Kommentare - RKI-Chef Wieler und Spahn: Impfkampagne zeigt offenbar erste Wirkung

26. Februar 2021 - 11:44 Uhr

Die Virusmutation B.1.1.7 bereitet dem Robert Koch-Institut weiter Sorgen. Gleichzeitig gibt es laut RKI-Chef Wieler und Gesundheitsminister Spahn Grund zur Hoffnung: Das Risiko für die über 80-Jährigen, zu erkranken, ist deutlich gesunken.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gefährlichkeit von B1.1.7.

Die Aussage der höheren Gefährlichkeit für alle Altersgruppen von Herrn Wieler lässt aufhorchen. Mir war die Evidenz dieser Vermutung bisher nicht bekannt. Das wird dann vermutlich auch dazu führen, dass das Risiko von LongCovid steigt. Das erklärt vielleicht auch die besorgniserregenden Schilderungen aus GB, wonach nun vermehrt auch Kinder von LongCovid betroffen sind. In den Schulen muss unbedingt getestet werden, da gibt es jetzt keine Ausreden mehr!

Impfkampagne zeigt offenbar erste Wirkung

Das Risiko, für die über 80-Jährigen zu erkranken, ist deutlich gesunken.
..
erstaunlich und kaum zu glauben,
wenn man geimpft ist nicht zu erkranken !

Impfung gegen Corona !

Gestern Abend wurde im Fernsehen deutlich aufgezeigt, wo das ganze Dilemma mit dem Impfen liegt. Die EU und vor allem D haben die Pharmafirmen einfach im Stich gelassen, als es um die nötigen Kapazitäten für die Produktion der Impfstoffe ging.
In den USA wurde extra dafür sehr viel Geld investiert, damit sich Biontech und CO genügend Kapazitäten schaffen können, um schnellst möglich viel Impfstoff produzieren.
Gerade in D hat nicht ein einziger Politiker diesbezüglich mal nach gehackt, um zu sehen, was kann hier verbessert werden.
Wie immer hinken die deutschen Politiker in allen Belangen hinterher und vergeigen viel Zeit, Geld und Menschenleben !

Alles verimpfen - sifort

Es war mal wieder die German Angst, Vollkaskomentalität oder die mittlerweile eher berüchtigte als berühmte deutsche Gründlichkeit, die dazu geführt hat, dass Millionen Dosen in Kühlgeräten lagern, anstatt verimpft zu werden.

Wenn schon der Lauterbach das anprangert, dann muss da wirklich was dran sein...

Zahlenverstaendnis

"Das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, sei für diese Gruppe damit deutlich gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz der über 80-Jährigen lag dem Minister zufolge Anfang Februar noch bei 200, mittlerweile liege sie bei 70."

Selbstverständlich sinkt die Inzidenz von selber, wenn mehr Menschen geimpft werden. Das bedeutet aber kein geringeres Risiko für die noch nicht geimpften. Im Zähler stehen nach wie vor die Nichtgeimpften, Gefährdeten PLUS die Geimpften.
Halbe Bevölkerung geimpft, heisst (vereinfacht) halbe Neuansteckungen in sieben Tagen, dividiert durch volle Bevölkerungszahl ergibt magischerweise halbe Inzidenz. Aber nicht halbes Risiko.

Bravo, aber ...

... wie will man es denn schaffen, bis Ende Sommer ALLEN ein Impfangebot zu machen, wenn man bis heute NICHT einmal in der Lage war, alle Ü80 zu impfen, geschweige denn die gesamte Risikogruppe 1 ???

"Impfkampagne zeigt offenbar erste Wirkung"

Dann macht mal voran damit.

"Gleichzeitig gibt es laut RKI-Chef Wieler und Gesundheitsminister Spahn Grund zur Hoffnung: Das Risiko für die über 80-Jährigen, zu erkranken, ist deutlich gesunken"

Das ist hoch erfreulich. Jetzt gilt es, diese Sorgen schnellstmöglich bzw. ohne unnötige "Umwege" aus dem Weg zu räumen: "Die Virusmutation B.1.1.7 bereitet dem Robert Koch-Institut weiter Sorgen"

wenn der Trend sich bestätigt

mit der Reduzierung der Sterbefälle, wirkt die Impfung. In unserem Bundesland haben in den Pflegeheimen 98% die Erstimpfung und 80% die Zweitimpfung. Vielleicht sollten wir mal davon abkommen, nur auf die Zahlen der Neuinfektionen zu schauen. Was machen wir bei einer Inzidenz von 70, wenn es kaum noch Erkrankte und keine Todesfälle mehr gibt ? Endloslockdown ?

1,4 Millionen Dosen AZ nicht geimpft

1,4 Millionen Menschen würden keine Notaufnahmen mehr brauchen und wir hätten Notaufnahmebetten frei.

Die Internettrolle und Fakenewsverbreiter
können stolz auf ihre Leistung sein.

Impfkampagne erfolgreich.

Hervorragend. Umso erstaunlicher das Brüssel und Berlin sich soviel Zeit gelassen haben mit der Beschaffung. Noch erstaunlicher war und ist das einige Länder, auch direkte Nachbarländer Deutschlands, ursprünglich ältere Mitbürger gar nicht helfen wollten. Es ist zu hoffen das dies ein juristische Nachspiel haben wird. Zu hoffen ist weiter das wir in Brüssel und in Europa lernen die bürokratische Hürden ab zu bauen. Die Arroganz in Brüssel ist manchmal unerträglich. Leider wird uns die verspätete Impfung den wirtschaftlichen Aufschwung in diesem Jahr weitest gehend kosten.

11:53 von Sisyphos3

"Impfkampagne zeigt offenbar erste Wirkung
Das Risiko, für die über 80-Jährigen zu erkranken, ist deutlich gesunken.
..
erstaunlich und kaum zu glauben,
wenn man geimpft ist nicht zu erkranken !"

So sieht das also aus, wenn Schwaben (oder in Schwaben ansässige) sich freuen?

Na, da können Sie aber sicher auch noch eine Schippe drauflegen, nicht? ("Die Hände, zum Himmel,....")

Impfung der Ü80 zieht sich hin

Meine Mutter, 80 Jahre, hat sich am 12. Januar übers Internet zur Impfung registrieren lassen. Seither ist der Termin "ausständig", wie es in bestem Bürokratendeutsch heißt. Und so wartet meine Mutter sehnsüchtig darauf, dass sich das für sie zuständige Impfzentrum per SMS oder E-Mail bei ihr meldet, um ihr einen Termin zu geben.
Meine Mutter würde auch das Vakzin von Astrazeneca akzeptieren, zumal Daten aus England inzwischen die hohe Wirksamkeit als auch Verträglichkeit bei über 80-Jährigen belegen. Doch für die Gruppe der Ü65 ist das Vakzin bei uns nicht zugelassen. Und so bleibt nun meine Mutter bis auf weiteres ungeschützt, während der Astrazeneca-Impfstoff in vielen Impfzentren liegen bleibt. Das ist komplett verrückt.

Effekt

nicht ganz ueberraschend? Braucht der Minister gute Nachrichten, wenn es schon nicht fuer genuegend Impfstoffe oder gar Schelltests reicht?
Es kann durchaus diskutiert werden ob das Impfen bei Alten und multimorbiden Menschen/Patienten effektiv ist aber schoen wenn die Zahlen sinken.
Wann wird der "Rest" der Bevoelkerung geimpft? Im gestrigen Journal (Fakt?) wurde sehr gut dargestellt was so schief gegangen ist und warum die Aussichten das Ziel, allen ein Angebot zur Impfung bis Sommer wahrscheinlich nicht eingehalten werden kann.
WIe es richtig geht hat ausgerechnet die Trump Administration vorgemacht +++ unsere haben hingegen versagt.

Logische Folgerungen

Konsequenz 1: Mit Hochdruck impfen.
Konsequenz 2: Lockdown beenden.

12:20 von vriegel

dass Millionen Dosen in Kühlgeräten lagern, anstatt verimpft zu werden.
.
das habe ich damals angeprangert !
der Erfolg ?
ja man bräuchte das als "Sicherheit" könnte ja zu Lieferengpässen kommen.
Also da scheint die angesprochene "German Angst", repräsentativ auch hier im Thread zu sein

Nadelöhr Impfstoff

Es bleibt also bieder und wenig spannend. Fortschritte machen die anderen Nationen. Impfstoffegoismus oder Alleingänge kann niemand Deutschland vorwerfen, die Nation stagniert solange im "Coronajäckchen" , 2 Schritte vor danach wieder 1 zurück Lockerungen jeglicher Facon bewirken halt Anstiege. Impfstoff oder Termine gibt es zu bewundern, sind aber in dieser Nation vorerst nicht erhältlich. Der "Durchblick "im ständig wechselnden Informationsdschungel wird erschwert, deren Glaubwürdigkeit sinkt. Nur nicht drängeln .

Am 26. Februar 2021 um 12:20 von vriegel

Wenn dem so ist, sollte man das machen. Vielleicht Astra freigeben für alle, es finden sich bestimmt welche, die sich impfen lassen wollen.

@ 12:35_Karl Klammer- etwas wirrer Kommentar

„1,4 Millionen Dosen AZ nicht geimpft
1,4 Millionen Menschen würden keine Notaufnahmen mehr brauchen und wir hätten Notaufnahmebetten frei.

Die Internettrolle und Fakenewsverbreiter
können stolz auf ihre Leistung sein.“

Das mit den 1,4 Mio Dosen stimmt ja noch halbwegs...

Aber wie kommen Sie darauf, dass jetzt 1,4 Mio Menschen auf die Notaufnahme müssten?

Und was haben Internettrolle damit zu tun, dass die deutsche Impflogistikkette dysfunctional ist..? So wie eben sämtliche Verwaltungen in Deutschland.

@12:33 von pemiku

"... wie will man es denn schaffen, bis Ende Sommer ALLEN ein Impfangebot zu machen"

Ketzerisch gesprochen kann ich Ihnen schon ein Angebot machen, ich sage ja noch nicht, wann das dann sein wird.

Aber im Ernst - natürlich wird das in der derzeitigen Impfgeschwindigkeit definitiv nichts. Wenn man 60 Mio. Menschen impfen will, dann heißt das derzeit 120.000.000 Impfungen bis 22.09. D.h. Stand heute ca. 550.000 pro Tag statt aktuell 150000. Und jeder Tag, den wir so langsam weiter impfen, sorgt dafür, dass wir später umso mehr Gas geben müssen, wenn das klappen soll.

Wenn der J&J-Impfstoff kommt und die Deutschen ihn wollen (irgendwas wird es schon wieder zu meckern geben), dann reduziert sich das ein wenig, weil man den nur 1x impfen muss.

und keine Todesfälle mehr gibt?

Schweriner1965 @

Zu den bis jetzt mehr als 69.000 tausend Corona toten kommen jeden tag noch viel dazu.

Also bis keiner mehr nunötig an Corona stibt werden Sie wohl noch warten müsssen.

@friedrich peter..., 12:38

Die Beschaffung der Impfstoffe sollte, wie Sie wissen, zentral über die EU organisiert werden. Zum einen, um Verteilungsgerechtigkeit sicherzustellen, zum anderen, um bei größeren Abnahmemengen günstigere Preise zu erzielen. Diese Intention war und ist nachvollziehbar. Die Versäumnisse, die es von Seiten der EU (nicht der Bundesregierung) gab, sind mehr als ärgerlich. Die EU-Ratspräsidentin hat diese eingeräumt. Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Die Infektionszahlen sind geringer als in den meisten anderen Ländern, die Wirtschaft ist (noch) recht stabil, das Gesundheitssystem robust. Umso wichtiger ist es jetzt, die Impfungen zu forcieren und wachsam zu bleiben - vor allem mit Blick auf Lockerungen.

@Klammer, 12:35 Uhr

Volle Zustimmung. Die sozialen Medien sind Segen und Fluch. Durch die Image schädigenden Äußerungen zu AZ wurden Millionen potentieller Nutzer davor abgeschreckt, sich mit diesem Vakzim impfen zu lassen. Der Impfstoff kommt nun anderen zugute. Des einen Freud, des anderen Leid.

Darauf warte ich

Nach den Worten des Ministers sollen so bald wie möglich auch Arztpraxen in die Impfungen einbezogen werden. Dazu liefen Gespräche mit Großhändlern, Ärzten und Apotheken, etwa über Logistik und die Vergütung, sagte Spahn.
#
schon länger das ich mich bei meinen Hausarzt impfen lassen kann.

@pemiku, 12:33 Uhr

Die Impfung der Gruppe Ü-80 bzw. Risikogruppe 1 ist sehr viel zeitaufwendiger und bürokratischer, als die der nachgelagerten Gruppen. Vor allem bei den Demenzkranken muss zunächst die Zustimmung von Betreuern u.a. eingeholt werden, was sehr viel Zeit beansprucht. Deshalb ist es durchaus realistisch, dass die Impfungen nun an Dynamik gewinnen werden.

Was bitte läuft hier denn erfolgreich

In den USA wurden innerhalb von 37 Tagen 50Mio. Menschen zumindest mit der ersten Dosis geimpft, das ist erfolgreich!
In Hamburg hat die 94jährige Mutter einer Freundin, die blöderweise nicht im Heim lebt, am 27.03. ihren ersten Impftermin. Ich finde das einfach fahrlässig!
Nachdem AstraZeneka von allen Seiten mies gemacht wurde, liegen mindestens eine Million Dosen auf Halde. Jeder bis zu 50% vor Influenza schützenden Impfung misstraut man nicht, obwohl auch da bei jüngeren Menschen häufiger Fieber, Gliederschmerzen, Schüttelfrost auftreten. Bei der Impfung gegen Gürtelrose übrigens auch. Und wenn man mir heute zwei von der Million herumliegenden Dosen des AstraZeneca Impfstoff anbieten würde, würde ich sie nehmen. Aber auch diesbezüglich wird ja erst einmal wochenlang diskutiert, bis die Dosen nicht mehr zu verwenden sind

Sorgenvoll verkündet Wieler

Sorgenvoll verkündet Wieler ...
Ich hätte nichts anderes erwartet.
Dabei zeigen doch die RKI Tagesberichte, daß von den 65.604 am 16.02. gemeldeten Todesfällen 45.767 Menschen über 80J. alt waren (ca. 70%), oder anders: "58.297 (89%) Personen 70 Jahre und älter" (RKI). Bei Zugrundelegung der bekannten Wirksamkeit des Impfstoffes MUSSTE die Todesrate schon rein rechnerisch bei Impfung der Alten Menschen drastisch zurückgehen und so kam es auch. Sobald alle Ü70 geimpft sind, geht die Todesrate um 89% zurück, hat man alle Ü60 geimpft, so gibt es 96% weniger Tote impft man dann noch alle gesundheitlich stark Vorbelasteten, so ist der Effekt noch deutlicher. (Tab. 4, RKI Situationsbericht 16.02.)
Also:
Impfen, Impfen, Impfen... so viel wie nur eben möglich ist und so schnell es geht... und Testen, Testen, Testen und so schnell wie möglich alles wieder öffnen!

Re : pemiku !

So wie dies bisher gelaufen ist, wird dies nichts werden.
In den USA wurde, nachdem bekannt war, dass es einen Impfstoff gibt, sehr viel Geld den Firmen zur Verfügung gestellt, damit diese die Kapazitäten der Produktion extrem hochfahren und sich alle Zusatzstoffe besorgen konnten. Da ist der Staat mit Milliarden in die Vorhand gegangen, um möglichst schnell viel Impfstoff zu bekommen. Und es gab von Beginn an einen Koordinator, der sich in allen Punkten mit den Firmen absprach.
In D ist dies erst vor einer Woche passiert, dass so ein Koordinator eingesetzt wurde, der nun versucht, all die Versäumnisse aus zu bügeln, weil Herr Spahn und CO zu doof waren, sich zu informieren und gleich mit zu ziehen.
Es ist wieder einmal die Unfähigkeit und Überheblichkeit von etlichen Politikern, die viel Geld kostet, einen aberwitzigen Lock Down verhängen, der nur der Wirtschaft und Industrie nützt, aber den Virus nicht in den Griff kriegt.

@ 12:59 von Carpe noctem Impfung der Ü80 zieht sich hin

Meine Mutter ist knapp unter 80 und Krebspatientin. Sie hat noch nicht mal die Chance sich anzumelden.

Während 30-jährige Lehrer*innen sich bereits impfen lassen können.

Das haben die Beamten alles geschickt eingefädelt. Inklusive des RKI.

Ich glaube nicht, dass das „einfach so“ gekommen ist.

Man müsste AZ sofort für alle zulassen und dann sofort alles an Ü80 und U 80 mit schweren Vorerkrankungen - nicht (!) die nach Definition des RKI, sondern wirklich Gefährdete - verimpfen.

@Carpe noctem; 12:59 Uhr

Ich bin Ihrer Meinung, die in D geltende Empfehlung des AZ-Impfmittels sollte m.E. nachjustiert werden, denn es liegen inzwischen neue Erfahrungen aus Ländern vor die vornehmlich damit impfen.
Soweit ich es verstanden habe, waren in der für die EU-Zulassung untersuchten Testgruppe die Ü65-Probanden "aus irgendeinem Grund" unterrepräsentiert. Daher konnte keine sichere Aussage über die Wirkung/Wirksamkeit des Impfstoffes bei dieser Altersgruppe gemacht werden. Damals war der Impfstoff knapp. Um keinen Impfstoff "zu verschwenden" (im Falle geringere Wirksamkeit) und kein Risiko einzugehen (falls Nebenwirkungen häufiger/schwerer bei Ü65 auftreten) wurde er in der EU nur für U65 zugelassen.
Auch die Meldungen aus Südafrika, über die Wirksamkeit des AZ-Serums gegen mutierte Viren, zeigt m.E. nicht dessen Unwirksamkeit.

Den Erfolg der Impfung haben

Den Erfolg der Impfung haben wir erhofft und erwartet. Nun ist er da. Vor allem bei den betagten Menschen. Was aber der Medieneinfluss zu den Anbietern dokumentiert, ist die auffällige Ablehnung gegenüber Astra Zeneca als Impfstoff. Sind sich alle diejenigen im Klaren, die hier die letzten Wochen emotional geladen und teilweise auch mit hanebüchener Polemik zu Felde zogen, dass sie zu dieser Zurückhaltung der Menschen beigetragen haben? Von denen, die sich trotz erster Gruppenzugehörigkeit nicht impfen lassen wollen, sind viele mit Vorerkrankungen ein viel größeres Risiko eingegangen. In der Folge stockt das durchgängige Immunisieren. Das ist unfassbar angesichts der schwer wiegenden Folgen einer Covid-Erkrankung. Da fehlt Bodenhaftung und Augenmaß, Impfbereitschaft zu fördern.

Man darf sich nicht von

Man darf sich nicht von Zahlen erschlagen lassen und Angst war nie ein guter Ratgeber!
Auch sollte man die ursprünglich ausgesprochenen Ziele nicht vergessen:

1. Schutz der "Vulnerablen" und dadurch
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Alle grundrechtseinschränkenden Maßnahmen hatten diese Ziele. Sobald alle "Vulnerablen" geimpft sind, gibt es keinen Grund mehr für freiheitseinschränkende Maßnahmen.

Wir dürfen als Bürger es uns nicht gefallen lassen, mit immer neuen Begründungen die Einschränkungen bis zum Sanktnimmerleinstag fortzuführen.

Herr Spahn....

....ist der beste Politiker, den wir zur Zeit haben.
Mit Sachverstand und auch Herz leitet er uns durch die Pandemie.
Ein echter Profi.
Oder ist etwa jemand anderer Meinung...???

Armselig langsam

In Düsseldorf (ca. 600000 EW) wurden nach 2 Monaten nur 14779 Menschen erst- und zweitgeimpft. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, werden die letzten in ca. 6 Jahren geimpft worden sein. Das zeigt die ganze Armseligkeit dieser "Ärmel-Hoch"-Kampagne.

Impfkampagne...

Vielleicht sollte man die Rolle der Medien bei der Bewältigung der Pandemie auch in Betracht ziehen, wie gut oder eben nicht wir da durch kommen.
Durch Halbwahrheiten ist der Impfstoff von AstraZeneca erheblich diskreditiert worden.
Mir fehlt der sichtbare Wille auch Positives zu berichten.
Zumindest moralisch unterstützend zu wirken, neutral und sachlich.
Nachher ist man immer schlauer.
Und es sind immer die gleichen die eh alles besser gemacht hätten.

Impfkampagne zeigt Wirkung...

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betont, die Impfkampagne in Deutschland zeige "erste Erfolge".
In einigen Bundesländern sei bereits die Mehrheit der über 80-Jährigen geimpft.

###

Schön. In unseren Bundesland aber noch nicht ! In Niedersachsen haben leider auch bereits 92 Jährige noch immer nicht ihre 1. Impfung erhalten...
Kann man da von einen Erfolg sprechen Herr Spahn oder hat hier die Nieders.Landesregierung versagt ?

Am 26. Februar 2021 um 13:19 von werner1955

........69.000......

Auch wenn Sie die Zahl in jedem Post erwähnen, schockt sie mich nicht sehr. Über 900.000 sind 2020 nicht an Corona gestorben.

Vielleicht war das "keiner mehr" von mir etwas übertrieben. Einzelfälle wird es wohl jahrelang noch geben. Das "keiner mehr" werde ich wohl kaum noch erleben.

Es wird auch immer Fälle geben, wo Menschen unnötig an Krankenhauskeimen (und vielen anderen Sachen) sterben.

@12:35 von Karl Klammer

".... 1,4 Millionen Dosen AZ nicht geimpft ... "

Dann muss die Impfverordnung geändert werden, und zwar so, dass alle Gruppen diesen Impfstoff auch erhalten dürfen.

@ Sisyphos3

"Das Risiko, für die über 80-Jährigen zu erkranken, ist deutlich gesunken.
..
erstaunlich und kaum zu glauben,
wenn man geimpft ist nicht zu erkranken !"

Ich verstehe zwar ihren Anflug von Sarkasmus... Aber da es noch immer viele Zweifler an der Impfung etc. gibt, muss auch dieser (nicht gerade überraschende) Befund explizit erwähnt werden. Es zeigt auch: Die Impfungen laufen zwar langsamer als gewünscht, aber jede Dosis zeigt Wirkung, es geht voran!

dann müsste die Sterblichkeit ü80 in 2021 merklich fallen

Die geringe -nicht altersstandardisierte- Übersterblichkeit in 2020 kam nahezu ausschließlich aus der Altersgruppe *ab* 80 Jahre.

Alles unter 55 Jahre hatte 2020 weniger Sterbefälle als beispw. in 2019
(nachzulesen bei Sonderauswertung Sterbefälle 2016-2021, Destatis).

Wenn Impfungen bei älteren ü80 gut wirken, müsste die Sterblichkeit gemäß dieser Doktrin in der Gruppe 2021 deutlich fallen.

Gilt es Anfang 2022 mal zu überprüfen...

Unter einer Impfkampagne verstehe ich etwas anderes.

Ein aufgedrehter Wasserhahn ist noch lange nicht ein Wasser Fall.
Eine Impfkampagne fand in Israel statt.

Aber die wurden nicht vom Staat/vom Gesundheitsministerium und schon gar nicht vom Premierminister persönlich geplant und eingerichtet,

sondern von den vier sehr gut organisierten, perfekt vernetzten israelischen Krankenkassen.

In Israel leben zehn Millionen Menschen, und es gibt mehr als 300 Impfzentren und das nenne ich eine Impfkampagne .

Am 26. Februar 2021 um 11:53 von Sisyphos3

Das Risiko, für die über 80-Jährigen zu erkranken, ist deutlich gesunken.
..
erstaunlich und kaum zu glauben,
wenn man geimpft ist nicht zu erkranken !
___________
Es leben in DE knapp 5 Mio Menschen +80.
Innerhalb von 2 Monaten könnten diese ja nun wirklich komplett durch sein, zumindest die, die wollen.
Insofern kommt dem Wörtchen "wenn" in Ihrem Beitrag eine ganz besondere Bedeutung zu. Und ich glaube, dass ist ein Hauptgrund, warum die Bürger jetzt sooo ungeduldig sind und auf Lockerungen "auf Teufel komm heraus" im wahrsten Sinne des Wortes drängen. Man hört und sieht und liest ununterbrochen, wo es wie und warum hakt, jetzt ist Impfstoff da aber keine Impflinge, dann fehlt irgendein Kinkerlitzchen, an das man nicht gedacht hat. WARUM HOLT MAN SICH KEINE HILFE ?
Da, wo man z.B. die Fa. Iventim zugeschaltet hat, klappt es bedeutend besser. Die haben Ahnung von Grossereignissen und wie man diese managt.

Wirkung

zeigt die Impfkampagne, das ist doch ein großer Fortschritt.
Seit zwei Tagen versuche ich von morgens bis abends unter der 116117 einen Impftermin zu bekommen, kein Durchkommen. Also ist zumindest die Bereitschaft sich impfen zu lassen da. Im unserem Landkreis scheinen wohl die Ü80 jährigen fast alle geimpft zu sein. In 3 Pflegeheime sind alle Bewohner das zweite Mal geimpft, daher kann man nun im hiesigen Impfzentrum die Gruppe 2 zu impfen beginnen.
Sage da noch einer es flutscht nicht. Klar Pessimisten und Nörgler gibt's immer.

Risiko

Es ist eine gute Nachricht, dass Ü 80 nun als weniger gefährdet eingestuft werden können.

Was bedeutet das für die unter 80?
Welches Risiko gibt es für diese Gruppe verbleibend ?

Man wird nicht müde auf die Gefährlichkeit der Mutation B 117 hinzuweisen.
Welche Untersuchungen stehen für diese Sorge im Hintergrund? Wie genau weiss man, dass "alle Altersgruppen" betroffen seien?
Gibt es mehr schwere Verläufe bei Jüngeren?
"Long Covid" betraf auch vorher jeden.
Und was ist mit weiteren Mutationen, die um sich greifen?

Das Impfen muss sehr sehr schnell vonstattengehen, hier ist wirklich schnelle Handlung gefordert. Ebenso die Schnelltests werden schnell benötigt und umsonst für jeden. Abholen in Apotheken - einfach in Österreich nachschauen, wie es dort gehandhabt wird.

Das AZ muss verimpft werden. Queen Elizabeth machts vor und geht mit gutem Beispiel voran.

13.22 Adeo60. Impfstoff Beschaffung und Auswirkung

Ich schätze Ihre Kommentare und auch der Einsatz für die Bundesregierung.
Aber bitte Adeo60, der Aufschwung in diesem Jahr ist zum Teil verpatzt worden durch Brüssel. Und die ist keine Kleinigkeit. Da geht es nicht nur um Milliarden mehr an Schulden , sondern um Zehntausenden Unternehmen und deren Mitarbeiter.
Deswegen habe ich gemeint die Arroganz in Brüssel ist zum Teil unerträglich. Ich kann Ihnen gar nicht sagen wie ich mich hierüber ärgere.

Respekt

Es gibt Menschen, die lassen sich impfen und es gibt Menschen, die lehnen aus allen möglichen Gründen eine Impfung ab. Jeder soll das tun, was er für sich entscheidet. Wenn es nach der Politik geht, so könnte man fast vermuten, dass nur eine Impfung das Allheilmittel wäre. Dazu müsste aber die gesamte Erdbevölkerung geimpft sein. Da dies niemals eintreten wird, werden wir mit dem Virus und seinen Mutanten leben müssen. Und das geht auch ganz gut in Eigenverantworung und Selbstbestimmung. Es bleibt nun abzuwarten, ob eine Zweiklassengesellschaft aus Geimpften und Nichtgeimpften mit weniger Rechten entsteht. Die Politik sollte sich tunlichst darauf aufpassen, diese Entwicklung nicht noch zu fördern und damit ganze Bevölkerungsschichten einer Stigmatisierung auszusetzen. Der europäische Gerichtshof wird in Zukunft auf jeden Fall jede Menge zu tun bekommen. Die Zukunft wird anders.

"Wenn der J&J-Impfstoff kommt

"Wenn der J&J-Impfstoff kommt und die Deutschen ihn wollen (irgendwas wird es schon wieder zu meckern geben), dann reduziert sich das ein wenig, weil man den nur 1x impfen muss."

Das Witzige am J&J-Impfstoff ist ja, dass man den Effekt auch mit den anderen Impfstoffen haben könnte. Der J&J-Impfstoff verspricht nach _einer_ Impfung einen Schutz von 60-70%.
J&J ist damit zufrieden (bzw. das einmal Impfen ist das Desgin- und Zulassungsziel gewesen). Nach den Daten aus Israel erzielt der Biontech-Impfstoff nach _einmaliger_ Gabe eine Schutzwirkung von 85%... Der von AZ liegt ein wenig dahinter.
Aber diese Impfstoffe müssen zweifach verimpft werden - obwohl sie nach einfacher Gabe mit dem von J&J mithalten oder sogar überbieten. Zulassungsvorschriften! Genauso wie bei der Zulassung von 6 Dosen aus einer Ampulle - die rechtlichen Grenzen sind halt schon ein sehr enges Korsett. Ich weiß, warum es sie gibt, aber zielführend ist das nicht immer...

Am 26. Februar 2021 um 12:34 von Nettie

"Gleichzeitig gibt es laut RKI-Chef Wieler und Gesundheitsminister Spahn Grund zur Hoffnung: Das Risiko für die über 80-Jährigen, zu erkranken, ist deutlich gesunken"
___________
Ach was ? Könnte es eventuell daran liegen, dass wenigstens in dieser Gruppe schon mal einige Leutchen geimpft wurden ?
Wie gross könnte die Hoffnung erst sein, wenn man da mal in die Hände spucken und mal locker flockig losimpfen würde.
Leider wissen wir aber auch, dass die Hoffnung meist.........Sie wissen schon. Damit das nicht passiert, hilft nur, genau ! IMPFEN !

@13:22 von Adeo60

"... Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen ... das Gesundheitssystem robust ... "

Nee. Passt nicht.

Wie tagesschau.de berichtet, fordern Intensivmediziner die Weiterführung des LockDows. Hier herrscht die Angst, dass es wieder zur Überforderung der Kapazitäten und der Bereiche in der Intensivmedizin kommt. Einen Ausbau der Kapazitäten ist seit dem Frühjahr2020 nicht im nennenswerten Bereich erfolgt.

Wie tagesschau.de berichtet warnen Verbände des Mittelstandes vor Pleiten und Arbeitslosigkeit und dem Ruin des Mittelstandes. Es wird die Aufhebung des LockDowns gefordert.

um 14:15 von mamakind

,,Armselig langsam
In Düsseldorf (ca. 600000 EW) wurden nach 2 Monaten nur 14779 Menschen erst- und zweitgeimpft. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, werden die letzten in ca. 6 Jahren geimpft worden sein. Das zeigt die ganze Armseligkeit dieser "Ärmel-Hoch"-Kampagne."

Unter den Messrelationen ist der lineare Anstieg sehr populär, wenn man gerne übertreibt. Müßte ich von Geburt an, linear gesehen, immer konstant mehr an Kalorien zunehmen, käme ich mit 60 heute nicht mit Elefantenrationen über die Runden. Eine Dynamik an Defiziten ist auch nicht zu erwarten.

Am 26. Februar 2021 um 12:38 von friedrich peter...

Zu hoffen ist weiter das wir in Brüssel und in Europa lernen die bürokratische Hürden ab zu bauen. Die Arroganz in Brüssel ist manchmal unerträglich. Leider wird uns die verspätete Impfung den wirtschaftlichen Aufschwung in diesem Jahr weitest gehend kosten.
----
So lange es die EU gibt, so lange gibt es diesen Wunsch. Edmund Stoiber wollte seinen ganzen Elan da hinein stecken. Kann nicht viel gewesen sein, weil hat sich eigentlich nix geändert. In einer Situation, wie sie momentan in der EU herrscht, ganz besonders gruselig. Da darf man sich dann nicht wundern oder beschweren, wenn einige (zum Vorteil ihrer Bürger ) ausscheren. Ich wünschte, Herr Spahn hätte die Möglichkeit gehabt, sich mit NL, I und F
gemeinsam um den Impfstoff zu kümmern.
Ich bin mir ganz sicher, dass wir dann schon weiter wären.

Fair bleiben

Liebe Redaktion,
es gibt auch Menschen, die eine Impfung ablehnen und genauso Mitglieder dieser Gesellschaft sind. Auch diese Menschen sollten Ihre Meinung unzeniert kundtun dürfen. Alles andere wäre bedenklich und keine gute Entwicklung für die Zukunft. Ich gehe davon ausgehe, dass Sie niemanden verpflichtet sind und Kommentare in jede Richtung auch online stellen dürfen. Gerade Kommentare, die aktuelle Situationen auch mal kritisch hinterfragen und die Sicht aus einem anderen Blickwinkel wiedergeben, regen manchmal zum nachdenken an. Wünsche noch einen angenehmen Tag.

an Traumfahrer

"es ist wieder einmal die Unfähigkeit und Überheblichkeit von etlichen Politikern, die viel Geld kostet, einen aberwitzigen Lock Down verhängen, der nur der Wirtschaft und Industrie nützt, aber den Virus nicht in den Griff kriegt.
Ich würde nicht aberwitzig sagen, sondern unzulänglich. Warum? Weil, wohl wissend, dass es Tausende von Opfern kosten würde, die Überlastung der Intensivstationen zu verhindern, was als Ziel gewählt wurde. Dieses Ziel wurde erreicht, wenn auch so gerade eben und wohl auf Kosten anderer Erkrankter und Tausender von vermeidbaren Todewsopfern.
Jetzt das Naheliegende zu tun und die Mutanten wirkungsvoll durch einen harten Lockdown zu stoppen, würde den gemachten Fehler offensichtlich machen. Also wird weiter herumgeeiert.
Wer allein hat den Nutzen?

LIVE-Pressekonferenz

Warum machen Herr Wieler und der Gesundheitsminister heute eine LIVE-Pressekonferenz?

Wir alle sollen nach RKI (Wieler) und Bundesgesundheitsministerium (Spahn) möglichst HOMEOFFFICE machen. Kontakte verringern.

Gilt das also nur fürs Fußvolk? Nach dem Motto Wasser predigen und Wein trinken.

@Glücklicher Leser

>@Traumfahrer
Würden Sie uns an Ihrer Quelle teilhaben lassen?
„im Fernsehen“ ist wie „im Internet“... sehr vertrauenswürdig... <

Magazin Kontraste , 21:45 , ARD , gestern Abend .

" Impfkampagne "

Das macht einen Sprachlos .....

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr:

"Wir können sofort loslegen. Das ist kein Problem, wenn die Impfstoffe wie in die Impfzentren auch an die Praxen verteilt werden", sagte der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt. Es gebe keinen vernünftigen Grund, die Impfungen in den Praxen jetzt nicht anlaufen zu lassen, betonte der Mediziner. "Wir können das, wir sind flexibel und wir können die Menschen, die noch unsicher sind, ob sie sich impfen lassen wollen, auch überzeugen." Große logistische Herausforderungen sehe er nicht, sagte Weigeldt"

„Im Landkreis Nordwestmecklenburg läuft bereits ein bundesweites Pilotprojekt: Hausärzte impfen in ihren Praxen über 80-Jährige gegen Corona. Impfstoff und Material werden vom Kreis aus den Impfzentren an die Hausarztpraxen geliefert“

Und? Funktioniert das Projekt?

„Spahn sagte zu, dafür "zeitnah" die Voraussetzungen zu schaffen“

Besser, er überlässt das Schaffen dieser Voraussetzungen den Praxen und kümmert sich um die Lieferung. Nicht „zeitnah“, sondern sofort.

Am 26. Februar 2021 um 13:30 von schiebaer45

Nach den Worten des Ministers sollen so bald wie möglich auch Arztpraxen in die Impfungen einbezogen werden. Dazu liefen Gespräche mit Großhändlern, Ärzten und Apotheken, etwa über Logistik und die Vergütung, sagte Spahn.
#
schon länger das ich mich bei meinen Hausarzt impfen lassen kann.
_______
Komisch, wird das denn sooo unterschiedlich gehandhabt ? Also meine Hausärztin hat mir glaubhaft versichert, dass in Praxen noch nicht geimpft werden kann. Sorry, wo (in welchem BL) leben Sie denn ?

@weingasi1, 14:47

"Könnte es eventuell daran liegen, dass wenigstens in dieser Gruppe schon mal einige Leutchen geimpft wurden ?"

Woran denn sonst? Haben Sie etwas anderes aus meinem Kommentar herausgelesen?

"(...) hilft nur, genau ! IMPFEN !"

Sag' ich doch.

Am 26. Februar 2021 um 13:30 von Adeo60

Die Impfung der Gruppe Ü-80 bzw. Risikogruppe 1 ist sehr viel zeitaufwendiger und bürokratischer, als die der nachgelagerten Gruppen. Vor allem bei den Demenzkranken muss zunächst die Zustimmung von Betreuern u.a. eingeholt werden, was sehr viel Zeit beansprucht.
____
Man wusste aber nicht erst 2 Tage vorher, dass der Impfstoff kommt. Bei dieser Personengruppe muss man dann schon die Papiere besorgen BEVOR das Impfkommando in der Tür steht, genau, wie das Beratungsgespräch. Dann könnte es eigentlich ruck zuck gehen, denn in den Heimen wohnen ja dann immer etliche Leute, diemit einer Anfahrt "behandelt" werden.

@friedrich peter

Mit genau dieser Arroganz und moralischer Überheblichkeit wurde seitens des Brüsseler Beamtenapparates ja mit den Impfstoffherstellern verhandelt .
Zusätzlich dazu noch die völlig unnötigen Streiereien und Unterstellungen seitens der EU gegenüber den Impfstoffentwicklern .
Das Ergebnis müssen nun alle Bürger der EU ausbaden .

Auf Kommentar antworten...

Am 26. Februar 2021 um 13:30 von C.Sch.

Was bitte läuft hier denn erfolgreich

In Hamburg hat die 94jährige Mutter einer Freundin, die blöderweise nicht im Heim lebt, am 27.03. ihren ersten Impftermin. Ich finde das einfach fahrlässig!

###

Sie haben vollkommen Recht. Das vorrangige Impfen der Hochbetagten Menschen in Deutschland, die ja wie Merkel und Spahn immer wieder gerne betonen, läuft gar nicht erfolgreich...
Ja, das ist fahrlässig. Ich würde es eher Versagen nennen...

an Schweriner1965

"Es wird auch immer Fälle geben, wo Menschen unnötig an Krankenhauskeimen (und vielen anderen Sachen) sterben."

Und weshalb haben die großen Pharmakonzerne sich aus der Antibiotikaforschung zurückgezogen. Bringt das nicht genug Geld? Oder wollen sie, wie in der Impfstoffforschung, die Kosten der Gemeischaft und das Risiko kleinen forschenden Unternehmen oder den Universitäten überlassen.
Das Impfen Impfen Impfen ist eine Gelddruckmaschiene. So haben sie mit Sicherheit Interesse daran zu verhindern, dass ein Weg ohne dauerhaftes Impfkarussel
aufgezeigt wird. Und erfolgreiche Lobbyarbeit ist ein erlaubter Weg.

um 14:10 von Gregory

um 14:10 von Gregory Bodendorfer
"
Herr Spahn....
....ist der beste Politiker, den wir zur Zeit haben.
Mit Sachverstand und auch Herz leitet er uns durch die Pandemie.
Ein echter Profi.
Oder ist etwa jemand anderer Meinung...???"

Hätte Herr Spahn den Gesundheitsminister Spahn ernst genommen, hätte der sich kein Corona bei nem Dinner mit seinen Lieblingsunternehmern eingefangen
Womit man schon beim nächsten Thema ist:
Saß der Mensch mit am Tisch? Der, der 3stellige Mio. - Beträge vom Gesundheitsminister Spahn kassierte, ohne öffentliche Ausschreibung?

Wegen Herrn Spahn sind 60 Verfahren offen und es geht um so viel Steuergeld, dass Nicht mal ein Herr Scheuer soviel zum Fenster rauswerfen kann.

Und zum Thema Herz:
Das hängt an seinen Immobilien - Journalisten hinterherschnüffeln um zu erfahren wer über seine 'Privat' deals' mit seinen Geschäftspartnern recherchiert ist einschüchternder als 'you are Fake News' zu skandieren.

Am 26. Februar 2021 um 13:46 von vriegel

Meine Mutter ist knapp unter 80 und Krebspatientin. Sie hat noch nicht mal die Chance sich anzumelden.

Während 30-jährige Lehrer*innen sich bereits impfen lassen können.

Das haben die Beamten alles geschickt eingefädelt. Inklusive des RKI.

Ich glaube nicht, dass das „einfach so“ gekommen ist.
___________
Das ist in der Tat nicht zu akzeptieren !

Impfen vs. Nicht impfen

„ Es gibt Menschen, die lassen sich impfen und es gibt Menschen, die lehnen aus allen möglichen Gründen eine Impfung ab. Jeder soll das tun, was er für sich entscheidet. Wenn es nach der Politik geht, so könnte man fast vermuten, dass nur eine Impfung das Allheilmittel wäre. Dazu müsste aber die gesamte Erdbevölkerung geimpft sein. Da dies niemals eintreten wird, werden wir mit dem Virus und seinen Mutanten leben müssen. Und das geht auch ganz gut in Eigenverantworung und Selbstbestimmung. Es bleibt nun abzuwarten, ob eine Zweiklassengesellschaft aus Geimpften und Nichtgeimpften mit weniger Rechten entsteht. Die Politik sollte sich tunlichst darauf aufpassen, diese Entwicklung nicht noch zu fördern und damit ganze Bevölkerungsschichten einer Stigmatisierung auszusetzen. Der europäische Gerichtshof wird in Zukunft auf jeden Fall jede Menge zu tun bekommen.“ Amen!

@14:55 von Lusil

Genau so ist es. Ich bin nicht scharf auf die Impfung. Bin ü50 mit etwas Übergewicht und sowieso erst zuletzt dran. Aber wenn der europäische Impfausweis kommt mit dem man seine Grundrechte wiederbekommt wäre ich natürlich mit dabei.
Es sollen wirklich erst alle Risikogruppen geimpft werden, umso unverständlicher ist es daß scheinbar wirklich jede Menge AZ Impfstoff ungenutzt herumliegt.

an Gregory Bodendorfer

"...ist der beste Politiker, den wir zur Zeit haben.
Mit Sachverstand und auch Herz leitet er uns durch die Pandemie.
Ein echter Profi.
Oder ist etwa jemand anderer Meinung...???"

Ist das Zynik oder nur eine unbegründete Meinung. Dann genügt ein kurzes "ja". hoffendlich nicht.

Viel Reden über das Corona-Impfen ...

... leider ist es erst mal so, dass es noch eine Weile dauern wird, bis die Produktionskapazitäten für den Impfstoff in D. so hoch gefahren werden können, dass dann das Corona-Impfen so richtig durchstarten wird.

Und für die Zukunft steht an:
Nachimpfen ... Nachimpfen ... Nachimpfen ... usw.
Weil die Impfstoffe immer wieder angepasst werden müssen. Und auch tüchtig weiter produziert werden ...

Da macht es auch Sinn, dass mal über die Entwicklung und Produktion von Medikamenten geredet wird.
(Wie z.B. die Medikamente die gg. den Herpes-Virus, kaum Nebenwirkungen)
Solche Medikamente haben den Vorteil, dass sie nicht andauernd angepasst werden müssen.
Leider sind solche Möglichkeiten nicht im Fokus.

Kein Selbstvertrauen

"... Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen ... das Gesundheitssystem robust ... "

0_Panik: Nee. Passt nicht.

Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines der besten weltweit. Die Deutschen sind aber auch Weltmeister im Schlechtreden, geringes Selbstbewusstsein. In Russland ist es genau umgekehrt. Ich hab da Verwandtschaft.

Ja das Problem in NRW @14:15 von mamakind

>>>In Düsseldorf (ca. 600000 EW) wurden nach 2 Monaten nur 14779 Menschen erst- und zweitgeimpft. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, werden die letzten in ca. 6 Jahren geimpft worden sein. Das zeigt die ganze Armseligkeit dieser "Ärmel-Hoch"-Kampagne>>>

Schildern Sie mit dem Beispiel Düsseldorf sehr gut! Und was Sie da schildern, passiert in weiten Teilen von NRW. Warum ein Arzt die betagten Vorerkrankten, erst noch zur Impfung "überweisen" muss, ist ebenfalls ein fataler Impf Ausbremser.

15:03 @ Nettie

Ich warte auch auf das Impfen in meiner Arztpraxis.

"... Besser, er überlässt das Schaffen
dieser Voraussetzungen den Praxen und kümmert sich um die Lieferung. Nicht „zeitnah“, sondern sofort. "

Volle Zustimmung, bisher hat sich der BMG in allem nur als bürokratischer Bremsklotz und schlimmer erwiesen.
Er pfuscht nur überall drin herum, ohne Kompetenz.

Auf Kommentar antworten...

Am 26. Februar 2021 um 13:22 von Adeo60

Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen.

###

Ja, vielleicht im letzten Frühjahr. Im Winter hat es uns aber umso schlimmer getroffen. Bei über 70000 Tote und zig Infektierte würde ich nicht behaupten, das wir gut durch diese Krise gekommen sind. Nicht zu vergessen die Spätfolgen durch eine überstandene Coronaerkrankung...
Und auch die wirtschaftlichen Folgen sind noch gar nicht abzusehen. Also "Gut" sieht anders aus !

an derkleineBürger

Insbesondere die Sache mit den " Immobilien - Journalisten hinterherschnüffeln" ist gut belegt. Richtig ist auch seine Verbandelung mit der Pharmalobby. Es ist nicht anzunehmen, dass Herr Spahn diese Vernetzung aufgegeben hat. Sein Verhalten spricht dafür, dass erweiterhin durch die Pharmalobby beeinflußt wird. Das ist nicht verboten,müsste aber klar und tranzparend sein und nicht verschleiert.

@ Tagesschau

Herr Wieler hat mit seiner heutigen Aussage zu den Mutationen „Sie sind gefährlicher, quer durch alle Altersgruppen“ die Studie seines eigenen Instituts zur Infektiösität von Kindern, über die gestern hier berichtet wurde, ins Reich der Fabeln verwiesen.
Vielleicht sollte die Tagesschau auch darauf hinweisen. Es gibt ja immer noch genug Kultusminister und Eltern, die glauben, Kinder hätten in Schulen irgendetwas anderes zu verlieren, als ihr Leben oder das ihrer Verwandtschaft.

Darstellung: