Kommentare

"Könnten"

"Russland Ambitionen könnten das baldige Aus der ISS bedeuten"

Und damit das Ende der erfolgreichen internationalen Zusammenarbeit dort.

Da dies zum Nachteil aller wäre: Besser nicht.

Aber die Rentner darben

die Infrastruktur marode wie nie. Aber "auf dicke Hosen machen" und Oligarchen immer dreister mit Petro-Rubeln anfüttern geht immer noch. Die vielen Russen und Russinnen in ihrer abgeschirmten, nationalistischen Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft leid

Der Energiereichtum Russlands

Der Energiereichtum Russlands wird für Prestigeprojekte, Militär und Oligarchen verwendet. Für die Bevölkerung bleibt da leider nicht mehr viel übrig...

Kein Wunder

Warum sollte Russland an einer international Kooperation festhalten? USA und EU Laender sind unfaehig Russland als Partner zu akzeptierten. Das staendige Rumnoergeln mit Sanktionen nervt. USA sollte besser Rassisten im eigenen Land massregeln.

Kritik unter Freunden geht anders. Oder Sanktioniert jemand seine Frau, Familie, Kinder, Freundeskreis?

Schade, gerade im Weltraum haette man einen Neuanfang ohne Graeben machen und die Erde als eine Einheit sehen koennen.

Ziemlich sinnlos

So zog sich Russland aus einem Mondstation-Projekt mit der US-Raumfahrtbehörde NASA zurück, um stattdessen mit China einen Stützpunkt auf dem Erdtrabanten zu planen.

Obwohl in den meisten Fällen pro-Trump, fand ich seinen Plan für eine Mondstation, angesichts des (mangelnden) technologischen Fortschritts, etwas albern.
Gleiches gilt für russische und chinesische Pläne.

Ich bin mir zudem nicht sicher, ob die Russen das mit einer eigenen Raumstation, angesichts der hohen Kosten, überhaupt ernst meinen.
Eine bemannte Raumstation hat heutzutage mit Wissenschaft fast nichts zu tun. Die ISS ist ein Völkerverständigungsprojekt. Aber auch da erreicht sie offenbar wenig.

Raumfahrt...

... eine tolle Sache.
Man kann die ISS von hier unten sehen, wie sie als heller, emsiger Lichtkäfer am Firmament entlangflitzt.
Ich verstehe, dass die Russen, was eigenes machen wollen.
Bayern hat ja auch so ein Programm.
Hier in der Heide, in Niedersachsen, soll ja ein SpacePark entstehen.
Sah letztes Jahr aber noch aus wie der Schrottplatz von Bikini-Bottom...

Auch das Projekt...

...wird - wie das amerikanische Artemis-Programm - irgendwann in den nächsten drei Jahren im Sande verlaufen. Schon jetzt hält sich die Begeisterung für Raumfahrt in Grenzen, ausser beim Show-Beruf Astronaut leidet die ganze Branche unter Mangel an qualifiziertem Nachwuchs und wenn die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Maßnahmen erst mal mehr als nur diejenigen betrifft, die eh schon nichts haben, wird auch der Geldhahn zugedreht.

Ich fänd's ja toll, wenn es gleich mehrere Stationen im Orbit und sogar auf dem Mond gäbe, zumal es wirklich gut wäre, ein großes Radioteleskop auf der Rückseite des Mondes zu haben, aber sorry, wenn man sich das Rumgeeier eigentlich schon seit dem Start der ISS ansieht, kann man nur empfehlen, bei unbemannten Sonden zu bleiben. Das ist um den Faktor 10 billiger und die Roboter und Computer brauchen nicht mal mehr weiterentwickelt werden, um bald schlauer als die Menschen zu sein.

15:39 von Eislöwe

"Aber die Rentner darben
die Infrastruktur marode wie nie. Aber "auf dicke Hosen machen" und Oligarchen immer dreister mit Petro-Rubeln anfüttern geht immer noch. Die vielen Russen und Russinnen in ihrer abgeschirmten, nationalistischen Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft leid"

Die kalten Krieger tun mir auch leid!

Wir muessen nicht zwangsweise dieselbe Sicht auf Dinge haben, wie unsere Grossvaeter.

Zusammenarbeit

Es wäre bedauerlich, wenn hier die Kooperation der Wissenschaftler*innen im Bereich der Raumfahrt beendet wird. Besser wären Zusammenarbeit und Austausch auf möglichst vielen Feldern. Aber die Verhältnisse sind zurzeit leider nicht so.

Russland baut an eigener Raumstation....

Das geht aber nicht: Die müssen erst um Erlaubnis (bei NATO, USA etc.) fragen, ob sie eine eigene Raumstation haben dürfen.
Oder vielleicht doch nicht ?

Marode Brücken und Straßen- hört sich nach Bayern an...

@15:39 von Eislöwe
Da braucht man wirklich nicht nach Russland gehen.
Und Angestellte des reichsten (2.-reichsten?) Menschen der Welt verdienen so wenig, dass sie sogar Tafeln aufsuchen.
Amazon lässt manchen Angestellte nicht mal mehr austreten während des Dienstes...

Und: Oligarchen sind tatsächlich das Problem. Sie hätten ohne Eingreifen Putins Russland fast vollständig ruiniert zugunsten einiger auch ausländischer Milliardäre (=Oligarchen).

15:39 von Eislöwe

"Aber die Rentner darben"

Wie ist die Situation der Rentner in Deutschland und in den aermeren EU Laendern?

Wie zukunftstraechig ist die Infrastruktur ( Strassen, Schulen, Energieversorgung, Internet, usw..) in Deutschland?

Die Zukunft wird es nur gemeinsam geben. Wer das heute noch nicht verstanden hat, der ist bereits zu spaet.

@ 15:57 von Vielfalt.

"Eine bemannte Raumstation hat heutzutage mit Wissenschaft fast nichts zu tun."
Sie müssen es wissen.
..."Seit 2001 konnten rund 900 Experimente aus 63 Ländern realisiert worden. Das Themenspektrum ist dabei breit gefächert. Es reicht von der physikalischen Forschung mit Materialwissenschaften, Fluid-, Quanten- und Astrophysik, Verbrennungsvorgängen über die Lebenswissenschaften mit Medizin, Biologie/Biotechnologie, Astrobiologie, Fernerkundung, Klimatologie, Technologieerprobungen bis hin zu vielfältigen Bildungsinitiative" Auf www.esa.int nachzulesen.

"Kremlchef Wladimir Putin hatte gefordert, sein Land müsse den Status als eine der führenden Atom- und Raumfahrtmächte behalten und stärken"

Er (Putin) "muss" den Status sein Landes stärken? Er meint wohl eher seinen eigenen.
Es geht aber - nicht nur hier - nicht um die Konstruktion von teuren "Statussymbolen" durch die Regierungen einzelner Länder (und das offenbar um jeden Preis), sondern um ökonomische und politische Vernunft.
Also um die Nutzung von Synergien bzw. gegenseitiges "Ergänzen" zum Zwecke ressourcensparender konstruktiver Zusammenarbeit an gemeinsamen Zielen bzw. zum Nutzen aller.

@Eislöwe

"Am 20. April 2021 um 15:39 von Eislöwe
Aber die Rentner darben"

Unsere Schulen sind nicht zukunftsfähig, unsere Strassen marode, Renter sind auf Nebenjobs angewiesen, immer mehr Politiker müssen alimentiert werden, die Steuerlast wird immer höher.....

Ja der Russe investiert im All.
Und was macht Deutschland?

Mir als EU-Rentner wird jedes mal schlecht wenn Politiker über immer mehr neue Steuern reden. Ein Gebrauchtwagen zu kaufen, auf den wir dringend angewiesen sind ist fast unmöglich. Und Kredite bekommt nur der, der auch Geld hat.

Ich bin seit 20 Jahren EU-Rentner und weis wie schwer es in Deutschland asl Rentner ist.
Dank Corona sind bei vielen Rentnern auch die Nebenjobs weggefallen. Auch das interessiert unsere Politiker nicht.

Hetzen ist so einfach wenn man sich in seinem eigenen Land nicht auskennt.

Raumfahrtnationalismus

Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht, hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde. Kälter als der kalte Krieg.

Was für ein Erzreaktionär.

16:06, Bernd Kevesligeti

>>Russland baut an eigener Raumstation....
Das geht aber nicht: Die müssen erst um Erlaubnis (bei NATO, USA etc.) fragen, ob sie eine eigene Raumstation haben dürfen.
Oder vielleicht doch nicht ?<<

Natürlich müssen sie das nicht.

15:39 von Eislöwe

>>Aber die Rentner darben die Infrastruktur marode wie nie. Aber "auf dicke Hosen machen" und Oligarchen immer dreister mit Petro-Rubeln anfüttern geht immer noch. Die vielen Russen und Russinnen in ihrer abgeschirmten, nationalistischen Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft leid<<

Meinen Sie wirklich, mehr als eine neue Raumstation und Oligarchen mit Rubeln zu füttern bekommen die nicht gebacken und checken das in ihrer Blase nicht einmal?

Dann könnten wir uns auch die 2%-Aufrüstung schenken, vor solcherart Desorientierten sollten wir uns nicht fürchten wollen ... hinter unserer Klarsichtfolie um die uns die Welt beneidet.

Es wurde von der Russischen

Es wurde von der Russischen Föderation bereits definitiv angekündigt, die ISS wird von Russlands Seite aufgegeben. Es ist meines Erachtens ein klares Signal an die US und die EU, dass es unter den gegenwärtigen Bedingungen keine Zusammenarbeit in solchen Hochtechnologiebereichen geben kann und es für die nationale Sicherheit Russlands nicht von Vorteil ist. Russland hat von den westlichen Ländern nur Bevormundungen über Demokratie ala USA, Sanktionen, Häme und Beschimpfungen zu erwarten. Allein die Bosheiten um Nord Stream II, diese Doppelmoral im Namen der Menschenrechte. Saudisches Öl scheint ja frei von Menschenrechtsverfehlungen, außer das freitägliche Kopfabhacken von Oppositionellen. China geht es ähnlich mit Huawei und seinen Hightechfirmen. Die künftige Entwicklung wurde von chinesischer und russischer Seite aufgezeigt und in Kooperationsverträgen bekundet: Kooperation von China und Russland im wirtschaftlichen Bereich, Hochtechnologie, Energie, Finanzen und Militär.

Wie können sie nur so einen

Wie können sie nur so einen Unfug schreiben, Sie waren weder in Russland noch kennen Sie das Leben der einfachen Menschen. Oligarchen haben wir in Deutschland genauso wie im kapitalistischen Russland und der Staat füttert sie mit Steuererleichterungen...!

@Eislöwe @ Werner40 Seid dem

@Eislöwe @ Werner40
Seid dem Amtsantritt Putins Hat sich die höhe der Rente in Russland fast verdreifacht und sie wird sogar ausgezahlt nicht wie bei Jelzin. Was die Infrastruktur angeht ist Russland ein sehr großes Land und ja da liegt einiges im argen, aber als Deutscher sollte man sich sehr bedeckt halten was Infrastruktur angeht. Übrigens ich hatte bei meiner Reise quer durch Russland überall Händyempfang, den hab ich hier bei Verden nicht. Kommt aber immer gut über Russland hetzen auch wenn man keine Ahnung hat. Was die Pläne Russlands angeht kann ich das verstehen. Wenn man mit mir so umspringen würde, würde ich auch mein eigenes Ding machen.

von fathaland slim 16:24

Da haben Sie recht. Aber wie Sie hier sehen, sind einige über die Tatsache doch recht unzufrieden.

Fatahland Slim

"Natürlich müssen sie das nicht."

Aber Sanktionen wird es doch trotzdem geben.
Und wenn es wegen "unnötigen Verbrauch von Platz" im Weltraum wäre.

Nein, Russland passt sich nur

Nein, Russland passt sich nur der "Kalten Kriegs Rhetorik" der westlichen Staaten an. Das russische Staatsoberhaupt als Mörder zu bezeichnen, die Rüstungsverträge unter total bekloppten Vorwänden zu kündigen, einen NATO-Rüstungshaushalt von 1,1 Billionen Dollar jährlich aufzustellen und deutsche Panzer an die russische Grenze zu schicken, das ist unsere Verantwortung an der entstandenen Situation, die Verantwortung des Westens! Aber diese Verantwortung blenden sie stets in Ihren Kommentaren bewusst aus.

Getrennte Wege

Am 18. Juni 2018 kündigte der amtierende US-Präsident Donald Trump an, eine Weltraumarmee zu gründen. Offiziell besteht die US-Space Force seit dem 20. Dezember 2019.
Trump: "Inmitten gravierender Bedrohungen für unsere nationale Sicherheit ist amerikanische Überlegenheit im Weltraum absolut unerlässlich."
So geht nun Russland einen eigenen Weg.

@ Eislöwe Re: Aber die Rentner darben

Was haben unsere Rentner, marode Infrastruktur und Politiker, die einen auf dicke Hose machen und unsere Steuergelder mit vollen Händen aus dem Fenster werfen, mit der russischen Raumfahrt zu tun? Und Petrodollar? meinen sie den den wir den Amis, Saudis usw in den Rachen schieben?

@ 16:17 von Kröterich

Sie müssen es wissen.

Der berühmte Physiker Freeman Dyson wusste es und erzählte mal in einem Vortrag von den Planungen für die, seiner Ansicht nach sinnlose, bemannte Internationale Raumstation.

Dyson erfragte damals wie viele von den angegebenen "48 wichtigen wissenschaftlichen Experimenten" man ohne bemannte Raumstation durchführen könnte:
Antwort: 46
Und die anderen zwei?
Antwort: das seien die Experimente zu den Auswirkungen eines längeren Aufenthalts im Weltall auf den Menschen.

Heiteres Gelächter im Publikum.

Er sagte grinsend: die bemannte Internationale Raumstation sei in Wahrheit ein Völkerverständigungsprojekt, was an sich je nach Prioritäten auch ok sei. Nur solle man nicht so tun als hätte die Raumstation etwas Wissenschaft zu tun.

Gibt es eine Alternative?

Das Ende der ISS ist eine technische Frage. Die mangelnde Kooperationsbereitschaft für Nachfolgeprojekte eine politische.

Letztendlich ist es aber fast egal, was sich außerhalb der Erde abspielt. Mit dem Ukrainekonflikt wurden die Feindbilder des kalten Krieges wiederbelebt und die USA erweckten bisher nicht den Eindruck, von ihrem Konfrontationskurs ablassen zu wollen. Russland macht das Beste aus der Situation und orientiert sich nun nach China. Angesichts der Kosten wäre eine chinesisch-russische Raumstation auch kein Fehler.

Ich bin gespannt, wann die USA nachziehen.

16:22 von fathaland slim

>>Raumfahrtnationalismus

Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht, hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde. Kälter als der kalte Krieg.

Was für ein Erzreaktionär.<<

Herr Putin hat in seiner ersten Amtszeit EU, so auch Deutschland mehrfach die Hand gereicht- sie wurde mehrfach verweigert.

Auf europäischer Seite ist die Abneigung vom russischen Impfstoff Sputnik V zu erkennen.

Der böse Russe steht immer noch vor der Tür..... u.s.w.

Dabei ist es so, dass USA (NATO) sein Militär vor Russlands Türen "parkt".

Statt Kooperation sind Spannungen im Vordergrund.

Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Russland ist auf EU-Ebene für mich nicht wirklich zu erkennen.

Ich habe Verständnis für den nationalen Alleingang, obwohl für mich Herr Putin....na, ja, das ginge jetzt zu weit...

16:39 von DerLinksliberale - sehe ich komplett anders

aber das liegt vielleicht daran, das ich den Westen mag und auf unserer Seite stehe. Hier geht es um Geldverschwendung. Und diese Geldverschwendung leistet sich Russland und China aus nationalistischen pseudo Prestige-Gründen für das eigene Volk. Denn Wissenschaftler arbeiten eng zusammen - problemlos - sogar ohne Ihre ideologische Brille. Die ISS ist vorhanden, die könnte man modernisieren, ausbauen, zusammenarbeiten. Aber darum geht es solchen Kleptokratien und Diktaturen wie China und Russland eben leider nicht. Es bedient einzig den egozentrischen Nationalismus auf Kosten der Bevölkerung und auf Kosten der Wissenschaft. Das ist der Punkt.

re 16:09 krittkritt: Eigene Terasse

>>Und: Oligarchen sind tatsächlich das Problem. Sie hätten ohne Eingreifen Putins Russland fast vollständig ruiniert zugunsten einiger auch ausländischer Milliardäre (=Oligarchen).<<

Und jetzt haben die „eigenen“ Oligarchen genügend Milliarden, um sich eine „eigene“ Raumstation zu gönnen? Vielleicht mit Sonnenterasse?

@Raumfahrtnationalismus 16:22 von fathaland slim

"Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht,
hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde.
Kälter als der kalte Krieg. Was für ein Erzreaktionär."

Ich bin gewiss kein Putin-Freund, aber da muss man doch etwas differenzieren.
Putin steht das Wasser am Halskragen.

Also macht er das, was Machiavellisten tun.
Die 'Führerkarte' ziehen.
Noch diese Woche steht eine Entscheidung in der Duma an,
die militärische Abenteuer in der Ukraine zulässt.

Man kann nur hoffen, dass sein 'Restverstand' als Taktiker,
ihn daran hindert, nicht den Fehler von Chruschtschow zu wiederholen (vor der Kuba-Krise)

Allzuviele Petrows gibt es nicht mehr auf der Welt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stanislaw_Jewgrafowitsch_Petrow

Wer sitzt hier in der Blase !?

#15:39 von Eislöwe

""Die vielen Russen und Russinnen in ihrer abgeschirmten, nationalistischen Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft leid""

Sie haben mit solchen Aussagen ihr komplettes Unwissen dargestellt.

@Nettie - politische Vernunft?

16:17 von Nettie:
"Es geht aber - nicht nur hier - nicht um die Konstruktion von teuren 'Statussymbolen' durch die Regierungen einzelner Länder (und das offenbar um jeden Preis), sondern um ökonomische und politische Vernunft."

Wenn es politische Vernunft gäbe, würde man die Bildung und Forschung stärken, statt auch nur 1 Mio für Waffen auszugeben.

Der Vorteil von massiven Militärausgaben besteht darin, dass man damit nicht nur angeben kann, sondern auch zuschlagen.

16:26, proehi

>>Dann könnten wir uns auch die 2%-Aufrüstung schenken<<

Die können wir uns nach meiner unmaßgeblichen Meinung ohnehin schenken.

16:35, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 16:24
Da haben Sie recht. Aber wie Sie hier sehen, sind einige über die Tatsache doch recht unzufrieden.<<

Ich bin über die allermeisten Tatsachen dieser Welt unzufrieden.

Warum

...hat sich RU aus dem Projekt mit der NASA zurückgezogen?
Eventuell deshalb, weil es diese bösartigen Anfeindungen gibt?
Die Russen werden mit diesem Projekt Erfolg haben-ich wünsche alles Gute

Da können die Amis nur

Da können die Amis nur hoffen, dass die Russen nicht unfair spielen und sofort aufhören ("bad deal"). Sonst könnte eine Crew 15 Jahre auf der Station bleiben, bis die NASA sie abholen kann.

Was dieser Kinderkram soll? Die Amis lassen die Russen nirgends mitspielen:
"Bäböbääää. Dann geh ich halt woanders hin menno"
Keiner ist auf die Idee gekommen, mal mit Putin zu reden.
Klar das der sich jetzt andere Wege sucht.

@Eislöwe

Meine Schwiegermutter ist Rentnerin in Russland-hat ein ganz normalen Job gehabt.
Und die darbt nicht...also was erzählen sie hier für Unwahrheiten?

@fathaland slim - Was ist weniger kooperativ als ein Alleingang?

16:22 von fathaland slim:
"Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht, hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde."

Wenn Sie die UdSSR als "international" betrachten, haben Sie recht. Ansonsten erkenne ich hier lediglich eine Neuauflage der MIR.

Und weil Sie sich so gerne über den bösen Putin aufregen, wüsste ich gern, was der gute Biden dazu sagt. Hat der mal angedeutet, Kooperation mit Russland fortsetzen zu wollen?

16:22 von fathaland slim

"Raumfahrtnationalismus
Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht, hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde. Kälter als der kalte Krieg.
Was für ein Erzreaktionär."

Das stimmt nicht, schlicht unwahr.

Die internationale Zusammenarbeit wurde durch die staendigen Sanktionen aufgekuendigt.

Sanktioniert etwa Russland die USA wegen Rassismus?

16:39 von "DerLinksliberale": Oh Putin, mein Putin...

"Das russische Staatsoberhaupt als Mörder zu bezeichnen..."; "...die Verantwortung des Westens!"

Gerne wieder: Putin, oberster Mafiosi Russlands, trägt die Verantwortung für seine Taten und die Taten seiner Schergen.

"Aber diese Verantwortung blenden sie stets in Ihren Kommentaren bewusst aus."

...wieder knapp an der Erkenntnis vorbei...schade.

v. Zabbalodt

16:49, Nachfragerin

>>Mit dem Ukrainekonflikt wurden die Feindbilder des kalten Krieges wiederbelebt und die USA erweckten bisher nicht den Eindruck, von ihrem Konfrontationskurs ablassen zu wollen.<<

Im Ukrainekonflikt ist es eindeutig Putin, der auf Konfrontationskurs ist.

Russland sieht die globalen Gefahren

"Russland baut an eigener Raumstation" - ja, weil Russland weiß, dass Autonomie wichtig ist.
Tiangong – „Himmelspalast ist eine Serie von Raumlabors im Rahmen des bemannten Raumfahrtprogramms der Volksrepublik China, das 2011 gestartet wurde, ein Nachfolgeprojekt gibt es seit 2016. Jetzt wird an einer modularen chinesische Raumstation gearbeitet.
Wenn man mit anderen zusammenarbeiten will oder soll, dann müssen diese auch offen für die Zusammenarbeit sein. China ist nicht offen dafür.
Russland sieht die globalen Gefahren, die in Zukunft von einer Raumstation ausgehen können und will gewappnet sein, in Eigenregie.
Die USA haben bisher mit Russland und Deutschland zusammengearbeitet, aber auch das wird ab jetzt Vergangenheit sein. Das Misstrauen unter den Großmächten wächst. So ist das leider.

wundert mich nicht

"So zog sich Russland aus einem Mondstation-Projekt mit der US-Raumfahrtbehörde NASA zurück, um stattdessen mit China einen Stützpunkt auf dem Erdtrabanten zu planen."

Verständlich das Russland nach verlässlichen Partnern sucht. Wenn ich nur sehe was wir mit Nordstream II veranstalten.

@Vielfalt. - Einfalt.

16:41 von Vielfalt.:
"Der berühmte Physiker Freeman Dyson wusste es und erzählte mal in einem Vortrag von den Planungen für die, seiner Ansicht nach sinnlose, bemannte Internationale Raumstation."

Wer kennt ihn nicht: Den berühmten Physiker, der genmanipulierte Bäume auf Kometen anpflanzen will?

Um wenigstens den Anschein von Vielfalt erwecken zu können, sollten Sie sich eine Zweitmeinung über den Sinn und Unsinn von Raumstationen einholen. Der berühmte (Geo)Physiker Alexander Gerst hat sicher auch eine.

(Ich stelle es mir schwierig vor, auf der Erde Experimente zur Schwerelosigkeit durchzuführen.)

Die russische Seele

Ich habe heute mit einer erwachsenen Schülerin mit „russischen Wurzeln“ ein Gespräch geführt, das mich sehr nachdenklich gemacht hat. Sie ist eine extrem intelligente und grundsätzlich an allem interessierte, ungemein scharf beobachtende und klar denkende junge Frau. Und wir vertrauen uns sehr - sonst hätte Sie sich nicht mit mir auf das Thema „Russische Politik“ eingelassen.

Sie erklärte mir die Philosophie der „Brudervölker“ und „argumentierte“ genauso wie viele der hier schreibenden KommentatorInnen.

Letztlich nämlich gar nicht. Denn man könne Russland nicht verstehen, wenn man kein Russe wäre. „Russische Politik“ zu erklären wäre wie der Versuch, die „russische Seele“ erklären zu wollen. Denn diese verstünde nur ein „Russe“ und ein Nichtrusse würde sie nie verstehen.

Tja, was hat das mit dem Thema zu tun? Vielleicht nichts - vielleicht alles!

Mein „Rat“ war: Man solle die großartigen russischen Klassiker wieder lesen. Dort könne man sie noch finden - die russische Seele...

@16:41 von Vielfalt: "Sie müssen es wissen"

"Nur solle man nicht so tun als hätte die Raumstation etwas Wissenschaft zu tun."
...
aus Wikipedia zu Freeman Dyson:
"Er vermutete, dass Kometen, ausgehöhlt und mit einer atembaren Atmosphäre ausgestattet, als Lebensraum für Menschen im äußeren Sonnensystem dienen könnten. "

...

"Heiteres Gelächter im Publikum."

v. Zabbalodt

16:54, artist22

Danke für den Link zum Wikiartikel über Petrow! Ich hatte diesen hochgefährlichen Vorfall fast vergessen.

Sollte man nicht.

re 16:49 Nachfragerin: Umorientierung

>>Mit dem Ukrainekonflikt wurden die Feindbilder des kalten Krieges wiederbelebt und die USA erweckten bisher nicht den Eindruck, von ihrem Konfrontationskurs ablassen zu wollen. Russland macht das Beste aus der Situation und orientiert sich nun nach China<<

Sie meinen, Putin verlegt seine 40.000 Soldaten jetzt an die chinesische Grenze?

16:53 von Eislöwe

>>16:39 von DerLinksliberale -
sehe ich komplett anders aber das liegt vielleicht daran, das ich den Westen mag und auf unserer Seite stehe.<<

Was halt auch keine neutrale Perspektive gewährleistet.

>>Hier geht es um Geldverschwendung. Und diese Geldverschwendung leistet sich Russland und China aus nationalistischen pseudo Prestige-Gründen für das eigene Volk.<<

Was bei anderen Raumfahrtnationen natürlich nicht zutrifft?

>>... Die ISS ist vorhanden, die könnte man modernisieren, ausbauen, zusammenarbeiten. Aber darum geht es solchen Kleptokratien und Diktaturen wie China und Russland eben leider nicht. Es bedient einzig den egozentrischen Nationalismus auf Kosten der Bevölkerung und auf Kosten der Wissenschaft. Das ist der Punkt.<<

Oder ist es schlicht der Punkt, dass die RF nicht das tut, was Sie sich von ihr erwarten, dass sie tun sollte?

Ich bedaure und verstehe, dass die RF die Zusammenarbeit mit den USA beenden und sich andere Partner suchen wird.

@morgentau19, 16:50

„[...] Auf europäischer Seite ist die Abneigung vom russischen Impfstoff Sputnik V zu erkennen. [...]“

Skepsis würde es eher treffen, wenn einerseits weiterhin hinreichende Daten fehlen, um auch diesen Impfstoff in Europa wie andere zu genehmigen, und andererseits offensichtlich ist, dass das ein irgendwie spezielles Werkzeug ist.
Wie sonst wäre zu erklären, dass Putin den Impfstoff einerseits ins Ausland verkaufen will und andererseits die russische Bevölkerung damit nicht hinreichend versorgt werden kann?

von fathaland slim 17:02

Aber wie Sie hier in der Kommentarspalte sehen, sind deutsche Reaktionäre unzufrieden darüber, daß Russland wohl eine Raumstation baut.
Unzufriedenheit darüber, daß kein Jahr 1995 ist.

das ist ja unertäglich

wie dieses Thema hier von allen Seiten für die allfällige kalte-Kriegs-Propaganda und für das erneute Ablassen schon hundert mal abgelassener Beschimpfungen missbraucht wird.
Und das schlimmste daran: die Wissenschaftsgemeinde, die auf der ganzen Erde quasi das Gegenteil von nationalistischer Einstellung verkörpert, fällt dabei völlig unter den Tisch. Als seien Putin, Xi, Biden oder Merkel die Forscher, die an diesen unverzichtbaren internationalen Projekten arbeiten.
Ich habe in vielen internationalen Entwickllungsteams gearbeitet und kann allen versichern, dass es da keinem wichtig ist, dass "sein Land" oder gar "sein Militärbündnis" den Hut auf hat. Erfolge werden dort nicht schlecht geredet, nur weil sie ein anderer hat, sie werden von allen bejubelt. Genau so, wie es jetzt mit den Erfolgen der Arbeit auf der ISS passiert.
Wir sollten von den Wissenschaftlern lernen. Kann uns in unserer Einfalt nur gut tun.

hippojim - Uii...

Sie haben mit solchen Aussagen ihr komplettes Unwissen dargestellt.
Aus ihrer Feder ist das ein Kompliment. Danke ;)

@16:54 von artist22

Welchen Fehler machte Chruschtschow? Raketen nach Kuba zu schicken, nachdem die USA amerikanische Jupiter-Mittelstreckenraketen auf einem NATO-Stützpunkt in der Türkei stationierte?
Oder meinen sie, dass Geschenk an seine Heimat, als der sowjetische Generalsekretär Nikita Chruschtschow 1954 die vormals russische Halbinsel Krim der ukrainischen Sowjetrepublik vermachte?

@Eislöwe - Besteht denn noch Interesse an einer Zusammenarbeit?

16:53 von Eislöwe:
"Die ISS ist vorhanden, die könnte man modernisieren, ausbauen, zusammenarbeiten."
> Wäre die Modernisierung denn sinnvoller als ein Neubau? Und sind die USA überhaupt an einer weiteren Zusammenarbeit mit Russland interessiert?

"[...] aber das liegt vielleicht daran, das ich den Westen mag und auf unserer Seite stehe."
> Auf unsere Seite? Sie meinen wohl die Seite der US-Regierung.
Ich stehe auf keiner Seite und ärgere mich über das fehlende politische Interesse, diese langjährige Kooperation fortzusetzen.

@Vielfalt 16:41

„...Dyson erfragte damals wie viele von den angegebenen "48 wichtigen wissenschaftlichen Experimenten" man ohne bemannte Raumstation durchführen könnte:
Antwort: 46
Und die anderen zwei?
Antwort: das seien die Experimente zu den Auswirkungen eines längeren Aufenthalts im Weltall auf den Menschen...“

Herrlich!
Schön, dass Sie das ausgegraben haben.

Die Neiddebatte der Deutschen

Sobald Russland auch nur irgendwas machen möchte, wird auf die durchaus gravierenden sozialen Bedingungen im Land hingewiesen.
Zum Teil zu recht. Aber warum findet dies nicht überall statt?

Wie sieht es mit den USA z.B. aus. Milliarden fließen dort ins Militär, wobei jeder 5. Amerikaner mittlerweile auf Suppenküchen angewiesen ist.
Aber auch in Deutschland ist es kaum besser. Hartz4 bedeutet ein Leben unter dem Existenzminimum.
Selbst das Kurzarbeitergeld, welches ja so wichtig ist in dieser Pandemie, erreicht selbst bei einem Lohn an der Armutsgrenze (ca 12€, oder 60% des Medianeinkommens) nur 36% des Medianeinkommens, oder für welche die mit Prozenten nichts anfangen können, ca. 500-550€ im Monat.
Davon soll man überleben!

In der gleichen Zeit vermehren Unternehmen, welche vom Kurzarbeitergeld leben, ihre Gewinne ins Unermessliche.
Währenddessen darben 40% der Pflegekräfte weiterhin ohne Corona-Zuschlag rum. Interessant ist dabei, dass im Osten dieser häufiger gezahlt wurde.

um 16:55 von hippojim

Das kommt darauf an, was Du damit sagen willst. Dass Putin Desinformation betreiben lässt, ist unstrittig. Ob die russische Bevölkerung mehrheitlich darauf "hereinfällt" oder sich überwiegend unabhängige Informationen verschafft / verschaffen kann, ist eine andere Frage. Ich hoffe es.
_

@krittkritt 16:09

Ob nun ausländische oder inländische Oligarchen - sind alle armutsfördernd - hier wie da.
Und sie sind überall - hier und da. Und Putin hat auch keinen (außer denen, die nicht seiner Meinung sind/waren) verhindert.

ich denke mal :

wie ich die Russen kenne, das kriegen sie hin. Die Infrastruktur ist zwar ähnlich desaströs, wie jene,die ich in den Staaten erleben durfte (mußte!). Aber die Russen jammern nicht annähernd so viel,wie es hierzulande üblich ist. Außerdem sind sie Weltmeister in der Improvisation und in der Bescheidenheit. Also, wenn Putin seine eigene Weltraumstation unbedingt benötigt,bekommt er sie auch. Technik und Know How sind in jedem Fall vorhanden. Schade nur, die Weltraum Forschung ist die vielleicht letzte funktionierende Brücke zu den Russen. Wenn die jetzt auch noch zerbricht,weil der Westen es offensichtlich so will, was kommt dann? Rußland/China? Ich denke, dieses Bündnis muß Europa in jedem Fall Sorge bereiten.....!

17:03, Bender Rodriguez

>>Keiner ist auf die Idee gekommen, mal mit Putin zu reden.
Klar das der sich jetzt andere Wege sucht.<<

Joe Biden hat ein Gipfeltreffen vorgeschlagen. Wegen der massiven Truppenkonzentration an der ukrainischen Grenze.

Und Angela Merkel redet ständig mit ihm. Obwohl er damals, bei einem ihrer Besuche bei ihm, mit seinen Hunden den Erdogan gemacht hat.

16:59 von fathaland slim

">>Dann könnten wir uns auch die 2%-Aufrüstung schenken<<

Die können wir uns nach meiner unmaßgeblichen Meinung ohnehin schenken."

Häufig ist mein Posten reiner Zeitvertrieb zwischen Telefonaten, Mails, Kunden- und Mitarbeitergesprächen etc. Gelegentlich packt mich aber meine Schlaumeierei und ich versuche den Pegel anzuheben um auch einmal den Blick über den eigenen Tellerrand zu versuchen.

So zu diesem Thema. Wenn Russland keine neue Station und Weltraum"eroberung" gemeinsam mit der NASA sondern in Eigenregie und mit anderen Partnern plant, mag man das bedauern. Einen Grund um über Russland herzuziehen bietet das Thema nur, wenn man von denen erwartet, dass sie ihr Vorgehen nach unseren bzw. den Bedürfnissen der USA ausrichten. Aber wer erwartet das ernsthaft bei der derzeitigen politischen Großwetterlage und Partnerschaft herbeisanktionieren zu wollen, geht wohl auch nicht?

Mit Ihrer 2%-Schenkung liegen Sie vollkommen richtig.

17:24 von teachers voice - ziemlich verbrahmst.

Es geht nicht um eine "russische Seele" oder um das scheinbar ewig unter Depressionen leidende russische Bärchen. Es geht um Macht, Politik, Lügen, Ausbeutung. Und dieses Volk ist diese Ausbeutung vom Zar über Sowjetdiktatur über den Zusammenbruch und den übelsten 90er Jahren bis heute zum Oligarchen-Guru Putin nie an eigene Freiheit gewöhnt gewesen. Die Medien in Russland sind fast allesamt gleich geschaltet und 1:1 Kreml-Organge. Die Jugend spielt immer weniger mit, und orientiert sich immer mehr an BBC-News, denn an den RT-Sprech von daheim. Die Chance also liegt bei den jüngeren Russinnen und Russen, diese nutzen das Internet, auch wenn Putin ja auch das Internet in seinem Sinne umgestalten will und von einem "russischen Internet" träumt. Die russische Kultur ist überreich und schön, die Menschen die vermutlich gastfreundlichsten Menschen auf dem Kontinent (wobei das auch viele Südländer von sich behaupten) Es geht hier also nicht um ein Feindbild. Im Gegenteil.

17:09, IBELIN

>>Sanktioniert etwa Russland die USA wegen Rassismus?<<

Der Rassismus in den USA ist älter als die UdSSR. Russland hätte über 200 Jahre Zeit gehabt, das Land deswegen zu sanktionieren.

Davon abgesehen sanktionieren die USA Putinrussland nicht wegen seines Rassismus gegen die Kaukasusbewohner oder seiner Schwulenverfolgungen, sondern wegen der Annexion der Krim und des hybriden Ukrainekrieges. Also nicht wegen innenpolitischer Gründe. Vielleicht könnte Putin die USA ja für ihre Zusammenarbeit mit dem verbrecherischen saudischen Regime sanktionieren? Allerdings müsste er sich dann Fragen bezüglich der iranischen Mullahs und Assads gefallen lassen.

@16:54 von artist22, fathaland slim

"fathaland slim: >>Damit fällt Putins Russland, was internationale Zusammenarbeit angeht,
hinter das zurück, was von und mit der UdSSR erreicht wurde.
Kälter als der kalte Krieg. Was für ein Erzreaktionär.<<

Ich bin gewiss kein Putin-Freund, aber da muss man doch etwas differenzieren.
Putin steht das Wasser am Halskragen.

Also macht er das, was Machiavellisten tun.
Die 'Führerkarte' ziehen."

Sie liegen beide falsch. Es handelt sich um eine strategische Neuausrichtung. China wurde die Mitwirkung an der ISS verwehrt. Nun basteln sie mit der Expertise Russlands eine Raumstation, die explizit als gemeinsames Sprungbrett zum Mond dienen soll.
Der Westen hat sich spätestens seit 2014 alle Mühe gegeben Russland in die Arme Chinas zu treiben.

Man kann es den Russen nicht verübeln!

Irgendwann ist das Maß eben auch beim Geduldigsten voll! ...Wenn man von seinen "Partnern" dermassen vorgeführt wird!
Für mich war schon das Sojus-Apollo-Programm ein Hoffnungsschimmer auf eine friedliche Kooperation der Weltraum. Immer wieder hatte die Sowjetunion die Hand gereicht: So war der erste Deutsche im Weltraum Unser Sigmund Jähn!
Schon wie diesem grundehrlichen und in der DDR wie international hochangesehenen Menschen nach der Wende "mitgespielt" wurde, war ein Zeichen von Siegerwillkür - und so haben es viele auch verstanden... Selbst zu seinem frühen Tod hat man sich keines Besseren besonnen und ihn nicht angemessen gewürdigt.
Nein! Ich zumindest kann es den Russen jetzt nicht verübeln...!

17:22, Nachfragerin

>>@Vielfalt. - Einfalt.
16:41 von Vielfalt.:
"Der berühmte Physiker Freeman Dyson wusste es und erzählte mal in einem Vortrag von den Planungen für die, seiner Ansicht nach sinnlose, bemannte Internationale Raumstation."

Wer kennt ihn nicht: Den berühmten Physiker, der genmanipulierte Bäume auf Kometen anpflanzen will?<<

Ich kannte ihn bisher nicht, merke aber gerade, daß das ganz offensichtlich eine Bildungslücke ist.

Wat et all jibt...

17:24, teachers voice

Eine sehr nachdenklich machende Geschichte. Ich werde mir mal Gedanken über Intelligenz, Bildung und Nationalismus machen. Wir hatten ja auch unseren Ernst Jünger, beispielsweise.

Stichwort: Star Wars!

Nun ein anderer ISS-"Partner" hat seit Jahrzehnten (!) ohnehin etwas andere Vorstellungen von der Nutzung des Weltraums!

Am 20. April 2021 um 16:50 von morgentau19

Zitat: Auf europäischer Seite ist die Abneigung vom russischen Impfstoff Sputnik V zu erkennen.

Woran erkennen Sie das - an der sorgfältigen Prüfung der EMA, die nicht so richtig voran komt, weil der Hersteller im Verfahren noch nicht alles geliefert hat?

@artist22, 16:54

Auch von mir Danke für den Link.
Dass es sich für jeden lohnt, ihn zu öffnen, zeigt allein schon dieser Satz daraus:
"Durch Eingreifen und Stoppen vorschneller Reaktionen verhinderte Petrow womöglich das Auslösen eines Atomkriegs, des befürchteten Dritten Weltkriegs.".

16:54 von artist22

>>>Man kann nur hoffen, dass sein 'Restverstand' als Taktiker,
ihn daran hindert, nicht den Fehler von Chruschtschow zu wiederholen (vor der Kuba-Krise)<<<
Die USA war der Antreiber dieser Entwicklung. In England stationierte man, ich glaube es war 1958, 60 Raketensysteme vom Typ THOR, in Italien 30 Raketensysteme und in der Türkei 15 Raketensysteme vom Typ Jupiter. Großbritannien verfolgte 1958 eine Counter-City-Strategy, die 131 Städte der Länder des Warschauer Vertrages ins nukleare Visier nahm (Siehe Luftmarschall Tuttle ans britische Verteidigungsministerium 1. April 1958). In Reichweite der THOR-Raketen lagen 46 Großstädte, darunter Moskau.
Nachdem die USA den Abzug der Raketen in der Türkei zugesagt hatte, zog die UdSSR ihre aus Kuba ab.
Noch Fragen?

@17:24 von teachers voice

"Sie erklärte mir die Philosophie der „Brudervölker“ und „argumentierte“ genauso wie viele der hier schreibenden KommentatorInnen.
Letztlich nämlich gar nicht. Denn man könne Russland nicht verstehen, wenn man kein Russe wäre. „Russische Politik“ zu erklären wäre wie der Versuch, die „russische Seele“ erklären zu wollen. Denn diese verstünde nur ein „Russe“ und ein Nichtrusse würde sie nie verstehen."

Im Gegensatz zu ihr erklärt Putin in Interviews mit westlichen Sendern immer sehr nuanciert und plausibel seine politischen Handlungen. Das trifft aus ideologischen Gründen hier auf Unverständnis dabei sind seine Worte unmissverständlich. Stichwort Nato-Erweiterung, Sicherheitsbedürfnis etc.

17:07, Nachfragerin @16:22, fathaland slim

>>Und weil Sie sich so gerne über den bösen Putin aufregen, wüsste ich gern, was der gute Biden dazu sagt. Hat der mal angedeutet, Kooperation mit Russland fortsetzen zu wollen?<<

Ich denke, wenn es um Politik geht, nicht in den Kategorien gut und böse. Ich betrachte allerdings Putin als meinen Gegner. Erstens, weil er rechtsradikale Parteien in ganz Europa unterstützt, und zweitens, weil ich ein homosexueller Mann bin. Sie wissen, was seine Marionette Ramsan Kadyrow in Tschetschenien macht? Ich könnte noch viele weitere Gründe aufzählen, warum ich Putin für einen gefährlichen Menschen halte, aber das würde hier zu weit führen und altbekannte Kontroversen, die sich seit Jahrzehnten im Kreis drehen, befeuern. Was niemand braucht.

Der Schritt ist

aber schon lange angekündigt, und auch für den Rest der Welt kein Problem, die USA werden wohl auch eine eigen bauen.
Die Beziehungen werden immer schlechter, unter Biden werden sie zunahmen, ist ja jetzt schon ersichtlich.
Mal sehen was sie bauen und wie groß, für mich ohne eine politische Wertung abzugeben, ein interessantes Projekt.
Problem ist, alle Seiten wollen die Wissenschaft auch aus dem All für Kriegsdienste einbinden.
Und das geht nun mal nicht wenn alle auf eine Station fliegen, geht nur unter Verbündeten, nicht mit dem Gegner Nummer 1.
So einfach ist das eigentlich.

17:27 von fathaland slim

«Danke für den Link zum Wikiartikel über Petrow! Ich hatte diesen hochgefährlichen Vorfall fast vergessen.
Sollte man nicht.»

Bei ZDF-Info oder ZDF-NEO (meist bei Info) konmt recht regelmäßig eine 45 min. Doku über diesen "Vorfall", den Petrow dank Nachdenkens entschärfte. Inkl. längerer Interviewpassagen mit ihm selbst.

Aus einer Doku-Reihe unter dem Motto:
"Die gefährlichsten Momente des Kalten Krieges".

Evtl. auch in den dortigen Mediatheken zu finden.
Ob aktuell dabei … keine Ahnung.

@17:51 von SchwarzbierWaldi

"die Weltraum Forschung ist die vielleicht letzte funktionierende Brücke zu den Russen. Wenn die jetzt auch noch zerbricht,weil der Westen es offensichtlich so will, was kommt dann? Rußland/China? Ich denke, dieses Bündnis muß Europa in jedem Fall Sorge bereiten.....!"

Das wurde doch aktiv befördert und man war auch nicht so naiv, dieses Resultat nicht zu sehen. In einer thinktank debate hat ein Analyst mal lapidar darüber philosophiert, dass er ein Bündnis ausschliesst weil Russland an seiner Ostgrenze mit China mehr Probleme hätte als mit der NATO – was dann soviel heisst wie, wir können Russland noch weiter drangsalieren.
Wenn Russland nicht der unbedeutende Juniorpartner im Bündnis mit China sein will muss es seine Stärken einbringen und folgerichtig liegen die nun mal In Weltraumtechnik und wissenschaftlicher Erfahrung zum "Leben im All".

@15:39 von Eislöwe

>> Aber die Rentner darben die Infrastruktur
>> marode wie nie. Aber "auf dicke Hosen
>> machen" und Oligarchen immer dreister
>> mit Petro-Rubeln anfüttern geht immer
>> noch. Die vielen Russen und Russinnen in
>> ihrer abgeschirmten, nationalistischen
>> Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft
>> leid

Aber die Rentner darben, die Infrastruktur marode wie nie. Aber "auf dicke Hosen machen" und Oligarchen immer dreister mit Petro-Dollars anfüttern geht immer noch. Die vielen US-Amerikaner und US-Amerikanerinnen in ihrer abgeschirmten, nationalistischen Desinfirmationsblase tun mir ernsthaft leid

P.S.: Sätze sind so austauschbar. -.-

Putin und Oligarchen.

@ 17:49 von schneegans
Was die Oligarchen betrifft, haben Sie sicher Recht.
Putins Verdienst war es, die russischen Oligarchen dazu zu bringen, dass sie ein klein wenig Steuern zahlen - in Ru. sind die Steuern generell niedrig -, und den Staat im Großen und Ganzen in Ruhe lassen.
Leute wie Chodorkowsky oder Browder gingen ins Ausland mit einem Großteil ihres kaum legalen Vermögens.

17:49 @ schneegans

Oligarch en

"...Und Putin hat auch keinen (außer denen, die nicht seiner Meinung sind/waren) verhindert. ..."

Im Gegenteil, er hat sehr viele Freunde unter Oligarchen, z.B. Troll-Fabrikant Prigoshin.

17:51, SchwarzbierWaldi

>>Schade nur, die Weltraum Forschung ist die vielleicht letzte funktionierende Brücke zu den Russen. Wenn die jetzt auch noch zerbricht,weil der Westen es offensichtlich so will, was kommt dann? Rußland/China? Ich denke, dieses Bündnis muß Europa in jedem Fall Sorge bereiten.....!<<

Nein, muss es nicht.

Wie ich schon schrieb, bezieht nicht nur Deutschland, sondern die EU mehr als ein Drittel ihres Erdöls und Erdgases aus Russland. Das bedeutet harte Devisen. Ein Geschäft zum beidseitigen Vorteil.

Kritik an Freunden

@ IBELIN

Ich denke jeder Mensch in Europa möchte gerne mit einem freundlichen Russland befreundet sein. Nur wie soll das gehen, wenn jemand aus innenpolitischen Gründen in die Krim einmarschiert und nun die Ukraine bedroht? Wenn Russland so gerne reden und dabei sein möchte, warum handelt es dann so, wie es handelt. Hier entgeht mir die Logik. Verstehe ich da etwas falsch? Dann erklären Sie es mir, was die wahre Motivation ist.

Ich persönlich denke es ist wie folgt: In Russland sind immer noch Männer des alten Schlages an der Macht, die einerseits ANGST vor der Moderne und den damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen haben und andererseits es nie überwunden haben, den kalten Krieg verloren zu haben. Der Stolz und die Verbohrtheit der Führung steht dem Land im Weg. Das ist der Kern des Problems. Nicht der Westen.

russland-baut-an-eigener-raumstation#comment-

Lieber Werner40, Sie schreiben um 15:53 Uhr : "Der Energiereichtum Russlands wird für Prestigeprojekte, Militär und Oligarchen verwendet. Für die Bevölkerung bleibt da leider nicht mehr viel übrig..."

Meine Frage : Haben Sie dafür Belege, oder sind Ihre Worte nur Vermutungen ?

Russland baut an eigener Raumstation ..

Wir wissen nicht, was Puti sich/ Russland davon verspricht. Forschung könnte er in internationaler Zusammenarbeit im jetzigen Format betreiben, wenn er anderes im Sinn hat, siehe China und vielleicht auch Indien werden das andere auch erkennen. Alles was wir in Zukunft also brauchen ist eine Maschinerie, die den Weltraumschrott alle naselang auf andere Bahnen treibt, dann kommen die in Ihren Stationen aus dem Zick Zack nicht mehr raus - aber vielleicht bauen sie ihre Stationen ja auch in einer Mondumlaufbahn.
Für später könnte das interessant werden, wenn es einen Pendelverkehr gibt, zwischen Raumstation und Erde und von Raumstation zu Raumstation - für beides braucht ein Shuttle unterschiedliche Spezifikationen.

17:07 von Nachfragerin

«Ansonsten erkenne ich hier lediglich eine Neuauflage der MIR.»

Die MIR war toll. War zu einer Zeit, als so was bauen und betreiben außer der UdSSR noch kein anderes Land der Erde konnte. Sehr viel wichtige Grundlagenarbeit in Entwicklung und Forschung.

Wie die MIR auch, wird die ISS nicht ewig leben können. Noch steht das Ende nicht kurz bevor, aber es ist mittelfristig absehbar.

Die ISS ist das anspruchsvollste und beste Kooperationsprogramm der Menschheitsgeschichte in technologischer Hinsicht. Gleichzeitig über politische und ideologische Grenzen hinweg. Wissenschaftler denken sowieso nicht in diesen kleinkarrierten Kästchen von Nationalismus. Auch die russischen Wissenschaftler nicht.

Der Eine will zum Mond, der Andere zum Mars, der Dritte will die MIR reanimieren. In 10 Jahren haben die Chinesen eine Raumstation, die Russen eine zweite. Der ESA + der NASA + den Japanern wird man aber "Aktive Ausgrenzung" unter die Nase reiben, so sie zusammen eine dritte Station bauen.

Der Nachfrager - Info

Mir als EU-Rentner wird jedes mal schlecht ...
.
Und was meinen Sie wohl, wie schlecht es ihnen als russsicher normal-Rentner erst werden würde...

@ um 17:32 von teachers voice

„Sie meinen, Putin verlegt seine 40.000 Soldaten jetzt an die chinesische Grenze?“
Da vertun Sie sich. Putin soll laut der „Welt“ von gestern inzwischen 150.000 oder 120.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert haben. Ganz klar wird das aus deren verschwurbeltem Bericht nicht.
Die Zahl von 40.000 Soldaten, die auch in einigen Medien erwähnt wird, bezieht sich auf die NATO - Soldaten, die aktuell rund um Russlands Grenze zum Rest Europas gerade ein Manöver abhalten. Putin hat möglicherweise darauf reagiert und hält nun seinerseits ein Manöver ab.

China u. nicht Russland gehört die Zukunft

Wer eine erfolgreiche Weltraumforschung betreiben will, der benötigt 2 Dinge: Geld u. eine wettbewerbsfähige Industrie. Beides hat Russland nicht. Geld vielleicht noch ein bisschen, aber das wird auch immer weniger. High-Tech ist schon seit Jahrzehnten nicht vorhanden, da hat man den Anschluss verloren.

Nein, Russland wird in Zukunft beim Thema Weltraumtechnologie nur noch in der 2. oder 3. Liga mitspielen können - mehr ist nicht drin!

Die Zukunft des Weltraums gehört eindeutig den Chinesen! Die werden mit Leichtigkeit die USA (plus Europa) in den Schatten stellen - und zwar schon recht bald.

@17:22 von Nachfragerin @17:24 von vom Zabbalodt

Das waren seitens von Freeman Dyson Überlegungen. Vorstellungskraft ist nichts schlechtes.

Seine Argumente gegen bemannte Raumstationen haben Sie jedoch in keiner Weise inhaltlich widerlegt.

16:01 von IBELIN 15:39 von Eislöwe

>>Wir muessen nicht zwangsweise dieselbe Sicht auf Dinge haben, wie unsere Grossvaeter.<<

Und was hat die Sicht der Dinge unserer Großväter mit den russischen Oligarchen zu tun?
Unsere Großväter kannten keine Oligarchen. Dieses System kam in den 90er Jahren auf und wurde von Herrn Putin perfektioniert.

@18:28 von schabernack, fathaland slim

"Bei ZDF-Info oder ZDF-NEO (meist bei Info) konmt recht regelmäßig eine 45 min. Doku über diesen "Vorfall", den Petrow dank Nachdenkens entschärfte. Inkl. längerer Interviewpassagen mit ihm selbst."

Gibt´s auf jeden Fall noch auf youtube. Sehenswert und ähnlich tragisch wie die persönliche Entwicklung des Schachweltmeisters Bobby Fischer.

17:40 von Nachfragerin

«Die ISS ist vorhanden, die könnte man modernisieren, ausbauen, zusammenarbeiten.»

«> Wäre die Modernisierung denn sinnvoller als ein Neubau? Und sind die USA überhaupt an einer weiteren Zusammenarbeit mit Russland interessiert?»

Kann man mit Berechtigung stellen … diese Frage.

Dann können Sie sich in einem Fragenabwasch auch gleich die Frage mit dazu stellen, zu welcher Art von Zusammenarbeit Mr. Putin überhaupt noch bereit ist.

Er kann ja weiter voraus planen als US-Präsidenten, die sich alle 4 J. wieder zur Wahl stellen müssen. Mr. Putin hat sich selbst seine eigene Amtszeit ja bis ins Jahr 2099 zusammen gezimmert.

Kann man so besser vorausschauend planen das mit der Raumstation.
Und reinquasseln tut ihm auch niemand in Russland, der evtl. eine andere Meinung oder Planung vertritt.

Warum auch. Mr. Putin weiß alles, kann alles, darf alles, muss sich immer nur wehren gegen die Neidischen, die Missgünstigen, die Halsabschneider.

Also gegen die USA. Der Ärmste der Armen.

18:06 von Olivia59

Der Westen hat sich spätestens seit 2014 alle Mühe gegeben Russland in die Arme Chinas zu treiben.

Und genau mit diesem Satz haben sie alles auf den Punkt gebracht.

Olivia59

sie sagen es !!! Wenn die Russen etwas können,so liegt dies Jenseits der Stratosphäre ! Nur wünsche ich mir mehr ,sie mögen uns gewogen bleiben, was vermutlich die 200 Millionen Menschen in Russland ähnlich sehen, anstatt zu den, vielleicht ideologisch näheren Chinesen, zu schielen. Denn im Grunde befällt sie die gleiche Angst, wenn sie nur daran denken, Junior-Partner der Chinesen zu sein. Warum also sind, bleiben oder werden nicht wir die Jenigen, nach denen sie sowieso ihre ganze Kultur ausrichten ??? Das Scheunentor ist sooo weit auf, warum tritt der Westen nur so arogant dagegen ?

18:51, nie wieder spd

>>@ um 17:32 von teachers voice
„Sie meinen, Putin verlegt seine 40.000 Soldaten jetzt an die chinesische Grenze?“
Da vertun Sie sich. Putin soll laut der „Welt“ von gestern inzwischen 150.000 oder 120.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert haben. Ganz klar wird das aus deren verschwurbeltem Bericht nicht.
Die Zahl von 40.000 Soldaten, die auch in einigen Medien erwähnt wird, bezieht sich auf die NATO - Soldaten, die aktuell rund um Russlands Grenze zum Rest Europas gerade ein Manöver abhalten. Putin hat möglicherweise darauf reagiert und hält nun seinerseits ein Manöver ab.<<

Nein, die 40.000 Soldaten beziehen sich auf russische Truppen an der ukrainischen Grenze. Woher die „Welt“ ihre Zahlen, die mir neu sind, hat, weiß ich nicht.

Welche NATO-Manöver finden denn gerade wo an der russischen Grenze statt? Meinen Sie, die NATO wolle nach Russland einmarschieren?

@18:46 von schabernack

"Die ISS ist das anspruchsvollste und beste Kooperationsprogramm der Menschheitsgeschichte in technologischer Hinsicht. Gleichzeitig über politische und ideologische Grenzen hinweg. Wissenschaftler denken sowieso nicht in diesen kleinkarrierten Kästchen von Nationalismus. Auch die russischen Wissenschaftler nicht."

Es lässt sich durchaus argumentieren, dass man im ansonsten sehr westlich geprägten Projekt die Russen nur dabei hatte weil man auf sie angewiesen war, denn China wurde bereits aussen vorgehalten.
Und natürlich wird man "Der ESA + der NASA + den Japanern wird man aber "Aktive Ausgrenzung" unter die Nase reiben", immer dann wenn aus diesen Regionen solche claims kommen, dass wir doch nur für Völkerverständigung "for all mankind" eintreten.

@fathaland slim - Ich fragte nach der Kooperationsbereitschaft

18:22 von fathaland slim:
"Ich denke, wenn es um Politik geht, nicht in den Kategorien gut und böse. Ich betrachte allerdings Putin als meinen Gegner."

Sie schreiben ja selbst, dass es in der Politik weder "gut" noch "böse" gibt. Ihre Emotionen sind in gewisser Weise nachvollziehbar, aber ich hatte Sie nach der Kooperationsbereitschaft der USA gefragt. Dazu haben Sie leider kein Wort geschrieben.

Wenn die USA gar kein Interesse mehr an einer Partnerschaft haben, ist es sachlich falsch, den von Russland geplanten Alleingang als "erzreaktionäres" Verhalten zu verurteilen.

re 18:22 Olivia59: Verstand und Verstehen

>>Im Gegensatz zu ihr erklärt Putin in Interviews mit westlichen Sendern immer sehr nuanciert und plausibel seine politischen Handlungen. Das trifft aus ideologischen Gründen hier auf Unverständnis dabei sind seine Worte unmissverständlich. Stichwort Nato-Erweiterung, Sicherheitsbedürfnis etc.<<

Und genau da sind wir wieder beim Kern: Putin erklärt „plausibel“ - aber „hier“ vertstehen wir ihn nicht. Obwohl er ja „nuanciert und plausibel“ erklärt!

Verstehen Sie? Das ist es - man versteht „die Russen“ nicht aus „ideologischen Gründen“.

Das ist wohl mit der „unverstandenden Seele“ gemeint. Die „wir“ einfach nicht verstehen...

In der Ukraine unterstützte der Westen Rechtsradikale.

@18:22 von fathaland slim
Und die Vergangenheitsform ist wohl überflüssig. Vor ein paar Monaten ging Selenskis MP nicht nur in ein Konzert von Rechtsradikalen, sondern begrüßte das Publikum sogar noch von der Bühne aus.
Und ein von rechtsradikalen Truppen an der Grenze zu den Volksrepubliken aufgestelltes Hakenkreuz - von BILD wohl versehentlich fotografiert - wird dann als eine Art von Folklore verharmlost etc.
Putin hat sich sehr klar z.B. hinter die Juden gestellt, als es Diskussionen gab.
Sein Gegner Nawalny betrachtet Ausländer als "Kakerlaken" etc.

18:51 von nie wieder spd

«Da vertun Sie sich. Putin soll laut der „Welt“ von gestern inzwischen 150.000 oder 120.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert haben. Ganz klar wird das aus deren verschwurbeltem Bericht nicht.
Die Zahl von 40.000 Soldaten, die auch in einigen Medien erwähnt wird, bezieht sich auf die NATO - Soldaten, die aktuell rund um Russlands Grenze zum Rest Europas gerade ein Manöver abhalten. Putin hat möglicherweise darauf reagiert und hält nun seinerseits ein Manöver ab.»

Soll Mr. Putin sich beeilen mit der neuen Raumstation.
Kann er 80.000 bis 110.000 seiner Soldaten dahin verlegen.
Dann isses auf dem Boden da bei der Ukraine in der Nähe …
mit 40.000 : 40.000 wieder wie 0 :0.

Vielleicht hat er das auch vor.
Möglicherweise. Eventuell. Könnte sein.
Man weiß es nicht …

19:10, Barbarossa 2

>>18:06 von Olivia59
Der Westen hat sich spätestens seit 2014 alle Mühe gegeben Russland in die Arme Chinas zu treiben.

Und genau mit diesem Satz haben sie alles auf den Punkt gebracht<<

Wobei sich der sogenannte Westen längst in ebendiesen Armen befindet.

re 18:51 nie wieder spd: Klarstellung

>>@ um 17:32 von teachers voice
„Sie meinen, Putin verlegt seine 40.000 Soldaten jetzt an die chinesische Grenze?“
Da vertun Sie sich. Putin soll laut der „Welt“ von gestern inzwischen 150.000 oder 120.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert haben. Ganz klar wird das aus deren verschwurbeltem Bericht nicht.
Die Zahl von 40.000 Soldaten, die auch in einigen Medien erwähnt wird, bezieht sich auf die NATO - Soldaten, die aktuell rund um Russlands Grenze zum Rest Europas gerade ein Manöver abhalten. Putin hat möglicherweise darauf reagiert und hält nun seinerseits ein Manöver ab.<<

Danke für die Klarstellung! Also mit 150.000 Mann ins „Manöver“ an die chinesische Grenze. Viel Spaß!

Leider ist das das zwar alles zum Lachen - aber doch gar nicht lustig!

um 18:46 von schabernack

"Die MIR war toll. War zu einer Zeit, als so was bauen und betreiben außer der UdSSR noch kein anderes Land der Erde konnte."

Niemandem, der sich auch nur im Geringsten für Raumfahrt interessiert, würde eine so krasse Falschaussage unterlaufen.

@Vielfalt. - Was ist das Gegenteil von nichts?

19:03 von Vielfalt.:
"Seine Argumente gegen bemannte Raumstationen haben Sie jedoch in keiner Weise inhaltlich widerlegt."

Das reiche ich nach, sobald Sie ein Argument vorbringen. In Ihren Beiträgen war bisher nur die Behauptung, dass bemannte Raumfahrt mit Wissenschaft fast nichts zu tun hätte. Und eine nette Geschichte über Herrn Dyson.

Am 20. April 2021 um 17:10 von vom Zabbalodt

16:39 von "DerLinksliberale": Oh Putin, mein Putin...

"Das russische Staatsoberhaupt als Mörder zu bezeichnen..."; "...die Verantwortung des Westens!"

Gerne wieder: Putin, oberster Mafiosi Russlands, trägt die Verantwortung für seine Taten und die Taten seiner Schergen.

"Aber diese Verantwortung blenden sie stets in Ihren Kommentaren bewusst aus."

...wieder knapp an der Erkenntnis vorbei...schade.

v. Zabbalodt..."
....noch nicht sehr lang unter diesem Account aktiv, oder?

Andere User kritisieren, aber kein Wort zum eigentlichen Thema. Ich setze aber einen drauf, um nicht unfair zu sein;
"Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten – Wikipedia" Da reichen 1000 Zeichen hier im Forum nicht.

@fathaland slim - Newton

17:12 von fathaland slim:
"Im Ukrainekonflikt ist es eindeutig Putin, der auf Konfrontationskurs ist."

Jaja, ich weiß.

Kennen Sie das 3. Newtonsche Gesetz?

um 19:16 von Nachfragerin

"Sie schreiben ja selbst, dass es in der Politik weder "gut" noch "böse" gibt."

Putin hat bei der Privatisierung der russischen Wirtschaft geschätzt 100 Milliarden Dollar für sich auf die Seite geschafft. Dagegen verblassen die ca. 1 Milliarde Dollar, die sich der gesamte Trump-Clan durch die Donald-Präsidentschaft verschafft hat.

Es gibt in der Politik "böse".

19:16, Nachfragerin @18:22 von fathaland slim

>>Ihre Emotionen sind in gewisser Weise nachvollziehbar,<<

Sind sie das?

Ich bin gerührt.

>> aber ich hatte Sie nach der Kooperationsbereitschaft der USA gefragt. Dazu haben Sie leider kein Wort geschrieben.<<

Weil ich mir darüber noch kein Bild gemacht habe. Momentan spielen Putin und Biden Schach, und ich kann den nächsten Zug von keinem der beiden voraussehen. Ich hoffe nur inständig, daß die Menschen in der Ukraine nicht wieder als Putins Bauern herhalten müssen.

Pleite

Auf dem Weg zu dieser Raumstation geht den russischen Machthabern das Geld aus. Die meisten meiner Verwandten in Russland gehen genau davon aus. Meine Mutter ist eine deutsche Gewerkschafterin und mein Vater ein russischer Ingenieur, der dem rechts-autoritären System den Rücken gekehrt hat. Aber ich kenne die Lage in Russland sehr gut.

19:15 von fathaland slim

Was die Nato zur Zeit in Litauen alles reinstopft, auch viele deutsche Soldaten, haben sie aber mitbekommen.

19:10 von Barbarossa 2

«Der Westen hat sich spätestens seit 2014 alle Mühe gegeben Russland in die Arme Chinas zu treiben.»

«Und genau mit diesem Satz haben sie alles auf den Punkt gebracht.»

Isses schon so weit mit Russland zur Neige gegangen, dass sich das größte Land der Erde, die zweitstärksten Nuklearmacht, mit den meisten Bodenschätzen aller Länder, Vetomacht im UN-Sicherheitsrat … treiben lässt wie die Herde der auseinander gerannten Schafe?

So erbärmlich verarmt, poitisch und stategisch zum Spielball anderer verkommen … so gelähmt und unselbständig kommt mir Russland gar nicht vor.

@18:28 von schabernack | Petrow Vorfall überbewertet

Aus einer Doku-Reihe unter dem Motto:
"Die gefährlichsten Momente des Kalten Krieges".

Nur war der Moment gar nicht gefährlich.

Wer glaubt ernsthaft, dass die USA einen nuklearen Erstschlag mit weniger als ein Dutzend Raketen einleiten würden? Oder dass der Kreml die Existenz ihres Landes aufs Spiel setzt, und einen Gegenangriff befielt ohne erst auf eine Bestätigung durch Bodenradaranlagen zu warten, wegen weniger als 12 Raketen?

19:20, krittkritt

>>In der Ukraine unterstützte der Westen Rechtsradikale.
@18:22 von fathaland slim
Und die Vergangenheitsform ist wohl überflüssig. Vor ein paar Monaten ging Selenskis MP nicht nur in ein Konzert von Rechtsradikalen, sondern begrüßte das Publikum sogar noch von der Bühne aus.
Und ein von rechtsradikalen Truppen an der Grenze zu den Volksrepubliken aufgestelltes Hakenkreuz - von BILD wohl versehentlich fotografiert - wird dann als eine Art von Folklore verharmlost etc.
Putin hat sich sehr klar z.B. hinter die Juden gestellt, als es Diskussionen gab.
Sein Gegner Nawalny betrachtet Ausländer als "Kakerlaken" etc.<<

Der Antisemitismus ist im gesamten ehemaligen Warschauer Pakt weit verbreitet. Die russische Propaganda versucht, ihn zum Alleinstellungsmerkmal der Ukraine hochzustilisieren. Dabei ist er auch in Russland weit verbreitet.

Die rechtsradikalem Parteien der Ukraine landen bei jeder Wahl unter zehn Prozent. Das ist beispielsweise in Ungarn schon ganz anders.

19:21 von fathaland slim

Aber mit seinen ständigen Provokationen tut der Westen alles, um ein anderes Bild zu erstellen, sozusagen als Alibi.

@schabernack - Ausgrenzung?

18:46 von schabernack:
"Der ESA + der NASA + den Japanern wird man aber 'Aktive Ausgrenzung' unter die Nase reiben, so sie zusammen eine dritte Station bauen."

Warum sollte man einem Nachzügler eine Ausgrenzung vorwerfen? Dieser Vorwurf schlägt gerade Russland entgegen, weil es einen Alleingang plant. (Sofern die USA oder die EU an einer Fortsetzung der Kooperation interessiert sein sollten, wäre der Vorwurf auch berechtigt.)

@ krittkritt

In der Ukraine unterstützte der Westen Rechtsradikale.

Es gibt in der Ukraine und in Russland leider Rechtsradikale, viel mehr als in Westeuropa. Das gilt auch für Homophobie oder Ausländerfeindlichkeit. Die Mehrheit und die Mitte der EU ist nicht rechts eingestellt und unterstützt weder in der Ukraine noch in anderen Ländern Rechtsradikale. Der Vorwurf ist meines Erachtens unsachlich und unfair.

@19:23 von Nachfragerin

Das reiche ich nach, sobald Sie ein Argument vorbringen. In Ihren Beiträgen war bisher nur die Behauptung, dass bemannte Raumfahrt mit Wissenschaft fast nichts zu tun hätte.

Dieses habe ich schon vorgebracht.

Freeman Dyson behauptete der Sinn der bemannten ISS beschränke sich auf die Untersuchung der Auswirkungen des Weltalls/Schwerelosigkeit auf den Menschen. Alles andere könne man automatisieren. Also aus wissenschaftlicher Sicht sei die bemannte ISS ein reiner Selbstzweck. Diese Argumente sind nicht widerlegt worden.

@19:17 von teachers voice

"Und genau da sind wir wieder beim Kern: Putin erklärt „plausibel“ - aber „hier“ vertstehen wir ihn nicht. Obwohl er ja „nuanciert und plausibel“ erklärt!
Verstehen Sie? Das ist es - man versteht „die Russen“ nicht aus „ideologischen Gründen“.
Das ist wohl mit der „unverstandenden Seele“ gemeint. Die „wir“ einfach nicht verstehen..."

Das mag vielleicht auf einige Sachverhalte zutreffen. Doch das ein Land, das schon 2 mal vom Westen überrannt wurde Sorgen hat, dass die NATO (50%+ des weltweiten Militärbudgets) bald wieder als zumindest potentieller Gefährder an den Grenzen Russlands stehen könnte, sollte für nicht-ignorante Personen locker nachvollziehbar sein.
Da kann man hier noch so oft sagen "Wir sind doch die gute militärische Weltmacht".

19:25, Nachfragerin

>>@fathaland slim - Newton
17:12 von fathaland slim:
"Im Ukrainekonflikt ist es eindeutig Putin, der auf Konfrontationskurs ist."

Jaja, ich weiß.

Kennen Sie das 3. Newtonsche Gesetz?<<

Aktio und Reaktio, Henne und Ei.

Dazu nur so viel:

Nicht die NATO wollte sich die Ukraine einverleiben, sondern die Ukraine wollte in die NATO.

Genau wie alle anderen ehemaligen Warschauer Pakt - Staaten.

Ich bin wahrlich kein Freund der NATO, was aber nichts daran ändert, daß die gewählten Regierungen all dieser Länder diesen Wunsch hatten. Der aus den Erfahrungen mit der UdSSR resultierte.

Beschäftigen Sie sich bitte ein wenig mit dem Hitler-Stalin-Pakt, dann verstehen Sie, gerade was Polen und die Ukraine betrifft, vielleicht die Befindlichkeiten der dortigen Menschen.

@fathaland slim - Dyson

18:08 von fathaland slim:
"Ich kannte ihn [Dyson] bisher nicht, merke aber gerade, daß das ganz offensichtlich eine Bildungslücke ist."

Ich habe den Namen Dyson - trotz meines Physikstudiums - bisher auch nur mit Staubsaugern assoziiert. :)

19:22 von MartinBlank / @schabernack

Die MIR

«Niemandem, der sich auch nur im Geringsten für Raumfahrt interessiert, würde eine so krasse Falschaussage unterlaufen.»

War dieses Murmeltier nicht kürzlich schon mal aufgewacht.

Zu Zeiten der MIR hatte kein anders Land eine vergleichbare Station.
Wer anders hatte schon vorher Raumstation im All gebaut.
Aber als so eine Art von Eintagsfliege im Vergleich zur MIR.

So'n Ding da hin bauen ist recht leicht getan.
Das Ding länger betreiben ist was für Könner.

Sagt der Raumfahrtdepp von und zu @schabernack.

@free Nawalny - Rohstoffexport = sicheres Einkommen

19:27 von free Nawalny:
"Auf dem Weg zu dieser Raumstation geht den russischen Machthabern das Geld aus."
> Solange Russland seine Rohstoffe exportieren kann, wird das nicht passieren. Aber Sie dürfen natürlich auch weiterhin fest an die Pleite des russischen States glauben.

"Die meisten meiner Verwandten in Russland gehen genau davon aus."
> Das kann ich toppen: Alle meine Verwandten in Russland behaupten das glatte Gegenteil. Satte 100% (von null).

@ krittkritt

Und ein von rechtsradikalen Truppen an der Grenze zu den Volksrepubliken aufgestelltes Hakenkreuz - von BILD wohl versehentlich fotografiert - wird dann als eine Art von Folklore verharmlost etc.

War das nicht das Foto, von dem später nachgewiesen wurde, dass es von russischen Stellen gefälscht worden war?

@19:12 von SchwarzbierWaldi

"Denn im Grunde befällt sie die gleiche Angst, wenn sie nur daran denken, Junior-Partner der Chinesen zu sein. Warum also sind, bleiben oder werden nicht wir die Jenigen, nach denen sie sowieso ihre ganze Kultur ausrichten ??? Das Scheunentor ist sooo weit auf, warum tritt der Westen nur so arogant dagegen ?"

Mag vielleicht etwas oberflächlich klingen doch wenn man die Komplexität der Beziehungen EU/USA/Russland eindampft kommt man wohl dabei raus, dass der Westen gewonnen hat und Russland erst akzeptiert wenn es bedingungslos kapituliert bzw. genau den westlichen Vorstellungen folgt. Innenpolitisch sowie geopolitisch.
Nur was soll Russland mit Akzeptanz als entmündigtes Kind anfangen?

Zitat: "Der Eine will zum

Zitat:
"Der Eine will zum Mond, der Andere zum Mars, der Dritte will die MIR reanimieren. In 10 Jahren haben die Chinesen eine Raumstation, die Russen eine zweite. Der ESA + der NASA + den Japanern wird man aber "Aktive Ausgrenzung" unter die Nase reiben, so sie zusammen eine dritte Station bauen."

nun - die Chinesen haben bereits ihre 2. Weltraumstation - die dritte ist im Bau

was die Russen machen ist seit mehr als 5 Jahren angekündigt...
..sie erfüllen ihren ISS-Vertrag aber sie verlängern ihn nicht
(völlig verständlich bei der Sanktioniererei des "Westens")

spannend für mich ist lediglich der Umstand was aus der ISS wird wenn die "Russen" ihre Module herauslösen - was ihnen nach Vertrag ja zusteht

man hatte als "Russe" die Hand gereicht - auf sie wurde geschlagen und gespuckt von seitens des "Westens" - müssen die halt jetzt zusehen wie sie mit Herrn "Tesla" ins All kommen
*sarkasmus*

@free

als Nawalny Anhänger wissen sie alles rechtsnationaliste Umtriebe.

@MartinBlank - Quelle?

19:27 von MartinBlank:
"Putin hat bei der Privatisierung der russischen Wirtschaft geschätzt 100 Milliarden Dollar für sich auf die Seite geschafft."

Schade, dass Google nichts davon weiß.

Soweit ich mich erinnere war Putin auch der Mann, der Gasprom verstaatlicht hat. Für sich und seine Freunde wird er trotzdem gut sorgen. Der Mächtige, der seine Macht nicht selbst nutzt, muss erst noch geboren werden.

"Es gibt in der Politik 'böse'."
> In diesem Zusammenhang sind gut & böse lediglich gegensätzliche Wertung für ein und dieselbe Sache.

Der richtige Moment

Für China wäre es der richtige Moment, ein Stück Sibirien zu annektieren, sogar mit Volksabstimmung, wenn es sein muss. Also Krim-Muster.

Die Gelegenheit ist günstig, denn es gibt weit und breit keine russischen Soldaten im fernen Osten.

Die Neiddebatte der Deutschen

Wieso, genau das findet doch statt. Wir schauen überall kritisch hin, ob USA, China, Russland, Österreich, egal wo wir hingucken, wir gucken kritisch. So sind wir Deutsche eben. Also mal nicht ungerecht behandelt fühlen ;-)

17:55 von fathaland slim

"Und Angela Merkel redet ständig mit ihm.Obwohl er damals,bei einem ihrer Besuche bei ihm,mit seinen Hunden den Erdogan gemacht hat ."
Das kann sie wohl trotz allem nicht anders.
Geht mir manchmal genauso,dass ich beruflich notgedrungen mit Leuten zu tun habe,um die ich privat den Bogen nicht groß genug machen kann.

@MartinBlank - Geschichte der bemannten Raumstationen

"Die MIR war toll. War zu einer Zeit, als so was bauen und betreiben außer der UdSSR noch kein anderes Land der Erde konnte." (schabernack)

19:22 von MartinBlank:
"Niemandem, der sich auch nur im Geringsten für Raumfahrt interessiert, würde eine so krasse Falschaussage unterlaufen."

Mir ist aufgefallen, dass es damals kein anderes Land mit einer bemannten Raumstation gab und es ohne die russische Technologie auch keine ISS gäbe. Aber vielleicht liege ich ja genauso "krass falsch" wie schabernack, weil ich mich nicht genug für die Raumfahrt interessiere...

V.T. zu Putin.

@19:27 von MartinBlank
Zu Ihren Behauptungen gibt es keine einzige seriöse Recherche.
Nicht mal, wieviel sich die Trump Familie an Vorteilen verschafft hat, konnte ich bisher so genau finden.
Laut FAZ hat immerhin der nach dem Sturz der demokratischen Regierung Janukowski an die Macht gekommene Präsident Poroschenko sein Vermögen versiebenfacht, aber auch Bidens Familie hat ziemlich profitiert von dem Ukraine-Desaster.

@19:27 von free Nawalny

"Auf dem Weg zu dieser Raumstation geht den russischen Machthabern das Geld aus. Die meisten meiner Verwandten in Russland gehen genau davon aus."

Die Oligarchen und Putin als angeblich reichster Mann der Welt sind pleite? Hat Navalny uns alle angelogen?
50 Mrd. für Olympia aber 6 Mrd. für eine Raumstation sind nicht drin? Da fahren Sie mit der eleganteren Argumentation ihr Kritikerkollegen besser, dass unter diesem Projekt die russische Bevölkerung zu leiden hat.
Sagte man dies eigentlich auch bzgl. der ISS Kosten? *hüstel*

@19:27 von MartinBlank

>> Putin hat bei der Privatisierung der
>> russischen Wirtschaft geschätzt 100
>> Milliarden Dollar für sich auf die Seite
>> geschafft.

Ich glaube, Sie verwechseln Putin und Jelzin. -.-

Als Putin an die Macht kam, hatte Jelzin schon längst alles(!) Tafelsilber (zum privaten Vorteil von sich und seinen Kumpels) verscherbelt. Nur das einige (fast alle) von diesen Kumpels sich dann von Jelzin abgewandt haben. oO

Hallo lieber fataland slim, Sie schreiben um 19:15 : "Welche NATO-Manöver finden denn gerade wo an der russischen Grenze statt? Meinen Sie, die NATO wolle nach Russland einmarschieren?"

Hm,...was "sucht" denn die Nato an Russlands Grenzen Ihrer Meinung nach ?? Weshalb denn versuchte Obama den Hafen Sewastopol auf der Krim für die US-Marine zu pachten... vom Präsidenten Janukowitsch ? Weshalb sagte Madeleine Albright :"In Sibirien liegen viel zu viele Bodenschätze, ...als dass sie -->einem einzigen Land gehören dürfen?"
Lieber fataland slim, wissen Sie einen anderen "Grund", weshalb die Nato weiterexistiert? Es ist die Habgier........

fathaland slim *** Im

fathaland slim
*** Im Ukrainekonflikt ist es eindeutig Putin, der auf Konfrontationskurs ist.
Woher beziehen Sie denn Ihre Fakten zu Ihrer Aussage? Von ARD und ZDF , oder vom ukrainischen Heheimdienst? Gestern waren 150 000 russ. Soldaten zusammen gezogen, heute 40000 Soldaten und wer hat dir gezählt? Russland kann doch sein Militär an seiner Grenze stionieren, wer hat da was dagegen? Die Nato rückt den Russen auf den Pelz und Russland ist der Aggressor.Sie sollten sich schon mal entscheiden, wer Ihnen Fakten liefert für Ihre Aussagen.Man könnte denken, dass Sie an der Grenze zur Ukraine sind und eine Zählung der russ. Truppen vorgenommen haben.Russland und Putin wird für alles auf der Welt verantwortlich gemacht und man könnte bald denken, dass Russland auch in der Lage ist, dass das Wetter dazu benutzt wird, um Wirbelstürme in den USA zu entfachen,um die Wirtschaft dort zu schädigen.Man kann manchmal nur mit dem Kopf schütteln.

@15:57 von Einfalt

>> Ich bin mir zudem nicht sicher, ob die
>> Russen das mit einer eigenen
>> Raumstation,

Ähh, und warum sollten die Russen keine MIR 2.0 da oben hinbasteln können? oO

19:30, Barbarossa 2

>>19:15 von fathaland slim
Was die Nato zur Zeit in Litauen alles reinstopft, auch viele deutsche Soldaten, haben sie aber mitbekommen.<<

Auf ausdrücklichen Wunsch der litauischen Regierung.

Litauen ist NATO-Mitglied. Aus eigenem Wunsch.

Ich bin kein Freund der NATO, aber Tatsachen sollte man schon anerkennen.

20:01, krittkritt

>>nach dem Sturz der demokratischen Regierung Janukowski<<

Janukowytsch.

Der war nach übereinstimmender Meinung aller ernstzunehmenden Analysten der korrupteste Präsident, den die Ukraine je hatte.

Und das will was heißen.

19:51 von Miauzi

«… spannend für mich ist lediglich der Umstand was aus der ISS wird wenn die "Russen" ihre Module herauslösen - was ihnen nach Vertrag ja zusteht.»

Unabhängig von den russischen Modulen könnte es kritisch werden für die ISS, kämen nicht mehr die zuverlässigen Raketen von Baikonur (oder dem neuen russischen Startgelände auf eigenem Territorium) dort hin.

The Musk Rockets neigen ja dazu, nach der wieder verwendbaren Landung dann noch zwei- bis dreimal zu zappeln, um dann doch dramatisch umzukippen, und zu verbruzzeln.

>> 19:51 von Miauzi

>> *sarkasmus*

Nope, das nennt sich (leider) Realismus. oO

Zum Überlegen

Ist eigentlich mal jemanden aufgefallen das fast alle Astronauten und Kosmonauten der Meinung waren und sind, das unser Erdball viel zu schön und wertvoll ist, um ihn durch Kriege zu zerstören! Aber wir streiten uns, welche Seite gut und welche böse ist. ??? Mit freundlichen Grüßen

whataboutism

mehr fällt Putinisten nicht ein. Schade ist nur, das so viele glauben, Putin sei Russland. Ist er nicht. Nur ein xbeliebiger Kleptokrat und Despot, der über Leichen geht. Den russischen Wissenschaftlern wünsche ich von Herzen, das sie ihre gelassene Weitsicht beibehalten. Wissenschaft und gerade die Astronomie ist kein Feld für Nationalismus a la Putin oder China

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: