Kommentare - Waffenruhe in Nahost: Freude und Skepsis

21. Mai 2021 - 09:31 Uhr

Elf Tage dauerten die heftigen Kämpfe zwischen Palästinensern und Israelis. Nun ist eine Waffenruhe in Kraft. Die Menschen in der Region sind erleichtert - und fragen sich zugleich: Wie lange wird sie halten? Von Kilian Neuwert.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Waffenruhe

In den letzten Jahrzehnten ist von beiden Seiten immer wieder großes Unrecht geschehen.

Das Feige an der Hamas aber ist, dass sich diese Terroristen stets hinter der unbeteiligten Mehrheit der Palästinenser versteckt, wodurch zivile Opfer nicht vermieden werden können. Und dies schürt den Hass der "normalen" Palästinenser auf die Israeli zusätzlich.
Das Ganze ist so ein Teufelskreis, aus dem man nur schwerlich entkommen kann. Und solange der Iran diese Extremisten weiterhin so intensiv unterstützt, wird wohl nie Frieden einkehren.

Die Waffenruhe stellt keinen

Die Waffenruhe stellt keinen Frieden dar, sondern wird dazu genutzt werden, die erst durch viele Millionen “Hilfsgelder“ der jeweiligen und allseits bekannten “Unterstützernationen“ mögliche Wiederaufforstung des Raketen- Waffenarsenals, schnell voran zu bringen. Geht ja auch nicht, dass man die armen Leute in den Abschussgräben länger in Nichtstun und Abwarten herumhängen läßt. Aber bald dürfen sie ihre ersten Entzugserscheinungen überwunden haben, wenn‘s dann wieder weiter geht und sie wieder weiter schießen und morden können. Nennt sich dann Ende der Waffenruhe, oder so. Is ja auch wichtig und außerdem kann unser Außenminister die neue Regierungsfliegerflotte, immerhin drei A 350, und da passt was rein, gut auslasten, wenn er dann wieder gleich nach Israel fliegen muss, um weitere Persilscheine auszustellen. Oder zum gesuchten Gleichgewicht dort, damit die nicht noch böser auf uns werden, wieder den armen Palästinensern ein paar Millönchen “Entwicklungshilfe“ übergeben kann.

um 08:52 von

um 08:52 von schiebaer45:

"
noch lange keinen Frieden.Die Hamas müssen erst ganz aus Palästina verschwinden,denn die sind das Hauptproblem.
"

Die Hamas wird von alleine aus Mangel an Mitgliedern verschwinden, sobald die völkerrechtsbrechenden, unterdrückenden Staatsstrukturen verschwinden und die Menschen vor Ort eine Perspektive haben.
Und damit ist nicht der Staat Israel als solches gemeint, sondern die dafür verantwortlichen Personen & Staatsstrukturen.
Die Nicht-Existenz Israels würde für Mio. Menschen katastrophale Folgen haben - so wie aktuell die jetzige Realität katastrophale Folgen für Mio. Menschen hat.

UN-Generalsekretär António Guterres:
"Wenn es eine Hölle auf Erden gibt, ist es das Leben der Kinder in Gaza"

Der Unterschied von gestern zu vor 14 Tagen:
Hölle mit Regenwetter (bunkerbrechende Bomben in Wohngebiete),Hölle ohne Regenwetter.

@pemiku "Das Feige an der

@pemiku "Das Feige an der Hamas aber ist, dass sich diese Terroristen stets hinter der unbeteiligten Mehrheit der Palästinenser versteckt, wodurch zivile Opfer nicht vermieden werden können." Haben sie sich mal mit der Bevölkerungsdichte in Gaza beschäftigt? Die ist eine der höchsten der Welt, es ist dort quasi unmöglich sich nicht hinter der Bevölkerung zu verstecken. Was es nicht weniger schlimm macht aber es relativiert die ganze Sache doch erheblich.

Bin dann mal gespannt, wie

Bin dann mal gespannt, wie lange die Waffenruhe hält, oder anders gesagt wie lange die für‘s Auffüllen ihrer Waffenlager brauchen.
Falls die Palestinenser wieder den Kürzeren ziehen, können sie ja ihren Frust daraus dann wieder hier in Deutschland abladen, weil, wir sind ja ein offenes Land und hier darf jeeeder machen was er will, im Rahmen der freiheitlich demokratischen Verfassung natürlich. Wie die auszulegen ist, wird uns hier momentan ja genau von bestimmten Interessengruppen mit zu viel Einfluss beigebracht und auch, dass man den genannten Rahmen unserer Ordnung durchaus mehr als großzügig auslegen kann, wie‘s eben für bestimmte Ziel der genannten so passt. Nennt man hier Demokratie, aber die DDR hat sich ja auch sozialistisch genannt. Unsere diebezüglichen selbsternannten Altruisten nennen jegliche Kritik an ihrem Tun Nationalistisch. So haben wir hier eben alle möglichen politischen Strömungen. Der Beweis, dass wir doch eine Demokratie sind wo man (fast) alles sagen darf.

Das Titelbild...

...vermittelt den Eindruck wie die Siegesfeier nach einem gewonnenen Fußballspiel (hier halt nach einer gewonnenen Schlacht) ... hinterlässt bei mir einen skeptischen Eindruck.
Ich bin überhaupt skeptisch, wie diese Problematik gelöst werden kann - erst mal Waffenruhe, bis die Hamas wieder genügend Raketen und Waffen hat, bis sie wieder attackieren kann?
Also wenn da jetzt nicht wirklich substanzielles vereinbart wird, was natürlich neben den Israelis auch die Palästinänser akzeptieren können, ist es sozusagen "nach der Schlacht ist vor der Schlacht" ... also hoffentlich wirklich Verbesserungen jetzt (fragen Sie mich aber nicht, welche denn genau - ich weiß es nicht, denke aber, die zuständigen Verhandlungspartner wissen das schon!).

@ 09:39 von pemiku

Dass die Hamas eine gewalttätige Organisation ist, ist unbestritten. Allerdings ist die Darstellung, dass "sich diese Terroristen stets hinter der unbeteiligten Mehrheit der Palästinenser versteckt, wodurch zivile Opfer nicht vermieden werden können" nur eine mögliche Sicht der Dinge. Wenn Sie sich die dicht besiedeltste Fläche der Welt, den Gaza-Streifen, näher anschauen, dann sehen Sie, dass es dort quasi keine freie unbewohnte Fläche gibt. Und es ist eigentlich unbestritten, dass Israel nach einem Bombardement des Gaza-Streifens jedes mal bei zivilen Opfern sagt, diese hätten nicht vermieden werden können, weil sich Hamas-Aktivisten da verschanzt hätten. Die brutale Bilanz von über 200 Toten im Gaza-Streifen mit vielen unschuldigen Kindern und Frauen unter den Opfern ist eine traurige Wirklichkeit, von der sich die Israelis nicht einfach frei sprechen können.
Jede Form einer rein einseitigen Darstellung wird der Wirklichkeit nicht gerecht und führt nicht zu einer politischen Lösung

"Programm für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza "

Zitat: "Ich denke, ein Programm für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza wird sehr wichtig sein. Und ich denke, es wird sehr wichtig sein, den Friedensprozess wieder mit Leben zu erfüllen, um eine Zweistaatenlösung zu erreichen."

Soso .. ein "Programm für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza".

Die palästinensische Hilfsorganisation von der UN - die UNWRA - erhält bereits mehr als 950 Mio. USD - 185 Mio. USD aus D.

Wie wird sichergestellt, dass diese Gelder nicht dazu missbraucht werden, Kinder in den Schulen antisemitisch zu indoktrinieren oder gar Raketen zu kaufen und Terroristen zu finanzieren?

Waffenruhe in Nahost?

Das ist ein wichtiger Schritt.
Ich bin aber auch so froh, darüber, dass sich letztendlich President Biden politisch in der Nahost Frage der Position seiner Vorgängerregierung angeschlossen hat. Bedingungen für einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern darf keiner Seite diktiert werden. Die Bundesregierung in Deutschland hat es richtig gesehen: nur über Verhandlungen kann es Frieden in der Region geben! Druck oder Zwang hat die Regierung von President Biden aus der Gleichung herausgenommen. Nur so kann die Region Frieden finden!

Israel - Paläsinenser

Israel soll erst mal die UN Resulationen erfüllen, bevor es Forderungen stellt.
Dann könnte man auch über ein anderes Verhältnis zu Isreal nachdenken.
Bis 1967 war ich pro Israel. Der Sechstage Angriffskrieg auf die Palästinenser hat alles verändert.

@Aufgeklärte Welt

Was mich am meisten dabei stört, daß unser Außenminister schon wieder Millionen von unserem hart erarbeiteten Steuergeld den radikal-islamischen Hamas zukommen läßt, obwohl Deutschland jährlich GAZA 160 Millionen Euro immer überweist. Wir sind gegenüber den Palästinensern zu nichts verpflichtet.

@ 09:57 von Kambrium2

Man kann nur hoffen, dass die Waffenruhe hält und der erste Schritt zu neuen wirksamen politischen Friedensinitiativen ist.
Die Gleichsetzung von 'Hamas' und 'die Palästinenser' ist unsinnig und ungerechtfertigt. Deshalb ist auch die Trennung wesentlich, die selbst der israelische Botschafter vornimmt: Kritik an der Politik der israelischen Regierung ist legitim, in meinen Augen sogar notwendig wie die Kritik am Raketenbeschuss durch die Hamas. Aber Kritik an israelischer Politik hat absolut nichts, wirklich absolut nichts mit einem Angriff auf Jüdinnen und Juden geschweige denn der jüdischen Religion zu tun. Niemand würde wegen Kritik an einer Kanzlerin der CDU vor Kirchen demonstrieren, Christinnen und Christen verbal und körperlich attackieren etc.
Bei der Kritik an antisemitischen Äußerungen und Ausschreitungen bleibt aber die Differenzierung wichtig: die gibt es aus muslimischen Kreisen, die gibt es aus rechtsextremen Ecken, und die gibt es leider immer noch in Teilen der afd.

Es gibt...

...mal wieder nur Sieger auf allen Seiten...
Schaut man richtig hin, ist es genau umgekehrt.

Wann wird man je versteh'n?

@ um 09:50 von heribix

" Haben sie sich mal mit der Bevölkerungsdichte in Gaza beschäftigt? Die ist eine der höchsten der Welt, es ist dort quasi unmöglich sich nicht hinter der Bevölkerung zu verstecken. Was es nicht weniger schlimm macht aber es relativiert die ganze Sache doch erheblich."

Das ist mir vollkommen klar. Nur dass sich die Hamas schon gleichmäßig in Gaza verteilt, um den Israeli die geringst mögliche Angriffsflächen zu bieten.
Mit der Unterstützung der "naiven" Restbevölkerung...

Israel

In den Jahrzehnten die ich überall in Europa war ( nicht als Urlauber ) habe ich gute und aufgeschlossene Juden kennegelernt. All diese Menschen waren mit der Führung in Israel nicht einverstanden und haben sich gefragt, wer hat die Leute gewählt. Traurig waren dagegenn die Aussagen, im Fernsehen, des Bürgermeisters von Jerusalem.

Mal ganz sachlich:

Israelische Tote 12 : palästinensische Tote 230 -> macht fast 1:20
.
Gebäudeschäden Israel einige : Gaza massiv
-> vermutlich wiederum 1:20
.
Beim letzten Konflikt hatten die Israelis in Gaza ein Tagungszentrum weggebombt, das die EU mit enormen Summen finanziert hatte. Diesmal: " Israelische Bomben zerstören ein Hochhaus mit Büros internationaler Medien. ... Gaza" @www.fr.de -> Hier haben wir wieder die "berühmten" Kollateralschäden.

Ein Waffenstillstand ist

sicherlich gut und für alle Menschen in der Region ein Fortschritt. Auch humanitäre Missionen können nun helfen.
Aber am eigentlichen Problem wird das nichts ändern. Hamas wird sein Raketenarsenal wieder aufstocken, Israel wird fleißig Nachschub für den Irondome herstellen.
Die Besetzung und tröpfelweise Annektierung der Westbank wird weitergehen. Der Druck durch Siedler wird nicht enden. Die Westbank muter einem abgetiegeltem West Berlin an - allerdings ohne Rosinenbomber. Die Palästinenser werden sich weiterhin wehren. Gaza bleibt wohl abgeriegelt und gleicht einem Dampfkessel mit immer mehr Menschen drin. Von einer Lösung scheint man Lichtjahre entfernt...

um 09:39 von pemiku:"Das

um 09:39 von pemiku:
"
Das Feige an der Hamas aber ist, dass sich diese Terroristen stets hinter der unbeteiligten Mehrheit der Palästinenser versteckt, wodurch zivile Opfer nicht vermieden werden können. Und dies schürt den Hass der "normalen" Palästinenser auf die Israeli zusätzlich.
"

1. Einwohnerdichte: >5.000 Einwohner je km²
-> da ist generell nicht viel Freifläche

2.
Also wenn die IDF sich geschlossen im Roggenfeld trifft & da erst die Raketen zusammenschweißt, die sie hinterher über die Mauer schießt, wird die Hamas sicherlich selbiges im Olivenhain auf der anderen Seite machen

3.
Wenn, wie dieses Mal,
alle Palästinenser - Gaza/Ost-Jerusalem/Westbank, inkl. arabischen Israelis vereint ( + so einige jüdische Organisationen) die dauerhafte Unterdrückung beklagen & geschlossen ein Leben in Freiheit & Würde auch für Palästinenser einfordern, soll das eine extremistische Haltung sein?

Die Wahl der Mittel zur Positionsdurchsetzung, ja. Aber die Position als solche?

feiernde Palästinenser

Die Freude der Palästinenser über die Waffenruhe scheint weitaus größer zu sein als über die Raketenangriffe der Hamas.

Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere daran, bevor er wieder den Palästinensern die Schuld zuschiebt.

@ 09:58 von Blitzgescheit

Seit Tagen agitieren Sie und setzen die Hamas gleich mit allen anderen palästinensischen Organisationen und posten dabei zigfach gleiche Textbausteine per copy&paste.
Sie verschweigen permanent, dass es die UNWRA seit 1948 gibt, derzeit unter Leitung eines Schweizers, um palästinensische Flüchtlinge zu unterstützen, nicht die Hamas. Die Gelder fließen in Gesundheit, Bildung, Wohnungsbau, Sozialhilfe.
Seit Tagen kritisieren Sie israelkritische Demonstrationen bei uns und werfen alles in den Topf, als wäre jeder Protest synonym mit muslimischem Antisemitismus. Seit Tagen stellen Sie sich so dar, als seien Sie ein klareer Kämpfer gegen Antisemitismus; seit Tagen nehmen Sie allerdings keine Stellung zu den unsäglichen antisemitischen Äußerungen aus der AfD, genausowenig wie Sie die entgleisenden antisemitischen Äußerungen und politische Agitation z.B. von Victor Orban in Ungarn kritisieren. Sie sind mindestens auf einem Auge blind - oder anders gesagt: Blitzgescheit ist daran gar nichts.

Friedensprozeß und Zweistaatenlösung

" ... den Friedensprozess wieder mit Leben zu erfüllen, um eine Zweistaatenlösung zu erreichen" - das ist die Forderung an beide Seiten, alle BEIDE. Dabei sind auch alle Nadelstiche wie z. B. die Siedlungspolitik der israelischen Regierung zu unterlassen. - 1995 haben Gegner eines Friedens mit der Ermordung von Jitzchak Rabin das weitere Morden mit Waffen vorgezogen; was haben sie erreicht? ... nur den Tod Abertausender und immer wieder Trümmer, Schutt und Asche im Land, das beiden Seiten heilig ist und in dem einmal Milch und Honig flossen. - Das kann weder Allah noch Jahwe freuen. -

um 09:58 von Feo

"Das ist ein wichtiger Schritt."

Bedenkt man, wie oft es diesen Schritt schon gegeben hat und wie oft auch wieder Schritte rückwärts gelaufen worden sind, glaube ich nicht mehr an einen dauerhaften Frieden. Den hat es die vergangenen 50 Jahre nicht gegeben und den wird es auch so nicht geben. Lediglich eine echte Zweistaatenlösung ist eine LÖSUNG! Und die ist so weit entfernt, dass man da vermutlich eher einen neuen Staat auf dem Mond gründen könnte!

Gut für alle

Es ist gut für alle in dieser Region das die Waffen schweigen.
Aber die Welt muss endlich dafür sorgen das die Israelis aufhören das Palestinesische Volk Systematisch von ihrem Land zu vertreiben und sich statt dessen dort niederzulassen.
Das hat nicht das geringste mit Antisemitismus zu tun.
Das wird doch sonst bei jedem anderen Land wo wir es für politisch opportun halten auch immer gleich gefordert und ggf. sofort mit Sanktionen ect. reagiert.
Dies muss auch für Israel gelten trotz oder gerade wegen ihrer eigenen Geschichte.

re 09:57 Kambrium2: Frust und Spannung

>>Bin dann mal gespannt, wie lange die Waffenruhe hält, oder anders gesagt wie lange die für‘s Auffüllen ihrer Waffenlager brauchen.
Falls die Palestinenser wieder den Kürzeren ziehen, können sie ja ihren Frust daraus dann wieder hier in Deutschland abladen, weil, wir sind ja ein offenes Land und hier darf jeeeder machen was er will, im Rahmen der freiheitlich demokratischen Verfassung natürlich.<<

Ja, genau sooooo ist es! In einer Demokratie darf tatsächlich "Jeder" seinen "Frust" abladen. Was und wer denn sonst? Sie laden doch auch "hier" Ihren Frust ab. Und auch das ist gut so!

Eine Demokratie ist nicht "liberal", weil es in ihr nur "Liberale" gäbe. Dann bräuchte man eine verbindlich liberale Grundordnung ja gar nicht.

Das Missverständnis fängt an, wenn man seinen "Frust" als Zeichen einer nicht funktionierenden "Demokratie" betrachtet. Dann nämlich entfernt man sich - bewusst oder unbewusst - von der Idee einer liberalen Demokratie.

Zum "Frust" der "Liberalen".

Schmutziges Spiel

Ein schmutziges Spiel auf dem Rücken beider Bevölkerungen ist erstmal pausiert. Netanjahu konnte einen Teil seiner nationalistischen Agenda umsetzen, die Hamas sieht sich als Gewinner eines Konflikts in dem es nur Verlierer gab.

Ich gestehe, ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Konflikt jemals gelöst wird, zu stark sind die Nutznießer auf beiden Seiten. Es ist kein Zufall, dass dieser Konflikt ein vorläufiger Endpunkt für eine neue Koalition ohne Netanjahu ist. Auch im Gaza Streifen stärkt der Konflikt die Extremisten.

Das größte Opfer des aktuellen Konflikts: Der Frieden zwischen israelischen Juden, israelischen Arabern und Palästinensern. Es wird lange dauern diese tiefen Wunden zu heilen. Das Existenzrecht Israels ist bedingungslos, aber ich habe das Gefühl, dass daraus in Deutschland auch eine Freiheit von Kritik gegen einzelne Taten der israelischen Regierung wird. Auch das ist kein Beitrag zur Lösung.

Waffenruhe in Nahost: Freude und Skepsis....

Und da hat UN-Generalsekretär Guterres recht: Es muss weitergehende Lösungen geben. Und zwar zwei-Staaten. Ein Ende der Siedlungspolitik (ABC-Zonen im Westjordanland), keine Verdrängung aus Scheich Dsarrah in Ost-Jerusalem. Und auch mit Waffenlieferungen sollte man vorsichtig sein, wie sie offenbar Italien noch in den letzten Tagen mit dem Schiff Asiatic Island versuchte. Von der Bundesrepublik und den USA mal ganz angesehen.

Annexion Palästinas durch Israel ist die Ursache

Ursache der ständigen Auseinandersetzungen ist doch die völkerrechtswidrige Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel. Israel hält große Gebiete Palästinas besetzt. Solange dieses Unrecht nicht beseitigt ist, wird es keinen Frieden geben. Selbst danach wird es Jahrzehnte dauern, bis die Wunden verheilt sind. Viele Tausend tote Palästinenser werden nicht so schnell vergessen werden können.
Natürlich muss auch die Sicherheit Israels im Auge behalten werden, aber irgendwo ist es doch ein Kampf David gegen Goliath, steinewerfende Araber gegen eine höchstgerüstete Militärmacht. Die Zahl der Toten auf beiden Seiten spricht doch eine klare Sprache.
Ob der Widerstand sich in Hamas sammelt, oder irgendwo anders ist egal, es ist die reine Verzweiflung gegen einen übermächtigen Gegner.
Die Zweistaatenlösung ist der einzige Weg zu Frieden.

Zwischenstand: Pause

Die Ballerei mit Raketenwerfern und anderen Geschossen habe ich als trauriges Zeugnis eines anderen Vorfalls bei meinem Besuch sehen können. Abgebrannte Häuser, schwarze Mauerteile und Wachtürme. Man stelle sich in der Metropole Berlin eine Mauer um einen großen Stadtbereich vor, um den herum und in dessen Innenbereich Scharfschützen und Handlanger von terroristischem Untergrund um sich schießen und beschossen werden. Kein Entrinnen aus dem ummauerten Bereich, auch wenn von außen vorgewarnt wird. Kein Entkommen, wenn ohne Vorwarnung aus dem Innern auf die Außenbezirke geschossen wird. Dass die Israelis mehr Rücksicht auf Zivilisten nehmen, beweist die Warnung. Wobei wohl kein Mensch den Beschuss eines Medienhauses ausländischer Journalisten nachvollziehen kann. Das Finale ist noch lange nicht in Sicht. Die Waffenruhe zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer auf Worte statt Waffen. Ist wohl aber auch Teil psychologischer Kriesgführung der Hamas. Die ist radikal und brutal.

Re : Heidemarie Bayer !

All dieses Geld sollte nur in Naturalien, Schulheften, Bleistiften und Dinge des täglichen Lebens sein. So wäre ein Stück weit sicher, dass damit keine Raketen gebaut werden.
Und es sollten sämtliche Gelder aus dem Iran und CO abgefangen werden, denn damit bewaffnen sich die Terroristen.
Grundsätzlich sollte aber auch die israelische Regierung all ihre Repressionen gegen die friedlichen Palästinenser einstellen, und diese Menschen gleich behandeln, und nicht weiter unterdrücken, demütigen und diffamieren.
Es wäre auch sinnvoll, eine UN Truppe in dem Gaza- Streifen zu stationieren, die mit für eine Entwaffnung der Hamas sorgt, und so der normalen Bevölkerung mehr Chancen auf ein friedliches Leben zu ermöglichen !

Es ist nicht normal, dass 2

Es ist nicht normal, dass 2 Mio. Menschen in Gaza eingesperrt leben und nirgendwohin können. Niemand außer Hamas braucht Gaza. Es ist leider nicht gelungen, daraus ein Singapur des Nahen Ostens zu bauen, also muss es aufgelöst werden, indem man alle Menschen von dort in die West Bank schafft. Die Regierung dort muss es akzeptieren. Als Gegenleistung wird die Hamas bei dieser Operation vernichtet werden.

@ pemiku

"In den letzten Jahrzehnten ist von beiden Seiten immer wieder großes Unrecht geschehen."
Ist die Ursache nicht in der völkerrechtswidrigen Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel und der Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung durch Israel zu suchen?

um 10:09 von DeHahn Mal ganz

um 10:09 von DeHahn
Mal ganz sachlich:
Israelische Tote 12 : palästinensische Tote 230 -> macht fast 1:20
.
Gebäudeschäden Israel einige : Gaza massiv
-> vermutlich wiederum 1:20
.
Beim letzten Konflikt hatten die Israelis in Gaza ein Tagungszentrum weggebombt, das die EU mit enormen Summen finanziert hatte. Diesmal: " Israelische Bomben zerstören ein Hochhaus mit Büros internationaler Medien. ... Gaza" @www.fr.de -> Hier haben wir wieder die "berühmten" Kollateralschäden.

Dieses Mal:
4 Gebäude mit Büros internationaler Medien & Wohnungen der dazugehörigen Journalisten.
Über das Al-Jalaa-Hochhaus, mit den Büros von AP & Al Jazeera, wurde am stärksten berichtet.
AP sagte:
keine Hamas im Gebäude, sind seit 15 Jahren dagewesen, wissen wer da ein & ausgeht: keine Hamas.

Journalistenverbände FPA & ROG kritisieren & fordern Beweise für Israels Hamas-(bislang ohne Fakten daher Fake)theorie, die dem persönlichen Wissensstand der Opfer, den Vertretern der freien Presse, widerspricht.

um 09:58 von Blitzgescheit

,,...Soso .. ein "Programm für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza".

Die palästinensische Hilfsorganisation von der UN - die UNWRA - erhält bereits mehr als 950 Mio. USD - 185 Mio. USD aus D.

Wie wird sichergestellt, dass diese Gelder nicht dazu missbraucht werden, Kinder in den Schulen antisemitisch zu indoktrinieren oder gar Raketen zu kaufen und Terroristen zu finanzieren?"

Wie ich Ihrer ergreifenden ,,Besorgnis" entnehme, ist Ihnen die Entnazifizierung, der die islamistische Form eines Rechtsextremismus mittelöstlicher Prägung in arabischen Ländern bis zur Ostgrenze des Iran angeht, so wichtig, daß Sie um die sorgfaltsgerechte, legitime Verwendung von EU - Geld fürchten. Welch köstlicher Zufall von Gunst, in einem ARD - Forum live teilhaben zu können an den taktisch stategischen Bemühungen der sog. Alternativen, sich an die einsame Spitze der deutschen Elite gegen den Antisemitismus forsch zu positionieren. Kann man ja mal probieren. Sieht aber komisch aus, nett gesagt.

Am 21. Mai 2021 um 09:58 von SinnUndVerstand

"Jede Form einer rein einseitigen Darstellung wird der Wirklichkeit nicht gerecht und führt nicht zu einer politischen Lösung"

Das ist genau der Punkt. Die Täter und Kriegsgewinner müssen auf beiden Seiten schonlos benannt werden! Der schlimmste Feind der Hamas ist eine palästinensische Bevölkerung mit Bildung und politischer Teilhabe, die nicht mehrmals täglich an israelischen Checkpoints drangsaliert wird.

Dazu wäre es aber auch wichtig die Hamas vom iranischen Geld und iranischen Waffen zu treffen. Und Israel bräuchte eine Regierung, die sich dem Wohl aller in Israel widmet.

Die Doppelmoral westlicher Politiker und Medien macht Angst

Fakten: Bevor die Raketen flogen, wurden von Israel mehrere hundert Palästinenser an der Grenze zu Israel von Scharfschützten erschossen, weil diese gegen die Freiheitsberaubung und den Alltagsterror durch Israel protestierten,ohne daß dagegen von westlichen Politiker protestiert wurde oder dies in den Medien erwähnt wurde. Das Bild von Israel als permanentem Opfer durfte nicht zerstört werden.

Als dann nach den Ereignissen am Tempelberg die Hamas mit selbstgebauten Raketen Israel beschoß und Israel mit aller Härte antwortete, wurden nur die Palästinenser, mit dem Argument verurteilt, Israel habe ein Recht auf Verteidigung.

Was ist aber mit den Recht der Palästinensern sich zu verteidigen?

Man kann nur hoffen, daß der gegenseitige Beschuß, unter dem beide Bevölkerungen seht gelitten haben und ein für beide Seiten akzeptabler Vertrag ausgehandelt wird, damit die Palästinenser in Gaza wieder eine Zukunftsperspektive in Freiheit erhalten.

Die Einseitigkeit von Maas war erschreckend

Das alles gab es schon mal.

Frieden wird erst einkehren, wenn Israels Rechte an Macht verliert und die militanten islamistischen Gruppierungen verschwinden. Und das wird vermutlich nie passieren. Die Existenz des Hasses auf beiden Seiten des Konflikts bedient sich ja gegenseitig und ist jeweils die raison d’être des anderen.
Was mir jedoch vor allem in den Kommentaren auffällt, ist dass für die Existenz der Hamas einzig und alleine die israelische Politik verantwortlich gemacht wird, aber umgekehrt das arabisch-muslimische Narrativ vom bösen und vernichtungswürdigen Israel und bluttrinkenden Juden überhaupt nicht als Begründung für die israelische Politik herangezogen wird. Warum? Nun, das hat sich auf den Straßen unserer Städte in den vergangenen Tagen deutlich gezeigt.

Bleibt nur zu hoffen, dass die UN und Ägypten endlich ihre Versprechung einlösen und die Grenze zu Gaza so überwachen, dass kein Material für 4000 Raketen eingeschmuggelt wird. Aber das hatten wir alles leider schon.

Am 21. Mai 2021 um 09:47 von derkleineBürger

"UN-Generalsekretär António Guterres:
"Wenn es eine Hölle auf Erden gibt, ist es das Leben der Kinder in Gaza"

Der Unterschied von gestern zu vor 14 Tagen:
Hölle mit Regenwetter (bunkerbrechende Bomben in Wohngebiete),Hölle ohne Regenwetter."

Danke für diesen bitteren, aber berührenden Kommentar, genau so geht es mir auch und ich teile Ihre Analyse.

Kommt drauf an

Will Hamas die Waffenruhe, oder sind nur die Raketen ausgegangen. Hat ggf Maas mit einer Scheckbuchdiplomatie nachgeholfen.

Das soll kein sarkastischer Kommentar sein. In diesen beiden Faellen waere der Friede ein fake und nicht nachhaltig.

Ich wuensche den Palestinensern und Israelis eine nachhaltige Friedenspolitik, die fuer beide nachhaltige Entwicklung zulaesst. Alles andere waere nur Augenauswischerei.

Waffenruhe ?

Und was kommt jetzt ?
Das was immer passiert, die Hamas fängt wieder an Bomben und Raketen in Schulen, Krankenhäusern und Wohnhäusern zu bauen, unterstütz und toleriert von den Bürgern in Gasa zu bauen. Finanziert durch Spenden und die arabischen Nachbarn.

Das tragische ist, dass die

Das tragische ist, dass die Elemente einer stabilen Friedenslösung seit langem auf dem Tisch liegen (Liste ohne Priorisierung):
- Anerkennung des Existenzrechtes Israels
- Anerkennung der palästinensischen Bevölkerung als legitime Bewohner durch Israel
- Beendigung des Raketenbeschusses durch die Hamas
- Beendigung des israelischen Bombardements im Gazastreifen
- Beendigung der aggressiven israelischen Siedlungspolitik im Westjordanland
- Stärkung echter Autonomie in den palästinensischen Gebieten; Ende der Willkür bei Grenzübergangsregelungen, Energie-/Medizinversorgung etc. durch Israel
- Ende und Rücknahme der Enteignung von Wohnungen und Häusern palästinensischer Familien in Ostjerusalem.
- ergebnisoffene Verhandlungen über verschiedene Konzepte von einem gemeinsamen demokratischen Staat mit Gleichberechtigung aller Bürger jeglicher Ethnie und religiösen Orientierung bis hin zu einer alternativen echten 2-Staaten-Lösung
- internationale Sorge um palästinensische Flüchtlingslager

Israelis und Palästinenser, Judentum und Islam

Das sollte endlich jeder sauber trennen und nicht alles in einen Topf werfen. Es geht bei dem Konflikt vorwiegend um territoriale Ansprüche auf Autonomie bzw. Staatsgründung und einen bereits existierenden Staat Israel, der seinen Territorialstaat fixieren muss und auch eigenwillig autonome Gebiete schlucken will. Da ist ein klarer Kampf um Hoheitsgebiete und Hoheitsrechte. Und ein Versagen der UN seit der Gründung Israels, dass man nie anpackte, was nötig war: exakte Hoheit für zwei Nationen. Großmächte funken auch noch von allen Seiten dazwischen. Wir Deutschen haben unser "Erbe" aus der Nazizeit und die Pflicht, zu einer dauerhaften Lösung beizutragen, wenn Gebiete ausgehandelt und Struktuen in Verträgen ausgearbeitet werden (Zwei-Staaten-Formel). - Unser Diskussionssturm in Deutschland um Anti-Semitismus und Anti-Islam aber gehört in ein anderes Kapitel. Das lernt und erfährt man aus erster Hand, wenn man mal in Israel war. Oder seriöse Berichte dazu liest.

@ 10:35 von Zweispruch

Sie sagen es. Und das verzwackte ist, dass sich die Hardliner auf beiden Seiten zwar heftig bekämpfen, sich aber politisch-ideologisch brauchen. Eine Auflösung dieses gordischen Knotens ist leider nicht in Sicht.

Blitzgescheit, Bote der Wahrheit (tm)

Verschwenden Sie nicht Ihre Lebenszeit. Dieser Forist lebt unter verschiedenen Accounts von Diffamierungen, Halbwahrheiten und Hetze. Es kommt zu keinem Dialog. Trolle bitte nicht füttern!

der unbeteiligten Mehrheit

von heribix @
Das stimmt so nicht.
Viel Bürger wissen das genau und tolleren die Aktivitäten der Hamas. Sie wissen das Abschussrampen in Wohnvierteln, Schulen und Krankenhäusern baut.

Erst wenn es so wie bei uns zur totalen Zerstörung durch die Befreier vom Terror wie bei uns in Dresden, Hamburg oder Berlin kommt wird vielleicht ein Umdenken erfolgen.

Deutschland hat gezeigt wie Kriegsverlierer mit glaubhafter Demut, Gebietsverzicht und harter Arbeit wieder zur Weltgemeinschaft zurückgekehrt ist.

@ 10:34 von melancholeriker

Taktisch strategisch - das trifft die Motive des von Ihnen benannten Foristen ziemlich gut. Er übergeht geflissentlich, dass es klare Distanzierung von Antisemitismus und antisemitischer Gewalt durch muslimische Vertreter bei uns gibt: "Wer unter dem Vorwand von Kritik an Israel Synagogen und Juden angreift, hat jedes Recht auf Solidarität verwirkt", sagte der Vorsitzende, Aiman Mazyek, der 'Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung'. Die "widerlichen Attacken auf unsere jüdischen Mitbürger" in den vergangenen Tagen verurteile er entschieden. (Tagesschau 15.05.2021 20:56 Uhr)
Und natürlich gibt es seinerseits ein beredtes Schweigen zu antisemitischen Tendenzen und Äußerungen aus der AfD, die es permanent seit Jahren gibt.
"Sieht komisch aus", ist wirklich nett von Ihnen gesagt. Man könnte das auch politisch heuchlerisch und ideologisch verblendet nennen.

nicht vermieden werden können?

SinnUndVerstand @
Aber nochmal ganz klar , das ist die Schuld der Terroristen von der Hamas und nicht von eienem demokrtischen land was sich gegen tausende raketen schützen muss.

Am 21. Mai 2021 um 10:34 von melancholeriker // blitzbote

Da wird der blitzende Bote ja vor Freude glühen! Blickt man auf die Sonntagsfrage ist die Stimmung mau, die Deutschen wollen ja partou nicht einsehen, wie sie jährlich am Rande der Islamisierung stehen...

Ja, es wäre irgendwie lustig wenn es nicht so traurig wäre.

Unscharfe Inhalte und Begriffe

Wenn Palästinenser in Europa auf die Straße gehen und demonstrieren, ist das ihr legitimes Recht wie für jeden anderen mit einem Anliegen und Wunsch auf Demo. Der Unterschied ist dann, wenn Proteste zu Massenattacken, Übergriffen gegen Ordnungskräfte, Brutalität und Gewalt verleiten. Wir werden in Europa auch diese Antagonisten erleben und Demos dazu. Was andere Radikale von links bis rechts veranstalten, religiöse Fanatiker und Hasstreiber veranstalten und daraus machen, das ist auch unsere Angelegenheit, den Rechtsstaat und seine Ordnungsmacht einzusetzen und für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Radikalisierte, gewaltbereite Leute auf den Straßen und ihre Antreiber mit ihren extremistischen Philosophien und Weltbildern von links bis rechts, ethnisch, religiös oder kulturell etc sind aber diejenigen, die wir einnnorden müssen: auf offene Diskussion und Einhaltung der Spielregeln, die wir uns auferlegt haben, um das friedlich zu machen. Das ist Meinungsfreiheit in Israel wie Europa.

-> vermutlich wiederum 1:20?

von DeHahn @
Und warum. Weil Israel Ihre Bürger durch moderne Verteidigung schützen kann.

Wie viele wären es wohl ohne "Dom"? Oder glauben Sie die Terroristen der Hamas würden Ihre Zerstörung ankündigen so wie es Israel immer macht um Opferzahlen zu verringern.

Wer war an den tausenden von Toten in Hamburg, Dresden oder Berlin im 2. Weltkrieg Schuld? Die alierten Befreier und wir mit unserer Terrorkrieg gegen unsere friedlichen Nachbarn.

Grundsätzlich....

sollte man besonders im Nahen Osten immer unterscheiden zwischen "Ursache" und "Auslöser". Das ist nicht immer leicht, da sich beide Begriffe manchmal überlappen. Aber wie @ Denkerist bereits geschrieben hat, ist die israelische Siedlungs- und Annexionspolitik die Ursache. Ausloser war vermutlich die Enteignungen und aufgestaute allgemeine Benachteiligung. Die derzeitige Waffenruhe ist nur oberflächlich, weil die Ursache nicht angesprochen bzw. von der israelischen Regierung ignoriert wird. Am Ende zeigt die Karte einen Flickenteppich, der den palästinensischen Staat bilden soll, aber nicht kann. Die israelische Regierung wird ihre Hände in Unschuld waschen, denn sie hat ja dann der 2-Staaten-Lösung zugestimmt. Was kann sie dafür, daß kein zusammenhängendes Gebiet mehr existiert? Letztlich will niemand die Palästinenser und die Wackelstaaten Libanon und Jordanien wurden nicht gefragt. Und da wundert man sich, daß es die Hamas gibt! Übrigens gab es auch israelischen Terror vor 1948.

Wie sieht das jetzt

Wie sieht das jetzt eigentlich aus? Gehört Gaza zu Israel, oder nicht,?
Wenn es nicht dazu gehört, warum hat Israel zu bestimmten, wann da was abgeriegelt wird und warum ist deren Militär und Polizei dort? Wenn es dazugehört, wie kommt Israel dazu, eigene Bevölkerung zu bombardieren? Nebenan gibt es ein Land, dass das nicht darf.

Und in beiden Fällen, warum muss die EU das alles wieder aufbauen?
Warum zählt nicht Israel den angerichteten Schaden? Oder warum lassen wir die Palästinenser nicht langsam mal wissen, dass wir dieses Spielchen nicht mehr mit machen? Wir bezahlen, die provozieren Zerstörung. Immer wieder.
Ohne die Unterstützung des Aufbaues aus der EU, würde die Hamas doch keine Mitglieder mehr finden.
Ob Israel jetzt gerechtfertigt ist oder nicht, spielt doch keine Rolle mehr. Andere Menschen mussten auch damit klar kommen, dass sie weg mussten. Siebenbürgen. Ostpreußen. Indianer...
Warum ziehen die Palestinenser nicht in die umliegenden arabischen lönder?

den Palästinensern die Schuld zuschiebt?

von Nachfragerin @

Ohne zustimmt und Unterstützung hätte die Hamas nicht tausend Raketen, finanzieren und in Wohnvierteln abfeuern können.

Die Freude@
als die ablieferten in deutsche Städte einmarschierten war auch groß, waren wir deshalb unschuldig?

Frieden wird erst einkehren wenn,

1A Polyglott @
die Nachbaren nach über 70 Jahren Terror und verlorenen Angriffskriegen gegen Israel das Existenz Recht in den heutigen Grenzen anerkennt.

Wir haben nach dem 2 Weltkrieg gezeigt wie man mit Demut, Gebietsverzicht und harter Arbeit Frieden schaffen kann.

Am 21. Mai 2021 um 10:00 von willi bernd

Zitat:
"Israel soll erst mal die UN Resulationen erfüllen, bevor es Forderungen stellt.
Dann könnte man auch über ein anderes Verhältnis zu Isreal nachdenken.
Bis 1967 war ich pro Israel. Der Sechstage Angriffskrieg auf die Palästinenser hat alles verändert..."

...und ergänzend dazu...

Obwohl die anhaltende Gewalt die weltweite Aufmerksamkeit der Medien auf sich gezogen hat, ein ungewöhnliches Ereignis im Nahen Osten, bleibt bislang eine krasse Doppelmoral in der gesamten Berichterstattung der Mainstream-Medien bestehen. Das Fehlen von Forderungen nach Sanktionen, Regimewechsel und einer „humanitären Intervention“, die von allen Medienunternehmen verbreitet würde, wenn Israel ein Land gewesen wäre, das sich den Zielen der Hegemonie zwischen den USA und der NATO widersetzt hätte. Beispiele hierfür sind sowohl Libyen als auch Syrien.

@melancholeriker

Sie können sich ihre satirischen Spitzen sparen denn der User hat recht.
Die EU ist der größte Geldgeber der Palästinensischen Autonomiebehörde und es ist auch bekannt das ein nicht unerheblicher Teil der Hilfen missbräuchlich verwendet wird , u.a. für die Hinterbliebenen von "Märtyrern" die Attentate auf jüdische Zivilisten ausgeführt haben .
Aber auch in andere dunkle Kanäle verschwinden Hilfsgelder was bei der ausufernden Korruption der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht verwundert .
Es ist eben nicht immer alles falsch nur weil es jemand ausspricht der nicht in Ihr politisches und ideologisches Raster passt .

Sprachgebrauch

Vielleicht habe ich Nachhilfe- Bedarf, aber wer kan mir folgendes erklären: Wenn im Iran "Tod den USA" gerufen wird und amerikanische Flaggen verbrannt werden, heißt das "antiamerikanisch". Wenn im mittleren Osten als Reaktion auf die Mohammed- Karikaturen dänische Flaggen verbrannt werden und dänische Soldaten im Irak angegeriffen werden, ist das "anti- dänisch". Und wenn in Europa israelische Flaggen verbrannt werden und "Tod Israel" skandiert wird, ist das... nein, nicht antiisraelisch, sondern antisemitisch. Warum eigentlich?

re 10:37 Helmut_S.: Doppelmoral?

>>Die Einseitigkeit von Maas war erschreckend<<

Es geht hier weder um Moral noch um Doppelmoral! Und das sage ich als jemand, dem "Moral" fundamental wichtig ist, weshalb ich hier im Forum auch regelmäßig zu den "Gutmenschen" gezählt werde.

Konkret: Die Diplomatie von Maas ist nicht "einseitig", sie ist logisch! Eine Weiterentwicklung der dortigen Situation setzt die Anerkennung der bestehenden Verhältnisse, hier vor allem die bestehenden Grenzen, zwingend voraus. Und diese Anerkennung setzt wiederum eine gemeinsame Bestandsaufnahme des "Status quo" voraus.

Und hieran fehlt es ja bereits. Solange unterschiedliche Seiten von unterschiedlichen Problemen reden, werden sie sich logischerweise auf keine gemeinsame "Problemlösung" verständigen können.

Das alles braucht Zeit - und ganz viele Schritte. Der Schritt von Maas war EIN Schritt in die richtige Richtung. Nicht mehr - aber vor allem auch nicht weniger!

um 10:09 von

um 10:09 von DeHahn:
"
Diesmal: " Israelische Bomben zerstören ein Hochhaus mit Büros internationaler Medien
[ ...]
Hier haben wir wieder die "berühmten" Kollateralschäden.
"

diesmal:
-4 Hochhäuser mit Büros internationaler Medien + Wohnungen dazugehöriger Journalisten
-UN-Schulen
-UN-Verwaltungsgebäude
-1 Einrichtung von Roter Halbmond
- alle Polizeistationen in ganz Gaza
2 Kliniken von MSF (eine wurde grad nicht genutzt)
4 Krankenhäuser (Gesundheitsministerium Gaza)
-> NYT meldete insgesamt 17 bombardierte Krankenhäuser/medizinische Einrichtungen
-rd. 50 Schulen beschädigt/zerstört (allein in die UN-Schulen rd. 52.000 Menschen geflüchtet)
-Straßenzüge

Kollateralschäden? Wohl kaum.
Der massive Angriff auf das Al-Jalaa-Hochhaus z.B, das mit den Büros der int. Presse,war geplant & mit vorheriger Ankündigung durchgeführt worden.

Zumal Israel stets sagt, dass jeder Angriff der IDF mit chirurgischer Präzision erfolgt.
Stets mit allen Infos über das Ziel...

@10:50 von werner1955

Genau mit dieser Schwarz-weiß-Zuschreibung wird ein Frieden auf die lange Bank geschoben. Israel hat das Recht auf Verteidigung, selbstverständlich. Und Israel verteidigt sich auch, vor allem durch sein Raketenabwehrsystem 'Iron Dome'; dem ist es vorrangig zu verdanken, dass es auf israelischer Seite bisher dankeswerterweise vergleichsweise wenige Todesopfer und Verletzte durch den Hamas-Beschuss gab.
Aber wenn Netanjahu unverhohlen noch kurz vor dem Waffenstillstand diesen ablehnt mit der Begründung, Israel werde seine Ziele durch das Bombardement des Gaza unnachgiebig weiter verfolgen, werden auch Sie nicht sagen, dass das 'reine Verteidigung' ist, oder?

Suche nach dauerhafter Lösung

Ohne eine nachhaltige Lösung des Konflikts dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis erneut kriegerische Handlungen aufflammen.
Die Lage in der Region bleibt fragil. Es braucht Vermittlungsbemühungen, die die Interessen beider Parteien fair einander gegenüberstellen. Die USA haben unter Trump eine sehr einseitige Nahost-Politik betrieben. Die Region konnte damit nicht befriedet werden.

@ Margareta K., um 10:54

Das “Kraut“...
Den Bock macht man zum Garteningenieur :-)

@ 10:02 von Heidemarie Bayer

Seltsam: Die einen werfen Außenminister Maas eine zu einseitige Stellungnahme für Israel vor, die anderen verdächtigen ihn der Unterstützung der Hamas.
Fazit: Er scheint einiges richtig zu machen in seinen diplomatischen Bemühungen. Das wird übrigens auch international so gesehen und anerkannt.

Sie Taki

In Deutschland gegen Israel zu demonstrieren, ist schon grenzwertig. Dabei noch etwas gegen Juden zu skandieren völlig unmöglich.
Es käme auch niemand auf die Idee, Lutheraner zu verunglimpfen, nur weil man Frau Merkel los werden wollte .
Eins hat mim annern nix zu tun.

@ SirTaki

Seinerzeit wurde den Israelis und den Palästinenser Land gegeben. Die Israelis haben wenig später palästinensisches Land annektiert und besetzen es widerrechtlich bis heute. Dies mit Hinweis auf die deutsche Geschichte nicht zu thematisieren halte ich für verlogen, bei unserem ehemaligen Kriegsopfer Russland sind wir da auch nicht zurückhaltend.

@09:39 von pemiku

"Das Feige an der Hamas aber ist, dass sich diese Terroristen stets hinter der unbeteiligten Mehrheit der Palästinenser versteckt, wodurch zivile Opfer nicht vermieden werden können. Und dies schürt den Hass der "normalen" Palästinenser auf die Israeli zusätzlich."

Was denn sonst. Das jedes Mal ein Vielfaches an palästinensischen Zivilisten durch israelische Waffen getötet wird können sie einem Palästinenser doch nicht mit dieser "Schutzschild"-Rhetorik erklären. In Gaza ist einfach zu wenig Geld für diese höhere Bildung vorhanden.

"Das Ganze ist so ein Teufelskreis, aus dem man nur schwerlich entkommen kann. Und solange der Iran diese Extremisten weiterhin so intensiv unterstützt, wird wohl nie Frieden einkehren."
Vor einigen Jahren haben auch Protestierende an der Mauer mit Steinschleudern genügt um israelische Scharfschützen einzusetzen. Von einer Überfinanzierung kann man angesichts des Kräfteverhältnisses nun wirklich nicht reden.

re:DB_EMD um 10:19

In der Rede von President Biden kam die Forderung nach zwei Staaten nicht vor. Tatsächlich waren Bemühungen hierzu stets mit erheblichem Verlust von Menschenleben verbunden. In Hinsicht auf das humanitäre Völkerrecht, sollte man politische Konzepte vermeiden, von dem man ausgehen muss, dass dabei Menschen ums Leben kommen. Gerade aus Gründen zum Schutz von Menschen wurde dieser Waffenstillstand doch geschlossen. Gerade der jüngste Konflikt mit Gaza zeigt doch, dass zwei Staaten gerade kein Garant für Sicherheit und Frieden in der Region sind.
Allerdings ist der Friedensschluss Israel mit den Nachbarländern nach dem Konzept Frieden um des Frieden Willen von Erfolg gekrönt!
Und der Waffenstillstand wurde ebenfalls nach dem Konzept Ruhe um Ruhe erfolgreich erstellt.
Es ist also unter dem Blickwinkel der Bedürfnisse vor Ort zu fragen, was die Menschen wollen und nicht politischen Konzepten nachzufolgen. Ich bin sicher die Menschen im Westjordanland möchten in Frieden mit Israel leben!

Warum zählt nicht Israel den angerichteten Schaden?

Bender Rodriguez @
Weil Terroristen die wahllos auf friedliche Bürger tausende von Raketen abschießen, nicht noch belohnt werden dürfen.

Und das es nicht viel Opfer in Israel gibt ist dem "Dom" und tollen Menschen die diesen erfunden und betrieben zu verdanken.

Wieviel Tote hätte es wohl ohne "Dom" gegeben? Hätte Israel dort dann so reagieren müssen wie die Alliierten bei uns in Dresden, Hamburg oder Berlin?

Jankomo 11:08

Quod licet jovi, non licet bovi. So ist es eben.

Es ist mehr als genug

Der Kriege sind mehr als genug geführt- . Beide Seiten sehnen sich nach Ruhe und Frieden. Der Weg kann nur zum Ziel führen, wenn ein Umdenken stattfindet. Statt Aug um Auge, Zahn um Zahn ein Ende der Vertreibungen, Vertrauen aufbauen. Die Gemäßigten beider Seiten sollten von außen gestärkt werden um dieses Umdenken durch Überzeugungsarbeit bei den Militanten zu bewirken. Internationaler Druck, Hilfen und Ausdauer sind erforderlich-um den Nährboden für Hass und Gewalt trocken zu legen.

@@jankorno um 11:08Uhr

Da sprechen Sie eine Frage an, die besser nicht beantwortet wird. Israel hat es aus verschiedenen Gründen perfekt verstanden den Staat ISRAEL und die jüdische Religion oder Weltanschauung so eng miteinander zu vermischen, daß praktisch eine "Personalunion" entstanden ist und so die Begründung für Alles liefert und damit auch für den Vorwurf, daß jede Kritik, auch an der Politik, reflexartig als "Antisemitismus" gesehen wird und die israelischen Regierungen nutzen verständlicherweise diese Situation aus. Vermutlich ist dieser Verdacht auch schon wieder "Antisemitismus"?

10:40 von SinnUndVerstand

Das Beendigen der "aggressiven" Siedlungspolitik und die Ruecknahme von Besitzanspruechen in Ostjerusalem halte ich auch fuer entscheidend fuer einen dauerhaften Frieden.

Als groesserer und staerkerer Bruder koennte Israel hier eine Leistung vorab gefahrlos bringen.

Dann laege der Ball bei den Palestinensern, usw...

USA haben unter Trump eine sehr einseitige Nahost-Politik

von Adeo60 @

Seit 70 Jahren wird Israel von seinen Nachbarn überfallen und Terrorisiert. Aufgerüstet früher von der UDSSR, China und heute vom Iran.

Alle sinnvollen Friedensangebote der USA und Israel scheitern an der Weigerung der Terroristen das m existent rechts Israel in den heuteigen Grenzen anzuerkennen.

@11:20 von SinnUndVerstand

"Seltsam: Die einen werfen Außenminister Maas eine zu einseitige Stellungnahme für Israel vor, die anderen verdächtigen ihn der Unterstützung der Hamas.
Fazit: Er scheint einiges richtig zu machen in seinen diplomatischen Bemühungen. Das wird übrigens auch international so gesehen und anerkannt."

Die Mehrheit hat halt nicht unbedingt recht. Gestern räumte er Israel noch Spielraum für weitere strategische Bombardierungen ein, falls sie das für richtig halten - im Sinne des Rechtes auf Selbstverteidigung.
Wenn man es für besser hält lieber heute schon weitere zivile Opfer in Kauf zu nehmen um den nächsten Konflikt damit heraus zu zögern, dann hat man nicht vor in den nächsten Jahren eine echte Lösung zu erreichen, die weitere Waffengänge obsolet macht.

Der Weg des Geldes

Mit Erfolg bekämpft die italienische Justiz die Mafia, indem sie den Weg des Geldes verfolgt.

Also:

Wie finanziert sich die Hamas? Wer sind die Geldgeber?
Ist es wirklich so schwer, dies halbwegs plausibel aufzudecken?
Strukturen im Hintergrund müssen aufgedeckt werden!
Vieles ist bekannt, wird aber nicht mit Nachdruck ausgesprochen. Man will es sich nicht mit Mächten im Hintergrund verderben, denn es gibt gute Geschäfte zu machen.

Weitgehend im Dunkeln bleibt auch, wofür die palästinensische Autonomiebehörde ihr Geld ausgibt. Wie kann es angehen, daß diese an Angehörige von Selbstmordattentäter eine lebenslange Rente zahlt, ebenso an in Israel einsitzende Straftäter und zwar um so mehr, je höher die abzusitzende Haftstrafe ausfällt.

Wie hoch ist der Anteil der EU und damit zum Großteil Deutschlands am Haushalt der Palästinenser? Wofür werden unsere Steuergelder in Palästina eingesetzt? Wie denken die Israelis darüber? Finanzieren wir den Terror mit?
Folge dem Weg des Geldes!

@Margareta K. um 10:50 Uhr

Ich gebe Ihnen vollkommen recht! Wer weiß schon, wann und wer Bilder gemacht hat, auch zu welchem Zweck…
Schönen friedvollen Tag (und nicht nur heute) Ihnen!

Darstellung: