Kommentare - Kritik an Wahl in Syrien - Assad kontert scharf

26. Mai 2021 - 15:40 Uhr

In Syrien sind die Menschen zur Wahl aufgerufen. Unterstützer wie Gegner Assads gehen fest davon aus, dass er als Sieger hervorgeht. Kritik westlicher Länder kontert der Machthaber scharf. Von Björn Blaschke.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zitat: "Beschneidung von

Zitat:
"Beschneidung von Frauen ist eine afrikanische „Spezialität“. Und zwar religionsübergreifend."

und in keinster Weise mit dem Koran zu vereinbaren
ganz im Gegenteil - den "Beschneidern" ist faktisch die ewige Verdammnis in der Hölle nach ihrem irdischen Ableben sicher!

@ pianissimo

...die Menschen hungern. Ja, Sanktionen treffen immer die Falschen.

Westliche Sanktionen betreffen keine Lebensmittel und ein Waffenboykott und eine Sperrung von Assads Auslandsvermögen geht nicht zu Lasten Hungernder.

Die Reihen von Despoten,

die meinen, der Welt auf der Nase herumtanzen zu können, werden immer länger.
Assad ist ist auch ein Beispiel dafür.
Für die Syrer tut es mir zwar leid, aber dem Assad würde ich keinen Cent mehr als Aufbauunterstützung schenken.

Über 100 Millionen Pfund

Der Assad-Clan hat allein in GB mindestens 100 Mio. Pfund auf gesperrten Konten deponiert.
Die Bevölkerung in Syrien hungert.

17:18 von hbacc

"Wen würden unsere Assad - Unlieber denn gerne als syrischen Präsidenten haben?"

Was soll dieses ganze Gerede? Anscheinend ist noch nicht zu Ihnen durchgedrungen, dass in einer Demokratie die Wähler mithilfe geeigneter Verfahren festlegen, wenn sie als Staatsoberhaupt wünschen. Was andere gern hätten, spielt da gar keine Rolle. Assad verfügt jetzt über keine demokratische Legitimation, und nach dieser Wahl wird er das auch nicht tun, egal, wessen Sympathien er besitzt.

Wer so argumentiert wie Sie, steht übrigens immer vor dem Problem, dass er zwar einen Regimewechsel ablehnt, weil er schief gehen kann, sich dafür aber einen Folterkeller-Chef wie Assad einhandelt. Ihre Position ist und bleibt deshalb schwach.

@fathaland slim Zitat: "Es

@fathaland slim
Zitat:
"Es wird die Feinde des „Westens“ hier im Forum, die sich nach dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ auf die Seite der übelsten Folterer und Schlächter dieser Erde schlagen, aber nicht interessieren."

solange die CIA diese Gefängnisse selbst nutzen konnte hat niemanden Offiziellen im Westen dieser Umstand interessiert oder man hätte dagegen protestiert

da jetzt Herr Assad zum offiziellen Feind erklärt wurde ist dies mit einemmal relevant

axo - protestiert man mit gleicher Vehemenz gegen solche Folterknasts z.B. in SaudiArabien??
---
je nach dem wie es dem "Hegemon" (in seinen politischen Kram) passt wird jemand entweder zum "Freund" oder zum "Feind" erklärt
mehr Heuchelei geht gar nicht

@ derkleineBürger

Zu wenig Kandidaten ?
Immerhin einer mehr als bei US-Wahlen.

Meinen Sie das ernst? Springen Sie wirklich einem Diktator zur Seite für einen Seitenhieb Richtung Westen?

Das ist ja wohl kein Problem. Assad hätte ja statt zwei auch drei, fünf oder siebenundzwanzig treue Vasallen als Zählkandidaten aufbieten können. Locker.

17:01, Koray

Es wäre schön, wenn Sie angegeben hätten, daß Ihr gesamter Kommentar ein Zitat aus einem Buch von Assads deutscher Lieblingsjournalistin Karin Leukefeld (sie war als einzige/r ausländische/r Journalist/in zur Anfangszeit des Krieges, als Assad eine Presseembargo verhängt hatte, erlaubterweise im Lande) stammt.

Ihren Doktortitel wären Sie jetzt jedenfalls los...

um 18:29 von fathaland slim

>>“Es wird die Feinde des „Westens“ hier im Forum, die sich nach dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ auf die Seite der übelsten Folterer und Schlächter dieser Erde schlagen, aber nicht interessieren.“<<

Junger Mann, glauben Sie mir, jeder Krieg ist grausam. Das gilt für alle beteiligten Parteien und natürlich ist jede Seite bemüht Ihre Helden zu küren.

@ Kesselzwerg

Die Bundesregierung trägt durch ihr Verhalten selber dazu bei, dass nicht alle Syrer an der Wahl teilnehmen können.

Nein, warum sollte sie das tun?

Doktorarbeit untersuchen

Man sollte die Doktorarbeit von Dr. Baschir untersuchen.
Vielleicht muss er ja dann nach Aberkennung des Doktortitels zurücktreten.
Manchmal liegen einem die Lösungen doch direkt vor den Füssen.

10x0 is 0 is 0
Woar bei Kayjass in d´r Schull dä Jung ...

Kriegsverbrecher

@ zomil
Vor dem Krieg ist Assad ohne Begleitschutz allein in seinem Auto in Damaskus gefahren wenn ihm danach war.
So etwas ist in Deutschland nicht möglich.

Nein, die deutsche Polizei wäre verpflichtet, ihn festzunehmen und nach Den Haag zu überstellen.

@ Postquestioner

Die US-Amerikaner halten sich aber völkerrechtswidrig in Syrien auf, oder?

Ja? Gegen welchen Paragraphen verstoßen sie denn? Und wieso Russland und Iran nicht?

demokratische Rechte

Wahlen sind das höchste Gut einer Demokratie. Wahlen zu ver- oder behindern verletzt die demokratischen Rechte. Nichts anderes ist das Verbot der Bundesregierung, die es hier lebenden Syrern verboten hat in der Botschaft in Berlin zu wählen. Stattdessen wird jetzt schon von unfairen Wahlen gesprochen um weiter das Ziel eines Regimewechsel verfolgen zu können. Das Verbot ist Teil der von den USA und Teilen der EU-Staaten (in anderen EU-Staaten dürfen die Syrer wählen) an dem negativen Bild von Syrien festzuhalten, um weiterhin die Behinderung der Aufbauarbeiten und Versorgung der Bevölkerung zu rechtfertigen, denn die Syrer leiden unter den Sanktionen des Westens und deren geopolitischen Interessen.

18:38, zomil

Syrien war auch vor dem Krieg ein von Geheimdiensten beherrschter Staat, in dem gefoltert wurde und Menschen spurlos verschwanden.

Als der Ostblock kollabierte, versank Jugoslawien im Krieg. Der so genannte Westen mischte sich in diesen Krieg erst ein, als -zigtausende Menschen gestorben waren.

Dies nur, um das etwas kitschige Idyll, das Sie hier zeichnen, ein wenig näher an die Wirklichkeit heranzurücken.

Kritik an Wahl in Syrien-Assad kontert scharf...

Immerhin haben Auslandssyrer in 40 Ländern die Möglichkeit in den Botschaften zu wählen. Darunter viele europäische wie Spanien, Frankreich, Schweden, Schweiz und Österreich.
Während die Straße vor der Botschaft in Berlin gesperrt wurde.

Kulturelle Sensibilität

@ Am 26. Mai 2021 um 18:08 von fathaland slim
16:54, zöpfchen
>>Kultursensibel argumentieren ...
Bei den Frauenrechten hat Syrien beispielsweise eine recht gute Bilanz, zumindest wenn man den Indikator „Beschneidung“ heranzieht.<<

„Kultursensibel?

Ist das ein neues Wort für islamfeindlich?

Beschneidung von Frauen ist eine afrikanische „Spezialität“. Und zwar religionsübergreifend“

Nein kulturelle Sensibilität heißt Achtung vor kulturellem Brauchtum und Erkenntnis von inkompatiblen Normensystemen .

Beschneidung ist keine Afrikanische Spezialität.
Außer in Ländern wie Indonesien, Malaysia, irak und Jemen wird zwar in Afrika viel beschnitten. Aber wie man bei Wikipedia nachlesen kann, konzentriert sich dieser schreckliche Brauch in Afrika auf die muslimisch geprägten Staaten: Ägypten, Nord-Sudan....

18:53, krittkritt

>>Dieser Foltersyrer war ein Gegner Assads.<<

Ein Gegner Assads, der aber im Auftrag der syrischen Regierung folterte?

@Kesselzwerg um 17.14 Uhr

„Das ist doch verlogen.“

Ich habe heute meinen Kollegen, aus Syrien geflüchtet, gefragt, ob er denn wählt.
Er hat gelächelt, wäre er „wählen“ gegangen, hätte er es wohl nicht mehr „rechtzeitig“ zur Arbeit geschafft.

Fast zum Totlachen.

@ HäuptlingOrm

Man hätte seine Finger damals aus Syrien heraushalten müssen.

Dann hätte man aber die Militäbasis in Tartus verloren und Assad wäre nicht zu halten gewesen.

Schauen wir doch mal was aus

Schauen wir doch mal was aus dem "Demokratie" bestreben geworden ist! IS und andere Islamische Terrorgruppen machten sich breit, Terrorisierten ungleich härter die Zivile Bevölkerung und die FSA verbündete sich mit ihnen! Also Freie Wahlen in Syrien würden selbst ohne Assad nicht möglich sein! Und wer hat der FSA die Waffen geliefert! Die USA mal wieder!!Den Erfolg sehen wir in Afghanistan! Die Taliban herrscht dort nun ,einst von den USA unterstützt! Und was man von US Unterstützung halten kann sollte man die Kurden mal Fragen! Für den IS gut genug aber dann fix fallen gelassen! Assad ist nicht das Problem! Lasst Syrien einfach mal machen! Jeder Tag ohne rumgeballere ist ein Guter Tag für alle Syrer! Und vergesst nicht den Landstreifen den Türkische Truppen mit Hilfe von Islamischen Terrorgruppen eingenommen hat! Also Steine werfen wer selbst im Glashaus sitzt ist schon herrlich anzuschauen!

@fathaland slim 18:22

"... Begriff wohl etwas anders verstehe als Sie..."
Sie meinen doch wohl nicht im Ernst, da müssten dann wir und unsere diversen Wertegemeinschaftler mit Sanktionitis und indem "wir" islamistische Terrorbanden als Rebellen adeln, auftreten. Im Verein mit so noblen Gesellschaften wie der der Saudis etc.?
Es mag ja sein, dass man sich heute in Tunesien etwas freier äußern kann, aber ich kann mich an Tunesien nur als ein relativ offenes und vor allem nicht religiös fanatisches Land erinnern. Die hunderttausenden Flüchtlinge und Toten in den anderen gechangeten Ländern werden sicher auch Sie nicht vergessen haben.

@zomil um 18.38 Uhr

„Vor dem Krieg ist Assad ohne Begleitschutz allein in seinem Auto in Damaskus gefahren, wenn ihm danach war.
So etwas ist in Deutschland nicht möglich.“

Vor 85 Jahren konnte das ein Mann im braunen Hemd in Deutschland auch.
Die Bevölkerung war am Ende froh, dass von außen Zivilisation und Demokratie Einzug halten durfte.

Was sagt uns das?
Mir einiges, Ihnen ... weiß ich nicht.

18:51 von tagesschlau2012

Warum hat man es den Syrer verboten Ihr Recht auf eine Wahl wahrzunehmen?

Gute Frage, aber auch leicht zu beantworten.

18:08 von fathaland slim

"16:54, zöpfchen
>>Kultursensibel argumentieren
Praktisch nirgendwo in der arabisch-muslimischen Welt gibt es faire und freie Wahlen. Warum wird immer auf Syrien herum gehackt?
Bei den Frauenrechten hat Syrien beispielsweise eine recht gute Bilanz, zumindest wenn man den Indikator „Beschneidung“ heranzieht.<<

Kultursensibel?

Ist das ein neues Wort für islamfeindlich?"

Stimmt doch. Vor Alkaida, IS und anderen "Rebellen" war Syrien das liberalste Land im Vorderen Orient. Praktisch das einzige mit Religionsfreiheit und anderen Rechten zur individuellen Lebensbestimmung.

Ich verstehe Ihre Argumentation mit islamfeindlichkeit in diesem Zusammenhang nicht.

Umfrage im Auftrag der Nato ergab 70% für Assad.

@18:20 von MehrheitsBürger
Der australische Hochschullehrer und Menschenrechtler Tim Anderson hat aber Dokumente gesammelt und kommt zu einem ganz anderen Ergebnis. Sein Misstrauen führte zu ausführlichen Recherchen, wenn Heckenschützen auf Polizei und Zivilisten schießen und halbautomatische Waffen benützen, nicht von einer "spontanen" Straßendemo auszugehen. Die Islamisten gegen Assad wurden von US-Verbündeten wie Saudi-Arabien, Katar und der Türkei unterstützt.
Selbst Obama und H.Clinton haben eingeräumt, dass dann mit US-Geld und -Waffen Al-Kaida und Ähnliche unterstützt wurden. Ihren Aussagen z.B. auf CNN zufolge natürlich unbeabsichtigt.

Das ist so was von egal, dass

Das ist so was von egal, dass Assad wieder gewählt wird! Wichtig, dass die Staatlichkeit nicht verloren geht, dass den Syrern das Schicksal von Irakern und Libyern erspart bleibt. Dass es dem Land nach 10 Jahren Krieg sehr schlecht geht, ist doch klar. Die Syrer stehen hinter dem, der ihnen Staatlichkeit garantieren und Hoffnung auf Frieden geben kann. Z.Z. ist das Assad. Syrien war vor dem Krieg eines der fortschrittlichsten, liberalsten und entwickelsten arabischen Länder. Keine Demokratie im europäischen Sinne? So ist es in der gesamten Welt des Orients, und nicht nur. Ich wünsche dem syrischen Volk, dass es bald zu seinem normalen Leben im dauerhaften Frieden zurückfindet.

18:43 von Postquestioner

"Die US-Amerikaner halten sich aber völkerrechtswidrig in Syrien auf, oder?"

Was wollen Sie damit sagen? Etwa, dass es eine völkerrechtliche Legitimation für Bombenabwürfe auf die Zivilbevölkerung gibt?

18:51 von tagesschlau2012

"Warum hat man es den Syrer verboten Ihr Recht auf eine Wahl wahrzunehmen?"

Für diese Frage ist das Auswärtige Amt zuständig. Am besten erkundigen Sie sich dort.

@ eine_anmerkung

Wäre denn Syrien reif für eine Demokratie nach westlichem Vorbild?

Nein, natürlich nicht, Diktatur ist ja alternativlos.
Sorry, ja natürlich hätten die Menschen in Syrien echte Demokratie und Partizipation verdient. Ich finde es ziemlich übel und unfair, vom warmen Sofa in einem demokratischen Land aus anderen Menschen die Fähigkeit zur Demokratie abzusprechen und der Diktatur das Wort zu reden. Und warum? Aus Frust und weil man gegen die eigene Seite kritteln will?

Am 26. Mai 2021 um 18:03 von Kritikunerwünscht

Zitat: So wie es gegenwärtig läuft, ist es doch müßig: Wir machen Wahlwerbung für die Opposition in zig Ländern, in denen uns die Regierung nicht passt, Bundestagsabgeordnete sind in diesen Ländern unterwegs, um ihnen zu sagen, was gut und was schlecht ist

So geht unser Pluralismus: Andere Bundestagsabgeordnete sind unterwegs um Despoten zu hofieren und moralisch zu unterstützen.

18:38 von zomil

"Vor dem Krieg ist Assad ohne Begleitschutz allein in seinem Auto in Damaskus gefahren wenn ihm danach war."

Es ist ziemlich gleichgültig, ob sich Assad vor dem Krieg besser gefühlt als als hinterher. Das können Sie meinetwegen in "Frau mit Herz" oder "Das goldene Blatt" verbraten.

Die richtige Frage lautet: Wie geht Assad mit seinen politischen Gegnern um, zumal mit solchen, die sich einen anderen Präsidenten wünschen? In einer Demokratie ist eine politische Opposition eine Notwendigkeit. In einer Diktatur nach syrischem Muster verschwindet sie in den Folterkellern.

Warum nennt man die syrischen

Warum nennt man die syrischen Terroristen aufständige oder gemäßigte Rebellen, während man 3m weiter arabische Aufständige als Terroristen abstempelt?
Die Lage in syreien wurde doch völlig grundlos von den "gemäßigten Rebellen" provoziert.
Und vor 20 Jahren war assad im Westen ein gern gesehener Gast.
Alles sehr verworren.

@ tagesschlau2012

In den letzten Wochen waren in Berlin und andere Städte in Europa Demonstrationen von Syrer, das die Europäischen Länder es verboten haben das Sie Mitwählen dürfen.

Ich finde keinen Beleg für eine solche Demonstration und es gibt keinen Hinweis darauf, dass europäische Länder da irgendwas verboten hätten. Warum auch?

um 15:57 von Sisyphos

> na hoffentlich werden die Wahlen korrekt durchgeführt und von allen akzeptiert<
- Von wem "allen"? Wichtig, dass sich da keiner einmischt, insbesondere ungebeten von ausserhalb. Besser ein schlechter Frieden, als ein guter Krieg. Lassen wir den Menschen ihre Mentalität, ihre Vorstellungen von Recht, Demokratie und Staatlichkeit. Lassen wir sie sich zum ersehnten Frieden bewegen. Frieden und der Aufbau des eigenen Landes kann das Volk zusammenführen.

Nicht verboten

@ krittkritt
... in den Räumlichkeiten seiner Auslandsvertretung zu genehmigen.
(Ausschnitt aus der Pressekonferenz bei RT zu sehen).

RT?
Sorry, Fakealarm.
Die Bundesrepublik hat der syrischen Vertretung nachweislich nichts verboten.

@ Robert1221

Es gibt ein ARD-Team in Damaskus? Es gibt also nun tatsächlich eine Vertretung der ARD in Damaskus? Tatsächlich? Wo?

Wo? Müssen wir jetzt die Straße und Hausnummer angeben können? Und wenn nicht, dann lügt die ARD? Was soll das?

@ fathaland slim um 19:19 Uhr

Wie kommen Sie dazu, Frau Leukefeld als Assads deutsche Lieblingsjournalistin zu verunglimpfen?

Allerdings habe ich von Ihnen auch nichts anderes erwartet. Außer Kommentare anderer zu kommentieren sehe ich von Ihnen nicht viel.

um 19:29 von kritt.

@ Postquestioner
"Die US-Amerikaner halten sich aber völkerrechtswidrig in Syrien auf, oder?"
- Vollkommen richtig!

>Ja? Gegen welchen Paragraphen verstoßen sie denn? <
- Völkerrechtswidrichkeit

> Und wieso Russland und Iran nicht?<
- Weil russisches Militär und Helfer sich dort auf Bitte der syrischen Regierung befinden.

@fathaland slim um 17:11 Uhr

Zitat: "Ich habe allerdings gehört, daß syrische Staatsbürger im Ausland nur dann wählen dürfen, wenn sie einen offiziellen Ausreisestempel im Pass vorweisen können. Was bei Flüchtlingen die Ausnahme sein dürfte."

Und wo haben Sie das gehört?

@ Bernd Kevesligeti

Immerhin haben Auslandssyrer in 40 Ländern die Möglichkeit in den Botschaften zu wählen. Darunter viele europäische wie Spanien, Frankreich, Schweden, Schweiz und Österreich.
Während die Straße vor der Botschaft in Berlin gesperrt wurde.

Falsch. Ich bin da übrigens heute durchgefahren. Keine Straßensperre.
Ein Freund aus Wien (Syrer) meinte eben über WhatsApp, dass dort nur drei Leute gewählt haben. Wasserträger des Regimes.

@19:10 von kritt

>> Westliche Sanktionen betreffen keine
>> Lebensmittel

Ähh, seit wann das? oO

Assad hat...

jegliches Recht in seinem Land verloren und wenn er Anstand hätte, dann würde er nicht zur Wahl anstehen.
Auch Russland zeigt permanent wie sehr von deren Politikerklasse demokratische Verhältnisse untergraben werden. Hierzu gibt es genug Beispiele, aber es würde den Rahmen sprengen.
Das Beste wäre, wenn in Syrien keiner zu dieser Wahl gehen würde!

Die ominöseste Umfrage der Welt

@ krittkritt
Umfrage im Auftrag der Nato ergab 70% für Assad.

Zu dieser Umfrage, die in diesem Forum so etwa 2013 sehr ausgiebig diskutiert wurde, gab es mal einen eigenen Artikel in der Süddeutschen. Kurze Zusammenfassung aus dem Gedächtnis: Diese Umfrage gab es gar nicht.
Die NATO hat jedenfalls zu Protokoll gegeben, nichts mit einer Umfrage in Syrien zu tun zu haben.

Assad kann man bestenfalls Verachtung schenken

Seine Aussage zu den kritischen westlichen Stimmen, die Wahl sei eine Farce, zeigt unverkennbar sein arrogantes und verbrecherisches Naturell.
Leider, so Allah will, wird er noch lange Peiniger auf dieser Erde bleiben und Ungerechtigkeit und Leid über viele Familien bringen. Um Erlösung von ihm kann man nur beten.

@ Weneranerin - Diktator lädt ein?

- Weil russisches Militär und Helfer sich dort auf Bitte der syrischen Regierung befinden.

Und warum sollte das legitim sein?
Assad ist ja nicht die völkerrechtlich legitime Regierung Syriens.

um 20:03 von kritt.

>>“Sorry, ja natürlich hätten die Menschen in Syrien echte Demokratie und Partizipation verdient. Ich finde es ziemlich übel und unfair, vom warmen Sofa in einem demokratischen Land aus anderen Menschen die Fähigkeit zur Demokratie abzusprechen und der Diktatur das Wort zu reden. Und warum? Aus Frust und weil man gegen die eigene Seite kritteln will“<<

Aber sitzen wir nicht beide auf einem „warmen Sofa“? Also warum sollte dann Ihre Argumentation die Richtige sein? Oder aber, beinhaltet die Suggestion „vom warmen Sofa aus“ nicht eine Unterstellung Ihrerseits?

Was verstehen sie nicht?

@19:54 von IBELIN
Was erzählen sie denn da? Die Herrschaft der Assads dauert jetzt schon mehr als 50 Jahre...was nützen einem da schon einige wegen des Staatssozialismus gewährten sogenannten kleinen bürgerlichen "Freiheiten"...wollen sie daraus diesem Machtsystem Kränze flechten? Haben sie denn die Giftgasangriffe von Vater Assad schon vergessen? Zur wirklichen Freiheit gehört vor allem seine politische Führung selbst bestimmen zu können...die Assads sind ein Despotenclan und seine Baath-Partei nur ein Vehikel für Scheindemokratie.

@fathaland slim um 18:14 Uhr

Zitat: "Ich habe auch nichts davon gehört, daß die deutsche Polizei Checkpoints vor syrischen Vertretungen eingerichtet hätte."

Eine Anfrage der syrischen Botschaft die in Deutschland lebenden Wahlberechtigten syrischer Nationalität an den Wahlen in der Botschaft in Berlin teilhaben zu lassen wurde durch das auswärtige Amt abschlägig beschieden unter Verweis auf eine gemeinsame Erklärung der Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Italiens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/-/2462910

Sowohl in Frankreich als auch in Italien können syrische Flüchtlinge allerdings an der Wahl teilnehmen, wie auch in zahlreichen anderen Ländern.

17:18 von Robert1221

wahrscheinlich in rabbat. auch hetkemper hat damals aus 1000 km entfernung interner aus dem japan reaktor preisgegeben

Beschnittene Muslima

@ 26. Mai 2021 um 19:10 von Miauzi
Zitat: "Beschneidung von
Zitat:
"Beschneidung von Frauen ist eine afrikanische „Spezialität“. Und zwar religionsübergreifend."

und in keinster Weise mit dem Koran zu vereinbaren
ganz im Gegenteil - den "Beschneidern" ist faktisch die ewige Verdammnis in der Hölle nach ihrem irdischen Ableben sicher!

Aha. Dann wird in der Hölle bald drangvolle Enge herrschen. Beispiel?
80% der Ägypterinnen sind beschnitten. Die erdrückende Mehrheit davon sind Muslima.

Ich halte Ihr Statement für eine randständige Mindermeinung

von kritt. 20:28

Nur drei Leute haben da gewählt. "Wasserträger des Regimes", was für eine Sprache (Zeitung mit großen Buchstaben) ?

Weg mit ihnen

Zwerg und Kleinstaaten die dden Bürgern der EU keinen Vorteil bringen sollten draußen bleiben. Ziehen wir die Grenzen zu Schweiz hoch und besteuern den Handel. Wie will die Schweiz dann bestehen.

Aber warum sollten die Politiker ihr eigenes Konto in Gefahr bringen

@ krittkritt

Ich find's eigentlich das Letzte und im Prinzip totel unredlich, hier Informationen aus RT, einem PR-Organ des Kreml, zum Besten zu geben.

@ Karl Maria

wahrscheinlich in rabbat. auch hetkemper hat damals aus 1000 km entfernung interner aus dem japan reaktor preisgegeben

Wenn das der billige Versuch sein soll, Journalisten einen schlechten Job nachzusagen, ist es mir ein Bedürfnis, das in aller Form zurück zu weisen.

Vielleicht überlegen Sie mal, ob ein Reporter aus dem Inneren des Reaktors wirklich mehr gesagt hätte.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: