Kommentare - Nach EMA-Empfehlung: Aufholen in Sachen AstraZeneca

19. März 2021 - 12:17 Uhr

Unzählige AstraZeneca-Impfungen konnten zuletzt nicht stattfinden - ab heute wird das Mittel wieder gespritzt. Beim Impfgipfel will das Kanzleramt vorschlagen, nach Ostern auch die Hausärzte impfen zu beteiligen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unzählige AstraZeneca-Impfungen konnten zuletzt nicht stattfinde

warum ?
der Hauptgrund wird doch fehlender Impfstoff sein
Die Hausärzte sitzen doch schon in der Startlöchern,
haben nichts zu tun, weil die Saison der Grippeimpfungen (20 Mill) vorbei ist
also Kapazität vorhanden wäre
und zwar ohne gewaltiges Medienspektakel, schaut mal was wir organisierten ...

Impfen, impfen, impfen

Die Botschaft kann nur lauten: Abbau von bürokratischen Hemmnissen bei den Impfungen. Einbindung der Hausärzte in den Impfprozess und Impfangebote für die Bürger rund-um-die Uhr. AstraZeneca ist einer von drei lebensrettenden Vakzinen. Jeder, der das Glück hat, einen vorzeitigen Impftermin zu erhalten, sollte diesen auch wahrnehmen. Ich bin bereits mit AZ geimpft und einfach nur dankbar.

Ich habe es geahnt, dass man

Ich habe es geahnt, dass man uns mit allen Mitteln vornehmlich mit den Astra-Seren, egal was da noch passiert, weiter impfen wird. Man klebt einfach eine Warnung möglicher gefährlicher Nebenwirkungen auf Fläschchenlabel. Toll, damit kann der zu impfende ja dann so unheimlich viel damit anfangen. Ob die anderen Länder das auch so billigst ihren Bürgern aufschwätzen werden? Wir müssen, nachdem wir ja die Entwicklung von BioNTech Serum mit ca 700 Millionen mit finanziert haben also das Astra-Seneca-Serum nehmen, während andere an der anstehenden Warteschlange vorbei, sich selbstbedienten und damit unsere Lieferungen rücksichtslos nach hinten schieben. So etwas kann nur ein Land mit sich machen lassen, das keine dem eigenen Land verantwortlichen Politiker hat, sondern nur welche, die meinen mit unserem Geld, nun umhin der Impfsache, und unsere Zeit damit zu verspielen, in der ganzen Welt den Weihnachtsmann spielen zu können.

Nun ist´s aber genug!

Dieses Gerede über AstraZeneca macht ja den Eindruck, als gäbe es keine anderen Impfstoffe. Und statt den Ärzten mehrere Impfstoffe zu geben, damit sie gemäß ihrer Kenntnis ihrer Patienten das individuell das geeignete Präparat impfen können, sollen die nun AstraZeneca unter´s Volk bringen und somit auch mit in die Vertrauenskrise hinein gezogen werden.

Wieso wird da so sehr um die

Wieso wird da so sehr um die Weitergabe des Serums von Astra-Zeneka gerungen und die mehr als zweifelhafte Risikoanalyse, klein geredet? Will man uns etwa vormachen, es gäbe keine anderen Impfstoffe. Was ist mit den anderen mRNA-Impfstoffen von Natutec und Biontec, mit denen z.B. Israel schon seine Bevölkerung durch geimpft hat? Es drängt sich mir der Verdacht auf, dass die letztgenannten Impfstoffe erst einmal für all die anderen Staaten, bis auf eine Alibimenge für hier, aber wohl nicht für uns, reserviert sind und wir, als die eigentlichen Entwicklungsfiananzierer, in die Röhre gucken sollen. Fehlt nur noch, dass man uns am Ende dann als Begründung für diesen Affront sagt, wir hätten uns eben zurückhalten müssen, weil wir ja diese schlimme Geschichte haben. Mittlerweile halte ich so etwas für durchaus möglich.

Hausärzte

Auch Hausärzte können ohne Impfstoff nicht impfen. Diese Woche gab es laut BMG keine Lieferung bisher. Was nützt es, wenn wir jetzt eine Riesenwelle machen und dann jeder Hausarzt mit hunderten Patienten in der Kartei 10 Dosen bekommt. Dafür rennen ihm 500 die Bude ein und wollen der/die Erste sein.

Muss der zur Verfügung stehende Impfstoff...

...denn unbedingt gleichmäßig auf alle deutschen Arztpraxen verteilt werden?

Auch dahingehend ließe sich doch eine Art Priorisierung realisieren, ohne dass dafür wieder ein "Gipfel" einberufen und tagelang drüber diskutiert werden müsste.

Bitte, liebe Entscheider, geht doch bei euren Überlegungen endlich einmal pragmatisch vor!

Kein Vertrauen

In den Impfstoff von Asta Zeneca habe ich jedes Vertrauen verloren.
Obwohl es für mich keine Rolle spielt.
Ich hätte gerne Sputnik gehabt-aber aufgrund meines Berufes wollte ich nicht so lange warten und habe das Angebot mit BionTech angenommen.
Mal sehen wie sich das entwickelt.
Mir ist nicht ganz klar,warum unsere Medien die Probleme mit AstaZeneca erst ausschlachten und dann als er ausgesetzt wurde die Werbetrommel rühren

/// Am 19. März 2021 um 12:59

///
Am 19. März 2021 um 12:59 von dr.bashir
Hausärzte

Auch Hausärzte können ohne Impfstoff nicht impfen. Diese Woche gab es laut BMG keine Lieferung bisher. Was nützt es, wenn wir jetzt eine Riesenwelle machen und dann jeder Hausarzt mit hunderten Patienten in der Kartei 10 Dosen bekommt. Dafür rennen ihm 500 die Bude ein und wollen der/die Erste sein.///
.
In den nächsten 6 Monaten werden über 200 Millionen Impfdosen geliefert werden. Da haben die Hausärzte genug zu tun.

"Es muss nun gut darüber informiert werden,

dass es das Risiko der seltenen Hirnvenenthrombosen gibt." Da müsste den Ärzten die Information gegeben werden, bei welchen Patienten das Risiko besonders hoch ist. Dann können diese Patienten entscheiden, ob das Risiko der Impfung oder der Infektion und/oder eines schweren Verlaufs höher ist. Das wird sicher in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich sein.

Warum gibt es eigentlich nicht die bisher üblichen Impfstoffe mit abgeschwächten oder abgetöteten Viren? Ist damit nichts zu verdienen. Ein deutscher Professor, der einen Impfstoff entwickkelt hat, wird nicht unterstützt, sondern strafrechtlich verfolgt.

Wessen Interessen vertreten die dafür Verantwortlichen wirklich? Die Frage war rethorisch.

@offene Diskussion

"Man klebt einfach eine Warnung möglicher gefährlicher Nebenwirkungen auf Fläschchenlabel. Toll, damit kann der zu impfende ja dann so unheimlich viel damit anfangen." Am 19. März 2021 um 12:35 von offene Diskussion

*

Wer nicht geimpft werden will, der muss nicht.
Das ist dann seine Sache.

Wer aber schon die Impfung nicht verträgt, der wird wohl kaum eine Infektion mit dem Virus locker überstehen.

12:51 von DeHahn

als gäbe es keine anderen Impfstoffe.
.
es gibt nicht genügend Impfstoff, egal von welcher Sorte,
das sollte sich doch zwischenzeitlich rumgesprochen haben

Die Thrombosen sollen also -

Die Thrombosen sollen also - erst nach Feststellung einer Nebenwirkung - mit einem Arzneistoff behandelt werden, nicht vorsorglich (weil offenbar zu teuer oder warum nicht: Evtl. weil es ohne Indikation gefährlich wäre einen Arzneistoff zu geben).

Wie soll ich das verstehen, ist ein Notfallarzt dann ständig bei den Patienten bzw. Geimpften um rechtzeitig das Gegenmittel zu spritzen? Wie lange Zeit darf vergehen, bis so eine Thrombose gefährlich wird? Anmerkung: Meine Mutter starb - lag schon längst wegen einer anderen Geschichte im Krankenhaus und kein Arzt erkannte es - an Darmembolie.

Wieviel Zeit kann denn vergehen, wie lange müssen die Menschen nach der Impfung überwacht werden? Ich finde - wenn auch nur auf Anhieb - keine Antworten.

Aufholen in Sachen AstraZeneca

Jetzt aber zackig, damit der Wahnsinn ein Ende hat. Und nicht erst wieder wochenlang diskutieren wer wann welchen Impstoff bekommt. Ich nehme auch SputnikV.

13:13 von Werner40

In den nächsten 6 Monaten werden über 200 Millionen Impfdosen geliefert werden. Da haben die Hausärzte genug zu tun.
.
so wie die Testkids zum 1. März ?

@ 13:13 von Werner40

„ In den nächsten 6 Monaten werden über 200 Millionen Impfdosen geliefert werden. Da haben die Hausärzte genug zu tun“

Wenn es denn soweit ist, kein Problem. Dann braucht man auch keine Kommission, die darüber berät. Es ist kein Problem, sich aus der Praxissoftware alle Ü70 oder alle Diabetiker auswerfen zu lassen. Es braucht dazu auch nicht mehr Bürokratie, als bei einer Grippeimpfung.

Mal sehen, wie die Realität wird.

Am 19. März 2021 um 13:17 von Tada

" Wer nicht geimpft werden will, der muss nicht.
Das ist dann seine Sache.

Wer aber schon die Impfung nicht verträgt, der wird wohl kaum eine Infektion mit dem Virus locker überstehen. "

Das schlicht nicht richtig, viele wollen geimpft werden, nur nicht mit jedem Mittel, das ist jedem seine Entscheidung.
Ich bin Gruppe Zwei und will auch, aber auch nicht mit jedem Mittel, Sie wollen ja auch das haben was Ihnen vorschwebt.

Hat also nicht damit zu tun das jemand nicht will.

Schrozberg im Kreis schwäbisch Hall

„ Bisher seien die Krankheitsverläufe der Betroffenen relativ mild. Weitere Großausbrüche seien nicht bekannt. Seit vergangener Woche gibt es ein provisorisches Testzentrum, in dem sich Einwohner Schrozbergs sowie Menschen aus benachbarten Gemeinden im Kreis Schwäbisch Hall testen lassen können - ein Versuch, der Lage Herr zu werden.“

Eine Inzidenz von 1.200, Tendenz steigend. Britische Mutante, Ausbruch im Kindergarten.

Wie man sieht gibt es auch bei so hohen Inzidenzen nicht gleich automatisch viele schwere Verläufe und Tote.

„ Jüngst forderten der Kreis Schwäbisch Hall und die beiden Kreisstädte Schwäbisch Hall und Crailsheim als Corona-Hotspot in einem offenen Brief an Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) vom Land Impfdosen aus einem Sonderkontingent der Europäischen Union. “

Das macht mehr Sinn als immer in lockdown zu denken...

Es nützt nichts, ...

..., wenn man die Schnelligkeit des Impfens an ungewöhnlichen Orten als Vorbild hinstellt, wenn es zur Nachahmung gar nicht genug Stoff gibt. Wo kein Spritzeninhalt da ist, nützt auch ein entsprechendes unbürokratisches Domizil nichts. Die Impfzentren können ihre Kapazitäten doch noch gar nicht ausnutzen.

Im Übrigen hat man mit so schneller Impfstoffentwicklung doch gar nicht gerechnet, also ist das Glas eher halb voll, nicht halb leer.

Ich weiß auch von Schulen, wo das Kollegium an einem Wochenende ratzfatz durchgeimpft wurde. Also wenn Stoff da ist, ist die Organisation nicht das Problem. Und kein/e einzige/r Lehrer hatte irgendwelche Flugreisen im Sinn, nur seinen Unterricht.
Also Lehrerhetze erübrigt sich auch.

AZ-Corona-Impfen : Gut für Männer

Wie bekannt, wurden unmittelbar nach dem Impfen Blutgerinsel in den Gehirn-Venen bei den in der mehrzahl betroffenen Frauen festgestellt.

Da auch die Anti-Baby-Pille Thrombosen verursachen kann, macht es Sinn, auf eine mögliche Wechselwirkung mit dem AZ-Corona-Impfen zu achten.
Ggf. kommt ein anderer Corona-Impfstoff für Frauen in Frage.

Es ist sicherlich besser, wenn sich nur Männer mit AZ-Corona-Impfstoff impfen lassen.

Das Schlechtreden des

Das Schlechtreden des Impfstoffs von Astra Zeneca ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar. Wie gründlich die Beobachtung der Impfungen läuft, sieht man ja gerade daran, dass wenige Komplikationen, die bei Millionen Impfungen auftraten, genauestens untersucht werden und auch sofort veröffentlicht werden. Die Fortsetzungen der Impfungen sind unbedingt geboten, um die Sterberate durch schwere Covid-19-Verläufe zu senken. Und es gibt genügend Impfbereite, die das genauso sehen und sich freuen, wenn sie bald zu den Geimpften gehören können.

@13:13 von Werner40

"... In den nächsten 6 Monaten werden über 200 Millionen Impfdosen geliefert werden. Da haben die Hausärzte genug zu tun ... "

Und wenn wir damit fertig sind, dann muss aber die nächste Massen-Lieferung schon auf dem Weg sein.

Grund:
Es muss nach geimpft werden.
Die Immunität wird mit der Zeit nach lassen.

Und dann noch die ganzen Mutanten.
Experten gehen davon aus, dass in der Zukunft die Corona-Impfstoffe angepasst werden müssen.
Und dazu gehört wenigstens der Form halber eine erneute Zulassung der EMA zum jeweiligen Impfstoff.

Impfen ... Impfen ... Impfen ...
Und sonst nix ?

Was macht eigentlich die Entwicklung von Medikamenten gg. Corona ?
Das ist ja ganz unter gegangen.

Impfstoffe und andere Formen der Immunität

„ Trotz voranschreitender Impfungen werden

—>natürliche Infektionen <—

den größeren Anteil bei der Senkung der Populationsempfänglichkeit behalten.“

Prof. Dr. Klaus Stöhr

Covid-Strategie de

13:14 von Odi.14

Werter Odi.14
Auch ich finde, dass die Behörde Prof. Stöcker Unrecht tut!
Da haben wir in Deutschland einen selbstlosen Unternehmer, der eine wertvolle Arbeit macht und die Behörde wirft ihm Knüppel zwischen die Beine!

"Prof. Winfried Stöcker hat in einem einfachen Verfahren einen Antigen-Impfstoff gegen Covid-19 entwickelt. Doch statt Lob und Unterstützung gab es eine Strafanzeige."
https://www.spiegel.de/panorama/der-professor-und-sein-corona-impfstoff…

@12:59 von dr.bashir

>> Diese Woche gab es laut BMG keine
>> Lieferung [an Hausärzte] bisher.

Ähh, welchen Teil von "Anfang bis Mitte April" haben Sie da jetzt nicht verstanden? oO

12:35, offene Diskussion

>>Ich habe es geahnt, dass man uns mit allen Mitteln vornehmlich mit den Astra-Seren, egal was da noch passiert, weiter impfen wird. Man klebt einfach eine Warnung möglicher gefährlicher Nebenwirkungen auf Fläschchenlabel. Toll, damit kann der zu impfende ja dann so unheimlich viel damit anfangen. Ob die anderen Länder das auch so billigst ihren Bürgern aufschwätzen werden?<<

Selbstverständlich gibt es auch in anderen Ländern in Medikamentenpackungen Beipackzettel, auf denen die bekannten Nebenwirkungen aufgeführt sind.

>>Wir müssen, nachdem wir ja die Entwicklung von BioNTech Serum mit ca 700 Millionen mit finanziert haben also das Astra-Seneca-Serum nehmen...<<

...welches ebenfalls durch deutsche Steuergelder mitfinanziert wurde.

>>So etwas kann nur ein Land mit sich machen lassen, das keine dem eigenen Land verantwortlichen Politiker hat, (...) und unsere Zeit damit zu verspielen, in der ganzen Welt den Weihnachtsmann spielen zu können.<<

Osterhase.

Weihnachten ist vorbei.

@ 13:11_alexmagnus-fragwürdige Studien

„@vriegel
Da liegen Sie falsch. Eine Berechnung hat ergeben, dass das Leben eines durchschnittlichen Corona-Toten um 16 Jahre verkürzt wurde.“

Bei solchen Studien wird nicht der Einzelfall geprüft. Da wird angenommen ein verstorbener 50-jähriger hätte noch 30 Jahre leben können.

Dass aber nicht der durchschnittliche 50-Jährige an Corona stirbt, sondern der schwer Kranke, bspw mit Krebs im Endstadium, der ohnehin nur noch wenige Wochen oder Monate gelebt hätte, das wird nicht berücksichtigt.

Und es sind zu 99% solche Menschen, die an Corona versterben.

Daher können Sie solche „Studien“ in die Tonne „kicken“...

12:52 von offene Diskussion

Die Frage wird sich wohl jeder stellen. Gegen das Virus kann man sich schützen. Wer jedoch Herzpatient ist und vielleicht schon eine Bypassoperation hatte oder vielleicht Stands gesetzt bekommen hat, sollte sich diesen Impfstoff nicht antun. Da kann jede Thrombose die letzte sein. Gleiches gilt für Schlaganfallpatienten.

Zahlen und Debatten

Zunächst fände ich es schon mal sehr hilfreich, wenn das RKI täglich den prozentualen Teil der positiven Testergebnisse im Verhältnis zur Gesamtzahl der durchgeführten Tests der letzten 7 Tage angeben würde. Damit könnte jeder auf den ersten Blick erkennen, ob die Zahlen der Infizierten tatsächlich steigen oder ob doch mehr getestet wird und dadurch die Dunkelziffer nicht mehr ganz so dunkel ist.
Dass Ärzte in die Impfkampagne einbezogen werden, ist längst überfällig. Und dass es über die Verteilung des Impfstoff jedesmal "Impfgipfel" gibt, ist doch reine Farce. Mir ist das ganze Pandemiemanagement allmählich nur noch peinlich - der Rest der Welt lacht sich über uns kaputt

Thrombosen und AstraZeneca

Ich finde es auch sehr gut, dass es mehr Informationen zu den mutmaßlichen von AstraZeneca verursachten Hirnthrombosen gibt und ein Gegenmittel. Sehr erfreulich, dass dies in DE erforscht wurde.
Nun was sagen die Kritiker und auch die Engländer dazu?
Schade, dass man sich in Deutschland nicht auch Frankreich angeschlossen hat (erst ab 55), Frankreich hat sich mit dem Stopp uns ja auch angeschlossen.
Und auch die Ständige lmpfkommission hat dieses Mal keine eigene Meinung ...

@sisyphos, 13:17

es gibt nicht genügend Impfstoff, egal von welcher Sorte,
das sollte sich doch zwischenzeitlich rumgesprochen haben

Also, bis zu mir hat sich das bisher nicht herumgesprochen.

Herr Spahn und sein Staatssekretär Kautz tönten doch noch vor kurzem wochenlang, es sei in Deutschland genug Impfstoff vorhanden.

Da beide weiterhin auf ihren Stühlen sitzen und auch in den Medien niemand ernsthaft ihren Rücktritt fordert, gehe ich weiter davon aus, dass hier niemand hinter's Licht geführt wurde.

einfach herrlich hier wieder

warum schreibt die ard nicht einfach zur abwechselung mal die wahrheit. es ist halt hierzulande, aus welchen gründen auch immer, verschlafen worden, rechtzeitig genug rechtsverbindlich zu kaufen!

Impfchaos

Jeder weiß mittlerweile, dass die flächendeckende Impfung der vermutlich einzige erfolgversprechende Weg aus der Pandemie ist. Dass grade hierbei die Politik dermaßen viele Fehler macht, zeugt von einigem Unverständnis für die Situation.

Da ist zunächst das eklatante Kommunikationsdefizit. Leider hat die Firma AstraZeneka selbst mit verwirrenden Informationen dazu beigetragen, aber dass neben den Medien auch der Gesundheitsminister den Impfstoff schlechtgeredet hat, musste nicht sein. Der Höhepunkt dann diese Woche mit dem Aussetzen der Imfungen, was zusätzlich Misstrauen sät.

Dann die falsche Einkaufspolitik von Vakzinen durch die EU und die Bundesregierung, worüber ja hinlänglich diskutiert wurde.

Und dann der Fehler mit Biontech. Diese Firma hat rd. 350 Mio. Euro an Fördermitteln erhalten. Warum hat sich die Regierung nicht, wie in den Fällen Lufthansa und TUI, werthaltige Firmenanteile gesichert, womit dann auch in die Verkaufspolitik eingegriffen werden könnte. Dumm gelaufen.

Am 19. März 2021 um 12:59 von dr.bashir

Auch Hausärzte können ohne Impfstoff nicht impfen. Diese Woche gab es laut BMG keine Lieferung bisher.
____
Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass man eigentlich durch den AZ-Stopp nichts verloren hat, wenn ja ohnehin nix neues gekommen ist. Schon komisch diese ganze Impfstoffgeschichte. Da werden wir mit astronomischen Summen über gottweisswieviel Mios, die bestellt, geliefert werden sollen, da werden Kalenderwochen genannt, Lieferungen verschoben, gekürzt, ausgesetzt und- was- weiss-alles kommuniziert. Dann liegt zuviel auf Halde, obwohl alles nach IS schreit, dann ist angeblich garnichts da, weil wieder nicht geliefert. Dann liest man, dass die EU JETZT überlegt (!), keine Exporte mehr zuzulassen.
Ich kapituliere in meinem Bemühen um Durchblick. Haben nur wir dieses grosse Problem oder täuscht der Eindruck ?
Dass IS überall knapp ist, ist schon klar, aber so ein Theater. Angeblich sollte es doch ab März besser werden ?

an vriegel um 13:43

Impfen ist durch die magelhafte Reaktion auf die drohende Pandemie nicht vermeidbar. Auch im Rahmen eines sinnvollen Konzeptes zu Absenkung der Inzidenz wäre Impfen sinnvoll.
Jetzt bei sehr hoher Inzidenz kommt es wahrscheinlich zu Schwierigkeiten. Die hohe Inzidenz erhöht das Mutationsgeschehen. Die Impfungen ändern die Selektionsbedingungen.
Beides erhöht die Gefahr, dass Viren entstehen, die gegen die Impfungen weitgehend resistent sind.
Impfen allein ist, egal mit welchem Impfstoff, kein erfolgversprechende Strategie.

Am 19. März 2021 um 13:13 von Werner40

In den nächsten 6 Monaten werden über 200 Millionen Impfdosen geliefert werden. Da haben die Hausärzte genug zu tun.
___
200 Mios - an DE oder an die EU ?
Und ob die auch wirklich eintreffen ? Vielleicht fehlen dann mal Nadeln oder Etiketten oder Kartonagen zum verpacken oder sonst irgend etwas.

@14:10 von saschamaus75

"Ähh, welchen Teil von "Anfang bis Mitte April" haben Sie da jetzt nicht verstanden?"

Jetzt wo Sie es sagen ;-)

Ich wollte damit nur die (Un-)Zuverlässigkeit von Lieferversprechen demonstrieren. Angekündigt waren nämlich 2 Mio. Dosen, davon 1 von Biontech.

Das [an Hausärzte] in Ihrem Post hatte ich nicht gemeint, sondern die Lieferungen allgemein. Und solange nicht genug geliefert wird, lohnt es sich kaum, die Dosen tröpfchenweise an Praxen zu verteilen.

Wenn dann irgendwann wirklich die unglaublichen Mengen kommen, dann ist das kein Problem.

Am 19. März 2021 um 13:51 von schneegans

Ich weiß auch von Schulen, wo das Kollegium an einem Wochenende ratzfatz durchgeimpft wurde. Also wenn Stoff da ist, ist die Organisation nicht das Problem. Und kein/e einzige/r Lehrer hatte irgendwelche Flugreisen im Sinn, nur seinen Unterricht.
Also Lehrerhetze erübrigt sich auch.
____
Ob Sie das jetzt als Lehrerhetze ansehen, oder nicht. Komisch, dass das in den Schulen und mit den Lehrers so schnell und unproblematisch läuft. Ich kenne viele alte aber noch mobile Menschen +/-80 J. alt.
Alle haben dafür gesorgt, dass, wenn sie denn einen Termin ergattern, häufig mit Hilfe von Kindern, Enkeln , Freunden, Nachbarn, sie diesen wahrnehmen werden können. Aber es gibt keine Termine für die Gruppe II, obwohl die Lehrer auch darin sind. Es sei denn, diese sind nun in einer Art "Sondergruppe", die quasi noch vor der Gr. II
die Impfung bekommt.
Und ja, ich finde das falsch, denn ein 80jähriger, der sich infiziert wird mehr leiden u. womögl. versterben.

von vriegel um 14:08

"trotz voranschreitender Impfungen werden

—>natürliche Infektionen <—

den größeren Anteil bei der Senkung der Populationsempfänglichkeit behalten.“

Prof Stöhr hat sich durch seine Äußerungen mehrfach disqualifiziert.
Ich bitte jeden sich selbst zu informieren. Im Übrigen, läßt diese Äußerung keinen Schluss auf wirksame Pandemiestrategeien zu und damit sind sie wohl nichts als "heiße Luft."

14:39 von harry_up

nee mein gutster. dafür sind doch vielzuviele unfähige am werk. oder freut es dich, wenn hierzulande garnix mehr klappt?

Am 19. März 2021 um 14:01 von 0_Panik

Was macht eigentlich die Entwicklung von Medikamenten gg. Corona ?
Das ist ja ganz unter gegangen.
_________
Sie beteiligen sich doch an jeder Diskussion. Im Vorgänger-Thread wurde das in mehreren Beiträgen behandelt. Auch über G+++le sind Infos zu finden.

14:27, rossundreiter

>>Herr Spahn und sein Staatssekretär Kautz tönten doch noch vor kurzem wochenlang, es sei in Deutschland genug Impfstoff vorhanden<<

Das haben die beiden Herren ganz gewiss nicht behauptet.

Am 19. März 2021 um 14:09 von davidw.

"Prof. Winfried Stöcker hat in einem einfachen Verfahren einen Antigen-Impfstoff gegen Covid-19 entwickelt. Doch statt Lob und Unterstützung gab es eine Strafanzeige."
https://www.spiegel.de/panorama/der-professor-und-sein-corona-impfstoff-...
_________
Vielleicht sollten Sie darüber informieren, warum es eine Strafanzeige gab.
Zu recht. Man darf nicht einfach so, ein nicht zugelassenes Medikament am Menschen ausprobieren. Da gibt es ganz besondere Vorgehensweisen und wenn man die nicht einhält, dann macht man sich strafbar.
Sollte Herr Prof. Stöcker eigentlich wissen.

Ich habe es geahnt, dass man

von offene Diskussion @

Danke das sehe ich auch so. Erstaunlich das Ihr Beitrag bei den "rötern" durchging.

Impfstoff fehlt

Da Impfstoff fehlt, sind die Fragen nach einer schnelleren Verteilung reichlich merkwürdig.

@14:32 von weingasi1

"Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass man eigentlich durch den AZ-Stopp nichts verloren hat, wenn ja ohnehin nix neues gekommen ist"

So ist es auch nicht. Wir hatten und haben ja Reserven. Die Zahlen können Sie jeden Tag aktuell beim RKI und, optisch schöner, auf dem Impfdashboard des BMG sehen. Die angekündigten Lieferungen bis Ende März gibt es nicht auf dem Dashboard, aber auch beim BMG.

Durch den Impfstopp fanden geschätzt etwa 100000 Impfungen weniger statt in den letzten 3 Tagen.

Wir haben noch eine Reserve von ca. 2 Mio. Dosen. Letzte Woche waren es noch 4. Davon ist nur noch "wenig" Biontech (600000 Dosen), 300000 Modern (haben wir insgesamt wenig) und 1,1 Mio. von AZ (alle Werte gerundet, Stand heute morgen)

14:28, Karl Maria Jose...

>>einfach herrlich hier wieder
warum schreibt die ard nicht einfach zur abwechselung mal die wahrheit. es ist halt hierzulande, aus welchen gründen auch immer, verschlafen worden, rechtzeitig genug rechtsverbindlich zu kaufen!<<

Wer hätte das gedacht, aber Ihre persönliche Wahrheit ist unbedingt allgemeinverbindlich.

an vriegel um 14:08

Eine kurze Ergänzung zur Strategie Stöhrs. Ich habe mir nochmals zugemutet, zu prüfen, wie die Strategie Stöhrs aussieht
Neben einer Fülle von Sprechblasen ist da nichts. Schließlich zeigt sich jedoch, das es um eine Ablehnung jeder low Covid Strategie geht.
Dabei relativiert er die zwingenden Erkennisse der Epidemiolgen. Gegen fundierte Prognosen zu handeln, ist aber unwissenschaftlich. Der Virus wartet bestimmt nicht auf eine Kommision, die wissenschaftlich Erkenntnisse aus den Angeln heben will und für ein Weiterwursteln steht.
Was Stöhr da als Strategie verkauft, ist nichts als heiße Luft. Ein wenig ehrlicher wäre, zu sagen, ich habe keine Strategie, die low covid Strategie mag ich nicht, also diskutiern wir in einem neuen Gremium. was soll das?

@13:33 von dr.bashir

Hausärzte sollten erst dann ins Spiel kommen, wenn Impfstoff für alle zur Auswahl zur Verfügung steht. Ansonsten versickert der Biontech Impfstoff bei den Privatpatienten. AZ gibt es dann für Kassenpatienten.

Ich höre immer,

wenn die Hausärzte erst mit Astrazeneca impfen dürfen, dann geht's bergauf.
Hallo, die Ärzte impfen gar nicht selbst, das machen die Arzthelferinnen.
Bei der Grippeschutzimpfung habe ich jedesmal ein paar mal in der Praxis angerufen, als was da war, habe ich einen Termin bekommen.
Zack, war ich geimpft.
Meinen Hausarzt habe ich bei einer Grippeschutzimpfung noch nie gesehen.
Dass jetzt der Hausarzt bei Astrazeneca erst ein 10-minütiges Gespräch führen wird, glaube ich nicht.
Da gibt es die Impfroutine und dann werden solange Astrazeneca-Termine vergeben bis der Kühlschrank leer ist.
Und im Zweifel wird das nur in der Patientenakte dokumentiert.
Oder nur mit Stempel im Impfpass.

Impfen

Ich glaube unsere Politiker (verantwortlichen) haben es immer noch nicht verstanden.
Jetzt hilft nur noch Impfen Impfen was nur geht!!!!!
Hausärzte sofort ab Montag 22.3. mit einbeziehen, nicht nach Ostern, was soll dass , sollen noch mehr Menschen unnötigerweise sterben.

Es zieht sich schon über 80 Tage und es ist kein richtiger Vortschritt zu erkennen.

Als nächstes sollten sich alle Impfwilligen schon mal registrieren können, das macht die Terminvergabe doch viel einfacher , also loslegen !!!!! Endlich Aktion.

Net schwätze sondern machen !!!!!! ist die Devise

Kommentar ist hier zwecklos.

Schockierend was da ein renommierter multinationaler Pharmakonzern passiert. Es verkauft Impfstoffe die nicht Patientensicher sind. Und es behauptet alles wäre bestens. Und die Politik blast mehrere Monate im gleichen Horn, sowie auch einige sogenannte Fachleute. Die Öffentlichkeit wird schlichtweg für dumm verkauft.
Und dann kommt da eine regionale Uni und Krankenhaus aus Mitteldeutschland und bestätigt das die Reklamationen der Verbraucher rechtens sind und ohne al zu großen Aufwand hier wohl Abhilfe geschaffen werden kann. Das hört man dann morgens um 7.00 auf Deutschlandfunk so neben bei.

@ 12:35 von offene Diskussion

Kann das sein, dass Sie da was verwechseln? Das von uns geförderte BioNTech erhalten wir nicht nur wie vereinbart, sondern sogar mehr. Es ist das vom UK geförderte AstraZeneca, was wir wegen bevorzugter Belieferung von UK weniger als vereinbart erhalten. Die Briten verwenden hauptsächlich AstraZeneca. Die EU überlegt ja derzeit, ob es nicht sinnvoll ist, wenn die britische Firma AstraZenica an den Verträgen "vorbei" UK bevorzugt bedient, wir im Gegenzug auch BioNTech bevorzugt für uns behalten. Deutschland wird, vermutlich knapp nach Israel, UK und USA, zu den Ländern gehören, die als erste Herdenimmunität durch Impfung erreichen wird. Viele Schwellenländer, auch Russland und China, werden (trotz eigener, aber nicht ausreichend produzierter Impfstoffe) noch viele weitere Monate entweder einen Lockdown haben oder einfach die Bevölkerung hohen Risiken aussetzen und die Zahlen manipulieren, damit es niemand merkt.

Rationalität

Mit etwas Mut und Pragmatismus, vor allem mit kühlem Rationalismus hätte es den ganzen Eiertanz nicht gebraucht. Wegen 4,6ppm so eine Latte vom Zaun zu brechen ist schiere Hysterie und Panik. Sonst härt die Pol. ja auch immer auf die irre führenden Virologen? Jede AB-Pille hat ein höheres Risiko - zugegeben, fast nur für Frauen. OK, man konnte damit den Impfstoff-Mangel kurzzeitig kaschieren und 1 Wo brücken. Aber um welchen Preis?

Nach EMA-Empfehlung: Aufholen in Sachen AstraZeneca....

Und das Kanzleramt kündigt an, daß ab 5. April auch die Hausärzte impfen können. Wäre ja auch gut, weil dann die Menschen nicht auf weiter entfernte Impfzentren angewiesen sind.
Ob es aber bis dahin genug Impfstoff gibt ?
An die Ankündigung sollte man sich später erinnern....

@weingasi1 14:47

Es ging mir nur um den Diskussionspunkt/die Forderung, dass Impfungen dezentralisierter ablaufend schneller gehen müssten und um das Aufzeigen, dass es am Vorhandensein des Stoffes hängt (und wenn der vorhanden ist auch klappt). Außerdem wollte ich nur mal zum Ausdruck bringen, dass die Lehrerschaft nicht wegen des Urlaubs sondern wegen der Vielfachkontakte Impfungen wahrnimmt.
Dass die älteren Herrschaften zum Teil Internethilfe benötigen ist unbestritten. Deswegen ist diese Hilfe in Verwandtschaft und Nachbarschaft auch angelaufen und klappt auch.

Aufholen in Sachen AstraZeneca ?

Bitte nicht für mich.

Wir haben das Verdienstkreuz für Biontech-Gründer durch Herrn Steinmeier verliehen und mit mehr als 700 MIlli. Euro einen guten Impfstoff finaziert.

Also werde ich nicht "AZ" oder V5 in mich spritzen lassen.

@14:17 von vriegel

@14:17 von vriegel

Zitat: "Dass aber nicht der durchschnittliche 50-Jährige an Corona stirbt, sondern der schwer Kranke, bspw mit Krebs im Endstadium, der ohnehin nur noch wenige Wochen oder Monate gelebt hätte, das wird nicht berücksichtigt. "

Diese Aussage ist in ihrer Vereinfachung grob falsch. Wer aufgrund von Vorerkrankungen ein Corona Risikopatient ist, ist deswegen nicht gleich akut todkrank oder hat automatisch eine nur noch kurze Lebenserwartung. Wie können Sie so etwas behaupten? Können sie das irgendwie untermauern? Und ich meine seriöse Quellen ....... (!)

Solche Aussagen dienen nur der Irreführung und tragen zur Verunsicherung bei.

Xarelto und Co.

@V.Scho
Dann sind Sie wahrscheinlich mit am besten geschützt.
Sie haben dann garantiert Marcumar oder Xarelto o.ä,
Das haben Sie ja genau um Thrombosen zu verhindern.
Und nein, gilt nicht nur für Beinvenen.
Ich hab Xarelto als Schlaganfallsprophylaxe.
VHF.

@wenigfahrer

"viele wollen geimpft werden, nur nicht mit jedem Mittel, das ist jedem seine Entscheidung." Am 19. März 2021 um 13:43 von wenigfahrer

*

Jede der Impfstoffe hat Nebenwirkungen.

Bei den anderen Impfstoffen sind auch Menschen nach der Impfung gestorben - da hieß es schlicht "liegt am Alter".

Falsch

Die Thrombose von der AB Pille mit der Hirnthrombose zu vergleichen ist schlichtweg falsch! Wie Äpfel mit Birnen. Bitte vorher informieren bevor man so einen Blödsinn schreibt.

15:11 von ich1961

auch ihre behauptungen werden nicht wahrer. ich glaube, sie oder eingleichgesinnter haben letztens behauptet, daß über 9 mio geimpft seien. heute morgen erst hat spahn voller stolz erklärt, daß schon über 7 mio geimpft seien, also weit unter 10% der bevölkerung. der impfstoff fehlt halt. in den USA sollen über 30 mio dosen lagern. und nur, weil es manche nicht begreifen. zwischen bestellen wollen und verbindlichem einkauf liegen welten

14:49 von Karl Maria Jose...

wenn hierzulande garnix mehr klappt?

Es ist leider so. Keine ARD oder ZDF- Sondersendung, wo sich die Politiker nicht gegenseitig Versagen vorwerfen. Wenn man da als normaler Bürger mal alles zusammenzählt und ein Ergebnis erstellt fragt man sich, sind unsere Politiker vielleicht unterbezahlt? Oder wie sollen wir uns sonst das Unvermögen erklären? Boris Palmer hat gestern auch wieder gewaltig vom Leder gezogen.

mal abwarten

wer sich mit Astra noch impfen lassen möchte nach dem ganzen Hickhack. Bei der Berechnung (der jüngeren Leute) Impfschaden vs. Coronainfektion mit anschl. schweren Verkauf und/oder Tod ist das Ergebnis unwahrscheinlich vs. unwahrscheinlich.

Ich habe noch keine Ahnung was ich mache, werde aber wohl bald angerufen für einen Ersatztermin für den vorgestern ausgefallenden Termin. Vielleicht warte ich auch einfach ab, ändern wird sich dadurch eh nicht viel. Halte mich fast nur zu Hause auf und der Lockdown wird sowieso bis zum St. Nimmerleinstag verlängert.

@davidw. 14:09 @Odi.14 13:14

„ ... Auch ich finde, dass die Behörde Prof. Stöcker Unrecht tut!
Da haben wir in Deutschland einen selbstlosen Unternehmer, der eine wertvolle Arbeit macht und die Behörde wirft ihm Knüppel zwischen die Beine!...“

Ganz so einfach ist die Sache nicht. Arneimittel- und Impfstoffentwicklung hat nun mal aus guten Gründen strenge Vorschriften bezüglich Entwicklung und Erprobung (selbst Masken, technische Geräte ... brauchen Prüfsiegel aus Sicherheits-Wirksamkeitsgründen). Drum sind ungenehmigte Menschenversuche halt strafbar.
Ob berechtigte Hoffnung oder nicht, der Prof. muss die Reihenfolge einhalten.

Kopfschütteln

Soweit ich mich erinnern kann wird vermutet, dass die Nebenwirkungen - wenn es überhaupt die Nebenwirkungen der Impfung mit AZ waren - an den Wechselwirkungen mit der Pille liegen könnten.
Da könnte auch die Pille alleine daran schuld sein.

Und so staune ich, dass viele Männer hier sich Sorgen machen, dass sie auch an Wechselwirkungen der AZ-Impfung mit der Pille leiden könnten.

15:33 von Gassi // Sonst

15:33 von Gassi

// Sonst härt die Pol. ja auch immer auf die irre führenden Virologen?//

Der Impfstopp kam vom PEI ( Paul-Ehrlich-Institut).

@skydiver-sr

"In den Impfstoff von Asta Zeneca habe ich jedes Vertrauen verloren.
Obwohl es für mich keine Rolle spielt.
Ich hätte gerne Sputnik gehabt"

Interessant, dass Sie das Vertrauen "verloren haben" in einen Impfstoff der extrem viel verimpft wurde und bestens untersucht ist (und zugelassen), dafür aber am liebsten russisch Roulette spielen wollen?

Ich sage übrigens nicht, dass Sputmik schlecht ist- aber warum werden keine Studiendaten bekannt gemacht und keine Zulassung in der EU beantragt? Stattdessen wird Propaganda betrieben und medienwirksam international "geholfen"- während zu Hause kaum einer geimpft ist, obwohl die Übersterblichkeit die höchste Todesrate der Welt ausweist (fast 500.000 Tote).

Keine Erwartungen mehr an die Politik.

Dass wir nicht genügend Impfstoff haben, hat der Letzte verstanden.
Warum versuchen wir jetzt über Monate mit den Personen, die dafür verantwortlich sind, das Chaos zu beheben?
"Wir haben alles richtig gemacht", hören wir von Spahn und Co. dann kommt das "aber".
Ich denke es ist nie zu spät, auf gute Führungskräfte zurück zu greifen, auch wenn Herr Spahn seinen Job liebt und dann traurig wäre.

@ W35

"Was ist der Sachstand? Die Ursache der beobachteten Impfereignisse liegt am Impfstoff Astrazeneca. Er macht das und das in seltenen Fällen." Am 19. März 2021 um 15:31 von W35

*

Quatsch.

Erstens weißt man es noch nicht sicher, aber vermutet, dass es sich um Wechselwirkungen mit der Pille handelt. Die Pille alleine verursacht jedes Jahr 2 bis 8 gefährliche Thrombosen auf 10.000 Frauen, die sie nehmen.
Man weiß es aber nicht genau.

Zweitens sind nach den Impfung gegen Corona mit anderen Stoffen auch Menschen gestorben, aber da hat man nicht lange geprüft, man hat gesagt diese sind eh hochbetagt gewesen, da wäre nichts mehr zu machen gewesen.

@Humanokrat

"Wer aufgrund von Vorerkrankungen ein Corona Risikopatient ist, ist deswegen nicht gleich akut todkrank oder hat automatisch eine nur noch kurze Lebenserwartung." Am 19. März 2021 um 15:42 von Humanokrat

*

Natürlich haben Menschen mit Vorerkrankungen verkürzte Lebenserwartung!

@vriegel

"Dass aber nicht der durchschnittliche 50-Jährige an Corona stirbt, sondern der schwer Kranke, bspw mit Krebs im Endstadium, der ohnehin nur noch wenige Wochen oder Monate gelebt hätte, das wird nicht berücksichtigt."

Das ist eine Lüge- in jeder Hinsicht.

@weingasi1 14:32

Sie schreiben: "Ich kapituliere in meinem Bemühen um Durchblick."

Sollten Sie nicht.

Tip:
- Lassen Sie sich nicht durch SCHEINDISKUSSIONEN ablenken.
- Forschen Sie nach, WARUM einige Länder mehr Impfstoff haben als andere.
- Und schließlich: Versuchen Sie, die URSACHEN dafür zu verstehen.

Lösungshinweis:
Den USA kann man sicherlich keinen "Sozialismus" vorwerfen.

Darstellung: