Ihre Meinung zu: Konflikt in Nahost: Die schwerste Eskalation seit Jahren

11. Mai 2021 - 10:14 Uhr

Nach den Raketenangriffen militanter Palästinenser auf Israel hat die israelische Luftwaffe die ganze Nacht über Ziele im Gazastreifen bombardiert. Dabei sollen mindestens 20 Menschen getötet worden sein. Von Benjamin Hammer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.444445
Durchschnitt: 2.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ergebnis der Politik von Hardlinern

So etwas kommt dabei heraus, wenn Hardliner auf beiden Seiten das Sagen haben. Unfassbar.

Die Lage ist seit Jahrzehnten

Die Lage ist seit Jahrzehnten festgefahren.
Viele der klügsten Köpfe der Welt versuchen seitdem, zur Lösung beizutragen, ohne Erfolg. Unzählige Menschen verloren ihr Leben oder wurden schwer verletzt, verloren Eigentum. Friede wäre im Interesse fast aller Menschen.
Es sind die Mächtigen auf beiden Seiten, die dem Frieden im Wege stehen. Sie zeigen sich kompromißlos, werden als starke Führer wahrgenommen und werden deshalb gewählt.
Traurig...

Kein Kompromiss möglich

Im Nahostkonflikt ist kein Kompromiss möglich. Auf beiden Seiten haben sich die Extreme durchgesetzt. Hamas uns Hisbollah akzeptieren weiterhin nicht die Existenz eines Staates Israel und setzen auf Terror. In Israel gibt es wiederum in der breiten Bevölkerung keine Akzeptanz für eine Zweistaatenlösung. Das Westjordanland wird scheibchenweise fester Bestandteil Israels. Für die Palästinenser bleiben nur noch umzäunte Ghettos.

Die schwerste

Die schwerste Eskalation.
Verständlich, wenn man tausende Menschen um Haus Wohnung und Boden bringen will.
Die eigene Bevölkerung zu bombardieren ist aber komplett abzulehnen.
Wie rechtfertigt Israel das?

Beide, Israelis und Hamas

bauen Schutzräume. Die Israelis schützen darin ihre Kinder (auch die der palästinensischen Israelis natürlich), wenn Bomben fallen. Die Hamas schützt darin ihre Raketen und lässt die Kinder draußen spielen. Wenn wir nicht aufhören, die Hamas durch Aufmerksamkeit dafür zu belohnen, dass sie Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht, wird sie es weiter machen. Die Hamas hat keine Legitimation, für das palästinensische Volk zu sprechen, außer durch die Gewalt, die sie auch gegen sämtliche oppositionellen Mitbürger ausübt. Es ist ein korrupter Haufen, der sich von der Hilfe der Welt für das palästinensische Volk nährt und bereichert. Und, zur Rechtfertigung für die Hilfe, dieses Volk in bitterer Armut, Not und Krieg leben lässt und jeden Kompromiss verweigert. Klar, dann wären die Pfründe weg.

Es fehlt eine friedensstiftende Hand in der Region

Die Nahost-Politik von Trump ist krachend gescheitert. Die USA haben die Rolle eines Vermittlers zwischen Israel und den Palästinensern leicht fertig geopfert, also sie Israel einseitig protegierten. Nun fehlt es an einer einenden Kraft, die die USA aber auch zu früheren Zeiten nur bedingt waren. Vielleicht eine Chance für Biden, eine Kehrtwende zu seinem Amtsvorgänger zu versuchen. Es braucht eine ordnende, friedensstiftende Hand in der von Kriegen gebeutelten Region.

Es muss doch jedem klar gewesen sein, ...

.. das diese relative Ruhe nie und nimmer von Dauer sein wird.
Israels Siedlungspolitik und die Weigerung der Ultraorthodoxen überhaupt ernsthaft mit Palästinensern Gespräche zu führen, werden keinen Frieden zulassen.
Amerikas schwindender Einfluss in der Region tut ein Übriges, zumal sie von den Palästinensern längst nicht mehr als Vermittler sondern Diktaten gesehen werden. Und die EU? ... gut, vergessen wir das.

@8:58 von pemiku

„Beruhigen wird sich die Lage dort erst, wenn auch Israel bereit ist, den Palästinensern entgegen zu kommen und die Zwei-Staaten-Lösung erfolgreich zustande kommt.“
.
wie viele Israelis sind dazu bereit
wie viel Palästinenser sind mit der Hälfte zufrieden
und was ist mit Gebieten wie Jerusalem wo beide darauf Ansprüche erheben

Konflikt in Nahost: Die schwerste Eskalation seit Jahren...

Der Auslöser ist die Verdrängung von hunderten Palästinensern aus Ost-Jerusalem. Aufgrund eines Gesetzes, daß Israelis die Rückerstattung ihres 1948/49 verlorenen Eigentums erlaubt.
Aber umgekehrt gibt es so ein Gesetz nicht. Palästinenser können nicht auf die Rückgabe ihres 1948/49 verloren Grund und Bodens in Israel klagen. Und auch in der Westbank geht die Siedlungspolitik weiter. Ein Flickenteppich mit israelischen Checkpoints.

Denker ist

"Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren."

Warum nicht?
Wem stünde es denn zu, zu kritisieren?
Ich kenne kein anderes Land, das eigene vergehen besser aufarbeitet, als Deutschland.
Gerade wir sollten also kritisieren. Weil wir wissen, wohin ethnische Säuberungen führen.

Im Vorgängerthread........

hat @fathaland slim absolut treffend die Lage zusammengefasst. Letztlich läuft es immer wieder auf die Frage hinaus, welchen Wert das sogenannte "Völkerrecht" hat. Was ist die rechtliche Grundlage für die Annexion eines Gebietes? Die Antwort ist klar: das "Recht" des Stärkeren, egal ob Israel oder Russland oder Cina. Das mag vielen nicht passen, aber es ist so und z.B. die Hamas bezieht daraus ihre Existenz.

09:45 von Denkerist

Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren.
.
warum nicht ?
wegen unserer Vergangenheit ?
die wir ja dazu benutzen jedem anderen Staat die Menschenrechte vorzupredigen
könnte man ja auch sagen "ausgerechnet die haben es nötig"

09:03 von Giselbert

Es wird Zeit, dass Israel hier endlich klare Grenzen schafft und keine Zweifel lässt wem der Tempelberg gehört
.
und wem gehört der denn ?

@ 08:48 Schaefer

Das kann man andersherum auch fragen: Wann erkennen die Israelis endlich, dass eine aggressive Siedlungspolitik und Enteignungspolitik den Konflikt anheizt? Und wann erkennt eine deutliche Mehrheit, dass Netanyahu gerade selbst politisches Kapital aus der Eskalation zu schlagen versucht und an Deeskalation, geschweige denn Kooperation, kein gesteigertes Interesse hat.
Übrigens sind die Begriffe eigentlich nicht trennscharf, denn es gibt israelische Palästinenser; und eigentlich könnte man alle Menschen, die in Palästina leben, mit Fug und Recht als Palästinenser bezeichnen.

Diesmal wird die militärische Gewalt

etwas länger andauern.
Mit etwas Sarkasmus könnte man vielleicht sagen,die Gewalt wird so lange andauern,bis die Macht von Netanjahu wieder gefestigt ist.

Informationsmangel?

Ich vermisse die Information, was genau jetzt zu diesen vehementen Angriffen seitens der Hamas führte. Bisher liest es sich so, als schössen die Hamas & Co. hunderte Raketen nach Israel, woraufhin jenes sich mal wieder verteidigen müsse.
Was genau fiel jedoch vor, daß die Hamas überhaupt auf so eine Idee kam? Und warum?
Mutmaßlich begann es wohl mit den Unruhen auf dem Tempelberg. Doch auch da vernahm man nur, daß die Polizei gegen Randalierer vorgehe. Unklar ist, warum es überhaupt zu den Ausschreitungen kam.
Diese (fehlenden) Informationen sind jedoch maßgeblich dafür, die Meldungen richtig einordnen zu können und somit wert, explizit und (falls geschehen) nicht im 5. Nebensatz genannt zu werden.

09:45 von Egleichhmalf

Gegenwärtig (also seit gestern) wird die Zivilbevölkerung Israels mit Raketen aus dem Hinterhalt angegriffen, ohne dass zuvor etwa ein israelischer Militärangriff erfolgt wäre.
--
"Hinterhalt"
ist es nicht üblich in einem Konflikt das zu tun
und der Hinterhältigste ist im Vorteil ?
und ob jetzt ein Militärangriff Israels erfolgte
man kann auch anders provozieren - könnte ich mir vorstellen
und die Menschen verzweifeln lassen - zu Taten hinreißen

Die Palästinenser werden seit

Die Palästinenser werden seit Jahrzehnten erniedrigt, eingesperrt, enteignet und als Menschen 2. Klasse behandelt.
Ist es da ein Wunder, wenn die per Gesetz enteigneten Familien vor Wut auf die Straße gehen?
Von der Kanzlerin, vom Kanzlerkandidat und vor allem von dieser Politikpraktikantin der Grüninnen hört man dazu allerdings nichts...

Es fehlen faire Verhandlungen

Schon zu Zeiten unter den palästinensischen Führer Jassir Arafat (verstorben im Jahr 2004) war die Glut ständig am kochen und es kam zu Komplikationen mit dem damaligen israelischen Regierungschef Ehud Barak. Im Jahr 2000 wollte der damalige US-Präsident Bill Clinton bereits schlichten. Die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit der anerkannten Hauptstadt Ost-Jerusalem lief auch damals schon ins Leere. Nun kommt die Beanspruchung von Netanjahu per Diskret, das palästinensische Hauseigentümer ihren Wohnort, ihre Bleibe räumen sollen... so kommt eins aufs andere... eine Bemühung nach Schlichtung und gütlicher Einigung scheint fernab. Im Gegenteil: Netanjahu scheint der Überzeugung, Gewalt lässt sich nur mit Gewalt beantworten, anstatt sich um gemeinsame faire Gespräche zu bemühen. Aber dass diese Methode (Auge ums Auge...) schon seit Jahrzehnten ins Leere läuft ist eigentlich Beweis genug, dass es so nicht zu regeln ist.

10:22, Anderes1961

>>So etwas kommt dabei heraus, wenn Hardliner auf beiden Seiten das Sagen haben. Unfassbar.<<

Ja, so ist es.

Und vor allem: die Hardliner arbeiten den Hardlinern der jeweils anderen Seite in die Hände. Sie stärken sich gegenseitig. Sie sind einander Daseinsberechtigung.

Die Stimmen des Friedens sind auf beiden Seiten, wenn nicht verstummt, so doch immer leiser geworden.

Es ist eine Schande

dass es Leute gibt, die andere ausloeschen wollen.

Ich verstehe die Palestinenser nicht, dass man Generation um Generation an der Wirklichkeit vorbeierzieht. Dadurch entzieht man Kindern die Zukunft. Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch.

Als Sohn einer Sudetendeutschen ist mit Versoehnung wichtiger als Gebietsansprueche. Meine Mutter hat mir das beigebracht.

Israelis und Palestinenser, lernt endlich dazu.

Schuld ist immer der andere.

"Ausgelöst wurde die jüngste Eskalation durch Raketen, die in Richtung Jerusalem abgefeuert wurden [...]"

Genauso gut könnte man behaupten, dass die jüngste Eskalation vom brutalen Vorgehen der israelischen Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten in Jerusalem ausgelöst wurde. Das wäre das andere Extrem der Einseitigkeit.

"Die greifen uns an. Wir wehren uns nur." - Dieser erste Grundsatz der Kriegspropaganda wird seit Jahrzehnten herangezogen, um moralisch gestärkt die Spirale der Gewalt weiter antreiben zu können.

" Es gibt Gerüchte, dass die

"
Es gibt Gerüchte, dass die Kinder durch eine fehlgeleitete palästinensische Rakete starben. "

Ernsthaft? Die einzigen, die das behaupten, ist Israel.

Um sich weißzuwaschen.

Ja ne is klar.
Auf dem gleichen Niveau bewegt sich auch so Schmarrn wie
"den Holocaust hat es nicht gegeben und außerdem wurden nur jüdische Terroristen zum Schutz des dt. dt. Volkes bekämpft"

Ja. Es weckt Assoziationen:
Ghettoisierung und Vertreibung - staatlich organisiert von Israel.Seit Jahrzehnten.

In NS-DE kamen danach Deportation und gezielte Vernichtung.

Und wieso wird sich immer empört, wenn die Opfer sich zur Wehr setzen Und sich nicht einfach so vernichten lasen? Im Warschauer Ghetto waren es ja auch keine Terroristen - auch wenn die NS-Propaganda die Opfer so darstellte

Es ist eine Schande

dass es Leute gibt, die andere ausloeschen wollen.

Ich verstehe die Palestinenser nicht, dass man Generation um Generation an der Wirklichkeit vorbeierzieht. Dadurch entzieht man Kindern die Zukunft. Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch.

Als Sohn einer Sudetendeutschen ist mit Versoehnung wichtiger als Gebietsansprueche. Meine Mutter hat mir das beigebracht.

Israelis und Palestinenser, lernt endlich dazu.

@Carlos12 um 10:40 von

>Das Westjordanland wird scheibchenweise fester Bestandteil Israels.Für die Palästinenser bleiben nur noch umzäunte Ghettos.<

Und auch diese werden dann später verschwinden. Sicher.
Die Polnische Lösung von 1945: die komplette Deportation der zu beseitigenden Bevölkerung aus den beanspruchten gebieten währe die ehrlichere, und trotz der mit so etwas automatisch verbundenen Verbrechen, humanere Lösung; ein ende mit Schrecken statt schrecken ihnen Ende.
Zwei Staaten auf dem Selben Territorium kann es nicht geben, weil Staaten immer das Gewaltmonopol auf ihrem Territorium ausüben
Und Egal wer an die Macht kommt in Israel; Ein Palestina dessen Apparat seine Bürger effektiv, auch gegen Mitglieder des anderen dort (in "Siedlungen") ansässigen Staates, schützen und gegen diese Exekutiv und Judikativ einschreiten kann, wird es nicht geben. Und damit, da das Gewaltmonopol in Israelischer Hand verbleibt, keinen Palestinensischen Staat.
Damit bleibt nur (Zwangs) Integration oder Expulsion.

Jitzchak Rabin hatte es 1994

Jitzchak Rabin hatte es 1994 geschafft, Frieden in die Region zu bringen. Nach seiner Ermordung durch rechte Extremisten brach die Gewalt wieder aus. Es wird erst Frieden geben, wenn die damalige Idee wieder aufgenommen wird.
Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren.
Aber Zehntausende toter palästinensischer Zivilisten müssten doch schon eine Reaktion der westlichen Welt hervorrufen! Die USA haben jüngst mit H.Trump bewiesen, dass von dort nichts Friedensstiftendes zu erwarten ist.

Aus dem Artikel geht leider nicht hervor, welche Seite Tote zu beklagen hat.

09:51 von werner1955

"Und genau alle diese "Weltreligionen " sind für tausende Jahre Krieg und Elend verantwortlich.

Also wird es mit den Religionen auch keine Frieden geben oder wir müssen noch mal 2000 Jahre warten. Nichts war gut in der DDR außer dem Atheismus."

Da muessen die sehr viel mehr in die Geschichte und die Gegenwart sehen.

Diese Stellungnahme ist populistisch. Sie haben sich mit dem Thema nie beschaeftigt und geben wieder was man Ihnen in der DDR gesagt hat.

Religion kann Opium fuer das Volk sein, muss aber nicht. Ihre plumpe Sicht teile ich nicht.

@Adeo60

Am 11. Mai 2021 um 10:47 von Adeo60
"Es fehlt eine friedensstiftende Hand in der Region

Die Nahost-Politik von Trump ist krachend gescheitert. Die USA haben die Rolle eines Vermittlers zwischen Israel und den Palästinensern leicht fertig geopfert, also sie Israel einseitig protegierten. Nun fehlt es an einer einenden Kraft, die die USA aber auch zu früheren Zeiten nur bedingt waren. Vielleicht eine Chance für Biden, eine Kehrtwende zu seinem Amtsvorgänger zu versuchen. Es braucht eine ordnende, friedensstiftende Hand in der von Kriegen gebeutelten Region."

Sie haben ein bisschen Recht. Warum? Nun, solange sowohl bei den Palästinensern als auch auf Seiten Israels die Hardliner wie Hamas, Hisbolla und Netanjahu das Sagen haben nutzen auch 100 ordnende, friedensstiftende Hände nichts.

Es ist doch immer das selbe Spiel: "Ihr habt angefangen. Nein Ihr, ...". Jeder beharrt darauf, der jeweils andere ist schuld. Eben typisches Hardliner-Gebahren. So kann es keinen Frieden geben.

@ Carlos 12

" Für die Palästinenser bleiben nur noch umzäunte Ghettos." Dann ist die Weltgemeinschaft gefragt! Wieso bleibt diese Annexion überhaupt unbeantwortet?
Deutschland sollte sich da aus geschichtlichen Gründen zurückhalten.
Es ist aber nicht nur Palästina. Auch Syrien wird von Israel wie selbstverständlich bombardiert.
Wieso darf das die israelische Regierung?

11:40 von Glasbürger

... Mutmaßlich begann es wohl mit den Unruhen auf dem Tempelberg. Doch auch da vernahm man nur, daß die Polizei gegen Randalierer vorgehe. Unklar ist, warum es überhaupt zu den Ausschreitungen kam.
Diese (fehlenden) Informationen sind jedoch maßgeblich dafür, die Meldungen richtig einordnen zu können und somit wert, explizit und (falls geschehen) nicht im 5. Nebensatz genannt zu werden.

Auch im 5. Nebensatz eines Artikels mit 20 Sätzen bleibt eine Information eine Information.

Der Grund für die Proteste wurde von Anfang an hinreichend berichtet:

Ein israelisches Gesetz besagt, dass israelische Bürger Grundstücksansprüche geltend machen können, wenn Vorfahren vor dem Arabisch-Israelischen Krieg (1948/1949) diese besaßen.

Ein israelisches Gericht hat im Januar einer solchen Klage stattgegeben und nun sollen von Palästinensern bewohnte Gebäude geräumt werden. Dagegen richten sich die Proteste.

Gewaltspirale, religiös befeuert

Von unten Raketen, von oben als Rache Bomben.
Diese Spirale der Gewalt ist armselig und läuft in einer Endlosschleife.
Frage:
Warum reichen Pandemie und Klimawandel im Nahen Osten nicht aus, um zu erkennen, dass man zusammenarbeiten muss?
Ich vermute, es liegt an der gegenseitigen, religiös begründeten Verachtung.

@ Adeo60

Biden als friedensstiftende Hand?
Zwei Monate im Amt hat er am 26.Februar 2021 Syrien bombardieren lassen. So wie Israel dies auch gelegentlich tut - ohne internationale Konsequenzen übrigens!
Er hat somit schon Position in dieser Region bezogen. Pro Israelischer Regierung - anders ist das ja wohl nicht zu deuten!

12:30 von IBELIN

Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch.
.
ist das so ?

2.000 lang lebten dort fast ausschließlich Araber
da war das "Wirklichkeit"

Zitat : "Als Sohn einer Sudetendeutschen ist mit Versoehnung wichtiger als Gebietsansprueche. "

das ist jetzt ihre ganz persönliche Meinung

meine Eltern/Vorfahren waren Donauschwaben, ich kann auch mit einem Verzicht leben (grundsätzlich)
aber das heißt noch lange nicht, dass ein Palästinenser das ebenso wie wir Beide das so sehen muß
frei nach dem Motte
der Klüger gibt nach ... bis er der Dumme ist

Westliche Doppelmoral!!!!

Israel, das menschen- und völkerrechtswidrig 2 Millionen Palästinenser im Freiluftgefängnis einsperrt, die großenteils unter Mangel an trinkbarem Wasser und Strom leiden und Gaza nicht verlassen können, oder Ostjerusalem und die Westbank annektiert hat, wird von westlichen Medien und Politikern finanziell und moralisch unterstützt.

Wie würden wir in Deutschland reagieren, wenn wir von unseren Nachbarn so geknechtet würden, wie dies in Gaza oder Westjordanland geschieht? Haben nur die Israelis das Recht sich zu wehren und die Palästinenser müssen sich die seit Jahren andauernden Demütigungen und Angriffe widerstandslos gefallen lassen?

Mehr als 400 Palästinenser wurden in Gaza ermordet, weil sie zu nahe an die Grenze zu Israel kamen. Aber das interessiert den Wertewesten nicht!!!

Dies wird jedoch in den Medien aktuell nicht erwähnt, denn dann ergeben sich sicher Zweifel am Privileg Israels, sich immer als Opfer zu präsentieren und zu fühlen.

Ibelin

Ich verstehe die Palestinenser nicht, dass man Generation um Generation an der Wirklichkeit vorbeierzieht. Dadurch entzieht man Kindern die Zukunft. Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch.
"
Komisch. Israel bezieht sich auf ein Märchenbuch und behauptet, das Gebiet stünde ihnen zu. Also stellen sie nur ein vorigen Zustand wieder her. Und die Palästinenser sollen sich damit abfinden und weggehen.
Das ist gelinde gesagt, sehr dünn.
Beide präferieren die ein Staaten Lösung. Na gut.
Ich würde eine neuen Staat gründen.komplett säkularisierten. Ohne besondere Rechte für irgendwen. Dann ist das Problem in ein paar Jahren vergessen.

@Jacko08 um 12:15

>Schon zu Zeiten unter den palästinensischen Führer Jassir Arafat (verstorben im Jahr 2004) war die Glut ständig am kochen und es kam zu Komplikationen mit dem damaligen israelischen Regierungschef Ehud Barak<

Seit Rabins Tod gab es auf Israelischer Seite keinen Wirklichen versuch des Friedensschlusses mehr; niemand dort hätte die Autorität gehabt die eigene Seite zu weitgehenden Eingeständnissen zu zwingen um einenKompromiss zu erzielen; Der Tod Rabins hing als Damoklesschwert über allen die Folgten.
Mit dem Tod Ararats gäbe es jetzt für Israel keinen Partner mehr der ausreichend Autorität hätte (wenn wir gutwillig den Willen unterstellen würden) Und "das Opfer" für Israel um einen Kompromiss möglich zu machen ist in der Zwischenzeit, mit jedem enteigneten Haus, jedem Acker und Baum, so sehr gewachsen das ich mir eine Bereitschaft dieses zu bringen nicht ausmahlen kann.
So wenig wie die Bereitschaft all dies hinzunehmen bei den Palestinensern.

Re : Autograf !

Ich denke, es gibt auf beiden Seiten ein jeweils total verbohrter und korrupter Haufen, die kein Interesse an einem Frieden haben.
Die Hamas sind in meinen Augen eine Terrorgruppe, die nur durch Gewalt und Drohungen sich an der Macht halten, die immer wieder Jugendliche anwerben für ihre perfiden Pläne, die keinem dienen, sondern nur noch mehr Leid bringen.
Bei den Israelis gibt es leider auch die sturen und verbohrten Hardliner, religiöse Fanatiker, die ja nicht mal in der Pandemie sich an Regeln halten, und nur sich selbst sehen, keine anderen achten und respektieren.
Und leider gibt es zu viele Protagonisten, die durch immer währende Waffenverkäufe im Untergrund mit jeden Konflikt schüren, ohne nur einen Zentimeter an die Folgen für viele zu denken. Insgesamt gesehen ein abscheuliches Geschäft, dass einzelne Personen, aber auch Länder betreiben, die zwar Kritik üben, aber nebenher Geld damit verdienen.

11:19 von karlheinzfaltermeier

welchen Wert das sogenannte "Völkerrecht" hat.
.
wenig ... gar keinen

weil jeder benutzt es wie es ihm gerade passt

Völkerrecht ist auch sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten zu mischen

ebenso wenn ein Staat sich Gebiete anderer Staaten greift ist das ok ?
wenn es gerade in die Politik passt schon ??!

@Autograf - Die einseitige Sichtweise ist Teil des Probelems.

10:43 von Autograf:
"Wenn wir nicht aufhören, die Hamas durch Aufmerksamkeit dafür zu belohnen, dass sie Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht, wird sie es weiter machen."

Der Begriff "menschliche Schutzschilde" entstammt der Kriegspropaganda. Es ist der Versuch, einen überlegenen Angreifer als alternativloses Opfer darzustellen.

Wer Wohngebiete mit Fliegerbomben angreift, begeht meiner Meinung nach ein Kriegsverbrechen. Diese Verbrechen lassen sich auch nicht durch die Verbrechen der Bombardierten rechtfertigen.

Wer in diesem Konflikt den Kampf zwischen "Gut" und "Böse" sieht, der wird nicht zu dessen Lösung beitragen. Leider tun die USA und damit fast alle westlichen Staaten genau das. Kriege fördern den Absatz von Rüstungsgütern.

Vielleicht liegt der Grund

Vielleicht liegt der Grund darin, dass die Gründung des Staates Israel 1948 durch die Vereinten Nationen, inmitten von Palästina und damit die Zwei-Staaten Lösung , von den Arabern nicht gebilligt wurde.
Sie wollten das scheinbar nicht.
Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde der Vertrag damals nur von einer Seite unterschrieben aber trotzdem umgesetzt.

Gewaltspirale

Ihre Vermutung teile ich. Die USA hält schützend ihre Hand über Israel. Biden sollte mal mit Netanjahu sprechen. Bei Einigung hätte er sich Meriten verdient. Und uns wäre auch wohler.

Re : Anderes1961

Es bleibt die Hoffnung, dass eine neue andere Regierung in Israel neue Wege beschreitet, und einen Weg sucht zur Verständigung, gegenseitigem Respekt und Achtung, denn so kann es auf Dauer nicht weiter gehen.
Sollte sich in Israel nicht bald was ändern in der jetzigen beschränkten und irrsinnigen Politik, wird sich dieses Land selbst immer mehr ins Abseits bringen, die Kritik immer deutlicher ausfallen, denn es leben nicht nur Israelis in dem Land, sondern auch andere Menschen, die man nicht immer so einfach aus ihren Wohnungen werfen kann und sollte.
Diese verbohrten Hardliner sollten sich endlich mal auf ihre Menschlichkeit besinnen, und allen anderen ein Recht auf Leben zu gestehen, ohne Wenn und Aber !
Aber auch die Hamas sollte ihre skrupellosen Handlungen im Sinne der ganzen Bevölkerung einstellen und Kompromisse suchen !

12:36 von Denkerist

... Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren. ...

Warum?

Ja, es gibt Leute, welche Israel-Kritik mit Antisemitismus gleichsetzen.

Ich bin nichts weniger als Antisemit, es ist mir persönlich völlig egal, welche Religion jemand hat.

Aber wenn ein höchstwahrscheinlich korrupter Staatschef ein Land regiert, das eine überaus ungerechte Siedlungspolitik betreibt und in dem rechte Nationalisten großen Einfluss haben, dann möchte ich als Deutscher das kritisieren dürfen.

Ja, Israel ist seit Jahrzehnten in einer Ausnahmesituation und in ständiger Kriegsgefahr, keine Frage. Aber sie haben nicht das Recht, unkritisierbar zu sein.

12:34, Der Lenz

So bitter wie es ist, aber leider haben Sie Recht.

Der momentane Zustand des eingefrorenen und immer wieder mal angetauten Konfliktes ist jedenfalls kein Dauerzustand, der Zukunft hat. Auch wenn er bereits Jahrzehnte anhält.

Das ist keine Notwehr.

"Nach den Raketenangriffen militanter Palästinenser auf Israel hat die israelische Luftwaffe die ganze Nacht über Ziele im Gazastreifen bombardiert. Dabei sollen mindestens 20 Menschen getötet worden sein."

In Israel werden durch die Raketen der Hamas die Bewohner eines Hauses verletzt und die "Antwort" der israelischen Luftwaffe fordert in Gaza mindestens 20 Menschenleben und zahlreiche Verletzte.

Selbst wenn man die israelische Darstellung von Notwehr glauben würde, wäre das keine Notwehr mehr.

Ibelin

Diese Stellungnahme ist populistisch. Sie haben sich mit dem Thema nie beschaeftigt und geben wieder was man Ihnen in der DDR gesagt hat."
Ich war nie in der DDR und weiß trotzdem, dass man mit Religion nichts besser kann , als ohne.
Spätestens seit dem 30jährigen Krieg weiß man, dass Religion nichts bringt. Um zu glauben, muss ich nicht in einer Kirche organisiert sein. Und was ein Pope in Rom sagt, ist nicht einen Meter wichtiger, als was mir jeder andere Mensch erzählen könnte.
Und würde man wirklich seiner Religion glauben, würde man selbst drauf kommen, dass ich niemanden die Rübe runter machen kann, weil er an ein falsches Buch glaubt.

11:35 Naturfreund064

"Mit etwas Sarkasmus könnte man vielleicht sagen......"

Sie haben meinen Gedanken in Worte geschrieben.

Hamas

Die Hamas hat alles außer was zu Essen .
Vom Impfstoff will ich gar nicht erst anfangen.
Die Welt ist einfach verkommen.
Was macht denn die Kriegsindustrie,wenn sich alle lieb haben?

Nahostkonflikt

Der Konflikt ist deshalb unlösbar, weil hier jede Seite ihre Ansprüche mit fragwürdigen Belegen begründet. Von daher wird die Seite obliegen, die international die stärkeren Mächte auf ihrer Seite hat. Das ist der Staat Israel und der wird schon aus innenpolitischen Gründen einer Zwei-Staaten-Lösung niemals zustimmen. Die USA könnten war eine solche Lösung erzwingen, werden das aber ebenfalls aus innenpolitischen Gründen nicht machen. Von daher kann ich sogar die Palästinenser verstehen, wenn sie in Anbetracht ihrer ausweglosen Situation ihre sinnlosen Raketenangriffe auf Israel starten. Frage mich allerdings auch, wieso diese überhaupt über Raketen verfügen.

12:45, Denkerist

>>@ Adeo60
Biden als friedensstiftende Hand?
Zwei Monate im Amt hat er am 26.Februar 2021 Syrien bombardieren lassen. So wie Israel dies auch gelegentlich tut - ohne internationale Konsequenzen übrigens!
Er hat somit schon Position in dieser Region bezogen. Pro Israelischer Regierung - anders ist das ja wohl nicht zu deuten!<<

Biden hat am 26.2. iranische Milizionäre, die sich in Nordostsyrien aufhielten, bombardieren lassen. Nachdem diese zuvor Raketenangriffe auf US-Soldaten im Irak verübt hatten.

Was hat das jetzt genau mit Israel zu tun?

@Denkerist - Verbrechen müssen als solche benannt werden.

12:36 von Denkerist:
"Sicher steht es uns als Deutsche nicht zu, Israel zu kritisieren."
> Allein der Gedanke ist absurd. Verbrechen müssen als solche benannt werden - egal von wem. Durch Wegsehen und Schweigen werden keine Probleme gelöst.

"Aber Zehntausende toter palästinensischer Zivilisten müssten doch schon eine Reaktion der westlichen Welt hervorrufen!"
> Ja, müsste. Solange die USA Israel den Rücken freihalten, wird man hierzulande lieber eine falsch verstandene geschichtliche Verantwortung bemühen, als Israel zu kritisieren.

@ Denkerist

"Wieso darf das die israelische Regierung?"

Nachdem die UNO Israel inwischen in über 80 Resolutionen für Völkerrechtsbrüche verurteilt hat und die USA über 80 mal ihr Veto gegen diese Resolutionen eingelegt haben, hat die Weltgemeinschaft eingesehen, dass Israel Sonderrechte hat.

12:49 von Sisyphos3

"12:30 von IBELIN
Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch.
........
meine Eltern/Vorfahren waren Donauschwaben, ich kann auch mit einem Verzicht leben (grundsätzlich)"

Sehen Sie , ich bin wieder Donauschwabe geworden. Unter andere Fahne, aber unter derselben Sonne.

Funktioniert.

@ 12:44 von Thomas D.

Danke für die Info!
Ich habe zwar die Nachrichten hierzu verfolgt, doch das muß mir entgangen sein.
Wenn es jetzt also so ist, daß Leute aus ihren Häusern geklagt werden sollen, die sie womöglich in gutem Glauben kauften und seit Ewigkeiten darin wohnen, weil irgendwelche "Erben" jetzt Ansprüche anmelden, dann läßt das die Sache in ganz anderem Licht erscheinen. "Rückgabe vor Entschädigung", das hatten wir hier ja auch schon mal. Auch wenn die Gewalt dadurch nicht besser wird und der Raketenbeschuß sicher mit das Dümmste ist, was man seitens der Hamas & Co. tun kann, gilt wohl das Gleiche, wenn Israel "Rache" an Zivilisten übt. Eigentlich müssten sich die handelnden Israelis und Palästinenser blendend verstehen, sind sie doch Geschwister im Geiste, die andere, zumeist Zivilisten für ihr Tun zahlen lassen.

12:49, Helmut_S.

>>Mehr als 400 Palästinenser wurden in Gaza ermordet, weil sie zu nahe an die Grenze zu Israel kamen. Aber das interessiert den Wertewesten nicht!!!<<

Brüllen Sie doch bitte nicht so.

Doch, mich interessiert das. Ich bin dann wohl nicht Teil dieses ominösen Wertewestens, obwohl mir das, was ziemlich ungenau als „westliche Werte“ bezeichnet wird, eigentlich sind es ja universelle Werte, sehr am Herzen liegt.

In welchem Zeitraum wurden diese 400 Palästinenser denn getötet, von wem und wie?

Bitte nähere Informationen.

>>Dies wird jedoch in den Medien aktuell nicht erwähnt, denn dann ergeben sich sicher Zweifel am Privileg Israels, sich immer als Opfer zu präsentieren und zu fühlen.<<

Eine Verschwörung?

Besetzte Gebiete bringen keinen Frieden

Manchmal ist die Welt so einfach.

Netanjahu for ever?

Es gibt keine eindeutige Regierungsmehrheit. Was bleibt Netanjahu da anderes, als vor Neuwahlen wieder ein Mal Israel vor der Hamas zu retten. Ganz so nebenbei kann man palästinensischen Bewohnern Jerusalems die Wohnung wegnehmen. Man muss ja nur ein paar Spezialkommandos aus dem GazaStreifen heraus Raketen abfeuern lassen, und zack geht alles seinen gewohnten Gang.

@ IBELIN

"Der Staat Israel ist Wirklichkeit. Die Vergangenheit herbeibomben zu wollen ist anachronistisch."

Der Staat Israel ist Wirklichkeit, weil die Hagana, Irgun und andere Terrororganisationen die 2000 jahre alte Vergangenheit herbeigebombt haben.

@von Adeo60

"Die Nahost-Politik von Trump ist krachend gescheitert."
Alle US-Präsidenten sind hier leider gescheitert. Die USA könnten Israel theoretisch zu einer Zwei-Staaten-Lösung zwingen, machen das aber nicht. Es wäre eine ordnende Hand in diesem Konflikt zwar wünschenswert, es gibt sie aber nicht. Auch Biden wird hier keinen Beitrag leisten können oder wollen.

12:49 Sisyphos3

"Ihre Antwort auf 12:30 IBELIN "als Sohn eines Sudetendeutschen....."

"Meine Eltern waren Donauschwaben.......

Meine Antwort: auch ich bin sozusagen ein Flüchtlingskind aber der Unterschied zu den Palästinenser ist, unsere Eltern konnten "heim ins Reich" flüchten also in die Ur-Heimat während die Palästinenser in ihrer Heimat sind und nirgendwohin ausweichen oder hin flüchten können.

12:17 von fathaland slim

Die Stimmen des Friedens sind auf beiden Seiten, wenn nicht verstummt, so doch immer leiser geworden.
..
Friedfertige und weniger Friedfertige

aggressive Menschen sind erfahrungsgemäß lauter
eben wie der Name vermuten läßt aggressiver unterwegs

Das Thema

und was gerade wieder passiert, ist für Deutschland zu vorbelastet, so das eine ernsthafte Diskussion extrem schwierig ist.
Um einfach mal an einem Beispiel klar zumachen, ich weiß, Beispiele hinken immer.
Ich hab 1000 Quadratmeter Land und eine Wasserstelle, im Streit vor vielen Jahren nimmt mir der Nachbar ein Drittel weg, weil er Hilfe hat. Und das macht er Jahr für Jahr und Stück für Stück weiter, bis mir nichts mehr bleibt.

Verhaltenstherapie

Diese ganze Diskussion hier im Forum wer wann was hat und wer angeblich schuld hat, ist doch völlig sinnlos und führt zu nichts. Diese Diskussion läuft seit Jahrzehnten in Israel zwischen Palästinensern und Israelis und ist die Ursache dafür, daß in Sachen Frieden nichts vorwärts geht. Im Gegenteil, seit Camp David ging es jedes Jahr zehn Schritte zurück. Genau durch diese gegenseitigen Schuldzuweisungen. Wer wirklich Frieden will, muß sagen: Wir stoppen einfach diesen Wahnsinn, egal wer schuld hat, setzen uns zusammen und reden, was wir künftig machen können.

Es ist wie in der Psychotherapie: wenn ich nur Ursaschenforschung betreiben will, habe ich immer noch nicht die Lösung für mein Problem. Oder, wie Manfred Lütz es ausdrückt: "Sie haben ein Problem? Ich hab da noch eins für Sie." Notwendig wäre eine Verhaltenstherapie; den Wahnsinn stoppen und darüber reden, was man tun will, um endlich Frieden zu erreichen.

@Adeo60 um 10:47

Sie schreiben: „Es fehlt eine friedensstiftende Hand in der Region: Die Nahost-Politik von Trump ist krachend gescheitert… Vielleicht eine Chance für Biden, eine Kehrtwende zu seinem Amtsvorgänger zu versuchen. Es braucht eine ordnende, friedensstiftende Hand in der von Kriegen gebeutelten Region.“
Meine Meinung: es ist nicht nur die Politik von Trump diesbezüglich gescheitert, sondern vieler vorherigen Präsidenten auch. Und auch Biden wird nichts erreichen. Warum: weil die USA IMMER auf der Seite Israels stehen werden; der Einfluss der Juden in USA ist immens. Das wissen auch die Palästinenser; die einzigen, die da einigermaßen vermitteln könnten, wären die Europäer, jedoch nicht die Deutschen - wir sind zu sehr mit unserer Geschichte verwurzelt, als dass wir auch kritisch zu Israel stehen könnten.
Aber insgesamt denke ich, dass es da unten nie wirklich Frieden geben kann, bis die Palästinenser einen eigenen anerkannten Staat in einem vernünftigen Gebiet (also nicht Wüste) haben.

@IBELIN - Woher kommt der Hass?

12:30 von IBELIN:
"Ich verstehe die Palestinenser nicht, dass man Generation um Generation an der Wirklichkeit vorbeierzieht."

Wie ist denn die Wirklichkeit im Gazastreifen?

Was tut Israel, um die Feindbilder der Hamas nicht zu bestätigen?

@ 12:11 von knutwahrheit

Wen Sie mit der subtil-aggressiven Formulierung "Politpraktikantin der Grüninnen" meinen, kann man nur vermuten.
Wenn Sie sich ernsthaft für die Position der Grünen befassen wollen, weise ich Sie u.a. auf die Gesetztesinitiative im Bundestag aus dem letzten Jahr hin ("Nahost-Friedensprozess – Zwei-Staaten-Regelung offen halten und vorantreiben"). Die 'Grüninnen' gibt es übrigens nicht, das ist lediglich eine Verballhornung durch diejenigen, die eine gendersensible Sprach ablehnen.
Im übrigen hat sich Außenminister Maas klar geäußert in seiner Rolle und sowohl die Raketenangriffe auf Israel verurteilt wie auch ein Ende der Gewalt zwischen Palästinensern und Israel gefordert. Und er hat betont, dass alles getan werden muss, um zivile Opfer zu verhindern.
Sie werden in dieser Hinsicht eine weitgehend gemeinsame Linie des Kabinetts und aller demokratischen Parteien im Bundestag finden.

Am 11. Mai 2021 um 10:47 von Adeo60

"Die Nahost-Politik von Trump ist krachend gescheitert."

Wieso? Die Nahost-Politik ist wahrscheinlich das einzigste was Trump gut gemacht hat. Die Hamas wagte nicht den Krieg anzufangen, wie es in Vergangenheit gab. Ich habe schon mal geschrieben, dass sich die Wahrscheinlichkeit eines neuen Krieges mit dem Trumps Abgang erhöhen wird. So ist leider passiert. Die Hamas hofft jetzt, dass die Rückendeckung für Israel unter neuen US-Administration geschwächt ist und meint nicht mehr Hände gebunden zu haben.

13:02 von Nachfragerin

Selbst wenn man die israelische Darstellung von Notwehr glauben würde, wäre das keine Notwehr mehr.
.
sie meinen weil nicht angemessen ?
wenn mich einer beleidigt ist ihn totschlagen womöglich ne Überreaktion
spätestens dann wenn das totschlagen seine Familie miteinschließt

da könnte man ihnen durchaus zustimmen
aber sie sehen ja hier im Thread, wie dazu die Meinungen auseinandergehen

Auge um Auge .... eigentlich ne blöde Vorgehensweise
dann wäreletztlich die ganze Welt blind
und trotzdem keinem geholfen

Re : Bender Rodriguez !

Ja, das mit einem neuen gesamten Staat für alle Beteiligten, einer Regierung in der alle Gruppen vertreten sind, wäre eine Lösung.
Es wäre ein wunderschöner Traum !
Nu leider gibt es auf beiden Seiten vernagelte und geistig umnachtete Seelen, die nie eine solche Lösung anstreben, weil sie die andere Seite weder respektieren, noch achten.
Leider zieht sich dieser Konflikt über zu viele Jahre hin, hat viele Wunden gerissen, hat viel Leid gebracht, wegen ein paar wenigen unlauteren geistigen Brandstiftern, die rein religiös und ideologisch total daneben sind.
Leider ist es auch eine Tatsache, dass etliche Staaten schon lange Zeit zum großen Teil nur die Israelis in gewisser Weise unterstützen, und nicht beiden auf die Finger klopfen, ihnen deutlich machen, was sie jeweils für Schäden bei den Menschen und der Natur anrichten.
Vielleicht wäre es hilfreich, eine UN- Truppe zur Deeskalation zu entsenden, um die Streithähne beiderseits zu befrieden !

Unrecht ist der Nährboden für Gewalt

Auf Unrecht kann kein Frieden gedeihen. Die fortgesetzte Annexion palästinensischer Gebiete und die völkerrechtswidrige Siedlungspolitik in besetzten Gebieten schaffen immer wieder den Nährboden für Extremisten, wie die Hamas.
Da hat ein gemäßigter Abbas beim eigenen palästinensischen Volk keine Chance auf Gehör.
Es muss ein Erwachsener kommen... und ja ja, wir dürfen das kritisieren.. wir müssen es sogar!

@ Giselbert

"Es wird Zeit, dass Israel hier endlich klare Grenzen schafft und keine Zweifel lässt wem der Tempelberg gehört"...

Er "gehört" jedenfalls nicht Israel, er steht nach wie vor unter der Verwaltung der von Jordanien finanzierten Wafq-Behörde, die Annektion Ostjerusalems (inkl. Tempelberg) ist nach wie vor völkerrechtswidrig.

Völkerrecht gilt für alle gleichermaßen, im Prinzip. Nur leider misst der Westen gerne mit doppeltem Maße: Wer Russland mit Sanktionen belegt wegen der völkerrechtswidrigen Anektion der Krim, müsste gleichfalls Israel sanktionieren - auch wegen dem illegalen Siedlungsbau.

@fathaland slim um 13:01

>12:34, Der Lenz
So bitter wie es ist, aber leider haben Sie Recht.<

Es wäre mir viel lieber ich hätte es nicht.
Ich erinnere mich noch an das Aufbruchsgefühl des Anfangs der 90er; und "Frieden in Israel/Palestina" gehörte einfach dazu.

Israel ist ein Unrechtsstaat

Israel ist ein Unrechtsstaat unterm demokratischen Mantel.
Die israelische Gesetzgebung unterscheidet zwischen jüdischen oder palästinensischen Ansprüchen.
Stück für Stück alteingesessene palästinensische Familien durch radikale Siedler auszutauschen ist das erklärte Ziel der zionistischen Bewegung.

Auch wenn es.....

immer wieder bestritten wird, Kritik an der israelischen Regierung oder Aussen- und Siedlungspolitik wird vom Zentralrat der Juden, vielen amerikanischen und besonders den israelischen Medien bevorzugt als "antisemitisch" gewertet und auch hier leider vorschnell so gesehen. Dabei sollte es doch gerade das israelische Volk (so es überhaupt existiert und der Begriff verwendet werden darf)auf Grund der eigenen tragischen Vergangenheit wissen, daß das "Recht" des Siegers noch nie zu Frieden geführt hat.Die Zeiten ändern sich und wieder wird ein "Volkszorn" über die Ratio siegen und neues Unrecht schaffen.

@10:43 von Autograf

"Wenn wir nicht aufhören, die Hamas durch Aufmerksamkeit dafür zu belohnen, dass sie Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht, wird sie es weiter machen"

Wer belohnt denn in irgend einer Weise die Hamas? Diese Nummer mit den "Kindern als Schutzschilde" ist die perfideste Propaganda ever. Der plumpe Versuch durch israelische Waffen getötete Kinder im Gazastreifen als Opfer von Hamas zu verbuchen. In den vergangenen Konflikten waren die Opferzahlen sowieso absolut überproportional auf einer Seite. Wie man dabei die weisse Weste anbehalten kann, noch dazu als Besatzungsmacht?

Am 11. Mai 2021 um 12:27 von derkleineBürger

"Es gibt Gerüchte, dass die Kinder durch eine fehlgeleitete palästinensische Rakete starben.

Ernsthaft? Die einzigen, die das behaupten, ist Israel."

Der Hamas ist schon in Vergangenheit mehrfach gelungen mit eigenen fehlgeleiteten Raketen eigene Leute zu treffen.
Warum nicht auch in diesem Fall?

"In NS-DE kamen danach Deportation und gezielte Vernichtung.
Und wieso wird sich immer empört, wenn die Opfer sich zur Wehr setzen Und sich nicht einfach so vernichten lasen?"

Deshalb wird Israel alles mögliche machen damit auch Ihren Schützlingen nicht gelingt, das Werk zu wiederholen.
Und auch Sie müssen sich nicht empören.

@von Nachfragerin

"Das ist keine Notwehr".
Sie haben völlig recht. Dass die israelische Reaktion auf die Hamas-Angriffe wieder einmal völlig unverhältnismäßig sind, wird leider weder von der EU noch international angemessen kritisiert oder gar verurteilt. Beschämend!

13:07, Stern2100

>> Von daher kann ich sogar die Palästinenser verstehen, wenn sie in Anbetracht ihrer ausweglosen Situation ihre sinnlosen Raketenangriffe auf Israel starten. Frage mich allerdings auch, wieso diese überhaupt über Raketen verfügen.<<

Es handelt sich um so genannte Kassam-Raketen. Die werden aus Ofenrohren u.ä. gebaut. Als Treibstoff dient eine Mischung aus Zucker und Dünger, für den Sprengkopf wird geschmuggeltes TNT verwendet.

12:56 von Gregor 42

aber die ganze (UNO) Welt wurde um ihre Meinung gefragt !

33 zu 13 gings aus
und wenn sich Staaten wie Peru 15.000 km weit weg entscheiden
womit die Anwohner leben müssen, ist es schwierig

13:06 von franky10

Was macht denn die Kriegsindustrie,wenn sich alle lieb haben?
.
Gulaschkanonen
hoffe ich doch :-)

Am 11. Mai 2021 um 12:52 von Der Lenz

"Seit Rabins Tod gab es auf Israelischer Seite keinen Wirklichen versuch des Friedensschlusses mehr"

Das ist definitiv falsch. Nach Rabin kam Peres. Es gab Barack, der so ein weitreichendes Angebot gemacht hat, das Rabin nie gemacht hat. Es wurde mit der zweiten Intifada geantwortet. Auch Olmert hat ein Friedensplan angeboten. Auch dieser wurde abgelehnt.

@13:01 von fathaland slim, Der Lenz

"Der Lenz >>Damit bleibt nur (Zwangs) Integration oder Expulsion.<<

So bitter wie es ist, aber leider haben Sie Recht.

Der momentane Zustand des eingefrorenen und immer wieder mal angetauten Konfliktes ist jedenfalls kein Dauerzustand, der Zukunft hat. Auch wenn er bereits Jahrzehnte anhält."

Eine Lösung oder Verbesserung der Lage kann ich darin trotzdem nicht erkennen. Das läuft doch dann glasklar auf Apartheid raus. Jeglicher Widerstand wird auch weiterhin unterdrückt.
Frieden erreicht man nur durch eine faire Lösung, die jeglichen palästinensischen Widerstand delegitimiert. Das wäre ein demokratischer Staat für alle mit Rückkehrrecht für Vertriebene. Naiv doch mittlerweile immerhin realistischer als 2 Staaten.

@13:11 von Nachfragerin

„Solange die USA Israel den Rücken freihalten, wird man hierzulande lieber eine falsch verstandene geschichtliche Verantwortung bemühen, als Israel zu kritisieren.“

„falsch verstanden“ ist ein erwähnenswerter Punkt. Natürlich macht es sich nicht gut von Deutschland aus die internationale Kritik an Israels Politik „anzuführen“. Andererseits ist die historische Lehre bestimmt auch nicht, vor neuem Unrecht die Augen zu schliessen. Indirekt tragen wir sogar Verantwortung für diesen Konflikt. Emigration und Flucht von Juden aus Europa gehen nicht vorwiegend auf die zionistische Bewegung zurück. Der UN-Beschluss zur Teilung des Landes war vermutlich mehr einem schlechten Gewissen und guten Intentionen als Vorstellungen zu einer adäquaten internationalen Ordnung geschuldet – denn man hatte bereits genug Erfahrungen damit, was passieren kann wenn man Linien auf Landkarten zeichnet. Doch wer trägt die Verantwortung.

um mal ein Missverständnis zu klären

Die Israelis betreiben ihre Siedlungspolitik nicht, weil sie das dürfen. Sondern, weil sie es können.

Die Frage nach der Rechtmäßigkeit braucht also gar nicht gestellt zu weden. Weil die Antwort völlig bedeutungslos ist.

@gen um 13:52

>Am 11. Mai 2021 um 12:52 von Der Lenz
"Seit Rabins Tod gab es auf Israelischer Seite keinen Wirklichen versuch des Friedensschlusses mehr"

Das ist definitiv falsch. Nach Rabin kam Peres. Es gab Barack, der so ein weitreichendes Angebot gemacht hat, das Rabin nie gemacht hat. Es wurde mit der zweiten Intifada geantwortet. Auch Olmert hat ein Friedensplan angeboten. Auch dieser wurde abgelehnt.<

Ja sicher, die einen sind schuld die anderen arm....
Abbas will bestimmt auch "wirklich" verhandeln.

Keiner der Genannten konnte die Spirale der Gewalt auf der eigenen Seite für auch nur einen Moment stoppen; der Historische Moment dafür war vorbei; und für jeden dieser "Siege" der Radikalen mussten "Siege" für die andere Seite eingepreist werden; aber die genannten Politiker brauchten selber auch "Siege" um überhaupt noch ein Mandat zu haben.
So wird das nichts.

Beide Seiten müssen zur Niederlage bereit sein.

Aber dafür braucht man ein Format das ich dort nirgends erkennen kann

14:57 von frosthorn

also zählt das Recht des Dschungels ?

@13:20 von Sisyphos3

"fathaland slim: >>
Die Stimmen des Friedens sind auf beiden Seiten, wenn nicht verstummt, so doch immer leiser geworden.<<

Friedfertige und weniger Friedfertige

aggressive Menschen sind erfahrungsgemäß lauter
eben wie der Name vermuten läßt aggressiver unterwegs"

Liegt aber auch am Umfeld. Bei den "leisen" hört man eben nicht hin. Die Hamas muss man klar dafür verurteilen, dass sie Zivilisten in´s Visier nimmt. Dennoch ist die Logik des bewaffneten Wiederstands plausibel. Da in Ruhepausen Fakten geschaffen werden, wie Annexionspläne, Siedlungen und diese skurrile einseitige Archipellösung von Trump/Netanyahu.

@Olivia59 um 13:58

Apartheid braucht man nur wenn es unterschiedliche Relevante Volksgruppen gibt.

Ohne diese gibt es auch keinen Wiederstand.
Ja, ich weis das ich von einem großen verbrechen rede; aber ein Verlauf in Zeitlupe macht es nicht besser, im Gegenteil

Es sind auch Deutsche in Polen geblieben...ein paar, vollkommen integriert. SO könnte z.b. die Christliche Gemeinde in Bethlehem dort bleiben, die Westlichen Touristen mögen das.

> ein demokratischer Staat für alle mit Rückkehrrecht für Vertriebene. <

Tja, und wenn sie dann als vollwertige Staatsbürger zurückgekehrt sind klagen sie ihr altes Eigentum ein....
Sehen sie eine mögliche Mehrheit für einen Politiker in Israel der das Vorschlägt?

13:58, Olivia59 @13:01 von fathaland slim, Der Lenz

>> >Damit bleibt nur (Zwangs) Integration oder Expulsion.<

So bitter wie es ist, aber leider haben Sie Recht.

Der momentane Zustand des eingefrorenen und immer wieder mal angetauten Konfliktes ist jedenfalls kein Dauerzustand, der Zukunft hat. Auch wenn er bereits Jahrzehnte anhält."

Eine Lösung oder Verbesserung der Lage kann ich darin trotzdem nicht erkennen. Das läuft doch dann glasklar auf Apartheid raus. Jeglicher Widerstand wird auch weiterhin unterdrückt.<<

Das ist richtig.

>>Frieden erreicht man nur durch eine faire Lösung, die jeglichen palästinensischen Widerstand delegitimiert. Das wäre ein demokratischer Staat für alle mit Rückkehrrecht für Vertriebene. Naiv doch mittlerweile immerhin realistischer als 2 Staaten.<<

Die Zweistaatenlösung ist seit geraumer Zeit tot, wie ein Blick auf die Landkarte der israelischen Siedlungen offenbart.

An einen Staat gleichberechtigter Bürger, ob israelisch oder arabisch, würde ich gern glauben. Es fällt mir aber leider schwer.

@Sisyphos3, 15:04 re @frosthorn

also zählt das Recht des Dschungels ?

Ja. Tut mir leid, so eine einfache Antwort geben zu müssen.

@Shuusui um 13:13

>....hat die Weltgemeinschaft eingesehen, dass Israel Sonderrechte hat.>

Verglichen mit wem?

Hat die Weltgemeinschaft wegen den Rohinja in Mianmar gehandelt?
Tut jemand was wegen der Kurden?
Wegen irgendwelcher Inidigener Völker, wenn sie mal wieder jemandem vor die Flinte gelaufen sind?
Nein?
Wollte ja nur wissen..
Ach ja, ich vergas; die Grünen gelten ja immer noch als Kriegstreiber weil sie bei vergleichbar geringeren Problemen innerhalb Europas mit einzuschreiten befürworteten.

14:53 von Olivia59

Indirekt tragen wir sogar Verantwortung für diesen Konflikt. Emigration und Flucht von Juden aus Europa gehen nicht vorwiegend auf die zionistische Bewegung zurück. Der UN-Beschluss zur Teilung des Landes war vermutlich mehr einem schlechten Gewissen und guten Intentionen als Vorstellungen zu einer adäquaten internationalen Ordnung geschuldet
.
ganz bestimmt geht das auf unser Konto (Verantwortung) !

Die Weltgemeinschaft hatte den Juden gegenüber ein schlechtes Gewissen
und wollte ihnen eine Heimat geben
Ob es so sinnvoll war gleichzeitig anderen die Heimat wegzunehmen,
ich denke das schlechte Gewissen dem geschunden jüdischen Volk ne perspektive zu bieten,
überwog dabei

13:44, Stern2100

>>@von Nachfragerin
"Das ist keine Notwehr".
Sie haben völlig recht. Dass die israelische Reaktion auf die Hamas-Angriffe wieder einmal völlig unverhältnismäßig sind, wird leider weder von der EU noch international angemessen kritisiert oder gar verurteilt. Beschämend!<<

Ein klassischer asymmetrischer Konflikt. High Tech gegen Ofenrohre.

David gegen Goliath, wenn man so will.

@fatherland slim

"Es handelt sich um so genannte Kassam-Raketen. Die werden aus Ofenrohren und.ä. gebaut".
Das wusste ich nicht und danke Ihnen für die Erläuterungen. Jetzt ist mir auch klar, warum diese Kassam-Raketen glücklicherweise so wenig anrichten können.

@Gregor 42

"Vielleicht liegt der Grund darin, dass die Gründung des Staates Israel 1948 durch die Vereinten Nationen, inmitten von Palästina und damit die Zwei-Staaten Lösung , von den Arabern nicht gebilligt wurde.
Sie wollten das scheinbar nicht" Am 11. Mai 2021 um 12:56 von Gregor 42

*

Und warum wundert Sie das?

Spanien will Katalonien nicht aufgeben, GB will weder Nordirland noch Schottland nicht aufgeben. Solche Beispiele gibt es genug .

Würden Sie selbst auch nur ein Zimmer abgeben, weil ich da wohnen will? Wohl nicht.
Und wenn die kompletten Bewohner des Hauses beschließen würden, dass Sie das Zimmer abzugeben haben würden Sie Ihre Meinung auch nicht ändern.

Wenn man noch bedenkt, dass der Konflikt in und um Israel um Wasser geführt wird, dann müssten Sie mir nicht eins Ihrer Zimmer abgeben, sondern die Küche. Dann könnten Sie sich eine Kochstelle im Badezimmer herrichten.

15:06 von Olivia59

Bei den "leisen" hört man eben nicht hin.
.
das ist ja das Problem
klingt jetzt etwas massiv - soll auch überzeichnet sein !!
aber wem hört man eher zu
der an seinen Bundestagsabgeordneten 100 Briefe schreibt und dem Bundespräsidenten gleich mit
oder der Autos zerkratzt gar ein Haus anzündet !

15:13, Der Lenz

>>@Shuusui um 13:13
>....hat die Weltgemeinschaft eingesehen, dass Israel Sonderrechte hat.>

Verglichen mit wem?

Hat die Weltgemeinschaft wegen den Rohinja in Mianmar gehandelt?
Tut jemand was wegen der Kurden?
Wegen irgendwelcher Inidigener Völker, wenn sie mal wieder jemandem vor die Flinte gelaufen sind?
Nein?
Wollte ja nur wissen..
Ach ja, ich vergaß; die Grünen gelten ja immer noch als Kriegstreiber weil sie bei vergleichbar geringeren Problemen innerhalb Europas mit einzuschreiten befürworteten.<<

Da haben Sie aber ein paar wohldurchdachte Anregungen gegeben, etwas tiefer nachzudenken...

Hoffentlich fallen sie hier auf fruchtbaren Boden.

15:15 von fathaland slim

David gegen Goliath, wenn man so will.
.
aber wir wissen ja beide wie das damals ausging :-)

Es gibt eine Doku, die ...

... „Soldatinnen Gottes“. Aus dem Begleittext:

„... Sie sind Lehrerinnen, sie helfen in Kindergärten, aber sie sind auch „Soldatinnen Gottes“: Das Erste zeigt einen eindrucksvollen Dokumentarfilm über Frauen der Hamas.
Die Hamas – das ist wie ein Kleid, das ich trage“, sagt die Frau im langen, schwarzen Tschador. Ein Kleid, das sie nie ablegt, das ihr Denken, ihr Handeln bestimmt. Jamila al-Shanti, promovierte Erziehungswissenschaftlerin und Parlamentsabgeordnete der palästinensischen Hamas, ist eine von fünf Frauen, die in dem Film von Suha Arraf zu Wort kommen. (...)

Was diese Frauen vor der Kamera erzählen, ist verstörend und erschreckend. „Der einzige Grund, warum wir Kinder in die Welt setzen, ist, um sie Gott und dem Kampf preiszugeben“, sagt zum Beispiel die 56-jährige Huda al-Abud, Palästinenserin und Mutter von zehn Kindern. Geblieben sind ihr fünf. Zwei starben als Selbstmordattentäter, drei wurden getötet, als israelische Hubschrauber Jagd auf Terroristen machten. ...“

13:52 von gen

"Das ist definitiv falsch. Nach Rabin kam Peres. Es gab Barack, der so ein weitreichendes Angebot gemacht hat, das Rabin nie gemacht hat. Es wurde mit der zweiten Intifada geantwortet. Auch Olmert hat ein Friedensplan angeboten. Auch dieser wurde abgelehnt."

Peres war schon bei Oslo nur eine Randfigur, sein Nobelpreis eher politisch als faktisch motiviert. Nach Rabins Tod hatte er keinen Mumm mehr an Oslo festzuhalten. Dann kam Netanjahu und zerstörte als erstes Israels Glaubwürdigkeit bei den Palästinensern. Baraks "Friedensplan" mag auf den ersten Blick schön ausgesehen haben aber teilweise fiel er hinter die Oslo Vereinbarungen zurück.
Ich empfehle Ihnen mal den Dokumentarfilm "The Gatekeepers". Da werden 5 ehemalige Direktoren des israelischen Inlandgeheimdienstes Shin Beth interviewt und geben ausführliche Innenansichten auch über das damals handelnde Personal in der Politik.

10:43 von Autograf

so isses. wird nicht auch noch die hamas und andere terrorgruppen dort mit deutschem steuergeld unterstützt? aber solch eine frage ist hier sicher sehr unerwünscht, wo man auf seiten der hamas ist

@ frosthorn

"also zählt das Recht des Dschungels ?

Ja. Tut mir leid, so eine einfache Antwort geben zu müssen."

Erfreulich, dass Sie zu der Einsicht gelangt sind, dass im Völkerrecht nur dieses eine Recht gilt.

um 15:22 von fathaland slim um 15:22

>Hoffentlich fallen sie hier auf fruchtbaren Boden.<

Ich liebe ihren Optimismus

@15:10 von Der Lenz

"Olivia: > ein demokratischer Staat für alle mit Rückkehrrecht für Vertriebene. <

Tja, und wenn sie dann als vollwertige Staatsbürger zurückgekehrt sind klagen sie ihr altes Eigentum ein....
Sehen sie eine mögliche Mehrheit für einen Politiker in Israel der das Vorschlägt?"

In einem Rechtsstaat kümmert sich darum Gesetzgebung und die Gerichte. Radikale haben dann keine Legitimation mehr – da kümmert sich das staatliche Gewaltmonopol mit Zustimmung jüdischer und muslimischer Bürger drum.
Das Hauptproblem dabei ist wohl die Befürchtung Israels, dass durch muslimische Mehrheit (nur Behauptung) die Eigenschaft als "jüdischer Staat" verloren geht und solche Eigentumsgesetze im Sinne von Rückkehrern beschlossen werden könnten.

@IBELIN

"Als Sohn einer Sudetendeutschen ist mit Versoehnung wichtiger als Gebietsansprueche." Am 11. Mai 2021 um 12:20 von IBELIN

*

Sie haben auch eine Staatsangehörigkeit und können einen Pass beantragen, das haben viele Palästinenser nicht.
Sie wohnen in einem Wohlhabenden Staat, Palästinenser haben keinen Staat.
Aus den Tatsachen ergeben sich gewisse Rechte.
Sie haben genug Wasser, das wird den Palästinensern weggenommen.

Ich verstehe absolut nicht, warum Israel die radikalen jüdischen Siedler schützt. Sie pfeifen auf Israel, nehmen dessen Sozialhilfe aber selbstverständlich an (weil die radikalen Männer zu sehr mit religiösen Studien beschäftigt sind, um zu arbeiten), greifen Palästinenser und Christen an, greifen Jüdinnen aller Altersklassen an, weil sie ihnen auf der Straße / im Bus nicht Platz machen, greifen auch Polizistinnen und Soldatinnen an, die ihnen zu Hilfe eilen - die meisten Juden in Israel haben seit Jahren die Nase voll davon, aber die Politik stützt diese Terroristen

13:44 von fathaland slim

Es handelt sich um so genannte Kassam-Raketen. Die werden aus Ofenrohren u.ä. gebaut. Als Treibstoff dient eine Mischung aus Zucker und Dünger, für den Sprengkopf wird geschmuggeltes TNT verwendet.

Ich hatte mich auch immer gefragt, woher die Palästinenser eigentlich das Geld nehmen, um an nur einem Tag hunderte Raketen abzuschießen und das eine Woche lang. Bis ich auch von den Kassam-Raketen las, die inzwischen bis Tel Aviv reichen.

@fatherland slim @Stern2100 @nachfragerin

"Ein klassischer asymmetrischer Konflikt. High Tech gegen Ofenrohre".
Zustimmung. Ich frage mich nur, welchem anderen Staat wir so etwas durchgehen lassen würden. Und damit hier keine Missverständnisse entstehen: Bitte keine (!) Beifallbekundungen von Antisemiten oder Israelhassern. Das Existenzrecht Israels ist für mich nicht verhandelbar.

@Olivia59 um 15:33

>Das Hauptproblem dabei ist wohl die Befürchtung Israels, ...<

Also sehen sie, derzeit, für das wovor die Israelis "sich fürchten" dort keine Mehrheit?

@ Der Lenz

"Hat die Weltgemeinschaft wegen den Rohinja in Mianmar gehandelt?"

Es gab eine UN-Resolution, die Myanmar für den Umgang mit den Rohingya verurteilte und die USA haben ihr Veto nicht dagegen eingelegt.

"Tut jemand was wegen der Kurden?"

Ja, die Kurden, sie tun was die Palästinenser tun, weil ihnen keiner helfen will und werden ebenso Terroristen genannt, allerdings haben sie gegen drei Staaten zu kämpfen, die ihnen die nationale Souveränität verweigern - die Palästinenser kämpfen gegen schwer bewaffnetet Eindringlinge, die territoriale Ansprüche aus Märchenbüchern ableiten und den Palästinensern nicht nur die nationale Souveränität verweigern sondern ihnen systematisch das Land wegnehmen.

@Sisyphos 3 @ fatherland slim

"David gegen Goliath, wenn man so will.
Aber wir wissen ja beide wie das damals ausging :-)"
Als Agnostiker bezweifele ich den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte, halte sie für eine von Menschen erdachte Geschichte. David gewinnt gegen Goliath nur im Fußball:-)

l15:39 von Der Lenz

"Olivia: >>Das Hauptproblem dabei ist wohl die Befürchtung Israels, ...<<

Also sehen sie, derzeit, für das wovor die Israelis "sich fürchten" dort keine Mehrheit?"

Sie haben natürlich Recht mit ihrer Skepsis die ich teile. Ich sehe keine Mehrheit für eine demokratische Einstaatenlösung... sollte kein Drumrumgerede werden sondern der Qualifizierung dienen.

seit Jahren ?

Seit 70 jahren wird Israel von seien Nachbarn mit Terror und Krieg überzogen. Alle Verträge und zugeständnisse und Millionen von Hilfgeldern und jatzt auch Impfstoff durch Isreal konnte das leider nicht ändern.

Immer wieder finden die Terroristen "Gründe" für hunderte von Raketen auf friedliche Demokratische Bürger und selbt hier gibts ja rechtfertigungen oder Verständniss für diese Gewalt.

Schade das die EU und Frau Merkel hier nicht die gleichen Maßstäbe wie bei Putin, anlegen und viel Stärker auf die PLO, Hamas oder Fatah Einflusss nehemen.

Gewalt darf keien Mittel sein und sollte nicht durch uns mit Hilfgelder finaziert werden. Demokratische Entscheidungen und Urteile müssen alle Bürger in Ihrem Land akzeptieren. Egal ob bei uns durch BvG oder in Jerusalem.

re 15:33 Olivia59: Geburtsfehler

>>Das Hauptproblem dabei ist wohl die Befürchtung Israels, dass durch muslimische Mehrheit (nur Behauptung) die Eigenschaft als "jüdischer Staat" verloren geht und solche Eigentumsgesetze im Sinne von Rückkehrern beschlossen werden könnten.<<

Das sehe ich auch so und halte die selbstgewählte Zuordnung „Jüdischer Staat“ für den entscheidenden Geburtsfehler Israels. Weil damit die Ausgrenzung regelrecht zur Staatsdoktrin erhoben wird.
Allerdings muss man auch die historischen Gründe dieser Entscheidung berücksichtigen. Es ging damals nicht um eine Ausgrenzung, sondern darum, eine „Heimstatt“ zu finden.

Das Problem Israels ist der hohe Anteil fundamentalistischer Bürger, deren Glauben keinen Raum lässt für Pluralismus und Liberalismus.

Genau diese aber bräuchte es, um eine „Heimstatt“ für alle Bürger zu werden.

Mit Fundamentalisten allerdings kann man nicht verhandeln. Man kann sie nur in die Schranken weisen.

Es kommt also auf die Nichtfundamentalisten an. Auf allen Seiten!

@Thomas D. (15:27): Reportage "Soldatinnen Gottes"

Ist das die Dokumentation, in der immer eine Dame aus der Hamas bei den Dreharbeiten anwesend ist und die Mütter ständig anstarrt oder gar für sie Antwortet? Das war wie bei den Reportagen aus Nordkorea. Da ist auch immer ein "Dolmetscher" dabei.

So eine Reportage habe ich gesehen.
Sicher gibt es Mütter, die gerne für Hamas ihre Kinder opfern (es gibt auch Frauen, die extra zu IS gefahren sind), aber bei der einen Mutter, die schon ihren 2. Sohn dank der Hamas verloren hatte, hatte ich eindeutig den Eindruck, dass sie dauernd vor dieser Hamas-Dame wegläuft. Die Mutter hat es irgendwie nicht in einer einzigen Aufnahme ausgehalten neben ihr stehen zu müssen.
Irgendwann ist die Tochter eingesprungen und hat Antworten gegeben, hat dabei aber mehr auf die Hamas-Dame geguckt, als auf die Kamera.

Ich denke, die Hamas nutzt es aus, dass die Palästinenser staatenlos sind und ohne Pass Schwierigkeiten haben irgendwo anders zu kommen.

15:33 von Tada

Ich verstehe auch nicht warum Istael die radikalen Siedler unterstuetzt. Ich verstehe intolerante religioese Gruppen auch nicht.

Ich verstehe auch nicht, warum man sich gegenseitig die Schaedel einschlaegt, obwohl die Basis Beduerfnisse jeder Seite gleich sind.

keine Akzeptanz?

Carlos12 @
nach 70 Jahren Krieg, Bedrohung durch Ihre Nachbarn wohl auch nicht zu mehr zu ändern. Solange viel Bürger i Gasa immer noch auf die PLO, Hamas höheren wird’s auch nicht besser werden können.

Alle Zugeständnisse die Israel nach den verlorenen Angriffskriegen der Nachbarn in vielfältiger Form und mit großen finanziellen Opfern gemacht hat wurden sind immer wieder durch Terroristen der Hamas gebrochen.

Sehr schade.

@Olivia59 - Wer, wenn nicht wir?

14:53 von Olivia59:
"Natürlich macht es sich nicht gut von Deutschland aus die internationale Kritik an Israels Politik ,anzuführen'."

Mein Opa wurde 1935 geboren. Warum sollte ich mir eine Erbschuld von Menschen aufladen, die ich überhaupt nicht kenne?

Ich denke, dass kein Land dieser Welt seine Vergangenheit derart gründlich aufgearbeitet hat wie Deutschland. Wenn wir irgendetwas daraus gelernt haben, dann dürfen wir das nicht für uns behalten.

@ Gregor 42, Sisyphos 3 und andere

Faktisch ist es so: Was die UNO (die damals nur 1/4 der Staaten repräsentierte) da beschlossen hat, war auch seinerzeit ein Vertrag zu Lasten Dritter, denn die Bewohner des damaligen Mandatsgebietes Palästina, also die eigentlich Betroffenen, hat keiner gefragt.
Und das waren eben z.B. noch 1937 (Philo-Lexikon) zu über 85% Palästinenser. Die hätten sicher nicht für Ihre eigene Vertreibung von Haus und Hof gestimmt.

Das war so, wie wenn Müller und Meier einen Vertrag abschließen, dass Schulz ihnen sein Haus überschreiben muss. Nach z.B. deutscher Rechtsprechung sittenwidrig.

Letztendlich ist der heutige Konflikt wie viele andere (Türken/Kurden; Irak und Syrien; Ruanda/Burundi etc.) mit eine Folge der Entscheidungen und Grenzziehungen der westlichen Kolonial- und Mandatsmächte, denen Volks- und Stammeszugehörigkeiten bei den Grenzziehungen schietegal waren.

es stellt sich hier die Frage

warum sich Israel nicht fürchtet

wie sagte der berühmt berüchtigte römische Kaiser Caligua
Oderint, dum metuant
sie mögen mich nur hassen, solange sie mich fürchten

also ich wäre vorsichtiger .... aber Politik ist ja nie auf die Ewigkeit ausgelegt
bestenfalls auch ein Menschenalter

um 13:02 von Bender Rodriguez

"Und würde man wirklich seiner Religion glauben, würde man selbst drauf kommen, dass ich niemanden die Rübe runter machen kann, weil er an ein falsches Buch glaubt."

Leben und Leben lassen. Jeder sollte nach seiner Facon seelig werden koennen.

Hitler, Stalin, Mao, Khmer rouge, kann man nicht wirklich in eine der bekannten Religionen einordnen.

Ansonsten gibt es tatsaechlich Unterschiede im Gottesbild der Religionen.

@Stern2100 - Existenzrecht

15:37 von Stern2100:
"Das Existenzrecht Israels ist für mich nicht verhandelbar."

Den Begriff "Existenzrecht" kann man getrost streichen. Er wird ohnehin nur zur Pflege von Feindbildern genutzt.

Israel existiert und wird nicht verschwinden. Das wissen alle - auch die Extremisten. Es ist also eine Realpolitik ist gefragt, die sowohl die Interessen Israels als auch der Palästinenser berücksichtigt.

@Stern2100 / @fathaland slim um 15:16

"Es handelt sich um so genannte Kassam-Raketen. Die werden aus Ofenrohren und. ä. gebaut.
Das wusste ich nicht und danke Ihnen für die Erläuterungen. Jetzt ist mir auch klar, warum diese Kassam-Raketen glücklicherweise so wenig anrichten können."

Dass diese Raketen funktionieren, sieht man ja. Lassen sie diese mal mit etwas hochgefährlichem (z. B. chemisch-biologisches Material) bestücken - Gnade uns Gott, was dann los ist! Dann richten die Schäden an, die wir uns gar nicht vorstellen möchten!

15:45 von Stern2100

die Bibel ist ohnehin eine Parabel / Gleichnisse
von daher kann man davon ausgehen
"von Menschen erdachte Geschichte. "
aber nichts desto trotz

um 15:45 von Stern2100

"Als Agnostiker bezweifele ich den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte, halte sie für eine von Menschen erdachte Geschichte. David gewinnt gegen Goliath nur im Fußball:-)"

Bin kein Agnostiker sondern Atheist aber die David/Goliath Geschichte ist eher ein Bild, das immer wieder stattfand und stattfindet. Griechen-Perser, Rom-Pyrrhus, USA-Vietnam, UdSSR-Afghanistan oder NATO-Taliban als aktuellstes Beispiel.

15:48 von Tada

@Thomas D. (15:27): Reportage "Soldatinnen Gottes"

Ist das die Dokumentation, in der immer eine Dame aus der Hamas bei den Dreharbeiten anwesend ist und die Mütter ständig anstarrt oder gar für sie Antwortet? ...

Nein, daran kann ich mich nicht erinnern. Diese Doku ist aber auch schon 10 Jahre alt und ich finde sie nicht in der Mediathek.

Es gibt noch eine, deren Titel mir entfallen ist und die ich auch nicht mehr finde :-(

Autoren sind eine israelische und eine palästinensische Journalistin, welche zeigen, wie die Mütter in ihrer Heimat die Kriegssituation ihren Kindern nahebringen.

Die Unterschiede sind frappierend. Die israelischen Mütter versuchen das, wie wir es hier wohl auch machen würden. Die Kinder möglichst fernhalten vom Krieg, ein „normales“ Leben führen.

Viele palästinensische Mütter schicken schon ihre Jüngsten los, um sich mit israelischen Patrouillen anzulegen und Steine zu werfen, vier-, fünfjährige werden „benutzt“.

Was soll aus ihnen werden?

re 15:48 werner1955: und umgekehrt!

>>Seit 70 jahren wird Israel von seien Nachbarn mit Terror und Krieg überzogen. <<

Exakt das Gleiche behaupten die „Nachbarn“ über Isreal!

>>Schade das die EU und Frau Merkel hier nicht die gleichen Maßstäbe wie bei Putin, anlegen und viel Stärker auf die PLO, Hamas oder Fatah Einfluss nehmen.<<

Das Gleiche wurde hier gegenüber Israel gefordert...

Irgendwie scheint in der Reinwaschung der einen wie der anderen Seite nicht der Schlüssel zu einer Lösung zu liegen.

Israel und Palästina haben hier die Chance, etwas ganz Neues auf den Weg zu bringen: Eine demokratische und kulturell offene Gesellschaft im Nahen Osten, einem Bindeglied zwischen Orient und Okzident.

Und ja, ich halte dies für realistisch! Man darf nur nicht auf die Zustimmung der Fundamentalisten hoffen und bereit sein, eine gemeinsame Sicherheits- und Rechtspolitik mit konsequentem und kontrolliertem Verzicht auf Rache und Vergeltung zu betreiben.

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt!

@Shuusui, 13:13

"Nachdem die UNO Israel inwischen in über 80 Resolutionen für Völkerrechtsbrüche verurteilt hat und die USA über 80 mal ihr Veto gegen diese Resolutionen eingelegt haben, hat die Weltgemeinschaft eingesehen, dass Israel Sonderrechte hat"

Das hat die Weltgemeinschaft mitnichten eingesehen. Ihre "Vertreter" bei der UNO haben das hingenommen - entweder weil ihnen nach den Statuten de facto gar nichts anderes übrig blieb oder aber aus strategischen Gründen, also um eigene bzw. partikulare Interessen besser durchsetzen zu können - und damit sozusagen "offiziell" als für die Weltgemeinschaft geltenden Status quo anerkannt.

@15:55 von Nachfragerin

"@Olivia59: >>Natürlich macht es sich nicht gut von Deutschland aus die internationale Kritik an Israels Politik ,anzuführen'.<<

Mein Opa wurde 1935 geboren. Warum sollte ich mir eine Erbschuld von Menschen aufladen, die ich überhaupt nicht kenne?

Ich denke, dass kein Land dieser Welt seine Vergangenheit derart gründlich aufgearbeitet hat wie Deutschland. Wenn wir irgendetwas daraus gelernt haben, dann dürfen wir das nicht für uns behalten."

Natürlich ist so etwas wie "Erbschuld" abzulehnen doch ist die Vorreiterrolle Deutschland bei den Israel-Kritikern mindestens ambivalent zu sehen.
Zumal ich den Aufarbeitungsprozess teilweise für misslungen halte. Dieses Narrativ, das wir von den Alliierten "befreit wurden" relativiert die Täterrolle gewaltig.

re 15:55 Nachfragerin: Erbe und Schuld

>>Mein Opa wurde 1935 geboren. Warum sollte ich mir eine Erbschuld von Menschen aufladen, die ich überhaupt nicht kenne?<<

Keine Ahnung, was Sie unter „Erbschuld“ verstehen. Aber das wir hier eine Gesellschaft und einen Staat vertreten, ohne den es niemals einen isrealischen „Fluchtstaat“ gegeben hätte, werden Sie kaum in Frage stellen. Und das damit eine besondere Verantwortung, mindestens aber eine gesteigerte Sensibilität verbunden sein sollte, sicher auch nicht.

>>Ich denke, dass kein Land dieser Welt seine Vergangenheit derart gründlich aufgearbeitet hat wie Deutschland. Wenn wir irgendetwas daraus gelernt haben, dann dürfen wir das nicht für uns behalten<<

Hierin stimme ich Ihnen dann wieder ohne Einschränkung zu. Nur müssen Sie dies mit dem ersten Aspekt zusammen bringen. Und das ist zur Zeit absolut nicht einfach.

Deshalb dürfen aber gerade „wir“ es uns auch nicht einfach machen!

Kommen gleich nach Himmelslaternen:

"Kassam-Raketen. Die werden aus Ofenrohren u.ä. gebaut." @Thomas D.
.
Die Kassam-Raketen sind die Steigerung von Himmelslaternen, also brandgefährlich. Folglich: Israel bombardiert seit gestern Nacht komplett Palästina.
.
Was treibt einen Otto-Motor voran? Klar, der Zündfunke.

15:32, Shuusui

>>@ frosthorn
"also zählt das Recht des Dschungels ?

Ja. Tut mir leid, so eine einfache Antwort geben zu müssen."

Erfreulich, dass Sie zu der Einsicht gelangt sind, dass im Völkerrecht nur dieses eine Recht gilt.<<

Was heißt "zu der Einsicht gelangt"?

Solange es keinen internationalen Gerichtshof gibt, den sämtliche Staaten dieser Erde anerkennen, so lange ist das Völkerrecht nur das Papier wert, auf dem es geschrieben steht und hat bestenfalls die Funktion einer freiwilligen Selbstverpflichtung.

Wenn Sie die Kommentare des geschätzten Foristen "frosthorn" etwas sorgfältiger lesen würden, dann kämen Sie nicht auf die Idee, er wäre jetzt erst zu dieser Einsicht gelangt.

15:13 von Der Lenz

>>Ach ja, ich vergas; die Grünen gelten ja immer noch als Kriegstreiber weil sie bei vergleichbar geringeren Problemen innerhalb Europas mit einzuschreiten befürworteten.<<

Nur bei den ganz "Rechten". Da geht es aber weniger ums Kriegstreiben. Sondern um die Suche nach vermeintlichen "Argumenten".

15:32, Der Lenz

>>um 15:22 von fathaland slim um 15:22
>Hoffentlich fallen sie hier auf fruchtbaren Boden.<

Ich liebe ihren Optimismus<<

Ich halte mich da ganz an Kofi Annan:

"Die Welt besteht aus Optimisten und Pessimisten. Letztlich liegen beide falsch, aber Optimisten leben glücklicher."

15:37, Stern2100

>>@fatherland slim @Stern2100 @nachfragerin
"Ein klassischer asymmetrischer Konflikt. High Tech gegen Ofenrohre".
Zustimmung. Ich frage mich nur, welchem anderen Staat wir so etwas durchgehen lassen würden. Und damit hier keine Missverständnisse entstehen: Bitte keine (!) Beifallbekundungen von Antisemiten oder Israelhassern. Das Existenzrecht Israels ist für mich nicht verhandelbar.<<

Staaten, in denen Minderheiten gewaltsam bekämpft werden, gibt es auf dieser Erde in großer Zahl. Die sind den meisten Menschen völlig egal, bis auf Israel.

15:15 von Sisyphos3

>>Die Weltgemeinschaft hatte den Juden gegenüber ein schlechtes Gewissen
und wollte ihnen eine Heimat geben<<

Der jüdische Schriftsteller Ephraim Kishon schrieb in einem seiner Bücher: "Wenn uns die Engländer schon ein Land schenken das ihnen nicht gehört, hätten sie uns auch die Schweiz schenken können."

@fatherland slim @Stern2100 @nachfragerin

">>Ein klassischer asymmetrischer Konflikt. High Tech gegen Ofenrohre".
Zustimmung. Ich frage mich nur, welchem anderen Staat wir so etwas durchgehen lassen würden. Und damit hier keine Missverständnisse entstehen: Bitte keine (!) Beifallbekundungen von Antisemiten oder Israelhassern. Das Existenzrecht Israels ist für mich nicht verhandelbar.<<

Staaten, in denen Minderheiten gewaltsam bekämpft werden, gibt es auf dieser Erde in großer Zahl. Die sind den meisten Menschen völlig egal, bis auf Israel."

Gegen Israel gibt es trotz diverser UN-Beschlüsse keine konkreten Sanktionen. Das besondere Interesse an diesem Konflikt ist meiner Meinung nach darin begründet, dass wir indirekt selbst Verantwortung tragen, uns schon lange diplomatisch einmischen und Israel ein enger Partner der westl. Allianz ist.

@ Thomas D.

"Viele palästinensische Mütter schicken schon ihre Jüngsten los, um sich mit israelischen Patrouillen anzulegen und Steine zu werfen, vier-, fünfjährige werden „benutzt“.

Was soll aus ihnen werden?" Am 11. Mai 2021 um 16:08 von Thomas D.

*

Was Missbrauch der Kinder als Schutzschild angeht so haben Sie Recht.

Aber was Ihre Frage angeht: Was soll aus ihnen werden, wenn sie keinen Pass bekommen und das letzte Stück fruchtbaren(!) Land ihnen weggenommen wird? (In der Wüste ohne Wasser kann kein Mensch leben).

Und wie ich schon geschrieben habe: unter jüdischen Siedlern sind genau die gleichen Steinewerfer. Diese werden aber durch israelische Soldaten geschützt und keiner macht sich Sorgen, dass aus denen nichts wird, obwohl sie gerne Mal eine Frau, oder sogar Mädchen angreifen, wenn diese ihre männliche Dominanz nicht anerkennen. Selbst vor den schützenden Soldatinnen machen sie nicht halt, machen aber selbst keinen Wehrdienst.
Wo ist da der Unterschied zu den Islamisten?

16:01, Wolf1905

>>Dass diese Raketen funktionieren, sieht man ja. Lassen sie diese mal mit etwas hochgefährlichem (z. B. chemisch-biologisches Material) bestücken - Gnade uns Gott, was dann los ist! Dann richten die Schäden an, die wir uns gar nicht vorstellen möchten!<<

Biologische und chemische Kampfstoffe sind auf dem Schwarzmarkt nicht so leicht erhältlich wie TNT.

Und sollte die Hamas anfangen, mit so etwas herumzuballern, dann können Sie sich die Reaktion Israels wohl vorstellen, oder?

16:00 von Nachfragerin

... Es ist also eine Realpolitik ist gefragt, die sowohl die Interessen Israels als auch der Palästinenser berücksichtigt.

Eine treffliche Banalität, wie sie nicht besser in einer handelsüblichen Talkshow hätte ausgesprochen werden können.

15:13 von Der Lenz "Ach ja, ich vergas"

Oha, ganz schlimmes Wort!

16:28, Tremiro

>>Der jüdische Schriftsteller Ephraim Kishon schrieb in einem seiner Bücher: "Wenn uns die Engländer schon ein Land schenken das ihnen nicht gehört, hätten sie uns auch die Schweiz schenken können."<<

Wunderbar, danke!

@ fathaland slim

"Staaten, in denen Minderheiten gewaltsam bekämpft werden, gibt es auf dieser Erde in großer Zahl. Die sind den meisten Menschen völlig egal, bis auf Israel." Am 11. Mai 2021 um 16:28 von fathaland slim

*

Mit Verlaub: das ist aus dem Finger gesaugt.

Innerhalb von 3 Sekunden fielen mir Tibeter, Uiguren, Rohingya , Kurden, Tschetchenen ein.
Nach dem Volk in Tigray in Äthiopien müsste ich googeln.
Aber wie gesagt: Das fiel mir sofort ein zu aktuellen Konflikten.

Plus die, die schon vorbei sind, wie Ruanda, Jugoslawien usw.

16:36, Olivia59 @fatherland slim

>>"Staaten, in denen Minderheiten gewaltsam bekämpft werden, gibt es auf dieser Erde in großer Zahl. Die sind den meisten Menschen völlig egal, bis auf Israel."

Gegen Israel gibt es trotz diverser UN-Beschlüsse keine konkreten Sanktionen. Das besondere Interesse an diesem Konflikt ist meiner Meinung nach darin begründet, dass wir indirekt selbst Verantwortung tragen, uns schon lange diplomatisch einmischen und Israel ein enger Partner der westl. Allianz ist.<<

Das mag ja alles irgendwie sein. Sie haben aber offensichtlich nicht verstanden, was ich sagen wollte. Oder wollen es nicht verstehen.

Ihre plumpe Sicht teile ich nicht?

von IBELIN @
>>> „Nichts ist gut in @ ist das angepasste Zitat von Frau Käßmann.

Ich nenne es nicht "plumpe Sicht" sonder als Wessi mit
40 Jahre Lebenserfahrung mit der Trennung durch die DDR und Realismus.

Und wenn ein Volk "Opium" braucht hat es schon lange vorher große Fehler gemacht. Unser Geschichicht hat fürchterlich gezeigt wo zu ein Volk das "Opium" nimmt fähig wird.

Am 11. Mai 2021 um 16:42 von atratos

15:13 von Der Lenz "Ach ja, ich vergas"

Zitat: Oha, ganz schlimmes Wort!

Dieser "Scherz" ist dermaßen was von daneben.

16:42, atratos

>>Am 11. Mai 2021 um 16:42 von atratos
15:13 von Der Lenz "Ach ja, ich vergas"
Oha, ganz schlimmes Wort!<<

Der geschätze Forist hat zwar offensichtlich eine Rechtschreibschwäche, aber ganz gewiss keine Denkschwäche. Ich erfreue mich immer wieder an seinem Sprachverständnis, das von einem sprühenden Geist zeugt.

Deswegen finde ich Ihren Witz über seinen Rechtschreibfehler mehr als billig.

re 16:00 Nachfragerin: Feindspiegelbilder

>>Den Begriff "Existenzrecht" kann man getrost streichen. Er wird ohnehin nur zur Pflege von Feindbildern genutzt.<<

Sie haben es aber auch mit den „Feindbildern“. Und sehen dann wirklich überall Ihre „Feindbilder“ - immer in den Augen der „Anderen“.

Das Bild „Feindbild“ ist in meinen Augen ein reines Spiegelbild. Wer selbst keine Feindbilder hat, wird sie auch nicht in den Augen der „Anderen“ sehen. Denn dann hätte er ja selber welche. Usw. usw.

Der Verzicht auf diesen Begriff bedeutet dann zwar nicht, dass man keine „Feinde“ hätte. Man kann aber selbst mit der Rationalität vorgehen, die man von den „Anderen“ immer einfordert.

Politisch deuten Feinbilder immer auf ein autokratisches Gesellschaftsbild hin. Dagegen ist eine Demokratie der formalisierte Verzicht auf eben solche Feindbilder. Was nicht heißt, dass die Demokratie keine „Feinde“ hätte. Nämlich die mit „Feindbildern“.

Ich bin auch dafür!

...dass Deutschland seiner historischen Verantwortung gegenüber dem Staat Israel gerecht wird.
Das könnte dann analog der palästinensichen Geschichte etwa so aussehen, dass alle in der Welt und in den "Palästinensergebieten" lebenden Palästinenser das Recht erhalten, ihren souveränen Staat hier in Europa zwischen Bodensee und Insel Rügen zu gründen. Hauptstadt könnte ja Berlin werden. Falls das einigen von uns Deutschen nicht passt, können die sich ja an die UNO wenden...
***Suche den Fehler!***

beginnt mit dem ersten Schritt?

von teachers voice @
Hat Israel ja mit der beginnenden Lieferung von Impfstoffen ja wie so oft wiederum getan.

Aber wer demokratisch Staaten und Gerichtsentscheidungen nicht akzeptieren kann wird immer ein Problem haben und einen Grund friedliche Menschen mit hunderten von Raketen anzugreifen.

Gut das trotzdem die große Masse der Bürger in Israel genau Ihrem Beispiel folgt.

@teachers voice - Sensibilität ist hier unangebracht.

16:20 von teachers voice:
"Aber das wir hier eine Gesellschaft und einen Staat vertreten, ohne den es niemals einen isrealischen ,Fluchtstaat' gegeben hätte, werden Sie kaum in Frage stellen."
> Ich vertrete weder das Deutsche Reich, noch eine nationalsozialistisch geprägte Gesellschaft. Das tut keiner von uns, weil es beides nicht mehr gibt.

"Und das damit eine besondere Verantwortung, mindestens aber eine gesteigerte Sensibilität verbunden sein sollte, sicher auch nicht."
> Sie fordern gegenüber Israel eine Fortsetzung der bisherigen Appeasement-Politik. Wohin diese führen kann, kann man sowohl in der Geschichte als auch in der Gegenwart sehen.

@16:50 von fathaland slim

"fathaland slim: >>Staaten, in denen Minderheiten gewaltsam bekämpft werden, gibt es auf dieser Erde in großer Zahl. Die sind den meisten Menschen völlig egal, bis auf Israel."

Olivia: >>Gegen Israel gibt es trotz diverser UN-Beschlüsse keine konkreten Sanktionen. Das besondere Interesse an diesem Konflikt ist meiner Meinung nach darin begründet, dass wir indirekt selbst Verantwortung tragen, uns schon lange diplomatisch einmischen und Israel ein enger Partner der westl. Allianz ist.<<

Das mag ja alles irgendwie sein. Sie haben aber offensichtlich nicht verstanden, was ich sagen wollte. Oder wollen es nicht verstehen."

Verstanden schon doch teile ich ihre Analyse, dass die Schicksale anderswo den Leuten egal wären, nicht. Es geht um Aufmerksamkeitsdynamik. Wer weiss denn überhaupt davon, was in einzelnen afrikanischen oder südamerikanischen Staaten vor sich geht – dazu fehlt hierzulande völlig der Bezug.

Tatsächlich dient die neuerliche Eskalation nur einem...

Benjamin Netanjahu!
Ein Ministerpräsident, der wegen Korruptionsvorwürfen wärend seiner Amtszeit selbst vor Gericht steht.
Ein Ministerpräsident, dem die Parlamentsmehrheit droht abhanden zu kommen.
Was kann dem besseres einfallen, als an jeder Ecke zu zündeln und "haltet den Terroristen" zu rufen. Egal, ob man gegen sein Nachbarland regelmäßig Bombenangriffe fliegt, im Iran Atomforscher exekutiuert oder eben im palästinensischen Teil Jerusalems Menschen aus ihren Häusern vertreibt (laut UNO ein "mögliches" Kriegsverbrechen)... Man provoziert ganz bewusst Gegenreaktionen!
Und es finden sich immer welche, die beim Verdrehen von Ursache und Wirkung helfen!

@teachers voice - Wissen Sie, was ein Feindbild ist?

16:58 von teachers voice:
"Sie haben es aber auch mit den ,Feindbildern'. Und sehen dann wirklich überall Ihre ,Feindbilder' - immer in den Augen der ,Anderen'."
> Nennen Sie mir einen einzigen (kriegerischen) Konflikt, in dem es keine Feindbilder gibt. Die Extremisten beider Seiten leben davon.

"Das Bild ,Feindbild' ist in meinen Augen ein reines Spiegelbild."
> Da liegt der Fehler. Wikipedia erklärt Ihnen den Unterschied zwischen einem Feind- und einem Spiegelbild.

"Politisch deuten Feindbilder immer auf ein autokratisches Gesellschaftsbild hin. Dagegen ist eine Demokratie der formalisierte Verzicht auf eben solche Feindbilder."
> "Die anderen haben Vorurteile, wir nicht." - Eine bessere Bestätigung hätten Sie mir gar nicht liefern können. Dass Sie es unbewusst tun, bestätigt meine Argumentation.

10:22 von Anderes1961

"Ergebnis der Politik von Hardlinern
So etwas kommt dabei heraus, wenn Hardliner auf beiden Seiten das Sagen haben. Unfassbar."

Das ist mir zu bequem.

Denn es ist immer einer der erste Hardliner. Und einer ist immer "harder" als der andere. Und es ist auch immer nur einer von beiden, der gerade am Zug ist. Mal der, mal der andere, Wer ist es jetzt? Wer noetigt wen? Was zudem sowieso nicht chronolgisch linear ablaeuft. Es ist also keinenswegs so einfach, zu sagen, das zum Streit immer zwei gehoeren, das beide gleisch schuld diese. Diese bekannte Aussage emphiehlt unterschwellig den totalen Rueckzug eines der Beiden... aus dem weltlichen Leben. Das kann's aber nicht sein.

re 17:02 Nachfragerin: Nachfolge

>> Ich vertrete weder das Deutsche Reich, noch eine nationalsozialistisch geprägte Gesellschaft. Das tut keiner von uns, weil es beides nicht mehr gibt.<<

Doch, das tun wir beide! Ob wir es wollen oder nicht! Und wir tun, was wir können. Und wir können viel!

>> Sie fordern gegenüber Israel eine Fortsetzung der bisherigen Appeasement-Politik. Wohin diese führen kann, kann man sowohl in der Geschichte als auch in der Gegenwart sehen.<<

Wie kommen Sie denn zu der Schlussfolgerung, ich würde eine „Appeasementpolitik“ befürworten? Nichts läge mir ferner!

6:57 von fathaland slim 16:42, atratos

Entschuldigung! Ich seh's ja ein!

17:04, Olivia59 @16:50 von fathaland slim

>>Verstanden schon doch teile ich ihre Analyse, dass die Schicksale anderswo den Leuten egal wären, nicht. Es geht um Aufmerksamkeitsdynamik. Wer weiss denn überhaupt davon, was in einzelnen afrikanischen oder südamerikanischen Staaten vor sich geht – dazu fehlt hierzulande völlig der Bezug.<<

Während viele sich einbilden, diesen Bezug zu Israel zu haben.

Warum?

beim Verdrehen von Ursache und Wirkung helfen?

Doktor Alban@
Das sind besonders die Bürger die ohne Beweise laut Israel rufen, und Vermutungen ohne Fakten aussprechen.

Und wer in einen demokratischen Rechtstaat Urteile eines demokratischen unabhänigen Gerichts nicht akzeptieren will diskreditiert sich von selbst.

17:09, Doktor Alban

>>Tatsächlich dient die neuerliche Eskalation nur einem...
Benjamin Netanjahu!<<

Und der Hamas.

Beide sammeln ihre langsam unwillig werdenden Schäfchen wieder hinter sich.

Für beide stehen demnächst wohl Wahlen an.

@Denkerist, 12.41h

Kö nntge der Grund dafür sein, dass die Hisbollah auch von syrischem Gebiet Angriffe auf Israel startet.
Soll es ja schon gegeben haben.

@fathaland slim um 16:42

„Biologische und chemische Kampfstoffe sind auf dem Schwarzmarkt nicht so leicht erhältlich wie TNT.“
-> Ja, aber es gibt doch einige Länder, die Israel nicht wohlgesonnen sind (ich brauche sie nicht zu erwähnen) und solche Kampfstoffe liefern können.
„Und sollte die Hamas anfangen, mit so etwas herumzuballern, dann können Sie sich die Reaktion Israels wohl vorstellen, oder?“
-> Sicherlich; aber wem das Wasser bis zum Halse steht oder nichts mehr zu verlieren hat, greift zum letzten Mittel. Ich möchte nicht wissen, welche Schäden dies in Israel und deren Bevölkerung anrichten würde, unabhängig von deren militärischer Antwort.

re 17:01 werner1955: Demokratie

>>Aber wer demokratisch Staaten und Gerichtsentscheidungen nicht akzeptieren kann wird immer ein Problem haben und einen Grund friedliche Menschen mit hunderten von Raketen anzugreifen.<<

Ich kann auch pseudodemokratische Gesetze und darauf aufbauende Gerichtsurteile nicht akzeptieren und trotzdem keine Raketen abschießen.

Die israelische Demokratie hat als Geburtsfehler die mehr oder weniger willkürliche Beschränkung des Staatsvolkes und damit eingeschränkte Grundrechte eines Großteils seiner BürgerInnen.

Und wenn man diese „gleichen Rechte für alle“ nicht als Grundprämisse einer Gesellschaft hochhält, darf und kann man sich nicht wundern, wenn sich die BürgerInnen mit den ungleichen Rechten nicht dieser Demokratie verbunden fühlen.

Hier liegt der Schlüssel zu einer friedlichen und einvernehmlichen Lösung. Das Abfeuern von Raketen rechtfertig es nicht. Selbstverständlich nicht!

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 17:45 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende, bevor ein anderes Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Thomas D.

"Die israelischen Mütter versuchen das, wie wir es hier wohl auch machen würden. Die Kinder möglichst fernhalten vom Krieg, ein „normales“ Leben führen" Am 11. Mai 2021 um 16:08 von Thomas D.

*

Weil alle gleich sind?

Nicht die Mütter der radikalen jüdischen Siedler. In ein umkämpftes Gebiet zu ziehen, wo es klar ist, dass es jemandem gehört ist definitiv kein normales Leben

Dazu habe ich auch eine Reportage gesehen. Da wagte doch eine orthodoxe Jüdin ihre Familienplanung mit ihrem Ehemann abzusprechen, die beiden bekamen "nur" 4 Kinder und sie hat auch nicht den Rabbi gefragt, ob sie Verhütungsmittel nehmen darf.
Das war eine richtige kleine Revolution. Und die Frau hat auch sehr negative Reaktionen bekommen weil sie das offen sagte.
Andere Orthodoxe Frauen müssen heimlich zum Frauenarzt, um sich Verhütungsmittel geben zu lassen.
Andere Fragen den Rabbi um Erlaubnis - der erlaubt es dann meistens, aber nicht für immer, sondern um die nächste Geburt zwecks Erholung hinauszuzögern

@17:21 von fathaland slim

"Olivia59: >>Verstanden schon doch teile ich ihre Analyse, dass die Schicksale anderswo den Leuten egal wären, nicht. Es geht um Aufmerksamkeitsdynamik. Wer weiss denn überhaupt davon, was in einzelnen afrikanischen oder südamerikanischen Staaten vor sich geht – dazu fehlt hierzulande völlig der Bezug.<<

Während viele sich einbilden, diesen Bezug zu Israel zu haben.

Warum?"

Ich hatte ja bereits Gründe für das besondere Interesse an diesem Konflikt benannt um mich nicht ausschliesslich in Medienkritik bzgl. selektiver Berichterstattung zu ergehen.
Über Israel/Palästina weiss einfach jeder irgendwas. Bei Ruanda können trotz des plötzlichen Interesses der Weltöffentlichkeit die meisten wohl nicht mehr sagen ob die Hutus oder die Tutsis die Täter waren.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: