Ihre Meinung zu: Kardinal Marx verzichtet nach Kritik auf Bundesverdienstkreuz

27. April 2021 - 17:41 Uhr

Kardinal Marx sollte am Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt werden. Opfer von Missbrauch in der katholischen Kirche hatten das scharf kritisiert. Nun will Marx verzichten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dann sollte das Bundespräsidialamt...

...die geäußerte Kritik an Kardinal Marx vielleicht doch ernster nehmen, anstatt an dem Beschluss festzuhalten.

Meiner Meinung nach hat der Kardinal nichts gemacht, das diese Ehre rechtfertigen würde; denn das, was er gesagt und/oder gemacht hat, gehört zu den grundlegenden Pflichten eines Kirchenmannes.

Auch wenn es die Missbrauchsfälle nicht

gegeben hätte, was hat Kardinal Marx jemals geleistet um eine Auszeichnung zu verdienen?

Es sei denn, das Bundesverdienstkreuz wird für besondere Unterwürfigkeit (diesmal im Rahmen der Tätigkeit in einer Amtskirche) gegenüber der Staatsmacht verliehen.

Meine Güte, hat dieser Staat eine Modernisierung dringend nötig.

Die Bundesregierung sollte Marx' Entscheidung respektieren

Zumal er dafür eine ebenso gute wie nachvollziehbare Begründung hat (Marx: "Ich bin überzeugt, dass das [seine bitte an Steinmeier, die Verleihung nicht vorzunehmen] mit Rücksicht auf diejenigen, die offensichtlich an der Auszeichnung Anstoß nehmen, und insbesondere mit Rücksicht auf die Betroffenen, der richtige Schritt ist." Marx erklärte, er wolle damit auch negative Interpretationen verhindern im Blick auf andere Menschen, denen die Auszeichnung zuteil geworden sei“).

Und nicht ihre eigene Agenda verfolgen - so gut begründet die auch sein mag:
„Marx sei in seiner Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für Gerechtigkeit und Solidarität eingetreten, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes. Er habe sich für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt, habe gegen Populismus und Hetze Stellung bezogen“.

um 18:09 von Vielfalt.

"was hat Kardinal Marx jemals geleistet um eine Auszeichnung zu verdienen?"

Das steht im Artikel.

Respekt für den Schritt von Herrn Marx.

Er zeigt echte menschliche Größe.

Wichtige Geste

Ich hätte nicht gedacht, dass ich als ehemaliges Heimkind in katholischen Waisenhäuser mal den nicht vorhandenen Hut vor einem katholischen Kardinal ziehen würde. Diesmal tue ich es - danke für diese Geste. Und unser Bundespräsident sollte einfach auf die Vergabe des Bundesverdienstkreuzes verzichten - wird einfach zu inflationär vergeben und kann man vielleicht bald bei ebay bestellen!

@MartinBlank, 18:15 re @Vielfalt

"was hat Kardinal Marx jemals geleistet um eine Auszeichnung zu verdienen?"
Das steht im Artikel

Stimmt:
Marx sei in seiner Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für Gerechtigkeit und Solidarität eingetreten, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes. Er habe sich für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt, habe gegen Populismus und Hetze Stellung bezogen.

Das sind aber in den Augen des Foristen @Vielfalt keine Verdienste. Er ordnet das wohl eher unter volksschädlichem Verhalten ein.

Unfassbar

„Marx sei in seiner Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für Gerechtigkeit und Solidarität eingetreten ...“
Warum gibt es für solche Selbstverständlichkeiten eine besondere Ehrung?
Um für Solidarität und Gerechtigkeit einzutreten muß man noch nicht einmal Christ sein. Und Marx wird dafür sogar ziemlich gut aus Steuermitteln bezahlt.
Das kann jeder und viele tun es.
Ohne jede Ehrung.

***Marx sei in seiner Zeit

***Marx sei in seiner Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für Gerechtigkeit und Solidarität eingetreten, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes. Er habe sich für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt, habe gegen Populismus und Hetze Stellung bezogen.***

Das haben viele Priester und Pfarrer getan. Und nicht nur die.
In besonderer Weise? Was muss man sich darunter vorstellen? Schöne Worte aus der Bibel? Oder hat er Flüchtlinge bei sich ausgenommen?

***Für diese Verdienste werde Marx, ebenso wie seine Vorgänger, ausgezeichnet. Gleichzeitig sei völlig klar, dass Bundespräsident Steinmeier die rückhaltlose Aufklärung des massenhaften sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in der katholischen Kirche erwarte, so der Sprecher.***

Wie instinktlos darf man als Bundespräsident eigentlich sein. Hat Herr Steinmeier nicht bemerkt, dass das nicht zusammenpasst?

Bundesverdienstorden sind keine Belohnung

Sie sollen nicht dem Empfänger sagen: "Das hast Du aber fein gemacht!"

Sondern sie drücken aus, für welche Werte unsere Gesellschaft steht. Wenn jemand ausgezeichnet wird, weil er sich in besonderer Weise um die Flüchtlingshilfe verdient gemacht hat, zeigt das, wo wir als Gesellschaft stehen.

Und genauso, wenn jemand sich andererseits etwas zu schulden kommen lassen hat und die Auszeichnung darum nicht mehr erhält.
_

Kirche

Was hat die katholische Kirche, was hat Kardinal Marx jemals getan, um Ihn oder sie auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Erfinder von Biontech? Unglaublich besonders im Rückblick auf die letzten Jahrhunderte

@18:26 von frosthorn

@MartinBlank, 18:15 re @Vielfalt

//"Marx sei in seiner Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz in besonderer Weise für Gerechtigkeit und Solidarität eingetreten, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes. Er habe sich für die Aufnahme von Geflüchteten eingesetzt, habe gegen Populismus und Hetze Stellung bezogen."
-----
Das sind aber in den Augen des Foristen @Vielfalt keine Verdienste. Er ordnet das wohl eher unter volksschädlichem Verhalten ein.//

Sorry, aber in meinen Augen sind diese "Verdienste" genau das, was ich von einem christlichen Würdenträger erwarte.
Ich bin überzeugt, dass es da Menschen auf unterster Ebene gibt, die in diesem Bereich Größeres geleistet haben. Eben nicht nur mit Worten sondern gerade auch mit Taten.

Am 27. April 2021 um 18:28 von Anna-Elisabeth

Zitat: In besonderer Weise? Was muss man sich darunter vorstellen? Schöne Worte aus der Bibel? Oder hat er Flüchtlinge bei sich ausgenommen?

Ich frage mich, ob es zwischen dem Zitieren schöner Bibelworte und der Aufnahme von Flüchtlingen im eigenen Haushalt nicht noch etwas gibt.

@ 18:15 von MartinBlank

Das steht im Artikel.

Ja und darauf bezugnehmend stand im meinem Kommentar die Frage, was hat Kardinal Marx jemals geleistet, außer Unterwürfigkeit gegenüber der Staatsmacht?

Hat Kardinal Marx jemals über den Tellerrand geschaut? Sich gefragt, warum die Staaten mit einer funktionierenden Trennung zwischen Staat und Kirche so viel erfolgreicher, demokratischer und freiheitlicher sind?

@Vielfalt, 18:09 Uhr - Hilfe für Flüchtlinge

Marx hätte für sein Wirken in der Flüchtlingskrise durchaus diese Auszeichnung verdient gehabt. Er hat sich in so mancher Situation wohltuend von der harten Linie Roms gelöst und einen eigenen Weg beschrieben. Eine "Unterwürfigkeit" gegenüber dem Staat kann ich in seiner Person nicht erkennen. Sehr wohl aber ein hohes Maß an Menschlichkeit und Barmherzigkeit. Gleichwohl halte ich seinen Verzicht auf die Ehrung mit Blick auf die Mißbrauchsvorwürfe für dringend geboten. Nicht, weil Marx unrechtmäßig gehandelt hätte. Aber einen Vertreter der Kirche vor dem Hintergrund der schweren Vorwürfe mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichen wäre von den Opfern und deren Eltern sicherlich schwerlich verstanden worden.

Darf das überhaupt passieren

Ich denke nicht. Wer ein Bundesverdienstkreuz erhält, sollte auch frei von Schuld seinen. De
In diesem Fall des Kardinals geht es Vertuschung von Straftaten. Da sollte man sich die Frage erlauben, warum keine Anzeigen an den Behörden erfolgte, oder ist die Kirche ein Staat im Staate.
Das Bundespräsidalamt sollte sich die zu Ehrenden genauer anschauen.

Kardinal Marx

Die Auszeichnung wäre ein Schlag ins Gesicht der Opfer gewesen. Der Bundespräsident hat hier eine unverständliche Fehlentscheidung getroffen. Zudem halte ich die Gründe für die Auszeichnung für falsch. Auch hier würden Opfer verhöhnt. Gut, dass der Kardinal die Auszeichnung nicht annehmen wird.

Die Entscheidung von Kardinal Marx ...

ist ehrenhaft und nach meiner Meinung nach sogar richtig.

Ob ihm der Preis ohne diese negativen Ereignisse zustehen würde, darüber kann ich nicht urteilen.

Ich wünschte nur dass dieses Land mehr tun würde um den Grundlagen von Hass und Gewalt entgegen zuwirken.
Man kann gerne der Meinung sein, dass durch Benennung und Offenlegung dies getan wird, aber man braucht sich dann nicht wundern, wenn dann doch nichts passiert.

@18:23 von fathaland slim

//Respekt für den Schritt von Herrn Marx.//

Ja.

//Er zeigt echte menschliche Größe.//

Für mich zunächst nur ein Beweis, dass der Mann noch bei Verstand ist und sehr genau weiß, dass viele seiner "Schäfchen" ein Problem mit dieser Ehrung hätten.

Möglich, dass ich ungerecht bin, schließlich kenne ich den Herrn nicht persönlich.

Mein Gott, jetzt muß man in

Mein Gott, jetzt muß man in dieser Echokammer schon das BVK zurückgeben, wenn es der Internetgemeinde nicht gefällt.
Ich kenne so manche, die diesen Schritt schon hätten längst tun solln wie die Sänger mit der schlechten Aussprache oder dieser Staatsschauspieler mit Hang zu Egomanie.

Christen wie Kardinal Marx

Christen wie Kardinal Marx sollen das Salz für die Welt sein!?
Marx hat seine Würzkraft verloren, sie ist nutzlos geworden, und die Leute treten darauf herum. (Matthäus 5. 13)

Statt Aufklärung zum sexuellen Missbrauch in seinen Reihen zu betreiben, tritt er auf die armen Opfer.

Wie präsidial von ihm, dass er sich von Herrn Steinmeier nicht für "seine Taten" auszeichnen lassen will.

Da haben die Opfer aber die Ordensverleihung verhindert

Was die Tagesschau nicht implizit gemeldet hatte:

Peter Bringmann-Henselder vom Kölner Betroffenenbeirat hatte Bundespräsident Steinmeier in einem Brief aufgefordert, von der Ehrung am Freitag Abstand zu nehmen.
Er war 2012 selbst mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden, und hatte für den Fall der Ehrung von Kardinal Marx ankündigt, seinen Orden aus Protest zurückzugeben.

Quelle
https://www.deutschlandfunk.de/katholische-kirche-streit-um-ehrung-fuer-...

Besonders peinlich:
das Bundespräsidialamt hatte zuvor Kritik wegen der geplanten Verleihung des Bundesverdienstkreuzes zurückgewiesen.
Quelle:
https://www.deutschlandfunk.de/bundesverdienstkreuz-praesidialamt-haelt-...

Wenn Marx jetzt die Annahme verweigert, schützt er damit auch den Bundespräsidenten, denn der war entschlossen, das Ganze durchzuziehen.

@Vielfalt, 18:37 Uhr

Nun seien Sie doch mal ehrlich - Sie stören sich daran, dass Kardinal Marx sich für Flüchtlinge eingesetzt hat. Und genau damit wird die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz auch begründet. Man kann m.E. durchaus darüber streiten, ob die Unterstützung von Flüchtlingen, wie überhaupt die Hilfe für Notleidende einer besonderen Auszeichnung bedarf, noch dazu weil ein solches Verhalten Teil des christlichen Selbstverständnisses ist. Aber ihre ablehende Haltung -ohne nähere Ausführung - mit einer "Unterwürfigkeit" des Kardinals zu begründen, ist dann doch ziemlich weit hergeholt und ein untauglicher Versuch, Ihre wahren Beweggründe notdürftig zu kaschieren.

@Anna-Elisabeth, 18:35 re @frosthorn

Sorry, aber in meinen Augen sind diese "Verdienste" genau das, was ich von einem christlichen Würdenträger erwarte.
Ich bin überzeugt, dass es da Menschen auf unterster Ebene gibt, die in diesem Bereich Größeres geleistet haben. Eben nicht nur mit Worten sondern gerade auch mit Taten.

Das ist mir klar und ich sehe es ebenso. Ich wollte mit meinem Post auch keineswegs ausdrücken, dass ich die Verleihung an H. Marx für angemessen halte (gehalten hätte), das tue ich nämlich nicht. Es ging mir um den Beitrag, auf den ich geantwortet habe.

18:47 von Anna-Elisabeth

Möglich, dass ich ungerecht bin, schließlich kenne ich den Herrn nicht persönlich.

Nein, sie sind nicht ungerecht, sondern einfach nur sachlich. Deshalb meine volle Zustimmung.

@18:36 von falsa demonstratio@18:28 von Anna-Elisabeth

//Ich frage mich, ob es zwischen dem Zitieren schöner Bibelworte und der Aufnahme von Flüchtlingen im eigenen Haushalt nicht noch etwas gibt.//

Das fragen Sie ernsthaft? So wenig Fantasie? Es gibt so vieles dazwischen, dass der Platz hier nicht ausreichen würde, um es aufzuzählen.

@18:52 von frosthorn @Anna-Elisabeth

Vielen Dank für Ihre Antwort.

//Es ging mir um den Beitrag, auf den ich geantwortet habe.//

Hätte ich mir denken können. Sorry.

@ 18:52 von Adeo60

Nun seien Sie doch mal ehrlich - Sie stören sich daran, dass Kardinal Marx sich für Flüchtlinge eingesetzt hat. Und genau damit wird die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz auch begründet.

Migranten. Ehrlich, im Gegensatz zu hier, wird in den modernen freiheitlichen Demokratien da unterschieden.

Die Bundesrepublik Deutschland ist einer der, wenn nicht sogar der politisch/kulturell rückständigste Staat einer an sich schon alles andere als modernen EU.
In keiner Weise hat sich Kardinal Marx für eine Modernisierung eingesetzt.
Das Verhältnis Staat und Kirche hat sich auf deutschem Boden seit dem 18. Jh kaum verändert.
Das dies nicht zu denken gibt, belegt wie wenig Deutschland in den letzten Jahrhunderten vorangekommen ist.

@Frosthorn, 18:52 Uhr

Anna-Elisabeth, 18:35 Uhr hat nur ergänzt, was auch Sie mit Sicherheit gedacht haben. Ihre beiden Kommentare heben sich wohltuend von so manch anderem Beitrag ab.

18:35 von mimosq5

"Was hat die katholische Kirche, was hat Kardinal Marx jemals getan, um Ihn oder sie auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Erfinder von Biontech? Unglaublich besonders im Rückblick auf die letzten Jahrhunderte"

Es geht um einzelne Menschen, nicht um Sippenhaft. Oder sollte man den Gruender con Biontech mit dem osmanischen Kolonialismus in Verbindung bringen. Unsinn

Was die Kirche getan hat ist den Menschen zu erklaeren, dass die Erbsuende nicht existiert.

Sollten Sie drueber nachdenken.

Wie kommt man vorher darauf, ihn dafür vorzuschlagen?

Nur mal so gefragt.
Reine Neugierde.

Am 27. April 2021 um 18:54 von Anna-Elisabeth

//Ich frage mich, ob es zwischen dem Zitieren schöner Bibelworte und der Aufnahme von Flüchtlingen im eigenen Haushalt nicht noch etwas gibt.//

Zitat: Das fragen Sie ernsthaft? So wenig Fantasie? Es gibt so vieles dazwischen, dass der Platz hier nicht ausreichen würde, um es aufzuzählen.

Sorry - ich versuchte nur zu ergründen, warum Sie so schwarz-weiß malen.

Oh, na ja!

Nun, es ist ehrenwert, daß Reinhard Kardinal Marx auf das Bundesverdienstkreuz verzichtet. Ein Staat, der christliche Grundsätze (Lebensrecht, Religionsfreiheit der Kirche) so mit Füßen tritt, braucht einen Bischof nicht zu ehren. Das wäre nichts anderes als das Streuen von Weihrauchkörnern gegenüber Jupiter, man kann es auch verdeckte Apostasie nennen. Hat Seine Eminenz das Neue Testament ganz vergessen. Marcel Reich-Ranicki hat das bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises mit mehr Anstand und Ehre hingekriegt. Und für ein vorbereitetes Schisma eine Ehrung? Na, ja - mir wäre die Civitas-Medallie lieber!

Die Sippenhaft und andere

Urteile, die hier ueber eine katholische Person freigeschaltet werden, sollte man im Fall von anderen Religionsvertreter besser nicht freigeben.

Naehrt nur Misstrauen und Hass.

Katholiken sind das gewohnt.

der eigentliche Skandal

ist doch dass er überhaupt für das Verdienstkreuz vorgeschlagen wurde. Dass er es jetzt ablehnt ist dem Druck von außen zu verdanken ,nicht der Einsicht des katholischen Würdenträgers. Wenn er sich wirklich betroffen fühlen würde dann würde er Abstand von allen öffentlich-geistlichen Ämtern nehmen und zur Buse und Selbstfindung sich für die nächsten 30 Jahre in ein Kloster zurückziehen.

Marx ist auch nicht mein

Favorit.

Aber den Mann fuer alles in der Vergangenheit und Gegenwart verantwortlich zu machen , ist unangebracht.

Guter Zug, Herr Marx

Für „Solidarität und Gerechtigkeit stehen“ sollte eigentlich eines Jeden Anspruch sein. Besonders Christen dürften und sollten diesen Attributen positiv gegenüber stehen und sie täglich mit Leben und Liebe erfüllen. Warum man als Kirchenoberer für diese Selbstverständlichkeit ausgezeichnet werden sollte, sogar noch mit dem Bundesverdienstkreuz, ist mir ein Rätsel. Bevor mich die Kritik überrennt: Ich bin selbst Katholik.
Genau aus diesem Grund verstehe ich die Verleihung nicht. Dass Herr Marx das Verdienstkreuz nicht in Empfang nehmen will, finde ich gut. Die Aufklärung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sollte höchste Priorität haben. Schuld einzugestehen ist genauso ein Anspruch, den man als Christ auf sich nehmen muss. Dass Teile unserer Kirche das nicht können, ist zutiefst beschämend. Mehr will ich dazu nicht sagen.

@didib, 18:43

Ich denke nicht. Wer ein Bundesverdienstkreuz erhält, sollte auch frei von Schuld seinen.

Du liebes Bisschen.

Keiner ist "frei von Schuld". Das wissen gerade Kirchenleute am besten.

Zumindest, wenn nicht gerade über den Messias gesprochen wird.

Respekt Herr Marx

So beweisen zumindest Teile der Kirche Empathie für die Opfer. Ihre Entscheidung ist richtig - so schwer sie auch gewesen sein mag.

@19:03 von falsa demonstratio

//Sorry - ich versuchte nur zu ergründen, warum Sie so schwarz-weiß malen.//

Ja, ich weiß, ich neige zu überspitzten Formulierungen. Es ict aber nun mal so, dass ich in dem Nachrichtentext nicht finden kann, was ich auszeichnungswürdig finde. Natürlich ist meine Meinung dazu nicht von Bedeutung, ich äußere sie hier nur.

Mich hat ein anderer Herr beeindruckt: Kardinal Christoph Schönborn.
>>In der Dokumentation "Missbrauch in der katholischen Kirche: Eine Frau kämpft um Aufklärung" geht es um den Missbrauch von Nonnen und Angehörigen geistlicher Gemeinschaften durch Priester - eine weitere Dimension des Missbrauchskandals der katholischen Kirche. Dokumentiert von BR-Kameras gibt es eine Aussprache zwischen der ehemaligen Ordensfrau Doris Wagner und Kardinal Christoph Schönborn.<<

@martinblank, 18:34

Sie sollen nicht dem Empfänger sagen: "Das hast Du aber fein gemacht!" Sondern sie drücken aus, für welche Werte unsere Gesellschaft steht. Wenn jemand ausgezeichnet wird, weil er sich in besonderer Weise um die Flüchtlingshilfe verdient gemacht hat, zeigt das, wo wir als Gesellschaft stehen.

Mit anderen Worten (bezogen auf den Ausgezeichneten): "Das hast du aber fein gemacht!"

Ich begrüße Herrn Marx zu seiner Entscheidung. Bundesverdienstkreuz braucht kein Mensch.

18:37, Vielfalt.

>>@ 18:15 von MartinBlank
Das steht im Artikel.

Ja und darauf bezugnehmend stand im meinem Kommentar die Frage, was hat Kardinal Marx jemals geleistet, außer Unterwürfigkeit gegenüber der Staatsmacht?<<

Wenn sich jemand für Menschlichkeit einsetzt, dann ist das für Sie also Unterwürfigkeit gegenüber der Staatsmacht.

Nicht daß mich das überraschen würde.

18:59, Vielfalt.

>>@ 18:52 von Adeo60
„Nun seien Sie doch mal ehrlich - Sie stören sich daran, dass Kardinal Marx sich für Flüchtlinge eingesetzt hat. Und genau damit wird die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz auch begründet.“

Migranten. Ehrlich, im Gegensatz zu hier, wird in den modernen freiheitlichen Demokratien da unterschieden.<<

Jeder Flüchtling ist gleichzeitig ein Migrant.

Am 27. April 2021 um 19:04 von albexpress

Zitat: Dass er es jetzt ablehnt ist dem Druck von außen zu verdanken ,nicht der Einsicht des katholischen Würdenträgers.

Da Herr Marx mit Sicherheit kein Heiliger ist, braucht er manchmal, wie andere Menschen auch, einen Anstoß von außen um zur richtigen Erkenntnis zu gelangen.

Ich kann darin nichts Schlechtes sehen. Es menschelt halt überall.

Marx

war meiner Meinung kein Mann an dem man sich reiben konnte.

Er war zu angepasst und ging jedem Konflikt aus dem Weg.

So wie jetzt auch.

Besser man steht zu sich selbst, wenn man Respekt ernten will.

MIT der Begruendung

Fehler gemacht zu haben mussten vermutlich auch einige Politiker ihre Verdienstauszeichnungen zuruckgeben

Einsicht und Anstand ehrt,

Einsicht und Anstand ehrt, egal, wie die Vorgeschichte ist.

Am 27. April 2021 um 18:35 von Anna-Elisabeth

„@18:26 von frosthorn
@MartinBlank, 18:15 re @Vielfalt
Sorry, aber in meinen Augen sind diese "Verdienste" genau das, was ich von einem christlichen Würdenträger erwarte.
Ich bin überzeugt, dass es da Menschen auf unterster Ebene gibt, die in diesem Bereich Größeres geleistet haben. Eben nicht nur mit Worten sondern gerade auch mit Taten.“

Sie haben Recht,

aber das gibt es auch.

„Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 4. Dezember in Schloss Bellevue vierzehn Frauen und vierzehn Männer mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Unter dem Motto
"Zukunft braucht Erinnerung"

würdigte er anlässlich des Tages des Ehrenamtes ihr herausragendes Engagement für die Gedenk- und Erinnerungskultur in Deutschland.“

Das Motto bei Kardinal Marx war
„Gerechtigkeit und Solidarität“.

Mann, Mann, Mann, fast hätte ich
Karl Marx geschrieben.

@19:20 von fathaland slim

Jeder Flüchtling ist gleichzeitig ein Migrant.

Richtig. Aber, wie man in den freiheitlichen Demokratien weiß, ist nicht jeder Migrant gleichzeitig ein Flüchtling.
Das hat Kardinal Marx nicht verstanden. Wie auch? er ist schließlich nicht dort aufgewachsen, wo man das Differenzieren lernt.

@ um 19:27 von Werner Krausss

„Mann, Mann, Mann, fast hätte ich
Karl Marx geschrieben.“
Und das wäre auch genau richtig gewesen.
Denn das sind ja die Kernaussagen von Karl Marx.
Nur mit der Kirche hat das überhaupt nichts zu tun.
Und damit natürlich auch nicht mit Kardinal Marx.

Am 27. April 2021 um 19:31 von Vielfalt.

@19:20 von fathaland slim: Jeder Flüchtling ist gleichzeitig ein Migrant.

Zitat: Richtig. Aber, wie man in den freiheitlichen Demokratien weiß, ist nicht jeder Migrant gleichzeitig ein Flüchtling.

Das sieht man auch in unserer freiheitlichen Demokratie so.

"Fathaland slim" hat das deshalb genau richtig ausgedrückt.

Jeder Flüchtling ist ein Migrant, bedeutetet nicht im Umkehrschluss, dass jeder Migrant ein Flüchtling ist. Das wird "fathaland slim" auch so gemeint haben.

berechtigte Kritik

Die Kritik von Herrn Schell und den Missbrauchsopfern ist mehr als berechtigt.

"eine herausgehobene Ehre, für die das gesamte Wirken des zu Ehrenden in den Blick genommen werden sollte".

Unter diesem Gesichtspunkt hätte er nie vorgeschlagen werden dürfen. Wer hat ihn vorgeschlagen? Vielleicht zukünftig mal genauer hinschauen.

Grundsätzlich ist es mir ein Rätsel, dass in heutiger Zeit noch immer keine normale polizeiliche Ermittlung bzgl. Missbrauch stattfindet.

18:09 von Vielfalt.

>>Es sei denn, das Bundesverdienstkreuz wird für besondere Unterwürfigkeit (diesmal im Rahmen der Tätigkeit in einer Amtskirche) gegenüber der Staatsmacht verliehen.<<

Ich habe noch gar nicht bemerkt dass Kardinal Marx besonders unterwürfig "gegenüber der Staatsmacht" ist.
Dass er auf die Ehrung verzichtet ist ein Zeichen von Größe.

18:09 von Vielfalt.

>>Meine Güte, hat dieser Staat eine Modernisierung dringend nötig.<<

Das ist zwar richtig, aber ich glaube das was Sie unter Modernisierung verstehen, möchte ich nicht.

rer Truman Welt

Ich stelle mir die Frage, wie kommt der Bundespräsident überhaupt auf die Idee, diesen Auszeichnung vorzunehmen? Was will er der Gesellschaft damit sagen? Macht sich darüber jemand Gedanken? Der Kardinal wurde doch ausgesucht, daß kann ihm doch niemand zum Vorwurf machen. Wer kritisiert diese Auswahl denn?
Was sagt uns in der Funktion des Bundespräsidenten das Staatsorgan über die Rolle von Marx und seines Arbeitgebers, was den Missbrauch von Kindern angeht? Diese Auswahl ist doch durchaus als Aussage interpretierbar.

In Deutschland

hat die Corona Epidemie viel Unheil angerichtet. Fast jede Entscheidung von Beginn an hat die Ausbreitung beguenstigt.

Dabei gilt das Argument nicht, dass anderswo derselbe Unsinn veranstaltet wurde.

Es gaebe derzeit genug, worauf man sich mit Recht stuerzen koennte. Man tut das nicht, dafuer kommt der blasse Marx an die Reihe.

Such Euch bitte staerke Themen und fangt an mit den wirklich maechtigen kritisch zu sein.

@19:07 von IBELIN

//Marx ist auch nicht mein
Favorit.

Aber den Mann fuer alles in der Vergangenheit und Gegenwart verantwortlich zu machen , ist unangebracht.//

Ich glaube, das tut hier niemand.

Ich nehme an, dass Marx mit dem Verzicht auf die Ehrung auch (zusätzlichen) Schaden von der katholischen Kirche abwenden will.

War da was?

Alle, die sich echauffieren, dass der Bischof das Bundesverdienstkreuz erhalten soll, erinnere ich an das Jahr 2014, in dem eine Fussballmannschaft, nachdem sie das versucht und erreicht hatte, was eigentlich alle Mannschaften erreichen wollen, nämlich einen Titel zu erwerben, auch diese Auszeichnung erhalten hatten. Haben diese Millionäre irgendetwas besonderes für unser Land getan?
Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass die Preise, die eigentlich für eine ganz besondere Leistung stehen, verschleudert werden. Das "größte" in dieser Reihe war der Friedensnobelpreis an Obama und an die EU. Der eine hatte bis dahin nichts geleistet und hat später die meisten Hoffnungen enttäuscht; die EU hat sich den Preis dann in der unsäglichen Flüchtlingspolitik "verdient".
Marx will ihn nicht haben; gut so. Andere sollte ihre Preise besser zurückgeben, was sie natürlich nicht tun werden.

18:35 von mimosq5

>>was hat Kardinal Marx jemals getan, um Ihn oder sie auf die gleiche Stufe zu stellen wie die Erfinder von Biontech? Unglaublich besonders im Rückblick auf die letzten Jahrhunderte<<

Herr Marx ist 68 Jahre alt. Was hat er denn "im Rückblick auf die letzten Jahrhunderte" in Ihren Augen so Alles verbrochen?

@Vielfalt, 19:31

Aber, wie man in den freiheitlichen Demokratien weiß, ist nicht jeder Migrant gleichzeitig ein Flüchtling.

Die von Ihnen als Geheimnis gehüteten "freiheitlichen Demokratien" (Sie waren ja auch auf Nachfrage nie bereit, sie zu benennen), müssen für Sie der Ort Ihrer Träume sein.
Ich wünsche Ihnen ganz aufrichtig ein erfülltes Leben dort. Wo immer es sein mag.

@19:00 von Adeo60 @Frosthorn, 18:52 Uhr

//Anna-Elisabeth, 18:35 Uhr hat nur ergänzt, was auch Sie mit Sicherheit gedacht haben. Ihre beiden Kommentare heben sich wohltuend von so manch anderem Beitrag ab.//

Danke für die Blumen. :-)

Ich möchte aber auch noch die Gelegenheit wahrnehmen, mich für Ihr Mitgefühl zu bedanken. Ich hatte Sie in den vergangenen Tagen immer "verpasst".

Bundesverdienstkreuz...

Ist die Verleihung eines Verdienstkreutzes durch den Bundespräsidenten heute überhaupt noch Zeitgemäß ?

18:37 von Vielfalt. @ 18:15 von MartinBlank

>>Hat Kardinal Marx jemals über den Tellerrand geschaut? Sich gefragt, warum die Staaten mit einer funktionierenden Trennung zwischen Staat und Kirche so viel erfolgreicher, demokratischer und freiheitlicher sind?<<

Sicherlich! Sie schreiben es ja selbst. Deutschland ist so erfolgreich weil es hier eine funktionierende Trennung zwischen Staat und Kirche gibt. Meines Wissens seit 1810, ich lasse mich aber auch eines Besseren belehren.

18:48 von knutwahrheit

Wer ist denn der "Staatsschauspieler mit Hang zu Egomanie"?

Am 27. April 2021 um 19:44 von Thomas_hu

Zitat: Alle, die sich echauffieren, dass der Bischof das Bundesverdienstkreuz erhalten soll, erinnere ich an das Jahr 2014, in dem eine Fussballmannschaft, nachdem sie das versucht und erreicht hatte, was eigentlich alle Mannschaften erreichen wollen, nämlich einen Titel zu erwerben, auch diese Auszeichnung erhalten hatten. Haben diese Millionäre irgendetwas besonderes für unser Land getan?

Ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass auch Frauke Petry und Jan-Josef Liefers Träger(in) des Bundesverdienstkreuzes sind.

18:59 von Vielfalt.

>>Ehrlich, im Gegensatz zu hier, wird in den modernen freiheitlichen Demokratien da unterschieden.<<

Können Sie mir heute die Frage beantworten was eine "moderne freiheitliche Demokratie" ist. Durch was sich diese von anderen Demokratien unterscheidet, und welche Staaten in Europa "moderne freiheitliche Demokratien" sind

Genauer hinsehen

Der Skandal ist für mich nicht, dass ein Kardinal Marx, ein Vertuscher und Verharmloser des Missbrauchs geehrt werden sollte (selbst in seiner Stellungnahme wurde wieder verharmlost) sondern, dass das Bundespräsidialamt ihn dafür vorgeschlagen hat. Was sind das für Menschen, die solche Vorschläge machen? Wen schlagen sie als nächstes vor? Welche Bedeutung hat diese hohe Auszeichnung dann überhaupt noch?

re 19:31 Vielfalt.: Vielfalt?

>>Aber, wie man in den freiheitlichen Demokratien weiß, ist nicht jeder Migrant gleichzeitig ein Flüchtling.
Das hat Kardinal Marx nicht verstanden. Wie auch? er ist schließlich nicht dort aufgewachsen, wo man das Differenzieren lernt.<<

Also ehrlich, sind Sie sicher, dass Sie sich mit „freiheitlichen Demokratien“ gut auskennen?

Und sind Sie sicher, ob Sie beurteilen können, ob Kardinal Marx differenzieren kann?

Ich bin wahrlich kein Freund der katholischen Kirche, aber es war ein reines Vergnügen, Herrn Marx noch vor seinem Kardinalstatus einmal in einer Diskussion über „Soziale Marktwirtschaft“ erleben zu dürfen. „Differenzierter“ als er hatte dort keiner gesprochen. Und „Sozialer“ auch nicht.

Seine Verzichtsentscheidung jedenfalls bestätigt meinen damaligen Eindruck von ihm als „differenzierenden Denker“ - meinen Respekt hat er!

@18:23 von fathaland slim

Was soll bei dem Verzicht auf diese Auszeichnung menschliche Größe sein?
Ich glaube, dass diese Auszeichnung auch Personen bekamen, die keinesfalls unsere demokratischen Werte verkörperten.
Diesen Orden erhielt 1971 auch Nicolae Ceausescu aus Rumänien. Er wurde des Völkermordes angeklagt und 1989 erschossen.
Josip Broz Tito erhielt 1974 ebenfalls diese Auszeichnung. Seine politischen Gegner wurden nach 1948 durch die Geheimpolizei UDBA verfolgt, inhaftiert und gefoltert.
Die Bundesrepublik sollte sich überlegen, ob dieser Orden noch eine Auszeichnung ist.

@18:59 von Vielfalt

"Die Bundesrepublik Deutschland ist einer der, wenn nicht sogar der politisch/kulturell rückständigste Staat einer an sich schon alles andere als modernen EU.
In keiner Weise hat sich Kardinal Marx für eine Modernisierung eingesetzt.
Das Verhältnis Staat und Kirche hat sich auf deutschem Boden seit dem 18. Jh kaum verändert."

Ich würde es zwar nicht so direkt auf die kulturelle Ebene setzen, doch kann man feststellen, dass Kirche der grösste Dienstleister für staatliche Aufgraben in den Bereichen Gesundheit und Soziales ist. Irgendwie hat man das Gefühl, dass die Regierungspolitik der Flüchtlingsaufnahme und die erfolgreiche Bewältigung u.a. dank Kirche gleichzeitig mit geehrt werden soll.

Dass Marx auf das BVK verzichtet,

zeigt, dass er nicht nur Stil und Niveau besitzt, sondern auch, dass er klug und eben keiner der Egomanen ist, die man im Politbetrieb zu finden pflegt.
Dass man es ihm verleihen wollte, ist freilich eine ziemlich leicht zu durchschauende Aktion; denn er hat Merkels Flüchtlingspolitik gutgeheißen. Dafür wollte man ihn wohl belohnen.

Funktionierende Trennung von Staat und Kirche?

Der Bundesbürger zahlt mit seinen Steuern die üppigen Bischofsgehälter. In vielen Schulen hängen Kruzifixe, wird während der Schulzeit Religionsunterricht abgehalten, usw. usw.
Wo ist das denn eine Trennung von Kirche und Staat?

Kardinal Marx hat sich klar

Kardinal Marx hat sich klar für einen humanen Umgang mit geflüchteten Menschen eingesetzt und dafür in seinem Wirkungskreis auch Initiativen gestartet und unterstützt. Dass er jetzt auf die Auszeichnung verzichtet, weil er keine Opfer von Missbrauch und sexueller Gewalt vor den Kopf stoßen will, ehrt ihn in meinen Augen.

Jetzt verhaspelt sich das

Jetzt verhaspelt sich das System.

@19:47 von frosthorn

Die von Ihnen als Geheimnis gehüteten "freiheitlichen Demokratien" (Sie waren ja auch auf Nachfrage nie bereit, sie zu benennen), müssen für Sie der Ort Ihrer Träume sein.

"Nie bereit", naja.
Habe ich schon dutzende Male in mehreren Diskussionen wörtlich benannt. Fast alle außerhalb Europas natürlich.
Da werden (bei Sender-Empfänger-Problem) wohl auch tausende Male nicht weiterhelfen.

Vergleich mit Biontech Gründer

na ja, die Biontech Gründer haben wohl ein Heidengeld mit dem Impfstoff verdient, das hat Marx sicher nicht.

Wobei ich es den Biontech Gründer gönne, das hätte auch in die Hose gehen können und die Investoren hätten sie dann in die Wüste geschickt.

Grundsätzlich sollten keine Auszeichnungen dieser Art verliehen werden, wenn Fehlverhalten substantiiert behauptet und diese Behauptung nicht widerlegt worden ist. Die Katholische Kirche hat sich da in der Vergangenheit nicht wirklich mit Ruhm bekleckert, was ein Grund unter vielen war, dass ich aus diesem Verein Ende 2019 nach weit mehr als 50 Jahren ausgetreten bin.

re 19:42 Meinung zu unse...: Nur mal,gefragt?

>>Ich stelle mir die Frage, wie kommt der Bundespräsident überhaupt auf die Idee, diesen Auszeichnung vorzunehmen? Was will er der Gesellschaft damit sagen?<<

Gut, dass Sie sich das fragen! Viel besser jedenfalls als zu behaupten, die Antwort auf diese Fragen schon zu wissen. Wie es hier ganz offensichtlich so viele tun.

Zum Beispiel: Es ist ja in Ordnung, von unserem Bundespräsidenten nichts zu halten. Im Gegensatz zu den hier so oft „gelobten Ländern“ darf man dies hier nicht nur, man darf es auch laut sagen und sogar schreiben. Sogar im öffentlich-rechtlichen „Staatsfunk“, wie die gleichen Denker unseren unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk gerne bezeichnen und - wiederum - auch bezeichnen dürfen. Alles ok!

Aber dann jede Entscheidung des Bundespräsidenten damit zu begründen, dass man von diesem Bundespräsidenten nichts halte und er deshalb auch gar nicht zu gut begründeten Entscheidungen fähig wäre, ist denn doch so flach, dass man eigentlich darauf ausrutschen sollte.

19:44 von Anna-Elisabeth

"@19:07 von IBELIN
//Marx ist auch nicht mein
Favorit.

Ich nehme an, dass Marx mit dem Verzicht auf die Ehrung auch (zusätzlichen) Schaden von der katholischen Kirche abwenden will."

Von mir wendet er keinen Schaden ab und ich zaehlen mich auch zur katholischen Kirche. Ich lehne diese Sippenmeinungen und Sippenhaftungen entschieden ab.

Ich bin durchaus fuer mich selbst verantwortlich. Und kann mich auch selbst artikulieren und mir eine Meinung bilden.

Marx bekommt das Verdienstkreuz, weil er Merkel vorbehaltlos unterstuetzt hat. Das kann man gutheissen, oder auch kritisch sehen.

20:06 von SinnUndVerstand

>>Kardinal Marx hat sich klar für einen humanen Umgang mit geflüchteten Menschen eingesetzt und dafür in seinem Wirkungskreis auch Initiativen gestartet und unterstützt.<<

Sie können hier lesen wie manche Zeitgenossen dies einstufen.

Anna-Elisabeth

Zitat:
"Ja, ich weiß, ich neige zu überspitzten Formulierungen. Es ict aber nun mal so, dass ich in dem Nachrichtentext nicht finden kann, was ich auszeichnungswürdig finde. Natürlich ist meine Meinung dazu nicht von Bedeutung, ich äußere sie hier nur."

Wenn Sie Ihre Kommentare für überspitzt halten (finde ich gar nicht), wie beurteilen Sie den Mist, den andere hier vom Stapel lassen.

Pointiert vielleicht und der Diskussion förderlich, überspitzt keinesfalls.

Meine verwitwete...,

77jährige Schwägerin kümmerte sich 2 Jahre lang rührend und aufopferungsvoll um 14 Flüchtlinge, und hat sich auch nicht dadurch davon abhalten lassen, als sie immer wieder beschwindelt und mehrfach bestohlen wurde.

Außer den jungen Leuten hat sich niemand bei ihr auch nur bedankt...

re 20:07 Vielfalt: Einfalt?

>>@19:47 von frosthorn
Die von Ihnen als Geheimnis gehüteten "freiheitlichen Demokratien" (Sie waren ja auch auf Nachfrage nie bereit, sie zu benennen), müssen für Sie der Ort Ihrer Träume sein.

"Nie bereit", naja.
Habe ich schon dutzende Male in mehreren Diskussionen wörtlich benannt. Fast alle außerhalb Europas natürlich.
Da werden (bei Sender-Empfänger-Problem) wohl auch tausende Male nicht weiterhelfen<<

Fangen Sie doch mal mit Einem an! „Natürlich außerhalb Europas“, dem Zentrum der - ja was? Der „nichtfreiheitlichen“ Demokratien? Oder der „freiheitlichen“ Diktaturen? Oder der „nichtfreiheitlichen Diktaturen“? Oder ließe Ihre „Vielfalt“ noch mehr Varianten zu?

Ich jedenfalls empfinde in ihrer Vielfalt ganz ganz viel Einfalt! Aber das kann natürlich auch an meiner Einfalt liegen. Oder an meiner „Vielfalt“.

So viele Fragen...

Am 27. April 2021 um 20:04 von Kritikunerwünscht

Zitat: Der Bundesbürger zahlt mit seinen Steuern die üppigen Bischofsgehälter. In vielen Schulen hängen Kruzifixe, wird während der Schulzeit Religionsunterricht abgehalten, usw. usw. Wo ist das denn eine Trennung von Kirche und Staat?

überall sonst

@ 20:16 von Tremiro

Genau deshalb hab ich meinen Kommentar geschrieben. So verabscheuungswürdig der Missbrauch von Macht für sexuelle Gewalt in der kath, Kirche ist, so anerkennenswert ist das Engagement für geflüchtete Menschen, angefangen von kirchlichen Initiativen und Gemeinden bis hin zu Kirchenleitungen.

Am 27. April 2021 um 20:01 von NeNeNe

„@18:23 von fathaland slim

Die Bundesrepublik sollte sich überlegen, ob dieser Orden noch eine Auszeichnung ist.“

Na ja,

warum werden Orden verliehen?

„Orden und Ehrenzeichen sind Auszeichnungen….
die als Belohnung für geleistete Dienste oder vorbildliches Verhalten verliehen werden, sowie

um sich die Loyalität der auszuzeichnenden Person zu sichern.“

Mittel zum Zweck

Diese Auszeichnung ist mittlerweile so sinnentleert wie der Vaterländische Verdienstorden der DDR.
Für 300 EUR bei ebay zu haben.

@falsa demonstratio, 19:54 Uhr

Darüber bin ich nun allerdings auch sehr irritiert. Bei beiden fällt mir kein vernünftiger Grund für diese Auszeichnung ein.

Von diesem Präsidenten wird

Von diesem Präsidenten wird das BVK nur noch für besondere Staatsnähe vergeben und in den letzten Jahren werden auch keine konservative oder unabhängige Charakter mehr ausgezeichnet.
Darüber hat dieser Kleriker sicherlich mal nachgedacht.

Wann wird denn die

Wann wird denn die evangelische Seite ausgezeichnet ? Da ist doch der Flüchtlingstransporter losgeschickt worden der mehr bewirkt hat als schöne Worte .

27. April 2021 um 20:24 von SinnUndVerstand

"Genau deshalb hab ich meinen Kommentar geschrieben. So verabscheuungswürdig der Missbrauch von Macht für sexuelle Gewalt in der kath, Kirche ist, so anerkennenswert ist das Engagement für geflüchtete Menschen, angefangen von kirchlichen Initiativen und Gemeinden bis hin zu Kirchenleitungen."

Eine äusserst interessante Konditionalität. Ist sicher erörternswert.

um 19:44 von Thomas_hu

"Haben diese Millionäre irgendetwas besonderes für unser Land getan?"

Deswegen sagte ich vorhin schon:

Die Bundesverdienstorden sind keine Belohung für den Empfänger. Praktisch niemand hat seine Leistung gezielt dafür erbracht, um diesen Orden zu erhalten.

Die Orden drücken aber aus, wo wir als Gesellschaft stehen. Breitensport ist was Gutes. Darum kriegen die Besten der Besten diesen Orden. Millionen Kinder und Teenager schauen zu diesen Spielern auf und betreiben den Sport auch dazu, ihren Vorbildern nachzueifern. Das ist was Gutes.

Wenn sich nun ein Herr Marx für Flüchtlinge stark gemacht hat, dann ist das etwas, was wir als Gesellschaft lobenswert finden. Daher die Auszeichnung.
_

@20:15 von IBELIN

"Anna-Elisabeth: >>Ich nehme an, dass Marx mit dem Verzicht auf die Ehrung auch (zusätzlichen) Schaden von der katholischen Kirche abwenden will.<<

Von mir wendet er keinen Schaden ab und ich zaehlen mich auch zur katholischen Kirche. Ich lehne diese Sippenmeinungen und Sippenhaftungen entschieden ab."

Kirche ist nun mal keine lose Ansammlung von Individuen sondern eine straffe hierarchisch strukturierte Institution, was insbesondere im Hinblick auf den Umgang mit den Missbrauchsfällen relevant ist.
Normale "Mitglieder" wie Sie hatten davon oft noch nicht einmal Kenntnis – die Institution und ranghohe Würdenträger allerdings schon.

@19:54 von falsa demonstratio

Am 27. April 2021 um 19:44 von Thomas_hu

//Ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass auch Frauke Petry und Jan-Josef Liefers Träger(in) des Bundesverdienstkreuzes sind.//

In der Tat: Ach du Schreck...
Könnte man das Bundesverdienstkreuz an der Börse handeln, könnte man vermutlich leichter den "Wert" einschätzen. Da entgeht dem Herrn Marx wirklich nichts.

Aber auch an der Tatsache, dass man gar nicht auf dem Zettel hat, wer alles diese Auszeichnung schon bekommen hat, kann man in etwas den 'Wert' ablesen.

Wenn ich mir mal eine Auszeichnung wert sein sollte, bastel ich mir die Auszeichnung selbst. Wenn das Ergebnis gut aussieht, hänge ich es über mein Bett. Das macht dann schöne Träume...

Kollektivschuld

Es ist das Allerletzte, wenn man alle Mitglieder einer Gruppe für die Untaten einiger weniger verantwortlich macht, kollektiv beschuldigt und den einzelnen, auch wenn er noch so rechtschaffen ist, diffamiert.
So ein Verhalten ist stets verwerflich, seinen es nun Ausländer, bestimmte ethnische Gruppen, bestimmte Gesellschaftsgruppen, bestimmte Berufsgruppen oder eben Kirchenmänner.
Wer Herrn Marx persönlich etwas anlastet, wegen der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche, ist nicht besser als jemand der 'Ausländer raus' oder 'Reiche an die Wand' grölt.

@Vielfalt, 18:59 Uhr

"Die Bundesrepublik Deutschland ist einer der, wenn nicht sogar der politisch/kulturell rückständigste Staat einer an sich schon alles andere als modernen EU".

Sie scheinen in einem anderen Land zu kleben als ich. Deutschland ist kulturell vielfältig, wirtschaftlich stark, gesellschaftlich geschlossen und politisch stabil. Sie haben recht, dass dies in vielen anderen Ländern, auch in Europa, anders aussieht. Regierungsbildungen halten - wie z.B. in Italien- oft nur ein paar Monate. Auch haben rechtsnationalistische Parteien immer wieder einen Scherbenhaufen hinterlassen. Wir wollen unser Land nicht glorifizieren, aber die Lebensqualität ist in D doch sehr groß. Das mag manchen an den politischen Rändern nicht passen, die Bürger aber freut es.

Am 27. April 2021 um 20:33 von knutwahrheit

Zitat: Diese Auszeichnung ist mittlerweile so sinnentleert wie der Vaterländische Verdienstorden der DDR.

Sagen Sie das nicht den vielen "normalen" Bürgern, die die Auszeichnung für ihr soziales Engagement bekommen haben. Die werden sich über die Anerkennung gefreut haben.

Am 27. April 2021 um 20:41 von Anna-Elisabeth

Aber auch an der Tatsache, dass man gar nicht auf dem Zettel hat, wer alles diese Auszeichnung schon bekommen hat, kann man in etwas den 'Wert' ablesen.

Wenn ich mir mal eine Auszeichnung wert sein sollte, bastel ich mir die Auszeichnung selbst. Wenn das Ergebnis gut aussieht, hänge ich es über mein Bett. Das macht dann schöne Träume...

----------------------------

Irgendwie kann man alles Staatliche verächtlich machen und kaputt zu reden versuchen.

20:19 von harry_up Meine verwitwete...,

77jährige Schwägerin kümmerte sich 2 Jahre lang rührend und aufopferungsvoll um 14 Flüchtlinge, und hat sich auch nicht dadurch davon abhalten lassen, als sie immer wieder beschwindelt und mehrfach bestohlen wurde.

Außer den jungen Leuten hat sich niemand bei ihr auch nur bedankt...
#
Das sind die waren Helden unserer Gesellschaft, aber wie Sie schon schreiben,es wird ihr nicht gedankt.Das ist einfach traurig.

re 20:33 knutwahrheit: Sinn und Verstand

>>Diese Auszeichnung ist mittlerweile so sinnentleert wie der Vaterländische Verdienstorden der DDR.
Für 300 EUR bei ebay zu haben<<

Sehen Sie, genau dies ist das Bundesverdienstkreuz eben nicht. Und das hat sicher auch seinen Grund!

Den man natürlich nicht erkennt, wenn man dieses Spiel der ewigen Gleichsetzerei weiterhin mit einem vergleichenden Denken gleichsetzt.

@20:15 von IBELIN 19:44 von Anna-Elisabeth

//Von mir wendet er keinen Schaden ab und ich zaehlen mich auch zur katholischen Kirche.//

Sie können sich gerne zur katholischen Kirche zählen, aber Sie sind nicht DIE katholische Kirche.

//Ich lehne diese Sippenmeinungen und Sippenhaftungen entschieden ab.

Ich bin durchaus fuer mich selbst verantwortlich. Und kann mich auch selbst artikulieren und mir eine Meinung bilden.//

Sie bringen da etwas ganz gehörig durcheinander. Für meinen Geschmack reichlich ichbezogen.

@20:46 von falsa demonstratio @20:41 von Anna-Elisabeth

//Irgendwie kann man alles Staatliche verächtlich machen und kaputt zu reden versuchen.//

Schön, dass Sie wieder etwas in meinem Kommentar gefunden haben, dass sich so hässlich verbiegen lässt.
Aber von Ihnen erwarte ich inzwischen auch nichts anderes mehr.

Übrigens: Ich kann die Dame, die Sie genannt haben, in der Liste nicht finden.

Keine Größe

@ fathaland slim:
Herr Marx zeigt keine Größe. Größe wäre, die systematische Gewalt der Kirche anzugehen: dabei besonders die sexuelle gegen Kinder. Das hieße auch, sich in dem Konflikt mit dem System und der Führung der Kirche konsequent auf die Seite der Geschädigten zu stellen - mit all der Macht, die sein Amt bereithält.
Er hat versagt.

Zwiespalt

Ich bin Zwiegespalten: Will ich es nun gut finden das ein Aushängeschild der katholischen Kirche, Herr Marx, das Kreuz ablehnt mit der Begründung - meine Lesart - ein Kinderschänderring hat sie nicht verdient.
Oder soll ich es schlecht finden das man einem Aushängeschild der katholischen Kirche, Herrn Marx, überhaupt eine Auszeichnung geben wollte?
Was für eine unsägliche, taktlose Sache. Zuerst einmal die Missbrauchsfälle aufklären und dann erst über Auszeichnungen reden.
Nebenbei: vielleicht hat der Privatmensch Herr Marx die Auszeichnung verdient - ich weiss es nicht - aber er ist nun einmal Würdenträger für den Verein "Katholisch".

Kardinal Marx verzichtet auf die Verleihung des

Bundesverdienstkreuzes - leider erst nach der Kritik. Er allein weiß, was er alles zu verantworten hat, und hätte im Vorfeld schon seinen Verzicht aussprechen können; tat er aber nicht. Allein das kennzeichnet ihn mehr als er ahnt. - Vor seinem obersten Dienstherrn als Richter braucht er dieses (Verdienst-)Kreuz nicht; das sollte er wissen. Dort zählen nicht Einzelheiten, sondern alles Tun des Menschen Marx. -

Was ein Glück bin ich aus

Was ein Glück bin ich aus diesem Verein ausgetreten. ich möchte nicht mehr mit der Institution kath Kirche in Verbindung gebracht werden können.

Kardinal Marx verzichtet nach Kritik auf Bundesverdienstkreuz...

Bedurfte es Kritik, damit er auf den Orden verzichtet hat ? Viel wichtiger ist aber, wer bekommt ihn denn jetzt ? Woelki oder posthum Meisner ?
Oder ein Kölschsänger, der sich mit Bob Dylan vergleicht ?

@21:18 von Mene mene tekel...

"Kardinal Marx verzichtet auf die Verleihung des
Bundesverdienstkreuzes - leider erst nach der Kritik. Er allein weiß, was er alles zu verantworten hat, und hätte im Vorfeld schon seinen Verzicht aussprechen können; tat er aber nicht. Allein das kennzeichnet ihn mehr als er ahnt."

Naja, so eine proaktive Ablehnung kommt dann auch schon fast einem Schuldeingestöndnis gelich bzw. kann als solche interpretiert werden.
All zu viel Mitleid habe ich für die oberen Rängen dieser Institution aber nicht – letztendlich wissen sie, was sie als Institution zu verantworten haben. Verschweigen und miese Aufarbeitung. Das Amt eines Kardinals ist als solches beschädigt – man kann es auch ablehnen.

19:31, Vielfalt.

>>@19:20 von fathaland slim
Jeder Flüchtling ist gleichzeitig ein Migrant.

Richtig. Aber, wie man in den freiheitlichen Demokratien weiß, ist nicht jeder Migrant gleichzeitig ein Flüchtling.<<

Das hat mit freiheitlicher Demokratie oder nicht nicht die Bohne zu tun, sondern mit der Fähigkeit, etwas komplexere Sachverhalte zu vestehen. Natürlich ist der deutsche Rentner in Thailand zwar ein Migrant, aber kein Flüchtling. Um nur mal ein anschauliches Beispiel zu wählen.

>>Das hat Kardinal Marx nicht verstanden. Wie auch? er ist schließlich nicht dort aufgewachsen, wo man das Differenzieren lernt.<<

So unterbelichtet, wie Sie Herrn Marx darstellen, ist er ganz gewiss nicht. Wer bei uns das Differenzieren nicht lernt, der will es nicht lernen. Jeder, der hier aufwächst, wächst mit der gesamten europäischen Geistesgeschichte auf. Wenn er denn will und sie nicht wegblockt. Wer aber von Kant und Hegel nichts wissen will, der ist selbst schuld.

re 21:27 Bernd Kevesligeti: Daneben

>>Viel wichtiger ist aber, wer bekommt ihn denn jetzt ? Woelki oder posthum Meisner ?
Oder ein Kölschsänger, der sich mit Bob Dylan vergleicht ?<<

Daneben - voll daneben! Aber das passiert eben, wenn man ein Thema unbedingt nur benutzen will, um auf ein ganz anderes Thema überleiten zu wollen...

Am 27. April 2021 um 20:58 von Anna-Elisabeth

„@20:46 von falsa demonstratio @20:41 von Anna-Elisabeth
//Irgendwie kann man alles Staatliche verächtlich machen und kaputt zu reden versuchen.//
Schön, dass Sie wieder etwas in meinem Kommentar gefunden haben, dass sich so hässlich verbiegen lässt.
Aber von Ihnen erwarte ich inzwischen auch nichts anderes mehr.
Übrigens: Ich kann die Dame, die Sie genannt haben, in der Liste nicht finden.“

Am 17.03.2016 verlieh

Joachim Gauck Dr. Frauke Petry diese Auszeichnung für ihre Leistung als Chemikerin.
Außerdem hat sie den sächsischen Gründerpreis und engagiert/te sich ehrenamtlich in der Kirchengemeinde, in der ihr Ehemann Pfarrer ist.

Wegen ihrer Äußerung zum Schusswaffengebrauch an der Grenze, wurde eine Petition zur Aberkennung der Auszeichnung gestartet.

"Kaum zu glauben, aber wahr."

20:52 von Anna-Elisabeth

"@20:15 von IBELIN 19:44 von

//Ich lehne diese Sippenmeinungen und Sippenhaftungen entschieden ab.

Ich bin durchaus fuer mich selbst verantwortlich. Und kann mich auch selbst artikulieren und mir eine Meinung bilden.//

Sie bringen da etwas ganz gehörig durcheinander. Für meinen Geschmack reichlich ichbezogen."

Die individuellen Freiheiten und die individuelle Verantwortung sind grosse Errungenschaften der Menschheit und gehoehren zum Kern des Christentums.

Das lass ich mir von Ihnen nicht madig reden.

@21:21 von Bender Rodriguez

//Was ein Glück bin ich aus diesem Verein ausgetreten. ich möchte nicht mehr mit der Institution kath Kirche in Verbindung gebracht werden können.//

Die meisten Menschen verwechseln sicher nicht eine Institution als solche mit den Mitgliedern, die ihr angehören.
Ich habe zwar weder mit der Kirche noch dem christlichen Glauben viel am Hut, bin aber dennoch auf dem Papier evangelisch. Ich bin noch nie Menschen begegnet, die mich irgendwie mit der evangelischen Kirche in Verbindung gebracht haben. Ich selbst habe auch noch nie einen Katholiken mit der katholischen Kirche gleichgesetzt. Glaube und Kirche sind auch nicht unbedingt dasselbe. Aber wer sich 'seiner' Kirche sehr verbunden fühlt, fühlt sich natürlich in besonderer Weise betroffen, wenn die Repräsentanten dieser Kirche nicht den hohen Erwartungen gerecht werden, die man an sie stellt. Manche wenden 'ihrer' Kirche dann den Rücken zu.

Die Kommentarfunktion für dieses Thema wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 22:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

von teacher´s voice 21:34

Wieso daneben ? Es geht um einen Kardinal. Und um zwei andere Kardinäle.

@21:38 von Werner Krausss

//Am 17.03.2016 verlieh

Joachim Gauck Dr. Frauke Petry diese Auszeichnung für ihre Leistung als Chemikerin.....//

Danke für die 'Aufklärung'.

@21:41 von IBELIN 20:52 von Anna-Elisabeth

//Die individuellen Freiheiten und die individuelle Verantwortung sind grosse Errungenschaften der Menschheit und gehoehren zum Kern des Christentums.

Das lass ich mir von Ihnen nicht madig reden.//

Da haben Sie mich gründlich missverstanden. Mir ist es auch völlig gleichgültig, was andere glauben.

@21:41 von IBELIN

"Die individuellen Freiheiten und die individuelle Verantwortung sind grosse Errungenschaften der Menschheit und gehoehren zum Kern des Christentums.
Das lass ich mir von Ihnen nicht madig reden."

Das ist doch am Ende ein System der organisierten Verantwortungslosigkeit. Wir haben es hier mit einer Organisation zu tun, in der unzweifelhaft Missbrauch verheimlicht wurde. Wieviele Individuen wurden denn rechtlich wegen Beihilfe belangt?
Die Organisation ist nicht haftbar aber im geschützten Raum dieser Organisation handelten Individuen, oft sogar in Abstimmungsprozessen, da sie hierarchisch strukturiert ist und dort alles so läuft.
Nach ihrer strikten Auslegung dürfte ja noch nicht einmal die Reputation der Kirche gelitten haben.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Chapeau!

Ich bin kein Kirchenfreund - aber dieser Schritt verdient Respekt. Mag sein, dass der Druck der Öffentlichkeit mitgeholfen hat. Trotzdem veritabel. Seine Verdienste dürfen ruhig auch so geschätzt werden!

Darstellung: