Kommentare - BKA: Ermittlungen wegen rassistischer Chat-Nachrichten

20. April 2021 - 09:51 Uhr

Das BKA ermittelt gegen eine Gruppe von Personenschützern wegen Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen. Auch verschwundene Munition und Kontakte zu Sicherheitsfirmen werden untersucht. Von Florian Flade und Georg Mascolo.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ 12:21 von falsa demonstratio

Meinen Sie, es gäbe keine Aus- und Fortbildung beim BKA mit dem Ziel, die Beamten bzgl. der Gefahrenlagen in manchen Ländern zu sensibilisieren? Meinen Sie wirklich, die Beamten seien darauf angewiesen, in Privatchats Gewaltvideos zu teilen?

Die Frage ist ob diese BKA Aus- und Fortbildungen in dieser hochpolitisierten Atmosphäre die Problematik ausreichend behandeln. Höchst unwahrscheinlich angesichts der Lage des gesamten deutschen Bildungssystems.

Platt @ 12:07 von Blitzgescheit

>>>Was sollen denn Polizisten, die mit den realen Gefahrenlagen rundum den Globus betraut sind, denn sonst teilen? >>>

Platt! Die Härte u Realität dieses Jobs, bedarf keiner, filmischen Darstellung!
Die bekommt jede/r Auszubildende/r bei der Polizei auf Streife en Masse mit!
Von Tatortfotos mal ganz abgesehen!
Die Realität ist brutal u abartig genug!

Aber wenn Sie gerne Horrorfilme schauen, muss das ja nicht Jede/r andere! Wobei Horrorfilme zumindest gestellt sind.

@11:58 von Postquestioner

>> "Am 20. April 2021 um 11:03 von fathaland slim
Zitat:
"...Der Verdacht liegt nahe.

Polizei und Militär ziehen wohl generell Menschen mit einem autoritären Weltbild an. In einem demokratischen Staat müssten die „ausgesiebt“ werden. Was aber wahrscheinlich nicht immer geschieht, da doch einige Vorgesetzte ähnlich gestrickt sind.

Autoritär denkende Menschen lieben oft Waffen und sind gern mal rassistisch..."

Ich war auch Dienststellenleiter bei der Polizei und würde ihnen gern mit einer Anzeige, wegen übler Nachrede, Verleumdung und Beleidigung über die Staatsanwaltschaft zukommen zu lassen.<<

Dann hätte ich auch gerne eine.

Sie wissen doch, dass Sie hier mit heißer Luft drohen. Und Sie wissen von Kollegen, die eben nicht "ehrlich und gewissenhaft ihren Dienst verrichten."

Sehen Sie, der Schritt von einem Ex-"Dienststellenleiter bei der Polizei" der unberechtigt mit dem Rechtsstaat droht, zu einem "autoritär denkendem Menschen", der seine Macht mißbraucht, ist so groß nicht...

Am 20. April 2021 um 11:58 von Postquestioner

Zitat: Ich war auch Dienststellenleiter bei der Polizei und würde ihnen gern mit einer Anzeige, wegen übler Nachrede, Verleumdung und Beleidigung über die Staatsanwaltschaft zukommen zu lassen. Sie verunglimpfen mit ihrer Meinung Polizisten, welche ehrlich und gewissenhaft ihren Dienst verrichten.

Ihr Posting bezeugt mangelnde Kenntnisse im Bereich ders Strafrechts.

Re : draufguckerin !

Das Wahrnehmen von Unterschieden ist im ersten Moment echt nicht so gravierend, solange nicht jede Person in eine bestimmte Schublade gesteckt, in gewisser Weise abgetan, stigmatisiert, verurteilt, nicht geachtet und respektiert wird.
Was mich stört, sind all die sexistischen Sprüche, in denen NULL Achtung und Toleranz zu finden sind, genauso das das Nicht- Respektieren anderer Hautfarben, Religionen und Kulturen.
Gerade beim BKA und dem Kreis der Personenschützer sollten nur solche Menschen arbeiten, die andere Menschen gleich behandeln, wie sie selbst behandelt werden wollen. Dann wären schon viele Probleme keine Probleme mehr.
Aber es scheint auch ein Abbild der Gesellschaft zu sein, dass auch beim BKA nicht ganz sattelfeste Protagonisten ihr Werk verrichten !

12:32, HäuptlingOrm

>>Wenn man Ihren Maßstab anlegen würde und jeden bspsw Soldaten, der schon einmal einen Hiltergruß gezeigt hat, entlassen würde, so wäre ich mir sicher, hätten Sie die Truppenstärke um mindestens die Hälfte reduziert - und nein, das wäre nicht vernünftig.<<

Sie wollen jetzt wirklich behaupten, 50% der deutschen Soldaten hätten schon einmal mit dem Hitlergruß gegrüßt?

Was verleitet Sie zu dieser furchtbaren Annahme?

Zum Glück repräsentieren

Zum Glück repräsentieren nicht die Personenschützer unser Land, sondern die Personen, die sie schützen.

Zudem verstehe ich noch immer nicht, wieso regelmäßig ein großes Bohei darum gemacht wird, was erwachsene Personen sich privat schreiben. Den eigentlichen Tabubruch sehe ich da bei der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes.

.. Alkoholexesse also - ein Begriff der nicht sehr eng definiert ist: was ist genau gemeint? Achja, das weiß man ja nicht, weil es nicht nachgewiesen werden konnte.

Also mal Hand aufs Herz, abgesehen von verschwundener Munition und Mobbingvorwürfen ist das doch alles nur heisses Luft, die man hier ins Gesicht Geblasen bekommt.

Bundeswehr und Polizei werden halt gern für Killefit medial aufs Korn genommen. Hab die Geschichte zb mit dem G36 nicht vergessen - es gibt keine Geschichte, aber die wird aufgeblasen und durch alle Blätter getrieben. Und das nennt sich dann Investigativjournalismus?

@11:56 von Blitzdings

>> Man möge es mir bitte erklären!

Es geht wahrscheinlich(!) um die Differenz zwischen 'ausgegebener Munition' und hinterher (wie bei der Bundeswehr) 'eingesammelter Patronenhülsen'! -.-

Am 20. April 2021 um 12:38 von Vielfalt.

@ 12:21 von falsa demonstratio: Meinen Sie, es gäbe keine Aus- und Fortbildung beim BKA mit dem Ziel, die Beamten bzgl. der Gefahrenlagen in manchen Ländern zu sensibilisieren? Meinen Sie wirklich, die Beamten seien darauf angewiesen, in Privatchats Gewaltvideos zu teilen?

Zitat: Die Frage ist ob diese BKA Aus- und Fortbildungen in dieser hochpolitisierten Atmosphäre die Problematik ausreichend behandeln. Höchst unwahrscheinlich angesichts der Lage des gesamten deutschen Bildungssystems.

Ich bin im Zweifel, ob man fachliche Fortbildung beim BKA und anderen Bundesoberbehörden unter dem Begriff "deutsches Bildungssystem" subsumieren kann.

@Am 20. April 2021 um 12:32 von realitychecker

Zitat: "Erklären Sie der demokratisch gesonnenen Forenteilnehmerschaft doch mal, wieso Sie in diesem Forum lfd. unter verschiedenen Tarnnamen Ihre Beiträge aus der Rechtsaußen-Parallelgesellschaft versenden."

Was meinen Sie mit "Tarnnamen"? Dass man hier nicht mit dem Klarnamen auftritt, sollte in der Netiquette beschrieben sein.

Ich nehme an, Sie heißen ja auch nicht mit Vornamen Reality und mit Nachnamen Checker.

Was meinen Sie mit "Rechtsaußen-Parallelgesellschaft"?

Zitat: "Auch hier praktizieren Sie nichts anderes als Nebelkerzen zu werfen, gezielte Ablenkung vom im Artikel im Detail beschriebenen Vorgang mit rechtsradikalem, rassistischem Kontext. Die Untergrabung rechtsstaatlicher Institutionen ist ein Ziel der AfD."

Können Sie diese faktenfreie Verschwörungstheorie auch nur ansatzweise sachlich begründen, oder sind Sie ein Aluhutträger?

Am 20. April 2021 um 12:20 von fathaland slim

"...Ich freue mich auf Ihre Anzeige, fürchte aber, daß sie nicht angenommen werden wird, wegen offensichtlicher Grundlosigkeit. Kein Gericht wird sich ihrer böswilligen Deutung meiner Worte anschließen..."

Darin steht etwas StPO §§158, 163ff. über "...fürchte aber, daß sie nicht angenommen werden wird, wegen offensichtlicher Grundlosigkeit..." Offensichtliche Grundlosigkeit gibt es weder in der StPO noch im StGB. Dafür steht etwas im § 186, § 187, 185 StGB ff. für Sie.
Aber Sie sind ja mit Polizisten befreundet, eventuell können die Ihnen auf die Sprünge helfen.
Letzer Hinweis, die Staatsanwaltschaft wird die Anzeige prüfen und wegen Geringfügigkeit entweder einstellen oder einen Strafbefehl erlassen. Aber Sie werden so oder so Post von der Staatsanwaltschaft erhalten,.

@ 11:39 von Blitzgescheit

Sie wollen allen Ernstes hier behaupten, dass Enthauptungsvideos in einer Chatgruppe, in der Begriffe wie "Dreckslochländer", "Affenländer" und "Bimbos" verwendet werden, als "Warnung vor Gewaltphänomenen" verwendet werden? Man ist ja einiges von Ihnen gewohnt, aber damit machen Sie sich wirklich nur noch lächerlich. Und das ist eine wohlwollende Interpretation, um nicht andere Vermutungen anstellen zu müssen.

12:36, Eudialyt4

"Verstehe ich das richtig, Sie unterscheiden zwischen „echter“ und „politischer“ Straftat und fragen, warum der Fokus bei der Personenschützer Einheit des BKA mehr auf der politischen Seite liegt. Na warum ist das wohl so. Weil auch diese Leute Staatsdiener sind und dem GG verpflichtet sind. ​"

Streng genommen sind ja wir alle dem Grundgesetz verpflichtet und nicht nur die Staatsdiener.

Daher finde ich, dass mit gleichem Maßstab gemessen werden sollte, um Manche nicht gleicher, als Andere zu machen.

Das kann natürlich auch bedeuten, dass man bei jedem Bürger "den Fokus auf die politische Seite legt".
Aber ich glaube das wollen wir lieber alle nicht.

@12:32 von realitychecker

Was bezwecken Sie mit dem Posten unter "Vielfalt" und kurz danach "Blitzgescheit"?

Wenn Sie nicht mal Stil, Sprachkenntnisse (meine sind längst nicht so gut wie Blitzgescheits) oder Inhalt unterscheiden können, dann sollte es mich nicht wundern, dass so viele Menschen auch nicht zwischen echten und "politischen" (im Orwellschen Sinne) Straftaten differenzieren können.

Eindeutig im Bericht zu lesen, wie so vieles in einem Topf geworfen wird. Wo nicht gedroht und nicht zur Gewalt aufgerufen wird, ist Sprache kein echtes Verbrechen.

@12:26 von Blitzdings

>> Was meinen Sie denn schon wieder mit
>> "Provokationen"?

Ich denke, es war nur 'diplomatisch' formuliert, weil jede andere Formulierung einen RotenBalken bekommen hätte? oO

@Am 20. April 2021 um 12:32 von realitychecker

Zitat: "Was bezwecken Sie mit dem Posten unter "Vielfalt" und kurz danach "Blitzgescheit"?"

Ich stehe zwar - im Gegensatz zu den Grünlinken für Meinungsfreiheit, intellektueller Vielfalt und Pluralismus - mit dem User "Vielfalt" habe ich aber allerdings nichts zu tun.

@postquestioner

Zitat: ich war Dienstsellenleiter.... Was möchten Sie da Anzeigen, die Äußerung des Foristen ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Das Sie sich da eventuell angegriffen fühlen oder meinen da wird pauschalisiert, menschlich verständlich, kann das aber dem eigentlichen Kommentar nicht entnehmen.

Am 20. April 2021 um 12:25 von artist22

"...Insofern könnte man Ihre 'Drohung' mit der StA
mit der gleichen 'Logik' als Nötigung bezeichnen..."

Verschaffen Sie sich erst einmal einen Überblick was man unter einer Nötigung versteht und als nächstes ist eine Anzeige, ein verbrieftes Recht eines jeden Staatsbürgers und ist im GG verankert..
Aber immerhin erstaunlich, wie Sie sich für andere User einsetzen.

@von HäuptlingOrm

"Zum Glück repräsentieren nicht die Personenschützer unser Land, sondern die Personen, die Sie schützen."
Personenschützer repräsentieren niemanden, sie dienen als Beamt*innen unserem Land und ihr Beamtenstatus verpflichtet sie auf unser Grundgesetz.

12:45, fathaland slim

"Sie wollen jetzt wirklich behaupten, 50% der deutschen Soldaten hätten schon einmal mit dem Hitlergruß gegrüßt?

Was verleitet Sie zu dieser furchtbaren Annahme"

Erfahrungswerte, ich selbst habe es oft genug gesehen.
Junge Männer sind häufig unbedarft, was das und anderes betrifft. Gerade junge Männer unter sich.
Sie dürfen nicht vergessen, es waren zu Zeiten der Wehrpflicht häufig nicht die Studierten, die dienten (heute in den unteren Laufbahnen quasi gar keine mehr) und häufig sind es auch nicht die, die in ihrem Vorleben besonders viel Anerkennung genossen haben.

Wie es in dem Artikel schon heißt: Er wollte cool wirken. Und meistens ist das wirklich auch schon alles - und damit eigentlich auch nicht so richtig furchtbar. Denn von einem Hitlergruß allein ist meines Wissens nach auch noch niemand gestorben.

Aber wenn ich Ihnen das erklären muss, nehme ich an, dass Sie es nicht verstehen können werden.

(ich rede übrig. von der BW - sicher nicht auf die Pol übertragbar)

@von Kokolores2017

" Hitlergruss. Er habe 'cool wirken' wollen".
Ihrem Beitrag kokolores2017 stimme ich vollständig zu. Das Zeigen des Hitlergrusses ist übrigens nicht nur unsäglich unterirdisch dumm, sondern zurecht ein Straftatbestand. Ehemalige Polizeischüler*innen sollten das wissen.

@Anderes1961, 12:36 (re @frosthorn, 12:16)

"Den Provokationen und Falschbehauptungen muß man etwas entgegensetzen. Und ja, das ist mühsam, ärgerlich, zeitraubend und nervig, aber es muß sein. Sonst könnte sich in den Köpfen mancher Menschen festsetzen, es könne stimmen, was manche User von sich geben. Passiert jeden Tag millionenfach in den sozialen Netzwerken"

Da haben Sie zweifellos Recht. Ich fürchte allerdings, dass solche Richtigstellungen bzw. objektiven Abgleichungen der Behauptungen der Provokateure mit den Fakten durch zahllose allgemein als unabhängig anerkannte Institutionen überall auf der Welt zu viele der Menschen, die auf solche Provokationen hereinfallen gar nicht erst erreichen. Weil sie grundsätzlich nur noch Informationen wahrnehmen (bzw. danach suchen), die in ihr (geschlossenes) "Weltbild" passen bzw. ihre Vorurteile "bestätigen". Dieses Phänomen heißt in der Wissenschaft "selektive Wahrnehmung". Um solche vorgefassten "Meinungen" widerlegen zu können, helfen m.E. nur konkrete bzw. reale Erfahrungen. Gute.

12:46, HäuptlingOrm

>>Also mal Hand aufs Herz, abgesehen von verschwundener Munition und Mobbingvorwürfen ist das doch alles nur heisses Luft, die man hier ins Gesicht Geblasen bekommt.<<

Sie behaupten ja auch in einem anderen Post, daß die Hälfte der deutschen Soldaten schon mal den Hitlergruß gezeigt hätte, finden das gar nicht schlimm und meinen, daß man das unaufgeregt-unideologisch sehen müsse.

Daß Sie kein Problem erkennen können, erstaunt mich deshalb nicht.

@frosthorn 10:40

von Sysyphos 10:17
"Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen.
könnte man das jetzt etwas genauer definieren ?"

"Das geht doch aus dem Artikel ganz eindeutig hervor. Ihre Frage klingt irgendwie nach "zu schnell gefahren? Das verstehe ich nicht, Herr Wachtmeister. Was bedeutet denn zu schnell gefahren, können Sie mir das mal definieren?" "

Geschwindigkeitsüberschreitungen kann man einigermaßen zuverlässig messen. Bei Rassismus und Sexismus ist das nicht so eindeutig. Insofern sollte man hier schon hinterfragen, was die konkreten Vorwürfe sind. Selbst bei Geschwindigkeitsüberschreitung gesteht einem die Polizei einen Abzug von einigen km/h für Messungenauigkeiten zu. Wie groß ist diese wohl bei Rassismus und Sexismus?

12:45 von Traumfahrer

"Gerade beim BKA und dem Kreis der Personenschützer sollten nur solche Menschen arbeiten, die andere Menschen gleich behandeln, wie sie selbst behandelt werden wollen."

Und wer behauptet, das solche Menschen dann zwingend weniger effzient sind in ihren diesem Job, der hat Null Menschenkenntnis und wahrscheinlich nicht wirklich Kenntnis von dem Job, sondern schoepft aus der Klischeekiste. Im Grunde kann heutzutage schon die Allgemeinbildung und Kultur die korrekte (wie Sie formulieren) Einschaetzung vermitteln. Wir leben ja nicht (mehr) auf dem Mond.

12:46, saschamaus75

"Es geht wahrscheinlich(!) um die Differenz zwischen 'ausgegebener Munition' und hinterher 'eingesammelter Patronenhülsen'!"

Es geht - wie es im Artikel steht - um unsauber geführte Listen.
Es ist zur Zeit nichtmal klar, ob überhaupt Munition fehlt.

Auch ist es möglich, dass Munition nach Abschluss der Ermittlungen zwar als Fehl gilt, tatsächlich aber niemals gefehlt hat. Umgekehrt gilt das genauso.
Es kommt nur darauf an, was auf den Papieren steht.

War bei der Bundeswehr mal in der MunGruppe - das ist ein Papierkrieg, dass kann man sich kaum vorstellen.
Das meiste Fehl tritt auf, weil jemand durch die Papiere nicht durchgestiegen ist.

Wir hatten immer ein paar Schuss hiervon und ein paar davon in der Schreibtischschublade, um so ein falsches Fehl auszugleichen zu können. Die Losnummern passten dann zwar nicht zueinander, aber die kontrolliert ja quasi niemand - kann ja keiner auf jeden einzelnen Schuss gucken.

(Hülsen werden nur eingesammelt und nicht gezählt/ Recycling)

11:56 von Blitzgescheit

«Sorry, ich kann jetzt gerade nicht die Skandalträchtigkeit dieser Information erkennen … Man möge es mir bitte erklären!»

Ist sehr einfach kindgerecht zu erklären:

Ist wie der Unterschied zwischen dem autorisierten Jäger, der mit den Kenntnissen vom Waidmann den Hirsch im Wald erschießt. Auf der anderen Seite der Haufen der Besoffenen nach dem Junggesellenabschied, die in der Jägerhütte Gewehre und Munition klauen, dann in Hoffnung solange in den Wald hinein ballern, bis sie dann auch mal einen Hirsch getroffen haben.

Bedauerlicherweise haben sie aber vorher schon einen Radfahrer, zwei Jogger, den Förster mit seiner Frau, und Rotkäppchen erlegt.
Alle 6 nicht waidmannsgerecht.

So dürfen Sie sich den Unterschied ganz für den Anfang vom Lernen vorstellen. Für noch mehr wissen wollen … lassen Sie sich das Buch … vorlesen:
"Rotkäppchen und der Blöde Wolf nach dem Junggesellenabschied".

Darstellung: