Kommentare

Facebook abschalten.

Facebook hat Trump erst gesperrt, als dessen Abwahl bereits feststand. Das war also nicht mehr als ein öffentlichkeitswirksames Nachtreten, um einen Standpunkt zu zeigen, den es sich vorher nicht getraut hat zu zeigen. Oder den es gar nicht hat.

An sich wäre es gut, jegliche Form von Hetze bei Facebook & Co zu unterdrücken. Aber genau da liegt auch das Problem: Wie will man das bei Millionen von Usern umsetzen? Und wer legt eigentlich fest, was Hetze ist, was Wahrheit oder Lüge?

In gewisser Weise ist Facebook eine Waffe: Die Absichten der Erfinder können noch so gut sein - irgendjemand wird es immer für seine eigenen Zwecke und zum Schaden anderer missbrauchen.

Die einzig saubere Lösung bestünde darin, Facebook abzuschalten.

Anklage

Wann kommt eigentlich die Anklage gegen Trump?

Die Verantwortung von Facebook

Facebook trägt eine Verantwortung dafür, dass Politiker keine Fakenachrichten posten dürfen. Die Maßnahmen gegen Trump halte ich objektiv gesehen für gerechtfertigt.

Nachweislich falsch

Trump hat über eine freie Wahl nachweislich falsche Behauptungen gepostet und seine Anhänger aufgewiegelt. Daher ist die Sperre bei Facebook und Instagram gerechtfertigt.

Freiheit und ihre Grenzen

Zunächst: Eine Freiheit ohne Grenzen ist in einer Gesellschaft keine Freiheit sondern schlichte Beliebigkeit.

Da nichts von dem, was ein Einzelner tut, KEINE Auswirkung auf die ihn umgebende Gesellschaft hat, müssen Freiheit und deren Grenzen permanent abgestimmt werden. Je größer die Auswirkung, desto wichtiger die Verhandlung der Grenzen.

Da es heute bereits möglich ist, durch Algorithmen beliebige Botschaften und damit auch offene und versteckte Propaganda in Echtzeit um die - sprichwörtliche - Welt zu schicken, muss es auch entsprechende Aufsichtsmechanismen geben.

In Diktaturen gibt es diese längst, aber auch die Demokratien sind hier längst nicht so wehrlos, wie es manche propagieren.

Neben klaren Grenzen nach „unten“ ist es hier vor allem die Vielfalt, durch die sich die Medien selbst kontrollieren.

Eine Vielfalt, die aber ihrerseits gefördert, gepflegt und geschützt werden muss. Marktmacht muss eingegrenzt werden - Marktzugänge müssen ermöglicht werden.

Weiter machen!

Im Zweifel entscheidet auch weiterhin das Geld:

„Auch wenn Facebook seine Regeln für Verstöße nun transparent macht, einen Punkt hat der Konzern nicht verändert: Beiträge von Politikern und bezahlte Anzeigen sollen weiterhin von Faktenchecks ausgenommen bleiben“

Eine Zensur findet statt.

Ich weiß, dass wieder Viele sagen werden: 'Aber zensieren kann doch nur der Staat.'
Ich möchte nur erinnern: Mussolini sah den Faschismus als die Verschmelzung der Macht von Staat und Konzernen: Wir haben einerseits Staaten, die USA wie Deutschland, die gegen "Fake News" oder auch "Verschwörungstheorien" vorgehen (von dem sich nebenbei später viel als wahr herausstellt). Und wir haben Konzerne, die zufälligerweise genau diese Linie in "Allgemeine Geschäftsbedingungen" gießen. Die Macht verschmilzt.

Ich halte die Zensur eines Präsidenten und Ex-Präsidenten der Vereinigten Staaten für falsch und hochgefährlich. Ein Staat hätte hier definitiv die Gegenposition einzunehmen und auf faktisch monopolistischen Plattformen für alle den Debattenraum zu garantieren. Wie es unser Staat mit den öffentlichrechtlichen Medien formal ja auch tut. Aber statt die Konzerne ebenfalls auf die verfassungsrechtliche Redefreiheit zu verpflichten, geschieht das Gegenteil.
Sehr bedenklich. Siehe Oben.

Zeichen der Zeit

Wie sehr ich auch die Ruhe genieße, die seit der Sperrung eingekehrt ist, sehe ich die Entwicklung der Gesellschaften mit einem hohen Maß an skeptizismus. Was hier lapidar als "Lex Facebook" bezeichnet wird, klingt für mich nach einem der letzten Meilensteine auf dem Weg übermächtiger Konzerne, politische Macht komplett zu übernehmen. Was Facebook hier geschaffen hat ist keine einfache Überarbeitung der ToS, sondern vielmehr eine eigene Gesetzgebung, ein quasikonstitutionelles Regelwerk für die Bewohner des Planeten Facebook. Inklusive Capitol punishment (pun intended).
Twitter und andere Plattformen werden sicher bald nachziehen.
Wenn man jetzt noch den (derzeitig noch diplomatischen) Werdegang der Beziehung zwischen der eu und belarus betrachtet, das kriegsgeschehen auf der krim und Ostukraine oder ManöverÜbungen im südchinesischen Meer, Sorge ich mich um die Integrität der sog. 1. Welt und eine sagen wir Erderwärmung des kalten Kriegs.

Trump ist Trump

Er wird sich nie ändern und weiterhin die Lüge der gestohlenen Wahl verbreiten.
Nach der Sympathiebekanntgabe der Capitol-Stürmer gehört dieser "best president ever" für immer gesperrt. Es gab Tote, die er mitzu-verantworten hat.

Ob Facebook das durchhält,

Ob Facebook das durchhält, vermag ich nicht zu beurteilen. Mit der Trump-Sperrung setzt Facebook jedenfalls ein deutliches Signal gegen Hass, Hetze und Fakenews, vor allem für Menschen, die in politischen Ämtern besondere Verantwortung trugen bzw. tragen. Diese Klarheit ist gut und wichtig.

Fazit

Ich kann auch dem Fazit des Autors so nicht zustimmen. Auch wenn es leiser geworden ist um "45", bedeutet dies keineswegs das Ende dieses Brandstifters, ganz im Gegenteil.
Wir erinnern uns an dick cheney, den boshaften drahtzieher hinter dem 2. Irakkrieg. Das urgestein der Republikaner, dem selbst sein berüchtigter jagdunfall nicht schaden konnte. Seine Tochter stieg in den letzten Jahren an die Spitze der gop auf, bis sie sich gegen den teflon Don wandte. Vor ca 2 wochen wurde sie offiziell entthront. Zudem stehen unzählige golems in den Startlöchern: Ted Cruz, mtg, matt gaetz, sogar pence und Don Jr sind bereits im Gespräch. Praktisch alle großen Diktatoren verbrachten eine Zeit in Haft oder Verbannung, die Ruhe vor dem Sturm.

>>Das weltgrößte

>>Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook will zukünftig die Beiträge von Politikern nicht mehr ungefiltert veröffentlichen. Diese Maßnahme hat auch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump getroffen: Sein Account bleibt weiter gesperrt. <<

Internationale wirkende/arbeitende Konzerne wie facebook nehmen sich einfach das Recht/die Macht, die Freiheit von anderen Meinungen einschränken zu dürfen!

Aber das gibt es ja gar nicht, wie es einige freundliche Nutzer gerne sagen.....

PS. Morgen kann es auch ihre Meinung sein, wenn sie die falsche haben!

PSS. Sehr beunruhigend.....

@ 09:01 von TeddyWestside

Die zunehmende Macht von Facebook, Google und Co. beurteile ich ebenfalls als bedenklich. Allerdings geht es da um politische Schritte, diese Macht zu begrenzen; dass Facebook etwas gegen Hass, Hetze und Fakenews tut, ist ein richtiger Schritt, wenngleich da noch viel Luft nach oben ist, Dinge auch politisch-rechtlich besser zu steuern und nicht nur der 'freiwilligen Selbstkontrolle' zu überlassen. Und dazu braucht es auch eine breite gesellschaftliche Debatte, um freie Meinungsäußerung zu schützen, während man Hass, Hetze und Fakenews minimiert. Wir stehen da noch sehr am Anfang, die Entwicklung und auch die kommerzielle Macht der www-Riesen, die global organisiert und aufgestellt ist, hat uns da fast überrollt.

Seltsame Wortwahl im Artikel

Trump hat die Sperre nicht „sich eingehandelt“, sondern Facebook hat ihn gesperrt. Bei diesen Sperrungen scheint Facebook mit vielerlei Maß zu messen.

Zensur: Laien programmieren die Unterdrückung unerwünschter

@09:00 von marvin
Zustimmung.
Dazu kommt, dass Laien - und das sind Programmierer normalerweise in anderen Fachgebieten wie Medizin - programmieren die Unterdrückung unerwünschter Inhalte bei Facebook.
So zumindest einer der beteiligten Whistleblower. Der Regierungslinie widersprechende Ergebnisse werden meist nicht komplett gesperrt, sondern sozusagen "unsichtbar" gemacht. Die Reichweite wird auf ein Dutzend Personen beschränkt. Der Inhalt ist nicht mehr teilbar etc.

08:41 von Nachfragerin Facebook abschalten.

Theoretisch gerne.
Aber man braucht wenig Fantasie, um sich die Folgen auszumalen.
Seit ca 40 Jahren wurden in den USA genau wie hier kartellgesetze konsequent verwässert oder abgeschafft. Dahinter steckt tatsächlich auch eine riesige Lobbyindustrie. Es gibt auch eine Menge Leute, die sich gegen die zunehmende Konzentration auf wenige Player aussprechen, dich denen fehlt es an Konsequenz, wirtschaftlicher Kraft und politischer macht. Wir erleben gerade Goethes zauberlehrling in Echtzeit...

09:00 von marvin

Ich weiß, dass wieder Viele sagen werden: 'Aber zensieren kann doch nur der Staat.'
.
wieso darf nur der Staat zensieren
das ist doch nicht nachvollziehbar
Wenn eine Tabakfabrik in ihrer Firmenzeitung "Nichtraucherwerbung" verbietet
was ist dabei ?
oder in der Firmenzeitung von VW keine BMW Werbung geschaltet werden darf
Im übrigen wo beginnt bei ihnen Zensur ?
Also wenn ich zu Mord und Totschlag aufrufe, so denke ich zumindest, ist die Grenze überschritten
was das Recht auf freie 'Rede betrifft

9:27 von morgentau19 >>Das weltgrößte

sehr beunruhigend

Oh ja !

08:45 von

08:45 von Forengeschwätz
08:49 von Forengeschwätz

Zu beiden Kommentaren Zustimmung !

09:20 von SinnUndVerstand Das

09:20 von SinnUndVerstand

Das stimmt !
Aber ob das ausreicht ? Die " Anhänger " solcher Personen werden da wohl nicht erreicht - schon allein weil die nicht wollen.

09:27 von morgentau19 //

09:27 von morgentau19

// Internationale wirkende/arbeitende Konzerne wie facebook nehmen sich einfach das Recht/die Macht, die Freiheit von anderen Meinungen einschränken zu dürfen! //

Sie haben wohl nicht verstanden, worum es geht ?
Es wird verhindert, das solche Menschen Lügen, Fakenews usw. verbreiten - die Meinungsfreiheit bleibt erhalten.
Also erübrigt sich der Rest Ihres Kommentares.

09:30 von purpleblues //

09:30 von purpleblues

// Trump hat die Sperre nicht „sich eingehandelt“, sondern Facebook hat ihn gesperrt //

Und warum wurde er gesperrt ? Haben Sie das mitbekommen oder ist das an Ihnen vorbei gegangen ?
Das war wegen der Verbreitung von Lügen - also hat er sich das schon selbst
" eingehandelt ".

// Bei diesen Sperrungen scheint Facebook mit vielerlei Maß zu messen.//

Bitte um seriöse Belege !

9:30 von SinnUndVerstand

In der Tat sind diese Probleme außer Kontrolle geraten und haben das Internet vom Hippie Traum in einen neuen wilden Westen verwandelt. Und es ist furchtbar, wie diese Gewalt auf das "reale Leben".
Eine Lösung dafür habe ich leider auch nicht. Aber die Entwicklung stimmt mich eher dystopisch. Das englische Wort "orwellian" ist eigentlich schon ein anachronismus

Eine Frage ist

Warum ist das was Trump auf Twitter,Facebook und was er sonst so von sich gab bei so vielen Menschen gut angekommen?
Ein mündiger Bürger sollte auch selbst differenzieren und beurteilen können.
Das war doch alles so an den Haaren herbeigezogen und primitiv durchschaubar,dass es zumindest für mich unverständlich ist,dass ihm so viele auf den Leim gingen.
Normalerweise würde ich sagen,lasst den Trump doch einfach schreiben,das interessiert sowieso keinen,leidet ist es anscheinend doch nicht so.
Selbstständig denkende Menschen beobachten das ganze,befürworten oder lehnen je nach dem die Entscheidungen ab,haben aber keine Idole auf die sie hinauf schauen,sondern handeln den gegebenen Umständen entsprechend immer eigenverantwortlich.
Zumindest so lange es die Situation zulässt.

9:30 von SinnUndVerstand

Im übrigen dürfen Sie diesen "Schritt gegen hassrede und Desinformation" nicht als Akt der Menschlichkeit missverstehen. Cui bono? Es ist ganz klar ein taktischer Schachzug, macht und Einfluss zu vergrößern. Wenn Facebook nun als legislative agiert, wer oder was will verhindern, dass Tesla in Zukunft die StVO bestimmt? Man könnte argumentieren, dass Tesla bestimmten darf, wer in einem Tesla wann und was sagen und tun darf. Lex Tesla, voilà.

@teachers voice - Medienkompetenz hilft.

08:52 von teachers voice:
"Da es heute bereits möglich ist, durch Algorithmen beliebige Botschaften und damit auch offene und versteckte Propaganda in Echtzeit um die - sprichwörtliche - Welt zu schicken, muss es auch entsprechende Aufsichtsmechanismen geben."

Wie sollen diese Mechanismen aussehen? Es dauert keine 15 Sekunden, um eine Aussage in die Welt zu setzen. Wie lange dauert es, diese als Lüge zu identifizieren und zu löschen?

Wie erkennt man eigentlich eine Lüge, wenn man die Wahrheit gar nicht kennt?
Wie kann man sicherstellen, dass die Mechanismen nicht missbraucht werden, um politisch unerwünschte Meinungen zu unterdrücken?

Die einzig sinnvolle Lösung bestünde darin, die Empfänger solcher Informationen die nötige Medienkompetenz mitzugeben. Aber das wäre dann auch wieder nicht im Interesse derer, die uns Sichtweisen als Wahrheiten verkaufen wollen.

Meinungsfreiheit braucht Regeln

Der Staat und die Gesellschaft dürfen sich nicht zum Handlanger bei der Verbreitung von Hass- und Hetzbotschaften, rassistischen Äußerungen, Beleidigungen und Diffamierungen machen lassen. Oft genug haben entsprechende Aussagen strafbewehrte Inhalte. Deshalb ist es auch richtig, dass es Forenaufsichten gibt, die auf die Einhaltung entsprechender Regeln achten. Die sprachliche Verrohung in den sozialen Medien unter dem Deckmantel der Anonymität hat ganz wesentlich zur Gewalt der Strasse, etwa im Rahmen der Pegida- oder auch der Corona-Demos beigetragen.
Trump hat diese Anonymität nicht nötig. Er hat die Politik der Spaltung und Ausgrenzung bis hin zu Gewaltaufrufen zu seinem Markenzeichen werden lassen. Viel zu lange haben Facebook und andere ihn - auch aus wirtschaftlichen Erwägungen - gewähren lassen.

re 09:32 krittkritt: Regierungslinie

>>Der Regierungslinie widersprechende Ergebnisse werden meist nicht komplett gesperrt, sondern sozusagen "unsichtbar" gemacht. Die Reichweite wird auf ein Dutzend Personen beschränkt. Der Inhalt ist nicht mehr teilbar etc.<<

So so, bei Facebook werden „der Regierungslinie widersprechende Ergebnisse“ herausgefiltert? Und das wissen Sie von einem „whistleblower“...

Ihr Grundfehler ist immer wieder, dass Sie - offensichtlich diktaturerfahren - immer wieder „Staat“ und „Regierung“ gleichsetzen. Damit setzen Sie aber - bewusst oder unbewusst - ebenso Demokratie und Diktatur „gleich“. Dies ist nicht nur wahnsinnig ermüdend, es führt auch - wie zufällig - immer wieder zu einer „Entschuldigung“ einer Diktatur. Weil es ja dort „auch nicht anders“ wäre als in einer Demokratie.

Konkret: Hier geht es um die unzulässige Machtausweitung privater Medienkonzerne. Ein Problem, das ausschließlich Demokratien haben und mit dem sie sich entsprechend auch auseinandersetzen müssen.

Was sie auch tun!

09:00, marvin

>>Ich weiß, dass wieder Viele sagen werden: 'Aber zensieren kann doch nur der Staat.'
Ich möchte nur erinnern: Mussolini sah den Faschismus als die Verschmelzung der Macht von Staat und Konzernen: Wir haben einerseits Staaten, die USA wie Deutschland, die gegen "Fake News" oder auch "Verschwörungstheorien" vorgehen (von dem sich nebenbei später viel als wahr herausstellt). Und wir haben Konzerne, die zufälligerweise genau diese Linie in "Allgemeine Geschäftsbedingungen" gießen. Die Macht verschmilzt.

Ich halte die Zensur eines Präsidenten und Ex-Präsidenten der Vereinigten Staaten für falsch und hochgefährlich. Ein Staat hätte hier definitiv die Gegenposition einzunehmen und auf faktisch monopolistischen Plattformen für alle den Debattenraum zu garantieren.<<

Faschismus ist also die Verschmelzung der Macht von Staat und Konzernen, und Sie plädieren dafür, daß Konzerne Präsidenten und Expräsidenten eine Plattform und freie Hand geben?

Interessant.

Fakten sind prüfbar

Aus dem Artikel: "Fakt ist: Die Sperre Trumps zeigt Wirkung. Er ist viel weniger in der Medien-Öffentlichkeit. Und auch sein Blog, das erst vor einem Monat online gegangen war, hat er wegen niedriger Klickzahlen wieder eingestellt. "

Na dann soll man noch einer sagen, über Trump gäbe es keine guten Nachrichten.

Im Ernst. Das erschreckende an dieser Sperrung ist nicht die Sperre selbst, sondern die Tatsache, daß Beiträge von Politikern und bezahlte Einträge vom Faktencheck ausgenommen bleiben. Steht ja auch so im Artikel; Politiker dürfen weiter lügen und Menschen, die sich das leisten können. Sie zahlen einfach.

Es geht nicht um das Sperren von Meinung, sondern um Fakten und Aufruf bzw. Verherrlichung von Gewalt. Fakten sind keine Meinung, die kann man überprüfen. Sie stimmen oder sie stimmen nicht. Aufrufe zur Gewalt ebenso.

09:27, morgentau19

>>Internationale wirkende/arbeitende Konzerne wie facebook nehmen sich einfach das Recht/die Macht, die Freiheit von anderen Meinungen einschränken zu dürfen!<<

Facebook nimmt sich das Recht, den armen, unterdrückten Expräsidenten der USA am Verbreiten offensichtlicher Lügen zu hindern.

>>PS. Morgen kann es auch ihre Meinung sein, wenn sie die falsche haben!<<

Skandalös. Eine Bedrohung unser aller Meinungsfreiheit! Wir alle sind Trump!

09:40, Sisyphos3

>>wieso darf nur der Staat zensieren
das ist doch nicht nachvollziehbar<<

Der Staat darf nicht zensieren, er tut es.

Die Definition von Zensur ist ja so, daß sie eine staatliche Maßnahme ist.

Sonst könnten Sie ja jeder Zeitung Zensur vorwerfen, wenn sie einen Beitrag, den Sie geschrieben haben, nicht abdruckt.

@morgentau19, 09:27

"Internationale wirkende/arbeitende Konzerne wie facebook nehmen sich einfach das Recht/die Macht, die Freiheit von anderen Meinungen einschränken zu dürfen!"

Nein, sie sehen sich vielmehr in der Pflicht, rechtsstaatliche und demokratische Grundsätze vor dem Zugriff von Hass- und Hetzpredigern zu schützen. Wichtig ist dabei, dass diese Maßnahmen von einem breiten gesellschaftlichen Konsens, den rechtlichen Grundsätzen und dem tradierten Wertesystem getragen werden. Wer in diesem Sinne auf die Einhaltung von Regeln achtet und Grenzen aufzeigt, schränkt die Meinung anderer nicht ein, sondern schützt vielmehr den Rechtsrahmen der Meinungsfreiheit.

@TeddyWestside

"Am 05. Juni 2021 um 10:05 von TeddyWestside
9:30 von SinnUndVerstand

Im übrigen dürfen Sie diesen "Schritt gegen hassrede und Desinformation" nicht als Akt der Menschlichkeit missverstehen. Cui bono? Es ist ganz klar ein taktischer Schachzug, macht und Einfluss zu vergrößern. Wenn Facebook nun als legislative agiert, wer oder was will verhindern, dass Tesla in Zukunft die StVO bestimmt? Man könnte argumentieren, dass Tesla bestimmten darf, wer in einem Tesla wann und was sagen und tun darf. Lex Tesla, voilà."

Um in Zukunft mitzubestimmen die StVO mitbestimmen zu können, muß Tesla nicht bestimmen, wer wann was in diesem Auto sagen darf. Normale Lobbyarbeit genügt dafür. Es wäre außerdem unproduktiv. Sie kennen den Unterschied? Auf Facebook kommunizieren Millionen Menschen, in einem Tesla bestenfalls 5.

Ach ja: Die beliebteste Frage aus der Verschwörungsschwurbelei - Cui bono? - können Sie sich wirklich sparen. Damit kann man jede Lüge und jedes raunen im Nebel begründen.

09:51 von ich1961

Nein, ich verstehe gar nichts, ich bin blond!

Zu ihrem weiteren Kommentar:

Hier geht es um das Recht vom Ausüben der Meinungsfreiheit in Wort, Schrift und Bild.

Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit!

Sie/wir/keiner wird gezwungen diese Meinungen zu lesen oder zu glauben oder zu übernehmen!

Egal welche Position jemand einnimmt!

Um ihnen den Ball mal zurückzuspielen: Haben sie das verstanden?

re 09:27 morgentau19: Rechte

>>Internationale wirkende/arbeitende Konzerne wie facebook nehmen sich einfach das Recht/die Macht, die Freiheit von anderen Meinungen einschränken zu dürfen!<<

Die „nehmen“ sich nicht das „Recht“ hierzu - sie haben gar keine Wahl. Sonst wären es nämlich keine privaten Medien.

Sie müssen sich schon entscheiden zwischen Pressefreiheit und einem Regierungspropagandamonopol.

Worum es hier geht, sind Leitplanken. Leitplanken, die notwendig sind, damit eine „freie“, d.h. „private“ Presse sich nicht selbst abschafft. Es geht also im Kern um die Aufrechterhaltung eines - im Wortsinne - freien Wettbewerbs. An dem die „Big Player“ naturgemäß nicht oder zumindest nur begrenzt interessiert sind.

Facebook und Co zerschlagen ...

Zitat: "Ex-US-Präsident Trump hat sich auf Facebook eine jahrelange Sperre eingehandelt. Auch andere Politiker könnten vom verschärften Regelwerk für Postings betroffen sein."

Dass die Meinungsfreiheit eines Amerikanischen Präsidenten durch Markt-beherrschende Konzerne eingeschränkt werden, ist ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Verfasstheit jedes Landes.

Kein Land, dass derartige verfassungsfeindliche Angriffe auf die Meinungsfreiheit duldet, kann glaubhaft von "demokratischen Werten" und Ähnlichem reden.

Konzerne wie Facebook sollten insofern zerschlagen werden oder zumindest es sollte vom Staat die Einhaltung von Freiheitsrechten abverlangt werden.

Falls jetzt "Schlaumeier" jetzt sagen: ansonsten sei ich doch für den freien Markt und jetzt schreie ich nach dem Staat: im Fall der sozialen Medien handelt es sich um keinen "freien Markt" mit Wettbewerb, sondern um ein netzgebundenes System, wo sich ein Quasi-Monopolist herausbildet. Hier ist der Sachverhalt ein anderer.

"Trump ist Trump" 9:12 von Rybnika

"Es gab Tote, die er mitzu-verantworten hat."

Und, nicht zu vergessen:
Es gibt immer noch hohe Republikaner, die eine bereits versprochene
neutrale Untersuchung zur Capitolstürmung im Senat unterlaufen haben.

Da fragt man sich doch, wieso haben Republikaner immer noch
'Angst vor Virginia Wolff' ;-)

@ 08:41 von Nachfragerin

Jeder kann in einer Demokratie so etwas wie Facebook selbst abschalten… einfach Profil löschen und Alternativen nutzen. Das zeigt den Unterschied zur Diktatur…

09:32, krittkritt

>>Dazu kommt, dass Laien - und das sind Programmierer normalerweise in anderen Fachgebieten wie Medizin - programmieren die Unterdrückung unerwünschter Inhalte bei Facebook.
So zumindest einer der beteiligten Whistleblower. Der Regierungslinie widersprechende Ergebnisse werden meist nicht komplett gesperrt, sondern sozusagen "unsichtbar" gemacht. Die Reichweite wird auf ein Dutzend Personen beschränkt. Der Inhalt ist nicht mehr teilbar etc.<<

Aha.

Mediziner zensieren also bei Facebook.

Von welcher Regierungslinie reden Sie eigentlich?

Trump war ja nun vier Jahre lang der Chef der US-Regierung. Hat Facebook zu dieser Zeit Meinungen, die nicht der der Trumpadminstration entsprachen, unterdrückt?

Nach Ihren Worten, beziehungsweise den Ihres pfeifeblasenden Gewährsmannes, müsste das ja so gewesen sein.

Oder meinen Sie mit "Regierungslinie" die Linie der geheimen Weltregierung?

@ich1961 - Meinungsfreiheit gilt für alle.

09:51 von ich1961:
"Es wird verhindert, das solche Menschen Lügen, Fakenews usw. verbreiten - die Meinungsfreiheit bleibt erhalten."

Und wer legt fest, wer "solche Menschen" sind? Macht das Facebook nach eigenem Ermessen oder soll das ein politischer Mob aus empörten Gegnern dieser Menschen entscheiden?

Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Wenn man dieses im Kampf gegen den Populismus opfert, ist das ein Sieg für die Populisten.

re 10:06 Nachfragerin: Kompetenz

>>Wie sollen diese Mechanismen aussehen? Es dauert keine 15 Sekunden, um eine Aussage in die Welt zu setzen. Wie lange dauert es, diese als Lüge zu identifizieren und zu löschen? Wie erkennt man eigentlich eine Lüge, wenn man die Wahrheit gar nicht kennt?<<

Eine Lüge ist eine bewusste Verdrehung einer bekannten Wahrheit. Soweit ist dies viel simpler als es scheint. Lügner wissen genau, wann sie gelogen haben. Das Problem ist also nicht die „Wahrheit“, sondern die Transparenz.

>>Wie kann man sicherstellen, dass die Mechanismen nicht missbraucht werden, um politisch unerwünschte Meinungen zu unterdrücken?<<

In dem man sicherstellt, dass ein Medium nicht den Weisungen einer Regierung unterliegt. Auch das ist viel simpler als es - auch hier - oft dargestellt wird.

>>Die einzig sinnvolle Lösung bestünde darin, die Empfänger solcher Informationen die nötige Medienkompetenz mitzugeben.<<

Klingt gut - ist es aber nicht. Wer bestimmt denn dann über „Medienkompetenz“?

Da gibt es anderes..

10:22, morgentau19

>>Hier geht es um das Recht vom Ausüben der Meinungsfreiheit in Wort, Schrift und Bild.

Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit!<<

Ja natürlich.

Niemand hat aber die Pflicht, das was Sie von sich geben, auch zu veröffentlichen.

Da müssen Sie dann eben selbst Ihre Flugblätter drucken oder Ihren Blog online stellen.

Ihre Lokalzeitung ist ja auch nicht verpflichtet, einen Artikel abzudrucken, den Frau Morgentau dort einreicht.

10:22 von morgentau19 //

10:22 von morgentau19

// Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man
Meinungsfreiheit! //

Lügen und Unwahrheiten verbreiten gehört für mich n i c h t zur Meinungsfreiheit. Das nennt sich einfach lügen !

// Sie/wir/keiner wird gezwungen diese Meinungen zu lesen oder zu glauben oder zu übernehmen!//

Das stimmt auch nur bedingt. Gerade D.T. ist da ein - für mich - sehr abschreckendes Beispiel und hat ja gezeigt, wohin das führen kann - Sie erinnern sich ?

08:41 von Nachfragerin

"Und wer legt eigentlich fest, was Hetze ist, was Wahrheit oder Lüge?"

,.,.,.,

Wen man nicht mal das mehr für sich klar hat, was Hetze ist und was der Unterschied von Wahrheit und Lüge ist - dann ist man eigentlich schon verloren.

Ist jedem ausgeliefert, der einem was erzählen will. Hat keinen Maßstab der Unterscheidung mehr.

@Zufriedener Optimist - Einfach abschalen?

10:31 von Zufriedener Optimist:
"Jeder kann in einer Demokratie so etwas wie Facebook selbst abschalten… einfach Profil löschen und Alternativen nutzen. Das zeigt den Unterschied zur Diktatur…"

In welcher Diktatur gibt es einen Facebook-Zwang?

Oder wollten Sie ausdrücken, dass die Bürger in einer Diktatur zwangsinformiert werden, während sich die Bürger eines demokratischen Staates einer gezielten Beeinflussung der öffentlichen Meinung entziehen könnten?

Wenn das so wäre, bräuchten wir hier nicht über "Hatespeech" und "Fakenews" diskutieren. Abschalten kann schließlich jeder. Das Problem ist aber trotzdem da...

10:26, Blitzgescheit

>>Dass die Meinungsfreiheit eines Amerikanischen Präsidenten durch Markt-beherrschende Konzerne eingeschränkt werden, ist ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Verfasstheit jedes Landes.<<

Sie meinen, ein marktbeherrschender Konzern habe dem Präsidenten der USA zu Diensten zu sein? Seine Ergüsse ungefiltert zu verbreiten? Wenn nicht, dann ist das ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Verfasstheit des Landes?

Es schält sich immer deutlicher heraus, was Sie unter freiheitlicher Demokratie verstehen.

@morgentau19, 10:22 Uhr

Kein FreiheitsR, auch nicht die Meinungsfreiheit wird schrankenlos gewährt. Natürlich können Sie Unsinn verbreiten, wenn Sie aber strafbewehrte Aäußerungen in den Raum stellen können Sie nicht erwarten, dass dies akzeptiert wird. Diffamierungen sind eine Form der Lüge und wenn Sie Lügen bewusst einsetzen, um zu manipulieren, dann verdient ein solches Verhalten keinen Schutz, weil Sie damit iin die Rechte anderer eingreifen. Niemand muss Ihre Kommentare lesen, aber niemand muss Ihnen auch gestatten, manipulativ Ihre Freiheitsrechte auszuüben, mithin zu missbrauchen.

Kann,aber muss nicht

Ich bin weder bei Facebook noch bei Twitter,einzige ist das ich hier manchmal schreibe und vor allem lese.
Die Frage,warum immer noch so viele Republikaner sich für Trumpf positionieren.
Es ist vielleicht weniger Trump,sondern mehr dessen Wähler,deren Stimme sie nicht verlieren wollen.

Begriffsdefinition/Wortbedeutung "Hass und Hetze" ...

Begriffsdefinition/Wortbedeutung "Hass und Hetze" ...

Da ich die mehr als schwammigen Worte "Hass und Hetze" immer noch nicht gerafft habe, habe ich mal im Lexikon nachgeschaut und folgende Wortbedeutung/Definition gefunden:

1) Jede kritische und abweichende Positionen, die nicht mit dem politischen Mainstream, der in Berlin und Brüssel definiert wird, übereinstimmt, z.B. in Bezug auf die Euro"rettung", Ausgestaltung der EU, Asylpolitik oder Haltung zum Islam.

2) Politische Positionen in Punkt 1), die auf einer rein sachlichen Ebene von den Vertretern des politischen Mainstream nicht widerlegt werden können und deshalb mit diffamierenden Kampfbegriffen bekämpft werden müssen.

Kommt hin, oder?

Unendliche Toleranz

... führt zum Verschwinden von Toleranz.

Auch wenn natürlich Rechte und Schwurbler auf unendliche Toleranz und Meinungsfreiheit pochen, steigt die Gefahr, dass User nicht mehr selbst die gefährlichen Informationen filtern können! FB lässt zB immer noch etliche "alternative Heilmethoden" Gruppen ungefiltert zu! So lange es nur um Bachblüten oder Homöopathie geht kein Thema.
Doch es gibt auch Gruppen, die extrem gefährliche "Entgiftungs Tipps" austauschen! Die Flüssigkeiten die dabei empfohlen werden, gehen über giftige Pflanzen bis hin zu ätzenden Renigungsmitteln usw. Ich mag da gar nicht ins Detail gehen!
Und die ganzen Sekten Gruppen wie Q Anonon, sind dort ebenfalls vertreten kommen immer wieder mit neuen Gruppen..... und da schlägt sich auch der Bogen zu Trump, dem werden die Inhalte von QA kaum groß geläufig sein, die waren Mittel zum Zweck, reicht zum verlinken! Wie groß die Gefahr für psychisch labile Menschen ist, Wen interessiert es..... Meinungsfreiheit bis zum Erbrechen....

@morgentau, 10:22

Hier geht es um das Recht vom Ausüben der Meinungsfreiheit in Wort, Schrift und Bild.
Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!
Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit!

Und niemand hat die Pflicht, den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews weiter zu verbeiten. Das nennt man auch Meinungsfreiheit.
Sie dürfen behaupten, die Erde sei eine Scheibe. Aber ich bin nicht einmal verpflichtet, irgendjemandem von dieser Behauptung zu erzählen.

@fathaland slim

"
Am 05. Juni 2021 um 10:19 von fathaland slim
09:40, Sisyphos3

>>wieso darf nur der Staat zensieren
das ist doch nicht nachvollziehbar<<

Der Staat darf nicht zensieren, er tut es.

Die Definition von Zensur ist ja so, daß sie eine staatliche Maßnahme ist.

Sonst könnten Sie ja jeder Zeitung Zensur vorwerfen, wenn sie einen Beitrag, den Sie geschrieben haben, nicht abdruckt."

Genau mit solchen Vorwürfen habe ich mich als kleiner Lokalredakteur jahrelang herumschlagen müssen. Viele Stunden Arbeitszeit gingen drauf, um den Verfassern genau zu erklären, warum wir den Beitrag jetzt nicht abgedruckt haben. Diese Zeit hätte ich sinnvoller für Recherchen nutzen können. Wenn Menschen mehr Medienkompetenz hätten, könnte man sich eine Menge solcher Erläuterungen sparen und die Zeit sinnvoller nutzen.

re 10:26 Blitzgescheit: Angriffe

>>Dass die Meinungsfreiheit eines Amerikanischen Präsidenten durch Markt-beherrschende Konzerne eingeschränkt werden, ist ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Verfasstheit jedes Landes.<<

Pardon, aber es ist direkt wohltuend, sich mal nur mit sachlichen Argumenten auseinandersetzen zu können.

Zur Sache: Nein, es handelt sich in keiner Weise um eine Einschränkung der „Meinungsfreiheit eines Präsidenten“.

Meinungsfreiheit ist immer der Schutz VOR einer Regierung. Und niemals der Schutz einer Regierung! Die hat nämlich ihre Kanäle - immer!

@teachers voice - Pressefreiheit

10:23 von teachers voice:
"Sie [private Medien] müssen sich schon entscheiden zwischen Pressefreiheit und einem Regierungspropagandamonopol."

Zählen Sie es zur Pressefreiheit oder dieses "Regierungspropagandamonopol", wenn Regierungskritiker wie Trump medial stillgelegt werden?

Ein Bericht unter dem Titel "Trump lügt" kann neutrale Berichterstattung oder die Propaganda seiner Gegner sein. Was es ist, hängt von der gewählten Wortwahl, von der Auswahl der Fakten und nicht zuletzt von der subjektiven Einschätzung des Lesers ab. Die Grenzen sind fließend.

@Am 05. Juni 2021 um 10:22 von morgentau19

Zitat: "Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit!"

Richtig,

Läge man diese Messlatte jeder Äußerungen in den sozialen Medien zugrunde, müssten ansonsten die Facebook-Accounts von fast allen grünlinken Politiker_innen_außen gelöscht werden - allen voran, die grüne Koboldin, die sich anschickt, Bundeskanzlerin zu werden.

Es ist Aufgabe der freien Rede und Gegenrede, Richtiges vom Falschen, Sinn von Unsinn zu trennen.

Trump-Sperre: Hält Facebook seine neuen Regeln durch ?

Sicher, wenn diese Regeln nicht mit der Profitabilität kollidieren.
Im übrigen schöpft Facebook ja Milliarden Daten seiner Nutzer ab und handelt damit, gibt sie an viele tausend Unternehmen weiter. Dafür zahlt es nach WDR Digitalistan "unfassbar niedrige Steuern".
Die Arbeitsbedingungen der Moderatoren von Facebook sind dem gegenüber von Schichtdienst und Pausen von wenigen Minuten gekennzeichnet. Die Beschäftigten dürfen nicht mit Journalisten sprechen. Zudem ändert Facebook ständig die Löschregeln.

@ 09:47 von ich1961

Das reicht bei weitem nicht. Aber das ist dann nicht mehr Aufgabe von Facebook, sondern der gesellschaftlichen Aufklärung, der politischen Auseinandersetzung und auch von Bildungsinitiativen. Aber die Facebook-Trump-Sperrung kann da etwas mit anstoßen, und das ist gut so.
Natürlich gibt's auch die andere Reaktion, die Trump als Opfer stilisiert, worin ja gerade die Rechtspopulisten 'Meister' sind, was sich auch hier immer wieder bestätigt.

@morgentau19

"
Am 05. Juni 2021 um 10:22 von morgentau19
09:51 von ich1961

Nein, ich verstehe gar nichts, ich bin blond!

Zu ihrem weiteren Kommentar:

Hier geht es um das Recht vom Ausüben der Meinungsfreiheit in Wort, Schrift und Bild.

Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit! [...]"

Ja, das Recht hat jeder, zu sagen, was er will. Aber tun Sie das auch? Machen Sie doch mal folgendes Gedankenexperiment: Stellen Sie sich vor, Sie hätten es eilig, müßten aber schnell noch was einkaufen. Nun ist die Schlange sehr lang, als Sie endlich fast an der Reihe sind, trödelt jemand vor Ihnen vor sich hin und findet das Kleingeld nicht. Sie werden sicherlich genervt sein. Würden Sie dann rufen: "Ey du Idiot, mach voran."? Und wenn Sie es tun würden, was würde dann passieren?

Genau das passierte nämlich auf Facebook, solange alle alles regellos posten durften, grenzenlos.

@Blitzgescheit, 10:26 Uhr

Die verfassungsfeindlichen Angriffe waren ja wohl durch Trump veranlasst. Dieser konnte nicht erwarten, dass Facebook u.a. ihn in dieser Zielsetzung unterstützen würden. Facebook ist freilich anzulasten, dass viel zu spät gehandelt wurde. Wenn der Präsident (und nicht die Justiz) die Grenzen der Meinungsfreiheit diktieren kann, dann bewegen wir uns tatsächlich schnurstracks in ein diktatorisches System. Kein Wunder, dass Trump (durchaus erfolgreich) versucht hat, das Prinzip der Gewaltenteilung sowie die freie Presse zu zerstören. Die Demokratie hat sich als stärker erwiesen.

Facebook-Zensur.

@10:34 von fathaland slim
So wie ich die Berichte über den Whistleblower verstanden habe, bezog sich das aktuell auf jetzige Regierung.
Es ist einigermaßen bekannt, dass Facebook zu Trumps Regierungszeit nicht so rigoros eingriff, und mit Trumps Beiträgen viel Geld verdient hat.

...ttesteineMeinung @05. Juni 2021 um 09:32 von krittkritt

Ich vermute mal, sie haben keinerlei Belege für ihre Behauptungen?

Sonst hätten sie doch sicher Quellen genannt, damit man nachvollziehen kann, wie sie zu ihrer Sichtweise kommen und was daran wahr ist.

10:35 von Nachfragerin Lügen,

10:35 von Nachfragerin

Lügen, Unwahrheiten oder ähnliches verbreiten gehört für meine Begriffe n i c h t zur " Meinungsfreiheit " .

10:44 von Sausevind

Wen man nicht mal das mehr für sich klar hat, was Hetze ist und was der Unterschied von Wahrheit und Lüge ist
.
wenn wir beide uns vergleichen
dürften bezüglich des Begriffs Hetze und Wahrheit/Lüge was unterschiedliches rauskommen
wie erst wenn man 82 Mill Menschen hierzulande befragt !

@teachers voice, 10:36

Volle Zustimmung. Im übrigen gilt der Grundsatz, dass derjenige, der Behauptungen aufstellt und verbreitet, auch für deren Wahrheitsgehalt verantwortlich zeichnet. Ihm obliegt deshalb auch die Klarstellung, wenn seine Aussagen widersprüchlich oder mißverständlich sind, etwa wenn Höcke über ein "Denkmal der Schande" schwadroniert. Die Überprüfbarkeit von Aussagen und das Klarstellungserfordernis betrifft natürlich den objektiven Tatsachenkern, nicht die subjektive Bewertung/Einschätzung. Diese ist in der Tat von der Meinungsfreiheit gedeckt, soweit sie keine strafrechtliche Relevanz hat.

Schnelligkeit und Sprache

Viele Menschen sofort erreichbar. Neue Medien. Sich gegenseitig übertrumpfend mit extremeren Warnungen, Vermutungen, Verunglimpfungen. Emotionen wecken, hochtreiben, Feinde schaffen. Alleinstellungsmerkmal von Sprache, um die Gruppe auf Linie zu bringen.
Keine Zeit in die aufgeputschten Emotionen abzukühlen.
Ungewollte und gewollte Polarisation. Motive, Gründe, Annahmen, die andere zu ihrer Position bringen nicht suchen, einfach andere schlecht machen. Strategie sich in der eigenen Gruppe hochzuarbeiten.

Auch im Artikel sichtbar.

"...nicht nur, weil er vor der Erstürmung des Kapitols in Washington den rechten Mob aufwiegelte..."

'Mob': Diffamierung. Die Mehrheit der Trump Anhänger glaubt die Wahlen sind gestohlen, sie würden Demokratie verteidigen. Siehe Pew Research.

Warum kommen die auf diese Idee? Frage die sich stellt wenn man es ändern will, für gefährlich hält.
Journalismus der daran nicht mehr sonderlich interessiert ist. Gruppenritualsprache statt sachliche Bewertung.

@ich1961, 10:43 Uhr

Ich fürchte, Sie werden morgentau nicht mehr überzeugen können, auch wenn Ihre Argumentation natürlich absolut schlüssig ist. Die Austauschbarkeit von Wahrheit und Lüge war das Kerninstrument der Politik von D. Trump und extremistischer Bewegung. Mit der freien Presse gibt es glücklicherweise ein Regulativ, dass dieses Muster schonungslos offengelegt hat. Politik ohne den Anspruch auf Wahrheitsgehalt dient letztlich nicht dem Volk, sondern dem Urheber.

Ich bitte darum,

ein kleines Gedankenexperiment zu wagen.

Stellt euch vor, es hätte in den späten 20ern/frühen 30ern schon Facebook gegeben.

Und dann verlegt die Diskussion, die hier gerade läuft, mal knapp hundert Jahre in die Vergangenheit.

Ja, was ist Hetze, woran erkennt man sie? Woran erkennt man eine Lüge?

Wie hätte sich Facebook, hätte es das damals schon gegeben, verhalten sollen?

10:48, Nachfragerin

>>Wenn das so wäre, bräuchten wir hier nicht über "Hatespeech" und "Fakenews" diskutieren. Abschalten kann schließlich jeder. Das Problem ist aber trotzdem da...<<

Und auch Facebook kann abschalten. Ganz wie es der Firma beliebt. Und niemand kann sie zwingen, wieder anzuschalten.

Und auch nicht abzuschalten. Außer es handelt sich um strafbare Inhalte.

@ Am 05. Juni 2021 um 10:22 von morgentau19

>>Am 05. Juni 2021 um 10:22 von morgentau19
09:51 von ich1961

(...)<<

Ist Ihnen schon in den Sinn gekommen, dass es einen wesentlichen Unterschied macht Wer lügt und welche Auswirkungen das haben kann?
Sie können privat gerne lügen bis die Balken sich biegen, interessiert Hinz & Kunz jedoch nicht.
Wenn ich aber als Präsident der USA, ergo über große Macht verfüge, dann ist mit einer Lüge eine bestimmte Absicht verbunden. Das was DT getan hat war Machtmissbrauch zu seinen Gunsten. Er hat gespalten, aufgewiegelt und den Sturm auf´s Capitol initiiert. Das hat zu viel Gewalt & zu Toten geführt.
Das ist ein riesiger Unterschied.

Eine Meinung haben & Sie vertreten ist aber nicht mit Meinungsfreiheit vereinbar, wenn Sie zur Gewalt führt. Meinungsfreiheit hat auch Grenzen. Oder würden Sie wollen dass ich mit meiner Meinungsfreiheit dazu aufrufe Sie zuhause aufzusuchen und Ihnen Leid anzutun. Ganz bestimmt nicht.

@Nachfragerin, 10:35 Uhr

Es wäre eine falsch verstandene Meinungsfreiheit, wenn man die Wahrheit durch die bewusste und bewusst manipulativ eingesetzte Lüge ersetzen dürfte. Der Populismus gründet sich doch gerade auf den schamlosen Mißbrauch der Meinungsfreiheit und die Manipulation der Menschen durch die Austauschbarkeit von Wahrheit und Lüge. Wollte man dies akzeptieren, käme dies einer Resignation vor den Feinden der Demokratie gleich.

10:14 von fathaland slim

Skandalös. Eine Bedrohung unser aller Meinungsfreiheit! Wir alle sind Trump!
--
ziehen sie das nicht ins lächerliche
bei Trump - keine Frage - da ist die Sache - zumindest für einen Großteil der Bevölkerung hierzulande (!)
klar und eindeutig
war es nicht facebook die von so nem Komiker die Seite sperrte/löschte
der sich den "Spass" erlaubte die US Verfassung in mehreren Teilen zu veröffentlichen
und ein Kunstlehrer das Bild "der Ursprung der Welt" von Gustave Courbetin
anzusehen im Musee d Orsay in Paris wegen Pornografie sperrten

@morgentau19

"Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!"

Was ja auch reichlich getan wird.
Aber niemand kann mich zwingen diesen Quatsch in meinem Blog, meiner Zeitung oder auf meiner Website zu veröffentlichen.

Schlimm!

Die Meinungsfreiheit wird vollständig zu Grabe getragen.

Nee, Meinungsfreiheit heißt eben nicht, Du darfst Deine Meinung für Dich behalten.

Und wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse, die man noch verbreiten darf sind eben KEINE Meinungen.

Letztere sind persönlich, uninformiert, falsch, schräg und seltsam. Und das ist gut so.

"was Hetze ist und was der Unterschied von Wahrheit und Lüge ist
- dann ist man eigentlich schon verloren."
zu @@8:41 Nachfragerin

Ich darf da für die Nachfragerin den 'grossen Trotzki' zitieren ;-)
'Willst du dich der Wahrheit nähern, so vergleiche die Lügen'

@ Forengeschwätz

Und warum sollten Trumps falsche Behauptungen nicht genauso unter das Recht der freien Meinungsäußerung fallen wie die Ansichten, dass Homöopathie wirken, Geld glücklich machen würde oder der FC Köln nicht absteigen dürfe?

@Am 05. Juni 2021 um 10:50 von fathaland slim

Zitat: "Sie meinen, ein marktbeherrschender Konzern habe dem Präsidenten der USA zu Diensten zu sein?"

Die Services, die Facebook und Co anbieten, sollten - nmE - allen offenstehen. Man kann ja von mir aus dafür eine Gebühr verlangen (wird ja indirekt gemacht). Ich bin ja kein Kommunist.

Die sozialen Medien sind so etwas wie die moderne Agora geworden, die für die politische Meinungsbildung unabdingbar sind. Die Dienstleistungen eines netzgebundenen Unternehmens - sagen wir Deutsche Bahn - darf auch niemandem die Nutzung der Bahn (gegen Entgelt natürlich) untersagen, selbst dann nicht, wenn der sich einmal des Schwarzfahren schuldig gemacht haben sollte.

Zitat: "Seine Ergüsse ungefiltert zu verbreiten?"

Ähm, ja.

Da es ja eh nur "Ergüsse" sind, wie Sie sie in einem verächtlichen Ton zu nennen pflegen, dürfte es doch für die Gegenseite ein Leichtes sein, diese "Ergüsse" argumentativ / inhaltlich zu zerlegen.

Wozu also die hysterische Aufregung mal wieder?

Am 05. Juni 2021 um 10:44 von Sausevind

Wen man nicht mal das mehr für sich klar hat, was Hetze ist und was der Unterschied von Wahrheit und Lüge ist - dann ist man eigentlich schon verloren.
__
Bei der Hetze kann man das wohl annehmen.
Wenn Sie aber tatsächlich in der Lage sind, zweifelsfrei zu erkennen, was Wahrheit und was Lüge bzw. fake-news sind, alle Achtung !
Ich kann das längst nicht immer und ob Menschen, die facebook intensiv nutzen das können, wage ich zu bezweifeln. Ob sie willens oder in der Lage sind, diesbezügliche Recherchen zu betreiben erst recht. Ich finde die ganzen facebook und instagram Geschichten albern, uninteressant und was für teenies. Wie man sich damit befassen kann, als erwachsener Mensch, hat sich mir noch nicht wirklich erschlossen und die, die meinen, Bilder von jedem verzehrten Schnitzel oder Eisbecher darstellen zu müssen, erst recht. Einfach kindisch.

10:34 von fathaland slim

"geheime Weltregierung?"
Nein, eine solche auch nur anzunehmen ist absurd. Dazu sind die Politiker weltweit viel zu zerstritten und auch sehr unterschiedlich: eben nicht nur "lupenreine" Demokraten sondern auch teils selbstsüchtig, machtgierig, dumm, Autokraten, bösartige Diktatoren, religiöse Fanatiker usw. und da wäre eine Einigung auf eine Linie undenkbar.
Wer denn darüberhinaus wissen möchte, wie Präsidenten gemacht werden, der schaue sich den Film "Being There" oder auf deutsch "Willkommen, Mr. Chance" mit dem unvergleichlichen Peter Sellers aus dem Jahre 1979 an.

...ttestEineMeinung @05. Juni 2021 um 10:26 von Blitzgescheit

...jaja, der Sachverhalt ist immer der, der ihnen genehm ist, das wissen wir schon.

Sie verwechseln die demokratische Meinungsfreiheit mit einer diktatorischen "Veröffentlichungspflicht".

Was wäre ihrer Meinung nach der nächste geeignete Schritt um "unterdrückten Meinungen" zu ihrem "Recht" zu verhelfen?
Das Verbot des Umzublätterns oder des Abschaltens wenn der "Greatest Liar Of All" sich äussert?

Meinungen sind frei, nicht gleichberechtigt.
Wer gehört werden möchte, sollte durch (belegbare) Argumente überzeugen, nicht durch Lügen und stereotypische Feindbilder.

Trump hatte jede Menge Öffentlichkeit, lange genug, selbst für den grössten Blödsinn.
Am Ende war es selbst denen zuviel, die daran verdienten.

Einfach ausgedrückt:

Niemand hindert Donald Trump daran zu allem seinen Senf dazu zu geben. Schliesslich hat er das ja auch z.B. in seinem Blog getan, den kaum einer lesen wollte...

Aber es ist niemand verpflichtet sich mit Donald Trumps Senf das eigene Hemd zu bekleckern.

@ Naturfreund 064, um 10:00

Da haben Sie aber eine nicht ganz vollständige Wahrnehmung der Vorgänge, die sich (nicht nur) in den USA abgespielt hatten.

Was Trump da unablässig hat verlautbaren lassen wurde von allzu vielen Menschen aufgesogen wie Wasser im Sand.

Und in der Tat habe ich mich immer und immer wieder gefragt, ob das wirklich “selbständig denkende Menschen“ waren und sind, die darauf abgefahren sind.

Meine Erkenntnis:
Ja. Nur, sie denken halt anders.

@Am 05. Juni 2021 um 11:02 von teachers voice

Zitat: "Zur Sache: Nein, es handelt sich in keiner Weise um eine Einschränkung der „Meinungsfreiheit eines Präsidenten“.

Meinungsfreiheit ist immer der Schutz VOR einer Regierung. Und niemals der Schutz einer Regierung! Die hat nämlich ihre Kanäle - immer!"

Auch ein Präsident partizipiert am Recht auf Meinungsfreiheit. Wussten Sie das denn nicht?

Oder wollen Sie nun auch den Zugang des aktuellen POTUS zu den Kanälen sozialer Medien sperren, weil dieser am Fließband Unsinn, Fake News und Verschwörungstheorien verbreitet?

Die Goldene Regel

"Meine Freiheit und meine Rechte enden, wo sie die Freiheit oder die Rechte anderer verletzen."

Ganz einfach.

Absolute Freiheit kann es nicht geben, weil die Rechte und Freiheiten aller Menschen eingeschränkt werden müssten, wenn auch nur ein einziger Mensch absolute Freiheit genießen wollte.

Davon gibt es eine Ausnahme: Die Gedanken. Die sind absolut frei.

Was nun die Brandstifter absichtlich verwechseln, ist Freiheit der Gedanken und Freiheit der Rede.

Ich kann alles denken, was ich will.

Ich kann nicht alles sagen, was ich will; jedenfalls nicht, wenn mir auch die Rechte und Freiheiten anderer am Herzen liegen.
_

Mal ein paar allgemeine

Mal ein paar allgemeine Gedanken zu sozialen Medien.
Seit der Mensch auf dieser Erde ist, haben sich im Verlauf von 200 000 Jahren ungeschriebene Gesetze herausgebildet, wie Menschen besser und friedfertiger miteinander umgehen können. Ja es gab und gibt Kriege. Blickt man zurück, stellt man fest, daß - je weiter man zurückblickt, es mehr Kriege gab. Der Mensch lernt also dazu. Ja, er ist noch weit davon entfernt, perfekt zu sein.

Aber diese Regeln sorgen dafür, daß Menschen friedlich miteinander umgehen können. Und die meisten akzeptieren solche sozialen Regeln auch ohne zu murren.

Aber seit es soziale Medien gibt, gibt es auch Menschen, die quasi fordern, daß man dort alles völlig enthemmt posten und sagen darf, was sie im "richtigen" Leben niemals so tun würden (hoffentlich). Und wenn sie nicht ungehemmt lügen, beleidigen, zur Gewalt aufrufen, oder Gewalt verherrlichen, Menschen aufgrund ihrer Herkunft herabwürdigen können und dürfen, dann schreien sie "Zensur".

um 10:26 von Blitzgescheit

"Falls jetzt "Schlaumeier" jetzt sagen: ansonsten sei ich doch für den freien Markt und jetzt schreie ich nach dem Staat: im Fall der sozialen Medien handelt es sich um keinen "freien Markt" mit Wettbewerb, sondern um ein netzgebundenes System, wo sich ein Quasi-Monopolist herausbildet. Hier ist der Sachverhalt ein anderer."

Warum?
Wenn ein Wirt (nennen wir den mal Bocca di Bacco) einen pöbelnden Gast nicht haben will, dann wird der Gast nicht bedient. Das ist auch so, wenn der Wirt in der Serengeti der einzige im Umkreis von 100 Meilen ist. Oder nicht?

@10:22 von morgentau19

Nein, ich verstehe gar nichts, ich bin blond!

Darf ich Sie bei Gelegenheit zitieren?

Hier geht es um das Recht vom Ausüben der Meinungsfreiheit in Wort, Schrift und Bild. Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Und niemand ist verpflichtet, ihnen eine Plattform zu bieten, auf der Sie den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich geben können. Weder Tagesschau, noch Facebook, noch das Hintertupfinger Tageblatt.

um 10:57 von Blitzgescheit

"Begriffsdefinition/Wortbedeutung "Hass und Hetze" ..."

Interessantes Lexikon haben sie da. Steht da im Vorwort was von "Kommentierte Neuauflage"?

@AfD-Presseabteilung

"
Am 05. Juni 2021 um 10:57 von Blitzgescheit
Begriffsdefinition/Wortbedeutung "Hass und Hetze" ...

Begriffsdefinition/Wortbedeutung "Hass und Hetze" ...

Da ich die mehr als schwammigen Worte "Hass und Hetze" immer noch nicht gerafft habe, habe ich mal im Lexikon nachgeschaut und folgende Wortbedeutung/Definition gefunden:

1) Jede kritische und abweichende Positionen, die nicht mit dem politischen Mainstream, der in Berlin und Brüssel definiert wird, übereinstimmt, z.B. in Bezug auf die Euro"rettung", Ausgestaltung der EU, Asylpolitik oder Haltung zum Islam.

2) Politische Positionen in Punkt 1), die auf einer rein sachlichen Ebene von den Vertretern des politischen Mainstream nicht widerlegt werden können und deshalb mit diffamierenden Kampfbegriffen bekämpft werden müssen.

Kommt hin, oder?"

Nö, kommt es nicht. Denn es ist eine glatte Lüge. In welchem Lexikon wollen Sie das denn gefunden haben.? Beim Taubenschachspielen übertreffen Sie sich einmal mehr selbst.

11:02 von Anderes1961

meine Güte dass man alles verkomplizieren muß

wenn der kleine Lokalredakteur von seinem Herausgeber vorgerechnet bekommt
wie sich beide Gehälter ergeben
nehmlich durch wegen mir 90 % Werbeeinnahmen
dann steckt man eben in einem gewissen Dillema, freie Rede hin oder her,
was allzu kritisches über die Metzgerei XY zu schreiben, wenn die 10 % der Werbung des Käseblattes zeichnen

11:02, teachers voice

>>Meinungsfreiheit ist immer der Schutz VOR einer Regierung. Und niemals der Schutz einer Regierung! Die hat nämlich ihre Kanäle - immer!<<

Danke.

Das werden die Trumpfans aber nicht kapieren. Denn für die war Herr Trump ja Regierung und Beschützer vor derselben in Personalunion.

Da versagt dann jedes Argument.

um 11:15 von Bernd Kevesligeti

"Die Arbeitsbedingungen der Moderatoren von Facebook sind dem gegenüber von Schichtdienst und Pausen von wenigen Minuten gekennzeichnet. Die Beschäftigten dürfen nicht mit Journalisten sprechen. Zudem ändert Facebook ständig die Löschregeln."

Auch an sie. Man kann bei diesem privaten Verein mitspielen, oder auch nicht. Man kann bei Kik kaufen, oder halt nicht.
Ein Privatunternehmen gibt den Nutzungsumfang vor und man akzepiert - oder nicht.
Wenn sie Details über die illegalen (!) Steuerpraktiken von Facebook haben, können sie dagegen klagen.

11:23, krittkritt

>>Facebook-Zensur.
@10:34 von fathaland slim
So wie ich die Berichte über den Whistleblower verstanden habe, bezog sich das aktuell auf jetzige Regierung.
Es ist einigermaßen bekannt, dass Facebook zu Trumps Regierungszeit nicht so rigoros eingriff, und mit Trumps Beiträgen viel Geld verdient hat.<<

Wenn ich die Berichterstattung, ganz ohne Pfeifenbläser, richtig erinnere, dann haben Facebook und Twitter Trump schon zu seiner Regierungszeit gesperrt, beziehungsweise seine Ergüsse mit Warnhinweisen versehen. Da es sich nämlich um grobe Unwahrheiten handelte. Als er dann behauptete, er hätte die Wahl gewonnen, war das Fass dann voll. Übrigens eine Behauptung mit Ansage. Er hatte ja schon vor der Wahl deutlich gemacht, daß er die Wahl auf jeden Fall gewinnen würde, alles andere wäre Betrug. Daß Sie ihm diesen Schmarren glauben ist eine andere Sache.

10:22 von morgentau19

"Jeder hat auch das Recht den größten Unsinn, Schwachsinn, Lügen oder Fakenews von sich zu geben!

Nochmals: Das nennt man Meinungsfreiheit!"

,.,.,

Nein, das nennt man nicht Meinungsfreiheit.
Das nennen nur die so, die einen Lügenstaat aufbauen oder unterstützen wollen.

Dass Sie das Recht haben, Menschen zu manipulieren, Kindern Verlogenes beizubringen und als Staatsoberhaupt die Bürger bewusst zu betrügen, ist in einem Unrechtsstaat gewährleistet, aber nicht in einem Rechtsstaat.

Sie verwechseln beides, und Ihr Engagement für Verlogenheit findet in einem Rechtsstaat keine Unterstützung.

DENKEN können Sie, was Sie wollen.
Lügen VERBREITEN nicht.

Am 05. Juni 2021 um 10:31 von Zufriedener Optimist

Zitat: Jeder kann in einer Demokratie so etwas wie Facebook selbst abschalten…

Aus irgendeinem, mir nicht bekannten Grund, gibt es bei Facebook zwei Einträge "von" mir. Ich habe nichts veranlasst. Ich bin überhaput kein Facebooknutzer.

Mit meiner Bitte, die beiden Einträge zu löschen, bin ich bei Facebook gescheitert. Ich könne, wenn ich wolle, die beiden Einträge übernehmen.

11:47, Blitzgescheit @ 10:50 von fathaland slim

>>Die Dienstleistungen eines netzgebundenen Unternehmens - sagen wir Deutsche Bahn - darf auch niemandem die Nutzung der Bahn (gegen Entgelt natürlich) untersagen, selbst dann nicht, wenn der sich einmal des Schwarzfahren schuldig gemacht haben sollte.<<

Natürlich darf die Deutsche Bahn Bahnhofs- und Zugverbote aussprechen.

>>Wozu also die hysterische Aufregung mal wieder?<<

Meinen Sie, ich sollte mich einer Hysterektomie unterziehen?

Hauptproblem

Natürlich ist das Hauptproblem, dass überhaupt irgendwer Informationen von Facebook oder Twitter bezieht. Tageszeitungen und Magazine haben doch Internetportale. Wenn ich von einem Ereignis höre, meinetwegen auch via Facebook, dann schaue ich direkt auf diesen Seiten nach.

Es ist mir tatsächlich völlig unverständlich, dass das irgendjemand anders machen könnte.
_

11:55, Blitzgescheit

>>Oder wollen Sie nun auch den Zugang des aktuellen POTUS zu den Kanälen sozialer Medien sperren, weil dieser am Fließband Unsinn, Fake News und Verschwörungstheorien verbreitet?<<

Wenn er das täte, dann würde ich das befürworten.

um 11:47 von Blitzgescheit

"Die Services, die Facebook und Co anbieten, sollten - nmE - allen offenstehen."

Tun sie das nicht? Zumindest bei der Anmeldung zu diesem Service gibt es doch keine Beschränkung - oder?

"Die sozialen Medien sind so etwas wie die moderne Agora geworden, die für die politische Meinungsbildung unabdingbar sind."

Warum?

"Die Dienstleistungen eines netzgebundenen Unternehmens - sagen wir Deutsche Bahn - darf auch niemandem die Nutzung der Bahn (gegen Entgelt natürlich) untersagen, selbst dann nicht, wenn der sich einmal des Schwarzfahren schuldig gemacht haben sollte."

Das stimmt nicht. Die Bahn kann sehr wohl das Hausrecht durchsetzen und die Nutzung der Dienstleistung verwehren. Informieren sie sich.

Zuerst einmal...

...Facebook ist ein privates, auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Die einzige Legitimation (wenn man es denn so nennen will) die man vorweisen kann, sind die Abermillionen von Usern, die damit die moderne Version dessen betreiben, was bei anderen Primaten als Fellpflege bezeichnet wird.

Wem Facebook die Nutzung seiner Ressourcen erlaubt, ist Facebook überlassen. Ich bin nicht einmal überzeugt, dass man etwas dagen tun könnte, wenn Facebook bei der Auswahl der Nutzer offen diskriminiert, denn das Recht auf freie Meinungsäußerung ist kein Recht auf Verbreitung der eigenen Meinung durch andere. Eine Tatsache übrigens, die Donald Trump seit Jahren jedes mal genau so bewertet, wie's ihm gerade passt.

Ganz recht @11:41 von harpdart

>>>Aber niemand kann mich zwingen diesen Quatsch in meinem Blog, meiner Zeitung oder auf meiner Website zu veröffentlichen.>>>

So ist es, umgekehrt kann man ja auch Niemanden dazu zwingen Inhalte zu schreiben um sie auf Platform zu veröffentlichten!

Auf den total unzensierten Platformen, veröffentlichen zB suizidverherrlichende Sektengruppen ungehindert ihre Todesphantasien.
Ob dies schon labile LeserInnen in Suizide getrieben hat, weiß natürlich Niemand, aber die Inhalte bestehen wegen der totalen ungefilterten Menungsfreiheit.

11:34 von Adeo60

ist es denn bei den aussagen unserer politiker anders? wenn ich nur an den unsinn von maas und altmeier jeden tag bei fazzebuch denke.

von warumeigentlichschwer 12:27

Ja, wenn sich daß "digitale Lösch-Proletariat" leisten kann, erlauben kann, zu kündigen, dann würde daß tatsächlich Freiheit bedeuten. Die Frage ist, ob es daß kann.
Viele Moderatoren sind nach einiger Zeit frustriert und zermürbt ausgeschieden und haben aus der Prüf-und Löscharbeit berichtet...

12:04 von Anderes1961

Blickt man zurück, stellt man fest, daß - je weiter man zurückblickt, es mehr Kriege gab.
Der Mensch lernt also dazu.
.
dazu gelernt ?
das ist noch die Frage
nehmen wir mal ein Beispiel
repräsentativ keine Ahnung bin kein Historiker
der Westfälische Frieden
nachdem man sich 30 Jahre lang zerfleischt hatte, einigte man sich auf einen Friedensvertrag
der obgleich ziemlich umfangreich doch auf einer entscheidenden Sache fußte
sich nicht in die inneren Angelegenheiten eines Nachbarlandes einzumischen
(das Goldene Kalb damals Glaube heute verschiedene Menschenrechtsvorstellungen)

aktuell bewegen wir uns von dieser Einsicht weg - mit Lichtgeschwindigkeit

11:35 von fathaland slim

Je mehr Diskussions-, Meinungs- und Denkverbote es in der öffentlichen Debatte gibt, umso extremer werden die Einstellungen, da jeder an irgendeiner Stelle seiner Ansichten dieser artifiziellen Norm nicht gerecht zu werden vermag und so im Einzelnen ein starker Konflikt zwischen Konformität und Identität entsteht.

Genau das bedient Trump ja sehr erfolgreich bei fast der Hälfte! der Wähler.

Trotzdem find ich gut, dass er vorerst gesperrt bleibt - ich fürchte aber seine Wiederkehr.

11:35 von fathaland slim

"Ich bitte darum,
ein kleines Gedankenexperiment zu wagen.

Stellt euch vor, es hätte in den späten 20ern/frühen 30ern schon Facebook gegeben.

Und dann verlegt die Diskussion, die hier gerade läuft, mal knapp hundert Jahre in die Vergangenheit.

Ja, was ist Hetze, woran erkennt man sie? Woran erkennt man eine Lüge?

Wie hätte sich Facebook, hätte es das damals schon gegeben, verhalten sollen?"

.-.-.

Ich persönlich habe den Verdacht, dass diejenigen, die behaupten, sie könnten Hetze nicht erkennen, Lüge nicht erkennen,
genau das wollen:

einen Staat wieder errichten, in dem die Lüge fest in der Regierung etabliert ist.

Ein Trump soll lügen dürfen, das will man unbedingt als Meinungsfreiheit etablieren.

Darum manipuliert man auch den Begriff "Meinungsfreiheit" hier so heftig:

es geht gar nicht um "Meinung", sondern um Unwahrheit, deren Verbreitung man sichern will.

@Sisyphos3

"
Am 05. Juni 2021 um 12:24 von Sisyphos3
11:02 von Anderes1961

meine Güte dass man alles verkomplizieren muß

wenn der kleine Lokalredakteur von seinem Herausgeber vorgerechnet bekommt
wie sich beide Gehälter ergeben
nehmlich durch wegen mir 90 % Werbeeinnahmen
[...]"

Sie haben nicht verstanden, worum es geht. Mache ich Ihnen auch gar nicht zum Vorwurf, denn Sie können es ja nicht wissen. Ich versuche es zu erklären. Wenn Artikel nicht veröffentlicht wurden, hatte das nichts damit zu tun, weil jemand etwas kritisches über XYZ geschrieben hätte, sondern damit, daß alle Artikel, die wir abgelehnt haben, ob kritisch oder unkritisch, entweder abgelehnt wurden, weil sie Werbung waren, oder deswegen, weil sie journalistischen Standards nicht entsprachen. Wenn ich etwas kritisiere, muß ich es auch belegen können. Unbelegte Tatsachenbehauptungen, Beleidigungen und Harabwürdigen waren und sind nun mal keine journalistischen Standards.

Am 05. Juni 2021 um 10:57 von Blitzgescheit

Zitat: Da ich die mehr als schwammigen Worte "Hass und Hetze" immer noch nicht gerafft habe, habe ich mal im Lexikon nachgeschaut

Um welches Lexikon handelt es sich?

keine Fakenachrichten posten dürfen

Forengeschwätz @
Bleit nur die Frage wer entscheidet was "Fakenachrichten"
sind.

Also wenn ich jetzt schreibte der Klimawandel kommt
egal was wir tun , oder Atomkraft ist ein gute Energeiquelle.

Freiheit und ihre Grenzen?

von teachers voice @
Bleit für mich nur die Frage ob eine private, gewinnorientierte Aktiengesellschaft das durch eigen System und Maßnahmen festlegen darf.

Ich sage dazu nein dazu, das darf nur die demokratisch legitimieret Justiz und Politik.

Wie beim Autofahren auch entscheidet noch nicht der Herstelle wie schnell ich in der Stadt fahre, sondern ich. Und der Staat sanktioniert hinterher durch geeignete Maßnahme mit der Justiz mein fehlverhalten.

@sausevind, 12:33 Uhr

Eigentlich sollte das, was Sie schreiben, eine Selbstverständlichkeit sein. Aber offensichtlich haben manche die Regeln eines freiheitlichen, fairen und respektvollen Zusammenlebens einfach nicht verinnerlicht. Eine Gesellschaft ohne Regeln verfällt in die Beliebigkeit und schlussendlich in eine Diktatur eines Despoten bzw. einer herrschenden Klasse. An den USA ist dieser Kelch gerade noch einmal vorbeigegangen. Dort wäre es eigentlich an der Zeit, die Macht des Präsidenten zu beschränken. Die Presse hat letztlich das getan, was eigentlich Aufgabe der Justiz und des Senats gewesen wäre.

12:33, Sausevind

>>DENKEN können Sie, was Sie wollen.
Lügen VERBREITEN nicht.<<

Doch.

Natürlich dürfen Sie nach Herzenslust Lügen verbreiten, wenn Sie wollen.

Es ist aber niemand dazu verpflichtet, Ihnen dafür eine Plattform zu bieten.

Darstellung: