Kommentare - RKI-Corona-Zahlen: Inzidenz steigt leicht, Mutation dominiert

22. April 2021 - 08:03 Uhr

29.518 Neuinfektionen, 259 weitere Todesfälle und eine leicht auf 161,1 gestiegene Inzidenz: Das Coronavirus verbreitet sich in Deutschland weiter. Eine Variante ist laut RKI für mehr als 90 Prozent der Fälle verantwortlich.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wissenschaftliche

Wissenschaftliche Erkenntnisse über das Ansteckungsrisiko in den Schulen etwa seien nach wie vor nicht eindeutig. "Wenn die Inzidenz unter Jugendlichen steigen sollte und sie nach den Schulschließungen oder in den Ferien wieder sinkt, kann das natürlich auch mit den massenhaften Schnelltestungen zusammenhängen, die seit einigen Wochen Voraussetzung für den Präsenzbetrieb sind", so Reinhardt. "Wir wissen es einfach nicht genau."

Guten Morgen
Der wichtigste Absatz im Artikel. Eine Wahrheit, die ja von den meisten sehr ungern wahrgenommen wird, darum Respekt auch dafür, dass das hier so wiedergegeben worden ist. Normalerweise ist man ja Querdenker, wenn man sowas sagt.
Eine vernünftige Datengrundlage wäre tatsächlich ganz allmählich mal angemessen. Auch wenn das dann so manche Vorstellung widerlegt.
Gerade, weil es eben hier auch wieder um Kinder und Jugendliche geht, die bei Corona ja für vieles als Vorwand herhalten müssen.

Is mir zu viel hätte, wenn

Is mir zu viel hätte, wenn und aber.
Zu viel Konjunktiv.
Nach einem Jahr immer noch keine genauen Zahlen möglich, verniedlicht, als Unschärfe.
Keine Grundlagenforschung über Verbreitung des Virus. Keine Massentests.
Kaum fertig geimpfte Einwohner.
Aber wir machen einen Super-Job. Hervorragend, nur 15 Ländern geht es besser.

Man kann es drehen und wenden wie man will...

Ich nenne mal einige Reizworte:
Lockdown
verpflichtende Massentests
Impfpflicht
Ausgangssperre
Maskenpflicht

Es geht immer darum, daß alle mitmachen. Nun also representative Massentests.
ABER: Immer, wenn es in diesem Land darum geht, daß alle mitmachen, daß ein großes, gemeinsames Ziel proklamiert wird, dann kommt es zu ausufernden Bedenkenträgerfestivals wie jüngst in Berlin. Dann plärren einige etwas von "Ermächtigungsgesetz" und "Diktatur" in Mikrophone, die ihnen bereitwillig vor die Gesichter gehalten werden.
Und die da plärren, wären die ersten, die in einer Diktatur längst verschwunden wären.

Nein, Ihr lieben Mitbürger, Ihr müsst es nicht glauben, daß es Viren gibt, oder Corona, oder eine Seuche.
Ihr müsst einfach nur solidarisch sein mit dieser Mehrheit der Menschen, die einfach leben will. Das heißt: Mitmachen. Einfach nur mitmachen.
Für die Menschen in unserem Land, Kontinent, in der Welt!
Wenn nicht aus Überzeugung, dann aus Nächstenliebe und Brüderlichkeit!

@8:09 Silverfuxx

"Eine vernünftige Datengrundlage wäre tatsächlich ganz allmählich mal angemessen. Auch wenn das dann so manche Vorstellung widerlegt.
Gerade, weil es eben hier auch wieder um Kinder und Jugendliche geht, die bei Corona ja für vieles als Vorwand herhalten müssen."

Was Herr Reinhardt sagt ist richtig, allerdings liegt es auch zum Teil daran, dass ein Infektionsweg/-cluster im Kleinen grundsätzlich nur sehr schwer nachvollziehbar ist. Zeitliche Abläufe würden dann ein Hinweis sein, wenn alle Fälle symptomatisch wären und man sich an dem ersten Tag der Symptome orientieren könnte und für Analysen des Erregers mutiert Corona "zu langsam" - diese Untersuchungen sind nur sinnhaft um die Entwicklung über längere Zeit zu beobachten.

Dass die höhere Inzidenz unter Jugendlichen mit der Testung zusammen hängen kann, würde ich nicht bestreiten wollen, aber wir müssen wirklich von der Vorstellung entweder Infektionstreiber oder nicht wegkommen.

Ärztepräsident Klaus

Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert eine bessere Datengrundlage für den Kampf gegen die Pandemie.
------
Warum gibt es diese nicht? War es Herrn Spahn zu unwichtig? Diese Versäumnisse zahlen die Menschen mit ihrem Leben. Diese Regierung negiert doch schon seit Wochen die Hinweise der Medizinier. Und diese Pollitiker stellen sich im September erneut zur Wahl.

@ 08:09 von Silverfuxx

Danke für die Darstellung.
Hier wird endlich auch mal öffentlich von kompetenter Seite ausgedrückt, daß wir
zu wenig darüber wissen, wie groß der Einfluß der massenhaften Testungen auf die Inzidenzen ist...

Glaube keiner...

Statistik....
Das die Mutation ein höheres infektions Risiko besitzt ist bewiesen, das immer da wo Menschen in Gruppen und Räumen zusammen kommen das Risiko steigt auch.
Das Kinder und Jugendliche Virus träger sind aber viel seltener Krankheitssymptome zeigen macht nichts besser.

Ob es wirklich gelingt mit einem inszidens Plateau die Zahlen zu senken und die Intensiv Stationen zu entlasten darf bezweifelt werden.

Alles andere ist stochern im Nebel, und warum ausgerechnet die Kruden Mitbürger die das alles für Verschwörung halten als Infektionstreiber ohne Maske und Abstand als Masse auf die Straße gehen erschließt sich nicht. Mit Corona sollte man keine Spielchen treiben das gilt aber im Übrigen für alle Seiten.

Ein Jahr Pandemie und man

Ein Jahr Pandemie und man kommt keinen Schritt weiter, nur die "Maßnahmen" werden immer nervender. Wäre es nicht endlich Zeit für Nägel mit Köpfen?

Die Durchsetzung der Mutante

Die Durchsetzung der Mutante war absehbar - es hätte uns gut getan, wenn wir dies ein wenig hätten verzögern können aber das Kind war ab ca. 50% ohnehin in den Brunnen gefallen.

Ich fände es gut, wenn bei dieser Art der Artikel auch die Positivrate Erwähnung finden könnte. Selbst bei veränderten Testbedingungen kann man anhand der Positivrate die Entwicklung zumindest abschnittsweise etwas besser beobachten.
Das Steigen derselben selbst einige Zeit nachdem vermehrt Schnelltests verwendet werden, spricht dafür, dass sich tatsächlich mehr Leute infizierten.

@Silverfuxx: Thema Präsenzunterricht

"Der wichtigste Absatz im Artikel. Eine Wahrheit, die ja von den meisten sehr ungern wahrgenommen wird"

*

Die Wahrheit ist:
Vor dem Präsenzunterricht in den Schulen wird jetzt getestet.
In den Ferien wird gar nicht getestet.

Mann muss jetzt kein Genie sein, um zu erkennen in welchem der beiden Fälle die Inzidenz unter Schulkindern höher ist.

Wenn man in Krankenhäusern nicht testen würde, dann hätte man da auch keine Infektion entdeckt.

Zuviel Stellschrauben

Ist doch klar:
**
"Wenn die Inzidenz... nach den Schulschließungen oder in den Ferien wieder sinkt, kann das natürlich auch mit den massenhaften Schnelltestungen zusammenhängen, die seit einigen Wochen Voraussetzung für den Präsenzbetrieb sind", so Reinhardt. "Wir wissen es einfach nicht genau"
**
Wenn man an mehr als einer Schraube dreht, wird man nie die wirklichen Quellen steigender Inzidenzien herausfinden können.
Eine Gleichung mit mehreren Variablen lässt sich nicht auf einfachem Weg lösen.

Klar ist doch,

dass die Infektionen nicht in Restaurants, Ferienwohnungen- u. häusern, Hotels oder auch Vereinen stattfinden.
Die Notbremse light, bei der auch weiterhin Schulen und Industrie weiterlaufen, sowie unkontrollierter Lebsmitteleinkauf, Geschäfts und Urlaubsreisen ins Ausland möglich sind, wird nichts ändern.
Es wäre schon längst notwendig gewesen flächendeckend zu testen und die Daten personenbezogen auszuwerten.

Asozial

Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen und wir dann über Schulschließungen und Ausgangssperren sprechen, stimmt irgendwas grundsätzlich nicht.
.
Es wird Zeit, auch im Interesse der großen Mehrheit, nun endlich auch mal die Rentner in die Pflicht zu nehmen. Und wer sich unsolidarisch verhält, wegen einem Mini Risiko, der soll einfach eine richtig schöne Strafe erhalten.
.
Hier kämpfen Menschen um ihre Existenz und wir gestatten es, dass jene, die nichts auszustehen haben, jetzt auch noch auf ihr Wunschimpfmittel warten dürfen?
.
Und die Politik macht da mit. Toll!
.
Man muss sich das mal vorstellen, weltweit warten Menschen auf ein Impfmittel und in Deutschland lässt man es zu, dass die Hauptrisikogruppe sich verweigern darf. Zum Kotzen.
.
Also ich darf um 22Uhr nicht mehr raus, weil ich ggf. woanders hingehen könnte, aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden? Aha.

Datengrundlage

Welche Datengrundlage soll es denn geben, bitte? 259 Tote, über 80.000 nur nur in Deutschland. Ablenkungsdiskussionen einer „simplen“ Pandemie - Abstand halten, Klappe halten und Spritze abholen.

Datengrundlage

um 08:09 von Silverfuxx
"[Wenn die Inzidenz unter Jugendlichen steigen... nach den Schulschließungen... wieder sinkt, kann das natürlich auch mit den massenhaften Schnelltestungen zusammenhängen,...]
Normalerweise ist man ja Querdenker, wenn man sowas sagt.
Eine vernünftige Datengrundlage wäre tatsächlich ganz allmählich mal angemessen. "
.
Richtig, eine eindeutige Datenlage für eine Auswerung fehlt, es wird an zu vielen Stellschrauben gedreht.
Mit Querdenkern hat das aber nichts zu tun, denn die fehlinterpretieren solche Aussagen ja bewusst nur für ihre eigenen Zwecke, ohne die Logik dahinter zu verstehen.

@paganus65

"Ihr müsst einfach nur solidarisch sein mit dieser Mehrheit der Menschen, die einfach leben will. Das heißt: Mitmachen."

Sie meinen genaus solidarisch, wie einige ältere Mitbürger in meiner Umgebung, die mir gegenüber geäußert haben, das sie sich auf ihren Urlaub freuen, weil da voraussichtlich weniger Familien mit Kindern unterwegs sind (weil nicht geimpft) und sie dann ihre Ruhe haben werden.

Nein, unsere Politiker können Gesetze verabschieden wie sie wollen, eine weitere Kontaktbeschränkung setzte ich nicht mehr um. Es sind wir "Jüngeren, die die größere Last tragen, sich am meisten und am längsten Einschränken sollen und dann muss ich mir sowas anhören? Und Impfung? Fehlanzeige, weil keine Priorität, trotz täglicher Kontakte im Job.
Im Job habe ich täglichen Kontakt mit ca. 50-80 Leuten, unterscheidet sich immer etwas, interessiert auch keinen Menschen, ob man sich da anstecken kann. Privat bin ich aber ein böser Mensch, wenn ich mehr als 1 Person treffe? So ein Quark.

Dieses Rechenexempel

Dieses Rechenexempel beeindruckt mich schon länger nicht mehr. Ich habe meine Stelle in der Klinik reduziert und die geplante Mallorcareise, inclusive Homeschooling ist fast in trocknen Tüchern. Die Pandemie und die Politik wird sich Familien nicht anpassen, wir müssen uns ihr anpassen.

08:37 von unbutu77

und warum ausgerechnet die Kruden Mitbürger die das alles für Verschwörung halten als Infektionstreiber ohne Maske und Abstand als Masse auf die Straße gehen erschließt sich nicht.
.
warum ?
weil es seit Jahren modern und populär geworden ist,
sich nicht an gesellschaftliche Vorgaben zu halten.
Letztlich kommt man ja auch damit durch
und es scheint ja auch einigen Zeitgenossen Befriedigung zu geben,
sich als "Widerstandskämpfer" zu fühlen

08:46 von MrEnigma

Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen
.
das ärgert mich auch !
wobei noch mehr ärgert mich wenn medizinisches Personal sich weigert
und da wird doch behauptet die würden jeden Tag das Elend und die Probleme sehen
Also irgendwie erscheint mir da ein Widerspruch

@08:35 von Dieter S.: massenhaften Testungen

"Hier wird endlich auch mal öffentlich von kompetenter Seite ausgedrückt, daß wir
zu wenig darüber wissen, wie groß der Einfluß der massenhaften Testungen auf die Inzidenzen ist..."

Wann fange die Kritiker der Tests endlich mal an logisch zu denken?

Nur wenn ich alle Menschen an einem Tag testen würde, wüßte ich die genaue Zah der Infizierten.

Da wir das nicht können, können wir uns dieser Zahl nur annähern. Wenn wir viel Tests machen, kommen wir der Zahl der tatsächlich Infizierten näher und die Dunkelziffer der unbekannten Infektionen sinkt.

Dass die Inzidenz steigt, wenn viele Test gemacht werden ist folglich die logische Konsequenz.

Genauso logisch ist es, dass die Inzidenz immer niedriger ist als sie es wäre, wenn alle Menschen getestet würden, da ja unter den nicht getesteten Menschen immer welche sind, die infiziert sind und deren Infektion nicht in den Inzidenzwerten erscheint.

So schwer ist das doch nun wirklich nicht nachzuvollziehen.

@ 08:20 von Bender Rodriguez

"Keine Grundlagenforschung über Verbreitung des Virus." Ihnen ist schon klar, dass Grundlagenforschung Jahre dauert? Dass hierbei in großem Umfang Daten erhoben, Langzeitstudien mit diesen Daten erforderlich sind. Und dies in Deutschland, einem Land, in dem Datenschutz Ersatz-Religionsstatus hat? Warum ist bei uns so wenig digitalisiert, besonders im Gesundheitswesen? Weil man es nicht konnte, weil dazu nicht genug Geld bereit gestellt worden wäre? Nein, weil man es nicht wollte, weil schon eine Patienten-Chipkarte ein Politikum ersten Ranges ist, wo über jede einzelne Date gekämpft wird, als ginge es ums Leben. Im UK ist jeder "Kunde" des NHS, also praktisch jeder Bürger, digital erfasst, und jeder NHS-Angestellt landesweit hat die Daten bei Bedarf zur Verfügung und es wird nach Belieben ausgewertet. Da kann man natürlich mehr zur Entwicklung des Virus sagen. Auch wenn die Situation im UK deutlich schlechter war, als in Deutschland, die Maßnahmen daher, viel zu spät, umso strenger.

@ 08:46 von MrEnigma

"Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen....."
Ich nehme mal an, ihre Zahlen stimmen. Warum habe ich als fast 70 jähriger noch kein Impfangebot erhalten? Um Spitzfindigkeiten auszuschließen, ja ich habe mich angemeldet, ja ich habe auch eine Anmeldebestätigung erhalten.

@08:35 von Dieter S.: zu wenig darüber wissen

"Hier wird endlich auch mal öffentlich von kompetenter Seite ausgedrückt, daß wir
zu wenig darüber wissen, wie groß der Einfluß der massenhaften Testungen auf die Inzidenzen ist..."

Wir könnten die Tests ja einfach komplett einstellen, dann wäre die Inzidenz bei NULL. Ob sich das dann psoitiv auf den Pandemieverlauf auswirkt, wage ich aber zu bezweifeln.

Ich vergleiche das mal mit Schwangerschaftstest. Ich kann mir nicht vorstellen, dass keine Frau mehr schwanger wird, wenn man die Schwangerschaftstests abschafft.

Vorschläge über Vorschläge ... doch reagiert wird nicht!

"Wir brauchen endlich repräsentative Bevölkerungstests auf das Coronavirus, wie es sie zum Beispiel in Großbritannien schon lange gibt", sagte Reinhardt.
------------------------
Wieder ein ungehörter Vorschlag, wie es schon sehr viele gibt.
Wieso wird bei uns nicht gehandelt?

Man weiß, dass die Infektionen überwiegend in Innenräumen erfolgen und je kleiner ein Raum ist, umso höher das Risiko.
Was tut man aber, um diese Erkenntnis dazu zu nutzen, dass die Ansteckungen zurück gehen?
Richtig: Nichts.
Man hätte schon im vergangenen Jahr die Innenräume mit Luftfilteranlagen und UV-C-Lampen mit automatischen Schaltungen (z. B. in Toiletten oder Umkleidekabinen) einbauen können. Denn das Problem war schon im vergangenen Jahr bekannt.
Es passiert aber: Nichts.
Solche Maßnahmen muss die Politik auch vorschreiben, nachdem man sich mit Experten dazu ausgetauscht hat.
Von allein passiert: Nichts.

Die laschen Änderungen im Infektionsschutzgesetz werden keine Wirkungen haben.

Diese wenn, wahrscheinlich und möglicherweise

können doch keine Grundlage für Entscheidungen dieser Tragweite bilden! Auch ist es diese Widersprüchlichkeit vieler Maßnahmen, die zur Ablehnung der Pandemiepolitik unserer Regierenden führt bzw. Zweifel aufkommen lassen..
Beispiele: Mein Sohn darf uns besuchen, wir, meine Frau und ich, ihn aber nicht gemeinsam. In der Bus-/Bahnhaltestelle habe ich einen Abstand zu halten, in Büro, auf der Arbeit und in der Kita oder Schule aber nicht.
Nachgewiesenermaßen ist die Infektionsgefahr an der frischen Luft sehr gering, trotzdem muß ich mit Mundschutz joggen.
Kinder dürfen nicht zu dritt Fußball spielen, Profis aber zu 22.

Zu wenig Kontrollen

um 08:33 von Desinteresse 21
"Wir haben offensichtlich über Nichts wissenschaftliche Erkenntnisse. Im Supermarkt dicht an dicht...
Warum hat die Industrie immer noch Sonderrechte."
Die Darstellung mit dem "Dicht an Dicht" in Supermärkten zeichnet da aber ein falsches Bild. Denn an den Kassen gibt es überall Markierungen und in keinem Supermarkt habe ich ein Gedränge gesehen.
Würde Ihre Aussage Zutreffen, wären die von allen(!) getragenen FFP2-oder med. Schutzmasken völlig wirkungslos.
Und was die "Sonderrechte" der Industrie betrifft: welche sollen das sein?
Aber: offensichtlich nur große Produktionsstätten der sog. Global Player sind sich über die Folgen eines Produktionsausfalles bewusst. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das Schutzmaßnahmen verhängt und eingehalten werden.
Das tun kleinere Betriebe eher nicht. Letztens beim Autoaufbereiter gewesen:
Null Schutzmasken.
Null Abstand.
Am besten noch Handshake.
An solchen Orten in Gewerbegebieten müsste mehr kontrolliert werden.

@08:20 von Bender Rodriguez

>> Hervorragend, nur 15 Ländern geht es
>> besser.

War Dtl. Ihrer Meinung nach nicht gestern noch auf Platz 45? oO

P.S.: Die Wahrheit ist, nur 5(!) Länder liegen vor Dtl. -.-

08:33 von Desinteresse 21

"Warum sind wir immer noch nicht in der Lage die wahren Ansteckungsbereiche herauszufiltern".
Die kennen wir doch: Überall wo sich Menschen treffen können Übertragungen stattfinden. Mit verschiedenen Mitteln kann man das Übertagungsrisiko einschränken (z.B. Lüften, Masken, Tests, Impfungen etc.), aber nicht auf Null bringen. Mit jeder Art von Öffnugen steigt das Übertragungsrisiko. So einfach ist das.

@ MrEnigma Re: Asozial

Also ich darf um 22Uhr nicht mehr raus, weil ich ggf. woanders hingehen könnte, aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden? Aha.
WAS wollen Sie? So ist das nun mal. Das Recht auf Körperliche Unversehrtheit ist ein GRUNDRECHT und es besteht keine Impfpflicht. PUNKT. Sie verlangen nun die Einschränkung eines grundlegenden Grundrechtes, damit Sie andere Rechte war nehmen können? Sie nennen Menschen die Ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit in Anspruch nehmen und sich nicht impfen lassen wollen als Asozial? Sie sollten vielleicht einmal ihre Einstellung zu unserem Grundgesetzt und den Rechten anderer überprüfen.

@MrEnigma

"Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen und wir dann über Schulschließungen und Ausgangssperren sprechen, stimmt irgendwas grundsätzlich nicht."

Ja, da gehören meine Schwiegereltern auch dazu, die haben Impfungen mit Astra angeboten bekommen aber abgelehnt, weil sie auf Biontech warten wollen.
Als ich sie darauf hingewiesen habe, das sich dadurch die Impfungen für uns Jüngere verzögern bekommt man zu hören, das sie selbst ja das gefährdete Klientel sind und die anderen durchaus noch warten können. Gleichzeitig bestehen sie aber darauf ihre Freiheitsrechte sofort wiederzubekommen, wenn sie die Impfung haben.
Darauf hin, ist mir der Kragen geplatzt, jetzt bin ich ein böser Schwiegersohn. Damit kann ich leben, ich halte mit meiner Meinung nicht vor dem Mund, weder in Foren noch in persönlichem Kontakt.
Von mir gibt es keine Solidarität mehr, nicht unter solchen Umständen.

Was im Oktober 20

vergeigt wurde, lässt sich jetzt nur sehr schwer wieder runterbringen.
Da wird auch keine überflüssige "Notbremse" was bringen.
/ Der Indzidenzwert von 50 bis 300 wird weiter schwankend bleiben. Der ist mittlerweile für Regelungen fast nicht mehr zu gebrauchen. Besser wäre ggf. Zahlen der schwereren Fälle als Grundlage zu nehmen.
/ Testungen in Schulen laufen quasi erst seit Ferienende und könnten gut herangezogen werden, aber nur im Verhältniss Anzahl aller Tests zu negativ/positiv. Nur die mit PCR verrifizierten können da als echt positiv gelistet werden.
/ "Notbremse" Rubrik sinnlos, allenfalls ein Teil Demontage der Demokratie.
/ Nur wenn Jeder Einzelne auf die wichtigen einfachsten Verhaltensregeln achtet, können die Zahlen im akzeptablen Bereich bleiben, eventuell sinken.
/ Was nützt eine Ausgangssperre, wenn am Tag zu vieles Nachlässig läuft?
(Ironie an: Ausgang für Quarantänisten, 22 bis 5.00?
AstraZ. für alle : Kamelle? Ironie aus.)
/ Impfquote bei 20% steigt täglich.

um 09:01 von Sisyphos3

Zitat:"weil es seit Jahren modern und populär geworden ist,
sich nicht an gesellschaftliche Vorgaben zu halten.
Letztlich kommt man ja auch damit durch
und es scheint ja auch einigen Zeitgenossen Befriedigung zu geben,
sich als "Widerstandskämpfer" zu fühlen"
Dem stimme ich vollends zu!

Und weil jede Devianz von den Medien als "Aktivistenaktion" geadelt wird.
Wenn einer eine ganze Autobahn im Berufsverkehr blockiert wird er "Aktivist" genannt. Nicht "Verbrecher".
Wenn tausende ohne sich an die Vorgaben zu halten, ohne Maske und Anstand, der Regierung quasi den Mittelfinger zeigen, nennt man sie "Aktivisten".
Es sind schnöde Rechtsbrecher.

Mehr als XX.XXX Neuinfektionen und XXX Tote

In dem Zusammenhang gilt weiterhin jeden Tag: Entweder haben die eigenen Selbstschutzmaßnahmen versagt, oder jemand hat der eigenen Selbstschutzgemeinschaft (alle Personen einer Wohngemeinschaft) geschadet - weil fahrlässig, unfähig oder überhaut nicht willens gewesen, in Seuchenzeiten ausreichend vernünftig zu handeln. Der Klartext zu den Zahlen fehlt jeden Tag. Und wie viele Leute (eindeutig) selber Schuld an ihrer Ansteckung oder dem eigenen Ableben sind, das ist die Corona-Dunkelziffer überhaupt.

"Wir wissen es einfach nicht

"Wir wissen es einfach nicht genau." Das scheint das Credo während dieser Pandemie zu sein. Am Anfang war ja wirklich alles neu, jetzt gut ein Jahr später ist mein Verständnis dafür aufgebraucht, zumal z. B. in GB sehr gut daran geforscht wird, wo sich das Virus bevorzugt verbreitet. In D gibt es nur ein paar Daten aus Berlin.
Und aufgrund solcher mauen Daten werden Maßnahmen beschlossen, die die Grundrechte teilweise einschränken. Und die Inzidenz als das Goldene Kalb aller Daten angebetet. Die "Notbremse" verdient auch deshalb ihren Namen nicht, weil Industrie, Großraumbüros, Agrarbetriebe mit Niedriglohnerntehelfern, Versandzentren des Onlinehandels etc. nicht gebremst werden. Die müssten auch bei 100 schließen, sonst bringt das nix. Das sind genug Infektionstreiber, die dafür sorgen, dass der I-Wert von 100 so gut wie nie unterschritten werden wird.
Auch nähert sich die Kurve einem Plateau an, expon. Wachstum sieht anders aus. Es wird langsamer, heute nur 100 mehr als vor 1 Woche.

Daten liegen längst vor

Laut Uni Oxford hat die Schließung von Schulen einen Einfluss von 0.3 auf den R-Wert. Wenn Schulen geschlossen sind infizieren sich also 30% weniger Menschen.
Die Untersuchung ist von Januar bis Mai 2020, eine Vorabversion war zu dem Zeitpunkt bereits bekannt. Die Behauptung es gäbe keine Daten ist grundfalsch.

Hier die vollständige Studie:https://science.sciencemag.org/content/371/6531/eabd9338

um 08:46 von Sebastiann

"Ablenkungsdiskussionen einer „simplen“ Pandemie - Abstand halten, Klappe halten und Spritze abholen"

Eben!

Wir wissen vielleicht nicht, was sonst noch hilft. Aber Abstand, Maske, Hygiene... Das hilt immer bei jeder Ansteckungsgefahr!
Ohne Wenn und Aber

Wer nicht dabei mitmacht, ist kein Menschenfreund, er ist unsolidarisch, er hat keinen Bürgersinn!

Das sollte mal so klar und deutlich gesagt werden!

Überforderung der Politik allerorten

"Wir brauchen endlich repräsentative Bevölkerungstests auf das Coronavirus, wie es sie zum Beispiel in Großbritannien schon lange gibt", und wer ist dafür verantwortlich?
- Impfdurcheiander ( teilweise ü. 70 jährige noch keinen Termin aber wir öffnen AZ für Alle? ) Wenn ich nicht bei der Anmeldung gesagt bekomme womit ich geimpft werde passiert soetwas.
Mein HAusarzt hat bereits bei der Anmeldung aufgeklärt und gefragt ob ich AZ will. Leider hat er kaum Impfstoff, mit Stufe 2 muss viele noch Wochen warten, wenn er weiter sowenig Impfstoff bekommt. Seine Liste ist lang. Tja ,Hauptsache die Betriebe impfen .
- Was ist der Plan wenn bei Mutanten kein Impfstoff wirkt oder nur gering? Besonders AZ steht hier in Verdacht. GB hat viel mit AZ geimpft und Israel mit Biontech. Hier sollte man vergleichen und handeln.

Solange der Inzidenzwert als DIE entscheidende Größe...

betrachtet/herangezogen wird, so lange werden wir über das tatsächliche Geschehen im Dunkeln tappen. Wir wissen schlichtweg nicht, ob bei einer Ausweitungen von Tests auch wirklich das Infektionsgeschehen anzieht oder bloß das Dunkelfeld aufgehellt wird. Wir bräuchten mal einen "Tag X", an dem jeder getestet wird, um zu schauen, wo wir tatsächlich liegen und dann einen Monat später nochmals, um zu überprüfen, ob das Infektionsgeschehen ansteigt oder nicht. Gerne auch erst einmal in kleinerem Rahmen wie z.B. Schulen, welche sich mit der nun geltenden Testpflicht geradezu anbieten. Man könnte dann auch die Schul-Inzidenz mit der Landkreis-Inzidenz vergleichen, um abzuschätzen, ob die Hygienekonzepte funktionieren.

Wir brauchen endlich mehr und aussagekräftigere Daten!

um 08:55 von bäuerchen

"Sie meinen genaus solidarisch, wie einige ältere Mitbürger in meiner Umgebung, ..."

Purer Whatsaboutism!

Fragen Sie, was SIE tun können!

Und niemand ist "ein böser Mensch", wenn er eine Person trifft.

Aber klar, wer Ausreden findet hat keine Lösungen gesucht.

09:04 von GeMe

Eben
Es gibt nunmal ziemlich sicher einen Zusammenhang zwischen höherer Testanzahl und höherer Inzidenz.
Es geht nicht um Kritik an Tests, es geht um Kritik daran, dass aus den so zwangsläufig steigenden Inzidenzwerten, die ja auch gerade dadurch ad absurdum geführt werden, Maßnahmen hergeleitet werden. Die Infektionszahlen haben sich vielleicht gar nicht verändert, es werden nur mehr entdeckt.
Darum ist es mehr als kritikwürdig, Kitas und Schulen zu schließen, wenn man zufällig mehr Infektionen nachweist. Oder Grenzen, wie damals der luxemburgische Außenminister moniert hat.
Deutschland ist aber leider nicht dazu bereit, das anzuerkennen, schlicht weil es am einfachsten ist, einfach so weiterzumachen wie bisher. Und sich an einem Wert zu orientieren, der keine Aussagekraft hat.

@09:09 von Autograf

"Und dies in Deutschland, einem Land, in dem Datenschutz Ersatz-Religionsstatus hat?"

Ist wohl so. Deswegen haben wir auch eine Corona-Warn-App, die zwar Millionen gekostet hat, aber nichts kann. Gestern 29500 Neuinfektionen und 5500 "Warnende". Zusätzlich alle, die an den Tagen davor nicht gewarnt haben. Man weiß nicht wer sich infiziert hat und nicht wo. Man weiß nicht, ob bestimmte Berufsgruppen besonders betroffen sind oder bestimmte Stadtteile. Auch sonst weiß man nichts und hat deswegen ein "diffuses Infektionsgeschehen". Deswegen kann auch jeder von seiner Lieblingslocation oder -Branche behaupten, sie sei nicht der Infektionstreiber und hätte eine tolles Hygienekonzept. Egal ob Schulen, Betriebe, Kirchen oder sonst wer. Geschlossen sind die, mit der geringsten Lobby.

Ganz toll finde ich auch die Idee, Tests in Schulen freiwillig zu machen, weil die Kids sonst so belastet sind. Dann kann man es auch lassen.

Insgesamt ist mir alles zu "light" und zu lang.

@ MrEnigma Re: Asozial

Wenn Ihnen die Einschränkung ihrer Rechte nicht gefallen, gebe ich Ihnen den Tipp dagegen zu demonstrieren (Angemeldet mit entsprechenden Coronamaßnamen in Berlin), aber beschimpfen Sie nicht Menschen die andererseits ihre Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit (selbst die BlutENTNAME zur Alkoholkontrolle muß unter Umständen richterlich angeordnet werden) als Asozial.

um 08:46 von MrEnigma

Also ich darf um 22Uhr nicht mehr raus, weil ich ggf. woanders hingehen könnte, aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden? Aha.

Den Aufschrei möchte ich nicht erleben, wenn eine "Impf-Pflicht" eingeführt werden würde, wie mit dem Halbsatz >>aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden?<< angedeutet wird.

So gehts meiner Meinung nach nicht.

Zitat Bäuerchen, 08:55

"...Es sind wir "Jüngeren, die die größere Last tragen, sich am meisten und am längsten Einschränken sollen und dann muss ich mir sowas anhören?..."

Und es sind "die Älteren", die Ihnen ihren Wohlstand, Ihre Bildung, eigentlich Alles, was Sie haben und besitzen, ermöglicht haben.

Für Sie ist ( auch schon als Kind ) evtl. ein eigenes Zimmer, Dusche, Zentralheizung, Auto etc. absolut normal.

Das haben "die Älteren" aber alles, zum Teil unter großen Entbehrungen, erarbeitet!

Ich zähle mich mit Mitte 50 übrigens ( noch ;) ) nicht dazu.

Je nachdem, aus welcher Perspektive man blicken möchte

Dafür sinkt die Sterblichkeit und die schweren Verläufe....also insgesamt eine Abschwächung der Gefahr.
Viren, die mutieren, passen sich ihrem Wirt an und werden immer ungefährlicher, wenn auch infektiöser. Das ist ein alter Hut und ist kein Thema für Alarm und Panik.
Vielmehr sind Kreuzinfektionen ein Problem. Aber auch hier sind durch die AHA-Regeln die Grippeviren z.B. auf dem Rückzug und auch andere Infektionen sind rückläufig.
Die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes ist damit mehr als fragwürdig. Corona wird immer besser behandelbar, weil Ärzte immer mehr dazugelernt haben. Die meisten Toten gab es deshalb, weil man sich auf die Beatmung konzentrierte, die erst zu dem vorzeitigen Sterben führte. Man hatte sich zu sehr auf Empfehlungen von Chinesen verlassen und auch Masken sollten damals aus Gründen der Ermangelung nicht getragen werden.
Viele Geimpfte tragen die Coronagene in sich und haben deshalb positive Tests, die in die Inzidenzwerte einfließen...Perspektivsache!

Nun habe ich

Gestern meine 1. Impfung erhalten. Im Hamburger Impfzentrum . Der Aufwand mit all den Papierkram ist schon groß

@09:14 von KarlderKühne: Zweifel aufkommen lassen

"Beispiele: Mein Sohn darf uns besuchen, wir, meine Frau und ich, ihn aber nicht gemeinsam. In der Bus-/Bahnhaltestelle habe ich einen Abstand zu halten, in Büro, auf der Arbeit und in der Kita oder Schule aber nicht."

Selbstverständlich haben Sie auch im Büro Abstand zu halten.
Bei uns in der Firma (400 Mitarbeiter fast nur Büro) kontrolliert monatlich der Arbeitsschutz.
Wir haben genaue Auflagen. Dazu gehört:
- Home-Office Quote muss min. 30% betragen
- min 10qm pro Mitarbeiter in einem Raum
- Abstand der Schreibtische muss 1,5m Abstand der Mitarbeiter sicherstellen
- wer von seinem Platz aufsteht muss Maske tragen
- nur eine andere Person darf mit Maske ein Büro betreten
- seit Anfang April müssen wir jetzt noch Lüftungsprotokolle schreiben

Sind wir eine Ausnahme oder werden andere Betrieben nicht kontrolliert?

Am 22. April 2021 um 09:23 von paganus65

Naja, im Namen der Pressefreiheit kann man auch sich auch Armin und Markus in den Weg stellen... oder man braucht keine AHA Regeln einhalten....

Am 22. April 2021 um 08:46 von MrEnigma Asozial

wusste nicht, das 65 jährige noch zur Schule gehen.
/ Diese Ausgangssperre "Notbremse" für Alle sind eine rein willkürliche Entscheidung, weil eventuell einige wenige Nachts Party machen müssen. (Nebenbei bemerkt, wenn ich zwischen 16 und 24 wäre würde ich auch feiern wollen, gehört in dem Alter zum Leben dazu!)
/Die Indizienwerte bei 50 oder 100 gibt es nur, um die schweren/ tödlichen Fälle der betroffenene Menschen (Risikogruppen) so gering wie möglich zu halten und die nach wirschaftlichen Regeln runtergewitschafteten Krankenhäuser durch Helios und Co. nicht zu überlasten.
/Nachdem die Probleme mit AZ bekannt wurden, wäre es eine Selbstverständlichkeit sogar die Pflicht diesem Mittel die Zulassung zu entziehen.
/Die Menschen sind es offensichtlich nicht mehr gewohnt oder haben es verlernt solidarisch gleich zu handeln, wenn das gehen würde, täten Masken und Abstand ausreichen, dann bräuchte es keine Regelungen, Sperren, Impfen etc.

@08:29 von paganus65

>> Und die da plärren, wären die ersten, die
>> in einer Diktatur längst verschwunden
>> wären

Ich habe eher das Gefühl, daß die, die da demonstrieren, mit einer Diktatur ganz zufrieden wären. oO

Solange es ihre eigene(!) Diktatur ist. oO

Gar nicht testen wäre die

Gar nicht testen wäre die Methode Trump, das geht nicht. Aber die richtigen Relationen herausfiltern,z. B. Inzidenz nur von Erkrankten oder von Tests mit niedrigen CT-Wert (max. 25 Zyklen) bestimmen, nicht von allen. Die Positivrate kann man leider auch nicht mehr einwandfrei interpretieren, da viele nach einem positiven Schnelltest einen PCR-Test nachschieben. D. h., wo man vorher ins Blaue hinein PCR-Tests gemacht hat, erfolgen nun viel mehr solche Test aufgrund eines konkreten Verdachts, weshalb sich die Trefferquote erhöht. Und somit auch die Positivrate. Konnte man in den letzten Wochen bei den RKI-Daten sehr gut beobachten. Wenn man also nicht genau ergründet, warum der PCR gemacht wird (einfach mal so vs. positiver Schnelltest) ist die Positivrate zur Messung massiverer Ansteckung nur bedingt geeignet.

@ Mr.Enigma und buerdi

Dass Ängste vor Impfungen mit AZ irrational sind, mag sein. Sind die vor Corona aber ja auch.
Wenn Menschen sich nicht damit impfen lassen möchten, ist das zu akzeptieren. Auch bei Menschen in einem Alter, wo die Impfung von dem her wohl Sinn machen würde.

08:09 von Silverfuxx

«"Wenn die Inzidenz unter Jugendlichen steigen sollte und sie nach den Schulschließungen oder in den Ferien wieder sinkt, kann das natürlich auch mit den massenhaften Schnelltestungen zusammenhängen, die seit einigen Wochen Voraussetzung für den Präsenzbetrieb sind", so Reinhardt. "Wir wissen es einfach nicht genau."»

«Eine vernünftige Datengrundlage wäre tatsächlich ganz allmählich mal angemessen.»

Die Schnelltests gehen nicht ein in die Statistik des RKI.
Diese Zahlen basieren nur auf den PCR-Tests.
Niemand meldet das positive Ergebnis vom Schnelltest dem RKI.
Der PCR-Test muss das Ergebnis erst validieren.

Statistisch am meisten akkurat wäre, die tägliche Zahl der durchgeführeten PCR-Tests wäre konstant. Das geht aber nicht, weil man damit anlassbezogene Testungen blockieren würde, die über die konstante Zahl hinaus gehen.

Das Infektionsgeschehen ist dynamisch.
So was kann man nicht mit Konstanten erfassen.

Es zählt die Entwicklung über Zeiträume von bspw. 4 Wochen.

@09:19 von saschamaus75

"P.S.: Die Wahrheit ist, nur 5(!) Länder liegen vor Dtl. -.-"

Das Problem ist, da kann sich jeder die Statistik aussuchen, die ihm oder ihr gefällt. Absolute Zahl der Impfungen oder Impfungen pro Kopf z.B. Da kommen ganz unterschiedliche Rangfolgen zustande.

Die Rangfolge ist auch noch sinnloser als der Medaillenspiegel bei Olympia. Die Frage ist ja nicht, ob andere noch schlechter sind, sondern ob wir mit unserem Wert zufrieden sind oder ob wir da was besser machen könnte.

Es lohnt allerdings dabei auch nicht, ständig über die Impfstoffbestellung letztes Jahr zu jammern, sondern interessant ist, wie werden wir besser.

Dass z.B. AZ ein unzuverlässiger Lieferant ist und der Impfstoff dann auch noch Probleme bekommt, konnte vorher keiner wissen. Dass Biontech zum Superstoff wird, war auch nicht klar. Viele hatten geradezu Panik vor mRNA und wollen jetzt nichts anderes. Außer vielleicht unbedingt Sputnik auf Verdacht.

@08:33 von NeNeNe

>> Diese Regierung negiert doch schon seit
>> Wochen die Hinweise der Medizinier.
Könnten Sie das bitte näher erläutern? oO

>> Und diese Pollitiker stellen sich im
>> September erneut zur Wahl.
DAS ist der Sinn einer Wahl. -.-

@09:04 von GeMe

"Wann fange die Kritiker der Tests endlich mal an logisch zu denken?"

Ich glaube, Sie haben etwas nicht verstanden...
Ich kritisiere doch nicht, daß Tests gemacht werden. Natürlich ist es sinnvoll, soviele Tests wie möglich zu machen, um die Dunkelziffer zu minimieren und damit möglichst viele, die infiziert sind, darüber wissen und sich isolieren können.
Die Kritik richtet sich darauf, daß die Fallzahlen nicht in Bezug gesetzt werden zu den Testzahlen.
Wir wissen zu wenig, wieviele Schnelltests tatsächlich gemacht werden, deshalb fehlt diese Möglichkeit.

Am 22. April 2021 um 08:46 von MrEnigma

"Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen und wir dann über Schulschließungen und Ausgangssperren sprechen, stimmt irgendwas grundsätzlich nicht.

Es wird Zeit, auch im Interesse der großen Mehrheit, nun endlich auch mal die Rentner in die Pflicht zu nehmen. Und wer sich unsolidarisch verhält, wegen einem Mini Risiko, der soll einfach eine richtig schöne Strafe erhalten."

Es gibt weder einen allgemeinen Impfzwang noch eine allgemeine Impfpflicht, weil diese mit dem Grundgesetz (Art. 2) nicht vereinbar wären. Daher kann es auch keine Bestrafungen von Rentnern geben, die sich nicht impfen lassen.

Allerdings kann sich auch niemand seinen persönlich präferierten Impfstoff aussuchen, solange die gesetzlichen Vorgaben wie "AZ nur an Ü60" eingehalten werden. Ich, (männl., Ü50) würde mich sofort mit AZ impfen lassen, denn mein persönliches Risiko, an einer Covid19-Infektion zu versterben, dürfte deutlich höher sein als das, eine Thrombose zu erleiden.

Impfpflicht vs. Grundrechte

um 09:20 von Klabautermann 08
-@ MrEnigma Re: Asozial
Also ich darf um 22Uhr nicht mehr raus, weil ich ggf. woanders hingehen könnte, aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden? Aha.
-WAS wollen Sie? So ist das nun mal. Das Recht auf Körperliche Unversehrtheit ist ein GRUNDRECHT und es besteht keine Impfpflicht. PUNKT. "
.
Wenn die Verweigerung der Impfung zum Pandemiegeschehen beiträgt, führt diese Auslegung der "Körperlichen Unversehrtheit" ins Absurde.
Ich bin für eine Impfpflicht (für Spitzfindige: Ausnahmen seien geregelt).
PUNKT
Ich sehe meine körperliche Unversehrtheit als GRUNDRECHT durch eine mögliche Ansteckung deutlich gefährdet.
Und nu?

an MrEnigma um 08:46

"Also ich darf um 22Uhr nicht mehr raus, weil ich ggf. woanders hingehen könnte, aber wer sich nicht impfen lassen will, darf das selbst entscheiden? Aha."

Ein seltsam verquerer Maßstab, den sie da anlegen.
Wo haben sie die Zahl, dass 1/4 der über 65 Jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen her. Ich bin deutlich über 70 und habe erst jetzt einen Brief bekommen, dass ich mich um einen Impftermin kümmern kann. Ich habe das zunächst nicht getan. Damit schade ich niemanden.
Es stellt sich die Frage, wer hier asozial denkt.

Am 22. April 2021 um 08:46 von MrEnigma

...........Also solange 1/4 der über 65 jährigen nicht zu ihrem Impftermin erscheinen.....

Ich setze mal voraus, die Aussage kommt von den Impfzentren. Das bedeutet aber nicht, das die 1/4 keine Impfung hinter sich haben. Was hier mittlerweile öfters vorkommt, Leute machen über die Hotline Impftermin im Impfzentrum. Dann kommt wieder so eine Astra-Impf-Aktion ohne Termin und die Leute nehmen dieses Angebot wahr und sagen natürlich den Termin nicht ab. Das Impfzentrum sieht nur, das der Termin nicht wahrgenommen wurde.

@paganus65 8:29

Sie haben ja so Recht. Dieses „Freiheitsgeschrei“ von (zumeist) Menschen, die andererseits nicht selten echte Diktaturen schönreden und ihren Protest unzulässigerweise mit den unter Lebensgefahr auf die Straße gehenden unterdrückten Menschen autokratisch regierter Länder vergleichen, ist nur noch peinlich.
Natürlich kann man an manchen Ideen zweifeln, darf man Nöte nicht übersehen. Aber es ist doch unübersehbar, dass sich viele Menschen in Europa solidarischer mit noch strengeren Sperren arrangiert haben.
Man sollte sich seine Protestveranstaltungen aufsparen für eine Zeit nach der Pandemie und dann aufstehen für mehr soziale Gerechtigkeit, deren Defizite ja durch die Pandemie deutlich zu Tage getreten sind.

@Bill Hicks (09:28)

Von Schulen ist in der von Ihnen genannten Studie nicht die Rede, sondern von Schulen UND Universitäten.

Man konnte die beiden für die Studie nicht trennen, weil beide gleichzeitig geschlossen wurden.
Es wird in der Studie darauf hingewiesen dass Gruppengröße einen Einfluss hat. Es wird nach Gruppen unterschieden: bis 10 Personen, bis 100 Personen, bis 1000 Personen.

Unterschied:
Schulen mit Klassenräumen von ca. 30 Schülern. (Geteilte Klassen 15 Schüler.)
Hörsäle mit bis zu 500 Studenten.

*

Ps. Auch im Dashboard des RKI gibt es die Gruppe von 15-34 Jährigen. Für mich unverständlich, wenn es um die Diskussion um Schulpflichtigen geht, wie man diese mit Personen bis 34 zusammenfassen kann. Das ist in der Anthropologie und Verhaltensforschung undenkbar.

um 09:04 von Sisyphos3

,,...wobei noch mehr ärgert mich wenn medizinisches Personal sich weigert
und da wird doch behauptet die würden jeden Tag das Elend und die Probleme sehen
Also irgendwie erscheint mir da ein Widerspruch. "

Was glauben Sie, wieviele Pfleger/inn/en sich ärgern über anmaßende Urteile von Menschen, die noch nie ,,Elend und Probleme" erfahren haben im Leben und ihre Angst davor z. B. als Empörung projezieren auf jenseits der Grenze der Belastbarkeit schuftende unterbezahlte Held/innen.

Moralisch gefestigte Leute arbeiten oft am Limit einer Gefahr der Selbstaufgabe, wenn sie sich einmal für diesen Beruf entschieden haben. Da geht' s doch auf, wenn man ihnen auch die Selbstbestimmung nimmt. Die Impfpflicht dort ist ein heißes Eisen und unscharf, arbeitsrechtlich gesehen. Aber versetzen Sie sich ein mal (in Zahlen 1x) bitte in die Situation anderer und empören sich nicht über hart arbeitende Menschen in dieser Zeit. Ich finde das empörend.

@Sternenkind, 08:51

Aus dem Artikel:
"Das RKI berichtet zudem von der indischen Variante B.1.617, die bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Beobachtung steht und bisher nicht als besorgniserregend eingestuft ist."

Also keine Katastrophe.

@08:40 von Tada

>> Wenn man in Krankenhäusern nicht
>> testen würde, dann hätte man da auch
>> keine Infektion entdeckt.

Ähh, spätestens auf den Intensivstationen merken die Krankenhäuser dann schon, daß etwas nicht stimmt. -.-

09:33 von RenamedUser: mehr und aussagekräftigere Daten!

Sie haben selbstverständlich Recht, dass mehr Daten immer hilfreich sind, um das Infektionsgeschehen zu bewerten.

Aber wie so oft steckt dann der Teufel im Detail.

"Wir bräuchten mal einen "Tag X", an dem jeder getestet wird."

Scheitert derzeit an der Testkapazität, die wir für PCR-Tests haben (ca. 2 Mio. pro Woche).

"Gerne auch erst einmal in kleinerem Rahmen"

Stimmt, und solche Studien gab es bereits im letzten Jahr. Frau Prof. Ciesek hat z.B. an zwei Kindergarten-Studien mitgewirkt.

Und jetzt haben wir B.1.1.7 zu tun, wo wegen höherer Virenlast weniger Spreader-Events und mehr direkte Infektionen vermutet werden: Also sind alte Daten nicht mehr 1:1 anwendbar.

Ich hoffe so wie sie, dass die Testkonzepte in den Schulen wissenschaftlich begleitet werden, um deren Wirksamkeit zu untersuchen.

um 09:21 von buerdi

"Als ich sie darauf hingewiesen habe, das sich dadurch die Impfungen für uns Jüngere verzögern bekommt man zu hören..."
Wieso sollte sich das verzögern? Die hatten ihr Angebot. Fertig. Die Politiker sprechen immer nur von "Impfangeboten".

"Darauf hin, ist mir der Kragen geplatzt, ..."
Emotionale Überlagerung einer selbst konstruierten Parallelwahrheit. (s.o.)

"Von mir gibt es keine Solidarität mehr, nicht unter solchen Umständen."
Und schon ist die Ausrede gefunden. Fein gemacht.

Wie ich schrieb: Wer Ausreden findet, hart keine Lösungen gesucht.

Versagen auf ganzer Linie

Diese hohen Infektionszahlen, die hohe Anzahl der Toten nach über einem Jahr Corona-Pandemie zeigt doch nur deutlich, dass unsere Politik in allen Bereichen versagt hat. Warum schaffen es asiatische Länder die Pandemie nachweislich besser in den Griff zu bekommen? Hat das etwas mit Disziplin zu tun? Wenn ja, dann sollten wir da einmal knallhart nachlegen und nicht ständig landesweite Sonderwege zulassen. Sind wir das den Corona-Toten und deren Angehörigen nicht schuldig?

08:09 von Silverfuxx

Normalerweise ist man ja Querdenker, wenn man sowas sagt.

Nein, zum Querdenker wird man erst, wenn man daraus schließt, dass generell alle Maßnahmen sinnlos sind und deshalb beendet gehören, obwohl die Maßnahmen in ihrer Gesamtheit nachweißlich die Ausbreitung reduzieren.

Muss Deutschland vielleicht abschauen...

...von anderen Ländern wie ein Pennäler bei der Klassenarbeit?

Das Verhalten der Menschen kann in den verschiedenen Ländern Europas kann doch so unterschiedlich nicht sein, dass man nicht auch von deren Erkenntnissen lernen könnte, z. B. von GB.
(Was man gestern von den "Heiligen Männern"
in Indien sah, ist freilich kein nachahmenswertes Beispiel...).
Vielmehr plant und regelt man hier herum, ohne eine Ahnung zu haben, welche Auswirkungen das überhaupt haben könnte.

Was bleibt:
Jeder kann und sollte so unaufgeregt wie möglich das Seine dazu beitragen, dass er und seine Mitmenschen möglichst ungefährdet über den Tag kommen.
Dazu braucht man an sich kein IfSG in dieser Ausführung.

@Klabautermann 08 - 9:20 Uhr

"Sie nennen Menschen die Ihr Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit in Anspruch nehmen und sich nicht impfen lassen wollen als Asozial?"

Ihnen ist leider ein kleiner Fehler unterlaufen. Kann vorkommen.

"Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit" und "sich nicht impfen lassen wollen".

Das passt nicht zusammen. Das eine schließt das andere aus.

wissenschaftsfern und wirtschaftsnah

"Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert eine bessere Datengrundlage für den Kampf gegen die Pandemie. [...] Nur so ließen sich die Corona-Eindämmungsmaßnahmen auf eine valide wissenschaftliche Grundlage stellen."

Die Eindämmungsmaßnahmen basieren auf kurzfristigen, wirtschaftlichen Überlegungen. Von unserer wirtschaftsabhängigen Politik ist auch nichts anderes zu erwarten.

Asozial

um 09:37 von Klabautermann 08
"@ MrEnigma Re: Asozial
... beschimpfen Sie nicht Menschen die andererseits ihre Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit (selbst die BlutENTNAME zur Alkoholkontrolle muß unter Umständen richterlich angeordnet werden) als Asozial."
.
Ich finde es asozial, sich ohne gesundheitliche Gründe nicht impfen lassen zu wollen.

Inzidenz steigt leicht, Mutation dominiert?

War nicht anders zu erwarten.

Eine Politik die die Pandemie nicht wirksam bekämpft wird keine Besseung zu erwarten können.

@ Gerd Hansen

"Und es sind "die Älteren", die Ihnen ihren Wohlstand, Ihre Bildung, eigentlich Alles, was Sie haben und besitzen, ermöglicht haben" Am 22. April 2021 um 09:40 von Gerd Hansen

*

Es ist der Marshall-Plan gewesen ist, der Westeuropa den Wohlstand, die Bildung und alles andere ermöglicht hatte. (Das waren damals schon auch Kredite gewesen.)

Das wird gerne vergessen und es wird sich mit fremden Federn geschmückt. Dabei sieht man gerade an Ost- und Westdeutschland den Unterschied mit und ohne Marshall-Plan bis heute.

Darstellung: