Kommentare

Betrug an der Allgemeinheit

Zwei Dinge sind meines Erachtens notwendig: Erstens müsste die Polizei medienwirksam verbreiten, dass der Gebrauch eines gefälschten Impfpasses eine Straftat darstellt (Urkundenfälschung nach Paragraf 267 Strafgesetzbuch), die mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren geahndet werden kann. Und - zweitens - sollte eine solche Fälschung vor Gericht so gesehen werden, was sie ist: Betrug an der Allgemeinheit.

Der Impfpass beruht auf der

Der Impfpass beruht auf der Annahme, Geimpfte würden den Virus nicht weitergeben. Wo bitte sinhd die belastbaren Studien? Von wegen Evidenz... hier wird Lotto gespielt.

09:35 von OrwellAG

Der Impfpass beruht auf der Annahme, Geimpfte würden den Virus nicht weitergeben. Wo bitte sinhd die belastbaren Studien? Von wegen Evidenz... hier wird Lotto gespielt.

Und was genau hat das mit dem Thema hier zu tun?

Im Übrigen, wer behauptet denn, das Geimpfte den Virus nicht weitergeben?

Re OrwellAG

RKI: Virusübertragung durch geimpfte Personen unwahrscheinlich

Fälscherware

Die Fälscher UND Käufer dieser Impfpässe sollten mit der Höchststrafe von 10 Jahren nach § 267 StGB verdonnert werden, denn sie gefährden Leib und vor allem Leben vieler anderer.

So hoffe ich, dass die bereits Überführten NICHT auf einen "weichgespülten" Richter treffen. Vielleicht schreckt dies dann mögliche Trittbrettfahrer doch ein bisschen ab.

09:35 von OrwellAG

"Der Impfpass beruht auf der Annahme, Geimpfte würden den Virus nicht weitergeben. Wo bitte sinhd die belastbaren Studien? Von wegen Evidenz... hier wird Lotto gespielt."
Nein, der Impfpass dokumentiert, dass man geimpft ist - im Fall von COVID19 mit der Folge, dass Erkrankungs- und Übertragungsrisiko nicht Null, aber deutlich reduziert sind.

Die kriminelle Energie, die

Die kriminelle Energie, die man dazu braucht, scheint mir ziemlich groß und verbreitet zu sein.
Jeder - der will - kann sich über kurz oder lang impfen lassen und bekommt einen Impfausweis/ Bescheinigung legal.
Also was soll das?
Das Problem haben doch " nur " die, die sich nicht impfen lassen wollen. Und die dürften sich in geringeren Mengen darstellen - wenn man den Umfragen glauben kann.

Die Strafen für dieses Vergehen können für mich nicht hoch genug ausfallen.

Ich will eine Impfung, keinen falschen Nachweis

Ich will eine Impfung, keinen falschen Nachweis. Ich möchte den Schutz, die Immunität, keinen Zettel "mit dem ich was darf".

So wie die Lockerungen und Schnelltestmöglichkeiten mittlerweile gegeben sind, darf ich sowieso fast alles machen, was ich will.

09:35 von OrwellAG Hier

09:35 von OrwellAG

Hier :
"https://davidson.weizmann.ac.il/de/online/sciencenews/die-zahlen-beweisen-die-impfung-wirkt"

@Louis

und gleichzeitig in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung! Automatisch, in jedem Fall!

09:35 von OrwellAG

Lockerungen für u.a. Geimpfte beruhen auf der durch Studien gezeigten Tatsache, dass diese nur mit geringer Wahrscheinlichkeit noch angesteckt werden, bzw. schwer erkranken, oder selbst andere so infizieren können, dass diese erkranken.
Der Impfpass wiederum dokumentiert diese Impfung.

Wer hätte gedacht, dass eine Impfung

einmal so wertvoll werden kann.
Da hilft nur die Regulierung des Marktes.

@Pemiku, 9.48 Uhr - Bitte nicht übertreiben

Meine Güte... 10 Jahre gibt es für Totschlag. Also jetzt bitte nicht übertreiben. Bestrafung wegen Urkundenfälschung reicht völlig. Und selbst bei Urkundenfälschung gibt es schlimmere Aktionen als eine Impfpassfälschung.

Ich finde, Impfpassfälschung ist albern und unnötig, viel mehr nicht. Ohne Impfpass mit einem Dutzend Kumpel im Park Bier trinken gibt ein Knöllchen von 50 Euro. Um das zu umgehen, Geld für einen falschen Impfpass auszugeben und eine Geld- oder Bewährungsstrafe zu riskieren, zeugt von einem nicht sehr hellen Köpfchen, aber nicht wirklich von "krimineller Energie".

Echtes Problem?

Ich weiß nicht. In meinem Impfpass wird, wenn ich an der Reihe bin, nicht nur die Impfung gegen Covid-19 auftauchen und ich gehe davon aus, das wird bei den meisten Geimpften auch der Fall sein.
Vielleicht sollte man bei einer Kontrolle stutzig werden, wenn man einen nagelneuen Impfpass mit 2 Einträgen vorgezeigt bekommt und dann die Daten kontrollieren.
Das Risiko, erwischt zu werden muss nur hoch genug sein, damit sich keiner darauf einlässt.

Das kommt weil keiner weiter

Das kommt weil keiner weiter denken will.
Es gibt eine Industrie, die täglich Millionen Pösse ausgibt. Ist nicht mit im Boot. Und es gibt Branchen, die ihr Geld mit waren und Terminen machen. Die es gewohnt sind, Millionen Zettel täglich zu verwalten.
Aber nein, freizeitindustrie( zB Skipässe) und Post hat niemand angefordert.
Dann könnte man auch im impfzentrum erfahren, wie weit der Antrag bearbeitet wurde.
Wir verlassen uns auf handgemachte Stempel und gelbes Papier.
Wann werden wir endlich ein modernes Land?
Wenn die anderen bereits die Erde verlassen können?

09:49 von ich1961

Die kriminelle Energie, die man dazu braucht, scheint mir ziemlich groß und verbreitet zu sein. ...

Und es gehören in jedem Fall ja immer zwei dazu.

Aber dass die Pandemie von Kriminellen reichlich ausgenutzt wird, ist ebenso erwartbar wie gruselig. Maskendeals, Impfpassfälschungen, Schnelltestbetrug ... wo immer es eine Möglichkeit gibt - und sei sie noch so schmutzig - einen schnellen Euro zu machen, wird sie genutzt werden. So sind die Menschen.

Wenn das alles so leicht

zu fälschen ist,
sollte man es nicht einführen, denn dann bringt es ja nix, wenn es jeder nachmachen kann.
Aber:
man hat andererseits ein Jahr Zeit gehabt, die Ausweise fälschungssicher zu gestalten, insofern ist das ein Armutszeugnis für die zuständigen Ministerien.

Das System Kapitalismus ist

Das System Kapitalismus ist darauf ausgelegt mit allem Geld zu verdienen womit sich Geld verdienen lässt. Moral spielt dabei kaum eine Rolle siehe Kinderarbeit, Umweltzerstörung oder der Masken Skandal in der Bundesregierung. Da dies nun mal die von uns bevorzugte Wirtschaftsform ist werden wir damit leben müssen das auch Kriminelle daran verdienen. Belügen und betrügen, drängeln und schubsen ist inzwischen leider so normal geworden das es kaum noch jemanden stört und die Reichen und Mächtigen machen es uns doch täglich vor.

Hausgemachtes Problem

Das Problem ist doch hausgemacht.

Würde man die Unterscheidung zwischen ungeimpften, geimpften und genesenen Menschen nicht machen, gäbe es keine Grundlage für Impfpassfälschungen.

Und jetzt möge mal keiner damit kommen "Die Gerichte hätten das dann eh angeordnet..."

Genese gab es schon seit März 2020. Da hat sich 1 Jahr lang keiner dafür interessiert die Maßnahmen für diese aufzuheben.

Komisch auch, dass genau passend zur Überlegung geimpfte wieder "frei zu lassen" das RKI wie durch ein Wunder wusste, das Geimpfte und Genesene kaum noch ansteckend sind. Die 12 Monate davor ist man da nicht drauf gekommen?

Warum hat man sich nicht schon im März 2020 mit einem fälschungssicheren, digitalen Impfpass beschäftigt?
Die "Experten der Regierung" können auf Monate Inzidenzen und Todesfälle beschwören, aber dass wir ein Fälscherproblem bekommen, wenn man Bürger unterschiedlich behandelt, das hat keiner kommen sehen?

Was soll man denn erwarten?

Der Impfausweis stammt aus der Zeit vor Corona, wo man eben keinen Vorteil durch einen Fälschung hatte. Solange die Ausweisbücher legal zu kaufen sind und die Chargen-Aufkleber keinerlei Sicherheitsmerkmale aufweisen ist den Fälschern Tür und Tor geöffnet. Warum man nicht bereits im letzten Jahr vor der Impfkampange dies geregelt hatte, ist absolut nicht nachvollziebar, da die Begehrlichkeiten, die durch eine Impfung und den dadurch erlangbaren "Vorteilen" entstehen durchaus planbar gewesen wären.

Naja..........

Geschrei ist wieder mal groß, aber geschehen wird nichts, weder bei der Strafverfolgung noch später bei Gericht.

@LehrerFrankfurt

"und gleichzeitig in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung! Automatisch, in jedem Fall!"

-------

Wen verletzte ich jetzt genau körperlich, wenn ich ein Dokument fälsche?
Braucht es dazu nicht erstmal den Nachweis, dass derjenige einen anderen mit Corona angesteckt hat?

Aber was ich an der Aussage wirklich schlimm finde: das sie von einem angeblichen Lehrer kommt.

Wenn unser Lehrpersonal so offensichtliche Schwächen in Sachen rechtsstaatlichkeit und logischem Denken hat, dann könnte ich auf die Idee kommen, dass unsere Schüler durch das Homeschooling wohl eher einen Vorteil hatten. Zumindest in diesem Fall.

Mal als Beispiel, wie verdreht ihre Denkweise ist:
Wenn sich jemand illegal eine Waffe besorgt, muss er dann automatisch auch wegen Todschlag oder versuchtem Mord verknackt werden, obwohl er die Waffe nie eingesetzt hat?

Mit den Fälschnugen

Wird offen u ungeniert in Telegramm Gruppen geworben! Nix Darknet, ist gar nicht nötig. Weil man fühlt sich in den Gruppen so sicher, dass man kein Darknet braucht!
Oh und die "Werbung" für diese Straftaten, tröten stolz die "Wahrheits Wisser" über ihre leidigen Videos in welchen man nebenbei auch schon mal vorsorglich zu zeitnaher Gewalt aufruft!

10:10 von FrankSommer77 Es

10:10 von FrankSommer77

Es soll ja die geben, die sich bisher nicht haben impfen lassen. Und dann sind eben nur diese beiden Impfungen eingetragen.
So wie ich ( meine Impfunterlagen aus frühester Kindheit sind da ) ist nun mal nicht jeder " gestrickt ".

Charge

In mein Impfbuch, das weiße Faltblatt aus den 80ern, wurde bei der Erstimpfung die Chargennummer von Hand eingetragen. Eingeklebt wurde nichts.
Hoffentlich führt das nicht zu Problemen, wenn ich irgendwann meine Impfung nachweisen muss.

Fälschungen bleiben nicht aus

wenn man wochenlang über das Für u. Wider, sowie über die unterschiedl. Herangehensweisen spekuliert und zusätzlich auch noch kommuniziert, dass der "Gelbe" gültig bleibt. Das hat den Vertreibern dann genügend Zeit gegeben, sich Wege zu überlegen, wie man das Impfen umgehen könnte, ohne auf die Vorteile verzichten zu müssen. Ich habe es hier kürzlich erwähnt. Eine Bekannte, Polin, hat sich in Polen impfen lassen (dort sind z. Zt. die 20-30jährigen dran )
Als sie zu Ihrem 2. Termin kam, wurde noch ein Foto gemacht und nach dem Impfen war ihr scheckkartengrosser Ausweis fertig. Mit QR-Code, in Schriftform m. QR-Code, eine entspr. App gibt es natürlich auch.
WARUM geht das hier nicht ? Es ist nichts einfacher, als diesen gelben Lappen zu fälschen. Ein Bürgermeister in Altötting hat es vorgemacht, wie es auch unbürokratisch, zumind. übergangsweise gemacht werden kann, damit den fälschungsanfälligen Pass wenigstens nicht braucht. Wenn ich dieses Theater nun wieder sehe. Man versteht es NICH

Übertragung des Virus

Dauernd hört man die Vermutung, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Geimpfter das Virus übertragen kann. Kennt jemand von Ihnen den aktuellen Stand der Forschung hierzu?

Grüße, Kurt

10:12 von Thomas D. Natürlich

10:12 von Thomas D.

Natürlich haben Sie recht ! Für mich ist es dennoch unverständlich, man macht sich doch strafbar ( die Politiker glauben möglicherweise sie werden sowieso nicht erwischt ), auf der einen wie auf der anderen Seite.

@ 10:13 von Sparpaket

Vor einem Jahr waren wir noch weit weg von Impfstoffen.

Grüße, Kurt

@ich1961 "Das Problem haben

@ich1961 "Das Problem haben doch " nur " die, die sich nicht impfen lassen wollen." Sie werden es kaum glauben aber es gibt auch noch die welche sich im Moment nicht impfen lassen können, sei es aus Gründen eine Blutgerinnungsstörung, einer Immunschwäche oder anderen Krankheit und das sind gar nicht mal so wenige. Von denen spricht kein Mensch. Was sollen die denn machen ewig in 2. Reihe sitzen nur weil sie krank sind?

Dümmer geht´s nimmer

Nur die Dümmsten benutzen einen gefälschten Impfausweis, denn spätestens wenn sie am Beatmungsgerät hängen, werden sie feststellen, dass man Corona durch einen Fake-Ausweis nicht wegzaubern kann!

Am 29. Mai 2021 um 10:13 von heribix

. Da dies nun mal die von uns bevorzugte Wirtschaftsform ist werden wir damit leben müssen das auch Kriminelle daran verdienen. Belügen und betrügen, drängeln und schubsen ist inzwischen leider so normal geworden das es kaum noch jemanden stört und die Reichen und Mächtigen machen es uns doch täglich vor.
__
Mannomann, es scheint wirklich kein Thema zu geben, bei dem einige nicht auf immer den selben, vermeintlichen, teilweise natürlich auch berechtigten, Mängeln an unserer Gesellschaftsform herumdiskutieren. Leute, die sich nicht an Gesetze und Regeln galten, gibt es immer und in JEDER Gesellschafts-, Regierungs u. Politikform. Damit muss eine Gesellschft klar kommen können. Letztendlich schaden solche Leute sich in erster Linie selbst. Was dann eigentlich auch ein Beweis für eine Gesetzesübertretung wäre. Wahrscheinlich werden sie aber dann nach guter Behandlung verlangen.

@ um 10:05 von M. Höffling

"Meine Güte... 10 Jahre gibt es für Totschlag. "

Sollten sie Andere infizieren und auch nur Einer stirbt daran, so haben Fälscher UND Käufer dieses Risiko BEWUSST in Kauf genommen.

Analoge Prozesse und

viel menschliche Interaktion sind nun mal ein Einfalltor für Missbrauch und Betrug.
War jedem vorher klar und dementsprechend auch der Umfang der Fälle.
Die Unfähigkeit der Behörden und der Politik wird übrigens nicht enden, IT ist und bleibt für diese Menschen ein Mysterium.

Am 29. Mai 2021 um 10:02 von FritzF

Wer hätte gedacht, dass eine Impfung

einmal so wertvoll werden kann.
Da hilft nur die Regulierung des Marktes.
__
Was meinen Sie damit und inwiefern würde eine "Marktregulierung " die Fälschung eines Impfpasses verhindern ?

Frage der Strafbarkeit

Eine interessante Ansicht: Ist Impfpass-Fälschen strafbar??

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rechtsexperte-im-interview-fal...

Digitale Zertifikate

Strafen (und Urteile!) sind richtig, aber wirklich eindämmen lassen wird sich das nur durch die digitalen Zertifikate. Und die dürfen nur ausgestellt werden von den Stellen, die geimpft haben, denn nur die kennen ihre Unterschriften, Stempel und die von ihnen verwendeten Chargen-Nummern. Da würde ich dann mit einem bei telegram gekauften Impfbuch lieber nicht vorsprechen ...

@ OrwellAG

Immer wieder das gleiche…..
Schlecht informierte Menschen nutzen die Foren, um Zweifel und Missmut zu verbreiten. Wer sich qualifiziert informiert, z.B. im NDR-Info-Podcast „Corona Virus Update“, der könnte auch kompetenter Kommentare abliefern.
Die Impfung verhindert definitiv eine weitere Verbreitung der Infektion. Gerade im letzten Podcast dokumentiert die Charité in einer großen Studie, dass die überwiegende Infektionsverbreitung von einer ziemlich kleinen Zahl von Menschen mit einer hohen Viruslast ausgeht.
Das Verbreiten der Infektion durch Geimpfte tendiert gegen Null, da sie selbst bei einer Infektion nur eine äußerst geringe Virenlast tragen.
Das ist eine außerordentlich belastbare, wissenschaftlich top fundierte Studie.
Ich empfehle Ihnen einmal, sich qualifiziert zu informieren.

Impfpass

Ich bin noch Freund des alten, gelben "analogen" Impfpasses, auch wenn der einfacher zu fälschen ist als ein moderner digitaler.

Grüße, Kurt

@höffling, 10:05

Meine Güte... 10 Jahre gibt es für Totschlag.

Die Corona-Extremisten sind ja der Meinung, dass es sich bei der Fälschung eines solche Stempels um Totschlag handelt, weil man dann ein Virus haben könnte, mit dem man jemanden anstecken könnte, der dann erkranken könnte und schließlich sterben könnte.

Soweit sind wir gekommen in Deutschland. Insofern werden Sie mit Ihrem Realismus in diesen hier sehr präsenten Kreisen auf taube Ohren stoßen.

@ Zille1976 @ Bender Rodriguez

Und was wollen Sie damit sagen? Vielleicht war es ein Versuch zu denken?

Strafrechtliche Konsequenzen

Da solche Betrügereien unweigerlich zu fahrlässiger bis vorsätzlicher Körperverletzung und sogar Tötung in mehrfachen Fällen führen kann, sollten die Verantwortlichen entsprechend strafrechtlich verfolgt werden.
Ob sich aus der ebenso gefährlichen Untätigkeit der Politiker, solche Betrügereien zu verhindern bzw. sie sogar zu ermöglichen, ein Straftatbestand ergibt, muß nun schnell geprüft werden.
Schon aus Gründen der Abschreckung.
Bei der Gelegenheit sollten die Strafen für Körperverletzungen drastisch verschärft werden. Nicht um Politiker härter bestrafen zu können, sondern weil das sowieso schon lange überfällig ist.

Am 29. Mai 2021 um 10:05 von M. Höffling

Um das zu umgehen, Geld für einen falschen Impfpass auszugeben und eine Geld- oder Bewährungsstrafe zu riskieren, zeugt von einem nicht sehr hellen Köpfchen, aber nicht wirklich von "krimineller Energie".
___
Sehe ich auch so. Die Diskussion driftet ins Alberne ab. Allerdings bin ich schon der Meinung, dass man sich schon vor einiger Zeit Gedanken darüber hätte machen können, damit man es etwas schwieriger gemacht hätte, woanders, ich sagte es schon, war das anscheinend garnicht so schwer. Aber in der Handhabung solcher Dinge hinken wir selbst Entwicklungsländern weit hinterher.

Todesstrafe

Ah, das wird so herrlich. 2022 das wird groß. Wenn alles dem Gesundheitsschutz untergeordnet wird, dann darf die deutsche Autoindustrie endlich dicht machen.
.
Immerhin gegen die Folgen des Autoverkehrs wirkt die Pandemie wie ein Kindergeburtstag. Ach ja, gegen den Klimawandel, entfacht von einer egaomen Generation der Individualmobilisten, sowieso.
.
Diskutieren wir wirklich noch über das Tempolimit, wenn jetzt schon auf die Fälschung des Impfpasses die Todesstrafe folgt?
Das wird alles sehr spannend.
.
Und so nebenbei, es gieren ja alle nach Fernreisen....jaja, auch Flugzeuge sind der Gesundheit der Weltbevölkerung nicht zuträglich, Kreuzfahrtschiffe sowieso nicht.
.
Am Ende... wird das alles sehr witzig.

Fälschen?

Ein Arzt muss, um zu impfen, ein 8-seitiges Formular ausfüllen, dabei noch die Daten des Patienten erheben und/oder prüfen.
Ein mäßig begabter Photoshopbesitzer haut dann den Impfnachweis innerhalb von Minuten ´raus.
Ein Hoch auf die Bürokratie und die Regelwut.

@zille, 10:23

Wenn unser Lehrpersonal so offensichtliche Schwächen in Sachen rechtsstaatlichkeit und logischem Denken hat, dann könnte ich auf die Idee kommen, dass unsere Schüler durch das Homeschooling wohl eher einen Vorteil hatten.

Sehr schön :-). Hat mich amüsiert. Obwohl es eigentlich nicht mehr zum Lachen ist.

Ist das epidemiologisch relevant?

"So habe sich allein in einer Gruppe, in der Impfpässe angeboten würden, die Mitgliederzahl innerhalb von knapp zwei Wochen versechsfacht. Eine der größten Gruppen zähle mittlerweile über 8000 Mitglieder."

Exakt derselbe Satz war hier schon vor einigen Wochen zu lesen. ("Gefälschte Impfpässe werden zum Problem", Meldung vom 11.05.2021).

Diese 8.000 von 80.000.000 Millionen Menschen sind epidemiologisch unbedeutend. Auch wenn es 80.000 wären, dürfte das damit verbundene Risiko weit unter dem von (unsauber durchgeführten) Schnelltests liegen. Hinzu kommt, dass sich ein negativer Testbescheid noch einfacher fälschen lässt als ein Impfpass.

Statt sich über Probleme aufzuregen, die man kaum beeinflussen kann, sollte man daher dort aktiv werden, wo man auch etwas bewirken kann: Beispielsweise mit einer Testpflicht am Arbeitsplatz.

Re Kurt Meier

RKI: Virusübertragung durch geimpfte Personen unwahrscheinlich

10:21 von ich1961

Geht meinem Vater genauso. Der hat seinen alten Impfpass auch verbummelt... Aber ich sage ja nicht, dass der Impfpass dann ungültig sein soll, sondern dass für diese Fälle genauer geguckt werden sollte.
Oder hätten Sie etwas dagegen, wenn Ihre Daten noch mal abgeglichen werden?

Strafbar @10:30 von ich1961

>>>Für mich ist es dennoch unverständlich, man macht sich doch strafbar...>>>

Mit Ladendiebstahl macht man sich auch strafbar, trotzdem geschieht er in Dt täglich tausendfach. (Ok Sonn u Feiertags weniger ;))

Ausserdem, glauben die Personen aus den Reihen der QDs, Schwurbler u Rechten, mit dem Angebot oder Nutzung gefälschter Impfausweise, als "Patrioten" einfach nur das "Richtige" zu tun. Weil es gibt ja gar keine tödliche Erkrankung noch einen Rechtsstaat in ihren Augen!
Kein "Verbrechen" Wo man sich einredet keins zu begehen.

Die Datenschutzkonferenz...

Zitat:
"... fordert den Gesetzgeber mit ihrer heutigen Entschließung daher auf, schnellstmöglich zu handeln und eine gesetzliche Grundlage zu schaffen, die den strengen Vorgaben des Artikels 9 Absatz 2 Datenschutz-Grundverordnung bei der Verarbeitung von Gesundheitsdaten genügt."
https://www.datenschutz-mv.de/presse/?id=169022

Impfdaten sind Gesundheitsdaten!
Das Verbrechen beginnt schon vor der Fälschung. Nämlich den Pass überhaupt zu verlangen.

Der Vertreiber gefälschter Impfausweise ...

.. sollte ohne wenn und aber eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung erhalten.
Die Käufer sollten ebenfalls mit einer Strafe belegt werden, die im polizeilichen Führungszeugnis erscheint ... neben einer Haft- bzw. empfindlichen (!) Geldstrafe.
Die Gründe wurden hier bereits vielfältig genannt: Urkundenfälschung, versuchte schwere Körperverletzung, versuchte schwere Körperverletzung durch in Kaufnahme der Verbreitung pandemisch wirkender Krankheitserreger o. ä. .
Mit sonstigen Gesetzen und Rechtsverordnungen in Sachen Corona ging es doch auch flott.
Hier wird sich zeigen, ob man kann ... oder will.
Dann bedarf es nur noch einer durchsetzungswilligen Justiz.

Smartphone

Kann man denn all die Leute zwingen, sich ein Smartphone zu kaufen, nur damit sie den Impfnachweis digital erbringen können? Dann lieber den alten, gelben Impfpass, obwohl der leichter gefälscht werden kann.

Grüße, Kurt

@Kurt

"Vor einem Jahr waren wir noch weit weg von Impfstoffen."

----

Sie waren noch nicht freigegeben, aber es war klar, dass es in den nächsten Monaten Impfstoffe geben wird, und dass Impfungen zentraler Teil der Covid19 Bekämpfung sind.

Das war im April 2020 in einer Pressemitteilung des Paul Ehrlich Instituts zu lesen.

Zeit genug sich vorzubereiten war also da. Es wurde (wie so oft) verpennt.

09:49 von ich1961

"Die Strafen für dieses Vergehen können für mich nicht hoch genug ausfallen."

,.,.,

Obwohl ich Ihre Aussagen normalerweise sehr schätze, entsetzt mich der zitierte Satz.

Strafen werden bei uns nicht auf der Basis rachelüsterner Bürger verhängt, sondern auf der Basis von Recht.

"Nicht hoch genug" wäre ja dann die Todesstrafe, die ja offenbar - nach Ihrer Aussage - auch noch nicht hoch genug ist.

Da gäbe es dann also durchaus noch Schlimmeres, das ich hier nicht aussprechen möchte, in anderen Staaten aber gehandhabt wird.

Es gibt viele User, die ihre Straf-Phantasien verbal ausleben.
Wer sich davon anstecken lässt, dann gute Nacht.

@ 10:36 von heribix

Sollen diese Menschen dann Ihren Impfpass fälschen??

Grüße, Kurt

Betrug ist so allgegenwärtig…

Nicht nur die Impfausweise, auch Coronatests sind eine für bestimmte Zeitgenossen ein wunderbares Mittel, die Allgemeinheit, die Menschen und deren Gesundheit zu gefährden, um sich dadurch zu bereichern. Ich frage mich immer, wie es kommt, dass ein Mensch solch eine Kreativität besitzt und ausleben muß, freilich immer auf Kosten Anderer. Gilt übrigens auch für manche Politiker.
Wenn schon Betrüger kein Gewissen haben, so sollten sie erheblich empfindlicher bestraft werden.
Kann es sein, dass die Gesetze und die Strafen doch ein bisschen zu lasch sind ?

10:51 von Zille1976

das kam eben so überraschend wie Weihnachten !

10:30 von ich1961

10:12 von Thomas D.

Natürlich haben Sie recht ! Für mich ist es dennoch unverständlich, man macht sich doch strafbar ( die Politiker glauben möglicherweise sie werden sowieso nicht erwischt ), auf der einen wie auf der anderen Seite.

So ist es. Das Begehen von Straftaten hängt ja vor allem mit dem Glauben zusammen, man würde nicht erwischt werden. Und natürlich mit dem wenig ausgeprägten bis zum völlig fehlenden Unrechtsbewusstsein.

Ich meine, jede/r von uns allen hat vermutlich irgendwann mal eine Regelwidrigkeit begangen, teilweise auch unbewusst.

Straftaten aber sind eine andere Hausnummer. Die begeht man eigentlich immer bewusst.

10:36 von heribix Sind Sie

10:36 von heribix

Sind Sie selbst betroffen ?
Ich habe u.a. eine Autoimmunkrankheit und diverse andere Krankheiten wie Allergien. Mein Arzt hat mir zu der Impfung geraten.
Und das ist das, was ich hier immer wieder herunter bete : gehen Sie zu Ihrem Arzt und lassen Sie sich beraten.
Ich habe keine " Nebenwirkungen " gehabt.
Und bevor jetzt wieder der Hinweis kommt, dann hätte ich auch keinen Impfschutz : das ist nicht richtig!

Und selbstverständlich muss für diese krankheitsbedingten Fälle eine Regelung gefunden werden.

Jahrzehnte hinterher

Man kann auch einfach beim Impfen die Impfdaten mit dem Personalausweis verknüpfen und das entsprechend auch in einer App so aufnehmen dann kann auch ganz easy die Polizei nachkontrollieren und im Ausland geht es auch über die App. Die Bundesdruckereien könnten natürlich wie es bei den Gutscheinen für FFP2 Masken ging, fälschungssichere Dokumente ausfertigen. In Malaysia gab es übrigens schon vor 20 Jahren scheckkartengrosse ID Cards, die gleichzeitig auch Führerschein, Sozialversicherungsausweis und Bankkarte waren. Da kann man eine so wichtige Information auch aufspielen. In Deutschland war kürzlich zu lesen, dass die Polizei nun Zugriff auf die Impfdaten haben möchte, um überhaupt prüfen zu können, ob die betroffene Person überhaupt geimpft ist. Aus Datenschutzgründen wurde das als kritisch angesehen. Deutschland hängt sich selbst ab.

Ich zwinge Sie jetzt! @10:51 von Kurt Meier

>>>Kann man denn all die Leute zwingen, sich ein Smartphone zu kaufen, nur damit sie den Impfnachweis digital erbringen können? >>>

Ja klar, ich zwinge Sie gerade mental! Merken Sie schon was? Wollen Sie ein hübsches Smartphone?(Spaß)

Nicht? Ja dann kann man Sie nicht zwingen, denn Oh Wunder Er/Sie/Gender können den digitalten Impfpass/QR Code auch als simplen Ausdruck in der Geldbörse mit sich tragen.....

Dennoch, Kaaaauuuuffeeen Sie.....Smaaartphooones. Ganz Viele.

Vergleichbar mit zu schnellem fahren

Solange kein Unfall passiert und man nicht geblitzt wird ist die Welt noch in Ordnung. Sobald man aber in einen Unfall verwickelt wird, und dem Fahrer wird zu schnelles Fahren nachgewiesen, wird es problematisch.

Ich hoffe, dass allerspätestens nach Ausbruch einer Infektion (zB in einem Hotel, Restaurant oder Flugreise) die Impfpässe der Beteiligten genauestens überprüft und abgeglichen werden.

Spätestens dann sollte es den Besitzern eines gefälschten Dokuments mit aller Härte an den Kragen gehen.

Auch vermute ich, dass viele Besitzer in Anbetracht der Risiko/Nitzen Abwägung das Dokument ohnehin nicht nutzen werden und die eine oder andere schlaflose Nacht haben, sollte ihr Verkäufer erwischt und die Daten seiner Kunden in die Hände der Polizei geraten.

09:35 von OrwellAG

was hat das mit dem Thema zu tun
streiten sie mit dem Ordnungsamt auch über den Sinn oder Unsinn
einer Geschwindigkeitsbegrenzung oder eines Parkverbotes ?

10:48 von FrankSommer77 Nein,

10:48 von FrankSommer77

Nein, ich habe auch nichts gegen einen digitalen Impfausweis - solange der fälschungssicher ist.

10:48 von Carina F Kann schon

10:48 von Carina F

Kann schon sein, aber so " dumm " kann ich nicht denken - Entschuldigung.

10:51 von Kurt Meier Nein, es

10:51 von Kurt Meier

Nein, es kann und wird niemand gezwungen werden sich ein Smartphone zu kaufen . Der
" alte gelbe " bleibt gültig.

10:54 von Sausevind Das habe

10:54 von Sausevind

Das habe ich nicht so drastisch gemeint.
Aber es würde mir nicht reichen, wenn da eine Bewährungsstrafe " rum kommt ".
Es sollte schon im Führungszeugnis auftauchen.

@ Kurt Meier

Zitat: "Kann man denn all die Leute zwingen, sich ein Smartphone zu kaufen, nur damit sie den Impfnachweis digital erbringen können?"
#
Keine Ahnung ob man das kann, aber wir werden schon zum biometrischen Personalausweis gezwungen ... oder zum Zwangsumtausch der Führerscheine ... alles natürlich mit nicht unerheblichen Kosten verbunden.
Wenn man viele, besser alle, Ausweise ec. sicher digital handytauglich machen kann, könnte ich mit das schon vorstellen.
Wenn da nicht sofort (!) die Daten- und Persönlichkeitsrechtsschützer in Stellung gehen würden. Auch das Verfassungsgericht dürfte umgehend Post bekommen.
Ich habe gelesen, dass es einst Orte gab, in denen jemand eine Warnflagge schwenkend vor dem Teufelswerk "Automobil" herlaufen musste ... oder behauptet wurde, dass Fahrgäste der ersten Eisenbahnen bei Geschwindigkeiten über 30 km/h geistige Schäden davon tragen würden.
Die Zeit bleibt halt nicht stehen ...

Viel Lärm um nichts

Es ist und bleibt ein non-issue, eben weil niemand dadurch gefährdet wird, außer den Fälschern selbst. Denn wenn ich mich mit einer gefälschten Impfbescheinigung irgendwo einschleiche, dann kann ich selbst dort niemanden anstecken außer andere Fälscher.

Das bedeutet nicht, dass die Fälscher nicht bestraft werden sollten. Aber es ist kein brisantes Thema.
_

Ressentiments gegen Ungeimpfte

Mich verwundern diese populistischen Aussagen einiger Kommentatoren. Es scheinen ja mittlerweile wirklich viele Menschen Ihre Freude an Spaltung zu haben. Erst hat man sich harte Strafe für Flüchtlinge gegordert, die mit gefälschten Pässen eingereist sind. Nun werden die Menschen in eine Ecke geschoben, die sich aus bestimmten Gründen nicht impfen lassen wollen.
Grundsätzlich ist jede Fälschung zu bestrafen, aber was machen wir mit den Menschen die eine Impfunfähigkeit haben.
Sollen diese Menschen aus unserer Gesellschaft ausgeschlossen werden.
Und diejenigen die sich vor den Langzeitfolgen fürchten und einen indirekten Impfzwang haben, weil die sonst Ihren Beruf verlieren. Was sollen diese Menschen machen.
Es gibt hier keine einfache Lösung und von daher sollte man auch immer den Einzelfall ansehen, bevor man pauschal alle über einen Kamm schert.
Statt harte Strafen zu fordern sollte man eher zusammenführen und den anderem respektieren, wenn man selber geimpft ist.

10:51 von Kurt Meier

>>Kann man denn all die Leute zwingen, sich ein Smartphone zu kaufen, nur damit sie den Impfnachweis digital erbringen können?<<

Nein, 'die Leute' werden nicht gezwungen sich ein Smartphone zu kaufen. Analoge Impfnachweise als auch Impfausweis sind weiterhin gültig, werden aber von Fall zu Fall wohl etwas 'genauer' überprüft. Das finde ich OK.

@ich1961 Ja ich bin selbst

@ich1961 Ja ich bin selbst betroffen. Ich leide an einer Blutgerinnungsstörung wodurch ich eine stark erhöhte Thrombose Gefahr habe. Es gibt dafür inzwischen gute Medikamente jedenfalls bessere als früher. Mein Arzt hat mir auf Grund der Nebenwirkungen der Momentanen Impfstoffe eher abgeraten, da das Risiko einer erneuten Thrombose zu hoch ist.

@ Martin Blank, um 11:15

Ihre gesamte "Argumentation" ist vollkommen wurmstichig.
Dazu bedarf ein keiner Gegenargumentation.

11:11 von ich1961

"10:54 von Sausevind

Das habe ich nicht so drastisch gemeint."

,.,.,

Es steht aber so drastisch da.
Und es wiegelt andere auf.

Insofern ist so ein Satz schlimmer als die Fälschung eines Impfpasses, richtet weitaus mehr Unheil an.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Fälschungssicher

Nur mal so: die Berechtigungsscheine der Bundesdruckerei zur Maskenabholung waren auf einem speziellen Papier gedruckt. So etwas müssten Fälscher erstenmal herstellen oder ergaunern. Würde sich solch ein Aufwand noch "lohnen?"
Man könnte nach der Zweitimpfung einen auf solchem Papier gedruckten Nachweis inkl. QR-Code erhalten, der zusätzlich zur Eintragung im Impfbuch diesem beigelegt oder angeheftet wird.
Zu einfach oder zu naiv gedacht?

Und übrigens: warum denken so viele, dass ein digitaler Nachweis nicht gefälscht werden kann?

Da lob ich mir...

unsere EU Nachbarn, z.B. Frankreich und Spanien verlangen auch von Geimpften bei der Einreise einen PCR Test der maximal 72 Stunden alt sein darf.

Das Testen sollte für alle beibehalten werden... denn nur so wissen wir wie hoch die Inszidenz wirklich ist und können schnell und effektiv handeln um das Virus einzudämmen.

Das die deutsche Politik gerade im Wahlkampfmodus ist macht das ganze nicht wirklich hilfreich besser....

@MartinBlank, 11:15

„Es ist und bleibt ein non-issue, eben weil niemand dadurch gefährdet wird, außer den Fälschern selbst. Denn wenn ich mich mit einer gefälschten Impfbescheinigung irgendwo einschleiche, dann kann ich selbst dort niemanden anstecken außer andere Fälscher. (...)“

Sie gehen offenbar wie ich davon aus, dass die allermeisten Menschen sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und hier deshalb ehrlich sind. Ich hoffe (und glaube auch), dass diese Annahme richtig ist.

11:21 von Sausevind Wie

11:21 von Sausevind

Wie gesagt, das war nicht meine Absicht.
Entschuldigung an alle, denen ich mit der Aussage " auf den Schlips getreten " bin.

11:18 von TomTom1977

"Statt harte Strafen zu fordern sollte man eher zusammenführen und den anderem respektieren, wenn man selber geimpft ist."

,.,.,

Diejenigen, die harte Strafen fordern, beziehen das in diesem Thread eindeutig auf die, die Impfausweise gefälscht haben.

Dass einige nicht geimpft werden können, ist doch bekannt.
Dass andere nicht geimpft werden wollen, ist auch bekannt.

Darum lassen die anderen sich doch AUCH impfen:
um die mitzuschützen, die sich nicht impfen lassen wollen oder können.

Wir tragen diese mit.
Worüber also beschweren Sie sich?

10:51 von Kurt Meier

Außerdem, wer sagt denn das der digitale Ausweis nicht auch gefälscht werden kann.
Es gibt doch genug Internetbetrug.

@Schwachstruller, 11:02

„Vergleichbar mit zu schnellem fahren -
Solange kein Unfall passiert und man nicht geblitzt wird ist die Welt noch in Ordnung. Sobald man aber in einen Unfall verwickelt wird, und dem Fahrer wird zu schnelles Fahren nachgewiesen, wird es problematisch“

Leider mitnichten vergleichbar mit zu schnellem Fahren. Denn anders als hier wird im Fall der gefälschten Impfpässe ein (eventueller) „Unfall“ nicht sofort offensichtlich. Und wo und wann er stattgefunden hat, auch nicht. Seine möglichen Folgen bleiben daher unabsehbar.

Da bleibt nur zu hoffen, dass der Anteil der Asozialen in unserer Gesellschaft doch relativ gering ist. Jedenfalls gering genug.

Angst vor der Impfung!

Wen wundert das, bei den vielen Unklarheiten und gegenläufigen Diskussionen bzgl der Impfstoffe und deren Wirkungsweise bzgl Langzeitwirkungen?? Auch hier ist Angst am Start! Siegrid Graumann, Deutscher Ethikrat in der BPK: Die Impfung schützt vor schweren Verläufen aber nicht zuverlässig davor sich zu infizieren und v.a. nicht davor, andere infizieren zu können. FAKT! -- Man hat v.a. auf der Straße den Eindruck, dass Menschen an Spaltung und Denunziation Gefallen gefunden haben. Aber das ist ja bereits ein Allgemeinplatz für diejenigen, die die Augen offen halten. Schwache und kognitiv faule Gemüter sind ein Einfallstor für den sich momentan ausbreitenden Reduktionismus: einfache Sachverhalte, schwarz-weiß, gut-böse, Querdenker-Solidargemeinschaft und nicht zuletzt die Fallzahlen, an die man sich klammern kann. Die Grautöne sind in der öffentlichen Diskussion v.a. der ÖR-Medien verschwunden! Angst also auch hier, nicht nur bei dem Impfwilligen.

@weingasi1 - Keine Vorteile, keine Fälschungen.

10:45 von weingasi1:
"Allerdings bin ich schon der Meinung, dass man sich schon vor einiger Zeit Gedanken darüber hätte machen können, damit man es etwas schwieriger gemacht hätte [...]"

Unsere Politik ist seit über einem Jahr derart starr auf diese Impfungen fixiert, dass sie praktikablere Lösungsansätze gar nicht wahrnimmt.

Das "Problem" mit den Fälschungen bestünde gar nicht, wenn der Impfnachweis keine Vorteile brächte.

Es gibt genug andere Möglichkeiten, um Ansteckungen zu reduzieren. Diese könnte man beibehalten, bis die meisten Impfwilligen vollständig geimpft sind.

Einen vollständigen Schutz gibt es nicht und das bisherige Doppelmaß aus Verpflichtungen in der Freizeit und Freiwilligkeit am Arbeitsplatz ist ohnehin maximal inkonsequent.

Oder man stellt sich der Realität, dass diese Fälschungen ein juristisches, aber kein epidemiologisches Problem sind. Aber das wäre wahrscheinlich zu rational.

@MartinBlank - kleiner, unbedeutender Denkfehler

11:15 von MartinBlank:
"Denn wenn ich mich mit einer gefälschten Impfbescheinigung irgendwo einschleiche, dann kann ich selbst dort niemanden anstecken außer andere Fälscher."

Den Denkfehler hatte ich auch schon. Es gibt den - wenn auch unwahrscheinlichen - Fall, dass bei einer Veranstaltung ein infizierter Fälscher auf ungeimpfte Getestete trifft. Das passiert aber auch außerhalb solcher geschützten Räume.

Wer bei den wenigen Fälschungen schon ein großes Problem sieht, sollte mal eh mal über falsch negative Schnelltests nachdenken...

Law an order.

In diesem Thread ist wieder einmal sehr gut zu beobachten, wie deckungsgleich der corona-extremistische Ansatz mit klassischen rechten "law and order"-Positionen sind.

Nun, wo der Sündenbock "Flüchtlinge" zunehmend kommt, weicht man eben auf Maßnahmen- und Impfkritiker aus und müssen Impfpassfälscher "weggesperrt" werden.

Die Protagonisten in beiden Extremismen sind oft dieselben.

Aber Querdenken ist "rechts", wenn auf 1000 Leute 20 von der AfD mitlaufen..

Verkehrte Welt.

@harpdart

"Zu einfach oder zu naiv gedacht?"

-------

Noch zu kompliziert gedacht sogar.

Jeder grosse Konzertveranstalter ist seit Jahren in der Lage fälschungssichere Eintrittskarten zu drucken.

Da braucht es keine Bundesdruckerei für.

12:19 @ harpdart ... Fälschungssicher

"... Bundesdruckerei zur Maskenabholung waren auf einem speziellen Papier gedruckt. So etwas müssten Fälscher erstenmal herstellen oder ergaunern. Würde sich solch ein Aufwand noch "lohnen?" ..."

Es würde sich vermutlich lohnen.

Nur die Aufkleber für die Impfstoffe liefern die Produzenten,
sie müssten das der Bundesdruckerei in Auftrag geben. Das würde vermutlich zu lange dauern und denen zu teuer.
Wenn ich Dr. Christian Kröner (Twitter, engagierter Impf- und Hausarzt) richtig verstanden habe, drucken sixh die Ärzte nach Vorlage von BioNTech die Bögen sogar selbst aus.
Eine kurze Zeit lang gab es keine Aufkleber von BioNTech.
Vieles schlecht durchdacht, geplant, ausgeführt.
Dennoch sollte man es umgehend besser machen.
Hologramm-Aufkleber wurden ja auch schon vorgeschlagen. Ich weiß nicht, wie schnell diese produziert weren können und wie teuer dies wäre.
Für die Schutzmasken-Verordnung war es definitiv rausgeschmissenes Geld.

Korrektur zu 12:40.

"Zunehmend abhanden kommt" meinte ich natürlich.

Ist ein wichtiges Thema, da sollen keine Missverständnisse aufkommen.

12:45 @ Zille1976 @harpdart

"... Konzertveranstalter ist seit Jahren in der Lage fälschungssichere Eintrittskarten zu drucken. ..."

Das stimmt schon, nur diese sind wesentlich größer als so ein kleiner Impfaufkleber, der dazu noch beschriftbar sein muss, um die Chargennummer einzutragen.
Es sind Einzelstücke je Besucher und keine A4-Bögen.

Dennoch,
eine Lösung ähnlich der Eintrittskarten sollte möglich sein - auch in Form A4.

Am 29. Mai 2021 um 10:42 von Kurt Meier

Ich bin noch Freund des alten, gelben "analogen" Impfpasses, auch wenn der einfacher zu fälschen ist als ein moderner digitaler.
___
...und warum sind Sie ein Freund dieses alten, gelben, zur Fälschung einladenden, für das Portemonnaie viel zu grossen, nicht wasserfesten und längst überholten "Dokuments" auzs grauer Vorzeit ? Wollen Sie dieses Ding ständig mit sich herumtragen ? Dann wird es alsbald nicht mehr zu entziffern sein und vermutlich auch nicht mehr allzu lange im intern. Verkehr anerkannt sein. Wenn Sie sooo an dem Ding hängen, legen Sie es in Ihren Tresor oder Schliessfach und nehmen Sie an einer moderneren Art des Nachweises teil.

Darstellung: