Ihre Meinung zu: Johnson&Johnson - ab Mitte April auch in Deutschland

27. März 2021 - 19:28 Uhr

Mitte April soll mit Johnson&Johnson ein viertes Vakzin in Deutschland verimpft werden, das kündigte Gesundheitsminister Spahn an. Zugleich stellte er klar: Weitere 14 Tage "richtiges Runterfahren" seien dringend nötig.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Intensivstation füllen sich schon wieder

Aber z. B. in der Uniklinik zu Kölle nicht. Hier wurde dieses Jahr voll durch operiert wie durch Insiderkreisen berichtet wurde.
Die steigenden Infektionzahlen erklären sich zunehmend mit den "Dunkelziffer'-Infizierten,, wie Schülerinnen/Schüler/Schulpersonal/Kinder in Kitas und Personal usw.
Die Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test (bei positiv folgt der PC-Test) führen hier zu den starken Inzidenzen.
Die Panik-Mache ist weiterhin überflüssig.
Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln.

Ostern ist nächste Woche

Man muss sich fragen, wie kann man an entscheidender Stelle sagen, Ostern müsse es einen Lockdown wie letztes Jahr geben, doch dies gerade mal 4 Tage davor.

Zumal die Chance bestand, es letzte Woche zu richten. Doch leider verfehlt, man hat sich weder einigen können und um Mitternacht Fehlentscheidungen getroffen. Die Osterruhe wurde zurückgenommen, wohl eher eigener Wunsch als für die Mehrheit umsetzbar.

Letztes Jahr war es strikter, man hatte Angst vor dem Virus, wusste wenig über die Übertragungswege, doch nun trägt jeder FFP2 Maske.

Selbst Herr Wieler scheint nun überzeugt, jetzt, Monate später, er war seinerzeit strikter Gegner von Masken, naiv, nun sagte er, er wird sie immer tragen in der U Bahn, man würde so auch keine Grippe und andere Atemwegserkrankungen bekommen.

Ich verstehe, man möchte nochmal warnen, nachdem sich die Kanzlerin nur entschuldigt hat, aber keine weiteren Maßnahmen folgten.

Es wird bereits eine Ausgangssperre avisiert, doch viele sind in Urlaub.

Richtiges Runterfahren

Meint er damit auch Atomkraftwerke, Gesundheitswesen, oder Einsätze von Feuerwehr und Polizei?

Was geschieht, wenn nach dem Hochfahren die Zahlen wieder stiegen?

Will Herr Spahn dann wieder Runterfahren?

Lockdown

Hätten wir Ostern haben Können ,ich hätte mich immer noch gefreut . Das hätte die Infektionszahlen gedrückt , aber nein ,die Wirtschaft gewinnt immer .
Und wir Menschen?
Wenn ich sehe das man in UK in Erwägung zieht, eine dritte Impfung wegen der neuen Mutanten anzusetzen , frage ich mich wie die diversen Impfstoffe auf all die verschiedenen Mutanten des Virus reagieren . Wäre schön wenn das RKI dies mal erklären würde , damit wir wissen was uns erwartet .Mich würde aber auch nicht wundern wenn die das selber nicht wissen . Wie Hoch ist eigentlich der Wirkungsgrad von Johnson &Johnson ?

Im September gab es laut DIVI

Im September gab es laut DIVI knapp 31.000 Plätze auf Intensivstationen. Inzwischen sind es 24.000, einer Verringerung vin ca. 20% (Quelle reitschuster.de)

Wie stimmt das mit den Nachrichten überein?

Oder vielleicht hat es mit dem Mangel an Personal zu tun.

Immer mehr Pfleger werfen das Handtuch wegen der schlechten Bezahlung und der massiven Überlastung- besonders seit Corona. (Quelle Tagesspiegel)

Johnson

Sehr gut. Wenn auch noch nicht sehr viele Dosen geliefert werden können, ist es trotzdem eine weitere Verbesserung, vor allem, da nur einmal geimpft werden muss.
Bei uns in Bremen sind jetzt 12% mindestens 1 mal geimpft, und 5 % 2 mal. Das Impftempo hat sich seit Wochen deutlich erhöht, es werden deutlich mehr Erstimpfungen verabreicht als Zweitimpfungen und 90% der gelieferten Dosen sind verimpft worden.
Weiter so!
Und nach Ostern kommen die Arztpraxen dazu...

@0_Panik

was, sie erfrechen sich zu zweifeln? das ist ja schon schlimmer als Fragen zu stellen....

@ 0_Panik

Die Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test (bei positiv folgt der PC-Test) führen hier zu den starken Inzidenzen.

Das ist sachlich falsch. Lothar Wieler vom RKI hat in der jüngsten PK dazu Zahlen genannt. Nur 5% der positiven PCR Tests sind auf Ergebnisse von Schnelltests zurück gegangen. 95% waren symptomatische Patienten oder Kontaktpersonen

@Panik hoch 10

" Panik-Mache ist weiterhin überflüssig.
Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln."

Korrektur meinerseits:

Wie ich hier schon häufig dargestellt und erörtert habe...-;))

Die termingenaue Ankündigung

Die termingenaue Ankündigung eines Impfstoffs hat sich schon mehrfach als nicht besonders clever
herausgestellt....

Manche lernen es nie!

Aha, also richtig runterfahren

"Weitere 14 Tage "richtiges Runterfahren" seien dringend nötig."

Ach ja, also werden die Schulen, Fabriken und Büro´s etc. runtergefahren/geschlossen? Für 14 Tage?
Oder sollen wir nur wieder in unserer "Freizeit" runterfahren? Denn dann können wir uns den ganzen Spaß auch sparen, weil es nichts nichts bringt.
Die Hauptübertragungsorte sind nunmal die Schulen, Kita´s und Arbeitsplätze. Solange dort tagtäglich Präsenzpflicht herrscht, können Sie sich ihre Maßnahmen ...

Es nervt nur noch.....

Seit fünf Schulen offen sind gehen die Zahlen nach oben.
Hat das wirklich irgend jemanden überrascht? Jeder Mama und jeder Papa hätte das vorher sagen können. So ist es mit der Grippe, mit Durchfall, mit Läusen und so wird’s dann wohl auch mit Corona sein. Wenn ein Kind den Kram hat dann haben es wenig später fast alle. Abgesehen von den Läusen.... zum Glück.
Unsere Regierung soll es nun endlich mal auf die Reihe bekommen und mit dem Impfen in die Puschen kommen,, sonst machen wir noch ewig so weiter.
Es ist einfach ein Armutszeugnis was die da abliefern.
Jetzt wird auch noch J&J groß angekündigt.... ich glaub das erst wenn der Impfstoff wirklich da ist.

EU muss jetzt schnell auf Großeinkauf gehen

Der Bundesgesundheitsminister muss bei der EU nach fragen wie der Stand der Dinge ist.

Dann kann er exakt ankündigen wie viel Impfstoff von welchen Herstellern zur Verfügung steht.

Aus dem Artikel war dazu nichts zu entnehmen.

@ 0_Panik

Panik-Mache ist weiterhin überflüssig.
Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln.

Sind die Zahlen zu hoch oder zu niedrig? Und warum soll ich einem anonymen Foristen mehr glauben als einer Fülle angesehener Wissenschaftler?

Öffnungsstrategie vorlegen

Hr. Wiehler vom RKI und Hr. Bundesgesundheitsminister haben nur Strategien zum LockDown.

Das fällt seit mehr als einem Jahr auf.

Das "Tübinger Modell" ist aber längst angesagt.

@ 0_Panik

"Die Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test (bei positiv folgt der PC-Test) führen hier zu den starken Inzidenzen."

Der Effekt ist ziemlich gering (vgl. Erläuterungen vom RKI), die Dunkelziffer ist nicht so hoch, wie von vielen häufig angenommen.

Runterfahren

ganz simpel zu erreichen. Testpflicht in den Firmen... und schon wird automatisch heruntergefahren!

18:41 @ 0_Panik

"...steigenden Infektionzahlen erklären sich zunehmend mit den "Dunkelziffer'-Infizierten, ..."

Eine Dunkelziffer ist eine Ziffer (Zahl), die "dunkel", also nicht bekannt ist. Die kann man schätzen.
Die erklärt aber nichts - jedenfalls nicht, bis sie mit bekannten Testergebnissen erhellt wird.

Die Dunkelziffer mag im Januar wegen mangelnder Tests tatsächlich sehr hoch gewesen sein, das hat auch der BMG eingeräumt.

Merken Sie eigentlich Ihre Widersprüche, die zu solchem Nonsens führen, nicht selbst?

Der J&J-Impfstoff sollte

Der J&J-Impfstoff sollte vorrangig an immobile Menschen verimpft werden, hier ist der Vorteil des nur einmal-Impfens am größten.
Insgesant ist es gut, dass nunmehr der vierte Impfstoff kommt. Jede Dosis zählt!
Fehlt noch Curevac und Sputnik V.

Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln.
___
Inwiefern sind denn Zahlen anzuzweifeln ? Unterstellen Sie dem RKI, dass es wissentlich falsche Zahlen kommuniziert ? Wie kommen Sie darauf ? Oder meinen Sie vielleicht, dass das RKI die (richtigen) Zahlen nur falsch interpretiert ?
Ich ersönlich würde mir nicht anmaßen, derlei Dinge besser zu wissen, als das RKI. Aber vielleicht sind Sie ja im Besitz der "wahren Zahlen" und des Wissens damit umzugehen.

Fakten beseitigt von 0 Panik 18:41

Ist doch toll, da schieben Sie erst mal Zahlen und Fakten beiseite und können dann frei von der Leber irgendetwas erzählen. So viel wird noch gar nicht getestet. Erst mittel- oder langfristig werden viele Tests die Inzidenzen massgeblich beeinflussen. Derzeit ist eher entscheidend, dass die überhand nehmende britische Mutante deutlich ansteckenender ist. Mein Eindruck aus der realen Praxis, diejenigen die ohnehin sehr sorgfältig Hygieneregeln beachten gehen testen, daher ganz überwiegend viele negative Tests. Diejenigen, die eher Masken- und Hygiene-Muffel gehen weniger testen.

@ Mika D

Selbst Herr Wieler scheint nun überzeugt, jetzt, Monate später, er war seinerzeit strikter Gegner von Masken

Stimmt nicht. Er wollte nur in der Anfangsphase verhindern, dass Privatpersonen dem medizinischen Personal die medizinischen Masken wegkaufen.

Fakten beseitigt von 0 Panik 18:41

Ist doch toll, da schieben Sie erst mal Zahlen und Fakten beiseite und können dann frei von der Leber irgendetwas erzählen. So viel wird noch gar nicht getestet. Erst mittel- oder langfristig werden viele Tests die Inzidenzen massgeblich beeinflussen. Derzeit ist eher entscheidend, dass die überhand nehmende britische Mutante deutlich ansteckenender ist. Mein Eindruck aus der realen Praxis, diejenigen die ohnehin sehr sorgfältig Hygieneregeln beachten gehen testen, daher ganz überwiegend viele negative Tests. Diejenigen, die eher Masken- und Hygiene-Muffel gehen weniger testen.

@morgentau19 um 18:44 Uhr

Warum wollen sie "richtiges Runterfahren" und Stillstand und alle solche Redewendungen, Systemkritk und Systemänderungen immer absichtlich falsch verstehen?
Es ist doch mehr als einleuchtend, dass nur zum Überleben unrelevante Berufe und Tätigkeiten gemeint sind und sein können, wenn es ums runterfahren geht. Alles, was nur dem Wohlstandserhalt dient, nicht aber das blanke reine (Über-)Leben sichert, kann und muss wegfallen.

Das Tübinger Modell

Es verspricht das goldene Paradies, die Lösung für alle und danach wird alles gut. Wer wünscht sich das nicht?! Ich auch. Ob es gut geht weiss keiner. Werden wir wohl erst in 2 bis 3 Wochen wissen. Das hindert allerdings viele Kommunen nicht mit Inzidenzen von 200 bis 300 nachzueifern ohne auch nur annähernd eine vergleichlich professionelle Teststruktur wie in Tübingen zu haben.

@18:41 von 0_Panik

>> Wie hier schon häufig dargestellt sind die
>> Zahlen des RKI anzuzweifeln.

Wer (außer Ihnen) zweifelt hier die Zahlen des RKI an? oO

@19:12 von asimo

Wg. Dunkelziffer :

In den Unternehmen wird in Pilotprojekte getestet. Sonst läuft wenig. Selbst in der Uniklinik zu Kölle wird seitens des Arbeitgebers nicht regelmäßig getestet, wie von Insidern zu erfahren ist. Wer rücksichtsvoll ist nutzt 1x die Woche die kostenlosen Schnell-Test.

Das Testen erhellt derzeit die tatsächliche Dunkelziffer nicht.
Da muss mehr her.

@ morgentau19

Richtiges Runterfahren
Meint er damit auch Atomkraftwerke,

Sorry, Klamauk kommt bei mir nicht gut an.

RKI Zahlen anzweifen

Dazu ist hier schon x-mal was zu vorgetragen worden. Nur noch als Stichwörter :
Gesundheitsämter mit SORMAS-Programm als "Rohprogramm" , RKI mit Programm von 1990, nicht kompatibel, u. V. M.
Hier passt so gut wie nichts.

18:44 von morgentau19

Richtiges Runterfahren
Meint er damit auch Atomkraftwerke, Gesundheitswesen, oder Einsätze von Feuerwehr und Polizei?

Richtig, genau das ist gemeint. Bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten kommen Polizei und Rettungsdienst erst, wenn der Lockdown vorbei ist, ebenso die Feuerwehr bei Bränden.

Die Bevölkerung ist daher angehalten, das zu berücksichtigen bzw. es wird dringend empfohlen, Verkehrsunfälle, Kapitalverbrechen, Wohnungsbrände und dergleichen in die Schlussphase des Lockdowns zu legen.

Tagesration x 2

Die Liefermenge in April entspricht in etwa dem Deutschen TagesImpftempo sofern überhaupt noch etwas im Kühlschrank ist , die Zuverlässigkeit scheint nach aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft geringer. In der Not wird halt nach jedem Strohalm gegriffen . Eilt ja nicht, Alte vor Schlaraffen, die Wahlbenachrichtigung landet sicher vor September im Briefkasten , die Impflogistik solange mit sich selbst beschäftigt Impfhotlines bleiben unbesetzt, 80 jährige bekommen Pinfreischaltcodes so ganz ohne Hardwarekenntnisse , infantiler fingerfertigkeit und Informatikerlehrgang von digitalen Dämelakken gesendet.

Nochmaaal...

(...) brauchen wir eigentlich noch mal zehn bis 14 Tage mindestens richtiges Runterfahren unserer Kontakte, unserer Mobilität", sagte Spahn (...).

Wie? Für die letzten drei Tage Ostertruhe hat man sich doch dankenswerter erst entschuldigt!!

Und nun will Spahn die gleich für zwei Wochen??

Da warte ich gleich auf die nächste Entschuldigung des Verzeihensministers.

Er appellierte, "im Zweifel auch mehr als die staatlichen Regeln" umzusetzen.

Der ist ja wieder lustig. Ich halte mich an alle Regeln. Aber dass ich freiwillig noch mehr von diesem Quatsch machen soll, als sowieso schon grundgesetzwidrig vorgeschrieben, werte ich als Nachricht von einem anderen Planeten!

Die Bundesregierung kann mir ja "im Zweifel" mal freiwillig ein paar Steuern zurückzahlen. Appelliere ich mal so.

@0_Panic

"Das "Tübinger Modell" ist aber längst angesagt."

Ich habe ganz große Bedenken, dass dieses Modell flächendeckend angewendet werden kann.
Lokal, okay, da mag es funktionieren.
Aber hat nicht gerade heute die dort zuständige Ärztin die Kostenfrage gestellt? 15 Euro pro Selbsttest! Jeder kann sich das ausrechnen. Und vom erforderlichen Personalbedarf ganz zu schweigen...
Und wer soll all die Milliarden Tests produzieren? Ich habe schon mal darauf hingewiesen, dass dies auch keine Milliarde Chinesen leisten kann.
Regional kann es klappen, alles andere ist Träumerei.

PS: Plastikmüllberge!

hoffentlich lassen sich die Leute

auch mit JJ impfen. Dort stehen auch u.a. Thrombose als sehr seltene Nebenwirkung. Alle die Astra ablehnen, dürften auch JJ ablehnen.

Tja, die Zahlen des RKI finde

Tja, die Zahlen des RKI finde ich auch seltsam. Z. B. ist die Region Hannover regelmäßig zu günstig dargestellt und zwar oft mit einer Differenz über 10. Heute nach eigenen Angaben 139 und RKI meldet 123,8.
Der LK Greiz hat mich heute auch überrascht, keine Neufälle und ein Niedergang der Inzidenz von knapp 500 auf 420 in 2 Tagen. Die Rechnung kann ich irgendwie nicht glauben...
Da ist sicher die Brieftaube abgestürzt...
Wenn man nicht endlich all die Extrawürste der Industrie und Großwirtschaft "vom Grill nimmt", wird das mit 14 Tage herunterfahren wieder nichts und die Zahlen bleiben auf einem hohen Sockel. Stattdessen sollen nun noch Ausgangssperren die Lösung sein, weitere Gängelung.
Prof. Welte (MHH) hat zwar die Ausgangssperren auf Mallorca als "schlau" gelobt, aber ausdrücklich n u r im Zusammenhang mit Freiheiten am Tage, wie z. B. Restaurant-oder Cafébesuch, Shoppen... Mit einem Gegengewicht an Freiheit sind sie aushaltbar, ohne lösen sie nur Ablehnung a l l e r Maßnahmen aus

@ asimo

Fehlt noch Curevac und Sputnik V.

Curevac ist schon in der Produktion und das wird richtig was ausmachen, wenn der zugelassen wird.
Sputnik verschleppt die Zulassung und Russland wird wohl einen Export gar nicht freigeben, denn in RU sind prozentual viel weniger Menschen geimpft als in der EU.

Wöchentlich 100 Portionen Johnson&Johnson

Sonst wäre im Artikel gestanden wieviele Millionen kommen. Wir werden im April 10 Millionen irgendwas bekommen in Mai 15 in Juni 20 und im Juli 100 Millionen, die wir dann aber nicht verimpfen können weil wir zu doof sind.

Und aus "diesen Sommer" wird "dieser Herbst"

Solche Nachrichten sollte in einem seriösen Nachrichtensender "hinterfragt" werden. Aber was DPA nicht liefert kann Ard/zdf nicht liefern

@19:12 von ∞_Panik

>> Das "Tübinger Modell" ist aber längst
>> angesagt.

Ähh, Inzidenz 73,5, Tendenz steigend? oO

19:19 von WM-Kasparov-Fan

Es ist doch mehr als einleuchtend, dass nur zum Überleben unrelevante Berufe und Tätigkeiten gemeint sind und sein können, wenn es ums runterfahren geht. Alles, was nur dem Wohlstandserhalt dient, nicht aber das blanke reine (Über-)Leben sichert, kann und muss wegfallen.<<

Was sind unrelevante Berufe? Kitaerzieherin, Lehrer, Betreuer oder Büromitarbeiter im öffentlichen Dienst?

Können die sich nicht anstecken?

Oder dienen die nicht zum Wohlstanderhalt?

Meinen sie nicht, dass es nicht möglich ist, auch bei systemrelevante Berufe (Krankenschwester, Supermarktmitarbeiter) anzustecken?

Bitte drücken sie sich etwas klarer aus!

Wen meinen sie, wer ist gemeint?

Impfstoff im April?

Woran mag das nur liegen, dass ich derartigen Aussagen nur bedingt Glauben schenken kann? Oh Entschuldigung. Brüssel hat was vertan.. Oder das Wetter oder die bösen Hersteller.... Mir reicht es ! Traurig nur, dass andere es auch ncith besser gemacht hätten. Denn dieses Desaster liegt einzig in der willenlosen Brüsselhörigkeit begraben.

Runterfahren

Es ist wirklich nicht mehr zu ertragen. Statt einen Lockdown nach dem anderen zu verhängen sollte man doch lieber nicht mehr auf die nichtssagenden Inzidenzzahlen gucken, sondern die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe im Auge behalten. Die Menschen werden nicht mehr mitmachen, bei diesen einfallslosen politischen Beschlüssen.
Das Politikversagen ist enorm und nicht wieder gut zu machen.
Rostock und Tübingen können uns ein Vorbild für die sinnvolle Pandemiebewältigung sein, aber dieses wird von unserer Kanzlerin und der MPK in jeder "Geheimrunde" wissentlich ignoriert. Stattdessen geht nur Lockdown.
Und noch eins, wenn die schweren Verläufe in einem ertragbaren Rahmen bleiben, ist es doch nur von Vorteil, dass die Bevölkerung weiter durchseucht wird, um so mit dem Impffortschritt schneller die Herdenimmunität zu erreichen.

Am 27. März 2021 um 18:56 von Wolfes74

.....Ach ja, also werden die Schulen, Fabriken und Büro´s etc. runtergefahren/geschlossen? Für 14 Tage?.....

Ja, so würde ich das sehen. Freizeit ja bereits auf Null runtergefahren, da kann man nicht mehr machen.

@laux19:30 Genau das wird ja

@laux19:30 Genau das wird ja aber wieder einmal von der Wirtschaft nicht verlangt, das ist ja alles freiwillig. Und unter Freiwilligkeit bewegt sich nichts, s. Frauenquote, Selbstbeschränkung bei Boni, klar verständliche Ernährungsampel oder in der Landwi. das "Tierwohl", que um ein paar Beispiele zu nennen. Kann man sich doch alles an die Backe schmieren, mit Freiwilligkeit. Da helfen nur Gesetze und Kontrolle derselben... Und v. a. am letzten Punkt hakt es gewaltig...

Intensivbetten

Und wieder wird vor Überlastung der Intensivmedizin gewarnt.

Kann mir dann mal jemand die Statistik "Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve)" auf https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen erklären?

Seit Start der Pandemie liegt die Zahl der belegten Betten um die 20.000
Trotzdem sinkt die Zahl der freien Betten. Einzige Erklärung: Es gibt immer weniger Betten, nicht mehr belegte Betten durch Corona.

Im Übrigen: Wir haben eine Reserve an freien Betten von 15.000 und 3.500 Covid Patienten. Zu Corona Hoch-Zeiten hatten wir max. 5000 Covid Intensivpatienten. Also gerade mal 30% der freien Betten.

Ich seh hier keinen Grund für Panikmache.

@morgentau19 um 18:51 Uhr

"Immer mehr Pfleger werfen das Handtuch wegen der schlechten Bezahlung und der massiven Überlastung- besonders seit Corona. (Quelle Tagesspiegel)"

Ich musste Anfang Dezember ins Klinikum, Notaufnahme. War schon damals überlastet, gestresst und kaputt das Klinikpersonal.
Ich wünschte, sämtliches medizinisches Personal und Pflegekräfte würden allesamt jetzt kündigen und alles würde kollabieren! Nur so und erst dann würde die Politik den Fehler im System erkennen.

Wovor

hat die Regierung, haben die Politiker Angst? Ein harter Lockdown wäre ab Mitte / Ende November bis Mitte Januar möglich gewesen. Da ist die halbe Wirtschaft im Weihnachtsurlaub. Plus Reiseverbot, zusätzlich eine Ausgangssperre hätte das Ruder vermutlich zum positiven herum gerissen. Gleichzeitig massiver Ausbau der Impfzentren. Aber alles hätte ,hätte nützt nun nichts mehr. Unsere regelwütige Beamtenrepublik hat jede Chance vergeigt. Ich selbst habe keine Lust mehr. Die Coronazahlen nehme ich gar nicht mehr wahr. Ich setze eine Maske auf, halte Abstand und wasche häufig meine Hände. Irgendwann mal werde ich vielleicht geimpft. Ich komme mit dem ganzen hin und her nicht mehr mit , will ich auch nicht . Bei mir gibt es unter den o.g. Voraussetzungen Business as usual. Und so lange wir nicht 24/7 und überall impfen und unsere Gesundheitsbeamten Freitags um 12 ins Wochenende gehen , kann es ja auch nicht so schlimm sein. Klingt zwar komisch , scheint aber so zu sein.

@ 0_Panik

Öffnungsstrategie vorlegen

Ooops.
Also, wenn man das Diagramm richtig rum dreht, erkennt man, dass die Ansteckungszahlen gerade steil ansteigen.

Am 27. März 2021 um 18:41 von Mika D

Zitat: Selbst Herr Wieler scheint nun überzeugt, jetzt, Monate später, er war seinerzeit strikter Gegner von Masken,

Ich kann mich nur erinnern, dass Prof. Wieler sagte, es gäbe keine Evidenz für die Nützlichkeit der Alltagsmasken.

Vielleicht ist aber ja Ihr Gedächtnis besser als meines und Sie können eine Quelle für Ihre Behauptung liefern.

19:02 von 0_Panik

Der Bundesgesundheitsminister muss bei der EU nach fragen wie der Stand der Dinge ist.
Dann kann er exakt ankündigen wie viel Impfstoff von welchen Herstellern zur Verfügung steht.

Glauben Sie ernsthaft, dass irgendein Hersteller exakte Lieferdaten nennen wird? Nach allem, was wir definitiv wissen, ist dieser naive Gedanke schon ein wenig rührend.

Spahn und Mediziner warnen zu Recht

Nicht nur Herr Spahn, auch Mediziner und medizinische Verbände fordern eindringlich einen Shutdown. Mit Blick auf die steigenden Inzidenzwerte ist dies absolut nachvollziehbar. Immerhin scheint Deutschland nun bald über genügend Impfstoffe zu verfügen, wenn nun auch Johnson&Johnson Mitte April verfügbar sein sollte.

Hohe Inzidezzahlen

Hier fallen Kreise nahe der polnischen und tschechischen Grenze zu Thüringen und Bayern auf.
Und das ist schon länger so.
Hier muss mal strikt eingeschritten werden. Die Leute, die zu ihren Arbeitsplätzen/Wirkungsbereichen wollen müssen vorher getestet werden. Wer infiziert ist darf nicht an den Arbeitsplatz/Wirkungsbereich.

Leider läuft an dieser Stelle so Vieles daneben.

19:18 @ Keveslegeti

Das Hick-Hack um die Masken / Mundschutz ist wohl noch gut in Erinnerung - wenn auch "Schnee von gestern".
Geschmolzen.

Das aber mit
"Stimmt nicht. Er wollte nur ... "
schön zu färben oder zu leugnen, lässt auf Verdrängung schließen.

In erster Linie ging es wegen des Mangels an mediz. Masken "nur" um einen einfachen Mundschutz (, der m.M.n. allerdings nur ein Notbehelf, auf Dauer untauglich war).

Dem kann, solange noch nicht im Archiv der Tagesschau verschwunden, abgeholfen werden.

"https://www.tagesschau.de/inland/kommentar-rki-mundschutz-101.html"

Und weil diese Diskussion so verzettelt wurde (auch von der WHO):
"https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/masken-133.html"

Dass Masken bei respiratorischen Erkrankungen, auch bei Influenza zumimdest die anderen schützen, war lange vorher bekannt.

@ 18:41_0_Panik- volle Intensivstationen?

„Intensivstation füllen sich schon wieder
Aber z. B. in der Uniklinik zu Kölle nicht. Hier wurde dieses Jahr voll durch operiert wie durch Insiderkreisen berichtet wurde.
Die steigenden Infektionzahlen erklären sich zunehmend mit den "Dunkelziffer'-Infizierten,, wie Schülerinnen/Schüler/Schulpersonal/Kinder in Kitas und Personal usw.
Die Schnell-Tests/Selbst-Schnell-Test (bei positiv folgt der PC-Test) führen hier zu den starken Inzidenzen.
Die Panik-Mache ist weiterhin überflüssig.
Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln.“

Voll ist relativ. An Corona Patienten wird nichts verdient. Deshalb ist den Kliniken der Regelbetrieb lieber.

Aber an der Bereitstellung der über 10.000 Betten Notfallreserve wird offenbar gut verdient.

Es ist klar, dass durch die B1.1.7 Mutante die Inzidenzen steigen. Auch durch mehr Tests, aber das allein erklärt den Anstieg nicht.

Es gibt aber auch keinen Automatismus, dass höhere Inzidenzen zu mehr Intensivbelegungen führen.

Prof. Drosten war gegen Masken wegen Unwirksamkeit.

@19:18 von Keveslegeti
Zitat vom 27.02.20: „Für dieses Tragen von Atemschutzmasken in der normalen Umgebung durch den Normalbürger – da gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Nutzen hat oder irgendeinen Schutz bietet.“

Am 27. März 2021 um 19:19 von WM-Kasparov-Fan

@morgentau19 um 18:44 Uhr

Zitat: Warum wollen sie "richtiges Runterfahren" und Stillstand und alle solche Redewendungen, Systemkritk und Systemänderungen immer absichtlich falsch verstehen?

Das ist halt die Querdenkermethode. Auf der nächsten Demonstration gibt es dann ein Transparent mit der Aufschrift: "Kein Log-Down der Rettungskräfte".

@harpdart, 18:52 Uhr

Ich machen die gleichen Erfahrungen. Das Impfgeschehen gewinnt zunehmend an Dynamik. Wenn nun noch die Arztpraxen dazukommen und wirklich rund-um-die Uhr geimpft wird, werden wir das Virus zwar kurzfristig nicht besiegen, aber besser steuern können. Wichtig natürlich auch, dass die Bürger sich strikt an die AHAL-Regeln halten. Es braucht insoweit eine gemeinsame Kraftanstrengung. Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Nörgler bringen uns nicht weiter.

@ 18:55_harpdart_ Unabhängigkeit des RKI

„@Panik hoch 10
" Panik-Mache ist weiterhin überflüssig.
Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln."

Korrektur meinerseits:

Wie ich hier schon häufig dargestellt und erörtert habe...-;))“

Das RKI untersteht dem Gesundheitsminister und der untersteht der Kanzlerin.

Noch Fragen, Kienzle?

um 14:41 von Meinung zu unserer (Vorgänger)

Ich habe den Eindruck, daß Geimpfte eine Haltung einnehmen, beide Impfungen erhalten "and now protected forever". Wann klärt die jemand einmal auf? Für das Thema scheinen sich weder öffentlich wirkende Virologen, noch Politiker oder die Presse zu interessieren.

Der Eindruck scheint mir richtig zu sein. Auch hier gibt es die Aussagen (sinngemäß): Mit der Impfung habe ich mein altes Leben wieder...

Ich fürchte, dass wird nicht im Mindesten eintreffen.

Übrigens: Herr Drosten und auch Herr Sahin [BioNTech] äußerten sich schon im Oktober/November 2020 dahingehend, dass der Impfschutz wohl ca. 1 Jahr (Voraussetzung: Beide Impfungen erhalten) anhalten werde.

Über einen längeren Zeitraum haben beide (und auch andere Viro- und Epidemiologen) keine Aussagen gemacht oder Vermutungen angestellt.

Es gibt zwar "Gedächtniszellen" des Immunsystems, aber die müssen erst einmal in Funktion treten für eine Immunreaktion.

@Freerider, 18:59 Uhr

Bei der Bestellung der Impfstoffe hat die EU - leider - recht dilettantisch gehandelt. Anzumerken ist auch, dass AstraZeneca eine ziemlich dubiose Rolle bei der Auslieferung der Vakzime gespielt hat. Ich stimme Ihnen im übrigen voll zu, dass es keine weiteren Versäumnisse geben darf.Die Impfungen gewinnen aktuell auch deutlich an Fahrt. Erfreulich auch, dass mit J&J ein weiterer Impfstoff in den Startlöchern steht und auch mit Curevac Anfang Juni zu Rechnen sein dürfte. Die Politik drückt aufs Tempo - es wurde aber auch Zeit!

Spahns Empfehlungen

Herr Spahn empfiehlt die nächsten Wochen herunter zu fahren. Ganz toll, und schon wieder sitzen im grünen BaWü Schüler in engen Räumen, Raumluftreiniger gibt's immer noch nicht, Schnelltests für Schüler gibt's auch noch nicht,aber dafür unverbindliche neue Versprechungen....Spätestens in ein paar Wochen rechnen Grosshändler dagegen schon wieder mit den nächsten Engpässen bei Schnelltests...dazu auch kein Kommentar des CDU Ministers. Erbärmliche Organisation.

@19:12 von 0_Panik

Das "Tübinger Modell" ist in spätestens einer Woche Makulatur und war dann eine schnell abgebrannte Wunderkerze, weil die Infektionszahlen in die Höhe schießen. Wir kommen nicht drumrum, noch einige Wochen Kontakte strikt zu minimieren.

19:31 von Keveslegeti

Sorry, Klamauk kommt bei mir nicht gut an.///

Hätte ich nicht erwartet. Bei Ihrem Kommentar, von 19.18 Uhr.

@19:34 von 0_Panik

>> Dazu ist hier schon x-mal was zu
>> vorgetragen worden.
Jepp, aber praktisch nur(!) von Ihnen. -.-

>> Nur noch als Stichwörter :
>> Gesundheitsämter mit SORMAS-
>> Programm als "Rohprogramm" , RKI mit
>> Programm von 1990, nicht kompatibel,
Und was hat das jetzt mit zweifelhaften Zahlen zu tun? oO

>> Hier passt so gut wie nichts.
An Ihren Aussagen? Richtig! -.-

19:34 @ 0_Panik

"... Gesundheitsämter mit SORMAS-Programm als "Rohprogramm" , RKI mit Programm von 1990, nicht kompatibel, u. V. M.
Hier passt so gut wie nichts. ..."

Ja selbst wenn es nur Excel, Stift, Papier und Fax sind, es kommen richtige Daten, vlt. mit 24 h Verzögerung.
Deswegen sind die Zahlen nicht falsch und stimmen mit anderen Quellen ggf. mit eben dieser zeitlichen Diskrepanz überein.

Die Einführung von SORMAS, fehlende Schnittstellen u.v.m. ist ein leidliches Problem, das schon vor längerer Zeit hätte gelöst werden können.
Daraus falsche Zahlen abzuleiten ist jedoch eine zweifelhafte Schlussweise.

@ 19:24 _Advokat76- Tübingen und Inzidenzen

„Das Tübinger Modell
Es verspricht das goldene Paradies, die Lösung für alle und danach wird alles gut. Wer wünscht sich das nicht?! Ich auch. Ob es gut geht weiss keiner. Werden wir wohl erst in 2 bis 3 Wochen wissen. Das hindert allerdings viele Kommunen nicht mit Inzidenzen von 200 bis 300 nachzueifern ohne auch nur annähernd eine vergleichlich professionelle Teststruktur wie in Tübingen zu haben.

In Schweden hat man aktuell wieder eine Inzidenz von 350, nachdem diese zeitweise sogar kurz unter 200 war.

Klappt auch, sogar besser als hier. Dennoch halte ich eine Mischung aus beiden Modellen für sehr erfolgversprechend.

Also nicht alles und jeden testen, aber die Kontaktpunkte zur ungeimpften Hochrisikogruppe sichern. Und höhere Inzidenzen akzeptieren.

Je mehr Risikopersonen geimpft sind, desto höhere Inzidenzen sind logischer weise akzeptabel.

@ redfan96 um 19.38 Uhr, Zahlen des RKI

"Tja, die Zahlen des RKI finde ich auch seltsam. Z. B. ist die Region Hannover regelmäßig zu günstig dargestellt und zwar oft mit einer Differenz über 10. Heute nach eigenen Angaben 139 und RKI meldet 123,8."
Nur eine Verständnisfrage: Woher stammen die "eigenen Angaben"?

@rossundreiter, 19:34 Uhr

Wenn sie Herr Spahn nicht überzeugen kann, dann sollten Sie vielleicht den dringenden Appell der Ärzte und medizinischen Verbände zur Kenntnis nehmen, die mehrheitlich und fast schon flehentlich ein "Runterfahren" fordern. Sie wissen, dass die "Ruhetage" über Ostern inhaltlich durchaus ihre Berechtigung hatten, der damit verbundene Aufwand und die juristischen Probleme aber in keinem vernünftigen Verhältnis dazu standen.
Was Sie als "Quatsch" bezeichnen, sehen andere - und auch ich - als Schutzmaßnahmen für das Leben und die Gesundheit der Bürger. Grundgesetzwidriges Handeln ist tatbestandlich nicht gegeben, weil die Maßnahmen in der Regel erforderlich, verhältnismäßig und zumutbar sind. Gut, dass Sie sich an die Vorgaben halten, besser wäre es, wenn Sie auch deren (grundsätzliche) Sinnhaftigkeit erkennen würden.

@ redfan96

Tja, die Zahlen des RKI finde ich auch seltsam. Z. B. ist die Region Hannover regelmäßig zu günstig dargestellt ...

Netter Versuch. Aber wie Sie glaubhafter zählen wollen als das RKI, das müssen Sie mir vormachen. Ums es kurz zu machen, ich glaube dem RKI. Sorry.

@Keveslegeti, 19:38 Uhr

CureVac ist aus meiner Sicht das vielleicht ausgereifteste und effektivste Vakzim, das hoffentlich bald auf den Markt kommt. Wir werden bald gut mit Impfstoff versorgt sein. Und dann muss rund-um-die-Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen durchgeimpft werden.

Zwei Wochen "richtigen Lockdown"?

Wir können ja nicht mal zwei TAGE richtigen Lockdown, weil die Herrschaften in Berlin und in den Landtagen es ein ganzes Jahr lang nicht gebacken bekamen, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß wirklich *alle* (bis auf die wirklich essentiellen Berufe) eine begrenzte Zeit zuhause bleiben können.

@Advokat76 (19:18)

Das mit "Masken- und Hygiene-Muffel" ist eine böswillige Unterstellung Ihrerseits. Aber Sie sind voll im Trend, wenn Sie Leute wild um sich beschuldigen irgendetwas zu tun oder nicht zu tun.

Praktisch kostet so ein Test rund 5€. Bei einer 5-Köpfigen Familie wären das schon 25€ pro eine Testung. Zu viel.

Allerdings haben die 3 Kinder letzte Woche je einen kostenlosen Test zum Üben von der Schule mitgebracht, weil nach Ostern regelmäßig getestet werden soll.

Es wurden also an alle rund 900 Schüler Tests ausgegeben (und das ist nur eine Schule).
Es muss nicht, aber es könnte durchaus sein, dass so mehr Fälle entdeckt wurden, die ohne kostenlose Test nicht aufgefallen wären. Ich gehe davon aus, dass bei einem positiven Ergebnis es über den Arzt weiterging.
(Selbst die Vorzeige-Stadt Rostock geht jetzt nach oben, da wurde in den Schulen auch getestet.)

Das ist trotzdem positiv zu sehen, denn so kann man die letzten Zweifel am sicheren Unterricht von besorgten Personen ausräumen.

Die Zahlen werden einfach weggelassen.

@19:17 von weingasi1, 18:41 von 0_Panik
Sie sind beim RKI teilweise vorhanden.
Wichtige werden allerdings gar nicht erfasst, z.B. die Zahl der Iterationen beim PCR-Test. Nur die geben aber eine halbwegs brauchbare Möglichkeit, eine evtl. vorhandene Infektiosität zu beurteilen.

Die maßgeblichen Sterbefälle gingen allerdings zurück:
In der Kalenderwoche 10 (08.03.2021-14.03.2021) starben 18.906 Personen (+456 zur KW 09).
Die Anzahl der Sterbefälle in KW 10 liegt damit unter dem Niveau des Durchschnitts im Vergleichszeitraum 2017-2020 (Mittelwert = 21.497). In der Vorwoche lagen die Sterbefallzahlen bereits unter dem Vorjahresdurchschnitt” (RKI).

@19:45 von Nordfriese.de

>> sollte man doch lieber nicht mehr auf die
>> nichtssagenden Inzidenzzahlen gucken,
>> sondern die Anzahl der schweren
>> Krankheitsverläufe im Auge behalten

Beide Verläufe sind um 14 Tage versetzt proportional. Also sollten wir beim zeitlich zuerst erfaßbaren Wert bleiben, damit die Logistik hinterherkommt.

@19:45 von Nordfriese.de

>> Rostock und Tübingen können uns ein
>> Vorbild für

Ähh, Tübingen steht schon seit über 3 Wochen schlecht da und Rostock ist vorgestern eingebrochen. ;(

Richtiges runterfahren?

Ein Lockdown der den Namen auch wert ist hätte vor einem halben Jahr spätestens kommen müssen, stattdessen haben wir ein Lockdown Light und solchen Blödsinn veranstaltet.
Wie immer sind wir zu spät dran und ich glaube kaum das wir hier tatsächlich einen harten Lockdown ohne Ausnahmen hinbekommen werden. Wir scheitern ja schon an einer Quarantäne die den Namen wert ist und auch konsequent überwacht und durchgesetzt wird. Jeder versuch wird sicherlich wieder durch die rechten und linken Ränder sabotiert.

@ Keveslegeti

"Curevac ist schon in der Produktion und das wird richtig was ausmachen, wenn der zugelassen wird."

Das gefällt mir an der Firma CureVac, sie haben sich schon frühzeitig um logistische Dinge gekümmert. Aber sie sind etwas spät dran gewesen, sich einen wirklich potenten Produktionspartner ins Boot zu holen (Bayer).
Und die Zulassung verzögert sich, da nun auch die Wirksamkeit gegen die VoCs mit im Zulassungsverfahren beachtet wird. Bisher schlägt sich der Impfstoff da gut.

Sputnik soll ja gar nicht exportiert werden, sondern hier in Lizenz hergestellt werden. Da Sputnik ein Vektorimpfstoff ist, ist das für viele Firmen kein so großes verfahrenstechnisches Problem.

Ich persönlich favorisiere Biontech/Curevac/ModeRNA, da ich von der mRNA-Technik berufsbedingt sehr angetan und überzeugt bin.

Weltweit sind ja noch etliche Impfstoffe in der Entwicklung. Ich habe auch schon überlegt in der Entwicklung aktiv zu werden, habe aber leider nicht die Mittel.

@ veriegel

Es gibt aber auch keinen Automatismus, dass höhere Inzidenzen zu mehr Intensivbelegungen führen.

Es war zwar immer so, aber wer weiß? Hoffen darf man ja. Vielleicht geht ja morgen die Sonne im Westen auf.

„Mit Blick auf das Infektionsgeschehen warnte Spahn, die Intensivstationen füllten sich derzeit wieder mit Covid-19-Patienten. Darunter seien aber weniger ältere Menschen. Impfen wirke (...)
>> "Das kann noch mal sehr, sehr schwierig werden bis weit über die Belastungsgrenze hinaus, wenn wir diese Welle nicht brechen"

Da die Prognosen der Wissenschaftler sich schon seit Beginn dieser Pandemie noch jedesmal als richtig herausgestellt haben, sollten ihre Warnungen jetzt wirklich sehr, sehr ernst genommen werden:
„Der Präsident der Intensivmediziner-Gesellschaft DGIIN und wissenschaftliche Leiter des Divi-Intensivregisters fordert angesichts der stark steigenden Infektionszahlen einen harten Lockdown und sofortigen Stopp aller geplanten Öffnungsschritte (...) "Es braucht eine Mischung aus hartem Lockdown, vielen Impfungen und Tests. Nur so lässt sich ein Überlaufen der Intensivstationen noch verhindern (...).“

Es geht wirklich um alles andere als Geld. Leben ist nicht wiederbeschaffbar.

Wäre eine Überlastung der Intensivmedizin das Ende?

Selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass alle Intensivbetten inklusive der über 10.000 Betten Notfallreserve voll wären - was wäre dann?

Schlimmstenfalls würde es dazu kommen, dass man noch mehr Betten bereit stellen müsste. Und wenn das alles auch nicht reicht, dann käme es eben zur Triage.

Das klingt hart, wird aber in ähnlicher Form täglich von Notärzten ausgeübt.

Exponentielles Wachstum steigt zudem nicht ins Unermessliche. Es endet genauso schnell, wie es angefangen hat. Und fällt dann exponentiell ab.

Es geht also immer nur um einen relativ kurzen Zeitraum.

Zudem frage ich mich immer, ob die Modelle berücksichtigen, dass wir sicher schon 25-30% der Bevölkerung immun haben. Und nicht erst 2,6 Mio wie vom RKI angegeben.

Der Unterschied liegt nicht im Anstieg, aber in der Spitze.

Mehr Immunität heißt, der obere Wendepunkt wird schneller erreicht und liegt niedriger, als mit weniger immunen Menschen.

Also keine Überlastung der Intensivstationen.

Am 27. März 2021 um 19:53 von krittkritt

@19:18 von Keveslegeti

Zitat: Prof. Drosten war gegen Masken wegen Unwirksamkeit.

Zitat vom 27.02.20: „Für dieses Tragen von Atemschutzmasken in der normalen Umgebung durch den Normalbürger – da gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Nutzen hat oder irgendeinen Schutz bietet.“

Ich habe in den letzten Monaten viel gelernt über die Arbeitsweise von Naturwissenschaftlern. Das war mir als Absolvent einer geisteswissenschaftlichen Fakultät zuvor ziemlich fremd.

Es verblüfft mich, dass Sie nach all dieser Zeit nicht wissen, was ein Wissenschaftler meint, wenn er sagt, es gäbe "keine Evidenz" für irgendetwas.

Was meint dieser Mann mit:

"Er appellierte, "im Zweifel auch mehr als die staatlichen Regeln" umzusetzen. "

Was ist hier gemeint?

@saschamaus, 19:43

Ähh, Inzidenz 73,5, Tendenz steigend? oO

Ähh, Grundgesetz? Wahl des mildesten Mittels? Schweden? oO

@19:53 von krittkritt

Es gehört zur Fachlichkeit, dass sich Erkenntnisse dynamisch weiterentwickeln. Das gilt auch und gerade für die Forschungsentwicklung beim Corona-Virus, auch bei Herrn Drosten. Wenn Sie sich dem verschließen, sagt das eher etwas über Sie aus.

@ krittkritt

Prof. Drosten war gegen Masken wegen Unwirksamkeit.

Falsch. Er hat nur festgestellt, dass es (damals im Februar 2020) keine Studie gab, die belegt, dass eine OP-Maske einen effektiven Selbstschutz bietet.

@ Zille1976

"Im Übrigen: Wir haben eine Reserve an freien Betten von 15.000 und 3.500 Covid Patienten. Zu Corona Hoch-Zeiten hatten wir max. 5000 Covid Intensivpatienten. Also gerade mal 30% der freien Betten.

Ich seh hier keinen Grund für Panikmache."

Das Festhalten an Intensivbetten ist viel zu kurz gedacht. Wer auf ITS liegt bekommt nicht ein Aspirin und gut ist, nein da wird personell und materiell einiges aufgefahren, dennoch versterben ca. 1/2 aller ITS-Covidpatienten, die anderen benötigen lange um - falls überhaupt - in eien normales Leben zurückzukehren.
Die Zahl der Intensivbetten ist nur die letzte Bastion vor dem Kollaps. Die Möglichkeit immerhin allen Patienten wenigstenseine Chance zu geben und nicht triagieren zu müssen.
Aber jeder Fall weniger auf der ITS ist ein Gewinn.

Und zur Bettenzahl: Diese ist eher technisch (Bett/Maschine), berückichtigt aber wniger die Personaldecke und ist auch lokal äußerst verschieden. Ein freies Bett in Hintertupfingen bringt in Vorderasseln wenig.

Am 27. März 2021 um 19:59 von Rainer Niemann

..........Mit der Impfung habe ich mein altes Leben wieder...

Ich fürchte, dass wird nicht im Mindesten eintreffen.
-----------------------------------------------

Hoffen darf man aber. Ich habe mich impfen lassen. Ein Versuch ist es jedenfalls wert.

Oha, es SOLL zur Verfügung stehen ?

Also zugelassen ist das Zeugs schon mal. Jetzt ist aber längst noch NICHTS bestellt, aber Spahn tönt schon. Und wenn der Kram dann da ist, dann liegt das zäh in den Kühlräumen rum, weil es nicht richtig verteilt wird. Oh, Hr. Spahn: Könnten Sie diese Kardinals-Aufgabe nicht dem Könner Scheuer überlassen? Die brennende Hindenburg kommt der Titanic gerne zu Hilfe!
---
Und dann das Geschwalle vom 14-tägigen Lockdown? Wie lange soll dieses größte "Jugend forscht"-Programm denn noch laufen? Oh, die Entscheider DENKEN schon über die Luca-App nach anstatt der Zettelwirtschaft, die das Ges-Amt so trefflich vergeigt hat? Oh, sie denken schon über Modell-Bereiche nach - wo andere längst den Erfolg bestätigen. Oh, sie denken über Schul-Öffnung nach - natürlich ohne Test-Kapazität und -strategie: So bleibt das wie Verkehr ohne Gummi - und prügelt UNS ALLE unverschuldet wieder in den Lockdown. Nun, gut gemeint ist längst nicht gut gemacht: der Staat schützt die Bürger längst nicht mehr! Stümperei!

@adeo, 20:11

Sie wissen, dass die "Ruhetage" über Ostern inhaltlich durchaus ihre Berechtigung hatten (...).

Eigentlich wollte ich auf Ihren Nonsens ja nicht mehr eingehen... aber nun sagen Sie mir schon, was ich weiß? Eins muss ich Ihnen lassen, Sie sind hier wirklich der Oberwitzbold.

Ich vermute ja eher, Sie wissen ganz genau, dass diese Politik ins Nirwana führt, sind aber aus irgendwelchen Gründen in einer Position, die Sie daran hindert, das auch zuzugeben.

@ 19:59_Rainer Niemann-Dauer der Immunität

Ugur Sahin sagt, dass man möglicherweise alle 1-5 Jahre die Impfung auffrischen muss.

Das gilt m. M. n. Wie bei der Grippeschutzimpfung auch, vor allem für die Risikogruppe.

So wie auch die Grippe für einen Großteil der halbwegs gesunden Menschen mit einem funktionierenden Immunsystem ungefährlich ist, ist auch sars cov 2 für ziemlich die selbe Gruppe ebenfalls ungefährlich.

Für diejenigen, die da nicht dazu zählen, ist sowohl die Impfung jetzt, als auch eine regelmäßige Auffrischungsimpfung ratsam.

Wie oft das nötig sein wird, das wird man sehen.

um 19:56 von Adeo60

Wenn nun noch die Arztpraxen dazukommen und wirklich rund-um-die Uhr geimpft wird, werden wir das Virus zwar kurzfristig nicht besiegen, aber ...

und immer wieder das Gerücht, wenn die Arzt-Praxen impfen, geht alles schneller.

1. die Vakzin-Dosen, die die Arztpraxen erhalten, fehlen den Impfzentren

2. die Arztpraxen haben in der Regel von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet (Prvatpatienten ausgenommen)

3. Der Aufwand für Beratung, Anamnese, Formulare ausfüllen usw. ist der selbe wie in den Impfzentren.

4. Angebrochene Vakzin-Behälter, die nicht verimpft sind, müssen entsorgt werden. In den Impfzentren ist das extrem selten der Fall.

5. Arztpraxen, die ein sicheres Hygiene-Konzept haben, benötigen länger pro Impfling als die Zentren.

6. Sicherheitsüberwachung der Geimpften (mindestens 15 Minuten) ist erforderlich. Ich bin mir nicht sicher, ob das die Praxen leisten (können).

7. Auch wenn in den Praxen geimpft wird gibt es keine einzige Impfdosis mehr als bisher.

@ Nordfriese.de

... sollte man doch lieber nicht mehr auf die nichtssagenden Inzidenzzahlen gucken, sondern die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe im Auge behalten

Im Auge behalten? Wenn klar ist, dass die Krankheit einen schweren Verlauf nimmt, dass ist das mindestens 20 Tage nach der Infektion. Wenn wir so spät erst reagieren, dann ist das äußerst gefährlich.

Sie möchten beschwichtigen, aber begehen da einen großen Fehler.

@ 20:21_ saschamaus75-Stadt Tübingen und Lkr Tübngen

„@19:45 von Nordfriese.de
>> Rostock und Tübingen können uns ein
>> Vorbild für

Ähh, Tübingen steht schon seit über 3 Wochen schlecht da und Rostock ist vorgestern eingebrochen. ;(„

Sie verwechseln das. Macht aber nichts.

Ist sogar dem Karl Lauterbach passiert.

@vriegel

"Das RKI untersteht dem Gesundheitsminister und der untersteht der Kanzlerin.

Noch Fragen, Kienzle?"

Erstens bin ich nicht Kienzle.
Und zweitens: Sie meinen also, die Zahlen müssen jeden Morgen erst mal von der Kanzlerin genehmigt werden?

Mein Gott, träumen Sie einfach weiter vom schwedischen Weg.

@ krittkritt um 19.53 Uhr, Prof. Drosten ...

>>Zitat vom 27.02.20: „Für dieses Tragen von Atemschutzmasken in der normalen Umgebung durch den Normalbürger – da gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass das irgendeinen Nutzen hat oder irgendeinen Schutz bietet.“<<
Und deshalb tragen Sie jetzt keine?
Ihr Einwurf kommt mir vor wie der eines pubertären Kindes, das seinen Eltern Widersprüchlichkeit nachweisen möchte. Damit haben Sie ( und sie, die Kinder) zwar manchmal Recht, aber letztlich ändern sich auch die Bedingungen, unter denen man etwas gesagt hat.
Ihr Zitat ist von Februar 2020. Wir hatten vor einem Jahr längst nicht so eine Virenverbreitung wie jetzt. Zudem sind wir zu der Zeit, wenn überhaupt, noch mit unseren selbstgenähten Masken herumgelaufen, teilweise unter der Nase.

Und außerdem: Jeder Mensch sollte bis ins Alter lernfähig bleiben. Das gilt für Sie, für mich, für uns alle, auch für Prof. Drosten. Aber da mache ich mir keine Sorgen, der kriegt das hin..

@19:58 von vriegel

>> Noch Fragen, Kienzle?

Ähh, ja Hauser.
Was hat der hierarchische Aufbau des Gesundheitswesens mit angeblich "zweifelhaften Zahlen des RKI" zu tun? oO

27. März 2021 um 20:05 von

27. März 2021 um 20:05 von andererseits

"Das "Tübinger Modell" ist in spätestens einer Woche Makulatur und war dann eine schnell abgebrannte Wunderkerze, weil die Infektionszahlen in die Höhe schießen. "

-

Das Tübinger Modell stellt unter Beweis, was eigentlich ohnehin schon klar war:

Die Gastronomie und der Einzelhandel (mit ihren Hygienekonzepten) sind keine Pandemie-Treiber!

Tübingens 7-Tage-Inzidenz liegt trotz der Öffnungen deutlich unter dem Landes-und Bundesdurchschnitt!

@ vriegel

"Das RKI untersteht dem Gesundheitsminister und der untersteht der Kanzlerin.

Noch Fragen, Kienzle?"

Ja. Meinen Sie alles Ernstes, dass Frau Merkel, dann abends den Telefonhörer schwingt und Herrn Wieder ein paar Zahlen diktiert?

So wird's sein. Und nicht vergessen Merkel gehört ja auch zu den Reptiloiden!

Also nun mal Butter bei die Fische: Meinen Sie das RKI liefert unseriöse oder falsche Zahlen? Dann gerade heraus mit dieser Meinung (und nicht so ein pseudosüffisantes "noch Fragen Kienzle")!

@johnl, 20:21 Uhr - Besserung in Sicht

Die Kanzlerin wurde im Frühjahr 2020 als Panikmacherin verunglimpft, weil sie vor der 2. welle gewarnt hatte. Glauben Sie wirklich, dass im Sommer 2020 mit Blick auf die moderaten Fallzahlen ein Lockdown die erforderliche Akzeptanz in der Bevölkerung gefunden hätte...? Immerhin war der Lockdown zu Jahresbeginn erfolgreich, die Inzidenzwerte gingen deutlich zurück - bis dann leider die Mutationswerte einen Strich durch die Rechnung machten. So viel ist letztlich gar nicht falsch gelaufen, lediglich die Versäumnisse bei den Impfungen und den Testungen sind zu beanstanden. Allerdings war die Impfstoffbestellung wiederum Sache der EU und nicht der Bundesregierung bzw. der Landesregierungen. Durch die verstärkte Lieferung von Impfstoffen dürfte sich die Lage in den kommenden Monaten deutlich verbessern. Perspektivisch setze ich vor allem auf CureVac.

19:38 von Schweriner1965

“...JJ impfen. Dort stehen auch u.a. Thrombose als sehr seltene Nebenwirkung. Alle die Astra ablehnen, dürften auch JJ ablehnen.“

Und nehmen kein Aspirin, Frauen keine Pille, auch kein Ibu und kein Paracetamol. All diese Medikamente haben (zum Teil) sehr starke Nebenwirkungen. Aspirin in Kombination mit verschiedenen anderen Medikamenten (Wechselwirkungen) fordern sogar Todesopfer in Deutschland. Dazu zitiere ich aus einer Fachzeitschrift “Professor Friedrich Hagenmüller schätzt, dass die Zahl der jährlichen Todesfälle in Deutschland, an denen Aspirin beteiligt ist, vierstellig ist: "Man muss annehmen, dass sich die Anzahl der Fälle zwischen 3.000 und 5.000 bewegt."
Scheint jein Problem zu sein!

@ asimo

Sputnik soll ja gar nicht exportiert werden, sondern hier in Lizenz hergestellt werden.

Das wird dieses Jahr aber nichts mehr.

Ja ja, versprechen, ankündigen, Diskotieren.....

Ja das kann unsere GroKo.
Aber was nützt es uns?
Wie dienen doch z.Z. nur als schlechtes Beispiel in den USA....

Die Unfähigkeit, die Blindheit, die Dum.... der Politik hat uns in diese 3. Welle geprügelt. Wer Schulen aufmacht, ohne irgendeinen Test, handelt nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich! Vorsätzlich bis schädigend, denn das konnte man wissen. Wer Grenzen nicht schließt, obwohl endlos viele Infiz. aus einem Super-Höchstinzidenzgebiet kommen (CZ mit 1500 Inz), handelt mindestens grob fahrlässig, schädigend. Wer die Quereldenker und Rechten ohne Maske im Schmusekurs mit Samthandschuhen anfasst, handelt grob fahrlässig. Nicht mal ein Exempel wird statuiert. Da gab's mal einen Hamburger Kessel - aber das waren ja Linke, bei denen durfte man das? Aber einfach mit einer Hundertschaft einen Teil abtrennen, die Identität feststellen und innerhalb 8 Tagen aburteilen. Demonstrieren darf jeder, aber man muss sich an die geltenden Regeln halten - gerade jetzt. Die zusätzl. Inzidenzen durch diese Strohköpfe braucht kein Mensch!

18:41 von 0_Panik

«Wie hier schon häufig dargestellt sind die Zahlen des RKI anzuzweifeln.»

Dargestellt wurde das noch nie. 1.001x behauptet ohne jede Art von Beleg wird Angeweifeltes andauernd.

«Intensivstation füllen sich schon wieder
Aber z. B. in der Uniklinik zu Kölle nicht. Hier wurde dieses Jahr voll durch operiert wie durch Insiderkreisen berichtet wurde.»

"Insiderkreise" braucht niemand, um zu erfahren, wieviele OPs in der Uniklinik Köln sind. Die ist kein Geheimlabor irgendwo im Wald, von der keiner so recht weiß, wo sie denn steht.

Als ob die Belegung der Intensivstation in einer Klinik in einer Stadt in Deutschland Aussagekraft für die Entwicklung von Corona im Land hätte. Auch wenn die Unklink Köln eines der größten Krankenhäuser in ganz Deutschland ist.

Uni Köln ist schlicht gut organisiert, und leidet als führende Uniklinik auch nicht so sehr unter Personalmangel wie viele kleinere Krankenhäuser.

Wasserstandsmeldungen vom Bach sind Schall & Rauch.
Wasserstand im Fluss zählt.

@von Keveslegeti. Masken

Selbst die WHO hat von dem Nutzen von Masken abgeraten, lange nachdem in Jena zuerst auf Masken gesetzt wurde.

Auch Frau Merkel hielt nichts von Masken, interessante Wendung. Nun ist es mit dem Tübinger Modell ähnlich, Selbsttests wurden lange abgelehnt, als unsicher, von Laien und mehr...

Man benötigt scheinbar in der Regierung mehr Zeit für etwas, dass bereits früher klar ist und gefordert wird, doch nachdem es dann adaptiert wurde, vergisst man seine frühere Haltung.

Viel mehr Zeit.
Wie bei Masken, Tests, Impfen, Schnell & Selbsttests.
Alles zu langsam, zu spät, erst abgelehnt, nun doch eingesetzt.
Offensichtlich.

19:56 von Adeo60

"Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Nörgler bringen uns nicht weiter."
+
In der Tat, was von dort kommt, grenzt manchmal schon an Sabotage. Allerdings schaffen wir es auch ohne diese Leute. In dem Maße, wie immer mehr zugelassene Impfstoffe in immer größeren Mengen vorhanden sein werden, wird sich die Lage allmählich entspannen. Wir schaffen das!

@ rossundreiter 19:34 und alle

... anderen, die es mal wieder nicht mitgekriegt haben:
Die Entschuldigung unserer Bundeskanzlerin bzgl. des Ruhetages Gründonnerstag war angebracht, und zwar nur, weil bei diesem „Ruhetag“ fälschlicherweise auch die Grundversorger Lebensmitteleinzelhandel (Supermarkt, Discounter, etc.) geschlossen bleiben sollten. Das wurde zurückgezogen und ist auch eines Bedankens ihrerseits wert! Man merke, während aller sog. Lockdowns oder auch Shutdowns waren die Lebensmittler generell immer geöffnet!!! Das Schließen der Grundversorger wurde als Fehler erkannt und sofort wieder aufgehoben, nicht mehr aber auch nicht weniger. Der Einzelhandel und auch die meisten Bürger legen es aber selbstverständlich als Schwäche aus und denken nun die Kanzlerin und die MP‘s lassen die Bürger an die lange Leine. Leider tanzen wieder einige MP‘s aus der Reihe und können sich nicht mehr an die Beschlüsse von Anfang März erinnern. Über 100 Inzidenz heißt Notbremse ziehen - und genau das sollte nun gemacht werden!

@ 19:36 von harpdart

Richtig, würde wirklich im großen Stil getestet, wäre dies seitens der Produktion nicht zu leisten - und es nicht nur Plastikmüll, sondern möglicherweise kontaminierter Müll, der auch noch als medizinischer Sondermüll entsorgt werden muss. Aber wie oft soll man es noch sagen: Eine Pandemie ist ein statistisches Phänomen. Um sie zu besiegen, muss man nicht jeden Testen, Impfen oder in Quarantäne stecken. Es reicht eine kritische Masse zu erreichen, damit die Pandemie gestoppt wird. Also Kontakte reduzieren, im Zweifel bei angenommenen Verstößen (nur dann) testen (z.B. in Schulen), und vor allem diejenigen impfen, bei denen statistisch die größten Folgewirkungen zu erwarten sind, die also statistisch die Krankenhäuser am meisten belasten.

@ Nordfriese.de

Rostock und Tübingen können uns ein Vorbild für die sinnvolle Pandemiebewältigung sein, aber dieses wird von unserer Kanzlerin und der MPK in jeder "Geheimrunde" wissentlich ignoriert.

Glaube ich nicht. In beiden Städten steigt die Inzidenz momentan steil an und das Tübinger Öffnungsexperiment wird nicht weiter geführt.

Wir sollten uns nichts vormachen.

@20:08 von Leipzigerin59

>> Die Einführung von SORMAS, fehlende
>> Schnittstellen u.v.m. ist ein leidliches
>> Problem,

Ähh, die alten ERIKA-Schreibmaschinen an 56k-Modems anzuschließen, war ja die eine Sache. Aber auf den Kisten jetzt SORMAS installieren? ^^
{/satire}

um 19:46 von Zille1976

>>
Im Übrigen: Wir haben eine Reserve an freien Betten von 15.000 und 3.500 Covid Patienten. Zu Corona Hoch-Zeiten hatten wir max. 5000 Covid Intensivpatienten. Also gerade mal 30% der freien Betten.

Ich seh hier keinen Grund für Panikmache.
<<

Wenn es für die Intensivbetten kein Personal gibt, dann können Sie auch gleich zuhause im Bett bleiben.

@ 20:41 von Margareta K.

Und fahren kein Auto, steigen im Haushalt auf keine Leiter (schon gar keine Fensterbank!) und packen sich auch sonst in Watte - bis zum Ersticken. Menschen sterben normalerweise nicht an Medikamenten - sondern sie verlängern unser Leben. Menschen sterben zumeist an ganz banalen Dingen (von der Leiter fallen) oder an Krankheiten, gegen die wir noch kein Mittel haben. Hört auf, Euch wegen Sterblichkeitsrisiken aufzuregen, die Ihr im Alltag kaltlächelnd, oder gar völlig ahnungslos in Kauf nehmt!

@20:34 von rossundreiter

Es ist erstaunlich und eigentlich unglaublich, dass hier wirklich noch jemand bestreitet, dass Kontaktvermeidung eine wesentliche Strategie in der Bekämpfung der Coronapandemie ist. Genau das hätte die Osterruhe bedeutet. Daran ist rein gar nichts witzig.

@ 20:47 von Mika D

Masken sind ein Hilfsmittel, dass nur wirkt, wenn es sachgerecht eingesetzt wird. Die richtige Maske für den richtigen Zweck, richtig getragen und nicht zulange und dennoch (je nach Art der Maske) Sicherheitsabstand und Lüften. Letztlich ist das alles eine Wissenschaft für sich. Ohne die kann Maske tragen ähnlich wie Selbsttests zu einem sogar noch gefährlicheren Verhalten verleiten. Denn das A und O der Pandemiebekämpfung ist und bleibt Abstand halten und Kontakte reduzieren. Masken und Selbsttests verbessern das noch, aber nur, wenn, wie gesagt, sachgerecht angewandt. Daher waren und sind Masken und Selbsttests ein zweischneidiges Schwert. Ob sie bei dem statistischen Pandemieproblem helfen oder schaden, hängt von dem Wissen und Disziplin der Bevölkerung ab.

20:13 von offene Diskussion

>> Sollten wir Deutsche dieses Mal
>> tatsächlich auch eines Impfstoffes
>> mit teilhaftig werden dürfen?

Nach 12.363.439 verabreichten Impfdosen eine seltsame Frage. -.-

Am 27. März 2021 um 20:41 von Margareta K.

..........Scheint jein Problem zu sein!.....

Für mich nicht. Ich habe mich ja impfen lassen (erste Impfung letzten Montag).

@ rossundreiter

Ähh, Inzidenz 73,5, Tendenz steigend? oO
Ähh, Grundgesetz? Wahl des mildesten Mittels? Schweden? oO

Inzidenz in Schweden?

19.50 von falsa demonstratio Masken

Da finden sich sicher viele Beispiele, die findige Journalisten zusammenschneiden können. Irgendwann nach Corona sollte man das mal anstreben..wenn es das hoffentlich gibt.

Ob nun Masken bei der Bevölkerung eingesetzt werden oder nicht wurde ja sehr lange diskutiert. Dass seit Vorstoß Herr Söders nun gar FFP2 oder medizinische für Bürger im Einsatz sind geschah erst im späten Herbst.

Herr Spahn überdies sagte gar noch im Herbst,“ mit dem Wissen von heute würde er nie wieder einen Lockdown einberufen.“
Das sieht heute wieder anders aus, „es müsse über Ostern einen harten Lockdown geben wie letztes Ostern.“
„Wir müssen uns eben viel verzeihen“, Frau Merkel hat die Runde eröffnet, doch es folgt niemand nach, es wird weiterhin kräftig beharrt, alles richtig gemacht zu haben, doch die Realität erscheint eine andere Wahrheit zu vermitteln.

@ 20:31_asimo- Verhältnismäßigkeit

„ Die Möglichkeit immerhin allen Patienten wenigstenseine Chance zu geben und nicht triagieren zu müssen.
Aber jeder Fall weniger auf der ITS ist ein Gewinn.

Und zur Bettenzahl: Diese ist eher technisch (Bett/Maschine), berückichtigt aber wniger die Personaldecke und ist auch lokal äußerst verschieden. Ein freies Bett in Hintertupfingen bringt in Vorderasseln wenig.“

Ich stimme Ihnen zu, dass man allen Patienten eine Chance geben muss. Aber wenn der Preis dafür ist, dass ein ganzes Land in den lockdown muss, dann ist das schon ein sehr hoher/ zu hoher Preis.

Und zur Bettenzahl auf Divi: die ist inklusive Personal. Und regionale Verlegungen sind auch ohne Corona Usus.

Man hat sogar extra wegen Corona neue Kleeblätter geschaffen, also Verlegungsstrukturen.

Dass das Personal keine Lust hat auf Überstunden und Mehrbelastung, das kann ich verstehen. Zumal bei dem mickrigen Gehalt.

Aber deswegen ein lockdown..?!

Testen/Impfen

Das Wirrwarr wird zu groß, Regeln hier/Öffnungen hier/PCR dort...wer blickt da noch durch ?
Impfen ist das erste...AHA Regeln das nächste und vor allem Schulen und Betriebe (Testpflicht sonst kein Präsenzunterricht-meine Meinung).
Das umgehen der Notbremse (NRW) halte ich für nicht richtig.Hier wird auf "schlechte Sicht" gefahren.

Am 27. März 2021 um 20:44 von Gassi

Wenn Herr Spahn das sagt, bin ich ja beruhigt. Er hat ja vor ein paar Monaten gesagt, das es nicht mehr zu einem lockdown kommt wie letzten März/ April, weil er ja so wie er war, unnötig war.

September 2020 :

SPAHN VERSICHERT: Zweiten Lockdown wie im März soll es nicht geben

@Tada

Ehrlich gesagt: ich verstehe Sie schon länger nicht.
Sie beteuern immer wieder, dass es Ihnen um das Wohl Ihrer Kinder geht, aber Sie leugnen permanent die Gefahren, die vom Schulbesuch drohen.
Ich verstehe nicht, als dreifacher Vater, der ganz anders reagieren würde.

@20:14 von Adeo60

>> Und dann muss rund-um-die-Uhr, auch an
>> Sonn- und Feiertagen durchgeimpft
>> werden.

Ähh, mit welcher Personaldecke wollen Sie das bitteschön realisieren? oO

Aber ich denke, es wird reichen, sobald die Hausärzte anfangen, zu impfen. Und ich möchte jetzt nichts lesen, von wegen: 'nur 20 Dosen pro Praxis und Woche'. DAS ist der Startwert, in spätestens 3-4 Wochen sieht das ganz anders aus. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. -.-

27. März 2021 um 20:53 von

27. März 2021 um 20:53 von schwer gestört

"Glaube ich nicht. In beiden Städten steigt die Inzidenz momentan steil an und das Tübinger Öffnungsexperiment wird nicht weiter geführt.

Wir sollten uns nichts vormachen."

____

Immer diese Unwahrheiten....
Die Tübinger Zahlen steigen nicht steil an und genau aus diesem Grund wird das "Experiment" bis zum 18. April fortgesetzt!

@saschamaus, 20:40

Was hat der hierarchische Aufbau des Gesundheitswesens mit angeblich "zweifelhaften Zahlen des RKI" zu tun? oO

Ähh, möglicherweise bestehen dann Abhängigkeiten zu politischen Stellen, die dazu führen, dass die Beurteilung eines Infektionsgeschehen nicht mehr nach streng wissenschaftlichen/medizinischen/infektiologischen Kriterien erfolgt? oO

Wir müssen die Intensivstationen entlasten

@ Zille1976
Intensivbetten. Und wieder wird vor Überlastung der Intensivmedizin gewarnt.

Jeder, aber wirklich jeder Intensivmediziner in diesem Land bittet die Politik inständig um einen konsequenten Lockdown. Wozu jetzt das laienhafte Öffnungsgerede? Fast die Hälfte der Menschen, die ans Beatmungsgerät müssen, werden es nicht überleben.

@ redfan96 Uhr, "unter Freiwilligkeit bewegt sich nichts"

"@laux19:30 Genau das wird ja aber wieder einmal von der Wirtschaft nicht verlangt, das ist ja alles freiwillig. Und unter Freiwilligkeit bewegt sich nichts, s. Frauenquote, Selbstbeschränkung bei Boni, klar verständliche Ernährungsampel oder in der Landwi. das "Tierwohl", que um ein paar Beispiele zu nennen. Kann man sich doch alles an die Backe schmieren, mit Freiwilligkeit. Da helfen nur Gesetze und Kontrolle derselben... Und v. a. am letzten Punkt hakt es gewaltig..."

Kein Grund, so ein Fass aufzumachen. Nur ein paar Beispiele: Dodenhof, ein großes Einkaufszentrum, hat gerade angekündigt, ein Impfzentrum für alle Mitarbeiter einzurichten. Auch bei McDonalds werden sich die Mitarbeiter impfen lassen können.
Zur Testpflicht: 20 Prozent aller Unternehmen testen bereits, 30 Prozent sind in Vorbereitung. In Sachsen gibt es eine Testpflicht für einige Bereiche.
Nachzulesen bei der Tagesschau vom 23.2.21 um 16.11 Uhr.

Diese Quoten sind besser als bei vielen staatlichen Einrichtungen.

18:53 von Keveslegeti

“Lothar Wieler vom RKI hat in der jüngsten PK dazu Zahlen genannt.“

Ich kenne mich da nicht so gut aus. Aber welche berufliche Kompetenz bringt Herr Wiehler eigentlich mit. Er ist Tierarzt und forscht an Tierinfektionsmodellen. Sind diese Forschungserkenntnisse 1:1 auf Menschen übertragbar?
Warum sitzt da niemand, der “für Menschen“ zuständig ist?

@ vriegel

Ich stimme Ihnen zu, dass man allen Patienten eine Chance geben muss. Aber wenn der Preis dafür ist, dass ein ganzes Land in den lockdown muss, dann ist das schon ein sehr hoher/ zu hoher Preis.

Der Preis wäre es wert, auch wenn wir nur ein einziges Leben retten könnten.

20:25 von vriegel

"Und wenn das alles auch nicht reicht, dann käme es eben zur Triage.
Das klingt hart, wird aber in ähnlicher Form täglich von Notärzten ausgeübt."

Mit dem ersten Satz porträtieren Sie sich selbst. Mit dem zweiten wollen Sie uns für dumm verkaufen: Ein Notarzt kann zwar in einer Extremsituation dazu kommen sich zu entscheiden, wem er zuerst helfen muss. Der entscheidende Unterschied besteht aber darin, dass wir in der Corona-Pandemie durch Vorbeugung diese Extremsituation vermeiden können.

20:41 @ schwer gestört @ asimo

Produktion Sputnik V
"Das wird dieses Jahr aber nichts mehr."

Laut BR und anderen Quellen kann die Produktion im Juni/Juli anlaufen.

Sie sollten Ihre Glaskugeln wechseln.

Prof. Drostens Volten

@20:39 von draufguckerin
Der nicht habilitierte Professor ist clever genug, fast in jeder Richtung etwas gesagt zu haben. Z.B. am 11.03.20: „Wenn wir weiter über Impfungen und Medikamente sprechen, sprechen wir über Science Fiction. Es wird beides nicht geben.“

Ich selbst habe mit Masken kein Problem. Ich muss sie nicht lange tragen. Meine Frau ging dagegen schon zum Hautarzt. Und der meinte, das sei kein Einzelfall.
Eine Verkäuferin berichtete mir Ähnliches.
Der Bayerische Rundfunk hat vor Kurzem eine durchaus differenzierte Betrachtung geliefert.
Ein Arzt hat gebrauchte Masken untersucht mit erschreckenden Ergebnissen.
Auch die "offizielle" Version ist nicht ganz ohne: Demzufolge sollte man z.B. neue Masken einen halben Tag vor Gebrauch aus der Plastikpackung nehmen.
B5, 21.03.21 "https://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendungen/gesundheitsmagazin/ffp2-masken-was-atmen-wir-ein-100.html"

RKI und das Bundesgesundheitsministrium

Wann kommt die Quarantäne-Strategie/Konzept (z. B. Göttingen)
Wann kommt das Konzept/Strategie zum Aufbau von Krankenhäusern für CORONA-Infizierte?
Wann kommt die Unterstützung für die Länder, Gemeinden, und die Kreise?

Bisweilen ist nur Panik-Mache und LockDown-Strategien zu verzeichnen.

21:03 von Schweriner1965

“Für mich nicht. Ich habe mich ja impfen lassen (erste Impfung letzten Montag).“

Freut mich für Sie. Ich warte noch. Ich nehme was mitr angeboten wird, auch den Astra Zeneca. Da hab ich kein Problem. Alle, die in meinem Freundes- und Bekanntenkreis mit AZ geimpft wurden, hatten außer ein bisschen Müdigkeit keinerlei Nebenwirkungen. Genau deshalb meine ich auch, Diskussionen und Ablehnung von AZ, aber viele andere “freiverkäufliche“ Medikamente werden ohne Nachzudenken genommen. Medikamente, die zum Teil deutlich mehr Nebenwirkungen haben.

@Gassi, 20:44 Uhr

Was das zögerliche Verhalten der Polizei gegenüber Demonstrationsteilnehmern betrifft, die sich nicht an die AHA-Regeln halten, stimme ich Ihnen zu. Hier würde ich ein konsequenteres Eingreifen erwarten. Den Wille der Politik, Schulen offenzuhalten, kann ich nachvollziehen. Nicht wenige Kinder leiden massiv unter dem fehlenden Präsenzunterricht. Für die Grenzkontrollen, die Deutschland in den letzten Wochen durchgeführt hat, gab es -wie Sie sicherlich wissen - eine Rüge der EU. Trotzdem hat die Regierung gehandelt - und dies war richtig.

Am 27. März 2021 um 21:25 von Leipzigerin59

Sind Sie eigentich auch schon geimpft ? Ich hatte letzten Montag den ersten Termin. Sie hatten Recht mit der Impfgruppe 2.

Am 27. März 2021 um 21:28 von Margareta K.

Okay Entschuldigung, habe das falsch verstanden. Dann sind wir einer Meinung :-)

@saschamaus75, 21:10 Uhr

Völlig richtig, dass zunächst mit kleinen Impfkontingenten in den Arztpraxen begonnen wird und die Zahl der Impfstoffe dann kontinuierlich steigen wird. Bei der Impffrequenz müssen m.E. alle personellen und organisatorischen Möglichkeiten genutzt werden. Bereits jetzt leistet die Bundeswehr in den Impfzentren hervorragende Arbeit. Vielleicht kann man zusätzliches Personal von der BW, Facharztpraxen, Medizinstudenten u.a. für diese Arbeiten gewinnen. Der Zeitfaktor ist sehr wichtig. Gemeinsam können wir es schaffen.

21:04 von vriegel

"Dass das Personal keine Lust hat auf Überstunden und Mehrbelastung, das kann ich verstehen. Zumal bei dem mickrigen Gehalt.
Aber deswegen ein lockdown..?!"
+
Meine Schwester (Krankenschwester) macht derzeit eine Menge Überstunden, um im Falle eines Falles auch Menschen wie Ihnen die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Und nein, die Mehrbelastung ist nicht das Problem sondern die Überlastung. Aber deswegen ein lockdown?! Ja, genau deswegen. Damit unser Gesundheitssystem nicht kollabiert.

@schwergestört, 21:03

Inzidenz in Schweden?

So um die 350 Infizierte auf 100000 Einwohner. Etwas weniger als Frankreich, etwas mehr als Italien. Nicht der Rede wert. Zumindest, wenn es um Abbau von Grundrechten geht. Die testen eben viel.

Warum googlen Sie das nicht selber? Bin ich Ihre Suchmaschine?

omg

@all:
>> Herr Drosten
>> Prof. Drosten

Können wir uns alle einfach auf Dr. Drosten einigen? -.-

@krittkritt um 21.27 Uhr, so schlimm ist das doch nicht

>>Auch die "offizielle" Version ist nicht ganz ohne: Demzufolge sollte man z.B. neue Masken einen halben Tag vor Gebrauch aus der Plastikpackung nehmen.
B5, 21.03.21 "https://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendungen/gesundheitsmagazin/ffp2-masken-was-atmen-wir-ein-100.html"<<
Das kann man ja machen.

"Ich selbst habe mit Masken kein Problem. Ich muss sie nicht lange tragen. Meine Frau ging dagegen schon zum Hautarzt. Und der meinte, das sei kein Einzelfall. Eine Verkäuferin berichtete mir Ähnliches."
Kann ich bestätigen. Aber was soll's, mit einem Pickel im Gesicht durch die Maske kann ich leben.
Was sollen denn Ärzte und Pflegekräfte sagen? Die tragen die Maske fast den ganzen Tag!

@ 20:40_saschamaus75-RkI Aussagen und Äußerungen

„@19:58 von vriegel
>> Noch Fragen, Kienzle?

Ähh, ja Hauser.
Was hat der hierarchische Aufbau des Gesundheitswesens mit angeblich "zweifelhaften Zahlen des RKI" zu tun? oO“

Die statistische Zählung von Inzidenzen ist sicherlich im Rahmen.

Aber bei anderen Äußerungen erkennt man, dass Wieler das sagen „muss“.

Das ist das selbe bei Spahn. Seine Äuserungen entspringen ja auch den „Wünschen“ diverser Gruppen.

Und das man weiterhin versucht mit Angst und Panik „besser“ regieren zu können, das ist ja hoffentlich für jeden ersichtlich.

14 Tage richtiges Runterfahren sei nötig

Es sind viele weg, es sind „Osterferien“, Schule zu, weniger Arbeit. Ferien vor und nach Ostern allseits.

Meint er das ? Oder was soll noch zu gemacht werden? Es ist doch alles zu. Fast.

Außer einige Betriebe, Fabriken, Behörden, Büros, Banken, Post, Logistiker, Lager, Versand, die den Donnerstag nicht schließen wollten.

Mit Ausgangssperre trifft man die nicht so richtig.

@20:28 von rossundreiter

>> Wahl des mildesten Mittels?

Was ist denn das "mildeste Mittel" bei steigender Inzidenz? oO

@saschamaus, 19.43h

Es wäre hilfreich, den Landkreis Tübingen von der Stadt Tübingen zu unterscheiden.
Dieser Fehler wird schon seit Tagen gemacht.

21:30 @ Adeo60

"... zögerliche Verhalten der Polizei gegenüber Demonstrationsteilnehmern betrifft, ..."

Lesen Sie dazu bitte mal im Live-Blog,
heute, mittag,
die Äußerungen von Sachsens Innenminister Wöller.

Falls zeitlich zu schaffen, mich würde Ihre Meinung interessieren.
Meine, ich bin pappesatt.

um 19:38 von Keveslegeti

Russland wird wohl einen Export gar nicht freigeben, denn in RU sind prozentual viel weniger Menschen geimpft als in der EU.

Sputnik V soll nach den Plänen in Deutschland hergestellt werden, bis das soweit ist, wird es aber selbst im besten Fall noch Monate dauern. Die Impfrate in Russland ist dagegen kein Hindernis, Sputnik V ist als Propagandainstrument deutlich wichtiger als das Wohl der russischen Bevölkerung. Dementsprechend wurde auch bisher schon exportiert und Russlan brüstet sich damit, Impfstoff in 50 Länder geliefert zu haben. Dass das praktisch überall nur ein "paar" Dosen waren, verschweigt man dagegen. Dementsprechend dürfte eine Zulassung in Deutschland auch nicht viel ändern, außer dass ein weiteres Land auf der Propagandaliste steht. Nennenswerte Mengen sind bis auf weiteres nicht zu erwarten.

Sinn und Zweck von Masken

1. es ist weder möglich, noch sinnvoll jede Infektion zu verhindern. Sehr viele Infektionen sind ungefährlich und führen oft zu einer guten Immunität. Genau wie Impfungen.

2. es geht darum das Gesamtgeschehen zu beeinflussen. Einzelne Infektionen sind da unbedeutend.

3. Masken im Freien sind völliger Unsinn, wie das der Experte Dr. Scheuch neulich gesagt hatte.

4. Masken in schlecht belüfteten Innenräumen können helfen, dass die Virenlast etwas geringer ist. Besser ist das Vermeiden von langen Aufenthalten in solchen Innenräumen.

5. in Schweden gibt es keine Maskenpflicht. Dazu gibt es weitere, deutlich geringere Einschränkungen im Vergleich zu Deutschland. In Schweden ist die Inzidenz „traditionell“ deutlich höher, aber ohne das es deswegen auffällig mehr Tote gäbe.

6. wenn man im Kontakt mit der Risikogruppe Masken trägt und über Tests eine zusätzliche Sicherheit einbaut, dann spielen Inzidenzen keine große Rolle mehr.

7. Risikogruppe hat nichts mit dem Alter zu tun.

21:34 @ Schweriner1965

Nein,
hat ganz viel mit meiner derzeitigen Verfassung und genereller Angst vor Spritzen und den evtl. Nachwehen zu tun.
Mehr nicht dazu, bitte um Verständnis.

@schwer gestört

"Der Preis wäre es wert, auch wenn wir nur ein einziges Leben retten könnten."

--------

Und nach dem Prinzip vermeiden wir dann in Zukunft jeden Toten?
Wir sperren alle zu Hause ein, dann gibt es keine Verkehrstoten mehr, Aids wird ausgerottet weil keiner mehr zu anderen Kontakt hat, Grippetote gibt es dann auch nicht mehr, usw.

So schwer es einigen fällt zu akzeptieren: Es gibt jedes Jahr 1.000.000 Tote in Deutschland. Und in Zukunft werden darunter auch immer welche sein, die an Covid sterben, so wie früher an der Grippe.

@draufguckerin 20:11h Die

@draufguckerin 20:11h
Die Zahlen sind aus der Seite der HAZ...

@um 19:17 von weingasi1

"Inwiefern sind denn Zahlen anzuzweifeln ? Unterstellen Sie dem RKI, dass es wissentlich falsche Zahlen kommuniziert ?"

In der Tat.
"Zwischen 20 und 30 Prozent der Menschen, die die offizielle Statistik führt, sind nicht wegen Corona in stationärer Behandlung, sondern wurden zufällig positiv getestet. Etwa Schwangere, die zur Entbindung kommen, oder verunfallte Personen. Auch bei der viel diskutierten Zahl von Patienten auf Intensivstationen gibt das Robert-Koch-Institut zu hohe Werte an: Auf den Intensivstationen werden zehn Prozent der als Corona-Fälle gemeldeten Patienten wegen einer anderen Ursache behandelt. Das bestätigt auf ZEIT-Anfrage der Deutsche Verband der Intensivmediziner (Divi). "

Obwohl bekannt und bemängelt, ändert das RKI diese Vorgehensweise nicht. Aus offensichtlichen Gründen.

@ 21:28_0_Panik- corona Krankenhäuser?

„RKI und das Bundesgesundheitsministrium
Wann kommt die Quarantäne-Strategie/Konzept (z. B. Göttingen)
Wann kommt das Konzept/Strategie zum Aufbau von Krankenhäusern für CORONA-Infizierte?
Wann kommt die Unterstützung für die Länder, Gemeinden, und die Kreise?

Bisweilen ist nur Panik-Mache und LockDown-Strategien zu verzeichnen.“

So ist es. Ich nehme an man kann es nicht, oder aber man scheut den Aufwand. Weil man weiß ja nicht ob es nötig ist.

Die Impfzentren wären ja auch nicht nötig gewesen, wenn man die Sache mit der Kühlung des Biontech Impfstoffes frühzeitig geregelt hätte.

Lockdown sagen die Anhänger von Inzidenzen und die Intensivmediziner sind natürlich auch stark belastet. Zumal der Urlaub als Erholung ja auch ausbleibt.

Man hätte alle intensivpfleger kostenlos für 2 Wochen nach Mallorca fliegen sollen. Zur Erholung. Natürlich nicht alle gleichzeitig.

Die sind alle geimpft und somit keine Gefahr und gut erholt kann man mehr leisten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: