Ihre Meinung zu: Spitzenkandidaten der Linkspartei: Traumpaar gefunden?

2. Mai 2021 - 16:34 Uhr

Die Suche nach Spitzenkandidaten ist bei der Linkspartei traditionell kompliziert. 2013 gab es daher schon mal acht Spitzenleute. Diesmal sollen es nur zwei sein - und die scheinen gefunden. Von Kerstin Palzer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.875
Durchschnitt: 1.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was für ne durchgeknallte Prioritätensetzung

Und weil Bartsch aus Mecklenburg-Vorpommern kommt und dem Reformerflügel der Partei angehört, bleiben zwei Kriterien: Die Spitzenkandidatin sollte möglichst aus dem Westen kommen
-
mal unabhängig um welche Partei es geht
es ist doch vollkommen egal ob der im Stehen oder Sitzen pinkelt (wegen mir auch Gender)
da dran kommt und wo dessen Wiege stand
Hauptsache er/sie/es hat was in der Birne

Alles neu...

macht der Mai.
Das der Neoliberale-Kapitalismus nicht Zukunftsfähig ist zeigen die zunehmenden Krisen der Welt.
Selbst US Präsident Biden hat erkannt wohin ein ungebändigter Kapitalismus führt, und erkannt das sich die "Gewinner" endlich angemessen sozial an den Gesellschaften die sie ausbeuten beteiligen müssen.
Nur wenn der "Tiger" durch Gesetze und Mitbestimmung an die Kette gelegt wurde ist er zu bändigen. Die letzten 30 Jahre der Kapitalistischen Anarchie haben nur eine gespaltene und dissoziale Gesellschaft hinterlassen- damit muss endlich Schluß sein.
Es wird Zeit für eine progressive sozial -ökologische Transformation, das Experiment der Freiheit für das Kapital muss endlich beendet werden. Nur so haben wir vielleicht noch eine Chance als Menschheit zu überleben...
Marx sagte schon zu Lebzeiten:
"So oder so, die Erde wird Rot"

Ich bin für Amira Mohamed Ali

aus Oldenburg.

Aber auf mich hört ja niemand...

rer Truman Welt

Das klingt für mich sehr gut nach diesen Regierungs-Tränentier-Parteien. Es braucht wieder Gehirn, Intellektualität, Verstand, innovative und von mir aus gerne auch revolutionäre Ideen und Konzepte. Berlin muß dringend aufgemischt werden. Nach 16 Jahren Merkel ist durch ausitzen alles plattgesessen, es stinkt nach Muff und Pfurz. Das langzeitige Regierungsmotto: "Zu allem bereit, aber zu nix in der Lage" sowie "das schaffen wir auch nicht", sollte zum Jahresende endlich auf den Müll der Geschichte. Die CDU/CSU sollten die folgenden 16 Jahre mal in die Opposition zur Runderneuerung. Wir brauchen mal ein paar neue Ideen und deshalb Parteien, die mal an der Regierung beteiligt werden sollten so wie bspw. die Linkspartei. Das fände ich toll und spannend. Endlich wieder mal Bewegung und Schluss mit diesen Seilschaften!

16:54 von unbutu77

Marx sagte schon zu Lebzeiten:
.
... und danach ?

um 16:58 von fathaland slim

aus Oldenburg.

Aber auf mich hört ja niemand...
------------------------
Ich glaube auch das Frau Ali eine gute Wahl wäre.

Traumpaar?

Dann steht ja jetzt einer GRR Regierung nichts mehr im wege.

Auch als viel Schröder und Fischer gewählt haben hatten die große Hoffnungen. Aleider gabs dann nur H4 , Zeitarbeit und Kriegseinsätze der BW.

@ fathaland slim

Ich bin für Amira Mohamed Ali

Ich auch, schon allein wegen dem Namen. Aber warum muss sie unbedingt Linke sein? Naja.

@16:54 von unbutu77

>> Das der Neoliberale-Kapitalismus nicht
>> Zukunftsfähig ist zeigen die zunehmenden
>> Krisen der Welt.

"Kapitalismus ist der erstaunliche Glaube, daß die garstigsten Motive der garstigsten Menschen auf irgendeine Art die besten Ergebnisse in der besten aller möglichen Welten bringen werden."
((c) by John Maynard Keynes)

Am 02. Mai 2021 um 17:04 von Sisyphos3

16:54 von unbutu77: Marx sagte schon zu Lebzeiten:
.
Zitat: ... und danach ?

Nach seinen Lebzeiten hat Karl Marx nichts mehr gesagt.

Es könnte schwierig werden

Wisslers Forderungen nach einem deutschen NATO-Austritt, einem Rüstungsexportstopp und dem Ende der Auslandseinsätze würden eine Regierungsbeteiligung sehr schwierig bis unmöglich machen. Und wenn sie davon spricht, dass die Macht- und Eigentumsverhältnisse in Deutschland grundlegend verändert werden müssen, klingt es eher nach Revolution als nach Regieren.
#
Die Linke hat nicht die Richtigen Leute für ein verlässliches mitregieren in einem Regierung Bündnis. Nur mit Gisy und Wagenknecht würde es gehen,aber die stehen nicht zur Verfügung.

Der Sozialismus kann noch so oft scheitern....

Und wenn sie davon spricht, dass die Macht- und Eigentumsverhältnisse in Deutschland grundlegend verändert werden müssen, klingt es eher nach Revolution als nach Regieren.

Das klingt in erster Linie nach dem Ergebnis jeder sozialistischen Revolution: Massenarmut und Unterdrückung.

Wieso braucht

die Linke einen oder zwei Spitzenkandidaten/Innen?
Es zählt nicht nur bei den Trotzkisten das Kollektiv.
Aber im Ernst: Dietmar Barsch ist erstens mit seinen 63 Jahren noch älter als der Armin Laschet und sieht zweitens auch nicht jünger aus.
Seniorenduelle im Wahlkampf, das kann ja öde werden...
Zum Glück gibt es die Annalena Baerbock.

Kapitalismus ist?

saschamaus75 @

Zita :Winston Churchill

Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!

Meinung zu unse

Das klingt für mich sehr gut nach diesen Regierungs-Tränentier-Parteien.

Da passt die Linke ja mittlerweile gut dazu.

Meines Erachtens täte sich

Meines Erachtens täte sich die Linke eher einen Gefallen damit, Amira Mohamed Ali neben Dietmar Bartsch aufzustellen. Allerdings braucht es dafür auch eine klare Linie Richtung Regierungsbeteiligung. Das könnte der Linken 5-10 % mehr bringen und bei der zerrissenen und programmatisch blanken Union tatsächlich für Koalitions-Optionen jenseits der Union sorgen.

@17:15 von werner1955

"Zita :Winston Churchill
>>Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!<<"

Gut abgestandene Propaganda wird halt nie schlecht und auch nie wahr...
"https://falschzitate.blogspot.com/2019/07/wer-mit-20-jahren-nicht-sozialist-ist.html"

16:52 von Sisyphos3

mal unabhängig um welche Partei es geht
es ist doch vollkommen egal ob der im Stehen oder Sitzen pinkelt (wegen mir auch Gender)
da dran kommt und wo dessen Wiege stand
Hauptsache er/sie/es hat was in der Birne

Ganz ehrlich ... Ihr Kommentar ist dermaßen prollig, wie ich es hier schon lange nicht mehr gesehen habe.

Man glaubt, man sei in einer dieser Trash-TV-Sendungen ... bitte beherrschen Sie sich.

@17:11 von saschamaus75

"Kapitalismus ist der erstaunliche Glaube, daß die garstigsten Motive der garstigsten Menschen auf irgendeine Art die besten Ergebnisse in der besten aller möglichen Welten bringen werden."
((c) by John Maynard Keynes)

Keynes hat's eben nicht kapiert.

Die Nebenwirkungen von Eigeninteresse in Form von marktwirtschaftlichem Profitstreben sind großartig und
gigantisch. Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.
Während die "Gutes tun wollen" Rezepte der Linkspartei zu den schrecklichsten Systemen der Menschheitsgeschichte führten.

Es nennt sich in den Sozialwissenschaften: Unbeabsichtigte Folgen.

17:10, dumm aber deutsch

>>@ fathaland slim
Ich bin für Amira Mohamed Ali

Ich auch, schon allein wegen dem Namen.<<

Wirklich sehr politisch gedacht:=}

>>Aber warum muss sie unbedingt Linke sein?<<

Weil es um die Spitzenkandidatur der Linken geht. Da ist eine Linke von Vorteil.

Am 02. Mai 2021 um 17:15 von werner1955

Zitat: Zita :Winston Churchill: Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!

Das Zitat wird Churchill nur fälschlicherweise zugeschrieben.

Churchill wird viel untergeschoben. So soll er auch gesagt haben: "Show me a young conservative and I'll show you someone with no heart. Show me an old liberal and I'll show you someone with no brains.", obwohl er selbst in jungen Jahren konservativ war und erst später liberal wurde.

@17:14 von Einfalt

>> Das klingt in erster Linie nach dem
>> Ergebnis jeder sozialistischen Revolution:
>> Massenarmut und Unterdrückung.

Ähh;
1: Das klingt in erster Linie nach dem Ergebnis des Kapitalismus: Massenarmut und Unterdrückung.
2. John Maynard Keynes war kein(!) Kommunist

Am 02. Mai 2021 um 17:12 von schiebaer45

Zitat: Die Linke hat nicht die Richtigen Leute für ein verlässliches mitregieren in einem Regierung Bündnis. Nur mit Gisy und Wagenknecht würde es gehen,aber die stehen nicht zur Verfügung.

Sahra Wagenknecht wäre keine taugliche Offerte an die Grünen, eher an die AfD.

Falsches Zitat

@ werner1955
Zitat :Winston Churchill
Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!

Unwahrscheinlich, denn Churchill war mit 20 konservativ und wurde erst später ein Liberaler.

17:11, saschamaus75

>>@16:54 von unbutu77
>> Das der Neoliberale-Kapitalismus nicht
>> Zukunftsfähig ist zeigen die zunehmenden
>> Krisen der Welt.

"Kapitalismus ist der erstaunliche Glaube, daß die garstigsten Motive der garstigsten Menschen auf irgendeine Art die besten Ergebnisse in der besten aller möglichen Welten bringen werden."
((c) by John Maynard Keynes)<<

Das Zitat ist klasse und trifft den Nagel auf den Kopf, stammt aber wohl nicht von Keynes. Zumindest ist es nirgendwo verbürgt.

Ich habe aber ein echtes, von Kenneth E. Boulding:

„Jeder, der glaubt, exponentielles Wachstum kann andauernd weitergehen in einer endlichen Welt, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom.“

Wer den Job an der Spitze macht, ist völlig wurscht ...

... denn die Linke hat von sich wenig Reden gemacht, als es darum ging gg. die Corona-Politik anzugehen.

Hier mal ein Fernsehauftritt und dort mal in der Talk-Show, aber ansonsten war eher "Weich-Spüler-Kritik" gg. die Corona-Politik der Groko in den Medien zu vernehmen.

Und dann bleibt bei den Linken immer noch das Problem mit der Nato.
Die Linke kann nicht im Bundestag mit regieren, und den Austritt aus der Nato fordern und durchsetzen, wobei andere Mitgliedsparteien in der Bundesregierung2021 dafür sind, in der Nato zu verbleiben.
Hier passt die Linke in keine politische Ecke.

Folglich kann sie nur auf Landesebene mit regieren und ist im Bundeswahlkampf faktisch schon draußen.

17:12 von falsa demonstratio

16:54 von unbutu77: Marx
16:54 von unbutu77: Marx sagte schon zu Lebzeiten:
.
Zitat: ... und danach ?

Nach seinen Lebzeiten hat Karl Maex nichts mehr gesagt.

Liebe/r falsa demonstratio, schade, Sie haben mir den Kalauer aus dem Mund genommen.

Aber, viel wichtiger, Sie sind in letzter Zeit etwas - mit Verlaub - schusselig beim Zitieren.

Hier antworten Sie dem user unbutu77, das von Ihnen kommentierte Zitat stammt aber von Sisyphos3.

16:52 von Sisyphos3

«mal unabhängig um welche Partei es geht
es ist doch vollkommen egal ob der im Stehen oder Sitzen pinkelt
(wegen mir auch Gender)»

Gender pinkelt dann im Liegen oder im Fliegen.
Was für ein absurder Nonsens-Kommentar zur Kandidatenwahl.
Hauptsache was geschrieben ins Nirvana hinein.

17:25, Vielfalt.

>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<

Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?

Am 02. Mai 2021 um 17:35 von Thomas D.

Zitat: Aber, viel wichtiger, Sie sind in letzter Zeit etwas - mit Verlaub - schusselig beim Zitieren. Hier antworten Sie dem user unbutu77, das von Ihnen kommentierte Zitat stammt aber von Sisyphos3.

Danke, für den Hinweis. Ich habe das selbst auch schon bemerkt. Vielleicht bin ich forumsmüde.

So überflüssig wie....

Die Linken als Partei sind so überflüssig wie Laschet als Kanzlerkandidat.

Links hat einige gute Ideen

die ich sofort mittragen könnte, leider auch paar die nicht so toll finde.
Die Damen sind mir nicht bekannt, außer
Katja Kipping aus der alten Riege.
Aber die Linke steht bei 7 Prozent oder so im Dreh, also eher wenig erfolgreich, wird auch in der nächsten Regierung keine Rolle spielen.
Wie sie sich auf Länderebene schlägt, werden wir ja noch was erleben dieses Jahr, die Zugpferde sind nicht mehr vorhanden, wie die neuen den Wagen ziehen, werden wir sehen.
Für die die Wahl im Bund spielt es keine Rolle, ob es die Linke gibt oder nicht, also für die Meisten keine Option.

17:04 von Sisyphos3

«Marx sagte schon zu Lebzeiten: …»

«... und danach ?»

Danach hat er nix mehr gesagt.
Wie das bei Toten so Tradition ist.

Die Köpfe sind egal

Wichtig die programmatische Ausrichtung, Armut bekämpfen und soziale Gerechtigkeit im eigenen Land zu schaffen , in Europa und in der Welt. Genau in dieser Reihenfolge.
Rot/Rot/Grün anstreben indem man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigt.
Wäre 32 Jahre nach dem Fall des eisernen Vorhangs und einem entfesseltem Monster Kapitalismus mal ein Hoffnungsschimmer und für eine solidarische Gesellschaft, die Umwelt ein positives Signal.

@17:29 von saschamaus75

Ähh;
1: Das klingt in erster Linie nach dem Ergebnis des Kapitalismus: Massenarmut und Unterdrückung.

Klar. Deswegen wollten die Menschen ja unbedingt vom Kapitalismus weg und über die Mauer in die Freiheit des Kommunismus.

2. John Maynard Keynes war kein(!) Kommunist

Habe ich auch nicht gesagt. Sondern, dass er den Kapitalismus nicht verstanden hat.

@17:35 von schabernack

"... Was für ein absurder Nonsens-Kommentar zur Kandidatenwahl ... "

Das kann aber nicht stimmen, wenn es darum geht das Frau Bundeskanzlerin "Aussitzen-Politik" mit alles "Platt-Sitzen" 16 J. durch gezogen hat, und das auch noch Top mit der Corona-Politik der Groko so hinbekommen hat, dass gesagt werden kann "wir schaffen das nicht" oder "wir kriegen das nicht hin", sodass jetzt Alles in der Groko nach politischem "Pfurzen" und politischem "Muff" stinkt.

Das ist die Kandidatenwahl der Linken regelrechtes "AHA-Lüften" zum Durchatmen.

Am 02. Mai 2021 um 17:24 von SinnUndVerstand

" Allerdings braucht es dafür auch eine klare Linie Richtung Regierungsbeteiligung. Das könnte der Linken 5-10 % mehr bringen und bei der zerrissenen und programmatisch blanken Union tatsächlich für Koalitions-Optionen jenseits der Union sorgen. "

Aus welchem Lager oder aus welcher Partei sollten denn 5-10 Prozent nach links abwandern, das wäre einer Erklärung würdig.
Das schafft keiner der Kandidaten, und auch das Programm nicht.

17:04 von Sisyphos3

"... und danach ?"
Nur Geduld, die Natur erobert auch die unwirtlichsten Flächen zurück, wenn man ihr Zeit gibt, nur einige Quartalsberichte fallen bis dahin etwas schlechter aus.

17:38 von fathaland slim 17:25, Vielfalt.

>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<
Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
Wo hat es denn bitteschön der Kommunismus besser gemacht? Venezuela? Nordkorea? Kambodscha? Vietnam? Ehemaliger Ostblock? DDR? Fragen über Fragen.

@17:41 von Der Untergang

"... Die Linken als Partei sind so überflüssig wie Laschet als Kanzlerkandidat ... "

Ach, so als max. 5,1% geht das aber.

Dann kann die Linke mit der CDU/CSU im Bundestag ein bischen mitreden.
Das muss halt reichen.

17:25, Vielfalt.

>>Während die "Gutes tun wollen" Rezepte der Linkspartei zu den schrecklichsten Systemen der Menschheitsgeschichte führten.<<

Ich wusste gar nicht, daß der Faschismus auf den "Gutes tun wollen" Rezepten der Linkspartei, was auch immer das sein soll, beruht.

17:39 von falsa demonstratio

Danke, für den Hinweis. Ich habe das selbst auch schon bemerkt. Vielleicht bin ich forumsmüde.

Nein, bestimmt nicht. Eine kleine Formschwäche beim Daddeln mit dem Handy vielleicht.

Gerne akzeptiere ich hin und wieder einen kleinen Zitierfehler als mich an den Gedanken eines TS-Forum ohne Sie gewöhnen zu müssen.

Wir brauchen Sie hier dringend als Korrektiv für den vielen Unfug der in Rechtsfragen hier veröffentlicht wird. Und natürlich für ein schnuckeliges Bonmot zwischendurch.

Also, bitte keine Gedanken an Forumsmüdigkeit verschwenden ...

@17:38 von fathaland slim

Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?

Schreckliche Arbeitsbedingungen, wie unsere Vorfahren in Europa sie im 19 Jh hatten.

Wer mit seinem eigenen Geld (Spenden oder Käufe) erreichen möchte, dass die Menschen in Bangladesch diesen Abschnitt schneller überspringen können, dem gebührt Respekt.

Wer mit feudal/sozialistischen Rezepten (die sind sich gar nicht so anders), wie z.B. Vandana Shiva, alte schlimmere Zustände (warum glauben Sie, dass die Menschen in die Fabriken wollen?) beibehalten möchte oder neue noch schlimmere herbeiführen möchte, will nichts Gutes tun.

leider auch paar die nicht so toll finde,

von wenigfahrer @
geht mir genauso. Wer Stasi, SED und die DDR so wie Ramelow immer noch nicht als Unrechtsstaat bezeichnet ist für demokratische Bürger wohl kaum wählbar.

@Vielfalt. um 17:25

>Keynes hat's eben nicht kapiert.<

Ich glaube sie haben nicht kapiert wer Keynes, einer der großen Theoretiker der modernen Marktwirtschaft und Protagonist der Neu-Liberalen Schulen des 20Jahrhunderts war.

Auch Merkantilismus war eine Marktwirtschaft, noch bevor der Kapitalismus definiert war trug sie ihr Lieblingswort im Namen.
Es gibt halt dummen, Altliberalen Kapitalismus bei dem menschen mit garstigen Motiven garstige Ergebnisse erzielen und klügeren fortentwickelten sozialen Kapitalismus bei dem die selben Menschen viel mehr verdienen weil ihren Garstigkeiten Ketten angelegt wurden und sie gezwungen wurden etwas abzugeben:
Das hat Milliarden Menschen aus bitterer Armut befreit, und zwar weil jemand Gutes tun wollte, weil er Marktwirtschaft verstanden hat.
Selbst der Alte Rassist und Faschist Ford hat schon verstanden das "Autos keine Autos kaufen", wofür ih manche seiner Zeitgenossen so betitelten wie sie hier die Linke, oder Keynes.

17:41 von Der Untergang

«Die Linken als Partei sind so überflüssig wie Laschet als Kanzlerkandidat.»

Alle überflüssig, die nicht nach der eigenen Meinung in Tröten pfeifen und in Hörner tuten.

Überflüssig ist auch Schweinebraten, weil ich den nicht mag.

@17:41 von wenigfahrer

"... Links hat einige gute Ideen ... "

Das reicht aber hinten und vorne nicht, um das totale FinanzChaos und übrige InvestitionsChaos und sonstige hinterlassene politische Chaos der Groko-Politik in irgend einer weise in Ordnung zu bringen.

Z.B. haben die Linke/die Kandidatinnen/en 0 Ahnung von der praktischen Umsetzung von Digitalisierung und Modernisierung und Sonstiges in diesen Bereichen.
Die Linke weiss nur, wer dafür das Geld zu bezahlen hat : Die Reichen über die Reichen-Steuer.

Und das ist keine Zukunftsstrategie.

aus der Nato fordern

von 0_Panik @
Forden kann man vor der Wahl doch alles, das es um
18:01 Uhr kaum noch eine Rolle spielt ist dem demokratischen Wähler doch schon sehr oft gezeigt worden.

Linkes Traumpaar für Bundestag, Opposition bzw. Regierung

Bartsch und Wissler wären in der Tat ein Traumpaar für die Spitzenkandidatur der Linken für die Bundestagswahl! Eine mögliche linke Regierungsbeteiligung unter grüner Kanzlerin oder eben knallrote Opposition gegen nach rechts umgefallene schwarze Grüne setzt schon ein schlagkräftiges Spitzenduo voraus, Unterscheidbarkeit und wohltuende Abgrenzung gegenüber "rosa-oliv" mit völkerrechtswidrigem Angriffskrieg, Wire-Card & Co.
Bei so viel Frauenpower an der weiblichen Doppelspitze der Partei plus Sahra Wagenknecht tut für den Bundestag auch männlicher Pragmatismus eines Dietmar Bartsch gut.
Dann ist die Wisslerin zwar oppositionelle Fraktionsvorsitzende in Hessen, aber durchaus Realpolitikerin. An der Linken scheiterte ja R2G in Hessen nicht, sondern an SPD und Grünen, die nun zulasten des Klimas lieber weiter Autobahnen bauen und damit Wälder wie den Dannenröder Forst zerstören. Gerade die Linke sollte im Zweifel besser bei der Basis bleiben (etwa FfF), außerdem auch jung und weiblich.

@17:25 von Einfalt

>> Keynes hat's eben nicht kapiert.
Ähh, ein der höchst dotierten Wirtschaftswissenschaftler des letzten Jahrhunderts "hat's eben nicht kapiert", aber Sie? oO

>> Die Nebenwirkungen von Eigeninteresse
>> in Form von marktwirtschaftlichem
>> Profitstreben sind großartig und
>> gigantisch.
Wie wir Alle an der heutigen Welt so gut beobachten können. -.-

>> Die Marktwirtschaft hat Milliarden
>> Menschen aus bitterster Armut befreit.
In der sie OHNE Kapitalismus garnicht stecken würden. -.-

17:41 von wenigfahrer

« Für die die Wahl im Bund spielt es keine Rolle, ob es die Linke gibt oder nicht, also für die Meisten keine Option.»

Selbstverständlich spielt die Linke als Option eine Rolle für deren Wähler. Jede Partei mit über 5% im Bundestag spielt eine Rolle, sonst wäre sie da ja gar nicht erst drin.

Die FDP war mal mit 5,x Prozent Koalitionspartner und Kanzlermacher.

Sogar die PARTEI spielt als Option eine Rolle, auch wenn ich inkl. meiner Stimme nicht auf mehr als so was wie 1,25% hoffe.

@17:29 von saschamaus75

"1: Das klingt in erster Linie nach dem Ergebnis des Kapitalismus: Massenarmut und Unterdrückung."

In kapitalistischen Systemen gibt es aber sehr viel weniger Armut als in sozialistischen. Der Kapitalismus entspricht dem menschlichen Naturell einfach sehr viel mehr. Man muss ihn allerdings lenken, damit Mensch und Umwelt nicht darunter leiden.

@16:58 von fathaland slim

//Ich bin für Amira Mohamed Ali
aus Oldenburg.//

Das wäre sicher auch besser für die Zusammenarbeit mit Herrn Bartsch. Durch diese teilweise unschön geführten Streitereien hat die Partei schon genug gute Leute vergrault. Ich finde jedenfalls den Abgang von Fabio De Masi und Stefan Liebich sehr bedauerlich.

//Aber auf mich hört ja niemand...//

Sie könnten doch Ihr Repertoire für Klavier erweitern? ;-)

Mir sind die Personen an der Spitze egal.

Auf die Inhalte kommt es an.

Jeder der behauptet das die Linke 100% ihres Wahlprogramm umsetzen wird, ist nicht ganz beieinander.

Die Linkspartei vertritt vorrangig die unvermögende / wenig vermögende Bevölkerung, also auch mich und ist als einzige Partei im Bundestag gegen Krieg.

Und deshalb bekommen diese meine Stimme.
Auch das diese Partei absolut gegen Lobbyismus ist ist mir mehr als sympathisch.

17:44, Vielfalt.

>>“2. John Maynard Keynes war kein(!) Kommunist“

Habe ich auch nicht gesagt. Sondern, dass er den Kapitalismus nicht verstanden hat.<<

John Maynard Keynes war und ist, obwohl schon tot, einer der führenden Wirtschaftswissenschaftler dieser Welt. Ein Klassiker.

Und Sie behaupten, er hätte den Kapitalismus nicht verstanden?

Sie lehnen sich aber ganz schön weit aus dem Fenster.

@unbutu77 um 16:54

>gespaltene und dissoziale Gesellschaft hinterlassen- damit muss endlich Schluß sein.<
.
Ich weiß nicht, über welchen Staat Sie schreiben, abgesehen von Auswirkungen der Chorona-Maßnahmen (die sehr wohl spaltend sind), hat der Wohlstand auch der Bürger mit kleinem Einkommen zugenommen. Noch nie wurden soviel Sozialleistungen ausgeschüttet.
.
>Es wird Zeit für eine progressive sozial -ökologische Transformation,<
.
Es ist nicht zu erkennen, daß die ökologische Transformation progrsesiv ist, allerdings wird sie zu erheblichen Wohlstandsverlusten für den größten Teil der Bürger führen.

@Mass Effect

》Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<
Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
Wo hat es denn bitteschön der Kommunismus besser gemacht? Venezuela? Nordkorea? Kambodscha? Vietnam? Ehemaliger Ostblock? DDR? Fragen über Fragen.《

Auch wenn alle die von ihnen genannten Länder angaben, kommunistisch zu sein, so ist dies dennoch falsch. Der Großteil dieser Länder war sozialistisch und befand sich in der Entwicklungsstufe der erweiterten sozialistischen Entwicklung ( ESG genannt)
Vom Kommunismus meilenweit entfernt.

MfG
Tschingis

Und wer ab 40 nicht wieder Kommunist ist...

@17:15 von werner1955
... hat wahrscheinlich weder Herz noch Verstand.

Am 02. Mai 2021 um 16:54 von unbutu77

Es wird Zeit für eine progressive sozial -ökologische Transformation, das Experiment der Freiheit für das Kapital muss endlich beendet werden. Nur so haben wir vielleicht noch eine Chance als Menschheit zu überleben...
__
Schlimmer geht nimmer !
Glücklicherweise sind derartige Vorstellungen nicht allzu ausgeprägt. Das lässt Hoffnung auch auf die Zukunft zu. Wolkenkuckucksheime wurden noch immer von der Realität eingeholt.

"Die Linken als Partei sind so überflüssig wie Laschet als Kanzlerkandidat.

Kein Untergang, aber ein Satz mit Tiefgang. ;)

Frau Wissler?

die bis vor kurzem noch Mitglied in vom Verfassungsschutz beobachteten extremistischen Organisationen war und diese mur verlassen hat, um keine Angriffsfläche als Parteivorsitzende zu bieten. Ich glaube das ist keine gute Wahl.
Allerdings macht es offensichtlich einen großen Unterschied, welcher Art die extremistischen und vom BfV beobachteten Organisationen sind, in denen man Mitglied ist, wenn man in diesem Land politische Karriere machen will.

Guter und böser Kapitalismus

Nein guten gibt es nicht, jedenfalls nicht für alle, die in einer Erzeugerkette arbeiten.
Der schreckliche Sozialismus/Kommunismus dient zwar gerne als abschreckendes Beispiel, nur: In China herrschen ja schließlich die richtig bösen Kommunisten, die u.a. auch den lieben Uiguren nicht nur die Waffen wegnehmen wollen, sondern auch einen Teil ihrer islamischen Identität. Aber so richtig als Beispiel für die brutale Ausbeutung ihres, die Welt mit Waren beglückenden Volkes, gehen sie nur sehr schlecht durch.
Merke: Demokratie an sich (Indien) und kommunistische Führung an sich (China) sind nicht so richtig geeignet für Zuweisungen. Vielleicht wäre sogar ein Kuba ohne Sanktionitis nicht ganz so übel.

Da sich die Diskussion ja her nur darum dreht

Wer dem Sozialismus hinterher trauert, hat meines Erachtens nach die Geschichte nicht verstanden (genauso wie wenn man ihn anscheinend für alles Übel verantwortlich machen will, so wie ein gewisser User).
Die Marktwirtschaft hat für einen deutlich höheren Wohlstand gesorgt, in D. wie auch in vielen anderen Staaten. Und nein, ich meine damit nicht den ungezügelten Laissez-faire Kapitalismus, der etliche Menschen durchs Raster fallen lässt, durch völlig unzureichende Gesundheits- oder Arbeitslosenunterstützung (wie in den USA z.b.), auch wenn der vielnamigste User mal wieder den anscheinend völlig nachteilslosen puren Raubtier-Kapitalismus mal wieder grenzenlos anbetet.

Und ich wende mich auch gegen jene Stimmen, die ähnlich wie der Bote oder der vielnamigste User (vor allem als "Freier Markt") jede Regulierungsform als "Sozialismus" bezeichnen...

17:50, Mass Effect

>>17:38 von fathaland slim 17:25, Vielfalt.
>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<
Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
Wo hat es denn bitteschön der Kommunismus besser gemacht? Venezuela? Nordkorea? Kambodscha? Vietnam? Ehemaliger Ostblock? DDR? Fragen über Fragen.<<

Die ich Ihnen schon deswegen nicht beantworten kann, weil all die Länder, die Sie aufzählen, sich zwar kommunistisch nannten, es aber nicht waren.

Um das zu verstehen, müssten Sie sich allerdings ein wenig mit Marx beschäftigen.

Leseempfehlung, für den Anfang:

„Von Marx zur Sowjetideologie“ von Iring Fetscher.

Ein tolles, leicht lesbares Buch.

@17:34 von fathaland slim

>> Ich habe aber ein echtes, von Kenneth E.
>> Boulding:

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

@17:44 von Heidrun

//Die Köpfe sind egal
Wichtig die programmatische Ausrichtung,...//

Sollte man meinen. Die programmatische Ausrichtung ist aber gerade bei der LINKEN - je nach Kopf - sehr verschieden. Warum sollte man seine Stimme an jemanden verschleudern, der keine Regierungsverantwortung übernehmen will?

17:53, Vielfalt. @17:38 von fathaland slim

>>warum glauben Sie, dass die Menschen in die Fabriken wollen?<<

Weil sie sonst verhungern würden.

@Mass Effect um 17:50

>Wo hat es denn bitteschön der Kommunismus besser gemacht?<

Wie sagte mir eine Ostdeutsche Kommunistin:

"Im Kapitalistischen System beutet der Mensch den Menschen aus.
In unserem großartigen Real Existierenden Sozialismus ist es umgekehrt"

Ernsthaft: Die diktaturen die unter diesem Siegel firmierten nannten sich unter anderem "Real Existierender Sozialismus" weil sie es leid waren sich vorhalten zu lassen das ihr System nichts, aber auch gar nichts mit den Ideen und Idealen der Sozialistischen Bewegung gemein hatten, angefangen mit Demokratischen Wahlen. Solche Kritiker im eigenen Land...
Um es mit Alfred Tetzlaff zu sagen; "Die da drüben haben es kapiert und schmeissen ihre Kommunisten raus, nur wir sind blöd genug die noch zu nehmen"

17:52, Thomas D. 17:39 von falsa demonstratio

Ich schließe mich Ihrem Plädoyer ausdrücklich an.

@17:44 von Einfalt

>> Sondern, dass er den Kapitalismus nicht
>> verstanden hat.

Ähh, wissen Sie überhaupt, wer John Maynard Keynes war? oO

Am 02. Mai 2021 um 17:31 von dumm aber deutsch

@ werner1955
Zitat :Winston Churchill
Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!

Unwahrscheinlich, denn Churchill war mit 20 konservativ und wurde erst später ein Liberaler.
----------------------------------------------------
Oh-das sehe ich aber anders-ich sehe gerade in der deutschen Politik einige Politiker in anderen Parteien als die Linke, die im Herzen sehr wohl (immer noch) Kommunisten zu sein scheinen.

17:46 von 0_Panik / @schabernack, 17:35

«... Was für ein absurder Nonsens-Kommentar zur Kandidatenwahl ...»

«Das kann aber nicht stimmen, wenn … Bundeskanzlerin … "platt sitzen" … dass alles nach politischen "Pfurzen" und "Muff" stinkt … "AHA-Lüften" zum Durchatmen.»

Nonsens No. 1 … auf den ich ursprünglich erwiderte … war wenigsten Nonsens knapp in wenigen Worten. Nonsens No. 2 von oben zitiert ist Nonsens breit getratscht in völig verworren. Auch bei 10x lesen wäre kein Spurenelement von Sinn drin zu finden.

Aber auch auf'm Klo. Warum sitzt man da, wenn man hier kommentiert?
Hat man kein noch weniger lauschiges Plätzchen gefunden …?

Der "Pfurz" ist der "Furz". Den können Sie mit AHA-Fenster-Aufmachen im Wohlgeruch abmindern. Oder so'n lecker Aroma Muff-Weg-Spray zum Geruch-Vertreiben ganze Dose volle Möhre versprühen.

Vielleicht hilft das auch gegen Corona bei gekipptem Fenster.
Man weiß es nicht … aber mal ausprobieren kann ja nicht schaden.
So zum Durchatmen … wenn man schon auf'm Klo bleiben muss.

@17:46 von v0ll_Panik

>> "wir schaffen das nicht"

Ähh, wir (also die, die damals angepackten) haben es in der Flüchtlingssituation 2015/16 geschafft und wir (also die, die da heute anpacken), werden es WIEDER schaffen. -.-

P.S.: Es gibt Menschen, die suchen solange das Haar in der Suppe, bis sie sich beschweren können, daß die Suppe kalt ist. oO

Am 02. Mai 2021 um 17:57 von schabernack

können sie außer Diffamierung und Verächtlichmachung anderer Beiträge selber evtl. auch einen Beitrag zum Diskurs leisten?

17:10 @ dumm aber deutsch @ fathaland slim

>> ' Ich bin für Amira Mohamed Ali '

Ich auch, schon allein wegen dem Namen. ... <<
.

Falls Sie auf den Boxer abzielen,
der nannte sich

Muhammad Ali .

17:42 von schabernack 17:04 von Sisyphos3

«Marx sagte schon zu Lebzeiten: …»

«... und danach ?»

Danach hat er nix mehr gesagt.
Wie das bei Toten so Tradition ist.

#
Danke für den Lacher heute Abend.

17:52 von fathaland slim

"Gutes tun wollen"
.
also mir machen alle Parteien Angst,
welche Gutes tun wollen so stark betonen
einem das Paradies auf Erden versprechen,
üblicherweise bringen die einem eher die Hölle auf Erden

17:25 von Vielfalt.

"Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit."
Wieviele der derzeit 8 Milliarden, 1,2,3 oder 4?
Der Aufstieg aus bitterster Armut in die bittere Armut ist eine klare Verbesserung, sichert sie doch ein Minimum an Arbeitskraft und Konsum.
Zum Sterben zuviel, zum Leben zu wenig und eine Tellerwäscherstory als Motivation zum Überleben.

18:09 @ Anna-Elisabeth

"... Ich finde jedenfalls den Abgang von Fabio De Masi und Stefan Liebich sehr bedauerlich. ..."

Stefan Liebich ist mir nicht so geläufig.

Aber De Masi ist wirklich ein großer Verlust.
Allein, was ich auf Twitter von seinen WireCard- und anderen Recherchen lese, ist hoch interessant.

Am 02. Mai 2021 um 17:38 von fathaland slim

>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<

Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
----------------------------------------------------
Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?

@18:32 von Hanno Kuhrt

"Oh-das sehe ich aber anders-ich sehe gerade in der deutschen Politik einige Politiker in anderen Parteien als die Linke, die im Herzen sehr wohl (immer noch) Kommunisten zu sein scheinen."

Wenn´s eng wird werden doch selbst die Marktradikalsten zu Kommunisten. Ob nun bei der Verstaatlichung von "bad banks" oder Atommüll.

Am 02. Mai 2021 um 17:58 von 0_Panik

" Z.B. haben die Linke/die Kandidatinnen/en 0 Ahnung von der praktischen Umsetzung von Digitalisierung und Modernisierung und Sonstiges in diesen Bereichen.
Die Linke weiss nur, wer dafür das Geld zu bezahlen hat : Die Reichen über die Reichen-Steuer.

Und das ist keine Zukunftsstrategie. "

Na ja, die Idee mit der Reichen-Steuer haben ja SPD und Grün auch, ist also kein Alleinstellungsmerkmal, und die Digitalisierung haben die jetzigen Parteien auch nicht hinbekommen.

Also der Vorwurf geht wohl eher ins Leere, und ich hatte auch einige andere Dinge damit gemeint, die mir gut gefallen würden.
Ist aber bei jedem eben anders.
Und wenn Grün kommt, werden nicht nur die Reichen abgeschöpft, sondern auch die Unterschicht, das sollten Sie vielleicht im Auge behalten.

Aber ich hab ja noch mehr geschrieben, also nur den kleinen Satz aus dem Kontext gerissen.

17:25 von Thomas D.

könnten sie sich auch sachlich dazu äußern ?
Richtet sich bei ihnen eine Qualifikation nach der sexuellen Ausrichtung eines Menschen
in dem Fall ob er aus dem Osten oder Westen unseres Landes kommt

18:17 von Tschingis @Mass Effect

Auch wenn alle die von ihnen genannten Länder angaben, kommunistisch zu sein, so ist dies dennoch falsch. Der Großteil dieser Länder war sozialistisch und befand sich in der Entwicklungsstufe der erweiterten sozialistischen Entwicklung ( ESG genannt)
Vom Kommunismus meilenweit entfernt.
Schön und gut, aber zu was hat es geführt, zu menschenverachtenden Diktaturen. So wie immer und Überall und ohne Ausnahme.

@unbutu77

//
Das der Neoliberale-Kapitalismus nicht Zukunftsfähig ist zeigen die zunehmenden Krisen der Welt.
//

Aber der Sozialismus hat es ja überall wo er herrscht oder herrschte geschafft mit der Krisenbewältigung
(Ironie off)

@18:21 von Anna-Elisabeth

"Warum sollte man seine Stimme an jemanden verschleudern, der keine Regierungsverantwortung übernehmen will?"

Ja wenn die Bayern im Fußball immer gewinnen sollte man auch Fan von denen sein.... ist das ihre Denkweise?

Dann noch diejenigen die nicht wählen gehen weil sie meinen damit so wie so nichts ändern können......

So bleibt D immer eines der 2 Länder von 28 wo Lobbyismus erlaubt ist und wo Politiker für ihre Empfänglichkeit bei Lobbyisten gefeiert werden.

18:34, Hanno Kuhrt

>>Am 02. Mai 2021 um 17:57 von schabernack
können sie außer Diffamierung und Verächtlichmachung anderer Beiträge selber evtl. auch einen Beitrag zum Diskurs leisten?<<

Das tut der von mir überaus geschätzte Forist hier am laufenden Bande.

Wenn Sie das nicht erkennen, dann liegt das nicht an besagtem Foristen.

17:35 @ 0_Panik ua. Zeit

"... die Linke hat von sich wenig Reden gemacht, als es darum ging gg. die Corona-Politik anzugehen. ..."

Vielleicht hätten Sie ein paar Bundestagsdebatten anschauen sollen, dann wüssten Sie, dass die LINKE sowohl Kritik geübt als auch Vorschläge eingebracht hatt.

Das die LINKEN 0 Ahnung von Digitalisierung u.ä. haben, wissen
Sie woher so genau?

Viel weniger Ahnung als die CDU/CSU,
SPD kann man gar nicht mehr haben.
Das haben Sie doch ständig bestätigt.

Eben @18:21 von Anna-Elisabeth

>>>Sollte man meinen. Die programmatische Ausrichtung ist aber gerade bei der LINKEN - je nach Kopf - sehr verschieden. Warum sollte man seine Stimme an jemanden verschleudern, der keine Regierungsverantwortung übernehmen will?>>>

Nein, bin der selben Ansicht, ja einige Punkte aus dem Parteiprogramm sagen mir zu, doch im Großen u Ganzen, reicht es nicht aus! Alles zu unausgegoren und wie Sie selbst ja auch festegestellt haben "jeh nach Kopf" sehr verschieden.
Insgesamt zu schwach um die Linke zu wählen.

@Tschingis um 18:17

>Der Großteil dieser Länder war sozialistisch<

Real-Sozialistisch.
Abgesehen von Menschen die halt von schönen Jugenderinnerungen mit ersten Küssen etc nicht abstrahieren können weint meines Wissens niemand in den Sozialistischen Bewegungen diesen Diktaturen eine Träne nach; sie waren auch von "Sozialistisch" meilenweit entfernt. Das sie sogar als Billiglohnsklaven für (Kapitalistische) Konzerne herhielten (wie in NK) um Devisen für die Apparatschiks zu beschaffen ist nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Am 02. Mai 2021 um 18:19 von fathaland slim

Die ich Ihnen schon deswegen nicht beantworten kann, weil all die Länder, die Sie aufzählen, sich zwar kommunistisch nannten, es aber nicht waren.
-----------------------------------------------------
Bisher hat es weder Sozialismus, noch Kommunismus tatsächlich als Gesellschaftssystem gegeben.
Das Bewusstsein des einzelnen ist der Haken daran. Man frage sich selber-bin ich bereit hart zu arbeiten vielleicht sogar überdurchschnittliches zu leisten und dafür genau so viel Wohlstand zu haben, wie der, der das nicht will oder nicht kann. Wenn jeder Mensch diese Frage mit einem "ehrlichen" ja beantworten kann, dann sind wir bereit dafür.

@ falsa demonstratio, um 17:42

re 17:04 von Sisiphos3

“Nach seinen Lebzeiten hat Karl Marx nichts mehr gesagt.“

Genau das, so vermutete ich gleich, hatte User Sisiphos3 mit seiner ironischen Frage “...und danach?“ gemeint...

18:34 von Hanno Kuhrt

17:57 von schabernack

können sie außer Diffamierung und Verächtlichmachung anderer Beiträge selber evtl. auch einen Beitrag zum Diskurs leisten?

So wie Sie es gerade tun?

@schabernacks Beitrag zum Diskurs ist es in diesem Falle, Unfug als Unfug zu bezeichnen. Dass dies so notwendig ist, kann ihm nicht angelastet werden. Schlimm genug, dass es überhaupt notwendig ist.

Den Diskurs stört der, welcher den Quatsch schreibt, nicht jener, welcher ihn aufspießt.

18:43 von Sisyphos3

also mir machen alle Parteien Angst,
welche Gutes tun wollen so stark betonen

Zumal den anderen Parteien ja indirekt unterstellt wird, etwas anderes zu wollen.

>>Bartsch ist seit

>>Bartsch ist seit Jahrzehnten im politischen Betrieb der Linken, davor war er bei der PDS und noch früher in der SED…
…Bleibt Janine Wissler … Bis 2020 war sie Mitglied bei "Marx21", einem Netzwerk, das der Verfassungsschutz beobachtet.<<

Na super. Dann weiß zumindest jeder, wohin die Reise geht. Zumindest wer es wissen will.

18:21 von fathaland slim 17:53, Vielfalt.

@17:38 von fathaland slim
>>warum glauben Sie, dass die Menschen in die Fabriken wollen?<<
Weil sie sonst verhungern würden.
.
sie sind nicht auf dem neuesten Stand
BGE ... bedingungsloses Grundeinkommen

18:34 von Hanno Kuhrt / @schabernack, 17:57

«können sie außer Diffamierung und Verächtlichmachung anderer Beiträge selber evtl. auch einen Beitrag zum Diskurs leisten?»

Dass Humor und Wortwitz der Antichrist der Verbiesterten ist, weiß ich schon aus Kindertagen. Überraschen kann mich das gar nicht mehr, wenn man darauf nichts anderes als Phrasen aus dem Vorlese-Taktik-Wörterbuch von Debatten-Verstümmelung zu erwidern in der Lage ist.

Selbstverständlich kann ich Beiträge zur Debatte leisten. Überflüssig ist die Linke nicht. Schon die Idee ist mega-doof. Die AfD als "überflüssig" bezeichen. Würde Sie wieder nach Fratzebook greifen lassen, um die nächste Verteidigungs-Phrase als Vorlage ohne Humor auszumotten.

So recht weiß ich nicht, wer bei den Linken die am besten geeigneten Kandidaten sind. Frau Henning-Welsow halte ich für sehr realistisch. Der klügste Kopf Gregor Gysi steht nicht zur Auswahl. Jan van Aken ist nicht mehr im BT, Frau Ali kenne ich wenig. Herr Bartsch ist erfahren, aber nur mit wenig Charisma. Drei ???

18:50, Hanno Kuhrt

>>Am 02. Mai 2021 um 17:38 von fathaland slim
>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<

Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
----------------------------------------------------
Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?<<

Da ist es natürlich besser, sich in den Sweatshops totzuarbeiten. Das sehe ich ein.

Besser gesagt, ich würde es einsehen, wenn es nur diese Alternativen gäbe.

Und eigentlich selbst dann nicht.

18:53 von Sisyphos3

könnten sie sich auch sachlich dazu äußern ?

Kann er nicht, ist mir auch schon aufgefallen. Ihn ineressieren vielmehr retorische Ausrutscher. Es gibt aber wahrlich schlimmeres.

Diese rückwärtsgewandten

Begriffsdebatten, die hier geführt werden!
Im 21. Jahrhundert ist
Kommunismus zunächst der Diskurs und danach die Abstimmung über die Fragen:
1. Was wollen wir produzieren?
2. Wie wollen wir es produzieren?
3. Und was geschieht mit dem Müll?

18:17, Tschingis

>>Auch wenn alle die von ihnen genannten Länder angaben, kommunistisch zu sein, so ist dies dennoch falsch. Der Großteil dieser Länder war sozialistisch und befand sich in der Entwicklungsstufe der erweiterten sozialistischen Entwicklung ( ESG genannt)<<

Das haben sie zumindest behauptet. Fälschlicherweise behauptet. Denn Sozialismus, Demokratie und Meinungsfreiheit gehören zusammen. Sozialismus unter den Bedingungen einer Diktatur ist keiner und scheitert.

um 17:15 von werner1955

Kapitalismus ist?
saschamaus75 @

,,Zita :Winston Churchill

Wer mit 20 Jahren kein Kommunist ist, hat kein Herz. Wer mit 30 Jahren noch Kommunist ist, hat keinen Verstand!"

Das ist normal bei Leuten, die ihre Prinzipien ändern, je nachem was gerade für das selbstbezogene Leben opportun ist und wo es die größten Vorteile gibt. In 10 Jahren verliert manch ein Großer mehr Standpunkte als Haare.

18:53 von Sisyphos3

17:25 von Thomas D.

könnten sie sich auch sachlich dazu äußern ?
Richtet sich bei ihnen eine Qualifikation nach der sexuellen Ausrichtung eines Menschen
in dem Fall ob er aus dem Osten oder Westen unseres Landes kommt

Offensichtlich haben Sie meinen Kommentar nicht gelesen, zumindest aber nicht verstanden.

Ich hatte Ihren „Beitrag“ als prollig bezeichnet, denn Sie waren es, der schrieb

... es ist doch vollkommen egal ob der im Stehen oder Sitzen pinkelt (wegen mir auch Gender)
da dran kommt und wo dessen Wiege stand
Hauptsache er/sie/es hat was in der Birne

Nicht das Musterbeispiel von Sachlichkeit, wohl aber eines von schlechter Kinderstube.

18:19 von fathaland slim

Sie können es drehen und wenden wie sie wollen, trotzdem berufen sich alle diese Despoten auf den Kommunismus- Sozialismus (Marxismus). Ihre Lieblingspartei hegt zu einigen von diesen Staaten auch beste Beziehungen. Wann die letzten freien demokratischen Wahlen in Cuba waren ist auch schon lange her. Auch Stalin berief sich auf den orthodoxen Marxismus und beanspruchte, diesen an die neuen Gegebenheiten (Imperialismus und Monopolkapitalismus) angepasst zu haben. Denselben Anspruch erhebt der Trotzkismus, der mit seiner Theorie der permanenten Revolution die Theorie vom Sozialismus in einem Land ablehnt und eine kritische Distanz zum Realsozialismus bewahrt. Sowohl der Marxismus-Leninismus als auch der Trotzkismus sehen sich in der Nachfolge der Bolschewiki unter Lenin. Da weis man wo die Reise hingeht.

@18:56 von Emil67 @18:21 von Anna-Elisabeth

//Ja wenn die Bayern im Fußball immer gewinnen sollte man auch Fan von denen sein.... ist das ihre Denkweise?//

Ich bin Fan von Arminia Bielefeld. Noch Fragen?

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie es manchen Menschen gelingt, aus einem einzigen Satz auf die Denkweise eines anderen zu schließen.

@ 17:56 von werner1955

"Wer Stasi, SED und die DDR so wie Ramelow immer noch nicht als Unrechtsstaat bezeichnet ist für demokratische Bürger wohl kaum wählbar."

Stimmt, kann man nicht verstehen, vor allem disqualifizieren sich für mich auch die Parteien, die mit diesen Linken Länderregierungen bilden.

Und das mit der SED-Vergangenheit ist ja nicht das Einzige. Seit Jahren schiebt die Linke Grundsatzentscheidungen vor sich her, wurde vom Spiegel deshalb auch schon Stillstandspartei genannt.

Die innerliche Zerstrittenheit scheint mir symptomatisch (z.B. manche drängen auf eine Begrenzung der Zuwanderung, andere sind für bedingungslosen Zuzug).

Aber dafür verliert man sich sehr gerne in Detailfragen, die der Rede nicht wert sind.

@18:08 von mispel

>> Der Kapitalismus entspricht dem
>> menschlichen Naturell

Ähh, der Kapitalismus basiert auf Habgier. Habgier sollte aber nicht "menschlichen Naturell" entsprechen, es ist nicht umsonst Eine der 7 Todsünden. -.-

@Hirschauer, 18:16

Noch nie wurden soviel Sozialleistungen ausgeschüttet.

Das ist absolut korrekt. Wenn Sie mir jetzt noch erklären würden, warum ein Wirtschaftsystem so toll sein soll, bei dem es nötig ist, so viele Soziallseitungen auszuschütten, um die schlimmsten sozialen Unterschiede auch nur annähernd zu kompensieren.
Das Nettovermögn der reichsten 10% der Deutschen steigt derzeit um 6144 Euro, pro Sekunde wohlgemerkt. Und damit das so bleibt, muss man, statt das Erwirtschaftete halbwegs gerecht zu verteilen, Sozialleistungen zahlen. Irgendwie nicht sooo genial, wie Sie es darstellen.

17:38 von fathaland slim 17:25, Vielfalt.

>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<

Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
....
wie sehe deren Leben aus ?
täten sie denn keine T Shirts nähen !
wären deren Einkünfte dann höher ?

womit ich in keinster Weise die Situation dort rechtfertigen will
aber besser als nichts

@ 18:53 von Sisyphos3

Die Kritik des Users Thomas D. ist für mich bestens nachvollziehbar. Aber Sie sind nicht zum ersten mal nicht in der Lage oder/und nicht willens, Kritik an Ihrer (vorsichtig formuliert) saloppen oder eben auch wahlweise schnoddrigen oder generalisierend nichtssagenden Sprache zu verstehen.

18:34, saschamaus75

>>Es gibt Menschen, die suchen solange das Haar in der Suppe, bis sie sich beschweren können, daß die Suppe kalt ist.<<

Wunderschön beschrieben. Danke!

Am 02. Mai 2021 um 17:41 von wenigfahrer

Für die die Wahl im Bund spielt es keine Rolle, ob es die Linke gibt oder nicht, also für die Meisten keine Option.
__
Ja. Glücklicherweise ist das so. Nach der Pandemie wird man nämlich schauen müssen, wie Geld reinkommt und nicht, wie man es raushaut. Da wird man nicht mit Wohltaten um sich werfen können und aussenpolitisch wäre es auch desaströs genauso wie die Afd.

Stammt "so oder so, die Erde wird rot..."

von Marx oder von Wolf Biermann?

@18:56 von Emil67 @18:21 von Anna-Elisabeth

//So bleibt D immer eines der 2 Länder von 28 wo Lobbyismus erlaubt ist und wo Politiker für ihre Empfänglichkeit bei Lobbyisten gefeiert werden.//

Und Sie meinen, dies würde eine Partei auf der Oppositionsbank ändern können?

@18:32 von Hanno Kuhrt

>> ich sehe gerade in der deutschen Politik
>> einige Politiker in anderen Parteien als die
>> Linke, die im Herzen sehr wohl (immer
>> noch) Kommunisten zu sein scheinen.

Da bin ich mal gespannt, können Sie mir da Namen nennen? oO

Also, mir (als Kommunist) fällt da jetzt keine(r) in Bundestag, Bundesrat oder irgendeinem Landtag ein. -.-

um 18:50 von Hanno Kuhrt

"Am 02. Mai 2021 um 17:38 von fathaland slim
>>Die Marktwirtschaft hat Milliarden Menschen aus bitterster Armut befreit.<<
Meinen Sie die Kinder in Bangladesch, die unsere T-Shirts nähen?
----------------------------------------------------
Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?"

Wenn unsere Marktwirtschaft einigermaßen fair wäre, würden die Kinder in der Schule sitzen, danach evtl. eine Ausbildung geniessen und ein sicheres Leben führen.
Aber es sind Einstellungen der sog. 1. Welt - wie ihre - ("Feld arbeiten", "Unser Wohlstand, Konsum"), die dies unmöglich machen.

Linkspartei , Traumpaar

Wenn man denen mal zuhört und auf die Forderungen achtet , stellt man fest,dass sich bei dieser Partei absolut nichts geändert hat ! Warum sind die nicht in Moskau ? Dann würde es passen. Das "Linke" allein tut es nicht es muss schon ein großes und dickes K darin stehen.Das K in rot dann passt es wenigstens.

@Am 02. Mai 2021 um 18:50 von Hanno Kuhrt

"Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?"

Mir kommen die Tränen, schnell in den Discount noch ein paar T-Shirts kaufen um die armen Kinder zu unterstützen.

Geht's noch?

Ausbeutung wie im Europa des 18. Jahrhunderts

um 18:50 von Hanno Kuhrt

,,Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?"

Ich musste mal mit einem arbeiten, der der Ansicht war, der Sextourismus auf den Philippinen und in Thailand wäre auch für die Kinder nichts Arges, da sie die Familie ernähren. Ihre Argumentation ist zynisch und bequem. Dieser Mann wurde später verhaftet.

Die Ausbeutung vonseiten der freien Vielfalt ist durch keine Regeln begrenzt und die Verlockungen, Grenzen zu überschreiten, wo diese offengelassen werden mit den Klüngeln aus Politik und Lobbyanwälten, kaum und selten beschnitten.

Das Nichtvorhandensein des Kapitalismus bedeutet nicht Kommunismus oder andere Schreckgespenster. Ist aber schön einfach. Und billig wie T Shirts von P...... oder K...

Am 02. Mai 2021 um 18:56 von Emil67

Zitat: So bleibt D immer eines der 2 Länder von 28 wo Lobbyismus erlaubt ist und wo Politiker für ihre Empfänglichkeit bei Lobbyisten gefeiert werden.

Wo ist denn Lobbyismus verboten?

Ich kann mir ein Verbot nicht vorstellen, denn Lobbyismus kann sehr nüzlich sein. Die Vorgänge müssen nur transparent sein.

Ich selbst bin Mitglied mehrerer hochangesehener Berufsverbände und zweier Naturschutzverbände. Die Berufsverbände, die regelmäßig in Gesetzgebungsverfahren gehört werden, haben schon manches Gesetz davor bewahrt, Unsinn zu werden. Die Naturschuzverbände finden leider nicht so sehr Gehör.

Am 02. Mai 2021 um 18:50 von Hanno Kuhrt

Zitat: Was meinen sie, würden die Kinder in Bangladesch tun, wenn es unsere Marktwirtschaft nicht gäbe, die unseren Wohlstand, Konsum und Nachfrage generiert? Sie würden dann vielleicht auf dem Feld arbeiten oder verkauft werden, wenn die Familie sie nicht ernähren kann-besser?

Meinen `Sie damit, die Kinder sollten uns für die Ausbeutung auch noch dankbar sein?

02.05.21 17.25 Thomas D.

Hallo Thomas D, ich bin ein Prolet und stolz darauf. Ich hoffe das Sie auf ihre gesellschtliche Stellung genau so stolz sein können.

18:21 von Anna-Elisabeth

«Die programmatische Ausrichtung ist aber gerade bei der LINKEN - je nach Kopf - sehr verschieden. Warum sollte man seine Stimme an jemanden verschleudern, der keine Regierungsverantwortung übernehmen will?»

So klar definiert ist das bei den Linken aber (noch) gar nicht. Frau Henning-Welsow ist eindeutig der Meinung, nur in Regierungsverantwortung kann man linke Positionen überhaupt umsetzen.

Nicht 100%, aber im Kompromiss mit den Koalitionspartnern, die man sowieso haben müsste, um mit zu regieren. Eine Partei, die sich auch nach 30 Jahren an Entwicklung im Bundestag nach dem Einheitsvertrag nur immer als Opposition verstanden wissen will. Diese Partei kommt nicht voran, sondern schreitet gar rückwärts.

Linke bekommt mehr Stimmen, wenn deren Wähler wenigstens auf teilweise Umsetzung ihrer Wählerwünsche hoffen können. Wenn nicht … ist bestenfalls Stillstand.

Ich als PARTEI-Wähler lasse mich auch 2021 nicht mit Stimmen-Verschenker schrecken. Sei denn … Taktikwahl ist Trumpf.

Am 02. Mai 2021 um 18:56 von Emil67

Sie haben recht!

Die Linke wählt man aus Überzeugung oder man läßt es eben sein. Taktische Wahl überlasse ich gerne Anderen.

Diese Stimmenverschieberei hat mit Überzeugungen nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Am 02. Mai 2021 um 18:52 von Olivia59

Wenn´s eng wird werden doch selbst die Marktradikalsten zu Kommunisten. Ob nun bei der Verstaatlichung von "bad banks" oder Atommüll.
-------------------------------------------
Diese beiden Punkte sind allerdings ein Paradebeispiel für Kapitalismus.
Private Aneignung des Mehrproduktes auf der einen Seite und Sozialisierung der Verluste auf der anderen.

18:52 von wenigfahrer

Und wenn Grün kommt,
.
dann werden Blockwarte an jede Mülltonne gestellt
dass auch kein Kunststoff in der BIO Tonne landet
und wehe einer wirft ne grüne Glasflasche in den Behälter für weiße
Der Spritpreis wird auf 5 Euro erhöht
die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 130 begrenzt
außer man ist Grüner Umweltminister in BW
da gelten dann 178 kmh

schauen wir mal, was die Zukunft so bietet

@18:34 von Hanno Kuhrt

>> @schabernack
>> können sie außer Diffamierung und
>> Verächtlichmachung anderer Beiträge
>> selber evtl. auch einen Beitrag zum
>> Diskurs leisten?

Ähh, und DAS von Ihnen? oO

Wie war das noch: "Selbsterkenntnis ist erste Schritt zur ..." -.-

@17:41 von wenigfahrer Für

@17:41 von wenigfahrer
Für die die Wahl im Bund spielt es keine Rolle, ob es die Linke gibt oder nicht, also für die Meisten keine Option.
Richtige Aussage, Sie haben nur vergessen, dass nicht nur die AFD sondern auch die Linke einen anderen Staat wollen und vom Verfassungsschutz beobachtet werden sollte.

Die Linken werden nicht

Die Linken werden nicht gewählt und müssen um ihre 5% Angst haben.
Wieso sollte man denn überhaupt auf so eine abseits stehende Partei setzen?
Da man nur eine Stimme hat, sollte man sich ganz genau überlegen ob man sie verschenken möchte, das heißt bei einer chancenlosen Partei sein Kreuzchen setzt oder bei einem der vier Parteien die keine Angst vor der 5% Hürde haben zu brauchen.

@unbutu77

Das der Neoliberale-Kapitalismus nicht Zukunftsfähig ist zeigen die zunehmenden Krisen der Welt.
-----------------------------------------------
Die Krisen auf dieser Welt haben einen anderen Grund. Überbevölkerung und fehlende Ressourcen. Von Ideologie ist noch keiner satt geworden.

@ 18:50 von Hanno Kuhrt

Das sind mir immer die Liebsten, die die Ausbeutung bis hin zur Kinderarbeit in anderen Ländern für unsere kapitalistische Wirtschaftsweise noch als Wohltat für die Betroffenen verkaufen wollen.
Da fehlen mir die Worte für soviel Schönfärberei bzw. Verdrängung.

@18:50 von Hanno Kuhrt

>> Sie [die Kinder] würden dann vielleicht
>> [...] verkauft werden,

Ähh, was glauben Sie, wo die Kinder in den Fabriken herkommen? oO

18:52 von Olivia59

«Wenn´s eng wird werden doch selbst die Marktradikalsten zu Kommunisten. Ob nun bei der Verstaatlichung von "bad banks" oder Atommüll.»

Wo wohnt das Fabelwesen Atommüll-Kommunist?
Wahrscheinlich in einer anderen Galaxie …

Darstellung: