Kommentare - Corona-Pandemie: Großbritannien plant dritte Impfung

27. März 2021 - 13:25 Uhr

Eine dritte Impfung soll in Großbritannien vor Mutationen des Coronavirus schützen. Man sei vorbereitet, sagte der zuständige Staatssekretär. Auch im Streit mit der EU über Impfstoff-Exporte scheint es eine Lösung zu geben.

Artikel auf tagesschau.de

Kommentare

15:55 von Thomas D.

"15:17 von IBELIN
... Bravo GB, alles richtig gemacht.

Na ja ...:

Verstorbene GB: ca. 127.000
Bevölkerung GB: ca. 67.000.000

Verstorbene DE: ca. 76.000
Bevölkerung DE: ca. 83.000.000

Wie Sie meinen"

Nein, das meinte ich nicht. Ich meinte eher die Impfstrategie.

Im Infektionsgeschehen steckt man nicht mehr drin. Covid 19 hat sich zu einer offenen Epidemie entwickelt. Eigentlich kann man nur noch die Impfung steuern. Das meinte ich.

@ 15:39 von harpdart

Ist meiner Meinung nach doch selbstverständlich.

Weg mit den Patenten! Damit andere Staaten (ggf. mit unserer Unterstützung) selbst Produktionsstätten errichten können.

Grüße, Kurt

@IBELIN (15:56)

1. Die Regierung in GB hat wohl eher erst Mist gebaut und versucht das auszubügeln.

2. Ich glaube auch nicht, dass andere Staaten solche Aktionen vergessen. Und dann merkt GB, dass es wirklich eine Insel ist.

***

Ich persönlich finde es eine Schande, dass viele Impfprojekte gegen Kinderkrankheiten in der 3. Welt wegen Corona gestoppt worden sind. Schon alleine, weil die Helfer wegen Grenzschließungen nicht zu den kleinen Patienten kamen. Ich finde es wäre das absolute Minimum dafür zu sorgen, das wenigstens die Helfer gegen Corona geimpft werden und diese Impfprojekte weiter laufen. Da sterben und verkrüppeln Kinder an Krankheiten, gegen die man nur hätte impfen müssen.
Es hat nichts mit Selbstlosigkeit zu tun sich darum zu kümmern, denn sonst fällt uns das bald auf die Füße.

15:56 von IBELIN

15:43 von asimo
@ IBELIN
"Fuer viele Briten hat sich der Brexit gelohnt, moeglicherweise sogar das Leben gerettet."

"Der Brexit hat aber auch gezeigt, dass es zu mehr Nationalismus führt. Ist dann kurzfristig für eine Minderheit toll, langfristig aber eine Sackgasse und wider - zumindest meinen humanistischen - Grundwerten."

Welcher Nationalismus soll denn das sein, wenn eine Regierung bereit ist sich um das Leben der Mitbuerger zu kuemmern? ...

Sie wissen genau, was gemeint ist. Bei der Impfstoffbeschaffung beide Ellenbogen auszufahren, ist erstens zu kurz gedacht und zweitens höchst unmoralisch.

Lockdown

Auch in GB ist der Erfog noch nicht gesichert.
Es wird übergangen, dass der harte lockdown bislang nur partell gelockert ist.
Es ist also offen, ob der Erfolg bei völliger Aufhebung aller Maßnahmen dauerhaft sein wird.
Auch ob die Strategie einer möglicherweise imer kurzschrittigeren Anpssung des Impfstoffes wirklich so reibungslos erfolgt, ist ein nicht eingelöstes Versprechen.

15:32 von Keveslegeti: Frust ...

"Von der Menge an Frust, den andere Foristen hier abladen bin ich einigermaßen erstaunt."
..........................
Frust ist berechtigt:
Es sind viele der Risikopatienten noch nicht geimpft. D. h. diese müssen weiterhin medizinische Behandlungen u. erst Recht Operationen meiden.
Z. B. besteht bei mir ein Tumorverdacht.
Ich kann deswegen seit einem Jahr nicht zu Ärzten bzw. nur, wenn ich das hohe Ansteckungsrisiko in Kauf nehmen würde. Denn vor einer Operation müssten eine Reihe von Voruntersuchungen erfolgen. Das bedeutet, dass man etliche Untersuchungstermine hätte.
Hinzu kommt, dass auch Tumoroperationen wegen Covid-19 meist verschoben werden ...
D. h. ein Risikopatient ist alles andere als begeistert, wenn er immer noch ungeimpft ist u. die Gefahr besteht, dass zwischenzeitlich neue Mutationen kommen, gegen die die vorhandenen Impfstoffe womöglich nicht wirken.
Das alles, weil eben die EU im Sommer 2020 hunderte Mio an Impfdosen abgelehnt hat!
Von den Toten ganz zu schweigen.

@Kurt, 15.54 - Zulassungsprozedere

Die Kommission hat zumindest das Problem "schon" vor einigen Wochen erkannt und lässt vereinfachte, beschleunigte Verfahren erstellen, damit es nicht viele Monate dauert, sondern "wesentlich schneller" geht, angepasste Impfstoffvarianten zu genehmigen. So berichtet bei Tagesschau online.

Ich sage mal so: Wenn das noch in diesem Jahr in der Praxis umgesetzt wird, dann würde sich die EU als lernfähig erweisen. Dieses dann in Kombination mit den mittlerweile (angeblich) erfolgten Bestellungen von Impfstoffmengen, die weit über die Erst- und Zweitimpfung für die gesamte EU-Bevölkerung hinausgehen, wäre ein Lernerfolg, der uns allen wieder ein normales Leben ermöglichen wird.

Sollte sich - wie viel zu oft (das "immer" will ich mir mit Mühe verkneifen) - herausstellen, dass die EU für die Arbeit am vereinfachten und beschleunigten Prozess bis 2039 benötigen wird, wäre das endgültig der Startschuss, um für nationale Alleingänge auf die Straße zu gehe

das "Anpassen" von Impfstoffen

an kommende Mutanten dürfte schwierig bis unmöglich sein....wer will denn heute schon wissen, wie diese "aussehen"?....
Zitat Karl Valentin "Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen"...

Am 27. März 2021 um 15:50 von Margitt.

Zitat: Aber die meisten Deutschen haben zugunsten einer dauerhaften Sommerzeit abgestimmt - nur dass die EU dies noch nicht umsetzte.

Ich kann mich nicht erinnern, jemals zu einer Volksbefragung zur Zeitumstellung aufgerufen gewesen zu sein.

Sie meinen wahrscheinlich die Online-Umfrage der EU 2018. Daran haben gerade einmal 3,79 % der deutschen Bevölkerung teilgenommen. Vielelicht davon haben die meisten für die Abschaffung der Zeitumstllung gestimmt. Das sind bei weitem nicht "die meisten Deutschen".

@ 15:58 von weingasi1

'Wir', damit meine ich die reichen Industrienationen. (Wir, die wir alles im Überfluss haben - ohne dass wir es wirklich bräuchten.)

Grüße, Kurt

@ 15:22 von Keveslegeti

"Russland hat prozentual weniger Impfungen als jedes Land in der EU und die echten Produktionskapazitäten von Sputnik sind völlig unklar."

Einige wollen es einfach nicht verstehen.
Es geht nicht darum dieses Sputnik 5 von Russland zu beziehen.
Es geht darum es selber hier zu produzieren, Russland hat da nämlich keine Patentprobleme.
Es ist geplant Sputnik 5 in Italien, Deutschland und sonst wo vor Ort zu Produzieren.

Tja, in GB plant man die 3. Impfung

Stand vorgestern: in Bayern haben viele Über-80-Jährige noch keinen Impftermin, vermute in anderen Bundesländern ist es ähnlich.

Noch Fragen?

15:17 von IBELIN

«Bravo GB, alles richtig gemacht.»

Kaum was bis gar nichts richtig gemacht … Regierung in GB.

Impfen ist seit einigen Monaten, und vorher war GB Corona-Katastrophen-Country. Derart katastrophal mit exorbitat hohen Zahlen an Toten, dass GB noch heute die Statistik mit Todesfällen / 100.000 Einwohner unter allen Industriestaaten der Erde in negativ anführt.

Dann kam der Impfstoff … und große Liefermengen als Hilfestellung aus der EU. Wäre die EU genau so nationalistisch wie GB (oder die USA) gewesen. Sähe die Impfsituation in GB heute ganz anderes viel mieser aus.

Impfhysterie hat um sich gegriffen, und Impfquoten wurden der neue Medaillenspiegel als Ersatz für den im Sport, der wegen Corona verstarb.
Ohne selbst corona-krank gewesen zu sein.

Impfen ist wichtig, und schnell viele Menschen impfen ist gut.
In allen Ländern der Welt wäre es das.

Impfen ist nicht der Heiland, der alleine Erlösung auf Erden bringt.
Dauer-Enttäuschung über Gewesenes verleidet das Leben … sonst nix.

16:01 von Hinterdiefichte

@ 15:55 von Thomas D.
Zitat: „ 15:17 von IBELIN
... Bravo GB, alles richtig gemacht.

Na ja ...:
Verstorbene GB: ca. 127.000
Bevölkerung GB: ca. 67.000.000
Verstorbene DE: ca. 76.000
Bevölkerung DE: ca. 83.000.000
Wenn Sie meinen ..“

Sie vergessen, dass wir uns in der Halbzeit befinden. Abgerechnet wird, wenn die Pandemie beendet ist! Die Variante B 1.1.7. grassierte in UK schon und scheint dort besiegt zu sein! Hier fängt diese Mutation gerade erst an zu wüten!

Das ändert nichts an der Tatsache, dass auch wegen Boris Johnsons schlechtem Krisenmanagement bereits 127.000 Briten tot sind! Die werden nicht mehr lebendig, sie bleiben tot! Ihr Versuch, diese Schicksale zu relativieren und irgendeinen späteren Abrechnungspunkt zu etablieren, ist unredlich.

@ 16:14 von Zundelheiner

Karl Valentin hat mit "Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen" von Mark Twain geklaut. Letzterer hatte darauf kein Patent.

Grüße, Kurt

16:10 von Thomas D.

"15:56 von IBELIN
Welcher Nationalismus soll denn das sein, wenn eine Regierung bereit ist sich um das Leben der Mitbuerger zu kuemmern? "...

Sie wissen genau, was gemeint ist. Bei der Impfstoffbeschaffung beide Ellenbogen auszufahren, ist erstens zu kurz gedacht und zweitens höchst unmoralisch."

Nein weiss ich nicht. Auch Israel und die USA haben sich rechtzeitig mit Impfstoff eingedeckt. Was ist daran unmoralisch, wenn eine Regierung Schaden vom Volk fernhaelt. Das versprechen die doch bei der Amtseinfuehrung.

16:10 von Tada

"Ich persönlich finde es eine Schande, dass viele Impfprojekte gegen Kinderkrankheiten in der 3. Welt wegen Corona gestoppt worden sind. "

Das finde ich auch. Aber auch dafuer gaebe es Sicherheitsmodelle , um weitermachen zu koennen.

Es ist halt von Anfang an chaotisch. Erst laesst man zu, dass sich das Virus praktisch ungehindert um den Globus verbreiten kann und spaeter findet man ungeeignete Massnahmen, die eigentlich nur noch purer Aktionismus sind.

Was soll man sagen?

15:44 von Bernd Kevesligeti

«Und beim dem Streit um den Impfstoff handelt es sich um den ersten Konflikt nach dem Brexit zwischen der EU und Großbritannien. Er offenbart aber auch den Impfstoffnationalismus der Kontrahenten.»

Wenn da "Impfstoffnationalismus" zutage tritt. Dann ist es der von GB.

Die EU ist der größte Impfstoff-Exporteur der Welt, auch wenn nicht so große Mengen geliefert werden können, wie man mal annahm. Oder irgendwie in Aussicht stellte mit Über-Optimismus, ohne das absehen zu können.

Russland liefert Sputnik V … und die Impfquote in Russland selbst ist mau.
Weit unter dem Durchschnitt in der EU.
So viel Sputnik V produzieren kann Russland aktuell gar nicht, als dass dort Hinz und Kunz heute bestellen, und morgen beliefert werden könnten.

CHN hat fast 1,4 Mrd. Menschen im eigenen Land zu impfen. Selbst gesteckter Zeitrahmen: 20 bis 24 Monate. Ansonsten … siehe RUS mit Lieferungen.

Israel ist fast "impf-fertig" mit dem Stoff von Biontech.
Japan nimmt den auch.

Alles EU-Nationalismus …

@ 16:02 von IBELIN

Das verzögert die Verbreitung, verhindert sie aber nicht. Das ist leider die generelle Erfahrung in der Pandemie, auch in der aktuellen.

16:21 von schabernack

"15:17 von IBELIN
«Bravo GB, alles richtig gemacht.»

Kaum was bis gar nichts richtig gemacht … Regierung in GB."

Beziehe mich auf das Impfmanagement. Die Corona Epidemie ist ausser Kontrolle. GB ist bei 2 Mutationen offensichtlich durch, DE noch nicht. Insofern ist das Geschehen nicht vergleichbar. Man sollte die Zahlen am Ende vergleichen.

Am 27. März 2021 um 15:06 von Keveslegeti

Neuer Impfstoff

Ich halte den mRNA Impfstoff von CureVac aus Tübingen für wesentlich besser als den russischen Vektor-Impfstoff Sputnik. Leider steht die Zulassung noch aus. Trotzdem läuft die Produktion schon und die Kapazitäten sind bedeutend größer als bei Sputnik.
__
Ich bin immer wieder überrascht, wieviele Menschen es alleine hier im Forum gibt, die ein umfassendes Wissen über so komplexe Dinge, wie mRNA Vakzime haben. Da brauchen wir uns um unsere med. Forschung wahrlich keine Gedanken machen.
Auf mich bzw. mein Wissen kann sich da leider niemand verlassen. Ich bin da auf Insider angewiesen, die sich fundiert mit dem Thema auseinander gesetzt haben.
Ich gestehe 1. dass ICH nicht einmal weiss, wo genau Sputnik in welcher Grössenordnung produziert wird und 2. dass ich persönlich nicht fundiert belegen könnte, dass z.B. Biontech ein besserer Impfstoff ist, als z.B. Curevac oder Sputnik.
Sorry.

Am 27. März 2021 um 14:50 von Keveslegeti

Sie haben jetzt schon mehrfach in Ihren Beiträgen das Wörtchen wir genommen, wen meinen sie mit wir.
Wenn ich die Beiträge so lese, gibt es eine Menge anderer Meinungen, das ist nichts mit wir.
Und ich habe gerade auf anderer Deutschen Seite gelesen, die Zustimmung zur EU hat ganz schön gelitten, was auch kein Wunder ist.
Also mit dem wir, das sehen wohl nicht mehr so viele, beim impfen.

Am 27. März 2021 um 14:52 von Keveslegeti

@ asimo

Wir sollten in der EU zusehen, dass wir uns selbst versorgen können.

Wir sind genau auf dem richtigen Weg. Toleranz, Solidarit, Zuversicht
___
Bei der Kakophonie der Stimmen, des Nörgelns und des Schimpfens (ich schliesse mich da nicht aus ) der unterschiedlichen Anforderungen und Prämissen, sehen Sie "uns", wer auch immer gemeint ist, auf genau dem richtigen weg ?
Na, dann wollen "wir" mal hoffen, dass jemand Brotkrumen gestreut hat.

@ 16:21 von schabernack

"Impfen ist seit einigen Monaten, und vorher war GB Corona-Katastrophen-Country. Derart katastrophal mit exorbitat hohen Zahlen an Toten, dass GB noch heute die Statistik mit Todesfällen / 100.000 Einwohner unter allen Industriestaaten der Erde in negativ anführt."

Zumindest was die Impferei angeht hat GB alles richtig gemacht!
Außerdem, wenn das mit der Impferei bei uns so schleppend weitergeht, dann wird es auch bei uns noch viele weitere Todesfälle geben.

@Keveslegeti

Sind Sie sicher, dass die Vektor-Impfstoffe neu zugelassen werden müssten?
Schließlich verimpft das Vereinigte Königreich auf der Insel hauptsächlich den Impfstoff von Astra Zeneca.
Und müssten dann nicht auch die jährlich überholten Grippeimpfstoffe ständig neu zugelassen werden?
Und welches Verfahren würde das nach sich ziehen, doch schlussendlich nicht mehr den gesamten Zulassungsweg?

Am 27. März 2021 um 15:11 von mcg

Im Rahmen des Abkommens wolle die EU ihre Drohung, den Export von BioNTech/Pfizer-Impfstoffen nach Großbritannien zu verbieten, aufheben. Im Gegenzug sei die britische Regierung bereit, auf einige langfristige Bestellungen des AstraZeneca-Impfstoffs zu verzichten, der aus Holland exportiert werden sollte.
Wir tauschen also BioNTech jetzt gegen AstraZeneca in nebulöser Zukunft, über Größenordnungen verrät der Artikel nichts.
___
Ich kann und will nicht glauben, dass man ein solches Abkommen tatsächlich getroffen hat.
Sowas mit dem Begriff "beratungsresistent" zu beschreiben, ist noch viel zu beschönigend. Lasst denen doch in Gottes Namen den eh ungeliebten AZ und wir behalten den Biontech, der angeblich leichter anzupassen ist, wenn das stimmt.
Das man da überhaupt drüber nachdenkt, nach all dem Debakel mit GB.

@xeniosson 14:29

Es gibt selbst bei ungebremsten Bestellungen Kapazitätsbeschränkungen bei jeglicher Produktion.

Am 27. März 2021 um 15:13 von Keveslegeti

Im Klartext, Sie kritisieren angesichts des nun einmal faktisch bestehenden weltweiten Impfstoffmangels die Solidaritätder EU? Und die Tatsache, dass Deutschland es "versäumt" hat, sich auf Kosten schwächerer Länder mehr Impfstoff zu raffen?
___
Ich würde es nicht als "raffen" bezeichnen, wenn man anstatt wochenlang zu debattieren und abzuwägen und nochmal zu feilschen, sondern man hätte dann eine schnelle, dem Bedarf und der Preisvorstellung entsprechende Bestellung abgegeben und wäre dadurch sogar in die Lage gekommen, anderen zu helfen. Nur wer selbst hat, kann anderen geben.

16:48 von weingasi1

2. dass ich persönlich nicht fundiert belegen könnte, dass z.B. Biontech ein besserer Impfstoff ist, als z.B. Curevac oder Sputnik.

Das kann keiner, und ein redlicher Wissenschaftler wird das auch nicht tun. Es scheint ein Kopf an Kopf- Rennen zu sein.

... brauchen die

... brauchen die Übersicht.
Wo ist derzeit wie viel von welchem Impfstoff vorhanden, und wie sieht die Lage in der Zukunft aus?

Völlig richtig, vor der nächsten Wahl lassen wir uns von allen Politikern die jeweiligen Glaskugeln zeigen.

Am 27. März 2021 um 16:35 von IBELIN

Zitat: Auch Israel und die USA haben sich rechtzeitig mit Impfstoff eingedeckt. Was ist daran unmoralisch, wenn eine Regierung Schaden vom Volk fernhaelt. Das versprechen die doch bei der Amtseinfuehrung.

Ich vermute, Sie verstehen Thomas D (16:10) absichtlich falsch. Er hat nicht kritisiert, dass sich manche Staaten schneller mit Impfsoff versorgt haben als andere. Er hat die Art und Weise ("Ellbogen ausfahren") kritisiert, in der das zum Teil geschehen ist. Der Zweck heiligt nicht jedes Mittel.

@weingasi 1, 16:48

Auch ich bin nicht vom Fach und kann die unterschiedlichen Impfstoffe nicht beurteilen.
Wenn Einige meinen, dass sie das notwendige Wissen haben, dann sollen Sie danach handeln.
Ich kann nicht verstehen, warum man sich nur z.B. mit dem russischen Stoff impfen lassen würde oder eben auf keinen Fall mit dem russischen.
Mir ist das vollkommen schnuppe, ich nehme den Impfstoff, der mir angeboten wird, alle sind zugelassen, sicher und als wirksam bewertet.

@ weingassi

Ich bin immer wieder überrascht, wieviele Menschen es alleine hier im Forum gibt, die ein umfassendes Wissen über so komplexe Dinge, wie mRNA Vakzime haben.

Das habe ich nicht behauptet. Ich habe mich als Laie rege und offen informiert und meine Meinung gesagt.
Mehr nicht.

@16:16 von M. Höffling

Herr Bundesgesundheitsminister muss das in einer Bundespressekonferenz mitteilen. Die Menschen wollen vollumfänglich über das Corona-Impfen informiert sein, mit der Fragestellung :
Wo ist der ganze Impfstoff für D. Obwohl andere Länder richtig loslegen.
Auf das RKI zu verweisen ist zu schwach.

16:48 von weingasi1

«Ich gestehe 1. dass ICH nicht einmal weiss, wo genau Sputnik in welcher Grössenordnung produziert wird und 2. dass ich persönlich nicht fundiert belegen könnte, dass z.B. Biontech ein besserer Impfstoff ist, als z.B. Curevac oder Sputnik.»

Der Stoff von Biontech ist als mRNA Impfstoff schneller an Mutationen anzupassen als ein Vektor Impfstoff wie Sputnik V.

Beide stehen exemplarisch für die Art der Impfstoffe.
Für alle anderen in der jeweiligen Gruppe gilt das gleiche.

Der Vektor-Impfstoff benötigt eine "Zutat" (ein Enzym … meine ich … weiß ich aber auch nicht genau) zur Anpassung. Ein Vorprodukt, das man auch erst in benötigter Menge herstellen muss. Evtl. muss es ein anderes sein nach Mutation, damit der Vektor auch wirksam bleibt.

Bei mRNA ist es eine genetische Änderung in der "Programmierung", die kein Vorprodukt erfordert. Ist mehr flexibel … dieses Prinzip.

Über die Qualität des Impfstoffs sagen beide Prinzipien nichts.
Bei Biontech mit ± 94% ist der Schutz sehr hoch.

Es geht völlig an der Realität vorbei, ...

... , wenn man die Entscheidungsmöglichkeiten eines Staatenbundes (EU) mit den Entscheidungsmöglichkeiten eines Einzelstaates vergleicht.
Es gibt gute Gründe für ein Gebilde wie die EU (mit Verbesserungsluft nach oben), aber es gibt natürlich auch Nachteile (wie u.a. bei den Impfstoffverhandlungen gesehen).
Haben wir ja an Trump‘s USA deutlich vorgeführt bekommen, was im Guten aber auch im Schlechten per Dekret für 300 Mill. beschlossen werden kann.
Ist doch logisch, dass ein Zusammenschluss von mehreren Staaten andere Bedingungen erfüllen muss.
Ich möchte zur Zeit nach wie vor weder in England, Israel oder USA leben.

@ IBELIN

Bravo GB, alles richtig gemacht

Können wir uns darauf einigen, dass das Geschmackssache ist? Egoismus ist meiner Ansicht nach nur ein vordergründiger Erfolg. Die rechten Tory-Anhänger werden allerdings wohl begeistert sein.

von schabernack 16:45

Impfstoffnationalismus, so ziemlich allgemein in Europa und GB. Der Streit war doch offensichtlich. Nur das in dem Fall die EU wohl die schlechteren Karten hat (warum? ).

Um Sputnik V ging es hier nicht. Aber das Sie damit kommen offenbart natürlich auch die Position. Die sind schlecht,
die können nicht liefern.....

Könnte es nicht sein, daß das Wünsche sind ?

16:00 von Margitt. Sie - und

16:00 von Margitt.

Sie - und alle anderen Meckerer - vergessen, dass niemand wissen konnte, welcher Impfstoff denn überhaupt wirken würde.
Die USA, UK und auch Israel standen " mit dem A.... an der Wand " - z.T wegen verfehlter Coronapolitik oder bevorstehenden Wahlen.
Die haben ziemlich alles gekauft, was irgendwie ging - ohne an ihr Volk zu denken. Gedacht haben die nur an sich selber.
Das Geschrei hier in D. wenn die EU so gehandelt hätte, mag ich mir gar nicht vorstellen.

@ wenigfahrer

Vielleicht haben Sie recht, aber meine positive und solidarische Haltung lasse ich mir nicht vermiesen. Und da sehe ich mich in Deutschland durchaus eingebettet in eine Mehrheit.
Das Negative, der Frust, das ist nicht die Mehrheit.

Am 27. März 2021 um 15:53 von andererseits

- eine nationale Impfstrategie greift zu kurz und hilft damit nicht mal denen, die zu eng auf ihr eigenes Land schauen, denn Viren und ihre Mutationen kennen bekanntlich keine Grenzen.
___
Wenn man im Land ausreichende Produktionsstätten hat und demzufolge bei Auftauchen einer Mutation, die eine Anpassung desselbigen verlangt, entsprechend schnell reagieren kann, dürfte das ein recht gutes und wirkungsvolles
Konzept sein.

Wo ist die EU?

Die EU muss jetzt schnell die Optionen für die neuen Impfstoffe sichern. Koste es was es wolle. Wie von den Impfstoff Herstellern angekündigt können die Impfstoffe an die neuen Mutanten angepasst werden.
Macht die EU wieder nur ein Impfdesaster dann ist GB längst fertig mit dem Corona-Impfen und D. hat noch gar nicht richtig losgelegt.

Egoismus Show

Jetzt über eine dritte Impfung zu schwadronieren, wo ja noch kaum jemand die zweite Impfung bekommen hat, ist schon ein seltsamer Zug. Eine sehr unschöne Zurschaustellung von Egoismus der restlichen Welt gegenüber.

Es liegt wahrscheinlich darin begründet, dass in GB das gesamte restliche Krisenmanagement völlig in die Hose gegangen ist.

16:47 von IBELIN / @schabernack, 16:21

«Beziehe mich auf das Impfmanagement …
Man sollte die Zahlen am Ende vergleichen.»

"Das Ende" soll dann wann genauer sein?
Tot ist tot … und lebendig wird kein Toter mehr.
Inzidenzen können sinken.
Die Zahl der Toten ist eine Summe ohne Subtraktion !

Das Impfmanagement ist nicht der Heiland.
Ich wiederhole mich ungern.
Aber manchmal geht es nicht anders.

Alle Industriestaaten, die sich als demokratisch verstanden wissen wollen. Gucken auf ewig belämmert aus der Wäsche, wenn sie mal die Vergleichszahl der Toten aus Japan und Südkorea pro Bevölkerungszahl zur Kenntnis nähmen.

Ca. 70 und 35 aus JAP / S-KOR.
Ca. 900 und 1.650 in DEU / GB.
Was soll dann welches ferne Ende im Sankt Nimmerlein sein.
Bis das mal so was wie "gleich" wäre.

"Impfmanagement" in beiden Ländern könnten Sie gar nicht anders als: "lahm wie die Sau" bezeichnen. Geimpft wird dort seit ca. 2 bis 4 Wochen. Und woher die Zahlen oben?

Impfen ist wichtig … Impfen ist nicht der Heiland.
Leben ist noch was anderes.

Am 27. März 2021 um 16:17 von Kurt Meier

@ 15:58 von weingasi1

'Wir', damit meine ich die reichen Industrienationen. (Wir, die wir alles im Überfluss haben - ohne dass wir es wirklich bräuchten.)
___
Wieso fällt mir jetzt als allererstes wieder der Impfstoff ein ?
Davon abgesehen, kann ich mit Aussagen, wie: "wir, die wir ALLES im Überfluss haben"
nicht viel anfangen. Wenn Sie da auch wieder die G20 meinen, so gibt es selbst da grösste Unterschiede und was "Überfluss" ist, wird auch fast jeder eine unterschiedliche Vorstellung haben.
Fakt bleibt, nur wer selbst (genug) hat, ist in der Lage, jemandem etwas zu geben, der nichts bzw. zuwenig hat.

um 16:35 von IBELIN

,,...Was ist daran unmoralisch, wenn eine Regierung Schaden vom Volk fernhaelt. Das versprechen die doch bei der Amtseinfuehrung."

Egoisten haben ein feines Leben und brauchen sich nicht zu schämen, solange es noch schlimmere oder mächtigere Egoisten gibt. Eine Regierung, die wie Sie sagen, 'Schaden vom Volk' fernhält, indem sie sich an anderen schadlos hält, ist sicher nicht unmoralisch. Die Cleverness der Macht kennt keine Moral und sie hat ihre Fans im ,,Volk".

Ein roter Faden, der durch die Pandemie geht, ist die Demaskierung aller nach Immunität gegen Verlust von Privilegien lechzenden Mitmenschen, denen man im Notfall nicht begegnen oder gar ausgeliefert sein möchte. Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg hat eine sehr verwöhnte Gesellschaft zu eingebildeter Erhabenheit und Größe geformt, der in Teilen einfachste Formen von Solidarität irgendwo vorbeigeht und das derart, daß es als Schwäche oder Naivität diffamiert wird. Dahinter lauern Brutalität und Disziplinlosigkeit der Verqueren.

@14:04 von Margitt

>> viele unterschiedlich starke Länder in
>> einem Bündnis sind, die wirtschaftlich
>> und von der Interessenlage wenig
>> Gemeinsamkeiten haben

Dasselbe können Sie aber auch über die Bundesstaaten der USA sagen. Also z.B. Iowa und Kalifornien haben auch "wirtschaftlich und von der Interessenlage wenig Gemeinsamkeiten". -.-

Oder über Dtl., Bayern und MeckPomm haben auch "wirtschaftlich und von der Interessenlage wenig Gemeinsamkeiten". oO

GB benötigt mRNA Impfstoff

Eine dritte Impfung würde Impfexperten zufolge nur mit einem mRNA Impfstoff Sinn machen, jedenfalls nicht wieder mit dem gleichen Vektor-Impfstoff. In GB gibt es aber keine Produktion von mRNA Impfstoffen.

Die EU sollte mRNA Impfstoff aber dann lieber in die 3. Welt schicken, als an den Impfweltmeister zur 3. Impfung.

um 16:55 von Giselbert @ 16:21 von schabernack

,,Außerdem, wenn das mit der Impferei bei uns so schleppend weitergeht, dann wird es auch bei uns noch viele weitere Todesfälle geben."

Die Sterblichkeit ist trotz zögerlichem Impftempo und steigender Inzidenz rückläufig.

Am 27. März 2021 um 16:00 von rossundreiter

Wenn die nächsten Mutationen (indische steht gerade auf dem Fahrplan) ankommen, die Impfstoffe noch unwirksamer sind und sich infolgedessen statt 60% nur noch 6% impfen lassen möchten, könnte das hinkommen...
____
Wenn ich diverse Meldungen aus unterschiedlichen Medien richtig verstehe, ist die Bereitschaft sich impfen zu lassen erheblich gestiegen und nicht wie etwa gesunken, wie Sie das hier proklamieren. Zumal es als sicher anzusehen ist, dass man als Geimpfter andere Möglichkeiten haben wird. Wer die nicht möchte, der lässt es eben.

3. Impfung

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass in Großbritannien bisher nur wenige eine 2. Impfung erhalten haben - deutlich weniger als in der EU. Wenn die EU mit einem Exportverbot ernst macht, wird es für die Briten schwierig überhaupt diese 2. Impfung zu gewährleisten. Also keine Grund für Neid. Angesichts dessen, dass AstraZenteca in dem Vertrag mit der EU im Punkt 13.1.e versichert hat, dass keine Ansprüche Dritter - wie z.B. den Briten - gegen eine Erfüllung der vertraglich abgesprochenen Lieferungen an die EU spricht, kann man auch guten Gewissens von Seiten der EU auf den Verbleib der in der EU hergestellten Impfdosen pochen. Ohne den Impfstoff aus der EU würde die Briten ziemlich alt ausehen. Die Impfstofflieferungen waren auch ein Akt der Solidarität mit der britischen Bevölkerung, die wie kaum ein anderes europäisches Land von der Coronapandemie gebeutelt ist wenn man die Todesfallzahlen betrachtet. Grund war die lange Zeit verharmlosende Politik von Herrn Boris Johnson.

16:55 von Giselbert / @schabernack, 16:21

«Zumindest was die Impferei angeht hat GB alles richtig gemacht!»

Aus nationaler Sicht hat GB zum Impfen zumindest nichts falsch gemacht. Ist ja auch eine Sichtweise, zu der sich im Hinblick auf Bevölkerungsschutz jede Kritik von selbst verbietet.

«Außerdem, wenn das mit der Impferei bei uns so schleppend weitergeht, dann wird es auch bei uns noch viele weitere Todesfälle geben.»

Auch in GB wird es weitere Tote geben.
Nicht nur Impfschutz kann helfen, all zu viele Tote zu vermeiden.
Für Schwer-Erkrankte und Erkrankte insgesamt gilt das auch.

Alle Menschen weltweit sehnen sich danach, dass mehr Impfschutz auch wieder mehr normal macht im Leben. Sowohl privat … als auch öffentlich. Ein mehr als nur verständlicher Wunsch, der bei mir selbst auch gar nicht anders ist.

Bewegung im eigenen Land kann national mehr geimpft besser werden. Bewegung nach außerhalb mit (Urlaubs) Reisen wird es erst dann, wenn man auch über den Teller national mehr Impfschutz in anderen Ländern hat !

Am 27. März 2021 um 17:04 von werner1955

Auf mich bzw. mein Wissen kann sich da leider niemand verlassen?

von weingasi1 @
Aber wählen gehen Sie doch?
_____
Da können Sie aber ganz sicher sein, obwohl ich den Zusammenhang zwischen meinen nicht oder kaum vorhandenen Kenntnissen hinsichtlich biologisch, chemischer und medizinischer Zusammenhänge mit meinem Wahlverhalten nicht wirklich verstehe.

@ 0_Panik

Macht die EU wieder nur ein Impfdesaster ...

Das ist ja so weit an der Realität vorbei, dass mir die Worte fehlen.


... dann ist GB längst fertig mit dem Corona-Impfen und D. hat noch gar nicht richtig losgelegt.

Das ist mir zu negativ, zu viel Minderwertigkeitsgefühl, zu viel Frust. Der scheint wirklich tief zu sitzen. Wieso?

@17:31 von Keveslegeti

"@ wenigfahrer
Vielleicht haben Sie recht, aber meine positive und solidarische Haltung lasse ich mir nicht vermiesen. Und da sehe ich mich in Deutschland durchaus eingebettet in eine Mehrheit. Das Negative, der Frust, das ist nicht die Mehrheit."

Ich frage mich nur immer öfter ob die EU nicht einfach eine weitere Entität ist, in der die selbe Dynamik von "egoistischen" Nationalstaaten vorherrscht.
Die vereinigten Staaten sind gerade beim Impfthema nun auch nicht wirklich als "solidarisch" zu beschreiben – das gilt nur nach innen.

Also wenn in Großbritannien dann schon 5...6 Mal

die ganze Bevölkerung durchgeimpft sein wird, meine 89-jährige Mutter, die vollkommen bewegungsunfähig ist, hier in Deutschland aber immer noch ungeimpft überlebt (haben wird), muss es ein Wunder sein! Auf dieses Wunder warte ich.

(In frühestens 2 Monaten werden Hausärzte oder mobile Impfteams Hausbesuche machen, bis dahin besuchen >>nur<< hunderte junge Pflegekräfte, die zwischenzeitlich mit hunderten anderen - auch Fremden - Kontakt hatten und vielleicht ganz viele Auslandsurlaube ebenfalls, diese alten gefährdeten Leute)

@ ich1961

"Das Geschrei hier in D. wenn die EU so gehandelt hätte, mag ich mir gar nicht vorstellen."

Ihrer Phantasie kann auf die Sprünge geholfen werden, wenn wir uns mal die Schweinegrippe erinnern. Da hat die EU auf Vorrat gekauft. Und das Geschrei war groß und laut. Etwa der Art: "natürlich haben die EU-Bonzen nur versagt und das sauer verdiente Steuergeld der Pharmylobby in den Rachen geworfen".
Dass die EU nun etwas vorsichtiger agierte, kann man ihr danach kaum vorwerfen. Vorwerfen kann man der EU nur etwas, wenn sie jetzt nicht Dampf macht.

Unsere Regierenden "GroKO"

Reden im Moment nur vom Testen, weil sie beim Impfstoff verschlafen haben, oder weil sich mit Tests mehr verdienen lässt?
Aus meiner Sicht hilft testen nicht gegen Corona, Impfen dagegen schon.

Wie soll das jetzt kommen?
Wer Einkaufen will oder anderes unternehmen will muss einen negativen Test vorweisen, ja so generiert man neue Geschäftsmodelle!!!!

17:28 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 16:45

«Impfstoffnationalismus, so ziemlich allgemein in Europa und GB. Der Streit war doch offensichtlich. Nur das in dem Fall die EU wohl die schlechteren Karten hat (warum? ).»

Würde die EU gegenüber GB aufs Gaspedal vom Nationalismus treten. Dann gibt es Exportstopp aus allen Produktionsstätten von aus der EU nach GB. Und noch doppelt so verstruwwelt guckt der Nationalismus-Struwwelpeter namens Boris dann aus der Wäsche. Nur mit in GB produziertem Impfstoff macht die Impfkurve in GB die steile Biege schwer nach unten.

So nationalistisch isser dann schon … der Impfstoff vom Peter.
Pustekuchen … die EU hat die schlechteren Karten !

«Um Sputnik V ging es hier nicht. Aber das Sie damit kommen offenbart natürlich auch die Position. Die sind schlecht, die können nicht liefern.
Könnte es nicht sein, daß das Wünsche sind ?»

Wieder mal verzapfen Sie selbstgebrauten Mumpitz, der aus Worten anderer nicht im Ansatz zu lesen ist.

Gar nichts anderes als viele gute Impfstoffe wünsche ich !

Darstellung: