Ihre Meinung zu: Studie zu Corona-Ursprung: China weist WHO-Kritik zurück

31. März 2021 - 15:10 Uhr

Die WHO und 14 Staaten kritisieren, China habe die Untersuchung zum Coronavirus-Ursprung behindert. Doch davon will Peking nichts wissen. Stattdessen fordert die Führung, außerhalb Chinas zu suchen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Die WHO und 14 Staaten kritisieren, China habe die Untersuchung zum Coronavirus-Ursprung behindert. Doch davon will Peking nichts wissen.
>> Stattdessen fordert die Führung, außerhalb Chinas zu suchen"

Dann sucht da mal schön. Und lasst die Staatsführung bzw. die KP Chinas sich in Ruhe um ihre "inneren Angelegenheiten" kümmern.

Bedrohung für die Welt

Unabhängig davon woher der Virus kam, hat die KPC eine ganz neue Methode bei einer Pandemiebekämpfung durch die WHO weltweit eingeführt. Das sind die Lockdowns. Sie gehen sogar in ihrem eigenen Land so weit, dass sie die Menschen einsperren ja sogar in ihren Häusern einschweißen. Sowas gab es bei der spanischen Grippe, Vogel-, Schweinegrippe und auch bei Influenza nicht. Sie haben auch Studien vorgelegt und gemeint, dass es sich um eine Lungenerkrankung handelt. Deswegen wurden viele Patienten besonders in Italien übertherapiert, künstlich beatmet auch bei der Medikation falsch behandelt.
Der PCR Test kommt ursprünglich übrigens auch aus China.
Das reicht alles völlig aus. Man muß nicht nach einem Ursprung suchen.

Sehe ich mir das Verhalten

Sehe ich mir das Verhalten Chinas in den letzten 50 Jahren an, benehmen sie sich durchgehend frech, unverschämt und lügen. Man solle sie bloss nicht ansprechen, es sei alles nur ihre Sache und man solle sie mal schön selber machen lassen. Schuld sind immer die Anderen.
Komischerweise wollen sie aber noch weiter in die Welt hinaus, als sie es schon sind. Da müssen sie schon damit rechnen, dass man ihnen auf die Finger guckt und Kritik ausspricht.

Unverständlich ist, warum die Welt sich seit 50 Jahren immer weiter von ihnen abhängig gemacht hat - und es weiter tut.
Ihre "Neue Seidenstraße" hat nichts damit zu tun der europäischen Industrielogistik das Leben einfacher zu machen. Es ist ihre Straße raus in die Welt, auf der sich durch Gebühren auch noch gutes Geld verdienen lässt und Wissen erzwingen lässt.

wer hat schon geglaubt,

das dieses China, das unterschriebene Verträge (Hongkong) ignoriert und Genozid betreibt, der WHO Tür und Tor öffnet, um Versäumnisse einzugestehen, muss schon mit einem Klammerbeutel gepudert sein.
Folgen für diesen autoritären Staat durch die Haupthandelspartner, außer leeren Worthülsen, keine.

China will keine Schuld tragen

Ganz einfach. Geht es um Schuldzuweisungen oder mehr um eine Quellenforschung, woher die Viren stammen? Ich denke, eher das letzte ist gemeint. Bei China gibt es aber irgendwie den Eindruck, man wolle seine Hände in aller Unschuld waschen, selbst wenn niemand die Schuld anspricht. Und warum China die WHO zu Beginn der Pandemie ausgrenzte, kann man auch nicht mit Logik begründen. Allenfalls mit dem Hauch von Verdacht, man wolle was vertuschen. Sobald die trierischen Zwischenträger sich ermitteln lassen, kann man weiter forschen. Da Tiere ungehindert die Landesgrenzen Chinas übertreten können, kann man einen Zwischenwirt vielleicht in einem Nachbarstaat ausmachen. Ob Fledermaus oder Marderhund, die Tiere streifen überall umher. Da sie keinen chinesischen oder mongolischen Pass haben, kann theoretisch der Ursprung und die Verbreitung überall ausgebrochen sein. Die Schuldfrage ist so unsinnig wie die Behauptung, man wolle China was am Zeugs flicken.

@15:53 von Garden.of.Eden

"Sehe ich mir das Verhalten Chinas in den letzten 50 Jahren an, benehmen sie sich durchgehend frech, unverschämt und lügen. Man solle sie bloss nicht ansprechen"

Vor etwa 50 Jahren war Nixon dort und leitete die Öffnung bzw. Einbindung Chinas ein.
Da hatten sie es wohl mit dem falschen role model zu tun und gingen sicher davon aus, dass freche unverschämte Lügen zur westlichen Leitkultur gehören.

Die Beziehungen zu China

Die Beziehungen zu China gehören schon seit Jahren auf den Prüfstand - nicht nur wegen dem Umgang mit Menschenrechten, Technikklau oder Industriespionage. Es dürfte wohl als erwiesen angesehen werden, dass Covid aus China kommt und die Welt Billionen und Aberbillionen kosten wird. Ob das Virus aus dem Labor entwichen ist oder von Fledermäusen stammt, ist für die weltweiten Folgen irrelevant. Dieses Virus ist nicht das erste was aus China kommt und es wird nicht das letzte sein. Ich befürchte allerdings, solange Daimler, BMW und VW auch nur noch einen einziges Auto nach China verkaufen können, rollt zumindest Deutschland den Chinesen auch weiterhin den roten Teppich aus.

Skepsis überwiegt in Sachen Transparenz Chinas

Nun muss man einen Fakt noch hinzufügen.

Zum einen hat China bereits einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf die WHO. Sie ist das anschauliches Beispiel, was passiert, wenn autoritär-nationalistische Regime sich anschicken Weltordnungsmacht zu sein.

Vor Jahren hatte kleine Mitgliedsländer erreicht, dass dem de-facto unabhängigen, demokratisch-liberal regierten Taiwan zumindest der WHO-Beobachterstatus zugebilligt wird. Selbst dass war dann Xi Jinping zuviel und wurde aufgrund von massivem Druck Chinas von der WHO kassiert, die in den letzten Jahren ein Schoßhündchen Chinas wurde.

Taiwan hat ausgewiesene Expertise in der Pandemiebekämfung seit SARS & Covid. Den kann es in so einer wichtigen Angelegenheit wie Corona nicht einbringen.

Nationalismus tötet also.

China kann gegenüber der WHO auch so anmaßend auftreten, weil Trump China in 2020 freien Raum gab durch den Auszug der USA. Wer nicht einzahlt, kann nix beeinflussen.

Rechtsnationalismus gefährdet die Gesundheit aller.

Suchen im Dunkeln

Die Haltung Chinas erinnert mich an einen alten Witz, geht so:
Zwei Freunde gehen abends aus der Kneipe nach Hause, und einem fällt der Schlüsselbund aus der Hose. Im Lichte der Strassenlaterne sucht er und sucht, findet aber nix. Der Freund sucht mit, irgendwann sagt er: "Bist du dir sicher dass du die Schlüssel hier verloren hast?"
"Nein", antwortet der Freund. "Aber hier ist mehr Licht".

Netti

Ironie
Ich treffe immer mehr Menschen die Corona schon durchgemacht haben . Viele sind der Meinung das das Virus als Kampfmittel entwickelt wurde ,und dann aus einem Labor in Wuhan flüchtig wurde , und so das Licht der Welt erblickte . Letztlich ist es egal.
Aber wenn dies der Fall ist, wäre es vielleicht hilfreich zu wissen, wie man das Corona Virus modifiziert hat, um es besser zu bekämpfen . Ich bin kein Virologe , aber ich könnte mir vorstellen ,das es für Wissenschaftler sehr aufschlussreich wäre um das Virus besser zu bekämpfen .

16:16 von SirTaki

jetzt lassen sie den Menschen doch ihre Verschwörungstheorien
klar schleichen Marderhunde überall rum und bevölkern Fledermäuse den Luftraum
ebenso wie das einzige Hochsicherheitslabor Chinas sich in Wuhan befindet

15:46 von Orfee

«Man muß nicht nach einem Ursprung suchen.»

Selbstverständlich muss man bei einer Pandemie nach dem Ursprung suchen.

Im Sinn von Vorbeugungsmaßnahmen, die man in der Medizin immer einleiten kann, hat man den Ursprung von Erkrankung (x) so gut verstanden und / oder lokalisiert, wie das nur eben möglich ist. Vorbeugugsmaßnahmen, damit etwas nicht ein zweites Mal geschieht, weil man zum ersten Mal nicht so recht weiß, wie es überhaupt geschah.

Das machen alle Ärzte so. Ärzte, die davon abraten, nach Ursprung und Ursache zu suchen, nennt der Volksmund: "Quacksalber".

Wiesendanger

Vielleicht hat Prof. Wiesendanger doch recht. Das Verhalten der Chinesen ist jedenfalls suspekt.

Gibt es noch was zu untersuchen?

Das Virus ist auf den Menschen übergesprungen und hat sich weltweit verbreitet. Das ist zufälligerweise in China passiert. Mehr muss man eigentlich nicht wissen.

Die geforderten Untersuchungen wird China als Versuch werten, ihm die Schuld zuzuschieben. Und daran hat es kein Interesse.

Objektiv bleiben

Man muss ganz objektiv bleiben: Der erste Hotspot war ganz klar in Wuhan , aber das muss nun wirklich nicht der Ursprung der Pandemie gewesen sein. Es dauert seine Zeit, bis man das wirklich findet. SARS 1 ist damals zuerst massiv in Hongkong aufgetreten und nach Jahren hat man dann den Ursprung gefunden. Und es gibt ja viel frühere Nachweise von COVID-19 in Europe. Das heißt nicht, dass COVID-19 in Europa entstanden ist aber eben auch nicht in Wuhan.

Ich traue der chin. Regierung alles zu!

Das scheint das neue Mittel zu sein, dass China durch Lockdowns auf der ganzen Welt ihre Wirtschaft ankurbelt. Komischerweise hatten sie den 1. Impfstoff und die ersten PCR Test's und med. Masken onmass. Schon ein sehr komischer Zufall.
M.M.n. ist China für diese Pandemie Ausbruch verantwortlich. Wieso hat man der restlichen Welt nicht sofort davon gewarnt anstatt erst zu versuchen alles zu verheimlichen? Wieso hat man nicht schon früher die Experten eingelassen um sich vor Ort ein Bild zu machen? Für mich sie das alles berechtigte Fragen auf die wir noch keine Antwort bekommen haben.
Jetzt brummt ihre Wirtschaft wogegen die Wirtschaft der gesamten EU und den USA u.v.a. durch Lockdowns am Boden ist.
Die chin. Regierung reibt sich die Hände, ihre Wirtschaft floriert geradezu.

Ist das jetzt ein Wunder, dass ein Land seine militärischen Geheimnisse nicht mit der WHO besprechen will?

Pandemie gin.oder her: Es ist kindisch das zu erwarten.
Es brodelt es an Chinas Küsten und Umgebung was Machtansprüche angeht.

@orfee

Ihre billigen Kommentare sind schon abenteuerlich! Logischerweise wurden die ersten Tests in China entwickelt weil es in China auch den ersten massiven Ausbruch gab. Die oft zitierten Bilder zugenagelter Haustüren in China entstammen aus dem chinesischen Fernsehen weil man damals massiv darüber berichtet hat, dass eben sowas nicht geht und man auch lokale Hotels dazu aufgerufen hat, in Wuhan gestrandete Neujahrstouristen aufzunehmen!

@16:22 von Kölner1

"Es dürfte wohl als erwiesen angesehen werden, dass Covid aus China kommt und die Welt Billionen und Aberbillionen kosten wird. Ob das Virus aus dem Labor entwichen ist oder von Fledermäusen stammt, ist für die weltweiten Folgen irrelevant."

Also wenn Sie schon nach Konsequenzen rufen sollten Sie sich zunächst doch lieber sehr genau über die Ursache informieren. Die Labore sind nämlich internationale Institutionen – sowohl was die Projekte als auch die Herkunft der Wissenschaftler angeht.
Diese Schuldzuweisung ist sowieso absurd. Kein einziges Land hat das Virus nach Ausbruch national eindämmen können – oder erwartet man von China einfach mehr?

Der Europäer

In China gab es anfangs auch keine Masken, aber man hat dann schnell welche produziert. Und was ist daran komisch, wenn ein Land, in dem zuerst ein Virus massiv auftritt auch als erstes Tests und Impfstoffe entwickelt? Und China reibt sich die Hände, weil man aufgrund von SARS 1 Pandemiepläne in der Schublade hatte, wie Deutschland übrigens auch, diese aber auch umgesetzt hat, wie übrigens auch Australien, Neuseeland, Vietnam usw.

@16:09 von erstaunter bürger

"das dieses China ... Genozid betreibt"
--------------------------------------

Sorry, für mich ist das Wiederholung von Amipropaganda, die keiner Betrachtung stand hält.

Was ist mit Chinas unbelegten Verschwörungsmärchen?

Wie erinnern uns, als Trump in 2020 als Ablenkungsmanöver vom eigenen Versagen in Sachen Pandemiebekämpfung China ausgekuckt hatte und anfing vom "China-Virus" oder "Kung-Flu" rumzutönen (und sich sein Fußvolk auf die Schenkel klatschte bevor so mancher aus dem rassistischem Lager im Vorbeigehen einen asiatisch-stämmigen US-Bewohner attackierte, anpöbelte o. gleich ermordete...was hat China da als Gegenoffensive unter nationalistischen Mobbingkonkurrenten veranstaltet?

Die USA sei verantwortlich für Corona. Es sei von den USA nach China eingeschmuggelt worden zu der Studentenolympiade im Spätherbst 2019.

Wahrscheinlich in der Sportasche, sage ich dazu.

Was ist denn aus dieser Nummer geworden gegenüber der WHO? Wurde die kleinlaut jetzt zurückgezogen? Wollte man sich nicht total blamieren?

Wir sehen,Verschwörungmärchen kann Rechtsnational stets großspurig. Egal ob Trump, China oder dt. "Daneben-Denker" auf Demos auf denen AfD-MdBs als Teilnehmer immer besonders gern begrüßt werden.

16:37 von baumgart67

«Man muss ganz objektiv bleiben: Der erste Hotspot war ganz klar in Wuhan , aber das muss nun wirklich nicht der Ursprung der Pandemie gewesen sein.»

Bei jeder Suche nach genauer, beginnt die Suche am ersten Ort des gehäuften Auftretens / Erscheinens, was auffälig wurde in größerem Maß.

Geistern an diesem ersten Ort der Suche nach Ursprung irgendwelche Pappenheimer umher, die was zu sagen haben, und die Suche erschweren. Desto schwieriger wird die Suche für alle, die nicht Pappenheimer sind.

Desto mehr stellen sich die Pappenheimer selbst ins Scheinwerferlicht, das auf die leuchtet, die gründliche Suche verhindern wollen. Wieder einmal stellt sich die Staatsführung Chinas selbst in dieses Licht.

Auch in China hatte man nun mehr als 1 Jahr Zeit, genauer zu eruieren, wo Corona denn her kam, wenn der Ursprung nicht in China war. Was fand man denn dabei heraus?

"Such doch woanders" … Hauptsache bei mir wird nicht gesucht.
Das Gehabe von Abgehoben & Jämmerlich in Personalunion.

"Taiwan hat ausgewiesene

"Taiwan hat ausgewiesene Expertise in der Pandemiebekämfung seit SARS & Covid. Den kann es in so einer wichtigen Angelegenheit wie Corona nicht einbringen"

So ist es. Ein im Verborgenen gehaltener, aber umso gewaltigerer Skandal.

"Nationalismus tötet also"

Und zwar die ganze Welt. Schon, weil er der Hauptantrieb zur Zerstörung der gemeinsamen Existenzgrundlage ist - eine Erde, die sich in einem ökologischen Gleichgewicht befindet, das die Erhaltung ihrer Naturressourcen ermöglicht - und somit auch deren Bewirtschaftung. Was die Voraussetzung dafür ist, dass auch in Zukunft für alle auf Lebenden ein auskömmliches und menschenwürdiges Leben auf ihr gewährleistet ist.

Viren tierischen Ursprungs verursachen oft schwere Krankheiten

Zu den Krankheiten, die von Viren, Bakterien, etc von Tieren übertragen werden, gehören:
HIV, Ebola, Schweine-, Vogelgrippe, FSME, Tollwut, BSE, Covid-19 und viele andere.
Der Mensch ist daran selbst schuld, weil er den Tieren oft den Lebensraum nimmt (siehe Abholzungen des Regenwaldes), die Tiere immer näher an menschliche Siedlungen herankommen und weil der Mensch Tiere als Masttiere wegen ihres Fleisches auf engstem Raum züchtet.
Die Menschheit nimmt immer mehr zu und das forciert diese Problematik.
Wenn wir nicht von einer Pandemie in die nächste schlitttern wollen, sollten wir sehr schnell und sehr viel ändern.
Den Tieren ihren Lebensraum belassen, Masttierhaltung ganz verbieten und nach Möglichkeit vegetarisch oder vegan leben.
Würden die Menschen kein Fleisch mehr essen, würden man die Ackerflächen, die jetzt noch dem Futteranbau dienen, für pflanzliche Lebensmittel nutzen können und alle Menschen würden satt werden. Denn die Effektivität beim Anbau von Pflanzen wäre viel höher

China hat sich selbst ein Bein gestellt

mit dem Hinauszögern, die WHO ins Land zu lassen, und ist nun darüber gestolpert. Jetzt liegen die Ursachen für SARS2 mal wieder im Irgendwo-Ausland; wenn China darüber mehr weiß, dann sollte es mit seinen Erkenntnissen nicht zurückhalten; wenn es aber eine Behauptung ins Blaue ist, dann trägt sie nicht dazu bei, China zu vertrauen. -

@ 16:06 von Zwicke

Meine Empörung setze ich zum Beispiel hier in Kommentierung um; und sie wird u.a. meine Wahlentscheidung(en) prägen. Und bei Ihnen? Sind Sie empört? Wie setzen Sie das um? Oder fragen Sie nur andere?

@16:50 von Deckenleuchte

"erstaunter bürger >>das dieses China ... Genozid betreibt<<
--------------------------------------

Sorry, für mich ist das Wiederholung von Amipropaganda, die keiner Betrachtung stand hält."

Zumal die Implikationen einer solchen Kategoriesierung für uns problematisch sind. Man stelle sich vor die Hutu´s in Ruanda wären damals unsere besten Handelspartner gewesen.
Eigentlich verpflichtet Genozid sowieso zu robusten Gegen-Massnahmen statt nur Sanktiönchen.

Wer sucht der findet

Hat die WHO (Weltgesundheitsorganisation) richtig gesucht? Die Ursache des weltweiten Virus ist bei chinesischen Staatsorganen offensichtlich nicht zu finden.

@Deckenleuchte:

Für Sie - für mich nicht. "Ein Völkermord oder Genozid ist seit der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes von 1948 ein Straftatbestand im Völkerstrafrecht, der durch die Absicht gekennzeichnet ist, auf direkte oder indirekte Weise 'eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören' (Wikipedia); mit den Tibetern, Uiguren, den Hongkong-Chinesen sind es nicht die ersten im Lande, die das erfahren. -

16:34 von Nachfragerin

"Das Virus ist auf den Menschen übergesprungen und hat sich weltweit verbreitet. Das ist zufälligerweise in China passiert. Mehr muss man eigentlich nicht wissen."

Warum bloß hat die WHO nicht früh genug Ihre Urteilskraft in Anspruch genommen? Dann hätte man gemerkt, dass den Untersuchungen in Wuhan gar keine wissenschaftlichen Motive zugrunde lagen, sondern dass sie vielmehr durch politische Interessen gesteuert waren.

Auch ich verbeuge mich tief und bedanke mich dafür, dass Sie Ihre Leser an solchen Weisheiten teilhaben lassen.

Neu Am 31. März 2021 um 16:48

Neu
Am 31. März 2021 um 16:48 von baumgart67
Der Europäer
In China gab es anfangs auch keine Masken, aber man hat dann schnell welche produziert. Und was ist daran komisch, wenn ein Land, in dem zuerst ein Virus massiv auftritt auch als erstes Tests und Impfstoffe entwickelt? Und China reibt sich die Hände, weil man aufgrund von SARS 1 Pandemiepläne in der Schublade hatte, wie Deutschland übrigens auch, diese aber auch umgesetzt hat, wie übrigens auch Australien, Neuseeland, Vietnam usw.

////////////

Aha, in einem Land wo schon immer Masken getragen wurden wegen Smog u.a.? Schwer verstellbar für mich!
Aber dann erklären Sie mir doch bitte, wieso die chin. Führung bei der WHO nicht gleich mit offenen Karten gespielt hat? Wieso diese ganze Verzögerungstaktik seitens China?

@realitychecker, 16:22

Mein Kommentar von 17:00 Uhr ist eine Antwort auf Ihren. Habe dort leider die Betreffzeile vergessen.

16:50 von realitychecker

«Die USA sei verantwortlich für Corona. Es sei von den USA nach China eingeschmuggelt worden zu der Studentenolympiade im Spätherbst 2019.»

Nicht die "Studentenolympiade" im Herbst 2019 soll es gewesen sein.
Es waren die "Militärweltspiele" in Wuhan zu diesem Zeitpunkt.
Olympia für Soldaten aus aller Welt, die teilnehmen will.

Es gab schon recht kurze Zeit nach Ausbruch von Corona von ganz anderen Pappenheimern, denen immer die USA die Quelle allen Übels sind, wüste Spekuationen, das US-Militär habe das Virus ersonnen, in den USA gebastelt, nach China geschmuggelt, und in Wuhan freigelassen.

Man sehe es auch daran, dass die Militärsportler aus den USA keine einzige Medaille bei den Wettkämpfen errangen. Weil sie sich um das Virus kümmern mussten.

Grober Unfug zum Quadrat. Es gibt ja den Medaillenspiegel.
Der zeigt was ganz anderes.

China hat es einfach, solchen Dummfug der Planlosen auszunutzen.
Die China ja immer in allem besser finden als den Schurken USA.

Nebelschwaden.

@ baumgart67 - Diktaturen reiben gern die Hände

Und China reibt sich die Hände, weil man aufgrund von SARS 1 Pandemiepläne in der Schublade hatte, wie Deutschland übrigens auch, diese aber auch umgesetzt hat, wie übrigens auch Australien, Neuseeland, Vietnam usw.

Deutschland hatte die Pläne besser umgesetzt als China. In China ist aber die Kritik verboten und so erscheint die Vorbereitung in China besser. Es ist aber gerade umgekehrt.

@17:02 von Mene mene tekel...

"China hat sich selbst ein Bein gestellt
mit dem Hinauszögern, die WHO ins Land zu lassen, und ist nun darüber gestolpert. Jetzt liegen die Ursachen für SARS2 mal wieder im Irgendwo-Ausland; wenn China darüber mehr weiß, dann sollte es mit seinen Erkenntnissen nicht zurückhalten; wenn es aber eine Behauptung ins Blaue ist, dann trägt sie nicht dazu bei, China zu vertrauen. "

Diese Gegenwehr Chinas ist schon auch nachvollziehbar. Offiziell wird ja so getan als wenn es hier lediglich um die wissenschaftliche Nachverfolgung des Ursprungs geht.
Die politisch geprägten Debatten über Schuldzuweisung und Entschädigung konterkarieren dieses Anliegen leider.

16:48 von Olivia59

"Diese Schuldzuweisung ist sowieso absurd. Kein einziges Land hat das Virus nach Ausbruch national eindämmen können – oder erwartet man von China einfach mehr?"

Davon war, so weit ich sehe, nirgends die Rede. Sie erfinden eine Behauptung, schieben sie dann jemandem in die Schuhe und versuchen sie anschließend zu widerlegen.

In Wirklichkeit ist es nicht so schwierig: Die Bekämpfung einer Infektionskrankheit ist dann besonders erfolgreich, wenn man sie frühzeitig erkennt und so rasch wie möglich andere in vollem Umfang informiert. Wenn Sie mit guten Gründen behaupten können, dass die chinesischen Behörden sich in beiden Punkten vorbildlich verhalten haben, ist alles gut.

Sonst nicht.

Die PCR stammt aus Berlin

@ Orfee
Der PCR Test kommt ursprünglich übrigens auch aus China.
Das reicht alles völlig aus. Man muß nicht nach einem Ursprung suchen.

Der erste PCR-Test auf SARS-CoV-2 wurde Mitte Januar 2020 an der Charité in Berlin entwickelt und allen Labors weltweit zugänglich gemacht. Erst damit war der zweifelsfreie Nachweis des Virus möglich. Mittlerweile hat praktisch jedes große Diagnostiklabor seine eigene PCR, die teileise unterschiedliche Sequenzen im Genom benutzen.

@schabernack

"Selbstverständlich muss man bei einer Pandemie nach dem Ursprung suchen."

Das Problem ist nicht der Virus oder die Erkrankung selber sondern die Reaktion dazu.
1. Mediale Darstellung und mit Hilfe der WHO Ausrufung zu einer weltweiten, bedrohlichen Pandemie.
2. Entwicklung eines PCR Testes, der nicht validiert ist.
3. Empfehlung von Therapiemethoden, die nicht hilfreich sondern sogar schädigend waren und Leben gekostet haben.
4. Eine bis jetzt niemals getestete Methode einer Pandemiebekämpfung mit Lockdowns, die epidemiologisch nicht verifiziert wurde.

Das sind die Reaktionen zu einer Epidemie, die der ganzen Welt Schaden hinzugefügt haben und sie kamen alle aus China bzw. der KPC. Der Ursprung ist Peking. Ob sie dann den Virus auch tatsächlich hatten oder nicht ist nicht so wichtig.

@ baumgart67

In China gab es anfangs auch keine Masken, aber man hat dann schnell welche produziert.

In vielen chinesischen Großstädten waren FFP2 und 3-Masken wegen der extremen Luftbelastung schon lange üblich.

16:42 von Tada

"Ist das jetzt ein Wunder, dass ein Land seine militärischen Geheimnisse nicht mit der WHO besprechen will?"

Die Logik ist also: Eine Regierung braucht nur das Militär an der Krankheitsbekämpfung teilnehmen zu lassen, und schon ist sie berechtigt, nach Belieben Informationen geheim zu halten, die zur wissenschaftlichen Untersuchung nötig sind und für weitere gesundheitspolitische Entscheidungen grundlegend sein können?

Hier treibt, wie mir scheint, das Antiwestlertum eine neue Sumpfblüte hervor. Aber immerhin sind Sie ja auch davon überzeugt, dass die chinesischen Behörden mauern.

@17:22 von Poliós

"Olivia: >>Diese Schuldzuweisung ist sowieso absurd. Kein einziges Land hat das Virus nach Ausbruch national eindämmen können – oder erwartet man von China einfach mehr?<<"

Davon war, so weit ich sehe, nirgends die Rede. Sie erfinden eine Behauptung, schieben sie dann jemandem in die Schuhe und versuchen sie anschließend zu widerlegen.

In Wirklichkeit ist es nicht so schwierig: Die Bekämpfung einer Infektionskrankheit ist dann besonders erfolgreich, wenn man sie frühzeitig erkennt und so rasch wie möglich andere in vollem Umfang informiert. Wenn Sie mit guten Gründen behaupten können, dass die chinesischen Behörden sich in beiden Punkten vorbildlich verhalten haben, ist alles gut. Sonst nicht."

Man hatte es auch nach der von China verschuldeten Informations-Verzögerung in vielen Ländern nicht eilig gehabt mit einer entschiedenen Reaktion. (Grippe und so). Glashaus und Steine... sie wissen schon.

@schabernack - Ursachen

16:30 von schabernack:
"Selbstverständlich muss man bei einer Pandemie nach dem Ursprung suchen."

Das hat man bereits getan. Die Ursache sind in China natürlich vorkommende Coronaviren, die von Tieren auf den Menschen übergesprungen sind. Ob der erste infizierte Mensch nun ein Verkäufer auf einem Markt war oder ein Wissenschaftler im Labor, spielt letztendlich keine Rolle.

(Ich kann mich auch nicht erinnern, dass man bei früheren Pandemien den Ursprung so exakt eingrenzen wollte.)

16:34 von Nachfragerin

«Gibt es noch was zu untersuchen?
Das Virus ist auf den Menschen übergesprungen und hat sich weltweit verbreitet. Das ist zufälligerweise in China passiert. Mehr muss man eigentlich nicht wissen.»

Wäre das miese Vieh Corona das erste Mal in den USA auffällig geworden. Wären gerade Sie bei denen, die Auklärung genauestens bis hin zu Vornamen und Geburtsdatum der Fledermaus fordern würden.

So viel zweierlei Maß haben Sie stets griffbereit, ganz egal wo Sie sind.

Darüber hinaus ist es aus vorbeugender Sicht zu Pandemie ganz allgemein ein Armutszeugnis mit Sternchen und Schleifchen: "Ist auf den Menschen übergesprungen … mehr muss man eigentlich nicht wissen.".

Springt dann nächsten Monat ein anderes mieses Virus wieder über.
"Na ja … ist halt geschehen … weiß ich nun. Ich leg mich wieder hin.".

Erkenntnisse sind unwichtig, die zu besserem Pandemieschutz in der Zukunft führen können. Wollen Sie gar nichts drüber wissen.

Sorgloses Wolkenkuckucksheim vom Negieren in rosarot.

Garden.of.Eden Sehe ich mir das Verhalten

Jep ähnlich wie das Verhalten z.B. der USA in zahllosen Konflikten in der Welt seit spätestens 1945

@Der_Europäer um 17:11

>erklären Sie mir doch bitte, wieso die chin. Führung bei der WHO nicht gleich mit offenen Karten gespielt hat? Wieso diese ganze Verzögerungstaktik seitens China?<

Weil neutrale wissenschaftliche Fakten in der Welt von Presse und Propaganda gerne zu Schuldfragen umgedeutet werden, und wenn "Die Chinesen an Corona schuld" sind, dies äusserst unvorteilhafte Folgeerscheinungen haben kann, wie einenTrump der damit drohte China dafür zur Verantwortung zu ziehen, anti-asiatischer Rassismus, der zwar gerne Einheimische mit Migrationshintergrund aber eben auch mal eine Wirtschaftsdelegattion Trift, oder noch schlimmer; irgendeinen Haipopei irgendwo der gerade auf Stimmenfang ist dazu verleiten kann Ausweisungen Beschlagnahmungen etc anzuordnen.
Nichts davon ist zu hoch gegriffen.

@Poliós - Gern geschehen!

17:11 von Poliós:
"Auch ich verbeuge mich tief und bedanke mich dafür, dass Sie Ihre Leser an solchen Weisheiten teilhaben lassen."

Es freut mich, dass ich Sie mit anderthalb Jahre altem Allgemeinwissen beeindrucken konnte.

@die ganze Corona

"Der erste PCR-Test auf SARS-CoV-2 wurde Mitte Januar 2020 an der Charité in Berlin entwickelt und allen Labors weltweit zugänglich gemacht. "

Ich meine nicht wer den ersten PCR Test überhaupt erfunden hat (das war nämlich auch vor Berlin), sondern der Fund eines neuen Virus oder die Informationen zu diesem Virus kam aus China und Drosten hat den Test dazu mit entwickelt.

Es wird ja hoffentlich auch nach der kommenden Wirtschaftskrise ein Leben nach unserer Generationen geben. Wir sind uns denke ich einig, dass wir nicht so eine tödliche Seuche haben wie die Pest. Dass euch die Nachbarn und Familienmitgliedern weg sterben. Aber wenn man sowas hätte, könnte man niemals mit solchen Lockdown-Maßnahmen eine gefährliche Seuche bekämpfen. Niemals! Mittlerweile gibt es auch sehr gute Studien, die das belegen. Diese Maßnahmen sollten auch kein Beispiel für die Zukunft oder den nächsten Generationen sein.

Also geht's um Rohdaten und gemeinsame Studien-

die fehlen-. Erinnert mich irgendwie an Abschlussbesprechungen von "Ringversuchen" hierzulande. Da wurde auch nur das Nötigste rausgerückt und wenn, dann stand Advokats Liebling gleich mit im Raum. Das lauteste Gekrähe kam meist von den -hier zu lesen "Pappenheimern"- die messtechnisch unter aller Sau abgeschnitten hatten und die Sache in die Länge ziehen wollten damit ihren Labors aquisitionstechnisch nicht die Felle wegschwammen,wgn. Lizenz weg. Dazu sagte ich stets nur ""gäähn", wenn du nix auf die Reihe kriegst such die Schuld nicht bei Anderen". Hier wird's wohl das Weiterkochen der Mär vom bösen Chinamann sein, obwohl ich den Laden insgesamt auch nicht gerade sympathisch finde.

@Orfee - Nicht alles kommt aus China.

17:27 von Orfee:
"Das Problem ist nicht der Virus oder die Erkrankung selber sondern die Reaktion dazu."
> Ich bin überzeugt, dass einige Maßnahmen mehr Schaden als Nutzen anrichten, möchte Ihre undifferenzierte Darstellung aber nicht stehenlassen. Denn wenn man auf eine hochgradig ansteckende Krankheit gar nicht reagiert, hat man schnell überfüllte Intensivstationen und zahlreiche Todesfälle, die hätten vermieden werden können. Man muss also den gesunden Mittelweg finden.

"Das sind die Reaktionen zu einer Epidemie, die der ganzen Welt Schaden hinzugefügt haben und sie kamen alle aus China bzw. der KPC. Der Ursprung ist Peking."
> Wenn unsere Coronapolitik aus China käme, müssten wir nicht schon wieder über Lockdowns diskutieren, die keine sind.

"Ob sie dann den Virus auch tatsächlich hatten oder nicht ist nicht so wichtig."
> Für das Infektionsgeschehen ist das sehr wichtig.

17:39 von Nachfragerin

«(Ich kann mich auch nicht erinnern, dass man bei früheren Pandemien den Ursprung so exakt eingrenzen wollte.)»

Was und wann war sie denn, die letzte frühere Pandemie?
Die so war, wie nun Corona ist?
Die gibt es nicht.

Sowas hamma noch nie gemacht.
Lassema auch jetzt bleiben, obwohl unsere Möglichkeiten heutzutage 1.001x besser sind als bei der "Spanischen Grippe" und beim Aussterben der Dinosaurier.

Auto fahre ich auch nicht, weil ich als Kleinkind immer Dreirad fuhr.
Kommt man auch von A nach B mit.
Aber bei Köln - München verzehrt eine Fahrt den ganzen Jahresurlaub.

Baum fällen für um zu kochen geht auch.
Hammse früher immer so gemacht.

Die ganze WHO Mission war von vornherein eine Farce ...

...und konnte es auch gar nicht anders sein. Der Missionsleiter verkaufte ja bereits als Erfolg, dass man nach über einem Jahr nach China hereingelassen wurde.
Jeder Infektiologe weiss, dass man nach 1 Jahr nix mehr finden kann, erst recht nicht, wenn ein Polizeistaat 12 Monate hatte, alle Spuren zu verwischen, und selbst dann noch die Mission nicht frei arbeiten ließ.
Die Frage ist also eher : warum wurde die Mission überhaupt noch durchgeführt? Nun, man konnte einfach nicht anders, es gab mind. 2 politische Gründe: (1) die WHO musste sich wenigstens den Anschein geben, sich um die Sache zu kümmern; (2) ein politischer Kotau vor China, besonders das offizielle Ergebnis: Übertragung von Fledermäusen via Wirtstier sei wahrscheinlich. Aber eben nur: wahrscheinlich ! Solange man das Wirtstier nicht findet, bleibt es wahrscheinlich - mehr nicht. Und ebenso bleibt wahrscheinlich,dass das Virus aus einem Labor kommt, denn in Wuhan steht eines der besten virologischen Labore der Welt!

@schabernack - natürlicher Zufall

17:40 von schabernack:
"Wäre das miese Vieh Corona das erste Mal in den USA auffällig geworden. Wären gerade Sie bei denen, die Aufklärung genauestens bis hin zu Vornamen und Geburtsdatum der Fledermaus fordern würden."
> Es gibt kein politisches Motiv, ein Virus in die Welt zu setzen, welches dem eigenen Land massiven Schaden zufügt. Daher halte den Ursprung für einen natürlichen Zufall und die Versuche, einen Schuldigen zu finden für sinnlos bzw. politisch motiviert.

"Erkenntnisse sind unwichtig, die zu besserem Pandemieschutz in der Zukunft führen können."
> Für den Pandemieschutz braucht es nicht die Erkenntnis, von welcher Fledermaus das Virus übergesprungen ist, sondern mit welchem Maßnahmen die Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit verhindert werden kann. Die Art und der Ursprung der Krankheit sind irrelevant, da der Pandemieschutz alle Eventualitäten abdecken muss.

17:35 von Olivia59

«Man hatte es auch nach der von China verschuldeten Informations-Verzögerung in vielen Ländern nicht eilig gehabt mit einer entschiedenen Reaktion. (Grippe und so). Glashaus und Steine... sie wissen schon.»

Ja … das weiß man schon.
Flipflops und Bergsteigerstiefel.

Verspätete / zögerliche / unzureichende Reaktion auf erhaltene Warnung ist völlig losgelöst vom Handeln des Akteurs, der warnt.

Warnt er so zügig und umsichtig, wie bei seinen eigenen Erkenntnissen nur eben möglich. Dann ist er der Erste im Spiel, und wird sich nie berechtigte Vorhaltungen machen lassen müssen, er habe nicht rechtzeitig gewarnt.

China Staatsführung hat diese Chance zu Corona nicht genutzt.
Wer als Land dann hinterher selbst Schlafmütze trotz Wissens war.
Ist ohne jeden direkten Zusammenhang zur Info aus China.

Alle Länder in Südostasien haben beim allerersten Corona-Mucks aus China noch vor offiziellen Verlautbarungen die Ohren gespitzt. Weil man dort noch viel besser weiß, was CHN-Propaganda ist !

@18:00 von Nachfragerin, Orfee

"Orfee: >>Ob sie dann den Virus auch tatsächlich hatten oder nicht ist nicht so wichtig.<<
Für das Infektionsgeschehen ist das sehr wichtig."

und um so mehr für´s Narrativ. Man kann sich ja nicht ewig beschweren, dass die Warnungen einiger Ärzte vor einer Pandemie unterdrückt und vertuscht worden sind und dann die Existenz der selben selbst in Zweifel ziehen.
Wobei ich natürlich verstehe, dass derlei Ungereimtheiten für passionierte China-Kritiker unerheblich sind.

@Nachfragerin

"Man muss also den gesunden Mittelweg finden."

Wir haben keine Pandemie. Als die Pest in Europa ausgebrochen war und GB (Insel) erreichte, kam es völlig unerwartet in einem Dorf zum stoppen und konnte sich nicht weiter ausbreiten. In diesem Dorf haben die Bewohner sich entschlossen nicht davon wegzulaufen sondern zu bleiben. Haben sich in ihren Häusern und der Kirche zurück gezogen. Haben angefangen zu beten. Davor sonst überall wollten die Menschen ihr Leben retten oder von der Pest weg laufen und sind zu den Nachbardörfern oder Städten ausgewandert. Haben dabei die Pest mitgenommen und andere Dörfer angesteckt. In diesem Dorf sind sie zwar auch gestorben aber die Pest konnte sich nicht mehr ausbreiten. So würde eine Pandemie verlaufen und nur so könnte man sie auch aufhalten. Wir haben keine Pandemie-Bekämpfung sondern eine unglaublich schlecht organisierte Grippe-Bekämpfung.

WHO Mission war zum scheitern verurteilt, da China mauerti

Lediglich die Erkenntnis das Virus kommt nicht vom Markt aus Wuhan , war auch schon vorher bekannt ( da Leute ohne Kontakt zum Markt vorher infiziert waren).
Ich bin skeptisch- denn warum mauert China- gibt es etwas zu verbergen?
Allerdings gibt der Aufbau des Virus und die Tatsache, dass in Wuhan ein Hochsicherheitslabor steht in dem der beste Virologe zu Fledermausviren arbeitet. Der von sich sagt, jede Fledermaushöhle der Gegend zu kennen.

18:18 von Nachfragerin

«Für den Pandemieschutz braucht es nicht die Erkenntnis, von welcher Fledermaus das Virus übergesprungen ist, sondern mit welchem Maßnahmen die Ausbreitung einer ansteckenden Krankheit verhindert werden kann. Die Art und der Ursprung der Krankheit sind irrelevant, da der Pandemieschutz alle Eventualitäten abdecken muss.»

Der allererste Schritt zum Pandemieschutz ist zu verstehen, und zu wissen, auf welchem Weg die Zoonose entstand, und auf welchem Weg sie den Übersprung auf den Menschen nehmen konnte.

Der Ansatz ist vom Kasper, der Ursprung sei irrelevant, Wissen um Vorbeugung unnötig, aber dann Eingrenzung nach Ausbruch das Ei des Kolumbus.

Nicht Pandemie begrenzen ist State of the Art. Das ist, wenn gar nichts anderes mehr helfen kann. Wissen zur Pandemievermeidung ist das Königskind.

So was lernt man, wenn man mögl. genau weiß, welche Fehler & Wege bei früheren Pandemien waren. Alles andere ist auf Gold verzichten, weil man sich vor Versuch selbstgefällig mit Silber begnügt.

Am 31. März 2021 um 16:34 von

Am 31. März 2021 um 16:34 von Nachfragerin
Gibt es noch was zu untersuchen?

Ja das giebt's,sehr viel sogar,wenn man von der materie nichts versteht, warum und wieso das wichtig ist,speziell fuer die zukunft,sollte man auf solche ueberheblichen aussagen verzichten.

@18:20 von schabernack

"China Staatsführung hat diese Chance zu Corona nicht genutzt.
Wer als Land dann hinterher selbst Schlafmütze trotz Wissens war.
Ist ohne jeden direkten Zusammenhang zur Info aus China."

Natürlich muss sich jedes Land den eigenen Fehlern stellen.
Diese Schlaumeier- und Steinewerferei macht sich im Glashaus halt nur einfach nicht so gut.
Besonders angesichts der Tatsache, dass China die Pandemie im Verlauf viel besser eingedämmt hat as viele andere Länder.

18:33 von Orfee

«Wir haben keine Pandemie.»

Es gibt auch kein Wetter, keine Elefanten, und keine Autos.

«Als die Pest in Europa ausgebrochen war … [haben] in diesem Dorf haben die Bewohner sich entschlossen nicht davon wegzulaufen sondern zu bleiben. Haben sich in ihren Häusern und der Kirche zurück gezogen. Haben angefangen zu beten.»

Es wird viel zu wenig gebetet in der Modernen Zeit.

«In diesem Dorf sind sie zwar auch gestorben aber die Pest konnte sich nicht mehr ausbreiten.»

Das war zur Ritterzeit, als das Auto noch Pferd, die Eisenbahn noch Postkutsche, und das Flugzeug noch Vogel hießen.
Was kann man nun daraus lernen?

Heutzutage ist nicht mehr Ritterzeit.
Und früher war auch nicht alles besser.

«Wir haben keine Pandemie-Bekämpfung sondern eine unglaublich schlecht organisierte Grippe-Bekämpfung.»

Wir haben auch keine Grippe. Die gibt es auch nicht.
Schon gar nicht in den Sommermonaten.
Was es nicht gibt … muss und kann man auch gar nicht bekämpfen.

15:53 von Garden.of.Eden

>>Sehe ich mir das Verhalten Chinas in den letzten 50 Jahren an, benehmen sie sich durchgehend frech, unverschämt und lügen. Man solle sie bloss nicht ansprechen, es sei alles nur ihre Sache und man solle sie mal schön selber machen lassen. Schuld sind immer die Anderen.<<

Was meinen sie, was Chinesen oder einige europäische Länder von den Deutschen denken? Arrogant bis in die Haarspitzen, Alles-besser-wissend, belehrend und mischen sich permanent in die Angelegenheiten anderer Länder ein! Richtig, und Schuld haben immer andere.....

@weltoffen - Viren sind überall.

18:47 von weltoffen:
"Ja das giebt's,sehr viel sogar,wenn man von der materie nichts versteht, warum und wieso das wichtig ist,speziell fuer die zukunft,sollte man auf solche ueberheblichen aussagen verzichten."

Dann hätten Sie das tun sollen. Schließlich scheinen Sie der Gruppe von Menschen anzugehören, die eine Ansteckung zwischen Mensch und Tier nicht vom Verlauf einer Pandemie unterscheiden können.

Was Wissen über die exakten Ursprünge in China reicht nicht aus, um eine zukünftige Pandemie zu verhindern. Die Welt ist voller Viren. Folglich kann der Ursprung der nächsten Pandemie überall sein.

Was hilft sind einzig und allein Maßnahmen, die unabhängig vom Ursprung einer Krankheit deren Verbreitung verhindern.

18:52 von Olivia59

«Besonders angesichts der Tatsache, dass China die Pandemie im Verlauf viel besser eingedämmt hat as viele andere Länder.»

Das ist China gelungen mit den rigorosen Mitteln, die einer Überwachungsdiktatur zur Verfügung stehen. Zu allen anderen Staatsformen dieser Art ist China besser organisiert, besser ausgerüstet, ein wirtschaftsstarkes Land, mit viel Wissen in Medizin und Forschung.

Sinnvoll vergleichen mit demokratischen Staaten kann man die Möglichkeiten zu Mitteln in China aber nicht. Südostasien kann ein guter Blick für besser als in EUR / DEU zu Corona sein. China ist es nicht. So was Chinesische Mittel und Wege würden auch Sie hier gar nicht durchgesetzt und begangen sehen wollen. Das ist unmöglich.

Quasi ganz Südostasien war besser vorbereitet, hat zügig reagiert, und erst gar nicht gewartet, was aus China wann genau welche Infos zu Corona kamen.

Zahlt sich von Anfang an aus.
Ansteigen der Inzidenz von 8 auf 10 wie in Japan aktuell wäre Schlaraffenland in Deutschland.

@19:22 von schabernack

"«Besonders angesichts der Tatsache, dass China die Pandemie im Verlauf viel besser eingedämmt hat as viele andere Länder.»

Das ist China gelungen mit den rigorosen Mitteln, die einer Überwachungsdiktatur zur Verfügung stehen. Zu allen anderen Staatsformen dieser Art ist China besser organisiert, besser ausgerüstet, ein wirtschaftsstarkes Land, mit viel Wissen in Medizin und Forschung.

Sinnvoll vergleichen mit demokratischen Staaten kann man die Möglichkeiten zu Mitteln in China aber nicht. Südostasien kann ein guter Blick für besser als in EUR / DEU zu Corona sein. China ist es nicht. So was Chinesische Mittel und Wege würden auch Sie hier gar nicht durchgesetzt und begangen sehen wollen. Das ist unmöglich."

Neuseelands "Jacinderella" und der "härteste Lockdown der Welt". Schwer auszuhalten diese Doppelstandards aber was erwarte ich überhaupt noch.
Die Coronamassnahmen Chinas waren kein menschenverachtendes Handeln aber das ist für uns natürlich immer die einzig plausible Erklärung

@schabernack - Übertragung von Mensch zu Mensch

18:42 von schabernack:
"Der allererste Schritt zum Pandemieschutz ist zu verstehen, und zu wissen, auf welchem Weg die Zoonose entstand, und auf welchem Weg sie den Übersprung auf den Menschen nehmen konnte."

Es gibt nur einen Weg, auf dem eine Zoonose entstehen kann: Beim Kontakt zwischen Menschen und Tieren. Ob das diesmal eine Fledermaus, ein Gürteltier oder ein Querzahnmolch war, mag interessant sein. Damit lässt sich aber keine Pandemie verhindern, denn im Tierreich gibt es unzählige Virenquellen.

Da bei einer Pandemie die Übertragung von Mensch zu Mensch relevant ist, muss man diese möglichst genau erforschen. Das kann man aber auch außerhalb Chinas tun.

"Wissen zur Pandemievermeidung ist das Königskind."
> Wir schaffen es nicht einmal, die jährliche Grippeepidemie zu verhindern.

Oho, China weist zurück. Das

Oho, China weist zurück.
Das würde Usa oder Russland auch machen.
Und was bringt es, wenn man weiß, wo es herkommt?

Diese Schuldzuweisungen sind

Diese Schuldzuweisungen sind in keinster Weise absurd, sie sind Fakt. Das Virus kommt aus China und es ist nichts das erste, das aus China kommt. Wieso, warum, weshalb, ob national oder international ist irrelevant. Die Welt muss diese Katastrophe teuerst bezahlen. Mit Dollars, Euros und dem Verlust jeder Normalität im gesellschaftlichen Zusammenleben.

China’s

China’s Kapitalisten-Diktatur-Clique sollte aufpassen. Im Ausland gibt es noch Presse- und Meinungsfreiheit. Ihre arrogante Art kommt nicht gut an. Die Geduld vieler Demokratien mit dem Regime neigt sich dem Ende entgegen.

19:28 von Olivia59

«Neuseelands "Jacinderella" und der "härteste Lockdown der Welt". Schwer auszuhalten diese Doppelstandards aber was erwarte ich überhaupt noch.
Die Coronamassnahmen Chinas waren kein menschenverachtendes Handeln aber das ist für uns natürlich immer die einzig plausible Erklärung.»

Ich schrieb hier nichts von "menschenverachtendem Handeln" in CHN.
Hier nicht … und auch nicht anderswo sonst früher mal.

Ja … Neuseeland. 2 Inselchen in der Weite vom Pazifik.
Gut gemacht, die Bevölkerung hat es mitgetragen.
Die sehr einschränkenden Maßnahmen.
Land mit viel Gemeinsinn der Menschen.
So gut wie Abwesenheit von Querdenker-Geschwafel.

NZL ist aber auch nicht der Vergleich zu Corona zu EUR / DEU.
Der gedanklich lernend weiter helfen kann.

Japan ist immer solange inexistent, bis nicht mal der Kaiser verstirbt, ein Edbeben mit Tsunami kommt. Oder Olympia ist. Zeit der Kirschblüte ist dort momentan. Ein Faszinosum für das ganze Land. Das kann man sich angucken, in Restaurants & Bars gehen.

@19:41 von Kölner1

"Diese Schuldzuweisungen sind
Diese Schuldzuweisungen sind in keinster Weise absurd, sie sind Fakt. Das Virus kommt aus China und es ist nichts das erste, das aus China kommt. Wieso, warum, weshalb, ob national oder international ist irrelevant. Die Welt muss diese Katastrophe teuerst bezahlen. Mit Dollars, Euros und dem Verlust jeder Normalität im gesellschaftlichen Zusammenleben."

Das die Schuldzuweisungen Fakt sind ist ja kaum zu übersehen – der Schaum vorm Mund auch nicht.
Nun ist der Vorwurf also allein auf den Herkunftsort zusammengeschrumpft? Vielleicht bekommt man ja die verantwortliche Fledermaus vor Gericht – ist hoffentlich solvent oder haftpflichtversichert.

@Werner 40

Die dortige Kapitalisten-Clique wird sich eher fragen, ob sie sich von einem Frühstücksdirektor, der sich in seinen besseren Tagen mal mit Malaria befasst hat, auf der Nase rumtanzen lassen lässt, oder ob sie das ganze Projekt gleich in die Ablage K schiebt. Vor allem würd mich mal interessieren was diejenigen, die sich in der Sache überhaupt ein Urteil bilden können von solchen fadenscheinigen Eskapaden halten.

19:32 von Nachfragerin

"Da bei einer Pandemie die Übertragung von Mensch zu Mensch relevant ist, muss man diese möglichst genau erforschen. Das kann man aber auch außerhalb Chinas tun."

Ihre Ausführungen werden immer haarsträubender und abwegiger. Ich bin kein Mediziner oder Naturwissenschaftler. Aber wenn mir jemand erläutern würde, dass es für die frühzeitige Identifikation von Problemherden günstig ist, wenn man weiß, wie und unter welchen Bedingungen Viren auf den Menschen überspringen können - nun, dann würde mir das sofort einleuchten.

Wollte hingegen jemand mir erklären, dass jede Neugier dieser Art politische Hinttergedanken verfolgt - nun, dann hätte ich sofort den Eindruck, dass der Versuch gestartet wird, mir um jeden Preis Wissen vorzuenthalten.

Aber das war vielleicht ein bisschen viel auf einmal, oder?

Lügen und Desinformation

China geht es längst um den Wettstreit der Systeme. Es gilt den Kampf aufzunehmen. Keine Importe mehr aus Staaten, die Menschenrechte verletzen und Umweltstandards nicht einhalten. Könnte auch die einheimische Wirtschaft stärken....

@18:33 von Orfee

Jetzt trägt es die Pseudo-Ärztin endgültig aus der Kurve, wenn Sie behaupten: "Wir haben keine Pandemie."

@19:50 von schabernack

"Ja … Neuseeland. 2 Inselchen in der Weite vom Pazifik.
Gut gemacht, die Bevölkerung hat es mitgetragen.
Die sehr einschränkenden Maßnahmen.
Land mit viel Gemeinsinn der Menschen.
So gut wie Abwesenheit von Querdenker-Geschwafel."

Also sind nicht die rigorosen Massnahmen Chinas oder Neuseelands das Problem sondern der westliche Kult um´s Individuum, der dazu verleitet das Gemeinweseninteresse tendenziell hinten anzustellen? Vollpfostenpositionen treten dabei ja mit statistischer Sicherheit auf.

19:56 von Olivia59

«Das die Schuldzuweisungen Fakt sind ist ja kaum zu übersehen – der Schaum vorm Mund auch nicht.»

Ursachenforschung ist keine Schuldzuweisung.

So'ne Wortkasperei nehmen immer die aus der Mottenkiste, die verhindern wollen, dass überhaupt wer genauer nach den Ursachen forscht. Ob Ursache auch gleich Schuld ist, ist ja nicht mal im Strafrecht mit Todefall Mensch zwangsläufig.

Es ist schlicht absurd, mit welcher Vehemenz mit Argumenten nah am Hungertod mit wilder Fuchtelei (in diesem Fall) China Staatsführung die Absolution erteilt wird, wenn andere nur wissen wollen, was war.

Transparenz und Offenheit und Informationspolitik in China sind bei den größten Katastrophengestalten, die weltweit ihr mieses Unwesen treiben.
Wer das nicht sehen will … will gar nichts sehen.

Was in diesem Fall Corona vom Untier aus der Dunkelheit noch gar nicht heißt, dass man China eine besonders verwerfliche Schuldhaftigkeit ans Bein binden will.

Reflexartiges Zurückweisen nervt bis der Arzt kommt !

Back to the Roots...

Allein die Tatsache, daß in der Neuzeit die meisten Virenseuchen von China ausgingen, sollte nun insbesondere angesichts von SARS-CoV-2 + Mutationen alle übrigen Staaten zur besonderen Vorsicht gemahnen..! Ein "Weiter-so" im Sinne globalisierter Geschäftemacher sollte es nicht mehr geben. Dabei ist es grundsätzlich egal, ob das aktuelle Corona-Virus über Wildtiermärkte verbreitet wurde, oder aus geheimen Labors stammt.
_
Die sog. "freie Welt" sollte jetzt umdenken... auch vor den Hintergründen von sozialen Problemen durch die Globalisierung und im Bestreben, die Klimaerwärmung bzgl. menschengemachter Einflüsse zu begrenzen. "Back to the Roots" wäre eine Parole für ein wirtschaftspolitisches "Downsizing" = Rückbesinnung auf die "gesunde", eigene (Staats)-Scholle... Das muß nicht zu Nationalismus führen... doch die Beschränkung übermächtiger Konzerne wäre mE. erstrebenswert.

@Orfee um 18:33

> Als die Pest in Europa ausgebrochen war und GB (Insel) erreichte, kam es völlig unerwartet in einem Dorf zum stoppen und konnte sich nicht weiter ausbreiten.<

Ein frommes Märchen das offensichtlich gerade zirkuliert.
Welch Pest-Welle war das? Eigentlich egal weil sie alle über ganz UK hinwegspülten und an keinem Dorf gestoppt wurden, einfach weil man die Pest so einfach nicht gestoppt bekam, was u.a. daran lag das auch die Ratten ihre verseuchten Quartiere verliessen und über das Land flohen...und die Pest so weiter trugen.

Wir haben eine Pandemie.

Und wie sie es Beschrieben hätte man die Pandemie von der sie Sprachen nicht einmal in der Theorie stoppen können.

Traurige Entwicklung

Die Erwartung, dass China mit wachsendem Wohlstand eine Demokratie werde, hat sich als Illusion erwiesen. Xi Jinping hat sich von Dengs Prinzip der kollektiven Führung abgewandt und einen Personenkult wieder aufleben lassen, obwohl das Parteistatut dies ausdrücklich verbietet. Die Trennung von Wirtschaft und Politik, die es eine Zeit lang in mehr als bloßen Ansätzen gab, hat er abgeschafft. Zielstrebig hat er alles wieder unter Kontrolle genommen: Die Partei, die Armee, die Unternehmen, die Medien. Die Begrenzung der Amtszeit des Staatspräsidenten auf 2x5 Jahre hat er aufgehoben. Er ist dabei, die Gesellschaft einer digitalen Gesinnungs- und Tugenddiktatur zu unterwerfen. Außenpolitik heißt für Xi "Diplomatie als Großmacht". Wo Deng stets darauf bestand, dass China für niemanden ein Modell sei, preist Xi heute sein System als Vorbild. Demokratie bedeutet für ihn zerrissene Gesellschaften, endlose Machtübergabe und soziales Chaos. Jede Idee von Demokratie wird deswegen auch zensiert.

Mich hätte doch interessiert,

Mich hätte doch interessiert, wie die DDR duch Corona gekommen wäre. Ohne Kontakt zur Aussenwelt wären die perfekt geschützt gewesen. Und trotzdem hätte das Virus seinen Weg gesucht. Lockdown ist also keine Lösung.

20:24 von Olivia59

«Also sind nicht die rigorosen Massnahmen Chinas oder Neuseelands das Problem sondern der westliche Kult um´s Individuum, der dazu verleitet das Gemeinweseninteresse tendenziell hinten anzustellen?»

"Der Westliche Kult". Was ist das?

Wozu soll man Neuseeland zählen?
Afrikanische Stammeskultur mit Medizinmann und Voodoo?

Was ist an Neuseeland nicht "westlich"? Außer der Lage südlich im Pazifik mit geographischer Zugehörigkeit zu: "Ozeanien".

Man kann zu sehr Fixierung auf Individualität als hinderlich für Gemeinsinn im Bemühen gegen Corona ansehen. Gerade NZL zeigt aber, dass dies gar kein zwangsläufiger Widerspruch ist. Individualität ist in Neuseeland Nationalsport. Aber das Individuum steht nicht über allem im Sinn von Egoismus. So lebt das Königskind.

"Westlicher Kult" ist ohne Inhalt … um nicht schon wieder vom Kasper.
Derartige Verschlagwortung hilft zu gar nichts außer zum Vernebeln.

@Poliós - Was wissen Sie und was erwarten Sie?

20:03 von Poliós:
"Ihre Ausführungen werden immer haarsträubender und abwegiger. Ich bin kein Mediziner oder Naturwissenschaftler."
> Was veranlasst Sie zu Ihrem Urteil, wenn Sie von der Materie keine Ahnung haben?

"Aber wenn mir jemand erläutern würde, [...] wie und unter welchen Bedingungen Viren auf den Menschen überspringen können - nun, dann würde mir das sofort einleuchten."
> Ich empfehle Ihnen den Wikipediaeintrag zum Thema Zoonose.

"Wollte hingegen jemand mir erklären, dass jede Neugier dieser Art politische Hinttergedanken verfolgt - nun, dann hätte ich sofort den Eindruck, dass der Versuch gestartet wird, mir um jeden Preis Wissen vorzuenthalten."
> Um das beurteilen zu können, müsste man wissen, welche Informationen China vorenthalten haben soll bzw. welche Informationen die Kritiker erwartet hätten. Zur Bewältigung der aktuellen Krise würde aber keine dieser Informationen etwas beitragen können.

Studie zu Corona-Ursprung: China weist WHO....

Das Südchina seit Jahren ein Hotspot für den Ausbruch von Pandemien ist, ist offensichtlich. Hat wohl mit der Massentierhaltung zu tun, damit daß bei Zuchttieren der epidemologische Grenze herabgesetzt ist (zum Beispiel doppelt so schwer wie in der Natur).
Und da ist auch in China Golman & Sachs als Investor dabei. Der Wissenschaftler Rob Wallace untersucht in seinem Buch diese Situation.

von Werner40 19:43

Sie haben etwas gegen Kapitalisten. Das ist erstaunlich, angesichts Ihrer Kommentare.
Und mit der Arroganz ist das so eine Sache: Hier ist sie eher gegen China gerichtet....

Bitte nicht wieder den Pest-Mythos

@ Orfee
Als die Pest in Europa ausgebrochen war und GB (Insel) erreichte, kam es völlig unerwartet in einem Dorf zum stoppen und konnte sich nicht weiter ausbreiten.

Die Pest lässt sich mit vollkommen simplen Sauberkeitsregeln bekämpfen, man muss nur vernünftig mit dem Abfall umgehen und die Ratten aus den Wohnräumen kriegen, die die Erreger verteilen. Das ist kein Mysterium. Und Dörfer, in denen sich die Pest nicht ausbreiten konnte gab es im 17. Jahrhundert in Europa sehr viele.

@20:29 von schabernack

"Ursachenforschung ist keine Schuldzuweisung.
So'ne Wortkasperei nehmen immer die aus der Mottenkiste, die verhindern wollen, dass überhaupt wer genauer nach den Ursachen forscht. Ob Ursache auch gleich Schuld ist, ist ja nicht mal im Strafrecht mit Todefall Mensch zwangsläufig.

Es ist schlicht absurd, mit welcher Vehemenz mit Argumenten nah am Hungertod mit wilder Fuchtelei (in diesem Fall) China Staatsführung die Absolution erteilt wird, wenn andere nur wissen wollen, was war."

Diese Schuldzuweisungen stehen doch wortwörtlich überall im Raum. Von "Ursachen" lese ich weniger. Wo wir also schon bei Wortkasperei – ihre rhetorischen stunts werden auch immer abenteuerlicher.
In ihrem Duktus würde ich jetzt noch mit Sturzhelmempfehlung um die Ecke kommen aber ich ziehe da lieber die Reissleine ;-)

@ Nachfragerin

Die geforderten Untersuchungen wird China als Versuch werten, ihm die Schuld zuzuschieben. Und daran hat es kein Interesse.

Wir haben aber ein Interesse daran, dass sich der Umgang mit Wildtieren in China und anderen Ländern grundlegend ändert. Wir kommen diesen Tieren zu nahe und fordern den Übersprung von Viren auf den Menschen geradezu heraus. Auch China muss sich hier Kritik gefallen lassen. Die chinesische Führung ist nicht unantastbar.

@ Bernd Kevesligeti

Sie haben etwas gegen Kapitalisten.

Wo gibt es die denn heute noch?

@ Bender Rodriguez

Mich hätte doch interessiert, wie die DDR duch Corona gekommen wäre. Ohne Kontakt zur Aussenwelt wären die perfekt geschützt gewesen.

Dachten Sie, die Mauer sei zur Verhinderung der Einreise in die DDR errichtet worden? Nein, es war genau umgekehrt. Einem Regime ist das Volk abhanden gekommen.

@20:46 von schabernack

"Der Westliche Kult". Was ist das?
Wozu soll man Neuseeland zählen?
Afrikanische Stammeskultur mit Medizinmann und Voodoo?"

Sie machen auch gern nen U-turn wenns nicht mehr geradeaus weiter geht? Sie kamen doch eben selbst damit an, den Gemeinschaftssinn Neuseelands als Antipode zu unseren Querdenkertum in Szene zu setzen.
Ich glaub sie diskutieren mal besser mit sich alleine weiter.

"Westlicher Kult" ist ohne Inhalt … um nicht schon wieder vom Kasper."
Ist doch lediglich ein Synonym für "im Westen verbreitete Idealisierung" von etwas. Was sie oft so locker in die Tastatur tippern ist wesentlich abstrakter.

von und die ganze Corona 21:00

Fragen Sie doch Werner .

@ Orfee


Wir haben keine Pandemie.

Das hängt vom Horizont ab. Wir haben tatsächlich Orte in Deutschland, wo es keine Viren gibt, z.B. in unserem Wohnzimmer. Eine Pandemie ist aber ein weltweites Pänomen und nicht auf Ihr oder unser Wohnzimmer begrenzt.
Daher ist Ihre Aussage schlicht
Quatsch.

Die

Sache ist doch glasklar;
1. China ist am Corona-Ausbruch und seinen weltweiten Folgen vollkommen unschuldig
2. Sollte China in dieser Sache doch Fehler gemacht haben, tritt automatisch 1. in Kraft.

So oder ähnlich steht die chinesische Staatsführung zur gegenwärtigen Pandemie.
Wenn es noch irgendwelche Zweifel am Fehlen der Glaubwürdigkeit der chinesischen Führung gegeben haben sollte, sollten diese mittlerweile ausgeräumt sein.

20:55 von Olivia59 / @schabernack, 20:29

«Diese Schuldzuweisungen stehen doch wortwörtlich überall im Raum. Von "Ursachen" lese ich weniger.»

Wer ständig in Kategorien von Schuld oder Unschuld denkt, wird auch nirgendwo was anderes zu lesen finden. Schattierungen gehen dabei immer auf im Hell von Weiß gegenüber dem Dunkel von Schwarz.

Bei von mir geschrieben haben Sie gar keine Schuldzuweisung gelesen.
Wenn Sie das nicht … warum auch immer … lesen wollten.

«Wo wir also schon bei Wortkasperei – ihre rhetorischen stunts werden auch immer abenteuerlicher.
In ihrem Duktus würde ich jetzt noch mit Sturzhelmempfehlung um die Ecke kommen aber ich ziehe da lieber die Reissleine ;-)»

Weder mag ich lesen noch schreiben im Duktus vom Langweilig mit Schlagwort und Parole. Als Kölner aufgewachsen in einem mundartlich geprägten Umfeld mit Fußballverein geht es gar nicht anders, als sprachkreativ zu sein, und gegen langweilig sich zu äußern.

"Sturzhelmempfehlung" begrüße ich.
Wenn der fahrbare Untersatz kein Dreirad ist.

20:47 von Nachfragerin

"Was veranlasst Sie zu Ihrem Urteil, wenn Sie von der Materie keine Ahnung haben?"

Es ist gut zu erkennen, dass Ihre Beurteilung der Materie sachfremden Motiven gehorcht.

"Ich empfehle Ihnen den Wikipediaeintrag zum Thema Zoonose."

Wenn ich mir ein genaueres Bild von einem komplexen Gegenstand verschaffen will, ist Wikipedia nicht mein erster Anlaufpunkt. Dass Sie das anders handhaben, halte ich in der Tat für möglich.

"Um das beurteilen zu können, müsste man wissen, welche Informationen China vorenthalten haben soll bzw. welche Informationen die Kritiker erwartet hätten. Zur Bewältigung der aktuellen Krise würde aber keine dieser Informationen etwas beitragen können."

Aha. Obwohl Sie diese Informationen nicht besitzen, sind Sie sicher, dass sie zur Krisenbewältigung nicht taugen? Sagt Ihnen das Ihre Lektüre von Wikipedia-Artikeln?

Übrigens frage ich mich, warum Sie keinen Anspruch der Welt auf Informationen über den Ursprung der Pandemie anerkennen wollen. Das ist doch seltsam.

21:08 von Olivia59 / @schabernack, 20:46

«Sie machen auch gern nen U-turn wenns nicht mehr geradeaus weiter geht? Sie kamen doch eben selbst damit an, den Gemeinschaftssinn Neuseelands als Antipode zu unseren Querdenkertum in Szene zu setzen.
Ich glaub sie diskutieren mal besser mit sich alleine weiter.»

Selbstverständlich ist das "Antipode".
Mit westlich oder mit Kult hat das aber gar nichts zu tun.
Dafür aber mit Verstand. Der hat keine Himmelsrichtung zum Wohnen.

Nicht mal ein Schlenker von Kurve,
und schon gar kein U-Turn ist darin enthalten.

Mit sich allein kann man nicht diskutieren.

20:55 von Olivia59

"Diese Schuldzuweisungen stehen doch wortwörtlich überall im Raum. Von 'Ursachen' lese ich weniger."

Das mag an selektiver Lektüre liegen. Die WHO-Untersuchungen konnten, wie man hört, die Ursachenfrage nicht abschließend klären - was keine Schuldzuweisung ist.

Freilich - weil es noch keine abschließende Klärung gab, steht auch die Verursacherfrage weiterhin unbeantwortet da.

Sie würden vielleicht sagen: Sie steht "überall im Raum". Wo immer das sein mag.

20:41 von Bender Rodriguez

"Mich hätte doch interessiert, wie die DDR duch Corona gekommen wäre. Ohne Kontakt zur Aussenwelt wären die perfekt geschützt gewesen. Und trotzdem hätte das Virus seinen Weg gesucht. Lockdown ist also keine Lösung."

,.,.,

Jetzt habe ich lachen müssen.

Erst erfinden Sie sich eine nie dagewesene Form der DDR, und dann schließen Sie aus diesem Phantasieort, dass Lockdown keine Lösung ist. :-)

Am 31. März 2021 um 19:32 von

Am 31. März 2021 um 19:32 von Nachfragerin

> Wir schaffen es nicht einmal, die jährliche Grippeepidemie zu verhindern.

Das könnten wir aber,mit den hygiene vorschriften und masken die zur zeit anstehen,würde Grippe so um die 50% weniger werden.

Ganzes corona ; Sausi

Die DDR war isoliert. Erstmal eine blöde Situation für das Virus.
Und das hätte die DDR erstmal gut geschützt. Da war nicht so viel hin und her, wie in Ischgl. Muss man aber nicht wissen. Ist ewig her.

@21:23 von schabernack

"Selbstverständlich ist das "Antipode".
Mit westlich oder mit Kult hat das aber gar nichts zu tun.
Dafür aber mit Verstand. Der hat keine Himmelsrichtung zum Wohnen."

Entzerren Sie die Aussagen bitte nicht mehr als notwendig. Es ging um die Idealisierung des Individuums im Gegensatz zur Bereitschaft sich für das Gemeinwohl konformistisch zu verhalten.
Und das bekommen sie nun mal nicht zusammengezaubert.

Der Westen steht verallgemeinert eher für Individualismus, was Kontroversen und statistisch auch Querdenker bzw. abseitige Positionen mit sich bringt, die sich nicht auf einen "Konsens der Vernüftigen" bzw. Alternativlosigkeit eindampfen lassen.

Die Kommentarfunktion für diese Meldung wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 22:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zuende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Sausi

,.,.,

Jetzt habe ich lachen müssen.

Erst erfinden Sie sich eine nie dagewesene Form der DDR, und dann schließen Sie aus diesem Phantasieort, dass Lockdown keine Lösung ist. :-)"
Aja. Selbst die hermetisch abgeriegelte Täterä hätte das Virus irgendwie bekommen.
Vielleicht von irgendeinem Stasibonzen vom Westurlaub mitgebracht.
Gab es jeh eine dümmere Diktatorenqlique, als die SED? Nö. Und dann wäre das Jammern endlos. Weil sie nichts gegen covid hätten machen können.
Ein hilfloses kleines Land eben. Aber sie hätten nie China oder Russland verantwortlich gemacht.

@Poliós - Pandemie

21:16 von Poliós:
"Aha. Obwohl Sie diese Informationen nicht besitzen, sind Sie sicher, dass sie zur Krisenbewältigung nicht taugen?"

Ja. Denn die Krise wird durch die Übertragung von Mensch zu Mensch verursacht und nicht von der Übertragung von einer Fledermaus auf einen Chinesen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: