Oster-Gottesdienste: Regierung zieht Bitte an Kirchen zurück

25. März 2021 - 15:22 Uhr

Nach der Kehrtwende bei der Osterruhe hat die Bundesregierung auch die Bitte um virtuelle Gottesdienste zurückgenommen. Die Kirche begrüßt die Entscheidung, fordert für Präsenzgottesdienste aber klare Hygienekonzepte.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was heisst das? Worüber wurde

Was heisst das? Worüber wurde dann überhaupt bei der MPK beraten? Wofür gibt es die MPK überhaupt? Warum müssen die Kirchen offen sein wenn alles andere nicht öffnen darf?

Oh nein! Gottesdienste in Zeiten einer solchen Pandemie?

Dass man den "Feiertag" am Gründonnerstag zurück genommen hat, ist nachvollziehbar.
Dass man nun aber "Präsenz-Gottesdienste" erlauben will, verstehe ich nicht.
Es muss doch in einer solchen Zeit mit stark ansteigenden Infektionszahlen von gefährlicheren Mutationen auch möglich sein, "Online"-Gottesdienste sich anzusehen?
Vermutlich kann man auch im Fernsehen einen Gottesdienst ohne Besucher senden?

Auch wenn viele der Gottesdienstbesucher vernünftig sind und sich an alle Regeln halten, so gibt es immer wieder einige, die das nicht tun.
Gibt es denn überall so viele Schnelltests, als dass man jeden Besucher vor dem Gottesdienst damit testen könnte? Ich weiß nun nicht, ob das überhaupt beabsichtigt wäre. Es wäre aber auf alle Fälle geboten. Wenn es keine Schnelltests geben sollte, sehe ich die Zahl der Infektionen allein deshalb erneut ansteigen.

15:33 von MichaelKiel: Was heisst das?

Was heisst das? Worüber wurde dann überhaupt bei der MPK beraten? Wofür gibt es die MPK überhaupt? Warum müssen die Kirchen offen sein wenn alles andere nicht öffnen darf?
-------------------------------------------------
Diese Frage ist berechigt. Denn was bleibt nun noch an verbindlichen Beschlüssen übrig?
Den Firmen, die noch offen sind, wurden auch nur "Empfehlungen" für Schnelltests angeraten. D. h. nicht mal dies ist eine Verpflichtung sondern freiwllig.
Dinge, die freiwillig sind, werden aber oftmals nicht beachtet.

Was bleibt also an Regeln übrig, die in der Konferenz beschlossen wurden?

Zum wegwerfen...

Nun werden schon Bitten zurück genommen. Die Angst vor der Bevölkerung muss riesig sein.

Wegen mir hätte diese Bitte gerne bestehen dürfen. An unsinnige Bitten halte ich mich sowieso nicht.

Freud`scher Fehler ?

Im Artikel gibt es eine Kapitel-Überschrift:

Wiederstand der Kirche

Wieder stand die Kirche den Forderungen/Empfehlungen der MPK entgegen.

Dann ist zu hoffen, dass das Virus an der Kirchentür stehenbleibt.

"Die Kirche fordert..." Von wem?

"Die Kirche begrüßt die Entscheidung, fordert für Präsenzgottesdienste aber klare Hygienekonzepte" Aha. Und von wem fordert die Kirche Hygienekonzepte? Von sich selbst?

Ich bin der Ansicht, dass jeder, der Gottesdienste oder andere erlaubte Veranstaltungen anbietet, für die Hygienekonzepte zu sorgen hat.

@ 15:37 von Margitt.

"... Auch wenn viele der Gottesdienstbesucher vernünftig sind und sich an alle Regeln halten, so gibt es immer wieder einige, die das nicht tun ... "

Völlig falsch.

Es wird vor und bei den Gottesdiensten - peinlich genau - auf die AHA-Regeln und auf die Anzahl der Besucher geachtet.
Es gibt längst Platznummern und Platzkarten, und nur dort dürfen sich die Besucher hinsetzen.
Die Besucher sitzen weit mehr als 1,5m auseinander.

Die Kirchen sind gut belüftet, denn sie sind längst mit gut gewarteten Klimaanlagen ausgerüstet, - auch ältere Gebäude - .

Es gab - in der letzten Zeit - bis dato. keinen Hinweis, dass es nach einem Gottesdienst einen Corona-Ausbruch gab.

Sicherlich macht es nunmehr Sinn, wenn die Besucher einen Schnell-Test (max. 24Std. alt) vor dem Gottesdienst absolvieren. Auch mit einem - aktuellem - Selbst-Schnell-Test müsste den Zugang zum Gotteshaus erlaubt sein.

Was soll das denn?

Die Bitte ist doch wohl die mildeste Form des Appells an die menschliche Vernunft. Warum muss denn auch noch das zurückgenommen werden? So bekommen wir die Pandemie jedenfalls nicht in den Griff, liebe Bundesregierung.

@ Wusste-ich-nicht 15:46 Uhr

Vielen Dank für Ihren Hinweis! Der Fehler wird korrigiert.

Viele Grüße
Die Moderation

Geht das jetzt so weiter?

Gestern Rücknahme der "Osterregeln", heute Bitte der Beschränkungen bzgl. Gottesdiensten .... und morgen? Offensichtlich werden die Wünsche von wem auch immer durch die Regierung schnellstmöglich erfüllt.
Am meisten wohl die Wünsche des Virus bzw. der Mutanten!

Wie wäre es, die Wünsche der seriösen medizinischen Experten zu erfüllen? Damit wäre allen Menschen geholfen, selbst denen, die offensichtlich meinen, unverwundbar / unsterblich zu sein.

@15:46 von Wusste-ich-nicht

"... Dann ist zu hoffen, dass das Virus an der Kirchentür stehenbleibt ... 2

Corona bleibt - offensichtlich - draußen.

Es gab schon seit Wochen bis dato. keinen Hinweis mehr, dass es nach einem Gottesdienst einen Corona-Ausbruch gab.

Ist Kirche mehr wert als Kultur?

Ist Religion ein Teil der Kultur oder steht sie über allem? Denn Kirchen dürfen seit 1 Jahr ALLES, während der Rest der Kulturschaffenden und der Gesellschaft Stallhaltung hat. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, auch unter strengen Hyg.-Konzepten (die ja andere längst auch haben). Und wie dreist der Zirkus über Ostern eingefordert wurde - natürlich nur für die "richtige" Kirche - die Ungläubigen sollen ihren Laden gefälligst schließen? Diese Scheinheiligkeit ist ungerecht! Nicht mal im Freien darf ich Musik machen, allenfalls ich laufe wie ein Hamster im Kreis: dann mache ich Sport??

rossundreiter

Ja, das ist schon interessant! Vielleicht kann man an der Rücknahme aber auch erkennen, wie sehr diese "Bitte" wirklich als Bitte gemeint war. Und das man davon ausging, dass die Kirchen das auch genau so verstanden haben?

@0_Panik

Genau das ist falsch. In mehreren Freikrichen gab es in Gottesdiensten Ausbrüche von Corona.

Regierung zieht Bitte an Kirchen zurück?

Gut so.
wenn alle andern nach malle fliegen düfen , dann bitte auch Gottesdienste für die , die es brauchen.

Ich brauche Malle und auch Gottesdienste nicht.

Fundamentalisten jubeln

Und wer soll das kontrollieren? Sollen die Ordnungskräfte, die selbst sicherlich auch Familie haben, die Kirchen kontrollieren? Wir wissen doch, wie unüberlegt manche Gemeinden (Freikirchler z.B.) handeln.
In kleineren ländlichen Gemeinden kontrolliert das keiner, da gibt es keine Ordnungskräfte.
Und wer schickt die Leute, die überzählig sind, nach Hause? Ich nehme an, das macht keiner. Die älteren Leute, die traditionell an Ostern in die Kirche gehen, die in den Kirchenbänken sitzen und nichts dagegen machen können, wenn sich noch Leute dazusetzen, die werden dann angesteckt.
Danke Herr Bedford-STrohm, dass Sie sich so für Ihre Gemeinden einsetzen. Ich hoffe, es gibt nicht zu viele Beerdigungen anschließend.
Das gleiche gilt für alle Fundamentalisten jeglichen Glaubens, jeglicher Couleur.

Gottesdienste dürfen doch sein

Das ist gut so.

Gerade für ältere Menschen, die mittlerweile Wochen und Monate lang zu Hause alleine verbringen, und kaum noch andere Menschen treffen können (bleiben alle artig zu Hause) sind Gottesdienste die Möglichkeit um soziale Kontakte aufrecht zu erhalten oder gar neue soziale Kontakte knüpfen.

Bleibt die Frage, wieso Frau Bundeskanzlerin in der Nacht der letzten und tüchtig kritisierten MP-Beratungen plötzlich die Idee hatte, dass auch Gottesdienste zur Kontaktreduzierung hinzu gezogen werden müssten.
Immerhin die Einsicht zum Besseren kam doch noch am nächten Morgen, und gar dafür eine öffentliche Entschuldigung.

MPK

Wenn ich das richtig übersehe, ist die Beschlusslage jetzt genau wie vor der Marathonkonferenz.

Da müssen sich also 16 MPs, eine Kanzlerin und bestimmt auch einige Andere 15h um die Ohren schlagen, damit am Ende alle Regeln so sind, wie sie ohne die Konferenz auch gewesen wären.

Falls ich was übersehen habe, entschuldige ich mich.

Danke!

Danke liebe katholische Kirche. Ich hadere schon länger mit mir ob ich austreten soll oder nicht. Die christlichen Werte sind mir wichtig. Ich bin aber keine regelmäßige Kirchgängerin. Der Institution Kirche stehe ich kritisch gegenüber.
Ich vertraue nicht den Hygienekonzepten. Die Vergangenheit hat gelehrt das diese nur sehr eingeschränkt funktionieren. Ich finde aber, das bei der derzeitigen Lage keine Gemeinschafts-Gottesdienste stattfinden sollten. Und von den Kirchenoberen empfinde ich das festhalten an den Präsenzgottesdiensten als unverantwortlich.
Dies ist nur meine Meinung. Jeder kann und sollte seine eigenen Entscheidungen treffen.

Extrawurst

Kirchen dürfen Treffen mit vielen Besucherinnen veranstalten, aber ich darf nicht gleichzeitig meine Mutter und Großmutter im Park treffen. Außer zum Gottesdienst natürlich. Wieso dürfen die das? Wieso dürfen die mehr und warum ist selbst die bloße Bitte um Zurückhaltung schon eine Zumutung? Ich habe kein Verständnis dafür. Gleiches Recht für Alle! Gottesdienst ja, aber nur zwei Haushalte. Wieso soll ich mich zurück halten wenn allein die Bitte darum den Kirchen zu viel ist? Deren Machtwahn hat sich zu oft gezeigt: Missbrauch, Intransparenz, stoppen von Tarifverträgen und Lobbyismus in allen Gremien. Dieses Rechtsinstitut gehört auf die Größe eines e. V. gestutzt!

Mir fehlen die Worte! Seuchen

Mir fehlen die Worte!
Seuchen verbreiten sich durch Ansteckung. Masken, deren teure 95 Prozent Wirksamkeit, also 5 Prozent Durchlassquote haben, Impfungen, bei denen das Verhältnis, günstigenfalls, ebenso ist, Abstände von 1,5 Metern in Innenräumen, in denen die Aerosol-Wolke auch in zehn Metern Entfernung noch nachweisbar ist, Konzentrationen in öffentlichen Verkehrsmitteln und ab Parkplätzen von Menschen aus allen Richtungen, die sich sonst nicht getroffen hätten, alles diese Umstände bewirken selbstverständlich eine Weiterverbreitung von Covid-19. Ich sehe doch schon beim Einkaufen hier auf dem Lande, die augenzwinkernd überall, wo nicht kontrolliert wird, ohne Maske zusammenkommen und glauben, klüger zu sein als die Virologen.

Die Rücknahme von etwas, was

Die Rücknahme von etwas, was von vornerein als Bitte bezeichnet wurde, ist natürlich kurios, egal welche Gewichtung man Gottesdiensten als Präsenzveranstaltung nun gibt (das ist denke ich eine ganz andere Diskussion, die man nach einem Jahr Perspektivlosigkeit in vielen anderen Lebensbereichen mal ins Auge fassen könnte)

0_Panik um 15.51 Uhr, das reicht nicht

AHA-Regeln, Anzahl der BesucherInnen, Platznummern, Menschen sitzen 1,5 m auseinander, gute Belüftung ... alles gut gemeint. Aber das reicht nicht.
Haben Sie schon mal gesehen, was passiert, wenn die Menschen den Gottesdienst verlassen? Dann begrüßt man sich, auch gerne ohne Abstand, dann stehen Gruppen und Grüppchen vor der Kirche und bekakeln alles, was in den letzten Wochen passiert ist ...

Ich finde das nicht richtig.

Gestern der Ruhetag, heute

Gestern der Ruhetag, heute wird die Bitte an die Kirchen kassiert.....

Wer soll die politischen Entscheidungsträger noch ernst nehmen können?

Heute wurde von Frau Merkel verkündet, "Es ist keinem Bürgermeister verboten, das zu tun, was in Tübingen getan wurd"....

Was jetzt folgen wird, sollte (auch ohne Kristallkugel) eigentlich (!) jedem klar sein.

Die Städte werden um Schnelltests konkurrieren und die hilflose Regierung wird spätestens dann eingreifen müssen, wenn dadurch keine Schnelltests mehr für Schulen und Kitas zur Verfügung stehen....

Einfach nur traurig und beschämend, wie hilflos und kurzsichtig unsere "Krisenmanager" agieren....

Gottesdienste ja

Konzerte nein

Niemand wird je schlau aus dieser Regierung werden.

Gestern der Ruhetag, heute

Gestern der Ruhetag, heute wird die Bitte an die Kirchen kassiert.....

Wer soll die politischen Entscheidungsträger noch ernst nehmen können?

Heute wurde von Frau Merkel verkündet, "Es ist keinem Bürgermeister verboten, das zu tun, was in Tübingen getan wird"....

Was jetzt folgen wird, sollte (auch ohne Kristallkugel) eigentlich (!) jedem klar sein.

Die Städte werden um Schnelltests konkurrieren und die hilflose Regierung wird spätestens dann eingreifen müssen, wenn dadurch keine Schnelltests mehr für Schulen und Kitas zur Verfügung stehen....

Einfach nur traurig und beschämend, wie hilflos und kurzsichtig unsere "Krisenmanager" agieren....

@15:55 von Gassi

"... Ist Kirche mehr wert als Kultur ... während der Rest der Kulturschaffenden und der Gesellschaft Stallhaltung hat ... "

Nee.
Kirche ist nicht mehr Wert als Kultur.
Aber wehe dem, wenn die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen auf die Idee kommen, die Kirchen dicht und zu zu machen.

Da ist die Frage, was u.U. das Bundesverfassungsgericht im Sinne der Religionsfreiheit gem. GG dazu sagt.

Außerdem gibt es in D. den Grundsatz, dass Kirche und Staat strikt zu trennen ist.
Wie kann es dann sein, dass die Verantwortlichen der Regierung auf einmal die Kirchen dicht und zu machen ?

Und es gibt Hoffnung.
Das Saarland prüft gerade, dass in Modell-Regionen weite Öffnungen (auch Kultur) nach Ostern möglich ist (in Anlehnung an das "Tübinger Modell").

Zur Corona

Zur Corona Politik in unserem Lande, fällt mir nur noch folgender Vers aus dem Lukas Evangelium ein.
Vater vergib Ihnen, denn Sie wissen nicht was Sie tun.
Und den verantwortlichen der Kirchen, Nächstenliebe ist das vermeiden von Kontakten.
Von daher zu Ostern, Kirchen zu!

@15:58 von MichaelKiel

"... In mehreren Freikrichen gab es in Gottesdiensten Ausbrüche von Corona ... "

Und wo war das ?

@ rossundreiter, um 15:45

“Wegen mir hätte diese Bitte gerne bestehen dürfen. An unsinnige Bitten halte ich mich sowieso nicht.“

Es spricht für Sie, wenn Sie sich nicht vom Besuch des Gottesdienstes abhalten lassen.

@hppiepho @Gassi

Ja, Kirche ist Kultur im allerersten Wortsinne ("Kult")!!!
Nur weil andere Beschränkungen mit Hygienekonzepten oder wegen Unbedenklichkeit Quatsch sind, muss man ja den Kult nicht auch joch verbieten. Ein Unrecht rechtfertigt nicht das nächste.
Vielleicht mal in die Kirche gehen und feststellen, dass da sehr wohl extrem viel reduziert wurde. Behauptungen in die Richtung, Kirche täte so, als ob nichts sei, sind eine offensichtliche Lüge.

@15:51 von 0_Panik

"... Auch wenn viele der Gottesdienstbesucher vernünftig sind und sich an alle Regeln halten, so gibt es immer wieder einige, die das nicht tun ... "
Völlig falsch.

Sie beschreiben dann ganz genau die Maßnahmen, die sie aus Ihrer Kirche kennen. Woher wissen Sie, dass es in allen Kirchen so zugeht wie bei Ihnen?
Für die großen katholischen und evangelischen Kirchen mag das gelten, aber was sagen Sie dazu, aktuell, aber beileibe kein Einzelfall:
Nach einem Corona-Ausbruch in einer Kirchengemeinde aus Lage sind inzwischen 152 Mitglieder positiv auf das Virus getestet worden.
Das Problem sind im Bereich der Christen die Freikirchen, bei denen viele Menschen in beengten Gotteshäusern zusammen kommen. Nur die Freikirchen zu reglementieren ist sicherlich nicht möglich.

Ansonsten: BITTE, es ging nur um eine Bitte, keinen Befehl. Unsere Regierung traut sich nicht einmal zu bitten.

@16:02 von draufguckerin

"... Wir wissen doch, wie unüberlegt manche Gemeinden (Freikirchler z.B.) handeln ... "

Und wo ist das ?
Falls dem so ist, dann ist Anzeige zu erstatten.
Und ? Auch so gemacht ?

Und nicht nur draufgucken, sondern richtig hingucken, ist angesagt.

Einfach mal selber in die Kirche gehen, und mal schauen wie dort ganz prima die AHA-Regeln+Lüften (Top Klimanalagen) funktionieren.

Selbst die Händedesinfektionsspender sind in Funktion.

Das ist in vielen Supermärkten und Malls aber mittlerweile eher Mangelware.

Die Religionsfreiheit

ist ein Grundrecht. Die freie Religionsausübung und dazu gehören nun mal auch Gottesdienste- kann also nicht mit einem Federstrich verboten werden, ebenso wenig wie Demonstrationen, auch wenn, wie manche Demonstration der jüngsten Vergangenheit gezeigt haben, von vorn herein zu erwarten war, dass sich die Teilnehmer nicht an die Coronaregeln halten.

Ich halte es auch nicht für bedenklich, Gottesdienste durchzuführen. Die Anzahl der Plätze wird begrenzt und solange nicht gesungen wird, besteht in der Kirche kein höheres Ansteckungsrisiko als in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Gefahr lauert wohl eher außerhalb des Kirchengebäudes, wo sich Bekannte dann gegenseitig ein frohes Osterfest wünschen und das ohne Einhaltung des Mindestabstandes.

Übrigens können Dämonen die Kirche nicht betreten. Also muss das Virus vor der Tür warten oder sich nach anderen Opfern umsehen.

Richtig @15:58 von MichaelKiel

>>>Genau das ist falsch. In mehreren Freikrichen gab es in Gottesdiensten Ausbrüche von Corona>>>

Das ist richtig, das waren aber auch katholische Kirchen, deren Pastoren nicht einsahen, das sie oder die Gläubigen, Maske tragen, Abstand halten und das Singen unterlassen werden muss. Auch die Vergabe des "Abendmahls" auf klassische Art u Weise ist bei Katholiken wie Protestanten ein deutlicher Überträger!
Ich hoffe "geAbendmahlt wird mittlerweile hygienisch.

15:58, werner1955

>>Regierung zieht Bitte an Kirchen zurück?
Gut so.
wenn alle andern nach malle fliegen düfen , dann bitte auch Gottesdienste für die , die es brauchen.

Ich brauche Malle und auch Gottesdienste nicht.<<

Ich auch nicht.

Was allerdings gesamtgesellschaftlich wenig Relevanz besitzt.

@draufguckerin

Kirche fordert das von den Pfarreien, so wie der Staat von den Kommunen fordert kann

Grundrecht Religionsfreiheit

Na immerhin scheint ja zumindest ein Grundrecht erhalten zu bleiben, das ist wohl unantastbar. Ansonsten kann man ja einschränken was man will. Halt, ich habe noch die Industrie vergessen, auch die ist unantastbar. Richtig draufhauen kann man dann als Ersatz auf das Privatleben der Leute, arbeitet gefälligst (zumindest die, die das noch dürfen) und bleibt dann zuhause oder geht in die Kirche. Nein, liebe Politiker, so bekommt man keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Wenn ich meinem Volk zutiefst misstraue, kann ich keine Krisen bewältigen. Dafür muss ich die Leute mitnehmen, erklärbare Strategien entwickeln und letztendlich damit überzeugen. Ich bin übrigens kein Kirchengegner, hätte mir aber eine weitgehende Online-Umstellung gewünscht. Das wäre ein gutes Vorbild für andere Bereiche gewesen!

Ich kann das nicht mehr

Ich kann das nicht mehr nachvollziehen. Die Kinder dürfen keinen Kindergeburtstag feiern, auch wenn sie die Freunde jeden Tag im Kindergarten sehen. Ich kann mit ihnen trotz super Hygienekonzept, Einlassregelung, Einbahnstraßenregelung und Maske nicht in den Tierpark, ich kann noch nicht einmal Sachen aus der Stadtbücherei ausleihen, aber
Massenveranstaltungen in Kirchen dürfen stattfinden. Vielleicht sollten wir den nächsten Kindergeburtstag dort feiern.

16:15, Schwarzseher

>>Die Städte werden um Schnelltests konkurrieren und die hilflose Regierung wird spätestens dann eingreifen müssen, wenn dadurch keine Schnelltests mehr für Schulen und Kitas zur Verfügung stehen....<<

Schnelltests sind nicht knapp.

Und wir erzählen anderen was über Religion und Staat?

Wenn unser Staat derart vor der Kirche einknickt, dann brauchen wir nicht mehr über andere zu reden, bei denen die Religion Einfluss auf den Staat nimmt.

Jeder soll die Sache mit der Religion für sich entscheiden. Sonderbehandlung sollte nicht sein.

Die Anzahl der Restaurants (71.000) ist größer als die der katholischen (24.000) und evangelischen Kirchen (21.000) zusammen.

Diese Restaurants haben alle auch ein Hygienekonzept.

@wunderwunderstaun

Ihnen sind christliche Werte offensichtlich nicht allzu wichtig, wenn Ihnen der gottesdienstliche Kult nicht wichtig ist und sie die Kirche nicht respektieren. Einfach ein bisschen lieb sein ist kein christlicher Wert. Man ist auch kein guter Staatsbürger, nur weil man die Verfassung ganz nett findet, aber Steuern nur ein bisschen zahlt.

@ MichealKiel, um 15:58

Freikirchler sind sehr speziell, wenn es um die Ausübung ihres Glaubens geht.
In meiner Gemeinde feierte man, um die Bürger nicht zu verärgern, mit mehr als 60 Personen Gottesdienst im Hause eines Gemeindemitglieds.

Da verwundert es nicht, wenn auf einmal 150 Personen positiv getestet werden wie in Lage.

Ostergottesdienst

ist mir absolut unverständlich .
Eigentlich schade das Frau Merkel sich für ihre gute Idee entschuldigt hat. Der Oster Chat -down wäre endlich mal eine Maßnahme gewesen , Wovon die arbeitende Bevölkerung profitiert hätte . Die Ansteckungszahlen wären spürbar gesunken , und ein Tag mehr Ruhe hätte allen mal gut getan . Schade das sie Angst vor ihrer eigene Courage hatte . Echt schade. Warum Kirchen jetzt Messen abhalten dürfen leichtet mir gar nicht mehr ein . Völliges Unverständnis . Die Infektionszahlen steigen ,und dann solche Fehlentscheidungen ,

@15:56 von Seebaer1

"Ja, das ist schon interessant! Vielleicht kann man an der Rücknahme aber auch erkennen, wie sehr diese "Bitte" wirklich als Bitte gemeint war. Und das man davon ausging, dass die Kirchen das auch genau so verstanden haben?"

Das ist wirklich ein heikler Punkt.
Das an die Kirche nur "Bitten" gerichtet werden, im Gegensatz zu verordneten Einschränkungen anderer Rechte bedeutet für mich, dass man mit dem Recht auf freie Religionsausübung und Trennung von Staat und Kirche vergleichsweise besonders sensibel umgeht.
Das dies die Kirche nicht als Bitte auffasst sondern als quasi Anordnung anzuwenden bereits ist, ist dann dem Umstand geschuldet, dass man den besonderen Status nicht für einen wenig erheblichen Konfliktgegenstand auf´s Spiel setzen möchte.
Komplizierte Wechselbeziehung.

16:21 von Chili58

> Die Religionsfreiheit ist ein Grundrecht.

Und alle anderen Grundrechte sind dann Grundrechte zweiter Klasse?

Sehr viele andere haben auch Hygienekonzepte und sehr viele Ansteckungen gehen auf Gottesdienste zurück.

Nähern wir uns da nicht einem Gottesstaat, wenn nur für die Kirchen eine Sonderregel gilt?

Zu Ostern Autogottesdienste

In einigen Gemeinden schon schon öfters praktiziert auf großen Messegeländen/Parkplätzen.

Der Pfarrer spricht vom Hubsteiger
und kann über Lautsprecher oder übers Autoradio gehört werden.

@16:21 von mcg

Wann war der Ausbruch in dieser Kirchengemeinde ?

Und wieso wurde keine - sofortige - Anzeige erstattet, wenn - offensichtliche - Verstöße gg. die AHA-Regeln stattfinden, gleichwohl die Leute dabei stehen, welche die Kirchen geschlossen sehen wollen ?

@Gassi, 15.55 Uhr

"Ist Religion ein Teil der Kultur oder steht sie über allem?"

Über allem steht sie nicht, aber über der Kultur: Grundgesetz, Artikel 4, Freie Religionsausübung. Solange diese nicht schadet, darf sie nicht eingeschränkt werden. Die Hygienekonzepte haben seit Monaten, besonders aber an Weihnachten gezeigt, dass sie funktionieren, jedenfalls bei den großen Kirchen.

Artikel 5, Grundgesetz: Freiheit der Kunst. Vielleicht liegt's an der schwächeren Lobby, dass darüber noch keine Theater und Konzertsäle aufgeklagt worden sind...

"Denn Kirchen dürfen seit 1 Jahr ALLES"

Dürfen sie nicht. An Ostern vor einem Jahr waren alle Kirchen zu.

"Nicht mal im Freien darf ich Musik machen"

Wo steht das denn? Es dürfen sich halt nur keine Zuhörer ansammeln. Wobei ich voll bei Ihnen bin, dass Kulturschaffende übermäßig eingeschränkt sind. Und schlecht weg kommen sie bei den Corona-Hilfen auch.

https://www.bundestag.de/gg
(^Grundgesetz)

Am 25. März 2021 um 15:37 von Margitt.

Auch wenn viele der Gottesdienstbesucher vernünftig sind und sich an alle Regeln halten, so gibt es immer wieder einige, die das nicht tun.
______
Kirchen haben die besten Voraussetzungen, um die Hyg.-Vorgaben zu erfüllen. Grosse Räume, hohe Decken, verminderte Personenzahl, kein Gesang, kein lautes Gebet.
So lange auf der Öffnung der Schulen trotz nicht ausreichender und FREIWILLIGER Tests,
das muss man sich mal überlegen (!) bestanden wird und mittlerweile die hohen Zahlen daherrühren, wie eigentlich jeder weiss, so lange ist gegen die Kirchen nichts einzuwenden. Da werden in Jedem Klassenraum im Verhältnis mehr Viren verteilt. Von der Dauer des Aufenthaltes ganz zu schweigen.

Darstellung: