Ihre Meinung zu: Bundesregierung für "kurzen, einheitlichen Lockdown"

7. April 2021 - 14:09 Uhr

Angesichts der hohen Infektionszahlen plädiert Kanzlerin Merkel für kurze, aber verschärfte Einschränkungen. Das sagte eine Regierungssprecherin. Auch CSU-Chef Söder sprach sich für einen einheitlichen Lockdown aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.25
Durchschnitt: 2.3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ach herrje ....

"Wir brauchen eine stabile Inzidenz unter 100"

Letzten Sommer hatten wir eine stabile Inzidenz unter 5, teilweise sogar unter 3. Nur mal so als Vergleich.

Lockdown

Ach, was hatten wir denn das letzte halbe Jahr?
Aber irgendwie ist es ja originell, die Maßnahmen haben nicht geholfen, dafür legen wir noch eine Schippe drauf.

Welche Überraschung

Nun auch die Kanzlerin. Erstaunlich, dass es so langen Nachdenkens bedurfte um das Offensichtliche zu erkennen. Wieder einmal hat man den besten Zeitpunkt für den Lockdown verpasst. Erst Weihnachten, jetzt Ostern.
Danke!
Und wir machen uns lustig über andere Länder...

Schön wärs

Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich Deutschland zu einem harten, kurzen(?) Lockdown durchringen könnte.

Es ist aber illusorisch, bereits binnen 14 Tagen einen spürbaren Effekt zu erwarten. Im vergangenen Frühjahr stiegen die Inzidenzen und die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen trotz recht hartem Lockdown über mehr als zwei Wochen weiter an. Damit muss man wieder rechnen. Eine Schönfärberei ala Laschet, die vorhersehbar enttäuscht werden wird, nützt überhaupt nichts.

Wenn wir es endlich schaffen, die Inzidenzen in einen Bereich von unter 50 oder 35 zu senken, können wir hoffentlich mit Tests und Impffortschritten wieder Kultur und Tourismus (und Sport, das vermisse ich persönlich am meisten) zulassen.
Vorbild Portugal!!!

Wir reden jetzt darüber

und fangen dann zu den Sommerferien damit an, wir wollen ja nicht das Menschen im eigenen Land auch noch Urlaub machen.
Hätte Frau Merkel, den Herrn Spahn nicht zurück gepfiffen, könnten wir durchimpfen, ich bin absolut kein Spahnfan, aber da hatte Er einen guten Gedanken, haben die meisten wohl vergessen.

Kurz und einheitlich geht in Deutschland gar nichts, was heute beschlossen wird, ist morgen nicht mehr gültig und den Rest kippen die Gerichte.

Also die Gedanken gleich mal wieder vergessen, das wird in Deutschland nichts.

Söder.

Er sei überzeugter Föderalist, aber in der Pandemiebekämpfung seien bundeseinheitliche Regelungen deutlich besser.

Aber natürlich nur, wenn sie seinem Gusto entsprechen.

Die Art und Weise, wie Söder versucht, anderen Landesregierungen hinein zu regieren, ist schon bemerkenswert.

Könnte man bei ihm im Gegenzug auch mal machen.

Was meint man mit kurzem und hartem Lockdown?

Wir haben Lockdown. Seit Monaten. Und noch länger. Was meint man denn mit einem „kurzen, harten Lockdown“, der die Welle brechen solle? Soweit ich weiß, ist alles zu außer Büros, Unternehmen, Betrieben? Kontaktbeschränkung & Lockdown ever.
Grundschulen sind allenfalls im Wechsel- und Homeschooling abwechselnd derzeit.
Läden sind zu, Gastronomie ist zu, alles ist zu.
Bis auf Existentielles. Treffen geht nur mit einem Haushalt. In einigen Regionen ist Ausgangssperre.

Was genau will man?
Die Kinder einschließen? Dafür Betriebe offenhalten?

Das Gesundheitsamt ist entweder im Osterurlaub oder die Zahlen sinken, weil die Betriebe nur reduziert arbeiten in den Ferien.

Aufgrund dieser Datenlage bin ich nicht für einen Giesskannenlockdown aus der Hüfte geschossen, das können Menschen raten, die nicht betroffen sind, weiterarbeiten und keine Schulkinder haben. Gerade jetzt starten Schulen mit wöchentlich Tests.

Betriebe sollen testen. Das hilft länger. Impfen dauert.

Harter Lockdown

Alle reden dauernd von „hartem Lockdown“ und „einheitlichen Regeln“. Beides hatten wir noch nie so richtig. Geschlossen wurde nur Freizeit und Privatleben und die damit zusammenhängenden Wirtschaftsbereiche. Schulen waren zu lange offen. „Die Wirtschaft“ sollte möglichst nicht belästigt werden.

Was wäre jetzt also ein „harter Lockdown“? Das hat noch keiner definiert. Alle nicht notwendigen Betriebe zu, alle Schulen zu? Sicher nicht. Also weiterwursteln wie bisher mit nächtlicher Ausgangssperre und Masken an unnötigen Orten.

Das ist kein harter Lockdown, sondern Augenwischerei, die nichts bringt, aber alle nervt.

Und egal, was sie irgendwann beschließen. Es wird nicht länger als 12h einheitlich sein. Irgendein Land macht es wieder anders.

Es ist so egal, was jetzt irgendwer in eine Kamera sagt.

Das ist das Ergebnis des ewigen Zögerns.

Man kann es nicht oft genug erwähnen.
Ein strenger kurzer Lockdown im Februar und wir könnten jetzt wo auch langsam die Temperaturen steigen und es mehr Tests und mehr Impfstoff gibt, über Lockerungen nachdenken.
Aber wie in letzter Zeit sehr oft gibt und gab es keine Einigkeit in den Ländern und der Regierung, was dazu führte das wir jetzt wie schon so oft in der Entscheidungsnot stecken.
Und jetzt einen kurzen aber harten Lockdown den Bürgern zu erklären, ist eine Mammutaufgabe, da das Verständnis für das politische Geschehen so gut wie verloren ist.
Für mich kann ich nur sagen mein Vertrauen zur Politik ist gleich 0 und wenn ich daran denke das die Politik jetzt darüber nachdenkt den wenigen Geimpften bereits vorher schon alle Freiheiten wieder einzuräumen, möchte ich nicht daran denken was dann passieren kann.
Ein solcher Schritt wäre meines Erachtens ein Schlag ins Gesicht für alle Nichtgeimpften und auch ich möchte dann sofort geimpft werden, das wäre dann auch mein Recht.

Wieder mal ein Lockdown kurz & scharf

sinn- und planlos wie bisher auch weil es weiterhin kein Konzept gibt. Zur Ausgangssperre gibt es aktuell bereits ein Urteil betr. Hannover wo das Gericht die Ausgangssperre als unverhältnismäßig wieder einkassiert hat mit der Begründung dass man nicht einmal andere, zielgerichtete Maßnahmen versuchen würde - womit das Gericht eigentlich genau den Nagel auf den Kopf trifft!
Ob der Lockdown wirklich kurz wird kann man auch seine Zweifel haben. Der britische Guardian berichtete bereits gestern dass deutsche Regierungsmitglieder von stärkeren Einschränkungen bis August ausgehen - in der Hoffnung dass man es bis dahin schaffen wird genügend Menschen zu impfen. Dass 2-3 Wochen nicht reichen würden konnte man gestern Abend bereits in den TV -Nachrichten sehen.

Nun ja

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Dienstagabend bei 0,81 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 81 weitere Menschen anstecken
Pandemie ist vorbei

14:31 von Super_Droopy

... Und wir machen uns lustig über andere Länder...

Also, bei all der Häme und dem Hass, welche kübelweise über den Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten ausgegossen werden, und dies täglich und überall, kann ich beim besten Willen nicht erkennen, dass „wir“ „uns“ über andere Länder lustig machen.

Im Gegenteil, „alle“ Länder machen es besser als „wir“ und „wir“ können maximal als schlechtes Beispiel dienen.

Pflegeschlüssel auf Intensiv gesenkt.

Relativ unbemerkt hat man offenbar zu Beginn des Jahres den Pflegeschlüssel auf den Intensivstationen geändert.

Zu Beginn der Pandemie lag der Wert noch bei 2,5 Betten pro Pfleger (tagsüber) beziehungsweise 3,5 Betten in der Nacht. Zum 1. Januar wurde dieser Wert auf zwei respektive drei gesenkt.

Damit kann man natürlich jetzt gut begründen, dass die Betten knapp werden.

Und einen lockdown fordern.

Nennt man so was nicht auch Taschenspieler Trick..?!

Hart

"Verschärft, konsequent".

Was genau soll das bedeuten?
Bitte mal Butter bei die Fisch!

Ohne mindestens 3 Wochen Schließung aller nicht relevanten Betriebe, und dazu gehören nicht nur Industrie sondern auch Büros und Dienstleister, hätten wir nur den gleichen Mini-Soft-lockdown wie seit Dezember. Das reicht nicht.

nicht wieder plappern

sondern endlich mal was machen. nur nebenbei; es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen. soviel zu deutschen können im jahre 2021

Harter Lockdown und dann?

Dirk Brockmann hat es vorgestern in der ARD zum x-ten mal wiederholt: Ein weiterer Lockdown ist nur dann zielführend, wenn es anschließend ein sicheres Öffnungskonzept gibt, da ansonsten die Zermürbung der Bevölkerung voranschreite.

Der Öffnungsplan aus dem März ist epidemiologisch nicht abgesichert. Das hat man jetzt gesehen und dasselbe gilt auch für die Zukunft. Mir tun die Pflegekräfte auf den Intensivstationen leid und natürlich auch die vielen Menschen, die dort noch liegen werden.

Echt ein Lockdown und was

Echt ein Lockdown und was haben wir grade und das schon seit Monaten, ich bin die Spielchen leid die die CDU spielt, jetzt klare Kante für alle Bundesländer warum erst jetzt, Laschet und Söder waren immer die ersten die was anderes wollten.
Für mich sind die durch und ich glaube den ganzen Quatsch nicht mehr.

Lockdown

Dumme Ideen - immer wieder widerholt - werden dadurch auch nicht besser.
-
Lockdown light haben wir ja schon...
Ausgangssperren wurden mehrheitlich durch Verwaltungsgerichte als unverhältnismässig aufgehoben.
-
Zurück mit der Verantwortung für's eigene Leben zum Bürger.

Wenn man einen harten Lockdown will

müsste man alle nicht lebensnotwendigen Betriebe runterfahren, alle Bürokräfte ausnahmslos ins Home Office schicken, alle Grenzen für Pendler schließen, keine Saisonarbeitskräfte (Spargelernte) einreisen lassen.
Das wäre konsequent aber wird man das tun?
Oder geht es nur wieder einmal um weitere Einschränkungen fürs Private - wo doch eigentlich eh schon alles eingeschränkt ist? Läden kann man ja nicht mehr viele schließen da eh schon weitgehend alles geschlossen ist (was mit Voranmeldung noch läuft kann man weitgehend vergessen).
Die Ausgangssperre in Hannover wurde heute vom Gericht einkassiert: Unverhältnismäßig da noch nicht einmal andere Maßnahmen versucht wurden.
Ja das ist das Problem: Andere Maßnahmen werden gar nicht versucht sondern stets die Gleichen.
Aber wie heißt es so schön: Wenn man stets mit dem Kopf gegen die gleiche Wand rennt und ein anderes Ergebnis erwartet zeugt das nicht gerade von Intelligenz.

Wieso 100, Frau Merkel..?!

Weil Sie das mal so fest gelegt haben..?!

Eine stabile Inzidenz unter 500 könnte ich ja noch nachvollziehen.

Zumal die Dunkelziffer bei den Infizierten ja sowieso irgendwo Richtung Faktor 18 liegt, wodurch die offizielle Inzidenz eher Makulatur ist...

@smoerebroed, 14:27 Uhr

Es stimmt nicht, was Sie da sagen. Der Lockdown zum Jahresbeginn hat selbstverständlich geholfen. Die Inzidenzwerte gingen deutlich bis auf 57 zurück. Deutschland war unter den TOP 6 in Europa. Dann kamen die Mutationen und damit eine neue Form der Pandemie. Wie wirkungsvoll ein Lockdown sein kann, haben Sie ja auch in Portugal gesehen.

Kurzer, einheitlicher Lockdown?

Davon quaselt die Bundesregierung seit einem Jahr. Ich nehme das schon lange nicht mehr ernst. Da gibt es seit einem Jahr zu viele Ausnahmen, insbesondere bei Arbeitern. Es wird nur teilweise geschlossen und u.a. bei Schulen geht das schon seit einem Jahr so. Ich habe keine Lust das die nächsten 4 bis 6 Jahre lang bei meinen Kindern mitanzusehen.

Weltweit würde so ein Lockdown helfen, aber die Bundesregierung regiert nicht die Welt.

Wir werden mit dem Virus leben müssen, ebenso mit neuen Varianten von diesem. Die Strategie muss für die nächsten Jahre gut sein.

Und da hilft nur das Gesundheitssystem an die Herausforderung anzupassen.
Denn der Sinn des Lockdowns ist die Krankenhäuser zu entlasten.

Ps. Es wäre schön, wenn die Journalisten die Gesundheitssysteme in der EU miteinander vergleichen würden, auch die Anzahl der Krankenhäuser, und mit den Infektionszahlen und Todesfolgen vergleichen.

Einheitlich

Die BRD hat nicht die Weite von Alaska.
Regelungen nach Bundesland hat schon etwas Scheinriesenhaftes.
Innerhalb weniger Stunden reist das Virus mit seinem Wirt durch die Republik.

Behandlung von Covid-Patienten

Ich verweise mal auf die ZDF-Nachrichten von gestern Abend bei der eine Ärztin aus Berlin vorgestellt wurde die jeden Covid-Patienten sofort mittels Blutverdünner und Cortison behandelt - und das scheint ziemlich erfolgreich zu sein. Es wurde in der Sendung auch erwähnt dass normalerweise positiv Getestete idR keine Behandlung bekommen bis sie deutliche Symptome zeigen - und dann landen diese uU bald in der Klinik - und zwar auf Intensiv.
Vielleicht sollte man diese Strategie mal überdenken und die Behandlung sofort beginnen damit eben nicht so viele Patienten mit Covid die Intensivstationen füllen?!

14:46 von dr.bashir

Entschuldigen sie wenn ich ihnen etwas neugierig von der Seite komme aber waren sie nicht einer von den eher positiven, ich meine zumindest noch vor Ostern
Kann aber auch sein das ich mich Irre, dann lassen sie den Kommentar von mir einfach auf sich beruhen

@Super_Droopy, 14:31 Uhr - Klare Linie von Merkel

Es gab zu Beginn des Jahres einen Lockdown, die Infektionszahlen gingen deutlich nach unten. Aktuell gilt noch der Beschluss der PM-Konferenz, an den sich nur so manchen Landesfürst nicht mehr halten möchte. Kanzlerin Merkel hat daher völlig recht, wenn Sie ein bundeseinheitliches Vorgehen und einen kurzen, harten Lockdown fordert, denn die erhöhten Inzidenzwerte müssen entsprechend dem Beschluss zu einer Notbremsung führen. Im übrigen: Niemand macht sich lustig über andere Länder. Deutschland hat die Pandemie bislang vergleichsweise gut überstanden. Wir müssen freilich noch eine Schippe zulegen, vor allem müssen die Impfungen auf Teufel komm raus gesteigert werden. In Verbindung mit einem harten Lockdown, mehr Testungen (auch diese haben erfreulich zugenommen) und der konsequenten Einhaltung der AHAL-Regeln machen wir die Corona-Krise beherrschbar.
Zur Not müssen Bundestag und Bundesrat bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie beschließen.

Sternenkind

"Pandemie ist vorbei"

Kein Stück!
Die weltweiten Zahlen steigen schnell, vor allem in Indien. Ideale Voraussetzungen zur Entstehung weiterer Mutanten.

Die Pandemie ist dann vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist.

Das mit den Schulen wird nicht funktionieren

da es ja Ländersache ist und unsere Ministerpräsidenten das Wort gemeinsam nicht verstehen.
Auch hier werden wieder 100 verschiedene Wege eingeschlagen, alles nur halbherzig durchgezogen und am Ende wird nach anderen Lösungen gesucht. Nur eines wird mit Sicherheit nicht passieren, Eine Umsetzung vernünftiger Vorschläge der Bürger.
Wie Lüfter in den Schulen, Umbau der Fenster,
Wechselunterricht, Digitalisierung usw. usw.
Das sind Sachen die könnte man , muss man aber nicht umsetzen, Reden darüber reicht.

Lockdown..

finde ich zwar gut. Ob man ihn jetzt von der Corona müden Bevölkerung durchsetzen kann. Ich bezweifle es. Jetzt wenn das Wetter und die Tageslänge besser wird und zunimmt mit Ausgangssperren kommen finde ich nicht gut.

da man mittlerweile weiß

das nach jedem Lockdown die Zahlen wieder hochgehen, wird es schwierig. Die Lösung die Lauterbach mal hatte, alle paar Wochen eine Woche harten Lockdown ? Oder Lockdown bis zur Bundestagswahl ? Oder den Lockdown light als neue Normalität ansehen und lebenslänglich ?

Harter Lockdown heißt dann wohl, Wirtschaft, Industrie, Schulen dicht. Mehr geht ja nicht mehr. Könnte kurzfristig etwas helfen.

Nun ja

In Texas sind Corona Restriktionen bis hin zur Maskenpflicht Geschichte. Die Corona Zahlen hat das nicht verschlechtert. Auch in Wyoming und Mississippi zeigt sich ein ähnliches Bild.
Auch die Zahl der Corona-Toten sinkt kontinuierlich weiter. Die Aufhebung von Lockdown & Co. scheint schlichtweg keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen gehabt zu haben. Ähnliche Bilder gibt es auch in Mississippi und Wyoming – beide US-Bundesstaaten schafften den Großteil der Corona-Restriktionen ab und die Zahlen der Neuinfektionen und Corona Toten sinken in beiden Staaten dennoch weiter.

21:34 von vriegel/21:07_Thomas D.: Faktencheck im großen Kino

Ja, Sie haben Recht. Ioannidis hat mehr als eine Studie publiziert.

Unklar bleiben, und in Triumphgeheul ausbrechen, wenn man missverstanden wird. Eine neue Methode der Wissenschaftsleugnung?

In der Studie vom 26.3.2021 hat ihr Idol seine verrissene IFR-Studie (2020) mit fünf anderen verglichen, und dann mit Zahlen-Voodoo eine neue IFR abgeleitet. Muss die Epidemelogen-Community bewerten …

Mir geht es um Ihre Rechnung, dass es in D bereits ca. 50 Mio Infektionen gäbe:
1.) In der Studie ist eine globale IFR von 0.15% genannt
2.) Ioannidis weist darauf hin, dass sich Fallsterblichkeit für verschiede Länder stark unterscheidet. (Anm.: IFR in Industrieländern wg. Altersstruktur höher)
3.) Für Ihre Rechnung müssen Sie die IFR in Deutschland kennen
4.) Die ist aber nirgends in der Studie zu finden
5.) Sie nehmen für Ihre Rechnung eine IFR für D von 0.15% an

Fällt Ihnen was auf? Deutschland und Welt verwechselt.
Mit wäre so eine alternative Mathematik peinlich – Ihnen vermutlich nicht.

Am 07. April 2021 um 15:47 von Karl Maria Jose...

>>nicht wieder plappern

sondern endlich mal was machen. nur nebenbei; es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen. soviel zu deutschen können im jahre 2021<<

Es "sollen" ... - haben sie eine verlässliche Quelle zu ihrer Behauptung?

Und was ist "deutsches" "Können"??

@Karl Maria

"es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen. soviel zu deutschen können im jahre 2021"

Sollen...irgendwo...herumliegen?
Sehr präzise! Quelle für diese Behauptung?

@wenigfahrer, 14:36 Uhr

Die zentrale Beschaffung der Impfstoffe durch die EU für alle Mitgliedsstaaten war im Grundsatz richtig, um Verteilungsgerechtigkeit und ein vernünftiges Preisniveau sicherzustellen. Es gibt im übrigen einen MP-Beschluss, der lediglich entsprechend seinem Wortlaut umgesetzt werden müsste. Laschet hat zwar inhaltlich nichts Falsches gesagt, leider aber bestehende Vorgaben mit einem neuen Etikett ummantelt. Sein Vorgehen war damit absolut überflüssig.

Widerspruch.

(...) die Vorsitzende des Verbands der Amtsärzte, Ute Teichert, (...) forderte zugleich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen. "Wir brauchen einen kurzen, harten Lockdown" (...) Nötig sei in Deutschland aber "mehr Einheitlichkeit bei den Maßnahmen", betonte Teichert.

Das widerspricht sich diametral.

Man kann nicht einerseits, in Form eines sogenannten "harten Lockdowns" (ich empfinde den gegenwärtig immer noch geltenden "Weihnachtslockdown" schon als ziemlich hart), für noch schärfere Regelungen eintreten, als die, die die striktesten Bundesländer im Augenblick bereits haben...

... und andererseits "Einheitlichkeit" fordern. "Einheitlichkeit" heißt nämlich immer Kompromiss (was denn sonst).

Aber besonders kompromissfähig waren deutsche Amtsärzte noch nie.

Was die angebliche "Kürze" dieses "Lockdowns" betrifft, verweise ich erneut auf den derzeit immer noch geltenden "Weihnachtslockdown", der im uns Dezember ebenfalls mit "Dauer drei Wochen" angepriesen wurde...

Re vriegel

Pfegeschlüssel gesenkt...
Danke für die Information
Wieder ein klassischer Taschenspielertrick um den Lockdown unendlich verlängern zu können. Das Ziel.

Lustigerweise

sind Länder mit wenig bis keinen Einschränkungen (Schweden) nur unwesentlich schlechter gefahren, Länder mit langen harten Lockdowns (Italien) nicht besser was die Todesopfer pro 1 Mio Einwohner angeht. Indizes sind uninteressant, vielleicht ist Portugal so niedrig weil weniger getestet wird?

Für die Gesamtgesundheit (psychisch und physisch) ist der Lockdown verheerend, enwicklungsgestörte Kinder und vernichtete Existenzen summieren sich wie die Covid-Opfer mit jedem weiteren Tag auf. Menschen die mit Masken im Freien herumlaufen verhindern damit den freien Luftaustausch - was für das Imunsystem das Beste wäre was man machen kann. Solche Regeln führen also tendenziell zu mehr schweren Verläufen, Ansteckung im Freien nahezu 0.

Falls das alles irgendwann - ehrlich! - aufgearbeitet wird werden wir vermutlich feststellen dass die wirtschaftlichen und sozialen Folgeschäden in keinerlei Verhältnis mehr zu den Kosten eines "wir lasses es laufen und schützen nur die Risikogruppen" steht.

@rossundreiter, 14:38

Ich kann Söder verstehen. Er fordert, dass sich die MPs an die getroffenen Vereinbarungen halten. Er erwartet zu Recht eine einheitliche und abgestimmte Vorgehensweise. Gleiches fordert die Kanzlerin, fordern Mediziner, Virologen, Epidemiologen und andere Experten. Gut, dass einer wie Söder gegen die Kakophonie der Landesfürsten ankämpft.

14:27 von Smoerebroed Sie

14:27 von Smoerebroed

Sie sollten sich mal " schlau " lesen und
gucken !

Wir waren - im Februar/Anfang März - auf etwa dem Level, den wir jetzt haben. Nur da ging es nach unten, jetzt leider nicht.
Und die Zahlen in den Intensivstationen
" hinken " immer mindestens 2-3 Wochen hinterher. Gestern waren es 4424 Covid19 Patienten auf Intensivstationen ( 12.03. 2747)

Gebracht hat das schon was, man muss es nur sehen wollen und nicht immer wieder die Zahlen relativieren.

Am 07. April 2021 um 15:47 von Karl Maria Jose...

Herr Lauterbach hat ja gesagt, wie es gehen könnte. Alles verimpfen was da ist. Selbst nach der ersten Impfung besteht ein sehr guter Schutz gegen eine Infizierung. Und gegen schwere Verläufe ohnehin. Lt. Herr Lauterbach könnte so sehr viele Tote verhindert werden.

Interessant wäre zu erfahren

Interessant wäre zu erfahren was sich die Regierung unter einem harten Lockdown so vorstellt. Wahrscheinlich wird es auf eine erweiterte Maskenpflicht und eine Ausgangsperre beziehen. Die Industrie wird auch diesmal keiner angreifen. Meine Meinung so werden wir der Pandemie niemals besiegen können. Impfen könnte helfen, nur leider geht man inzwischen davon aus das die Immunität nur ca 6 Monate anhält. Bei dem Tempo das wir in Deutschland beim Impfen anlegen bedeutet das, die Letzten haben noch nicht mal die 1. Impfung wenn die ersten schon nachgeimpft werden müssen. Man darf gespannt sein.

@Sternenkind, 15:43 Uhr

"Pandemie ist vorbei".
Ich fürchte, sie hat gerade erst begonnen.

Korrektur Pflegeschlüssel Intensivstationen

Leider war das beim Focus falsch geschrieben.

Hier ist es richtig. Vom Bundesministerium:

Intensivmedizin

Bis 31. Januar 2021: Tagschicht maximal 2,5 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 3,5 Patienten pro Pflegekraft
Intensivmedizin und pädiatrische Intensivmedizin:

Ab 1. Februar 2021: Tagschicht 2 Patienten pro Pflegekraft; Nachschicht 3 Patienten pro Pflegekraft

An der Tatsache, dass mit allen Tricks gearbeitet wird, um einen lockdown notwendiger erscheinenden zu lassen, ändert das nichts.

Andererseits wissen wir jetzt ja, dass wir im Notfall noch mehr Reserven haben, bevor es einen lockdown benötigt.

Sollte mal jemand dem Bundesverfassungsgericht mitteilen...

14:31 von Super_Droopy // Und

14:31 von Super_Droopy

// Und wir machen uns lustig über andere Länder... //

Ich mache mich nicht lustig über andere Länder.
Und ich halte den harten Lockdown für überfällig, aber in unserem Föderalismus hätte man die Gesetze ändern müssen, um effektiver handeln zu können.
Ob das jedem recht gewesen wäre ?

Ich bin auch der Meinung, das Frau Merkel machen kann, was sie will, sie wird immer zerrissen werden.
Es kann niemand allen alles recht machen.

Lockdown haben wir schon lange

Trotz leicht fallender Zahlen, wollen manche einen harten Lockdown, sollen wir uns alle im Keller einschliessen. Im Vergleich zu anderen Ländern stehen wir gar nicht schlecht da.
Noch ein wenig Geduld dann langsames öffnen. Die Sterberaten sind trotz 3. Welle gleichbleibend. Also keine Panik.

Och nö. Nicht wieder diese

Och nö.
Nicht wieder diese Idee.
Seit einem Jaht keine andere Lösung?
Dabei würde es reichen, die Hotspots zu schließen.
Und Gefährdete zu schützen.
Aber das wäre ja zu teuer.

@15:50 von Adeo60

"Wie wirkungsvoll ein Lockdown sein kann, haben Sie ja auch in Portugal gesehen"
Der Vergleich mit Portugal ist schon deswegen schwierig weil Portugal zum Einen nicht so viele Grenzen hat wie Deutschland und, da Portugal eher arm ist, auch für Pendler aus Spanien nicht attraktiv ist.

14:33 von mcg Sie haben

14:33 von mcg

Sie haben eindeutig recht.

// Es ist aber illusorisch, bereits binnen 14 Tagen einen spürbaren Effekt zu erwarten. //

Das müsste mal in den Köpfen der Menschen ankommen und drin bleiben.

@Karl Maria Jose...um 15:47

> es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen.<

Wohl nicht in Berlin, hier hat man erstmal die Biontech-Impfzentren geschlossen weil keine Impfdosen mehr da waren....ausser natürlich der für die Hausärzte ; die hatten von den 42000 für das "Pilotprojekt" bereitgestellten gerade mal 3200 verimpft.
Aber wir brauchen dringend die Hausärzte, und die Reihenfolge muss aufgehoben werden und....ääh, ne, echt nicht

Was ist "kurz" und was ist "hart"?

Wie auch immer der "neue" LD heißt, er sollte nicht nur die Kontakte verringern sondern vor allem die (Freizeit-) Mobilität.

Das hätte eigentlich spätestens zum November 2020 schon passieren müssen. Statt dessen haben wir einen "Dauer-LD" in dem die Leute Reisen dürfen und auch sonst mit dem Auto durch die Republik fahren dürfen.

Man darf ja gespannt sein wie dieses Jahr mit den Erntehelfern umgegangen wird und welche Ausnahmen für den "kurzen u. Harten" LD eingeführt werden damit bloß die Landwirte nicht jammern.

Die können nichts außer Lockdown und Nasebohren mit Teststäbchen.

@15:52 von Tada

Danke für Ihren guten Kommentar, vor allem
"Wir werden mit dem Virus leben müssen, ebenso mit neuen Varianten von diesem. Die Strategie muss für die nächsten Jahre gut sein"
Es sagte mal ein Wissenschaftler dass in der Geschichte der Menschheit eine Pandemie stets dann beendet war sobald sich die Menschheit an das Virus gewöhnt hatte.
Ich denke hier wird es wohl auch so sein zumal zwar Lucky Luke schneller schiessen kann als sein Schatten - aber wir offensichtlich nicht schneller impfen können als die Mutanten mutieren.

@bullok, 14:46

Man kann es nicht oft genug erwähnen.
Ein strenger kurzer Lockdown im Februar und wir könnten jetzt wo auch langsam die Temperaturen steigen und es mehr Tests und mehr Impfstoff gibt, über Lockerungen nachdenken.

Man kann es nicht oft genug erwähnen:
Wir haben einen Lockdown (seit Mitte Dezember).

Der ist zwar nicht kurz, aber streng.

Und vermutlich grundgesetzwidrig.

...ein kurzer Lock Down, bis

soviele geimpft sind, dass es Wirkung zeigt, davon war doch die Rede...
Guter Plan, die Herdenimunität ist bei circa 80 % erreicht, heißt wir reden von zirka 4 Monaten++
Für wie doof halten uns die Politiker eigentlich?

14:36 von wenigfahrer // Wir

14:36 von wenigfahrer

// Wir reden jetzt darüber
und fangen dann zu den Sommerferien damit an, wir wollen ja nicht das Menschen im eigenen Land auch noch Urlaub machen.//

Ich hoffe und wünsche mir, das es - mit dem Lockdown - in der nächsten Woche losgeht. Aber da müssen alle MP*innen an einem Strang ziehen, und das ist wie immer das Problem.

// Hätte Frau Merkel, den Herrn Spahn nicht zurück gepfiffen, könnten wir durchimpfen, ich bin absolut kein Spahnfan, aber da hatte Er einen guten Gedanken, haben die meisten wohl vergessen. //

Und nein, das habe zumindest ich nicht vergessen - und fand das auch richtig. Auch könnten wir nicht " durch impfen ", denn der Impfstoff wäre trotzdem knapp und die ganze Welt braucht ihn nun mal !

// Kurz und einheitlich geht in Deutschland gar nichts, was heute beschlossen wird, ist morgen nicht mehr gültig und den Rest kippen die Gerichte.//

Ich hoffe, das alle Verantwortlichen endlich auf den Schirm bekommen, das es nur so geht !

i@modellbahn, 15:49 Uhr - Staat handelt verantwortlich

Nein, es sind nun wirklich keine "dumme Ideen", die im Kampf gegen Corona Anwendung finden. Was wäre wohl geschehen, wenn die Bürger den Empfehlungen der AFD gefolgt wären, wonach Corona lediglich eine Form von Grippe sei, für die man keine besonderen Schutzmaßnahmen ergreifen müsse...? Die Eigenverantwortung der Bürger werde schon alles richten... Nein, die vielen Schwestern, Betreuer und Ärzte in den Krankenhäusern. die rund um die Uhr das Leben von Corona-Opfern zu retten versuchen, oft durch Leichtfertigkeit aufs Spiel gesetzt, haben es verdient, dass wir die Pandemie aktiv bekämpfen. Die Pandemie ist eine globale Herausforderung. Ein harter Lockdown, ein massives Durchimpfen der Bevölkerung, regelmäßige Angebote von Testungen und die konsequente Befolgung der AHAL-Regeln sind das einzig wirksame Mittel gegen die Pandemie. Ich bin froh, dass unser Staat dem Leben seiner Bürger oberste Priorität einräumt, Sie etwa nicht...?

Ich feiere es total für meine

Ich feiere es total für meine Freunde und Familie aus der Region Hannover, dass das OVG Lüneburg Augenmaß bewiesen hat und diese unsinnige Ausgangssperre als unangemessene Maßnahme kassiert hat. Ich hoffe, andere Gerichte in anderen BL z. B. HH werden folgen.
Wenn ich hier in Spanien erzähle, dass in D ein "harter LD" (den bisher noch keiner mal durchdekliniert hat, die Großwi hat sich ja schon wieder positioniert...) gemacht werden soll und ich denen dann erzähle, dass die Inzidenz zw. 130 und 110 liegt, machen die Leute große Augen und bedauern die Deutschen, weil ja privat und freizeitlich so gut wie nichts auf hat. Vor allem, dass Gastro nicht mal außen öffnen darf, kapiert keiner. Ich auch nicht. Man muss Ausgleichsventile schaffen, damit Druck abgebaut wird, in D wird der Privatbereich gequetscht bis es quietscht. Großunternehmen und andere Bereiche mit starker Lobby dürfen weitermachen als gäbe es kein Virus.
In F impft man im Stadion, in Ber schließen 2 Impfzentren... toll!

Am 07. April 2021 um 15:46 von vriegel

Relativ unbemerkt hat man offenbar zu Beginn des Jahres den Pflegeschlüssel auf den Intensivstationen geändert.
Nennt man so was nicht auch Taschenspieler Trick..?!
_____
Sie sollten sich wirklich schämen. Hoffentlich kommen Sie nie in die Lage, auf die Hilfe derjenigen angewiesen zu sein, denen Sie jetzt einen "Taschenspielertrick" unterstellen. Eine zynischere Aussage ist mir glaube ich, währen der ganzen Pandemie nicht unter gekommen.
Schauen Sie sich mal eine Doku an, wo über die Arbeit speziell an Corona-Intensiv-Patienten berichtet wird. Dass da ein anderer Pers.-Schlüssel gelten muss, versteht sich dann von selbst.
Was "Taschenspielertricks" anbelangt, so kennen Sie sich damit wirklich gut aus; schliesslich versuchen Sie doch Tag für Tag, die Foristen mit selbigen von Ihren kruden Berechnungen zu überzeugen. Bislang aber wohl ergebnislos.

Notbrems-Lockdown

Alles so schöne Worte, die bislang wenig Bedeutung haben und zu denen es auch keine gesicherten Erkenntnisse bezüglich der Wirksamkeit gibt. Oder?
Auf diversen Baustellen tummeln sich die Arbeiter, gern auch ohne Mundschutz, der bei Anstrengung ja zu erschwerten Atmung führt, aber um z. B. Dübel im Baumarkt zu kaufen, muss ich nach Terminvereinbarung auch noch einen negativen Test beibringen. Kann mir jemand den Hintergrund dafür erklären?
Gibt es überhaupt Erhebungen, die den Erfolg der bisherigen Maßnahmen in Zahlen und Fakten darstellen können? Ohne diesen Hintergrund bleibt nur wieder das ewige Inzidenz - Gelaber ohne wirklichen Bezug zur Verteilung der Infizierten bzw. eventuellen Hotspots.
Ich wünsche mir einfach mal Klartext und nachvollziehbare, logisch begründete Vorschläge.
Das Wort "Lockdown" heißt auf Deutsch Ausgangssperre...

@harpdart, 15:59

Sehr richtig, was Sie schreiben. Es hilft deshalb letztlich auch nicht entscheidend und nachhaltig, wenn Deutschland über genügend Impfstoff verfügt und durchgeimpft werden kann. Bleiben andere Länder für längere Zeit ohne ausreichend Impfstoff, können sich Mutationen bilden, gegen die unsere vorhandenen Impfstoffe nicht mehr (voll) wirksam sind. Damit würde das Spiel von Neuem beginnen. Der Kampf gegen Corona ist deshalb ein Kampf gegen die Zeit und muss auch ein Credo für die Verteilungsgerechtigkeit der Impfstoffe sein.

@15:46 von vriegel

@15:46 von vriegel

Zitat: "Zu Beginn der Pandemie lag der Wert noch bei 2,5 Betten pro Pfleger (tagsüber) beziehungsweise 3,5 Betten in der Nacht. Zum 1. Januar wurde dieser Wert auf zwei respektive drei gesenkt.

Damit kann man natürlich jetzt gut begründen, dass die Betten knapp werden. Und einen lockdown fordern. Nennt man so was nicht auch Taschenspieler Trick..?!"

D hat im Vergleich die mit Abstand wenigsten Pflegkräfte pro Patient in Krankenhäusern. Der Notstand war schon vor Corona da, wurde aber auf Kosten des Pflegepersonals unter den Teppich gekehrt. In USA und Norwegen sind es viel weniger als halb so viele Patienten pro Pfleger, B, NL, UK und Irl ca. die Hälfte.
Quelle: VerDi

Dieser Notstand wurde in der Corona Krise zum Megaproblem und entsprechend geändert, wenn auch nur halbherzig. Auch jetzt sind wir im Vergleich sehr schlecht personell aufgestellt.

Ihr geäußerter 'Verdacht' ist konstruiert, uninformiert und wohl eher von Ihren Verfolgungsphantasien genährt.

Was ist mit dem „harten Lockdown“ gemeint?

Ich kann mir - angesichts der politischen Realitäten in diesem Land - nicht vorstellen das ein „harter Lockdown“ Betriebschliessungen und verbindliche Regeln für Betriebe umfasst.

Die Bundesregierung kann so gesehen noch froh sein dass es „nur“ die britische Mutante ist, die in Deutschland grassiert.

Wenn, dann alle

Ich persönlich bin, wie so viele, absolut Coronamüde. Die Maßnahmen zermürben und belasten. Trotzdem wächst in mir die Sorge, dass ein einigermaßen unbeschwerter Sommer, so wie er letztes Jahr noch möglich war, immer mehr in Gefahr gerät. Deshalb wäre ich mittlerweile auch nochmal für einen richtigen Lockdown. Aber dann wirklich richtig...nicht nur im Privaten oder in der Gastronomie, sondern auch in der Wirtschaft, in Dienstleistungsbetrieben und in der Verwaltung. Für beispielsweise 3 Wochen nur Notbetrieb in allen Bereichen...genauso, wie im letzten Jahr. Einmal noch alle mitnehmen und zusammenhalten für ein Stückchen Freiheit im Sommer.

@15:59 von MSCHM1972

"Ob man ihn jetzt von der Corona müden Bevölkerung durchsetzen kann. Ich bezweifle es"
Da habe ich auch meine Zweifel - wie auch an der Ausgangssperre. Ich hatte kürzlich betont dass ich als Nebenbei-Landwirt öfters abends auf die Felder muss weil ich
a) tagsüber in Präsenz arbeiten muss
b) erst abends bewässern kann (weil man bei der Hitze in der Region das erst abends machen kann)
c) und das Unkraut ansonsten schneller wachsen würde als das was ich ernten will.
Nun sagen sie mal den Landwirten dass sie abends zuhause bleiben müssen. Ich glaube auf diesen Ärger und was da folgt hat auch die Polizei (zu Recht) keine Lust. Überhaupt ist es schlimm dass auch die Polizei die sinnfreien Maßnahmen ausbaden muss.
Gesetze sind wichtig - aber sie müssen auch sinnvoll sein.

Am 07. April 2021 um 15:49 von vriegel

Eine stabile Inzidenz unter 500 könnte ich ja noch nachvollziehen.

Zumal die Dunkelziffer bei den Infizierten ja sowieso irgendwo Richtung Faktor 18 liegt, wodurch die offizielle Inzidenz eher Makulatur ist...
___
Es wird glücklicherweise niemanden interessieren, was ausgerechnet SIE nachvollziehen könnten.
Was Ihre letzte Berechnung hinsichtlich der Infizierten angeht, so ist diese ja sogar von Prof. Ioannidis, der die Studie veröffentlicht hat, relativiert worden. Wenn Sie ja wenigstens mal Fakten zur Kenntnis nehmen würden, die man Ihnen BELEGT hat. Schlimm und mühsam.

Nicht wieder Öffnungsperspektive geben! Merkel vertrauen.

Ja natürlich muss der Lockdown her, am besten gestern. Die Tage wo das Leben (und die Wirtschaft) sowieso geruht hätten haben wir verschenkt, also muss der Lockdown jetzt her und es erwischt die Wirtschaft voll. Gut gemacht, liebe Ministerpräsidenten! Ich persönlich traue in dieser Krise nur noch Frau Merkel.

Ich weiß auch, dass die Wissenschaft der Politik immer rät eine Perspektive zu bieten. Dies mag theoretisch richtig sein, im wahren Leben ist es aber falsch. Jede in Aussicht gestellte Lockerung, die dann nicht kommt, zermürbt, macht wütend, macht die Politik mehr unglaubwürdig, schafft Begehrlichkeiten. Zumal es niemanden gibt, der nicht glaubt, die Politik würde öffnen, sobald sie es könne.
Deshalb die Botschaft muss sein: der Karren ist im Dreck und jetzt ziehen wir ihn gemeinsam raus. Punkt.
Und der nächste Satz in dem das Wort Lockerung vorkommt sollte an dem Tag fallen, an dem man sich sicher(!) ist, dass er kommen kann. Bis dahin heißt es Augen zu - und durch.

Am 07. April 2021 um 15:47 von Karl Maria Jose...

nicht wieder plappern

sondern endlich mal was machen. nur nebenbei; es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen. soviel zu deutschen können im jahre 2021
_______
Sagt wer ? Bzw. ist wo nachzulesen ?

15:46 von vriegel Ich weiß,

15:46 von vriegel

Ich weiß, das das bei Ihnen " vergebene Liebesmüh " ist, aber das kann ich so nicht stehen lassen. Ich hoffe, das hier noch Krankenpfleger ( eindeutig die
Fachleute ) schreiben werden.

**Zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie war eine sehr kurzfristige Anpassung der Arbeitsabläufe und der personellen Vorgaben in den Krankenhäusern geboten, mit dem Ziel, die Krankenhäuser von den Vorgaben zum Pflegepersonaleinsatz in pflegesensitiven Bereichen zu entlasten. **

** Für die übrigen pflegesensitiven Bereiche bleibt es bei der Aussetzung bis einschließlich 31. Januar 2021.**

Quelle:
"https://www.bundesgesundheitsministerium.de/personaluntergrenzen.html"

@15:59 von harpdart

"Die Pandemie ist dann vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist"
Wie Grippe? Ein Wissenschaftler meinte vor einiger Zeit dass eine Pandemie immer dann vorbei ist wenn sich die Menschheit daran gewöhnt hat. Wie Grippe.
Ich meine damit nicht dass man nichts tun muss sondern man muss so schnell impfen wie irgend möglich und die Behandlungsmöglichkeiten bei Erkrankung verbessern.
Wir können unser Leben nicht runterfahren bis das letzte Virus verschwunden ist - das wird niemals der Fall sein.

@vriegel

Jetzt geht's gleich wieder los damit, dass die Dunkelziffer ja deswegen dunkel ist weil man sie nicht kennt und deshalb schon gar nicht "18" sein kann.

@sternenkind

"Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Dienstagabend bei 0,81 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 81 weitere Menschen anstecken
Pandemie ist vorbei"

Nein, Ostereffekt (vgl. Weihnachten und Sylvester).

Es wird Zeit mal eine Frage zu klären:

wie viele Menschen hatten denn nun eigentlicht schon Corona? In meinem Umfeld sind sehr viele bei der Polizei. In ihrer PD hatten nachweislich 5 Corona, ohne Symthome, heißt, sie fielen einfach zufällig bei einem Test auf. Übrigens mit der britischen Variante.
Wenn das wirklich schon viele sind, streben wir einer Herdenimmunität viel schneller als durch das impfen an und können zudem - und das ist das eigentlich wichtige - die impfen, die eben noch nicht infiziert waren.
Ein gutes Versuchsfeld ob einer dann einsetzenden Immunität wäre da auch Tschechien, wo die Zahlen rapide runter gehen. Meine Frage: dort durch lock down oder weil Massen ganz einfach Corona überstanden haben?
Solche Fragen vermnisse ich von unseren Politikern, da diese eine ganze andere Vorgehensweise implizieren würden.

Allen Menschen Recht getan...

Wenn ich die Kanzlerin mögen würde, könnte sie mir fast leidtun. Niemand ist mehr bei ihr. Die Einen- zu denen ich mich zähle- wollen endlich und zeitnah ihr Leben zurück. Und die Anderen mehr oder weniger das Gegneteil davon.

16:03 von harpdart

die "welt" von heute. demnach sollen vor ostern 15 mio geliefert worden sein danach 4. sind aber irgendwie noch nicht verbucht. verimpft sind aber erst ca 12 ,3 mio

@harpdart, 15:59 (re @Sternenkind)

"Pandemie ist vorbei"
---
"Kein Stück!
Die weltweiten Zahlen steigen schnell, vor allem in Indien."

Was die neuesten Nachrichten von der Covid-Front belegen, u.v.a. diese hier:
(von heute) aljazeera.com/gallery/2021/4/7/in-pictures-india-sees-another-record-day-of-new-virus-cases
aljazeera.com/news/2021/4/7/india-sees-record-115736-new-covid-cases-night-curfew-in-delhi
(vom 06.04.) aljazeera.com/news/2021/4/6/in-new-grim-record-brazil-surpasses-4000-daily-covid-deaths

"Ideale Voraussetzungen zur Entstehung weiterer Mutanten."

Mehr dazu: aljazeera.com/features/2021/4/5/should-we-be-worried-about-indias-double-mutant-covid-19-strain

"Die Pandemie ist dann vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist."

Exakt.

15:58 von Adeo60

wann beginnt denn ihrer meinung nach die not? 2022 oder erst 23, wenn wir bis dahin noch ruhetage zelebrieren. für mich wäre das allerdings mitte 20 gewesen

Macht es einfach mal

gescheid und gruendlich, oder gar nicht.

Wegen der halbherzigen Massnahmen sind wir in Europa ja erst in diese Situation gekommen.

Populismus hilft bei Epidemien nicht.

Ja, ich vermisse auch viel.

Ja, ich vermisse auch viel. Ich freue mich aber schon, wenn nach dem 3 bis.... offen Lockdown all die Kurzarbeiter ( zur Zeit 500000 ) mit ihren prall gefüllten Portemonnaie wieder shoppen gehen oder Party machen. Ich fürchte nur, das das alte Virus oder die neuen Mutationen werden uns alle einen Strich durch die Rechnung machen.

Alle sind für den LockDown...

... Aber niemand legt mal endlich eine ganzheitliche Strategie gg. CORONA auf den Tisch.

Die Bundesregierung, das Bundeskanzleramt, d. MPs und die sonstigen Verantwortlichen sind immer noch fast am Anfang.
Aber jetzt doch mit etwas CORONA Impfen und etwas Testen.

Es geht weiter so, bis zur Bundestagswahl.

Die Inzidenz zeigt sich derzeit von der Seite, dass sie völlig den Weissagung der math. Modelierungen in Sachen CORONA entgegen läuft.

Dafür laufen jetzt die Intensivstation voll.
Eine Strategie zum Aufbau von Intensivkrankenhäusern wurde seit März2020 nicht flächendeckend in D in Angriff genommen. Gleichwohl hätten die Verantwortlichen schon im März2020 wissen müssen das diese Notsituation eintreten muss.

Wie tagesschau.de im Live-Blog heute meldet fallen Impfstoff - Lieferungen von Moderna und BioNtec aus.
Dafür sagt die EMA das jetzt wieder AZ-Corona-Impfen möglich sei (liegt in D genug auf Halde).

Eine Strategie ist so nicht erkennbar.

Also :
Immer weiter mit LockDown

Am 07. April 2021 um 15:59 von Bullok

Das mit den Schulen wird nicht funktionieren
Wie Lüfter in den Schulen, Umbau der Fenster,
Wechselunterricht, Digitalisierung usw. usw.
Das sind Sachen die könnte man , muss man aber nicht umsetzen, Reden darüber reicht.
_________
Schulen SIND nun aber Ländersache, ob man das gut findet, oder nicht.
Soweit mir bekannt ist, hat der Bund viel Geld zur Verfügung gestellt, um erforderliche Umbauten als auch die Digitalisierung voran zu treiben. Die Länder müssen es (natürlich verbunden mit den entsprechenden Plänen)
nur abrufen. Was die Umbauten anbelangt, so wird das aber im günstigen Fall mind. 1 Jahr brauchen, schon weil derlei Aufträge EU-weit ausgeschrieben werden müssen.
Das gibt dann (wieder) eine entsprechende Dauerbaustelle, weil, die EU ja nicht gerade in puncto Schnelligkeit von sich reden macht.

kurz ??

ein kurzer harter Lockdown, bis genug geimpft sind.
Aber was ist kurz?
es wird kommunizuert : 2-3 Wochen --
dann ist genug geimpft?
Spahn: 20% geimpft bis Ende April -
da haben wir dann die 3 Wochen, aber bestimmt nicht genug geimpft --
oder 50% bis zu den Sommerferien ? -
das sind mindestens 11 Wochen ...
Es muss also viel geimpft werden, aber wovon?
Und hat Entwicklungsminister Müller nicht Recht, wenn ohne Impfen überall nichts Richtiges herauskommt.
Wenn an vielen Stellen viel prodiziert würde, ...
Aber dann müssten wohl Patente weitergegeben werden, wie das bei Aids praktiziert wurde, und das ist wohl unzumutbar.
Also harter kurzer Lockdown, bis genug geimpft ist.

@vriegel,15:46

"Relativ unbemerkt hat man offenbar zu Beginn des Jahres den Pflegeschlüssel auf den Intensivstationen geändert."

"Damit kann man natürlich jetzt gut begründen, dass die Betten knapp werden.
Und einen lockdown fordern. "

Ein weiteres schönes Beispiel, wie sie die Fakten nach dem PLURV-Prinzip zu verdrehen versuchen. Mir stellt sich die Frage nach Ihrer Motivation.

Am 07. April 2021 um 16:04 von Adeo60

Die zentrale Beschaffung der Impfstoffe durch die EU für alle Mitgliedsstaaten war im Grundsatz richtig, um Verteilungsgerechtigkeit und ein vernünftiges Preisniveau sicherzustellen.
____
Mir ist ja bekannt, dass Sie ALLES, was von Regierungs- und/oder EU-Seite kommt gegen alle Kritik verteidigen. Meistens haben Sie ja auch recht. Was aber das Preisniveau des IS anbelangt, hätte man besser einen höheren Preis akzeptiert, wie das andere (besser) gemacht haben, denn es gibt ja wahrlich nix teureres, als diese shut- bzw. lockdowns, die wir wohl solange machen müsse, bis viele Bürger geimpft sind. Von daher, nee, war nicht richtig. War eher falsch. Man hätte den heute viel gescholtenen Spahn mal machen lassen sollen !

Man tut der Bundesregierung unrecht

Wenn die wirtschaftlichen Aktivitäten im verarbeitenden Gewerbe ernsthaft gefährdet wären, dann würde die Regierung auch hart durchgreifen. Oder ?

Ein kurzer Komplett Lockdown wie in China kommt den Verantwortlichen nicht in den Sinn. Nicht deshalb weil China „totalitär“ wäre und Deutschland „demokratisch“, sondern deshalb weil die Aktionäre in Deutschland laut aufschreien würden !

Passt schon

Immer mehr Einschnitte ins Leben rufen. Nach der 3.Welle kommt die 4.usw.
Einfach nur ein Lacher. Tröstete Worte finden,blab,bla,bla. Ausgangssperren was überhaupt nix bringt aber mit dem Impfstoff nicht nachkommen. Seit Monaten geht das so und für alles gibt es nur ausreden und Lockdown.

@ 15:50 von Adeo60

"... Der Lockdown zum Jahresbeginn hat selbstverständlich geholfen. Die Inzidenzwerte gingen deutlich bis auf 57 zurück. Deutschland war unter den TOP 6 in Europa. Dann kamen die Mutationen und damit eine neue Form der Pandemie..."

Es war einmal...

Die Inzidenz ist nicht das Papier wert auf dem sie steht.
Wissenschaftler haben heute aus Tübingen gemeldet, dass die Inzidenz Unsinn wäre. Die Wissenschaftler von der Uni Tübingen begleiten das " Tübinger Modell ".

Und Viren mutieren.
Das hätte Fr. Bundeskanzlerin, d. Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen seit dem 1.1.20 wissen müssen.

Und damit haben wir keine neue Pandemie.

Wir haben einen neuen Grund für LockDown Machen.

What is it good for?

Der never-ending-Lockdown soll fortgesetzt werden, dieses größte "Jugend forscht"-Programm mit dem geringstmöglichen Resultat? Seit mehr als 1 Jahr schlägt man den Sack und meint den Esel - WIR ALLE müssen bis zur Selbstverachtung alle Kontakt einschränken, während die Industrie noch nicht mal testen muss? Überall wird dem V. der Boden bereitet, nur der Private muss zu Hause hocken - und die Werte steigen trotzdem??? Das "diffuse Geschehen " ist für mich ein Synonym für Ignoranz und Dummheit. Von systematischem Vorgehen erkenne ich seit 1 Jahr NICHTS - nur mantrahaft: Lockdown. Keiner der irre führenden Virologen oder des RKI kam auf die Idee, wie das TÜ-Modell die Inf zu hinterleuchten - stattdessen würgen sie's aus Prinzip im Keim ab (Lauterbach). Irgendwie wie zu Zeiten der Pest, als die Kirche als Lösung verkündete: Ihr müsst nur mehr glauben! SO ist und bleibt der Lockdown nur Drangsal und Geldverschwendung.

15.50 von Adeo

Es wird von Portugal geschwärmt, wie toll der Lockdown war und wie stark die Inzidenz gesunken ist. Vorher lag Portugal aber bei einer Inzidenz von 900!

Es gab vor dem auch keinen Lockdown. Nicht mit uns vergleichbar.
Es war alles offen, das Nachtleben in Lissabon fand statt, als gäbe es kein Covid.
Erst nach dieser Phase kam ein Lockdown wie hier, es wurde sogar noch gewählt in Präsenz, trotzdem waren die Menschen dann fast 2 Monate braver zuhause , gearbeitet wurde aber, die Bilder vorher waren fast wie Bergamo.

Bei uns gibt es dagegen nun schon 4 Monate Lockdown.
Die Betriebe machen zu wenig Homeoffice.
Sonst ist nun wirklich das Leben runtergefahren. Alles zu. Außer in Niedriginzidenzregionen vielleicht.

Am 07. April 2021 um 15:47 von Karl Maria Jose...

„nicht wieder plappern
sondern endlich mal was machen. nur nebenbei; es sollen zwischen ca 4,9 und 9 mio impfdosen irgendwo in deutschland ungeimpft rumliegen. soviel zu deutschen können im jahre 2021

Sehr richtig.

Alle sollten was machen.

Und zwar sollten sich alle am NRW Ministerpräsidenten ein Beispiel nehmen und übers Wochenende mal nachdenken, und wenn das nicht reicht, übers nächste Wochenende nochmal.

Laut „Tagesschau“ vom 26.03.2021 wären es 3,9 Millionen unverimpfte Impfdosen.

Nach den arbeitsfreien Osterfeiertagen, könnten es natürlich mehr sein.

Die Frage ist natürlich wo liegen die rum?

Wenn etwas irgendwo rumliegt, ist es besser, wenn man zuerst fragt:

„Ist das Kunst, oder kann das weg?“

Wieder ein sehr durchdachter Kommentar von Ihnen,
weiter so!

Lockdown

Es gibt eine sehr gute Alternative zu einem "erneuten harten" Lockdown.
Impfen, impfen, impfen. Aber das scheint unsere gesamte politische Elite nicht so richtig zu interessieren, sonst würde sie sich mehr darum bemühen. Für jeden körperlichen und seelischen Schaden, der durch zu wenige oder zu späte Impfungen entsteht, müssten Verantwortliche sich öffentlich rechtfertigen. Deutschland ist die Lachnummer in Bezug auf seine Impfstrategie. Es ist beschämend.

Einen harten Lockdowen

hätten wir schon vor langer Zeit haben müssen,dann wären wir jetzt damit durch.Aber mal einheitlich alle 16 Bundesländer an einem Strang ziehen geht ja bei uns nicht. Und dann noch die vor Gericht klagen und wieder geht alles von vorne los.

Lockdown geht garnicht. Auf

Lockdown geht garnicht. Auf unserer Intensivstation liegt ein Corona Patient. Auf Kinderintensiv 1 im ganzen letzten Jahr. Lockdown brauchen wir bei solchen Zahlen nicht bei uns. Fern von Nutzen-Risiko.

@ 15:58 von Adeo60

Immer wieder Lobgesänge und Heilsprechungen auf die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung, d. MPs und die sonst. Verantwortlichen, und wie toll doch die LockDowns alle waren.

Nur es gab nie eine Strategie gg die Pandemie.

Wie kann das sein?

Und weil den Verantwortlichen nichts einfällt, bleibt es auch so, bis zur Bundestagswahl.
Soll das gut sein?

Im Artikel "Viele Intensivbetten belegt"

Verdrehte Tatsachen bis Stuss: der LKR Rastatt hat 12 I-Betten, also 5,2 für 100.000 EW. 100%ige Auslastung, an der Grenze zur Überlastung - aber KEINEN EINZIGEN C-Patienten. Was soll mir diese Aussage bringen, wenn selbst reiche LKRe wie Tuttlingen ("Weltstadt der Medizintechnik") gerade mal 8,2 Betten pro 100.000 EW hat? Immerhin hat Schmalkhalden 33 I-Betten pro 100.000EW - das brauchen sie auch bei ihrem blauen Umgang mit der Pandemie, wo im Verh. fast 10mal so viel Menschen an C verstorben sind.

@ 15:58 von BuriedBumper

„ aber waren sie nicht einer von den eher positiven“

Ich weiß nicht, wie Sie „positiv“ in diesem Zusammenhang definieren. Ich bin seit Herbst für einen richtigen, harten Lockdown. So wie wir ihn nie hatten, vielleicht vor einem Jahr.

Ich bin genervt von Lockdown light, davon, Schulen um jeden Preis offen zu halten und vor allem von Lockerungswettläufen bei steigenden Inzidenzen. Lockdown strenger und dafür richtig hätte meiner Meinung nach von Anfang an mehr gebracht, als dieses Gewürge, das wir seit November betreiben.

@redfan

Guter Kommentar, hier in D wird der Privatbereich gepresst wie eine Zitrone. Und der Kultur Bildungs und Gastronomiebereich.

Alle anderen Unternehmen dürfen machen was sie wollen. Vor allem die mit starker Lobby. Automobilindustrie, Profisport, Kirchen, Fleischindustrie, Landwirtschaft, Logistiker, da gibts keinen Lockdown. Nichtmal Pflicht zu Test.

Die Ausgangssperre ist unhaltbar , tagsüber eng im Betrieb, aber dann nicht an die frische Luft treten dürfen, das ist schlimm und mehr als ungerecht und völlig einseitig.

Ich verstehe die Rhetorik nicht.

Was bedeutet denn "viele"? Und in welchem Kontext sind die "vielen" denn gemeint? Und welche Mediziner fordern was genau? Und wie viele sind es? Sind es einzelne? Ist es einer? Herr Spahn wird es nicht sein, hat er ja nie etwas mit Medizin gelernt, durfte aber dennoch Gesundheitsminister werden. Herr Lauterbach hat auch nur irgendwas im Bereich Management in medizinischen Bereichen studiert und weiß dementsprechend auch nicht viel.

Und was haben wir jetzt gerade? Ist jetzt gerade nicht schon Lockdown? Oder ist das eine neue Normalität, in der wir uns schon in wenigen Jahren wie in einer Freiheit fühlen? Ich als jemand, den man im Bundestag wohl als gemeinen Bürger bezeichnet, kann mir unter einer Einführung eines Lockdowns im Lockdown nichts vorstellen.

Derzeit sind übrigens ca. 300.000 Menschen positiv getestet. Ich wurde das mit einem CT-Wert von 38,73 2 mal und bin dementsprechend 2 mal in den Inzidenzwert eingeflossen. (Aussage des Gesundheitsamtes Hannover).

Wovon reden die?

Schulen offen halten! Unsere

Schulen offen halten! Unsere Kinder haben ein Recht auf Bildung! Kinder stecken Corona gut weg. Alle ängstlich, ungeimpften ÖPNV und Kontakte meiden. Unsere Kinder sind nicht über Jahre für das Wohlergehen von Erwachsenen zuständig. Unsere 7. Klässler waren seit Dezember nicht mehr in der Schule. Zählt das denn überhaupt nicht? Auf unserer Intensivstation lag im letzten Jahr 1 Coronakind (Krebs Endstadium). Mutationen seit Monaten im Umlauf. Bitte hört mit dem Homeschooling auf. Das reißt es nicht raus.

@redfan96, 16:21

"Wenn ich hier in Spanien erzähle, dass in D ein "harter LD" (den bisher noch keiner mal durchdekliniert hat, die Großwi hat sich ja schon wieder positioniert...) gemacht werden soll und ich denen dann erzähle, dass die Inzidenz zw. 130 und 110 liegt, machen die Leute große Augen und bedauern die Deutschen, weil ja privat und freizeitlich so gut wie nichts auf hat. Vor allem, dass Gastro nicht mal außen öffnen darf, kapiert keiner. Ich auch nicht. Man muss Ausgleichsventile schaffen, damit Druck abgebaut wird, in D wird der Privatbereich gequetscht bis es quietscht. Großunternehmen und andere Bereiche mit starker Lobby dürfen weitermachen als gäbe es kein Virus.
In F impft man im Stadion, in Ber schließen 2 Impfzentren... toll!"

So sieht's aus. Danke für Ihre anschauliche "Innenansicht" aus Spanien. Über die mich aktuell übrigens auch meine Schwester informiert (mein Schwager ist Spanier).

@15:46 von vriegel

Nunja, dieser neue Personalschlüssel (übrigens von 2018 Verordnung über Pflegepersonaluntergrenzen) verbessert ja die Versorgung der Patienten, weil der Personalschlüssel nicht gesenkt, sondern erhöht wurde.
Dennoch benötigt man dadurch bei gleichbleibenden Patientenzahlen mehr Pflegekräfte und hier liegt doch der Hund begraben. Die Betten sind das Problem nicht. Wir hatten zu keinem Zeitpunkt große Schwankungen bei der Bettenbelegungszahl, daher ist die Aussage der Pressesprecherin so einfach nicht richtig. Richtig wäre, dass der Betreuungsaufwand von Beatmungspatienten deutlich höher ist und die Versorgung auf den Intensivstationen nicht sichergestellt werden kann. Nur liegt das an Corona? Wenn Intensivstationen bei Vollauslastung nicht betrieben werden können, sind das vergangene Versäumnisse des Gesundheitsministerium und der Klinikbetreiber. Jetzt haben wir eine Situation in der sich das für alle rächt, Lockdown selbstgemacht quasi.

Maskenpflicht dem Wirtschaftswachstum abträglich ?

Ohne Maske kann man entspannter shoppen.

Auf Arbeit - wo überhaupt Maske getragen wird - wäre der Verzicht darauf ebenfalls ein Segen.

Das es überhaupt eine „Maskenpflicht‘ gibt, liegt daran dass Experten eine negative Korrelation von Infektionsraten mit dem Tragen von Masken nachgewiesen haben.

Und das die Infektionsraten wiederum korrelieren mit Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Wären Masken zwar gut um Infektionen einzudämmen aber wirtschaftlich kontraproduktiv, dann bin ich absolut sicher das eine Maskenpflicht schnell abgeschafft oder nie eingeführt worden wäre.

Aber die neuen Vorgaben der Gesundheitsämter

wie in meinem Fall, haben doch jetzt die Vorgabe, jeden bereits positiv getesteten innerhalb der Quarantäne noch einmal zu testen. Ich wurde dann mit einem CP-Wert (auch CT-Wert) von 38,73 beim zweiten Mal positiv ans RKI gemeldet.
Und da die Meldungen ans RKI anonym versendet werden, bin ich innerhalb von zwei Wochen 2 mal in den Inzidenzwert eingeflossen. Bei zwei meiner Freunde war das Vorgehen gleich und wurde dann bei einer Freundin eingestellt, nachdem ich mich beim Gesundheitsamt darüber beschwert habe.

Dieser im Oktober 2020 erfundene Inzidenzwert wird gerade künstlich oben gehalten. Und diese sogenannten Denunzianten-Websites wie Volksverpetzer können ja mal einen Faktencheck machen und mal beim Ordnungsamt anrufen. Die geben recht bereitwillig Auskunft über das Vorgehen.

Für alle die es interessiert, derzeit sind in Deutschland ca. 300.000 Menschen mit positivem Test in Quarantäne. ca. 3% erkranken auch. Wie ich mit einer Woche leichtem Fieber und Kopfschmerzen.

@rossundreiter 16:19

"Man kann es nicht oft genug erwähnen:
Wir haben einen Lockdown (seit Mitte Dezember).
Der ist zwar nicht kurz, aber streng.
Und vermutlich grundgesetzwidrig."

Versuchen Sie mal, unseren europäischen Nachbarn zu erklären, warum Sie die bei uns seit Dezember geltenden Regelungen als "strengen" Lockdown empfinden. Sie werden wohl auf wenig Verständnis stoßen.

Grundgesetzwidrig sind sie ebenfalls nicht - jedenfalls ist mir kein entsprechendes Urteil des BVerfG bekannt.

Wieso immer diese Pauschalurteile und Falschbehauptungen?

Schade nur

das die Zahl der Inzidenz gerade kräftig sinkt. Wie wir wissen folgt die Reaktion auf den Intensivstationen mit entsprechender Verzögerung. Wieso will also jeder Lockdown? Ist das inzwischen ein Fetisch, oder nur intellektuelle Überforderung?
Wir spielen hier doch nicht mit Merkel, Söder und Laschet im Sandkasten.

Der Söder ist voll im Wahlkampfmodus

Er sagte, dass derzeit zu viele Länder nicht mitziehen würden. Aber er begann die Aussage mit das machen die SPD geführten Länder nicht mit und im zweiten Halbsatz sehr leise nachgeschoben, dass die Mehrheit Unions geführten Länder auch nicht mitmacht.
Guter Indikator, dass mit der Pandemie Wahlkampf gemacht wird und der Bürger hat wohl wieder das Nachsehen.
Bin jetzt schon wieder gespannt auf die vielen Versprechen, die aber erst nach der Wahl eingelöst werden können, weil irgendein Grund.
Eine richtig harte Schließung (Lockdown) hatten wir ja noch nicht, aber sie würde für eine Weile die gesamte Lage entspannen. Wirtschaftlich wäre das sogar billiger als die permanente Halbherzigkeit und hätte danach sogar ein paar Wochen psychische Entspannung bis zur nächsten Schließung.
Und ganz klar wird keine richtige harte Schließung kommen. Sie wird nur symbolisch diskutiert um Stärke zu demonstrieren und auf ein paar mehr Wählerstimmen zu hoffen. Es ist halt Wahlkampf.

@16:08 von my3cents

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Italien war eines der ersten betroffenen Länder. Schweden konnte sich vorbereiten. Wenn Sie schon Länder mit und ohne Lockdown vergleichen wollen dann zu Schweden vergleichbare Länder. Finnland und Norwegen haben eine um das 10fache niedrigere Todesrate. Zumindest bei der Todesrate würde ich einen Lockdown als wirksam bewerten.

Osterferien haben den Lockdown verstärkt!

Meiner Meinung nach ist die Öffnung bzw. Schließung von Schulen und Kitas der entscheidende Faktor beim Infektionsgeschehen. So schwer das einzugestehen ist, aber die Kinder bringen die Infektionen in private Haushalte. Dann werden fälschlich private Kontakte als Infektionstreiber verteufelt, weil man es nicht besser weiß. Dass die Zahlen im März stiegen, hängt neben der Mutante auch damit zusammen, dass die Schulen im Februar wieder öffneten. Die Zahlen, so bin ich mir sicher, werden nach den Osterferien weiter sinken. Die Jahreszeit hilft auch. Urlauber, die nach Malle fliegen, entlasten das Infektionsgeschehen in D! Kaum einer wird infiziert nach D zurückkehren, weil lückenlos getestet wird. Die Pfingstferien im Juni, Impfungen und steigende Immunität drücken die Zahlen weiter. Wozu also über härten Lockdown debattieren. Zumindest diese Woche abwarten, ob die Zahlen, wie im Moment, nachhaltig fallen. Bravo für die mutigen Saarländer mit ihrem Modellversuch, wenn auch leicht riskant!

Na dann macht mal den nächsten Lockdown.

Ich hoffe, dass es was bringt. Ich bin dann mal gespannt, wie unsere 16 Bundesländer das dann wieder umsetzen. Schade, dass es Politiker wie Helmut Schmidt nicht mehr gibt, diese diskutieren nicht, die machen, auch wenn ein paar Menschen sauer sind.

14:38 von rossundreiter

>>"Er sei überzeugter Föderalist, aber in der Pandemiebekämpfung seien bundeseinheitliche Regelungen deutlich besser."

Aber natürlich nur, wenn sie seinem Gusto entsprechen.
Die Art und Weise, wie Söder versucht, anderen Landesregierungen hinein zu regieren, ist schon bemerkenswert.
<<

Sie sollten mal über den Sinn des ersten Satzes von Herrn Söder nachdenken. Wenn jedes Bundesland nur seine eigenen Prinzipien nachgeht, werden die hohen Inzidenzwerte von einem Bundesland ins nächste wandern. Das eine macht Lockdown, die Zahlen gehen runter, das Nachbarland lockert, dort steigen die Zahlen. Ein ewiges Pingpong-Spiel. Es ist egal, von wem der Gedanke kommt, auf deren Sinn kommt es an. Nonstop nörgeln hat bisher jedenfalls den Virus noch nicht beeindruckt.

16:03 von harpdart zum2.

die "welt" von heute. demnach sollen vor ostern 15 mio geliefert worden sein danach 4. sind aber irgendwie noch nicht verbucht. verimpft sind aber erst ca 12 ,3 mio

Das stimmt!

Man hätte die Zeit z.B. über Ostern mit Ferien, Urlaub vieler Beschäftigten und allgemein eingeschränkter Mobiität nutzen sollen.
Die "Osterruhe" war gar keine schlechte Idee, sie hätte nur besser abgestimmt und zumindest 2 Wochen länger konzipiert sein müssen.
Dann hätte man Zeit gehabt, mit Test-Strategien, Hygiene-Konzepten und Impfen recht bald einen Strategie zum Uasgang zu finden.

15:45 von Thomas D.

14:31 von Super_Droopy
>>"... Und wir machen uns lustig über andere Länder..."

Also, bei all der Häme und dem Hass, welche kübelweise über den Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten ausgegossen werden, und dies täglich und überall, kann ich beim besten Willen nicht erkennen, dass „wir“ „uns“ über andere Länder lustig machen.
<<

Man kann es auch so sagen: Auf diese Art (Häme und Hass über die Leute, die nach dem Ausweg suchen) machen wir wir uns langsam lächerlich vor anderen Ländern.

@wenigfahrer 14:36 Uhr

"Kurz und einheitlich geht in Deutschland gar nichts, was heute beschlossen wird, ist morgen nicht mehr gültig und den Rest kippen die Gerichte."

Wir ersticken in Bürokratie, die uns mehr hemmt als dass sie hilft.

Allein der Aufwand, Formulare für die Impfung auszufüllen, bei denen es um oft wechselnde Formulierungen geht...

Lockdown Ja! Aber wofür noch Abschlussprüfungen?

Ein „kurzer“ strikter Lockdown darf nicht einfach an den Schulen aufhören! Gerade wenn man beachtet, dass wir als Abschlusschüler_innen bisher nichts von Lüftern oder von flächendeckenden Tests gehört haben. Bisher wurden immer zuerst die älteren Jahrgänge an den weiterführenden Schulen zur Schule geschickt. Doch wofür? Gerade diese brauchen doch keine Betreuung mehr und können viel Besser von zu Hause aus Lernen. Auch die Abschlussprüfungen sind in meinen Augen einfach unsinnig und falsch. Alle Sprechen bisher immer von mehr Gleichberechtigung der Schüler_innen. Doch woher weiß denn ein Politiker was für uns Schüler_innen wirklich besser ist? Lasst uns Schüler_innen doch wenigstens die Wahl zwischen einem Durchschnittsabitur und einer Abschlussprüfung! Bisher habe ich vermehrt die Tendenz gehört, dass wir Schüler_innen selbst die Abschlussprüfungen wollen. Doch warum werden in den aktuellen berichten die zahlreichen Petitionen

@harpdart 15:59 Uhr..

"Die Pandemie ist dann vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist."

Und dann..erst dann können wir mal über Urlaubsreisen außerhalb unseres schönen Landes nachdenken..

vorher nicht

16:12 von ich1961

>>Ich bin auch der Meinung, das Frau Merkel machen kann, was sie will, sie wird immer zerrissen werden.
<<

Das ist nicht nur bei Frau Merkel so. Gestern wurde Laschet geteert und gefedert, Spahn hat es bereits hinter sich... auch was Söder sagt, kann nur falsch sein. Andere Parteien halten sich nicht grundlos mit Meinungen zurück. Die kommen erst aus den Löchern gekrochen, wenn sie die Reaktion der Bevölkerung kennen und dann, um noch mal Salz auf die Wunde zu streuen. (Medien arbeiten daran mit).

Ich habe

keinen Bock mehr, mich einschließen zu lassen, wenn es keinerlei Konzept für die Zeit danach gibt. Wenn der Lockdown nur in den nächsten Lockdown führt, ist er sinnlos.

07. April 2021 um 16:00 von Sternenkind

In Texas sind Corona Restriktionen bis hin zur Maskenpflicht Geschichte. Die Corona Zahlen hat das nicht verschlechtert. Auch in Wyoming und Mississippi zeigt sich ein ähnliches Bild.

Seitdem der vormalige Präsident der USA die Zählung nicht mehr von unabhängigen Instituten durchführen ließ verbesserten sich die Zahlen in GOP Bundesstaaten schneller als in DEM Bundesstaaten. Die GOP hat gezeigt wie treu sie diesem Menschen ergeben ist. Von daher würde ich die Zahlen genauso ernst nehmen wie die aus China, Nordkorea oder Russland.
...
Die deutschen Zahlen sind allerdings auch geschönt, sonst würde die Inzidenz nicht stark ansteigen seit man angefangen hat mehr Bevölkerungsgruppen zu testen ohne das diese zwingend Symptome haben müssen. Selbst ein Treffen mit einem infizierten Menschen hat nicht zur Testberechtigung gereicht in vielen Fällen. Wenn man Anzahl der Infizierten nicht misst dann sehen die Zahlen viel besser aus.

.........für alle oder nur für uns?

Lockdown, Ausgangsbeschränkung und Kontakteinschränungen.......

......dann aber auch für Herrn Lauterbach, Schluss mit seinen Auftritten in abendlichen Talkshows mit zahlreichen Gästen ohne Maske.

.....oder gilt das alles nur für Normalbürger?

16:12 von vriegel

... Pflegeschlüssel Intensivstationen.
(...)
An der Tatsache, dass mit allen Tricks gearbeitet wird, um einen lockdown notwendiger erscheinenden zu lassen, ändert das nichts.

Sorry, aber wie perfide kann man sein ... mal wieder haben Sie gaaanz zufällig die interessanten Abschnitte unter den Tisch fallen lassen.

Es handelt sich um Vorgaben für die Pflegepersonaluntergrenzen. Die wurden sinnvollerweise angepasst, dass eben die Krankenhäuser dafür Sorge tragen müssen, eine Pflegekraft z.B. nicht 2,5 Patienten versorgen muss, sondern eben 2.

Ebenfalls vom BGM, auf der selben Seite:

Für alle pflegesensitiven Bereiche sieht die Pflegepersonaluntergrenzen - Verordnung (PpUGV) allerdings Ausnahmetatbestände vor, bei deren Vorliegen die Krankenhäuser die Pflegepersonaluntergrenzen nicht einhalten müssen. Eine derartige Ausnahme liegt z.B. nach § 7 Satz 1 Nummer 2 PpUGV bei starken Erhöhungen der Patientenzahlen, wie beispielsweise bei Epidemien oder Großschadensereignissen vor.

@TrautSich,16:35

"Ich weiß auch, dass die Wissenschaft der Politik immer rät eine Perspektive zu bieten. Dies mag theoretisch richtig sein, im wahren Leben ist es aber falsch. "

Das würde ich so nicht unterschreiben. Wissenschaftlich fundiert ist eine Perspektive nämlich nur dann, wenn man die Parameter für eine Öffnung vorher festlegt UND sich dann anschließend auch daran hält und diese Parameter nicht im laufenden Betrieb ändert, zum Beispiel Grenzinzidenzen von 35 auf 100 anhebt. Ein Paradebeispiel für ein ausgeklügeltes Konzept hat Melbourne gut dokumentiert, ist überall im Netz zu finden. So funktioniert das auch. Für uns gibt es zum Beispiel ein fundiertes Strategiepapier der NoCovid-Arbeitsgruppe. Da steht Kommunikation mit der Bevölkerung übrigens an erster Stelle.

@ 16:39 von Karl Maria Jose...

„ sind aber irgendwie noch nicht verbucht. verimpft sind aber erst ca 12 ,3 mio“

Ich weiß nicht, was alles für Zahlen durch die Welt geistern. Aber bis heute sind offiziell 15,4 Mio. Dosen in D verimpft. Es wurden bisher 19,6 Mio. Dosen geliefert und da kann man natürlich behaupten, 4 Mio. lägen irgendwo rum. Aber tatsächlich ist der größte Teil der 4 Mio. Dosen erst geliefert worden und wird jetzt bis zur nächsten Lieferung verimpft. Wenn ab jetzt wirklich jede Woche so viel geliefert wird, dann kann die Impfgeschwindigkeit steigen. Bisher wurden pro Woche nur 1,5 - 2 Mio Dosen geliefert und auch weitestgehend verimpft.

Hart.. härter.. härtester lockdown

Wie wäre es mal mit viel.... mehr.... am meisten impfen?

@reu_sab, 16:19 Uhr - Die Politik handelt, gut so!

Nun, nach Ihrer Auffassung würden nicht nur die Politiker, sondern auch die Ärzteverbände, Virologen, Epidemiologen und andere Experten Sie "für doof halten". Vielleicht liegt der Denkfehler ja auch wirklich bei Ihnen...? Es gilt doch zunächst einmal die Inzidenzzahlen deutlich durch einen harten Lockdown zu senken, während flankierend die Impfzahlen deutlich angehoben werden müssen. Was soll denn Ihrer Meinung nach an dieser Strategie falsch sein bzw. wie sehen Ihre Vorschläge aus? Ich vertraue der Politik, insbesondere Frau Merkel und den Experten. Diese lagen mit ihrer Einschätzung zur Pandemieentwicklung fast immer richtig. Leider deren dringende Warnung immer wieder als tumbe Panikmache und Hysterie abgetan. Hätte man nur auf Sie gehört...

Lockdown der X. te

Was kommt nach dem Lo ckdown?, nach ein paar Wochen sind wir wieder da wo wir waren!
Wir müssen uns einfach damit abfinden, dass der Virus zu unserem Leben gehört wie die Grippe, versprecht euch nicht zu viel von den Impfungen, der Virus mutiert und passt sich an! Ich halte viel von den AHA Regeln und Eigenverantwortung!
Der Preis der Globalisierung muss eben bezahlt werden!
Leider wird die natürliche Immunisierung durch das Impfen verhindert, es sollten nur die Risiko Gruppen geimpft werden!
Dass Menschen sterben, muss man halt auch akzeptieren, das hats davor und wird es danach geben!

Harter Lockdown?

Wird dann auch das anstehende Großmanöver Defender Europe 21, wo 28.000 Soldaten aus 27 Nationen in mehr als 30 Übungsgebieten in 12 Ländern Krieg spielen endlich gecancelt?
Wieso hört man dazu gar nichts?

16:38 von reu_sab

Soll heißen, alles laufen lassen ohne irgendwelche Regeln... die vor dem Impfen von manchen Leuten allzu umschwärmte "Herdenimmunität", die noch nicht einmal belegt, dass man im Falle einer überstandenen Infektion nicht trotzdem wieder erkranken kann. An die Immunität auf Dauer zweifeln so manche Virologen. Es kann auch wie bei der Grippe sein... eine Neuerkrankung ist nicht auszuschließen. Und wer weiß, welche Mutante dann "die Führung" übernimmt.

Abwarten, Zahlen bewerten!

Wenn die Inzidenz zunimmt, hat das nichts mit verstärktem Testen zu tun. Wenn jetzt über Ostern die Inzidenz abnimmt, hat das mit weniger Testen zu tun. - Beides Aussagen von RKI Wieler.

Das Sinken der Zahl an Covid Verstorbener ist kein Hinweis auf sinkende Fallzahlen, die Todeszahlen hängen drei Wochen hinterher. (Aussage Wieler. Korrekt!) Das Steigen der Todeszahlen ist klarer Beleg für den anhaltenden Anstieg der Infektionstahlen. Aussage Merkel, heute. Hallo, wie war das mit dem Hinterherhängen???

Bundesregierung und RKI tun so, als wäre der exponentielle Anstieg der Infektionstahlen absolute Gewissheit. Ist es nicht! Nur möglich ist es.

Dieser Katastrophismus ist alles andere als Vertrauensbildend!

Deshalb: Abwarten bis Zahlen auf dem Tisch liegen! Erst dann entscheiden.

Und kurzer Lockdown? Dass ich nicht Lache! Also ich glaub's nicht und bin deshalb dagegen.

Lockdown bis zum Impferfolg

Kurz wäre der geforderte härtereLockdown doch sicher nicht. Man kommt sich bei dem ganzen "noch kurz, ein bisschen noch, noch einmal anstrengen..." doch mehr als veräppelt vor.

Es scheint vielmehr, dass die ganze Sache dauern soll, bis die Impfkampagne erste sichtbare Erfolge bringt.

Jetzt stagnieren die Impfzahlen aber seit einem Monat siehe Impfdashboard. Von wegen die Sache nimmt Fahrt auf! Moderna kündigt gekürzte Lieferungen an, gleichteitig fängt Großbritannien an, in großrm Stil mit dem Zeug zu impfen. Das Versagen bei der Impfstoffbeschaffung geht weiter.

Und diese Impfversager wollen jetzt den Ländern die Zügel aus der Hand nehmen? NEIN!

Wenn der Dauerlockdown schon unvermeidlich ist, dann so "light" wie möglich!

Und beurteilen, was möglich ist, können die Länder am besten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: