Kommentare

Rücktritt jetzt

Dann könnten Herr Timnermanns und seine Kollegen ja nun zurücktreten und den Untersuchungsausschuss abwarten.
Oder wie wird das auf EU - Ebene geahndet?
Vor allem auch mit Hinblick auf die Todesopfer?
Für den Rest der Arbeit wird es doch fähigere Leute bei der EU geben.

Strategisches Versagen

Timmemann ist wohl ein Kavalier alter Schule und nimmt die Fehler vom Mme. VdL auf sich. Respekt!

Selten

So eine Überschrift - Inhaltsdiskrepanz ist hier selten und nicht erfreulich.
Alles aufgehängt an einem klar erkennbaren Teilsatz.
Kein schöner Stil.
Dann noch der Verweis auf Kurz.
Sich mal das Österreichische Medienecho zu dessen Einlagen anzuschauen ist hier erhellend.
Selbst die Rechtspopulisten wundern sich über sein "Dilletanitisches EU-Bashing" "um von Laufenden Skandalen abzulenken...und die sind bekanntlich Experten auf dem Gebiet.

Wenn die Staaten ihr zur verfügung stehendes Biontech-kontingent nicht bestellen wollen dann ist das zwar ein Fehler der bei den Verhandlungen in Brüssel herauskann, aber eben keiner der EU.

EU räumt Fehler bei Impfstoff-Bestellungen ein....

Das einzuräumen, daran kommen sie im Grunde nicht vorbei, wenn man die Impfbilanz anguckt (EU, GB, Israel, Serbien).
Da möchte Frans Timmermans immerhin am Ende der Pandemie Bilanz ziehen, wie generös.

Und...

...was änderst sich durch dieses Einräumen von Fehlern?
Vermutlich
GAR NICHTS.
Dieselben Personen werden weiterhin diese Art von Krisenmanagement tätigen.
In der freien Wirtschaft ein NoGo

Grobe Fehler

Ich denke, hier kommt ein grober Fehler innerhalb der EU besonders zum Tragen, das nicht entschieden wahrgenommene Primat der Politik gegenüber der Wirtschaft.

Während die USA und wohl auch GB den Pharmazeuten vorschreiben, was sie in dieser Pandemie für ihre jeweiligen Länder zu tun und zu lassen haben, scheut sich die EU bzw. die einzelnen Mitgliedsstaaten das Gleiche zu tun. Es wird ja nicht einmal thematisiert bzw. wie jetzt kommt die EVP-F. mit einem halbherzigen Exportverbotsvorschlag daher.

Die Unternehmen gehörten unterstützt und angewiesen, zu produzieren was das Zeug hält und dann - gerne gut bezahlt - die alle hier hergestellten Vazine den hiesigen Behörden zwecks des durch die Politik festgelegten Verteilungsschlüssels zu überlassen.

Dann könnte man die Politik an ihren Versprechungen der Solidarität und den Forderungen der WHO für eine gerechte Impfung zu sorgen, messen.

Das könnte man auch noch jetzt nach all den vorherigen Fehlern einleiten. Naja, wollen...

Der Fisch stinkt ............

Diese Stelle war von Anfang eine krasse Fehlbesetzung, ein Blick zurück in die politische Arbeit von UvL hätte doch genügt. Die EU hat ein anderes Führungspersonal verdient. Und es gab "Verdiente" als Alternative. Die schönen Sprüche zur Flüchtlingsproblematik, zum Brexit, zum Klima etc waren nur deshalb so wohlfühlend, weil ohne Konsequenz. Mit Corona ist alles anders, da hilft kein Labern, kein Vertrösten jedes Handeln oder Nichthandeln hat Auswirkungen direkt und unmittelbar - schon am nächsten Tag.

räumt Fehler .... ein ?

Das haben die Bürger ja schon seit einem Jahr behauptet und leidvoll festgestellt. Aber Sie wurden dann teilweise sehr heftig als Corona Leugner usw. abgeurteilt.

Besonders die Angehörigen der mehr als 70.000 zusätzlichen und teilweise unnötigen Corona Tote in unserem Land bzw. die schwer erkrankten fragen sich jetzt ob das persönliche fehlverhalten dieser Mitarbeiter und Politiker auch rechtlich oder Juristische Maßnahmen zur Folge hat?

"Schulligunk" sagen reicht nicht

"... räumt Fehler bei der Impfstoffbeschaffung ein." Ok, das ist schon mal ein Anfang. Aber jetzt bitte genau hingucken: Wie ist das gelaufen. Wer hat was verbockt? Auf welche Strukturen (Hierarchien, pers. Netzwerke, Parteilichkeit... ) ist das Versagen zurückzuführen und wie kann man das ändern?
Es soll nicht auf Personen gezeigt werden, aber es sollen doch die Funktionen der VersagerInnen benannt werden, damit man das ändern kann. Gibt es z.B. "Machtpositionen", auf denen ein Blindgänger alles verderben kann? Dann muss dort die Verantwortung gestreut/geteilt werden.
Einfach nur "Schulligunk" sagen, das reicht nicht.

inguin meint

das strategische Versagen liegt ursächlich in der Auswahl des Personals. Jetzt rächt sich, dass abgehalfterte oder für untauglich befundene Politiker*Innen nach Europa abgeschoben wurden. Frau Hohlmeier (Tochter Franz Josef Strauss) und Frau von der Leyen (Tochter Ernst Albrecht) sind die Paradebeispiele. Wo ist das zupackende, entscheidungsfreudige und nicht nur an die eigene Karriere denkende Personal, welches Europa mit Impfstoff versorgt?

Das Fehler gemacht wurden war

Das Fehler gemacht wurden war mir lange klar. Das Eingeständnis jetzt, überrascht mich doch. Andererseits wird es wohl für alle folgenlos bleiben. Politiker bleiben gern im gemachten Nest, d.h. sie kleben an ihrem Stuhl.

@ atratos um 14.41 Uhr, "Fehler von Mme" - oder auch nicht

"Timmemann ist wohl ein Kavalier alter Schule und nimmt die Fehler vom Mme. VdL auf sich. Respekt!"
Nee, so einfach ist das nicht zu lösen. Was haben wir davon, wenn einR den schwarzen Peter kriegt? Ist damit die Sache erledigt? Das finde ich zu einfach.
Ich möchte lieber wissen, wer, welche Strukturen diese schlechte Performance verursacht haben. Wer hat's vergeigt? Das ergibt sich dann daraus.

@ werner1955, um 15:08

Sie warten vergeblich, wenn Sie denken, es würde irgendwer irgendwann zur Rechenschaft für irgendwas gezogen.

Die bedauernswerten über 70.000 Corona Töten erwähnen Sie seit geraumer Zeit in jedem Ihrer Kommentare.

Nicht alle wären vermeidbar gewesen, auch wenn hinreichend Impfstoff zur Verfügung gestanden hätte.
Ihre ständige Wiederholung macht leider niemanden wieder lebendig.

Bald gibt es keinen Impfstoffmangel mehr

Keine Sorge ! Wenn erst mal alle EU-Bürger über die Corona-Impfstoffe vollständig und tabulos aufgeklärt wurden, dann werden diese Impfstoffe zu regelrechten Ladenhütern werden.

Timmerman räumt Fehler

Timmerman räumt Fehler ein.

So ein Satz ist schnell gesagt, hat aber keine Bedeutung wenn nicht mal ein Beispiel oder Bereich genannt wird, in denen man Fehler sieht.

Für mich sieht es wie ein PR-Trick aus. Die Kritik hatte sich schon verselbstständig, sodass man nicht anders kann als sich der allgemeinen Meinung anzusschließen, selbst wenn man keine Idee hat warum.

Fehler

Wie wäre es wenn man sagt“Wir haben Fehler gemacht und entschuldigen uns“
Das würde mir ein Hauch von Respekt gegenüber der EU abnötigen.
Aber soviel Größe hat die EU wohl nicht

EU-Kommission räumt Fehler ein...

Nun gibt Vizepräsident Timmermans zu, dass Fehler gemacht wurden. "Ich bin bereit, am Ende der Pandemie eine Bilanz zu ziehen". 

###

Ja Fehler wurden gemacht ! Und zwar unverzeihliche ! Ich bezweifel aber, das Herr Timmerman samt seiner Chefin Frau v.d.Leyen auch bereit sind aus den Fehlern Konsequenzen zu ziehen und ihre Posten zu räumen ! Man sollte nicht vergessen, diese Fehler, diese zögerliche Bestellung von Impfstoffen hat und wird in der EU Tausernde von Toten Kosten. Und hierfür ist hauptsächlich die EU-Kommission verantwortlich sowie die Regierungen die vielleicht in guten Glauben aus Solidarität ihre Verantwortung in die Hände dieser Bürokratischen EU-Kommission gegeben haben.

Am 14. März 2021 um 15:03 von proehi

Zitat:
"...Während die USA und wohl auch GB den Pharmazeuten vorschreiben, was sie in dieser Pandemie für ihre jeweiligen Länder zu tun und zu lassen haben, scheut sich die EU bzw. die einzelnen Mitgliedsstaaten das Gleiche zu tun..."

Wenn Es auch mancher User nicht wahrhaben will, bei Konkurrenten hört das gegenseitige Verständnis auf und man sieht nur seine eigenen Interessen.

Der Kapitalismus ist eine gleichsam wertfreie Maschine von Kapital und Arbeit, von Produktion und Konsum. Für Fragen von Recht und Moral hingegen sind der Staat und die Gesellschaft zuständig, dort gibt Es einen erheblichen Nachholbedarf.

Warum nicht sofort?

>>EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hat Versäumnisse im Hinblick auf die Impfstrategie der Europäischen Union eingeräumt. "Es stimmt, dass bei der Bestellung der Impfstoffe sowohl in Brüssel als auch in den Mitgliedstaaten Fehler gemacht wurden", sagte Timmermans ... "Ich bin bereit, am Ende der Pandemie eine Bilanz zu ziehen. Dann können wir ja sehen, was wir falsch und was wir richtig gemacht haben." <<

Wieso am Ende? Warum so zögerlich? Sind so wenige Menschen in Brüssel beschäftigt, dass man nicht sofort mit der Untersuchung anfangen kann? Wäre es nicht besser, sofort eine Untersuchungskommission aus Juristen, Medizinern und politischen Beamten aus europäischen Ländern zusammenzustellen?

Dass die EU-Kommission sich selbst bzw. ihre eigenen Fehler untersucht, wird sowieso nicht von Erfolg/Ergebnissen gekrönt werden.
Lieber halbwegs unabhängige Leute. Aber keine professionellen (Unternehmens-)berater. Die handeln sowieso nach dem Motto: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

@ Ernst Graeber, um 15:13

"Politiker bleiben gern im gemachten Nest,..."

Das tue ich auch, und Ich bin kein Politiker.

"...d.h. sie kleben an ihrem Stuhl."

Man könnte sie ja samt Stuhl davontragen.

Was ich meine:

Sich jetzt dem derzeit üblichen Geschimpfe auf Politiker anzuschließen verschafft zwar Erleichterung, wird aber zu nicht viel führen.

Aber wenn es guttut, sei's drum. :-)

15:17 von Sunshine24

Keine Sorge ! Wenn erst mal alle EU-Bürger über die Corona-Impfstoffe vollständig und tabulos aufgeklärt wurden, dann werden diese Impfstoffe zu regelrechten Ladenhütern werden.

Weil ...?!

Ein Fehler war natürlich, auf

Ein Fehler war natürlich, auf einen Exportverbot für Impfstoffe zu verzichten.

Dadurch konnten die Unternehmen ihre Produktkapazitäten mit EU-Steuergeldern aufbauen und die Impfdosen dann nach gutdünken in die Welt verteilen.

Es gab tötliche Fehler

Wenn man sieht, wie hoch die Impfquoten in den Nicht-EU-Ländern Großbritannien, Israel und USA gegenüber Deutschland als EU-Mitgliedsland sind, wenn man sieht, dass die Todeszahlen in Deutschland im September 2020 noch unter 10000 lagen und derzeit bei rd. 73000 liegen, muss man nur "1 und 1" zusammenzählen und weiß, zu welchen Folgen die Fehler bei der Impfstoffbestellung führten.
Ich verstehe immer noch nicht, wieso nicht jedes Land seine Impfstoffe selbst bestellt hat, wo doch auch die übrigen Entscheidungen wegen der Pandemie jedes Land für sich trifft.

@ skydiver, um 15:20

Ich mag Frau v.d. Leyen nicht, das kann ich offen sagen.

Aber hatte sie sich nicht vor einiger Zeit tatsächlich entschuldigt?

(nur, davon kannste dir auch nix kaufen)

Tschuldigung

Timmermanns räumt hier krasse Fehlleistungen ein, die bekannt sind und deshalb auch von ihm nicht bestritten werden können. Zudem stellt er wage in Ausicht, dass nach der Pandemie Bilanz gezogen werden soll. Mehr hat Timmermanns zu diesem kläglichen Versagen nicht zu erklären? Erbärmlich, aber typisch!

@ Thomas D., um 15:27

re 15:17 von Sunshine24

Die rufen doch Covid19 hervor, hat der User doch schon so oft und überzeugend erläutert!

Auch durch Fehlverhalten der EU

Steuert unser Land nun auf eine dritte Welle zu ohne das massenhaft erfolgte Impfungen die Folgen abdämpfen würden - wie man es aktuell in GB und zusehends auch den USA erlebt.

Das wird Menschenleben kosten.

Dazu kommt, das die EU in Anbetracht solcher Probleme weiter impfmittel exportieren will.

Ungeheuerlich.

Das Eingeständnis von Fehlentscheidungen langt nicht,

Personen mit etwas Ehrgefühl würden sich entschuldigen bei den Bürgen und unverzüglich ihre Posten räumen.

In Ermangelung solche Personen entfällt das.

Und das zb der deutsche wahlbürger in der Lage ist, dergleichen abzustrafen, wage ich zu bezweifeln.

Ein solcher Vorgang scheitert bereits an dem fehlen von echten Alternativen zu den bestehenden unfähigen und korrupten Eliten.

EU räumt Fehler ein...

Strategisches Versagen bei der Bestellung von Impfstoffen, zögerliches Handeln, unfaire Verteilung: Die Kritik an der EU-Kommission wurde zuletzt heftiger. 

###

Angesichts dieses Versagen und der berechtigten Kritik einiger Mitgliedsländer muß man die Briten eigendlich nachträglich für Ihren rechtzeitigen Rückzug aus diesen Bürokratieapparat gratulieren. Ich weiß nicht was die Zukunft bringt, aber diese EU geht ganz schwere Zeiten entgegen...

Bald wird aus Impfstoffmangel Impflingsmangel

Timmermans rechnet knallhart mit den gemachten Fehlern ab. Warum ?: Damit endlich wieder Platz für neue Fehler vorhanden ist.

Am 14. März 2021 um 14:40 von nie wieder spd

Zitat:
"...Für den Rest der Arbeit wird es doch fähigere Leute bei der EU geben..."

Glauben ist nicht Wissen! und ich habe die Hoffnung bereits aufgegeben, wenn ich diesen Hickhack der EU und deren Mitgliedsländer so anschaue.
Demokratie ist gut, aber nicht auf Teufel komm raus.

15:23 von Postquestioner

>>Für Fragen von Recht und Moral hingegen sind der Staat und die Gesellschaft zuständig, dort gibt Es einen erheblichen Nachholbedarf.<<

Und wir haben der Politik das Mandat erteilt, genau das in unserem Namen wahrzunehmen und durchzusetzen. Leider tun sie es nicht entschieden genug. Wenn Herr Timmermans gesagt hätte, wir haben Fehler gemacht die wir korrigieren werden, deshalb werden wir jetzt das und das tun, aber nein.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen und meine Ansicht vermutlich keine Mehrheit finden würde, ich wäre für eine weltweite gerechte Verteilung, womit wir wohl noch weniger Vakzine hätten als jetzt.

... so sagte das Bundesgesundheitsministerium.

Auch tagesschau.de berichtete gleich lautend.

In 2022 ist eh alles vergessen und alles wird gut.

Das ist ein Fehler

Es ist nicht richtig, solche Fehler zuzugeben. Es sorgt nur für Hähme bei der Kritikern der EU in den Foren und macht es uns schwer, die EU zu verteidigen.
Als Politiker muss man an einem einmal eingeschlagenen Weg festhalten.

@sunshine24

"Wenn erst einmal alle EU-Bürger über die Corona-Impfstoffe vollständig und tabulos aufgeklärt wurden, dann werden diese Impfstoffe zu regelrechten Ladenhütern"
Das ist eine steile These, die sich sicherlich nicht bewahrheiten wird. Ich frage mich jedoch, wieso Sie glauben hier schlauer als alle Fachleute zu sein?

Jetzt Sehr spät sehr langsam

Monate später. Jetzt erst gibt er zu Fehler gemacht zu haben.
Peinlich.
War schließlich längst jedem bewusst.

Und er ist bereit am Ende der Pandemie Resumee zu ziehen.
Am Ende erst?
Ist das Ende womöglich erst in Jahrzehnten?
Nie?
Rechnet er mit einem schlechten Gedächtnis, wenn die Pandemie irgendwann zu Ende ist?

Nun ist klar wie der langsame Dampfer fährt.
Nun ist klar warum zu spät, zu langsam, zu wenig Tempo, alles ausgesessen wird und abgewartet... generelles Thema zieht sich durch wie ein roter Faden..

Praktisch keine nennenswerten Fehler gemacht

Die "Fehler", um die es hier geht und die sich die EU einzugestehen hat, sind absolut marginal. Im wesentlichen hat die EU alles richtig gemacht und wir stehen bei den Impfungen sehr gut da.
Ich stehe zur EU und lasse sie mir auch nicht durch Foristen madig machen.

macht leider niemanden wieder lebendig?

von harry_up @

Da haben Sie vollkommen recht. Aberdeshalb müssen wir immer intensiv vor den gefahren warnen und dürfen deshalb nicht aufhören.

Besonders, weil immer mehr Menschen notwendige, einfache Regeln nicht mehr befolgen.

Ich habe da sehr viel Midleid und Verständnis für Herrn Lauterbach. Die Menschen die Rücksicht und das Leben andere fordern und Schützen wollen und "Hiobsbotschaft" verkünden haben leider immer noch Recht behalten.

Auch machen wir das ja bei vielen andern viel geringeren Problemen auch nicht.

@draufguckerin um 15:15

Bin auch Ihrer Meinung; jetzt nur auf Frau von der Leyen draufzuhauen ist absoluter Schwachsinn; v. a. ist es ja nicht nur eine oder einer, die/der die Verhandlungen sowie den Abstimmungs- und Bestellvorgang gemacht hat - das war ein Team!
Klar, man kann sagen, der Kopf ist dafür verantwortlich (also Frau vdL), und der soll dann „rollen“ - aber das bringt nichts weiter. Schauen, was schief lief, und dann die Konsequenzen ziehen.
Irgendwie habe ich in diesem Forum so das Gefühl, dass es manchen (MANCHEN !) „Spaß“ macht, auf deutsche Politiker*innen reinzudreschen.

Auf die Ausrede hätten

Auf die Ausrede hätten Nüßlein und Löbel kommen müssen.
Dann dürften sie jetzt auch weiterhin Geschäfte zur persönlichen Bereicherung auf Kosten der Pandemieopfer machen.
Die haben sich „nur“ bereichert.
Fehlender Impfstoff kostet Leben.

@ Sunshine24

Die Impfbereitschaft in der EU steigt stetig. Am Ende der Kampagne werden nahezu alle EU Bürger:innen - ob klein ob groß - geimpft sein. Miesmacherei hat da keinen Platz.

Da meinen die EU-Bürokraten ...

... wie dieser Herr Timmermanns man kann mit dem Eingeständnis, man habe Fehler gemacht zur Tagesordnung übergehen.
Dabei hat sich das heutige EU-Konstrukt bei Corona aufs Neue als untätig und damit überflüssig erwiesen.
Der Zustand ist demnach verheerender als nur Fehler machen.
Und immer im letzten Jahrzehnt, wenn schwierige Zeiten angesagt waren oder sogar Krisen anstanden, hat sich dieses EU-Konstrukt besonders als unfähig erwiesen gemeinsam Probleme zu lösen. Jeder machte dann seins und so auch in dieser jetzigen Pandemie-Krise.

@ Margit

Wenn man sieht, wie hoch die Impfquoten in den Nicht-EU-Ländern Großbritannien, Israel und USA gegenüber Deutschland als EU-Mitgliedsland sind, wenn man sieht, dass die Todeszahlen in Deutschland im September 2020 noch unter 10000 lagen und derzeit bei rd. 73000 liegen, muss man nur "1 und 1" zusammenzählen und weiß, zu welchen Folgen die Fehler bei der Impfstoffbestellung führten.

Ja.
USA und GB haben viel mehr Tote. Auch aktuell täglich immer noch.

@Margitt. um 15:30

>Ich verstehe immer noch nicht, wieso nicht jedes Land seine Impfstoffe selbst bestellt hat, wo doch auch die übrigen Entscheidungen wegen der Pandemie jedes Land für sich trifft.<

Damit alle ihren gerechten Anteil bekommen?
Das macht man so in Gemeinschaften.
Zumindest ist es in den meisten Kulturen weitestgehend Konsens das sich das so gehört.
(Ja es gibt immer auch eine Minderheit die das Windhundprinzip präferiert, aber wie gesagt: eine Minderheit)

15:26 von harry_up

>>Sich jetzt dem derzeit üblichen Geschimpfe auf Politiker anzuschließen verschafft zwar Erleichterung, wird aber zu nicht viel führen.

Aber wenn es guttut, sei's drum. :-)<<

Sicherlich, die Nerven liegen blank und offenbar ist, durchaus verständlich, so mancher Verantwortungsträger erschöpft.

Das befreit sie aber nicht von der angenommenen Verantwortung, Fehler zu korrigieren.

Derzeit ist halt mal eine Situation, wo die Fehler der Demokratie so offensichtlich werden, wie selten zuvor. Zuständigkeitswirrwarr, Wegducken vor Entscheidungen, offenbar unlösbare Abstimmungsprobleme, mangelnde Kompetenz in schwerer See trotz beratender Lotsen, Profilierungsnotstand unaufschiebbarer Wahlkampf als geübter Politikstillstand ...

... das und noch viel mehr ertrage ich gerne gegen den ungewollten Austausch gegen eine Autokratie. Aber man wird die Gestressten schon mal nachdrücklich an ihre Pflichten erinnern dürfen.

@ Sunshine24

Sie werfen der EU vor, zu wenig Impfstoff bereit zu stellen, obwohl Sie Impfgegner sind? Wie passt das zusammen? Bash as bash can?

Ganz

was Neues...die EU-Kommission räumt (mal, einen) Fehler ein ! Respekt vor soviel Ehrlichkeit. „Eigene Fehler einräumen“ ist ja ein bei Politikern nicht gerade beliebter Sport.
Und welche Konsequenzen werden nun aus diesem viele Menschenleben kostenden Fehler gezogen ? Rücktritt bzw. „Rauswurf“ des/der zuständigen Kommissar*in ?
Rücktritt bzw. „Rauswurf“ der Kommissions-Präsidentin ? Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fester und wage die Prognose, dass nichts dergleichen passieren wird.
In solch einem Falle geht die Einräumung eines eigenen
Fehlers sicher locker von der Hand...

Re : draufguckerin !

Ja, das ist eine echt tolle Frage, wer hat es verbockt und warum ???
Nun das wird wieder ein Mammutprogramm, dies heraus zu finden, da werden wieder etliche Ausschüsse gebildet, gequasselt bis die Ohren qualmen, und keiner will es gewesen sein.
Dabei denke ich, es wurde zu lange verhandelt, zu spät verhandelt, man wollte extrem sparsam sein, und nicht wirklich mit Pfizer wegen den Daten von allen Geimpften zusammen arbeiten. Das mag auf der einen Seite sinnvoll sein, hat aber einen Nachteil, den je mehr Daten ausgewertet werden, um so genauer sind die Ergebnisse.
Und es liegt auch an der überlagerten Bürokratie, wie sie auch in D herrscht, wo alleine die Bundestagsverwaltung an die 4000 Angestellte hat. Das dürfte bei der EU noch deutlich größer und umfangreicher ausfallen. Bis da ein Formular von A nach S kommt, dauert dies Wochen !

@ draufguckerinum 15:24

>Wieso am Ende? Warum so zögerlich?<

Weil es, wie man im Interview nachlesen kann großteils nicht um Fehler der EU-Kommission sondernder Nationalstaaten geht, und die "Gegenwehr" der Lokalfürsten gegen Beschuldigungen könnte dem Erfolg der Impfkampagne schaden.
Lieber erst Impfen, und danach die Schlammschlacht veranstalten.

15:46 von dumm aber deutsch

>>Ich stehe zur EU und lasse sie mir auch nicht durch Foristen madig machen.<<

Ich stehe auch zur EU, wenn ich mir deshalb aber Kritik verkneifen muss, schädigt das die EU.

Im Vertrag mit der EU

erklärt AstraZenica (in Paragraph 5.1), dass es keine Verpflichtungen hat, die der Erfüllung der Lieferpflicht an die EU im Wege stehen. Dennoch klappen die Lieferungen an UK, auch aus Produktionsstätten in der EU, problemlos - alle Produktionsrückschläge werden bei der EU-Menge abgezogen. Ich denke, der Fehler der EU besteht darin, dass es nicht aus den vergangenen Verhandlungen mit der Regierung Johnson gelernt hat.

Ähnliches haben wir schon

Ähnliches haben wir schon gehört,die Verantwortung zur zeitigen Impfstoffbestellung lag bei der EU. Wenn Herr Timmermans das ernst meinen sollte, sollte die EU Spitze geschlossen zurück treten. Angesichts von über 400. 000 Corona Toten in der EU gibt es da nichts zu entschuldigen, ihr handeln war grob fahrlässig.

@ proehi, um 15:55

re 15:26 von harry_up

Absolut d'accord.
Ich bin weit davon entfernt, die Verantwortlichen von Verschulden frei zu sprechen und Ihnen ihre Fehler nicht auch unter die Nase zu reiben.

Das geschieht hier ja täglich und in allen Varationen.

Bei den anstehenden Wählen mag jeder sein Kreuz dort machen, wo er das für angebracht hält.

P.S.: Meine Nerven liegen noch nicht blank, ich will das nicht...

@Margitt um 15:30

Bedanken Sie sich bei Donald Trump, dass Sie in den USA jetzt so viel Impfstoff haben! Er hat rechtzeitig und in weiser Voraussicht die Verträge mit den Impfstoffherstellern verhandelt (oder verhandeln lassen) und dann für sein Land das maximale erzielt. Biden profitiert jetzt davon!
Die EU ist anders strukturiert als die USA. Wenn Deutschland genauso agiert hätte wie die USA, losgelöst von der EU, wäre der Sh...storm enorm!

@dumm aber deutsch

"Es ist nicht richtig, solche Fehler zuzugeben. Es sorgt nur für Hähne bei den Kritikern der EU in den Foren und macht es schwer, die EU zu verteidigen. Als Politiker muss man an einem einmal eingeschlagenen Weg festhalten".
Dieser Beitrag macht mich sprachlos.

Ja, jede Überheblichkeit...

... ist hier fehl am Platz.

Eigentlich ist es normal, dass nicht alles optimal klappt.

Nur dass die EU immer auf andere mit ihrem moralischen Zeigefinger deutet und sich selbst als großes Vorbild hinstellt - das ist peinlich.

Was wurde Großbritannien und Boris Johnson für ein Versagen in der Pandemie vorgeworfen. Und jetzt stehen die Briten viel besser da als die EU und der Brexit scheint bessere, unabhängiger und flexiblere Voraussetzungen geschaffen zu haben, die die Briten genutzt haben.

Und ebenso peinlich ist der Vorwurf eines Nationalismus oder xy-first an andere Länder als unmoralisch, wo die EU jetzt selber einen Impf-EU-Zentrismus plant, nach dem Motto EU first, und Herstellern sogar den Export von Impfstoffen verbieten will.

Nein EU, du bist KEIN moralisches Vorbild!

Ja ok

Die EU Kommission hat Fehler gemacht. Diese Fehler haben tausende Menschen das Leben gekostet. Rücktritt wäre das Mindeste, was ich als EU-Bürger von den Verantwortlichen erwarte Herr Timmermanns!

Entschuldigung

reicht nicht. Das Versagen muss für die Verantwortlichen Folgen haben. Angesichts der Folgen der Verzögerung, mehr Tode, mehr Kranke, ökonomische Verluste, Bildungausfall, physischer Folgen viele Menschen kann es nicht ein Weiter so geben. Ich meine nicht Herrn Timmermann der zu den wenigen Kompetenten gehört. FvL. Ddie von Merkel installiert wurde, trotz erwiesener Inkompetenz, siehe Bundeswehr. Überfordern, Ignoranz Selbstüberschätztung und Kritikunfähigkeit um nur einige der Eigenschaften zu nennen.

EU-Kommission räumt Fehler bei Impfstoff-Bestellungen ein

Und wie wäre es mal mit
Ich habe folgende Fehler gemacht!

Wir haben das Recht zu erfahren wer an dem ganzen Desaster in welcher Weise die Schuld trägt.
Wer hat was, wann, wie, weshalb, und wo blockiert?
Wer hat wann welche Fehlentscheidung getroffen?

Das sind nur einige Fragen auf die die Völker Europas ein Recht auf Antwort haben.

Fangt endlich an das ganze Desaster aufzuarbeiten und entsprechend zu korrigieren.
Und nicht vergessen die Öffentlichkeit mal wirklich ungeschminkt zu informieren!

PS
Ich räume übrigens auch ein, dass bei der Bestellung von Impfstoffen Fehler gemacht wurden.
Mal schauen wann dieses Statement durch die Medien kreisen wird

Besser machen

Die dritte Welle nimmt Fahrt auf - wer hätte das gedacht?

Ursächlich dafür aber sind m.E. nicht nur irgendwelche Mutationen, "quer"-denkende Demonstranten, unvorsichtiger und ungeduldiger werdende Bürger und "Fehler in Brüssel".

Wenn man weiß *), was Biden (und vor ihm schon - man glaubt es kaum - Trump!) in den USA, also im Mekka der Marktwirtschaft, an "produktionslenkenden" Maßnahmen initiiert haben, um eine rasche und möglichst hohe Produktion von Impfstoffen in den USA zu ermöglichen, dann erkennt man unschwer, was Spahn (und als Letztverantwortliche auch Merkel) nach meiner Meinung besser auch hätten machen sollen.

*)
Und wer (noch) nicht weiß, wie Amerika das gelöst hat, wird z.B. bei der Tagesschau fündig - unter:
- "usa-exportverbot-impfstoff-101"
- "usa-astrazeneca-impfstoff-101"

... und die wäre schon im Frühjahr2020 berufen worden, und diese Task-Force wäre mit Top Leuten besetzt gewesen, die von dem Ordern/Vertragsabschluss auch was verstehen, dann wären wesentlich weniger Fehler passiert.

Aber:
Im Frühjahr2020 wusste ja angeblich niemand, dass es mal wirkungsvolle Impfstoffe geben wird.

Gleichwohl:
Die Vorbereitungen in D. waren im Frühjahr2020 im vollem Gange, um das Corona-Impfen in D. auf den Weg zu bringen.

15:30 von harry_up

NEIN, sie hat nur eingeräumt, daß sie was gedacht hat, was nicht geklappt hat

@dumm aber deutsch 15:54

"Ja.
USA und GB haben viel mehr Tote. Auch aktuell täglich immer noch."

Ihre Aussage reiht sich ein in eine Reihe von Falschbehauptungen die hier zu dem Thema in letzter Zeit zunehmen .
Hochgerechnet auf die Fallzahlen sind die Todeszahlen bei uns und in GB nämlich relativ gleich .

Deutschland - GB : Fallzahlen - ca. Faktor 1,65 = ähnlich hohe Todeszahlen bei uns .
Am Anfang dieser Pandemie hatte GB höhere Zahlen , aber durch unser ( und das der EU ) Versagen bei der Impfstoffbeschaffung , Verteilung und Organisation des Impfens haben wir mittlerweile stark aufgeholt .

Kritik ist also sozusagen Pflicht bei diesen Fehlern die von der EU und auch von der Bundesregierung gemacht wurden .

@ 15:02 von Gregory

Auch so ein beliebtes Narrativ: "in der Wirtschaft ein No-Go". In der Wirtschaft wimmelt es von Leuten, die Projekte vor die Wand fahren, Betrugsmaschen fahren, absahnen ohne Leistung etc. - einzige Bedingung: man muss hoch genug auf der Leiter sein.

Aus Fehlern lernen

Vielleicht sollte die EU - ähnlich wie die USA - ein Gesetz verabschieden, daß in existentiell bedrohlichen Notlagen ermöglicht, effektive Massnahmen zum Schutz des Lebens von Europäern zu ergreifen. Briten und Amerikaner geben keine Dose Impfstoff an andere - noch nicht einmal nach Kanada - und aus der EU heraus wird nach Australien exportiert, wo sie so wenig Infektionen haben, daß sie mit 10.000 Leuten Großveranstaltungen ohne Masken abhalten können. Irgendwie schräg.
Und in USA liegen endlose Dosen AZ in Reserve, für den Tag, an dem es dann zugelassen wird.
Erleichtert bin ich, daß der Impfbeauftragte daran arbeitet ab 2022 in Deutschland ausreichend Impfstoffe produzieren zu können, wenn Corona immer neue Impfungen erfordert.Das klingt nach einem Plan.

"Catchy" Aufmacher

Fehler eingeräumt. Ja. Aber welche? Sind in diesen Pressekonferenzen Fragen nicht erlaubt?

Astra Zeneca - Lieferprobleme / Gerüchte über Blutgerinnsel. Wird dann die EU-Zulassung zurückgezogen? Oder sind das zwei von 4 Millionen Geimpften? Auch hier bleibt der Beitrag sehr oberflächlich und lässt Recherche plus kritische Nachfrage in der PK völlig vermissen.

Ob Populisten die EU verdächtigen, Impfstoffe ungleich zu verteilen, das interessiert hier ebenfalls niemanden. Was sollte man von Kurz auch erwarten?

Mir kommt es ein wenig so vor, als habe der Autor dieses Beitrages seine Gedanken nicht ordnen können und eine "catchy" Schlagzeile als Eintrittskarte zum Aufmacher gebaut.

Kein angemessener Stil für einen Tagesschau Aufmacher.

EU

Da wo es galt, die Bürger zu schützen Schaden von der Bürgern zu halten, da versagt die EU. Der große Elefant der im Raum steht war nicht mehr kleinzureden. Wenn ich daran denke vieviele Milliarden für marode und reformunwillige Staaten verpulvert wurden, wieviele Milliarden das Bürokratiemonster im Jahr kostet. Das zu verteilende Geld nicht etwa in Zukunfttechnilogie sondern in Landwirtschaftssubvertionen gesteckt wird. Wettbewerber gegenüber Amerika oder Asien, einfach lächerlich.
Deutschland vorher schon Hauptlastenträger und jetzt noch in die Schuldenhaftung geht.
Nein , nicht ein solches Europa.

@15:17 von Sunshine24

Dann klären Sie mich doch bitte "tabulos und vollständig" über Dürre Impfstoffe auf. Nur zu! Ich bin gespannt auf Ihr Wissen.

Trump hat auf volles Risiko für den Steuerzahler bestellt.

Europa hat demgegenüber offensichtlich Haftungsfragen etc. mit einbezogen.
So sicher scheinen sich die Impffirmen nicht zu sein. Sonst hätten sie nicht so unverschämte Forderungen in Südamerika gestellt.
Auch den eigenen Aktionären gegenüber haben sie erstaunlich viele Risiken aufgeführt.

Nach den schlechten Erfahrungen bei Vogel- und Schweinegrippe sollte man vielleicht einfach abwarten.
Konkrete Verwaltungsversäumnisse sind dadurch natürlich nicht automatisch entschuldigt.

Chuzpe muss man haben

Herr Timmermans ist bereit, am Ende der Pandemie eine Bilanz zu ziehen?
Das ist eine Art Funktionärsrhetorik, die auf Zeit und Macherhalt zielt und nur als Diskursverweigerung zu bezeichnen ist.
Entscheidend ist die jetzige Zwischenbilanz, denn wer weiß wie lange die Pandemie noch dauert.
Und die Zwischenbilanz ist verheerend.

@ harry_up 15.16

@ werner1955

Nein, alle Corona Toten wären sicher nicht vermeidbar gewesen, aber ich denke, sehr viele!
Und: Ich finde es bzgl. der Corona-Toten genau so wichtig deren Zahl immer wieder zu erwähnen, wie bei anderen schlimmen Ereignissen, z.B. Kriegs-Tote, Atomreaktor-Tote usw.

Ich halte die "bleibende" Erwähnung für sehr wichtig - als Mahnung, Warnung, Nicht-Vergessen-Werden.

Wenn das stimmt

dass Biontech so viel mehr liefern kann, als eigentlich avisiert, sollte man sich vielleicht überlegen, sich ganz von diesem Hersteller zu verabschieden. Die Akzeptanz ist ohnehin nicht so gross; noch schlimmer finde ich aber das arrogante und abgezockte Auftreten, wobei man natürlich den genauen Sachverhalt nicht kennt. Wenn Biontech in die Bresche springen kann, ist dasdoch wunderbar und dann wird ja wohl auch Johnson&Johnson so weit sein.
Also, das was noch da ist, an die Drängler verimpfen und dann, wenn es denn möglich ist, auf AZ verzichten.

Timmermans: „In der jetzigen Situation gehe es aber erst einmal darum, "dass ganz Europa Impfstoff bekommt"

Und das ohne irgendwen zu übervorteilen auch außerhalb der EU so schnell wie möglich.

„Die EU-Kommission (...) seit längerem in der Kritik, weil ihr zögerliches Handeln und strategische Fehler bei der Bestellung von Impfstoffen vorgeworfen werden“

Es kann nur noch darum gehen, diese Fehler nicht zu wiederholen. Wirklich objektive Einschätzungen für die Zukunft hat schließlich keiner. Hauptsache, man arbeitet nicht mit Unterstellungen. Und vor allem nicht mit „angezogener Handbremse“ (aus vermeintlichen Sparzwängen), wo es um das Leben von Menschen geht.

"Die gute Nachricht ist, dass obwohl es Verzögerungen bei Astrazeneca gibt, wir mit unserem Impfprogramm im ersten Quartal nicht in Verzug kommen"
>> Denn der BioNTech-Partner Pfizer werde für Ausgleich sorgen, da er "viel mehr als geplant" produzieren und an die EU liefern werde“

Immerhin. Das ist schließlich das Wichtigste.

@ proehi 15.37

"...ich wäre für eine weltweite gerechte Verteilung...."

Ich auch und zwar so, dass jedes Land zunächst die am meisten Gefährdeten impft - was die WHO immer wieder fordert!
Das wäre nicht nur gerecht, sondern auch sehr sinnvoll, wenn das Ziel ist, die Pandemie zu beenden.

EU-Impfstoff-Bestellungen

Da wird also ein Fehler eingeräumt ! Das ich das noch erleben darf.

Österreichs BK Kurz

hat sich ja über unfaire IS-Verteilung beklagt.
Das wird damit erklärt, dass die Verteilung im Einwohnerverhältnis erfolgt sei, dass aber Länder IS an andere Länder, die schlimmer betroffen sind/waren von ihren Beständen abgeben konnten. Ist das denn wirklich gemacht worden ? Meines Wissens hat doch in jedem Land IS-Knappheit geherrscht. Wer hätte denn da abgeben können/wollen ?
Kann ich mir nicht wirklich erklären.

Höchste Zeit für Brüssel.

Es sind nicht nur Fehler bei den Impfstoffbestellungen gemacht worden sondern bereits vorab bei der gesamte Planung von der Sicherstellung der Rohstoffe, der Verpackungen , der Produktionsstätten, das gesamte Logistikwesen und vor allem und über allem die Kalkulation wieviel Opfer eine Verspätung kosten würde vor allem an Menschenleben. Die Amerikaner haben es vorgemacht wie man es richtig organisiert. Es wird Zeit das Brüssel es auch mal lernt.

Am 14. März 2021 um 15:01 von Bernd Kevesligeti

EU räumt Fehler bei Impfstoff-Bestellungen ein....
Das einzuräumen, daran kommen sie im Grunde nicht vorbei, wenn man die Impfbilanz anguckt (EU, GB, Israel, Serbien).
Da möchte Frans Timmermans immerhin am Ende der Pandemie Bilanz ziehen, wie generös.
______
Was gibt's denn da zu bilanzieren ? Die Verantwortlichen werden wohl weiter auf der Soll-Seite verweilen, oder soll da am Ende irgendetwas auf der Haben-Seite auftauchen, was die zusätzlichen Todeszahlen, die Verlängerungen der shut-downs, die Einbußen der Wirtschaft und somit der Bürger (auch nur zum Teil) aufwiegen könnte ? Kann ich mir nicht vorstellen. Könnte aber vielleicht noch irgendetwas ans Licht kommen, wovon wir noch garnix wissen.

Am 14. März 2021 um 15:30 von Margitt.

Ich verstehe immer noch nicht, wieso nicht jedes Land seine Impfstoffe selbst bestellt hat, wo doch auch die übrigen Entscheidungen wegen der Pandemie jedes Land für sich trifft.
____
Weil wir dann vermutlich viel früher viel mehr IS gehabt hätten.
Nee, Quatsch. Weil wir natürlich ob unserer immer wieder gerne vorgetragener Vergangenheit, natürlich den Europäischen Gedanken vor unser Wohl stellen sollen, weil wir so gerne uneigennützig, tolerant, edel und gut sein wollen, weil wir so gerne nach dem Motto agieren "der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt "
Wenn man das alles ausser acht läßt, hätte man natürlich so handeln können, wie Sie es vorschlagen. Hoffentlich lernen wir wenigstens daraus. Ich habe aber Zweifel.

@Autograf um 16:24

>Im Vertrag mit der EU erklärt AstraZenica (in Paragraph 5.1), dass es keine Verpflichtungen hat, die der Erfüllung der Lieferpflicht an die EU im Wege stehen.<

Das stimmte zum Unterschriftszitpunkt ja wahrscheinlich auch.

Wie man in der New York Times lesen konnte hat UK seinen Vertrag ja erst am darauffolgenden Tag abgeschlossen.

@ um 16:38 von Stern2100 /@dumm aber deutsch

@dumm aber deutsch
"Es ist nicht richtig, solche Fehler zuzugeben. Es sorgt nur für Hähne bei den Kritikern der EU in den Foren und macht es schwer, die EU zu verteidigen. Als Politiker muss man an einem einmal eingeschlagenen Weg festhalten".

@ um 16:38 von Stern2100
Dieser Beitrag macht mich sprachlos.

Antwort
Mich macht es ebenfalls sprachlos.
Ich konnte aber leider erst jetzt schreiben, da ich so lange mit Kopfschütteln beschäftigt war.

Am 14. März 2021 um 15:42 von dumm aber deutsch

Es ist nicht richtig, solche Fehler zuzugeben. Es sorgt nur für Hähme bei der Kritikern der EU in den Foren und macht es uns schwer, die EU zu verteidigen.
_____
Wer bitte ist "uns" ? Also ich kann für mich selbst sprechen.

@ Der Lenz um 15.54 Uhr, So geht's aber auch nicht

"Damit alle ihren gerechten Anteil bekommen?
Das macht man so in Gemeinschaften.
Zumindest ist es in den meisten Kulturen weitestgehend Konsens das sich das so gehört."
Normalerweise seh ich das auch so. Aber in diesem Fall hat die EU, haben wir alle wenig bzw. alle nichts bekommen. Aber viel bezahlt dafür, dass andere etwas bekommen. Das hat uns bisher noch niemand gedankt.

Am 14. März 2021 um 15:46 von dumm aber deutsch

Die "Fehler", um die es hier geht und die sich die EU einzugestehen hat, sind absolut marginal. Im wesentlichen hat die EU alles richtig gemacht und wir stehen bei den Impfungen sehr gut da.
_____
NÖ !
Fragen Sie mal nach. Ich glaube, es sind sehr viele unzufrieden über das Ergebnis der Impfstoffbeschaffungsstrategie der EU.

EU und AstraZeneca

Statt sich von AstraZeneca immer wieder zweitklassig behandeln zu lassen, soll die EU diesen Impfstoff gleich aussetzen lassen, so wie manche Staaten es bereits tun!

@ Traumfahrer um 16.12 Uhr, trotzdem die Schwachstellen finden

"Dabei denke ich, es wurde zu lange verhandelt, zu spät verhandelt, man wollte extrem sparsam sein, und nicht wirklich mit Pfizer wegen den Daten von allen Geimpften zusammen arbeiten. Das mag auf der einen Seite sinnvoll sein, hat aber einen Nachteil, denn je mehr Daten ausgewertet werden, um so genauer sind die Ergebnisse.
Und es liegt auch an der überlagerten Bürokratie, wie sie auch in D herrscht, wo alleine die Bundestagsverwaltung an die 4000 Angestellte hat. Das dürfte bei der EU noch deutlich größer und umfangreicher ausfallen."
Ja, aber um so wichtiger ist es, die Schwachstellen zu finden. Gerade jetzt, am Beispiel Impfstoffbestellung, wäre es günstig. Nicht um Schuldige zu brandmarken, sondern wirklich, um die Schwachstellen zu finden. Ansonsten wird die EU-Konstruktion bald ein Wasserkopf an Bürokratie und Administration sein, für deren Richtlinien niemand im Ernstfall einen Pfifferling gibt.
Wir merken doch jetzt schon überall die Staatsverdrossenheit der BürgerInnen.

Fehler und Personen benennen

@15:11 von the_real_linuxp...
Natürlich sind die in Brüssel agierenden Politiker keine erste Wahl...auch ist die EU-Postenverteilung und das damit verbundende Geschachere mit eine Ursache für die Fehler beim Impfmanagement...Vizepräsident Timmermans sollte aber auch diese Fehler präzise benennen...so aber will er erst am Ende der Pandemie Bilanz ziehen. Lediglich einzuräumen, daß alles schlecht gelaufen ist, ist unredlich...Personen haben Fehler gemacht oder sind inkompetent gewesen. Diese müssen für das Desaster auch Verantwortung tragen.

Fehler einzugestehen ist keine

... Schande.
Im Gegenteil,
dazu stehen,
daraus lernen,
um Entschuldigung bitten.
Korrigieren.
Das ist ein Zeichen von Größe.
Allerdings sollte das
rechtzeitig und richtig geschehen,
nicht erst wenn der Druck zu groß, die Fehler offensichtlich sind.
Dann fällt nämlich auch das
Annehmen einer Entschuldigen zunehmend
schwerer.

Nicht das rechtzeitige Erkennen und Eingestehen.
Denn nur so kann man auch rechtzeitig korrigieren, falls es noch möglich ist.
Zumindest in der Zukunft besser machen.

Ich hoffe, dass sich die Lage mit CureVac entspannen wird u. evtl. mit der Zulassung von Sputnik und dessen Produktion in eingenommen Ländern der EU, auch in Deutschland

Ein Fehler war mE. allerdings schon, im vergangenen Jahr den EU-Haushalt für medizin. Forschung u. Gesundheitswesen im Vergleich zum Plan zu kürzen, und das im Angesicht der Pandemie, das hat bei mir damals Entsetzen ausgelöst.

Eingeständnis von Fehlern als Fehler zu betrachten ist reichlich dumm.

@ r0lt0 um 17:25

>"Catchy" Aufmacher
Fehler eingeräumt. Ja. Aber welche? Sind in diesen Pressekonferenzen Fragen nicht erlaubt?<

Es geht um ein Interview im Tagesspiegel, nicht um eine Pressekonferenz.
Und ausser dem einen Satz ist halt auch nichts darin zu finden was man auswerten könnte um daraus ein Schuldeingeständnis zu basteln.
Damit ist eben ausser einem "Catchy" Aufmacher nix drin

im Gegenteil.

Am 14. März 2021 um 15:54 von Der Lenz

(Ja es gibt immer auch eine Minderheit die das Windhundprinzip präferiert, aber wie gesagt: eine Minderheit)
______
Das mag ein Idealist (was übrigens eine sehr schöne Eigenschaft ist ) wohl so sehen.
Allein, mir fehlt der Glaube.
Ich bin der Meinung, dass das Windhundprinzip überwiegt, ob das schön ist, ist eine andere Frage aber meist obsiegt halt das Recht des Stärkeren.

17:15 @ John Koenig

"... Ihre Aussage reiht sich ein in eine
Reihe von Falschbehauptungen
die hier zu dem Thema in letzter
Zeit zunehmen . ..."

Ich stimme Ihnen zu,
es ist schwer erträglich, zumal es immer wieder der gleiche Stil, teils gleihe Wortlaut ist.
Wahrscheinlich ganz wenige Personen, wenn nicht gar nur eine, und ganz viele Namen.

Dabei lassen sich diese Falschbehauptungen ganz schnell widerlegrn, wie eben die Todesfälle in UK, die im 7-Tage-Rolling inzwischen sogar leicht unter denen in Deutschland liegrn,
Quelle
Our World in Data.

von weingasi1 18:06

Das mit dem "bilanzieren" sind ja Frans Timmermans Worte. Gelten soll das aber erst am Ende der Pandemie.

Aber manchen ist das je schon zu viel: "Fehler zugeben ist ein Fehler", schrieb hier jemand ?!

14:41, atratos

>>Strategisches Versagen
Timmemann ist wohl ein Kavalier alter Schule und nimmt die Fehler vom Mme. VdL auf sich. Respekt!<<

Sie meinen, die Kommissionspräsidentin träfe Entscheidungen mit diktatorischer Vollmacht im Alleingang?

18:00 von friedrich peter...

Höchste Zeit für Brüssel
.
ist das nicht ein strukturelles Problem ?
wie will man denn Dutzend Staaten unter einen Hut bringen

vom Faktor Zeit ganz zu schweigen bis da was läuft, die sich zu überhaupt was einigen

Europäischer Gerichtshof

Ich denke die Maßnahmen in den EU Ländern müssen auf Ihre Recht- und Verhältnismäßigkeit geprüft und ggf. geahndet werden. Immerhin sind zigtausende gestorben und nicht nur, wie an der Tagesordnung, Milliarden versemmelt worden. Auf die Zukunft gesehen sogar Billionen die den nächsten Generationen bitter fehlen werden. Ich meine das Bedarf ernsthafter Konsequenzen für die Verantwortlichen um solch leichtfertiges, unverantwortliches Handel für die kommenden Krisensituationen zu vermeiden.

Weitere Fehler

Es muss im Nachgang unbedingt an einem europaweit greifenden Pandemieplan für die Zukunft gearbeitet werden. Noch viel schlechter als die Impfstoffbeschaffung klappte eine koordinierte Eindämmungsstrategie. Wir haben einfach insgesamt noch sehr viel Glück, dass es überhaupt nach so kurzer Zeit schon Impfstoffe gibt. Was hätten wir sonst getan? Nicht auszudenken...

15:30, Margitt.

>>Ich verstehe immer noch nicht, wieso nicht jedes Land seine Impfstoffe selbst bestellt hat, wo doch auch die übrigen Entscheidungen wegen der Pandemie jedes Land für sich trifft.<<

Das ist eigentlich ganz leicht zu verstehen:

Bei den so genannten Coronamaßnahmen handelt es sich um Entscheidungen, die sich aus lokalen, regionalen und nationalen Gegebenheiten heraus ergeben, bei der Impfstofffrage geht es um die möglichst gerechte Verteilung eines noch sehr knappen Gutes. Da wäre ein fröhlicher Wettstreit nationaler Egoismen meiner Ansicht nach nicht wirklich zielführend.

Am 14. März 2021 um 16:38 von Wolf1905 @Margitt um 15:30

Bedanken Sie sich bei Donald Trump, dass Sie in den USA jetzt so viel Impfstoff haben! Er hat rechtzeitig und in weiser Voraussicht die Verträge mit den Impfstoffherstellern verhandelt (oder verhandeln lassen) und dann für sein Land das maximale erzielt.
____
Das ist aber auch wirklich das einzige, was diesem Mann zugute halten kann. Wobei, dass die USA derart von Covid19 gebeutelt wurde, ist natürlich auch vor allem seinem ursprünglichen Leugnen anzulasten. Insofern hat er eine KLEINE Wiedergutmachung geleistet. Stolz darf er darauf eher nicht sein.

18:32 von Frau Mimi

soll die EU diesen Impfstoff gleich aussetzen lassen,
.
sinnig !
nur hat man dann noch weniger Impfstoff zur Verfügung, als ohnehin schon.
Ich erinnere wir haben Wahl und es gab Versprechungen, zugegeben von Politikern,
die selbstverständlich immer kritisch, immer etwas besonders gesehen werden müssen

@draufguckerinum 18:29

> Aber in diesem Fall hat die EU, haben wir alle wenig bzw. alle nichts bekommen. Aber viel bezahlt dafür, dass andere etwas bekommen. Das hat uns bisher noch niemand gedankt.<

Wenn wenig zu verteilen ist ist das das Ergebnis.
Aber was meinen sie was los gewesen wäre wenn man es anders gemacht hätte und Deutschland die Biontech-produktion für sich behalten....
Als Deutschland noch etwas dazu kaufen wollte wurde Italien schon deutlich unfreundlich, jetzt wird halt alles was rein kommt erstmal aufgeteilt an alle die wollen.

Auch mir geht der Lockdown auf die Nerven und ich wär auch lieber schon Geimpft---genau wie einige Milliarden Menschen weltweit...und verglichen mit den meisten habe ich eine gute Perspektive das das bald geschieht.

@17:15 von John Koenig

>> ähnlich hohe Todeszahlen bei uns

Ähh:
* UK: 125.516 Tote bei 66 Mio. Einw.
* Dtl.: 73.907 Tote bei 83 Mio. Einw.

Was verstehen Sie unter der Formulierung "ähnlich hohe"? oO

Was denn nun?

Entweder die EU gibt Fehler zu oder Sie guckt, nach der Pandemie was Sie richtig oder falsch gemacht hat. Fehler eingestehen sieht, in meinen Augen, etwas anders aus.

@15:46 von dumm aber deutsch

//...und wir stehen bei den Impfungen sehr gut da.//

Ein misslungener Witz.

//Ich stehe zur EU und lasse sie mir auch nicht durch Foristen madig machen.//

Sie vermanschen Dinge, die nichts miteinander zutun haben. Man kann zur EU stehen und Sie dennoch kritisieren, ebenso wie ein Chef seinen Mitarbeiter sehr schätzen und ihn dennoch hin- und wieder kritisieren kann.
Niemand arbeitet immer vollkommen fehlerfrei - Sie nicht und die EU-Politiker auch nicht. Wir wären mit unserer Demokratie am Ende, wenn wir Politiker nicht mehr kritisieren dürften.

Am 14. März 2021 um 17:20 von gila.b

Erleichtert bin ich, daß der Impfbeauftragte daran arbeitet ab 2022 in Deutschland ausreichend Impfstoffe produzieren zu können, wenn Corona immer neue Impfungen erfordert.Das klingt nach einem Plan.
___
Zumindest ist es schon mal gelungen, ein neues Pöstchen zu etablieren.
Steht der "Impfbeauftragte" jetzt im Auftrag von DE oder der EU ?

@17:38 von Sparpaket

>> Und die Zwischenbilanz ist verheerend.

Ähh, also deshalb ist die EU auf Platz 3 der Weltrangliste der 'Verabreichten Impfstoffe'?

Zynisch

Timmermanns weiß sehr genau, dass es bei den Fehlern der EU in der Pandemie nicht darum geht, dass eine leicht reparable Panne passiert wäre oder halt ein bisschen Geld verbrannt würde. Es geht um Menschenleben. Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Anstand diese Leute haben, sich mit einfachsten und billigsten Entschuldigungen rauszureden.

das Versagen der EU

Etwas spät kommt das Eingeständnis des eigenen Versagens. Gerade die Ländern, welchen wir vielleicht auch oft zurecht Demokratiedefizite vorwerfen, haben ihren impfwilligen Bürger deutlich bessere Angebote zum Schutz des Lebens und der Gesundheit gemacht: USA (und das auch noch während der Trump Administration!), Israel, Rußland und auch Großbritannien (hier ohne Demokratiedefizite) haben entweder bessere Verträge abgeschlossen, oder können Impfstoffe selbst herstellen.

Was fehlt uns in Deutschland, um mit den genannten Ländern beim Schutz der eigenen Bürger gleich zu halten? Wissenschaft, Industrie, oder vielleicht Geld?
Ich denke, nicht von dem Genannten. Uns fehlt die Regierung, die imstande ist, flexibel und angemessen auf die Herausforderungen und Gefahren. Eigentlich eine Schande!

@ weingasi1 18.24

Wie wäre es damit: Der brave Mann / die brave Frau denkt an / handelt für sich in gleichem Maß wie an / für jede*n anderen Mensch?
Oder viel einfacher: ...verhält sich solidarisch!

Im übrigen wäre es ganz schön klug, AUCH bzgl. der Corona-Impfungen solidarisch zu sein - um so schneller / früher wäre die Welt dieses Virus los. Je länger es dauert, desto größer wird die Gefahr der zunehmenden Mutationen mit der möglichen Folge, dass KEIN Impfstoff mehr wirkt.

@weingasi1, 17:41

„Wenn das stimmt
dass Biontech so viel mehr liefern kann, als eigentlich avisiert, sollte man sich vielleicht überlegen, sich ganz von diesem Hersteller zu verabschieden“

Ich nehme an, Sie meinen mit „diesem Hersteller“ AstraZeneca? Wir brauchen zwar jeden wirksamen Impfstoff, aber deren Verweigerung von Transparenz rückt die ganz sicher in kein gutes Licht. Dabei ist Transparenz statt „durchsichtiger“ Ausweichmanöver generell und gerade hier elementar, um kein den schnellen Erfolg im Kampf gegen das Virus gefährdendes Misstrauen zu nähren.

Fehler der Frau v.d. Leyen

Zitat: "Ich mag Frau v.d. Leyen nicht, das kann ich offen sagen. Aber hatte sie sich nicht vor einiger Zeit tatsächlich entschuldigt?
(nur, davon kannste dir auch nix kaufen)"

Es gibt Fehler, bei welchen die Entschuldigung nicht ausreicht. Sie soll gehen.

18.59 Sisyphos - Strukturelles Problem

Sie fragen ob es in Brüssel nur ein strukturelles Problem gibt.
Es gibt ein Strukturproblem in Brüssel, aber über allem und vor allem gibt es ein Problem der Inkompetenz in Brüssel. Diese Inkompetenz hat dazu geführt das Brüssel zunehmend an Respekt und Anerkennung verliert und damit an Führungskraft.
Daher die Verselbständigung der Mitglieder.

@19:06 von fathaland slim

>> Bei den so genannten Coronamaßnahmen handelt es sich um Entscheidungen, die sich aus lokalen, regionalen und nationalen Gegebenheiten heraus ergeben, bei der Impfstofffrage geht es um die möglichst gerechte Verteilung eines noch sehr knappen Gutes.<<

Sehe ich anders. Da wir in der EU ja offene Grenzen haben und sich infolgedessen das Virus auch schön über die Grenzen hinweg verteilen konnte, hätten die jeweiligen regionalen und nationalen „Gegebenheiten“ sehr wohl auch zu EU-koordinierten einheitlichen Maßnahmen Anlass gegeben. Eines der großen Probleme der Pandemiebekämpfung in Europa ist ja gerade die Uneinheitlichkeit und dass jeder Staat (und sogar jedes deutsche Bundesland) unbedingt sein eigenes Süppchen kochen wollte.

15:37, Postquestioner

>>Demokratie ist gut, aber nicht auf Teufel komm raus.<<

Ein interessanter Satz.

@ weingasi1 um 18:45

>Ich bin der Meinung, dass das Windhundprinzip überwiegt, ob das schön ist, ist eine andere Frage aber meist obsiegt halt das Recht des Stärkeren.<

Auch das ist nur ein Ideal, ein Glaube.
Für jeden "Stärkeren" gibt es mehrere "Schwächere" - den Großteil der Gesellschaft, und damit der der die für den Großteil geltenden Benimmregeln aufstellt.

"Obsiegen" und Anerkennung der Legitimität der dazu führenden Handlungen sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

Räumt ein???

Das ist schon fast eine Frechheit - jeder einigermaßen vernunftbegabte Mensch sieht, dass die EU an einigen Stellen maßlos versagt hat.

Was mehr helfen würde als zögerlich "einzugestehen", wäre das Aufzeigen von extrem zeitnahen Lösungen.

Russland bietet seit Monaten Sputnik an. Was tun wir? Wir zerstören durch ständiges Lockdown & öffnen (im lustigen, sowie vorhersehbaren Wechsel) wirtschaftliche Existenzen und noch dazu tausende von Menschenleben.

Das ist maßlos desillusionierend und es zeigt auf erschreckende Weise ein hohes Maß von Unfähigkeit.

@weingasi1 um 19:07

Klar, habe ich bzgl. auch nur bzgl. dem Impfstoff auf Trump gemeint. Dass der Typ viel Leid in den USA in der Bekämpfung der Pandemie verursacht hat, ist klar, weil er vieles negiert hat. Mein Kommentar sollte kein „Loblied“ auf Trump sein; beim bestellen des Impfstoffes hat er aber richtig gehandelt.

Bestellen ist was fürs Sekretariat,

Produzieren und Liefern wäre Chefsache gewesen.

@ von Leipzigerin59 um 18:51

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/

United Kingdom

Coronavirus Cases:
4,258,438
Deaths:
125,516
Recovered:
3,496,925

https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/

Germany

Coronavirus Cases:
2,571,759
Deaths:
73,913
Recovered:
2,358,000

18:29, draufguckerin

>>@ Der Lenz um 15.54 Uhr, So geht's aber auch nicht
"Damit alle ihren gerechten Anteil bekommen?
Das macht man so in Gemeinschaften.
Zumindest ist es in den meisten Kulturen weitestgehend Konsens das sich das so gehört."
Normalerweise seh ich das auch so. Aber in diesem Fall hat die EU, haben wir alle wenig bzw. alle nichts bekommen. Aber viel bezahlt dafür, dass andere etwas bekommen. Das hat uns bisher noch niemand gedankt.<<

Hätten die von Ihnen genannten Anderen weniger oder nichts bekommen, dann hätten wir jetzt auch nicht wesentlich mehr.

Der Impfstoff ist nämlich immer noch mehr als knapp.

19:19 von saschamaus75

Ähh, also deshalb ist die EU auf Platz 3 der Weltrangliste der 'Verabreichten Impfstoffe'///
Keine Ahnung auf was Sie sich beziehen. Da Sie das schon mehrmals geschrieben haben. Nur eine Frage. Welche Bemessungsgrundlage nehmen Sie?

18:24, weingasi1

>>Weil wir natürlich ob unserer immer wieder gerne vorgetragener Vergangenheit, natürlich den Europäischen Gedanken vor unser Wohl stellen sollen, weil wir so gerne uneigennützig, tolerant, edel und gut sein wollen, weil wir so gerne nach dem Motto agieren "der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt "
Wenn man das alles ausser acht läßt, hätte man natürlich so handeln können, wie Sie es vorschlagen. Hoffentlich lernen wir wenigstens daraus. Ich habe aber Zweifel.<<

Ach so, wegen unserer Vergangenheit ist das also so.

Hätten wir die nicht, dann hätten wir also ungehemmt nationalegoistisch handeln und uns auf Kosten der anderen ein möglichst großes Stück vom Kuchen, der momentan noch eher ein Törtchen ist, sichern können.

Sie meinen, so ein Verhalten sollten wir künftig an den Tag legen?

Oder was meinen Sie mit „Hoffentlich lernen wir wenigstens daraus.“?

Am 14. März 2021 um 18:36 von draufguckerin

Ansonsten wird die EU-Konstruktion bald ein Wasserkopf an Bürokratie und Administration sein, für deren Richtlinien niemand im Ernstfall einen Pfifferling gibt.
________
Falsch. Die grammatikalische Form des Futurs ist falsch gewählt. Das ist sie doch längst. Oder haben Sie schon mal jemanden von
"Effektivität, Schnelligkeit, Unkompliziertheit"
im Zusammenhang mit der EU gehört ?
Ich noch nie.
________

Wir merken doch jetzt schon überall die Staatsverdrossenheit der BürgerInnen.
___
Ist das nicht nachvollziehbar, vor allem, wenn man dann immer nur die Worthülsen bzw. den political speech hört.

17:15, John Koenig

>>Deutschland - GB : Fallzahlen - ca. Faktor 1,65 = ähnlich hohe Todeszahlen bei uns .
Am Anfang dieser Pandemie hatte GB höhere Zahlen , aber durch unser ( und das der EU ) Versagen bei der Impfstoffbeschaffung , Verteilung und Organisation des Impfens haben wir mittlerweile stark aufgeholt .<<

Es ist genau umgekehrt.

Großbritannien hat, auch aufgrund der Solidarität anderer Länder angesichts der wirklich katastrophalen Zahlen, die auf miserables Management der britischen Regierung am Anfang der Pandemie zurückzuführen waren, mittlerweile die Todeszahlen stark absenken können.

Das mit dem "bilanzieren" sind ja Frans Timmermans Worte. Gelten soll das aber erst am Ende der Pandemie
________
Ja, ja das ist mir schon klar. Ich meinte das auch in Bezug auf die Äusserung Timmermanns. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass, sollte die Bilanz am Ende ausgeglichen sein, noch sehr viel passieren müsste, was die EU ausserordentlich gut managt. Ich glaube da eher nicht dran.
Ich denke nicht, dass da noch viel auf der "Haben-Seite" gesammelt werden kann.

15:51, wolf 666

>>Da meinen die EU-Bürokraten ...
... wie dieser Herr Timmermanns (...)<<

Frans Timmermans ist kein Bürokrat, sondern Politiker.

Kennen Sie den Unterschied?

Schlagen Sie Frans Timmermans mal nach. Es handelt sich sogar um einen Vollblutpolitiker. Einen sehr erfahrenen. Sein jetziges politisches Amt ist bei weitem nicht sein erstes.

19:19 von saschamaus75

nach amerika und asien? also noch vor afrika! ganz dolle

19:34 von Wohlergehen

Im übrigen wäre es ganz schön klug, AUCH bzgl. der Corona-Impfungen solidarisch zu sein - um so schneller / früher wäre die Welt dieses Virus los.
.
schön und gut mit dem Solidarisch sein
aber wenn man vielleicht "zu solidarisch" ist
hat die Welt womöglich den Virus los
aber auch einen selbst - was man ja auch nicht will

@ der Lenz um 19.09 Uhr, "wenig zu verteilen"

"Wenn wenig zu verteilen ist, ist das das Ergebnis." Ja, wenn ... Aber ich habe Herrn Dr.Sahin am 3.1. anders verstanden.
In einem Interview, dass Anfang Januar in mehreren Zeitungen zitiert wurde, sagte er, dass er sehr verwundert über das Geschäftsgebahren der Verhandlungsführer der EU wäre. Der Prozess in Europa sei wegen des Mitspracherechts der einzelnen Länder nicht so schnell und geradlinig abgelaufen wie anderen Ländern. Die EU habe zudem auch auf andere Hersteller gesetzt, die dann doch nicht so schnell liefern konnten.
Außerdem hätten die Verhandlungsführer einen recht selbstbewussten Eindruck gemacht: "Wir kriegen genug, es wird alles nicht so schlimm, und wir haben das unter Kontrolle" sagte Sahin. und weiter: "Mich hat das gewundert.“
Nun haben wir den Salat und keiner will's gewesen sein. Das war nicht nur inkompetent von den EU-Beauftragten, jetzt sind sie auch noch zu feige, ihre Fehler zuzugeben.

@Olympic Games um 19:30

>Was fehlt uns in Deutschland,<

Anscheinend einfach nur die Geduld den Marathon bis zum ende zu laufen.

In Wirklichkeit nichtmal das.
Denn trotz all des Gejammers beißt der Großteil die Zähne zusammen und geht den Weg stoisch weiter.
Nicht begeistert
aber "wat mut dat mut".

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: