Ihre Meinung zu: Russischer Impfstoff: Sputnik V soll in Italien produziert werden

9. März 2021 - 14:05 Uhr

In der EU ist der russische Corona-Impfstoff Sputnik V noch nicht zugelassen. Trotzdem will ein italienisch-schweizerisches Unternehmen mit der Produktion des Vakzins beginnen. Die italienischen Behörden müssen noch zustimmen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.42857
Durchschnitt: 2.4 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da bin ich auf die Sanktionen

Da bin ich auf die Sanktionen gespannt.
Kriegen die "bösen Russen" doch bestimmt Lizenzgebühren.

Sputnik V !

Grundsätzlich ist dagegen nichts ein zu wenden. Aber es wäre sehr sinnvoll, erst einmal die Zulassung ab zu warten, und auch genaue Zahlen zur Wirkung veröffentlichen. Denn nur dann wird auch die Akzeptanz erhöht !

Hat die EU ihre Abneigung überwunden?

"Russland hatte in den vergangenen Wochen auf eine rasche Prüfung für eine Sputnik-V-Zulassung in der EU gedrungen. Die EU war aber zunächst zurückhaltend."

Erst letzte Woche gab es einen Aufschrei, weil San Marino mit Sputnik V impft. Ich glaube nicht, dass die ablehnende Haltung innerhalb der EU in den paar Tagen verflogen ist.

Mal sehen, wie lange die Zulassung dauert. (Beim US-Impfstoff Moderna vergingen zwischen Antrag und Notfallzulassung fünf Wochen.)

Oh, wie wurde das Zeug belächelt?

Spätestens seit Nov hat man den Erfolg dieses I-Stoffes erkennen könben - damit verbunden auch die Zulassung beginnen können. Ist überall verpennt worden. Es ist ein Drama! Wär's ums "Verdienen" gegangen, die Großen wären wieder in erster Reihe gestanden, wetten? Wobei die ja nichts "verdient" haben, nur gegen nichts eingestrichen.

@Traumfahrer - Bloß nichts überstürzen!

13:13 von Traumfahrer:
"Aber es wäre sehr sinnvoll, erst einmal die Zulassung ab zu warten, [...]"
> Wenn man die Zeit dafür hat, sollte man das tun.

"[...] und auch genaue Zahlen zur Wirkung veröffentlichen."
> Diese Zahlen wurden vor genau fünf Wochen veröffentlicht.

um 13:19 von Nachfragerin…

Erst letzte Woche gab es einen Aufschrei, weil San Marino mit Sputnik V impft. Ich glaube nicht, dass die ablehnende Haltung innerhalb der EU in den paar Tagen verflogen ist.
Mal sehen, wie lange die Zulassung dauert. (Beim US-Impfstoff Moderna vergingen zwischen Antrag und Notfallzulassung fünf Wochen.)

=>Die Skepsis ist mehr als gerechtfertigt. Hat die russische Regierung doch medienwirksam großspurig Sputnik V Mitte letzten Jahres angekündigt ohne entsprechende Studien zu veröffentlichen.

Zitat TS: noch bevor die klinischen Studien abgeschlossen waren. Dies hatte zunächst mit Blick auf die Wirksamkeit des Vakzins international Skepsis ausgelöst. Die Impfkampagne mit Sputnik V in Russland wurde offiziell erst Anfang Dezember gestartet.

=>Wer nur der Medienwirksamkeit ankündigt muss sich über Mistrauen nicht wundern.

Zentrifugalkräfte beim Impfen in der EU

In D gab es Vorabsprachen mit Werk in Bernburg über Produktion von Sputnik V.
Gut, die produzieren jetzt AZ.

Vielleicht waren die Erfahrungen im vorigen Frühjahr mit russischer Hilfe - beim Versagen der EU - doch nicht so schlecht, dass man jetzt dort auch den russischen Impfstoff produzieren wird?

Drei EU-Staaten nutzen bereits russischen bzw. chinesischen Impfstoff (Ungarn, Tschechien, Slovakei).
Letzten Montag Telefonat polnischer Präsident mit Xi Jinping: Wunsch nach Lieferung chin. Impfstoff geäußert.
Außerdem wurde über gemeinsame Produktion chin. Vakzine in Polen gesprochen. China zu beidem bereit.

Gruß, Wolfgang

Die EMA beginnt jetzt ein Prüfverfahren?

Die Anmerkung, dass die EMA jetzt ein Prüfverfahren startet finde ich irritierend.Mich würde mal interessieren, warum erst jetzt?
Sah man keine Notwendigkeit oder wurden wichtige Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt.
Die einfache Feststellung, dass jetzt ein Prüfverfahren gestartet wurde lässt Zweiflern jeder Zielrichtung leider viel Platz für mehr oder minder düstere Theorien.
Ist die Aussage konkretisierbar?

Wenn gut dann her damit

Wenn mal Daten vorliegen und der Impfstoff funktioniert - meine Ärmel sind schon hochgekrempelt.

Alles gut

Ich weiß gar nicht, warum das Thema Sputnik, wie alles was mit Putin und Russland zu tun hat, hier immer solche Wellen macht.

Sputnik konnte bisher keine Zulassung bekomme, weil der Hersteller keinen Antrag gestellt hat. Das ist anscheinend letzte Woche passiert und jetzt warten wir ab.

Warum San Marino so eine Aufregung verursacht hat, habe ich auch nicht verstanden. Der Kleinstaat ist ja nicht mal EU-Mitglied. Die können zulassen und impfen was sie wollen.

Dass der Impfstoff in Italien hergestellt wird heißt ja nicht, dass er in der EU auch eine Zulassung bekommt. Man kann ihn auch aus Italien exportieren ohne ihn dort selbst zu verwenden.

Es ist genauso albern, etwas abzulehnen, nur weil es aus Russland kommt, wie alles toll zu finden, was von dort kommt. Aber ich erlebe hier immer beide Positionen.

Wir verbrennen russisches Gas und finanzieren damit Putins Kumpels, da fallen die paar Euros, die der Impfstoff kostet, echt nicht auf. Wenn er was taugt, her damit.

Köstlich!

Bei Pfizer, Astra und wie sie alle heißen wurden fast schon mit Vorschusslorbeeren überschüttet, während bei Sputnik Skepsis überwiegt. Dabei haben alle gemeinsam, dass sie in - im Vergleich zu früheren Impfstoffen - Rekordzeit entwickelt wurden und keinerlei Erkenntnisse zu Langzeitwirkungen und -nebenwirkungen bestehen. Im Gegenteil: Astra wurde in Europa zugelassen, dennoch gibt es schwere Impfreaktionen und sogar Todesfälle, die aber kleingeredet werden. Sind Astra und Pfizer etwa nur deshalb von vornherein besser angesehen, weil sie aus dem "Westen" kommen und Sputnik schlecht, weil er aus dem "Osten" ist?

sehr gut!

das die Italiener schnell handeln und den Sputnik-Impfstoff produzieren.

Er wird dringend gebraucht, genauso wie die anderen Impfstoffe.

Dann ist er wenigstens schon vorhanden, wenn sich die EU denn mal entscheidet

OM

Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!

Ja, Russland ist ein Problemland.

Aber unsere Politik und Medien müssen unbedingt aufhören, Impfstoffe zu politisieren. Sputnik sollte genau so behandelt werden wie jeder andere Impfstoff auch - dass der Einsatz von Sputnik V ein "Propaganda-Erfolg" für Russland ist, stimmt zwar, aber das darf unsere Entscheidung in einer globalen Pandemie nun wirklich nicht beeinflussen.

Es geht hier um Menschenleben und ganz grundsätzliche Freiheiten, die es in unserem Land zurückzugewinnen gilt. Es ist geradezu absurd, diesen Prozess des Schutzes von Menschenleben und des Wiedergewinnens von Freiheiten dadurch zu verlangsamen, dass man einen Impfstoff aus einem Land, dass Menschenrechte und Freiheiten nicht so respektiert wie wir das gerne hätten, nicht verwenden will. Nach dem Motto: Weil Minderheiten in Russland weniger Freiheiten haben weigern wir uns, einen russischen Impfstoff zu verwenden, der für mehr Freiheiten in Deutschland sorgen könnte. Daher: Keine Politisierung von Impfstoffen bitte!

Was spricht dagegen....

...... Sputnik V in Italien herstellen zu lassen ?
Nichts.

Bis die Produktion der Dosen im Juli evtl. beginnt, ist mutmaßlich die positive Ema-Genehmigung bereits erfolgreich abgeschlossen.
-
Es ist doch normal erst eine Produktionslinie aufzubauen, bevor der Vertrieb erfolgt.

Wenn "die EU" diese -bis auf die drei EU-Mitglieder in Osten (Ungarn, Tschechien, Slovakei)- nicht einsetzen will, was solls.
Diese drei Länder können dann eben ihre Bevölkerung schneller durch impfen als die Rest-EU und senken dadurch ihre Infektions- und Totenzahlen.

um 13:09 von Bender Rodriguez

""Da bin ich auf die Sanktionen gespannt."

Soll das italienisch-schweizerische Pharma-Unternehmen Adienne sanktioniert werden, oder wie soll dein Beitrag verstanden werden ?

@grübelgrübel - Es gab im August keine Zulassung.

13:35 von grübelgrübel:
"Die Skepsis ist mehr als gerechtfertigt. Hat die russische Regierung doch medienwirksam großspurig Sputnik V Mitte letzten Jahres angekündigt ohne entsprechende Studien zu veröffentlichen."

Mitte 2020 konnte es noch gar keine Studien geben, weil der Impfstoff erst im August "registriert" wurde. Das war der Beginn der Abschließenden Studien.

Wenn das - wie hierzulande behauptet - eine Zulassung gewesen wäre, hätte Russland nicht erst im Dezember mit den Impfungen begonnen.

11:24 von tagesschlau2012 (

11:24 von tagesschlau2012
( Thread Reisen )

Glückwunsch an Sie und Ihre Partnerin !

Aber kennen wir uns oder warum sind Sie der Meinung, sich anmaßen zu können, unsere Situation beurteilen zu können ?
Selbst bei einem Arzt hätte ich Probleme eine " Ferndiagnose " ohne irgendwelche Informationen ernst zu nehmen.

13:19, Nachfragerin

>>Erst letzte Woche gab es einen Aufschrei, weil San Marino mit Sputnik V impft.<<

Nein, es gab keinen Aufschrei.

Der Impfstoff kommt zu spät

wenn die EU so handelt wie bisher, dann ist diese Pandemie vorbei.
Wie viele Menschen haben diesen Impfstoff schon ohne Nebenwirkungen bekommen.

wie viele Länder bescheinigen eine gute bis sehr gute Wirksamkeit.

Eigentlich wäre es ein gutes Mittel um im Kampf gegen die Pandemie voran zu kommen, wäre da nicht noch dieser Betonklotz EU.

@Sebastian15, 13:59 Uhr

Für Sputnik wurde n.m.W. keine Zulassung beantragt und offensichtlich waren nicht alle Testverfahren durchlaufen. Meine Frau wurde vor einigen Tagen völlig problemlos mit AstraZeneca geimpft - und ich werde mich auch damit impfen lassen. Wir sollten nicht immer alles schlecht reden und eine Legendenbildung befeuern. Ein Kausalzusammenhang mit Todesfällen besteht jedenfalls nicht bzw. konnte nicht nachgewiesen werden.

hoher Wirkungsgrad

Bisher wurde Sputnik V als Politikum behandelt. Ein Zeichen dafür, wie alles was aus Russland kommt, erst einmal grundsätzlich schlecht ist. Der Spiegel als Flaggschiff der Russlandhetze bezeichnete den Impfstoff als russisches Roulette, wodurch deutlich wird, dass die sogenannten Qualitätsmedien eine große Verantwortung dafür tragen, dass die antirussische Stimmung weit verbreitet ist. Wir sind damit eindeutig im Bereich der Propaganda und nicht der Information. Sputnik V wurde von Fachleuten schon sehr gelobt, wegen seines hohen Wirkungsgrades, und was nicht zu unterschätzen ist, durch die Möglichkeit der Herstellung in Lizenz im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Impfstoffen, bei denen sich der Eindruck aufdrängt, dass es zuerst einmal darum geht, viel Geld damit zu machen. Seit ein paar Tagen wissen wir auch, dass in der weltweiten Pandemie auch in Deutschland die Krisengewinnler schon unterwegs sind.

14:04, Dennis K.

>>Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!<<

Danke.

>>Aber unsere Politik und Medien müssen unbedingt aufhören, Impfstoffe zu politisieren.<<

Ich erkenne nicht, daß sie das täten.

>>Sputnik sollte genau so behandelt werden wie jeder andere Impfstoff auch<<

Ja natürlich. Er sollte aufgrund der vorliegenden Datenlage beurteilt werden, so wie jeder andere Impfstoff auch.

///Am 09. März 2021 um 14:04

///Am 09. März 2021 um 14:04 von Dennis K.
Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!///
.
Richtig. " Politisiert " hat hier Russland durch seinen Versuch die EU zu spalten und Verträge nur mit einzelnen EU Ländern abzuschliessen, statt dem Hersteller zu erlauben, einen Zulassungsantrag für alle EU-Staaten bei der EMA zu stellen. Dies ist erst kürzlich erfolgt, nachdem der Spaltversuch nur bei ein paar ex-Ostblockländern Erfolg hatte. Das gleiche Propaganda- und Spaltmuster wie auch bei China zu erkennen ist.

Russischer Impfstoff: Sputnik V soll in Italien produziert werde

Die Pharmafirma Adienne mit Sitz im Tessin will Sputnik V produzieren.
Das wird aber manchen Leuten nicht gefallen. Aber eher Leuten außerhalb Italiens.

Die auch in den Fällen Slowakei oder San Marino eine gewisse Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht haben.

@dr.bashir - Die EMA entscheidet, nicht Russland.

13:57 von dr.bashir:
"Sputnik konnte bisher keine Zulassung bekomme, weil der Hersteller keinen Antrag gestellt hat."

Wie Sie dem hier kommentierten Beitrag entnehmen können, drängt Russland schon seit Wochen auf eine rasche Prüfung und die Zulassung in der EU.

Das Problem ist die EMA. Die entscheidet nämlich, ob ein Impfstoff zum "rolling review"-Verfahren zugelassen wird. Solange die EMA kein grünes Licht gibt, darf der Hersteller gar keine Zulassung beantragen.

14:04 von Dennis K.

Sehr guter Kommentar. Leider trifft er in der EU- Außenpolitik auf taube Ohren. Ein User schrieb hier, Putin verdient mit seinem Öl und Gas Geld für seine Kumpels. Das sind so Phrasen, die unter's Volk gestreut werden, um eine Abneigung gegen Sputnik V zu rechtfertigen. Hier steht das Menschenleben hinter der Politik zurück.

" In der EU ist der russische

"
In der EU ist der russische Corona-Impfstoff Sputnik V noch nicht zugelassen. Trotzdem will ein italienisch-schweizerisches Unternehmen mit der Produktion des Vakzins beginnen.
"

Das klang aber bei den anderen Impfstoffen anders als es die 1. Meldungen gab, dass deren Produktion in der EU anlief - weit vor deren Zulassungen innerhalb der EU.
Da kam kein 'trotzdem', stattdessen waren die Texte voller Euphorie.

...echt komisch, komisch wie 'sachlich neutrale unpolitische' Texte über Impfstoffe ausfallen können...

@um 13:27 von Gassi

"Spätestens seit Nov hat man den Erfolg dieses I-Stoffes erkennen könben - damit verbunden auch die Zulassung beginnen können."

Ähm, Russland hat erst Januar/Februar dieses Jahres die Zulassung beantragt und die damit verbundenen Materialen geliefert.

@ um 13:51 von jekv11

"Die Anmerkung, dass die EMA jetzt ein Prüfverfahren startet finde ich irritierend.Mich würde mal interessieren, warum erst jetzt?"

Die Antwort ist denkbar einfach. Hätte Russland letztes Jahr die Zulassung beantragt und hätte die dafür vorgesehenen Proben/Studien etc. geliefert, hätte man viel früher prüfen können.

14:23 der.andere

"Bisher wurde Sputnik als Politikum behandelt....."

kann ihrem Kommentar nur zustimmen.

13:51 von jekv11

>>Die Anmerkung, dass die EMA jetzt ein Prüfverfahren startet finde ich irritierend.Mich würde mal interessieren, warum erst jetzt?<<

Es wurde hier doch schon oft genug erwähnt dass der Hersteller die Zulassung erst beantragen muss.

Am 09. März 2021 um 14:25 von Werner40

Sie über sehen ein wichtiges Detail, spalten wäre wenn China und Russland von sich aus an die Länder herangetreten wären, sie wurden erst aktiv nach dem sie um Hilfe gebetwen wurden.
Haben sie private Informationen das Russland den Hersteller verboten hat einen Antrag zu stellen?
Alles zusammen sehe ich nur ein Spaltmuster und Propaganda oder Hetze? ... Nämlich dann wenn man immer noch nicht erkennt das weltweit Menschen sterben und und Politik von allen, sowohl Politikern und Bürgern hinten anstehen sollte

@um 14:23 von der.andere

".... , durch die Möglichkeit der Herstellung in Lizenz im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Impfstoffen,"

Naja, das mit der Lizenz entspringt ja eher der Notlage Russlands. Denn die haben nicht ausreichend Ressourcen, Rohstoffe und Produktionsmöglicheiten um zu liefern. In Russland reichen die Produktionskapazitäten ja nicht mal für die eigene Bevölkerung. Also verkauft man die Lizenz und die Käufer können die eigene Produktion starten.
Was Sie zurecht bemängeln - die "westl." Konkurrenz wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen, die Lizenzen bzw. Patente rauszurücken, um div. und oft ärmeren Staaten die eigene Impfproduktion zu verwehren. Aus reinem Gewinnstreben....

14:10 von Wusste-ich-nicht

>>Wenn "die EU" diese -bis auf die drei EU-Mitglieder in Osten (Ungarn, Tschechien, Slovakei)- nicht einsetzen will, was solls.
Diese drei Länder können dann eben ihre Bevölkerung schneller durch impfen als die Rest-EU und senken dadurch ihre Infektions- und Totenzahlen.<<

Schneller wohl nicht, aber dann benötigen diese Länder schon weniger von Moderna, Biontech, Curevac, JOhnson & Johnson.

um 14:16 von Nachfragerin

@grübelgrübel - Es gab im August keine Zulassung.
13:35 von grübelgrübel:
"Die Skepsis ist mehr als gerechtfertigt. Hat die russische Regierung doch medienwirksam großspurig Sputnik V Mitte letzten Jahres angekündigt ohne entsprechende Studien zu veröffentlichen."

>>von Nachfragerin: Mitte 2020 konnte es noch gar keine Studien geben, weil der Impfstoff erst im August "registriert" wurde. Das war der Beginn der Abschließenden Studien.
Wenn das - wie hierzulande behauptet - eine Zulassung gewesen wäre, hätte Russland nicht erst im Dezember mit den Impfungen begonnen.<<

Wo hab ich geschrieben, dass es eine Zulassung gibt? Ich habe geschrieben, dass es eine großspurige Ankündigung gibt. Zulassung ist ihre Wortwahl. Frage: Warum verdrehen sie die Texte so lange, bis es bei ihnen passt?

Solidarität? Ja bitte!

Ob uns die Italiener etwas abgeben oder sind sie nachtragend?

@14:28 von Barbarossa 2

"Ein User schrieb hier, Putin verdient mit seinem Öl und Gas Geld für seine Kumpels. Das sind so Phrasen, die unter's Volk gestreut werden, um eine Abneigung gegen Sputnik V zu rechtfertigen"

Das ist genau das, was mich hier an jeder Diskussion komplett nervt, in der es auch nur entfernt um Russland und Putin geht. Sobald man es wagt, die Großartigkeit alles Russischen und speziell seines Präsidenten auch nur durch eine flapsige Bemerkung anzweifeln, wird eine Prinzipiendiskussion mit dem Fanclub draus.

Wenn Sie meinen Post gelesen hätten, dann würden Sie erkennen, dass ich keine Abneigung gegen Sputnik V habe.

Aber sie müssen auch nur Ihren Job machen.

Leider Nein @14:21 von Bullok

>>>wenn die EU so handelt wie bisher, dann ist diese Pandemie vorbei.>>>

Nein, das Virus lässt sich von der EU nicht aus der mutierenden Ruhe bringen. Machen Sie sich keine Gedanken, es bleibt leider. Egal wie langsam die EU auch immer herumdümpelt.

Felix Italia

Um es zu wiederholen: das einzige, was in unserem Krieg gegen das Virus hilft, ist impfen, impfen und nochmals impfen.

Statt zu reden oder sich in seine eigenen vier Wände zurückzuziehen.
Und befänden die sich auch in komfortablen Eigentumswohnungen - z.B. in Berlin ...

Wenn "man" sich nicht traut, Zwangslizenzen zu vergeben, muss "man" neue Hersteller finden, um die Produktion im eigenen Land auszuweiten.
Zu "man" gehört m.E. Minister Spahn - als Hauptverantwortlicher.

Und soooo heilig ist mir unsere Marktwirtschaft nun auch wieder nicht, als dass ich dafür auf einen "planwirtschaftlichen" Impfstoff verzichten möchte.

Wenn er mein Leben retten könnte.

Und absehbar eine Rücklehr aller zur "Normalität" ermöglichen könnte.

Nebenwirkung Vakzine

Dass fast jeder Impfstoff irgendwelche Nebenwirkungen mit sich bringt ist ja wohl normal - leichte und schwere.

Über die bei uns in D bisher eingesetzten Vakzine von BionTech bzw. AZ gibt es ja einiges an Informationen aus den verschiedenen Staaten.

Bisher habe ich nix gefunden zu den Nebenwirkungen mit russischen bzw. chinesischen Vakzinen. Wer weiß da mehr? Außer den üblichen Berichten aus beiden Ländern ist ja über unsere Medienvertreter bisher nichts gekommen.

Gruß, Wolfgang

15:36 von dr.bashir

Aber sie müssen auch nur Ihren Job machen.

Das sieht aber die weitaus überwiegende Mehrheit anders.

@13:19 von Nachfragerin

>> Mal sehen, wie lange die Zulassung
>> dauert. (Beim US-Impfstoff Moderna
>> vergingen zwischen Antrag und
>> Notfallzulassung fünf Wochen.)

Da haben Sie die Antwort doch schon selbst geschrieben:
Das bisherige Standard-Notzulassungsverfahren (egal, ob BioNTech, Astra Zeneca, Moderna,...) betrug 4-6 Wochen. -.-

Jetzt muß die Zulassung von SputnikV nur noch ohne(!) Komplikationen ablaufen. oO

Wusste ich nicht "Soll das

Wusste ich nicht
"Soll das italienisch-schweizerische Pharma-Unternehmen Adienne sanktioniert werden, oder wie soll dein Beitrag verstanden werden ?"

Da sie irgendwie mus Russland kooperieren, schwingt bestimmt schon irgendwo sie Sanktionitis-Keule. Wie bei Northstream doch auch.

Am 09. März 2021 um 13:13 von Traumfahrer

Zitat:
"...Grundsätzlich ist dagegen nichts ein zu wenden. Aber es wäre sehr sinnvoll, erst einmal die Zulassung ab zu warten, und auch genaue Zahlen zur Wirkung veröffentlichen. Denn nur dann wird auch die Akzeptanz erhöht !..."

Auf dem Punkt gebracht;
"Brüssel hat russische und chinesische Impfstoffe mit Argwohn betrachtet - es wird befürchtet, dass Moskau und Peking versuchen mithilfe ihrer Impfstoffe ihren Einfluss in der EU auszuweiten."
Ich habe schon das Klingelschild an meiner Wohnung gewechselt, weil ja bald die Chinesen oder die Russen kommen.

um 14:04 von Dennis K.

Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!
Ja, Russland ist ein Problemland.
Aber unsere Politik und Medien müssen unbedingt aufhören, Impfstoffe zu politisieren. Sputnik sollte genau so behandelt werden wie jeder andere Impfstoff auch - dass der Einsatz von Sputnik V ein "Propaganda-Erfolg" für Russland ist, stimmt zwar, aber das darf unsere Entscheidung in einer globalen Pandemie nun wirklich nicht beeinflussen.

Propaganda ist der treffende Ausdruck. Russland hat ohne die üblichen Studien verkündet, der Impfstoff sei „fertig“ Dabei handelte es sich um eine öffentlichkeitswirksame Verlautbarung, die den Zweck hatte als „erster“ am Ziel zu sein. Im August waren andere Impfstoffforscher außerhalb Russlands genau so weit, haben sich aber an die üblichen Regeln gehalten, die bei der Erforschung von Impfstoffen erforderlich sind.

Nur mal so aus Neugier, wer

Nur mal so aus Neugier, wer hätte den ersten Menschen im Weltraum? Wer den ersten Sateliten? Eine dauerhafte Raumstation? Usw usw.
So ganz daneben kann die Russische Wissenschaft ja wohl nicht sein. Also traue ich dem Mittel genauso viel zu, wie allen anderen auch.

@Magic.fire, 14:45

"Alles zusammen sehe ich nur ein Spaltmuster und Propaganda oder Hetze? ... Nämlich dann wenn man immer noch nicht erkennt das weltweit Menschen sterben und
>> und Politik von allen, sowohl Politikern und Bürgern hinten anstehen sollte"

Jedenfalls dann, wenn man unter "Politik" das versteht, was darunter allgemein ganz überwiegend verstanden wird: Macht- und Verteilungskämpfe. Bei denen man sich vor allem des politischen Instruments der Ausgrenzung bedient. Nicht zuletzt der vom Zugang zu Wissen und durch das Verhindern des freien Austauschs desselben zwischen Menschen.

In Deutschland sollen auch

kostenlose Tests seit gestern ausgegeben werden. Aber sollen und werden, den Unterschied muss die Politikerin erst noch lernen in der Zeit, wo noch viel Wasser den Po runterläuft. (Admin; Po ist ein Fluss in der EU)

Am 09. März 2021 um 14:28 von Nachfragerin

Zitat: Das Problem ist die EMA. Die entscheidet nämlich, ob ein Impfstoff zum "rolling review"-Verfahren zugelassen wird. Solange die EMA kein grünes Licht gibt, darf der Hersteller gar keine Zulassung beantragen.

Wann hat den Russland das Rolling-View-Verfahren beantragt?

Warten wir ab

Bei der Zulassung werden die Daten geprüft. Das machen schlaue Menschen die wissen wie man solche Daten prüft. Sind die Zahlen gut, schlüssig und nachvollziehbar, dann wird die Ware freigegeben. Wenn nicht dann eben nicht. Warum Russland fast 3 Monate brauchte um ihren Impfstoff von jemanden prüfen zu lassen ??? Hatten es vermutlich nicht nötig.
Man muss sich nur mal selber fragen: Welchen Impfstoff wäre einem selber am liebsten und warum.

Alle neuen Impfstoffe haben das selbe Problem, sobald die versandbereits wäre, haben wie bereits genug von den bewährten Stoffen.

Es sind nur von ein paar Monate, und dann alle Jahre wieder

15:42 von Wolfgang GA

>>Über die bei uns in D bisher eingesetzten Vakzine von BionTech bzw. AZ gibt es ja einiges an Informationen aus den verschiedenen Staaten.<<

Ja, seit Monaten streut Russland bzw. deren Regierung Zweifel am Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Ich empfehle Ihnen den heutigen Beitrag von t-online.de: "Kein anderes EU-Mitglied wird heftiger angegriffen" (als Deutschland).

Gerne

darf sich jeder, der das möchte, den Sputnik in seine Umlaufbahn schießen lassen.
In meine kommt er nicht. Allein schon die extrem kurze Zeit von Entwicklungsstart bis Einsatz am lebenden Kunden macht mich stutzig. Ich würde mir vorkommen wie ein Tesla-Käufer...der ist auch in die Entwicklung des Produkts mit einbezogen.

Am 09. März 2021 um 14:21 von fathaland slim

Zitat:
"...13:19, Nachfragerin
>>Erst letzte Woche gab es einen .<<

Nein, es gab keinen Aufschrei..."
ES gab ihn doch, aber nur wenn man diesen hören wollte.

Tipp zur Verständigung;
Frankly Speaking | S1 E4 | CEO of the Russian Direct Investment Fund Kirill Dmitriev

Fun-Fact...

"Russland hatte auch mit Deutschland Gespräche über eine mögliche Produktion von Sputnik V geführt"

Wenn man auf die EMA-Webseite geht findet man folgendes:

The EU applicant for this medicine [Sputnik V] is R-Pharm Germany GmbH

Das ist eine kleine Firma im Schwäbischen, die sich als "Lohnhersteller" bezeichnet.

Verschlungen sind die Wege der internationalen Wirtschaft.

@ 11:01_Rainer Niemann@weingasi1

„Die von vielen hier vertretene Meinung,
die Pandemie sei vorbei, wenn alle geimpft oder infiziert worden seien, weil ja dann alle immun seien, ist zumindest nicht ganz richtig.

1. Immunität nach Impfung oder Infizierung hält (nach Angaben vieler Fachleute) zwischen 6 und 12 Monaten an.

2. Je mehr Infizierte weltweit es gibt, desto mehr Mutanten des Virus enstehen....

Hier nochmals die Aussage von Prof. Dr. Klaus Stöhr dazu:

„ Wie endet die Pandemie?
Der biologische Ausgang des Naturereignis SARS-CoV-2 Pandemie ist vorhersagbar: die Pandemie wird aufhören, wenn die meisten Menschen immun geworden sind.
Nach der Pandemie kommt die Endemie: für Deutschland gegen Anfang 2022. Das Virus zirkuliert auf niedrigem Niveau weiter mit Winterspitzen in der nördlichen und südlichen Hemisphäre. Das bleibt so, weil das Virus weltweit immer wieder empfängliche Menschen finden wird.“

Am 09. März 2021 um 15:36 von dr.bashir

Zitat: Das ist genau das, was mich hier an jeder Diskussion komplett nervt, in der es auch nur entfernt um Russland und Putin geht. Sobald man es wagt, die Großartigkeit alles Russischen und speziell seines Präsidenten auch nur durch eine flapsige Bemerkung anzweifeln, wird eine Prinzipiendiskussion mit dem Fanclub draus.

Ich nenne diese Foristen bei mir immer die "Peppones" nach "Don Camillo und Peppone". Giuseppe Bottazzi, genannt Peppone, und seine Genossen fanden immer alles, was aus der Sowjetunion kam, unbesehen großartig. Wenn das jemand anders sah, bekam er Keile.

@Nachfragerin 14:28

"Wie Sie dem hier kommentierten Beitrag entnehmen können, drängt Russland schon seit Wochen auf eine rasche Prüfung und die Zulassung in der EU."

Die sollen aufhören zu draengeln und lieber die nötigen Anträge stellen und Daten liefern.

"Das Problem ist die EMA. Die entscheidet nämlich, ob ein Impfstoff zum "rolling review"-Verfahren zugelassen wird. Solange die EMA kein grünes Licht gibt, darf der Hersteller gar keine Zulassung beantragen."

Es wäre schön, wenn Sie nicht aus lauter Russophilie die Fakten ignorieren würden.
Solange Russland keinen Antrag auf Zulassung stellt, kann die EMA nichts zustimmen.
Und solange Russland nicht ausreichend Daten liefert, kann die EMA keine Zulassung erteilen.

um 15:51 von Bender

um 15:51 von Bender Rodriguez
Nur mal so aus Neugier, wer
Nur mal so aus Neugier, wer hätte den ersten Menschen im Weltraum? Wer den ersten Sateliten? Eine dauerhafte Raumstation? Usw usw.
So ganz daneben kann die Russische Wissenschaft ja wohl nicht sein. Also traue ich dem Mittel genauso viel zu, wie allen anderen auch.
_________
Wer das bestreitet, der hat eben eine gute US-Sozialisierung nach dem 2. WK erleben dürfen.

Gutes Beispiel: gestern Abend auf dem Ersten zur Impfstoffentwicklung.
Polio-Epidemien in BRD waren in den 50er leider. Viel zu oft!
Impfstoff aus SU von DDR eingesetzt, löste das Polio-Problem im Osten.
Ulbricht (!) bot Adenauer 3 Mio. Dosen des Impfstoffs an.
Adenauer lehnte ab, weil er darin nur einen "miesen Trick der Russen" erkannte.
Er war eben gut sozialisiert worden. Allerdings hatten viele Kinder in der BRD dann den Schaden.

Gruß, Wolfgang

Neu "Am 09. März 2021 um

Neu
"Am 09. März 2021 um 14:25 von Werner40
///Am 09. März 2021 um 14:04

///Am 09. März 2021 um 14:04 von Dennis K.
Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!///
.
Richtig. " Politisiert " hat hier Russland durch seinen Versuch die EU zu spalten und Verträge nur mit einzelnen EU Ländern abzuschliessen, statt dem Hersteller zu erlauben, einen Zulassungsantrag für alle EU-Staaten bei der EMA zu stellen. Dies ist erst kürzlich erfolgt, nachdem der Spaltversuch nur bei ein paar ex-Ostblockländern Erfolg hatte. Das gleiche Propaganda- und Spaltmuster wie auch bei China zu erkennen ist."

//////////

Genauso sehe ich das auch! Russland und China lassen keine Gelegenheit aus um die EU "blöd da stehen zu lassen"
In Russland passiert nichts aus Zufall. Da brauchen sie sich dann nicht wundern, wenn man denen erstmal nichts glaubt.

um 15:51 von Blender Rodriguez…

So ganz daneben kann die Russische Wissenschaft ja wohl nicht sein. Also traue ich dem Mittel genauso viel zu, wie allen anderen auch.

Bei Impfstoffen geht es auch um Vertrauen. Wer aber ohne die üblichen Studien verkündet, der Impfstoff sei „fertig“ und seine eigene Tochter vorschiebt als Impfwillige, der verspielt gerade dieses Vertrauen. Dann geht es nur noch um Propaganda, wer ist des Erste, der Größte, der Schnellste… Darauf fallen „Blender“ natürlich herein.

Den konnte ich mir nicht verkneifen als Retourkutsche für Grübelübel:)

Mal vom Prozedere abgesehen,

Mal vom Prozedere abgesehen, wir trauen den Russen nicht. Ok. Aber warum müssen wir etwas prüfen, das die Amis schon genehmigt haben? Denen trauen wir also auch nicht? Warum sollte dann Uns irgendwer trauen ( biontech-mittel)?
Dieses Gegenseitige Misstrauen ist kontraproduktiv.

Rekordzeit für Sputnik V? Nicht ganz...

Der russische Impfstoff wurde nicht in Rekordzeit entwickelt, an dem Prinzip wurde vielmehr über viele Jahre geforscht, viel länger als bei uns.
Zu Zeiten der SARS-Krise kam dort nämlich die Weisung heraus, gegen Corona-Viren einen Impfstoff zu entwickeln. Immerhin grenzt China ja an Russland.
Derlei Dinge kommen in Russland in vielen Fällen von "oben" und werden gemeinhin der RAS (Russian Academy of Science) erteilt. Da auch SARS ein Corona-Virus ist, mußte das Gameleja-Institut an dem entwickelten Impfstoff gegen Corona-Viren "bloß" SARS durch COVID-19 ersetzen. Ist auf jeden Fall schneller als eine komplette Neuentwicklung.
Aber nix mit "Rekordzeit", eher volle sieben oder auch sechs Jahre unter Verwendung von Geld. Deshalb gingen ja auch die Tests so schnell. War ja bei SARS schon durch, im Prinzip.
In der westlichen Wertegemeinschaft gab es derlei Entwicklungen nicht. SARS war zu weit weg und verdienen hätte sich damit auch nicht viel lassen, hätte halt nicht gelohnt...

Am 09. März 2021 um 13:09 von Bender Rodriguez

Da bin ich auf die Sanktionen gespannt.
Kriegen die "bösen Russen" doch bestimmt Lizenzgebühren.
______
Warum sollte es denn bitte Sanktionen geben, weil ein Land einem anderen Land seine med. dringend benötigten Vakzime verkauft ?
Und warum sollten dem Hersteller denn keine Lizenzgebühren bezahlt werden ? Oder ist das nicht allgemein üblich ?
Im übrigen ist mir das aber sowas von egal....
Ich hätte da keine Bedenken. Warum auch ?
Meines Wissens gab und gibt es in Russland immer sehr gute Wissenschaftler.

15:51 von Bender Rodriguez

>>Nur mal so aus Neugier, wer hätte den ersten Menschen im Weltraum? Wer den ersten Sateliten? Eine dauerhafte Raumstation? Usw usw.
So ganz daneben kann die Russische Wissenschaft ja wohl nicht sein. Also traue ich dem Mittel genauso viel zu, wie allen anderen auch.<<

Ich würde es auch begrüßen dass der russische Impfstoff die Zulassung in der EU schafft.
Aber ich bezweifle dass die Qualität eines Impfstoffes damit zusammenhängt dass das Land seiner Entwicklung vor 60 Jahren den ersten Menschen in den Weltraum schicken konnte.
Dann müsste der chinesche Impfstoff schon deshalb gut sein, weil die Chinesen schon vor 1.000 Jahren das Schwarzpulver erfanden.

15:48 von Barbarossa 2

>>Das sieht aber die weitaus überwiegende Mehrheit anders.<<

um 15:59 von Tremiro 15:42

um 15:59 von Tremiro
15:42 von Wolfgang GA
>>Über die bei uns in D bisher eingesetzten Vakzine von BionTech bzw. AZ gibt es ja einiges an Informationen aus den verschiedenen Staaten.<<

Ja, seit Monaten streut Russland bzw. deren Regierung Zweifel am Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Ich empfehle Ihnen den heutigen Beitrag von t-online.de: "Kein anderes EU-Mitglied wird heftiger angegriffen" (als Deutschland).
________
Werte(r) tremino, Sie irren.
Die Informationen stammen u.a. von N-TV, Medien aus Frankreich, Österreich, USA und Norwegen - selbst hier in der TS, wo über Probleme bzw. Zwischenfälle nach Impfungen berichtet wird.

In chinesischem TV z.B. lief Pressekonferenz aus Oslo, untertitelt in Chinesisch, wo wiedergeben wurde, dass die Häufung von Todesfällen NICHTS mit den geimpften Vakzinen zu tun hätten.

Gruß, Wolfgang

15:54 von Nettie

>>Nicht zuletzt der vom Zugang zu Wissen und durch das Verhindern des freien Austauschs desselben zwischen Menschen.<<

Wer hindert Sie denn daran dass Sie sich mit türkischen, russischen oder mexikanischen Menschen austauschen?
Mal abgesehen von der eventuellen Sprachbarriere.

Claudia Bauer meint ....

Sputnik V ist der erste Impfstoff der weltweit gegen Corona entwikelt wurde, schon da ist den Politikern des Wertewesten sauer aufgestoßen.
Der Impfstoff wurde von der Politik und den Mainstreammedien des Westens demonisiert und sogar als Fälschung bezeichnet.
Heute weiß man das Sputnik V wohl einer der besten Impdtoffe ist die momentan zur verfügung stehen. Er wird bereits in über 49 Ländern weltweit erfolgreich verimpft.
Ich hoffe ich kannm ich bald hier in Deutschland damit impfen lassen.

Sofort

Sputnik ja ,Biontech ja,Moderna ja.
Lieber heute als morgen.
Ansonsten hoffe ich das unsere Medien sich schämen, nachdem was sie alles über Sputnik geschrieben haben und was falsch war.

15:42, Wolfgang GA

>>Bisher habe ich nix gefunden zu den Nebenwirkungen mit russischen bzw. chinesischen Vakzinen. Wer weiß da mehr? Außer den üblichen Berichten aus beiden Ländern ist ja über unsere Medienvertreter bisher nichts gekommen.<<

Das könnte eventuell daran liegen, daß die genannten Länder eine überaus sparsame Informationspolitik betreiben.

Es hat ja bis Anfang Februar gedauert, bis endlich wissenschaftlich aussagekräftige Daten zum Impfstoff veröffentlicht wurden, im „Lancet“. Ohne solche Daten kann es kein Prüf-, geschweige denn ein Zulassungsverfahren geben. Egal wo der Impfstoff herkommt. „Unsere Medienvertreter“ können die auch nicht aus dem Hut zaubern.

um 15:59 von Tremiro 15:42

um 15:59 von Tremiro
15:42 von Wolfgang GA
>>Über die bei uns in D bisher eingesetzten Vakzine von BionTech bzw. AZ gibt es ja einiges an Informationen aus den verschiedenen Staaten.<<

Ja, seit Monaten streut Russland bzw. deren Regierung Zweifel am Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Ich empfehle Ihnen den heutigen Beitrag von t-online.de: "Kein anderes EU-Mitglied wird heftiger angegriffen" (als Deutschland).
_________

Sorry, ich kann kein Wort darin finden, das Vakzinen oder Impfstoffen nur ähnelt.

Gruß, Wolfgang

@falsa demonstratio - Zulassungsverfahren

15:56 von falsa demonstratio:
"Wann hat den Russland das Rolling-View-Verfahren beantragt?"

Ich habe den Ablauf der Zulassung bisher so verstanden:
1) Der Hersteller signalisiert sein Interesse an einer Zulassung und liefert der EMA Daten.
2) Anhand der Daten entscheidet die EMA, ob sie ein Rolling-review-Verfahren beginnt. (D.h. sie nimmt die Bewertung des Impfstoffes auf, obwohl noch nicht alle für den Zulassungsantrag nötigen Daten vorliegen.)
3) Die EMA gibt grünes Licht und der Hersteller kann seinen Antrag auf Zulassung einreichen.
4) Die EMA schließt ihre Bewertung ab und empfiehlt der EU-Kommission die Zulassung.
5) Die EU-Kommission erteilt die Zulassung.

Nach meinem Verständnis konnte Russland nichts beantragen, sondern musste die Entscheidungen der EMA abwarten.

Am 09. März 2021 um 14:04 von Dennis K.

Aber unsere Politik und Medien müssen unbedingt aufhören, Impfstoffe zu politisieren. Sputnik sollte genau so behandelt werden wie jeder andere Impfstoff auch - dass der Einsatz von Sputnik V ein "Propaganda-Erfolg" für Russland ist, stimmt zwar, aber das darf unsere Entscheidung in einer globalen Pandemie nun wirklich nicht beeinflussen.
___
Ich bin absolut Ihrer Meinung.
Ich fand schon sehr befremdlich, dass es in einem Artikel (dieZeit ?) hiess, dass uns Uschi-wir-haben-in-der-EU-alles-richtig-gemacht, sich so geäussert hat, dass sollte Sputnik zugelassen werden, man von EU-Seite die Produktionsstätten "inspizieren"
wolle. Finde ich sehr anmassend, oder ist das so üblich, auch bei Biontech/Astra usw ?

Bloß nicht mit dem Zeug

Bloß nicht mit dem Zeug impfen lassen, am Ende wirkt der Impfstoff womöglich auch gegen die staatlich geschürte Russophobie.....

16:01, Postquestioner

>>Am 09. März 2021 um 14:21 von fathaland slim
Zitat:
"...13:19, Nachfragerin
>>Erst letzte Woche gab es einen .<<

Nein, es gab keinen Aufschrei..."
ES gab ihn doch, aber nur wenn man diesen hören wollte.

Tipp zur Verständigung;
Frankly Speaking | S1 E4 | CEO of the Russian Direct Investment Fund Kirill Dmitriev<<

Ja, wer einen Aufschrei hören will, der hört ihn auch.

Angebliche Aufschreie sind ein wichtiges Mittel einer jeden ideologischen Auseinandersetzung. Ich hasse solche Auseinandersetzungen, weswegen ich kaum jemals Aufschreie höre. Ich möchte sie auch gar nicht hören, denn sie übertönen eine sachliche, faktenbasierte Auseinandersetzung.

Mir wird generell viel zu viel geschrien. Wenn ich Schreie hören möchte, dann höre ich mir James Brown oder Janis Joplin an. Das sind Schreihälse, die ich mag. Aber in politischen Zusammenhängen doch bitte nicht.

15:48 von Barbarossa 2

Wenn ich es richtig verstanden habe, werden nun die Testergebnisse für den russischen Impfstoff geprüft, obwohl noch nicht alle Ergebnisse vorliegen und auch noch kein Zulassungsantrag gestellt wurde.

Finde es mühselig über einen so langen Zeitraum immer wieder rätseln zu müssen, ob überhaupt ein Zulassungsantrag vorliegt. Das sollte doch eindeutig belegbar sein. Warum sollte die EMA hier keine korrekten Angaben machen?

Es sollte zudem bedacht werden, dass die russische Bevölkerung selbst eher Vorbehalte gegenüber diesem Impfstoff zu haben scheint („https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/russland-corona-impfung-sputnik-100.html“) und das in diese Diskussion mit einfließt.

Es gibt übrigens noch zwei weitere Impfstoffe aus Russland:

"https://www.tagesschau.de/ausland/asien/russland-covivac-101.html"

Außerdem sollten die Impfstoffe weltweit so gerecht wie möglich verteilt werden.

Am 09. März 2021 um 14:25 von Werner40

Richtig. " Politisiert " hat hier Russland durch seinen Versuch die EU zu spalten und Verträge nur mit einzelnen EU Ländern abzuschliessen, statt dem Hersteller zu erlauben, einen Zulassungsantrag für alle EU-Staaten bei der EMA zu stellen. Dies ist erst kürzlich erfolgt, nachdem der Spaltversuch nur bei ein paar ex-Ostblockländern Erfolg hatte. Das gleiche Propaganda- und Spaltmuster wie auch bei China zu erkennen ist.
_______
Haben Sie für Ihre Behauptungen auch einen Nachweis ? Ansonsten null und nichtig.

@Tremiro - Antrag auf Zulassung

14:44 von Tremiro:
"Es wurde hier doch schon oft genug erwähnt dass der Hersteller die Zulassung erst beantragen muss."

Nur weil etwas oft erwähnt wird, muss das nicht richtig sein.

"Allerdings entscheiden der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) und die Covid-19-Taskforce der EMA darüber, ob ein Hersteller den Antrag auf ein Rolling-Review-Verfahren einreichen darf." (Pharmazeutische Zeitung vom 10.02.2021)

Direktlink: https://kurzelinks.de/e6sz

16:21 von Wolfgang GA

>>Adenauer lehnte ab, weil er darin nur einen "miesen Trick der Russen" erkannte.<<

Ohne dass ich diese Geschichte kenne.
Sie wissen vermutlich dass Adenauer nicht mehr Bundeskanzler sondern vor etlichen Jahrzehnten verstorben ist.

@16:22 von Der_Europäer

>> Genauso sehe ich das auch! Russland und
>> China lassen keine Gelegenheit aus um die
>> EU "blöd da stehen zu lassen"

Das Selbe sehe ich allerdings aber auch von Seiten USA und UK. -.-

Guter Stoff

Auf jeden Fall ist der russische Sputnik V besser als der AstraZeneca-Impfstoff.

Was Sie zurecht bemängeln - die "westl." Konkurrenz wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen, die Lizenzen bzw. Patente rauszurücken, um div. und oft ärmeren Staaten die eigene Impfproduktion zu verwehren. Aus reinem Gewinnstreben....
__________
Soweit ich weiss, sperrt sich Biontech nicht grundsätzlich gegen Lizenzen, will aber die entsprechenden Produktionsstätten prüfen, ob diese den Standarts entsprechen. Denn wenn es Zwischenfälle jedweder Art gibt, dann fällt das zuerst auf den Impfstoff zurück.
Wobei ich eine Inspektion durch die EU im Falle Sputnik für anmaßend halte, wenn das nicht ein Standart-Procedere ist.

@16:21 von Wolfgang GA

"Wer das bestreitet, der hat eben eine gute US-Sozialisierung nach dem 2. WK erleben dürfen"

Nur die Ruhe. Ich bin 1960 im Westen geboren und ich kann mich an keine US-Propaganda erinnern, die verhindert hätte, dass ich erfahre, dass die Sowjetunion den ersten Satelliten, den ersten Hund, den ersten Menschen im All hatten usw. War immer klar, dass die USA bis zur Mondlandung hinterher liefen.

Das mit dem Polio-Impfstoff habe ich gestern auch gesehen und das war mir tatsächlich neu. Allerdings war mir auch schon immer klar, dass zu Zeiten des kalten Krieges solche Entscheidungen getroffen wurden. "Der Russe" war der Feind. Das fand ich als Anti-Pershing-Demonstrant schon damals ein wenig hysterisch und heute könnte man sich sich auf beiden Seiten ruhig mal ein wenig locker machen. So ganz unkritisch, wie manche hier, sehe ich Putin nämlich nicht.

Und mit Impfstoff hat das für mich gar nichts zu tun. Man kann auch russischen Wodka trinken ohne glühender Putin-Fan zu sein

@grübelgrübel - Woher kommt das Misstrauen?

16:24 von grübelgrübel:
"Bei Impfstoffen geht es auch um Vertrauen."

Dann erklären Sie mal ihr Misstrauen gegenüber einem Impfstoff, der seit einem halben Jahr erprobt wird, seit drei Monaten für Massenimpfungen eingesetzt wird und dessen Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt wurde.

Sind Sie anderen Impfstoffen gegenüber genauso kritisch eingestellt oder hat es vielleicht doch politische Gründe?

16:21, Wolfgang GA

>>Gutes Beispiel: gestern Abend auf dem Ersten zur Impfstoffentwicklung.
Polio-Epidemien in BRD waren in den 50er leider. Viel zu oft!
Impfstoff aus SU von DDR eingesetzt, löste das Polio-Problem im Osten.
Ulbricht (!) bot Adenauer 3 Mio. Dosen des Impfstoffs an.
Adenauer lehnte ab, weil er darin nur einen "miesen Trick der Russen" erkannte.
Er war eben gut sozialisiert worden. Allerdings hatten viele Kinder in der BRD dann den Schaden.

Gruß, Wolfgang<<

Ja, das war die hohe Zeit des kalten Krieges.

Wahlkampfslogan der Union 1953: „Alle Wege des Marxismus führen nach Moskau“ mit passendem Wahlplakat dazu. Mit Marxismus meinte man nicht nur die noch nicht verbotene KPD, sondern auch die SPD.

Ich wurde jedenfalls mittels Schluckimpfung gegen Kinderlähmung geimpft, Anfang der 60er. Wo der Impfstoff herkam, das weiß ich nicht. Es war mir damals und ist mir heute auch egal. Weswegen ich auch keinerlei Probleme hätte, mich mit Sputnik V impfen zu lassen.

eine frage bleibt aber noch, und sollte möglich sein!

Müssen dann nicht Sanktionen verhängt werden, weil sich Putin bereichern könnte?

@DrBeyer - Fakten ignorieren.

16:07 von DrBeyer:
"Die sollen aufhören zu draengeln und lieber die nötigen Anträge stellen und Daten liefern."
> Das ist alles längst passiert.

"Es wäre schön, wenn Sie nicht aus lauter Russophilie die Fakten ignorieren würden. Solange Russland keinen Antrag auf Zulassung stellt, kann die EMA nichts zustimmen."
> Die EMA entscheidet, ob ein Hersteller die Zulassung beantragen darf, weil auch die EMA entscheidet, ob ihr die vorliegenden Daten genügen. Das sind die Fakten, die Sie ignorieren.
Quelle: https://kurzelinks.de/e6sz

um 14:04 von Dennis K. Es

um 14:04 von Dennis K.
Es muss aufgehört werden, Impfstoffe zu politisieren!
Ja, Russland ist ein Problemland.
_____

Ich stimme Ihnen in beiden Punkten absolut zu.
Umso eigenartiger fand ich es gestern, dass ein Land, das bisher selbst keine Impfstoffe hergestellt hat, aber sehr viele empfangen, nun Impfstoffe verschenkt.
An Tschechien und zwei afrikanische Staaten, die offensichtlich als Dank dafür in die etwas umstrittene neue "unteilbare Hauptstadt" ihre Botschaft verlegen. Tschechien eröffnet nur ein Konsulat, erstmal.

Gruß, Wolfgang

Am 09. März 2021 um 15:41 von odoaker

Wenn "man" sich nicht traut, Zwangslizenzen zu vergeben, muss "man" neue Hersteller finden, um die Produktion im eigenen Land auszuweiten.
Zu "man" gehört m.E. Minister Spahn - als Hauptverantwortlicher.
____
Glauben Sie etwa, das ginge schneller mit Zwangs-Lizenzen ? Das würde ohne ein entsprechend langwieriges Verfahren doch kein Hersteller mitmachen. Mit Recht ! Wo leben Sie, dass Sie von Zwangslizenzen reden ?
Warum auch ? Es wird produziert ohne Unterlass. Dass die EU geträumt bzw. gefeilscht hat bis zum Exzess und dass die Bundesländer es nicht schaffen, das Vakzim in die Bürger bzw. deren Arme zu bringen, ist doch nicht Schuld der Hersteller.
Ich möchte KEINE Planwirtschaft. Noch nicht einmal, wenn es um Impfstoff geht.

Sputnik V

Sollte der Impfstoff von der EMA zugelassen werden, nehme ich den Impfstoff gerne an. Dass russische Wissenschaftler*innen hier in kurzer Zeit ihr ganzes Können unter Beweis gestellt haben, war mir immer klar. Chapeau ihnen allen! Bedenken hatte ich nur wegen des Auslassens der 3. Phase im Zulassungsverfahrens. Aber dieser Mangel ist bei Zulassung dann ja geheilt.

@saschamaus75 - Zeitverschwendung

15:48 von saschamaus75:
"Da haben Sie die Antwort doch schon selbst geschrieben: Das bisherige Standard-Notzulassungsverfahren (egal, ob BioNTech, Astra Zeneca, Moderna,...) betrug 4-6 Wochen. -.-"
> Bei Sputnik V dauerte es schon mehrere Wochen, bis die EMA das Notzulassungsverfahren überhaupt erst begonnen hat. Das ist eine unnötige Zeitverwendung.

"Jetzt muß die Zulassung von SputnikV nur noch ohne(!) Komplikationen ablaufen. oO"
> Eben.

Russischer Impfstoff Sputnik V soll in Italien produziert werden

erstaunlich was alles so geht
hierzulande schiebt man doch alles auf die EU die offensichtlicher Bremser ist
Vielleicht sollte man das Argument mal überdenken

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: