Kommentare

In unserer Schule steht ein

In unserer Schule steht ein komplettes Schulgebäude leer, da nur die Klassen 5 und 6 im Wechselunterricht beschult werden und Abschlussklassen in Vollpräsenz. Das muss doch nicht sein, wenn im Gegenzug dessen ab Klasse 7 seit Dezember im Homeschooling gearbeitet wird. Da in unserer Stadt bis heute nur 1 Corona Patient auf Intensivstationen liegt, bin ich für regionale Beschlüsse. Schulschliessungen stehen in unserer Stadt in keinem Verhältnis. Unsere Kinder brauchen aus den längst bekannten Gründen Schule. Das versteht sich nach so langer Zeit eigentlich von selbst. Vor den Ferien sprach man ab einer Inzidenz ab 200 von Schulschliessungen. Das fand ich in Ordnung.

Impfung

Es gibt nicht nur "einen Rückschlag bei den Impfungen der Lehrer", es gibt vielfach überhaupt keine Impfung. Diese ist nur für die Grundschullehrer*innen vorgesehen, was auch völlig richtig ist. Die Lehrer*innen an weiterführenden Schulen befinden sich nach wie vor in der Priorisierungsgruppe 3. Und das ist bei vollen Oberstufenkursen und Wechselunterricht für die anderen Jahrgänge kein Spaß. Dazu müssen wir noch Tests durchführen, die vor den Osterferien gar nicht rechtzeitig in der Schule waren, sodass das Testen (freiwillig, aber vielleicht ist das ja nach den Ferien anders) nicht geübt werden konnte. Hier liegt übrigens die Inzidenz bei deutlich über 200, aber wir starten trotzdem nächste Woche.

Lehrer u Schüler folgen der Wissenschaft

Die Regierung Merkel muss auf die Wissenschaft höheren. Die Betroffenen Lehrer und Schüler folgen der Ratio. Warum fählt die rationale Entscheidung der Regierung so schwer?

Testpflicht oder freiwillig

"Die Schulen sollen überall da, wo es vertretbar ist, offen bleiben. "

Gerade jetzt läuft es an mit Testen, mit Beziehen grösserer Räume, mit Routine zu Maske, AHAL. Die Osterferien sind in einigen BL bereits vorbei. Man kann gerne über das nächste Schuljahr philosophieren.

Grundschulen müssen immer offen bleiben.
Regional macht durchaus Sinn, da in einigen BL Inz. unter 50 in anderen über 200 sind.
Was unterschiedlich gehandhabt wird ist anscheinend, ob es eine "Testpflicht" gibt und somit die Präsenz daran geknüpft wird, oder ob freiwillig, ich denke, es müsste in Schulen und Betrieben! übrigens eine Testpflicht geben. Wer nicht will darf nicht rein.

Der "Nasenbohrertest" ist ein Kinderspiel. Wird in AT seit Monaten genutzt und heute fangen sie hier in der Grundschule damit an - mit Unterstützung einer Ärztinmama.

Positiv - hoffentlich nicht der Test- aber dann findet man wenigstens die Infektionen.
Lehrer sind übrigens geimpft- das ist doch auch schonmal positiv.

Am 08. April 2021 um 08:27 von Nelke785

"Der Präsident des Lehrerverbandes forderte zudem eine generelle Grenze: "Oberhalb einer Inzidenz von 100 müssen die Schulen geschlossen werden."

Das sollten Sie mal beschließen... und zusätzlich, falls Schulen zu, alles andere, nicht notwendige, zu. Das beinhaltet dann auch nicht systemkritische Betriebe, Baumärkte, Friseure, "professionellen" Sport und Training... etc, Schüler zuerst halt. Erst wenn ALLE Schüler wieder in den Präsenzuntericht kommen, dann andere Bereiche lockern.

Schüler zuerst war immer die Divise von CDU, SPD, FDP und Grüne.... haben aber scheinbar alle Erinnerungslücken....

Die einen wollen es einheitlich,

die anderen dann wieder individuell der Region und ihren Besonderheiten entsprechend angepasst.
Die Triebfeder scheint, dass keiner das Virus so richtig will.

Solidarität

Solidarität ist ein Fremdwort für die Landestrategen. Solidarität ist ein Fremdwort für Frau Schwesig, Herrn Hans usw.
Ohne Solidarität ist unsere Demokratie zum Scheitern verurteilt.

@Initiative Neue..., 08:34 Uhr

Ich denke, Sie rennen da bei Kanzlerin Merkel offene Türen ein. Wir sollten ohnehin alle Entscheidungen in Corona-Zeiten eng mit der Wissenschaft, mit Ärzteverbänden, Epidemiologen und Virologen, aber eben auch mit Interessenvertretern wie den Lehrerverbänden abstimmen. Die Verantwortung liegt letztlich bei der Politik, die somit eigenverantwortliche Entscheidungen treffen muss. Leider erweist sich das föderale System, das sich im übrigen aber bewährt hat, in der aktuellen Krisensituation als Hemmschuh. Zu Recht erwarten die Bürger bundeseinheitliche Regelungen. Es hakt wohl an den Kultusministern.

08:34 von Initiative Neue

》Die Regierung Merkel muss auf die Wissenschaft höheren. 《

Das macht niemand sonst so gradlinieg wie Frau Merkel selbst...auf die Wissenschaft in der Pandemiezeit zu hören. Im Bericht steht aber auch klar und deutlich, dass für die Schulen und Bildung allein die Länder zuständig sind. Und immer schon waren. Dabei sollte alles, was das Thema Bildung betrifft, in DE einheitliche Regeln haben, nicht nur in der jetzigen Zeit.

Was für ein Beitrag; Vor

Was für ein Beitrag; Vor allem die Schüler wollen das, die wird auch nur das interessieren was vor der Tür geschieht bzw. sie haben keine Ahnung worum es geht.

@FritzF, 08:51 Uhr

Man kann den Politikern den guten Willen schwerlich absprechen. Durch das föderale System und die klar festgelegten Länderzuständigkeiten im Bereich Bildung kommt es aber zwangsläufig zu einem Kompetenzgerangel, da die Bundesregierung verständlicherweise auf bundeseinheitlichen Regelungen besteht. Letztlich bedarf es einer gemeinsamen Kraftanstrengung. Die Landesfürsten sollten über den Tellerrand (die Landesgrenzen) hinaus und das gesamtheitliche Bildungssystem sehen. Egoismen sind in der aktuellen Situation völlig unangebracht. Ich hoffe, dass Frau Merkel ein gemeinsamer Schulterschluss der MPs gelingt, auch wenn sie rechtlich kaum eine Handhabe dafür hat.

Schulen öffnen

Schulen öffnen sollte das Erste sein.
Dies kurzfristig zu ermöglich, ist nur ein Lockdown, der in der ganzen BRD einen sehr niedrigen Inzidenzwert erreicht. Andere haben das auch geschafft.
Ein unverzügliches Öffnung in wenigen Wochen ist anders nicht möglich.
Wie lange noch wollen wir bei etwa 300 Toten pro Tag zuschauen?

@Adeo60

Ich erwarte keine bundeseinheitlichen Regelungen. Und auch keine Quatsch-Lockdowns in Gebieten mit niedriger Inzidenz. Vor allem erwarte ich dass die Füße mal ruhig gehalten werden bis man weiss wie das Geschehen sich weiter entwickelt.

rer Truman Welt

Ich kann verstehen, daß Bprger daran interessiert sind, daß es einheitliches Vorgehen der Länder bei definierten Inzidenzwerten gubt. Das erleichtert die Orientierung bei Länder übergreifendes Bewegen. Aber Schulen und Kitas? Wozu unbedingt bundesinheitllch ?
Wohnen Eltern in verschiedenen Bundesländern? Gehen Kinder in verschiedene Schulen in verschiedenen Bundesländern?
Ich glaube, es gibt Wichtigeres bundesinheitllch zu regeln als das!

Die einen wollen so, die anderen anders und die

dritten noch mal was anderes.

Wieso kommt eigentlich niemand auf den Gedanken, dass das Virus einfach "ist" und seine Mutanten einfach "sind". Es kann sich keine Gedanken machen. Es wird verbreitet durch Kontakte. Weil es weder denkt noch Absichten hat, kann ihm niemand bei Kontakt ausweichen. Es ist da und wird durch Kontakte verbreitet.

Da hilft kein Testen, kein Lüften, Maske tragen bedingt. Aber wenn die Konzentration der Viren in der Atemluft hoch genug ist, dann kommt es zu Infektion.

Da kann man neugierig sein, wie in Infektions- und Hospitalisierungs-Zahlen in 1 bis 1 1/2 Wochen sind.

Ob einheitliche regeln weiterhelfen, wird abzuwarten sein.

Nichts wirklich vorbereitet...

um Schulen zu öffnen in der sich viele Menschen recht nah kommen und wo sich das Virus dann schön ausbreiten kann braucht es eine gute Strategie. Die Vollmundige Ankündigung der Selbsttest scheitert an deren Verfügbarkeit. Wie wäre es wenn die Schülerinen und Lehrerinnen in einer Kampagne geimpft würden und danach die Schulen wieder hochgefahren werden?
Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist der Verlauf häufig atypisch und unsichtbar, es ist doch auch augenscheinlich das seit den Osterferien die Zahlen gesunken sind.
Also impft die Schüler sofort ! Dann kann die Schule endlich wieder ihrem sozialen interaktiven Bildungsauftrag nachkommen.
Im übrigen waren die letzten Monate eine groß angelegte Testphase, das ist unredlich und zeigt das auf dem Rücken der Schulen populistische Politik gemacht wird....

08:27 von Nelke785

》Vor den Ferien sprach man ab einer Inzidenz ab 200 von Schulschliessungen. Das fand ich in Ordnung. 《

Das waren nur die Ausnahmen in den Ländern, wo die Regeln von 100 einfach missachtet wurden. Oder so: in nur vereinzelten Ländern hat man das durchgewunken. Ich selber finde eine Inzidenz an Schulen von 200 für unverantwortlich... denn auch Schüler tragen die Viren weiter. Auch an ältere Personen.

Sonnenbogen

Das sollten Sie mal beschließen... und zusätzlich, falls Schulen zu, alles andere, nicht notwendige, zu. Das beinhaltet dann auch nicht systemkritische Betriebe, Baumärkte, Friseure, "professionellen" Sport und Training... etc, Schüler zuerst halt. Erst wenn ALLE Schüler wieder in den Präsenzuntericht kommen, dann andere Bereiche lockern

So ist es. Es könnte meinetwegen auch im Schichtbetrieb unterrichtet werden. Empfiehlt sich doch die späte Gruppe für Jugendliche. Warum müssen Schulen um 13:10h in diesen Zeiten die Schule beenden?

Am 08. April 2021 um 09:00 von Adeo60

" Ich hoffe, dass Frau Merkel ein gemeinsamer Schulterschluss der MPs gelingt, auch wenn sie rechtlich kaum eine Handhabe dafür hat."

Natürlich hat sie die Handhabe.... Ihre Trumpfkarte vom Bund heisst: GELD GELD GELD.

Ganz einfach, Soeder bestellt alleine Impfstoff, gut, Bayern bezahlt. Das Gleiche für Hilfen, müssten bei ungewollten Kompromissen halt von den Kommunen getragen werden... Sie würden sich wundern wie schnell Meinungen sich ändern, falls z.B in NRW der ÖPNV zum Stillstand kommt, weil kein Geld mehr.

Jacko08

denn auch Schüler tragen die Viren weiter. Auch an ältere Personen.

Da gebe ich Ihnen Recht. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt.

08:57 von Parteibuchgesteuert

Was für ein Beitrag; Vor allem die Schüler wollen das, die wird auch nur das interessieren was vor der Tür geschieht bzw. sie haben keine Ahnung worum es geht.

Was für ein Beitrag! Einfach mal pauschal „den Schülern“ die intellektuelle Fähigkeit abzusprechen, für ihresgleichen zu denken.

Unfassbar.

Wir brauchen einfach bessere

Wir brauchen einfach bessere Politiker. Die jetzige Garde hat massive Deutschprobleme. Entweder sie verstehen das Gesagte nicht, oder sie können nicht zwischen Regeln und Massnahmen unterscheiden.
Bundeseinheitliche Regelung von Flensburg bis Garmisch bedeutet nicht, in München den Biergarten zu schließen, weil in Eckernförďe die Inzidenz hoch ist.
Das bedeutet, dass bei Situation x Massnahme y folgt. Und das überall.
Das ist zB bei den StVO auch so. Da wird auch nicht gewürfelt, was zB bei Rotlichtverstoss folgt.
A ber ich fürchte, dann geht den ganzen Wichtigtuern ein riesen Stück Profilierungspotential abhanden. Man könnte nicht täglich schwafeln, sondern müsste tatsächlich auch mal handeln. "Arbeit" ?. Eine ganz schreckliche Vorstellung für unsere Politdarsteller.

@Nelke 09:08

"Warum müssen Schulen um 13:10h in diesen Zeiten die Schule beenden?"
.Sie kennen die Antwort !
- weil die Lehrerinnen Unterricht vorbereiten müssen
- weil viele danach noch Homeoffice machen
müssen
- weil Teamgespräche stattfinden

Aber bestimmt gehen die faulen Lehrerinnen noch immer Tennis spielen.... LOL

um 09:06 von unbutu77

Zitat: um Schulen zu öffnen in der sich viele Menschen recht nah kommen und wo sich das Virus dann schön ausbreiten kann braucht es eine gute Strategie.

Da das Virus nicht "sich ausbreitet" sondern durch Kontakte, körperliche Nähe, die Atemluft "verbreitet wird", hilft auch die beste Strategie nicht.

In geschlossenen Räumen mit einer nicht geringen Anzahl von Atmenden wird sich in der Raumluft eine bestimmte Konzentration des Virus einstellen, wenn Infizierte im Raum sind.

Wenn die Viruskonzentration ausreicht, werden weitere Infiziert und die Kette geht weiter.

für einheitliche Corona-Regeln an Schulen ?

Also sind auch die Lehrer jetzt dafür das Bürger in den Regionen die sich gut und richtig verhalten für die feierwütigen, Urlauber und Querdenker in "Sippenhaft" genommen werden ?

Am 08. April 2021 um 09:06 von unbutu77

" Wie wäre es wenn die Schülerinen und Lehrerinnen in einer Kampagne geimpft würden und danach die Schulen wieder hochgefahren werden?

Impfung von Kinder, erstmal gibt es kein Impfstoff. ... bisher wurde bis runter auf 12 Jahren getestet.... aber ob die Nebenwirkungen bei dem Nutzen das Kinder selten schwer krank werden, zu tolerieren, sind ist fraglich.

Impfkampagne als Bildungssuftrag

Die im Artikel angesprochene Impfung für uns Lehrer ist ja schön und nett; sie ist zumindest in Hessen auch für ALLE Lehrkräfte gut in Fahrt. Um aber tatsächlich Infektionscluster zu verhindern bringt die Impfung der Lehrer so gut wie nichts. Es muss schleunigst eine Impfpflicht für Schüler her! Ich starte jedenfalls nach den Osterferien mit einigen Klassen Projekte, durch die ihre Mitschüler über die Impfung aufgeklärt uns dazu ermutigt werden. Zunächst natürlich die Volljährigen...
Grüße vom Main

09:06 von unbutu77

Schüler und Lehrer impfen... keine schlechte Idee, nur vereinzelte Harken: Schüler können erst ab 16 Jahren geimpft werden, Jüngere tragen das Virus auch weiter, das ist inzwischen erwiesen. Und es gibt eigentlich jede Menge Personen, wo es vom Vorteil wäre, zuerst zu impfen: chronisch Kranke, Leute mit systemrelevanten Berufen (Lehrer fallen m.W.n darunter), aber auch Ärzte, Pfleger*innen, Polizisten usw... die Sachlage, wer wann wo wichtiger erscheint, bleibt schwierig. Schüler, die selbst kaum schwer erkranken, sind nicht unbedingt vorrangig.

Nicht mehr so weiter

Ich kann mich nur noch aufregen über diese MPK und Kultusminister Runden, welche arrogant, am Leben und auch der Gesundheit unserer Kinder vorbei entscheiden , dass die Schule offen geht, scheinbar egal was es koste.Kinder werden auch krank,schleppen das Virus nach Hause in die Familien, welche vornehmlich nicht geimpft sind. In den Schulen wurde ein Jahr nichts getan außer die Scharniere der Fenster zum öffnen und lüften geölt.Hauptsache im Bundestag hat man Plexiglas Trennwände.Ich habe die Nase voll von diesem Raubbau an der Mittelschicht,Schülern,Kindern und Berufstätigen.Wenn unsere Politiker mal die Kommentare der Menschen lesen würden müssten sie doch mal wissen was der Gong geschlagen hat.Die Demokratie ist am wanken,der Förderalismus so gut wie er war,macht ein gigantisches Ungleichgewicht,was kaum noch jemanden zu erklären ist.In dieser Pandemie sind wir ein Land , nicht 16 Länder. Es ist Donnerstag , nix ist passiert - es wird ausgesessen und gelabert.Furchtbar.

Zauderer

Zu den Zauderern gehört auch Herr Weil. Er sieht wohl auch nicht, welchen Schaden er seiner Partei und ihrem Kanzlerkandidaten zufügt. Auch wenn er wohl nicht versteht, was er da anrichtet, sollte er überlegen, ob er für weiterhin Hunderte von Toten mitverantwortich sen will. Will er seine Partei weiter als die Partei der Zögerer, der Ankündiger, der Besserwisser profilieren. Weiter so.

... für einheitliche Corona-Regeln

Egal ob KMK, MPK oder BLK, am Ende kocht doch wh jeder sein eigenes ungenießbares Süpplein.

Es hat bei mir die Runde gemacht, dass ich dem einen oder anderen Schüler unter die Arme greife, so dass sich mittlerweile die Anzahl meiner "Follower" ständig erhöht.

Übrigens kommt heute ein chattischer Bote, und bring das langersehte Elixier der Hexenmeister aus "An der Goldgrube" vorbei. Hat mir gestern noch ein Vögelchen gezwitschert.

Gruß Hador

09:06 von unbutu77

«Wie wäre es wenn die Schülerinen und Lehrerinnen in einer Kampagne geimpft würden und danach die Schulen wieder hochgefahren werden? … Also impft die Schüler sofort !»

Es gibt noch keinen Impfstoff, der für unter 16-Jährige zugelassen ist.
Testreihen für 12 bis 15-Jährige sind auf dem Weg.
Das dauert noch was, scheint aber erfolgversprechend.

Erst war der Impfstoff nix, weil das viel zu schnell ging mit der Entwicklung mit zu wenigen Tests und Beobachtung. Aber jetzt den Kurzen in den Oberarm rein gejagt im Feldversuch mit Kaninchen. Und am besten den Kindergartenkindern gleich mit.

Mit den Kurzen kann man es ja machen, und unter dem Planlos der Erwachsenen leiden sie nun schon seit 1 Jahr. Aber noch schlimmer geht immer. Mit Ausrufezeichen schlimmer.

Es scheinen alle zu

Es scheinen alle zu vergessen, dass die Schulen der länderhoheit obliegen. In den schulbetrieb will sich niemand reinquatschen lassen, aber wenn es um Tests geht, schreit alles nach bundeseinheitlichen regeln.
Frau Merkel hat übrigens gesagt, es sind genügend Tests da und die MPs haben ihr versichert, dass die reichen. Vielleicht sollten mal die Kultusminister in die Spur gebracht werden, damit sie ihre Aufgaben wahrnehmen. Außerdem ist doch bei der letzten schalte mit Frau Merkel eindeutig festgelegt worden, wie zu verfahren ist. Da nun mal die inzidenz unterschiedlich ist, muss auch unterschiedlich verfahren werden. Dort hätte es einer einheitlichen Regelung bedurft, unabhängig von den inzidenzwerten.

@ Initiative Neue... - auf die Wissenschaft hören

Dieses können Sie aber der Bundeskanzlerin
im gegensatz zur Corona & Maskenverweigerer Partei im Bundestag nicht vorwerfen.

Deutschland hat keine und will keine Diktatur mehr.
Schulen sind Ländersache

Testverrweigerung am Gymnasium

Bei uns sollten kürzlich Schnelltests für Schüler*innen an einem Gymnasium eingeführt werden.
Die Schüler*innen haben sich geweigert, sich testen zu lassen.

Als Begründung gab mehr als die Hälfte der Schüler*innen an, dass sie Angst davor habe, der Test könnte ein positives Ergebnis liefern.

Die Schullleitung hat daraufhin die geplante Projektwoche für die Schule abgesagt.

Was soll man dazu noch sagen?

@ Faktenfinder

Findet doch bitte mal die Fakten dazu, was die Regierungs - und die Schulpolitik innerhalb der mittlerweile 13 Monate Pandemie getan haben, um Schulen und ÖPNV mit Coronatauglichem Schutz auszurüsten?
Wieviele Schulen bzw. Klassenzimmer sind bisher mit Lüftungsanlagen bestückt?
Wieviele Fahrzeuge der ÖPNV sind entsprechend ausgestattet?
Wie weit ist die Digitalisierung und der Anschluß an das Internet jeder einzelnen der ca 50.000 Schulen und jedes einzelnen Schülers in der BRD fortgeschritten?
Was genau hat sich da innerhalb der 13 Monate Pandemie verbessert?
Und was genau haben die ö/r - Anstalten in dieser Zeit getan, um Schulen, Schüler und Lehrer durch ein umfassendes Angebot von Schulfernsehen und Schulhörfunk zu unterstützen, wie gut funktioniert das und kann so ein Angebot auch nach Corona nützlich sein?
Vielleicht kann die ARD mal einen ganzen Abend, oder auch mehrere, über diese Thematik berichten. So wie Pro 7 letztens zum katastrophalen Alltag von Pflegekräften.

08:53 von Adeo60

tut die politik aber leider seit frühjahr 20 nicht. jetzt ist es eh zu spät. bald sind viele geimpft und die wahlen. dann wird neu verhandelt. und mit der regierungsbildung im frühjahr 22 sind wir auch mit corona durch

eine Impfpflicht für Schüler

von LehrerFrankfurt @

Wo leben Sie?
In welchem Land gibt es Impfstoff für Kinder und Jugendliche?

Inzidenzwert

Eigentlich ist es Unsinn den Inzidenzwert jetzt anzugeben, wenn selbst Ministerpräsidenten, wie Herr Weil nicht verstehen, wie er zustande kommt.

Die fehlerhaft niedrigen Werte der letzen 7 Tage müssen erst ausgeschwitzt werden. Erst dann setzen sich die realistischen Werte zunehmend durch.

@ Sonnenbogen

"Impfung von Kinder, erstmal gibt es kein Impfstoff. ... bisher wurde bis runter auf 12 Jahren getestet.... aber ob die Nebenwirkungen bei dem Nutzen das Kinder selten schwer krank werden, zu tolerieren, sind ist fraglich."

Und genau daran sehen wir wer die Priorität hat, es sind nicht die Kinder und Jugendlichen
die kosten ja nur, viel wichtiger sind die Produktiven Mitarbeiter mit Berufserfahrung oder Facharbeiterinnen und natürlich die Wählerinnen im Rentenalter. Kinder haben keine Lobby !
Ansonsten würden wir alles tun um ihnen eine Intakte Umwelt zu hinterlassen.
Das Israel jetzt damit beginnt Jugendliche zu Impfen zeigt doch wie pragmatische Lösungen aussehen können...

unbutu 77

Warum müssen Schulen um 13:10h in diesen Zeiten die Schule beenden?"
.Sie kennen die Antwort !
- weil die Lehrerinnen Unterricht vorbereiten müssen
- weil viele danach noch Homeoffice machen
müssen
- weil Teamgespräche stattfinden

Aber bestimmt gehen die faulen Lehrerinnen noch immer Tennis spielen.... LOL

Da haben Sie etwas falsch interpretiert. Von faulen Lehrern habe ich nichts geschrieben und das sollte auch nicht so verstanden werden. Ich wertschätze die Arbeit der Lehrer sehr. Aber Sitzungen, Unterricht vorbereiten und Homeoffice, etc. könnten im Falle eines Spätdienstes auch auf vormittags gelegt werden. Starre Konzepte können wir nicht gebrauchen.

09:14 von Nelke777

》Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt. 《

Ab wieviel Jahren wäre das Ihrer Ansicht nach denn sinnvoll: ab 60, 70...(80 Jährige tummeln sich ungeimpft nicht so häufig durch die Menge, nicht mehr). Die Jahrgänge darüber vertreten eine ganze Menge innerhalb der Bevölkerung. Ich bin sicher, die nehmen sich zurück. Ausnahmen bestätigen die Regel. Immer und überall.

RE: LehrerFrankfurt um 09:27

Mit den vorhandenen Impfstoffen werden Sie nur einen kleinen Teil der Schüler erreichen, selbst wenn die Altersabgabe auf 16 Jahre herabgesetzt würde.
Zudem habe ich mich bei den Schülern und Studenten in meinem Bekanntenkreis mal umgehört, ob die sich impfen lassen wollen. Und die haben durchaus auch berechtigte Zweifel, wenn es um die noch unbekannten Langzeitfolgen durch die Impfstoffe geht.
Menschen fortgeschrittenen Alters werden womöglich die Langzeitfolgen nicht mehr erleben, bei den jungen Erwachsenen sieht das ganz anders aus.

Gruß Hador

So ist jetzt nach mehr als

einem Jahr Corona ein voll demoktatischer Prozess im Gange, wie man denn die Epidemie erfolgreich und akzeptabel bekaempfen koennte. Vielleicht kann man ja abstimmen.

Was man in China nach 4 Wochen im Griff hatte uns auch in Korea, Vietnam, Australien, Neuseeland, um nur einige zu nennen in den Griff bekam, kann nun endlich erfolgreich in Angriff genommen werden.

Ich will an dieser Stelle die Ironie beenden.

Ganz schoen traurig!

08:57 von Parteibuchgesteuert

«Was für ein Beitrag; Vor allem die Schüler wollen das, die wird auch nur das interessieren was vor der Tür geschieht bzw. sie haben keine Ahnung worum es geht.»

Allerdings. Was für ein Beitrag von planlos und unverschämt in Personalunion. Woher sollten auch Schüler was davon wissen, was sie täglich tun.

Das wissen nur die Tastaturen der Laptop-Virologen, die Schüler auf dem gleichen Weg kennenlernen, wie exotische Tiere aus dem Dschungel in Tier-Dokus.

@09:14 von Nelke785: die älteren zurücknehmen

"denn auch Schüler tragen die Viren weiter. Auch an ältere Personen.

Da gebe ich Ihnen Recht. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt."

Das erklären Sie doch mal den Lehrern:
Von den 693.756 Lehrern in Deutschland sind
81.783 älter als 60
176.499 zwischen 50 und 60
182.973 zwischen 40 und 50

ca. 38% sind älter als 50. Wie sollen die sich denn bitte "zuücknehmen"?

@08:53 von logig

>> Solidarität ist ein Fremdwort für Frau
>> Schwesig,

Was hat denn jetzt 'Uns Manu' schon wieder damit zu tun? Habe ich da was verpaßt? oO

Erst impfen, dann öffnen

Ich selbst bin in Quarantäne gewesen, habe mehrfach Schüler_Innen in eine solche gesteckt. Nrw Laumann behauptet das Gymnasiallehrer sich ja selber schützen können, die Schüler stehen eng auf eng vor der Schule und umarmen sich fröhlich und ignorant, die Schulbusse sind immer noch überfüllt. Die FDP quängelt wegen der Wirtschaft während jeden Tag Leute sterben. Und wir Lehrer müssen das ganze über uns ergehen lassen. Wir wäre es mal mit einem Streikaufruf seitens der Bildungs-Gewerkschaften.
Ach ich vergass: Bildung ist das höchste Gut! Auch wenn es Leben kosten kann! Mir wird schlecht, wenn ich an Montag denke......

an Karl Klammer um 09:32

"Deutschland hat keine und will keine Diktatur mehr.
Schulen sind Ländersache"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun.
Das Versagen der KMK über Jahrzehnte ist offensichtlich.
In Östereich ist es ähnlich wie bei uns geregelt, nur gibt das Bundesministerium eine gewissen Rahmen vor.

Die Gefahr für unsere Demokratie besteht darin, dass sie sich möglicherweise als reformunfähig erstarrt erweist und so an ihrer eigenen Verfassung scheitern wird.

Pro Diskussion

dass die Schule offen geht, scheinbar egal was es koste.Kinder werden auch krank,schleppen das Virus nach Hause in die Familien, welche vornehmlich nicht geimpft sind

Sie glauben doch nicht allen ernstes, dass Kinder und Jugendliche im Distanzunterricht das Haus über Monate nicht verlassen? Also ich hoffe auch sehr für unsere Kinder, dass das keiner so handhabt! Sie werden in den Supermarkt mitgeschleppt, treffen sich privat und Familien unterstützen sich gegenseitig beim Homeschooling.

Ich moechte daran erinnern

dass es Opfer in dieser Covid 19 Epidemie gab.

Das heisst es gab Menschen, die man vermutlich mit frueherem, besserem Management und Massnahmen haette retten koennen.

Das was jetzt abgeht ist laecherlich. Die Experten haben die Kontrolle verloren, die Politiker diese nie gefunden.

Was wuerde man denn tun, wenn es noch keine Impfung gaebe? Nicht auszudenken.

@ um 09:00 von Adeo60

„Man kann den Politikern den guten Willen schwerlich absprechen.“
Jeder Ministerpräsident hätte in seinem Bundesland ganz klar entscheiden können, Schüler und Lehrer weitestgehend zu schützen.
Der Bund hätte Geld zur Verfügung stellen können, um zB jedes Klassenzimmer mit Lüftungsanlagen aufzurüsten. Kostenpunkt lt Herrn Lauterbach 1 Mrd. €, ein Schnäppchenpreis angesichts der bisherigen Gesamtkosten. Ebenso wie ein entsprechendes Handeln beim ÖPNV.
Auch ein vollständiger Lockdown könnte wenigstens von den einsichtigen Ministerpräsidentinnen ganz allein sofort angeordnet werden.
Der gute Wille allein reicht nicht aus, wenn man nichts tut.

09:13 von sonnenbogen

dann gibt /gab es noch argumente. Richtlinienkompetenz und seuchenschutzgesetz. aber jetzt nach einem jahr tiefschlaf nützt das nix mehr

RE: Nelke785 um 09:37; unbutu 77

Es wäre mal eine Überlegung wert gewesen, den Präsentsunterricht auch mit auf den Samstag zu verlegen. Ich selber bin '89 samstags zur Schule getrabt. War nicht toll, aber in dieser Notsituation absolut gerechtfertigt. Und jetzt hören Sie sich in der Lehrerschaft mal um, wer dazu bereit wäre ...

Und was die Wertschätzung der Lehrer angeht, da würde ich ganz individuell Noten an die Lehrer verteilen, von "Sehr gut" bis "ungenügend" ist alles dabei, was mir meine Schützlinge so erzählen. Die Leistungen im Digitalunterricht hängen maßgeblich vom Willen und Einsatzbreitschaft der Lehrer ab.

Gruß Hador

an IBELIN um 09:38

"So ist jetzt nach mehr einem Jahr Corona ein voll demoktatischer Prozess im Gange, wie man denn die Epidemie erfolgreich und akzeptabel bekaempfen koennte. Vielleicht kann man ja abstimmen.

Was man in China nach 4 Wochen im Griff hatte uns auch in Korea, Vietnam, Australien, Neuseeland, um nur einige zu nennen in den Griff bekam, kann nun endlich erfolgreich in Angriff genommen werden."

Diese Ironie trifft den Nagel auf den Kopf. Eigentlich ist noch dar nichts im Gange.
Ich fürchte. es wird weiter mit Leben gspielt. Wieviel Ignoranz und Intoleranz verträgt unsere Demokratie wirklich?

GeMe

ca. 38% sind älter als 50. Wie sollen die sich denn bitte "zuücknehmen"?

Viele Lehrer sind bereits erstgeimpft. Was ist mit den Verkäufern? Bei uns in der Klinik wurde auch noch nicht jeder geimpft. Mit FFP2 Maske müssen wir auch arbeiten. Wer Angst hat, muss sich krankschreiben. Viele über 50 sind nicht so ängstlich, halten sich an die Hygienemassnahmen, da ist eine Übertragung unwahrscheinlich. So werden aus Ihren 38% schnell 8%.

Hador

Gute Idee mit Samstagsunterricht! Wir sehen, es gäbe viel Luft nach oben.

Das kann doch nicht so schwer sein

...bundeseinheitliche Vorgaben zu machen wie z.B. Maskenpflicht ab Klasse 1, Testpflicht, Wechselunterricht für Alle und v.a. eine Schließung von Schulen, wenn die Inzidenz auf Kreisebene (NICHT Bundesland) über einen Warnwert steigt.

In den Blick sollte man allerdings auch den privaten Nachmittagsbereich nehmen: Herrscht in der Schule vielerorts eine strikte Disziplin bezüglich der AHA-L Regeln, so werden diese mit dem letzten Glockenschlag sehr oft vergessen. Da stehen ältere SchülerInnen im Kuschelkurs an der Bushaltestelle, tummeln sich unzählige Kinder samt Eltern auf den Spielplätzen, verabreden sich die Kinder jeden Nachmittag mit einem anderen Freund, dürfen bis zu 20 (!) Kinder zusammen Kontaktsport wie Fußball ausüben alles OHNE Maske! Ich will das den Kindern gar nicht verübeln, sehe selber bei Meinen wie schwer es ist, alles zu verhindern. Man sollte sich nur der Problematik bewusst sein, dass Schulöffnungen alleine nicht die Infektionszahlen unter Kindern hochtreiben.

@Impfpflicht für Schüler

immer ruhig bleiben... :-) Natürlich kann es diese Impflicht erst geben, wenn die Impfstoffe zugelassen sind. Und die ersten Studien zumindest von BtP sind dahingehend vielversprechend!
@Hador: Sie haben mit Ihrer Einschätzung vollkommen recht! Die Jungs und Mädels fallen reihenweise auf den ersten Google-Hit rein, der "bestätigt", eine Impfung mache unfruchtbar! :-))) Alleine deshalb starte ich bei mir in der Schule mit meinen Projekten...

@spax-plywood, 09:04 Uhr

Die Hände in den Schoß legen oder "die Füße ruhig halten" - damit werden wir das Corona-Problem kaum lösen. Auch ist es den Bürgern schwerlich zu vermitteln, weshalb in der Corona-Pandemie unterschiedliche Bildungsanforderungen in Deutschland bestehen sollten. Wenn Sie erst wissen und abwarten wollen, "wie sich das Virus weiter entwickelt", wird dieses immer mehrere Schritte voraus sein. Ziel muss es doch sein, vorausschauend zu handeln und selbst das Geschehen zu bestimmen!

09:36 von unbutu77

«Und genau daran sehen wir wer die Priorität hat, es sind nicht die Kinder und Jugendlichen die kosten ja nur, viel wichtiger sind die Produktiven Mitarbeiter mit Berufserfahrung oder Facharbeiterinnen und natürlich die Wählerinnen im Rentenalter. Kinder haben keine Lobby !»

Priorität bei der Impfstoffentwicklung hatte die Vermeidung von Todesfällen. Die besonders gefährdete Gruppe sind ältere Menschen, und auch jüngere mit gewissen Risikofaktoren oder Vorerkrankungen.

Zusätzlich gibt es mehr Menschen aus diesen Gruppen als Kinder und Jugendliche. Da in Krisensituationen nicht alles auf einmal geht, konzentriert man sich erst einmal darauf, wie man möglichst zügig den größten Schaden von der Gesellschaft abwenden kann. Das hat man getan, bzw. ist dabei, es zu tun.

Kinder haben wenig Lobby, und sie können auch gar keine Lobby gebrauchen, die gar nicht versteht, um welche Zusammenhänge es bei Corona überhaupt geht.

Testverweigerung finde ich Klasse!!!

Finde ich toll, was die Schüler des Gymnasiums gemacht haben!!!!!!

Es geschieht hier eine Entmündung jeden Bürgers, der Entzug einer Selbstverantwortung und ein deutlicher Eingriff in die Grundrechte eines jeden Einzelnen, der Familien und auch der Kinder und Jugendliche durch Testpflicht und Privilegien für Geimpfte. Für mich sind das Vorboten einer Impfpflicht und einer Testpflicht für ALLE durch die Hintertür und ein Entzug der Selbstbestimmung, die ich -wie die Kinder/Jugendlichen- absolut ablehne.

an IBELIN um 09:45

"Was wuerde man denn tun, wenn es noch keine Impfung gaebe? Nicht auszudenken."

Doch. Scharfer Lockdown. Dann jedes Aufflammen durch regionalen Lockdown unterdrücken. ggf Übergang zu Abwassenkontrollen, die eine schärfere Eingrenzung der Lockdownbereiche ermöglichen-

Upss - da war doch was!

10 Verbände, 10 Meinungen

Die GEW will Dieses, der Lehrerverband Jenes etc. pp...

Der eine Kultusminister Dieses, der andere...

Und genauso bei den Schülern.

Nicht ganz einfach.

Ach ja, am beklopptesten findet mein Kind die Aussage, daß die Abiturienten dieses Jahr "kein Corona-Abi" wollten und "ihr Leben lang darunter leiden müssten, wenn sie kein richtiges Abi machen dürften und die Durchschnittsnoten gelten würden".

Seine Mitschüler wollen nur eines : Einen Zettel, auf dem steht "Abitur bestanden".

Die Älteren unter uns werden bestätigen, daß nach erfolgtem Studium / Ausbildung dieser Zettel keine, Entschuldigung, Sau mehr interessiert...

Wer bei den Durchschnittsnoten auf 2,0 steht den wird auch eine Abiprüfung mit Mindestnote nicht sehr weit herunterreissen, umgekehrt genauso

Die manische Gesellschaft....

das Versagen und die Einsicht fehlen dieser Gesellschaft inzwischen. Wie oft hört man den Satz : "Es geht uns doch gut"....
Corona zeigt das wir in einer Blase leben, die Unfähigkeit etwas zu verändern und pragmatische undogmatische Lösungen zu finden zeigt sich in allen Lebensbereichen.
Schulen bilden da keine Ausnahme, sie sind der Ort wo Gesellschaft sichtbar wird.
Die frage die Erlaubt sein muss ist die, welche Zukunft wollen wir der nächsten Generation suggerieren eine in der alles so weitergeht wie bisher oder sind wir tatsächlich bereit neue und Nachhaltige Konzepte zu verfolgen.
Genau dafür ist auch Schule verantwortlich,
hört endlich auf die Kinder und Jugendlichen statt über sie, redet endlich mit ihnen.
Another World is possible .

Lehrer - Lehrer - Lehrer

Als wenn es nun nicht schon gereicht hat, dass man Ethikrat vorbei nun auch bestimmte Berufsgruppen vorzieht ... nein ... die Schule scheint ja nun der schlimmste Ort in der Pandemie zu sein. Nach 1 Jahr hat man tatsächlich keine Idee, wie man es machen will?
.
Also ich kann ja verstehen, dass die Schüler im Hinblick auf ihre Eltern gerne mehr Sicherheit hätten. Aber die Schüler - wen interessieren die eigentlich? Also bislang ja nicht so wirklich irgendwen. Man ist in der Lage Altenheime zu sichern und sich Konzepte zu überlegen, aber bei Schulen geht gar nichts ... für mich sagt das alles.
.
Und dann frage ich mich, warum man nun alle Lehrer geimpft hat, wenn die Schulen jetzt doch wieder schließen und man in den "Distanzunterricht" geht.
Also - dann wäre es ja sinnvoller gewesen andere Berufsgruppen, die seit Monaten gar keine Chance haben Zuhause ihrer Tätigkeit nachzugehen, zu impfen.
.
Wir haben ja gesehen, systemrelevant scheinen die Schulen und damit Lehrer nicht zu sein.

@09:04 von Meinung zu unse...

>> Wozu unbedingt bundesinheitllch ?

Damit es einen Plan gibt:
* So muß getestet werden
* Bei dieser Inzidenz müssen wir das Alles (aufgelistet) schließen
* Bei dieser Inzidenz können wir das Alles (aufgelistet) öffnen

Und dieses "bundeseinheitliche" Konzept muß dann jeden(!) Tag neu überprüft und die Umsetzung nach Region neu angepaßt werden. Relativ einfach! -.-

Jacko08

Am 08. April 2021 um 09:37 von Jacko08
09:14 von Nelke777
》Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt. 《

Ab wieviel Jahren wäre das Ihrer Ansicht nach denn sinnvoll: ab 60, 70...(80 Jährige tummeln sich ungeimpft nicht so häufig durch die Menge, nicht mehr). Die Jahrgänge darüber vertreten eine ganze Menge innerhalb der Bevölkerung. Ich bin sicher, die nehmen sich zurück. Ausnahmen bestätigen die Regel. Immer und überall.

Wir haben das ganze letzte Jahr ungeimpft im Klinikum arbeiten müssen. Darunter auch risikobehaftete bei einem Renteneintrittsalter 67. Was wäre denn gewesen, wenn wir Angst gehabt hätten? Und Verkäufer? Jemals hier im Portal jemand von ihnen gejammert bzgl. Ansteckungsrisiko?

RE: Nelke785 um 09:53

***Gute Idee mit Samstagsunterricht! Wir sehen, es gäbe viel Luft nach oben.***

Ja, auch die Hygiene- und Lüftungskonzepte konsequent umzusetzen, auch mithilfe von Raumluftreinigern. Die Wege zur Schule durch zusätzliche ÖPNV zu entzerren. Die Bus-Touristik steht still und die Busse und werden nicht genutzt. Stattdessen werden Nothilfen gezahlt, für nichts.

Es gibt so viele kleine Bausteine, die helfen würden. Nur bleibt die Politik zu ideenlos, als mit einem geeigneten Maßnahmenbündel die Lage deutlich zu verbessern.

Gruß Hador

@sonnenbogen, 09:13 Uhr

Ich glaube nicht, dass die Probleme sich mich Geld lösen lassen - und fände das auch nicht in Ordnung. Ich sehe es auch durchaus kritisch, dass Söder nun eigenmächtig den Sputnik Impfstoff ordert. Zwar ist Bayern durch seine Anbindung an Tschechien und Österreich vor allem in den grenznahen Gebieten besonders stark von Infektionen betroffen, dennoch finde ich das eigenmächtige Vorpreschen wenig zielführend.

Schulen dichtmachen - Basta

Diese Heuchelei der Bildungsminister, die sich wie mittelalterliche Fürsten benehmen, die sich jegliches Einmischen in ihren Aktionismus verbieten, ist ungeheuerlich und abstoßend. Zu behaupten die Schulen müssten auf Teufel komm raus offen gehalten werden um keine Benachteiligung bildungsferner Kinder zu riskieren ist schlicht gelogen (Beweis : Deutschland liegt mit seinen Bildungsausgaben in der EU abgeschlagen mit 4,5 % auf Platz 19 ) und beruht ausschließlich auf wirtschaftlichen Interessen. Dass eine Frau Gebauer in NRW (FDP & gelernte Immobilienhändlerin) alle wissenschaftlichen Empfehlungen auf Schulschließungen arrogant in den Wind schlägt und Lehrer, Schüler und deren Familien bewusst unnötigen (Todes-)gefahren aussetzt, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ebenso wenig verstehe ich, dass sich mind. 20 % der Schüler (bzw deren Eltern !) weigern, sich Schnelltests zu unterziehen, was eine Schulöffnung noch absurder macht.

an saschamaus75 um 10:05

Ich sehe nicht, was an Frau Schwesigs Handeln und Argumentation für Solidarität spricht?
Sehen sie in Bezug auf 'Uns Manu' vieleicht selbst zu sehr durch ihre regionale Brille.

Falsch beraten oder beratungsresistent?

"Dass die Kultusminister diesen Appell bei ihrer Konferenz am Nachmittag erhören werden, gilt aber als unwahrscheinlich."

Warum eigentlich? Warum ziehen die Minister ihr eigenes Ding durch, obwohl die Betroffenen und Virologen etwas völlig anderes fordern?

@Klammer, 09:32 Uhr

Volle Zustimmung!

09:14 von Nelke785

Jacko08
denn auch Schüler tragen die Viren weiter. Auch an ältere Personen.

Da gebe ich Ihnen Recht. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt.///

Was Sie für sinnvoll halten, muss für uns noch lange nicht gelten. Warum sollen wir unsere Enkel (8 und 10) nicht treffen? Dürfen wir dann auch unsere Tochter und Schwiegersohn, beide arbeiten im Handel, nicht mehr treffen? Aber den ÖPNV dürfen wir nutzen. Was ist gefährlicher? Die Oma ist gerade arbeiten gegangen. Arbeitsort, eine soziale Kinder und Jugendeinrichtung. Hätte Sie lieber zu Hause bleiben sollen? Impftermin steht noch in den Sternen.

Mein Vater ist über 80 und

Mein Vater ist über 80 und wird jetzt erst geimpft. Er sieht sich vor. In NRW dauert das ja bekanntlich etwas länger. Was hat er denn davon, wenn seine Enkel nicht zur Schule können und mitansehen muss, wie belastet Kinder und Familien dadurch sind?

Alle Schulen /Kitas aufmachen

Es kann nicht sein dass nach dem Start von CORONA Impfen am 27. 12. 20 bis dato noch immer nicht alle Lehrerinnen /er und Schulpersonal in D geimpft sind und deswegen alle Schulen in D dicht und zu zu sein haben.

Die Schnell-Tests in ausreichende Anzahl haben zum Schulstart nach den Osterferien in den Schulen bereit zu liegen. Der Nachschub muss gesichert sein.

Was soll das für eine Pandemie und Pandemiebekämpfung sein in der die Bundesregierung, d. MPs und die sonst Verantwortlichen es seit März2020 bis dato nicht in die Reihe bekommen haben ein System zu entwickeln das die Schulen öffnen können.

09:56 von Frank B.

Du meine Güte, welches Grundrecht wird durch testen eingeschränkt? Das auf Selbstbestimmung, Unversehrtheit. Rechte ziehen aber immer auch Pflichten nach sich, was ich nicht will das mir einer tut, tue ich ihm auch nicht. Das heißt, wenn ich mich weigere mich zu testen, gefährde ich andere. Mal überlegen, ob ich das umgekehrt auch will.
Übrigens testen hat keine Nebenwirkungen!

@nie wieder spd - Bund hätte Geld zur Verfügung stellen können

Kleine Verständnisfrage

Hat denn Deutschland soviele Lüftungsbauer
und die Industrie soviele Anlagen um dieses umzusetzen ?
Es gehört noch einiges mehr dazu z.B
Elektrik,Maler&Verputz,Maurerarbeiten etc.

@Frank B.

Da haben wir den Zielkonflikt wieder: Gesunheitsschutz / Bevölkerungsschutz vs. ALLES andere...
Ich dachte, es gehe IMMER um Ersteres... Sprich, die Schüler sind vom Unterricht auszuschließen und Sie haben Unrecht :-)

RE: LehrerFrankfurt um 09:54

***@Hador: Sie haben mit Ihrer Einschätzung vollkommen recht! Die Jungs und Mädels fallen reihenweise auf den ersten Google-Hit rein, der "bestätigt", eine Impfung mache unfruchtbar! :-))) Alleine deshalb starte ich bei mir in der Schule mit meinen Projekten...***

Ich weiß nicht, worauf die jungen Menschen hereinfallen oder nicht. Viele von meinen Freunden und Bekannten können differenziert denken.
Sie, wie auch Wissenschaft & Forschung wissen bisher noch rein gar nichts über die Langzeitfolgen der Vakzine. Von daher bilde ich mir nicht ein es besser zu wissen, um die jungen Menschen zu was auch immer zu überreden.

Aufklärung tut Not, aber immer auf wissenschaftlicher Basis !

Gruß Hador

10:03 von Hador Goldscheitel

Ooch die Politik hat schon tolle Ideen, bis zu 2 Mrd Euro für Nachhilfe in den Ferien verschwenden. Diese 2 Mrd in samstagunterricht, lüftungssystem investieren, ich glaube die werden billiger je mehr man ordert, das wäre sinnvoll.

@logig, 09:43 Uhr

Ich habe Herrn Klammer so verstanden, dass die bestehende föderale Struktur und damit auch unser Bildungssystem, das in die Zuständigkeit der Länder fällt, die richtige Antwort auf die Nazi-Diktatur war. Das ändert aber m. E. nichts daran, dass es in Deutschland im Grundsatz einheitliche Lebensverhältnisse geben sollte. Die Bildungssysteme der einzelnen Bundesländer sind bereits seit Jahren sehr unterschiedlich - und damit u.a. auch die Startvoraussetzungen von Abiturienten für ein Universitätsstudium. Aber auch hierüber können sich die Kultusminister leider nicht verständigen.

@09:56 von Frank B.: eine Entmündung jeden Bürgers

"Es geschieht hier eine Entmündung jeden Bürgers, der Entzug einer Selbstverantwortung..."

Mit der selben Argumentation könnten Sie die 30 Zonen vor Schulen und KITAs abschaffen.

Wer der Meinung ist, dass man dort langsam fahren sollte, kann das ja eigenverantwortlich tun.

Hador

Es gibt so viele kleine Bausteine, die helfen würden. Nur bleibt die Politik zu ideenlos, als mit einem geeigneten Maßnahmenbündel die Lage deutlich zu verbessern.

Gruß Hador

Die Schulen unserer Kinder würden das sogar gerne mitmachen. Die Lehrer sind motiviert und wollen auch das Beste für unsere Kinder. Durch Homeschooling entsteht für Lehrer oft Mehrarbeit, da sie manche Kinder überhaupt nicht erreichen.

@nie wieder spd, 09:45 Uhr

"Der gute Wille allein reicht nicht aus, wenn man nichts tut".

Dieser Aussage stimme ich vorbehaltlos zu.

Schulschließung ab Inzidenz 100

Ab 200 dann Ausgangssperre von 18:00 bis 5:00 Uhr.
Das wäre ein klarer Anreiz für die Bevölkerung, sich an die Regeln zu halten.

@Adeo60

Das Virus wird uns immer voraus sein, da können wir noch so Klimmzüge veranstalten wie wir wollen. Es sind immer noch "Widerstände" eingebaut im Geschehen, die ggf. ein "Durchgehen" vermeiden. So dass die ggw. Entwicklung auch als Gang von einem Plateau auf ein höheres interpretiert werden kann. Wegen neuen Varianten.

09:59 von Gerd Hansen

«Ach ja, am beklopptesten findet mein Kind die Aussage, daß die Abiturienten dieses Jahr "kein Corona-Abi" wollten und "ihr Leben lang darunter leiden müssten, wenn sie kein richtiges Abi machen dürften und die Durchschnittsnoten gelten würden".»

Die Noten aus den Abiprüfungen machen sowieso nur einen Anteil an der Gesamtnote bzw. der Gesamtpunktzahl aus. Nur bei ganz wenigen Schülern sind die Abiprüfungen selbst so viel besser oder schlechter als die Vornoten aus 11.2 bis 13.1, dass sie die Endnote großartig verbessern oder verschlechtern.

Dafür gibt es ja Statistik. Man ermittelt aus der großen Zahl der Abis aus den letzten 3 (5 / 7) Jahren einen durchschnittlichen Faktor, mit dem die Abiprüfung in diesem Zeitraum die Vornote beeinflusste.

Den wendet man dann auf alle Schüler an, wenn keine Prüfungen stattfinden (können). Ein relativ über alle Schüler gerechtes Verfahren, das niemand bevorzugt oder benachteiligt, und aus dem Abi auch keinen "Einheitsbrei" ohne Differenz macht.

09:33 von nie wieder spd

>>Findet doch bitte mal die Fakten dazu, was die Regierungs - und die Schulpolitik innerhalb der mittlerweile 13 Monate Pandemie getan haben, um Schulen und ÖPNV mit Coronatauglichem Schutz auszurüsten?
Wieviele Schulen bzw. Klassenzimmer sind bisher mit Lüftungsanlagen bestückt?
Wieviele Fahrzeuge der ÖPNV sind entsprechend ausgestattet?
<<

Auch hier noch mal zum mitschreiben: Die Länder sind einzig und allein für die Schulen und deren Unterricht zuständig. Staatliche Hilfe für Schulen hatte Finanzminister Scholz bereits im letzten Jahr zum Abruf bereit gestellt. Googeln Sie sich doch einfach mal durchs Geschehen. Oder glauben Sie, gleich erscheint ein Faktenfinder? Zu den Fahrten mit dem ÖPNV wurde zu dem Einsatz von "Ziehharmonika-Bussen" (Busse mit doppelter Länge) geraten und häufigere Fahreinsätze. Aber wer nicht muss, dem wurde abgeraten.

Demokratie?

Erst kommt die Testpflicht und dann die Impfpflicht. Wo wird hier noch was demokratisch entschieden? Wie kann es eine Testpflicht geben, wenn es gleichzeitig eine Schulpflicht gibt, oder ist die jetzt aufgehoben worden?

Keiner, auch hier nicht, fragt mal nach Genauigkeit der Tests. Warum nicht? Wenn sie so gut wären, warum muss ein neg. getesteter noch Maske tragen? Es gibt kein Hygienekonzept, und kein Konzept, wie man mit den Ergebnissen der Tests umgehen will.
Schickt man bei einem pos getesteten Kind die Schule in den Lockdown weil das testen in der Aula stattfand in der jeder mit jedem Kontakt haben könnte?

Wieder ein Versagen auf voller Linie. Wie lernt man in der Grundschule: Erst denken, dann handeln.

sonnenbogen

Ich finde, systemkritische Betriebe sollten zuerst geschlossen werden und am besten gar nicht wieder geöffnet. Wo kämen wir denn sonst hin?

@Adeo60 - Wir brauchen einen wissenschaftbasierten Fahrplan

08:53 von Adeo60:
"Zu Recht erwarten die Bürger bundeseinheitliche Regelungen."
> Eine bundesweit einheitliche Schließung oder Öffnung wäre falsch. Denn diese würde den Unsinn fortführen, den unsere Politik seit Monaten vorlebt: Stimmungsabhängig und faktenfrei irgendwas drauflosbeschließen.

Besser wäre ein Fahrplan, der auf wissenschaftlichen Erkenntnisse basiert und den lokalen Gegebenheiten entsprechende Handlungsanweisungen gibt, die dann auch eingehalten werden. Da ein solches Konzept nach einem Jahr Coronakrise noch immer fehlt, lässt nur den Schluss zu, dass es politisch nicht gewollt ist.

"Es hakt wohl an den Kultusministern."
> Nicht nur an denen. Frau Merkel rief gestern zu einem "kurzen, einheitlichen Lockdown" auf. Zwei Wochen zuvor hat sie den kurzen, einheitlichen Lockdown über Ostern noch als Fehler bezeichnet. Es wirkt alles sehr planlos.

Zurück

Da haben sie recht...zwei feste Freunde aus seiner Klasse und an der frischen Luft mit dem Fahrrad und nicht 7 Stunden mit 17 in einer lüftungslosen Klasse.

@08:53 von Adeo60

"... Wir sollten ohnehin alle Entscheidungen in Corona-Zeiten eng mit der Wissenschaft, mit Ärzteverbänden, Epidemiologen und Virologen, aber eben auch mit Interessenvertretern wie den Lehrerverbänden abstimmen..."

Das war am Anfang mal gut, ist aber jetzt gigaout.

Mit dem WeiterSo fahren wir von einem LockDown in den nächsten.
Hintergrund ist das Hören auf Theoretikerinn/er, die den derzeitigen Status beim Schulbetrieb herbei führten.

Das muss aufhören.

Das starre Gucken auf die Inzidenz ist Unsinn, das haben Wissenschaftler der Uni Tübingen festgestellt. Diese Wissenschaftler begleiten das "Tübinger Modell".
Und das ist weiter zu entwickeln und nicht zu kritisieren.

Der Bundesgesundheitsminister muss jetzt schnell unterstützend eingreifen und jede Menge Schnell-Tests für die Schulen beschaffen.

Nur wenn hier an solchen Schnittstellen Tip Top zusammen gearbeitet wird kann überhaupt der Kampf gg. CORONA einen Sinn haben.
Der Bundesgesundheitsminister muss das jetzt schnell ran

09:16 von Bender Rodriguez

Wir brauchen einfach bessere Politiker. Die jetzige Garde hat massive Deutschprobleme. Entweder sie verstehen das Gesagte nicht, oder sie können nicht zwischen Regeln und Massnahmen unterscheiden.
Bundeseinheitliche Regelung von Flensburg bis Garmisch bedeutet nicht, in München den Biergarten zu schließen, weil in Eckernförďe die Inzidenz hoch ist.
Das bedeutet, dass bei Situation x Massnahme y folgt. Und das überall.
Das ist zB bei den StVO auch so. Da wird auch nicht gewürfelt, was zB bei Rotlichtverstoss folgt.
A ber ich fürchte, dann geht den ganzen Wichtigtuern ein riesen Stück Profilierungspotential abhanden. Man könnte nicht täglich schwafeln, sondern müsste tatsächlich auch mal handeln. "Arbeit" ?. Eine ganz schreckliche Vorstellung für unsere Politdarsteller.

Dieses ewige Politiker-Bashing wird langsam öde. Insbesondere wenn es mit dem Vorwurf mangelnder Deutschkenntnisse einhergeht, dies bei zehn eigenen Rechtschreibfehlern.

Immer fair bleiben.

@ Frank B.

"Es geschieht hier eine Entmündung jeden Bürgers, der Entzug einer Selbstverantwortung und ein deutlicher Eingriff in die Grundrechte eines jeden Einzelnen, der Familien und auch der Kinder und Jugendliche durch Testpflicht und Privilegien für Geimpfte."

Wir scheitern als Gesellschaft bereits an der "Selbstverantwortung". Denn diese "verpflichtet" auch jeden Einzelnen, alles zu unterlassen, was der Gemeinschaft schaden könnte.

Oder nehmen Sie den kategorischen Imperativ. Aber der wird uns in den Schulen schon längst nicht mehr vermittelt. Kollateralschaden sind dann Personen, die den eigenen Egoismus zum Maßstab ihres moralischen Handelns erheben.

Pandemieende in Sicht?!

Gestern bei Lanz

Nida- Rümelin

Erzählt wie Dänemark die Pandmie beenden wird.

Wenn alle Ü 50 ein Impfangebot bekommen haben und alle mit schweren Vorerkrankungen auch U 50, ab dann werden die Maßnahmen aufgehoben.

Da ist ganz ähnlich wie ich das sehe.

Ich habe aber immer die Grenze bei Ü 70 gesetzt.

Aber über das Alter kann man reden.

Sieht so aus, als ob wir bis Ende Mai durch sind.

Notfalls eben mit gerichtlicher Hilfe.

Also die aktuellen Diskussionen über Testpflicht, lockdown usw sind bald obsolet...

Thema verfehlt

„Lehrer- und Schülervertreter sind sich einig: Es brauche bundesweit einheitlich verbindliche Tests und Schulschließungen bei Inzidenzen über 100.“

So, so. Thema verfehlt, 6.

Was wir brauchen, sind Schulen die für dauerhaften Präsensunterricht geöffnet sind.

@ 08:33_ Mirella-Lehrer sind keine Risikogruppe

Es ist daher richtig nur die Menschen zu impfen, die ein hohes Risiko haben auf Intensiv zu landen.

Das Gros der Lehrer ist U 60.

Wer schwere Vorerkrankungen hat, der ist sowieso vom Unterricht befreit. Und wer so jemand zu Hause hat, der kann sich regelmäßig testen lassen oder selber testen..

RE: Desinteresse 21 um 10:13; 10:03 von Hador Goldscheitel

***Ooch die Politik hat schon tolle Ideen, bis zu 2 Mrd Euro für Nachhilfe in den Ferien verschwenden. Diese 2 Mrd in samstagunterricht, lüftungssystem investieren, ich glaube die werden billiger je mehr man ordert, das wäre sinnvoll.***

Jetzt wo die "Kinder im Brunnen liegen", ist dieses Nachhilfeprogramm durchaus sinnvoll, gerade auch für die finanziell schwächeren Familien. Aber das nur, weil vorher die Landesregierungen, insbesondere die Kultusminister, gepennt haben.

Gruß Hador

Schüler bleiben z'ham...

... sonst bekommt hier noch jemand Corona.

Nein, das können wir nicht verantworten.

Dann lieber ungebildet, ein Leben lang Hartz Vier und Geld vom Staat. Stirbt keiner dran.

Oder zumindest nicht sofort.

@Initiative Neue...

"Die Regierung Merkel muss auf die Wissenschaft höheren" Am 08. April 2021 um 08:34 von Initiative Neue...

*

Ich bin selbst Diplom-Biologin und ich versichere Ihnen, dass es die eine Wissenschaft nicht gibt.
Es gibt Pädagogen, Soziologen, Psychologen, Virologen, Wirtschaftswissenschaftler, und, und und.
Und dann gibt es innerhalb dieser Bereiche auch noch verschiedene Fächer - bei Biologie zum Beispiel sind es unter anderem Botanik, Zoologie, Anthropologie, Mikrobiologie, Humangenetik, Biophysik, Biochemie, Bioinformatik und, und.
Innerhalb dieser Fächer gibt es noch weitere Fächer, in der Anthropologie zum Beispiel Ethologie, Paläoanthropologie, Genetik usw. usw.

Und selbst innerhalb eines Fachs sind Wissenschaftler unterschiedlicher Meinungen, insbesondere weil der Teufel im Detail steckt.

So gibt es eine sehr bunte Sicht für jeden einzelnen Blickwinkel.

Auf wen genau soll man also hören?

Nur meine Meinung

ich habe selber eine Tochter in der Grundschule. Ich finde man sollte die Kindern aus der Testerei herausnehmen, dass heißt ich kann diese Selbsttests der Kinder in den Klassen nicht akzeptieren, vor allem der Grundschüler. Begründungen dazu gibt es viele, die ich hier nicht alle ausführlich darlegen kann. Aber meine Hauptbegründung ist mein erstes, natürliches Bauchgefühl, das ich hatte, als ich diese Idee zum ersten mal hörte. Diese ganze Coronadebatte in den meisten westl. Ländern wird ja hauptsächlich mit der Angst befeuert. Dazu kommt die demografische Endwicklung der meisten Wähler in diesen Ländern. Im Klartext, die Alten und älter Werdenden bestimmen immer mehr, wo es langgeht. Das merkt man deutlich an den Umfragen. Nur eines muss auch klar sein, die Jungen und Jüngeren müssen alles tragen. Und die sollte man schützen. Aber das ist ein anderes Thema. Ich gehöre auch zu den Jüngeren, und Ihr?

Zuständigkeiten : was soll das in diesen Zeiten

Die Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen in Kommunen, Kreisen, und Städten haben zusammen zu arbeiten.

Das hätte hinsichtlich der Schnell-Tests seit März2020 geschafft werden müssen.

Aber Fehlanzeige :
Der Bundesgesundheitsminister hat es erst im Februar geschafft die erforderliche Verordnung abzuändern, dass überhaupt Schnell-Tests in D von Privatperson erhältlich sind, und auch angewendet werden dürfen sodass im Fall des Schulbetriebes hier auch ein relevantes Ergebnis folgen kann (z. B. Wenn positiv dann in Folge PCR-Test anweisen und Verbot am Schulbetrieb für die Betroffenen)

Es kann derzeit nicht sein dass das Versagen der Verantwortlichen auf den Umstand des Föderalismus abgewälzt wird.

Nur der Kampf gegen CORONA zählt, und sonst gar nichts.

10:30 von hador goldscheitel

Denken Sie die Kinder kommen aus dem Brunnen raus. Die würde das Programm doch, wie so vieles nicht erreichen. Aber ich gebe Ihnen recht für die wäre es sinnvoll nur wie gesagt..

Wie wär's mit Ehrlichkeit?

Seit mind 7 Monaten sind Schnelltests auf dem Markt. Die Politik in D hielt es bis Ende letzten Jahres nicht für nötig, überhaupt darüber zu diskutieren: mehr Lockdown hieß es mantrahaft. Verpennt, andere Länder machen das längst erfolgreich. Jetzt könnte man auch mal ehrlich sein: Haben wir das Zeug nicht eingekauft oder sind uns die Kinder in den Schulen ein lückenloses Testen nicht wert? Schule ist wichtig für die Kinder, aber Schule ist halt auch ein Hotspot, ein Superspreader. Testen ist die einzig sichere Methode! Warum kommt darauf erst ein kleiner OB aus TÜ drauf und nicht die irre führenden Virologen?

@ schabernack

"Nur bei ganz wenigen Schülern sind die Abiprüfungen selbst so viel besser oder schlechter als die Vornoten aus 11.2 bis 13.1, dass sie die Endnote großartig verbessern oder verschlechtern."

Da bin ich ehrlich gesagt auch mächtig stolz darauf, dass mir das gelungen ist. Mit einem Schnitt von 3,8 in 11.2 habe ich mich im Abizeugnis noch auf einen Schnitt von 2,9 verbessert. Ich bin heilfroh, dass ich kein Coronajahrgang bin, sonst wären meine beruflichen Perspektiven wohl komplett den Bach runtergegangen.

@dm1961

" Wir wäre es mal mit einem Streikaufruf seitens der Bildungs-Gewerkschaften.
Ach ich vergass: Bildung ist das höchste Gut! Auch wenn es Leben kosten kann! Mir wird schlecht, wenn ich an Montag denke......"

Und wie wäre es, wenn wir "Nicht-Lehrer", die in anderen Berufen arbeiten und täglich Kontakt mit XX wildfremden Menschen haben, einfach mal streiken oder die Arbeit solange verweigern, bis wir unsere Impfung bekommen?
Wieso glaubt Ihr Lehrer eigentlich, das Ihr das Recht habt Forderungen zu stellen, während alle anderen brav Ihren Job machen sollen?
Ich habe kein Verständniss mehr für das Gejammere und bin dafür, das all die Verkäuferinnen im Supermarkt, Handwerker, Logistiker und und und die Arbeit ebenfalls verweigern.

10:30 von rossundreiter

«Schüler bleiben z'ham … sonst bekommt hier noch jemand Corona.
Nein, das können wir nicht verantworten.
Dann lieber ungebildet, ein Leben lang Hartz Vier und Geld vom Staat.
Stirbt keiner dran.»

Was phantasieren Sie denn nun von school's out forever?
Liegt es an zu sehr heiß mit zu viel Tropensonne in Mexiko?

Kann zu bleiben

Was soll diese Generation denn an Ideen entwickeln, wenn man Ihnen ständig einredet, dass sie sowieso bald sterben?

@Tada - Alle an einen (digitalen) Tisch setzen.

10:30 von Tada:
"Auf wen genau soll man also hören?"

Auf alle. Am besten wäre es, die Wirtschafts- und Bildungsleute mit den Virologen an einen (digitalen) Tisch zu setzen und dann gemeinsam einen Plan zu erarbeiten, wie man mit der Situation optimal umgeht.

Mein bisheriger Eindruck ist, dass jede Gruppe für sich auf die Politik einredet und die dann nach eigenem Ermessen irgendwelche Maßnahmen auswählen, ohne Folgen und Wechselwirkungen abschätzen zu können.

@Schabernack, 10:18

Ja,

genauso sehen wir das auch.

Aber ja einige "Lehrerverbände" nicht.

Meines Erachtens nach ein Zeichen dafür, wie weit sich einige von denen ( beileibe nicht alle Lehrer ! ) von der Lebenswirklichkeit entfernt haben.

Und zu "deutschlandweit gültigen Anordnungen" :

Wie einige hier schon schrieben :

Wert x > Y : a, b und c erlaubt, d - h verboten

Wert x < Y : a-h erlaubt

Gerne auch mit feinerer Unterteilung, oder auch Kombination von Werten.

Wie "früher" bei uns in der (Grund) Schule :

100 - 91 % = 1
90 - 81 % = 2
80 - 71 % =3
70 - 61% = 4
60 - 51% = 5
<50 = 6

Oder in der Berufsschule : 66% = 4,49, darunter = 5

Ach ja, in der Fluglotsenausbildung sind heutzutage übrigens 75 % eine 4,49- Darunter = nicht bestanden !

10:12 von Hador Goldscheitel

... Sie, wie auch Wissenschaft & Forschung wissen bisher noch rein gar nichts über die Langzeitfolgen der Vakzine. Von daher bilde ich mir nicht ein es besser zu wissen, um die jungen Menschen zu was auch immer zu überreden.
Aufklärung tut Not, aber immer auf wissenschaftlicher Basis !

Betreffend die Aufklärung auf wissenschaftlicher Basis gebe ich Ihnen Recht.

Dahingehend gibt es bereits fundierte Aussagen zu den so genannten „Langzeitfolgen“ der Vakzine.

Sofern Sie Langzeit-Nebenwirkungen meinen, können Sie beruhigt sein. Impfreaktionen treten üblicherweise innerhalb Stunden oder Tagen auf, selten nach Wochen und Monaten.

Nebenwirkungen selbst können verlässlich erst mit einer großen Datenmenge, also Anzahl Geimpfter beurteilt werden. Das geschieht naturgemäß erst nach einer gewissen Zeit.

Kurz: Nebenwirkungen, die erst nach langer Zeit auftreten, sind bei Impfungen praktisch unbekannt.

@vriegel - Lehrer sind potenzielle Superspreader

10:30 von vriegel:
"Lehrer sind keine Risikogruppe. Es ist daher richtig nur die Menschen zu impfen, die ein hohes Risiko haben auf Intensiv zu landen."

Lehrer reden mehrere Stunden am Tag in engen, geschlossenen Räumen vor großen Gruppen. Jeder infizierte Lehrer ist also ein potenzieller Superspreader.

Wenn am Präsenzunterricht festgehalten wird, sollte man also alles daran setzen, Massenansteckungen in Schulen zu vermeiden.

@ Frank B. um 9:56 Uhr Selbstbestimmung

Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen in Pandemiezeiten... Ernsthaft??

Soweit ich das mitbekomme, wären die meisten Kinder und Jugendliche froh, wenn die Erwachsenen eine klare Linie vorgeben würden. Auch mit den Nasebohr-Tests hätten die meisten Kids kein Problem, wenn sie dadurch regelmäßig wieder zur Schule gehen dürften. Was wird bitteschön durch eine Testpflicht eingeschränkt???

Man hat den Eindruck, dass Testungen vor allem dem Zweck dienen sollen, möglichst schnell und großzügig öffnen zu können. Viel wichtiger als die Testungen sind und bleibt aber das konsequente "Durchimpfen" der Bevölkerung. Tests sind ein weiterer sinnvoller Mosaikstein, aber nicht entscheidend. Sie schaffen leider auch eine trügerische Sicherheit, die zur Nachlässigkeit führen kann. Wir werden um einen kurzen, aber harten Lockdown nicht herumkommen. Auch dies gehört zur Ehrlichkeit.

@dm1961

"Und wir Lehrer müssen das ganze über uns ergehen lassen."

Ja, so wie Millionen Beschäftige in diesem Lande auch, die ungeachtet der vielen täglichen Kontakte nichtmal in der Impfreihenfolge erwähnt werden.
Wie wäre es, wenn wir einfach mal die Arbeit verweigern. Nix Logistik mehr, nix Versorgung mehr, nix Einkaufen mehr. Keine Handwerker oder anderweitige Dienstleistungen mehr.
Oder glauben Sie, wir hätten kein Anrecht auf Gesundheit, nur damit andere gut versorgt werden?

@Tada 10:30 genau!

Und welcher Zoologe schafft es einen Fledermausdetektor zu bauen? Wenn er vorher nicht Radio-und Fernsehtechniker gelernt hat? Da ist immer ein ganzer Rattenschwanz von Vor-und Zusatzberufen erforderlich damit man in seinem Fachgebiet glänzen kann.

Diese Tests

sollen die SchülerInnen hier in Niedersachsen zu Hause machen, so wie ich es zuletzt mitbekommen habe.
Ein Test dauert ca. 20 Minuten.
Wer glaubt denn im Ernst daran, dass diese Tests 2 mal die Woche morgens ordentlich in der Früh im Morgenstress zu Hause durchgeführt werden?
Da macht sich Herr Tonne, (unser KM) etwas vor, und es fehlt insofern schon am Realitätsbewusstsein der Landesregierung.
Nicht überraschend ist insofern, dass unser Herr Weil gegen einen bundesweiten Lockdown ist.
Ich bin sehr skeptisch.

@ Mirella

"Diese ist nur für die Grundschullehrer*innen vorgesehen, was auch völlig richtig ist."

Was debatierbar ist. Lehrer an weiterführenden Schulen haben zwar nicht so engen Kontakt zu Schülern wie Grundschullehrer, dafür aber zu deutlich mehr Schülern.
Letztlich halte ich die Impfung für Lehrer an allen Schulformen für äußerst geboten. Sie sind die Superspreader der Schulen, da sie - im Gegensatz zu den Schülern - eben keine festen Gruppen haben. Ein typischer Lehrer mit ca. 8 Kursen/Klassen pro Woche hat Kontakt zu gut 200 SuS und zu vielen anderen Lehrern.
Eine Impfung der Schüler halte ich ebenso für äußerst geboten. Ab 16 ist der Biontech-Impfstoff ja bereits zugelassen. Wenn man Schulen geöffnet halten möchte, dann muss man den Schulbetrieb auch absichern. die Impfung für Kinder sollte bald auch zugelassen werden.

Am 08. April 2021 um 09:20 von werner1955

Also sind auch die Lehrer jetzt dafür das Bürger in den Regionen die sich gut und richtig verhalten für die feierwütigen, Urlauber und Querdenker in "Sippenhaft" genommen werden ?
____
Sie scheinen ja ein völlig verkorkstes Bild der allermeisten Bürger zu haben und den ganzen Tag RTL und "Bauer sucht Frau " oder ähnliches zu schauen.
Davon abgesehen, bin ich auch gegen die Öffnung der Schulen solange bis auch in Echtzeit und nicht nur auf dem Papier genügend Tests für ALLE mind. 2x/Woche vorhanden sind. Selbstverständlich MUSS der Test verpflichtend sein, sonst kann man es doch direkt lassen.

@Tada, 10:30 Uhr

Kanzlerin Merkel hat eine wissenschaftliche Ausbildung. Auch hat sie sich mit Beginn der Corona-Krise stets eng mit Wissenschaftlern, Ärzten, Epidemiologen u.a. ausgetauscht. Das erwarte ich auch von Politikern, die schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen. Und Sie haben natürlich Recht: es gibt nicht die eine Wahrheit, vor allem nicht in Sachen Corona. Die Diskussionen um AstraZeneca stehen stellvertretend für all die Unsicherheiten, die sich mit dem Virus verbinden. Deshalb ist die Kritik an der Politik auch nicht immer nachvollziehbar. Jedes Land leidet unter der Pandemie. Es gibt keinen Königsweg aus der Krise. Wichtig ist, dass die Politik handelt - und wer handelt, kann auch einmal Fehler machen.

Zitat RoyalTramp, 10:40

"...habe ich mich im Abizeugnis noch auf einen Schnitt von 2,9 verbessert. Ich bin heilfroh, dass ich kein Coronajahrgang bin, sonst wären meine beruflichen Perspektiven wohl komplett den Bach runtergegangen..."

Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber :

Die Abiturienten von diesem Jahr haben sich bereits im 2. Halbjahr 2021 für Studium / Lehre etc bewerben müssen.
Und sind mit den damaligen Noten entweder genommen wurden oder nicht.

Ergo : Gibt es einen NC von 3.0 so hätten auch Sie "früher" keine Chance gehabt bzw. mindestens ein Jahr verloren ( wobei: "Damals" gab es ja noch die Wehrpflicht, von daher waren das andere Voraussetzungen... ), da Sie sich mit der 2,9 erst ein Jahr später hätten bewerben können.

Und ich bin mir ziemlich sicher, daß nach Ihrem Studium / Ausbildung auch keinen mehr die Abi-Note interessierte... Sondern die Abschlußnote von Studium / Lehre in Verbindung mit "hat Abi"

Am 08. April 2021 um 09:14 von Nelke785

denn auch Schüler tragen die Viren weiter. Auch an ältere Personen.

Da gebe ich Ihnen Recht. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die älteren zurücknehmen, denn sie sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt.
________
Mit dem "Zurücknehmen" wird das schwierig, wenn man bis 67 berufstätig ist und womöglich noch auf den ÖPNV angewiesen ist.
Und warum müssen ALLE in den Präsenzunterricht ? Um die Sache zu entzerren wäre das doch unsinnig. Die Klassen (ausser Abschlussklassen) 7-vorletzte brauchen weder Rundumbetreuung und vielen ist home-schooling sogar lieber, zumindest denen, die lernen wollen und sich so besser konzentrieren können. Wurde mir jedenfalls von Betroffenen gesagt.

@ LehrerFrankfurt

" sie ist zumindest in Hessen auch für ALLE Lehrkräfte"
Felix Hassiae. In NRW und anderen BLs gibt es die Impfung _nur_ für Grundschullehrkräfte...

@ Mattheo S.

Das Bauchgefühl kann aber nicht als Standard für eine ganze Gesellschaft fungieren. Denn jeder hat ein völlig anderes Bauchgefühl. Wir brauchen jedoch Regeln als Gesellschaft, denn sonst bräuchten wir wohl 80 Mio. BGB's.

Richtig ist: Sie wird mit der Angst befeuert. Aber für viele, vor allem ältere, aber auch zunehmend jüngere (siehe Situation auf den Intensivstationen), geht es nunmal um nichts weniger als das Ganze: ums Leben. Da darf man auch gerne Angst haben. Allein, man darf nicht in Angststarre verfallen.

Das war schon immer so, dass die Alten alle Schlüsselstellen innehatten, dass sie die Gesellschaft so strukturieren konnten, wie es ihnen passte. Übrigens: Mit Ü50 ist man vielleicht schon "alt", hat aber immer noch eine Lebenserwartung von bis zu 40 Jahren vor sich. Und schließlich haben die Alten auch ein Leben lang hart gearbeitet, um uns - den Jüngeren - ein gemachtes Nest zu hinterlassen. Ich habe jedenfalls keine Probleme damit. Ich kann warten, bis ich an der Reihe bin

09:06 von unbutu77 // Wie

09:06 von unbutu77

// Wie wäre es wenn die Schülerinen und Lehrerinnen in einer Kampagne geimpft würden und danach die Schulen wieder hochgefahren werden? //

Es ist komplett an Ihnen vorbei gegangen, das es noch k e i n e n Impfstoff für Kinder
gibt ?

@09:54 von Adeo60

"... Ziel muss es doch sein, vorausschauend zu handeln und selbst das Geschehen zu bestimmen..."

Genau dieses Ziel konnte niemals erreicht werden.

Die Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen haben es seit März2020 nicht geschafft eine gesamtheitliche Strategie gg. CORONA - speziell für D - zu entwickeln.
Es gibt immer noch keine Quarantäne Strategie /Konzept, und es gibt noch nicht einmal einen Ansatz dazu.

Desgleichen ist beim hiesigen Öffnen des Schulbetriebes zu sehen.

Gleichwohl sollen wir immer auf die gleichen Beraterinnen /er und auf die gleichen Wissenschaftlerin / er hören und wo am Ende auf die Inzidenz geguckt wird, und es folgt die nächste bundesweite Schulschließung (LockDown).

Das Versagen hält eben nicht mehr bereit.

Da sind neue Ideen gefragt.
Die sind aber nicht in Sicht - mind. bis zur Bundestagswahl nicht - .

Frau Merkel hat die "Ruhetage" über Ostern als Fehler eingeräumt und sich dafür entschuldigt. Sie hat dies damit begründet, dass der Aufwand dafür unverhältnismäßig hoch und die Umsetzung rechtlich schwierig wäre. Inhaltlich war ihre Initiative aber absolut richtig und daran hat sie auch keinen Zweifel gelassen. Sie sollten also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Der nun wohl angedachte kurze und harte Lockdown ist nur die Fortführung der bestehenden Überlegungen. Ich finde diese Vorgehensweise absolut konsequent.

@Thomas D., 10:46

"...Kurz: Nebenwirkungen, die erst nach langer Zeit auftreten, sind bei Impfungen praktisch unbekannt..."

Sie widersprechen sich da selbst etwas ...

Nebenwirkungen sind diejenigen, die in kurzem Zeitraum( Minuten bis, sagen wir mal, eine Woche ) nach der Impfung auftreten. Also Kopfschmerzen, jucken, Fieber etc...

Langzeitwirkungen treten z. T. erst nach Jahren auf.

Von daher KÖNNTE es, wenn auch sehr sehr unwahrscheinlich, wie folgt sein :

Da bei mRNA-Impfstoffen werden körpereigene Zellen angeregt, etwas zu tun, wozu sie "ab Werk ;) " nicht gedacht sind :

Virenhüllen nachzubauen, damit dann der Abwehrmechanismus in Fahrt kommt.

Sollte beim "nachbauen" aber nur eine klitzekleine Kleinigkeit schief gehen, so KÖNNTE das spätere Autoimmunerkrankungen bewirken.

Sehr, sehr unwahrscheinlich aber auch ( wie fast alles ) nicht zu 100% auszuschließen.

Halt eine persönliche Risikoabwägung...

Am 08. April 2021 um 09:32 von GeMe

Bei uns sollten kürzlich Schnelltests für Schüler*innen an einem Gymnasium eingeführt werden.
Die Schüler*innen haben sich geweigert, sich testen zu lassen.

Als Begründung gab mehr als die Hälfte der Schüler*innen an, dass sie Angst davor habe, der Test könnte ein positives Ergebnis liefern.
______
Daran sieht man, dass es Bedingung sein muss, dass eine Testpflicht besteht, sonst ist die Öffnung eine Momentaufnahme, ganz davon abgesehen, dass ein solches Verhalten auch gegenüber den Mitschülern und deren Familien ein Unding ist. Dass man über eine Testpflicht überhaupt nachdenkt, ist ein Unding und macht alle weiteren Einschränkungen obsolet. Sollten aus gesundheitlich Aspekten auch die Eltern so sehen, es sei denn, denen ist alles andere egal, Hauptsache Kinder aus dem Haus.

09:28 von logig Stimmt, ich

09:28 von logig

Stimmt, ich war heute morgen auch sehr verwundert - um nicht zu sagen erzürnt - über die Aussagen von " unserem " Landesfürsten.
Das kann ich einfach nicht verstehen.

@ buerdi

"Wieso glaubt Ihr Lehrer eigentlich, das Ihr das Recht habt Forderungen zu stellen, während alle anderen brav Ihren Job machen sollen?"

Kleine Korrektur: Die GEW stellt Forderungen, nicht die Lehrer per se. Ich bin nämlich auch ein Lehrer, stimme aber in Vielem mit der GEW nicht überein.

10:56 von Adeo60 @Tada, 10:30 Uhr

nur mal so nebenbei gefragt, weil sie es immer wieder anmerken. wann hat merkel denn jemals als wissenschaftlerin gearbeitet? die mauer ist doch schon vor ca 30 jahren gefallen. was hat sie in der ddr gearbeitet? in der brd ist sie doch sofort in die politik gegangen.

Korrektur zu meinem Posting von 10:57

Natürlich haben die sich im zweiten Halbjahr 2020, nicht 2021 bewerben müssen...

@ Punk66

"Was soll diese Generation denn an Ideen entwickeln, wenn man Ihnen ständig einredet, dass sie sowieso bald sterben?"

Um es mit Monthy Python zu sagen: "Always look on the bright side of life..."

Aber mal im Ernst: Mir wäre neu, dass man das "Ideen entwickeln" mit der Idee von Unsterblichkeit verknüpfen würde. Ich finde jedenfalls, dass man auch vortreffliche Ideen entwickeln kann, selbst im Wissen darum, dass man bald sterben wird.

RE: Thomas D. um 10:46

***Nebenwirkungen, die erst nach langer Zeit auftreten, sind bei Impfungen praktisch unbekannt.***

Danke für den Hinweis - bin jetzt etwas schlauer.

Gruß Hador

10:50 von sparpaket

Wo ist das Problem : aufstehen, Test machen, morgentoilette, Frühstück und der Test ist fertig. Ist ne Frage der Erziehung und jetzt bitte nicht mit den „Problemen „ der Pubertät kommen.

@0_Panik, 11:01 Uhr

"Da sind neue Ideen gefragt.
Die sind aber nicht in Sicht - mind. bis zur Bundestagswahl nicht - ."

Sehen Sie denn Parteien, die derartige neue und bessere Ideen vortragen...? AFD und FDP lehnen sich zurück bzw. legen die Hände in den Schoß. Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung werden in Zweifel gezogen, ja von der AFD massiv torpediert. Von diesen Parteien ist also keine konstruktive Lösung zu erwarten. Bleiben noch CDU/CSU, SPD, GRÜNE und die Linke, die mehr oder weniger stark den Kampf gegen Corona aufnehmen wollen. Wäre eine Ampel-Koalition die richtige Antwort auf Corona, vor allem aber auf die wirtschaftlichen Herausforderungen in der Nach-Corona-Zeit...?

Kleinstaaterei

Was soll es eigentlich, dass 16 kleine Möchtegernkanzler, mit ihren Einlassungen, die regelmäßig eine Meldung in den Nachrichten wert sind, die Bevölkerung verunsichern?! Was seit einem Jahr fehlt, ist eine verlässliche zentralstaatliche Führung in den Angelegenheiten, die das gesamte Land betreffen. Schule, Polizei etc. gehören in Bundeshand. Die Länder dürfen nur für unmittelbare landesspezifische Besonderheiten zuständig sein. Was überhaupt nicht geht, sind "Einreiseverbote" in Bundesländer. Wollen wir die Fürstentuemer und Zollschranken des 18. Jahrhunderts wieder errichten?!

@0-Panik, 11:01

Ich meinte natürlich eine rrg Koalition in meiner Antwort (hatte versehentlich "Ampelkoalition" geschrieben).

10:57 von Gerd Hansen

«Die Abiturienten von diesem Jahr haben sich bereits im 2. Halbjahr 2021 für Studium / Lehre etc bewerben müssen.
Und sind mit den damaligen Noten entweder genommen wurden oder nicht.»

Für ein Studium kann man sich ja nur mit dem Abschlusszeugnis bewerben. Abi für die Uni, mind. "Fachabi" für eine Fachhochshule (Abschlusszeugnis Klaase 12 / oder anderer anerkannter Abschluss für diesen Weg).

Kann für Studienfächer mit Numerus Clausus "sehr hoch" schon ärgerlich sein für die Schüler, die mit der Abiprüfung noch versuchen wollen, den NC für ihr gewünschtes Studium zu erreichen. Und auch Studium ist aktuell zu Corona-Zeit was ganz anders deprimierend als zu meiner Zeit in den 1980-ern / 1990-ern. Ist schon eine miserable Situation für alle Schüler, und auch für Abschlussklassen.

Hat man dann Abschluss im nächst höheren Bildungsweg, kümmert die Abinote niemand mehr. Manchmal … wie bei mir … war es dann nicht mal der Dipl.-Ing., der bei Einstellung zählte, aber die Sprachkenntnisse.

Handeln statt Reden

Jetzt muss Schluss sein mit dem Reden, da anscheinend bundeseinheitlichen Regelungen nicht realisierbar sind, sollte jedes Land für sich handeln. Und im übrigen, es ist nahezu irrelevant, welche Regelungen auf Usedom, wenn man z.B. in Bayern lebt.

@10:56 von Adeo60

"... Wichtig ist, dass die Politik handelt - und wer handelt, kann auch einmal Fehler machen..."

In erster Linie ist viel geredet worden, und das auch in Talkshows.

Nur ist im Fall der Öffnungsstrategie für den Schulbetrieb seit März2020 kein Handeln erkennbar.

Der Schulbetrieb soll bis auf weiteres nicht stattfinden.

Erst müsse Corona Impfen greifen.
Und das läuft sehr zäh.

Da muß längst eine Strategie darliegen wie der Schulbetrieb jetzt schnell starten kann.

Hier ist nichts zu sehen.

Und wie sich die politische Lage derzeit im Bezug auf die Öffnung des Schulbetriebes in D darstellt wird das auch von der Bundestagswahl nichts mehr mit dem Schulöffnungsbetrieb in D

Es sei denn alle Verantwortlichen arbeiten zusammen und legen sofort eine ganzheitliche Öffnungsstrategie für den Schulbetrieb in D auf den Tisch.

Weingasi

________
Mit dem "Zurücknehmen" wird das schwierig, wenn man bis 67 berufstätig ist und womöglich noch auf den ÖPNV angewiesen ist.

Auf dieses Thema bin ich eben 2x eingegangen.

@Karl Maria..., 11:08

Frau Merkel ist, wenn ich recht weiß, Diplom-Physikerin. Von daher kennt sie wissenschaftliche Zusammenhänge und Kausalketten. Es ist wie Radfahren - bestimmte Dinge verlernt man nicht. Wichtig ist weniger das Fachwissen (dafür gibt es Nachschlagewerke), sondern der Sinn für das große Ganze. Bei uns Juristen spricht man auch gerne vom "Mut zur Lücke". Leider sehen sich viele User als Experten in hochkomplizierten Vorgängen. Ich gestehe offen ein, dass ich kein Expertenwissen in Sachen Corona mitbringen und mich allein auf meinen (hoffentlich gesunden) Menschenverstand verlassen muss...

09:32 von Karl Klammer Ganz

09:32 von Karl Klammer

Ganz meine Meinung !
Aber wenn man das hier manchmal liest, könnte man auf den Gedanken kommen, das einige da kein Problem mit hätten. Die brauchen " die Ansage von oben ", damit sie irgend jemandem die Schuld in die Schuhe schieben können, wenn es nicht klappt.
Ausnahme für mich ist der - hoffentlich - bevorstehende Lockdown/ Shutdown, der muss bundeseinheitlich sein, weil sonst die Akzeptanz nicht da sein wird.

@ Mr Enigma

"Und dann frage ich mich, warum man nun alle Lehrer geimpft hat,"

"Man" hat nicht alle Lehrer geimpft. Die Regelung ist von BL zu BL verschieden. In NRW wurden nur Grund- und Förderschullehrer geimpft.

Ungeachtet wie alt der

Ungeachtet wie alt der Schüler ist, stellen die beständigen Coronatests eine regelmäßige Qual dar und ich meine, sie sind nicht zumutbar.
Die beständige Schulöffnungen und Schulschließungen bei sinkender oder steigender Inzidenz ist ein Dilemma für Schüler und Lehrer und Eltern.
Das gibt keinem eine Sicherheit und keine Struktur.
Wir leben seit vielen Jahren bereits in einer digitalen, virtuellen Welt, die mittlerweile jedem Kind bekannt ist. Schule, Lehrer und Schüler sind seit mindestens 15 Jahren mit Computern ausgestattet.
Die Lösung ist das Homescooling.
Zudem ist Licht am Ende zu sehen, da in einigen Monaten die meisten Bürger durchgeimpft sind und Coronazeit immer mehr Vergangenheit geworden ist.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: