Corona-Impfungen: Warum dauert das so lange?

23. März 2021 - 18:00 Uhr

Fehlender Impfstoff scheint nicht das einzige Problem bei den Corona-Impfungen zu sein. Auch bei der Organisation der Termine holpert es. Die Bundesländer setzen dabei auf viele verschiedene Systeme. Von Christian Baars.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum dauert das so lange?

Wen man lange Reihen gebrechlicher Alter in den Impfzentren Schlange stehen sieht, dann weiß man doch eines sofort, besonders wenn man dann noch weiß, welchen Aufwand mach Greisin betreiben musste um in ihren Termin zu kommen.
Diejenigen, die sich das komplizierte Procedere haben einfallen lassen, haben irgendwann beim schnarchen ihr eigenes Spatzenhirn verschluckt.

bin gepannt, ob wie bei der

bin gepannt, ob wie bei der Maskenbeschaffung irgendwelche Politiker in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Das würde einige Ungereimthalten erklären.

Astra ein Ladenhüter?

3,5 Mio Dosen auf Halde, und viele warten sehnsüchtig auf einen Zugang zur Impfung.
In Berlin sind die Impfzentren jeweils auf einen Impfstoff spezialisiert. Man kann also mit der Wahl des Impfzentrums auch den Impfstoff wählen. Und da zeigt sich: Die Termine für Moderna und Biontec sind auf viele Wochen ausgebucht, Impftermine für AstraZeneca sind sofort frei.
Auch in anderen Bundesländern ist Astra sicherlich nicht beliebter. Ich wüsste gern, wie viele der 3,5 Mio Dosen auf Astra entfallen.
Berlin hat auch Zehntausende von Einladungen an Polizisten, Erzieher und Lehrer verteilt. Werden die Einladungen angenommen? Die zuständige Senatorin appelliert regelmäßig an die Berechtigten, sich auch impfen zu lassen. Ist da die Bereitschaft nicht so groß wie erwünscht?

Ist eine starre Reihenfolge und Verfall von Impfdosen ethisch?

Wenn man doch vorher gewusst hätte, dass man Impftermine vergeben muss.

Hätte man das doch wirklich mal im April 2020 jemand gesagt, dann wären wir doch schon besser aufgestellt.

Nun dürfen wir stur an der Reihenfolge entlang Impfdosen verfallen lassen, weil wer auch immer noch nicht dran ist oder die Dosen hängen millionenfach im Lager.

Muss man das abgehangen bekommen?

Oder geht auch was mit frisch?

Aber immer entlang an der Reihenfolge und um Himmels Willen immer mal langsam. Könnte ja irgendwann vorbeigehen diese Pandemie.
Und was dann? Nicht auszudenken!

„Denn fast jedes Bundesland hat für die Organisation der Impfungen ein eigenes System aufgebaut. Einige laden Impfberechtige per Brief ein, andere verlassen sich darauf, dass sich die Leute per Telefon oder online melden“

Nur Ersteres macht Sinn: Wer kann und will, geht hin (oder verschiebt den Termin), der „liegengelassene“ Impfstoff wird umgehend an die nächsten verimpft (die „Impfliste“ also entsprechend verlängert). Telefonisch oder online ist Zeitverschwendung, wenn die Leute da tagelang nicht „durchkommen“. Und vor allem Dezentralisierung:

„In Niedersachsen fordern deshalb mittlerweile mehrere Bürgermeister und Landräte, die Organisation dezentral übernehmen zu können“/
“[Bayern] hat sich dafür entschieden, keine zentrale Terminvergabe über eine Hotline anzubieten, sondern hat dies den mehr als 100 regionalen Impfzentren übertragen.
>> Zudem könnten sich alle "Impfwilligen" unabhängig von ihrer Priorisierungsgruppe vorab registrieren lassen. Sie erhalten dann [SMS/Mail/Anruf]"

Totalversagen

Es offenbart sich hier das Totalversagen der deutschen und vor allem der EU-Politiker. Israel ist mit der Impfung schon durch und öffnet wieder, bei sinkenden Inzidenzwerten. In den USA wird jetzt durch Biden in Lichtgeschwindigkeit das nachgeholt, was unter Trump verschlafen wurde. Da werden überall Massenimpfungen aufd Parkplätzen durchgeführt, völlig unbürokratisch. Wer vorbei kommt, wird geimpft. In Deutschland hingegen wird die Impfung durch den Amtsschimmel verhindert. Da werden Impfdosen zurückgehalten, anstatt sie zu verimpfen. Da halten sich Impfzentren immer noch mit den über 80-Jährigen auf, drei Monate nach Impfstart. Anstatt mal die Generation durchzuimpfen, die zu den Superspreadern gehört und die für die hohen Inzidenzwerte sorgt. Und dann muss man sich über ein unnötig kompliziertes System registrieren und einen Termin vereinbaren, anstatt die Leute einfach ohne Termin antanzen zu lassen und der Reihenfolge nach abzuimpfen. Bei dem Tempo bin ich nächstes Jahr dran.

Tübingen macht vor, wie es

Tübingen macht vor, wie es geht....

Ein lokaler Politiker handelt im Sinne der Stadt, übernimmt Verantwortung und wartet nicht darauf, dass andere längst überfällige Entscheidungen treffen.

Aufgrund der schwerfälligen, behördlichen Organisationsstruktur, wird es nahezu unmöglich sein, auch nur für einen einzigen Regierungsbezirk den lange überfälligen Masken- und Schnelltestbedarf zeitnah und flächendeckend beschaffen zu können....

Nun befindet sich die Politik in einem Dilemma!

Von den Gewerbetreibenden einfordern, was man in den eigenen Amtsstuben nicht umsetzen kann und damit öffentlich ein Versagen im eigenen Verantwortungsbereich zugeben?

Vermutlich nicht, also lieber eine Verlängerung des Lockdowns auf Kosten der Gewerbetreibenden.....

Unbegrenzt wird man das behördliche Versagen der Dienstherren jedoch nicht auf dem Rücken der Veranstalter/Unternehmer aussitzen können!

Schnarchnasigkeit die Zweite

Zusätzlich lässt sich noch die völlig unfähige EU-Kommission unter Ursula von der Leyen von Boris Johnson wie beim Brexit am Nasenring durch die Manege führen. Der schreit, dass der Kontinent keinen Impfstoff mehr auf die Insel lassen will, und die EU-Mutti lässt sich davon beeindrucken. Wieviel Impfstoff ist denn im Gegenzug dafür von der Insel auf den Kontinent gekommen? Richtig, NULL! Der in UK produzierte AstraZeneca-Impfstoff wird ausschließlich dort verimpft, und dort ist man mit über 50% der Erstimpfungen durch. Davon kann man in Deutschland nur träumen. Aber ist ja auch klar, wenn man kein Geld in die Hand nimmt und keine vernünftigen Verträge abschließen kann und darauf hofft, dass bei AZ was von der Überproduktion abfällt.
Bei Juncker hätte es das nicht gegeben. Da hätte es einen Liefervertrag mit Konventionalstrafe gegeben und den Johnson hätte er am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Aber was soll man von Leuten erwarten, die aus der Bundespolitik entsorgt werden?

Datenschutz, Bürokratie,

Datenschutz, Bürokratie, Umstandskrämerei, german Angst und die EU verhindern ein schnelles impfen. Man mus lediglich 450.000 Menschen täglich impfen, um das in einem Jahr abzuhaken.
Dazu braucht man halt Mittel. Und das wurde einfach vergessen zu bestellen. Das ist nicht wie mit Steuern, die man sich heute ausdenkt und morgen schon abkassiert.

Warum dauert das so lange?

Diese Frage ist inzwischen in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen gerechtfertigt.
Und es wird fröhlich weiterhin gebummelt. Wenn ich dann höre, dass für die Hausarztpraxen 20 Dosen pro Woche(!) vorgesehen sind, wird es im Schneckentempo weitergehen. Wenn man dann noch betrachtet, wer z.B. in den USA alles impfen darf, während man hier in Erwägung zieht, auch Facharztpraxen das Impfen zu ermöglichen, kommen einem die Tränen der Verzweiflung. Wäre es nicht naheliegend gerade die Lungenfachärzte mit Impfstoff zu versorgen?
Hier dürften doch fast alle Patienten zur Risikogruppe gehören. Oder die Diabetologen usw.. Viele Menschen, die regelmäßig zu einem Facharzt gehen, haben gar keinen Hausarzt. Ich habe mir auch erst einen Hausarzt gesucht, als ich wegen eines grippalen Infekts eine Krankschreibung brauchte. Die stellt in so einem Fall ja nicht der Gynäkologe aus.

@mcg (18:25)

Astra ein Ladenhüter?
3,5 Mio Dosen auf Halde, und viele warten sehnsüchtig auf einen Zugang zur Impfung.

____

Eben. Gebt mir das Zeug. Sofort. Ich bin beim Impfstoff nicht wählerisch, hauptsache ich werde endlich geimpft. Die Welt lacht doch nur über uns, dass wir nach 3 Monaten gerade mal 5% der Leute geimpft haben und dass die jungen Leute, die das Virus am meisten verbreiten und für hohe Inzidenzzahlen sorgen und vor allem auch mal verreisen wollen, immer noch nicht dran sind, dafür aber die Leute, die im Heim wohnen und ihr Zimmer nie verlassen.

Sechs Impfungen

Im Norden von Rheinland-Pfalz, im Kreis Neuwied, hat es heute sechs Erstimpfungen in dem für 180.000 Einwohner vorgeschriebenen Impfzentrum Oberhonnefeld-Gierend gegeben. Inzidenz 141,1. Quelle: Rhein-Wied-Kurier vom 23.3.

19:21 von nikioko

«Israel ist mit der Impfung schon durch und öffnet wieder, bei sinkenden Inzidenzwerten.»

Insg. ± 9 Mio. Israelis. Ca. 1/9 der Bevölkerung in Deutschland.
Und alle ± 50.000 Andorraner wurden noch vor dem Frühstück geimpft.

Toll funktioniert das mit Impfen in Deutschland nicht.
Gar kein Anlass, immer mit den Ländern mit besonders geringer Bevölkerungszahl als Positivbeispiele um die Ecke zu kommen.

Ungenutzt und doch längst verplant?

3,5 Millionen lesen sich vordergründig gigantisch, verteilt auf die BRD und einen 14 -30 tägigen Zeitraum , Erst und Zweitimpfungen bleibt davon nicht mehr all zu viel übrig . Es ist halt ein wenig mit dem Monatslohn Budget. Lt "Impfmonitor" und anderen glaubhaften Quellen liegt die BRD in
etwa gleichauf mit den EU Nachbarn bei etwas über 8-10 %
an Erstimpfungen ,wer weltweit die Größten Erfolge meldet dürfte auch den Löwenanteil geliefert bekommen haben oder war schneller vor den Januar Startschuss 2021. Tagesmeldungen verzerren zumindest meinen überblick selbst in der Tagesschau sowie öffentlich rechtlichen Radiosendern. Oberflächlich recherchiert oder ungeprüft per Taschenrechner analysiert +hastig veröffentlicht
wer weiß schon in diesen von Fake Konzern +Wahlkampf News geprägten Tagen und Wochen ?

19:27 von Schwarzseher

>>Tübingen macht vor, wie es geht....
Ein lokaler Politiker handelt im Sinne der Stadt, übernimmt Verantwortung und wartet nicht darauf, dass andere längst überfällige Entscheidungen treffen.<<

Ich habe noch nirgends gehört dass in Tübingen wesentlich mehr Menschen geimpft wurden, wie in anderen Städten.

@ich1961,16:16h Thread

@ich1961,16:16h Thread Osterruhe. Sie fragten mich, warum mich das alles so aufregt, obwohl ich doch auf den Kanaren lebe. Ich versuche eine Erklärung. Ich bin ja D immer noch sehr verbunden, durch Familie und Freunde. Vor Corona bin ich öfters im Jahr in die alte Heimat gereist, jetzt seit 1 Jahr und 2 Monaten nicht mehr. Und je länger sich das zieht, umso länger dauert es auch, bis ich Familie und Freunde mal wieder umarmen kann. Ich lebe alleine, die Kontaktsperren treffen mich hart, auch hier. Ohne Shopping, Massagen und Gastro würde ich wahnsinnig werden, in D wäre ich dem Selbstmord nah. Vor Corona war ich zufriedener Single und hatte viele Aktivitäten und Kontakte, alles weggebrochen, auch hier. Familie und Freunde lieben die Kultur, manche gingen 2-3mal die Woche wohin, alles weg, ich leide mit ihnen... Eine Freundin sagt, sie hat mehr Kontakte auf dem Friedhof als in ihrer Nachbarschaft, ihre Freunde gehen nicht mehr raus, traurig... Daher macht mich der LD in D wütend...

Hier haben einige versagt

Die Briten haben es vorgemacht. Da ist inzwischen jeder zweite Erwachsene geimpft. Wir kriegen das nicht hin. Der Bund wartet auf die EU. Die ist nach der Aussage ihrer Präsidentin aber ein behäbiger Dampfer. Ferner ist der Bund natürlich nicht für die Länder zuständig. Warum aber trotzdem die ständigen Ministerpräsidentenkonferenzen? Baden-Württemberg z. B. hält für jede Erstimpfung eine Dosis für die Zweitimpfung zurück. Auf meine Anfrage beim Gesundheitsminister warum die Dosen für die Zweitimpfung nicht aus den laufenden Lieferungen generiert werden kann, kam die Antwort, dass nicht der Ehrgeiz besteht bei der Impfung als Erster vorne zu liegen. Durch dieses, nach meiner Meinung fahrlässiges Verfahren, das Tote und Verletzte in Kauf nimmt, wäre die zweite Impfung garantiert. Ich habe mir allen Ernstes eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung überlegt. Laut Spahn könnte ein anderer Impfstoff verimpft werden, wenn der Erststoff nicht verfügbar wäre.

m 23. März 2021 um 18:08 von Duzfreund Warum dauert das so lange

Wen man lange Reihen gebrechlicher Alter in den Impfzentren Schlange stehen sieht, dann weiß man doch eines sofort, besonders wenn man dann noch weiß, welchen Aufwand mach Greisin betreiben musste um in ihren Termin zu kommen.
________
Ich gehe mal von NRW aus, weil ich nicht recherchiert habe, wie es in anderen BL aussieht.
In NRW haben ganze 199.000 Menschen, die in Pflegeheimen wohnen bzw. ü80 sind eine Impfung erhalten. Demgegenüber stehen mehr als 815.000 Menschen aus dem med. Sektor, die geimpft wurden. Ich wusste garnicht, dass sooo viele Menschen dort tätig sind, wo wir doch dauernd über zuwenig Personal im med. Bereich klagen.
Ich will auch nicht meckern; es ist lediglich eine Feststellung, die ich so nicht gedacht hatte. Umso weniger stimmt natürlich die Behauptung, die hier ja häufig nachzulesen ist, dass die Vulnerablen (fast) alle geimpft sind. Mitnichten ! Da bleibt noch sehr viel zu tun.

Am 23. März 2021 um 18:25 von mcg Astra ein Ladenhüter?

In Berlin sind die Impfzentren jeweils auf einen Impfstoff spezialisiert. Man kann also mit der Wahl des Impfzentrums auch den Impfstoff wählen. Und da zeigt sich: Die Termine für Moderna und Biontec sind auf viele Wochen ausgebucht, Impftermine für AstraZeneca sind sofort frei.
__________
Das ist aber eine Besonderheit von Berlin. Meines Wissens gibt es das in keinem anderen Bundesland. Ob das dann sinnvoll ist, lasse ich dahin gestellt.

Man könnte natürlich

Man könnte natürlich den Impfstoff in Lizenz produzieren lassen, um so in kürzerer Zeit mehr Dosen herzustellen. Geht aber nicht, denn dann würden ja die Entwicklerfirmen weniger verdienen.

lapidar

"die Bundesländer ... verweisen darauf, dass ein Teil der Lieferungen bewusst für die nötigen Zweitimpfungen zurückgehalten werde. Doch das erklärt längst nicht die große Zahl an nicht genutzten Dosen. ... Es scheint also auch an Problemen bei der Organisation zu liegen. "

Soll das Journalismus sein? Da schreibt der Autor einfach lapidar: "Doch das erklärt längst nicht ..." ohne die Behauptung auch nur ansatzweise zu belegen.

Also ich behaupte, dass das sehr gut erklärt, warum soviele Dosen unverimpft sind. Ich kann keinen Widerspruch erkennen.

Bitte etwas sorgfältiger arbeiten.
_

Sputnik V ist nicht gewollt

EU Binnenmarktkommissar Breton hat es ungewohnt offen gesagt: man will den russischen Impfstoff nicht bestellen und man brauche ihn auch nicht. Punkt.

Als Merkel in der PK neulich gefragt wurde angesichts der wachsenden Stimmen in Deutschland die eine Zulassung von Sputnik V forderten, straffte sie sich plötzlich und sagte man werde eine Zulassung in Deutschland erwägen, falls die EU es nicht täte.

Ich denke dies ist eher ein Zeichen dafür, das Sputnik nicht nach Deutschland kommen wird. Von der Leyen und Merkel sind schließlich in ständigem Austausch.

Das Ungarn „EU Impfweltmeister“ ist, hat ja nicht mit der EU zu tun, sondern damit das Orbán (um mit den Worten der EMA zu sprechen) „Russisches Roulette“ spielt. Und er gewinnt damit offenbar !

Warum dauert das so lange?

Anders, Warum können das andere schneller!!!
Und besonders diejenigen die so sang und klanglos untergehen sollten nach dem Austritt aus der EU?

TS Interview 22.03. Psychologe Margraf

Margraf: "
Zum einen gibt es das Präventionsparadox. Wenn man Prävention betreibt und damit erfolgreich ist, dann tritt das, was man verhindert hat, ja nicht ein. Und dann sagen die Leute hinterher, es war ja alles gar nicht so schlimm und man hätte gar nicht so strikt handeln müssen. Wenn es nicht klappt, heißt es, warum hat man denn nicht strikter gehandelt?"

"Ein anderer Aspekt ist: Die Maßnahmen, die bislang am effektivsten geholfen haben, sind präventive Verhaltensmaßnahmen: Abstand halten, Masken tragen, Kontakte beschränken. Das hat man zum einen nicht genügend gewürdigt und stattdessen auf eine magische Pille und das Impfen gehofft."

"Wenn ich die Maske aufsetze.....die Kosten entstehen bei mir sofort. Der Nutzen liegt aber woanders und auch nicht sofort, sondern nur möglicherweise irgendwann. Das ist eine sehr schwierige Situation und wenn dann der versprochene Erfolg auch noch verstolpert wird, ist es schwer, die Leute über so lange Zeit bei der Stage zu halten."
BINGO....

19:35 von Zuschauer49

«Im Norden von Rheinland-Pfalz, im Kreis Neuwied, hat es heute sechs Erstimpfungen in dem für 180.000 Einwohner vorgeschriebenen Impfzentrum Oberhonnefeld-Gierend gegeben.»

Das ist sehr wenig … und man müsste wissen, woran es lag.
Zu wenig Impfstoff … oder wollte niemand den von AZ haben?

Wenn Sie sich heute einen Rollentrainer für's Fahrrad für zuhause, oder ein Trocken-Rudergerät bestellen. Dann kriegen Sie das Ding in 6 bis 8 Wochen geliefert. Nicht, weil der Paketfahrer mit dem Dreirad fährt … sondern … weil es so viele Dinger davon gar nicht gibt, wie momentan bestellt werden.

Versuchen Sie mal, aktuell ein Lastenfahrrad zum Direkt-Mitnehmen im Radshop zu kaufen. Kommen Sie in 4 Wochen oder so noch mal wieder, und holen sich das gewählte Modell ab.

Verkaufen und verimpfen kann man nur das, was auch existiert …

@Gregor 42

" In Amerika wird überall geimpft, in Drogerie, an Tankstellen etc." Am 23. März 2021 um 19:16 von Gregor 42

*

Eigentlich muss man deshalb nach absolut jeder Impfung noch kurz in der Praxis bleiben, um eventuelle allergische Reaktionen abzuwarten.
Die Impfung wird im Impfausweis vermerkt, und wenn der nicht da ist, dann bekommt man einen Entsprechenden kleinen Zettel als Ersatz.

Wenn jeder Impfen kann, dann wissen Sie doch nie wirklich, was Ihnen da gespritzt würde. Kann auch Kochsalzlösung sein.

@19:50 von nikioko

und Andere.

Unsere Regierung besteht doch nur noch aus "könnte, hätte, Diskotieren, Taskforce.......

Und vor allem Lockdown, weil diese das mit dem Impfen nicht auf die Kette bekommen.

Aber sich die Taschen voll machen, das geht wie geschmiert!

Impfung

19:35 von Zuschauer49
Sechs Impfungen
Im Norden von Rheinland-Pfalz, im Kreis Neuwied, hat es heute sechs Erstimpfungen in dem für 180.000 Einwohner vorgeschriebenen Impfzentrum Oberhonnefeld-Gierend gegeben. Inzidenz 141,1. Quelle: Rhein-Wied-Kurier vom 23.3.

Für eine Impfung werden bestimmt 8 Unterschriften benötigt, da die Impfung ja genau dokumentiert werden muss. Als weiteres vermute ich dass die Haus- oder Fachärzte so eine komplizierte Impfung ohne eine spezielle Ausbildung mit Zertifikat nicht ausführen können. Daher wird es im Rhein-Wied Kreis nur so wenig Impfungen gegen hat.

Am 23. März 2021 um 19:27 von Schwarzseher Tübingen macht vor,

Tübingen macht vor, wie es geht....
--------
Das ist ja sehr schön und wird ja auch oft genugals "Leuchtturm" dargestellt. NUR und das gehört zur Ehrlichkeit dazu : Tübingen ist ein vom Land besonders gefördertes Pilotprojekt. Das heisst, es KANN garnicht jeder noch so innovative Landrat/Bürgermeister o.ä. hergehen und das so oder ähnlich nachmachen, das muss 1:1 mit derLandesregierung abgesprochen werden und ist auch sicher nicht überall so umsetzbar.
Was aber natürlich nichts daran ändert, dass die Verantwortlichen die Chance genutzt und ergriffen haben und es offenbar auch ganz gut managen. Eigentlich sollte es in jedem BL ein solches Pilotprojekt geben, wo man was lernen kann, wo Fehler schnell entdeckt werden, ohne dass direkt eine Katastrophe droht. Aus den dann gewonnenen (16 maligen) Erkenntnissen, würde man bestimmt viel ableiten können.

schabernack (19:35)

Insg. ± 9 Mio. Israelis. Ca. 1/9 der Bevölkerung in Deutschland.
Und alle ± 50.000 Andorraner wurden noch vor dem Frühstück geimpft.
.
Toll funktioniert das mit Impfen in Deutschland nicht.
Gar kein Anlass, immer mit den Ländern mit besonders geringer Bevölkerungszahl als Positivbeispiele um die Ecke zu kommen.

____

Und die Demographie Deutschlands ist erst seit gestern bekannt, so dass man seit April letzten Jahres nicht planen konnte, wie viele Impfdosen und Impfzentren man braucht, oder wie? Hinzu kommt der ganze unangebrachte bürokratische Blödsinn, der noch mal künstlich verlangsamt. Anstatt ins nächstgelegene Impfzentrum, das leider in einem anderen Bundesland liegt, muss man dann 30 km in die Kreisstadt fahren.
Und von wegen kleine Länder: die USA machen gerade vor, wie man unbürokratisch und im Eiltempo impft. Hinfahren, Anamnesebogen ausfüllen und schon macht es pieks. Nächster.

@Möbius

"Sputnik V ist nicht gewollt" Am 23. März 2021 um 19:52 von Möbius

*

Sputnik V ist schon in Russland nicht der Renner.

Wer würde hier Sputnik V haben wollen, wenn schon bei AZ so eine Diskussion entstanden ist?

So langsam

sollte man mit der Impferei wirklich mal in die Pötte kommen. Mittlerweile verlieren auch die geduldigsten Zeitgenossen die Contenance.

Ich verstehe das jedenfalls alles nicht mehr.

Und eigentlich bin ich ein vernunftgesteuerter, verständiger Mensch.

Der Schaden, der zu entstehen droht, ist umfassend. Es droht gefährliche Demokratieverdrossenheit. Es ist jetzt ja schon zu beobachten, daß angeblich viel erfolgreichere autoritäre Führer bejubelt werden.

@19:52 von Möbius

1. Die EU hat es Ungarn schon im November 2020 freigestellt mit Sputnik V ohne EMA Zulassung zu Impfen.
2. Die Aussage der Kanzlerin war klar. Sollte die EU erneut zögern kann Sie sich einen Alleingang Deutschlands vorstellen, würde diesen aber gerne vermeiden.
Ihre Schlussfolgerungen sind daher nicht nachvollziehbar.

@ 18:25 von mcg

„ Ich wüsste gern, wie viele der 3,5 Mio Dosen auf Astra entfallen“

Wenn man die verimpften von den gelieferten subtrahiert kommen dabei 1,4 Mio. AZ-Dosen auf Lager heraus.

mit Biontech

würde ich mich sofort impfen lassen. in SH gab es heute für 60.000 Dosen mit Biontech neuen Terminen. Um 18.00 waren rund 128.000 In der Warteschleife und die Termine vergeben.
Mit AC will ich nicht, basta. Heute war wieder ein möglicher Fall mit Gerinsel in der Presse. Nebenwirkungen mit Todesfolge...geil.
Damit andere rücksichtslos Reisen, Shoppen und Party machen können? Sicher niemals nicht.

Impfen ist nur ein Zusätzliches mögliches Mittel, keine Lösung.
Nur Abstand und MNS bringen es weiter. Dann z.B. Bilder von vollen Fußgängerzonen und fast alle ohne MNS und Abstand.
wenn das Jeder endlich mal auf die Reihe kriegen würde.
Die massiven Einschränkungen jetzt müssen wohl genau aus diesem Grund sein. Da kann sich jeder einfach nur an die eigene Nase packen, darum sind wir jetzt an diesem Punkt, wo aus Empfehlungen, Verpflichtungen und ggf. strafbare Handlungen werden.
Nicht zu verstehen ist aber die 100% Mallefreigabe mit dem Flieger und 0% Camper/Ferienwohnung?

19:35 von schabernack

Toll funktioniert das mit Impfen in Deutschland nicht.
Gar kein Anlass, immer mit den Ländern mit besonders geringer Bevölkerungszahl als Positivbeispiele um die Ecke zu kommen.///

Ich komme mal mit GB und den USA, als Positivbeispiele, um die Ecke.

Einfach

..nur schlimm.
Tempo ist anders.
Dafür werden die Regeln immer wirrer.

Wenn das hier vorbei ist ..kann man wirklich froh sein. Deutschland zeigte uns, wie chaotisch und langsam es sein kann. Wo es fehlt und wo Lücken und Versäumnisse sind.
Die Aufarbeitung wird lang.

20:01 von nikioko

"Anstatt ins nächstgelegene Impfzentrum, das leider in einem anderen Bundesland liegt, muss man dann 30 km in die Kreisstadt fahren".
Im Kreis Neuwied muss man vom Nordkreis aus nicht "in die Kreisstadt" fahren, sondern als nicht mehr autofahrender Senior mit 4x Umsteigen vier Stunden ein Weg mit Bus und Bahn in ein Industriegebiet in "Oberhonnefeld-Gierend". Je nach Impftermin ist der Rückweg dann nicht mehr am gleichen Tag zu schaffen.
Im Nordkreis wohnt auch der zuständige Landrat und der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, also diese Wege können nicht unbekannt geblieben sein.
Angeblich werden die Senioren dann von Ehrenamtlichen gefahren. Das Problem stellt sich aber nicht - heute wurde gemeldet, dass es in diesem Impfzentrum genau sechs Erstimpfungen gegeben hat.
Hausärzte sollen irgendwann auch impfen dürfen. Wonach werden da wohl die Impflinge selektiert? Bei meinem nächstgelegenen Allgemeinarzt habe ich, Risikogruppe, mich 15 Jahre nicht mehr sehen lassen.

20:01 von nikioko / @schabernack

«Und die Demographie Deutschlands ist erst seit gestern bekannt, so dass man seit April letzten Jahres nicht planen konnte, wie viele Impfdosen und Impfzentren man braucht, oder wie?»

Oder so: an zu wenigen Impfzentren liegt es nicht. Die USA exportierten bisher gar keinen Impfstoff, sondern verimpfen nur im eigenen Land.

Aus der EU gingen viele der in der EU produzierten Impfdosen nach GB, als man dort in 12/2020 und 01/2021 kurz vor der Corona-Katastrophe stand.

Engpass aktuell ist überall der Impfstoff. Australien, Japan, und auch Israel wird aus der EU mit Impfstoff beliefert. Könnte man alles kappen … dann hätte man in der EU mehr davon.

Nicht Krieg mit Waffen, oder Wirtschaftskrieg.
Krieg mit Impfstoffen, und Propagandaschlacht noch dazu.
Wenn es schon keine frischen Weltmeister im Sport mehr gibt wegen Corona.

Dann wenigstens muss der Ersatz-Weltmeister im Corona-Impfen her.

Der Modus von wie und wo impfen kann in DEU ganz sicher besser werden.
Das wird er auch bald.

Dieses Virus zeigt wo es in Deutschland krankt

Soviel Unsinn kann nur ein großes Parlament schaffen und es muss natürlich in Deutschland sein.
Diese Pandemie hat nun wirklich gezeigt, wie völlig überflüssig die Masse an Politikern ist.
Hier zeigt sich das nichts aber auch gar nichts
von der Politik zu erwarten ist. Soviel Hilflosigkeit, Ratlosigkeit, fehlendes Durchsetzungsvermögen, falsche Entscheidungen, sinnlose Entscheidungen kann man nicht mit Worten fassen.
Und es wird noch schlimmer werden, da unsere Politiker nicht in der Lage sind Fehler einzugestehen, geschweige dann etwas zu ändern.
Ich kann nur hoffen, das es die nächste Wahl richten wird und die Menschen nicht versucht sind dieses völlige Desaster zu vergessen.

@passdscho 20:08 Uhr: Nebelkerzen

Also, zuerst einmal hat die EMA ALLEN EU Staaten im November freigestellt Notfallzulassungen zu erlassen.

Ungarn ist eines der ersten Länder, das mit Erfolg davon Gebrauch gemacht hat.

Wenn Merkel Sputnik V zulassen wollte, hätte sie es also längst tun können.

Die ganze Lieferthematik würde sich auch erledigen, denn Sputnik V würde in Deutschland produziert.

Können Sie es jetzt nachvollziehen ?

vor ein paar Jahren..

..wurde von amtlicher Seite eine heran nahende Epidemie falsch eingeschätzt und hernach waren die massenhaft bestellten Impfstoffe als nutzlos zu vernichten. Eine solche Blöße wollten sich Regierung bzw. Kommission in 2020 vermutlich nicht mehr geben und waren mit Bestellungen wohl etwas sehr sparsam. Nun haben wir den Salat - und statt alles Mögliche aufzubieten, was eine Immunität gegen Corona bewirkt , werden mittelalterliche Methoden wieder eingeführt (alternativlos). Impfen sollte gegen Corona und die zu erwartenden Mutationen ebenso Normalität werden wie gegen Polio, Tetanus, Pertussis, Diphtherie usw. - mit all diesen Bedrohungen hat sich die Menschheit arrangiert , was Politikern mit etwas Weitsicht zu verdanken ist - doch gibt es solche noch ?

Kontakte beschränken

ist auch nicht so massiv nötig, wenn Gäste auf Abstand und MNS bleiben würden. Wir machen das jedenfalls immer so. Es braucht nur ein MNS und gut 2m Abstand, eigendlich nicht mehr, wo ist das Problem?
JEDER mus das checken, die Politik kann das nicht für Jeden Einzelnen kontrollieren und bevormunden, das muß jeder bei und für sich selber machen. es gibt einfach keine Alternative dazu. Da hilft auch keine App. Selber reagieren, denken und (miteinander) handeln, ohne andere zu gefährden, ist doch die einfachste Lebensgrundlage.
Es gäbe wahrscheinlich keine Mutationen und spätestens nach der 1. Welle wäre Schluß und diese Pandemie überstanden gewesen.
Es ist jetzt auch Zeit das zu üben, ich denke das war leider nicht die letzte Pandemie. Die Welt wandelt sich, hat sie schon immer gemacht, sich anpassen, richtig überlegen im guten Handel, da läuft es drauf hinaus ob wir wollen oder nicht.

Stell dir vor es ist Impftag.....

....und keiner geht hin! Solange es keine Zwangsimpfung gibt, geht das Thema völlig an mir vorbei.

Am 23. März 2021 um 19:35 von schabernack

«Israel ist mit der Impfung schon durch und öffnet wieder, bei sinkenden Inzidenzwerten.»
________
Nein, man kann es sicher nicht 1:1 vergleichen aber in DE sind natürlich auch vermutlich eine sehr viel grössere Menge an Personen in das Projekt "Deutschland impft" integriert. Die Infrastruktur dürfte in Israel auch teilw. weniger gut ausgebaut sein. Aber egal, wie man es betrachtet und mit wem man vergleicht, besonders ruhmreich ist das in DE nicht, wobei doch gerade in einem Industriestandort mit intern. Ambitionen das Thema Corona-Impfung wohl das Wichtigste Thema sein müsste. Verdammt (sorry) da hängt soviel von ab, und die Schnarchnasen kommen einfach nicht aus dem Quark.

Wo es in Deutschland krankt...

einige hier beschweren sich darüber, dass es in Deutschland an der Politik kranken würde... nun ja, darum kann man streiten. Wahr ist allerdings m.E., dass wir als Deutsche viel zu Oft bei Lösungen zu unseren Alltagsproblemen auf die Politik warten. Natürlich liegt dies am System. Aber warum die Impfung erst zum Politikum werden muss, bevor wir damit tatsächlich mal weiter kommen ist mir immer noch ein Rätsel. Ich lebe seid einiger Zeit in den Vereinigten Staaten und plante eigentlich dieses Jahr zurück nach Deutschland zu kommen. Ich habe den Eindruck, ich muss mich unbedingt noch hier impfen lassen. Sonst geschieht dies in Deutschland kurz vor meiner Rente...

Typisch Deutschland

Ich möchte einmal erleben, dass hier etwas wirklich Wichtiges funktioniert. Um es kurz zu machen, ihr lieben Politiker:
1. Alle Maßnahmen erfolgen immer zu spät.
2. Alle Maßnahmen werden zu langsam durchgeführt.
3. Dazu kommt eine träge Mischung aus deutschem Perfektionismus und deutscher Bürokratie.
4. Leute mit Pragmatismus und Hemdsärmeligkeit werden gebraucht, sind durchaus vorhanden, aber anscheinend nicht so richtig wahrgenommen.
5. Der Föderalismus, der ja prinzipiel gut ist, wirkt hier als Bremse.
6. Und dann meint noch jeder Hinz und Kunz, angefangen vom Aal-Angel-Verein bis zum Zentralverband der Zebra-Freunde, dass er gegen Alles und Jeden klagen muss.

Und wenn man dan hier über die eine oder andere Straße in diesen Landkreis fährt, liest man Schilder mit dem Text:
"Willkommen bei den Machern"

Liebe Politiker! Werdet mal wach und kommt mal raus aus Eurer Hilflosigkeit und Ratlosigkeit. Meine nächste Wahlbenachrichtigung landet sonst in der blauen Altpapiertonne.

@Tada 20:01 Uhr: AZ ist ein Politikum

Aber anders als Sputnik V.

Aus der Bundesregierung (mitten im Streit um Lieferzusagen) kam im Januar die Aussage, dass Sputnik V „nicht für Ältere“ Ü65 geeignet sei. So ein Artikel im „Handelsblatt“.

Daraufhin dementierte die Bundesregierung umgehend, „es handele sich um ein Missverständnis“.

Tags darauf hat Spahn bekräftigt, dass AZ nur für Jüngere zugelassen werde.

DANACH (!!!) hat erst die StiKo eine diesbezügliche Empfehlung erlassen, welche StiKO Chef Mertens später bereute (!!). Soviel zum „Primat der Wissenschaft“.

In Frankreich wird AZ jetzt nur noch den ÜBER 55 jährigen verimpft !

Bzgl.

Organisation und Geschwindigkeit der Impfungen kann der selbsternannte frühere Organisations-Weltmeister Deutschland viel von den viel geschmähten USA lernen:
Die pflastern Supermarktparkplätze oder Ähnliches mit Impfzelten zu, davor stellen sich die Impfwilligen mit dem Auto in die Schlange. Wenn man dran ist, Fenster runter, Ärmel rauf, Schuss, danach umgekehrt, fertig.
Beim Komplizierungs-Weltmeister Deutschland wird dagegen peinlich darauf geachtet, dass jeder eine langwierige „Einweisung“ bekommt und danach noch ewig im Impfzentrum verweilt, wobei aber das „Astra-Zeneca“-Risiko heruntergespielt wird - das passt nicht zusammen...auf der einen Seite supervorsichtig, bei bekannten gefährlichen Impffolgen aber fahrlässig nachlässig.

Darstellung: