Kommentare

Belastungsgrenze

Wenn ich endlich geimpft wäre, würde ich mich freiwillig für Hilfsarbeiten melden. Betten schieben, saubermachen ... egal. Wenn ich am Wochenende den Andrang, die langen Schlangen, vor unserem Krankenhaus sehe, wird mir schlecht.

Sensationspresse ?

Was ist dran an der Auslastung unserer Intensivstationen
wieviel Plätze sind vorhanden ?
Es wird mit soviel Zahlen gerade gehandelt ...
So viele Betten könnte man kurzfristig bereitstellen,
schön, aber auch das dafür notwendige Pflegepersonal ?

Die Armen.

Sehr zu Bedauern. Sowohl Patienten als auch medizinisches Personal.

Ein Grund für eine weitere Verschärfung der ohnehin schon grundrechtswidrigen Lockdown-Regeln ist das alles natürlich nicht:

Im psychotherapeutisch-psychiatrischen Bereich gibt es seit Jahren triageartige Engpässe - nicht selten mit katastrophalem und/oder tödlichem Ausgang für die Betroffenen.

Deshalb heißen die Grundrechte ja Grundrechte:

Weil sie auch in schweren Zeiten gelten.

Ich hoffe mal,

das in dem neuen Infektionsschutzgesetz auch eins geregelt wird:

Falls Triage: Politiker der Kommunen, des Landes, des Bundes oder der Regierung UND Krankenhausmanagement tragen und übernehmen hierfür volle Verantwortung. Mitglieder dieser Berufsgruppen werden gegebenenfalls abgestöpselt und machen Platz.

Absichtlich herbeigeführte Triage.

Die Bertelsmannstiftung empfahl im Sommer 2019 die Schließung der Hälfte der Kliniken.
2020 wurden 20 Kliniken geschlossen.
Zwischen August und Dezember 2020 ging die Zahl der betreibbaren Intensivbetten um mehr als 4.100 zurück, die Notfallreserve schrumpfte um mehr als 1.200 Betten. (Anfrage von MB Hunko im Bundestag).
Kliniken sind nach wie vor unter wirtschaftlichem Druck. Deshalb sind sie nicht in der Lage, die Arbeitsbedingungen und Löhne zu verbessern. Die Folge ist die weitere Abwanderung von Fachkräften. Zusätzlich werden manche von ihnen künstlich in Kurzarbeit geschickt. Die Übrigens arbeiten am Limit.

das geht dann auf

das Konto der Politik und ihrer wirtschaftsfreundlichen Entscheidungen.
Virologinnen haben gewarnt, sie haben appelliert und gerufen. Wie die Rufer in der Wüste wurde auf sie nicht gehört, die Egomanie und die Profilierungssucht haben dann diese Opfer zu verantworten.
Ich hoffe das Michel sich das bis zur BT Wahl deutlich macht.
So kann es nicht weitergehen, die wirtschaftshörigen Politiker die sich selbst in der Krise bereichert haben gehören Abgewählt.

Immer wenn man keine ...

... belastende Zahlen für die Verlängerung oder Verstärkung des Lockdowns in Dtl. hat, kommen die Szenarien von der Belastungsgrenze der Intensivstationen und Triage hoch.
Man muss ja letztlich die umfassenden Ausgangssperren begründen.
Wer nimmt den sowas noch ab, wenn man weiß, dass die herrschende Regierung es zugelassen hat, dass in den letzten 14 Monaten über 24 Krankenhäuser mit ihren Betten dicht machten (v.a. privatkapitale KH aus Profitinteresse - die waren nicht rentabel genug).
U.a. wurde in dieser jemals gefährlichsten aller Pandemien über 6.000 in Worten: Sechstausend Intensivbetten abgebaut.
Wie glaubhaft ist es dann von Belastungsgrenzen zu fabulieren ?

Alles in allem ziemlich

Alles in allem ziemlich schwach und wieder einmal reichlich spät.
Der Wirtschaft wird kein ausreichender Beitrag abverlangt, aber das war wohl auch nicht anders zu erwarten.
Bezüglich der Homeoffice-Pflicht habe ich meiner Meinung etwas geändert.
Neben dem Anstieg der Krankmeldungen wegen psychischer Probleme sind auch die Muskel-Skelett-Krankheiten auf hohem Niveau. "Provisorische und nicht ergonomische Arbeitsplätze zu Hause dürften diese noch steigen lassen" schrieb der SOVD dazu.

Nebenbei: Nicht nur die Zahl der Grippeerkrankten ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr, sondern auch Kinderkrankheiten wie Keuchhusten und Windpocken liegen auf niedrigerem Niveau als vor Corona. Ebenso Magen-Darm-Infekte wie das Noro-Virus.
Die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln hat also in mehrfacher Hinsicht positive Effekte.

Panik hilft niemandem.

Das sollte Herr Montgomery bedenken.

Den Notruf verstehen

Wenn wir nicht sofort einen richtigen Lockdown machen, lassen wir das Personal auf den Intensivstationen sehenden Auges ins Messer laufen.

Eine Sturmwarnung muss man ernst nehmen, auch wenn es erst ein wenig böig ist. Aber viele Freizeitexperten können die Warnungen nicht einschätzen.

Haben die Nachbarländer keine Intensivbetten frei?

So wie Deutschland aus den Nachbarländern (Frankreich etc.) Infizierte aufgenommen hat, als es dort keine freien Betten mehr gab, so könnte man doch umgekehrt dann Hilfe von diesen Ländern erwarten?

Das war die Hölle

Angehörige im Elsass mussten mitansehen, dass ihre Lieben auf dem Krankenhausflur verstorben sind. Wenn wir diese Zustände verhindern wollen, dass ist es höchste Zeit für eine Vollbremsung. Pflicht zu Homeoffice, Testpflicht in Produktionsbetrieben, Ausgangssperre ab 18:00 Uhr, Aktionsradius 10 km zur radikalen Kontaktreduzierung.
Jetzt.

Triage

Und das Elsass ist kein Entwicklungsland. Dort ist die medizinische Versorgung ähnlich wie in Deutschland.

Triage

Ich hoffe, dass dieser Artikel dazu beiträgt, dass alle den Ernst der Lage erkennen und auch die Diskussionen über absurde Öffnungsmodelle beendet werden.

Die tote Oma

zieht nicht mehr, weil kaum noch Menschen sterben.

Jetzt muss die Angst vor der "Triage" herhalten, um das Volk bei der Stange und gehorsam zu halten.
Es könnte einen ja selbst treffen und dann wird man nicht "gerettet".

Und falls hier jemand denkt, ich nehme ihm "seinen Platz weg":
Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen.

Wie wäre es mal mit

Wie wäre es mal mit einer gescheiten Therapie ? Die gegen Covid-19 eingesetzten Antibiotika wie Ciprofloxacin u.a. und all die Cortison-Medikamente sind alles andere als gescheit. So wirken Antibiotika zwar nicht gegen Viren, aber verursachen Nebenwirkungen wie Wasser in Lunge und Beinen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Gleichgewichtsstörungen, Black outs mit Sturzgefahr, Allergien und Autoimmunreaktionen. Und gerade diese Autoimmunreaktionen sind im Zusammenhang mit einer Coronainfektion fatal.

Und Cortison ist ein reines Krankheitskosmetikum, indem es eine scheinbare Heilung vortäuscht, auch weil es das Immunsystem lahm legt, wodurch sich dann wiederum erst recht die Coronaviren ungehindert zu einer tödlichen Suprainfektione vermehren können.

Und schon hat die Klinik den nächsten Todesfall oder CFS-Pflegefall fabriziert und dichtet diesen Ärztepfusch gern Covid-19 an

Hoffentlich

...kommt es nicht zu Worst Case-Szenarien in den Krankenhäusern! Ich will mir gar nicht vorstellen, was das für die behandelnden Ärzte bedeutet.

Impfen rettet Leben

Ob sich unsere Querdenker und Impfgegner auch einmal so einen Bericht anschauen.
Wenn ich das Leid der Menschen in den Kliniken sehe kann ich nicht verstehen das es man das Impfen der Bevölkerung Heute noch auch nur ansatzweise in Frage stellt.

"Wegen der Feiertage und der

"Wegen der Feiertage und der Schulferien seien die Corona-Zahlen noch nicht vergleichbar mit den Werten vor Ostern"

*

Was soll das denn?
Ich glaube nicht, dass irgendjemand sich entscheiden hatte wegen der Ferien oder Ostern nicht krank zu werden. Das Virus macht keine Ferien.

Um die Zahlen der Feiertage nachzureichen gab nach Ostern bereits 4 Banktage Zeit.

Für die Inzidenzwerte gilt immer die ganze letzte Woche, also auch die Tage nach Ostern, an denen die Zahlen aus den Feiertagen nachgereicht wurden.

So ergibt sich eine Statistische Woche.

Statistische Wochen sind absolut miteinander vergleichbar.

Gleich geht es los!

Bin gespannt wie lange es dauert, bis der oder die erste den Ärzte/-innen in den Krankenhäusern Panikmache vorwerfen.

Das ist, wie wenn Frontsoldaten vorwirft sie hätten keine Ahnung vom Krieg.

Wer meint, diese Warnungen seien „übertrieben“,

sollte sich die „unter die Haut“ gehende Schilderung der Krankenpflegerin auf einer Intensivstation ihrer Arbeit während der zweiten Welle Anfang dieses Jahres (als es mit den Mutationen also gerade erst losging) in diesem Beitrag ansehen:
daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/abgeklatscht-und-abserviert-die-vergessenen-corona-helden-video-104.html

Triage?

Das französische gesundheitssystem ist längst nicht so gut wie das deutsche und trotzdem ist selbst jetzt wo die Zahlen bei fast 400 liegen nicht von triage die Rede. Schweden mit 350 ist anscheinend auch noch nicht am Limit. Die meisten Nachbarländer haben höhere Inzidenzen als Deutschland und nirgendwo steht triage im Raum.
Tut mir leid aber das ist Panikmache.
Stattdessen sollte endlich mal die pflegeproblematik angegangen werden. Jeder Tag warten macht es nur schlimmer, und die Politik wartet schon mehr als 1 Jahr überhaupt mal einen Anfang zu machen.

Hier einmal für die Corona-Pandemie ausgeliehen:

"Beeilt euch zu handeln, ehe es zu spät ist zu bereuen!"

Es IST wohl zu spät.

Lockdown mal anders

Wenn nun, wie immer häufiger berichtet wird, auch Kinder und Jugendliche an Corona schwer erkranken, wird die Frage nach einer Triage bezüglich älterer Coronaerkrankter kaum noch gestellt werden.
Sie wird dann angewendet.
Ein ganz persönlicher Lockdown mit Brücke zum Friedhof.
Aber unsere Spitzenpolitiker denken lieber noch ein paar Wochen nach.

Darüber sollten wir nachdenken..

"Laut des Registers der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) werden mittlerweile in der Charité wieder 90 Corona-Patienten behandelt, die auf zusätzliche Beatmung angewiesen sind. In sämtlichen Kliniken in Berlin seien es derzeit etwa 280 Patienten."
Ich denke es ist an der Zeit, sinnfreie Diskussionen über Zahlen, welche zum Schönrechnen und zur Verharmlosung führen sollen, ein für alle mal auf Eis zu legen. Zahlenspielereien, welche angeblich noch genug IS-Betten aufweisen, welche bewusst in falsch interpretierten Statistiken geführt werden, sind menschenverachtend. Allein in Berlin ringen also aktuell 280 Menschen grausam mit dem Tode und auf der anderen Seite gehen Eltern auf die Barrikaden, dass Eigentest der Schulkinder diskriminierend seien. Wo leben wir denn? Ich bin nur noch erschüttert darüber, wie egoistisch sich manche Menschen in DE verhalten. Lesen diese Menschen denn keine Berichte von ehemals zwangsbeatmeten Patienten

Dann lieber Oma´s altbewährtes Grippehausmittel nutzen

Drohende Triage ? Sorry, darauf verzichte ich gern. Denn Beatmungsgeräte haben das selbe Problem wie Frühchen-Brutkästen und können nie zu 100 % sicher sterilisiert werden, sodaß da Verkeimungen mit multiresistenten Hospitalismuskeimen nicht selten vorhanden sind und das dann dem Patienten den eigentlichen Tod bringt und nicht etwa Covid-19. Und die Tatsache, daß nicht Covid-19 die Patienten reif macht für Intensivstation und Triage, sondern das alles die Nebenwirkungen von Antibiotika und Cortison verursachen, sollte auch nicht länger verschwiegen werden. Fazit: Solange die Ärzte und Kliniken nichts gescheites gegen Covid-19 haben, dann kann man stattdessen besser Oma´s altbewährtes Grippehausmittel verwenden und ist spätestens damit in 3 Tagen wieder fit. Und: Das verursacht wenigstens keine Virus-Mutationen und multiresistenten Keime.

Verständnisfrage

So wie ich den Artikel verstanden habe läuft aktuell der Normalbetrieb in den Krankenhäusern.

Hat man diesen in der 2. Welle nicht zurück gefahren, um Kapazitäten für Corona-Patienten zu schaffen?

Sind die Zahlen der belegten Intensivbetten in dieser und in der letzten Welle vor diesem Hintergrund vergleichbar?

17:49 von rossundreiter

Deshalb heißen die Grundrechte ja Grundrechte:
Weil sie auch in schweren Zeiten gelten.
.
schön und gut aber aber jetzt mal praktisch.

Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit
alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge !

18:16 von Susi1960

Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen.
.
echt, eine so unspezifische Patientenverfügung ?
Recht unüblich würde ich meinen !

17:45 von Sisyphos3

Sensationspresse ?
Was ist dran an der Auslastung unserer Intensivstationen
wieviel Plätze sind vorhanden ?
Es wird mit soviel Zahlen gerade gehandelt ...
So viele Betten könnte man kurzfristig bereitstellen,
schön, aber auch das dafür notwendige Pflegepersonal ?

Warum stellen Sie immer wieder besonders gerne Fragen, die schon lange mehrfach beantwortet wurden?

Seit März2020 nichts gemacht...

... Das ist das, was die immer wieder gleich lautende Warnerinnen/er der Bundesregierung, d. MPs und den sonst. Verantwortlichen sagen müssen.

Stattdessen wenden sich die immer gleich lautenden Warnerinnen/er an die Öffentlichkeit und Medien. Am Ende soll das ges. Volk den Missstand auf Dauer richten, was gar nicht möglich ist.
Hintergrund ist hierbei, dass die Unternehmen weder einen LockDown mitmachen, noch wollen sie Massentests in ihren Unternehmen an der Belegschaft durchführen, sodass Infizierte identifiziert werden können und erst gar nicht an die Arbeitsplätze /Wirkungsbereiche kommen, sodass eine Infektion von Kollegen /innen unterbunden wird.
Die Verantwortlichen sind nicht in der Lage das Bundesamt für Katastrophenschutz und Bevölkerungsschutz so auszustatten, dass mobile Intensivstation in den Städten betrieben werden können.
Stattdessen soll dem ges. Volk Ausgangssperren und immer wieder LockDown und weitere Zwangsmaßnahmen aufgezwungen werden, die aber nichts bringen.

@18:02 von fathaland slim

//Panik hilft niemandem.
Das sollte Herr Montgomery bedenken.//

Für Herrn Montgomery zählt in erster Linie, was ihm und evtl. noch seinen 'Genossen' hilft.

18:09, Margitt.

>>Haben die Nachbarländer keine Intensivbetten frei?
So wie Deutschland aus den Nachbarländern (Frankreich etc.) Infizierte aufgenommen hat, als es dort keine freien Betten mehr gab, so könnte man doch umgekehrt dann Hilfe von diesen Ländern erwarten?<<

Selbstverständlich hilft man sich gegenseitig.

Aber haben Sie sich mal die Inzidenzzahlen unserer Nachbarländer angesehen?

Meinen Sie, wenn hier Intensivbetten knapp werden, dann wäre das dort nicht so?

18:38 von Dieter100

Wenn ich das Leid der Menschen in den Kliniken sehe kann ich nicht verstehen das es man das Impfen der Bevölkerung Heute noch auch nur ansatzweise in Frage stellt.
.
dann sollten sie sich aber auch fragen, weshalb es Menschen in der Pflege gibt
(zumindest wird das hier behauptet)
die sich weigern impfen zu lassen

Regierung

Es gab seinerzeit ein Planspiel der Regierung-Krieg,Atomunfall,Pandemie usw.
Das Ergebnis war, das DE super schlecht auf solche Szenarien vorbereitet ist.
Was hat die damalige Regierung getan? Nichts.
Wo sind die tausenden Pflegekräfte die Hr.Rössler ausbilden wollte?
Die Kräfte die jetzt auf den Stationen ihren Dienst tun,kann man nur dankbar sein.

18:16, Susi1960

>>Die tote Oma
zieht nicht mehr, weil kaum noch Menschen sterben.

Jetzt muss die Angst vor der "Triage" herhalten, um das Volk bei der Stange und gehorsam zu halten.
Es könnte einen ja selbst treffen und dann wird man nicht "gerettet".<<

Es sterben kaum noch Menschen?

Mehr als die Hälfte der beatmeten Intensivpatienten stirbt. Die Todeszahlen steigen wieder steil an.

Aber wer glaubt, die Pandemie wurde von den Eliten erfunden, um das Volk, also Schlafschafe wie mich, zu versklaven, der ist wohl für alles, was nicht im Compact-Magazin steht, nicht erreichbar.

>>Und falls hier jemand denkt, ich nehme ihm "seinen Platz weg":
Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen.<<

Sie möchten gern sterben?

Ich kenne Menschen, die hatten Schlaganfälle oder Herzinfarkte und leben. Ohne intensivmedizinische Behandlung wären die tot.

Ich rate Ihnen dringend, noch einmal nachzudenken.

ich bin auch langsam an der Belastungsgrenze

und zwar bezüglich der meisten Kommentare hier. Im Ernst, ich halte das nicht mehr lange aus.
Da schreibt einer, er glaubt nicht an Engpässe auf den Intensivstationen, weil ja Betten abgebaut wurden. Wie bitte? Logik? Wo?
Gleich mehrere halten die Meldungen für getürkt, wittern dahinter lediglich einen Vorwand, um die Grundrechte einzuschränken. Einer findet nichts dabei, wenn Menschen auf Intensiv sterben, schließlich sterben ja auch welche in Pflegeheimen.
Sagt mal, was ist eigentlich hier los? Muss man sich als normal denkender Mensch inzwischen das Lesen von TS-Kommentaren verkneifen, um nicht schreiend davon zu laufen?
Diese Egoistengesellschaft zeigt ihre widerliche Fratze, mit jedem Tag mehr. Ich mag mir gar nicht vorstellen, dass ich einen dieser Zynismusbolzen womöglich persönlich kenne.
Bitte um Entschuldigung an alle, die sich hier noch Menschlichkeit und Empathie bewahrt haben. Ihr wart natürlich nicht gemeint.

Am 10. April 2021 um 17:59 von wolf 666

Zitat: U.a. wurde in dieser jemals gefährlichsten aller Pandemien über 6.000 in Worten: Sechstausend Intensivbetten abgebaut.

Diese Behauptung wird auch durch ständiges Widerholen nicht wahr.

Die TS hatte dazu vor einiger Zeit einen lehrhaften Beitrag.

18:09 von Margitt

so könnte man doch umgekehrt dann Hilfe von diesen Ländern erwarten?
.
meinen sie die haben Betten ??

@Sisyphos3 17:45 Uhr..

"So viele Betten könnte man kurzfristig bereitstellen,
schön, aber auch das dafür notwendige Pflegepersonal ?"

Eher nicht, selbst wir in unserer Psychiatrie tun uns schwer,neue Kollegen zu gewinnen.

Zumal Intensiv weitergebildetes Personal erst 2 Jahre darauf vorbereitet werden muss..

Triage?

Wieso versucht man immer wieder die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen?
Triage? Sind wir in Deutschland nicht in der Lage Patienten in andere Krankenhäuser zu verlegen?
Wenn man auf des Intensivbettenregister schaut, dann stehen die wenigsten Kliniken vor Ihrer Auslastung. Warum sind seit August 2020 über 6000 Intensivbetten in den „schlimmsten Pandemie seit der spanischen Grippe“ abgebaut wurden. Da hilft auch die Ausrede nicht, dass das Personal nicht zur Verfügung steht. Ich möchte da mal bitte Aufklärung von unserer Regierung. Wir haben hunderte von Milliarden Euro in der Pandemie für dessen Bekämpfung ausgegeben, ob diese Maßnahmen sinnvoll waren oder nicht. Aber für eine angemessene Bezahlung, für das Pflege und Krankenhauspersonal ist kein Geld da? Da nimmt man lieber in Kauf, dass die Menschen Ihren Beruf aufgeben. Schämen sich unsere Politiker sich nicht? Warum steht das nicht in Ihren Artikel? Warum wird das nicht hinterfragt?

@18:49 von Advocatus Diaboli

//…Die meisten Nachbarländer haben höhere Inzidenzen als Deutschland und nirgendwo steht triage im Raum.//
Das kann durchaus mit der Problematik in der Pflege zusammenhängen.
de.statita.com (2019):
***Krankenpfleger in Deutschland müssen viel mehr Patienten betreuen als in anderen Ländern. Laut einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung sind der Personalmangel und damit die hohe Arbeitsbelastung hierzulande besonders groß.

So müssten Krankenpfleger in Deutschland im Schnitt 13 Patienten betreuen. In der Schweiz kommen dagegen nur rund acht Patienten auf eine Pflegekraft, in den Niederlanden 6,9 und in den USA sogar nur 5,3, wie die Statista-Grafik zeigt.

Je mehr Patienten gleichzeitig betreut werden müssen, desto größer ist die Arbeitsbelastung und desto schlechter fällt auch die Qualität der Pflege aus. Als Grund für den Personalmangel nennt die Hans-Böckler-Stiftung die langjährige Unterfinanzierung in den sozialen Dienstleistungsberufen***

@fatherland slim

"Panik hilft niemandem. Das sollte Herr Montgomery bedenken".
Panik hilft niemanden sehr richtig, aber der Hinweis auf mögliche Triagen scheint mir sehr realistisch zu sein.

@Susi1960

"Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen."

Zählt im ersten Moment nicht, man wird anfangen, Sie zu behandeln..vor allem dann, wenn Sie einen allgemeinen Satz dazu geschrieben haben..dies muss genauer formuliert sein

@18:02 von fathaland slim

//Panik hilft niemandem.//

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es Panikmache ist. Inzwischen dürfte selbst Herr Montgomery begriffen haben, wie es in der Pflege aussieht.
Ich habe eben in einem früheren Kommentar die Zahlen zu den Pflegeschlüsseln kopiert. Wenn man dann noch bedenkt, wieviel Personal ein Corona-Patient bindet, wundert es mich nicht, wenn jetzt auch Ärzte in Panik geraten, denn allein – d.h. ohne die Pflege – können die auch keinen Patienten heilen.
Was auch nicht unterschätzt werden darf, ist, dass überlastetes Personal auch eher z.T. schwerwiegende Fehler machen könnte.

Was mir auch nicht ganz klar ist, warum wir trotz dieser Verhältnisse das teuerste Gesundheitssystem haben. Aber das ist noch einmal ein Thema für sich.
Aus ZEIT-ONLINE vom 28. Mai 2018
Pflegenotstand: ***Meilenweit entfernt von dänischen Verhältnissen
Die Regierung verspricht 13.000 neue Stellen in der Pflege. Um so gut zu werden wie Dänemark, bräuchte man hierzulande jedoch eine halbe Million zus

19:15, Anna-Elisabeth

>>Für Herrn Montgomery zählt in erster Linie, was ihm und evtl. noch seinen 'Genossen' hilft.<<

So kenne ich ihn auch.

Nicht persönlich, aber letztens habe ich mit jemandem gesprochen, der der mit ihm, in welchem Zusammenhang weiß ich nicht mehr, gereist ist. Was der erzählte passt ins Bild.

Am 10. April 2021 um 18:02 von fathaland slim

Zitat: Panik hilft niemandem. Das sollte Herr Montgomery bedenken.

Abwiegeln hilft aber auch niemandem.

@skydriver-sr

"Wo sind die tausenden Pflegekräfte die Hr.Rössler ausbilden wollte?"

Gegenfrage:
Würden Sie einem Angehörigen empfehlen, den Pflegeberuf zu ergreifen?

19:00, Thrombosen-Paul

>>Denn Beatmungsgeräte haben das selbe Problem wie Frühchen-Brutkästen und können nie zu 100 % sicher sterilisiert werden, sodaß da Verkeimungen mit multiresistenten Hospitalismuskeimen nicht selten vorhanden sind und das dann dem Patienten den eigentlichen Tod bringt und nicht etwa Covid-19. Und die Tatsache, daß nicht Covid-19 die Patienten reif macht für Intensivstation und Triage, sondern das alles die Nebenwirkungen von Antibiotika und Cortison verursachen, sollte auch nicht länger verschwiegen werden. Fazit: Solange die Ärzte und Kliniken nichts gescheites gegen Covid-19 haben, dann kann man stattdessen besser Oma´s altbewährtes Grippehausmittel verwenden und ist spätestens damit in 3 Tagen wieder fit. Und: Das verursacht wenigstens keine Virus-Mutationen und multiresistenten Keime.<<

Selten so einen blühenden Unsinn gelesen.

Unverantwortlich.

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 17:52 von sonnenbogen

Dann doch lieber jene Verantwortungslosen, die nichts können als menschenverachtende Kommentare abzusondern.

Die ITS laufen voll. Langsam

Die ITS laufen voll. Langsam aber sicher. Die VoCs verursachen auch bei jüngeren Personen häufiger schwere Verläufe. Jüngere Patienten verbleiben auch länger auf der ITS. In Essen liegt das Durchschnittsalter der Covid-19 ITS-Patienten bei etwa 40 Jahren.
Das sind alles alarmierende Zeichen.
Mit weiterem Impffortschritt kann das wieder besser werden, aber schneller & mit deutlich weniger Opfern geht es, wenn wir jetzt die Inzidenz runter bringen. Nicht auf 100, sondern wirklich runter, <25 oder so. Dann striktes Testen: In den Schulen, am Arbeitsplatz, bei und nach der Einreise. Etc.
Dann kann man auch soft wieder lockern. Für Geimpfte zuerst (ich bin leider noch lange nicht dran, dennoch bin ich für mehr Rechte für Geimpfte). Aber auch hier gilt es Augenmaß zu bewahren, nicht Öffnen und dann geht die Party los, sondern ein langsames, behutsames Anfahren.
Die kommenden Bundesgsetzte sind ein wenig lasch, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

@sisyphos, 19:10

Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge!

Das kann ich Ihnen extrem konkret sagen (endlich fragt mal jemand):

Einer kriegt das Bett, die anderen kommen auf die Warteliste.

Wie dies etwa in psychiatrischen Kliniken (auch bei schweren Fällen) seit Jahren der Fall ist. Parallel natürlich politisch Aufbau von Bettenkapazität.

Und zu "Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit" (Art.2 GG):

Dieser Paragraph sagt nur, dass niemand (auch nicht der Staat) Menschen aktiv das Leben nehmen oder sie verletzen darf. In keinster Weise ist damit gemeint, dass es eine grundgesetzliche Verpflichtung gäbe, jeden zu retten, der aus Drittgründen akut gefährdet ist.

Schon gar nicht ist es Aufgabe des Staates, zur Rettung von durch Drittgründe gefährdeten Menschenleben Grundrechte einzuschränken und Unbeteiligte zu versehren, oder sie gar maßnahmenbedingt um ihr eigenes Leben zu bringen! Auch nicht, wenn dies in der Bevölkerung irgendeine Mehrheit findet!

Wie sicher kommt die Triage

Die Triage scheint besonders interessant zu sein. Natürlich will sie niemand und auf Intensivstationen sollte auch nicht die Hölle los sein, ganz klar. Ich frage mich nur: Warum kommen andere Länder in Europa mit zum Teil nur 1/3 der Zahl deutscher Intensivbetten und weitaus höheren Inzidenten um diese Triage herum? Warum landen in Deutschland offensichtlich viel mehr Covid-19 Patienten auf Intensivstationen als in anderen Ländern? Von Oktober bis Dezember letzten Jahres waren das immerhin 1,6 % aller positiv Getesteten nach einer Untersuchung Reinhard Busses. In den Niederlanden und Großbritannien waren es nur 0,5, % in Spanien 0,4 % und in Dänemark 0,3 %. Außerdem ist bekannt, dass die ca. 20 000 im Moment belegten Intensivbetten in Deutschland auch ohne Pandemie permanent belegt werden, denn sie sind ja nun einmal da. Krankenhäuser fahren im Moment außerdem noch Normalbetrieb. Alles hat ein Ende und soweit sollte man es auch nicht kommen lassen, aber bitte jetzt keine Panik.

@Thrombosen-Paul 18:20 Uhr..

Sind Sie vom Fach oder woher haben Sie all diese vermeindlichen Fakten?

Ohne Antibiotika und Cortison würden selbst im normalen Krankheitsfall noch mehr Leute sterben..

Besser als gar nichts sind sie allemal.

@19:18 von Sisyphos3 18:38 von Dieter100

//...dann sollten sie sich aber auch fragen, weshalb es Menschen in der Pflege gibt
(zumindest wird das hier behauptet)
die sich weigern impfen zu lassen//

Es wird sicher auch beim medizinischen Personal Mitarbeiter geben, die sich nicht impfen lassen wollen. So viele, wie hier im Forum oft behauptet, sind es garantiert nicht. Aber wenn sich Ärzte oder PflegerInnen nicht impfen lassen wollen, ist das natürlich auch für die Medien immer ein schönes Fressen.

Impfen rettet Leben

Am 10. April 2021 um 19:18 von Sisyphos3
18:38 von Dieter100
dann sollten sie sich aber auch fragen, weshalb es Menschen in der Pflege gibt
(zumindest wird das hier behauptet)
die sich weigern impfen zu lassen

Ein Problem ist das das Impfen natürlich auch Nebenwirkungen haben kann die zum Teil wie wir bei AstraZeneca zu sehen auch Tödlich enden kann. Ich Prio 2 wegen Vorerkrankungen habe mich für AstraZeneca entschieden da ich keinen anderen Impfstoff bekam. Schon nach 15 Minuten bemerkte ich meine ersten Nebenwirkungen die bis heute anhalten. Ich bin bei meinen Behandelten Ärzten in Behandlung und hoffe das wir das in den Griff bekommen. Meine Entscheidung für das Impfen bereue nach wie vor nicht und würde es auch wieder machen. Ich hoffe aber das die Medizin und Forschung aus Fällen wie mir lernt und Risiko Patienten wie mir die richtigen Präberate gibt die zur Verfügung stehen.

@ skydiver-sr. 19:18

"Es gab seinerzeit ein Planspiel der Regierung-Krieg,Atomunfall,Pandemie usw.
Das Ergebnis war, das DE super schlecht auf solche Szenarien vorbereitet ist.
Was hat die damalige Regierung getan? Nichts.
Wo sind die tausenden Pflegekräfte die Hr.Rössler ausbilden wollte?"

Ich schätze Ihre Kommentare eigentlich sehr, um so mehr bin ich verwundert darüber, dass Sie sich nunmehr auch in die Reihen der" hätte hätte" Gruppe einordnen. Bringt uns diese Haltung aktuell weiter?

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 17:49 von rossundreiter

Grund- und Menschenrechte sind nie absolut, sondern bedürfen immer der Abwägung gegenüber der Rechte der anderen Menschen.

Wenn Grundrechte sie mehr interessieren würden, als dort wo sie selbst davon profitieren können, dann wüssten sie das.

Was sie fordern ist nichts anderes als die Abschaffung der Grundrechte in schweren Zeiten.

PS.: Ihr seltsamer Verweis auf den Bereich der Psychotherapie ist ein typischer Fall von Lügen mit Fakten.
Die Priorisierung der Behandlung gerade von Suizidgefährdeten ist gerade eine Folge dieser Abwägung.
Sie widerlegen damit ihre Argumentation gleich doppelt, denn gerade das dient der Vermeidung von Selbstmorden.

Saarland...

Guten Abend werte Foristen jeglicher Couleur,
Einwohnerzahl dieses Bundeslandes knapp 1 Million. Seit 13.03. ist der Einzelhandel komplett geöffnet. In den letzten 15 Tagen starben ausgewiesen auf der Seite des SR 10 Menschen, positiv auf Covid 19 getestet. Alter unbekannt. Seit Zählung März 2020 947 Menschen. Alter und Vorerkrankung sind nicht kolportiert. In einem Fall mir persönlich bekannt zu Anfang der Pandemie ein Herr über 80, seit Jahren an Diabetes leidend. Es wird auch hier gewarnt. Lockdown hart. Dann sei es gut? Denken die, die ihn herbeibeten, danach sei es, das Virus, "weg"? Es wird bleiben. Nein, Vernichten, Krieg dagegen führen. Martialisch. Jetzt handeln. Wird es sich besiegen lassen? Durch nächtliche Ausgangssperren? Alle ins Homeoffice, die können. Sollte aber dann der Arbeitgeber ausstatten - mit jeglicher Hardware und gemäß der Arbeitsstättenverordnung. Leistbar? Gewollt? Der Tod ist ein Dandy. Wir werden alle sterben. Vorher jedoch lääwe unn lääwe losse.

@Tada um 19:08

"Hat man diesen in der 2. Welle nicht zurück gefahren, um Kapazitäten für Corona-Patienten zu schaffen?"

Nicht wirklich, denn dies ist in der 1. Welle passiert.
Damals hat man 50% der Intensivbetten für Corona-Patienten freigehalten, was am Ende zu Kurzarbeit in einigen Kliniken führte und was auch wohl der Grund ist warum 2020 die Kliniken noch nie so entlastet waren, wie in den letzten Jahren.

Im Sommer 2020 hat man dann nur noch 25% der Intensivbetten für Corona-Patienten freigehalten.
Erstaunlich ist halt, dass die Anzahl an Intensivbetten geschrumpft ist. Als Grund wird der Mangel an Fachkräften angeführt, was aber dazu führt, dass man die Frage stellt, warum dies vorher keine Beachtung fand?

"Sind die Zahlen der belegten Intensivbetten in dieser und in der letzten Welle vor diesem Hintergrund vergleichbar?"

Ich glaube kaum.
In der 2. Welle waren hauptsächlich alte Leute aus Pflegeheimen betroffen. Diese hat man selten ins Krankenhaus gebracht.

@Stern2100

"Panik hilft niemanden sehr richtig, aber der Hinweis auf mögliche Triagen scheint mir sehr realistisch zu sein."

Ich widerspreche einfach mal Ihnen.

Am 10. April 2021 um 19:00

Am 10. April 2021 um 19:00 von Thrombosen-Paul
Dann lieber Oma´s altbewährtes Grippehausmittel nutzen
Drohende Triage ? Sorry, darauf verzichte ich gern. Denn Beatmungsgeräte haben das selbe Problem wie Frühchen-Brutkästen und können nie zu 100 % sicher sterilisiert werden, sodaß da Verkeimungen mit multiresistenten Hospitalismuskeimen nicht selten vorhanden sind und das dann dem Patienten den eigentlichen Tod bringt und nicht etwa Covid

Ich möchte Sie mal sehen, wenn Sie nach Luft ringen! Ein Beatmungsgerät ist ein Segen. Welche Alternative sehen Sie? Sie werden doch die Beatmung nicht wegen der möglichen Keime ablehnen? Und Ihr Frühchen einen Inkubator wegen eventuellen Keimen verwehren? Da würde man Sie zum Glück auch nicht nach fragen!

@ Susi1960. 18:16

"Die tote Oma zieht nicht mehr"

Ihr Kommentar ist menschenverachtend. Welches Argument würde denn bei Ihnen "ziehen". Die vielen jungen Menschen, welche sich zwischenzeitlich auf der IS befinden und nachhaltige Schädigungen aufweisen wahrscheinlich auch nicht, oder? Ich habe keine Argumente mehr..

@91541matthias

"Zumal Intensiv weitergebildetes Personal erst 2 Jahre darauf vorbereitet werden muss.."

Dieses Defizit ist seit 2013 bekannt, also warum wurde nichts getan?

Wieso ist der Beruf als Pflegekraft immernoch schlecht bezahlt?
Warum sind die Arbeitsbedingungen teilweise immernoch unterirdisch?

Es ist ja toll, wenn wir klatschen, aber helfen tut dies nunmal den Pflegekräften kaum.

Und nach der Pandemie werden jene auch wieder vergessen werden. Dies ist heute schon ein Fakt!

21:08, falsa demonstratio

>>Am 10. April 2021 um 18:02 von fathaland slim
Zitat: Panik hilft niemandem. Das sollte Herr Montgomery bedenken.

Abwiegeln hilft aber auch niemandem.<<

Richtig.

Es gibt aber nicht nur diese beiden Alternativen.

@Sisyphos3 um 19:10

"Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge !"

5-Schichtsystem.

Sie wollten einen Vorschlag hier ist einer.

*kopfschüttel*

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 17:53 von krittkritt

Ein weiteres Beispiel von Lügen mit Fakten:

- Die Empfehlung der Bertelsmannstiftung betraf nicht den Abbau, sondern die Konzentration auf weniger Standorte, die über mehr Fachärzte insgesamt eine bessere Versorgung bieten könnten.

- Bei den 20 geschlossenen Kliniken (von 1400 bundesweit) handelt es sich um kleinere Kliniken in Gegenden mit eher negativer Bevölkerungsentwicklung. Dies steht in keinem sachlichen Zusammenhang mit der o.g. Studie, die durchaus von der Bundesregierung kritisch aufgenommen wurde.

- Die Kurzarbeit in Kliniken betrifft Zeiträume in denen der normale Betrieb heruntergefahren wurde um Intensivbetten frei zu halten.

- Die bundesweit freien Intensivbetten werden erst seit letzem Jahr in dieser Weise gezählt und der Modus zwischenzeitlich angepasst, daher die unterschiedlichen Zahlen.
"https://correctiv.org/faktencheck/2020/12/03/nein-waehrend-der-pandemie-wurden-nicht-nonstop-intensivbetten-abgebaut/"

Recherchieren sie doch mal bevor sie hier kommentieren.

um 18:09 von Margitt.

"So wie Deutschland aus den Nachbarländern (Frankreich etc.) Infizierte aufgenommen hat, als es dort keine freien Betten mehr gab, so könnte man doch umgekehrt dann Hilfe von diesen Ländern erwarten?"

Jetzt fall ich gleich vom Stuhl...

Es waren SIE, die vor Monaten eine Hilfe für Patienten aus Belgien ausdrücklich abgelehnt hat.

Was glauben sie eigentlich wer sie sind?

@asimo

"Mit weiterem Impffortschritt kann das wieder besser werden, aber schneller & mit deutlich weniger Opfern geht es, wenn wir jetzt die Inzidenz runter bringen. Nicht auf 100, sondern wirklich runter, <25 oder so. Dann striktes Testen: In den Schulen, am Arbeitsplatz, bei und nach der Einreise. Etc."

Dann bitte auch Antikörpertests und Tests die Aussagen ob ein Covid-19-Virus vorliegt oder nicht.

Der PCR-Test weist nur Bruchstücke der Genoms des Virus nach 3 Abschnitte um genau zusein. Daher werden auch Menschen bis zu 6 Wochen nach einer Infektion immer noch positiv getestet. Zu dem sollte der ct-Wert auf 25 oder niedriger begrenzt sein.
Die Schnelltests suchen sogar nur nach einem Protein.
Dieses Protein kann anscheinend auch woanders drin sein, daher kommt ja auch die hohe Anzahl an falsch-positiven Ergebnissen bei den Schnell-Tests.

@frosthorn, 20:57

Danke für Ihren Beitrag, geht mir genauso.

Da wird von "Grundrecht gemäß Grundgesetz" und "Einsperren" geschrieben, daß sich die Balken biegen.

Mal abgesehen davon, daß hier in D KEINER wegen Covid "eingesperrt" wird ( aber natürlich evtl. zum SCHUTZ DER ANDEREN in Quarantäne muss ).
Jeder kann seine Wohnung verlassen wann immer und wohin er will.
Es sei denn er wird dort, wo er hin will ( Haus, Ort, Land ) nicht reingelassen.
Oder er muß aufgrund polizeilicher / richterlicher Anordnung / geltender Gesetze zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort ( also evtl. "zu Hause" ) sein.

Im GG Art 2 steht der kleine, aber feine Zusatz "In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden".

Ansonsten dürfte es ja auch keine Gefängnisse geben ;)

Warum sind in Deutschland so viele auf Intensivstation?

Warum landen in Deutschland offensichtlich viel mehr Covid-19 Patienten auf Intensivstationen als in anderen Ländern? Von Oktober bis Dezember letzten Jahres waren das 1,6 % aller positiv Getesteten nach einer Untersuchung Reinhard Busses. In den Niederlanden und Großbritannien waren es nur 0,5, % in Spanien 0,4 % und in Dänemark 0,3 %, warum?

um 19:00 von Thrombosen-Paul

" besser Oma´s altbewährtes Grippehausmittel verwenden und ist spätestens damit in 3 Tagen wieder fit. "

Ich sag ihnen eins - eine Roßkastanie schluckt sich ganz schön schwer. (Ihr Tipp von vor einigen Wochen...)

Zum Rest sage ich besser nichts. Ausser dass sie nicht die geringste Ahnung von Medizin haben.

20:57 von frosthorn

ich bin auch langsam an der Belastungsgrenze und zwar bezüglich der meisten Kommentare hier. Im Ernst, ich halte das nicht mehr lange aus. ...

Ich kann Sie sehr gut verstehen, es geht mir ähnlich. Und inzwischen nehme ich kaum mehr ein Blatt vor den Mund um diesen Leuten zu sagen, was ich von ihrem, teilweise gefährlichen, Unsinn halte.

Gleichzeitig bewundere ich die Foristen, die da noch die Ruhe bewahren und argumentieren.

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 17:59 von wolf 666

Und wieder ein Beispiel von "Lügen mit Fakten"

Mal ganz abgesehen davon, dass wir mit den Inzidenzwerten schon belastbare Zahlen haben.
Und ja, wir nehmen die Inzidenzwerte, weil die viel belastbarere Zahl der Todesopfer irgendwie sinnlos ist, weil wir sie erst kennen wenn es eh zu spät ist:

- Bei den wenigen geschlossenen Kliniken (von 1400 bundesweit) handelt es sich um kleinere Kliniken in Gegenden mit eher negativer Bevölkerungsentwicklung.

- Die bundesweit freien Intensivbetten werden erst seit letzem Jahr in dieser Weise gezählt und der Modus zwischenzeitlich angepasst, daher die unterschiedlichen Zahlen.
"https://correctiv.org/faktencheck/2020/12/03/nein-waehrend-der-pandemie-wurden-nicht-nonstop-intensivbetten-abgebaut/"

Wie glaubhaft ist es, wenn sie einfach irgendwelche Zahlen aus dem Zusammenhang reissen?
Recherchieren sie doch mal selbst, bevor sie hier die einschlägigen Coronaleugnermythen nacherzählen...

Ich frage mich ...

... was eigentlich der "Plan B" ist.

Falls die Impfungen nur 6 oder von mir aus auch 9 Monate wirken...

Also, Prinzip Hoffnung,

Lebe jeden Tag so, als wäre es einer der letzten.

@21:20 von Opa Klaus @ skydiver-sr. 19:18

//...um so mehr bin ich verwundert darüber, dass Sie sich nunmehr auch in die Reihen der" hätte hätte" Gruppe einordnen. Bringt uns diese Haltung aktuell weiter?//

Nein, aber es handelt sich auch nicht um eine Haltung sondern ist Ausdruck von tiefsitzendem Frust. Und der kommt nicht von ungefähr. Und vor allem im Bereich des Nadelöhrs Pflege sehe ich auch jetzt noch nicht den Hauch eines ernsthaften Willens, die inzwischen prekäre Lage auch nur ansatzweise als solche zu erkennen geschweige denn ernst zunehmen. Da darf man auch Frust äußern. Vor allem dann, wenn man die Folgen (in der eigenen Familie) direkt vor Augen hat und absolut hilflos daneben steht.

Gegen Ansteckungen

Gegen Ansteckungen in Betrieben und Unternehmen wird jedoch nicht verbindlich Vorschrift Testpflicht und Homeoffice Pflicht.
Nur Präsenz mit Testing würde helfen die Infektionen zu finden und eine Weiterverbreitung zu verhindern.
Unterlassung bringt Menschen in Lebensgefahr.

18:16 von Susi1960

Die tote Oma zieht nicht mehr, weil kaum noch Menschen sterben. ...

Wie viele Menschen müssen denn sterben, dass Sie Ihre menschenverachtende Sicht aufgeben?

Ich bin entsetzt, dass jemand so denkt. Aber schlecht wird mir, wenn jemand das auch noch öffentlich macht.

um 21:12 von rossundreiter

"Dieser Paragraph sagt nur, dass niemand (auch nicht der Staat) Menschen aktiv das Leben nehmen oder sie verletzen darf. In keinster Weise ist damit gemeint, dass es eine grundgesetzliche Verpflichtung gäbe, jeden zu retten, der aus Drittgründen akut gefährdet ist."

Als bekennender QD sind sie persönlich der "Drittgrund".

"Schon gar nicht ist es Aufgabe des Staates, zur Rettung von durch Drittgründe gefährdeten Menschenleben Grundrechte einzuschränken und Unbeteiligte zu versehren, oder sie gar maßnahmenbedingt um ihr eigenes Leben zu bringen! Auch nicht, wenn dies in der Bevölkerung irgendeine Mehrheit findet!"

Ich habe einige egoistische Aussagen in diesem Forum gelesen. Aber dies ist der Gipfel.

Zitat von Opa Klaus, 21:29 :

"...Ich habe keine Argumente mehr..."

Wenn die (halbwegs) Cleveren schweigen, dann haben nur noch die Blöden das sagen...

Wobei das mit dem "menschenverachtend" so eine "relative" Sache ist.

Von 2016 - 2020 hat in D die Zahl der Ü80 um ca. 1 Million ! zugenommen.

Da ist es ganz natürlich, daß jetzt auch mehr in dem Alter sterben.

Wenn in ca. 25 Jahren die "mittsechziger" ( Geburtenjahrgang ) so um die 80 sind, dürften es noch ein paar Millionen mehr werden. Und dementsprechend sterben da auch viel mehr von, als heutzutage.
Es sei denn, Corona ändert da demnächst etwas dran, was ich nicht hoffe.

Es gibt in Deutschland zum

Es gibt in Deutschland zum Glück noch viele Kliniken mit wenig Corona Intensivpatienten. Wenn’s in Köln eng wird, müssen die Patienten eben nach Heidelberg. Das ist in Ordnung. Die Theorie, dass junge Menschen länger auf Intensivstationen verbringen, trifft nur teilweise zu, da sich ein Großteil derer auch wiederum schnell berappelt.

21:14 von Anna-Elisabeth

So viele, wie hier im Forum oft behauptet, sind es garantiert nicht
.
das wäre zu hoffen !
Bei meiner Schwägerin die arbeitet in einem Alten/Pflegeheim ist es aber so.
Das war ein mittelschweres Drama bis man (die Familie) überzeugen konnte sich impfen zu lassen.

Am 10. April 2021 um 21:15 von Dieter100

Da ich auch Prio 2 wegen Vorerkrankungen bin, und auch vor 3 Wochen mit Astra geimpft wurde, bin ich mal neugierig.

Nebenwirkungen die bis heute anhalten........

Welche denn ?

Ich hatte Glück, keine Nebenwirkungen.

@ frosthorn 20.57

Ja, ich empfinde genauso so wie Sie es (be)schreiben. Furchterregend, ekelhaft, menschenverachtend und unerträglich, was hier von vielen Menschen abgesondert wird.

Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Warum wird hier..

.. von manchen Foristen darüber diskutiert, wieviele Betten man für Covid19 erkrankte noch zur Verfügung stellen könnte? Wie krank ist diese Diskussion? Freie Fahrt für freie Bürger. Mit 180 durch die Baustelle, deswegen müssen mehr Krankenhausbetten zur Verfügung gestellt werden? Ach ja, da versagt die BR auf ganzer Linie? Hätte man ja schon 1865 wissen müssen, dass Autos 300 PS haben. Vielleicht mal an die eigene Nase fassen, obwohl, geht ja nicht weil man 2 Hände zum Handydaddeln benötigt...

@Thrombosen-Paul 19:00 Uhr u.a.

In der heutigen Ausgabe der Nürnberger Nachrichten berichtet eine freie Autorin der Zeitung über ihre 3 Wochen mit einer schweren Coronainfektion und noch bestehenden Symptomen

Sowas will niemand erleben..

21:12, rossundreiter

>>@sisyphos, 19:10
"Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge!"

Das kann ich Ihnen extrem konkret sagen (endlich fragt mal jemand):

Einer kriegt das Bett, die anderen kommen auf die Warteliste.<<

Warteliste?

Auf der Intensivstation?

Sagen Sie mal, haben Sie eigentlich den blassesten Schimmer, worum es hier geht?

Das darf doch alles nicht wahr sein.

21:42 von Gerd Hansen

steht der kleine, aber feine Zusatz
.
das steht so ziemlich hinter jedem Grundrecht
wird eben häufig unterschlagen, weil er nicht ins persönliche Konzept passt
ebenso wie viele Artikel ja auch noch nen Absatz 2 oder 3 haben, der auch gerne weggelassen wird

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 18:20 von Thrombosen-Pa

Es passiert wirklich selten, aber bei ihrem zynischen Kommentar kommt mir die Galle hoch.

Sie behaupten also tatsächlich all die Coronatoten wären noch am Leben, wenn man sie nicht behandelt hätte?

Ihre Argumentation ist derart dummdreist dass 1000 Zeichen wirklich nicht ausreichen um das alles argumentativ zu widerlegen.

Hier nur die wichtigsten Punkte:

- Der oft tödliche Zytokinsturm wird nicht durch Medikamente, sondern vom Immunsystem als Reaktion auf die Infektion ausgelöst
- Cortison kann diese Reaktion oft soweit dämpfen, dass der Patient überlebt.
- Antibiotika wie Ciprofloxacin werden nicht gegen eine Coronainfektion eingesetzt, sondern höchstens in schweren Fällen gegen bakterielle Begleitinfektionen

Wie wäre es mal mit ein bisschen Fachwissen statt dem Nacherzählen der typischen Coronaleugner- und Anti"Schulmedizin"-mythen?

Am 10. April 2021 um 21:49 von Gerd Hansen

..........Lebe jeden Tag so, als wäre es einer der letzten.......

Zu spät. Das ging nur bis März 2020.

@Shantuma @Stern2100

Ich würde mich freuen, sollten Sie recht behalten.

@ mr. Snail. 21:43

"Warum landen in Deutschland offensichtlich viel mehr Covid-19 Patienten auf Intensivstationen"

Vielleicht, weil sie krank sind?

21:23 von Shantuma @Tada um 19:08

//In der 2. Welle waren hauptsächlich alte Leute aus Pflegeheimen betroffen. Diese hat man selten ins Krankenhaus gebracht.//

Die Mutter meiner Nachbarin ist im Januar im Pflegeheim an Corona gestorben. Sie hatte in ihren letzten Stunden viel Blut gespuckt. Meine Nachbarin (selbst in einem Pflegeheim tätig) meinte wörtlich: "Wie bei Ebola."

Kein schöner Tod. Da würde ich eine Überdosis Morphium vorziehen.

Unglaublich!

Und wenn die Regierung in Pflegepersonal investiert hätte, anstatt in Polizei, hätten wir auch genug Leute auf den Stationen.
Wieviel Milliarden haben sie vor wenigen Wochen den Energie-Konzernen zugesprochen, damit die AKW-Abschaltung doch vom Steuerzahler getragen wird?
Pflegepersonal fair behandeln und bezahlen. Nicht rumjammern und von Triage heulen!

Was schreiben Sie denn da.

Was schreiben Sie denn da. Die Betten werden seit Anfang August 2020 so gezählt.
Das kann man im Register nachvollziehen.
Die Auslastung der Betten mit und ohne Corona war seitdem annähernd gleich. Die Anzahl der Betten ging liniar zurück. Um über 6000 Betten. Da können Sie soviel auf Correctiv verweisen wie Sie wollen. Das ist der Fakt.
Genauso ist Fakt, dass Inzidenz -Zahlen nichts darüber aussagen, ob Menschen erkrankt sind oder nicht. Das kann ein PCR Test nicht. Und das müsste jeden Bürger der eigenermaßen aufgeklärt ist, mittlerweile bekannt sein.

Entscheidung über Leben und Tot...

Wenn die Kapazitäten in den Kliniken nicht reichen, könnte das Personal vor schweren Entscheidungen stehen. Retten sie das Leben eines Patienten zulasten eines anderen ?

###
Und wer möchte schon diese Entscheidung treffen ?
Also...Wann hören die Verantwortlichen endlich einmal auf die Mediziner ? Noch hat man die Möglichkeit dieses Szenario abzuwenden. Stattdessen debattieren die Verantwortlichen Politiker über Öffnungen, Modellversuchen und Notbremsen. Wer es jetzt noch nicht verstanden hat. An einen vollständigen Lockdown Deutschlandweit kommen wir bald nicht mehr vorbei. Er hätte sogar schon vor Ostern kommen müssen. Aber die Warnungen der Mediziner und Virologen fanden ja bei den Verantwortlichen kein Gehör...

um 21:43 von Mr.Snail

"Warum landen in Deutschland offensichtlich viel mehr Covid-19 Patienten auf Intensivstationen als in anderen Ländern? Von Oktober bis Dezember letzten Jahres waren das 1,6 % aller positiv Getesteten nach einer Untersuchung Reinhard Busses. In den Niederlanden und Großbritannien waren es nur 0,5, % in Spanien 0,4 % und in Dänemark 0,3 %, warum"

Hat Herr Busse auch die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten in diesen Ländern eingerechnet?

Natürlich kann man einen Patienten auch ausserhalb einer Intensivstation beatmen. Evtl. z.B. nichtinvasiv. Aber ehrlich, ich hätte so einen Patienten lieber auf der Intensiv, wenn Platz ist.
Aber bitte klammern Sie immer das Gesundheitssystem in UK bei solchen Vergleichen aus. Das können Sie meinetwegen mit Bangladesch vergleichen.

um 21:52 von Thomas D.

>>
18:16 von Susi1960

Die tote Oma zieht nicht mehr, weil kaum noch Menschen sterben. ...

Wie viele Menschen müssen denn sterben, dass Sie Ihre menschenverachtende Sicht aufgeben?

Ich bin entsetzt, dass jemand so denkt. Aber schlecht wird mir, wenn jemand das auch noch öffentlich macht.
<<

Das ist angesichts der Tatsachen ja ein netter Kommentar von Ihnen. Tatsächlich steigen die Sterbezahlen und liegen über 200 täglich.
Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Wenn hier aber Kommentare zu lesen sind, die wankelmütige und wenig informierte Menschen zu unbedachten Verhaltensweisen veranlassen können, dann besteht die reale Gefahr, das Schreiber und Veröffentlicher im Extremfall Tote auf dem Gewissen haben.

@Thrombosen-Paul, 18:20

Nach meiner Recherche ist Dexamethason ein Kortison-Verwandter und laut Studienlage so ziemlich das einzige Medikament, bei dem ein Nutzen bei Covid bisher bestätigt werden konnte.

Ich verstehe eigentlich nicht, wie die Moderation so einen Beitrag zu einem medizinischen Thema durchlassen kann.
Die Sache ist zu ernsthaft, als dass jede_r nach Belieben und frei von Belegen quasi alles behaupten kann.

18:16 von Susi1960

Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen.
.
ich vermute mal ein wenig differenzierte wird die schon formuliert sein :-)

20:56 von fathaland slim

Compact-Magazin
Jetzt haben Sie mich wieder mal zum Googeln gebracht.
Wird aber wohl nicht meine Stammlektüre werden.
Sie gehen sehr intensiv an die Sache ran,was auch gut ist.
Das ist allerdings auch sehr zeitaufwendig.

18:20 von Thrombosen-Paul

"Wie wäre es mal mit einer gescheiten Therapie ?" Das Thema Antibiotika hatten wir doch vor paar Tagen schon.
Sind sie Arzt, wenn nicht, dann wird es höchste Eisenbahn. Ihrem Nick nach sind Sie es nicht.

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 19:00 vom Dummbösen-Pa

(Kleine Anmerkung für die Redaktion: Sorry für den etwas härteren Ton, aber Kommentare in denen derart dreist Ursache und Wirkung verdreht und unsere Mediziner als Schuldige hingestellt werden, verdienen eine entsprechende Gegenrede!)

Viel zynischer als in ihren Kommentaren gehts echt nicht.

Wie dumm muss jemand sein, der ihnen diesen Blödsinn wirklich abkauft?

Sie repitieren immer wieder die gleichen, offensichtlich falschen Behauptungen - man könnte meinen, sie hätten sich tatsächlich mit dem von ihnen erfundenen "Hospitalismuskeim" infiziert.

Tatsache ist, dass auch Menschen, die sich keins der von ihnen genannten Medikamente leisten können, mit den gleichen Symptomen versterben.
Tatsache ist, dass Millionen von Schweine regelmässig Antibiotika als Mastbeschleuniger verabreicht werden.
Obwohl Schweine uns relativ ähnlich sind, versterben verdächtig wenige davon daran.

@ matthias. 21:95

"In der heutigen Ausgabe der Nürnberger Nachrichten berichtet eine freie Autorin der Zeitung über ihre 3 Wochen mit einer schweren Coronainfektion und noch bestehenden Symptomen

Sowas will niemand erleben.."

Habe ich auch gelesen. Hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Argumentation

Das bewundere ich als Neuling auch sehr...Verfolge dieses Forum seit Beginn der Pandemie...Klein aber fein...Alles wird abgebildet, jeder kommt zu Wort...und so soll es öffentlich-rechtlich ja auch sein... Übrigens bin ich sehr froh, dass ein Freund von mir positiv getestet wurde und einen mehr als milden Verlauf hatte...seine Frau auch...am 03.03. wurde er geimpft, 2 Wochen später war er dann infiziert...

@Gerd Hansen

".. was eigentlich der "Plan B" ist.

Falls die Impfungen nur 6 oder von mir aus auch 9 Monate wirken..."

Ist doch einfach.

Plan B = Plan A.

Wir impfen halt weiter.
Dies hat doch schon der Biontech-Gründer erklärt.

In Zukunft gibt es dann die 5-fach Impfung gegen 3 Grippe-Viren und 2 Corona-Viren.
Dann liegt jeder erstmal 2 Wochen flach, aber hauptsache geschützt. Hurra!

Am 10. April 2021 um 21:49 von Gerd Hansen

>>Ich frage mich ...

... was eigentlich der "Plan B" ist.

Falls die Impfungen nur 6 oder von mir aus auch 9 Monate wirken...

Also, Prinzip Hoffnung,

Lebe jeden Tag so, als wäre es einer der letzten.<<

Einen Plan B & C & D usw. hat einer unserer Foristen hier schon gefühlt 11,4 Mio. mal gepostet. Aber die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen lesen hier ja nicht mal mit.

Sie sollten aber generell nach ihrem Motto leben oder es zumindest versuchen.

@Thomas D., 21:52

Ich kann Ihnen nur beipflichten. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Gefühlskälte in vielen Beiträgen zutage tritt.

rbb Doku Charité

4x ca. 30 Minuten ein Einblick in das Leben und die Arbeit auf einer Intensivstation in Covid-19-Zeiten.

Vielleicht ja eine Verständnishilfe für die, die sich immer noch nicht vorstellen können, dass es mit dieser Erkrankung ein echtes Problem gibt.

Gibt es kostenlos in der Mediathek.

@bild, 21:20

Grund- und Menschenrechte sind nie absolut, sondern bedürfen immer der Abwägung gegenüber der Rechte der anderen Menschen.

Falsch. Grundrecht- und (erst recht) Menschenrechte gelten bedingungslos (deshalb "universell"). Machen Sie sich kundig!!

Wenn Grundrechte sie mehr interessieren würden, als dort wo sie selbst davon profitieren können, dann wüssten sie das.

Keine Ahnung, was Sie damit meinen. Kennen wir uns?

Was sie fordern ist nichts anderes als die Abschaffung der Grundrechte in schweren Zeiten.

Auch hier: Keine Ahnung, was Sie meinen. Ich fordere ja gerade das Gegenteil.

Die Priorisierung der Behandlung gerade von Suizidgefährdeten ist gerade eine Folge dieser Abwägung.

Sie argumentieren am Thema vorbei. Wenn fünf Suizidgefährdete vor der Klinik stehen, es aber nur einen Platz gibt, werden vier nach Hause geschickt. Das war die Ausgangsfrage.

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 20:57 von frosthorn

Ich kann ihnen da nur voll und ganz zustimmen.

Grundrechte reklamieren diese Menschen allem Anschein nach nur für sich selbst.
Der Zynismus mit dem manche hier inzwischen über 75000 Tote abtun und sie gleichzeitig als Opfer der Schulmedizin hinstellen wollen ist kaum noch zu überbieten.

Offensichtlich hat das aber Methode.

Gewisse Individuen spammen hier immer wieder den gleichen Blödsinn, in der Hoffnung dass was hängen bleibt.
Das nennt man Gehirnwäsche und dagegen hilft leider nur immer wieder logische Entlarvung der Lügen.

Nicht weil diese Individuen ihre Meinung deshalb ändern oder nicht mehr verbreiten würden, sondern um den Rest der Menschheit gegen solche viralen Gedanken zu immunisieren.

Baldige Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird um 22:45 Uhr geschlossen. Bitte schreiben Sie - sofern Sie noch dabei sind - Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@fathalandslim, 22:00

Sagen Sie mal, haben Sie eigentlich den blassesten Schimmer, worum es hier geht?

Selbstverständlich. Sogar sehr genau.

Sie auch?

@Frosthorn, 20:57@ Wohlergehen 21:58

Ich schließe mich Ihren Statements sehr gerne an. Wie wohtuend, dass es User gibt, die sensibel, (auch menschlich) kompetent und respektvoll ihre Meinung äußern. Danke dafür!

@21:08 von 91541matthias @skydriver-sr

//"Wo sind die tausenden Pflegekräfte die Hr.Rössler ausbilden wollte?"

Gegenfrage:
Würden Sie einem Angehörigen empfehlen, den Pflegeberuf zu ergreifen?//

Ich bin zwar nicht gefragt, antworte aber trotzdem. Ich rate schon seit langem von diesem Beruf ab.
Mich würde aber interessieren, ob Sie einem Angehörigen (oder auch einem anderen jungen Menschen) den Pflegeberuf ans Herz legen würden.

Ich würde das gerne mit gutem Gewissen tun können, geht aber nicht.

Personal

Geld für Personal war genug da. Wurde halt an die Polizei vergeben; und nicht an die Krankenhäuser.
Geld für Geräte war genug da; wurden halt Milliarden für die Stillegung der AKWs an die Konzerne vergeben. Ist ja auch wichtig, dass die das nicht aus eigner Tasche zahlen müssen.

Im Bezug auf Corona

Sagte neulich jemand den ich persönlich kenne zu mir,er glaube nicht an diese Sache.Auch wenn es mit schwer fiel,ich musste mich sehr beherrschen ruhig zu bleiben,ich konnte in dieser Situation keinen Streit anfangen,schon gar nicht weil zu viele Leute in der Nähe waren.
Leider gibt es immer noch sehr viele,die diese Sache nicht ernst nehmen.
Nach dem Motto,was nicht sein darf,das gibt es auch nicht.

um 21:55 von Nelke785

"Es gibt in Deutschland zum Glück noch viele Kliniken mit wenig Corona Intensivpatienten. Wenn’s in Köln eng wird, müssen die Patienten eben nach Heidelberg. Das ist in Ordnung. Die Theorie, dass junge Menschen länger auf Intensivstationen verbringen, trifft nur teilweise zu, da sich ein Großteil derer auch wiederum schnell berappelt."

Das hatten wir schon.
Was glauben sie wohl, wie sehr sich Hof über Patienten aus Hildburghausen gefreut hat.

Wann versteht hier der letzte, dass 50% der beatmeten Patienten sterben?

Man kann selbst nach über einem Jahr ...

... keinen evidenzbasierten sprich wissenschaftlich belegten Beleg für die Wirksamkeit eines Lockdowns vorlegen und deshalb müssen Angst- und Panikmache vor eventuellen Gefahren für das Gesundheitswesen herhalten, um den Lockdown zu verlängern und ihn mit Ausgangssperren härter zu machen.
Fakten und zwar wissenschaftlich belegte für die Wirksamkeit einer Ausgangssperre hat man nicht.

21:12 von rossundreiter

«Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge!»

«Das kann ich Ihnen extrem konkret sagen (endlich fragt mal jemand):
Einer kriegt das Bett, die anderen kommen auf die Warteliste.»

Endlich können Sie Ihr Planlos loswerden, das noch mehr planlos ist, als man es sich überhaupt nur vorstellen kann:

Auf Intensivstationen gibt es keine Warteliste.
Da dort nur lebensbedrohlich Erkrankte hin kommen.

Warteliste Intensivstation = tot.
Das Hättense nun aber nicht gedacht.

//Sehr geehrte User, die

//Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird um 22:45 Uhr geschlossen. Bitte schreiben Sie - sofern Sie noch dabei sind - Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation//

Und einmal mehr: Besten Dank für die "Warnung"!

@ frosthorn @ fathaland slim

... bitte entschuldigen Sie, wenn meine Kommentare heute etwas aggressiv waren. Ich habe langsam keine Kraft mehr, auf die ständig verharmlosenden und ignoranten Kommentare der Beschwichtiger und Schiefdenkenden rational einzugehen. Ich kann mit Forist @andererseits mitfühlen. Wo die Ratio aussetzt, bahnt sich Irrationalität bann.

...ttestEineMeinung @10. April 2021 um 22:00 von fathaland sli

Zitat:
" 21:12, rossundreiter

>>@sisyphos, 19:10
"Es gibt 1 Intensivbett aber 5 Menschen die es bräuchten.
Ihre Vorschläge!"

Das kann ich Ihnen extrem konkret sagen (endlich fragt mal jemand):

Einer kriegt das Bett, die anderen kommen auf die Warteliste.<<

Warteliste?

Auf der Intensivstation?

Sagen Sie mal, haben Sie eigentlich den blassesten Schimmer, worum es hier geht?

Das darf doch alles nicht wahr sein." Zitatende

Achtung Satire:
Wahrscheinlich meint er, dass die Warteliste schnell abgearbeitet sein wird, da - laut den Studien von Prof. Dr. Paul Dummböse - die Intensivbetten ja die Patienten viel schneller umbringen als jedes Virus.

Am 10. April 2021 um 21:59

Am 10. April 2021 um 21:59 von Opa Klaus
Warum wird hier..
.. von manchen Foristen darüber diskutiert, wieviele Betten man für Covid19 erkrankte noch zur Verfügung stellen könnte? Wie krank ist diese Diskussion? Freie Fahrt für freie Bürger. Mit 180 durch die Baustelle, deswegen müssen mehr Krankenhausbetten zur Verfügung gestellt werden?

Sie müssen keine 180 fahren, um Corona zu bekommen. Sie können ganz bequem über den Wochenmarkt gehen. Aber Sie können sich auch sicherheitshalber in Ihren 4 Wänden aufhalten.

@fathalndslim, 22:00

... um Ihre Empörung noch etwas in geordnete Bahnen zu bringen, ein kleine (wahre) Geschichte:

Ein guter Freund von mir hatte vor drei Jahren ein Lungenentzündung. Sehr hohe Entzündungswerte. Laut Ärzten eigentlich Fall für die Intensivstation.

Dort war aber kein Platz frei. Mein Freund lag zwei Tage auf dem Flur (!), dann auf normaler Station. Er hatte Glück und hat es trotzdem knapp überlebt. Nicht alle haben soviel Glück.

Klinikalltag. Grundrechtseinschränkungen gab es dafür noch nie.

AnSchweriner1965

Am 10. April 2021 um 21:57 von Schweriner1965
Am 10. April 2021 um 21:15 von Dieter100
Da ich auch Prio 2 wegen Vorerkrankungen bin, und auch vor 3 Wochen mit Astra geimpft wurde, bin ich mal neugierig.
Nebenwirkungen die bis heute anhalten........
Welche denn ?
Ich hatte Glück, keine Nebenwirkungen.

Ich hatte nach 15 Minuten schon bemerkt das bei mein Medikament Levodoba (Ich habe unter anderem auch Parkinson) die Wirkung nach lies und ich bekam meinen sonst üblichen Beschwerden sofort aber heftig. In der folge kamen Magen und Darm Probleme dazu und meine Sehschärfe hat sich verschlechter. Zur zeit bin ich mit meinen Behandelten Ärzten in Behandlung.

21.43 Mr. Snail - Intensivstation, warum soviel.

Weil es is Deutschland nachweislich eine bessere Kranken Versorgung gibt als in den von Ihnen genannte Länder, wie Spanien, Großbritannien und auch die Niederlanden. Viele Covid-19 Patienten werden in diesen Ländern gar nicht erfasst und somit nicht aufgenommen und somit nicht registriert. Und zum Teil gibt es gar keine Betten. Defacto sind hier die Ergebnisse geschönt. Deswegen weniger Patienten auf der Intensivstation.

@ Mrs Bliss

Ich wünsche Ihnen viel Gesundheit und dass Sie niemals Ihre oberflächliche Meinung ändern müssen, wenn Sie in die Klinil eingeliefert werden.

um 22:17 von Sisyphos3

"18:16 von Susi1960

Ich habe meine Patientenverfügung gemacht, keine intensivmedizinische Maßnahmen.
.
ich vermute mal ein wenig differenzierte wird die schon formuliert sein :-)"

Und ich vermute, Susi1960 hat sich in ihrem ganzen Leben nicht mit Krankheit und Tod auseinandergesetzt, geschweige denn eine Patientenverfügung.

@Thomas D. um 21:44

"Ich kann Sie sehr gut verstehen, es geht mir ähnlich. Und inzwischen nehme ich kaum mehr ein Blatt vor den Mund um diesen Leuten zu sagen, was ich von ihrem, teilweise gefährlichen, Unsinn halte."

Unglaublich, ein Punkt wo wir uns mal einig sind.

@frosthorn 20:57, Thomas D., 21:44 Uhr

Auch mir fällt es manchmal schwer, auf Kommentare zu antworten, vor allem wenn diese Hass und Hetze implizieren. So z.B. als mich ein User einmal mit Karl-Eduard von Schnitzler ansprach, dem wohl größten Hassprediger der damaligen DDR. Ich habe meinen Unmut deutlich zum Ausdruck gebracht und der Betreffende hat sich anschließend in aller Form entschuldigt. Es war ihm erkennbar peinlich. Damit war die Sache für mich dann auch erledigt. Nach meiner Erfahrung sollte man derartige Verfehlungen offen ansprechen.

22:11, Nordfriese.de

>>Was schreiben Sie denn da. Die Betten werden seit Anfang August 2020 so gezählt.
Das kann man im Register nachvollziehen.
Die Auslastung der Betten mit und ohne Corona war seitdem annähernd gleich. Die Anzahl der Betten ging liniar zurück. Um über 6000 Betten. Da können Sie soviel auf Correctiv verweisen wie Sie wollen. Das ist der Fakt.<<

Hier finden Sie Fakten und Zahlen:

„https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/10/PD20_N064_231.html“

Am 10. April 2021 um 22:10 von Opa Klaus

.............."Warum landen in Deutschland offensichtlich viel mehr Covid-19 Patienten auf Intensivstationen"

Vielleicht, weil sie krank sind?.......

Ja aber in Rest-Euroopa sind die doch auch krank oder ? Darum ging es dem Foristen.

Warum haben wir eigentlich

Warum haben wir eigentlich noch ca. 4000 freie Intensivbetten wenn man Jetzt schon an der Belastungsgrenze ist?
Haben wir zu viele Betten oder zu wenig Personal?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird nun geschlossen. Wir danken für die rege Diskussion und wünschen noch einen angenehmen Samstag Abend.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: