Kommentare - Corona-Gedenkfeier: "Ihr seid nicht allein in Eurem Leid"

18. April 2021 - 14:42 Uhr

Bundespräsident Steinmeier hat auf der Gedenkfeier für die fast 80.000 Corona-Toten den Angehörigen Mut zugesprochen. Gleichzeitig rief er zum Zusammenhalt und einem gemeinsamen Weg aus der Pandemie auf.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Entscheidungen

„ Die Politik musste schwierige, manchmal tragische Entscheidungen treffen...“

Wenn „die Politik“ es denn machen würde - Entscheidungen treffen. Seit Wochen jedenfalls ist in Bezug auf Corona keine mehr gefallen. Vor 7 Wochen wurde ein Lockerungsplan beschlossen, falls die Inzidenzen sänken. Das taten sie nicht, aber es wurde dennoch gelockert. Dann passierte wochenlang nichts und die Inzidenzen stiegen weiter und die Kliniken füllten sich. Und jetzt verschwendet man Zeit damit, ein Gesetz zu zerreden, dass lediglich festschreibt, was die MPs vor Wochen sowieso beschlossen haben.

Da hat „die Politik“ aber allen Grund, sich zu entschuldigen. Aber trotzdem wird es so weiter gehen.

Gut regiertes Deutschland

Deutschland kann glücklich sein mit einem solchen Präsidenten. Er hat Herz und Verstand, und er ist immer aufrichtig. Er findet ehrliche Worte für die Trauer und die Tragödie.

Wir müssen uns jetzt einen Ruck geben

In der ersten Welle waren wir noch solidarisch und diszipliniert. Jetzt sieht leider nur noch jeder sich selbst und die Politik und die Öffnungsapologeten zerreden jede klare Linie. Traurig.

Allein

Doch, Herr Bundespräsident, wir sind allein.
Die Virologen geben immer neue apokalyptische Voraussagen und die Politiker streiten sich um Ämter und Maßnahmen.
Die Korruption blüht selbst beim Infektionsschutz (Masken) und bei der Impfstoffbestellung wurde gespart.
Die Verantwortlichen beraten sich bis zur nächsten Beratung und die Wirtschaft schreit nach Wachstum.
In den Krankenhäusern sterben Mitbürger und das Personal bleibt erschöpft auf der Strecke.
Doch Herr Bundespräsiden, wir sind allein.

Diese Menschen verdanken ihr

Schicksal unter anderem einer voellig aus dem Ruder gelaufenen Corona Politik.

Kontrolle des Reiseverkehrs, viel zu spaet und interesanterweise zu einem Zeitpunkt als die Inzidenz in Deutschland bereits groesser war als anderswo.

Ungenuegend oder keine Separation von Kranken, Verdaechtigen von Gesunden im eigenen Land dafuer unnoetige Diskussion ueber Tests.

Nicht rechtzeitige Bestellung von Impfstoff. Trump was schneller. Politische Auseinandersetzung gegen den Impfstoff aus bestimmten Laendern anstelle schnell eine Basisherdenimmunitaet zu erzeugen

Mir reicht es nicht, wenn diejenigen, die dafuer verantwortlich waren jetzt mit Trauerfeiern von der Aufarbeitung ablenken.

Die Tragik der Katastrophe

Die Politik musste schwierige, manchmal tragische Entscheidungen treffen...

Die wirklich tragischen Entscheidungen könnten unseren Ärzten noch bevorstehen, wenn wir es nicht schaffen, die Ansteckungen endlich zu senken. Es kann doch nicht sein, dass sich täglich an die 30.000 Menschen neu Infizieren.

rer Truman Welt

Es mag für manch Trauernde eine tröstlliche Wirkung haben. Wäre ich in einer solchen Situation, hätte sie es nicht. Zu darstellerisch wirken solche Schauveranstaltungen, wie ebenso Aufforderungen, Kerzen ins Fenster zu stellen und auf Balkonen unseren "Helden" zu applaudieren. Es ist politisch nicht authentisch und deshalb so betrachtet blutleer. Ob daß nun in dieser Zeit die überwiegende Aufgabe des Bundespräsidenten sein sollte, der mir mittlerweile irgendwie verkommen zu sein scheint zum moralischen Heereshüter für menschlichen Anstand und Durchhalteparolen- Verbreiter. Andere politische Stellungnahmen höre ich von dieser Funktion nicht mehr. Das Verkommen der Parteien zu werthaltlosen Mehrheitsorientierungsrudel mit lukrativen Machtgelüsten, die die Interessen unserer pluralistisch durchwobenen Gesellschaft angemessen in unseren politischen Systemen vertreten sollten, aber aus Eigennutz nicht mehr tun und selbige dadurch zerstören, interessiert scheinbar gar nicht mehr.

Ad absurdum

Herr S. sollte sich lieber dafür einsetzen, dass die verfassungsrechtlich garantierten Grundrechte wieder hergestellt werden als immer und immer wieder mit leeren Worthülsen um sich zu werfen.

Intensivbetten werden knapp!!!

Laut Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung der Intensiv- und Notfall-Mediziner (DIVI) standen Patienten in Deutschland noch im Sommer 2020 rund 32.000 Intensivbetten zur Verfügung, nun sollen es nur noch 23.000 freie Betten sein.
Doch wieso stehen nun weniger Intensivbetten zur Verfügung? Genau dieses Phänomen erklärte Nina Meckel, Sprecherin des Intensiv-Registers. Demnach sei ein verschärfter Pflege-Schlüssel Schuld an den sinkenden Intensivplätzen. Seit dem 1. Januar 2021 dürfe jeder Pfleger tagsüber nur noch für zwei und nachts für drei Betten verantwortlich sein. Zuvor hätten Pfleger 2,5 bzw 3,5 Betten betreuen dürfen.
Also werden nicht die Betten, sondern die Pfleger knapp. Und wer trägt die Schuld an dieser Misere? Ich kann doch nicht Veränderungen einführen, ohne die Voraussetzungen zu schaffen.

15:03 von dr.bashir

„ Die Politik musste schwierige, manchmal tragische Entscheidungen treffen...“

Wenn „die Politik“ es denn machen würde - Entscheidungen treffen. Seit Wochen jedenfalls ist in Bezug auf Corona keine mehr gefallen. Vor 7 Wochen wurde ein Lockerungsplan beschlossen, falls die Inzidenzen sänken. Das taten sie nicht, aber es wurde dennoch gelockert. Dann passierte wochenlang nichts und die Inzidenzen stiegen weiter und die Kliniken füllten sich. Und jetzt verschwendet man Zeit damit, ein Gesetz zu zerreden, dass lediglich festschreibt, was die MPs vor Wochen sowieso beschlossen haben. ...

Richtig. Die Ideenlosigkeit der Regierung ist inzwischen wirklich alarmierend. Obwohl es ausreichend Optionen und Ansatzpunkte gibt, geschieht seit Wochen schlichtweg nichts. Und während es heißt, man dürfe die Ärzte und Pfleger nicht alleine lassen, werden die Ärzte und Pfleger alleine gelassen.

Klare Worte des Bundespräsidenten

Der Bundespräsident findet wie immer die richtigen Worte. Wir sollten nicht nur in der Trauer um die Opfer vereint sein, sondern auch im Kampf gegen die heimtückische Corona-Pandemie. Gerade jetzt bewährt sich der Zusammenhalt, jeder von uns sollte mit anpacken, statt das Land schlecht zu reden, zur Beachtung der Schutzmaßnahmen motivieren, statt immer nur auf die persönlichen Freiheitsrechte zu pochen.

Zusammenhalt

Gemeinsam ist in dieser Krise leider nichts.
Kinder und Gastronomie, Tourismus und Einzelhandel, Kultur und Theater müssen für offene Betriebe, Unternehmen, viele Wirtschaftszweige ihren Kopf unnötig hinhalten. Seit über 1 Jahr.

Ansteckung in Einzelhandel und Kino und Theater sind erwiesenermaßen massiv geringer als in zb. Großraumbüros.
Ansteckung auf der Arbeit in Büros und Fabriken ist DER blinde Fleck in der Pandemie.
Stattdessen sollen nachts Leute drin bleiben.

Einseitigkeit und Fehlentscheidungen sind das wahre Problem. Doch werden sie ignoriert.
Fehlende rechtzeitige Impfstoffbeschaffung ist der größte Fehler.
Entschuldigungen wären angezeigt und Wille der Verbesserung.
Doch es passiert nichts, läuft weiter, Lockdown forever and ever.

Nicht mein.....

Nicht mein Bundespräsident.Ausser Reden schwingen kann er nicht viel. Ich hätte gern mal gesehen das er mal anpackt und unter den Armen und Obdachlosen Lebensmittel verteilt,besonders letztes Jahr als der harte Lockdown war.Kerzenleuchter ins Fenster stellen ist nichts besonderes.Das man den Corona Toten gedenkt ist ja wohl selbstverständlich.

@Free Nawalny, 15:11 Uhr

Volle Zustimmung. Deutschland ist stark genug, mit der Corona-Krise fertigzuwerden. Diejenigen, die unser Land zu spalten versuchen, werden damit scheitern, so wie auch Trump mit dieser perfiden Ideologie gescheitert ist.

Der Toten gedenken ... ist auch richtig ...

Der Bundespräsident hätte ab ca. März2020 wissen müssen, dass es die Sterblichkeit absenken würde, wenn ein Quarantäne Konzept/Strategie seit dem März2020 aufgebaut worden wäre.

Auch hätte es in diesem Zusammenhang weniger Fälle für die Intensivstationen gegeben.

Leider hat er sich ab ca. März2020 nicht zu diesem Komplex öffentlich warnend und Panik-Machend zu Wort gemeldet.

Stattdessen veranstaltet er nun eine Trauerfeier nach der anderen.

Wie wäre es denn mal gewesen, wenn er wenigstens zu dieser Trauerfeier mal was gesagt hätte, was zu tun ist.
Hierzu hätte der - öffentliche - Hinweise auf ein Quarantäne Konzept/Strategie sicherlich viel Staub aufgewirbelt und die Bundesregierung, die MPs, und die sonst. Verantwortlichen wären reichlich in die Enge getrieben worden.

Tut mir Leid

Aber ich halte diesen Gedenktag für vollkommen falsch. Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei und statt zwischendurch einmal innehalten und der Opfer zu gedenken wäre entschlossenes Handeln bedeutend wichtiger. Das tut man zur Zeit nicht, wie Dr. bashir völlig zurecht kritisiert.

Die weltweiten Infektionszahlen haben gerade heute einen neuen Höchststand erreicht, zu den 80.000 Toten werden leider noch viele dazukommen.

@ 15:25 von Adeo60

Es sind schöne Worte des Bundespräsidenten.

Da schmilzt Frau Bundeskanzlerin nur so dahin.

Wie wäre es, wenn Herr Bundespräsident mal sagt, was Alles - an praktischen Umsetzungsmaßnahmen - seit März2020 nicht gemacht wurde, aber hätte getan werden müssen.

Und ganz klar mit der Ansage, was bis zu Bundestagswahl zu tun ist.

Damit die Sterblichkeit mal was schneller sinkt.

Und das es nicht so viele Fälle für die Intensivstationen gibt.

Bei allem Gebührenden Respekt

Bei allem Gebührenden Respekt vor Toten durch Krankheit, Unfall oder sonstwie:
Das ganze ist eine völlig unnütze PR Aktion. Das Geld hätte man sinnvoller verwenden können, und wenn es nur der Kindergarten um die Ecke gewesen wäre.

@IBELIN, 15:17 Uhr-Politik handelt, es geht voran

Verantwortlich für Corona sind m.E. vor allem Gruppierungen, die die Schutzmaßnahmen gegen das Virus nach Kräften torpedieren und den Menschen einzureden versuchen, dass es sich dabei nur um eine Art Grippe handele, die sogar den Mund-Nasen-schutz ablehnen und friedliche Demos für ihre krude Ideologie zu mißbrauchen versuchen. Dreist, dass dies Kräfte dann auch noch das Krisenmanagement der Regierung kritisieren. Trump hatte Corona verharmlost, bei der Impfstoffbeschaffung hat er gezockt und Glück gehabt. Dieses war auch bitte notwendig. Gleiches bei Johnson und GB. Die EU hat die Impstoffe zentral geordert. Von der Sache der richtige Weg, aber fehlerhaft ausgeführt. Die Impfungen in D haben deutlich Fahrt aufgenommen. 19% der Bürger haben mindestens die Erstimpfung erhalten. Ich freue mich darüber, Sie etwa nicht...?

@Adeo60

Unser Land ist bereits tief gespalten!

Am 18. April 2021 um 15:18 von einweltenbummler56

Richtig. Aber jeder Politiker scheint Corona auszunutzen, um sich ein Denkmal zu setzen, im Positiven wie (in Deutschland gerade en vogue) im Negativen.

rief er zum Zusammenhalt und einem gemeinsamen Weg?

Und warum sind gerade die Politiker dort keine Vorbilder?

Jeder gegen jeden und Wahlkampf. Dazu noch die persönliche Eitelkeiten von Spahn, Merkel, und den Mp.

Bei der Corona Politik ist für mich kein "roter Faden" zu erkennen.

Es hätte mich ebenfalls

Es hätte mich ebenfalls gefreut, wenn Herr Steinmeier das Versagen der Politik (Beschaffung der Impfstoffe, Verzögerung der Impfungen) und somit ein Teilschuld der vielen Corona-Toten eingestanden hätte.

Die Hinterbliebenen sind allein mit ihrer Trauer! Daran ändern ihre Worte nichts.

Eine Fachkraft in einem TV-Bericht: 1 statt früher 4 Personen!

@15:20 von KarlderKühne
Das stimmt dann doch mit den Berichten überein: Aus Profitgründen wurde der Schlüssel schrittweise verschlechtert.
Als die öffentlichen Proteste durch Corona zunahmen, hat man - auf dem Papier - den Schlüssel wieder leicht verbessert.

@15:03 von dr.bashir

Volle Zustimmung. Aber ist ja Wahljahr, da möchte keiner etwas entscheiden was jetzt einfach zwingend nötig wäre.

@einweltenbummler56, 15:18 Uhr-Die richtigen Worte

Wer den Tod von Menschen betrauert wird verständlicherweise das Leben und Überleben in den Fokus rücken, so wie dies auch die Politik getan hat. Wir alle müssen uns in unseren Freiheitsrechten ein Stück weit zurücknehmen, weil wir uns dem Gemeinwesen verpflichtet fühlen. Dies macht letztlich den Zusammenhalt der Bürger und die Werte eines Staates aus.
Der Bundespräsident wirft keineswegs mit leeren Worthülsen um sich. Er spricht an worauf es ankommt: Vereint sein in der Trauer, vereint aber auch im gemeinsamen Kampf gegen das Virus.
Als "Weltenbummler" werden Sie sicherlich auch verstehen, dass dieser Kampf global geführt werden muss.

mit einem solchen Präsidenten?

free Nawalny @

Warum? Wir haben fat 80.000 zusätzlich e Corona tote.
Aber was ist das? Für einen kleien Teil der Bürger ein Erfolg für die große Mehrheit massives Versagen?

Die große Mehrheit in unserem Land möchte härtere, länger und damit wirksame Maßnahmen.

Gut gemacht.

Herr Steinmeiers Rede, übrigens auch die zu Ostern, hat mir gefallen. Man kann über alles streiten: Timing, Rahmen, Teilnehmer, Inhalte.
Diesmal mache ich das nicht. Er hatte bereits vieles an Ostern eingefordert.
Mir hätte es gefallen, hätte er auch gesagt: "Ihr seid nicht allein in Eurer Einsamkeit". Dies hätte ein Merkmal der Pandemie hart auf den Punkt getroffen.
Was wollte ich sagen? Ich hab ihn oft kritisiert und werde es nicht lassen. Heute sage ich:

Vielen Dank, gut gemacht.

an Zett um 15:13

"In den Krankenhäusern sterben Mitbürger und das Personal bleibt erschöpft auf der Strecke.
Doch Herr Bundespräsiden, wir sind allein."

Sie haben nur zu Recht. Die Politik hat das Leiden wissend in Kauf genommen. Sie trägt für ein Gutteil des Leides die Verantwortung.
Dies ist ein Gedenktag zur Unzeit.

15:17 von IBELIN //

15:17 von IBELIN

// Auseinandersetzung gegen den Impfstoff aus bestimmten Laendern anstelle schnell eine Basisherdenimmunitaet zu erzeugen //

Falls Sie damit " Sputnik V " meinen : die Hersteller haben immer noch nicht a l l e Unterlagen für die Prüfung durch die EMA
( soweit mir bekannt ist, auch nicht für die Prüfung eines einzelnen europäischen
Landes ) eingereicht.

Quelle:
"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfsto…"

@Nerv1, 15:24 Uhr

Während bei manchen Gruppen die Gewalt der Sprache zur Gewalt der Strasse geführt hat, appelliert der Bundespräsident an den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Und genau darauf kommt es an. Wir brauchen Macher und Kümmerer, keine notorischen Querulanten, die Negativstimmung verbreiten und damit unserem Land schaden möchten.

an Adeo60 um 15:25

"Volle Zustimmung. Deutschland ist stark genug, mit der Corona-Krise fertigzuwerden. Diejenigen, die unser Land zu spalten versuchen, werden damit scheitern, so wie auch Trump mit dieser perfiden Ideologie gescheitert ist."
Seit wann ist Trump gescheitert? Die amerikanische Gesellschaft ist tief gespalten, wie vor der Wahl. Und Bidens Aufgabe ist nahezu unleistbar.
Auch wir sind bereits stärker gespalten, als viele annehmen.
Ihr Optimismus ist insbesondere nach dem Versagen in der Bewältigung der Coronakrise unberechtigt.

@unendlicher 0_Panik

also ehrlich, wenn Sie meine Tochter heiraten wollten, und sie wäre ernsthaft interessiert, müsste sie sich dann auch erst mal viele Wochen lang von Ihnen anhören, was "die Politik" seit März 2020 falsch gemacht hat? Klemmt Ihr Kalender seit diesem Datum, ist Ihre Uhr da stehen geblieben? Finden Sie es nach über einem Jahr nicht endlich an der Zeit, mal für HEUTE und MORGEN Vorschläge zu machen, als immer und immer wieder über gestern und vorgestern zu lamentieren? Nennen Sie mir einen einzigen Nutzen Ihrer ständigen "Vergangenheitsbewältigung", nur einen, und ich werde ab sofort klaglos alle Ihre Beiträge lesen.

Jeder ist sich selbst der Nächste - ...

... - wird auf absehbar nächste Zeit, sowohl Deutschland- ,Europa- und weltweit, und innerhalb der zukünftigen 4 bis 7 Generationen (weitere 120 bis 200 Jahre) nicht zu verändern sein.
Solidarität, Brüderlichkeit usw. sind bisher nur schöne Worte, die aus süßen Träumen geboren wurden. Die kulturelle und zivilisatorische Evolution braucht aber viel länger... damit z.Bsp. alle Menschen Altruisten/uneigennützige Bürger werden...
- und damit die soziale Ungleichheit irgendwann endet.

15:36 von Nerv1

Unser Land ist bereits tief gespalten!

Woher das wohl kommt?

Möglicherweise von substanzlosen Aussagen wie

Nicht mein Bundespräsident. Ausser Reden schwingen kann er nicht viel.

Sie sind der Meinung, dass derlei Sprüche helfen, eine Spaltung zu verhindern?

Sie glauben, dass solche Sprüche irgendetwas bewirken, außer Ihr eigenes Ansehen zu beschädigen?

@Sisyphos3 - 15:01 Uhr

"hoffentlich hören das die Sturköpfe, die sich permanent auf den Coronademos treffen,
um "ihre" Menschenrechte, die ihnen wohl abhanden gekommen scheinen, auch !"

Hören vielleicht. Das wird nichts bewirken. Im Gegenteil. Das Pack wird sich noch darüber lustig machen, die Toten verhöhnen. Denen sind nicht nur die Menschenrechte abhanden gekommen. Denen sind auch ganz andere Dinge abhanden gekommen. Möglicherweise waren die auch noch nie da.

@Nerv1, 15:36 Uhr

"Unser Land ist bereits tief gespalten!"

Das sehe ich nicht so. Die überwiegende Mehrheit der Bürger unterstützt die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung oder plädiert für schärfere Maßnahmen. Die Mehrheit der Bürger ist mit ihrem persönlichen Leben zufrieden und lehnt extremistische Strömungen in Politik und Gesellschaft ab. Anders in den USA, wo Querdenker, Querulanten und Rechtsextremisten hohen Zulauf hatten und zu einer Gewalt führte, die sich schließlich in der Stürmung des Capitos entlud. Rechtsstaat und Demokratie sind in D absolut stabil, auch die wirtschaftliche Entwicklung zeigt sich - trotz der Pandemieprobleme - erstaunlich robust.

@15:53 von frosthorn

Die Uhr ist bei den Verantwortlichen stehen geblieben ... und zwar seit März2020 ... falls es noch nicht aufgefallen sein sollte.

Herr Bundespräsident macht da mit seinen Trauerfeiern einfach nur mit.

Es sind schöne Worte von ihm, aber die immer am Ziel vorbei.

an morgentau19 um 15:38

"Es hätte mich ebenfalls gefreut, wenn Herr Steinmeier das Versagen der Politik (Beschaffung der Impfstoffe, Verzögerung der Impfungen) und somit ein Teilschuld der vielen Corona-Toten eingestanden hätte."

Das wäre das mindeste gewesen. So bleibt das Gedenken irgendwie unwahrhaftig.

allein in Eurer Einsamkeit?

Zeitlos-Geistlos @
Wer muss denn Einsam sein?
Doch nur die Senioren oder Patienten im Krankenhaus.

Alle andern können sich im klein Kreis immer treffen und noch nie haben die Menschen so gute und umfassende möglichkeietn gehabt über El. Medien Kontakt zu halten.

Wer das jetzt nicht kann hat keinen guten Aussichten mehr.

Ein zurück zur Spass und Eventgesellschaft wird es nie wieder geben können. Die Viren und Gefahren werden jetzt immer weiter zunehemn und immer neue noch gefärliche Infektionen hervorrufen.

@ um 15:39 von krittkritt

Und zwischenzeitlich, nicht nur auf dem Papier, die Schichtdauer des Pflegepersonals von 8 auf 10 Stunden erhöht.

15:35 von Adeo60

"@IBELIN, 15:17 Uhr-
Verantwortlich für Corona sind m.E. vor allem Gruppierungen, die die Schutzmaßnahmen gegen das Virus nach Kräften torpedieren und den Menschen einzureden versuchen, dass es sich dabei nur um eine Art Grippe handele, die sogar den Mund-Nasen-schutz ablehnen und friedliche Demos für ihre krude Ideologie zu mißbrauchen versuchen."

Stimme zu, ich wuerde nur das Wortchen "auch" anstelle von "for allem" Gruppierungen, gebrauchen.

Seuchenbekaempfung ist wie Wissenschaft keine Sache ueber die man abstimmen kann. Man muss sich an die naturwissenschaftlichen Gegebenheiten halten. Bei Infektionskrankeit sind die:

- Bekaempfung der Verbreitung des Agens, z.b. durch Enschraenkungen und Separation und Tests mit nachfolgenden Massnahmen.

- Erzeugung einer Immunitaet der gesamten Population at Risk durch Immunisierung.

Beides ist in Europa nicht geschehen und man muss, aehnlich wie bei Lebensmittelskandalen, die Unzulaenglichkeiten aufarbeiten, wenn man weiterkommen will.

Adeo60

Macher und Kümmerer...nun davon ist Steinmeier weit entfernt.Alles was er macht sind Reden schwingen.Da war mir Herr Gauck viel lieber.Der kam wenigstens warmherzig rüber.Steinmeier wirkt einfach nur kalt.

Am 18. April 2021 um 15:36 von Nerv1

>>Am 18. April 2021 um 15:36 von Nerv1
@Adeo60

Unser Land ist bereits tief gespalten!<<

Indem man ständig davon redet das das Land tief gespalten ist, versucht man eine tiefe Spaltung herbeizureden.

Das sich mittlerweile ein größerer Teil nicht mit den Entscheidungen der BR der letzten Wochen identifizieren kann, stellt keine generelle tiefe Spaltung in den Raum.
Ich glaube sehr wohl, das der überwiegende Teil der Bevölkerung noch demokratisch genug ist und sich trotz dieser Pandemie nicht spalten lässt.

Aber die Spalter reden ständig vom gespaltenen Volk um ihre Ziele zu verfolgen. Und das finde ich höchst zersetzend.

Es war eine sehr bewegende

Es war eine sehr bewegende Gedenkfeier, und es hat mich berührt, dass es mit so viel Gefühl für Ritus und Symbol jenseits religiöser Prägung möglich war. Steinmeiers Rede war auch für ihn außergewöhnlich einfühlsam, nachdenklich, tief und zusammenführend. Und die Reden der Hinterbliebenen hatten eine ganz eigene Kraft, wie sie nur Trauernde entfalten können.
Ich bin berührt und bewegt. Und vielleicht hat diese Feier auch eine positive Wirkung auf manche Spaltungstendenzen.

@15:50 von Adeo60

"... Wir brauchen Macher und Kümmerer ... "

Schöne Worte.

Aber mit der Ausgangssprerre wird das nichts.
Weil dahinter stehen keinen Macher und Kümmerer.

Macher und Kümmerer sind Leute, die zum richtigen Zeitpunkt wissen, was praktisch zu tun ist, und leiten sofort die Maßnahmen dazu ein.

Dazu hat Herr Bundespräsident in seiner Traueransprache nichts gesagt.

@ 15:20_KarlderKühne- Verknappung von Intensivbetten

Ich habe das hier ja schon des Öfteren thematisiert. Dass man mitten in der Pandemie, zumal wenn man nun alle Pfleger und Ärzte geimpft hat, mit viel weniger Ausfällen zu kämpfen hat, wie in der 2. Welle.

Der Pflegeschlüssel wurde übrigens zum 31.1.2021 geändert.

Die Schweiz hat übrigens ein vergleichbares Pandemisches geschehen und öffnet und lockert.

Wir dagegen konstruieren uns selbst einen Engpass, der vor allem regulations bedingt ist und wollen den Lockdown verschärfen und eine Ausgangssperre verhängen.

Die Schweiz ist eben eine Demokratie mit Staatslenkern, die an das Wohl der Menschen denken.

Kommentare

Diesen Kommentaren möchte ich mich gerne anschliessen.

@ 15:03 von dr.bashir
@ 15:21 von Thomas D.
@ 15:29 von harpdart

@ Sisyphos3

"hoffentlich hören das die Sturköpfe, die sich permanent auf den Coronademos treffen," Am 18. April 2021 um 15:01 von Sisyphos3

*

Das ist zu billig. Immer werden die Partygänger, die Touristen oder die Demonstranten der Corona-Demos beschuldigt (Personen auf Demos gegen Klimawandel oder gegen Rassismus eher nicht).

Dabei ist es mittlerweile klar, dass Personen mit prekären Arbeits- und Wohnbedingungen am stärksten von der Pandemie und von schweren Verläufen betroffen sind. (Ich bitte aktuelles über Erntehelfer zu googeln, die gerade arbeiten.)

Ob da der Präsi auf dem Balkon klatscht oder eine Kerze am Fenster anzündet oder leere Reden schwingt: das ist definitiv zu wenig, dafür kriegt er nicht den Haufen Kohle jeden Monat.

Ich erwarte gezielte Maßnahmen, um den wirklich Betroffenen direkt zu helfen.

Den Toten gedenken kann man, wenn die Pandemie vorbei ist.

@logig, 15:52 Uhr

Trump ist gescheitert, weil er das Land wirtschaftlich und sozial in eine tiefe Krise gestürzt hat, weil er die Corona-Pandemie geleugnet bzw. verharmlost hat, weil er die Bündnisparner zu spalten und Freundschaften zu Diktatoren zu schmieden versuchte, weil er aus dem Klimaabkommen ausgestiegen ist, weil er in hohem Maße verantwortlich für die Stürmung des Captilos war, Handelskriege angezettelt hat und damit auch der deutschen Wirtschaft massiv schaden wollte... Biden muss nun diese Fehlenetwicklungen korrigieren und müht sich nach Kräften.Die Spaltung der US-Gesellschaft gab es schon vor Trump, er hat sie aber verschärft. Biden versucht zu versöhnen. Ein wahrer Kraftakt.

Anrede

Ikea duzt mich, die Polizei duzt mich ("Da für Dich!"). Eigentlich habe ich gar keine Lust, vom Bundespräsidenten auch noch angekumpelt zu werden, apropos "IHR seid nicht allein!" .

@ Zett

Doch Herr Bundespräsiden, wir sind allein.

Nein, wir sind in der Krise nicht allein. Wir haben ein weitgehend gesundes und intaktes gesellschaftliches und politisches System. Ich will Ihre Kritikpunkte nicht weg wischen, aber Sie müssen auch das Gute sehen.
Wir sind es, die die Lösung bei uns suchen müssen. Unsere Solidarität und unsere Vernunft ist gefordert.

@Thomas D

Ich klopfe keine Sprüche.
Das ist meine Meinung und ich kenne einige Die das auch so sehen.
Soll Steinmeier mal zeigen das er Herz hat und mit anpacken....wird er aber nicht stattdessen stellt er sich lieber hin schwingt eine Rede und wirkt einfach nur kalt.Soll Er mal Lebensmittel unter den Armen und Obdachlosen verteilen,dann kann er meinen Respekt bekommen.

@15:17 von IBELIN

>> Mir reicht es nicht, wenn diejenigen, die
>> dafuer verantwortlich waren jetzt mit
>> Trauerfeiern von der Aufarbeitung
>> ablenken.

Ähh, und inwiefern war der Steinmeier als Bundespräsident da jetzt bei den von Ihnen aufgezählten Problemen alles verantwortlich? oO

16:03 von vriegel

Die Schweiz ist eben eine Demokratie mit Staatslenkern, die an das Wohl der Menschen denken.
.
Also das würde ich pauschal unseren Staatslenkern nicht absprechen.
Was sinnvoll ist oder nicht, wer weiß das aktuell schon,
definitiv hier auf Demos gehen, so meine ich, zumindest nicht

@Thomas D

Ich klopfe keine Sprüche.
Das ist meine Meinung und ich kenne einige Die das auch so sehen.
Soll Steinmeier mal zeigen das er Herz hat und mit anpacken....wird er aber nicht stattdessen stellt er sich lieber hin schwingt eine Rede und wirkt einfach nur kalt.Soll Er mal Lebensmittel unter den Armen und Obdachlosen verteilen,dann kann er meinen Respekt bekommen.

Ist das...

...der Herr Bundespräsident, der sich nur auf
streng durchgeplanten Veranstaltungen mit
geladenen, ausgewählten Gästen vor sein Volk traut?
Genauso wie seine Kollegin Kanzlerin?

Wann war er (oder sie) denn das letzte Mal auf einer
öffentlichen Veranstaltung (vor Corona) und hat sich
der Meinung der Masse gestellt?

Ich habe die heutige Veranstaltung auf Phoenix 10
Minuten ertragen. Dann habe ich wegen
Selbsebeweihräucherung und der Verschwendung von
Steuergeldern für eine PR-Aktion weggeschaltet.

Das ganze war so erfolgreich wie seine "Stell ne Kerze ins Fenster" Aktion. Die Menschen des Landes folgen diesem
Herren nicht mehr. Falls sie es überhaupt je getan haben.

Eine Figur, gewählt von B und C Promis, die nominiert wurden um eine bereits bekannte Stimme abzugeben.
Nicht mein Präsident.

Es wird nicht enden. Es soll nicht enden. Ein Krieg ohne Trümmer

Wenn die halbe Wirtschaft zerdeppert ist und hunderttausende Insolvenzen das Land überziehen.
Wie lange glaubt man denn, halten Wirtschaft und Gesellschaft einen Dauerlockdown noch aus ? Bis 2022 ? Bis 2024 ?
Wie lange die Kinder ? Das gibt eine Generation von Psychopathen.
Es wird immer weiter gehen.
Jetzt kommt die Mutation aus Südafrika --> 4. Welle ab Oktober. Dann die indische Mutation --> 5. Welle.
..........................
Die Mutation aus Timbuktu --> 100. Welle.
In Kalifornien hat man es "laufen lassen". Diese sogenannte Inzidenz war bei bis zu 60000. Also nach den Tests waren 60% infiziert. Es gab Tote (unter den 80+ und kranken Landwalen). Sonst ist nichts passiert.
Wir müssen es laufen lassen.
Mit AHAL Regeln - und abgeriegelten Heimen. Aber alles andere wieder auf. Wieder LEBEN.

@ vriegel

Die Schweiz hat übrigens ein vergleichbares Pandemisches geschehen und öffnet und lockert.

Meine Bekannte in der Schweiz schlagen die Hände über dem Kopf zusammen über eine dumme und gescheiterte Politik der führenden Elite.

@ 15:58_ Adeo60- Mehrheiten

Ich kann Ihnen versichern, dass im richtigen Leben kaum noch jemand die Eskapaden in Berlin nachvollziehen kann.

Und auch weder lockdown, noch sonstige Sperren.

Ich kann Ihnen nur mal empfehlen dringend aus Ihrer Blase raus zu kommen und sich unzuhören...

Schauen Sie einfach was andere Länder machen. Die machen auf, lockern und erlauben.

Und lesen Sie mal beim Focus und anderen, was von Merkel zu halten ist...

@Thomas D., 15:57 Uhr

Sehr richtig! Viele von uns polemisieren und diffamieren, ohne sich dessen bewusst zu sein. Dabei merken sie nicht, dass sie denjenigen Kräften zuarbeiten, die sich die Spaltung unseres Landes zum Ziel gesetzt haben. Wer darauf hofft, dass es Deutschland so richtig dreckig gehen möge, damit es ihm selbst gut geht, hat jeglichen Anspruch verwirkt, Kritik an den politisch Verantwortlichen zu üben.

@Adeo 60

Sie meinen jetzt doch nicht im Ernst das ich rechtsextrem bin....davon bin ich weit entfernt...
Lg

@ 16:08_Sisyphos3-Verbot von Demonstrationen.

.. zu verbieten, halte ich grundsätzlich für falsch.

Zumal es schon längst klar war und nun auch durch Experten bestätigt wurde, dass Infektionen im Freien fast ausgeschlossen sind.

Die Auflage Masken zu tragen ist also nicht wissenschaftlich fundiert.

Dr. Gerhard Scheuch, Deutschlands bester Aerosol Forscher sagte dazu, das ist „völliger Unsinn“...

@von vriegel

Ich danke ihnen von Herzen für Ihren KommentarDem kann ich nur zustimmen.
Bleiben sie gesund.
LG Kerstin

Corona-Gedenkfeier

Es wiederholt sich immer ähnlich nach Ereignissen mit größerer Anzahl
schwer Verletzter und / oder Todesopfern und nun wieder in der Pandemie. Mir scheint es recht „aufgesetzt“ und danach geht´s weiter wie gehabt. Kerzen für die Opfer in die Fenster. Wieviel Menschen sind dem gefolgt und
zeigt es, wie glaubwürdig so eine Aktion von der Bevölkerung aufgegriffen wird?
Bloß nicht schon wieder (scheinheilige?) „Krokodilstränen“
und immer wieder ähnliche Plattitüden. Die Menschen werden wieder eingelullt. Wohl dem der daraus Trost schöpfen kann. Aber muss man nicht auch benennen dürfen, was zu benennen ist? Nämlich z.B. die Schlafmützigkeit der EU bei der Impfstoffbeschaffung, z.T. gute Entscheidungen zu Beginn und Versäumnisse, unklare Verwirrung stiftende Entscheidungen im Verlauf der Pandemie und währenddessen auch noch die Raffgierigen aus den Reihen der Union.

Nun ja, man kann so eine

Nun ja, man kann so eine Gedenkfeier natürlich machen, aber es wird einmal mehr nur ein kleiner Ausschnitt berücksichtigt. Und einmal mehr liegt der Fokus auf einer bestimmten Altersgruppe. Und dann sind auch noch Kirchen mit einbezogen...
Für mich eine seltsame Veranstaltung. Eine solche Gedenkfeier hätte man mindestens so gut auch in einer Schule machen können. Stellvertretend für die sehr deutlich mehr als 80.000 Opfer aus dem Bereich.
Oder eine für die sicher ebenfalls deutlich mehr als 80.000 'beruflichen' Opfer.
So wirkt das rausgepickt und nicht ganzheitlich. Eine Veranstaltung allenfalls für einen kleinen Teil der Opfer. Ist okay, aber hätte man sich daher auch sparen können.

@ krittkritt

Wir befinden uns in einer existenziellen Krise mit einer drohenden Überlastung des Gesundheitswesens und Sie sehen wieder nur das angebliche Profitstreben. Das ist völlig am Kern des Problems vorbei.

Ich würde ...

Herrn Steinmeiers Worten mehr Bedeutung
zukommen lassen, wenn ich nicht den Eindruck hätte,
dass die Politik in Selbstdarstellung, Schuldzuweisung und Korruption
kein gutes Bild abgegeben hat.

Meine Anteilnahme geht über die Toten hinaus, hin zu den Menschen,
die unter den manigfaltigsten Coronafolgen und deren Maßnahmen schwer leiden.

Aber im "Superwahljahr" sind das nur Randerscheinungen.

@vriegel, 16:11 Uhr

Ich persönlich bedauere die Vielstimmigkeit der Länderchefs. Es fehlte und fehlt an einer klaren Zielvorgabe, obwohl Ärzte, Epdiemiologen, Vorilogen und weitere Experten klare Empfehlungen ausgesprochen hatten. Ich selbst fühle mich nicht als Experte, aber Zahlen lügen nicht und die Fakten sind erdrückend. Die Kanzlerin hat stets auf den Expertenrat gehört. Ihre Prognosen waren deshalb auch immer zutreffend. Aktuell sehe ich nur drei Wege zur Bekämpfung des Virus: 1.) Impfen, was das Zeug hält, 2.) ein harter Lockdown mit strikter Einhaltung der AHAL-Regeln und 3.) Testungen. Ich wollte wahrlich kein Politiker sein, aber ich bin überzeugt davon, dass unsere Politiker sich nach Kräften bemühen. Schlimm, dass sie dabei auch gegen Querdenker, Reichbürger u.a. ankämpfen müssen.
Etwas mehr Patriotismus und Optimismus würde nicht schaden. Bleiben Sie gesund!

@16:13 von Adeo60

"... hat jeglichen Anspruch verwirkt, Kritik an den politisch Verantwortlichen zu üben ... "

Nee. Voll falsch.

Es muss gesagt werden dürfen, dass die Verantwortlichen Dinge hätten wissen müssen, und genau zu diesem Zeitpunkt auch reagieren müssen.

Ist dem so nicht geschehen, muss Kritik geübt werden (dürfen).

Und das ggf. so lange, bis die Bundestagswahl ist.

Und wenn wie Herr Bundespräsident nur warme Worte in der Trauerfeier hat, wobei jede Trauerrede von einem Pastor/Pastorin mehr Kritik und Mahnung als Thema beinhalten, dann muss das auch zur Kritik führen dürfen.

Schließlich war das keine Trauerfeier für Frau Bundeskanzlerin, die sich mit den gesprochenen warmen Worten des Bundespräsidenten schmilzend dahin gebend zu zeigen hatte.

Viel mehr hätte es - auch - um die Toten gehen müssen, die mittels Versagen/nicht Handeln der Verantwortlichen verhindert werden können.
Dazu gehören auch die schweren Fälle, wie auch die Intensivpatienten.

@ 16:10_Nawalny- seltsame Bekannte haben Sie

Ich habe Verwandtschaft in der Schweiz und da sind alle voll auf dem
Kurs des Bundesrates.

Es ist wie hier. Bis auf einige Linke und Pensionäre, ist man überwiegend dafür Grundrechte so wenig wie möglich einzuschränken.

Und statt dessen die Kapazitäten auf Intensiv den Erfordernissen anzupassen.

Sachlichkeit mit dem Thema fehlt

Von 80.000 Corona-Opfern zu sprechen verfehlt die Sachlichkeit mit dem Thema. Natürlich ist jeder Tote ein tragischer Schicksalsschlag. Aber leider ist es so, dass die Zahlen völlig überzogen dargestellt sind. Ein Großteil der Toten hatte das Virus nur rein zufällig. Das waren Menschen, die eine andere Vorerkrankung hatten oder z.B. an den Folgen eines Verkehrsunfalls verstorben sind. Das Corona-Virus hatte darauf keinerlei Einfluss. Es ist daher von der Politik völlig unseriös von Corona-Opfern zu sprechen. Todesfälle durch Infektionen hat es auch schon vor Corona durch andere Viren, Bakterien oder Pilze gegeben. Es ist deshalb völlig unverantwortlich das Gesundheitswesen nur noch an Corona auszurichten. Durch geschlossene Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge, wie z.B. Fitnessstudios oder Schwimmbädern werden sich mittelfristig enorme Gesundheitsschäden im orthopädischen Bereich bemerkbar machen und die Menschen an den Folgen früher sterben lassen.

Darstellung: