Kommentare - "Click & Meet": Termin-Shopping als "Lichtblick"

24. Februar 2021 - 18:38 Uhr

Seit Monaten haben zahlreiche Geschäfte ihre Türen geschlossen und leiden unter den Einbußen. In einigen Bundesländern dürfen sie bald für einzelne Kunden wieder öffnen - nach Terminvergabe. Hilft das weiter? Von Till Bücker.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Öffnung bei 35er Inzidenz

bedeutet wohl hier wenn es gut läuft April bis September, wenn überhaupt. Shoppen mit Termin - no way. Unter den Vorausetzungen wäre es unter Umständen besser, sie lassen zu.

Aber egal, mache alles online und das halte ich auch besser so bei.

Das ist lustig

Manche Menschen werden nicht müde, „bundeseinheitliche Regelungen“ zu fordern. Gab es das jemals. Was auf den Konferenzen vin Merkel und den MPs beschlossen wird, hat meist eine kurze Halbwertszeit.

Auch jetzt haben sich anscheinend alle, auch Söder, von den Inzidenzen 50 bzw. 35 verabschiedet. Jeder öffnet schon mal, worauf er oder sie Bock hat, obwohl die Inzidenzen eher steigen. Und das wird mit den Öffnungen garantiert nicht besser.

Anscheinend akzeptieren wir jetzt Werte wie in anderen Ländern. Ist schließlich bald Wahl und anscheinend honoriert „der Wähler“ eine tolle Frisur oder Blumen auf dem Balkon.

Theater oder Bibliotheken bringen anscheinend weniger Wählerstimmen.

Click

Tja, der Herr von Saturn sagt ja das, was wir alle schon längst wissen, nicht wahr. Der Einzelhandel hat sich also nachweislich nicht als Hotspot erwiesen, nachweislich!
Nun, auch Schule, Kindergarten, Friseure, Restaurants, Kinos und und und...alles, was jetzt geschlossen ist.
Frage ich mich, warum dann die Zahlen zurückgegangen sind.
Es müssen ja nicht unbedingt Hotspots sein, die Masse macht es: viel mehr Kontakte bergen das höhere Risiko von Infektionen.
Und wie im Artikel geschildert, die paar "gemeeteten" Kunden bringen kaum die Personal- oder Energiekosten ein, die dafür nötig sind.

@dr.bashir.18:58

"Anscheinend akzeptieren wir jetzt Werte wie in anderen Ländern. Ist schließlich bald Wahl und anscheinend honoriert „der Wähler“ eine tolle Frisur oder Blumen auf dem Balkon."

in Bayern öffnen ab Montag auch wieder Baumärkte und auch "körpernahe Dienstleistungen" sind wieder zugelassen. Ich denke, den politisch Verantwortlichen war es wichtig, ihre Schäfchen halbwegs gesund durch die Wintermonate zu bringen. Ist ja auch nicht das Schlechteste. Eben in den Nachrichten gehört, dass auch die Schweiz ab Montag eine Teilöffnungsoffensive startet, obwohl dort die Inzidenz bei 95 liegt. Mal sehen, wie sich das alles entwickelt. Man hat sich dem Volkesgrummeln etwas gebeugt. Skepsis meinerseits bleibt.

Beratung

Also vollends absurd wäre es ja, wenn so etwas passieren würde, wie im Artikel beschrieben: da kommt ein Kunde, lässt sich ausführlich beraten und sagt, er müsse es sich noch überlegen. Geht nach Hause und bestellt online, wo es günstiger angeboten wird...

Neuausrichtung wäre besser als "Herumdoktern an Symptomen"

"In einigen Bundesländern dürfen sie bald für einzelne Kunden wieder öffnen - nach Terminvergabe. Hilft das weiter?"

Solange in unserem Wirtschaftssystem gilt: "Die Masse macht's", den allermeisten akut insolvenzbedrohten Einzelhändler wohl kaum.

Das ist keine Öffnung sondern Fake - Klagewelle läuft

Also ich sage dazu:

Seit Monaten haben zahlreiche Geschäfte ihre Türen geschlossen und leiden unter den Einbußen. In einigen Bundesländern dürfen sie bald für einzelne Kunden wieder öffnen - nach Terminvergabe. Hilft das weiter?

Das ist keine Öffnung sondern Fake und frei nach dem Motto: wir öffnen zwar die Geschäfte aber wir wollen nicht das ihr hingeht.

Von daher freue ich mich schon über die ersten Sammelklagen aus dem Einzelhandel zu lesen. Zum Beispiel hier:

https://tinyurl.com/5ws345fs
BR: Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt 24.02.2021, 07:42 Uhr

oder hier:

https://tinyurl.com/ru54t8x6
manager-magazin.de: Klagewelle gegen Lockdown rollt 24.02.2021, 07.52 Uhr

Von daher ist das keine Lösung. Wenn Öffnung, dann richtig für alle und nicht mit solchem Termin-Unsinn. Nur das Problem dabei ist eine Fast-Verdreifachung bei den Neuinfektionen.

@ hardpart 19:12

"Also vollends absurd wäre es ja, wenn so etwas passieren würde, wie im Artikel beschrieben: da kommt ein Kunde, lässt sich ausführlich beraten und sagt, er müsse es sich noch überlegen. Geht nach Hause und bestellt online, wo es günstiger angeboten wird..."

Dieses absurde Verhalten gab es schon en masse vor den coronabedingten Geschäftsschliessungen.

@19:03 von harpdart

//Und wie im Artikel geschildert, die paar "gemeeteten" Kunden bringen kaum die Personal- oder Energiekosten ein, die dafür nötig sind.//

Wenn man sich ansieht, was Brautmode kostet, könnte es sich lohnen, denn die wird man wohl eher nicht online bestellen wollen. Andererseits verbinde ich Brautkleider mit kirchlicher Hochzeit, die unter den derzeitigen Umständen wohl eher einer Trauerveranstaltung gleichen würde. Und dafür viel Geld ausgeben?

@Opa Klaus 19:11

"Mal sehen, wie sich das alles entwickelt. Man hat sich dem Volkesgrummeln etwas gebeugt. Skepsis meinerseits bleibt."

Ich kann nur für mich sprechen, und da ist 'Skepsis' nur eine mehr als euphemistische Umschreibung.

Und was das Volkesgrummeln angeht: Da haben sich die Politiker wieder einmal der brüllenden Minderheit gebeugt. Das scheint in diesem Land leider Standard geworden zu sein.

Hilft das weiter?

Ja.
Um Corona und die infektionen wieder weiter zu steigern.

@ Anna-Elisabeth (19:23): man kann sowas auch mieten

@ Anna-Elisabeth

Zu Ihrem Punkt:

Andererseits verbinde ich Brautkleider mit kirchlicher Hochzeit, die unter den derzeitigen Umständen wohl eher einer Trauerveranstaltung gleichen würde. Und dafür viel Geld ausgeben?

Also man kann Brautkleider auch mieten. Aber Brautkleider können auch am Standesamt tauglich sein. Warum nicht?? Meine Schwägerin hatte für ihre Hochzeit zwei Brautkleider:

a) eines für das Standesamt
b) eines für die Kirche

Und wir haben dann an anderer Stelle gespart. Zum Beispiel haben wir den Festsaal selbst dekoriert, beim Essen bei einem Caterer bestellt, die Dekoration für das Hochzeitsauto war auch nicht so teuer... Herz aus Buchsbaum und gelben Rosen vorne auf der Motorhaube.

Und während...

...die vollkommene Absurdität und politische Widersprüchlichkeit den Einzelhandel in die tausendfache Pleite treibt, könnnen Amazon & Co. Ihr wochen- ja monatelanges Glück gar nicht fassen, gell !

Ernsthaft, Friseure und körpernahe Dienstleister dürfen öffnen, Einzelhandel, Gastro-und Hotelgewerbe müssen aber weiter warten ?

Geht es nach der chaotischen Politik, wartet man vermutlich im Merkelschen Berlin auf "Godot"...

@19:11 von Opa Klaus @dr.bashir.18:58

//Skepsis meinerseits bleibt.//

Ich bin überzeugt, dass es zu früh für Öffnungen ist, zumal es mit dem Impfen nicht deutlich genug vorangeht. Und angesichts der scheinbar nicht so harmlosen Mutationen kann man auch nicht mehr auf die hier so oft herbeigesehnte Herdenimmunität setzen. Langsam fürchte ich, wir führen unseren "Schrecken ohne Ende" selbst herbei.

19:16 von Nettie

"Solange in unserem Wirtschaftssystem gilt: "Die Masse macht's", den allermeisten akut insolvenzbedrohten Einzelhändler wohl kaum."
*
Abwarten und Tee trinken!
Wie wird diese Möglichkeit, Einkaufen mit Terminvergabe,
im Einzelhandel und bei den Kunden angenommen?
Nicht gleich wieder den Pessimisten heraushängen lassen!

@ DrBeyer. 19:25

Habe versucht es etwas moderat zu formulieren. Bin ganz bei Ihnen..

Terminshoppimg als Lichtblick

Das mag für wenige Handelsfirmen stimmen.
Aber es bewegt die Firmen nicht aus ihrem Desaster heraus ! Die Politik , im Großen und Ganzen , spricht nicht die gleiche Sprache und wenn, dann nur solange die zusammensitzen !
Ist dann die Sitzung vorbei macht wieder jeder was er will aber nicht was er soll ! Das ist unser großes Problem neben dem Problem des langsamen impfens was für sich betrachtet auch ein großes Problem darstellt ! Die Politik hat sich in dieser Pandemie schlecht verhalten
und mit vielen leeren Worten wenig geliefert.
Fazit : Alles beim Alten.

@OpaKlaus

"Dieses absurde Verhalten gab es schon en masse vor den coronabedingten Geschäftsschliessungen."

Richtig! Genau deshalb bringe ich dies Beispiel.
Vor einigen Jahren, wohl mindestens 5 Jahren, kam ich bei uns zum Karstadt, um eine neue Computermaus zu kaufen. Wo vorher die Elektronik-Abteilung war, wurde umgebaut und ich fragte einen Verkäufer, wo ich jetzt Pc-Zubehör finde.
Antwort: nirgendwo, weil es sich einfach nicht mehr rechne, viele Kunden kämen nur noch um sich die Artikel anzusehen, evtl sich beraten zu lassen oder den QR- Code einzuscannen, um dann woanders zu kaufen.
Seither gab es nichts mehr dort, was irgendwie mit PCs zu tun hatte, von Druckerpatronen bis zu PC-Systemen: Fehlanzeige.

@19:12 von harpdart - Und Sie meinen nun ernsthaft,...

...daß dies nur im Lockdown passiert und nicht schon ein sehr altes Phänomen ist?

---

Ich denke, daß die meisten Leute, die in einen Laden gehen, um sich Ware anzusehen,
sich vielleicht auch beraten lassen, daß diese Leute zu einem hohen Prozentsatz dann auch vor Ort kaufen.
-
Für mich hätte es derzeit auch keinen Sinn,
sich in Gefahr zu begeben, nur um dann online ein paar Euro einzusparen.
-
Wenn ich zwingend etwas vor Ort im Laden kaufen muß
und ich mir der Gefahr einer Ansteckung bewußt bin, dann kaufe ich auch die Ware.
-
So einfach ist das!

@um 19:03 von harpdart

"Nun, auch Schule, Kindergarten, Friseure, Restaurants, Kinos und und und...alles, was jetzt geschlossen ist.
Frage ich mich, warum dann die Zahlen zurückgegangen sind."

Die Zahlen gingen erst runter, als die Schulen&Kita´s dicht waren/sind und seit mehr Arbeitnehmer im Homeoffice tätig sind oder gar nicht zur Arbeit gehen.
Die Schließung der Friseure, Restaurants, Kinos etc. die schon lange vorher umgesetzt wurden, brachte wenig bis gar nichts. Im Gegenteil, die Infektion- und Todeszahlen gingen zielstrebig hinauf.

@harpdart

Die Zahlen sind einfach zurück gegangen. Irgend etwas wirkt besonders oder alles wirkt irgendwie. Wenn's wie ein "J-FET "zu modellieren wäre würde ich sagen, "Abschnürbereich", bei mehr Volt steigt der Strom nicht weiter, oder so.... Aber wir sitzen auf einem Plateau und einige warten auf die dritte Welle. Vielleicht wird aber auch nur das Plateau angehoben (das "Gate" positiver - beim N-Kanal). Wenn ich sowieso nicht weiss woran's liegt hol ich mir meine Erklärungen aus der Ecke wovon ich was verstehe...demnach könnte durchaus lockern, oder doch nicht...

@19:25 von DrBeyer @Opa Klaus 19:11

//Und was das Volkesgrummeln angeht: Da haben sich die Politiker wieder einmal der brüllenden Minderheit gebeugt. Das scheint in diesem Land leider Standard geworden zu sein.//

Vermutlich aber vor allem den Wirtschaftsverbänden. Es mag auch eine Minderheit sein, die unangenehm laut ist, wenn ich aber das Treiben draußen bei schönstem Frühlingswetter betrachte, habe ich den Eindruck, dass Corona schon wieder bei einer Mehrheit in Vergessenheit geraten ist.

@ Demokratieschützerin 19:29

"Also man kann Brautkleider auch mieten. Aber Brautkleider können auch am Standesamt tauglich sein. Warum nicht??

Aber wenn man / frau das Brautkleid kauft, kann frau es auch umschneidern und hat dann gleich was schickes zum anziehen beim Scheidungstermin.

19:12 von harpdart

"da kommt ein Kunde, lässt sich ausführlich beraten
und sagt,
er müsse es sich noch überlegen.
Geht nach Hause und bestellt
online,
wo es günstiger angeboten wird..."
*
Das gab es vor Corona schon!
Hat nichts mit der Öffnung zu tun!
Aber wo bekommen Sie im Einzelhandel noch
eine gute Beratung,
kaum noch!

Termin im Elektromarkt

„Ein Beratungsgespräch könne immer mal länger dauern, und der Verkäufer müsse einen Puffer einplanen.
"Ich bin dafür, dass ein Hausstand das Geschäft mit Maske und den Hygiene-Regeln betreten darf.
Wenn der Termin fertig ist, kommt der nächste rein."

Das wäre super,
Termin im Elektromarkt, sollte auch nach Korona beibehalten werden.

Aber ich gehe mal davon aus, dass Frau Dreyer es noch nie nötig hatte, sich bei „Deutschlands größtem Elektronikhändler“ beraten zu lassen.

Termin finde ich gut.

Wer anschließend im Internet kauft, kann sich wegen 5€ auch selber um Betriebsanleitung und Garantieleistung kümmern.

Man lernt eben nie aus.

@ Anna-Elisabeth 19:32

"Ich bin überzeugt, dass es zu früh für Öffnungen ist, zumal es mit dem Impfen nicht deutlich genug vorangeht. Und angesichts der scheinbar nicht so harmlosen Mutationen kann man auch nicht mehr auf die hier so oft herbeigesehnte Herdenimmunität setzen. Langsam fürchte ich, wir führen unseren "Schrecken ohne Ende" selbst herbei."

Ich denke Sie kennen meine Einstellung. Ich bin ein Verfechter der Einschränkungen und gehöre auch zu der Spezies, welcher dies noch nicht weit genug ging. Aber ganz ehrlich aus dem Nähkästchen gesprochen, manchmal fange auch ich an, an allem zu zweifeln. Liegt möglicherweise am Frühling und dem damit verbundenen Hormonüberschuss :-)

Warum nicht einen Tag aufmachen?

Wir verfolgen doch ohnehin keine 0-Covid Strategie. Grob gesagt also, ein gewisses Kontingent an Infektionen erlauben wir uns als Gesellschaft. Warum genau wird dieses Kontingent denn vollständig der Autoindustrie zugesprochen und Null für kleine Geschäfte und Frisöre? Wäre es nicht viel gerechter wenn die Autoindustrie 3 Tage in der Woche produzieren darf und zwei Arbeitstage dürfen Frisöre und Buchhandlungen öffnen. Das wären auch nicht mehr Ansteckungen, aber es wäre erheblich sozial gerechter.
Und warum dürfen Nagelstudios nicht öffnen? Hier lassen sich Kunde und Maniküre durch eine Plexiglasscheibe trennen die gerade groß genug für eine Hand ist. Ansteckungsrisiko Null, trotzdem zu.
Merkels Politik ist nicht gut.

Wir machen das schon länger..

Kaufen Kleidung, Essen, Haushaltsgeräte bei niedergelassenen Geschäften unseres Vertrauens nach telefonischer Voranmeldung..

Gerade heute einen Wäschetrockner, der morgen um 7.30 Uhr geliefert wird..

Lebensmittel am Wochenmarkt oder gutem Supermarkt..

Wir waren nie Anhänger von Shoppingtouren und kaufen nur das,was wir aktuell brauchen.

Was uns fehlt ist unser Stammtisch..hoffentlich machen die Restaurants bald wieder auf..

Lächerlich

In den Supermärkten gehen wöchentlich zig Leute durch ohne Lüften oder Kontaktnachverfolgung.
Und jetzt erwartet man, das im Einzelhandel nachdem 1(!) Kunde da war 15min gelüftet wird. Sind wir mal ehrlich, in den Supermarkt geht man wöchentlich, aber Schuhe kaufen sicherlich nicht.
Das man sich hier so ziehrt ist lächerlich. Da hätte man vllt. lieber überlegen sollen auch im Lebensmittelhandel nur nach Zeitslots einkaufen zu lassen. Da kams ja öfters mal zu schlangenbildung und nachverfolgen lässt sich dort nichts.

Sehr gut!

Hilft das weiter?

Natürlich hilft das weiter! Gleich beide, Braut und Bräutigam, dürfen vor der allzu trauten Trauung zusammen in den Brautwarenladen. Wir sind gerettet. Herr Scholz soll schon mal unter dem Schreibtisch in Deckung gehen, ob der zu erwartenden Umsatzsteuerwelle!

Und bei diesem Herrn Deichmann kaufen wir nichts mehr. Das ist ja ein Schiefdenker allererster Güte!

@19:32 von davidw. 19:16 von Nettie

//Nicht gleich wieder den Pessimisten heraushängen lassen!//

Ich gucke mir immer mal die Anzahl der Covid-Patienten in unserem Uni-Klinikum an. Die Zahlen werden fast täglich aktualisiert:

https://www.uke.de/corona-virus/corona-update/index.html

Von einem wirklich spürbaren Rückgang der Zahlen kann da nicht die Rede sein. Nur im Januar und vor allem im Dezember waren die Zahlen höher.
Z.B. Intensiv-Patienten: am 5. November noch 8 Patienten, heute 22.

Ich brauche für echten Optimismus immer einen Grund. Habe noch keinen gefunden.

@ Wolfes 74. 19:38

"Die Schließung der Friseure, Restaurants, Kinos etc. die schon lange vorher umgesetzt wurden, brachte wenig bis gar nichts. Im Gegenteil, die Infektion- und Todeszahlen gingen zielstrebig hinauf."

Sie stellen also die steile These auf, dass durch die Schliessung von Restaurants, Kinos etc. die Todeszahlen gestiegen sind? Weil Menschen massenweise verhungert sind oder zu tausenden Suizid begangen haben, weil der neueste James Bond nicht anlief?

@ Demokratieschützerin 19:29

"Also man kann Brautkleider auch mieten. Aber Brautkleider können auch am Standesamt tauglich sein. Warum nicht??

Aber wenn man / frau das Brautkleid kauft, kann frau es auch umschneidern und hat dann gleich was schickes zum anziehen beim Scheidungstermin.

Am 24. Februar 2021 um 19:47 von Opa Klaus

///Aber ganz ehrlich aus dem Nähkästchen gesprochen, manchmal fange auch ich an, an allem zu zweifeln.///

Würde mich mal interessieren, was Sie damit meinen.

@Wolfes 74

"Die Schließung der Friseure, Restaurants, Kinos etc. die schon lange vorher umgesetzt wurden, brachte wenig bis gar nichts. Im Gegenteil, die Infektion- und Todeszahlen gingen zielstrebig hinauf."

Das ist definitiv falsch!
Der starke Anstieg Ende Oktober wurde nach dem MiniMini-Lockdown gestoppt, blieb einige Tage etwa gleich (Plateau) und ging dann sogar etwas zurück. Dann ging es wieder ziemlich steil nach oben, weil es einfach nur ein Mini war, und Mitte Dezember nahm man endlich Schulen und Einzelhandel dazu.
Also: ohne MiniMini-Lockdown wären die Infektionszahlen weiter in die Höhe geschossen.
Das können Sie ganz leicht an jeder Kurve nachverfolgen.

@Werner1955

"Hilft das weiter?
Ja.
Um Corona und die Infektionen wieder weiter zu steigern."

Sie werden ja nicht müde, alle Menschen, die es allein daheim nicht mehr aushalten, als Auswüchse der Partygesellschaft zu betiteln, und wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Kollateralschäden herunterzuspielen, da in Ihren Augen ja nur zählt, dass keiner mehr an Corona erkrankt.

Nun, es ist ja toll, dass Sie offenbar kein Geld (mehr) verdienen müssen und dass es Sie es psychisch offenbar prima auf die Reihe bekommen, Ihr Leben daheim abzusitzen. Aber vielleicht berücksichtigen Sie auch mal, dass andere bankrott gehen und psychisch krank werden.

Was schlagen Sie eigentlich vor, wenn Corona besiegt ist und die nächste Grippewelle kommt? Auch einen kompletten Lockdown über den Winter? Jedes Jahr am besten, weil ja auch an Grippe Leute sterben?

@davidw

Ja, natürlich, das gab es schon vor Corona, habe ich auch beschrieben.
Nur: wie bitter wäre es ausgerechnet jetzt: Termin mit einem Kunden, der dann nichts kauft. Verplemperte Zeit ohne einen Cent Einnahme...wenn man die Kunden nur einzeln einlassen darf?
Darauf wollte ich hinaus.

Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung?

"In einigen Bundesländern dürfen sie bald für einzelne Kunden wieder öffnen - nach Terminvergabe. Hilft das weiter?"

Es würde mehr helfen, die Ansteckungswahrscheinlichkeit in solchen Läden wissenschaftlich zu untersuchen. Meist verteilen sich wenige Kunden auf einer so großen Fläche, dass sich Aerosole kaum anreichern können.

Am 24. Februar 2021 um 18:58 von dr.bashir

Theater oder Bibliotheken bringen anscheinend weniger Wählerstimmen.
___________
Nachtrag :
Sie haben natürlich Recht. Ich gestehe Ihnen aber, dass sich meine Theaterbesuche auch ohne Covid19 im Rahmen von vielleicht 1x jährlich bewegen. Es ist halt (vielleicht leider) nicht so der "Burner" für den Mainstream.
Ich glaube für die wenigsten Menschen zählt ein Theaterbesuch zu den regelmässigen Vergnügungen. Dennoch wäre eine baldige Wiedereröffnung schön, vor allem, wenn ich an die beliebten "Comedy" und Satire-Auftritte denke. Die Biblios sind meist in öffentl. Hand, da geht man gerne mit "Covod19" konformen Verhalten voran, ausserdem werden die e-books, e-papers und e-audios immer beliebter und da haben die meisten Bibs ihre Angebote angepasst/erweitert.

um 19:59 von harpdart

Man muss hier differenzieren.
Der Einzelhandel musste vor Weihnachten geschlossen werden, denn da herrscht nunmal wildes Gedrängel, das natürlich zu Ansteckungen führen kann.

Aber Friseure? Da gibt es höchstens im Wartebereich Gedrängel, und das hätte man leicht verhindern können, z.B. mit Terminvergabe, was viele Friseure ja sowieso machen.

Die Schulen wurden übrigens nicht "endlich" geschlossen, sondern zum genau richtigen Zeitpunkt.
_

@Kessl 19:47

"Und warum dürfen Nagelstudios nicht öffnen? Hier lassen sich Kunde und Maniküre durch eine Plexiglasscheibe trennen die gerade groß genug für eine Hand ist. Ansteckungsrisiko Null, trotzdem zu."

Nix Null.

Informieren Sie sich bitte über Aerosole!

@harpdart

Wolfes hat recht. Der Lockdown light hat so gut wie nichts gebracht, weswegen die Kurve auch wieder nach oben ging. Auch die Schließung des Einzelhandels bringt fast nichts. Die Schließung der Schulen aber schon, was logisch ist. Nur dort hocken Gruppen von Menschen stundenlang zusammen in kleineren Räumen.

19:21 von Demokratieschue...

"Von daher ist das keine Lösung. Wenn Öffnung, dann richtig für alle und nicht mit solchem Termin-Unsinn. Nur das Problem dabei ist eine Fast-Verdreifachung bei den Neuinfektionen."
*
Warum sollte es, trotz Corona,
keine Erleichterung für die Kunden und den Einzelhandel sein?
Sie bekommen einen Code und die Zeit mitgeteilt, legen beides am Eingang vor und der Verkäufer berät sie beim Einkauf!

Die AHAL- Corona-Basisregeln können, da der Kundenstrom geregelt wird, leichter eingehalten werden!
Terminabsprachen funktionieren (meist) ohne lange Wartezeiten!

@Nanni 20:01

"Was schlagen Sie eigentlich vor, wenn Corona besiegt ist und die nächste Grippewelle kommt?"

Faszinierend.

Es gibt immer noch Leute, die den Unterschied zwischen Corona und Grippe nicht kapiert haben.
Das muss man erstmal schaffen ...

@ Schweriner 1965. 19:37

//Aber ganz ehrlich aus dem Nähkästchen gesprochen, manchmal fange auch ich an, an allem zu zweifeln.///

"Würde mich mal interessieren, was Sie damit meinen."

Nun, ist hoffentlich nur eine vorübergehende Ambivalenz. Liegt wohl daran, dass meine Frau ab Montag ihr Geschäft wieder öffnen darf. Also noch nicht kommumikationsfähig :-)

Keine Klagewelle

@ Klageschue...
Das ist keine Öffnung sondern Fake - Klagewelle läuft

Nein, es gibt keine Klagewelle, die Bürger sind vernünftig und einsichtig.

@ Nachfragerin (20:05): Diese Analyse würde Monate dauern

@ Nachfragerin

Zu dem hier:

Es würde mehr helfen, die Ansteckungswahrscheinlichkeit in solchen Läden wissenschaftlich zu untersuchen.

Das würde Monate, wenn nicht Jahre dauern und bis dahin ist die Wirtschaft und der Einzelhandel den Bach runter und unser Land findet sich in einer Staatspleite wieder.

Aber mit dem hier haben Sie recht:

. Meist verteilen sich wenige Kunden auf einer so großen Fläche, dass sich Aerosole kaum anreichern können.

Genau deswegen machen die Flächenbegrenzungen keinen Sinn, weil sich Kunden auf großen Flächen besser verlaufen als auf kleinen. In Bayern sind Flächenbegrenzungen verfassungswidrig. Nur der Punkt ist, dass bei der Flächenbegrenzung aktuell Divergenz bei den Gerichten ist. Da läuft es jeder gegen jeden.

@MartinBlank 20:06

"Die Schulen wurden übrigens nicht "endlich" geschlossen, sondern zum genau richtigen Zeitpunkt."

Nur, wenn es die Absicht war, eine richtig große zweite Welle zu erschaffen.

Ansonsten kam die Schulschließung mindestens einen Monat zu spät.

@19:12 von harpdart

//Also vollends absurd wäre es ja, wenn so etwas passieren würde, wie im Artikel beschrieben: da kommt ein Kunde, lässt sich ausführlich beraten und sagt, er müsse es sich noch überlegen. Geht nach Hause und bestellt online, wo es günstiger angeboten wird...//

Das wäre mega-gemein. Zur Beratung: Im Januar hat mein Fernseher den Geist aufgegeben, Anfang Februar der Kühlschrank. In beiden Fällen habe ich kleine Händler vor Ort angerufen. Nachdem ich erklärte hatte, welche Voraussetzungen die neuen Geräte mitbringen müssen, wurde ich ausführlich telefonisch beraten und bekam dann noch die Daten der neuen Geräte per E-Mail zugesandt. War sicher nicht die günstigste Variante, aber die Geräte (Kühlschrank gestern geliefert), sind super und Beratung und Service exzellent. Ich würde es wieder so machen.

@Nachfragerin 20:05

"Meist verteilen sich wenige Kunden auf einer so großen Fläche, dass sich Aerosole kaum anreichern können."

Den Aerosolen ist die Fläche relativ egal.
Viel wichtiger ist das Volumen. Und da sieht es bei vielen, insbesondere den kleinen, Einzelhändlern eher mau aus.

19:21 von Demokratieschue...

"Von daher freue ich mich schon über die ersten Sammelklagen aus dem Einzelhandel zu lesen."
*
Liest sich, wie stur mit dem Kopf durch die Wand rennen zu wollen!

@20:06 von MartinBlank um 19:59 von harpdart

//Die Schulen wurden übrigens nicht "endlich" geschlossen, sondern zum genau richtigen Zeitpunkt.//

Nutzt wenig, wenn die zu früh wieder geöffnet werden.

@opaklaus, 19:47

Aber ganz ehrlich aus dem Nähkästchen gesprochen, manchmal fange auch ich an, an allem zu zweifeln.

Oha. Selbst die Tapfersten der Tapferen zweifeln und wandeln auf Ballwegs Spuren.

Die Vernunft bahnt sich ihren Weg eben durch's dickste Dickicht, und wenn's ihren Wirt noch so schüttelt. Eine Schönheit der Natur.

19:40 von Anna-Elisabeth

Vermutlich aber vor allem den Wirtschaftsverbänden. Es mag auch eine Minderheit sein, die unangenehm laut ist, wenn ich aber das Treiben draußen bei schönstem Frühlingswetter betrachte, habe ich den Eindruck, dass Corona schon wieder bei einer Mehrheit in Vergessenheit geraten ist.///
Können Sie mir erklären warum wir bei schönem Wetter in der Wohnung bleiben sollen? Wir waren auch mit Tochter und Enkeln, am Dresdner Elbufer, spazieren. Sonst hätten wir in unserer Wohnung gehockt. Unsere Familie verzichtet nicht auf persönlichen Kontakt.

Am 24. Februar 2021 um 19:12 von harpdart

da kommt ein Kunde, lässt sich ausführlich beraten und sagt, er müsse es sich noch überlegen. Geht nach Hause und bestellt online, wo es günstiger angeboten wird...
_______
Ich bin davon überzeugt, dass es derart schmerzfreie Leute (leider ) gibt. Auf der anderen Seite halte ich es aber für sehr schwierig, denn es erzeugt natürlich schon einen gewissen Kaufdruck. Das mag bei Artikeln, wie CD's, einem Toaster oder and. Elektro- bzw. Technik- u. Elektronik anders sein. Bei Bekleidung stelle ich es mir sehr schwierig vor. Es sei denn, der Händler hat einen online-shop, wo man zuvor schon schauen kann, ob es das gibt, was ich suche u. brauche. Dann gehts ja nur ums Anprobieren. Das ging schon mit "click und collect" Also, ich glaube nicht, dass es den Bekleidungsgeschäften hilft. Ich würde eher keinen Termin machen, wenn ich nicht zu 100% überzeugt wäre auch etwas zu kaufen.

Am 24. Februar 2021 um 19:47 von Opa Klaus

„Aber ganz ehrlich aus dem Nähkästchen gesprochen, manchmal fange auch ich an, an allem zu zweifeln.
Liegt möglicherweise am Frühling und dem damit verbundenen Hormonüberschuss :-)“

Das kann schon sein.

„Frühling und Hormonüberschuss“,
sehr wahrscheinlich.

Aber besonders
an den guten Genen.

Also „Gute Gene oder gut gelebt?“

@Werner Krausss, 19:44

"...Wer anschließend im Internet kauft, kann sich wegen 5€ auch selber um Betriebsanleitung und Garantieleistung kümmern..."

Kommt darauf an, WAS man im Internet ( und WO dort ) kauft.

Im Dezember neuer Bosch Wäschetrocker bei uns.

UVP 1199, kostet der auch bei Euronics.

Bei Amazon 959, "im Netz" für 759 gekauft ( Achtung : Verkäufer war ein Euronics-Händler ;) )

Garantieleistung ?

Versuchen Sie doch mal, beim Euronics vor Ort etwas ( PC, Computer, Waschmaschine ) reparieren zu lasen.

Bei unserem hieß es da :"Wir haben keine Werkstatt mehr (lohnt sich nicht), müssen wir einschicken bzw. den Werks-techniker informieren". DAS kann man auch selbst erledigen ;):

Und wenn ein kleiner Klamottenladen pro Kunde 30 + Minuten raucht, für dann evtl. 49 € Umsatz => MINUSGESCHÄFT.
Also bleibt der Laden gleich zu.

Brautmoden ? Na ja, wer für 2021 eine Hochzeitsfeier plant ist sehr optmistisch ( na ja, Liebe mach blind :D )

@hillesh, 19:29

Richtig, Berlin wartet auf Godot... hoffentlich kommt er nicht, im Herbst...

Am 24. Februar 2021 um 20:01 von Nanni

Zitat: Nun, es ist ja toll, dass Sie offenbar kein Geld (mehr) verdienen müssen und dass es Sie es psychisch offenbar prima auf die Reihe bekommen, Ihr Leben daheim abzusitzen.

Ich frage mich immer wieder, was das für Leute sind, die den Eindruck haben, sie würden ihr Leben nur noch daheim absitzen.

Brautmoden..... faszinierender Herausgriff

Eine bessere und vor allem massentauglichere Produktgruppe ist dem Autor nicht eingefallen ?
Wie wäre es mit Technikläden oder Handyshops. Ich will sowas in der Hand halten und mal probebedienen, sonst geht das online besser und günstiger als im Geschäft.

Im Oktober hatte ich es schon geahnt, dass sowas kommt mit langem Lockdown und Öffnungsquälerei und mich ordentlich mit Klamotten eingedeckt. Brauch bis 2023 / 2024 nix mehr.

Ach, und was Brautmoden angeht: Besser nie heiraten. NIE. Die meisten in meinem Umfeld sind wieder solo und nach dem Scheidungskrieg auch lange Zeit pleite.

@19:40 von Opa Klaus @ Demokratieschützerin 19:29

//Aber wenn man / frau das Brautkleid kauft, kann frau es auch umschneidern und hat dann gleich was schickes zum anziehen beim Scheidungstermin.//

Oder die nächste Eheschließung?

Super Idee

Endlich mal ein guter Vorschlag. Ich denke, man könnte die Kontaktsituation noch besser absichern. Am besten wäre die Vorlage eines negativen Schnelltests zusätzlich zum Einhalten der AHA-L Regeln. Die Verkäufer sollten dann auch getestet werden. Es müssen alle Testkapazitäten ausgelastet werden, damit niedrigschwellige Coronatests die bestehenden Kontakte weiter absichern. Es ist Wahnsinn, dass z.B. im Kita- und Schulbereich nicht 2x Woche Schnelltests erfolgen. Hoffentlich werden Test- und Impfkapazität maximal gesteigert. Das hat Priorität.

Am 24. Februar 2021 um 19:21 von Demokratieschue...

Das ist keine Öffnung sondern Fake und frei nach dem Motto: wir öffnen zwar die Geschäfte aber wir wollen nicht das ihr hingeht.
---
Das sehe ich ähnlich. Nicht wirklich hilfreich.
--------
Von daher freue ich mich schon über die ersten Sammelklagen aus dem Einzelhandel zu lesen.
________
Ja, da bin ich auch gespannt. So KANN es ja auch nicht weitergehen.
______
Von daher ist das keine Lösung. Wenn Öffnung, dann richtig für alle und nicht mit solchem Termin-Unsinn. Nur das Problem dabei ist eine Fast-Verdreifachung bei den Neuinfektionen.
______
Die Schulen werden ja auch geöffnet. Da kann man dann, bei der Verdreifachung wenigstens wieder auf den Handel verweisen, weil Schulen gut, Handel böse.

Am 24. Februar 2021 um 20:10 von Opa Klaus

...........Liegt wohl daran, dass meine Frau ab Montag ihr Geschäft wieder öffnen darf......

Das freut mich.

Danke für die Antwort.

@ Anna-Elisabeth 20:11

"Das wäre mega-gemein. Zur Beratung: Im Januar hat mein Fernseher den Geist aufgegeben, Anfang Februar der Kühlschrank. In beiden Fällen habe ich kleine Händler vor Ort angerufen. Nachdem ich erklärte hatte, welche Voraussetzungen die neuen Geräte mitbringen müssen, wurde ich ausführlich telefonisch beraten und bekam dann noch die Daten der neuen Geräte per E-Mail zugesandt. War sicher nicht die günstigste Variante, aber die Geräte (Kühlschrank gestern geliefert), sind super und Beratung und Service exzellent. Ich würde es wieder so machen. "

Hm, dann muss ich meinen fränkischen Sauerbraten wohl wieder einfrieren :-)

Hier auf Lanzarote sind wir

Hier auf Lanzarote sind wir vom Höhepunkt der 3. Welle Mitte Januar von extrem hohen Zahlen (Inzidenz >300) innerhalb von 4einhalb Wochen auf ein ziemlich normales Mittelmaß heruntergekommen, wir haben jetzt eine Inzidenz unter 70. Klar, eine Insel kann man leichter dicht machen, es waren und sind noch Reisen ohne triftigen Grund von oder nach Lanzarote nicht gestattet. Touristen sind nicht da. Aber man hat auch bei den höchsten Inzidenzen nie den EH oder Gastronomie komplett geschlossen, nur die Öffnungszeiten und die Kundenmaxima reduziert. Ebenfalls wurden Schulen und Kigas offen gehalten. Auch körpernahe Services sind mit strengen Hygienekonzepten erlaubt, Luftfilter etc. . Wenn ich meiner Masseurin von dem Mist in D erzähle, kann sie es gar nicht fassen. Und trotzdem sind die Zahlen runtergegangen. Ich kann nur hoffen, dass in D diese Selbstzerstörung bald ein Ende findet. Das einzige, was leider auch hier auf Null gefahren wurde, mit kurzer Öffnung, war das kulturelle Leben.

Warum eigentlich machen Frau

Warum eigentlich machen Frau Merkel und die MPs sich alle 3 Wochen die Mühe einer Videoschalte zur coronalage. Es werden Festlegungen getroffen, die oft schon am nächsten Tag über den Haufen geworfen werden. Jetzt können die nicht mal bis zur nächsten schalte die Füße still halten. Wann nochmal wurde je gesagt, Blumenläden und Musikschulen zu öffnen. Nie. Ach ja Musikschulen. Da war doch was mit den höchst infektiösen Kindern. Gut Trompete blasen ist nicht erlaubt, aber vielleicht singen die sogar. Merkt eigentlich noch jemand was?
Termin bei Galeria Kaufhof?! Wo bitte in Europa treibt die Pandemie mittlerweile solche Blüten?

@20:07 von Nanni @harpdart

//Auch die Schließung des Einzelhandels bringt fast nichts.//

Das kann kein Mensch wirklich wissen. Ich weiß nicht wo sie wohnen, aber in den Städten, die ich kenne, fühlt man sich gerade in der Adventszeit in Bus und Bahn wie eine Sardine in der Dose, nur ohne Öl. Wenn die Geschäfte geschlossen sind, fährt man eben nicht in die Innenstadt.

@gg4000 - Ist das Politik oder Kabarett?

19:50 von gg4000:
"In den Supermärkten gehen wöchentlich zig Leute durch ohne Lüften oder Kontaktnachverfolgung. Und jetzt erwartet man, das im Einzelhandel nach dem 1(!) Kunde da war 15min gelüftet wird."

Diesen Unsinn könnte man noch toppen: Man macht die Lüftungsdauer vom Anfahrtsweg des Kunden abhängig und dekontaminiert ihn zusätzlich, falls er irgendeine Grenze überquert hat. Wenn man dann noch einen Schnelltest einfordert, wäre definitiv sichergestellt, dass Kunden und Betreiber von der "Öffnung" keinen Gebrauch machen. (Und das ließe sich dann immer anführen, wenn wieder jemand nach einer Öffnung fragt.)

@rainer4528 20:14

"Können Sie mir erklären warum wir bei schönem Wetter in der Wohnung bleiben sollen? Wir waren auch mit Tochter und Enkeln, am Dresdner Elbufer, spazieren."

Ich denke, dass es Anna-Elisabeth weniger um das "ob" als vielmehr um das "wie" ging.

Gegen Spazierengehen ist natürlich nichts einzuwenden, gegen dichtes Beisammenstehen zu zehnt aber schon.
Und von solchen Zusammenstehern gibt es eine ganze Menge.

19:55 von Anna-Elisabeth

Es geht mir bei den Zahlen der Erkrankten und Verstorbenen auch nicht besser wie Ihnen!
Doch meinen Optimismus habe ich, obwohl ich Risikopatient bin und auch ständig meckere, nicht verloren!

Am 24. Februar 2021 um 19:38 von Wolfes74

Die Zahlen gingen erst runter, als die Schulen&Kita´s dicht waren/sind und seit mehr Arbeitnehmer im Homeoffice tätig sind oder gar nicht zur Arbeit gehen.
Die Schließung der Friseure, Restaurants, Kinos etc. die schon lange vorher umgesetzt wurden, brachte wenig bis gar nichts. Im Gegenteil, die Infektion- und Todeszahlen gingen zielstrebig hinauf.
----
Das habe ich zwar auch genauso zumindest in meinem Umfeld, festgestellt. Wenn man dann aber z.B. Bilder/Eindrücke/Reportagen von der Gastro in Berlin sah, denke ich schon, dass das nicht ohne Infektionen vonstatten ging. Nicht zu vergessen die Demos. Aber grundsätzlich haben Sie wohl Recht.
So will halt jeder seinen "Besitzstand" bewahren und schuldlos sehen.

@ rossundreiter. 20:14

"Oha. Selbst die Tapfersten der Tapferen zweifeln und wandeln auf Ballwegs Spuren."

Ich bin zwar 64 Jahre alt aber dennoch bei gesundem Menschenverstand. Somit kann ich Ihre Hoffnung hinsichtlich Ballweg nicht nähren. Rationale Überlegungen sind legitim, hirnloses Geplärre hingegen gesellschaftsfeindlich. Tut mir leid, Sie enttäuschen zu müssen.

@weingasi1 20:22

"Nur das Problem dabei ist eine Fast-Verdreifachung bei den Neuinfektionen."

Sie haben die neue Pandemie durch die Mutationen vergessen zu berücksichtigen.

Wir reden hier nicht über eine Fast-Verdreifachung, sondern eher über eine Verfünf- bis Verzehnfachung.

Darstellung: