Kommentare - Mögliche Nebenwirkungen: Deutschland stoppt AstraZeneca-Impfungen

Kommentare

@ 15:27 von weingasi1 (geschlossene Meldung)

Wenn ich das richtig verstehe, gab es in der Vergangenheit wohl andere Usernamen, die mit den gleichen Worthülsen ("man schlägt sich vor Lachen auf die Schenkel", "wenn mir das hier erlaubt wird, das zu sagen", "einfach herrlich wieder hier") kommentierten. Deshalb fragt wohl andererseits nach. Und seit ich hier dabei bin, wirft dieser User dem User "andererseits" und anderen das vor, was ich bei ihm oft wiederfinde, nämlich eine hämische und an die Grenze der Beleidigung gehende Sprache. Und ich glaube, Sie haben recht - daraus wird manchmal eine Art "Forum im Forum". Ich übergehe das meist.

Immer mehr...

Und jeden Tag verfestigt sich mein Eindruck, dass die Bundesregierung aber wirklich auch alles unter Kontrolle hat.

AZ Stopp auch in DE

Auch wenn es wahrscheinlich richtig ist, dass bei der grossen Anzahl an Impfungen, diese paar Fälle zu vernachlässigen sind, wenn sie denn überhaupt auf AZ zurück zu führen sind.
Es ist vielmehr die Summe der Ärgernisse und Zwischenfälle, die mit AZ einhergehen und da jedes Land darauf angewiesen ist, eine möglichst hohe Impfquote zu generieren, schaden solche Meldungen immens. Dazu die Tatsache, dass man halt aufgrund des Preises ein eher minderwertiges Produkt (im Vergleich) erhält.
Hätte es NUR AZ gegeben, hätte vermutlich jeder das Corona-Risiko gegen das eventuelle Impfrisiko abgewogen und die meisten hätten sich impfen lassen. Nun gibt es aber versch. Vakzime mit unterschiedlicher Akzeptanz, ob berechtigt oder nicht, ist dabei erst einmal unwichtig.
Natürlich sagen sich jetzt viele "Impflinge", wenn ich geimpft werde, will ich den "guten" Stoff. Nachvollziehbar.

Mit solch niedrigem Wert ist auch ASS tödlich

Heute wurde die Zahl 41 Tote pro 5 Million Impfungen genannt....das sind ca. 8 Tote pro Mio.!
= 0,00082
Dabei ist nicht bei allen der direkte Zusammen-hang zur Impfung sicher !
Ich bin Priorität 3 / BRD-Weihnachten - schickt mir ne Ampulle -dann mach ich es selber!

16:36 Gregor 42 (

16:36 Gregor 42 ( Vorgängerthread )

Sie schreiben : ordentlich untersuchen .
Da haben Sie die Kommentare aber nicht mit bekommen, als es um die Zulassung von SputnikV ging.
Da sollte die Eu die Zulassung tätigen, bevor die überhaupt beantragt war, geschweige denn irgendwelche Daten vorgelegen haben.
Oder eine Notfallzulassung. Wurde alles verlangt, und jetzt ?

Ich rate mal zu abwarten, was die Untersuchungen zu Tage fördern.

Wo bleibt die Risikobereitschaft

Es wird vehement empfohlen sich impfen zu lassen und dann gibt es einen Dämpfer nach den anderen.

Dann werden nicht Impfwillige bezüglich Covid19 als alles mögliche betitelt, aber bei einer Unbekannten wird die Notbremse gezogen.
Da sollte von den Impfbereiten auch ein gewisses Risiko zu erwarten sein, dass endlich die gewünschte Impfquote erreicht wird.

Die Forscher und Politiker haben es verstanden wie sie Vertrauen aufbauen

Sind deren Berater das gezahlte Geld nicht wert, das frag ich mich nach solchen Nachrichten. Denn von all unseren Politikern (sehr wenige Ausnahmen) darf man nicht viel bis gar nichts mehr erwarten.

Impfstopp für AZ halte ich für falsch

@Karl_Lauterbach über Twitter:
„Auf der Grundlage der vorliegenden Daten halte ich das für einen Fehler. Die Prüfung ohne Aussetzung der Impfung wäre wegen der Seltenheit der Komplikation besser gewesen. In der jetzt Fahrt aufnehmenden 3. Welle wären die Erstimpfungen mit dem AstraZeneca Impfstoff Lebensretter“

-> so sehe ich das auch. Wenn das Impfen mit jedem Impfstoff eingestellt wird, sobald jemand daran gestorben ist, dann ist die Impfaktion gescheitert. Aus meiner Sicht, sollte jeder selbst entscheiden, ob er sich mit AZ impfen lässt oder nicht. Aber die Impfungen mit AZ einzustellen wird unweigerlich weitere Tote nach sich ziehen.

Stopp

Das war wohl der Gnadenstoss für den Impfstoff von AstraZeneca.

Und das Ziel, mit dem Impfen die Herdenimunität zu erreichen ist in weite Ferne gerückt.

Sorry für mein Pessimismus, aber wenn man selbst erst die 1. Impfung mit AstraZeneca bekommen hat, ist man jetzt ziemlich betroffen und frustriert.

Wie auch immer

ich habe ja schon geschrieben, das ich warte bis der die Zwei guten Impfstoffe für mich verfügbar sind, das habe ich auch vor Wochen schon gesagt.
Auch nette Kommentare deshalb erhalten, unser guter Impfstoff wird ja auch exportiert, vielleicht sollte man mal darüber nachdenken.
Und wenn die 12 oder 16 Euro der Krankenkasse fehlen sollten, dann sollte man wie bei vielen anderen Dingen Igel Leistungen daraus machen, hab gerade wie 36 Euro für die Frau bezahlt.
Und Zähne sind auch nicht billig, und viele andere Leistungen die es noch so gibt.
Die 2 mal 12-16 Euro würde ich mir gönnen, statt einem Flug nach Malle, wo ich nie war und auch nicht hin will.

Meine 2 Cent zu dem Thema.

Unglückliche Situation. Die

Unglückliche Situation. Die Statistik ist sehr dünn. So dünn, dass man ohne tiefe Analyse eigentlich _keine_ Entscheidung rechtfertigen kann. Weitermachen, obschon Zweifel bestehen, wäre fatal, bewahrheiteten sich die Zweifel. Jetzt aber die Impfung auszusetzen, wird das Vertrauen in den AZ-Impfstoff nicht erhöhen, _auch wenn_ die nachfolgende Analyse keine kausalen Zusammenhänge aufzeigen wird. Es bleibt am Image immer etwas haften...
Tatsächlich eine verfahrene Situation. Ich wäre für eine Freigabe auf eigenes Risiko (ich würde es für mich eingehen!) - aber so funktioniert das leider nicht. Von daher ist das Aussetzen wohl letztlich die richtige Entscheidung... Wie gesagt, eine insgesamt sehr unglückliche Situation: Wie man's macht, macht man's falsch!

Die Mehrzhl der EU-Länder

haben einen Impfstopp mit AZ veranlasst.
Ich glaube da wäre ein Weiterimpfen in DE nicht mehr möglich gewesen. Man stelle sich vor, bei den nun anstehenden Untersuchungen hätte sich tatsächlich ein Zusammenhang feststellen lassen. Dann hätten hier wirklich einige ihren Hut nehmen können. Ob zu Recht, Ansichtssache. Aber, wie schon oft nachzulesen, die Akzeptanz ist einfach nicht (mehr)da, egal, was jetzt dabei ermittelt wird.
Ich selbst bin auch Marcumar-Patientin und Asthmatiker. Natürlich würde ich auch sehr gerne möglichst rasch geimpft auf der anderen Seite bin ich erst im Okt. an der Schlagader operiert worden. Am liebsten wäre mir eine Impfung beim Hausarzt mit Biontech, die ich gerne auch selbst bezahle.
Für den Impffortschritt ist es natürlich entsetzlich.

@ 16:35 von Silverfuxx

Nein, man braucht nicht davon auszugehen, "dass 'hinter den Kulissen' einiges mehr bekannt ist" - es genügt, zur Kenntnis zu nehmen, dass das eine vorsorgliche vorübergehende Maßnahme ist, um weitere Prüfungen vorzunehmen.

schon gewundert

Und ich habe schon gedacht, dass Deutschland mit dem Impfstoff alles so weiterlaufen läßt wie bisher.
Weil wir uns ja auch immer für klüger halten als die anderen...

@Zuschauer49 um 16:35

Sie haben ja recht.
Auf die Masse der Impfungen wären die Vorkommnisse als Nebenwirkung gesehen "Extrem unwahrscheinliche seltenste Nebenwirkungen, wahrscheinlich in Wechselwirkung mit anderen unbekannten Faktoren "
Aber
Trombosegefahr herrscht sowohl bei Covid 19 als auch beim Konkurrenzprodukt J&J wow es auf dem Beipackzettel steht.
Das lässt wiederum Astra Dementie etwas unglaubwürdig, oder zumindest übereilt, erscheinen.
Womit wir wieder beim Hauptproblem diese Konzerns sind:
Der Kommunikation.

Aber natürlich ist es eine Politische Entscheidung das Mittel zu stoppen; die Bevölkerung war schon vorher nicht so begeistert von der Firma, und ehe Impfbereitschaft wegen so was nachlässt muss man halt solche sachlich Falschen Entscheidungen treffen.

eigenverantwortliche Abwägung

Seit nunmehr 33 Jahren bin ich volljährig und damit für mein Leben und Entscheidungen selbst verantwortlich. Ich bin der Meinung, das alle zugelassenen Impfstoffe einer sorgfältigen Prüfung unterzogen wurden. Und ja, der Druck war groß und Langzeitwirkungen können erst nach "langer Zeit" bewertet werden. Ich würde mir zu den jetzigen Meldungen noch mehr Hintergrundinformationen wünschen (wann traten die Thrombosen auf, Vorerkrankungen, Altersstruktur, Raucher, Einnahme von Hormonpräparaten wie der Pille...). Dann würde ich mich freuen, wenn ich für mich eine Entscheidung treffen dürfte.
Für AstraZeneca(mit dem Risikobewusstsein für Nebenwirkungen) oder gegen Astra Zenica (mit dem Bewusstsein an Corona erkranken zu können).
Jetzt den Impfstoff liegen zu lassen halte ich für falsch.
Ich werde wohl leider erst sehr spät in den Genuss einer Impfung kommen, was ich als sehr schade empfinde.

AstraZeneca

Da das Paul-Ehrlich-Institut empfohlen hat, die Verimpfung des AstraZeneca-Impfstoff auszusetzen, konnte die Politik wohl auch nicht anders, als dieser Empfehlung zu folgen. Hoffen wir mal, dass das Vakzin nicht vom Markt genommen werden muss.

„Der Impfstopp werde das

„Der Impfstopp werde das Vertrauen in den Impfstoff weiter reduzieren, dabei gebe es keine neuen Daten, die einen Impfstopp rechtfertigen“ , so Lauterbach sinngemäß.
Doch, es gibt eben neue Daten im Zusammenhang mit AZ. Diese Daten zu veri- oder ggf. falsifizieren sollte eigentlich auch im Interesse von AZ sein, so als vertrauensbildende Maßnahme;-)

Ich bin entsetzt.

„Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen.“
Ist das jetzt meine normale Migräne oder kommt der Druck vom Wetterwechsel? Hat mal jemand die Nummer der Panikhotline?

Wieso diese Aufregung?

Die Quote liegt bei 7 zu 1.6 Mio - nach ein wenig Recherche bei g finde ich durchaus Präparate, deren Komplikationsrisiko deutlich höher war. Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel, tagelange Abgeschlagenheit gehören generell zum Spektrum nach einer Impfung mit AZ, nach all den Berichten von Freunden und Verwandten. Dass im äußersten, seltenen Falle ein Körper die Impfung eben nicht verträgt ist doch keine Besonderheit. Oder täusche ich mich? Ich halte es somit DOCH für eine moral-politische Entscheidung, nachdem andere Länder den Stopp anordneten. Früher .. ohne Internet .. wäre das niemals an die Öffentlichkeit gelangt. Nur das ist der Grund.

Eins dürfte klar sein: Hausärzte sind später dran

Die Pläne der BR und der Länder, aufgrund des schleppenden Impffortschritts nun durch die Einbindung der Hausärzte eine Beschleunigung zu erreichen, haben sich zerschlagen.

Es gibt derzeit keinen für Hausarztpraxen geeigneten (sicheren) Impfstoff, der sich im Kühlschrank lagern lässt.

AUSSER: Sputnik V.

Aber dieses - laut deutschen Medien - „Trojanische Pferd des Kreml“, dieses „Propagandainstrument Putins“, das unverschämterweise auch noch Menschenleben rettet (da sieht man, wie hinterhältig diese Russen sind!), wird doch hoffentlich nicht ausgerechnet in Deutschland verimpft?

Impfen wird zur Geduldsprobe

Was soll man denn jetzt noch dazu sagen
Erst wird der Impfstoff von AZ kaputt geredet weil er nicht für Personen über 65J geimpft werde darf.
Da geht dann natürlich der 60plus Bürger gar nicht oder mit einem unguten Gefühl zur Impfung.

Nun wird der Impfstoff sogar bis auf weiteres nicht mehr geimpft.

Wer da in ein paar Tagen / Wochen wieder Vertrauen aufbauen soll tut mir jetzt schon leid.
Das ist wohl nicht die einfachste Aufgabe in der ganzen Impfmisere

Aha, ...

jetzt ist Frau Barley (SPD) genauso irritiert über den Impfstopp
wie ihr Parteikollege Karl Lauterbach.

Halb Europa möchte dem Sachverhalt nach gehen,
unterbricht m.M. zurecht die Impfung,
zum Schutz ihrer Bürger.

Da werden mal eben per Ferndiagnose
Bedenken zum Impfstopp geäußert.

Wie bitte? Ist das eine neue Form von Verantwortung?

Ich bin entsetzt!

Risikoabwägung

Menschen sind offenbar immer weniger in der Lage, Risiken richtig einzuschätzen. Bei der Einnahme der Antibabypille wird ein Risiko von 1 zu 1000 für Thrombosen in Kauf genommen um nicht ungewollt schwanger zu werden. Bei einer Impfung gegen eine potenziell tödliche Krankheit ist man nicht bereit ein Risiko von eins zu einer Million einzugehen. Und wem dieses Risiko nun als zu hoch erscheint – niemand muss sich impfen lassen. Welche Chancen werden hier vertan und welchen Preis wird diese Angst behaftete Zögerlichkeit im Endeffekt haben...

Schade, dass man sich nicht

Schade, dass man sich nicht auf eigenes Risiko mit Astra impfen lassen kann. Ich wäre sofort dabei. Und ich denke, viele andere auch.

mal sehen was vorrübergehend bedeutet

Frankreich hat den Stop grade mal bis (zunächst) Dienstagmittag verhängt. Was erwartet man da innerhalb von 18 Stunden für gesicherte Erkenntnisse ? Sehr vertrauenserweckend ist das nicht. Mal sehen wie sich Deutschland verhält.

Was bedeutet ein Aussetzen der Impfung mit AZ

Die menschliche Risikowahrnehmung ist manchmal schon merkwürdig.

Eine grobe Überschlagsrechnung (und die Werte kann jeder nach eigenem Verständnis anpassen):

- Wocheninzidenz 100, das heißt, einer von 1000 infiziert sich pro Woche.

mal

- Es gibt noch 70 Mio in Deutschland, die keinen Immunschutz haben (Impfung oder durchgemachte Infektion)

mal

- Risiko für fatalen Infektionsverlauf 0.2% in der verbleibende Bevölkerung (Gruppe 1 größtenteils geimpft)

mal

- Anteil von AZ an sämtlichen Impfungen geschätzt: 20%

ist gleich

28

-------
Das heißt, wenn wir AZ-Impfen für nur eine Woche schieben, bedeutet das 28 an Covid19 unnötig Verstorbene mehr.

Sorry, aber wenn vom AZ-Impfstoff selbst ein vergleichbares Risiko ausginge, dann wüßten wir das inzwischen.

Impfstopp ist richtig

Das ist absolut richtig so. Die Pandemie hat schon viel Leid über uns gebracht. Zusätzliche Kranke und Tote durch die Impfung wollen wir nicht beklagen müssen.

Wir werden sehen

Es gibt einen offiziellen Sicherheitsbericht der britischen Regierung, in dem alle (wirklich jeder Kleinigkeit) Ereignisse im zeitlichen Zusammenhang mit Corona-Impfungen erfasst werden.

Darin findet man z.B. 13 Fälle von Lungenembolie nach einer Impfung mit AZ. Aber auch 15 Fälle nach einer Impfung mit Biontech. Darüber wird nie berichtet.

Insgesamt gibt es aber für AZ deutlich mehr Berichte über Ereignisse aller Art (vom Ausschlag bis zum Tod) als im Bericht über Biontech. Todesfälle sind aber bei beiden ungefähr gleich.

Verimpft wurde ein wenig mehr (rd. 10%) Biontech als AZ.

Mal sehen, was die Untersuchungen ergeben.

Mögliche Nebenwirkungen...

Deutschland setzt vorübergehend Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca aus. Dies sagte Bundesgesundheitsminister Spahn. 

###

Wie lange ist vorübergehend ? Davon sagte der Gesundheitsminister kein Wort. Und was bedeutet der Impfstopp für den Plan, das bis zum Spätsommer jeder Bundesbürger geimpft wird ? Erneut eine Ankündigung die nicht eingehalten werden kann ?

15.03.21, 13.29 Uhr: AstraZeneca zum Impfstoff:

"Keine Hinweise auf erhöhtes Risiko" - 15.03.21, 16.55 Uhr, Deutschland stoppt AstraZeneca-Impfungen wegen möglicher Nebenwirkungen - zwischendurch die Versicherung, man würde Nebenwirkungen ernst nehmen und sie untersuchen, was sicher einem an großen Blutgerinnseln Verstorbenen überhaupt nicht hilft. - Die Nebenwirkungen dieses hilflosen Zirkus' unter Fachleuten in Corona-Zeiten zeigt den Wahnsinn im Impfwesen auf, mit dem Virologen gemeint haben, Viren im allgemeinen und speziellen beherrschen, ja, sogar ausrotten zu können, ohne gleichzeitig zu erforschen, was die tägliche Dosis Gift in der Luft, der Nahrung, dem Wasser in den Körpern anrichtet. - Und nun: auf zum Weiterso mit Flugurlaub auf Malle. -

super

soviel zum Thema Impfstrategie. Ich würde so eine Impfung nehmen, weil ich sonst bis Ende des Sommers (2023) warten muss.

Oh je, wenn das Sputnik V

Oh je, wenn das Sputnik V wäre! Ich denk da an den medienzeriss auch in den ö/r.

Das ist doch toll!

Lauterbach, Spahn, die Bundeskanzlerin und viele andere aus der ersten Reihe (auch der Wissenschaft) haben ja stets betont, sich gerne auch mit AZ impfen zu lassen.

Das kann ja nun sicher zeitnah erfolgen, ohne dass jemand "Priorisierung" schreit.

Nicht, dass die Dosen von AZ noch schlecht werden...

hoffentlich nur eine fehlerhafte Charge und kein böser Wille

Sicherlich wird auch dieser Impfstoff an verschiedenen Orten hergestellt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Produktionsort und einer möglicherweise fehlerhaften Charge? Gibt es eine Korrelation zwischen Verunreinigungen, Unterbrechung der Kühlketten ... das Problem kann viele Ursachen haben.
Ich denke, es wird überall auf der Welt Ursachenforschung betrieben.

Schon überraschend

Hatte Spahn uns nicht immer versichert der Impfstoff sei sicher? Und auch das noch, als in anderen Ländern die Impfung mit AZ bereits ausgesetzt war?
Daher finde ich den Impfstopp damit schon überraschend und Frage mich - wer wird sich den jetzt noch spritzen lassen?
Können wir das Impfangebot bis September heute schon knicken?

Mögliche Nebenwirkungen: Deutschland stoppt AstraZeneca- Impfung

Und folgt damit etlichen europäischen Ländern. Außerdem empfiehlt das Paul-Ehrlich-Institut die Aussetzung.

In den Verhandlungen mit der EU bestand AstraZeneca darauf, von der Haftung freigestellt zu werden. Nach Informationen von RTL und n-tv setzte sich das Unternehmen damit auch durch.

Gut, dass das Impfen ausgesetzt wird

Sicherlich werden jetzt wieder einige über Herrn Spahn herfallen - als wenn er etwas dafür könnte.
Im Gegenteil! Ich finde es gut, dass so schnell reagiert wird.

Auch Nichtstun ist eine aktive Entscheidung

Wie kann man bei so einer niedrigen Komplikationslage zu so einer Entscheidung kommen?
Jeder Tag, an dem die Impfungen nicht stattfinden, erhöht die Infektionen und damit die Todeszahlen. Vom Vertrauensverlust am Impfstoff (ungerechtfertigt) und der Regierungspolitik (leider gerechtfertigt, wie man sieht) ganz zu schweigen.

Am 15. März 2021 um 17:21 von weingasi1

........Am liebsten wäre mir eine Impfung beim Hausarzt mit Biontech, die ich gerne auch selbst bezahle......

Wenn das ginge, ich wäre dabei.

Vertrauen ist wie Eis,

einmal geschmolzen ist es dahin.
Somit wird dieses Kapitel geschlossen.

17:22, Sachse64

>>Weil wir uns ja auch immer für klüger halten als die anderen...<<

Wir uns?

Ich mich!

Die gute Frau hat recht:bei

Die gute Frau hat recht:bei der antibabypille hat sich auch keiner beschwert...ich habe erst meine erste Impfung mit astra zeneca bekommen und jetzt soll ich am Ende noch einmal von vorne anfangen? Mahlzeit!

Ich vertraue darauf, ...

... dass sich das PEI etwas dabei gedacht hat, jetzt zu stoppen.
Siehe Web PEI.

Vorgänger
"16:32 @ kritt.
@ Demokratieschue...

> Laut Vertrag ist AstraZeneca von jeder Haftung befreit <

Die Impfung ist nicht Pflicht und somit besteht auch keine Haftung. Jeder muss frei entscheiden, ob er das Risiko selbst trägt. Der Impfstoff ist begehrt. "

Diesen Unsinn habe ich schon mal gelesen.

Die Haftung für AstraZeneca muss die EU-Kommission übernehmen, die das nicht allein tragen wollte - ganz gleich, ob die Impfung Pflicht ist oder nicht.

Im Normalfall muss jeder Hersteller für sein Produkt haften, und wenn mir ein u.a. körperlicher Schaden nachweislich durch fehlerhafte Produktion entsteht, habe ich Anspruch auf Entschädigung, Schmerzensgeld o.ä.

Niemand kann allein das Risiko bzw. einen schweren Schaden durch ein Medikament oder etwas anderes tragen. Wozu gibt Versicherungen?
Kritt. Darf gern auf alle Versicherungen verzichten.

beängstigende Situation für Geimpfte

Das ist natürlich für diejenigen, die schon geimpft wurden, eine beängstigende Situation. Ich hoffe, dass alle gut ärztlich versorgt sind und engmaschig beobachtet werden können.
Auch für Angehörige, die evtl. ihre Lieben sogar zur Impfung überredet haben, ist das furchtbar. Was kann man tun?
Unsere Forscher arbeiten schon seit Monaten auf Hochtouren - und jetzt auch noch das ...

@ Obschtopa (17:12): Impfung nur mit sicheren Impfstoffen

hi Obschtopa

Zu dem hier:

Es wird vehement empfohlen sich impfen zu lassen und dann gibt es einen Dämpfer nach den anderen.

Die Empfehlung, sich impfen zu lassen, ist richtig. Aber wenn Impfstoffe gefährlich sind, dann dürfen sie nicht verwendet werden. Sicherheit geht vor Profit. Und es gibt genug andere sichere Impfstoffe.

BionTech
Curevac
Moderna
Johnson&Johnson (Herstellung erfolgt in Dessau)

Von daher müssen Impfstoffe - wenn solche gefährlichen Nebenwirkungen auftreten oder gar zum Tod führen - gestoppt und notfalls vom Markt genommen werden. Denn auch für Menschen mit Vorerkrankungen muss es sichere Impfstoffe geben.

Und nein, unnötige Risiken muss man nicht in Kauf nehmen:

Da sollte von den Impfbereiten auch ein gewisses Risiko zu erwarten sein, dass endlich die gewünschte Impfquote erreicht wird.

schon gar keine Hirnblutungen, Lungenembolien oder tödliche Folgen.

Arzneimittelsicherheit schaut anders aus

"Kein erhöhtes Thrombose-Risiko", was soll so eine Aussage des Paul-Ehrlich-Instituts eigentlich bedeuten ? Bemaulkorbung von Patienten und Ärzten ? Protektion eines Pharmakonzerns ? Oder die Aberkennung ärztlicher Kompetenz ?

Es ist schon schlimm genug, wenn regelmäßig von der Zulassungsbehörde den Patienten der gesunde Menschenverstand aberkannt wird und somit sich bis heute noch "Medikamente" auf dem Markt befinden, die ihres Namens nicht wert sind, keine Wirkung zeigen oder zu schweren Nebenwirkungen und Spätfolgeschäden führen. Aber wenn Patienten-Beschwerden sogar von Ärzten und Laboren verifiziert werden, dann ist es vom Paul-Ehrlicher-Institut eine Frechheit, einfach mal so eben vom grünen Schreibtisch aus völlig substanzlos derlei Tatsachen zu bestreiten.

Fahrt aufnehmen, GRD!!

Irritiert äußerte sich auch die SPD-Europapolitikerin Katarina Barley. "Die neueste Generation der Antibabypille hat als Nebenwirkung Thrombosen bei acht bis zwölf von 10.000 Frauen. Hat das bisher irgendwen gestört?"

Nö, bisher nicht.

Aber was ja nicht ist, kann ja noch werden, in der Gesundheitsrepublik Deutschland. Wir haben noch Luft!!

Und warum soll ein Land, das wegen eines Promills (73000/80 Mio.) Corona-Toter einen Dauerlockdown mit zig Tausenden Folgekranken und zerstörten Existenzen verordnet, wegen eines Promills (8-12/10000) Thrombosen nicht die Pille verbieten?

Impfstopp ist falsch

Es ist hier eine Abwägung erforderlich. Das Wasser bzw. das Virus steht uns nicht nur bis zum Hals, sondern bereits dicht am Mund. Auch wenn ich kein Freund von Karl Lauterbach bin, aber hier hat er recht. Je schneller geimpft wird, desto mehr Menschenleben können gerettet werden. Auch ein weiterer vollständiger Lockdown, der bei Impfverzögerung immer wahrscheinlicher droht, kann nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Menschen zerstören. Wenn diese Maßstäbe an Astrazenca angelegt werden, müssten auch die meisten herkömmlichen Medikamente verboten werden, z. B. auch Aspirin und Ibuprofen. Mit dieser Entscheidung hat die Politik wieder einmal versagt. Es wird ja niemand zur Impfung mit diesem Vakzin gezwungen. Jeder Mensch kann doch selbst entscheiden, ob er das Risiko in Kauf nimmt, das viel kleiner ist, als auf dem Weg zum Impfzentrum mit dem Auto oder Fahrrad zu verunglücken.

Korrelation und Kausalität

Man ist nur noch fassungslos! Nähme man eine Vergleichsgruppe an mit der Zahl Ungeimpfter und den dort aufgetretenen Thrombosen, man würde sicherlich aufs Selbe kommen!
Warum gibt man den Impfstoff nicht komplett an die Hausärztinnen, die ihre Patienten kennen? Jeder Impfling kann dann selbst entscheiden, ob er will oder nicht! Mit Unterschrift über jeglichen Haftungsausschluss... Ich würde sofort unterschreiben, da brauche ich kein technokratisches, bürokratischen PEI ...

Kommentar von Frau Barley

Ich bin über den Tweet von Frau Barley total entsetzt. Sie fragt ernsthaft, ob das "irgendwen gestört" hat, dass die Anti-Baby-Pille ein hohes Trombose-Risiko birgt.
Ja, Frau Barley und zwar die betroffenen Frauen. Schauen Sie sich diese Doku von 3sat an und Sie sehen, wen und warum das stört:

https://www.youtube.com/watch?v=hk0ZYafzSnk

Das ist auch der Grund, warum ich die Pille nicht nehme. Aber im Gegensatz zur Covid-Impfung habe ich die Wahl. Bei der Impfung muss ich mir ja jeden Dreck spritzen lassen. Einige lockere Kommentare, dass man gewisse Risiken bei der Impfung eingehen müsse, kann ich so nicht unterschreiben. Ich habe keinen schweren Covid-19-Verlauf zu erwarten, die Risikogruppen sind bzw. werden geimpft, warum soll ich mich dann einem lebensgefährlichen Risiko einer Thrombose oder einer anderen Nebenwirkung aussetzen?
Ist ja klar, dass Herr Lauterbach wieder reingräscht. Natürlich, die Leute sind einfach so tot umgefallen.
Die USA impfen auch nicht mit AZ.

@ weingasi1 (17:21): Korrekt - warten wir was rauskommt

hi weingasi1

Zu Ihrem Punkt:

Die Mehrzhl der EU-Länder
haben einen Impfstopp mit AZ veranlasst. Ich glaube da wäre ein Weiterimpfen in DE nicht mehr möglich gewesen. Man stelle sich vor, bei den nun anstehenden Untersuchungen hätte sich tatsächlich ein Zusammenhang feststellen lassen. Dann hätten hier wirklich einige ihren Hut nehmen können.

korrekt. Wenn sich was nachweisen lässt und es sich erweisen sollte dass dieser AstraZeneca-Impfstoff gefährlich ist, dann muss er vom Markt genommen werden. Sicherheit für alle Menschen geht vor. Von daher bin ich mal gespannt, was bei den Untersuchungen der Fälle rauskommt.

Und wenn was dabei rauskommt und dieser Impfstoff von AstraZeneca zu riskant ist dann müssen einige ihren Hut nehmen. Vollkommen richtig. Denn Empfehlungen für Impfstoffe darfes nur für sichere, geprüfte und zugelassene Impfstoffe geben.

Und nein, das hier stimmt auch nicht:

Ob zu Recht, Ansichtssache.

Wow, ich habe gerade folgende Whatsapp-Nachricht

-- an meine engsten Vertrauten gesendet:
>>Meine Mutti konnte sich leider nicht mehr eindeutig, vernünftig, deutlich dazu äussern, ob sie geimpft oder nicht geimpft werden werden möchte. .... Und weil ich trotz mehrfacher Nachfrage, weil längst (seit 1 Jahr dieser Virus und seit vielen Wochen die Imfungen dagegen) in TV und Öffentlichkeit alle diese Probleme bekannt sind, keine Antwort erhielt, habe ich "ja" bei "wollen Sie geimpft werden" angekreuzt. Wenn denn in ferner Zukunft, vielleicht tatsächlich schon in 2-3 Monaten ein mobiles Impfteam hier sein sollte, können wir bzw. kann sie ja immer noch "nein" sagen dazu. Unkosten ... sollten egal sein. Immerhin geht es hier um Leben und Zurechnungs- und Geschäftsfähigkeit, zwei unbezahlbare Güter. Ähnlich dem Ausweis zur Organsende.<<

Astrazeneca wohl viel

Astrazeneca wohl viel wirksamer als gedacht.

So die Überschrift eines Artikels im Tagesspiegel.

Und um 16.22 Uhr erklärt der BM- Gesundheit, Jens Spahn, den Stopp von Astrazeneca in Deutschland.

Wie steht es um die Glaubwürdigkeit der Verantwortlichen?

und nun?

Was passiert mit den Menschen die schon die erste Impfdosis bekommen haben?
Mein Vertrauen in das System ist damit hinfällig, entweder ist ein Wirkstoff zugelassen oder nicht, jetzt als Versuchskaninchen herumzulaufen ist unerträglich.
Ich fühle mich wie Millionen anderer mehr als betrogen.
Schon die Lieferengpässe waren nicht hinnehmbar, jetzt noch diese Meldung und das Porzellan ist endgültig zerschlagen.
Es gibt auch Alternativen aus nicht EU,GB und USA lasst diese endlich zu....

Tja, ...

... da hat meine Frau ihre Impfung um 2 Stunden verpasst. Ihre Kolleginnen, die heute vormittag einen Termin hatten, bekamen noch ihre Dosis.
Naja, so ist wenigstens für Gesprächstoff morgen in der Kita gesorgt.

@ asimo um 17.18 Uhr, unglückliche Situation

"Tatsächlich eine verfahrene Situation. Ich wäre für eine Freigabe auf eigenes Risiko (ich würde es für mich eingehen!) - aber so funktioniert das leider nicht. "
Ja. Und wer würde Sie unter diesen Voraussetzungen jetzt noch impfen?
Selbst wenn Sie das Risiko tragen würden: Kein Arzt würde jetzt die Verantwortung übernehmen.
Wie Sie schon schrieben:" Wie man's macht, macht man's falsch!"

re 17:22 Sachse64: Identitätskrisen

>>Weil wir uns ja auch immer für klüger halten als die anderen...<<

Auch wenn das nicht allzu ernst gemeint sein sollte, so fällt doch die hohe Anzahl an Kommentaren hier auf, die auf eine sehr tiefe Identitätskrise hindeuten.

Wer von D. permanent enttäuscht ist, unterliegt den gleichen Zwängen wie Diejenigen, für die D. permanent besser zu sein hat.

Leute, wir in Deutschland sind weder besser noch schlechter als Andere. Und unter unseren Politikern gibt es welche, die man gut findet und welche, die man schlecht findet. Das ist so etwas von normal und findet in einer pluralistischen Demokratie seinen politischen Ausdruck.

Fehler werden gemacht und Fehler müssen kritisiert werden und Fehler müssen vor allem korrigiert werden. Das ist das Leben und das ist hier nicht anders als anderswo. Nicht besser und nicht schlechter.

Abgesehen natürlich von Ländern, in denen Fehler überhaupt nie gemacht werden und die deshalb auch nie kritisiert werden dürfen. Die sind natürlich „besser“.

@ weingasi1 (17:21): Bei Impfschäden haftet bislang der Staat

@ weingasi1

Fortsetzung zu diesem Punkt:

Ob zu Recht, Ansichtssache.

Denn es gibt einschlägige Gerichtsurteile, nachdenen der Staat bei zugelassenen Impfstoffen in der Haftung ist bei Impfschäden. Siehe:

https://tinyurl.com/d9htekac
aerzteblatt.de: Kein Schadensersatz: Staat haftet nur bei zugelassenen Impfstoffen

Für den Staat als Nutznießer entsteht so eine Verpflichtung zur Risikominimierung, etwa dadurch, dass bei einem Impfschaden die kostenfreie Heilbehandlung gewährt wird. Es ist aber laut BSG legitim, wenn die Risikoübernahme auf solche Fälle beschränkt wird, in denen die Impfung vom Staat beziehungsweise durch seine Organe selbst empfohlen worden ist. Daran fehlt es jedoch, wenn die staatliche Risikokontrolle in Form des Zulassungsverfahrens für Impfstoffe noch nicht abgeschlossen ist. (Bundessozialgericht, Urteil vom 20. Juli 2005, Az.: B 9a/9 VJ 2/04 R) Be

um 16:34 von wenigfahrer (Vorläufer-Thread)

Gerade zu lesen

" Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte am Nachmittag in Berlin, dass insgesamt sieben Fälle von Hirnvenenthrombosen registriert worden seien. Das sei bei 1,6 Millionen verabreichter Impfungen so beträchtlich, dass eine Aussetzung gerechtfertigt sei. Menschen, die bereits eine Gabe des Vakzins erhalten hätten und die bis zu vier Tage nach der Impfung zunehmend unter Kopfschmerzen litten oder punktförmige Hautblutungen bei sich entdeckten, sollten sich umgehend an einen Arzt wenden. "

Grundsätzlich ist der Hinweis, sich an einen Arzt zu wenden wegen der geschilderten Symptome, richtig.

Auf der anderen Seite: 7 von 1.600.000 Geimpften entspricht 0,0004375 %. Bei einem solchen Wert von "beträchtlich" zu sprechen erscheint mir nicht angemessen.

17:23, Der Lenz

>>Aber natürlich ist es eine politische Entscheidung das Mittel zu stoppen; die Bevölkerung war schon vorher nicht so begeistert von der Firma, und ehe Impfbereitschaft wegen so was nachlässt muss man halt solche sachlich falschen Entscheidungen treffen.<<

Ja, genau so ist es.

Genau meine Rede seit 2020

Genau daran scheitern Corona-Impfstoffe, weil die die Erbinformation von Covid-19 enthalten und somit logischerweise ebenso Thrombosen, Embolien und CFS verursachen.

Daher bleibt nur der Weg einer guten Covid-19 Therapie, so wie das Omas Grippe-Hausmittel kann und dabei alle Mutationen mit einschließt. Daher stellt sich die Frage, wieso all die Kliniken nicht mindestens genauso gut wie Oma sein können und stattdessen immer mehr Pflegefälle und Coronatote fabrizieren ?

Das hat ganz offensichtlich etwas damit zu tun, daß die Schulmedizin sich schon seit langem auf dem Holzweg befindet mit all ihren Irrungen, Wirrungen und Reviidierungen und mit all dem nur Krankheiten verlagern, chronifizieren und vervielfachen statt heilen kann. Das mag zwar für die angestrebte klingende Kasse gut sein, aber hilft den Patienten nicht weiter.

AZ-Corona-Impfen : erst super, jetzt Stopp

Hier im Forum wurde sich öfter mal kritisch zum AZ-Corona-Impfen geäußert. Auch wurde im Zusammenhang mit Corona-Impfen u. mit hunderten Todesfällen in der EU und Welt weit hingewiesen, wobei die Todesfälle kurz nach dem Corona-Impfen eintraten.
Pro-Corona-Impfer hielten dagegen, dass AZ-Corona-Impfen super sei, u. verunglimpften die Userinnen/er, welche sich kritisch zum AZ-Corona-Impfen äußerten.

Auch das Paul-Ehlich-Institut u. auch das Bundesgesundheitsministerium u. auch Hr. Prof. Lauterbach und andere Gesundheitsexperten verweisen weiter darauf das AZ-Corona-Impfen super sei.
Der derzeitige Stopp des AZ-Corona-Impfen sei reine Vorsicht, so wie in vielen EU-Staaten u. auch Welt weit.

Wenn das so weiter geht mit dem Corona-Impf-Desaater, d. werden eh bald die ges. Bevölkerung infiziert gewesen sein. Die "Dunkelziffer"-Infizierten machen es seit Anfang2020 bis dato. vor.
Und wer d. Corona-Infektion es nicht aushält, wird sterben, - B.1.1.7 sei so super gefährlich, meint d. RKI - .

Astra-Zeneca

Nun mit Totalausfall ? Im Gesamten war Corona schon ein Totalausfall ..... und jetzt, mit der Warteschleife Ostern , wird alles noch viel schlimmer ! Vielleicht können die Entscheider jetzt endlich mal richtig entscheiden. Aber es gibt wohl wieder nur Versprechen , Vorsätze und dann wieder nichts Positives ! Es bleibt nunmal wie es war. Na dann ....

@ 17:14 von Sisyphos3

"eigentlich immer Schlusslicht"? Was verallgemeinern Sie denn da?
Im übrigen hoffe ich, dass Spahn auch weiter an AstraZeneca festhält, wenn sich nicht wirklich neue Erkenntnisse auftun. Einige Forist*innen hier haben ja die Zusammenhänge, Wahrscheinlichkeiten, Prozentzahlen etc. bestens erläutert. Und der SPD-Experte Lauterbach hält die Kombinationsentscheidung von Impfstoff und weiteren Untersuchungen sogar für falsch, weil das Leben gefährde durch eine weitere Verlangsamung der Impfungen.
Ich tendiere in diese Richtung - und ich würde mich noch heute für eine Impfung mit AZ zur Verfügung stellen.
Da wäre ich dann sicher nicht "eigentlich immer Schlusslicht"..., wenn mir denn dieser Scherz hier erlaubt ist...

Auch ein tyisches Merkmal der Markt(-wirtschafts)-Gläubigkeit

Den Pharmafirmen geht es selbstverständlich vor allem um Umsätze und Gewinne, ... danach können die Ergebnisse aus den Forschungen immer noch ausgewertet werden...
Bei so einer Extremlage - einer Pandemie - ist es ganz besonders wichtig, die Ruhe zu bewahren, und Nutzen mit Schaden abzuwägen! Zeit ist zwar kostbar, kann aber auch - bei zu forscher Priorisierung darauf - tödlich wirken.

Kann man einen Schlaganfall nicht auch Schlaganfall nennen?

Warum wird im Gesundheitsministerium umständlich von "Hirnthrombosen" oder "Blutgerinseln" geschwurbelt? Weil sich das nicht so gefährlich anhört?

Eine Thrombose im Gehirn ist ein Schlaganfall. Eine Thrombose im Herzen ist ein Herzinfarkt.

Kann man die Dinge nicht ehrlich benennen?

@ weingasi1 (17:21): Welche Folgen das für uns hätte

@ weingasi1

Aber das hätte zur Folge, dass bei so vielen Opfern und Toten der Staat in eine Staatspleite rutscht. Nochdazu ist der Pharmakonzern der Auslöser als Hersteller. Von daher kann es eigentlich nicht sein, dass die Hersteller der Impfstoffe aus jeder Haftung raus sind wie es der Vertrag bei n-tv zeigt.

Eigentlich müssten - meiner Meinung nach - die Hersteller bei sowas haften. Nochdazu war die Zulassung von diesem AstraZeneca-Impfstoff noch im "Rolling-Review":

https://tinyurl.com/8a6mvted
ema.europa.eu: Update on rolling review of AstraZeneca’s COVID-19 vaccine

Und damit noch nicht final zugelassen, genauso wie alle anderen Impfstoffe.

Kein Zusammenhang?

Bhakdi warnt seit Monaten genau davor:

„Was dann passiert, kann man nur ahnen. Der Untergang von Endothelzellen und die damit verbundene Verletzung der Gefäßauskleidung führt in aller Regel zum Anwerfen der Blutgerinnung und der Ausbildung von Gerinnseln.“
https://www.goldegg-verlag.com/titel/corona-fehlalarm/

Aber der hat ja keine Ahnung ...

@ wunderwunderstaun um 17.25 Uhr "eigenverantwortlich"

"Seit nunmehr 33 Jahren bin ich volljährig und damit für mein Leben und Entscheidungen selbst verantwortlich." ..."Ich würde mir zu den jetzigen Meldungen noch mehr Hintergrundinformationen wünschen (wann traten die Thrombosen auf, Vorerkrankungen, Altersstruktur, Raucher, Einnahme von Hormonpräparaten wie der Pille...)."

Ich bin sicher, dass diese Informationen den Forschern und Fachleuten bekannt sind und in die Überlegungen einbezogen werden.

Meinen Sie, dass Sie aufgrund der Kenntnis der diversen Krankengeschichten der jetzt mit einem Impfschaden belasteten oder verstorbene Menschen eine Entscheidung für sich treffen könnten?
Es scheint ja so zu sein, dass selbst Fachleute momentan nicht wissen, wie die Probleme zustande kommen.

"Dann würde ich mich freuen, wenn ich für mich eine Entscheidung treffen dürfte." Dann müssten Sie sich wahrscheinlich selbst impfen. Denn Sie sollten niemand anders mit einer Handlung belasten, die dem ärztlichen Verhaltenskodex widerspricht.

@ um 17:34 von Klärungsbedarf

„Schade, dass man sich nicht auf eigenes Risiko mit Astra impfen lassen kann. Ich wäre sofort dabei.“

-> das sehe ich genauso. Ich bin alt genug dieses Risiko selbst für mich abzuwägen. Dies muss ich im übrigen bei der Einnahme jedes Medikaments auch.

17:03 von SinnUndVerstand

Naja, ganz so ist das natürlich nicht. besonders die beiden foristen andererseitz und fatha (mit ihren claqeuren) meinen, daß dieses forum ihr eigenes wohnzimmer ist. beide sind tolerant, solange man ihrer meinung ist. wenn nicht, wird man angefeindet und mit häme überzogen. beispiel: mein name karl ist eindeutig, trotzdem verhöhnt der akademiker den namen mit der weiblichen form. erst heute der balkon. mir würde von der administration dieser pers. angriff nie mit grün belegt. jetzt bin ich mal gespannt auf das verhalten der Administration! gebt ihr grün? oder doch wieder rot?

@ beinhart (17:33): Auch andere Länder stoppen AstraZeneca

hi beinhart

nicht nur viele EU-Länder stoppen den Impstoff, sondern viele andere außereuropäische Länder auch:

1. Südafrika:

theconversation.com: South Africa has paused AstraZeneca COVID vaccine rollout but it’s too early to say Australia should follow suit February 8, 2021 1.37am GMT

2. Thailand:

https://tinyurl.com/y9nkea8p
oe24.at: Auch Thailand stoppt Impfungen mit AstraZeneca | 12. März 2021 | 09:30 Uhr

3. Indien:

https://tinyurl.com/cx2tc2ar
Frankfurter Rundschau: Deutschland stoppt Corona-Impfung mit Astrazeneca – Viele Impftermine abgesagt 15.03.202117:23

Update vom Samstag, 13.03.2021, 09.50 Uhr: Der Impfstoff von Astrazeneca sorgt weiter für Diskussionen. Nun hat Indien angekündigt, in der kommenden Woche mit einer eingehenden Untersuchung zu möglichen gefährlichen Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs zu beginnen.

Darstellung: