

Ich drücke China und der Welt die Daumen. Je mehr produziert wird, desto besser.

Impfstoffe

Man kann lange diskutieren und die Ungerechtigkeit der Welt beklagen. Es bleibt der Fakt, dass es nicht genug Impfstoff gibt, um 7 Mrd. Menschen in ein paar Wochen zu impfen. Mit einer Patentfreigabe ist auch noch keine Dosis produziert, die Forderung ist aber populär, weil es "nur" die "böse Pharmaindustrie" trifft. Armen Ländern fehlt noch viel mehr als Impfstoff. Da könnten wir viele Patente freigeben und viele Produkt umsonst dorthin liefern.
Aber gut, geben wir Patente frei. Und wer baut hochreine mRNA-Fabriken in welcher Zeit? Wer arbeitet dort? Und es gibt bestimmt Länder, in denen "die Entscheider", wenn es eine solche Fabrik gäbe, die dort produzierten Impfstoffe auch an die Meistbietenden verhökern würde. Die Armen werden immer die letzten sein, die etwas abbekommen. Außer die Reichen zahlen dafür. Das funktioniert aber nicht nur bei den Impfstoffen nicht.

"Am 11. Juni 2021 um 09:13

"Am 11. Juni 2021 um 09:13 von rjbhome
Und wenn

Die dann evtl soweit sind, will keiner mehr was haben, weil China und Russland schon lange viel geliefert haben"

//////////

Russland sollte sich lieber sputen die eigene Bevölkerung mal durchimpfen zu lassen bevor die immer einen auf "dicke Hose" machen müssen wenn sie ein "paar Impfdosen" irgendwo verschenkt, verkauft oder was auch immer, gemacht haben. Bei Russland (Putin) habe ich immer den Eindruck, dass wenn sie was machen, es nicht machen weil sie so hilfsbereit sind. Sondern sie machen das, um andere Länder (EU) z.B. "blöd da stehen" zu lassen. Dann wundern sie sich, das Ihnen niemand mehr über den Weg traut.

10:53, krittkritt

>>Impfschutz: ein halbes Jahr.
@09:47 von schabernack
Zumindest, wenn man Prof. Lauterbach folgt, der dies nach neuesten Studien in einer Talksendung kürzlich öffentlich machte.<<

Es handelt sich um die Mindestdauer des Impfschutzes, und auch nicht um eine neueste Erkenntnis, sondern um einen alten Hut.

Weitere Erkenntnisse gewinnt man erst, wenn lang genug geimpft wurde. Denn länger als ein halbes Jahr laufen die Impfkampagnen ja noch nicht. Wie will man da jetzt schon wissen, wie lange der Impfschutz noch anhalten wird?

Am 11. Juni 2021 um 11:22 von Tremiro

09:52 von fathaland slim 09:27, Adeo60: >>Sie haben natürlich vollkommen Recht. Das, was die G7 da auf die Beine stellen wollen, ist eine Charity-Aktion. Man kann auch Almosen dazu sagen.<<

Zitat: Ich würde 1 Mrd. Impfdosen nicht als Almosen bezeichnen.

Meines Erachtens ist es völlig egal, wie man die Gabe bezeichnet.

Hauptsache sie kommt kostenlos an.

Um mit Helmut Kohl zu sprechen: "Wichtig ist, was hinten raus kommt."

11:30 von Nachfragerin

>> Und die Wirtschaftskanzlerin Merkel möchte natürlich auch nicht risikieren, dass die Freigabe der Patente womöglich doch etwas bringt und Menschen geholfen wird, ohne dass Biontech davon profitiert.<<

Was denn nun? Unabhängig vom Wahrheitsgehalt Ihrer Aussage.
Die Herren Biden und Trump loben Sie stets dass dass Diese "America first" machen.
Und Frau Merkel kritisieren Sie weil sie (angeblich) das Gleiche macht?

Am 11. Juni 2021 um 09:22 von fathaland slim

Glauben Sie, daß die auch bald einen mRNA-Impfstoff entwickeln werden? Nur diese lassen sich ja rasch an neu auftretende Varianten anpassen.

___

Hatten Sie nicht kürzlich noch die AstraZeneca Verweigerer kritisiert, weil diese den mRNA Impfstoff bevorzugten ?
Gemäß Ihrer Sichtweise, können wir uns hier ja gerne mit AZ begnügen, zur Spende aber bitte ausschliesslich den Premium-Stoff zur Verfügung stellen.
Manchmal verstehe ich wirklich nicht, was manche Bürger so umtreibt....

11:37 von Locker werden Und

11:37 von Locker werden

Und was soll mir diese Seite jetzt sagen ?
Das es in Afrika Orte mit Schulden durch den IWF gibt ?
Hat mit diesem Thema herzlich wenig zu tun. Außerdem kann man ja auch mal " gute Absichten " unterstellen, denn es hilft nun einmal niemandem, nur " uns in den reichen Ländern " zu impfen.
Das müsste nur mal in den Köpfen aller ankommen !

@ Am 11. Juni 2021 um 11:37 von Locker werden

Ach, sie meinen den Infosperber. Da habe ich doch glatt was bei Wiki gefunden.

"Der Amerikanist und Verschwörungstheorieforscher Michael Butter reiht Infosperber ein in die alternative Medien wie KenFM, Telepolis, NachDenkSeiten oder Rubikon, die alle eine Gegenöffentlichkeit zu den traditionellen Qualitätsmedien und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk bilden würden. Sie bedienten Verschwörungstheorien wie die von der „Lügenpresse“ und verkauften diese als seriöse Nachrichten.

Die Medienwoche schrieb 2020, dass Infosperber viel Zuspruch in sogenannten «Alternativmedien» und unter Verschwörungstheoretikern finde, worauf die Redaktion von Infosperber mit einer Gegendarstellung reagierte."

@9:19 von Wolf1905

„Und wer lebt denn im „Überfluss“? Sie meinen sicherlich auch D damit: klar gibt es hier Menschen, die mehr finanziell besitzen als es für ein schönes Leben erforderlich wäre; aber es gibt auch viele, denen die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen.“

Auch wenn Ihnen @fathaland slim - den ich außerordentlich schätze - da voll zugestimmt hat, möchte ich doch etwas einwenden:
Ein Mensch in zB Nigeria kann sich noch so sehr anstrengen: seine Möglichkeiten sind wg. der äußeren Umstände sehr begrenzt, und das ist nicht seine Schuld.
Für D gilt das m.E. nur eingeschränkt, wie ich aus eigener Erfahrung weiß: Eltern Fabrikarbeiter, fünf Kinder, keinerlei Vermögen durch zB Erbschaften, und mir geht es beruflich und wirtschaftlich extrem (!) gut. Das war aber von Anbeginn auch sehr sehr viel Arbeit! Und das können andere in D prinzipiell auch. Und wenn sie das nicht tun - was ok ist - dann geht es ihnen eben weniger gut. Und da hält sich mein Mitgefühl in engen Grenzen.

@ fathaland slim um 11:43

>
10:27, Leipzigerin59
>>09:22 @ fathaland slim
China hat einen mRNA Impfstoff in Phase III in Mexiko,
siehe VfA oder
"https://en.m.wikipedia.org/wiki/Walvax_COVID-19_vaccine"<<

Das heißt, in etwa sechs bis sieben Monaten könnte dann die Produktion in größerem Maßstab anlaufen.

Ich drücke China und der Welt die Daumen. Je mehr produziert wird, desto besser.<

Oh, in China wird schon MRNA-Impfstoff produziert. Der von Biontech entwickelte in Lizenz. Sie beliefern damit HongKong.

Ansonsten sind 6-7 Monate Optimistisch.
Der Curevax-impfstoff ging zusammen mit dem Biontech-impfstoff in die Phase 3 und ist bis heute nicht damit durch.

Tot-impfstoffe sind da einfacher; sie funktionieren einfach. Nicht so effizient, und nebenwirkungslastig, aber für dezentrale Produktion überall ist eine Technologie die seit hundert jähren ausgereift ist letztlich entscheidender.

@Nachfragerin um 11:20

>Wirklich helfen würde die Freigabe der Patente. Dann könnten die leistungsfähige Pharmaindustrie Indiens oder Südafrikas kostengünstig die ganze Welt mit Impfstoff versorgen.<

Es gibt einen "Umsonst"Impfstoff für die Welt

Indien und Südafrika können den Oxfordimpfstoff ohne Lizenzgebühren produzieren.
Nur dürfen die Indischen und Südafrikanischen Konzerne ihrerseits damit kein Geld verdienen.
Das ist die Bedingung für die Patentnutzung.

Es scheint als stünde das dortige Profitinteresse viel deutlicher der Versorgung der eigenen Bevölkerung im Weg als die von irgendjemand anderem.

China und Russland des gleichen. Es geht um Prestige und Profit die auch diesen wichtiger ist als Pragmatismus.

Der Rest ist Schaumschlägerei.

Am 11. Juni 2021 um 10:00 von ich1961

09:52 von fathaland slim Die

09:52 von fathaland slim

Die Lizenzgebühren könnten den ärmeren Ländern doch ohne weiteres erlassen werden. allemal besser, als die Patente einfach frei zu geben.
___
Das würde ich auch viel sinnvoller finden. M.W. werden doch alle Impfstoffe schon in Lizenz in Zweitländern hergestellt. Die Produktion von Sputnik, der hierzulande vermutlich ohnehin kaum Akzeptanz erfährt, ist m.W. ohnehin als Lizenzprodukt konzipiert.
Wenn es selbst hergestellt werden muss, ist man eventuell auch etwas sorgfältiger mit dem knappen Gut, so dass es nicht wieder entsorgt werden muss, wie schon mehrfach geschehen. Eine Sache, die man einfach so bekommt, erfährt auch keine grosse Wertschätzung.

@dr.bashir, 11:43

"Armen Ländern fehlt noch viel mehr als Impfstoff. Da könnten wir viele Patente freigeben und viele Produkt umsonst dorthin liefern.
Aber gut, geben wir Patente frei. Und wer baut hochreine mRNA-Fabriken in welcher Zeit? Wer arbeitet dort? Und es gibt bestimmt Länder, in denen "die Entscheider", wenn es eine solche Fabrik gäbe, die dort produzierten Impfstoffe auch an die Meistbietenden verhökern würde"

Der Bevölkerung in armen Länder fehlt es in der Tat nicht nur an Impfstoff. Was sie dafür definitiv zuviel haben, sind solche "Entscheider". Die sich "dank" ihrer größzügigst mithilfe der von weiter "entwickelten" Ländern gelieferten Waffen (die einen nicht unmaßgeblichen Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum "leisten") ausgerüsteten Staats- und "Sicherheitsapparate" an der Macht über sie (die Bevölkerung) halten.

@ artist22. 11:35

"Dabei ist der Schutz ja nicht weg, sondern nur geschwächt.
Bei der Delta Variante von über 90% runter auf um die 80 (Biontech),
oder von 50 auf 35 bei Astra."

Siehe Parallelartikel "was wissen wir über die Delta Variante der TS heute:

" Biontech Redizierung der Wirksamkeit von 93 auf 88 und Astra von 66 auf 60.

Die Welt ist doch nicht soooo schlecht.

Am 11. Juni 2021 um 10:01 von fathaland slim

Die superreichen Nigerianer, es sind übrigens nicht ungemein viele, sind eng mit dem Shell-Konzern verbandelt. Man kann ihren Reichtum sozusagen auf Bestechungsgelder zurückführen, die es dem Konzern ermöglichten, eine ungeheure Umweltkatastrophe anzurichten. Die ist zwar mittlerweile aus den Schlagzeilen der Presse verschwunden, was aber nicht heißt, daß es sie nicht mehr gibt.
__
Was hat das denn mit dem Beitrag von Heidemarie Bayer um 09.40 Uhr zu tun? Wo die reichen Nigerianer ihr Geld herhaben, ist doch zweitrangig. Hauptsache, es dient JETZT dazu den Landsleuten zu helfen und dazu müsste man sie zwingen.

@Nachfragerin, 11.30 Uhr

"Und die Wirtschaftskanzlerin Merkel möchte natürlich auch nicht risikieren, dass die Freigabe der Patente womöglich doch etwas bringt und Menschen geholfen wird, ohne dass Biontech davon profitieren".

Schade, dass Sie mit solchen Unterstellungen arbeiten. Sie wissen doch nur zu gut, dass Kanzlerin Merkel in der Vergangenheit gerade Menschen in Not geholfen hat. In diesen Fällen ging es nie um wirtschaftliche Erwägungen. Versuchen Sie doch einfach, sachlich zu bleiben.

12:06 von David Séchard

"Ach, sie meinen den Infosperber. Da habe ich doch glatt was bei Wiki gefunden."

Ja, genau den meine ich.
Wenn ihnen schon Kontaktschuld, über Schlagworte wie "alternative Medien" oder "Verschwörungstheorien" reichen um sich keine eigenes Bild zu bilden, finde ich das sehr schade.

Aber hey, gibt ja auch noch andere.

https://www.dw.com/de/wie-funktionieren-iwf-und-weltbank/a-4527109

Was machen wie denn jetzt? (zum dem Beispiel gibt es auch noch viel mehr, darum habe ich es ja genommen)

"Da habe ich doch glatt was bei Wiki gefunden"

Dazu kann ich "Die dunkle Seite der Wikipedia" empfehlen.
Sehr spannend und lehrreich.

12:00, weingasi1 @09:22 von fathaland slim

>>Glauben Sie, daß die auch bald einen mRNA-Impfstoff entwickeln werden? Nur diese lassen sich ja rasch an neu auftretende Varianten anpassen.

___

Hatten Sie nicht kürzlich noch die AstraZeneca Verweigerer kritisiert, weil diese den mRNA Impfstoff bevorzugten ?
Gemäß Ihrer Sichtweise, können wir uns hier ja gerne mit AZ begnügen, zur Spende aber bitte ausschliesslich den Premium-Stoff zur Verfügung stellen.
Manchmal verstehe ich wirklich nicht, was manche Bürger so umtreibt....<<

Eine bösartige Verzerrung meiner Argumentation. Anders kann ich Ihre Zeilen nicht beschreiben.

Natürlich ist der Biontech-Impfstoff die erste Wahl. Ich werde mich aber auch mit AstraZeneca impfen lassen, wenn das der einzige verfügbare ist.

Nicht mehr und nicht weniger.

Hauptsache geimpft, bei der nächsten Impfung in etwa einem Jahr wird es ohnehin auf dann ausreichend vorhandenen mRNA-Impfstoff hinauslaufen.

Ihre Überlegungen zu meiner mir unterstellten Sichtweise gehen dann komplett in die Irre.

Am 11. Juni 2021 um 13:18 von Locker werden

Die Leute hier immer mit ihren Schuldgeschichten.

Wenn ich Medien recherchiere, die mir nicht bekannt sind, dann stelle ich diese Info gerne auch anderen zur Verfügung.

Mehr habe ich nicht getan.
Jeder kann sich so erst einmal über die Seite informieren & dann entscheiden ob und wie er dann deren Infos gewichtet. Ich rate ja Niemanden davon ab.

Wenn ein Vorwurf, wie der ihrige im Raum steht, dann recherchiere ich gerne weiter & nehme Medien, die mir vertraut sind und die eben nicht mit Handycap ins Rennen gehen.
Und ich denke auch es gibt dazu Einiges zu erfahren was nicht so läuft, wie man es sich gerne vorstellt.

Sehen Sie meinen Hinweis einfach nur als das was er ist.

Und das Sie die "dunkle Seite von Wikipedia" erwähnen ahnte ich bereits.

re 12:47 weingasi1: Satire

>>Wo die reichen Nigerianer ihr Geld herhaben, ist doch zweitrangig. Hauptsache, es dient JETZT dazu den Landsleuten zu helfen und dazu müsste man sie zwingen.<<

Das scheint mir hier eine Satireveranstaltung. Die Einen glauben erst an etwas „Gutes“, wenn zweifelsfrei „bewiesen“ ist, dass das „Gute“ in Wahrheit etwas „Schlechtes“ ist. Weil es nämlich nicht sein kann, dass etwas „Gutes“ von den „Schlechten“ kommt. Und das diese „Schlechten“ „schlecht“ sind, hat ja schließlich die „Geschichte“ zweifelsfrei „bewiesen“...

Und jetzt noch der Vorschlag, Verbrecher zu enteignen! Darauf muss man mal kommen!

Mein Vorschlag wäre, Verbrechen einfach zu verbieten, Dann wären wir sie ein für alle Mal los!

PS: Der letzte Satz war „wirklich“ Satire!

Es bedarf noch viel mehr Hilfe

Ich habe zufällig einen Artikel der taz gefunden,

"https://taz.de/Coronapandemie-in-Afrika/!5773311/"

Es fehlt auch an PCR-Tests bzw. sie sind zu teuer. Es fehlt an Personal.

Die Fall- und Todeszahlen dürften in vielen afrikanischen Ländern viel höher als angegeben sein.

Es müsste noch mehr als "nur" mit Impfstoff geholfen werden.

G7 wollen eine Milliarde Impfdosen spenden....

Um das zu verstehen, sollte man auch sehen, daß als die G7 sich 1975/76 gründeten, diese Länder knapp über 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erbrachten. Heute liegt dieser Anteil bei knapp über 40 Prozent.
Da geht es auch um Bedeutungsverlust und Furcht vor Abstieg und globaler Konkurrenz, dem man entgegen wirken will.....

@weingasi1, 11:26

"„Spenden“ suggeriert Großzügigkeit, wo es in Wirklichkeit um die Bewältigung der Folgen von Eigennutz geht"

Ihre Antwort: "Da wird eine an sich gute Absicht sofort wieder so umgedeutet, dass es letztlich eine böse Tat ist"

Quatsch. Von mir jedenfalls nicht. Ich bleibe aber dabei, dass es ein Skandal ist, dass Spenden überhaupt nötig sind, weil Menschen auf sie "angewiesen" sind. Ich spende übrigens auch jeden Monat. Weil es nötig IST. Leider.

"Und "genug" ist es auch nie und müsste noch mehr und besser und schneller gehen"

Das stimmt insofern, dass sich mit Spenden (jedenfalls im landläufigen Sinne eines Almosens bzw. "milden Gabe") kein einziges globalgesellschaftliches Problem nachhaltig lösen lässt. Das geht nur mit einer demokratischen, sprich: für jedermann zugänglichen, da transparenten Wirtschaftskultur.

Patente sind überbewertet

Nee, Frau Merkel argumentiert wissenschaftlich. Die Aussetzung der Patente würde nur schaden oder nicht helfen, das muss man verstehen können - schafft nicht jeder. Und natürlich haben wir es weder wirtschaftlich noch politisch nötig - Patente bringen nichts.

@Adeo60 - sachliche Argumente

13:13 von Adeo60:
"Schade, dass Sie mit solchen Unterstellungen arbeiten."
> Frau Merkel stellt sich gegen die Freigabe der Patente. Welche Gründe könnte das Ihrer Meinung nach haben? Das Vorenthalten von Wissen, welches anderen die Möglichkeit zur Selbsthilfe geben würde, kann nur wirtschaftliche Gründe haben. Als humanitäre Hilfe lässt sich diese Verweigerungshaltung beim besten Willen nicht bezeichnen.

"Versuchen Sie doch einfach, sachlich zu bleiben."
> Ja, versuchen Sie das mal. Ich habe in Ihrem Beitrag einen unbegründeten Vorwurf gegen mich und das üblichen Lob für Frau Merkel gefunden, aber kein einziges sachliches Argument. Liefern Sie das noch nach?

13:18, Locker werden

>>"Da habe ich doch glatt was bei Wiki gefunden"

Dazu kann ich "Die dunkle Seite der Wikipedia" empfehlen.
Sehr spannend und lehrreich<<

Ja, sehr lehrreich.

Ich schlage diesen Begriff nach und stoße sofort auf Namen wie Jens Wernicke, Daniele Ganser, Ken Jebsen und andere Größen der verschwörungsideologischen Szene.

Ja, es ist bitter, wenn Wikipedia die eigene ideologische Sichtweise nicht als wahrheitshaltig akzeptiert. Da kann doch nur so etwas wie eine Deep State-Verschwörung dahinterstecken.

Was das Verständnis von Weltbank und IWF betrifft, um die es in Ihren Posts hier im Thread ja überwiegend geht, da reichen mir erst einmal die kapitalismustheoretischen Erkenntnisse vom ollen Karl Marx als Grundlage.

@falsa demonstratio, 10:15

"Ob die G7 tatsächlich von Spende sprechen, weiß ich nicht. Vielleicht ist die Verwendung des Wortes auch nur eine journalistische Verkürzung"

Ist auch egal. Das Einzige, was hier wirklich "zählt", ist dass alle überall dort wo es nötig ist so schnell wie irgend möglich geimpft werden.

"Den Empfängern wird es egal sein"

Kann es auch. "Verpflichtet" fühlen müssen die sich deswegen jedenfalls zu gar nichts.

Würde mich sehr dafür

Würde mich sehr dafür interessieren, wer am Ende diese großzügigen Impfstoffgeschenke der beiden wirklich bezahlen muss. Also die Briten bestimmt nicht, da sorgt der Johnson schon dafür und die Amis brauchen doch bestimmt ihr Geld um damit Mittel kaufen zu können, mit denen sie uns dann wieder beschützen können. Dann müßte, nein dürfte doch wieder nur einer übrig bleiben, nämlich der, der im Bezahlen und Verschenken da so viel Routine, wie kein anderer hat. Also… Aber der Johnson und der Biden haben sich ja so was von engagiert und sich dermaßen mit schwerster Arbeit dazu belastet, dass die Sache jetzt läuft. Sind halt die wahren Humanisten, die zwei,gelle. Ach was wäre die Welt ohne diese beiden Menschheitsretter?

@Tremiro - Hilfe zur Selbsthilfe

11:59 von Tremiro:
"Die Herren Biden und Trump loben Sie stets dass dass Diese 'America first' machen."
> Sie müssen mich verwechseln.

"Und Frau Merkel kritisieren Sie weil sie (angeblich) das Gleiche macht?"
> Ich kritisiere das Covax-Programm. Wenn man ein paar Impfdosen verteilt, aber anderen die Möglichkeit zur Selbsthilfe verweigert, dann ist das eine effiziente Selbstdarstellung, aber keine effiziente Hilfe.

15:53, Bernd Kevesligeti

>>G7 wollen eine Milliarde Impfdosen spenden....
Um das zu verstehen, sollte man auch sehen, daß als die G7 sich 1975/76 gründeten, diese Länder knapp über 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erbrachten. Heute liegt dieser Anteil bei knapp über 40 Prozent.
Da geht es auch um Bedeutungsverlust und Furcht vor Abstieg und globaler Konkurrenz, dem man entgegen wirken will.....<<

Ja, der Kapitalismus verändert sich. Und bleibt trotzdem derselbe, der er immer war.

Geld kennt keine Staatsgrenzen. Noch nie.

@ich1961 - Aufbau einer Produktion in 3 Monaten

11:43 von ich1961:
"Auch wenn Sie - wie einige andere auch - das nicht hören wollen, es ist nicht so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt."

Ich habe die von Ihnen angegebene Quelle gelesen. Da steht:
1) RNA ist einfach herzustellen.
2) Der Chef von Biontech nennt für den Aufbau einer Impfstoffproduktion einen Zeitraum von drei Monaten.
3) Die Hersteller wollen sich nicht in die Karten schauen lassen.

Man könnte also bereits in diesem Herbst weltweit Impfstoffe herstellen, ein Jahr auf die heute versprochenen 1 Mrd. Impfdosen zu warten.

Wenn da nicht dieses Problem mit den Gewinnabsichten wäre...

re 15:53 Bernd Kevesligeti: Dialektik

>>G7 wollen eine Milliarde Impfdosen spenden....
Um das zu verstehen, sollte man auch sehen, daß als die G7 sich 1975/76 gründeten, diese Länder knapp über 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erbrachten. Heute liegt dieser Anteil bei knapp über 40 Prozent.
Da geht es auch um Bedeutungsverlust und Furcht vor Abstieg und globaler Konkurrenz, dem man entgegen wirken will...<<

Von wem haben „diese G7“ nur diese hintergründige Dialektik gelernt? Schenken - um seinen Marktanteil auszubauen! Ganz schön perfide - dieser Plan!

15:42 von Leipzigerin59

im Niger liegt das Durchschnittsalter der Menschen bei 14 in Mali bei 15
wo starben die Menschen hierzulande an/mit Corona ?
in Altenheimen oder Kindergärten ?

@Die Welt ist doch nicht soooo schlecht. 12:46 Opa Klaus

Eben.
Obwohl ich mal vermute, das die von Ihnen referierten Werte etwas geschönt sind.
( Man nimmt halt die obere Spanne der Wahrscheinlichkeiten..)
Sieht halt besser aus, zumal die Deutschen immer den Pessimisten raushängen lassen.

@ Bernd Kevesligeti um 15.53 Uhr,eine Milliarde Imfdosen spenden

"Um das zu verstehen, sollte man auch sehen, daß als die G7 sich 1975/76 gründeten, diese Länder knapp über 60 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung erbrachten. Heute liegt dieser Anteil bei knapp über 40 Prozent.
Da geht es auch um Bedeutungsverlust und Furcht vor Abstieg und globaler Konkurrenz, dem man entgegen wirken will....."
Ja, und wenn es so wäre, was heißt das?
Lieber keine Impfdosen spenden, um sich nicht einzuschleimen?
Und die Menschen in bedürftigen Ländern ihrem Schicksal überlassen?

Erst einmal ist es doch gut, wenn geholfen wird.

Am 11. Juni 2021 um 15:53 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Da geht es auch um Bedeutungsverlust und Furcht vor Abstieg und globaler Konkurrenz, dem man entgegen wirken will.....

Zum Ausgleich haben wir aber doch die Russen und Chinesen, die ausschließlich aus altruistischen Motven handeln.

Die Nehmerländer sollten die hinterhältigen Motive der G7-Staaten erkennen und auf die Gaben verzichten.

re 11:20 Nachfragerin: Deckmantel?

>>Das ist eine großangelegte Subventionierung der eigenen Wirtschaft unter dem Deckmantel der Humantität.<<

Sie fänden es humaner, nichts zu spenden?

>>Aber das wäre nicht im Interesse von Pfizer & Co und damit auch nicht im Interesse der westlichen Regierungen.<<

Das Praktische an diesem Zirkelschluss ist, dass er schlicht immer zu funktionieren scheint:
WENN die Interessen der „westlichen Regierungen“ „eigentlich“ die von „Pfizer & Co.“ sind, muss zwingend alles falsch sein, was die „westlichen Regierungen“ machen. Weil sie es ja „nur“ machen, weil es die „Interessen von Pfizer & Co.“ sind. Und deren Interessen können niemals „gut“ sein, weil sie ja „nur“ „Profite“ machen wollen. Und die sind dann wieder „per definition“ gegen die Interessen des „Volkes“, die damit wiederum von ihren „westlichen Regierungen“ schlicht betrogen.

„We live in a political world“ (Bob Dylan)

10:52 von ich1961

// Wir bringen dir Cola, Burger, Smartphon, Geld und jetzt noch Impfstoff aber wir erwarten schon das du dich dem Heiligen St. Kapitalismus unterwirfst und dich der Verbreitung dieser Religion nicht widersetzt.
Sonst !!!! //

"Haben Sie für diese Behauptungen auch belastbare, seriöse Belege ?"
Wenn ich hier noch soviele belastbare seriöse Belege zitieren würde sie würden es vermutlich sowieso nicht glauben.
Wer das für sich nicht selber erkennt muss von mir nicht überzeugt werden.
Ich diskutiere hier nicht um anderen die Welt zu erklären das sollen sie gefälligst selber tun sondern um meine Sicht auf Dinge darzulegen.
Wenn es jemand so sieht wie ich schön wenn nicht macht auch nix.

16:11, Kambrium2

>>Würde mich sehr dafür interessieren, wer am Ende diese großzügigen Impfstoffgeschenke der beiden wirklich bezahlen muss. Also die Briten bestimmt nicht, da sorgt der Johnson schon dafür und die Amis brauchen doch bestimmt ihr Geld um damit Mittel kaufen zu können, mit denen sie uns dann wieder beschützen können. Dann müßte, nein dürfte doch wieder nur einer übrig bleiben, nämlich der, der im Bezahlen und Verschenken da so viel Routine, wie kein anderer hat. Also… Aber der Johnson und der Biden haben sich ja so was von engagiert und sich dermaßen mit schwerster Arbeit dazu belastet, dass die Sache jetzt läuft. Sind halt die wahren Humanisten, die zwei,gelle. Ach was wäre die Welt ohne diese beiden Menschheitsretter.<<

Ja klar. Es wird natürlich an den Deutschen hängenbleiben, und hier vor allem an den so genannten kleinen Leuten, die generell immer für die ganze Welt zahlen.

Diese Erzählung ist in manchen Kreisen sehr beliebt, egal worum es geht.

Gegenrede sinnlos.

Patentfreigabe ist volliger Unsinn.

Biontech/Pfizer haben ein gestaffeltes Preissystem:
arme Länder können den Impfstoff zum Selbstkostenpreis beziehen.
Selbst wenn durch die Patentfreigabe eigene Unternehmen armer Länder in der Lage wären den Impfstoff zu produzieren, nachdem sie Fabriken gebaut, Fachpersonal rekrutiert, Rohstoffe gesichert usw. haben, wie soll das denn billiger sein als zum Selbstkostenpreis bei Pfizer/Biontech zu kaufen?
Da fallen die Gutmenschen mal wieder rein auf gezielte Wirtschaftsinteressen (Macron/Sanofi, Biden/Pfizer etc.)

Am 11. Juni 2021 um 16:06 von Eduart de Machina

Zitat: Nee, Frau Merkel argumentiert wissenschaftlich. Die Aussetzung der Patente würde nur schaden oder nicht helfen, das muss man verstehen können - schafft nicht jeder. Und natürlich haben wir es weder wirtschaftlich noch politisch nötig - Patente bringen nichts.

Ich würde Ihren Satz zum großen Teil unterstreichen, wenn statt "schafft nicht jeder" durch "will nicht jeder" ersetzen würden.

Hier im Forum spielen wieder die üblichen Verdächtigen Weltrevolution gegen die bösen kapitalitischen Staaten.

bitte nochmal lesen und keine

bitte nochmal lesen und keine Märchen verbreiten.
Da steht:

1) die Produktion ist insgesamt sehr kompliziert
2) der genannte Zeitraum von 3 Monaten bezieht sich alleine auf die Fabrik zum Abfüllen
3) die Patente sind bekannt, also wo lassen sich die Hersteller nicht in die Karten schauen?

Biontech selbst hat mehr als 6 Monate bis zur Produktion gebraucht, nachdem sie das Werk von Novartis incl. Mitarbeitern übernommen hatten

Die Herstellung selbst umfasst lt. Biontech 50.000 Arbeitsschritte überwiegend in Reiraumumgebung.

16:44, Sisyphos3

>>15:42 von Leipzigerin59
im Niger liegt das Durchschnittsalter der Menschen bei 14 in Mali bei 15
wo starben die Menschen hierzulande an/mit Corona ?
in Altenheimen oder Kindergärten ?<<

In Krankenhäusern.

Außerdem ist es dem Virus völlig egal, wie alt der Körper ist, in dem er mutieren darf.

17:13, soseheichdas

>>Da fallen die Gutmenschen mal wieder rein auf gezielte Wirtschaftsinteressen (Macron/Sanofi, Biden/Pfizer etc.)<<

Diese Gutmenschen aber auch schon wieder.

Kapieren einfach nicht, wem Sanofi und Pfizer gehören. Nach jeder Wahl jemand anders...

von draufguckerin 16:48

Das mit den Impfdosen, es kommt jetzt, vorher nicht. Mit einschleimen hat das nichts zu tun. Aber Menschen in bedürftigen Ländern ihrem Schicksal überlassen ? Wer hält denn an Patenten fest, obwohl gerade diese Länder und viele Entwicklungsorganisationen die Aussetzung verlangen ?

von falsa demonstratio 16:50

Aus altruistischen Motiven wird in der Welt nicht gehandelt. Da geht´s um Konkurrenz, um aufsteigende Mächte und um absteigende. Übrigens haben sich Nehmerländer bis jetzt nicht über "Russen und Chinesen" beklagt. Sollten sie das.

von teachers voice 16:40

Da gehts nicht um Dialektik und nicht um Marktanteile. Aber es wird Ihnen nicht entgangen sein, daß gerade die Corona-Krise auch geopolitische Stimmungen und Präferenzen verändert hat.
Dem wollen die natürlich entgegen wirken....

@09:08 von Wolf1905

>> aber ich bin gegen die Aufhebung des
>> Patentschutzes

Ihnen ist schon klar, daß Südafrika seit ca. 2½ Monaten mit den 'Hufen scharrt', und danach läuft die Generika-Produktion in der 'Apotheke von Afrika' endlich, endlich, endlich an? oO

@teachers voice - Welche Absichten hat die Politik?

16:52 von teachers voice:
"Sie fänden es humaner, nichts zu spenden?"
> Nein. Aber das wäre ehrlicher.

"Das Praktische an diesem Zirkelschluss ist, dass er schlicht immer zu funktionieren scheint: WENN die Interessen der ,westlichen Regierungen' ,eigentlich' die von ,Pfizer & Co.' sind, muss zwingend alles falsch sein, was die ,westlichen Regierungen' machen."
> Das ist weder ein Zirkelschluss, noch habe ich diese Behauptung aufgestellt.

Die Pharmakonzerne und die meisten westlichen Regierungen lehnen die von den Entwicklungs- und Schwellenländern geforderte Veröffentlichung der Impfstoffpatente ab.

Meine Frage an Sie: Welche Absichten verfolgt jemand, der medienwirksam kleine Spenden verteilt, aber den Hilfebedürftigen die Möglichkeit zur Selbsthilfe verweigert?

@soseheichdas, 17:13

"Biontech/Pfizer haben ein gestaffeltes Preissystem:
arme Länder können den Impfstoff zum Selbstkostenpreis beziehen"

Es geht bzw. sollte aber nicht vorrangig um Geld, sondern den Austausch von - und damit den Zugewinn an Wissen gehen, also gesamtgesellschaftlichen "Mehrwert". Bitte bedenken Sie auch, dass diejenigen, die allen anderen grundsätzlich die Nutzung ihrer Ideen und ihres Wissens erlauben (wodurch sich Patente ohnehin erübrigen würden) auch ihrerseits uneingeschränkt vom Wissen aller anderen profitieren bzw. es nutzen - und im Idealfall weiter ausbauen könnten.

"Selbst wenn durch die Patentfreigabe eigene Unternehmen armer Länder in der Lage wären den Impfstoff zu produzieren, nachdem sie Fabriken gebaut, Fachpersonal rekrutiert, Rohstoffe gesichert usw. haben, wie soll das denn billiger sein als zum Selbstkostenpreis bei Pfizer/Biontech zu kaufen?"

Ich finde es besser, sich möglichst vor Ort selbst mit Lebenswichtigem versorgen zu können als von anderen abhängig zu sein.

18:13, Nachfragerin

>>Die Pharmakonzerne und die meisten westlichen Regierungen lehnen die von den Entwicklungs- und Schwellenländern geforderte Veröffentlichung der Impfstoffpatente ab.<<

Was meinen Sie mit „Veröffentlichung der Impfstoffpatente“?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: