Kommentare - Impfpässe: "Die wohl heißeste Fälscherware"

29. Mai 2021 - 09:20 Uhr

Der Corona-Impfnachweis oder auch der komplette Impfpass - beides ist laut Experten leicht zu fälschen. Mehrere Verfahren laufen bereits. Zahlen für ganz Deutschland gibt es nicht, doch laut BKA ist die Tendenz steigend.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Fälschungssicher

Nur mal so: die Berechtigungsscheine der Bundesdruckerei zur Maskenabholung waren auf einem speziellen Papier gedruckt. So etwas müssten Fälscher erstenmal herstellen oder ergaunern. Würde sich solch ein Aufwand noch "lohnen?"
Man könnte nach der Zweitimpfung einen auf solchem Papier gedruckten Nachweis inkl. QR-Code erhalten, der zusätzlich zur Eintragung im Impfbuch diesem beigelegt oder angeheftet wird.
Zu einfach oder zu naiv gedacht?

Und übrigens: warum denken so viele, dass ein digitaler Nachweis nicht gefälscht werden kann?

Da lob ich mir...

unsere EU Nachbarn, z.B. Frankreich und Spanien verlangen auch von Geimpften bei der Einreise einen PCR Test der maximal 72 Stunden alt sein darf.

Das Testen sollte für alle beibehalten werden... denn nur so wissen wir wie hoch die Inszidenz wirklich ist und können schnell und effektiv handeln um das Virus einzudämmen.

Das die deutsche Politik gerade im Wahlkampfmodus ist macht das ganze nicht wirklich hilfreich besser....

@MartinBlank, 11:15

„Es ist und bleibt ein non-issue, eben weil niemand dadurch gefährdet wird, außer den Fälschern selbst. Denn wenn ich mich mit einer gefälschten Impfbescheinigung irgendwo einschleiche, dann kann ich selbst dort niemanden anstecken außer andere Fälscher. (...)“

Sie gehen offenbar wie ich davon aus, dass die allermeisten Menschen sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und hier deshalb ehrlich sind. Ich hoffe (und glaube auch), dass diese Annahme richtig ist.

11:21 von Sausevind Wie

11:21 von Sausevind

Wie gesagt, das war nicht meine Absicht.
Entschuldigung an alle, denen ich mit der Aussage " auf den Schlips getreten " bin.

11:18 von TomTom1977

"Statt harte Strafen zu fordern sollte man eher zusammenführen und den anderem respektieren, wenn man selber geimpft ist."

,.,.,

Diejenigen, die harte Strafen fordern, beziehen das in diesem Thread eindeutig auf die, die Impfausweise gefälscht haben.

Dass einige nicht geimpft werden können, ist doch bekannt.
Dass andere nicht geimpft werden wollen, ist auch bekannt.

Darum lassen die anderen sich doch AUCH impfen:
um die mitzuschützen, die sich nicht impfen lassen wollen oder können.

Wir tragen diese mit.
Worüber also beschweren Sie sich?

10:51 von Kurt Meier

Außerdem, wer sagt denn das der digitale Ausweis nicht auch gefälscht werden kann.
Es gibt doch genug Internetbetrug.

@Schwachstruller, 11:02

„Vergleichbar mit zu schnellem fahren -
Solange kein Unfall passiert und man nicht geblitzt wird ist die Welt noch in Ordnung. Sobald man aber in einen Unfall verwickelt wird, und dem Fahrer wird zu schnelles Fahren nachgewiesen, wird es problematisch“

Leider mitnichten vergleichbar mit zu schnellem Fahren. Denn anders als hier wird im Fall der gefälschten Impfpässe ein (eventueller) „Unfall“ nicht sofort offensichtlich. Und wo und wann er stattgefunden hat, auch nicht. Seine möglichen Folgen bleiben daher unabsehbar.

Da bleibt nur zu hoffen, dass der Anteil der Asozialen in unserer Gesellschaft doch relativ gering ist. Jedenfalls gering genug.

Angst vor der Impfung!

Wen wundert das, bei den vielen Unklarheiten und gegenläufigen Diskussionen bzgl der Impfstoffe und deren Wirkungsweise bzgl Langzeitwirkungen?? Auch hier ist Angst am Start! Siegrid Graumann, Deutscher Ethikrat in der BPK: Die Impfung schützt vor schweren Verläufen aber nicht zuverlässig davor sich zu infizieren und v.a. nicht davor, andere infizieren zu können. FAKT! -- Man hat v.a. auf der Straße den Eindruck, dass Menschen an Spaltung und Denunziation Gefallen gefunden haben. Aber das ist ja bereits ein Allgemeinplatz für diejenigen, die die Augen offen halten. Schwache und kognitiv faule Gemüter sind ein Einfallstor für den sich momentan ausbreitenden Reduktionismus: einfache Sachverhalte, schwarz-weiß, gut-böse, Querdenker-Solidargemeinschaft und nicht zuletzt die Fallzahlen, an die man sich klammern kann. Die Grautöne sind in der öffentlichen Diskussion v.a. der ÖR-Medien verschwunden! Angst also auch hier, nicht nur bei dem Impfwilligen.

@weingasi1 - Keine Vorteile, keine Fälschungen.

10:45 von weingasi1:
"Allerdings bin ich schon der Meinung, dass man sich schon vor einiger Zeit Gedanken darüber hätte machen können, damit man es etwas schwieriger gemacht hätte [...]"

Unsere Politik ist seit über einem Jahr derart starr auf diese Impfungen fixiert, dass sie praktikablere Lösungsansätze gar nicht wahrnimmt.

Das "Problem" mit den Fälschungen bestünde gar nicht, wenn der Impfnachweis keine Vorteile brächte.

Es gibt genug andere Möglichkeiten, um Ansteckungen zu reduzieren. Diese könnte man beibehalten, bis die meisten Impfwilligen vollständig geimpft sind.

Einen vollständigen Schutz gibt es nicht und das bisherige Doppelmaß aus Verpflichtungen in der Freizeit und Freiwilligkeit am Arbeitsplatz ist ohnehin maximal inkonsequent.

Oder man stellt sich der Realität, dass diese Fälschungen ein juristisches, aber kein epidemiologisches Problem sind. Aber das wäre wahrscheinlich zu rational.

@MartinBlank - kleiner, unbedeutender Denkfehler

11:15 von MartinBlank:
"Denn wenn ich mich mit einer gefälschten Impfbescheinigung irgendwo einschleiche, dann kann ich selbst dort niemanden anstecken außer andere Fälscher."

Den Denkfehler hatte ich auch schon. Es gibt den - wenn auch unwahrscheinlichen - Fall, dass bei einer Veranstaltung ein infizierter Fälscher auf ungeimpfte Getestete trifft. Das passiert aber auch außerhalb solcher geschützten Räume.

Wer bei den wenigen Fälschungen schon ein großes Problem sieht, sollte mal eh mal über falsch negative Schnelltests nachdenken...

Law an order.

In diesem Thread ist wieder einmal sehr gut zu beobachten, wie deckungsgleich der corona-extremistische Ansatz mit klassischen rechten "law and order"-Positionen sind.

Nun, wo der Sündenbock "Flüchtlinge" zunehmend kommt, weicht man eben auf Maßnahmen- und Impfkritiker aus und müssen Impfpassfälscher "weggesperrt" werden.

Die Protagonisten in beiden Extremismen sind oft dieselben.

Aber Querdenken ist "rechts", wenn auf 1000 Leute 20 von der AfD mitlaufen..

Verkehrte Welt.

@harpdart

"Zu einfach oder zu naiv gedacht?"

-------

Noch zu kompliziert gedacht sogar.

Jeder grosse Konzertveranstalter ist seit Jahren in der Lage fälschungssichere Eintrittskarten zu drucken.

Da braucht es keine Bundesdruckerei für.

12:19 @ harpdart ... Fälschungssicher

"... Bundesdruckerei zur Maskenabholung waren auf einem speziellen Papier gedruckt. So etwas müssten Fälscher erstenmal herstellen oder ergaunern. Würde sich solch ein Aufwand noch "lohnen?" ..."

Es würde sich vermutlich lohnen.

Nur die Aufkleber für die Impfstoffe liefern die Produzenten,
sie müssten das der Bundesdruckerei in Auftrag geben. Das würde vermutlich zu lange dauern und denen zu teuer.
Wenn ich Dr. Christian Kröner (Twitter, engagierter Impf- und Hausarzt) richtig verstanden habe, drucken sixh die Ärzte nach Vorlage von BioNTech die Bögen sogar selbst aus.
Eine kurze Zeit lang gab es keine Aufkleber von BioNTech.
Vieles schlecht durchdacht, geplant, ausgeführt.
Dennoch sollte man es umgehend besser machen.
Hologramm-Aufkleber wurden ja auch schon vorgeschlagen. Ich weiß nicht, wie schnell diese produziert weren können und wie teuer dies wäre.
Für die Schutzmasken-Verordnung war es definitiv rausgeschmissenes Geld.

Korrektur zu 12:40.

"Zunehmend abhanden kommt" meinte ich natürlich.

Ist ein wichtiges Thema, da sollen keine Missverständnisse aufkommen.

12:45 @ Zille1976 @harpdart

"... Konzertveranstalter ist seit Jahren in der Lage fälschungssichere Eintrittskarten zu drucken. ..."

Das stimmt schon, nur diese sind wesentlich größer als so ein kleiner Impfaufkleber, der dazu noch beschriftbar sein muss, um die Chargennummer einzutragen.
Es sind Einzelstücke je Besucher und keine A4-Bögen.

Dennoch,
eine Lösung ähnlich der Eintrittskarten sollte möglich sein - auch in Form A4.

Am 29. Mai 2021 um 10:42 von Kurt Meier

Ich bin noch Freund des alten, gelben "analogen" Impfpasses, auch wenn der einfacher zu fälschen ist als ein moderner digitaler.
___
...und warum sind Sie ein Freund dieses alten, gelben, zur Fälschung einladenden, für das Portemonnaie viel zu grossen, nicht wasserfesten und längst überholten "Dokuments" auzs grauer Vorzeit ? Wollen Sie dieses Ding ständig mit sich herumtragen ? Dann wird es alsbald nicht mehr zu entziffern sein und vermutlich auch nicht mehr allzu lange im intern. Verkehr anerkannt sein. Wenn Sie sooo an dem Ding hängen, legen Sie es in Ihren Tresor oder Schliessfach und nehmen Sie an einer moderneren Art des Nachweises teil.

Darstellung: