Kommentare - Durchbruch für mRNA-Technologie dank Corona-Impfstoffen

21. April 2021 - 11:34 Uhr

Sie waren vor der Corona-Pandemie nur Experten bekannt: Impfstoffe, die auf der Verwendung von mRNA basieren. Jetzt gehen viele Experten davon aus, dass hierin die medizinische Zukunft liegt. Von Axel John.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die geplante Ausgangssperre

Die geplante Ausgangssperre wird im wesentlichen damit begründet, daß die Lage auf den Intensivstationen immer schwieriger wird.
Noch vor einem Jahr wurde gemeldet, „Bund und Länder haben sich in einem „Grobkonzept Infrastruktur Krankenhaus“ darauf verständigt, die Intensivkapazitäten der Krankenhäuser zu verdoppeln.“
und:
„Die Gesamtzahl der Intensivbetten (ITS-Betten) beträgt laut Statischem Bundesamt 28.031“
(sciencemediacenter.de)

Jetzt meldet das RKI:
„Mit Stand 16.04.2021... wurden 23.886 Intensivbetten (Low- und High-Care) als betreibbar gemeldet“ (RKI)

Interessant: (März 2021)
(aerzteblatt.de:) „Demnach sank die Zahl der nach DRG abgerechneten Behandlungsfälle um 13 Prozent von 19,2 auf 16,8 Millionen Fälle." (Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2020)

Immernoch heißt es:
„Vorhandene Intensivbetten ohne Betreuung“ „Grund dafür ist fehlendes Pflegepersonal"
War es wirklich unmöglich, Fachpersonal in 2020 weiterzubilden und stillgelegte Intensivbetten zu reaktivieren?

@10:09_Humanokrat- Unsinn! Falschbehauptung!

"Ihre Darstellung ist falsch. ...Im März 2020 hat man diese Untergrenzen zeitweilig aufgehoben, um damit künstlich (!) eine höhere Kapazität zu erzeugen. Mit dem Effekt eines überlasteten und erschöpften Personals, auch weil Corona Patienten einen höheren Pflegebedarf als der Durchschnitt haben.

Nachdem dann viele Krankenpfleger gekündigt haben oder auch infiziert wurden, hat man Ende 2020 die Reißleine gezogen und die zeitweilige Aussetzung der Untergenzen zurückgenommen. Der miese Trick hat nicht funktioniert.

Sie verdrehen die Tatsachen - Fake."

Falsch. Die Absenkung aus dem Frühjahr 2020 wurde per 1. August 2020 aufgehoben.

Sie erzählen also blanken Unsinn, ob mit Absicht oder unabsichtlich. Können Sie nachlesen auf der Webseite des Gesundheitsministeriums.

Meine Angaben sind korrekt- Ihre sind Fake News!

@ bolligru, 11:37

Jetzt frage ich mich, was Ihr "Intensivbetten-Kommentar" mit der Ausgangssperre, sowie dem höchst interessanten Artikel über den m-RNA Impfstoff zu tun hat.

@ @09:56_xeniossonR-Wert ist eine Schätzung!

"Erläuterung der Schätzung der zeitlich variierenden Reproduktionszahl R Robert Koch-Institut 15. Mai 2020"

"In an der Heiden und Hamouda (2020) wurde das Verfahren des RKI zur Bestimmung der zeitlich variierenden Reproduktionszahl, des sogenannten R-Werts, beschrieben. Das Verfahren besteht aus drei Schritten:
1.Multiple Imputation fehlender Information zum Erkrankungsbeginn von COVID-19-Fällen unter einer Missing-at-Random Annahme
2.Korrektur der Anzahl von Neuerkrankungen für den Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzug mittels des Nowcasting-Verfahren
3.Berechnung der zeitlich variierenden Reproduktionszahl unter der Annahme einer Generationszeit von 4 Tagen

Die Schritte 1 und 2 führen zu einer geschätzten epidemischen Kurve, welche Einschätzungen zum Trend und Umfang des Ausbruchs anhand von absoluten Fallzahlen erlaubt."

"Wichtig ist, dass es sich bei beiden R-Werten um eine statistische Schätzung handelt,..."

Als ich im letzten Jahr von

Als ich im letzten Jahr von den mRNA Impfstoffen gehört habe, wollte ich unbedingt damit geimpft werden. Mein Wunsch hat sich erfüllt und ich bin den " Erfindern " Türeci und Sahin sehr dankbar für die Forschung darüber und die schnelle Entwicklung von Comirnaty.
Wenn jetzt auch noch die Krebsbehandlungen - aber auch andere Anwendungsgebiete sind sicher denkbar - dadurch verbessert werden können, wäre das super.
Was mich nur gewundert hat, war, das das Vertrauen der Fachleute ziemlich gering war.
Es wurde ja von der EU nicht so viel mRNA Impfstoff bestellt, weil die Vorbehalte groß waren - zumindest aber das Vertrauen in die anderen Impfstoffe größer war.

Ich wünsche den beiden und Ihrer Firma ganz viel Glück und Erfolg. Macht weiter so !

Am 21. April 2021 um 10:39 von Tada

Zitat: Ich frage mich allerdings, warum ausgerechnet jetzt so viele Jüngere auf Intensiv liegen. Jetzt, in der 3. Welle. Wo waren die jungen Erkrankten in der 1. und 2. Welle gewesen?

Das liegt an den Mutationen.

Investitionen der deutschen Steuerzahler erfolgreich

Der deutsche Steuerzahler hat hunderte Millionen seiner Steuergelder in den Erfolgsimpfstoff aus Mainz investiert.

Deutschland hat so weltweit Gutes getan. Die deutsche Erfindung rettet weltweit leben. Das ist ehrenvoll.

Die weltweiten Wohlfahrtsstifter müssen aber auch von der eigenen Erfindung profitieren.

@09:28_logig- IHRE Behauptungen

"Ihr Vorschlag hinsichtlich des Pflegeschlüssels spiegelt ihre Weltferne.
"Sars cov 2 ist ein Naturereignis, dass sich nicht aufhalten lässt. Es werden sich - früher oder später - alle Menschen damit infizieren. Auch in Australien, Neuseeland, Taiwan etc."

"Eine Behauptung ohne Grundlage. Zumindest in China wird dies nicht passieren.. Anscheinend glauben sie nicht einmal an die Wirkung von Impfungen.
Also zurück ins Mittelalter.

>Ich bin mit der mRNA-Technologie besser vertraut als Sie! Schon seit 2013<

"Auch die Mutanten sind ein normales Ereignis und keine zusätzliche Gefahr."
Wenn eine Mutante mit der Infektosität des Masern Virus bei gleichzeitig eingeschränkter Impfwirksamkeit entstünde, wäre das der endgültige Sieg der Viren. Das wäre in ihrem Sinne ein ganz natürliches Ereignis. Wenn die Moderation nicht erkennt, dass ihre sinnlosen Wiederholungen unbegründeter Behauptungen..."

>Ich gebe im Wesentlichen Aussagen von erfahrenen Wissenschaftlern wieder - und Sie?<

"Wird die mRNA-Technik künftig den Markt beherrschen?"

Wahrscheinlich. Nicht nur deshalb, weil sie modifizierbarer, also an neue Umstände bzw. physikalische Gegebenheiten anpassbarer und somit vielfältiger einsetzbar ist. Was nicht nur angesichts der Mutationsfreudigkeit des Coronavirus ein unschätzbarer Vorteil ist.

Und: Wenn um das Wohl der Allgemeinheit - wie es nicht nur bei der Erhaltung bzw. Regenerierung eines lebenswerten bzw. menschenwürdiges Leben ermöglichenden ökologischen Umfelds - also der Existenzgrundlage der Menschheit - der Fall ist, sondern auch bei der Bekämpfung einer globalen Pandemie mit ihren vielfältigen und unvorhersehbaren (und somit auch "unkalkulierbaren") Auswirkungen auf die Weltgemeinschaft geht, sollten als „Kosten“ allein Anstrengungen, Mühen und der Verbrauch von Ressourcen gelten. Aber nicht „Geld“ (dies zu "Das mRNA-Verfahren ist dagegen teuer, und die Inhaltsstoffe sind etwa bei Schwankungen in der Kühlkette sehr anfällig. Auch auf längere Sicht können wir auf die Vektorimpfstoffe nicht verzichten.")

11:37 von bolligru Laut DIVI

11:37 von bolligru

Laut DIVI sind es 23908 betreibbare ITS - Betten.
"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle"

//Immernoch heißt es:
„Vorhandene Intensivbetten ohne Betreuung“ „Grund dafür ist fehlendes Pflegepersonal"
War es wirklich unmöglich, Fachpersonal in 2020 weiterzubilden und stillgelegte Intensivbetten zu reaktivieren? //

Was stellen Sie sich denn vor ?
Das da tausende Fachkräfte nur auf die Weiterbildung warten ?
Und wer soll die reaktivierten Betten ( bzw. der Patienten ) denn betreuen ?

Sie können noch sooft versuchen, sich die Situation " schön zu reden/ denken ", dadurch wird nichts besser!

// Interessant: (März 2021)
(aerzteblatt.de:) „Demnach sank die Zahl der nach DRG abgerechneten Behandlungsfälle um 13 Prozent von 19,2 auf 16,8 Millionen Fälle." (Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2020)//

Daraus kann man ableiten, das nicht so viele andere Fälle behandelt werden konnten.

mRNA Technologie

Aus dem Text:
Die mRNA-Technologie beschleunigt die Forschung enorm
- was bedeutet das aber für die Prüfbehörden [...]
Für Mediziner Pfeiffer ist das klar: "Die Behörden müssen schneller werden.
Mit weiteren Covid-Mutationen muss kurzfristig gerechnet werden."

Die neuesten Studien zu Johnson&Johnson zeigen das deutlich auf.
Nach der ersten Impfung ist eine Immunisierung
für mindestens 71 Tage gewährleistet.
Es deutet daraufhin, dass auch nach der zweiten Impfung
nur eine Immunisierung bis ca. 1 Jahr realistisch ist.

Dann muss 'geschärft' werden, was aber auch in Monaten zu schaffen ist.
Eine neue Technologie mit relativ weniger Nebenwirkungen,
aber auch (logisch) kürzerer Wirkzeit.

Wie ich kürzlich hier schrieb:
Wir erleben Evolution in Echtzeit.

Ja!@11:37 von bolligru

>>>War es wirklich unmöglich, Fachpersonal in 2020 weiterzubilden und stillgelegte Intensivbetten zu reaktivieren?>>>

1000 Mal gesagt, die Ausbildung zu Intensiv-PflegerInnen, dauert 5 Jahre!

Ein 'normal/er" KrankenpflegerIn kann diesen Job NICHT entsprechend ausfüllen! Intensiv-PflegerInnen sind "halbe Ärzte" Bitteschön. Nur OP Personal kann teilweise auf einer ITS "aushelfen"! Iss so!

Außerdem sind Sie am Thema mRnA Impfstoffe, total vorbei!

Ja nee, is klar...

Mich lässt dieser Artikel ratlos zurück, denn
ich habe leider so gar keine Ahnung von Pharmazie.
Was bedeutet"mRNA" ?
Ich weiß auch nicht, was ein Vektorimpfstoff ist.
Schade, dass der Artikel das nicht erklärt.

10:33 von Orfee (

10:33 von Orfee ( Vorgängerthread )

Man kann sich die Situation auch einfach nur schön reden/denken.
Die Betten können teilweise n i c h t betrieben werden, weil Personalmangel herrscht.

10:37 von Locker werden

10:37 von Locker werden (Vorgängerthread )

//Mehr Test mehr Fälle. Mehr Fälle höhere Inzidenz. //
Auch da wieder : es stimmt nur teilweise.
**CORRECTIV.Faktencheck berichtete bereits im November 2020 über ein ähnliches Bild. Auch damals gab es in Deutschland einen Anstieg der Corona-Fallzahlen, und die Beiträge versuchten offenbar, diesen mit mehr Tests zu erklären. Damit wird suggeriert, dass es gar nicht mehr Infizierte gibt.
Im November 2020 galt und auch im März 2021 gilt jedoch: Der Anstieg der Corona-Fallzahlen lässt sich nicht allein mit mehr Tests erklären. **
Quelle:
"https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/29/nein-durch-verstaerktes-te…"

@ um 11:37 von bolligru

„War es wirklich unmöglich, Fachpersonal in 2020 weiterzubilden und stillgelegte Intensivbetten zu reaktivieren?“
Unmöglich war und ist das natürlich nicht.
Es scheitert am Unwillen der politischen Protagonisten.
Auch Sie werden sich an den Krankenpfleger erinnern, der vor ca 4 Jahren im TV eine breitere Diskussion dazu angestoßen hat. Mit zahlreichen Lippenbekenntnissen und Krokodilstränen von politischen Akteuren in der Folge.
Seitdem ist von politischer und Arbeitgeberseite absolut nichts passiert, was zur Verbesserung der Situation beitragen könnte.
Für die zur Verfügung gestellten IS - Betten, die nicht benötigt werden, gab und gibt es sozusagen ein leistungsloses Einkommen.
Für entsprechend nötiges Personal nicht.
Denn anderenfalls wäre ja mit Bereitstellung der IS - Betten gleichzeitig auch qualifiziertes Personal eingestellt worden bzw. zumindest mit deren forcierter Anwerbung und Ausbildung begonnen worden. Unverzüglich.

rer Truman Welt

Nächstes Jahr um diese Zeit werden wir mehr wissen aufeiner wesentlich stabileren Basis, in welchem Ausmaß uns die Impfungen in der Pandemie geholfen haben und helfen können. Momentan erscheint mir der uneingeschränkte Optimismus primär daraus zu resultieren, weil politisch alles auf diese Karte gesetzt wurde und weder eine andere Idee, noch Konzepte und Pläne als Alternative dazu entwickelt wurden und werden. Mir scheint, die Politik schielt auf September und will bis dahin unbedingt die Zeit überbrücken. Ich befürchte, spätestens nach der Wahl werden uns dann noch andere Wahrheiten auf den Tisch geknallt werden, die u. U. die Welt dann binnen Tagen wieder ganz anders aussehen lassen könnten. Die Schuldigen, die dann dafür benannt werden, kenne ich bereits heute, die Vorgängerregierung bzw. der damalige Qualitionspartner. Ist doch letztlich immer dasselbe Strickmuster bzw. dieselbe Nummer!

Durchbruch für mRNA-Technologie dank Corona-Impfstoffen

wird nicht schon längere Zeit darüber diskutiert.
Maßgeschneiderte Medikament individuell auf jeden Menschen angepasst
Eigentlich Utopisch, aber wenn man sich die aktuellen Erfolge anschaut .
Beim Auslesen von Genen ebenso beim Erstellen von Veränderungen an Genen
Vielleicht ist das wirklich der "Quantensprung" in der Medizin

mRNA-Technologie gegen Krankheiten ist nicht alles

Was immer wieder außen vor bleibt, ist die Tatsache, dass im Zusammenwirken von Viren, Pilzen(Pilzsporen), und Bakterien, und die daraus folgenden Stoffwechselprodukte, entweder schädlich und verändernd, oder nichts bewirken, oder gar nützlich sein können.

Da dieser Umstand gg. 0 erforscht ist, kann mit Bestimmtheit nicht gesagt werden, dass der Einsatz von mRNA-Technologie als Waffe gegen Krankheiten immer gut sein soll.

Da es den Umstand aus Zusammenwirken von Viren, Pilzen(Pilzsporen), und Bakterien, und die daraus folgenden Stoffwechselprodukte gibt, und das mit dem Einsatz mRNA-Technologie als Waffe gegen Krankheiten Fortschritte gemacht werden, muss die Forschung und die Entwicklung insgesamt betrieben werden.

Nur auf das Heilmittel mRNA zu blicken ist zu kurz gefasst.
Und so macht der Artikel viel Werbung für mRNA-Technologie.

10:01 von Tada (

10:01 von Tada ( Vorgängerthread )

// Warten wir etwa auf eine Spritze, die einem die vollendete Ausbildung einimpfen könnte?//

Nein, auf die Menschen, die es sich " antun " wollen diesen Beruf zu lernen.

Skepsis bleibt angesagt ...

Wir sollten erst mal abwarten, ob es langfristig nicht doch zu erheblichen Folgen für die mit mRNA-Impfstoffen Geimpften kommt.
Aus den Erfahrungen der Vergangenheit mit gentechnischen Medizinprodukten ist eine große Skepsis angesagt.

Jedenfalls zeigte die "Oxford-Studie", die vor einer Woche durch die Medien ging, dass auch die mRNA-Impfstoffe zu Gerinnungsereignissen wie Hirnvenenthrombosen führen.
Auch der letzte Sicherheitsbericht vom PEI hat betr. den Impfstoff von Biontech einige Hirnvenenthrombosen nach Impfung gelistet.
Ich, die ich mind. eine Hirnvenenthrombose und eine Mikroembolie schon hatte, stehe hier in Deutschland ohne Impfmöglichkeit daher da.

Noch jede übliche Grippe-SCHUTZ-Impfung

hatte im Jahresverlauf zur Folge, daß eine stärkere Variante Virus auftauchte und neu geimpft werden mußte, sollte pp. Keine dieser (und auch anderer) Impfungen hat einen lebenslangen Impfschutz ergeben, wie ihn die Natur bisher ausbildet und der unter Immunität zu verstehen ist, wenn eine Erkrankung ausgeheilt wurde. - Wenn mRNA-Impfstoffe den Weg der Natur gehen, dann erst ist eine Impfung Vorbeugung, Heilung und Immunität. - Gleichzeitig aber muß der Heilungsprozeß für die Natur an erster Stelle stehen (Öko allerorten), sonst stellt uns ein Super-Virus wieder ein Bein. - Das Virus ist nur Palliativmediziner und Sterbebegleiter, wenn das Leben dieser Erde weiterhin mit Füßen getreten wird. -

@ um 11:51 von harry_up

Die Moderation hat darum gebeten, die Diskussion über „Versorgungsengpässe“ hier weiterzuführen.

@10:28 von ich1961

"Also zum x-ten Male :

Die Ausbildung zu Intensivpfleger*innen dauert 5 Jahre + 2 Jahre Berufserfahrung !"

Das ist wohl richtig, wenn man Intensivpfleger neu ausbildet. Aber, es gibt auch sehr gut ausgebildetes Pflegepersonal, das "weitergebildet" werden könnte und das dauert sicher nicht so lange. Es gibt auch viele bestens ausgebildete Pflegekräfte, die ausgestiegen sind und von denen zumindest einige mit deutlichen finanziellen Anreizen zurückgewonnen werden könnten.
Es war ein Jahr Zeit. Die Zahl der nach DRG abgerechneten Behandlungsfälle sank in 2020 um 13 Prozent von 19,2 auf 16,8 Millionen Fälle.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/218200/COVID-19-Pandemie-Historisch-n…
Bitte nicht vergessen: Die Zahl dergemeldeten Intensivbetten ist seit Anfang 2020 von 28.031 auf jetzt 23.886 ("betreibbar") gesunken! (vgl. oben)

11:57 von Initiative

11:57 von Initiative Neue...

// Die weltweiten Wohlfahrtsstifter müssen aber auch von der eigenen Erfindung profitieren. //

Warum denn das bitte ?
Es wurde mehrfach gefordert, das die " Erfinder " doch Ihre Erfindung gefälligst frei zu geben hätten, damit mehr Impfstoff hergestellt werden könne.
Und Sie fordern jetzt, das - wer doch gleich -davon profitieren müsste ?

@ Sparpaket

Vektorimpfstoffe enthalten das gesamte tote Virus. mRNA-Impfstoffe enthalten nur ein Stück Erbinformation vom Virus.

12:02 von Sparpaket

wird das nicht permanent durchgekaut ?
seit nem Jahr
sollte das nicht so langsam überall angekommen sein ?
... und letztlich werden ja auch nicht bei jedem Bundesligaspiel
die Regeln zu Spielbeginn erklärt, wie viele Bälle, wie viele Spieler !

Deutsches Gebruddel

Wieso sind über die Hälfte der Kommentare hier negativ, haben nichts mit dem Thema zu tun oder sind latent widersprechend ?
Wieso können wir nicht einfach mal diese unendliche Chance der mRNA-Technologie sehen, die uns durch Corona gegeben wird?
Es nervt!!!!

Bei mRNA-Coronaimpfstoffen

Bei mRNA-Coronaimpfstoffen ist noch völlig unklar, wie diese auf die menschliche DNA einwirken. Biontech hat bis heute nicht nachgewiesen, ob es dadurch zu Erbgutschäden in der nächsten Generation kommt.

12:00 von ich1961

"Was stellen Sie sich denn vor ?
Das da tausende Fachkräfte nur auf die Weiterbildung warten ?"
Umgekehrt ist es richtig: Was wurde getan, um Weiterbildung "attraktiv" zu machen?
"Sie können noch sooft versuchen, sich die Situation " schön zu reden/ denken ", dadurch wird nichts besser!"
Die Lage ist sehr schwierig, gewiss nicht schön. Die Frage ist nur, weshalb man Intensivbetten abbaute und nicht, wie angekündigt, deren Zahl verdoppelte.
"Daraus kann man ableiten, das nicht so viele andere Fälle behandelt werden konnten."
Was wiederum bedeutet, daß Raum war, exellentes Personal weiterzubilden und so mehr Intensivbetten nutzbar zu machen.

11:37 von bolligru

>>War es wirklich unmöglich, Fachpersonal in 2020 weiterzubilden und stillgelegte Intensivbetten zu reaktivieren?
<<

Die Ausbildung einer Kraft auf der Intensivstation benötigt m.E. nach 5 Jahre. Von den vorhandenen Fachkräften sind gewiss einige ausgebrannt und haben deswegen einen anderen Weg vorgezogen ( eine Bekannte von mir ist nur ein Beispiel von vielen). Wie stellen Sie sich die Dauer eines solchen Fachpersonals vor, welches im Handumdrehen schwere Entscheidungen treffen und handeln muss, um die richtigen Knöpfe und Schalter zu bedienen, die 8 Std. am Tag viel Körperkraft und Reaktionsfähigkeit benötigen muss, um u.a. die Patienten zu drehen ... haben Sie schon einmal dort gestanden? Ich habe es. Und da brauche ich nicht die Frage zu stellen, wieso innerhalb eines Jahres nicht plötzlich die Pflegekräfte für ITS vom Himmel gefallen sind.

12:05 von nie wieder

12:05 von nie wieder spd

//Für entsprechend nötiges Personal nicht.
Denn anderenfalls wäre ja mit Bereitstellung der IS - Betten gleichzeitig auch qualifiziertes Personal eingestellt worden bzw. zumindest mit deren forcierter Anwerbung und Ausbildung begonnen worden. Unverzüglich.//

Nochmal : woher soll das Personal denn kommen ? Es dauert 5 Jahre + 2 Jahre Berufserfahrung sammeln bis jemand diese speziellen Intensivbehandlungen ausführen kann.
Selbst eine Weiterbildung dauert 2 Jahre +
2 Jahre Berufserfahrung sammeln.

Hört doch endlich auf " ein totes Pferd zu reiten " oder die Situation zu beschönigen.

@Wichtig ist, dass es sich bei beiden R-Werten 11:52 vriegel

"um eine statistische Schätzung handelt,..."

Was nun was an den mathematischen Fakten ändert?
Und die haben je nach Modell die Lage bisher ziemlich exakt beschrieben.

Ein R-Wert unter 1 wie momentan
https://www.corona-in-zahlen.de/r-wert/
ist knapp unter exponentiellem Wachstum

Ein R-Wert nahe 1 wäre noch beherrschbar,
da sich pro Zeiteinheit die Fallzahl nur gemäss (ln a ~= ln b) langsam erhöht.

Also 1,05 wäre schon sehr hoch, da sich die Zahlen alle 14 Tage verdoppelten. (70/5)

@09:13_Elfe12- Todesfälle in 2018

"Auf unserer Intensivstation werden derzeit 1/3 Coronapatienten behandelt( übrigens die jüngste ist 22 Jahre alt). Freie Betten gibt es nicht."

2018 Alter < 20: 4.556 Tote
2018 Alter 20-29: 3.259 Tote

Es wird also auch ohne Corona in diesen Altersklassen gestorben. Überwiegend an Krankheiten...

"Auch weiß ich nicht, wo das Personal für die angeblich 10.000 freien Betten herkommen soll."

Das ist sicherlich nicht Ihre Aufgabe. Das übernimmt die Klinikleitung.

..Man munkelt, es hätten schon 9000 Intensivschwestern gekündigt und weitere 32 % überlegen auch zu gehen. Also wer soll die Patienten denn versorgen?"

die 9.000 waren überwiegend aus der ambulanten Pflege und aus den Altersheimen....

Jetzt ist Pandemie. Da müssen die auf Intensiv nochmal den A... zusammen kneifen und über die Verbesserung der Bedingungen können wir danach reden.

Ich bin zudem für 2 Wochen bezahlen Sonderurlaub für jeden auf Intensiv. All Inclusive.

... ab gestern sind es mehr als 80.000 Corona-Tote

Die 3. Welle wird die Todeszahlen aber noch weiter erhöhen. Die 80-tausender Marke haben wir überschritten.

Ich verstehe es immer noch nicht, wieso in Deutschland viel geredet wird über das, was man tun könnte und dennoch so wenig getan wird.
In Pandemien ist Geschwindigkeit die einzige Währung und Genauigkeit ist nachrangig.
Wieso wird nicht danach gehandelt?
Wieso diskutiert man über eine Stunde mehr oder weniger bei Ausgangssperren überhaupt?
Dass man zwischen 21 und 22 Uhr doch joggen oder spazierengehen könnte, ist vielen offenbar erst jetzt eingefallen, wo es um die Ausgangssperre ging.
Unbegreiflich ist es, wenn man sich in solchen Details verzettelt.

@ um 12:00 von ich1961

„Was stellen Sie sich denn vor ?
Das da tausende Fachkräfte nur auf die Weiterbildung warten ?“
Vor einigen Wochen wurde allerseits berichtet, dass es ca 100.000 ehemalige Pflegekräfte gibt, die bereit zur Rückkehr in ihren alten Beruf wären, wenn Arbeitsbedingungen und Bezahlung besser sind.
Auch wenn es selbstverständlich nicht innerhalb eines Jahres möglich ist, entsprechend qualifiziertes Personal auszubilden, so ist es doch möglich, damit zu beginnen.
Ein Jahr wurde dazu nun schon vertan.
Wie lange soll gewartet werden?
Bis sich die Situation im Pflegebereich dadurch verbessert, dass die Kunden durch Corona weggestorben sind?
Eine Verdoppelung der Gehälter schon in der Ausbildung und eine Halbierung der Arbeitszeiten könnte wahre Wunder wirken.
Finanzieren könnte man das mit der Eintreibung der jährlich in der BRD anfallenden Steuererhinterziehungen in Höhe von mindestens 150 Milliarden Euro oder schon allein mit dem Verzicht nur auf die Erhöhung des Verteidigungsetats.

11:52, ich1961

>>Was mich nur gewundert hat, war, das das Vertrauen der Fachleute ziemlich gering war.
Es wurde ja von der EU nicht so viel mRNA Impfstoff bestellt, weil die Vorbehalte groß waren - zumindest aber das Vertrauen in die anderen Impfstoffe größer war.<<

Das wundert mich nicht. Denn die mRNA-Impfstofftechnologie ist neu. Menschen sind konservative Gewohnheitstiere. Sie setzen gern auf das bekannte, erprobte.

„Ham wa immer so gemacht, da könnte ja jeder kommen...“

Ich glaube, Hand aufs Herz, von dieser Haltung können wir uns alle nicht vollständig freisprechen.

12:08 von bolligru: Intensivpflegekräfte

Es gibt leider aber auch Pflegekräfte, die aufgrund der negativen Erfahrungen und Überlastungen seit Beginn der Pandemie aus dem Beruf ganz aussteigen werden.
Sie wurden "verschlissen".

Es wäre schon aus diesem Grund angesagt, dass sich die Politik um die Sorgen und Nöte des Pflegepersonals viel, viel mehr kümmert:

-Mehr Personal, damit die anderen entlastet werden,
-mehr Einkommen,
-bessere Arbeitsbedingungen, etc. etc

@09:29 von Esel_85 Triage wird nie kommen!!

"Man kann sich ja im täglichen RKI-Lagebericht selbst ein Bild von der Situation machen. Da die Maßnahmen der Notbremse nicht ausreichen werden um die Infektionen zu senken und die Liegedauer der jüngeren Patienten sehr lang ist, wird es ziemlich sicher zu einer flächendeckenden Triage-Situation in den Krankenhäusern kommen. Durch die Schulen werden viele Familienväter auf den Stationen liegen und da junge Patienten wesentlich häufiger nicht auf Intensiv versterben wird es dann für die Ü60 keinen Platz mehr geben. Das ist meine Einschätzung, völlig unabhängig von irgendwelchen Zahlenspielen. Wenn wir den Höhepunkt der zweiten Welle übetreffen, dann wird es schwierig. Und das wird bereits in 2 Wochen soweit sein. Ich traue da einfach den Aussagen des Pflegepersonals."

Ihre Vermutungen basieren also auf den Aussagen einzelner (oder eines?) Pflegers?

Wir werden nie und nimmer Triage in Deutschland erleben. Nicht in dieser Pandemie.

Das ist ausgeschlossen!! Und Unsinn!

an vriegel um 11:57

"Ich bin mit der mRNA-Technologie besser vertraut als Sie! Schon seit 2013"

Wie kommen Sie auf die Idee.

Von hemmungslosen unbegründeten Behauptungen strotzen ihre Kommentare. Mit keinem Wort gehen sie auf meine Argumente ein.

"Ich gebe im Wesentlichen Aussagen von erfahrenen Wissenschaftlern wieder - und Sie?"

Da wäre ich dankbar, wenn sie die jeweils nennen könnten oder eigenständige Begründungen gebe würden.

Im keinmem ihren Beiträgen stellen sie dar, wie sie sich die Pandemiebekämpfung denken.

Es fällt mir schwer ihre Beiträge noch ernst zu nehmen.
Welcher Wissenschaftler behauptet, das sich in Australien, China etc. früher oder später alle Menschen infizieren werden. Können sie ihn bitte nennen.

Ich hoffe, dass sie Moderaioren sich ihre "Meinungen" einmal sorgfältig vornehmen werden.

@12:04 von ich1961: höhere Inzidenz

"10:37 von Locker werden (Vorgängerthread )

//Mehr Test mehr Fälle. Mehr Fälle höhere Inzidenz. //"

Die Anzahl der Fälle ändert sich nicht, egal ob man viel oder wenig testet.

Annahme:
Bevölkerung: 1 Mio
Infizierte: 10.000
Anzahl Test: 100.000 (zufällig ausgewählte Personen)

So findet man ca. 1000 Infizierte

Testet man niemanden findet man 0 Infizierte
Testet man alle findet man ca. 10.000 Infizierte.

Wie man sieht ändert sich an der Anzahl der Infizierten nichts. Was sich jedoch ändert ist die Dunkelziffer.

Teste ich niemanden habe ich eine Dunkelziffer von 10.000, teste ich 100.000 beträgt die Dunkelziffer 9.000 und teste ich 1 Mio, dann ist die Dunkelziffer 0.

Je mehr Tests desto mehr erkannte Infizierte, die dann in Quarantäne gehen und keine Menschen mehr anstecken.

11:57, vriegel

>>Ich gebe im Wesentlichen Aussagen von erfahrenen Wissenschaftlern wieder - und Sie?<<

Ein Großteil dieser erfahrenen Wissenschaftler würden sich strikt dagegen verwahren, mittels Ihrer Zitattechnik, Ihrer Zurechtbiegerei für Ihre Agenda mißbraucht zu werden.

Ihr Sendungsbewusstsein in allen Ehren, aber ich finde das ärgerlich.

Ob Intensivstationen mittlerweile voll besetzt sind ...

... oder nicht, ist mittlerweile uninteressant geworden.

Hintergrund ist, dass sich seit dem 1.1.20 Millionen Menschen in D infiziert haben, und immer mehr Menschen geimpft werden oder gar schon geimpft sind, und das deswegen schon mit einer Abnahme der schwer verlaufenden Corona-Infektionsfälle zu rechnen ist.

Was ist zu tun ?

Da in der Zukunft immer wieder mit solchen Viren-Erkrankungswellen wie Corona zu rechnen ist (können auch gefährliche Bakterien oder gefährliche Pilze, Pilzsporen sein), sind Intensivkapazitäten zu schaffen.

Hierzu gehört Weiterbildung und Ausbildung in der Intensivpflege.
Dazu gehören auch mobile Intensiv-Stationen, welche vom Bundesamt für Katastrophenschutz und Bevölkerungsschutz (+Personal) bereit gehalten werden müssen.
Genau die Felder, welche in der Vergangenheit nicht voran gebracht wurden.

Dr Bashir (anderer Faden)

Jedesmal, wenn mehr Personal gefordert wird, kommt von dir die Falschmeldung, dass das nichts bringen würde. Jedesmal kommst du zu "weniger Infektionen ".
Du müsstest gemerkt haben, dass das trotz lockdown nicht so gut funktioniert und immer wieder mal zu viele Infektionen vorliegen.
Das Virus verhandelt nicht und hält sich an keine Grenzen.
Es hilft also nur mehr Kapazität.
Dauerlockdown ist nämlich keine Lösung.

Nur Experten bekannt?

Ich kenne die Biontech schon seit 2013 und bin kein „Experte“ im Sinne des Artikels..

Und mir ist schon seit damals klar, dass mRNA den Durchbruch gegen Krebs bringt.

12:05, 0_Panik

>>Was immer wieder außen vor bleibt, ist die Tatsache, dass im Zusammenwirken von Viren, Pilzen(Pilzsporen), und Bakterien, und die daraus folgenden Stoffwechselprodukte, entweder schädlich und verändernd, oder nichts bewirken, oder gar nützlich sein können.

Da dieser Umstand gg. 0 erforscht ist, kann mit Bestimmtheit nicht gesagt werden, dass der Einsatz von mRNA-Technologie als Waffe gegen Krankheiten immer gut sein soll.

Da es den Umstand aus Zusammenwirken von Viren, Pilzen(Pilzsporen), und Bakterien, und die daraus folgenden Stoffwechselprodukte gibt, und das mit dem Einsatz mRNA-Technologie als Waffe gegen Krankheiten Fortschritte gemacht werden, muss die Forschung und die Entwicklung insgesamt betrieben werden.<<

Sie sind wissenschaftlich ahnungslos, geben hier aber viertelverstandenes, was auf dem beruht, was Sie irgendwo aufgeschnappt haben, im Brustton der bahnbrechenden Erkenntnis von sich. Natürlich sind die Fachleute nicht in der Lage, Ihren Höhenflügen zu folgen...

Am 21. April 2021 um 12:29

Am 21. April 2021 um 12:29 von GeMe
@12:04 von ich1961: höhere Inzidenz

Ich habe " nur " die Meinung von Fachleuten gepostet, weil mir diese ewigen Fakes auf die Nerven gehen !
Mir macht es großes Kopfzerbrechen, wenn andere negativ beeinflusst werden könnten und dann " verkehrt " denken.

** Fazit: Mehr Tests bedeuten zwar, dass mehr Infektionen entdeckt werden. Ein starker Anstieg der Fallzahlen wie aktuell lässt sich damit aber nicht erklären. **

"https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/29/nein-durch-verstaerktes-te…"

mRNA-Technik ist im Bereich

mRNA-Technik ist im Bereich der personalisierten Medikation schon länger ein Begriff - was allerdings die Entwicklung der Impfstoffe und die Produktion eindrucksvoll zeigt, ist dass die breite Verwendung auch möglich ist.

Dies ist in soweit wichtig und gut, weil es mRNA als Technik aus den Orphan Drugs hebt und rentabel und damit attraktiv für die Pharma-Industrie macht.

Was speziell Krebs angeht...da wäre natürlich zu hoffen, dass wir mit mRNA-Medikamenten eventuell einen ähnlich starken Sprung wie mit den Januskinasenhemmern hinlegen.

Sinnlos, aber hochprofitabel

Und wenn die Leute damit geimpft sind, dann erkranken sie an impfresistenten Coronamutationen.

13:30, vriegel

>>Nur Experten bekannt?
Ich kenne die Biontech schon seit 2013 und bin kein „Experte“ im Sinne des Artikels..

Und mir ist schon seit damals klar, dass mRNA den Durchbruch gegen Krebs bringt.<<

Dann ist ihnen etwas klar, was keinem Experten im Sinne des Artikels klar ist. Denn von denen würde sich keiner zu dieser Behauptung versteigen. Dazu ist Krebs viel zu komplex.

11:57 von vriegel

"Ich gebe im Wesentlichen Aussagen von erfahrenen Wissenschaftlern wieder"

,.,.,

Ihr Steckenpferd ist, Unwahrheiten zu verbreiten.

Insofern sind Sie für die gefährlich, die Ihnen glauben,

Von denen gibt es hier aber, wie es aussieht, keinen.

Ihr permanenter Versuch, die Pandemie und die Viren zu verharmlosen und die Bevölkerung dahingehend zu beeinflussen, dass sie sich nicht schützen, wäre gemeingefährlich, falls man Sie nicht durchschaut.

12:29 von GeMe

>>Die Anzahl der Fälle ändert sich nicht, egal ob man viel oder wenig testet. [...]
Testet man niemanden findet man 0 Infizierte
Testet man alle findet man ca. 10.000 Infizierte. [...]
Wie man sieht ändert sich an der Anzahl der Infizierten nichts. Was sich jedoch ändert ist die Dunkelziffer.
<<

Sie haben es durchaus einsichtig und umfänglich erklärt. Ich verstehe auch nicht das schallende Echo, so bald die Inzidenzwerte steigen, dass dann sofort die Retoure kommt: wurde ja auch mehr getestet. Das entschuldigt doch in keinster Weise die Höhe des aktuellen Wertes...

12:13, Thrombosen-Paul

>>Bei mRNA-Coronaimpfstoffen ist noch völlig unklar, wie diese auf die menschliche DNA einwirken. Biontech hat bis heute nicht nachgewiesen, ob es dadurch zu Erbgutschäden in der nächsten Generation kommt.<<

Solches Geraune finden Sie in Impfskeptikerblogs von und für Ahnungslose.

Ebensogut könnten Sie schreiben, es wäre völlig unklar, wie sich ein mRNA-Impfstoff auf das Wachstum der Zehennägel auswirkt.

Der Körper wandelt mRNA nicht in DNA um.

Na dann schaun wir mal

In so kurzer Zeit kann niemand sagen wie sich das langfristig auswirkt. Ich bleibe skeptisch. Langzeitfolgen sind voellig unbekannt. FAKT!!

@12:05 von 0_Panik

"Nur auf das Heilmittel mRNA zu blicken ist zu kurz gefasst.

Ich muss zugeben, dass ich Ihre Kommentare schon seit einigen Monaten eigentlich nicht mehr lese, aber hier haben Sie mich doch tatsächlich geködert.

1. Ein Artikel über die Chancen der mRNA-Forschung macht erstmal nicht die Aussage, dass alles andere nicht mehr erforschenswert ist

2. Viren, Pilze und Bakterien sind nicht erforscht? Sie kennen doch sicher Penicillin, oder? Zu alt? Wie wäre es mit Amoxicillin? Probiotika dürften Sie kennen. Es ist nicht schwer für jedes Ihrer Gebiete mehrere Beispiele zu finden (sicher auch in laufenden Studien).

3. Sie haben ja gar nicht Bakteriophagen oder Stoffwechselprodukte von Pflanzen oder Tieren angesprochen - nur auf das Heilmittel " Viren, Pilzen(Pilzsporen) und Bakterien" zu blicken ist zu kurz gefasst. So macht ihr Kommentar viel Werbung für diese Technologien - fast als wären diese eine Medizin_Heil_Bazooka_2021.

@12:36 von Bender Rodriguez

"Jedesmal, wenn mehr Personal gefordert wird, kommt von dir die Falschmeldung, dass das nichts bringen würde."

Erstens habe ich nie behauptet, dass mehr Personal nicht mehr bringen würde. Natürlich kann man mit mehr Personal und mehr Betten mehr Patienten behandeln. Die Frage ist, ob das das Ziel von Politik sein sollte.

Ich habe manchmal den Eindruck (und der mag täuschen), dass Einige glauben, wenn wir nur beliebig viel Kapazitäten auf den Intensivstationen hätten, dann könnten wir uns alles andere sparen und das Problem wäre gelöst. In Wirklichkeit hätten wir dann einfach mehr Schwerkranke und Tote. Die allerdings besser versorgt wären.

Ich glaube schlicht, dass wir alles tun müssen, damit möglichst Wenige in der Klinik landen. Auch wenn das nervt.

Wenn DU anderer Meinung bist, sei Dir das gestattet.

13:43, Thrombosen-Paul

>>Sinnlos, aber hochprofitabel
Und wenn die Leute damit geimpft sind, dann erkranken sie an impfresistenten Coronamutationen.<<

Eine sinnfreie Behauptung.

Das revolutionäre an mRNA-Impfstoffen ist ja gerade, daß sie sich innerhalb kürzester Zeit an neu aufgetretene Mutationen anpassen lassen. Dann muss eben noch mal geimpft werden, was, wenn die Produktionskapazitäten erst mal stehen, überhaupt kein Problem ist.

Bisher wirken die mRNA-Impfstoffe aber noch gegen jede bekannte Mutation.

@13:51 Agent apple

"Langzeitfolgen sind voellig unbekannt. FAKT!!"

Es liegt in der Natur von Langzeitfolgen, dass man diese nicht direkt nach der Zulassung kennt.

Allerdings lässt sich so etwas mechanistisch normalerweise gut Abschätzen und mRNA sieht, nach jetzigem Wissenstand, da sehr sauber aus.

Gibt es eine hundertprozentige Sicherheit? nein, aber so funktioniert Forschung nicht. Ihre Skepsis sei Ihnen gegönnt aber eine Ablehnung nur weil etwas Neu ist, dürfte die wenigsten weiterbringen.

@ 12:26_logig- die Moderation

der Tagesschau weiß wer ich bin.

Das genügt auch..

„ Welcher Wissenschaftler behauptet, das sich in Australien, China etc. früher oder später alle Menschen infizieren werden. Können sie ihn bitte nennen.“

Was denken Sie wie diese Länder aus der Sackgasse raus kommen..?!

Prof. Klaus Stöhr sagt z. B. auch, dass man dort impfen wird und dann muss man es laufen lassen.

Ansonsten muss man sich jahrzehntelang von der Außenwelt isolieren und einreisen sind nicht, oder nur mit strengsten Quarantäne Regeln möglich.

Dazu kommt noch es handelt sich um eine Zoonose...

Und zur Pandemie Bekämpfung:

Covid-Strategie de

Schon 100 mal angegeben.

13:51, Agent apple

>>Na dann schaun wir mal
In so kurzer Zeit kann niemand sagen wie sich das langfristig auswirkt. Ich bleibe skeptisch. Langzeitfolgen sind voellig unbekannt. FAKT!!<<

Auch wenn Sie Fakt in Großbuchstaben setzen und mit zwei Ausrufezeichen versehen, es macht Ihre Behauptung nicht richtiger.

Wenn Sie etwas über die Wirkungsweise von Impfstoffen wüssten, dann wäre Ihnen klar, daß es Langzeitfolgen nicht geben kann. Und bei Impfungen deswegen auch noch nie gab.

Am 21. April 2021 um 13:51 von Agent apple

Zitat: In so kurzer Zeit kann niemand sagen wie sich das langfristig auswirkt. Ich bleibe skeptisch. Langzeitfolgen sind voellig unbekannt. FAKT!!

Kein Problem. Es gibt keine Impfpflicht. Einfach hinten anstellen und sich nach Jahren impfen lassen, wenn die Langzeitstudien vorliegen.

13:43 von Thrombosen-Paul

"Und wenn die Leute damit geimpft sind, dann erkranken sie an impfresistenten Coronamutationen."

Die "Monsantorisirung" der Menschheit, keine schöne Vorstellung!

Wie Monsanto in die Umwelt eingreift ist schon krass. Wie die Umwelt sich gewährt hat aber auch. Ursache und Wirkung konnte man sehr gut sehen.
Wenn das bei Menschen passiert ist Game Over!

Wollen wir hoffen das es nicht so kommt.

@12:02 von Sparpaket

"Was bedeutet"mRNA" ?
Ich weiß auch nicht, was ein Vektorimpfstoff ist."

Nicht verwirren lassen, die Antwort von "Thrombosen-Paul" um 12:10 ist falsch.

Beide Arten von Impfstoffen schleusen Erbinformation des Sars-Virus in unsere Zellen ein, damit dort ein Teil dieses Virus (ein Eiweiß) produziert wird, dass unserem Immunsystem als Vorlage zur Produktion von Antikörpern dient. Soweit die Gemeinsamkeiten.

Die "mRNA" ist praktisch die "Abschrift" eines Abschnitts der DNA (die Erbinformation, darauf sind die Gene) und dient als Schablone wenn unsere Zellen Eiweiße produzieren. Mit dem Impfstoff wird eben die Schablone für ein Virus-Eiweiß gespritzt.

Ein Vektorimpfstoff enthält ein anderes, harmloses (Schnupfen)-Virus, in das ein Teil der SARS-DNA eingebaut wurde. Das Virus dient als trojanisches Pferd, um die DNA in unsere Zellen zu bringen. Dann läuft es wie vorher - die DNA wird umkopiert auf eine mRNA und mit der wird dann wieder das Eiweiß hergestellt.

@12:13 von Thrombosen-Paul

"Bei mRNA-Coronaimpfstoffen ist noch völlig unklar, wie diese auf die menschliche DNA einwirken"

Mag sein, dass es noch unklar ist, es ist aber extrem unwahrscheinlich.

Die Gefahr ist theoretisch bei einem Vektorimpfstoff viel größer. Dort wird nämlich die DNA des SARS-Virus in unsere Zellen geschleust. Wenn man sich schon Sorgen um Beeinflussung unserer eigenen DNA macht, dann hier. mRNA ist nicht im Zellkern wird nicht in DNA zurück verwandelt. Der Weg funktioniert nur in die andere Richtung DNA - mRNA - Eiweiß.

Ihre Antwort für den user sparpaket war nicht richtig.

Langsam wünscht man sich, man

Langsam wünscht man sich, man hätte DNA und mRNA extrem unterschiedliche Namen gegeben. Dann wäre eventuell klar, dass das eine nicht wie das andere funktioniert.

13:59 von ich1961

"Bitte mal nachlesen"

Sie Infoarmiren sich zu einseitig und reiben es jedem unter die Nase.

@1961

Rein faktisch kann gar NICHTS ueber Langzeitwirkungen oder Schaeden bekannt sein, da dieses Virus erst seit knapp 1,5 Jahren bekannt IST und KEIN Impfstoff die vorgeschriebenen(vorher)vorgeschriebenen Tests auch nur ansatzweise (GERADE Langzeitwirkungen/Nebeneffekte) durchlaufen hat. Dies IST , aus Sachzwaengen, Der groesste jemals durchlaufene Pharmatest der Menschheit! Man kann nur hoffen, dass das gut laeuft. Ich druecke alle Daumen. Ich warte noch mindestens ein Jahr.

14:08, Locker werden

>>13:59 von ich1961
"Bitte mal nachlesen"

Sie Infoarmiren sich zu einseitig und reiben es jedem unter die Nase.<<

Während Sie sich natürlich total vielseitig informieren...

Auch ich informiere mich einseitig. Ich halte mich nämlich an wissenschaftliche Fakten. Die YouTube-University ignoriere ich. Und das aus gutem Grund.

14:08 von Locker werden //

14:08 von Locker werden

// Sie Infoarmiren sich zu einseitig und reiben es jedem unter die Nase. //

Dito, mir sind faktenbasierte Infos wichtiger wie Ihre .

@fathaland slim

Interessant. Langzeitschaeden gibts erst, so der Name, nach Langer Zeit. Haben denn Alle nun eine Glaskugel um die Zukunft zu sehen? Mir gefaellt diese voellig unbegruendete Jubelei nicht, das IST alles. Wir werden in 12 Monaten Mehr wissen.

14:14, Agent apple

>>@1961
Rein faktisch kann gar NICHTS ueber Langzeitwirkungen oder Schaeden bekannt sein, da dieses Virus erst seit knapp 1,5 Jahren bekannt IST und KEIN Impfstoff die vorgeschriebenen(vorher)vorgeschriebenen Tests auch nur ansatzweise (GERADE Langzeitwirkungen/Nebeneffekte) durchlaufen hat.<<

Das Zulassungsverfahren wurde nicht geändert. Es ist dasselbe, das es seit Jahr und Tag gibt. Die bisher zugelassenen Impfstoffe wurden sämtlichst diesem Verfahren unterworfen.

Jede Impfung funktioniert nach demselben Prinzip, weswegen Langzeitschäden, also Schäden, die erst nach langer Zeit auftreten, zu nahezu 100% ausgeschlossen werden können. Jeder, der versteht, wie eine Impfung funktioniert, versteht das. Im von Userin "ich1961" um 13:59 verlinkten ZDF-Artikel ist das leicht verständlich und wissenschaftlich richtig erklärt.

@11:49 von vriegel

@11:49 von vriegel

Sie haben es nicht verstanden. Es gab keine Absenkung des Personalschlüssels, das ist ein Märchen. Es gab vielmehr die Wiederherstellung des Normalzustandes, nachdem man diesen im März 2020 dreist ausgesetzt hat.

Der 'Normalzustand' ist einer, der in 2019 eingeführt wurde und der hat nichts mit dem erhöhten Personalbedarf bei Corona zu tun. Der 'jetzt'-Zustand ist also einer, der eher noch zu knapp bemessen ist.

Insofern ist Ihre Behauptung einer (willkürlichen) Absenkung von Personalschlüsseln im Q3/4 2020 klarer Fake. Ebenso wie ihr ewiges Schweden-Fake Gerede und ihr Ioannidis Kult. Man kann den Blödsinn nicht mehr hören.

Aber ich glaube mit Tatsachen haben Sie es eh nicht so.

Darstellung: