Ihre Meinung zu: Karfreitagsprozession in Jerusalem: "Es fühlt sich an wie Hoffnung"

2. April 2021 - 14:34 Uhr

Die Karfreitagsprozession in Jerusalem fällt in diesem Jahr kleiner aus als gewohnt. Doch die Kirchen öffnen wieder, und bei den Einheimischen herrscht Erleichterung: Dank der Impfkampagne sei endlich ein Stück Normalität zurück. Von Tim Aßmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na hoffentlich sind die ca. 500 geimpft

Interessant dürften die Infektionzahlen ca. 1 - 2 Wochen nach Ostern sein.

Fällen die Zahlen weiter drastisch in den Keller oder werden die Zahlen wieder ansteigen - so wie es Welt weit zu beobachten ist - .

Na, wenn die Pandemie dort

Na, wenn die Pandemie dort endlich besiegt ist, kann man ja jetzt dort wieder das normale Leben aufnehmen und die Menschen wieder, nach lange bewährter Art, dann wieder mit bzw. wegen ihrer, je nach Ansichten, falschen Religionen wieder ganz normal mit Messer, Bomben oder sonst welchen Anschlägen umbringen. Also dann wieder im ’Osten nix Neues‘ ...

Und wir verschenken Impfstoff

Ja toll für Israel. Und hier? Der Staat sollte sich weniger hinsetzen und nachdenken, sondern sich um die Impfstoffverteilung kümmern. Ach halt, macht er ja: 500.000 Impfdosen werden an andere EU Länder verschenkt. Offenbar auch noch Biontech!! Nun baden wir nicht nur unsere Corona Politik aus, sondern auch noch die anderer Länder, weil sie nicht genug vom richtigen Stoff bestellt haben. Toll. Man muss nur laut genug schreien. Deutschland erhört und beschenkt alle, bis auf die eigenen Bürger, die dürfen warten und Astra nehmen. Diese Solidarität wird uns eh keiner danken. Insbesondere nicht die, die deswegen sterben werden hierzulande. Das ist schon ein Hammer!

Tja, leider keine Normalität bei uns

"Dank der Impfkampagne sei endlich ein Stück Normalität zurück."

Wir könnten auch schon viel weiter sein. Angefangen mit Verharmlosung u. zu spät geschlossenen Grenzen und Fehlern in Folge, inklusive desaströse Impfstoffbeschaffung verhindern dies leider.

Konsequenzen für unsere Regierenden wären angebracht. Schlimm u. traurig zugleich, haben doch die Fehlentscheidungen viele Todesopfer zur Folge. Noch nicht einmal ein Untersuchungsausschuss ist im Gespräch. Obwohl, auch dieses letzte Schwert der Gerechtigkeit scheint stumpf (wie manch vergangene Fälle zeigen).

14:58 von Weltraumhausmeister

Man muss nur laut genug schreien.
.
war das jemals anders ?
und das Verschenken von Impfstoff
lesen sie doch die Beiträge hier
wie großzügig da einige sind
und wer traut sich da zu widersprechen

Die Kirchen sind offen -

...das Leben hat wieder Normalität.

Na denn...

Nach einer Jugend ...

... mit dem Glauben an die Existenz eines Gottes und sogar ein paar Semester Theologiestudium wuchs die Erkenntnis, dass im Namen der meisten Glaubensideen nicht viel Gutes entstand/entsteht. Mittlerweile kommen mir die „Veranstaltungen im Namen eines Gottes“ immer skurriler vor.
Ich respektiere jeden, der für sein Leben, Verhalten oder sein soziales Engagement einen Glauben zur positiven Stärkung braucht.
Aber was Würdenträger, fanatische Gruppierungen, Ritualbedürftige usw. so im Namen eine Gottes veranstalten, ist mir inzwischen nicht mehr nachvollziehbar.

@Weltraumhausmeister um 14:58

>Diese Solidarität wird uns eh keiner danken.<

Trotzdem ist es wichtig das richtige zu tun

@ Weltraumhausmeister, um 14:50

Die Israelis feiern Pfingsten, und Sie lamentieren über die hiesige Impfstoffverteilung.
Haben Sie also deshalb Ihre alljährliche Karfreitagsprozession vermisst, die in diesem Jahr wiederholt ausfiel?

@ Weltraumhausmeister 14.58

Welch abgrundhäßlicher Kommentar!

Solidarität braucht / will keinen Dank....sie beschenkt auch die "Gebenden".

Selbst wenn Ihnen Solidarität wohl fremd ist in Ihrem Hass: Informieren Sie sich doch einmal darüber, was eine P A N D E M I E ist!
Vielleicht verstehen Sie dann, dass Ihre Selbstsucht - auch und besonders bzgl. Corona - Ihnen schadet!

Frohe Ostern!

Traurig

Erstimpfung: USA 30%, UK 45%, Israel 65%. Und Deutschland 12%.
Es ist schon traurig zu sehen wie weit Länder sind die gute Politiker haben.
Oder ist es eher traurig wie schlecht Länder dastehen die schlechte Politiker haben?
Und aufgrund dieses politischen Versagens in Deutschland und der EU sterben Menschen. Die 50% mehr Erstimpfungen in Israel lassen sich nahezu 1:1 in 50% weniger Tote übersetzen.
Gestern wurden in Deutschland 228 Todesfälle gemeldet. 114 davon könnten vermutlich noch am Leben sein, wären wir so weit wie Israel.

Wünsche

Leider ist durch die Karfreitagsprozessionen noch kein Problem in Nahen Osten gelöst worden.

Nichtsdestotrotz - allen Foristen, auch -innen, eine g e s u n d e Osterzeit. Auch, wenn wir manchmal streiten, diese menschliche Solidarität mit allen muss einfach sein.

@schneegans 16:00 Uhr..

Schade für Sie..

Am 02. April 2021 um 16:01 von Der Lenz

@Weltraumhausmeister um 14:58: >Diese Solidarität wird uns eh keiner danken.<

Zitat: Trotzdem ist es wichtig das richtige zu tun

Und wir sind nicht die einzigen, die solidarisch sind. Um 15:37 wird hier bei der Tagesschau berichtet: " Österreich hilft Tschechien mit 30.000 Impfdosen"

nicht viel - aber immerhin

RE: Weltraumhausmeister um 14:58

***Diese Solidarität wird uns eh keiner danken.***

Sie können sicher sein: Solidarität wird von den Bürgern gesehen und anerkannt.

Was glauben Sie, welch immense Wirkung die kleine Geste Deutschlands für unsere portugiesischen Freunde entfaltete, als in höchster Not die Bundeswehr ihre Sanitäter schickte.
Oder unsere tschechischen Nachbarn mit Extra-Impfdosen zu versorgen, als bei denen der "Coronateufel" los war.
Um so schlimmer, wenn sich jetzt die tschechische "Populistenregierung" unter MP Babis unsolidarisch zeigt. Das gilt übrigens auch für die Populisten Kurz und Jansa.

Sich in nationalen Egoismen zu versteifen bringt gar nichts. Bei dieser Pandemie müssen wir alle an einem Strang ziehen. Das gilt im Großen (EU, BR Dtl., BL), wie im Kleinen (uns Bürgern).

Lassen Sie uns alle solidarischen sein mit jenen, die der Unterstützung bedürfen !

Gruß Hador

P.S. Wir feiern zur Zeit das Osterfest. Was war noch gleich die essentielle Botschaft der christlichen Religionen ?

0_Panik

„Na hoffentlich sind die ca. 500 geimpft
Interessant dürften die Infektionzahlen ca. 1 - 2 Wochen nach Ostern sein.“
.......
In Israel haben sie gute Chancen bei einer solchen Veranstaltung nur auf geimpfte zu treffen. Ich vermute mal dies wird dort der Auftakt sein den Laden wieder auf zu machen. Wir werden also in nächster Zeit sicher noch von der ein oder anderen großen Veranstaltung hören

Wow, da wird einem gleich

Wow, da wird einem gleich Hass vorgeworfen. Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte? Nein, denn das ist eigentlich auch Aufgabe unseres Staats. Wir waren bereits mehrfach solidarisch. Wir haben aber selbst nicht genug Impfstoff. Aber nun sehe ich, wie solche Kritik hierzulande offenbar direkt mit "Hass" abgestempelt wird und wie bereit man ist, die eigene Gesellschaft zu opfern, nur, um "das Richtige" zu tun. Fragen Sie mal Österreich, wie viel Impfstoff die spenden: 0. Dabei hatten alle die Chance, Stoff zu kaufen. Von wegen solidarisch! Quatsch! Nehmen die Spende aber an. Immer die Wange hin halten? Was ist nur aus dieser Gesellschaft geworden. Dann jammert nicht mehr über die Impfstoff Situation! Ist offenbar alles so gewollt.

@schneegans um 16:00

>Aber was Würdenträger, fanatische Gruppierungen, Ritualbedürftige usw. so im Namen eine Gottes veranstalten, ist mir inzwischen nicht mehr nachvollziehbar.<

Der Glaube an einen Gott, oder mehrere, war nie das Problem. Unterdrückung im Gewandt von Traditionen und Folklore die ihre Legitimation in der Behauptung auf Glauben zu beruhen ziehen sind es, waren es schon immer; seit der erste Priester/die erste Priesterin am Eingang der Höhle eine Verbeugung verlangte.

Sollte dieser "Gott der Liebe"es überhaupt zur Kenntnis nehmen wäre es ihm, oder ihr, ein Graus...

16:00 von schneegans

Ritualbedürftige
.
gehören Rituale nicht zum menschlichen Leben ?
sagen sie nicht guten Morgen zu ihrem Nachbarn
schönes Osterfest ....
ob sie es jetzt ehrlich meinen oder nicht

@ Kessl um 16:16

Und wenn die Leute verstehen wollten und sich zusammenrissen könnten vermutlich 200 davon noch leben.

Ignorance kills.

@Der Lenz, 16:01 (re @Weltraumhausmeister 14:58)

„ >Diese Solidarität wird uns eh keiner danken.<

Ganz abgesehen davon, dass bereits die Tatsachenbehauptung im Kommentar des Users, die ihm als „Grundlage“ für diese Behauptung dient unzutreffend ist, ist auch die falsch: Solidarität wird immer anerkennend zur Kenntnis genommen. Und das nicht nur von denjenigen, die sie unmittelbar selbst erfahren durften (und dafür in aller Regel sogar sehr dankbar sind).

„Trotzdem ist es wichtig das richtige zu tun“

Absolut. Und Solidarität mit anderen zu üben - nicht nur, aber vor allem, wenn sie in Not sind - ist immer richtig.

@Weltraumhausmeister

Diese Solidarität wird uns eh keiner danken.

Das wäre auch unmöglich. Wenn ich etwas tue, weil ich eine Gegenleistung erwarte, übe ich alles andere als Solidarität. Denken Sie mal darüber nach.

17:07 von Weltraumhausmeister

Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte?
.
für einige hier schon
sehen sie doch Rassismus im Vormarsch
deren Argumente

17:07 von Weltraumhausmeister

Wow, da wird einem gleich Hass vorgeworfen. Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte? ...

Warum sagen Sie nicht einfach, wie es wirklich ist? Es geht Ihnen nicht darum, „die eigenen Bürger zu schützen“, das nimmt Ihnen keiner ab.

15:44 von Sisyphos3

«Man muss nur laut genug schreien.»

«war das jemals anders ?
und das Verschenken von Impfstoff
lesen sie doch die Beiträge hier
wie großzügig da einige sind
und wer traut sich da zu widersprechen.»

Es ist sinnlos, dem zu widersprechen, Impfstoff werde verschenkt, weil Impfstoff nicht verschenkt wird. Der wird exportiert von den Herstellerfirmen.

"Verschenkerei" nach GB bei der Notlage in 12/2020 und 01/2021 war eine Hilfestellung der EU. Als es begann, war GB auch noch Mitgliedsland. Bezahlen mussten sie das Stöffchen schon.

ISR hat früh + clever + teuer bei Biontech bestellt. Vergleichsweise wenige Portionen, da ja nur ± 9 Mio. Israelis sind. Biontech liefert ohne viel Gewese und Gedöne an Besteller. Daher ist es in ISR nun so, wie es ist. Nimmt man zur Kenntnis … und fertig isses.

Biontech liefert bestellte Menge nun auch nach JAP. Die sind lahm wie Sau, und haben eben erst zu impfen begonnen. Dennoch entspannt, weil man auch ohne Impfen Inzidenz von aktuell 11 kann.

@Welraumhausmeister 14:58

„Wir“ verschenken gar nichts. Das kleine Land Israel hat teuer Impfstoff bei einer Firma gekauft und auch noch Forschung unterstützt.

15:44 von Sisyphos3 & 14:58 von Weltraumhausmeister

Ach, wissen Sie: Großzügigkeit ist tatsächlich nicht verboten. Gott sei Dank. Aber bei der Verteilung der Impfstoffe weltweit geht es nicht um Großzügigkeit, sondern um durchdachte verantwortete Impfstrategien im Kampf gegen eine Pandemie, die niemand - wirklich niemand - in nationalen Alleingängen eingrenzen oder gar besiegen kann.
Aber das kann man hier zigmal schreiben; manche mögen diese Logik nicht.
Das ist schon ein Hammer.

17:09 von Der Lenz

Jede Regierung bedarf einer wie auch immer geartete Autorität
Wie schafft man diese Autorität ?
Belarus, zeigt eine Variante oder Burma,
hierzulande macht man Wahlen,
Wenn sich aber an Mehrheitsentscheidungen die Minderheit nicht hält ?

Was ist schlecht daran an einer göttlichen Macht seine Autorität festzumachen
eine Bestraffun erfolgt nach dem Tod ... wie auch immer, auf jeden Fall sie folgt
das einzige Problem, das taugt nur in so weit , dass Menschen an Gott glauben ....

@91541matthias

Keineswegs.

RE: Weltraumhausmeister um 17:07

***Wow, da wird einem gleich Hass vorgeworfen. Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte? Nein, denn das ist eigentlich auch Aufgabe unseres Staats.***

Ja, die dt. Regierungsverantwortlichen sollen Schaden für das dt. Volk abwenden. Ist aber nur die eindimensionale Betrachtung! Unsere Regierung hat aber weit aus mehr Faktoren zu bedenken, als Ihre nationale Sicht. Womöglich auch ein Grund dafür, dass sich hier einige über Ihren Post empören Zurecht, wie ich finde !
Die Pandemie werden wir nur gemeinsam als EU bewältigen. Und mir persönlich ist es vollkommen gleich, ob französische, polnische, spanische oder schwedische Senioren versterben. "Gevatter Tod" ist die Nationalität auch egal, er nimmt wen er kriegen kann.

Gruß Hador

Da gedenken christlich

Da gedenken christlich geprägte Menschen heute in Jerusalem, bei uns und weltweit der Solidarität Gottes mit all den geschundenen und gequälten Geschöpfen auch unserer Tage,
da schöpfen viele aus dieser Identifikation Gottes mit den unschuldig Verurteilten und Getöteten den Geist und die Kraft zum eigenen Engagement
- und die Kommentare hier sind zum Teil erschreckend kleingeistig und engstirnig.
Was soll man da noch sagen.

@ Wohlergehen um 16:15

Es wäre besser Sie würden sich zu den realen Problemen bei den Impfungen äussern als Usern die diese Probleme ansprechen Gehässigkeit vorzuwerfen .
Tatsache ist dass wir immer noch zu wenig Impfstoff haben obwohl die Hersteller von uns und der EU mit vielen Millionen gefördert wurden und trotzdem immer noch sehr viel aus der EU exportiert wird .
Wir werden mittlerweile von Ländern beim Impfen überholt die weitaus schlechtere Gesundheitssysteme haben aber eben pragmatisch handeln .
Es ist eher gehässig denjenigem Gehässigkeit vorzuwerfen der auch die unbequemen Tatsachen ausspricht auch wenn sie nicht in das eigene ideologische Weltbild passen .

"Sie können sicher sein:

"Sie können sicher sein: Solidarität wird von den Bürgern gesehen und anerkannt."

Hoffentlich. Die Menschen vergessen schnell. Dafür ist der Egoismus zu groß in dieser Welt. Und unsereins, der sich um andere sorgt, wird als selbstsüchtig bezeichnet. Dabei bin ich eh als einer der Letzten beim Impfen dran. Wir hätten ein besseres Zeichen gesetzt, wenn wir die Produktion rechtzeitig ausgebaut hätten. Ich hätte es gern gesehen, wie Deutschland, ähnlich wie Russland, den Impfstoff als "made in Germany" in alle Welt exportiert hätte. Nach dem 2. Weltkrieg wäre das doch ein schöner "Turnaround" in der Geschichte gewesen.

"Lassen Sie uns alle solidarischen sein mit jenen, die der Unterstützung bedürfen"

Leider muss man sich immer mehr überlegen, wer wirklich bedürftig ist und es verdient. hätte eher 500k Dosen an wirklich arme Länder gespendet, als an geizige EU Länder. Wenigstens entscheide ich, an wen ich monatlich über 100€ spende. Hab selber kaum genug,aber andere brauchen es mehr

@15:44 von Sisyphos3

"Weltraumhausmeister: >>Man muss nur laut genug schreien.<<
.
war das jemals anders ?
und das Verschenken von Impfstoff
lesen sie doch die Beiträge hier
wie großzügig da einige sind
und wer traut sich da zu widersprechen"

Ich ernte mit dieser Position hier ordentlich Widerspruch und das ist völlig in Ordnung.
Diesen Widerspruch kann ich nur nicht von denen akzeptieren, die sich sonst hypermoralisch als kosmopolitische Weltbürger aufspielen und hier nun einknicken wenn´s mal konkret wird und Einschnitte bedeutet.

16:12 von harry_up

Die Israelis feiern Pfingsten,
.
was soll das in Israel für ein obskures Fest sein

Es wurde kein ...

... Impfstoff „verschenkt“. Ein kleines Land im Brennpunkt des Geschehens hat teuer Impfstoff von einer in der BRD ansässigen Firma gekauft und parallel zur Verimpfung noch zu Forschungen beigetragen, die schon allein durch die Datenschutzhysterie deutscher Bürger nicht möglich wäre.

Hoffnung

Bei uns ist die Hoffnung längst einer Resignation gewichen befördert durch Behördenversagen , viel zuviel Bürokratie , unflexibles Handeln , ja und auch durch eine gewisse ideologisch bedingte "Verzichtshaltung" die denjenigen denen sie gelten soll nicht eine einzige Impfdosis mehr beschert , sondern nur diejenigen die eh schon gut versorgt sind noch mehr unterstützt .
Man schaue sich als Beispiel nur mal an in welche Länder die meisten Dosen aus der EU exportiert werden .

16:01 von Der Lenz

Trotzdem ist es wichtig das richtige zu tun
.
eine salomonische Formulierung !

BuriedBumper 17:02

„.. In Israel haben sie gute Chancen bei einer solchen Veranstaltung nur auf geimpfte zu treffen. ...“

Das ist noch nicht raus. Die Orthodoxen bereiten mit ihrer Impfverweigerung große Probleme.

offene Diskussion

Nun ja ist bin kein gläubiger Christ . Aber es gibt auch die Fortschritte in der Kirche zu erwähnen . Kirche von unten ,und auch die evangelische Kirche ist doch als Hoffnung zu bezeichnen . Sie schickt zur Rettung ein Boot ins Mittelmeer . Mir macht da mehr der Extremismus der vom Islam ausgeht sorgen , oder die erzkonservativen Evangelikalen Kirchen also die treiben mir den Angstschweiß auf die Stirn . Mir machen vor allem auch die Staaten sorgen die Glauben als Staatsreligion missbrauchen ,wie es gerade in der Türkei passiert . Also der Glaube ist eine Sache, aber die Trennung zwischen Staat und Kirche ist ein muss für jede Demokratie . Säkularisierung darf in einer Demokratie nie zur Disposition stehen .Denn diese ist ein Grundpfeiler von Humanismus und der damit verbundenen bedingungslosen Solidarität untereinander .

@14:58 von Weltraumhausmeister

>> Und wir verschenken Impfstoff...

Ein Kindergartenkind hätte das nicht besser formulieren können. Am Besten noch bockig mit dem Füßchen aufstampfen. -.-

14:58 von Weltraumhausmeister

«Der Staat sollte sich weniger hinsetzen und nachdenken, sondern sich um die Impfstoffverteilung kümmern. Ach halt, macht er ja: 500.000 Impfdosen werden an andere EU Länder verschenkt. Offenbar auch noch Biontech!!»

Sitzt man geographisch fest getackert wie Deutschland mitten in Europa mit 9 Nachbarländern mit Landgrenzen. Dann ist man keine Insel auf dem Hausboot mit Wasser drumrum.

Man hat in diesem Fall Lage von DEU zwei Möglichkeiten zur Wahl:

1. "Alles dicht" … Grenzen zu, wie zu eben nur geht. Für rein & raus. Hätte Wirkungen & Auswirkungen. Schild vor die Tür: "Tschechen müssen draußen bleiben". Egal für Betriebe in NRW, ganz schlecht für solche in Bayern & Sachsen.

2. Mal auch nach außen gucken, wo es um den eigenen Staatsforst drumrum ganz besonders brennt. Löschen helfen in vertretbarem Rahmen, bevor das Feuer dann noch übergreift.

Manche Länder fahren wie das Hausboot.
In Europa schwimmen nicht mal GB und Irland so.
Und DEU schon mal gar nicht. Also wählt man 2.

"Das wäre auch unmöglich.

"Das wäre auch unmöglich. Wenn ich etwas tue, weil ich eine Gegenleistung erwarte, übe ich alles andere als Solidarität. Denken Sie mal darüber nach."

Seit wann tun Politiker etwas aus rein solidarischen Gründen? Denken Sie mal darüber nach.

Hoffentlich ist man gleichsam solidarisch, wenn wir mal Hilfe brauchen. Großbritannien zeigt ja gerade, wie gut das funktioniert.

Bin für Solidarität, aber nicht auf Kosten der eigenen Mitmenschen, nur weil ein paar EU Länder Geld sparen wollten.

17:21 von Sisyphos3

17:07 von Weltraumhausmeister
Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte?

für einige hier schon
sehen sie doch Rassismus im Vormarsch
deren Argumente

Bei welchen Beiträgen sehen Sie das so?

17:11 von Der Lenz

@ Kessl um 16:16
Und wenn die Leute verstehen wollten und sich zusammenrissen könnten vermutlich 200 davon noch leben.

Ignorance kills.///

Altersheime voller Ignoranten und Querdenker? Oder wo sind die meisten Menschen gestorben?

14:58 von Weltraumhausmeister

Sehr hässlicher Kommentar über eine der guten Eigenschaften des Menschen.

Und das an Ostern. Na ja.

Bei allem Hass sollte man aber im Hinterkopf haben, dass diese Krise nicht vorbei ist, wenn nur wir in Deutschland geimpft sind.

Also wird sich diese Solidarität auch für uns auszahlen.

Ich empfehle daher: Erst nachdenken, dann Kommentar schreiben.

@16:16 von Kessl

>> wären wir so weit wie Israel.

Ähh, in Israel passiert seit ca. 3 Wochen garnichts mehr. Die Erstimpfungen sind bei 60% stehengeblieben und jetzt holen da nur noch die Zweitimpfungen auf.

Kommt aber auch ziemlich genau hin:
* 60% Geimpfte
* 15% Orthodoxe (die nicht wollen)
* 25% Palästinenser (die nichts kriegen)

2021 um 17:21 von Sisyphos3

«Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte?»

«für einige hier schon
sehen sie doch Rassismus im Vormarsch … deren Argumente.»

Für niemand mit Verstand ist es verwerflich, die eigenen Bürger zu schützen. Von "Rassismus" wegen Corona-Impfstoff reden auch nur die Unbedarften. Man redet hier von: "Nationalismus", wenn man darüber unter dem Aspekt reden will. Was man mit viel Recht tun kann.

Produziert Nationalist (x), der das kann, erst mal nur für die eigene Bevölkerung. Und unterbindet er zusätzlich den Export der Hersteller im Land. Dann ist heute zu Ostern 2021 in Israel nada, nix, niente, niemand in Israel geimpft. So ist es mit dem Nationalist, der alles nur für sich will und nimmt.

Israel wäre nun wohl auch ein Land, das Corona-Impfstoff selbst etwickeln könnte. Japan auch. Haben beide nicht getan und / oder gar nicht gewollt. So bekamen und bekommen nun beide was ab vom Nicht-Nationalist EU.

Die Mengen an Impfstoff werden recht bald mehr.

@ Sisyphos3 um 17:42

>Trotzdem ist es wichtig das richtige zu tun
.
eine salomonische Formulierung !<

Danke

Das "Stück Normalität" sieht doch

recht bescheiden aus. Um nicht zu sagen dass, wenn alles gut geht und sich die Mutanten angesichts der monotonen Berichterstattung selbst den rna-Strang kappen, das übernächste Ostern bei uns andeutungsweise wieder dem von 2019 ähneln (könnte), in Oberammergau versteht sich. Oder habe ich eine versteckte frohe Botschaft überlesen?

"Das sei doch eine

"Das sei doch eine Osterbotschaft für sich. Wir waren tot und leben wieder. So fühle sich das an."

Eine 'schöne' Osterbotschaft:
Während christliche Israelis auf der einen Seite der israelischen Mauer die Karfreitagsprozession
feiern, sind die christlichen israelisch-Besetzten im Westjordanland auf der anderen Seite der Mauer von der Feier ausgeschlossen.

um 18:01 von rainer4528

>Altersheime voller Ignoranten und Querdenker? Oder wo sind die meisten Menschen gestorben?<

Irgendjemand hat es mitgebracht nicht wahr?

17:42 von schneegans

«Das ist noch nicht raus. Die Orthodoxen bereiten mit ihrer Impfverweigerung große Probleme.»

Orthodoxe Juden feiern aber nicht das Christliche Ostern.
Die feiern "Pessah" immer zwischen dem 07. und 14.04.

Häufig fällt Pessah zeitlich mit Ostern zusammen.
2021 nicht … da ist Ostern mit Ostermontag 05.04. schon wieder vorbei.

"Einen Unterschied zwischen

"Einen Unterschied zwischen „eigenen“ und „anderen“ Bürgern zu machen ist per definitionem nichts anderes als Diskriminierung und zugleich das Grundprinzip des Rassismus"

LOL you made my day! Sysyphos3 schrieb vorhin noch, dass sowas als Aussage kommt und so kam es. Ja, hol brav die Rassismus Keule raus, wie man es dich gelehrt hat. Und dann überlege mal, wo da Diskriminierung oder Rassismus ist bei kaukasischen Bürgern. :D Fast so geil wie "wir haben nix an Israel verschenkt", seit wann gehört Isreal zur EU? Ich habe keine Fragen mehr zu manchen Kommentaren hier. Der nächste bitte. :)

Hadar Goldscheitel

Lieber Hador, ich schätze immer Ihre
hervorragenden Kommentare. Aber hier muss ich Ihnen wiedersprechen und zugleich den User Weltraumhausmeister Recht geben. Wenn wir oder die EU von Anfang an genügend Milliarden in die Hand genommen hätten und großzügig Impfdosen bestellt hätten, könnten wir möglicherweise viele Dosen an andere Länder weitergeben. Im Übrigen möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass durch die schleppende Bestellung der Impfdosen tausende Menschen hier in Deutschland gestorben sind.
Mir ist es Schleierhaft, das dieses große Problem nicht ausführlich debattiert wird. Da stecken alle, auch viele Journallisten gerade bei den entsprechenden Pressekonferenzen den Kopf in den Sand.

Beste Grüße

@Sisyphos3 um 17:28

>Was ist schlecht daran an einer göttlichen Macht seine Autorität festzumachen<

Irreversibilität von Fehlern da sie als göttliches Gesetz Ewigkeitsanspruch haben.

Realitätsverweigerung da der Ganz normale Lauf der Welt eben Veränderungen mit sich bringt die, da unvorhersehbar, in einem einmal festgelegten göttlichen Gesetz nicht widergespiegelt sein können. Dann weicht entweder das Göttlich legitimierte Gesetz oder die Realität wird um dies hinauszuzögern unter Opfern gebeugt...und das kann Jahrhunderte so gehen.

Ich finde das unvorteilhaft, genau wie andere Formen der nicht Politikbasierenden Machtlegitimation (Gewalt, Geld, etc)

@Sisyphos3 um 17:28 PS

>Wenn sich aber an Mehrheitsentscheidungen die Minderheit nicht hält ?<

Tut sie nie. Ist auch ihr Recht. Daher ist der Ausgleich von Partikularinterressen ja auch so wichtig, denn meist ist die Mehrheit die Summe von Minderheiten die einen Gemeinsamen Nenner gefunden haben - wie sie mit denen die da nicht mitziehen umgehen ist aber auch unter dem Aspekt zu betrachten das sie selber ja auch, in anderen Belangen, an deren Stelle stehen.
Aber ja, Kriminalität ist in der Regel Verboten.

@ 17:07 von Weltraumhausmeister

Natürlich ist Aufgabe unserer Regierung, alle, die hier leben, zu schützen. Der Unterschied im Verständnis dessen, was das bedeutet, beginnt bei der Frage, ob das gegen oder mit anderen Ländern und ihrer Bevölkerung geht.

Und wenn Sie schreiben "Deutschland erhört und beschenkt alle, bis auf die eigenen Bürger, die dürfen warten und Astra nehmen.", dann ist das doch eher zynisch klingender Unfug - und vielleicht der Grund, warum der ein oder die andere etwas allergisch auf Ihren Kommentar reagiert hat. Nachdenklich und liebevoll kommen Ihre Worte jedenfalls nicht direkt rüber, ums mal so zu sagen.

18:06 von saschamaus75

«Ähh, in Israel passiert seit ca. 3 Wochen garnichts mehr. Die Erstimpfungen sind bei 60% stehengeblieben und jetzt holen da nur noch die Zweitimpfungen auf.

Kommt aber auch ziemlich genau hin:
* 60% Geimpfte
* 15% Orthodoxe (die nicht wollen)
* 25% Palästinenser (die nichts kriegen)»

60% ist eine gute Quote, und wenn "wir alle anderen Länder" erst auch mal bei 60% wären, sähe alles viel entspannter aus. In ISR ist keine Zwangsimpfung … und ich weiß von keinem Land, in dem Impfzwang gegen Corona ist.

Die, die nicht wollen, sind überall problematisch. Orthodoxer Glaube, dass Impfung gegen Gottes Wille sei, ist nun bei Orthodoxen Juden ein besonderes Problem. Die Regierung in Israel weiß auch nicht, wie sie damit umgehen soll. Christlich Evangelikale mit dem gleichen Spleen gibt es anderswo auch.

"Palästinenser kriegen nichts" stimmt definitiv nicht, wenn sie Israelische Staatsbürger sind. Israel wird sicher nicht so doof sein, vorhandene Mengen Stoff verfallen zu lassen.

Fest der Auferstehung

Die österliche Zeit in der Pandemie bleibt trotz des vielen Leidens ein Fest der Hoffnung...wir werden durch Ostern erinnert an die Zerbrechlichkeit unserer Existenz...es heißt ja in der Schrift: „Haltet euch bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht vermutet...“ Auf Hoffnung sind wir - so die Botschaft - gerettet worden...gerade in dieser Pandemie brauchen wir einen solchen wahrhaften christlichen Trost.

@18:10 von Nettie

"Weltraumhausmeister: >>„Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte?<<

Einen Unterschied zwischen „eigenen“ und „anderen“ Bürgern zu machen ist per definitionem nichts anderes als Diskriminierung und zugleich das Grundprinzip des Rassismus."

Dieses "tribale" Verhalten gehört seit jeher zum Sozialverhalten der Menschheit. Intellektuell kann man sich dem natürlich stellen aber wenn man Rassismus so eng auslegt wie Sie, entwertet man den Begriff. Dann ist ja das Nationalstaatskonzept an sich schon rassistisch und wenn man ganz genau hinguckt am ende jeder Mensch ein Rassist – einschliesslich der Minderheiten, gegen die sich echter Rassismus wendet. Wie z.B. schwarze US-Bürger die auch nicht in ihrer Gesamtheit scharf drauf sind mit der 3. Welt zu teilen.

Jeder trägt sein Kreuz

Wundervolle Bilder von Menschen, die die Leiden Christi nachempfinden. Einfach großartig.

@ 17:21 von Sisyphos3

Ihr Satz ohne Punkt und Komma ist - nicht zum ersten mal - kryptisch und mehrdeutig.
Und in der Tat kann eine rein aufs eigene "Volk" ausgerichtete Politik rassistisch sein, wenn sich dann primär eine Politik gegen andere darin versteckt.
Das wissen Sie auch.
Und wer unter "Volk" alle versteht, die in einem Land leben, und diese Politik im Wissen um internationale Solidarität und universale Menschenrechte gestaltet, ist mitnichten rassistisch. Das wissen Sie auch.

Im Namen des Christentums

... entstanden viele sehr menschliche und solidarische Dinge in der Welt. Das zeigt sich sehr schön an diesem Bericht.

@ 17:07 von Weltraumhausmeister

"Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte?"

Nein, ist es ganz bestimmt nicht. Ich finde es ganz natürlich, wie in der Familie, da schaue ich auch, dass es zuerst meiner Familie gut geht. Das wären schlechte Eltern, wenn sie bei begrenzten Mitteln die eigenen Kinder zugunsten fremder leiden ließen. Das wäre der gleiche Vertrauensbruch, wie wenn ein Staat seiner Bevölkerung keine Sicherheit und Vertrauen mehr bietet.

Und die Regierung hat auch eine Verantwortung u. Verpflichtung, dafür kassiert sie ja auch genügend Steuern, da darf die Bevölkerung auch eine entsprechende Leistung erwarten.

Das hat gar nichts mit Diskriminierung oder gar Rassismus zu tun, wie manche hier behaupten.

@17:10 von Sisyphos3

>> gehören Rituale nicht zum menschlichen
>> Leben ?
Ähh, gehören paranoide Psychosen (Rituale) zum menschlichen Leben? Dann, ja. -.-

>> sagen sie nicht guten Morgen zu ihrem
>> Nachbarn
Ähh, das ist kein Ritual, sondern nennt sich Höflichkeit. oO

@Weltraumhausmeister um 17:07

>Fragen Sie mal Österreich, wie viel Impfstoff die spenden: 0.<

30 000 Dosen
An Tschechien.
zumindest hat BK Kurz das heute verkündet.

„Aber bei der Verteilung der Impfstoffe weltweit geht es nicht um Großzügigkeit, sondern um durchdachte verantwortete Impfstrategien im Kampf gegen eine Pandemie, die niemand - wirklich niemand - in nationalen Alleingängen eingrenzen oder gar besiegen kann“

So ist es.

„Aber das kann man hier zigmal schreiben; manche mögen diese Logik nicht“

Entweder weil sie die nicht verstehen können - oder nicht verstehen WOLLEN.

„Das ist schon ein Hammer“

Und gemeingefährlich dazu.

17:42 von schneegans

„.. In Israel haben sie gute Chancen bei einer solchen Veranstaltung nur auf geimpfte zu treffen. ...“

Das ist noch nicht raus. Die Orthodoxen bereiten mit ihrer Impfverweigerung große Probleme.
........
Orthodoxe Juden bei einer Karfreitagsprozession ???

18:31 von Marcelino

«Mir ist es Schleierhaft, das dieses große Problem [Impfstoffbestellung] nicht ausführlich debattiert wird. Da stecken alle, auch viele Journallisten gerade bei den entsprechenden Pressekonferenzen den Kopf in den Sand.»

Das wurde und wird breit getreten wie der Kaugummi, der sich anscheinend nie mehr von der Schuhsohle lösen lässt. Seit Wochen und Monaten ohne Ende.

Ja … das war nicht gut, aber viel besser wäre möglich gewesen. Das lässt sich nun aber nicht mehr ändern, es ist so. Das Tor von Wembley 1966 nimmt auch niemand mehr zurück, und setzt das WM-Endspiel neu an.

Die Gegenwart ist die Zukunft für das Morgen. Was wird denn besser mit der Zeitmaschine, die immer nur den Rückwärtsgang in die Vergangenheit kennt …

17:25 von schabernack

Es ist sinnlos, dem zu widersprechen, Impfstoff werde verschenkt, weil Impfstoff nicht verschenkt wird. Der wird exportiert von den Herstellerfirmen.
.
von dem sprach ich doch überhaupt nicht
von exportiertem Impfstoff

18:42 von Der Lenz

Irreversibilität von Fehlern da sie als göttliches Gesetz Ewigkeitsanspruch haben.
.
es gibt hier im Thread Zeitgenossen die betrachten das GG auch als was mit Ewigkeitsanspruch
als ob ich das gleiche Denken haben muß wie meine Urgroßeltern die sich die Verfassung ausdachten
mehr noch ich nicht mal zwischenzeitlich um meine Meinung gefragt wurde

Der Lenz

Es gibt nicht viele Menschen wie sie, die erkennen, das ein immer weiter so nicht sein muss, sie sprechen von einer Politikbasierenden Machtlegitimation ( Geld,Gewalt) damit haben sie vollkommen Recht . Ist das Dogma von der ewigen Systemrelevanz ,das durch Merkel geprägt wurde ,nicht völlig überkommen und schon als Verweigerung zu sehen, es mal anders zu versuchen. Ist nicht der alles beherrschende Kapitalismus eine Dogma das Veränderungen von vornherein ausschließt . Ist das alles was diese Demokratie zu bieten hat ?

@ Weltraumhausmeister

Wow, da wird einem gleich Hass vorgeworfen. Ist es verwerflich, wenn man die eigenen Bürger zuerst schützen möchte? ...

Nein, verwerflich nicht, aber ein wenig egoistisch könnte es natürlich schon wirken, denn der vermeintliche Eigenschutz ist ja stark übertrieben.

16:16 von Kessl

>>Erstimpfung: USA 30%, UK 45%, Israel 65%. Und Deutschland 12%.
Es ist schon traurig zu sehen wie weit Länder sind die gute Politiker haben.
Oder ist es eher traurig wie schlecht Länder dastehen die schlechte Politiker haben?<<

UK: 2.101 Tote/Mio Einwohner
D: 924 Tote/Mio Einwohner

Sie stellen mit Ihrem Beitrag den britischen Politikern ein Armutszeugnis aus.

@16:00 von schneegans

//Nach einer Jugend ...
... mit dem Glauben an die Existenz eines Gottes und sogar ein paar Semester Theologiestudium wuchs die Erkenntnis, dass im Namen der meisten Glaubensideen nicht viel Gutes entstand/entsteht. Mittlerweile kommen mir die „Veranstaltungen im Namen eines Gottes“ immer skurriler vor.
Ich respektiere jeden, der für sein Leben, Verhalten oder sein soziales Engagement einen Glauben zur positiven Stärkung braucht.
Aber was Würdenträger, fanatische Gruppierungen, Ritualbedürftige usw. so im Namen eine Gottes veranstalten, ist mir inzwischen nicht mehr nachvollziehbar.//

Ich habe da ähnliche Erfahrungen. Drei Onkel Pfarrer, mein Vater Diakon in Bethel (v. Bodelschwinghsche Stiftungen), wo ich auch meine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert hatte.
Es hieß dort nicht ohne Grund: Bethel - Stadt der sieben Bs. = Bethel bei Bielefeld bietet Barmherzigkeit bei Barzahlung. Im Alter von 22 wusste ich nur eins ganz sicher: Ich muss hier raus!

@ Marcellinho

Wenn wir oder die EU von Anfang an genügend Milliarden in die Hand genommen hätten und großzügig Impfdosen bestellt hätten ...

... dann hätten wir mit unserer Wirtschaftsmacht schwächeren Ländern Impfstoff weg geschnappt. So raffgierig möchte ich nicht sein.

19:11 von saschamaus75

Ähh, das ist kein Ritual, sondern nennt sich Höflichkeit. oO
.
wo liegt der Unterschied ?
Höflichkeiten sind Rituale

17:28 von Sisyphos3

«Was ist schlecht daran an einer göttlichen Macht seine Autorität festzumachen
eine Bestraffun erfolgt nach dem Tod ...»

Das ist ganz schlecht, da die Göttliche Macht den Anspruch auf Unfehlbarkeit erhebt, und ein Ozeantanker vergleichsweise geradezu flink und wendig wie ein Wiesel ist, sich an geänderte Lebensbedingungen anzupassen.

In jedem Fall ist es so bei den 3 großen monotheistischen Religionen Christentum, Islam, und Judentum. Diese alle 3 berufen sich im Ursprung gleiche historische und religiöse Überlieferungen. Alle 3 wedeln mit einem Sammelsurium von Vorschriften, Geboten und Verboten, sowie Strafen auf Steintafeln, in Schriftrollen und Büchern umher. Geschrieben in Unfehlbarkeit für die Ewigkeit, und Christlich Amen.

Gegen Spiritualität und Sinnsuche in Religion spricht gar nichts.
Gegen Gott den Bestrafer spricht alles.

Religionen aus dem Reich von Buddha kannten nie Monotheismus und Bestrafergott. Nur der Shintō in Japan kennt eine Göttinmutter als Gründerin.

RE: Marcelino Hadar Goldscheitel um 18:31

Danke für die Blumen.

Aber wissen Sie, ich habe Verwandschaft in Schweden, der Schweiz, in Spanien und in Canada. Glauben sie, ich würde da beim Impfen einen Unterschied in der Nationalität sehen wollen. Und das gilt nicht nur für meine eigenen Leute, sondern generell für jedermann. Jeder Mensch, der geimpft wurde darf sich glücklich schätzen vor schweren Krankheitsverläufen geschützt zu sein.
Ich halte also beim Impfnationalismus für völlig verfehlt.
Nichtsdestotrotz hat die EU-Kommission, wie auch die beteiligten Regierungsvertreter der Nationalstaaten bei der Beschaffung der Impfstoffe ein ums andere Mal versagt.

Gruß Hador

@ Weltraumhausmeister - Großzügige Spende

Einige EU-Partner wie Italien, Österreich oder Deutschland spenden Impfstoff an Tschechien und Ungarn, weil dort die Inzidenz so extrem hoch ist. Das ist praktische Nächstenliebe.

@ Sisyphos3

Höflichkeiten sind Rituale

Nein, denn Höflichkeiten können manchmal auch spontane Gesten sein.

Normalität

Wollen wir wirklich wieder zu dieser Normalität zurück . Besitzen wir nicht mehr Fantasie uns für ein besseres Ideal einzusetzen ?
Sind wir dann alle wieder Glücklich wenn wir da weitermachen wo wir vor der Pandemie aufgehört haben . Haben wir den Bogen nicht schon viel zu weit überzogen ?Laufen wir dann alle freudetaumelnd, wieder wie besoffen vor Glück ,um unserer der vollkommenden Zerstörung nahenden Erde, woran wir die Schuld haben, in ein immer weiter so hinein . Ist das alles was aus der Erfahrung dieser Pandemie die Folge sein wird ? Wars das dann? Sollte diese Pandemie nicht endlich Anlass genug sein , um unsere Gesellschaft und damit verbunden unser bisheriges Leben endlich in Frage zu stellen und neue Wege gehen die Zwischen den Schritten auch Platz für anderes leben lässt , oder machen wir dann mit der Zerstörung der Erde so weiter wie bisher?

@17:31 von John Koenig

>> Tatsache ist dass wir immer noch zu wenig
>> Impfstoff haben
Dtl. ist immer noch Platz 7 (von 195) der verabreichten Impfdosen. -.-

>> Wir werden mittlerweile von Ländern
>> beim Impfen überholt die weitaus
>> schlechtere Gesundheitssysteme haben
Ähh, die einzigen 2 Länder, die Dtl. "überholt" haben, sind:
* Brasilien (wo keiner weiß, ob die nicht einfach nur Kochsalzlösung oder so verimpfen)
* Türkei (die haben echt den SuperDuperMega-Vertrag mit China abgeschlossen *neidischguck*)

Oder meinen Sie wieder diese Kleinststaaten, wo eine LKW-Ladung reicht, um die halbe Bevölkerung durchzuimpfen? oO

@ 17:27 von andererseits

"Aber bei der Verteilung der Impfstoffe weltweit geht es nicht um Großzügigkeit, sondern um durchdachte verantwortete Impfstrategien im Kampf gegen eine Pandemie, die niemand - wirklich niemand - in nationalen Alleingängen eingrenzen oder gar besiegen kann."

Ihr Argument greift zu kurz.

Das ist Wunschdenken, dass sich mit einer gleichzeitigen weltweiten Impfung keine Mutanten entwickeln (siehe Grippe). Zumal kein Impfzwang besteht, da werden sich immer mal wieder Mutanten bilden.

Mal angenommen es wäre theoretisch möglich, alleine bis alle durchgeimpft wären (bei derzeitiger Geschwindigkeit), hätten sich schon wieder Mutanten gebildet (was ja auch geschehen).

Das Zauberwort heißt, wie bei der Grippe, Impfstoff muss ständig angepasst werden.

@16:38 von 91541matthias @schneegans 16:00 Uhr..

//Schade für Sie..//

Merken Sie nicht, wie viel Überheblichkeit in einer solchen Aussage steckt? Ich sage doch auch nicht: "Schade für Sie." weil Sie an etwas glauben, woran eben nicht jeder glauben kann und/oder will.

19:26 von Sisyphos3

«von dem sprach ich doch überhaupt nicht
von exportiertem Impfstoff.»

Der Impfstoff, den Deutschland nun in begrenzter Menge an andere Länder aus eigenen Beständern des Staates abgibt wird nicht … verschenkt. Der wird vom Empfänger bezahlt.

Und Deutschland geistert auch nicht wie Frau Holle oder andere Sagen- & Märchengestalten mit dem Füllhorn voll mit Impfstoff durch Europa und die Weite Welt, um alle mit Geschenken von Glückseligkeit zu beglücken.

Es ist mir unerklärlich, welche Wellen von Unverständnis oder gar Verdammnis das mit dem Impfstoff an Tschechien … oder so … nun wieder auslöst wie ein Tsunami.

Deutschland hat nicht seine gesamten Bestände … verschenkt.
"Geschenk" wird bald zum Schimpfwort, wenn das so weiter geht mit der Welle der Empörung.

19:44 von schabernack

Gegen Gott den Bestrafer spricht alles.
.
offensichtlich half es in früheren Zeiten, das mit dem Bestrafen
wenn es im Leben nicht funktioniert dann eben danach -
und wie sieht es mit der Widergeburt aus ?
Ins Nirwana zu gelangen, als Mensch wiedergeboren zu werden
oder als Ratte, Schlange etc. mach gewiss nen Unterschiede
ohnehin widerspiegelt die Religion, die Kultur der entsprechenden Gruppe von Menschen.
Von ungefähr kommt nicht der Islam in arabischen Ländern ,
wo Sippen und Clans, das Familienoberhaupt das Sagen haben
sonst muss man eben die Religion modifizieren oder an was ganz anderes glauben

@16:12 von harry_up

>> Die Israelis feiern Pfingsten,

Ähh, 1. April war aber gestern, oder? ^^

@Sisyphos3 um 19:31

>es gibt hier im Thread Zeitgenossen die betrachten das GG auch als was mit Ewigkeitsanspruch<

Es gibt bezüglich einiger Artikel des GG ja auch den sog. "Ewigkeitsvorbehalt".

Und natürlich kann sich auch aus solchen Dingen, wenn sie Falsch verstanden werden die selbe Problematik entwickeln.
Der Religiöse Zirkelschluss bedarf keiner Götter, sowenig wie Götter, so sie Existieren, der Religion bedürften.

Allerdings bezieht sich dieses "Ewig" auf die Spanne der Gültigkeit des Grundgesetzes; der Vorbehalt definiert die Grundaxiome; Werden sie aufgehoben mag vom erst noch das Wortgerüst stehen, aber der Sinn ist verloren.
Trotzdem wird die Zeit kommen die eine Anpassung verlangen wird, und sei es nur weil der Sinn der Worte sich geändert hat.

18:31 von Marcelino

>>Wenn wir oder die EU von Anfang an genügend Milliarden in die Hand genommen hätten und großzügig Impfdosen bestellt hätten, könnten wir möglicherweise viele Dosen an andere Länder weitergeben. <<

Nö, es gibt weltweit nicht mehr Dosen. Selbst wenn "wir" mehr Dosen erhalten hätten, würden die ja andernorts fehlen.

@ Scharbernack

Gegen Spiritualität und Sinnsuche in Religion spricht gar nichts.
Gegen Gott den Bestrafer spricht alles.

Gott bestraft, wenn es in der göttlichen Ordnung liegt. Darauf hat der Mensch ja keinen Einfluss.

19:31 von Sisyphos3, Der Lenz

"Der Lenz: >> Irreversibilität von Fehlern da sie als göttliches Gesetz Ewigkeitsanspruch haben.<<
es gibt hier im Thread Zeitgenossen die betrachten das GG auch als was mit Ewigkeitsanspruch
als ob ich das gleiche Denken haben muß wie meine Urgroßeltern die sich die Verfassung ausdachten
mehr noch ich nicht mal zwischenzeitlich um meine Meinung gefragt wurde"

Guter Vergleich. Als wenn das GG in Steintafeln gemeisselt vom Berg getragen wurde.
Gesetze und moralische Vorstellungen werden fortwährend gesellschaftlich frei verhandelt, was viele für eine obszöne Betrachtung halten.

19:43 von Sisyphos3

«wo liegt der Unterschied ?
Höflichkeiten sind Rituale.»

Nur wegen der guten Ritualisierung sagen Sie Ihrem Nachbarn:
"Guten Morgen", anstatt ihm eins auf's Maul zu hauen.

Höflichkeit ist Menschenfreundschaft.
Höflichkeit als Ritual hat den Großteil vom Sinn schon längst verloren.

@18:52 von schabernack

>> vorhandene Mengen Stoff verfallen zu
>> lassen.

Keine Ahnung, aber in den letzten 3 Wochen ist die Erstimpfungsquote Israels nur von 59,31 auf heute 60,68 gestiegen. In 3(!) Wochen??? oO

@ VictorJara - vielen Dank an Sie

Sind wir dann alle wieder Glücklich wenn wir da weitermachen wo wir vor der Pandemie aufgehört haben .

Nein. Ich war aber auch vor Corona schon für ein Umdenken, für eine grünere Politik und besseren Klimaschutz.

Schabernack

Sehr geehrter User Schabernack. Natürlich haben Sie Recht, das das Problem mit der Impfstoffbestellung breit getreten wird wie Kaugummi. Darauf wollte ich aber gar nicht hinaus. Ich habe nur nochmal, und darauf muss immer wieder hingewiesen werden, dass uns dieses Desaster tausende Menschenleben gekostet hat. Und das mit Ihrem Wembley Tor ist in diesem Fall, höflich ausgedrückt in diesem Forum nicht angebracht.

19:52 von saschamaus75

Oder meinen Sie wieder diese Kleinststaaten, wo eine LKW-Ladung reicht, um die halbe Bevölkerung durchzuimpfen? oO
.
auch als Kleinstaat muß man erst mal an so ne LKW Ladung kommen
und an das Personal den Impfstoff zu verimpfen.
Deshalb wäre es in jedem Fall besser man vergleicht die Sache nach Bevölkerungsanteil.

Die USA haben bislang 154 Mill Dosen verimpft
ob das allein das Verdienst von Biden war ?

@VictorJara um 19:32

> Ist nicht der alles beherrschende Kapitalismus eine Dogma das Veränderungen von vornherein ausschließt . Ist das alles was diese Demokratie zu bieten hat ?<

Nein, durchaus nicht.
Schon zu meinen Lebzeiten hat sich der Kapitalismus gewaltig gewandelt; er ist kein Feststehender Monolith, so wie die Gewaltbasierenden Feudalstrukturen die vielerorts noch vorherrschen nicht mehr das sind was sie zu Zeiten als sie hier dem Kapitalismus Platz machten waren.
Natürlich gibt es Religiös-Dogmatische Kapitalisten, aber genauso gibt es Religiös dogmatische Anhänger von Analysen die vor 150 Jahren richtig waren und die damalige Transformationsgesellschaft-> Halb noch Feudal, halb Kapitalistisch, treffend beschrieben, sowie die Logik der Entwicklung. Marx ist heute Philosophisch-Historischer Standard.
Und Ja, auch Geld Als Machtbasis wird nicht bleiben. Geld ist eine Unendliche Ressource ohne Gegenwert in der Realität geworden -das Konnte Marx nicht voraussehen, ist aber Folge seiner "Lehre".

@ John König

Wir haben mit unserer Impfkampagne keinen Grund für Minderwertigkeitsgefühle. Im Gegenteil. Wir haben vielleicht nicht alles perfekt gemacht, aber gut und menschlich.

@19:24 von schabernack 18:31 von Marcelino

//Die Gegenwart ist die Zukunft für das Morgen. Was wird denn besser mit der Zeitmaschine, die immer nur den Rückwärtsgang in die Vergangenheit kennt …//

Nichts. Man darf aber das, was schlecht (zum Teil unfassbar schlecht) gelaufen ist, nicht aus den Augen verlieren, wenn man es künftig besser machen will. Optimismus überfällt mich da allerdings diesbezüglich nicht.
Mit Versprechungen allein kommt man nicht voran.

@19:43 von Sisyphos3

>> Höflichkeiten sind Rituale
Nope. Höflichkeit ist eine Lebenseinstellung. oO

Israels Impf-Egoismus kein Vorbild

Schön dass im kleinen Israels 65% geimpft sind. Wäre es für uns akzeptabel wenn in Frankfurt 65% geimpft sind, in Darmstadt, Kassel, Mainz und Hanau aber nur 1-3% ? Egoistischer geht es ja wohl nicht.
Per 2.4. sind die Impfquoten im Libanon 2%, Jordanien 2,99%, in Gaza soll Impfstoff angekommen sein, Syrien unbekannt. Besonders traurig: Im Westjordanland werden die israelischen Siedler geimpft, ihren palästinensischen Nachbarn aber nicht. Das regt selbst Knesset Abgeordnete auf:
Zitat aus Frankfurter Rundschau vom 21.3.:
"Millionen Palästinenser im von Israel besetzten Gebiet bekommen keinen Zugang zu lebensrettenden Impfstoffen. Auf demselben Territorium werden die israelischen Siedler geimpft, nicht aber ihre palästinensischen Nachbarn."

@schabernack 18:27

„Orthodoxe Juden feiern aber nicht das Christliche Ostern.
Die feiern "Pessah" immer zwischen dem 07. und 14.04.

Häufig fällt Pessah zeitlich mit Ostern zusammen.
2021 nicht … da ist Ostern mit Ostermontag 05.04. schon wieder vorbei.“

Ja, aber die TV-Aufnahmen zeigen trotzdem gerade ein großes Gedrängel in den Straßen inklusive auch der erkennbar Traditionellen.
Ist natürlich zu hoffen, dass Impfquote+Klima+Freiluft keine schlimmen Folgen hat.

@victorjara Danke, mit ihren

@victorjara

Danke, mit ihren Standpunkten gehe ich zu 100% d‘acord und genau diese umfaßt auch mein Beitrag, in dem ich immer mehr die Gefahr herausstellen will, die solchen Meinungen, wie Ihre und eben auch meine und damit auch Gesellschaften, die grob in etwa nach diesen Standpunkten organisieren und deren Werten entsprechen immer mehr in Gefahr kaputt gemacht zu werden sehe. Leider befürchte ich, dass es mittlerweile, Dank der gespielten Blindheit mancher ’Mitentscheider‘, dass wir es mittlerweile zulassen mußten, dass diese Gefahr in unseren eigenen nach den genannten Werten verfahrenden Gesellschaften eingepflanzt haben. So haben wir längst oft falsche Rücksichten zu nehmen, sollen aber selbst für uns keine Rücksicht verlangen dürfen.

@19:11 von Giselbert

>> Ich finde es ganz natürlich, wie in der
>> Familie, da schaue ich auch, dass es zuerst
>> meiner Familie gut geht
Richtig! Und deshalb gibt Dtl. einigen anderen EU-Familienmitgliedern etwas ab. -.-

>> Das wären schlechte Eltern, wenn sie bei
>> begrenzten Mitteln die eigenen Kinder
>> zugunsten fremder leiden ließen
Das verlangt ja auch keiner, ABER in einer solidarischen Weltgemeinschaft würden gute EU-Eltern (nach der Versorgung der eigenen EU-Kinder) auch bei den Nachbarn vorbeischauen, ob die auch Hilfe brauchen. oO

@15:41 von Giselbert

//... u. zu spät geschlossenen Grenzen und//

Sie nun wieder mit den geschlossenen Grenzen. So einfach ist das nicht. Der Rohstoff für den Impfstoff kommt teilweise aus dem Ausland. Bei geschlossenen Grenzen also auch kein Impfstoff.

18:52 von Der Lenz

Aber ja, Kriminalität ist in der Regel Verboten.
.
eben !!
wäre man da mit ner Statistik auch zufrieden,
die besagt 67 % der Menschen halten einbrechen für verwerflich ?
Dass das was bringt müssten doch 99,99 % das so sehen

@ 16:16 von Kessl

Die Einteilung in "gute - schlechte" Politiker kommt doch etwas holzschnittartig daher, finden Sie nicht? Im übrigen ist doch wirklich mittlerweile klar, dass nicht das nationale Prozentvergleichen bei den Impfquoten etwas bringt, sondern nur eine weltweite Impfgerechtigkeit.

@Buried Bumper 19:17

Die Aufnahmen im TV zeigen jede Menge Gedrängel in den Straßen, eindeutig auch viel Orthodoxe darunter.

@schwer gestört um 20:03

>Gott bestraft, wenn es in der göttlichen Ordnung liegt. Darauf hat der Mensch ja keinen Einfluss.<

Kommt drauf an was für eine Göttliche Ordnung sich die jeweiligen Menschen so geschaffen haben.
Die meisten bieten jede menge Hintertürchen gerade um Strafen abzuwenden: Ob Schmeicheleien (Gebete, Künstlerische Darbietungen und Kunstwerke), Bestechung (Ablass, Mitgliedsbeiträge, Opfer) oder "Gesetzeserfüllungen"(Gute Taten im Sinne der Lehre, Bestrafung anderer Gesetzesübertreter). Die meisten Religionen bieten eine ganze Bandbreite an Einflussmöglichkeiten. Auch das Vorziehen von Strafe (Busse) das man sich selber aussucht, oder von Gottesvertretern aussuchen lässt.

durchdachte verantwortete Impfstrategien im Kampf?

von andererseits @
Den Impfstoff mit Steuergelder unser Bürger zu entwickeln und alle andern Länder zuerst ausreichend mit dem Impfmittel zu versorgen ist für mich persönliche keine gute Impfstrategien um die Weltweite Pandemie zu bekämpfen.

Wenn wir wegen des immer schlimmeren Infektionsgeschen unser Fabricken schließen und in den "wirklichen Lockdown" gehen müssen haben alle verloren.

Ich bin dafür erst uns zu helfen und dann den andern.

20:09 von Marcelino / @schabernack

«Sehr geehrter User Schabernack. Natürlich haben Sie Recht, das das Problem mit der Impfstoffbestellung breit getreten wird wie Kaugummi. Darauf wollte ich aber gar nicht hinaus. Ich habe nur nochmal, und darauf muss immer wieder hingewiesen werden, dass uns dieses Desaster tausende Menschenleben gekostet hat.»

Wie viele Menschenleben es tatsächlich waren, wird man mit einer Zahl gar nicht bestimmen können. Der Ansporn, der weiter hilft, ist es ab sofort besser zu machen.

«Und das mit Ihrem Wembley Tor ist in diesem Fall, höflich ausgedrückt in diesem Forum nicht angebracht.»

Es gibt nicht einen einzigen Grund, warum das nicht angebracht sein sollte. Es ist die Aussage, dass man Geschehenes nicht nachträglich ungeschehen machen kann.

@20:15 von saschamaus75 @19:43 von Sisyphos3

//>> Höflichkeiten sind Rituale<<

Nope. Höflichkeit ist eine Lebenseinstellung. oO//

Ich denke doch, dass Höflichkeit viel mit Erziehung und Vorbildern zutun hat. Kinder z.B. sind von sich aus auch nicht unbedingt höflich. Sie sprechen Wahrheiten aus, die man einem Erwachsenen kaum verzeihen würde.
Freundlichkeit und (Nächsten-)Liebe sind noch einmal Kategorien für sich.

@ VictorJara

Ich stimme mit Ihnen überein. Wir brauchen einen Kapitalismus mit menschlichem Antlitz.

gestört

Okay halten wir inne, denken wir nach . Danke

@20:10 von Sisyphos3

>> Deshalb wäre es in jedem Fall besser man
>> vergleicht die Sache nach
>> Bevölkerungsanteil.

Sie haben Recht. Wenn Schwerin die Seychellen wären, dann wäre Schwerin zur Hälfte durchgeimpft. -.-

Oder Rostock ein Viertel. -.-

Oder Hamburg ein Vierzigstel. oO

@20:01 von saschamaus75 @16:12 von harry_up

//>> Die Israelis feiern Pfingsten,<<

Ähh, 1. April war aber gestern, oder?//

Ich hätte es nicht bemerkt :-)

20:15 von saschamaus75

unser gesamtes Leben ist ritualisiert
nicht nur im Umgang mit der englischen Königin

@Olivia59 um 20:04

>Gesetze und moralische Vorstellungen werden fortwährend gesellschaftlich frei verhandelt, was viele für eine obszöne Betrachtung halten.<

Die Obszönität wird meist eher in der Verhandlungsposition gesehen. In den Letzten Jahren sind es ja gerade die die nicht Wieder sondern zum vorher zurück wollen die sich besonders an den Veränderungen für die diese Worte seit dem stehen stören.

Darstellung: