Kommentare

Deutschland ist auf einem guten Weg

Die Zahl der Impfungen steigt stetig, ebenso die der Testungen, zugleich sinken die Inzidenzwerte. Deutschland ist auf einem guten Weg. Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung. Hoffentlich ziehen Länder wie die Niederlande mit einem Infektionswert von aktuell über 300 schnell nach. Der Kampf gegen Corona kann nur gemeinsam geführt werden.

Was da jetzt konkret "Wirkung zeigt"

steht in den Sternen. Jedenfalls waren auch schon vor den neuen Maßnahmen genug "Widerstände" eingebaut um den zeitlichen Verlauf auf ein -wenn auch hohes-Plateau zu fixieren. Wobei der Anstieg auf das Plateau naturgemäß als Exponentialfunktion interpretiert wurde, weil die Verwendung des R-Werts das so mit sich bringt.

ab dem 7. Juni

das ist noch eine lange Zeit
... und dann heißt es ja "ab" !
eine ebenso vage Formulierung
wie jeder kriegt nen Impftermin bis September
das suggeriert doch auch was falsches

aber immerhin es tut sich was,
was ehrlichkeitshalber auch erwähnt werden muß
die Lieferung von Impfdosen gibt man ja schon in Mill Einzeldosen an, pro Tag

Re : Adeo60 !

Ja es ist erfreulich, dass die Inzidenzwerte sinken, nur erklärt es noch lange nicht, wo und wann sich die Menschen angesteckt haben. Da kriegt die Regierung kein Fuß auf den Boden, weil nicht alle getestet werden und nicht alle Proben untersucht werden. Also bleibt immer eine gewisse Dunkelziffer.
Dann ist es mir ein Rätsel, warum die Betriebsärzte erst im Juni einsteigen, dabei wäre es sehr wichtig alle System- relevanten Bereiche zügig zu impfen, um diese Menschen zu schützen, und dann danach so viele AN wie nur irgend wie geht.
Da ja unbedingt, immer auf Kosten der AN, die Wirtschaft weiter laufen muss, was ich für total falsch und mehr als ungerecht halte, da es durch diese Vorgehensweise immer viele Verlierer gibt, die eigentlichen Gewinner aber nicht zur Kasse gebeten werden. In meinen Augen war das Management der BR und der Länder nicht wirklich ausgewogen und zu oft zu zögerlich und bescheuert !

Dank den Impfzentren und deren Mitarbeitern

Nicht jeder Impfwillige hat einen Hausarzt, der "ihn kennt".
Ich z.B.

Nicht jeder (Haus-)Arzt ist bereit zu impfen.
Mein Facharzt z.B.

Und nicht jeder Patient ist ein Privatpatient.
Ich z.B.

Solange das so ist, halte ich Impfzentren für den schnellstmöglichen Impferfolg weiterhin für unverzichtbar.

Alternativ müsste jeder Arzt jeden impfen, der das von ihm wünscht.

Im übrigen war limitierender Faktor bei den bisherigen Impfungen nicht die Zahl der Impfenden, sondern die Zahl der "marktwirtschaftlich" beschafften bzw. verfügbaren Impfdosen.
Und daran trifft die Impfzentren sicher die geringste Schuld.

Und bezüglich der Kosten:
Die Kostenermittlung sollte dem BRH und den übrigen staatlichen Prüfungsorganen vorbehalten bleiben und nicht Interessenverbänden.

Mit Corona haben sich schon (zu) viele die berühmte "goldene Nase" verdient ...

Leih- und Fremdarbeiter sind

natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen.

rer Truman Welt

Wenn ab Juni sowieso jede Priorität beim Impfen wegfallen soll, weshalb ist es noch wichtig zu wissen, wer noch alles Impfen darf. Das erklärt sich doch dann quasi von selbst. Spahn und Regierung sollten einmal mit relevanten Informationen um die Ecke kommen wie:
1. Wie hoch wird von der Regierung die Impfwilligkeit geschätzt?
2. Wann sind diese Menschen alle komplett geimpft?
3. Was würde diese prognostizierte Situation für Umfang und Dauer der bestehenden Beschränkungen bedeuten?
4. Bis wann ist die Aufhebung aller Beschränkungen geplant oder ist für die Regierung vorstellbar, solche für Bürger mit keiner oder mittlerweile reduziertem Impfschutz dauerhaft beizubehalten?
4. Anhand welcher Kennzahl/en müssen aus Sicht der Regierung alle Beschränkungen vollkommen aufgehoben werden, wenn die Grundlage für Beschränkungen ausschließlich die Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitswesens ist?
Das sind relevante Informationen, welche die Bürger erhalten wollen und kein solches Bla-Bla!

dass die Impfquote so schnell wie möglich gesteigert werden kann. Also gilt es schnell herauszufinden, wie das in der Praxis am besten funktioniert (bzw. erfahrungsgemäß bisher am besten funktioniert hat) und die weitere Handlungsstrategie daran auszurichten.

Das gilt natürlich nicht nur für die Impfkampagne in Deutschland.

09:13 von Adeo60

"Die Zahl der Impfungen steigt stetig, ebenso die der Testungen, zugleich sinken die Inzidenzwerte. Deutschland ist auf einem guten Weg. Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung."

Die Impfung zeigt vielleicht schon Wirkung, vielleicht ist es auch der Lockdown. Auf keinen Fall das Krisenmanagement.

Was soll das sein, das Krisenmanagement? Man hat dem Virus die Tueren zu Beginn geoeffnet, die Infektionsketten nicht in den Griff bekommen und Impfstoff zu spaet bestellt. Man hat zu jeder Zeit die Sache auf sich zukommen lassen und reagiert. Agiert hat man nie.

Dass andere Laender genauso gehandelt haben macht das nicht besser.

Tut mir leid um jeden, der unter der Pandemie zu leiden hatte.

Das versprochene Licht am Ende des Tunnels

Die Steigerungen der Neuinfektionen im April war wohl eine Parallelverschiebung des Niveaus nach oben aufgrund der sich verbreitenden britischen Mutation. Bei gleichbleibender Vorsicht der Bevölkerung stabilisierte sich der Betrag auf einem - leider viel zu hohen - Niveau wieder. Daher musste noch mehr Vorsicht eingeführt werden, die jetzt, zusammen mit der Wirkung immer umfassenderer Impfabdeckung, zu fallenden Zahlen führt. Jetzt müssen vor allem die letzten Impfmuffel überzeugt werden, damit Herdenimmunität zum Schutz derer, die nicht geimpft werden dürfen oder bei denen die Impfung nicht anschlägt, erreicht wird. Die Länder locken mit - allerdings auch verfassungsrechtlich gebotenen - Erleichterungen. Allerdings sind die, zumindest in NRW, handwerklich schlecht gemacht. § 4 Abs. 5 Nr. 3 CoronaSchVO ist ein Witz, da hat jemand den Antikörpertest mit dem PCR-Test verwechselt ... Scheint ja wirklich Hektik zu herrschen.

Top, dass die Betriebsärzte bald impfen können

Gut so, wenn die Betriebsärzte impfen dürfen; hoffentlich gibt’s dann auch genügend Impfstoff. Gerade größere Unternehmer haben ja betriebsärztliche Einrichtungen, und ich hoffe, dass es da schnell vorangeht, auch ohne Priorisierung. Dann würde die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass bis Ende diesen Sommers jeder eine Impfung erhalten zu können, eingehalten - wäre echt klasse!

Wirkung?

"Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung. "

-----
Die letzte MPK war vor Ostern und endete mit dem Osterruhe Gate der Kanzlerin. Seit einem Monat also Stillstand. Die Inzidenz stieg.
Dann Stagnation der Zahlen (OHNE neue Maßnahmen). Dann die BundesNB. Fast parallel dazu das Sinken der Inzidenz. Dummerweise hinkt die Inzidenzzahl den Maßnahmen immer 1 bis 2 Wochen hinterher (Zeitraum Ansteckung bis zum Test wegen Symptomen). Der Rückgang der Zahlen kann also rein logisch nichts mit den Maßnahmen zu tun haben. Also doch das bessere Wetter schuld?

Impftempo:
Herr Spahn hat noch im Dezember vollmundig angekündigt in jedem Kreis sind nun Impfzentren aufgebaut um in Höchstgeschwindigkeit alles durchzuimpfen. Da ging er noch von grossen Liefermengen im Januar aus.

Dann wurde weniger Impfstoff geliefert als geplant und selbst das wurde nicht geschafft ins Spahns "Hochgeschwindigkeit" zu verimpfen. Siehe Chaos bei den Impfterminen.

Gutes Krisenmanagement? Wohl eher Glück.

6,4 %

Während (gesundheitlich Prio 3), die sich im Februar angemledet haben, noch nicht geimpft sind. Eltern mit Prio 2 vor zwei Wochen geimpft worden sind - wird jetzt die Prio aufgehoben und die Statistik entfernt.
Personen mit Vorerkrankungen wurden bis Ende April nur zu 6,4 % geimpft.
Zu den Wahlgeschenken in PRIO 2 sind mindestens noch 10% nicht Impfberechtigte - Vordrängler gekommen.
Und jetzt wird der Druck auf alle erhöht.
Es gibt nicht genug Impftermine, aber Impfstoff und die Zentren schaffen es nicht, es wurde sich wieder von der Politik verkalkuliert.
Traurig, dass kritischer Journalismus fehlt.

Ausgeschlossen

"Leih- und Fremdarbeiter sind
natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen"

---

Wie kommen sie zu so einer Aussage?

So ist es @09:47 von FritzF

>>>Leih- und Fremdarbeiter sind
natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen.>>>

Da haben Sie leider recht, und die Zeitarbeitsunternehmen werden keinen Finger für diese Menschen rühren! Wo kein Geld mit den "Verliehenen ArbeiterInnen" zu scheffeln ist, sind diese ein Nichts, tatsächlich Menschen dritter Klasse.

Re : Sisyphos3 !

Da haben sie recht, die Regierenden formulieren immer so vage, um ja nicht sich in einem Seil zu verfangen, das als Stolperfalle dienen könnte.
Es wird echt Zeit, dass dieses Chaos- Regiment endlich den Hut nimmt, und wirklich Willigen und Fähigen den Vortritt lässt.
Leider hat dieser Haufen so viel Mist produziert, dass es lange Zeit dauert, diesen zu beseitigen, nicht nur der Pandemie wegen.
Und meine Hoffnung ist, dass aus dem Ganzen endlich die richtigen Lehren gezogen werden, und diese neuen Lehren sich auch niederschlagen.
Ich denke auch, die Oberen sollten auch lernen, ihren Schnabel zu halten, und ihre Arbeit verrichten, um danach klar und eindeutig zu erklären, wo kann sich wer sofort impfen lassen, und nicht so unklare und unlautere Wischi Waschi Erläuterungen.
Leider sind halt ziemlich unchristliche Parteien am Werk, wo jeder eh nur an sich selbst denkt, und sich manche am Leid anderer auch noch bereichern !

02. Mai 2021 um 09:13 von Adeo60

Dass der Kampf nur gemeinsam gewonnen werden kann, ist unstrittig. Ob das an den Maßnahmen der Regierung liegt, darf dennoch bezweifelt werden. Die Bundesnotbremse kann noch nicht in den Zahl zu sehen sein, und davor hat sich an den Regeln wenig geändert.
Letztlich ist das Verhalten jedes Einzelnen maßgeblich. Vielleicht sind nach den explodierenden Fallzahlen endlich ein paar mehr Leute aufgewacht, vielleicht haben die Betriebe mehr zum Schutz beigetragen, vielleicht wird aufgrund der höheren Temperaturen auch nur besser gelüftet.
Also: lieber selbst denken und sich und andere durch verantwortliches Handeln schützen, als nur passiv auf die Regierung zu warten!

09:46 von odoaker

Alternativ müsste jeder Arzt jeden impfen, der das von ihm wünscht
.
warum verlangen sie das ausgerechnet von nem Arzt ?

wer in unserer Gesellschaft wird denn zu ner Leistung gezwungen ?

Schon wieder später!

Ab Juni versprochen, jetzt wird es erst im Juni, richtig und nötig und auch problemlos möglich wäre es aber schon ab Mai gewesen...

Und die Impfzentren bitte so lange offenhalten, bis die Pandemie endgültig besiegt ist – und dabei gern auch für andere Impfungen als gegen Covid-19 öffnen, das ist DIE Gelegenheit! Was soll jetzt schon wieder dieses Herumgegeize???

Interessant.......

ist dann nur noch, welches Vakzim den Betriebsärzten zugewiesen wird. Nach Medienberichten und eigenen Erfahrungen wird den Hausärzten überwiegend Astra-Zenica zugeteilt, während BioNTech eher bei den Impfzentren zu finden ist. Zwei-Klassen-Gesellschaft?

Re : FritzF !

Dies wäre eine mehr als offensichtliche Diskriminierung von Menschen, die auch nur ihrer Arbeit nachgehen, und ein Recht auf Laben haben, die zu oft nur ausgebeutet werden von Chefs, die grundsätzlich nie den Hals voll genug kriegen.
Nein, und nochmals nein !
Jeder der eine Impfung möchte, sollte auch das Recht haben, eine zu bekommen.
Somit stelle ich fest, ihr Satz war echt total daneben !!!

kontinuierlich steigen?

https://kurzelinks.de/mfqh
Also laut dieser Übersicht des Ministerium selbst gibt es für BioNTech in jeder Woche im Mai sogar weniger Impfstoff als in der letzten Aprilwoche.
Die Berichterstattung, dass die Impfstoff-Liefermengen kontinuierlich steigen sollen, irritiert mich daher sehr. Warum wird nicht angeprangert dass wir vom wichtigsten Impfstoff sogar weniger bekommen als zuvor? So etwas zu verschweigen und es sogar noch positiv zu formulieren finde ich nicht richtig.

Inzidenzwerte sinken. Ja

Inzidenzwerte sinken.
Ja logisch.
Geimpfte Personen werden auch nicht mehr getestet obwohl sie sich wieder infizieren und das Virus in sich haben können.

Hat halt nur noch nie ein "Experte" in den Talkshows erwähnt.

Auf in die Breite ohne jede Reihenfolge & Gerechtigkeit

Vielleicht klappt es so ja bald mit dem versprochen Impfangebot im Zentrum vor der Laschet Kanzlerwahl im September. Hausärzte wimmeln gerne mal ab, Groß ,ÖTV & DGB betriebe werden priorisiert ,Otto Normal hängt weiter in der Hotline. Seltsame Veranstaltung unter Auschluß der ursprünglichen Gerechtigkeit nach Alter und Alphabet.

Re : Nettie !

Dem stimme ich zu !
So wie es aussieht, haben einige Länder damit so ihre Probleme, weil anscheinend nicht nur in D ein wirklich guter Pandemieplan zuvor schon vorhanden war. Also haben somit etliche Regierungen solche Pläne nie in Erwägungen gezogen, wurden deshalb auf dem falschen Fuß erwischt, oder haben einen Präsidenten, der den Ernst der Lage nie erkennen will und wird, weil er zu doof, zu eitel und eingebildet ist, und für den nur eines zählt Geld Geld Geld und Macht !
Aber für D zählt es jetzt, den oberen verantwortlichen zu zeigen, wie man es besser organisiert und durch führt, damit vielleicht ein paar Wenige ihre Lehren daraus ziehen können, was ich aber bezweifle bei so viel Inkompetenz !

Fragwürdiges Gesundheitsmanagement der Regierung

Impfen im Schneckentempo weil nicht genug Impfstoff zur Verfügung steht (siehe unzureichende Verträge mit Herstellern etc.) Missmanagement bei der Planung und Umsetzung (siehe Impfzentren etc.). Zweifelhafte Aufklärungspolitik mit vielen Fragezeichen - Missachtung von Fachgremien und wissenschaftliche Erkenntnissen (siehe Aersosole, wenig aussagefähige Schwellenwerttests, Gleichstellung von Geiimpften mit negativ Getesteten ohne zeitliche Befristung obwohl bereits wissenschaftlich erwiesen ist, dass der Impfschutz bestenfalls für 6 Monate schützt, enorme Risiken in Folge von stark zunehmenden Mutationen! Das ist der Status Quo! Doch, ich finde es toll, dass nun auch unsere Betriebsärzte impfen dürfen!

@ 09:57 von Zille1976

"Dummerweise hinkt die Inzidenzzahl den Maßnahmen immer 1 bis 2 Wochen hinterher (Zeitraum Ansteckung bis zum Test wegen Symptomen)." Das gilt noch nicht einmal für die Urform, das ist die Zeit 5-7 Tage. Bei der britischen Mutation sind es nur 4 Tage. Dies führte, neben der höheren Inzidenz der britischen Mutation, zu einem "Auffalten" der Inzidenzzahlen im April und damit zu einer wesentlichen Steigerung, die unbedingt gebremst werden musste. Deren Effekt ist wegen der kurzen Inkubationszeit der britischen Mutante jetzt schon zu spüren.

immer nur negativ

Das Forum steckt voll mit Besserwisser, belesene User die nichts besseres zutun haben als irgendwelche Berichte nach ihre Richtigkeit zu überprüfen. Anschließend drücken Sie sich dann aus, das noch nicht mal ein Dozent Ihnen folgen kann. Das ist meine Meinung!!!
Jetzt dürft Ihr wieder über mich herfallen.
Bewertet die Berichte und nicht die der anderen User. Schönen Sonntag

@ 09:13 von Adeo60

"Deutschland ist auf einem guten Weg ..."

Naja, egal aus welchen Beweggründen, wenn es wenigstens ein bisschen vorangeht.

Die wahre Triebfeder der Regierung wurde ja im Parallelartikel offenbar:
"Rechtzeitig vor der Wahl müssten auch möglichst viele Menschen geimpft sein, damit die Unzufriedenheit mit der Corona-Politik nicht mehr so schwer auf der Union lastet."

Auch wenn sie es nicht für die Gesundheit der Bevölkerung macht, aber für Stimmen tut die Regierung fast alles.

@ FritzF ( 09:47 )

Leih- und Fremdarbeiter sind ja auch ersetzbar und keiner muss ihnen Lohnfortzahlung bei Erkrankungen zahlen.
Fies.

Aber da sieht man, wie man die Gesellschaft noch weiter spalten kann:

Wer festen Job hat, der hat Sicherheit, bekommt eine Impfung und kann sich über Lockerungen für Geimpfte freuen.
Wer das alles nicht hat (und sich keine Reise in ein Land leisten kann, wo er früher geimpft wird), der hat überall nur Nachteile.

Und wenn die Inzidenzwerte aufgrund der Lockerungen für Geimpfte steigen, weil eine Impfung bei Risikogruppen einen milderen Verlauf bedeutet, dann gibt es wieder Schulschließung, wo die abgehängten Kinder noch mehr angehängt werden. Die Eltern müssen da trotzdem zur Arbeit und können die Kinder nicht betreuen.

OK. Geimpfte müssen nicht mehr getestet werden, dann fallen sie aus der Statistik raus. Sie sollen auch kaum ansteckend sein, wenn sie sich doch infizieren. Aber das gilt auch für die meisten nicht geimpften Personen.

09:42 von Traumfahrer // Dann

09:42 von Traumfahrer

// Dann ist es mir ein Rätsel, warum die Betriebsärzte erst im Juni einsteigen, dabei wäre es sehr wichtig alle System- relevanten Bereiche zügig zu impfen, um diese Menschen zu schützen, und dann danach so viele AN wie nur irgend wie geht. //

Wird im Artikel so begründet :

**Laut einer vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Lieferprognose mit Stand 30. April werden für Arztpraxen und Betriebsärzte im Juni wöchentlich jeweils mehr als drei Millionen Dosen des Impfstoffes von BioNTech/Pfizer erwartet. Nach 3,4 Millionen Dosen in der Woche ab 31. Mai sollen für drei Wochen jeweils mehr als 3,6 Millionen Dosen folgen und in der Woche vom 28. Juni mehr als 3,7 Millionen Dosen. Im Mai sollen die Praxen demnach jeweils 1,6 Millionen Dosen pro Woche von BioNTech/Pfizer bekommen und in den ersten beiden Mai-Wochen zusätzlich jeweils mehr als eine Million Dosen des Präparats von AstraZeneca.**

In ganz Europa ...

... rings um uns herum öffnen in den Ländern wieder Geschäfte und Restaurants.

Nur die Deutschen meinen wieder, sie wüssten alles besser und die anderen seien doof.

Es ist wohl diese Überheblichkeit, die uns so beliebt bei unseren Nachbarn macht.

Und wann sind die „Normalos“ dran?

Ich vermisse eine Perspektive für die Mitte der Bevölkerung die weiterhin ohne Perspektive wartet. Die Diskussion kommt zur Unzeit!!!

@ FritzF um 9.47 Uhr Leih- und Fremdarbeiter

"Leih- und Fremdarbeiter sind natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen." Schön, dass Sie sich so für Saisonarbeiter einsetzen, aber "sachgrundlos" war das nicht.
Bisher scheiterte das Impfen daran, dass zwei Impfungen mit zeitlichem Abstand notwendig waren.
Mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson sollen sich jetzt in NRW Menschen ohne festen Wohnsitz impfen lassen können. Diese Impfung käme auch für Menschen in Frage, die sich hier nur vorübergehend aufhalten, z.B. in der Erntezeit oder auf Baustellen.

Dem kann ich nur zustimmen

…! Ich verstehe die Diskussion nicht mehr. Wer nicht einer bestimmten Gruppe angehört, droht nun durch das Raster zu fallen. Mein Vertrauen in die Regierung schrumpft leider mit jedem Tag.

Beschlossene Maßnahmen wirken

Den zeitlichen Verzug gibt es in diesem Zusammenhang nicht. Da wir von früheren Maßnahmen wissen, dass der größte Teil der Bevölkerung schon vorher reagiert. Das heißt nichts anderes, dass die Diskussionen im Vorfeld zum Infektionsschutzgesetz gewirkt haben. Ausgangssperren haben dem ganzen noch den Rest gegeben.

Merkel hat mal wieder den Punktsieg davon getragen. Leider kann man das von den Ministerpräsidenten nicht behaupten.

um 09:57 von Zille1976

Impftempo:
Herr Spahn hat noch im Dezember vollmundig angekündigt in jedem Kreis sind nun Impfzentren aufgebaut um in Höchstgeschwindigkeit alles durchzuimpfen. Da ging er noch von grossen Liefermengen im Januar aus.

Dann wurde weniger Impfstoff geliefert als geplant und selbst das wurde nicht geschafft ins Spahns "Hochgeschwindigkeit" zu verimpfen. Siehe Chaos bei den Impfterminen.

Gutes Krisenmanagement? Wohl eher Glück.
----------------------
Ich habe meine 1.Impfung in einem Impfzentrum erhalten.
Nach Registrierung und Anmeldung wurden mir sofort Termine für erst und zweitimpfung zugeteilt. Termin der Anmeldung, 23.04.2021,
Termin 2. Impfung am 05.06.2021. Über die Abwicklung der 1. Impfung ist nur positives zu berichten, besonders die Mitarbeiter möchte ich ausdrücklich als kompetent und sehr hilfsbereit loben.

Warum imfen lassen?

Ich habe nichts gegen diese Impfstoffe. Aber warum soll man sich als gesunder Mensch mit gutem Immunsystem impfen lassen?

Gibt's ja gar keinen Grund für. Nur unnötiger Strees für Körper, Seele, Terminkalender und Umwelt (Hinfahrt).

Die Wahrscheinlichkeit, sich als gesunder eine schwere Covid-Erkrankung zuzuziehen, ist, wie die einer Impfkomplikation, im marginalen Bereich.

Nur so nebenbei...

Ich finde es angenehm, einmal ein Titelfoto über Coronaimpfung zu sehen, auf dem nicht in Nahaufnahme eine bis zum Anschlag in irgendeinem Oberarm steckende Spritze zu sehen ist. :-)

Auf Kommentar antworten...

Am 02. Mai 2021 um 09:57 von Zille1976

Impftempo:
Dann wurde weniger Impfstoff geliefert als geplant und selbst das wurde nicht geschafft ins Spahns "Hochgeschwindigkeit" zu verimpfen. Siehe Chaos bei den Impfterminen.

###

Grundsätzlich ist es einmal richtig , das neben den Hausärzten und Impfzentren ab Juni auch die Betriebsärzte mit den Impfen beginnen dürfen...
Vorrausgesetzt die Bundesländer erhalten auch genügend Impfstoffe...
Und ja. Diese positive Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, das Deutschland kein so gutes Krisenmanagement hatte, als es hätte sein müssen... Sei es bei der Beschaffung von Masken oder die Beschaffung und Bestellung durch die EU-Kommission bis hin die schlechte Organisation der Impftermine. Das alles hat vermeidbare Opfer gekostet.
Ein Krisenmanagment einer Regierung geht anders... Und ich denke, diese Fehler müssen alle nochmal aufgearbeitet werden, damit eine künftige Regierung hoffendlich besser agieren und reagieren wird...

Vergesst die Ausländer nicht beim Impfen

Neulich habe ich mich mit einem befreundeten Ehepaar aus Polen unterhalten. "Ich wurde gerade geimpft, wann habt ihr euren Impftermin?" Antwort: "Wie Impftermin? Wir lassen uns impfen, wenn wir wieder in Polen sind." Ich meinte, "wieso das denn? Ihr seid EU-Bürger und habt die gleichen Rechte wie die Deutschen. Also geht zum nächsten Hausarzt und lasst euch auf die Liste setzen. Er wird euch zum Impftermin anrufen. " Frage der beiden, "das geht?" Natürlich geht das. Sie werden es jetzt tun. Die meisten Ausländer sind also gar keine Impfverweigerer, sondern sie wissen einfach nicht, was zu tun ist und welche Rechte sie haben. Dazu kommen noch die Sprachschwierigkeiten und kulturelle Hindernisse. Also wenn die Journalisten etwas zur flächendeckenden Impfung beitragen wollen, sollen sie dieses Thema öffentlich machen. Das ist konstruktiver als über mögliche Thrombosen zu philosophieren. Meine Impfnebenwirkungen beschränkten sich auf 2 Tage Druckempfindlichkeit der Wunde, mehr nicht.

@ Zille1976, um 09:57

...und Sie wären jetzt nicht in der Lage, Ihren Kommentar einmal in “Positiv-Fassung“ umzuschreiben?

Oder doch, aber nicht dazu bereit?

Was ich meine:
Warum fällt es einigen Kommentatoren so schwer, eine positive Meldung auch positiv zu kommentieren, ohne geradezu reflexartig das herauszustellen, was in der Vergangenheit (!) nicht zur Zufriedenheit geklappt hat?

Es ist doch gut, wenn endlich so viel Impfdosen zur Verfügung stehen, dass gerade die Betriebsangehörigen geimpft werden können, auf denen eh der Verdacht ruht, sie seien eine Quelle vieler Infektionen.

Von mir: Daumen hoch für diesen Bericht.

09:47 von FritzF

Leih- und Fremdarbeiter sind
natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen.
.
also die kriegen auch keinen Jahreswagen oder Angestelltenrabatte
so wenig wie Sonderpreise in der Kantine
kein Weihnachtsgeld oder Sonderzahlungen

warum wenden sie sich, wenn sie das stört, nicht an die Gewerkschaft ?
Die sind doch auf Arbeitnehmerinteressen fixiert

Wieso Impfzentren in Frage stellen ... ??? ...

Es hat doch immer geheißen, dass u.U. die Impfstoffe angepasst werden müssen.

Das bedeutet, dass (fast) die gesamte Bevölkerung (ca. 83Mio. Menschen) dann wieder geimpft werden muss.

Hintergrund ist auch, dass Corona sehr gefährlich sei. Nur Corona-Impfen könne die Wende bringen.

Wie sollen das dann Arztpraxen und Betriebsärztpraxen wieder schaffen ?
Bei Grippe-Impfungen gehen keines Falls ca. 83Mio. Menschen zu Grippe-Impfen, sondern gerade mal ca. 20% der Bevölkerung.

Gleichwohl sinke derzeit die Inzidenz bei weniger als ca. 30% der Erstgeimpften und gleichwohl hat es immer geheissen, dass eine Wende erst dann zu erhoffen sei, wenn ca. 70% der geimpft sei.

Was ist nun wieder los ?

Wieder die Industrie bevorzugt

Testen wollen sie nicht, FFP2 wollen sie nicht (weil sonst Pause), produzieren ohne Vorsichtsmaßnahmen, Tote in Kauf nehmen und sich jetzt mir der Belegschaft vor alle anderen drängen? Wie gaga ist das denn? Ich meine, jetzt sind Familien dran und die Jugend. Und wer als Mann ü50 sowei Frau ü60 nimmt gefälligst AZ, damit genau diese Gruppe geimpft werden kann: die haben die Hauptlast in dieser Pandemie getragen! Wo bleibt der Ethikrat in dieser für die Gesellschaft so drängenden Frage?

Verstehen muss man

das jetzt wohl nicht.
" Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sollen Beschäftigte spätestens ab dem 7. Juni die Möglichkeit haben, sich in ihren Betrieben impfen zu lassen."

" Betriebsärzte in Firmen könnten dann helfen, mit niedrigschwelligen Angeboten zu überzeugen, so Spahn. Dies könne Menschen fürs Impfen gewinnen "

Es liegt nicht daran das man Menschen gewinnen will, man muss einen Termin bekommen, und das ist zur Zeit auch für Gruppe 2 ziemlich erfolglos.
Wenn ich mir die Zahlen ansehen, wie viel Menschen in der Gruppe 1und 2 sind, dann wie viel Dosen schon verimpft wurden.
Und dann 30 Prozent der Gruppe 2 erst eine erste Impfung haben, dann frag ich mich, wie es zu solchen Zahlen kommt.

Herr Spahn redet mal wieder viel, aber irgend etwas kann so nicht ganz stimmen, ist es der Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit?.

Die Impfzentren sollten weiterhin bleiben.

Während die Impfzentren einigermaßen gleichmäßig in der Bevölkerung verteilt sind, ist das bei den Hausärzten und Betriebsärzten anders: In strukturschwachen Regionen mit wenigen größeren Betrieben gibt es kaum Betriebsärzte und die Zahl der örtlich niedergelassenen Mediziner ist auch deutlich geringer als in Ballungszentren. Der Effekt daraus ist, dass es dort schon jetzt langsamer vorangeht als in städtisch geprägten Regionen und dies dürfte mit dem Wegfall der Impfzentren nochmals verschärfen.

@Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung.

"... Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung ..."

Kann gar nicht sein.
Das Krisenmanagement hatte so gut wie keine wirklichen praktischen Umsetzungsmomente.

Falls denn überhaupt die AHA-Regeln+Lüften dazu gezählt werden können, stellte diese Maßnahme bestenfalls eine sehr schwache Infektionsbremse dar. Dazu kommt das lahme Corona-Impfen, wo derzeit auf weniger als ca. 30% Erstgeimpfte zu verweisen ist.
Es hat immer geheissen, dass ca. 70% der Bevölkerung geimpft sein müssen, damit eine Besserung der Inzidenz in Frage kommen könne, und damit Grundrechtseinschränkungen zurück zu nehmen seien.

Ansonsten gab es Grundrechtseinschränkungen und Gesetze und Verordnungen, die u.a. aber mittlerweile mit ca. insg. 1000 Klagen beim Bundesverfassungsgericht angegangen werden.

Wie kann das Alles sein, wenn D auf einem guten Weg sei ?

Es geht voran

"Die Zahl der täglichen Impfungen nahm damit weiter zu. Inzwischen hat fast ein Drittel der Bundesbürger mindestens eine Impfung bekommen."(zit. TS)

Ja, das stelle ich auch verwundert fest. Noch vor Kurzem bemühten sich viele vergeblich um einen Impftermin. Gerade erst vorgestern stellte ich fest, dass ich fast die Einzige in meinem Freundes-/ Bekanntenkreis bin, deren Impftermin erst in vier Wochen ist. Vielleicht komme ich jetzt doch eher dran - schön wär's. Und bitte auch die Jugendlichen und Kinder! Biontech ist auf einem guten Weg, CureVac kommt auch.

Betriebsärzte sollen ab Anfang Juni mit dem Impfen beginnen...

Und hoffentlich gilt das auch in möglichst vielen Unternehmen.

Bis jetzt blieben ja größere Unternehmen, die Industrie, die Paketfirmen von Corona-Maßnahmen ausgeblendet. Autos rollen weiter vom Band, eine Paketfirma verbot ihren Mitarbeitern sogar das tragen von Atemschutzmasken. Und Kontrollmaßnahmen wegen Hygieneschutz unterbleiben weitgehend.

Saisonal ...

Exakt vor genau einem Jahr
gingen die Inzidenzen kontinuierlich bergab.

Allerdings ohne eine einzige Impfung.

Am 02. Mai 2021 um 09:46 von odoaker

Impfzentren sind ein bürokratisches Konstrukt der Regierung. Ich wollte mich mal beim Impfzentrum registrieren lassen, es liegt übrigens ungefähr eine Autostunde von meinem Wohnort entfernt!!! (Dass da nicht die GRÜNEN eingeschritten sind bei so viel Benzinverschwendung, ist mir ein Rätsel. Es hätte zu ihrer Ideologie gepasst.) Na, als ich mich dann durch etliche Websites durchgearbeitet hatte und Fragen beantwortete, die ich sonst nie im Internet preisgebe, kam dann lapidar der Satz vom Impfzentrum "Sie sind noch nicht dran, melden Sie sich später wieder." Impfen gehört in die Hände der Ärzte und nicht in den Aufgabenbereich eines Bürokratiemonsters, das sich nur Politiker ausdenken können. Daran merkt man, dass Politiker vor ihrer politischen Karriere hauptsächlich Beamte waren. "Warum einfach, wenn es auch umständlich geht?" Ich habe einfach meinen Hausarzt angerufen und bekam einige Zeit später die Einladung zum Impfen ohne irgendwelche auszufüllende Formblätter.

Quantität geht immer zulasten der Qualität ...

Mehr Impfungen heißt, noch weniger Zeit der Ärzte für Impfberatung bei Hochrisiko-Impfberechtigten mit Impfrisiken.
Ich bin Hochrisikopatientin, habe etliche Impfrisiken.
Ich habe schwere chronische Krankheiten, hatte mind. eine Sinusvenenthrombose (SVT), mind. eine Mikroembolie u. rd. 5 anaphylaktische Ereignisse.
Ich hatte einen Impftermin im Impfzentrum mit Bescheinigung eines Facharztes <= kein AstraZeneca wegen SVT.
Doch im Impfzentrum gab es nur diesen einen Impfstoff. Ich kam noch nicht mal ins Gebäude rein, sondern wurde vor der Tür vom Impfarzt abgewimmelt: "Heute gibt es nur astrazeneca" - Fertig.
Wie soll ich je zu einer Impfung kommen, wenn man keine individuellen Lösungen für Menschen mit höchstem Risiko anbieten will?
Es gibt eben auch Fälle, die man nicht in einem Ein-Minuten-Gespräch klären kann!

Wenn nun die Impfzentren noch mehr Impfstoff bekommen, wird die Beratung ganz zu kurz kommen.
Anmerkung: Wohne auf dem Land <= habe keinen Hausarzt wegen Hausarzt-Mangel.

Betriebsärzte impfen frühestens in einem Monat

09:42 von Traumfahrer
"... Dann ist es mir ein Rätsel, warum die Betriebsärzte erst im Juni einsteigen...."
Mit Sicherheit kennen wir nicht alle Gegebenheiten, um beurteilen zu können, warum Betriebsärzte erst ab Juni in die Impfstrategie einbezogen werden.
Zunächst einmal gibt/gab es die Alterspriorisierung und die Priorisierung von krankheitsbedingt anfälligeren Menschen, da wird es insges. sehr wenige impfberechtigten Mitarbeiter in Unternehmen geben. Zusätzlich muss die Logistik hierzu umsetzbar sein. Bei knapp bemessenem Impfstoff gibt es zudem nicht ausreichende Mengen zu verteilen.
Usw.

@ 09:42 von Traumfahrer

"... nur erklärt es noch lange nicht, wo und wann sich die Menschen angesteckt haben. Da kriegt die Regierung kein Fuß auf den Boden, weil nicht alle getestet werden und nicht alle Proben untersucht werden. Also bleibt immer eine gewisse Dunkelziffer ... "

Die Erklärung, "... wo und wann sich die Menschen angesteckt haben ... ", liegt schon länger auf dem Tisch, auch bei der Bundesregierung. Es ist dort vielfach von den unterschiedlichsten Seiten angetragen worden.
Zudem wurde hier im Forum auch immer wieder darauf hingewiesen.

Und zwar waren/sind die - zentralen Infektionsbereiche - die Belegschaften in den Unternehmen der Produktion, des ges. Baugewerbes, der ges. Logistik, Werkstätten, Handwerk, usw.
Dazu kamen/kommen die Grenzgängerinnen/er aus Hochinzidenzgebieten entlang Grenzen zu D.
In den genannten Unternehmensbereichen wurden/werden weitere Kolleginnen/en infiziert.
Die Infektionen wurden/werden in die Fam. getragen, weitere Infektionen folgten/folgen bei Schülerinnen/er

Mal ganz egoistisch.

ich, 68 Jahre alt, habe noch kein Impfangebot.
Wenn jetzt jede Priorisierung aufgehoben wird, dann habe ich keine Chance mehr. Sobald die Betriebsärzte impfen, wird es nicht mehr genug Impfstoff für ältere, bisher nicht geimpfte geben.

eines täte mich interessieren

vielleicht habe ich es im Artikel auch überlesen
aber wie viele Betriebsärzte gibt es eigentlich welche an dieser Impfaktion mitmachen
Also mein Betrieb hatte damals (als ich noch tätig war) 5 Betriebsärzte
aber auch 38.000 Mitarbeiter
Also mit wieviel zusätzlichen Ärzten kann man rechnen ?

ZAs agieren so @10:02 von Zille1976

>>>Wie kommen sie zu so einer Aussage?>>>

Wie kommen Sie zu der Frage? Natürlich sorgen ZAs nicht die Impfung ihrer "Verleih ArbeiterInnen".... Wozu auch, (aus Sicht der ZAs) das erzeugt Kosten u die sind natürlich ausgeschlossen im ZA BIZ, ich habe leider mal in einer ZA direkt gearbeitet (Shame on me!) Entweder sorgt die "Ware" selbst für die Impfung, oder wird gekündigt.... Das Verleihgeschäft ist menschenverachtend u gnadenlos!
Ich weiß das nur zu gut und schäme mich noch Heute, dort mal gerabeitet zu haben.

Am 02. Mai 2021 um 10:08 von karlheinzfaltermeier

Es ist doch scheißegal, welcher Name auf der Ampulle draufsteht. Hauptsache, das Zeug wirkt. Beide Mittel wurden als wirksam von deutschen Behörden freigegeben. Mein Chef wurde mit Astrazenica geimpft und ich mit Biontech. Was solls? wir sind beide geimpft, das ist allein ausschlaggebend. Das ist allemal besser, als plötzlich direkt mit dem Virus konfrontiert zu werden und dann röchelnd an der Sauerstoff-Flasche zu hängen. Die Medien tragen eine erhebliche Mitschuld an der Impfverweigerung. Aus purer Gewinnsucht pushen Sie einzelne negative Nebenwirkungen hoch und treten es in der Öffentlichkeit breit. Negative Schlagzeilen erhöhen bekanntermaßen die Umsätze. Das ist absolut unseriös und verunsichert die Leute. Bei allen Impfungen kann es Impfunfälle geben. In den meisten Fällen sind sie aber ein wirksamer Schutz gegen jahrelanges Siechtum. Es gibt kein Leben ohne Risiko. Ich wurde noch gegen Pocken geimpft. Sie sind mittlerweile ausgestorben dank weltweiter Impfung.

Warum geht das wieder so

Warum geht das wieder so langsam, ein weiterer Monat vertane Zeit? Dabei war unlängst zu lesen, dass zumindest größere Betriebe bereit seien, nur der Impfstoff fehle.
Viel wichtiger wäre aber das Impfen in sozialen Brennpunkten. Prof. Welte von der MHH hat zu diesem Thema ein sehr gutes Interview gegeben. Es IST wichtig, die Verbreitung des Virus unter Migrant:Innen und sozial schlecht gestellten Einheimischen auf diese Weise zu unterbinden. Dazu braucht es viel Kommunikation in allen Sprachen und Helfer, die aus denselben Kulturkreisen stammen, damit Berührungängste abgebaut werden können. Und man muss auch lokal näher an die soz. Brennpunkte heran. Die trauen sich oft nicht aus ihrer eigenen Welt, gehen weitaus weniger in die Impfzentren oder zum Testen. Israel hat z. B. vor Moscheen Impfpunkte eingerichtet. Das ginge hier auch, mit entsprechend in der Kultur beheimateten Impfpersonal. Desweiteren hat sich Prof. Welte auch für einen Abbau der allgemeinen Bürokratie ausgesprochen.

Da braucht nicht erst Covid-19 vorbeischaun

So kann man auch eine Firma lahm legen.

@10:50 von V.Scho

"... Beschlossene Maßnahmen wirken ... "

Wenn überhaupt, dass nur als schwache Infektionsbremse. Und sonst haben diese Grundrechtseinschränkungen so gut wie nichts gebracht.

Hintergrund ist, dann nun mehr seit dem 1.1.20 bis dato. Millionen Menschen in D und in der EU infiziert wurden, und eine gewisse Immunität aufweisen. Dazu gehören auch die Millionen Menschen, die selber nicht gemerkt haben dass sie infiziert sind (waren) da sie keine oder nur sehr schwache Symptome hatten.
In D kommen noch die weniger als ca. 30% der Erstgeimpften aus der Bevölkerung dazu.

Dieser Umstand trägt das - plötzliche und auffällige - Absinken der Inzidenz.

Und nicht die Maßnahmen der Bundesregierung (das war genau genommen gar nichts).

@von Adeo60

"Deutschland ist auf einen guten Weg." Deutschland ist im EU-Länder-Vergleich hinsichtlich der Impfquoten neben Belgien Schlusslicht. Dem Krisenmanagement der Bundesregierung gebe ich deshalb eine 5.

Betriebsärzte sollen ab Anfang Juni mit dem Impfen beginnen

Und wieder zeigt sich die Planlosigkeit der Politik. Je mehr geimpft wird desto besser, warum die Betriebsärzte dann zu lest? Dahinter verstecken sich Kontrollwahn, die Selbstüberschätzung der Behörden es besser zu können, tief empfundenes Misstrauen den Bürgern gegenüber und natürlich die Arroganz der Macht. Die Corona Pandemie hat doch vor allem eins gezeigt, wir werden schlecht regiert, sind schlecht vorbereitet gewesen und haben vor allem nichts dazugelernt. Diese Schaumschlägerpolitiker, und ich nehme keine Partei dabei aus, sind eine Schande für das Land und eine Bürde für die Menschen. Das es auch besser geht, zeigen etliche Länder in denen gehandelt wird statt rumzueieren.

Gewerkschaft? @ 11:20 von Sisyphos3

>>>warum wenden sie sich, wenn sie das stört, nicht an die Gewerkschaft ?
Die sind doch auf Arbeitnehmerinteressen fixiert>>>

Öhm, weil ArbeitnehmerInnen welche einer Gewerkschaft angehören, von ZAs in der Regel nicht in den Pool aufgenommen werden, oder wenn doch vom Kunden abgelehnt werden bzw nicht "vermittelbar" sind.

Mag bei sehr gesuchten Fachkräften ein wenig anders sein.
Von daher,ums Impfen muss sich der/die durchschnittliche "LeiharbeiterIn" selbst kümmern.

Einige überstehen Corona

Einige überstehen Corona symptomfrei, wenige haben einen schwehren Verlauf. Die Leute mit schwehrem Verlauf schützt man indem man soziale Kontakte nicht pflegen kann, Ausgangsbeschränkungen unterliegt und nicht den Wunschberuf ausüben darf. Das ist nicht wenig!

Wenn Freiheit des einen von der Gesundheit des anderen ausgeht, dann muss auf die Gesundheit stärker geachtet werden. Sport muss gesetzlich verpflichtend sein. Ungesunde Lebensmittel müssen verboten werden. Alles was die Menschen empfänglich zu neuartigen Viren macht soll reduziert werden.

Es geht nicht, dass man sich in der Zeit gehen lässt und in der Not alle anderen runterzieht.

Und auf die Impfung zu warten ist reines Glückspiel. Bei der nächsten Pandemie kann es auch länger dauern bis etwas Brauchbares gefunden wird.

Informieren Sie sich auch mal mittels seriöser Nachrichten?

"Die Wahrscheinlichkeit, sich als gesunder eine schwere Covid-Erkrankung zuzuziehen, ist, wie die einer Impfkomplikation, im marginalen Bereich." Ha, ha, geht es noch zynischer?
Wenn Sie wissen wollen, wie sich das Virus auswirkt, dann schauen Sie nach Indien. Die brennenden Scheiterhaufen vor den Krematorien und auf freien Plätzen sind natürlich nur Einbildung.

Impfzentren zu Teststraßen

Die Bundesregierung hat über ihre Expertinnen/en seit März2020 bis dato. über die Medien immer Mantra artig verkünden lassen, dass Mutationen nach D kommen werden. Das sei Alles sehr gefährlich.

Wieso dieses Super-Gefahrenpotential ab jetzt auf einmal nicht mehr da sein soll, bleibt völlig im Dunkeln.

Da die Unternehmen bis auf Weiteres von der - strikten - Teststrategie ausgenommen sind, macht es Sinn die Impfzentren zu Test-Straßen, und damit zu einer - strikten Test-Strategie - für D umzurüsten.

Das Ganze macht aber nur wirklich Sinn, wenn es eine - für D angepasste - Quarantäne-Strategie/Konzept geben würde. Über so was wurde aber bis dato. bei der Bundesregierung, bei den MPs, und den sonst. Verantwortlichen nicht in Angriff genommen.

Adeo

verfallen sie nicht wieder in Euphorie und Jubelarie über Merkel, Spahn und Co.
Wir sind spät drann, hätten bei geschickter Bestell- und Einkaufspolitik so weit sein Wie USA, Israel und GB hier liegt das Versagen. In England ist das Bier knapp in Deutschland der Impfstoff.
Wir könnten auch 2 oder 3 Millionen am Tag impfen wenn genügend Stoff da wäre. Lasst uns hoffen der 3. Lockdown ist der Letzte, das wir in den Sommerurlaub fahren können, sicher ist das nicht.

11:21 von 0_Panik

und der Zeitpunkt für Grippeimpfung ist nicht ganzjährig sondern beschränkt sich in der Regel auf Okt/Nov

Zitate :
"gleichwohl hat es immer geheissen,
Was ist nun wieder los ?"

meinen sie nicht, der eine oder andere Bürger ist mit dem Verstehen von Informationen
nicht gelegentlich überfordert ?
nur als Beispiel "jeder kriegt zum Zeitpunkt x nen Impftermin"
das wird immer damit verwechselt er kriegt zum Termin x ne Impfung

@09:48 von Meinung zu unse.

>> 4. Bis wann

Bis die WHO die Pandemie für beendet erklärt. -.-

10:50 von V.Scho Ich möchte

10:50 von V.Scho

Ich möchte mich Ihren Ausführungen anschließen !

10:51 von hesta15

Ihnen meinen Dank für die positive Erklärung !
Ich bekam meine Erstimpfung beim Hausarzt, lief alles super.

Ich kann einfach nicht verstehen, wie manch einer überhaupt noch aus dem Bett kommen kann, wenn man so negativ eingestellt ist.

rer Truman Welt

@
Am 02. Mai 2021 um 10:25 von franky10
immer nur negativ

Na ja, dieses Forum der Tagesschau ist auch zur Meinungsbildung gedacht, wozu es natürlich auch einer Diskussion braucht.
Allerdings stimme ich Ihnen zu, daß ich auch zu wohl 2/3 der - auch der miteinander -Diskutierenden immer dieselben sind. Nicht selten beobachte ich nach meiner Einschätzung durchaus offensichtlich narzisstische Züge dabei, die einer solchen Zuführung suchen, wobei ein Niveau dann nicht selten auf der Strecke bleibt. Und einige haben eben viel Zeit, nichts Besseres zutun oder einfach nur Langeweile. Das ist halt so.

@IBELIN, 09:50

Letztlich spielt es nicht die entscheidende Rolle, wem wir die vergleichsweise gute Bekämpfung der Pandemie verdanken. Zunächst einmal haben wir alle, die Bürger, diesen wichtigen Zwischenschritt geschafft, wobei wir noch längst nicht am Ziel sind. Wenn ich von einem guten Krisenmanagement der Politik sprach, dann vor allem deshalb, weil diese dem Wunsch nach Lockerungen widerstanden hat. Die Politik hat den Bürgern auch bittere Wahrheiten verkauft, auch wenn sie damit keinen Lorbeer erhalten, sondern sehr viel Hass und Hetze einstecken musste. Wahrheit und Vertrauen führen letztlich eben doch zum Erfolg. Von daher sind wir auf einem guten Weg.

11:44 von Schaefer

genau so Fälle wie sie beschreiben
Aufhebung der Priorisierung
stoßen bei mir jetzt auch "sauer auf"
Wobei ich davon ausgehe es wird beim Impfstoff keinen Engpass mehr geben
bei 5 Mill Dosen / Woche und gar mehr

11:18 von harry_up Sie sind

11:18 von harry_up

Sie sind mir mit Ihrem Kommentar zuvor gekommen, meiner hängt noch im Nirwana.

Aber ich geben Ihnen ausdrücklich recht.

@Adeo60 09:13

Zitat: "Deutschland ist auf einem guten Weg

Die Zahl der Impfungen steigt stetig, ebenso die der Testungen, zugleich sinken die Inzidenzwerte. Deutschland ist auf einem guten Weg. Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung. Hoffentlich ziehen Länder wie die Niederlande mit einem Infektionswert von aktuell über 300 schnell nach. Der Kampf gegen Corona kann nur gemeinsam geführt werden."

Deutschland war und ist auf keinem guten Weg. Vor dem Hintergrund, daß über 80000 Tote auf der Habenseite der Regierungen stehen, von denen beileibe, wenn im letzten Sommer gehandelt worden wäre, nicht so viele im letzten Herbst/Winter sterben hätten müssen, emfinde ich Ihre Lobhudelei für die Regierung als zynisch. Die Performance war und ist äußerst schlecht, und nicht nur in der Pandemie.

@draufguckerin,10h45, Antwort

@draufguckerin,10h45, Antwort auf fritz.
Die sozialversicherungsabgabenfreie Zeit wurde für die Ernte"skla... pardon - arbeiter" vom Gesetzgeber auf über 100 (genaue Zahl weiss ich leider nicht) angehoben. D. h. unterm Strich "dürfen" sich die Saisonarbeiter wesentlich länger am Stück ausbeuten lassen... Da passt aber eine Doppeltimpfung terminlich gut hinein, diese Ausrede fällt für die Arbeitgeber weg.
Nebenbei sieht man auch an dieser Regelung, dass Gesundheit in Wahrheit nicht zählt, sondern nur das Verlangen der Agrarlobby nach billigen Arbeitskräften. Und wenn sich dann in den Agrarfabriken wieder Hotspots bilden, sind die LK die Gekniffenen, weil die Inzidenz nicht absinkt. Vechta oder Cloppenburg haben als "Schweinehochburgen" vermutl. nicht von ungefähr recht hohe Inzidenzen, seit Wochen schon.
Die Pandemie hätte das ganze kranke System umbrechen können, aber Lobbyisten haben das zu verhindern gewusst.

11:59 von Carina F

Von daher,ums Impfen muss sich der/die durchschnittliche "LeiharbeiterIn" selbst kümmern.
.
ehrlich gesagt
das halte ich jetzt auch nicht für "das Problem"
geht man eben zum Hausarzt oder ein Impfzentrum

Impfzetren müssen offen bleiben ...

... denn es gibt noch jede Menge Impfwillige in der Zukunft.

Gerade mal weniger als ca. 30% gehören zu den Erstgeimpften.

Laut Experten-Team der Bundesregierung müsse in den nächsten Jahren mit weiteren sehr gefährlichen Mutationen gerechnet werden, die nach D eingeschleppt werden.

Oder die sich gar ggf. erst in D ergeben werden (z.B sei dies in den Fällen in Indien, GB, Südafrika, Brasilien ja so möglich gewesen, - wieso dann in D gar nicht -).

Das sei Alles sehr gefährlich.

Deswegen haben Beraterinnen/er als Expertinnen/en der Bundesregierung immer gesagt, dass mit Anpassungen der Impfstoffe zu rechnen sei. Das Corona-Impfen muss dann weiter gehen.

Wenn dem Alles so richtig sein soll, dann müssen die Impfzentren im Stand-By-Modus erhalten bleiben.
Wieso zweifelt jetzt auf einmal die Bundesregierung daran ?

11:44 von Schaefer: Viele Ältere werden SO nie geimpft!

Sie schreiben:
Mal ganz egoistisch.
ich, 68 Jahre alt, habe noch kein Impfangebot.
Wenn jetzt jede Priorisierung aufgehoben wird, dann habe ich keine Chance mehr.
------------------
Sie haben Recht. So wie Ihnen wird es noch vielen Älteren gehen und geht es vielen bereits.
Ich bin in Impfgruppe 2 und habe noch keinen Termin. Theoretisch könnte ich schon lange geimpft sein.
Doch zum einen kommt man weder telefonisch noch online in der Impfterminvergabe durch, zum anderen gibt es keine Rücksichtnahmen beim Impfstoff auf Schwerstkranke, so dass sich Schwerstkranke oft nicht impfen lassen können, obwohl sie wollen.
Hat jemand schon Hirnvenenthrombosen oder andere Thrombosen gehabt, sollte er doch nicht mit astrazeneca geimpft werden müssen?

Wieso macht man neue Impfgruppen auf, wenn in den bisherigen Impfgruppen noch so viele ohne Impftermin und Impfung sind?

rossundreiter

Wo haben Sie das her?
Es sind mehr Gesunde, wobei gesund und krank erstmal definiert werden müsste, als gemeldeten gravierende Nebenwirkungen. Nicht "mir tut der Arm 2-3 Tage weh", sondern wie bei AZ.
Sie können es sich ja aussuchen, können Nein Danke sagen. Bitte keine faktenlosen Behauptungen.

Am 02. Mai 2021 um 09:47 von FritzF

Leih- und Fremdarbeiter sind

natürlich sachgrundlos davon ausgeschlossen.
__
....Sagt wer ?
Ich gehe davon aus, dass diese in die Kampagne mit einbezogen werden, denn von ihnen geht ja schliesslich die gleiche Infektionsgefahr aus.
Solche sinnlosen Beiträge kann man sich wirklich sparen; es sei denn, man kann solche Äusserungen belegen.

11:42 von Parsec Endlich noch

11:42 von Parsec

Endlich noch jemand, der seine " kleinen grauen Zellen " zu mehr als zum Motzen benutzt. Danke !

Alles super

Jetzt wissen wir, wo die Infektionen herkommen können. So weit ist die Regierung auch. Jetzt wollen Sie uns Dummies hier im Forum sicherlich auch mitteilen, wie wir das Virus am effektivsten wieder loswerden. Das vermisse ich in Ihrem Beitrag.

@Stern2100, 11:57

Die Impfungen, und diese liefern anfangs sehr schleppend, sind nur ein Teil des Krisenmanagements. Mittlerweile laufen die Impfungen auf Hochtouren. Bald werden wir mehr Impfstoff haben, als Impftermine angefragt werden. Auch die Testungen haben Fahrt aufgenommen. Insgesamt also eine sehr positive Entwicklung, die wir vor allem der Disziplin der Bürger verdanken, aber auch dem beharrlichen Vorgehen der Politik, die immer zur Vorsicht und Besonnenheit gemahnt und notwendige Schutzmaßnahmen durchgesetzt hat.

09:54 von Autograf

"Das versprochene Licht am Ende des Tunnels"
war bisher immer ein Zug in Form einer Welle oder Mutanten, das glaube ich erst wenn der Tunnel zu Ende ist und ich definitiv Tages- oder Mondlicht sehe.
Für "Möhre-Esel-Karren" Geschichten und platte Durchhalteparolen fehlt mir schlicht und einfach der Enthusiasmus.
Gezogen wird der Karren trotzdem, die meisten Tunnel werden von beiden Seiten gebohrt und die Trefferquote ist hoch.
Nach dem ersten Zug, weiß ich auch, daß der Tunnel fertig ist. Man darf halt nicht zu breit stehen.

11:44 von Schaefer Sie

11:44 von Schaefer

Sie könnten versuchen, sich selber um einen Termin zu kümmern ( wie, steht auf der jeweiligen Seite des zuständigen Bundeslandes ) !
Warum auf ein Angebot warten ?
Auch den Hausarzt kann man fragen !

@ Schlaraffe um 10.14 Uhr. Reihenfolge und Gerechtigkeit

Ich weiß nicht, wo Sie leben, aber inzwischen impfen auch viele ÄrztInnen. Nicht nur Hausärzte, sondern auch Arztzentren, MVZ .., Orthopäden , Internisten ... alle, mit Mehrarbeit Geld verdienen wollen.
In NRW z.B. kann man sich aussuchen, in welchem Impfzentrum man sich impfen lässt: Herford, Paderborn, Gütersloh ... passenden Termin machen, per Online-Anmeldung oder telefonisch, Papiere mitnehmen und hinfahren.
Ich weiß nicht, ob man an sein Bundesland gebunden ist. Aber mit seiner Krankenkassenkarte kann man zu jedem Arzt gehen, bundesweit, wenn er die Kapazität hat.

@Adeo60 - Abwarten ist kein Krisenmanagement

09:13 von Adeo60:
"Das Krisenmanagement der Regierung zeigt Wirkung."

Die Wirkung besteht im wesentlichen darin, dass Sie sich über eine Inzidenz von 147 freuen.

Ein funktionales Krisenmanagement, das über eine Hinhaltestrategie bis zu dem Impfungen hinaus geht, wären uns solche "Erfolge" erspart geblieben.

Eine Testpflicht am Arbeitsplatz gibt es bis heute nicht. Man will weiter die Betriebe schonen, statt mit wirksamen Maßnahmen die Intensivstationen zu entlasten.

12:00 von gast: Ob Sie mit allem einverstanden wären?

Sie schreiben:
Alles was die Menschen empfänglich zu neuartigen Viren macht soll reduziert werden.
-------------------------------------
Viren kommen aus dem Tierreich.
Der Mensch sollte also die Tiere und ihre Lebensgrundlagen in Ruhe lassen.
Das Gegenteil ist aber der Fall.
Z.B.: Der Mensch holzt den Regenwald ab, um auf den frei werdenden Flächen Soja für die Masttierhaltungen anzubauen.
Wollen wir wirklich verhindern, dass wir durch Viren aus dem Tierreich noch mehr Pandemien erleben, müssten wir vieles ändern.
Im Endergebnis muss der Mensch Tierprodukte meiden, wo immer das geht.
Im Klartext: Kein oder viel, viel weniger Fleisch mehr essen.
Doch dazu sind viele Menschen nicht bereit.
So werden wir dann nach dieser Pandemie die nächste und, wenn wir diese auch überleben, auch die übernächste Pandemie erleben.

Am 02. Mai 2021 um 09:48 von Meinung zu unse...

. Anhand welcher Kennzahl/en müssen aus Sicht der Regierung alle Beschränkungen vollkommen aufgehoben werden, wenn die Grundlage für Beschränkungen ausschließlich die Vermeidung einer Überlastung des Gesundheitswesens ist?
Das sind relevante Informationen, welche die Bürger erhalten wollen und kein solches Bla-Bla!
__
Reden Sie nicht immer von "den Bürgern", wenn Sie sich selbst meinen ! Die meisten Ihrer Fragen werden noch garnicht zu beantworten sein, da noch keine belastbaren Daten zur Verfügung stehen. Was nutzt z.B. die Prognose, wann wieviele Bürger geimpft sind, wenn Lieferungen mal wieder ausfallen. Dann fühlen sich doch sofort Menschen wie Sie berufen, der BR Versprechen gemacht zu haben, die sie nicht einhalten.
Für Bla Bla halte ich eher Ihren Beitrag.

@ um 12:00 von gast

„Wenn Freiheit des einen von der Gesundheit des anderen ausgeht, dann muss auf die Gesundheit stärker geachtet werden. Sport muss gesetzlich verpflichtend sein. Ungesunde Lebensmittel müssen verboten werden.“
Klar, so wird es kommen. Vor allem auch für Kinder!
Denn die sind der Politik neuerdings ja so wichtig.
Nach Corona wird alles anders werden.
Haben unzählige unserer Politiker behauptet. Sogar kürzlich noch unser Bundespräsident.
Und wir müssen sie beim Wort nehmen!
Solche Vorschläge werden bestimmt in diesem Moment in die Wahlprogramme der zukünftigen Regierungsparteien eingearbeitet.
Auf die Ideen, die dazu aus dem bisherigen politischen Mist entstehen werden, bin wirklich gespannt.
Erwarten tue ich allerdings gar nichts.
Und rechnen tue ich mit einem ganz profanen „weiter so“.

@ Schaefer um 11.44 Uhr, Krankenkasse anschreiben

Warum fragen Sie nicht nach? Wenn Sie sich hier online bewegen können, können Sie sicherlich auch Ihre Krankenkasse anschreiben. Oder hören Sie sich in Ihrem Bekanntenkreis um: Viele Ärzte impfen inzwischen auch, nicht nur Hausärzte. Krankenkassenkarte einpacken, hingehen und Termin vereinbaren, auch ohne "Impf-Einladung".

11:57 von Stern2100 Darf ich

11:57 von Stern2100

Darf ich mal fragen, woher Sie diese Info haben ?
Ich habe eine andere Info :

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1195157/umfrage/impfungen-gegen-das-coronavirus-nach-laendern-weltweit/"

Oder auch hier :

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1203308/umfrage/impfstoffabdeckung-der-bevoelkerung-gegen-das-coronavirus-nach-laendern/"

10:35 von Einfach Unglaublich

In ganz Europa ...
... rings um uns herum öffnen in den Ländern wieder Geschäfte und Restaurants.
Nur die Deutschen meinen wieder, sie wüssten alles besser und die anderen seien doof.
Es ist wohl diese Überheblichkeit, die uns so beliebt bei unseren Nachbarn macht.

Genau, Sie haben es erfasst. Das sieht man auch im Kleinen, ein schönes Beispiel für die von Ihnen genannte Überheblichkeit ist Ihr eigener Beitrag.

Johnson und Johnson

Warum wird der Johnson&Johnson Impfstoff nicht erwähnt.

Wieso zweifelt jetzt auf einmal die Bundesregierung daran ?

von 0_Panik @
Weil die Versorgung über die Hausärzte und mobile Impfteams viel besser und Bürger näher ist.

Also das was man von Anfang an hätte machen müssen. Die späte Erkenntnis, dass es falsch war ist immer besser als ein weiter so.

@0_Panik 12:19

"Oder die sich gar ggf. erst in D ergeben werden (z.B sei dies in den Fällen in Indien, GB, Südafrika, Brasilien ja so möglich gewesen, - wieso dann in D gar nicht -)."

Weil in den von Ihnen genannten Ländern ganz andere Inzidenzen als bei uns waren.
Das heißt nicht, dass es nicht auch bei uns geschehen könnte, dass sich bspw. Varianten entwickeln und durchsetzen, die impfresistent sind, es ist aber um Größenordnungen unwahrscheinlicher, dass es bei uns als in SA, IND oder BRA geschieht.

"Das Corona-Impfen muss dann weiter gehen.

Wenn dem Alles so richtig sein soll, dann müssen die Impfzentren im Stand-By-Modus erhalten bleiben.
Wieso zweifelt jetzt auf einmal die Bundesregierung daran?"

Weil sie im Gegensatz zu Ihnen hin und wieder auf die Fachleute hört.
Und die sagen, dass eine solche jährliche Auffrischungsimpfung nicht das große Problem ist und auch nicht für die ganze Bevölkerung nötig sein dürfte. (Quelle: Prof. Drosten im letzten Coronavirusupdate)

11:53 von redfan96

«Viel wichtiger wäre aber das Impfen in sozialen Brennpunkten … Es IST wichtig, die Verbreitung des Virus unter Migrant:Innen und sozial schlecht gestellten Einheimischen auf diese Weise zu unterbinden.»

Das beginnt nun auch.
Auf lokaler Ebene, von den Kommunalbehörden initiiert.

In der Stadt Köln sind die Inzidenzen in den beiden Stadtteilen "Chorweiler" (Hochhaussiedlung, die größte in NRW) und "Kölnberg" (Einzelhochhaus-Komplex, Stadtteil "Meschenich") bei aktuell zw. 400 und 500. Enge Wohnverhältnisse, viele Menschen, viele ALG2-Bezieher, viele Nationalitäten, wenig Corona-Wissen.

Es gibt nun vielsprachiges Info-Material, Sozialarbeiter sind unterwegs zur Aufklärung. Mit dem DRK werden Mobile Impfstationen vorbereitet, an denen vor Ort geimpft werden soll.

Das wird leichter, weil es nun immer mehr Impfstoff gibt. Ist noch nicht lange so. Köln hatte schon vor der bundesweiten Regel 22:00 Uhr Ausgangssperre ab 21:00 Uhr.

Das alles braucht noch was Zeit.
Aber der Weg ist gut.

12:19 von 0_Panik

Wenn dem Alles so richtig sein soll, dann müssen die Impfzentren im Stand-By-Modus erhalten bleiben
.
meinen sie man machte es nicht besser wie beim Grippeimpfen,
den Pneumokoggen, Tetanus und bei Kinderkrankheiten
überläßt es den Haus/Kinderärzten
da wird weniger gequatscht und diskutiert sondern mehr geimpft

ab Anfang Juni?

Und warum nicht sofort und jetzt gleich?

Am 02. Mai 2021 um 10:01 von rkessler

6,4 %
Während (gesundheitlich Prio 3), die sich im Februar angemledet haben, noch nicht geimpft sind. Eltern mit Prio 2 vor zwei Wochen geimpft worden sind - wird jetzt die Prio aufgehoben und die Statistik entfernt.
Personen mit Vorerkrankungen wurden bis Ende April nur zu 6,4 % geimpft.
Zu den Wahlgeschenken in PRIO 2 sind mindestens noch 10% nicht Impfberechtigte - Vordrängler gekommen.
Und jetzt wird der Druck auf alle erhöht.
Es gibt nicht genug Impftermine, aber Impfstoff und die Zentren schaffen es nicht, es wurde sich wieder von der Politik verkalkuliert.
--
Leider vermag ich weder Ihrer Aussage noch Ihren Zahlen zu folgen und was Sie mit der Aussage "jetzt wird der Druck für alle erhöht" meinen, verstehe ich überhaupt nicht. Welcher Druck ?
Und WAS bitte schaffen Impfstoff und die Zentren nicht ?
Grübel...

@ich1961 - Maßnahmen sinnvoll abwägen

09:43 von ich1961:
"Mich würde mal interessieren, wer denn feststellt, ob eine Maßnahme messbar hilft oder nicht ?"
> Das funktioniert mit wissenschaftlichen Methoden. Die Maskenpflicht ist beispielsweise wirksam, weil man den geringeren Ausstoß an Aerosolen messen kann. Draußen kann man allerdings auch messen, dass es auch ohne Maske zu keiner gefährlichen Anreicherung von Aerosolen kommt.

"Sie - wie einige andere auch - machen einen entscheidenden Fehler : Sie bedenken nicht, das es nicht um eine einzelne Maßnahme geht sondern um das Zusammenspiel von allen bisherigen Maßnahmen."
> Den Denkfehler machen Sie.
Wir sind uns sicherlich einig, dass Kontaktreduzierung, Hygiene und Tests grundsätzlich etwas bringen. Das bedeutet aber nicht, dass diese Maßnahmen gleichzeitig in jeder Situation angebracht wären. Wer keine Kontakte hat, der braucht auch keine Maske tragen. Und negativ Getestete können gefahrlos Kontakt haben. Die Taktik "Alles was geht!" ist unsinnig.

Was anderes @12:18 von Sisyphos3

>>>ehrlich gesagt
das halte ich jetzt auch nicht für "das Problem" geht man eben zum Hausarzt oder ein Impfzentrum>>>

Wird LeiharbeiterInnen auch nicht übrig bleiben! Ob das nun ein "Problem" ist oder nicht, ist natürlich Ansichtssache, aber zu weit weg vom Thema.

@12:10 von saschamaus75

"... Bis die WHO die Pandemie für beendet erklärt. -.- ..."

Das kann Jeder/Jede für sich selber entscheiden.

Wieso Andere für die Allgemeinheit denken lassen ?

Die Menschen können das Denken selber - und das im eignen Interesse - viel besser.

Ich traue dem nicht

Hörte ich nicht schon, im Juni sollte jeder ein Impfangebot bekommen, jetzt sollen Betriebsärtzte ab Juni mit dem Impfen beginnen. Wann soll denn dann jeder ein Impfangebot bekommen, wenn die im Juni anfangen sollen. Heißt dann Impfangebot, man wird irgendwann, vielleicht im Oktober, geimpft? Und was, wenn immer wieder auch die Chargen von den Impfstoff-Herstellern gekürzt werden?

Am 02. Mai 2021 um 10:04 von Carina F

Da haben Sie leider recht, und die Zeitarbeitsunternehmen werden keinen Finger für diese Menschen rühren! Wo kein Geld mit den "Verliehenen ArbeiterInnen" zu scheffeln ist, sind diese ein Nichts, tatsächlich Menschen dritter Klasse.
__
Auch an Sie die Frage, woher wissen Sie das ?
Davon abgesehen, es wird doch ohnehin nur in grossen Firmen von Betriebsärzten geimpft. Kleine Firmen haben garkeine und deren Angestellte müssen sich doch auch impfen lassen. Nämlich in den Zentren oder in Arztpraxen. Was das nun wieder mit Dritter Klasse Medizin zu tun hat, verstehe ich nicht. Einzig die Arbeitnehmer, die in so grossen Betrieben arbeiten, dass dort ein "Betriebsarzt" vor Ort ist, sind hierdurch begünstigt. Dadurch dass aber diese "Begünstigten" wegfallen, wird es in den Praxen und Zentren auch schneller gehen.
Ihrer Kritik fehlt m.M. jede Grundlage.

Einbeziehung der

Einbeziehung der Betriebsärzte ist eine gute Sache. Andere EU-Staten mit hohen Inzidenz-Werten, wie z.B. die Niederlande, sollten sich ein Beispiel am deutschen Anti-Pandemie-Management nehmen.

um 12:17 von stupid at first

Deutschland war und ist auf keinem guten Weg. Vor dem Hintergrund, daß über 80000 Tote auf der Habenseite der Regierungen stehen, von denen beileibe, wenn im letzten Sommer gehandelt worden wäre, nicht so viele im letzten Herbst/Winter sterben hätten müssen, emfinde ich Ihre Lobhudelei für die Regierung als zynisch. Die Performance war und ist äußerst schlecht, und nicht nur in der Pandemie.
---------------
Bei momentan ca 1 Mio. Impfungen täglich, ist Deutschland auf einem sehr guten Weg. Schlecht war das man die EU die Impfstoff Beschaffung überlassen hat. Wie hätte denn die Regierung im letzten Sommer handeln sollen, Impfstoff oder Medikamente standen nicht zur Verfügung. Eine Mitschuld an den 80 000 Toten, haben Maskenverweigerer, und Querdenker.

@sosprach, 12:20

Wo haben Sie das her?
Wo habe ich was "her"?

Es sind mehr Gesunde (...) als gemeldeten gravierende Nebenwirkungen.
Genau das war meine Aussage. Corona-Impfreaktionen sind bei gesunden Menschen mit normalem Immunsystem genauso selten/zu vernachlässigen wie schwere Covid-Fälle/Covid-Verläufe.

Sie können es sich ja aussuchen, können Nein Danke sagen.
Nett von Ihnen, dass Sie den Leuten das zugestehen. Nein, danke.

Bitte keine faktenlosen Behauptungen.
Bei mir gibt es keine faktenlosen Behauptungen.

@werner1955, 12:41 Uhr

Auch ich war mit der anfangs schleppenden Verimpfung unzufrieden. Obwohl die zentrale Beschaffung der Impfstoffe über die EU richtig war, hätte es nicht zu den Fehlern bei der Beschaffung kommen dürfen. Die Versorgung über die Hausärzte konnte nicht früher beginnen, weil es keinen bzw. zu wenig Impfstoff gab. Länder wie GB und die USA haben frühzeitig mehr Impfstoff geordert. Man freilich auch sehen, dass diese Länder von der Pandemie besonders gebeutelt waren. Es liegt deshalb auch in unserem - deutschen - Interesse, dass dort verstärkt geimpft und somit der Bildung gefährlicher Mutationen vorgebeugt wurde.

Wieviele Personen

können da geimpft werden?
In Deutschland arbeiten die meisten bei kleinen Unternehmen die natürlich keinen Betriebsarzt haben?
Sinnvoll ist es aber trotzdem, auch wenn die Ungerechtigkeiten beim Impfen dadurch nur weitergehen.

Am 02. Mai 2021 um 10:05 von Traumfahrer

Es wird echt Zeit, dass dieses Chaos- Regiment endlich den Hut nimmt, und wirklich Willigen und Fähigen den Vortritt lässt.
___
Und wen sehen Sie da so ? Ich wüsste wirklich nicht, wer von der Oppositionsbank sich da in IRGENDEINER Form durch (gute) Vorschläge oder alternative Herangehensweisen hervor getan hätte oder auch nur aufgemerkt hätte.
Ich wüsste nicht, dass da irgendeine Idee vorgetragen worden wäre, wie man es auch vielleicht sogar besser hätte machen können.

12:15 von Sisyphos3

11:44 von Schaefer

genau so Fälle wie sie beschreiben
Aufhebung der Priorisierung
stoßen bei mir jetzt auch "sauer auf"

Das verstehe ich nicht. Sie selber schrieben erst neulich, dass Sie sich Ihre Impfung durch Beziehungen (Sie nannten es „Vitamin B“) erschlichen haben.

Am 16.04.2021 schrieben Sie in diesem Forum, dass Sie Ihre zweite Impfung in fünf Wochen bekämen.

Was also stößt Ihnen sauer auf?

11:59 von Carina F

« Von daher,ums Impfen muss sich der/die durchschnittliche "LeiharbeiterIn" selbst kümmern.»

So schlicht-pauschal geasgt ich das schlicht falsch.

In "meinem" Mittelständischen Unternehmen (Maschinenbau, Fertigung von Schutzausrüstung gegen Absturz aus der Höhe, IG Metall, ± 150 Mitarbeiter) impft der Betriebsarzt auch die Leiharbeiter, die gerade da sind, kostenlos auf Firmenkosten gegen Influenza.

Ich weiß nicht, wann der Arzt auch Corona-Impfstoff bekommen kann. Bekommt er welchen, dann impft er alle, die im Unternehmen wollen, und die Firmenleitung wird sich nicht quer stellen wegen der Impfkosten für die Leiharbeiter. Genau weiß ich die Zahl nicht … aber es sind aktuell ± 10. Waren zu anderen Zeiten mehr, aber auch "bei uns" ist Produktion was gedrosselt wegen Corona.

Impfstoff-Zuweisung kann nur nach Mitarbeiterzahl erfolgen. Wer weiß denn schon, ob sich alle Festangestellten auch impfen lassen wollen. Es ist im 1A-Interesse der Firma, viele Geimpfte im Laden zu haben.

Am 02. Mai 2021 um 12:40 von Perser1234

"Warum wird der Johnson&Johnson Impfstoff nicht erwähnt." Ist der Impfstoff denn schon geprüft und freigegeben? Wenn es so weit ist, wird auch dieser Impfstoff in die Arztpraxen kommen.

ach so?

Die Formulare füllen sie dann beim Hausarzt aus!

Am 02. Mai 2021 um 10:08 von jautaealis

Und die Impfzentren bitte so lange offenhalten, bis die Pandemie endgültig besiegt ist – und dabei gern auch für andere Impfungen als gegen Covid-19 öffnen, das ist DIE Gelegenheit! Was soll jetzt schon wieder dieses Herumgegeize???
__
Was soll denn in den Zentren ausser Corona-Vakzinen sonst noch verimpft werden ? Mir ist nicht bekannt, dass es für irgendwelche anderen Impfungen Engpässe gibt, die dieses riesige Equipment rechtfertigen würden. Alle anderen Impfungen werden doch immer schon ganz unaufgeregt zu jeder Zeit von den Arztpraxen durchgeführt.
Aber Hauptsache, mal wieder gemeckert und die Politik verunglimpft, ob zu recht oder Unrecht, ist da mittlerweile total egal geworden. Seufz....

12:36 von Thomas D. Bei

12:36 von Thomas D.

Bei dieser " Denke " hat D. alles falsch gemacht. Von der Impfstoffbestellung ( hätten ja nur an uns denken müssen, ungeachtet der Pandemie ) bis zu den Öffnungsorgien der anderen Länder - ich wünsche keinem Land etwas schlechtes, aber die Erfahrung zeigt doch, das das schief geht.
Dabei mal " weiter als bis zur eigenen Nasenspitze denken ", ist einfach für viele zuviel verlangt.

um 11:51 von Carina F

,,...ich habe leider mal in
einer ZA direkt gearbeitet (Shame on me!) Entweder sorgt die "Ware" selbst für die Impfung, oder wird gekündigt.... Das Verleihgeschäft ist menschenverachtend u gnadenlos!
Ich weiß das nur zu gut und schäme mich noch Heute, dort mal gerabeitet zu haben."

Da bin ich ganz bei Ihnen. Aber schämen sollten sich eher die, die sich so einen kranken Mist ausgedacht haben. Ich selbst habe in abenteuerlichsten Jobs z. T. für Tage gearbeitet und war überrascht, was ich so alles konnte, wenn ich mit der geringeren Bezahlung und den z. T. abweisenden
der-gehört-hier-nicht-hin-Gesichtern durch war und ein wenig Routine bekam. Aber eins schien da immer durch. Die von der Politik und selbstverständlich von Arbeitgeberverbänden im Einklang erwünschte und befeuerte Verachtung des Fünftels an Menschen, die für die ,,mittleren" sieben Zehntel der Puffer gegen den Frust sind, weil selbst abhängig beschäftigt und ausgebeutet.

12:46 von 0_Panik

@12:10 von saschamaus75
"... Bis die WHO die Pandemie für beendet erklärt. -.- ..."

Das kann Jeder/Jede für sich selber entscheiden.
Wieso Andere für die Allgemeinheit denken lassen ?
Die Menschen können das Denken selber - und das im eignen Interesse - viel besser.

Sie meinen, jeder entscheidet für sich selbst, wann die weltweite Pandemie für ihn beendet ist?

Das klingt nach einer sehr durchdachten Strategie.

@Nachfragerin, 12:29 Uhr

Ich freue mich über eine Tendenz, die sinkende Inzidenzwerte signalisiert, auch wenn dies nur erste Anzeichen einer Entspannung sind. Das erfolgreiche Krisenmanagement sehe ich vor allem bei uns, den Bürgern verortet. Rückläufige Infektionszahlen sind das Ergebnis von diszipliniertem und verantwortungsvollem Umgang mit der Corona-Situation. Die Bundesregierung hat sich nicht beirren lassen und weiterhin vor der der Virusgefahr gewarnt. Diese Sensibilisierung war in der aufgeheizten Atmosphäre wichtig und richtig. Natürlich gibt es keine Testpflicht am Arbeitsplatz. Kein Arbeitnehmer kann arbeitsrechtlich gezwungen werden, einen Test zu machen (ist leider so). Der Arbeitgeber muss aber verpflichtend für die nicht im Home-office befindklichen Mitarbeiter einen wöchentlichen Test anbieten. Viele Arbeitnehmer - wie ich - nutzen aber ohnehin auch die öffentlichen Testzentren, sodass ich diesem Bereich keine allzu große Bedeutung beimesse.

12:30 von Margitt.

Wollen wir wirklich verhindern, dass wir durch Viren aus dem Tierreich noch mehr Pandemien erleben, müssten wir vieles ändern.
.
denke die Sache ist schon etwas komplexer und vielschichtiger !

Das Überspringen von Tierviren auf den Mensch erhöht sich dadurch,
dass Menschen einen engen kontakt zu Tieren pflegen
z.B. in der Vergangenheit der Bauernhof,
wo man Lämmer noch von Hand aufzog, seine Hühner im Garten hatte und die Kuh mit Namen kannte
An Geflügelpest stecken sich Hühner/ Gänse bestimmt nicht an wenn sie isoliert in Ställen leben
sondern nur wenn sie drausen in Kontakt zu Wildtieren kommen können
Das entspricht aber bestimmt nicht unseren aktuellen Vorstellungen von "Artgerechter" Haltung
Dann natürlich Besonderheiten
es scheint ja populär zu sein Kindern nicht nur Hamster / Meerschweinchen zu schenken
sondern Rötelmäuse (Hantavirus) Springmäuse, Kongo Äffchen , Warane aus Asien
und sonstigen exotischen Schwachsinn
Ein Paradies für experimentierfreudige Viren

Am 02. Mai 2021 um 10:08 von karlheinzfaltermeier

Interessant.......

ist dann nur noch, welches Vakzim den Betriebsärzten zugewiesen wird. Nach Medienberichten und eigenen Erfahrungen wird den Hausärzten überwiegend Astra-Zenica zugeteilt, während BioNTech eher bei den Impfzentren zu finden ist. Zwei-Klassen-Gesellschaft?
__
Das scheint wohl von BL zu BL unterschiedlich zu sein. Hier in NRW wird in den Praxen hauptsächlich Biontech verimpft. Jede Praxis muss eine Bestellung für die nächste Lieferung aufgeben (im Rahmen der Menge, die mögl. ist ) und zwar gesondert für jeden Impfstoff. Mein Hausarzt macht abwechselnd eine Woche AZ und die nächste Woche Biontech, damit die Patienten dementsprechend eingeladen werden können. Ihre rhetorische und grundlos provokante Frage nach einer 2-Klassen-Gesellschaft ist zumindest in der Beziehung zu verneinen.

12:41 von werner1955

ab Anfang Juni?
Und warum nicht sofort und jetzt gleich?

Na ja, die Impfstofflieferungen müssen ja vorbereitet werden, viele tausend Betriebe müssen eine stabile Liefer- und Lagerungslogistik aufbauen, der Stoff kann nicht kistenweise an der Rampe angeliefert werden. In der Regel sind hier erhebliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Das geht mal nicht eben so aus dem Handgelenk, denke ich.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: