Kommentare

"Die neue Ernährungsampel - ein Erfolg?"

Kommt ganz drauf an. Im Ausland bzw. allen Ländern, in denen Verbraucherinteressen bzw. dem Gemeinwohl Vorrang vor denen der "Wirtschaft" bzw. der Lebensmittelindustrie und -konzerne eingeräumt wird, schon. Beispiele dafür gibt es schließlich genug.

Nutri-Score ... ??? ...

Wem ist das denn bisweilen aufgefallen ?

Und wieso sollen sich die Leute dran halten ?

Nutri-score

Was soll diese blödsinn? Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, was gesund ist und was nicht. Dass in Ketchup nicht nur Tomaten sind ist hinlänglich bekannt, süßes macht Karies, lernt jedes Kind. Das Maß macht. Bin gespannt, ob es dafür auch ekelbilder gibt, wie für Zigaretten. Farben allein dürften nicht reichen. Darauf eine schoki.

Nutri-Score kann man machen ...

... aber selber kochen und selber Rezepte verbessern macht aber mehr Spaß ...
Das geht besonders gut in Gruppen zu Hause, und besonders in Corona-Zeiten.

Und wer gut übt und viel kocht, dann schmeckt das Essen richtig super.

Wieso brauchen die Menschen denn so viele Fertigprodukte zum Essen ?
Das macht voll fett.

Nicht Zielführend

Möglicherweise liegt es daran das ich vor allem Reinprodukt kaufe und selber verarbeite.
Aber wenn diese dann ein Schlechteres Skorring haben als irgendwas zusammengepanschtes eines Fertigproduktherstellers der seine Produkt auf Wertung optimiert bleibt halt nur Kopfschütteln: da ist dann der Frische Salat selber mit Essig(Böse),Öl(ganz Böse)und Salz (Superböse) angemacht im Schnitt schlechter bewertet als irgendeine Fertigpampe aus dem Kühlregal.
Zugegeben: zur Erheiterung während des Einkaufs tragen die Markierungen erheblich bei, vor allem wenn man die Inhaltsstoffe der unterschiedlich Bewerteten Produkte wirklich durchliesst.

Nutri-Score giftgrün

Zero-ZuckerCola steht auch auf dem Nutri-Score GRÜN, man bekommt halt nur Krebs von dieser Kunstzuckerchemie.

@um 11:20 von Nettie

" Im Ausland bzw. allen Ländern, in denen Verbraucherinteressen bzw. dem Gemeinwohl Vorrang vor denen der "Wirtschaft" bzw. der Lebensmittelindustrie und -konzerne eingeräumt wird, schon. "

Welche Länder sollen das sein? Ich kenne kein einziges, wo das Gemeinwohl über den Wirtschaftsinteressen steht - dieses Land gibt es nicht.

@0_Panik (11:25)

"Das geht besonders gut in Gruppen zu Hause, und besonders in Corona-Zeiten."

Aha, äh, AHA.

11:19, 0_Panik

>>Nutri-Score ... ??? ...
Wem ist das denn bisweilen aufgefallen ?

Und wieso sollen sich die Leute dran halten ?<<

Es handelt sich um ein Informationsangebot. Nichts, woran sich Leute halten müssen oder können. Wer will, kann seine Kaufentscheidung von den angebotenen Informationen beeinflussen lassen, und wer nicht will, der hat schon.

Und was soll de Score

Und was soll de Score bringen. Müsste ja überall rot sein, zu fett, zu Salz, zu bäh.
Und wenn ich mir ein Tbonesteak kaufe, dazu Kartoffeln und sourcream mache, ist nirgends ein Score drauf. Auf dem Salat dazu auch nicht, auf dem Bier auch nicht.
Schreibt ganz fett die Kalorien drauf und die Warnung" Achtung, Produkt macht FETT".
WIE bei Zigaretten.

11:28, Der Lenz

>>Möglicherweise liegt es daran das ich vor allem Reinprodukt kaufe und selber verarbeite.
Aber wenn diese dann ein Schlechteres Skorring haben als irgendwas zusammengepanschtes eines Fertigproduktherstellers der seine Produkt auf Wertung optimiert bleibt halt nur Kopfschütteln: da ist dann der Frische Salat selber mit Essig(Böse),Öl(ganz Böse)und Salz (Superböse) angemacht im Schnitt schlechter bewertet als irgendeine Fertigpampe aus dem Kühlregal<<

Ihr selbst gemachter Salat hat aber auch keine Kennzeichnung. Außer natürlich Sie pappen die selbst drauf.

Was Essig, Öl und Salz angeht: die Menge macht’s. Aber das wissen Sie als Salatanmacher ja.

Gute Sache?

Wie bereits bekannt geworden ist wird da auch schon wieder getrixt.
@ Sonnenstern
Für einen Laien ist es nicht einfach aus der Zutatenliste und den E-Nummern heraus zu finden was wie gesund ist.

Es wäre eine gute Sache wenn dies von unabhängigen Instituten vergeben würde. Bei Schummeleien müssen schmerzhafte Strafen drohen.

11:25, 0_Panik

>>Wieso brauchen die Menschen denn so viele Fertigprodukte zum Essen ?
Das macht voll fett.<<

Warum saufen und rauchen die Menschen denn?
Das macht voll tot.

11:19, Sonnenstern

>>Was soll diese blödsinn? Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß, was gesund ist und was nicht.<<

Aber auch halbwegs intelligente Menschen können meist nicht hellsehen. Und wissen deshalb oft nicht, was in der Tiefkühlpizza so alles drin ist. Vor allem, was den Salz-, Zucker- und Fettanteil angeht.

@11:28 von Der Lenz

Meine volle Zustimmung.

@11:19 von 0_Panik

>> Und wieso sollen sich die Leute dran
>> halten ?

Wie, daran halten? Da haben Sie etwas mißverstanden. -.-

Das ist nur eine Information(!) für die Verbraucher, Sie dürfen trotzdem weiter ganz legal billige Klasse-E-Lebensmittel kaufen.

11:25 von 0_Panik

Nutri-Score kann man machen ...
... aber selber kochen und selber Rezepte verbessern macht aber mehr Spaß ...
Das geht besonders gut in Gruppen zu Hause, und besonders in Corona-Zeiten.///

Sie kochen in Corona-Zeiten, in Gruppen zu Hause.
So sieht Ihre Gesamtstrategie oder Ihr Plan B aus?
Ich lache mich schlapp.

@11:19 von Sonnenstern

>> Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß,
>> was gesund ist und was nicht.

Bei den meisten Lebensmitteln ist es ja auch klar. Aber wenn ich beim z.B. Grillgut sehe, daß praktisch fast Alles Klasse-D ist, dann nehme ich doch die 1-2 Sorten, die wenigstens Klasse-C sind. -.-

Das war vorher halt nicht(!) zu erkennen.

Ein Erfolg wäre es, wenn der

Ein Erfolg wäre es, wenn der Bürger so mündig wäre, dass er gar keine Ampel bräuchte. Darüber hinaus kann man auch mit gesunden Lebensmitteln Übergewicht bekommen, da es auf die Energiebilanz ankommt. Darauf wird im Artikel gar nicht eingegangen. Ein Hauptgrund für Übergewicht ist nämlich mangelnde Bewegung. Und wer eine "gesunde" Tiefkühlpizza haben möchte, der hat irgendwas nicht verstanden.

@11:25 von 0_Panik

>> Das geht besonders gut in Gruppen zu
>> Hause, und besonders in Corona-Zeiten.

OMG, wie groß ist Ihre Küche, daß Sie mit einer Gruppe unter Einhaltung der Abstandsregeln kochen können? oO

12:07 von fathaland slim

Warum saufen und rauchen die Menschen denn?
Das macht voll tot.///

Jetzt bekomme ich etwas Angst. Ich wollte im Mai 61 werden.

Besser als nichts

Wenn ein Verbraucher nicht weiß, dass er mit frischem Obst oder mit Fruchtsäften auch Fructose und damit Zucker zu sich nimmt, dem wird der Nutriscore auch nicht bedingt weiter helfen. Dennoch ist die Einführung des Nutriscores ein Fortschritt. Letztlich haben es doch wir Verbraucher in der Hand, dass wir die Produkte, die keinen Nutriscore auf der Vorderseite der Verpackung aufweisen, einfach im Regal stehen lassen. Den Rest macht der Handel, der kann es sich nicht erlauben, Regalfläche mit Ladenhüter zu befüllen und wird das Produkt kurz und bündig aus dem Sortiment nehmen. Das Problem ist meines Erachtens die fast schon krankhafte Geiz-ist-Geil-Mentalität vieler Mitbürger bei Lebensmitteln.

Gesundes Essen ist nicht "käuflich"

Die meisten sind mit dem Überfluss an hochverarbeiteten und angeblich gesunden Nahrungsmitteln überfordert. Das ist die traurige und bittere Realität, die wir erstmal einsehen müssen.

Gesunde Nahrungsmittel lassen sich nicht so einfach kommerzialisieren oder kennzeichnen, wie es uns häufig und gerne vermittelt wird. Mit der globalen Industrialisierung haben wir uns (mehr oder weniger blind) Probleme wie Transfette, PUFAs, FODMAPs, HFCS, etc. eingebrockt.

Es spricht Bände, dass diese Risiken leider ständig und zum Teil auch dogmatisch kleingeredet werden.

Das einzige was tatsächlich hilft, ist Wissen. Nicht das von Behörden, Ratgebern und gesponserten Studien, sondern unabhängiges, undogmatisches und gesichertes Wissen.

@12:27 von rainer4528

"... Sie kochen in Corona-Zeiten, in Gruppen zu Hause ... So sieht Ihre Gesamtstrategie oder Ihr Plan B aus ... "

Nee. Macht aber Spaß.

Außerdem:
Wenn die Leute Corona hätten, kämen sie nicht in die Kochgruppe zum Kochen.
Das ist deswegen (relativ) sicher, weil sie sich vorher haben testen lassen (müssen).
Gut ne ?

Solche Label dienen meist dem Absatz.

Die meisten Labels basieren auf Freiwilligkeit und Selbstkontrolle. Sie sind also kaum mehr als eine Selbstdarstellung des Herstellers, der dem Käufer ein gutes Gefühl vermitteln und somit den Absatz seiner Produkte steigern will.

Wer sich gesund ernähren möchte, braucht vor allem Zeit und Geld. Wer Fertigprodukte und/oder "billig" kaufen muss, ist von einer gesunden Ernährung praktisch ausgeschlossen.

Alle anderen müssen zunächst einmal das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung entwickeln. Nur nach dem Label zu sehen, wird nicht reichen.

@12:11 von fathaland slim: Salz-, Zucker- und Fettanteil

"Aber auch halbwegs intelligente Menschen können meist nicht hellsehen. Und wissen deshalb oft nicht, was in der Tiefkühlpizza so alles drin ist. Vor allem, was den Salz-, Zucker- und Fettanteil angeht."

Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Vieles wird gedankenlos gekauft.

Ich schaue mir immer mal die Zutatenlisten an, insbesondere die Kohlenhydrate und den Zuckeranteil.

Leider sind diese Listen meist derartig klein gedruckt, dass man eine Lupe braucht, um sie zu lesen.

Da ist so eine Ampel schon hilfreich.

Von Kindern brauchen wir, denke ich, nicht zu reden. Denen kann man einfacher beibringen, dass rot gekennzeichnete Lebensmittel nur selten auf den Tisch kommen als ihnen ausführlich zu erklären, dass in der Zutatenliste zu viele ungesunde Dinge stehen.

12:28, mispel

>>Ein Hauptgrund für Übergewicht ist nämlich mangelnde Bewegung.<<

Nein.

Der Hauptgrund für Übergewicht ist, zu viel zu fressen, und außerdem die falschen Sachen.

Da kann man sich noch so viel bewegen. Dadurch wird man dann zwar fitter, aber trotzdem fetter.

>>Und wer eine "gesunde" Tiefkühlpizza haben möchte, der hat irgendwas nicht verstanden.<<

Eine Tiefkühlpizza muss nicht zwingend ungesünder sein als eine selbstgemachte.

@fathaland slim (12:07)

"Warum saufen und rauchen die Menschen denn?
Das macht voll tot."

Voll falsch. Saufen ist Kultur (Bier in Deutschland, Wein in Frankreich, Whisky in Schottland...) und Rauchen trägt über die Tabaksteuer (rund 15 Milliarden im Jahr) zur Finanzierung des Staates bei.
Und wenn Alkohol und Nikotin wirklich eine Gefahr für das Leben wären, würde die Politik doch wirksam dagegen vorgehen ;-)

Ist die Ernährungsampel Nutri-Score ein Erfolg ??

Eine Aktion aus dem Bundesministerium
für Ernährung und Landwirtschaft (Julia Klöckner) . Die Kennzeichnung der Produkte ist für ist für die Unternehmen nicht verpflichtend.
Eine EU-weite verpflichtende Regelung, wie sie Luise Molling von Foodwatch fordert kam nicht zustande.

Also eher eine PR-Aktion ?

Da bin ich anderer Meinung

"Ein zu hoher Zuckergehalt, Fette, gesättigte Fettsäuren sowie zu viel Salz seien oft für Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich"

*

Ganz bestimmt nicht.
Für Übergewicht ist man selbst schuld, weil man zu viel isst und sich zu wenig bewegt.

Ich bin auch BMI ü25. Ich weiß ganz gut, dass ich den Nachschlag beim Mittagessen nicht nehmen sollte. Es ist nicht die Soße schuld daran, dass ich das trotzdem mache.

Und ich will seit Jahren mit dem Joggen anfangen. Ganz ehrlich.

Re : Leberkas !

Es ist schon richtig, dass es diese Zutatenlisten gibt. Sie sollten aber in der Tat schon verständlicher sein.
Leider wird aber von der Lebensmittelindustrie immer noch viel zu viel getrickst, und von staatlichen Stellen zu wenig kontrolliert. Wenn die Verbraucherschützer immer erst Jahre damit verbringen müssen, auf all die Schummeleien und Tricksereien der Industrie aufmerksam zu machen, und die Politik nicht wirklich zuhört und sowieso der Industrie hörig ist, wird sich auf lange Sicht gesehen nicht wirklich was ändern.
Viele Firmen werben zwar immer mit angeblich gesunden Lebensmittel, aber es geht wie immer und überall nicht um das Wohl der Menschen, sondern nur um die Kohle !!!
Nur ganz wenige wollen tatsächlich und endlich was ändern, aber denen werden dann viele Steine in den Weg gelegt !!!

Das ist mir egal, ich weiß

Das ist mir egal, ich weiß dass da zu viel Salz usw. die halbe E-Reihe. Da kann die noch so rot eingefärbt sein, ich kaufe sie. Oder mache die Pizza selbst vom Teig bis zur Soße, mit selbst gebratenem Fleisch und Gemüse. Na ja, bei Käse muss ich kapitulieren, aber ich glaube Mozzarella wäre ok.

12:39, Nachfragerin

>>Solche Label dienen meist dem Absatz.
Die meisten Labels basieren auf Freiwilligkeit und Selbstkontrolle. Sie sind also kaum mehr als eine Selbstdarstellung des Herstellers, der dem Käufer ein gutes Gefühl vermitteln und somit den Absatz seiner Produkte steigern will.<<

Daß Firmen, die etwas produzieren, dies auch absetzen wollen und deswegen gern auch mal die Vorzüge ihres Produktes anpreisen, das ist ja wirklich überraschend. Darauf wäre ich gar nicht gekommen.

>>Wer sich gesund ernähren möchte, braucht vor allem Zeit und Geld. Wer Fertigprodukte und/oder "billig" kaufen muss, ist von einer gesunden Ernährung praktisch ausgeschlossen.<<

Warum ist es ausgeschlossen, daß Fertigprodukte gesund sein können?

@ fathaland slimum 12:04

> die Menge macht’s.<

Da haben sie natürlich recht, aber gerade da wird es ja tricky.

Viele dinge die man so für sich kaufen kann haben eine schlechtere Bewertung als Mischprodukte, eben weil für Ausgewogenheit eine Abmischung erforderlich ist. Dadurch wird durch Beimischung von Sachen die da eigentlich nicht reingehören bessere Bewertungen erzielt, oder durch Nutzung von Ersatzstoffen - Sacharin in Sauren Gurken.

Natürlich hat es seinen Wert jemandem zu verdeutlichen das er bei D und E nicht im Gesunden Bereich unterwegs ist, wenn allerdings bei zwei vergleichbaren Produkten das eine es von E auf D geschafft hat durch Beifügung von Sachen die mich dann zum E Produkt greifen lassen ist der Sinn eher fraglich.
Auch das main Beispiel-Salat da unverpackt ohne Bewertung im Zweifelsfall der Tiefkühl -A-Wahre unterliegt im Nachweisrennen mit dem plötzlich umgebungsbewussten Nachwuchs hat humoristischen Charakter.

@12:30 von saschamaus75

"... wie groß ist Ihre Küche, daß Sie mit einer Gruppe unter Einhaltung der Abstandsregeln kochen können ... "

Brauch nicht mehr.
Sind alle kurz vorher getestet.
Alle sind negativ getestet.
Und ist ja keine Massenveranstaltung für das Fernsehen ...

Aber selber kochen ist total super.
Und ist auch billig, besonders wenn für eine Gruppe gekocht wird, wie in einer Fam.

Und schmeckt richtig super, besonders wenn Garen angesagt ist (m. d. z.B. Römertopf)
Insb. bei Gerichten mit Weiswein-/Rotweinsoße, mit vielen tollen frischen Kräuter, und Gewürze, (Alles gut in Rotwein oder Weiswein ca. 1Tag ziehen lassen) und jede Menge Gemüse. Und dazu ordentlich Top Rotwein oder Weiswein und Mineralwasser (je nach dem).

Und auch als Nachspeise mit vielen Früchten.

Ist voll goil !

Bessere und lesbare Kennzeichnung

Wer die Minischrift und die teilweise gezielten Versuche erlebt, Kennzeichnungen auf unleserlichen Farbhintergründen, in gefalzten Zwischenräumen der Verpackungen, in einem sinnentleerten Kauderwelsch und Wortneuschöpfungen für den Kunden "sichtbar" zu machen. Der wird wahrscheinlich entweder einfach kaufen und auf den richtigen Inhalt vertrauen, desinteressiert sein Kaufverhalten fortsetzen oder nicht kaufen. Die breite Masse wird an den bunten Kennzeichnungen einer Ampel aber nicht das entziffern, was man vielleicht als Allergiker, Ernährungsbewusster oder Anhänger von natürlichen Produkten wissen möchte. Alle paar Jahre auf neue Kennzeichnungen umzuswitchen, hat am Ende mehr Verwirrung gestiftet wie die ganzen Label, durch die man fast nicht mehr durchsteigen kann. Ob der pädagogisch-didaktische Ansatz ein mauer Versuch der Aufklärung bleibt, hängt auch von der Lesbarkeit und dem Informationsangebot eines Produktes ab. Und da ist noch viel Luft nach oben.

@12:28 von mispel

Ein Hauptgrund für Übergewicht ist nämlich mangelnde Bewegung

Das wird allgemein überschätzt. Natürlich nimmt man als "Couch-Potato" gerne zu, wenn man sich beim Essen nicht stark zurückhält. Aber unsere üblichen Ernährungssünden lassen sich mit Bewegung allein nur schwer bekämpfen. Für die Kalorien eines einzigen Schokoriegels müssen Sie ganz schön lange Joggen. Und die Meisten sind nun mal keine Hardcore-Sportler. Also selbst den Effekt von 2x Laufen die Woche bekommt man durch die Ernährung, wie sie verbreitet ist, schnell kompensiert. Klar wäre es ohne Laufen noch schlimmer.

Am Besten ist selbstverständlich beides.

um 12:40 von fathaland slim

Doch, da besteht durchaus ein Zusammenhang, wenn auch nur indirekt:

Wenn ich von 18h bis 19h Videos schaue, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich dabei was futtere. Gehe ich stattdessen Joggen, passiert mir das nicht. Auch das Körpergefühl ist ein anderes.

12:41 von Tada

Ich bin auch BMI ü25.
.
bei mir auch (35)
nur bei mir sind es die schweren Knochen

Zitat : "Für Übergewicht ist man selbst schuld,"

das Leben ist so einfach
ich sag meinem psychisch etwas labilem Kumpel täglich
"nimm das Leben leichter"

@ adses um 12:32

>Mit der globalen Industrialisierung haben wir uns (mehr oder weniger blind) Probleme wie Transfette, PUFAs, FODMAPs, HFCS, etc. eingebrockt.<

ÄÄh, nein.

Den Kram gab es vorher auch schon, aber erstens wusste das keiner, zweitens wurde man nicht alt genug damit es einen unterschied machte, und drittens hatten nur wenige überhaupt eine Wahl (haben Global gesehen immer noch nur wenige)

>Gesunde Nahrungsmittel lassen sich nicht so einfach kommerzialisieren oder kennzeichnen, wie es uns häufig und gerne vermittelt wird. <

Jain. Kommerzialisieren schon, denn der Handel mit Frischen Lebensmitteln hatt die Gesundheit auf ein nie gekanntes Niveau gehoben, das mit dem Kennzeichnen ist schwieriger weil es immer eine grobe Vereinfachung darstellt und als solche immer auch ad absurdum geführt werden kann. (worüber ich mich oben ja lustig mache)

Ich richte mich nicht nach dieser Skala

Was nutzt es, zu wissen man achtet auf Fett, Salz etc..lebt so gesehen gesund, vielleicht sogar Idealgewicht, weiß aber nicht wieviel Chemie mit einfließt.
Gerade Fertigprodukte und Halbfabrikate sind voll mit Chemikalien zwecks Haltbarkeit, zwecks geschmacksverbesserung etc.
Gott sei Dank habe ich noch kochen zu Hause gelernt, so das ich nicht auf diese Chemie Food angewiesen bin.
Da halt die Chemie gar nicht mit einfließt ist logischerweise die Industrie mal nicht dagegen.
Zu dem verleitet es auch, man kauft und ißt "gesund", dann kommt die beliebte dt. Freizeitbeschäftigung..TV,Bier, Snacks , Nuts und so weiter...
Und am Ende das große , ich kaufe nur gesund und nehme nicht ab oder fühle mich schlecht

12:32, adses

>>Gesunde Nahrungsmittel lassen sich nicht so einfach kommerzialisieren oder kennzeichnen, wie es uns häufig und gerne vermittelt wird. Mit der globalen Industrialisierung haben wir uns (mehr oder weniger blind) Probleme wie Transfette, PUFAs, FODMAPs, HFCS, etc. eingebrockt.<<

Rinderfett und Schweineschmalz sind Transfette. Beispielsweise.

Ihre Abkürzungen musste ich nachschlagen.

PUFAs sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die sind sehr zu empfehlen.

FODMAPs sind verschiedene natürlich vorkommende Zuckerarten wie beispielsweise Fructose. Finden Sie in jedem Apfel.

HFCS ist Maissirup. Ein Glucosesirup. Zu deutsch konzentriertes Zuckerwasser.

All dies hat mit „industrieller Globalisierung“ eher am Rande zu tun.

Ich habe BMI knapp über 25,

Ich habe BMI knapp über 25, bin damit leicht adipös (was ein Quatsch)obwohl ich Größe 38 trage. Irre. Da soll ich mir von ein paar Farben das Essen verderben lassen. Niemals. Wenn dann esse ich rot oder ich esse grün. Wie gesagt, dass Maß macht es.

@GeMe - Kinder & Zucker

12:40 von GeMe:
"Von Kindern brauchen wir, denke ich, nicht zu reden. Denen kann man einfacher beibringen, dass rot gekennzeichnete Lebensmittel nur selten auf den Tisch kommen als ihnen ausführlich zu erklären, dass in der Zutatenliste zu viele ungesunde Dinge stehen."

Da ich einkaufe und nicht meine Kinder, erübrigen sich solche Erklärungen von vornherein.

Meine Kinder trinken Leitungswasser, weil ich Limonaden oder Säfte gar nicht einkaufe. Das spart sehr viel Zucker.

Es kommt wie immer aufs Ergebnis an

Das heißt im Falle des Projekts "Ernährungsampel Nutri-Score":
Werden dadurch die ernährungsbedingten Krankheiten - und die damit einhergehenden Kosten für die Gesellschaft, insbesondere der Verlust an Lebensqualität für die Erkrankten und die Belastung des Sozial- bzw. Gesundheitssystems - damit in der Realität, also tatsächlich zurückgedrängt oder nicht?

Re : Tinkotis !

Nun muss ich ein Stück weit widersprechen, Trinken mag ein Stück weit Kultur sein, aber Saufen sicher nicht. Es macht immer die Menge und die Dauer, in der ich die Menge immer wieder mir zuführe. Es ist erwiesen, dass zu viel auf Dauer schädlich ist, und natürlich was ich mir immer wieder "gönne" !
Was auch dazu kommt, ist die riesige Lobby, die jeweils im Vorfeld mächtig versucht, gegen Einschränkungen vor zu gehen, um ja keine Einbußen hinnehmen zu müssen.
Was von den Lobbyisten so alles veranstaltet wird, ist oft nicht nach vollziehbar, weil bei denen kein Interesse für einen Gesundheitsschutz zu erkennen ist, obwohl es genügend Alkoholkranke gibt.
Ja die Politik hat die Steuern auf Tabak deutlich erhöht und will weiter erhöhen, das sollte aber auch auf den Alkohol geschehen, und zwar deutlich, wie auch eine deutlich bessere Aufklärung über die Alkoholsucht, und die Gefahren für die Gesundheit. Nur da tut sich nicht wirklich was, weil immer wieder von der Lobby torpediert wird !!

12:11 von fathaland slim

man sollte andere Menschen nicht für dumm verkaufen

Jeder weiß was in seinem Essen drin ist - steht ja drauf !
üblicherweise interessiert es ihn nur nicht
gelegentlich glaubt man eben "keine Alternative" zu haben,
weil man zu doof zum Kochen ist, es schneller geht
oder ne Sahnesoße einfach besser schmeckt als ne Bratensoße

12:39 von Nachfragerin

«Wer sich gesund ernähren möchte, braucht vor allem Zeit und Geld. Wer Fertigprodukte und/oder "billig" kaufen muss, ist von einer gesunden Ernährung praktisch ausgeschlossen.»

Wer meint, 10 x 1,59 € oder 10 x 1,99 € für 10 Fertig-Pizzen aus dem Tiefkühl vom Billig sei billig für den Kindergeburtstag mit 8 Kindern + 2 Erwachsenen.

Der kann für 19,90 € viel mehr lecker Zutaten einkaufen gehen. Kann so viele Bleche Pizza backen, dass die Kinder den verbliebenen Rest dann beim Geburtstag nächstes Jahr essen müssen. Und nicht zum Billig maulen:
"Wie fade schmeckt das denn. Am Geburtstag!".

Fertig-Salat verpackt im Plastik-Tsunami mit Plastikgabel dabei. Der hat schon fertig, bevor man die 1. Plastikschicht überhaupt nur entfernt hat. Hat fertig vom Geschmack … hat fertig erst recht vom Preis vom Salat.

Die Mülltonne hat später fertig.
Wenn der Plastik-Tsunami entsorgt werden muss.
Gilt für vieles Fertig-Mampf.

Nie für Dosenravioli.
Mega lecker seit 1.000 Jahren. 1 Dose Metall.

Wer sich nicht für Inhalte

Wer sich nicht für Inhalte und Zutaten interessiert, wird sich auch nicht um Ampeln scheren. Der Schokoriegel wird gekauft, weil man ihn mag und Appetit drauf hat. Der Alkohol findet seinen Weg in die Tasche, weil man ihn haben will. Wer Vegetarier, Veganer ist oder gesundheitsbedingte Diätmaßnahmen einhalten muss, dürfte sein Bild und seine Technik haben, sich durch den Dschungel der Kennzeichnungen zu sortieren. Was man isst, wie oft und ob mit Bewegung usw. ist ein komplexes Feld. Hersteller werden alles in die Produkte einbauen, was gesetzlich zulässig ist. Ob Wechselwirkungen mit anderen Zutaten sind, hat man nur dürftig erforscht, weil es viel zu viele Zutaten gibt. Modetrends und Werbung tun das Ihre. Was "in" ist, wird gekauft. Der Smoothie wie der Energy Drink werden vermarktet und alle wissen, dass da Zucker und Anderes enthalten ist. Angenommen wird es dennoch. Belehren lassen wollen sich doch die wenigsten Menschen. Wie immer so eine Ampel auch heißen mag.

@Nachfragerin um 12:39

>Wer sich gesund ernähren möchte, braucht vor allem Zeit und Geld. <

Jain.
Mit Saisonalem Obst und Gemüse geht das eigentlich sehr billig, nur die Zubereitungszeit ist halt etwas höher.

Fati slim

">>Ein Hauptgrund für Übergewicht ist nämlich mangelnde Bewegung.<<

Nein.

Der Hauptgrund für Übergewicht ist, zu viel zu fressen, und außerdem die falschen Sachen.

Da kann man sich noch so viel bewegen. Dadurch wird man dann zwar fitter, aber trotzdem fetter.""

Oh doch. Stell dir vor, dem Körper ist es völlig egal, was du da reinsteckst.
Und wenn input und Verbrauch divergieren, wirst du fett.

12:31, rainer4528

>>12:07 von fathaland slim
Warum saufen und rauchen die Menschen denn?
Das macht voll tot.///

Jetzt bekomme ich etwas Angst. Ich wollte im Mai 61 werden.<<

Wissen Sie was?

Ich möchte im Juni 65 werden. Und saufe, rauche und noch einiges mehr.

Ausnahmen bestätigen die Regel!

Außerdem:

„It’s not what you do, it’s how you do it.“

Trotzdem sterben wir alle irgendwann mal.

So wie mein alter Kollege Homesick James. Der hat zu spät mit dem Crackrauchen aufgehört und ist deswegen jung gestorben. Er war zarte sechsundneunzig.

Warum sind alle eigentlich so

Warum sind alle eigentlich so erpicht darauf, sich mit Farben in die Ernährung rein quatschen zu lassen. Ich denke, wir sind selbst bestimmte Menschen. Also wie schon ausgeführt, ich entscheide selbst was für mich gut ist. Da hat mir niemand etwas vorzuschreiben.

Nutri-Score : viel Fertigessensprodukte machen voll viel fett

Egal, ob da so ein Label auf der Verpackung drauf ist oder nicht:
Wer viel von diesen Fertigprodukten futtert wird voll viel schnell fett (ausgenommen Menschen mit Stoffwechselproblemen können auch dünn bleiben).

In diesen Produkten ist trotz allem viel zu viel Zucker (Zuckerersatzstoffe), Salz, und oft jede Menge Gewürz drin.
Oft zeigt sich auch voll fette Soße dazu.
Und weil das Alles nicht wirklich gut schmeckt, wird dann jede Menge Cola drauf getrunken.
Und weil einfach zu wenig sättigender Inhalt in den Fertigprodukten besteht, wird dann als Nachtisch Chips darauf gefuttert und Cola drauf getrunken. Am Besten noch hinter her jede Menge Süßigkeiten und jede Menge Schokolade und noch mehr Cola drauf getrunken.
Die Fetten werden so immer fetter (nicht gemeint sind die, welche Stoffwechselstörungen haben).

@Jetzt bekomme ich etwas Angst. 12:31 von rainer4528

zu @@...
"Ich wollte im Mai 61 werden."

Da sehen Sie mal. Ich bin nicht erst im Mai sondern bereits jetzt schon 68.
Und werd es auch bleiben.

Das nennt man angstfreies Leben. ;-)

Motivation für eine gesündere Ernährung

... und wieder werden Menschen als dumm hingestellt

Jeder weiß das Bewegung gut ist .... und wirklich jeder !
macht es jeder ?
und so ist es auch mit dem Essen
Diätjoghurt schmeckt halt nicht, wie die Sahnevariante
auch wenn ein paar Spinner das behaupten

Neue wissenschaftliche Berechnungsmodelle

Es gibt seit Langem schon ein Umdenken in der Ernährungswissenschaft. So sind auch manche Kalorientabellen, Auswirkungen von Fett bis Zucker oder der körperliche Grundumsatz und die Berechnungen dazu in unserem Alltagswissen oft veraltet und überholt. Manchmal auch einfach falsch verstanden. Nachdem unsere Gesellschaft Phlegmatismus und Bequemlichkeit mit Technik, E-Mobilität, Stressfuttern, Genuss und endlosen Angeboten von Fast Food und Hausmannskost an allen Enden und Ecken als Standard lebt und mitnimmt, steigen auch die gesundheitlichen Auswirkungen. Genuss oder Übersättigung sind andere Ansätze als Hunger und Essen zum Systemerhalt des menschlichen Körpers. Selbst gekocht muss nicht besser sein als gut gekauft aus fremder Küche. Manche Grunderkrankungen fordern auch anderen Umgang mit Essen. Da kommt so viel zusammen, dass manche Antworten nicht einfach fallen. Ampeln sind nur eine Krücke, um Kunden aufmerksam zu machen, was sie da kaufen und zu sich nehmen.

Re : fathaland slim !

Ja es ist ein Informationsangebot, mehr aber auch nicht. Es wäre sinnvoller, die Politik würde überall der Lebensmittelindustrie klare und eindeutige Vorgaben machen, was wo und wieviel drin sein darf, und was nicht. Dazu gehören etliche Stoffe, die die Industrie verwendet, grundsätzlich verboten, weil sie Gesundheitsschädlich sind.
Etliche Organisationen des Verbraucherschutzes haben schon öfters einiges in dieser Richtung bemängelt, aber zum einen hört die Politik nicht zu, zum anderen ist die Lobby der Industrie recht stark und verhindert oder verwässert sämtliche Vorgaben und Verbesserungen.
Erst die letzten Tage wurde davon berichtet, und deutlich gezeigt, wie die Industrie abblockt und nicht mal Fragen beantworten will und NULL Interesse hat, etwas zu ändern oder zu verbessern. Denen geht es allen nur um möglichst viel Kohle mit wenig Aufwand und Material zu verdienen. Gesundheit ist denen doch völlig egal !

12:50, MartinBlank

>>um 12:40 von fathaland slim
Doch, da besteht durchaus ein Zusammenhang, wenn auch nur indirekt:

Wenn ich von 18h bis 19h Videos schaue, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich dabei was futtere. Gehe ich stattdessen Joggen, passiert mir das nicht. Auch das Körpergefühl ist ein anderes<<

Mein Kühlschrank steht ne Etage höher. Ich muss dazu aus dem Haus raus und um es herumlaufen, dann oben wieder rein...

Re : fathaland slim !

Oft ist es auch reine Bequemlichkeit, sich ein Fertigessen oder eine Pizza liefern zu lassen, und keinen Cent an die Gesundheit in zehn oder zwanzig Jahren zu denken.
Auch werden viele Menschen durch die Werbung und auch durch das immer wieder präsente Fernsehen verführt, wo in Filmen nicht wirklich gesundes Essen und Trinken gezeigt wird.
Leider wird an zu vielen Stellen eben für bestimmte Dinge wie Essen und Trinken geworben, oft auf nicht wirklich ehrliche Weise, und viele Menschen lassen sich verführen.
Darauf bauen ja all die Firmen und Werbeagenturen, um Umsatz und Gewinne zu steigern. Die Menschen sollten ein Stück weit mehr an die Verantwortung für ihre Gesundheit ermutigt werden, durch mehr Prävention und Aufklärung !

12:57, Magic.fire

>>Gott sei Dank habe ich noch kochen zu Hause gelernt, so das ich nicht auf diese Chemie Food angewiesen bin.
Da halt die Chemie gar nicht mit einfließt ist logischerweise die Industrie mal nicht dagegen.<<

Wie definieren Sie Chemie?

Jedes Kochen ist ein chemischer Vorgang.

Schlagen Sie mal „Chemie des Kochens“ nach. Da finden Sie zahlreiche Bücher, die darüber geschrieben wurden.

Wichtig für mich

ist eigentlich dieser Satz.
"Die Verwendung von Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern oder auch die ökologische Erzeugung fließe nicht in die Einstufung ein. "

Wichtig ist das so etwas nicht drin ist, und die Angabe wie viel Kalorien das sind, das müsste auf der Ampel stehen.
Sonst ist man wieder gezwungen hinten zu lesen, und dann noch die Stoffe die nicht als Zucker gelten und angeblich nicht zu den Zusatzstoffen gehören.
Alles so angelegt, das Verbraucher in die Irre geführt wird, bei der Sendung Markt wird immer viel aufgedeckt.

Mit dem bunten Aufdruck ist nicht viel getan, nur selber kochen ist sicher.

um 12:39 von Nachfragerin

"Die meisten Labels basieren auf Freiwilligkeit und Selbstkontrolle. Sie sind also kaum mehr als eine Selbstdarstellung des Herstellers, der dem Käufer ein gutes Gefühl vermitteln und somit den Absatz seiner Produkte steigern will." - Deswegen sind so viele Hersteller gegen das Label? Weil sie mit dem Label den Umsatz steigern?

Re : fathaland slim !

Das menschliche Verhalten und die Arbeitswelt haben sich verändert, und die Industrie ist darauf ein gestiegen und hat sich an gepasst, sowie ihre Chancen zu viel mehr Umsatz und Gewinn genutzt.
Ja es gibt viele Raucher, wie auch sehr viele, die regelmäßig trinken. Öfters wird es dann schnell mal zu viel und mit der Zeit tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der dann immer mehr verlangt, um die gleiche Wirkung zu erzielen.
Mit der Zeit sind dann etliche Menschen in dieser Schleife der Abhängigkeit gefangen, ohne sich dies ein zu gestehen.
Das mit Maßen trinken und einfach nur ein wenig genießen, in vertrauter Runde, oder bei einem Dinner oder Date, ist auch eine Frage der Einstellung und des Charakters.
Trotz alledem sind die Steuern für Alkohol noch immer viel zu niedrig, und es findet zu wenig Aufklärung statt, die auch ankommt und wahr genommen wird.

@ Der Lenz um 12:57

ÄÄh, nein.

Den Kram gab es vorher auch schon, aber erstens wusste das keiner, zweitens wurde man nicht alt genug damit es einen unterschied machte, und drittens hatten nur wenige überhaupt eine Wahl (haben Global gesehen immer noch nur wenige)

Das seh ich anders. Arsen, Blei, Chrom, Eisen, Magnesium, Zink, etc. sind auch absolut natürliche Spurenelemente, die wir im Grund- bzw. Quellwasser finden. Und solange sie eine gewisse Konzentration nicht unter- und überschreiten, gibt es keinen Grund zur Sorge. Transfette, PUFAs (siehe Omega-Fettsäureverhältnis) und HFCS sind Paradebeispiele dafür, dass wir Stoffe aus ihrem natürlichen Verbund extrahieren und anschließend in Mengen konsumieren, die absolut nicht vergleichbar sind mit der Dosis mit denen unsere Biochemie vertraut ist.

Ich finde es gut, dass es

Ich finde es gut, dass es diese Kennzeichnung gibt. Wem es nicht gefällt muss ja nicht drauf achten. Und ich denke sehr wohl, dass es zu besserer Information beiträgt. Denn klar - Tiefkühlpizza ist nie gesund - aber es gibt eben doch Unterschiede. Bisher habe ich zum Teil 10 Minuten gebraucht, um im Kleingedruckten diese Unterschiede zu erkennen und nicht immer gibt das Kleingedruckte alles her (ich weiss dass Palmöl drin ist, aber nicht wieviel...). Wenn es jetzt einfacher wird, dann freut mich das. Wird es all unsere Probleme lösen? Sicher nicht. Aber es ist doch ein sinnvoller Schritt, der nachweislich in anderen Ländern schon positive Auswirkungen hatte.

Und was die Erschwinglichkeit betrifft - verarbeitete Lebensmittel sind meist sehr viel teurer als un- oder nur minimal verarbeitete. Klar braucht es etwas mehr Zeit. Aber warum nicht dreimal die Woche investieren und viel kochen, eine Portion essen und den Rest einfrieren? Finde ich vom Zeitaufwand her überschaubar.

13:20 von fathaland slim

Mein Kühlschrank steht ne Etage höher. Ich muss dazu aus dem Haus raus und um es herumlaufen,
dann oben wieder rein...
.
ne sinnvolle Methode !
zum einen stopft man sich weniger in den Rachen
aus Faulheit
zum anderen bewegt man sich

@schabernack - Gesunde Ernährung braucht Zeit und/oder Geld.

13:05 von schabernack:
"Der kann für 19,90 € viel mehr lecker Zutaten einkaufen gehen. Kann so viele Bleche Pizza backen [...]"

Das ist völlig richtig. Deshalb schrieb ich ja, dass man für eine gesunde Ernährung Zeit und Geld braucht.

13:01 von Nachfragerin

«Meine Kinder trinken Leitungswasser, weil ich Limonaden oder Säfte gar nicht einkaufe. Das spart sehr viel Zucker.»

Kein Obst essen … spart auch viel Zucker.
Wo aber spart man den Zucker an?

Zucker im Gummibär ist viel zu lecker, um den zu sparen.
Aber-Millionen von Kindern können gar nicht alle irren.
Erwachsene macht der Bär aus Gummi ja auch froh.

Zucker ist schon sehr tückisch. Die Menge Zucker im Ketschup ist schon sagenhaft. Zucker mit Tomatenfarbe rot. Fast so viel Zucker drin wie im Gummibär in rot. Am gesündesten ist der Bär in grün. Am leckersten ist er auch. Ist der gute Waldmeiseter drin.
Meister aus‘m Wald sein muss ja gesund sein.

Aß man mal echten Waldmeister ohne Bär oder Wackelpudding drumrum. Buahh … was ist das denn? Schmeckt wie die Stiefel vom Waldmeister!

Kinder und Zucker muss man immer aufpassen. Aber Fruchtsaft trinken mag ich den Kindern, die ich ab und an bewirte, nun nicht grundsätzlich vorenthalten. Nur Leitungswasser … wie ständig Zähneputzen.

@12:47 von 0_Panik

>> Brauch nicht mehr.

Sie erinnern mich an meine Mutter während des ersten LockDowns: "Sascha, du kannst die Maske ruhig abnehmen. Ich habe kein Corona." *kopfschüttelnd*

12:11, fathaland slim

>>oder ne Sahnesoße einfach besser schmeckt als ne Bratensoße<<

Ich verfeinere gelegentlich auch Bratensoßen mit Sahne. Und manchmal tue ich auch noch Frühlorcheln hinein. Die habe ich ganzjährig getrocknet vorrätig. Sollte es allerdings den ganzen März nicht regnen, dann gibt es dieses Jahr keine. Das wäre sehr ärgerlich.

Die sind übrigens sehr giftig. So giftig, daß sie in der EU nicht mehr gehandelt werden dürfen, obwohl sie bspw. im Originalrezept für Leipziger Allerlei stehen. Finnland hat allerdings auf einer Ausnahmeregelung bestanden, da kann man diese Pilze nach wie vor kaufen.

Meine Lorchelsoße wäre jedenfalls tiefdunkelrot, wenn sie denn beampelt wäre.

@12:40 von fathaland slim

"Da kann man sich noch so viel bewegen. Dadurch wird man dann zwar fitter, aber trotzdem fetter."

Nein. Wenn sie mehr Energie zu sich nehmen, egal in welcher Form, dann speichert der Körper diese Energie in Form von Fett. So ist er gemacht, denn früher herrschte kein Überangebot an hochkalorischer Nahrung und der Mensch hat sich deutlich mehr bewegt und so mehr Energie verbraucht. Durch Sport (Ausdauer- und Krafttraining )kann man den Energieverbrauch erhöhen. Wenn man dann in ein Energiedefizit gerät, greift der Körper auf die Fettreserven zurück und man nimmt ab. Auch der menschliche Körper gehorcht letztendlich physikalischen Gesetzen.

"Eine Tiefkühlpizza muss nicht zwingend ungesünder sein als eine selbstgemachte."

Muss sie nicht, aber mit gesunder Ernährung hat eine Tiefkühlpizza dennoch nichts zu tun, wobei natürlich das Maß des Konsums ausschlaggebend ist.

Wolliden

Da ich aber mit permanentem Heisshunger und Unterzuckerung weniger gut zurecht komme, habe ich halt *mehr* Kalorien auf dem Speiseplan als nötig."
Ja und? Dann wird man eben dicker. Dass zu viele Kalorien, ohne Bewegung dick machen, ist keine Wertung, das ist einfach eine Tatsachenbescheeibung.
Wenn man nur das machte, was einen 100 werden ließe, wünschte man sich, man hätte es mit 50 hinter sich.
Bmi über 25? So what?

13:10, Sonnenstern

>>Warum sind alle eigentlich so erpicht darauf, sich mit Farben in die Ernährung rein quatschen zu lassen. Ich denke, wir sind selbst bestimmte Menschen. Also wie schon ausgeführt, ich entscheide selbst was für mich gut ist. Da hat mir niemand etwas vorzuschreiben.<<

Information und Vorschrift ist für Sie dasselbe?

Ein freies Leben geht nur uninformiert?

Ich bin gegenteiliger Ansicht.

ein Erfolg?

Ich glaube nicht.
Eigenverantwortliche und selbstbestimmte Menschen brauchen so was nicht.

@ fathaland slim um 13:00

Rinderfett und Schweineschmalz sind Transfette. Beispielsweise.

Nein, sie enthalten Transfette in natürlichem Verbund und in natürlicher Dosis. Das ist ein großer Unterschied zu Transfetten, die wir dank Hydrierung zum Beispiel in Margarine einsetzen (siehe Crisco).

PUFAs sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Die sind sehr zu empfehlen.
Nein, denn auch hier gilt, es kommt auf die Dosis und die Form an. Wenn sie PUFAs in üblichen Mengen durch den Konsum von Fischen, Meeresfrüchten, Nüssen und Samen konsumieren, gibt es kein Problem. Sobald wir diese Fettsäuren unverhältnißmäßig extrahieren und dann mit jedem Essen (siehe Convenience Food) ergänzen wird es aber wieder problematisch, da das Omega-Verhältnis nicht mehr den natürlichen Gegebenheiten folgt und unsere Biochemie im ungünstigsten Fall Amok läuft.

Und mit FODMAPs und HFCS sollten sie sich nochmal gründlicher auseinandersetzen. Auf researchgate.net werden Sie diesbzgl. genug Hinweise finden.

Sie dürfen ?

von saschamaus75 @

Leider müssen sehr viel das auch.

@Stefan T - Qualitätsmerkmal

13:34 von Stefan T:
"Deswegen sind so viele Hersteller gegen das Label? Weil sie mit dem Label den Umsatz steigern?"

Das ist dann wohl als Qualitätsmerkmal des Nutri-Scores zu werten. Die Frage ist nur, ob das dann auch beim Kunden ankommt, wenn gleichzeitig jeder Fraß ein DLG-Siegel in Gold drauf hat.

@ 0_Panik, um 11:19

"Nutri-Score--- ??? ...
Wem ist das denn bisweilen aufgefallen ?"

Allen denjenigen, die nicht den ganzen Tag an der Tastatur eines Rechners sitzen und unsinnige oder provozierende Kommentare verfassen.

Und: dran halten m u s s sich überhaupt niemand, warum die Frage?

@13:51 von saschamaus75

wg. Kochgruppe und alle Teilnehmeninnen/er sind kurz vorher negativ getestet:

"... "Sascha, du kannst die Maske ruhig abnehmen. Ich habe kein Corona." *kopfschüttelnd* ... "

Wer kann damit was anfangen ?

@13:49 von schabernack

>> Aß man mal echten Waldmeister ohne Bär
>> oder Wackelpudding drumrum. Buahh …

Da halte ich mich lieber an Berliner Weiße mit Waldmeister. ^^

@ Bender Rodriguez, um 12:00

"Schreibt ganz fett die Kalorien drauf und die Warnung" Achtung, Produkt macht FETT".
WIE bei Zigaretten."

Vor allem auf Möhren sollte "rot" und "zu fett" drauf stehen.
Das mit den Symbolen steht für Leute drauf, die nicht so schlau sind wie Bender Rodriguez.

Sie können sich also auf Ihre eigene Kalorienzählung schon was einbilden! :-)

@ Pingu

"Denn klar - Tiefkühlpizza ist nie gesund - aber es gibt eben doch Unterschiede. Bisher habe ich zum Teil 10 Minuten gebraucht, um im Kleingedruckten diese Unterschiede zu erkennen" Am 24. Februar 2021 um 13:44 von Pingu

*

Das ist Selbstbetrug, denn auf der Verpackung steht nur das, was der Hersteller reingetan hatte, aber nicht was seine Zulieferer in die Bestandteile mischen.

Das heißt: auf dem Brot steht ohne Konservierungsstoffe, aber die waren im Mehl schon drin und müssen nicht angegeben werden.

Zucker gehört zu den Konservierungsstoffen, weil er die Feuchtigkeit aufsaugt.

Ich benutze die Hosenampel:
- Hose geht zu
- Hose geht noch zu, wird aber knapp
- Hose geht nicht mehr zu

Und bloß keine neuen Hosen kaufen, wenn es eng wird!

13:47 von Nachfragerin

«Deshalb schrieb ich ja, dass man für eine gesunde Ernährung Zeit und Geld braucht.»

Für gesunde Ernährung braucht man weit weniger Geld.
Als immer gesagt wird, dass man es bräuchte.

In kaum einem anderen Land in Europa sind Preise für Lebensmittel zum Essen in Relation zum Durschnitts (Familien) Einkommen so vergleichsweise sehr niedrig wie in Deutschland. Leben Sie mal für mehr als Tourist für etwas länger in Frankreich. Oh là là … voilà. Zahlt man aber ganz andere Preise in Relation. In Italien weniger hoch viel mehr … aber nicht prinzipiell anders.

Meine Art der Ernährung ist gar nicht besonders gesund. Im Einzefall wenn lecker mache ich mir eher wenig Gedanken um gesund. Aber lecker muss.

Bei allem macht die Dosis das Gift.
Wenn es nicht der Knollenblätterpilz, oder der (falsch zubereitete) Fugu ist.

Der Gummibär ist komplett unbedenklich.
Wenn es nicht eine Tüte pro Tag als Hauptmahlzeit ist.

Was auf‘m Wochenmarkt einkaufen.
Dauert nicht länger als aus'm Supermarkt.

Am 24. Februar 2021 um 13:10 von Sonnenstern

Zitat: Warum sind alle eigentlich so erpicht darauf, sich mit Farben in die Ernährung rein quatschen zu lassen.

Ich bin dankbar für jede leicht zugängliche Information.

Zitat: ich entscheide selbst was für mich gut ist.

Dazu nutze ich die Information.

Zitat: Da hat mir niemand etwas vorzuschreiben.

Niemand versucht, Ihnen etwas vorzuschreiben. Sie dürfen sich entscheiden, nur noch E-Lebensmittel zu essen, wenn Sie das wollen. Die müssen nicht einmal den Score beachten, wenn Sie das nicht wollen. Vielleicht sollten Sie den Artikel nochmals in ruhe lesen.

@ fathaland slim, um 13:20

"Mein Kühlschrank steht ne Etage höher. Ich muss dazu aus dem Haus raus und um es herumlaufen, dann oben wieder rein..."

Nicht der Kalorien wegen, oder?

Da heißt es: Sich das frühzeitig rauslegen, was man später zu essen wünscht... :-)

13:41 von adses

Das seh ich anders. Arsen, Blei, Chrom, Eisen, Magnesium, Zink, etc. sind auch absolut natürliche Spurenelemente, die wir im Grund- bzw. Quellwasser finden. Und solange sie eine gewisse Konzentration nicht unter- und überschreiten, gibt es keinen Grund zur Sorge.
-
das wurde hier aber kürzlich sehr kontrovers diskutiert

Thema "Flüchtlingscamp Kara Tepe: Kälte, Krankheiten - und erhöhte Bleiwerte"

@ 0_Panik, um 13:11

Endlich einmal ein Kommentar von Ihnen, der sachlich und ohne Polemik ist, und den man so unterschreiben kann.

Danke. Bitte weiter so.

13:35 von Traumfahrer

Trotz alledem sind die Steuern für Alkohol noch immer viel zu niedrig,
.
man kann es einfach nicht lassen
seine Mitmenschen zu erziehen (drangsalieren ?)

@14:08 von harry_up

">> ... "Nutri-Score--- ??? ... Wem ist das denn bisweilen aufgefallen ... <<"

14:08 von harry_up antwortete:
"... Allen denjenigen, die nicht den ganzen Tag an der Tastatur eines Rechners sitzen ... "

Das Nutri-Score-Label kann nicht auffallen, wenn eh nur frische Lebensmittel eingekauft werden. Auf frischen Lebensmittel ist kein Nutri-Score-Label drauf.

Zur veganen Ernährung gehört auch Rotwein, Weisswein, und Bier. Und da ist auch immer kein Nutri-Score-Label drauf.

@ Tada,um 14:18

"Zucker gehört zu den Konservierungsstoffen, weil er die Feuchtigkeit aufsaugt."

Oh, wie kommen Sie darauf?
Was soll der Zucker denn z.B. in Tomatenketchup an Feuchtigkeit aufsaugen? Und haltbarer wird das Zeug durch den Zucker auch nicht, dafür sorgen andere "Ingredienzien".

Aber Ihre Hosenampel ist ausgesprochen praktisch; die lügt auch nicht, wie das eine Waage schon mal gern macht. :-)

@ Tada,um 14:18

Oha, ich glaube, ich hatte Ihre feine Ironie mit dem Zucker nicht gecheckt.
Nehme alles mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück!

@wolliden

"Da ich aber mit permanentem Heisshunger und Unterzuckerung weniger gut zurecht komme, habe ich halt *mehr* Kalorien auf dem Speiseplan als nötig." Am 24. Februar 2021 um 13:11 von wolliden

*

Jetzt schreiben Sie Unsinn.

Wenn Sie mehr Kalorien zu sich nehmen, als nötig, dann sind Sie alles mögliche, aber bestimmt NICHT unterzuckert!

Als meine Kinder noch ganz klein waren da waren sie auch Mal krank. Ich habe mir große Sorgen gemacht, weil sie kaum gegessen haben. Die Kinderärztin hat mich beruhigt, sie meine die Kleinen haben genug Reserven um 3 Tage unbeschadet auch ohne Essen zu überstehen (also im Krankheitsfall, nicht dass man Kindern nur alle 3 Tage zu Essen gibt).

Wenn also Kleinkinder 3 Tage ohne Essen unbeschadet überstehen, dann können Erwachsene sich auch so weit kontrollieren, dass sie nicht aufgehen wie ein Hefeteig.

14:18 von Tada

«Das heißt: auf dem Brot steht ohne Konservierungsstoffe, aber die waren im Mehl schon drin und müssen nicht angegeben werden.»

Kaufen Sie Mehl in der Tüte ohne Brot drumrum irgendwo ein. Ist der Konservierungsstoff auch in dem Mehl schon drin, das in der Tüte wohnt.

Alternative ist die eigene Wassermühle, in der Sie wohnen, und aus Getreide selbst Mehl machen. Dauert lange, ist was mühsam, und staubt doof rum. Muss man andauernd hinterher feudeln, was eher weniger Freude macht.

Aber man vertreibt den Konservierungsstoff aus'm Mehl. Was im Mehl genau konservativ ist. Habe ich gar keine Ahnung von. Aber ich weiß: Brot ohne Mehl konnte auch der Bäcker von vor 1.001 Jahren nicht.

Konservativ ist ja nicht deswegen schon mies, weil konservativ was konserviert. Im Mehl … oder sonstwo in anderen Lebensmitteln drin. Selbst bin ich Koch-Quasi-Analphabet. Aber über mit konservativ im Lebensmittel hat mir meine Oma schon was von erzählt. Lange bevor es DDT oder E222 als konservativ gab.

@ 0_Panik, um 14:38

re @14:08 von harry_up

"Das Nutri-Score-Label kann nicht auffallen, wenn eh nur frische Lebensmittel eingekauft werden. Auf frischen Lebensmittel ist kein Nutri-Score-Label drauf.

Zur veganen Ernährung gehört auch Rotwein, Weisswein, und Bier. Und da ist auch immer kein Nutri-Score-Label drauf".

Sie beantworten jetzt Ihren ziemlich sinnfreien Kommentar selber, indem Sie die sinnfreie Argumentation fortsetzen.

Ich kann diesbezüglich noch anfügen:
Auf Wasser steht, wohl auch, weil es vegan ist, ebenfalls kein Label; vor allem, wenn es aus dem Hahn kommt.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@14:09 von 0_Panik

>> " *kopfschüttelnd* ... "

>> Wer kann damit was anfangen ?

Ähh, kopfschüttelnd ob soviel Ignoranz. oO

@schabernack - Ein Wochenmarkt ist keine Option.

14:18 von schabernack:
"Für gesunde Ernährung braucht man weit weniger Geld. Als immer gesagt wird, dass man es bräuchte."
> Ja sicher. Man kann sich auch von Mehl, Möhren und Olivenöl ernähren. Die Qualität eines Produkts wird sich aber auch immer im Preis widerspiegeln.

"Was auf‘m Wochenmarkt einkaufen. Dauert nicht länger als aus'm Supermarkt."
> Wochenmärkte kenne ich leider nur aus den Bilderbüchern meiner Kinder. Einen echten habe ich in meinem Umfeld noch nicht gesehen.

Traumfahrer

13:35 von Traumfahrer
Trotz alledem sind die Steuern für Alkohol noch immer viel zu niedrig,

Wer sagt das?
Warum soll man dem Staat mehr Geld geben, ohne das irgendwer weniger trinkt?
Warum sollen Millionen Menschen auf den Dämmerschopoen oder das Feierabendbier verzichten, nur weil ein paar Tausend nicht damit umgehen wollen?
Und warum verbietet du nicht einfach alles, was ungesund, gefährlich oder ekelhaft ist?
Das wäre viel ehrlicher.

Wenn ich so die Beiträge der

Wenn ich so die Beiträge der User zu einzelnen Themen lese meine ich manchmal wir sind die einzigen informierten. Da nehme ich mich nicht aus. Dennoch will ich nach ekelbildern auf kippen nicht noch lauter bunte Striche oder was auch immer sehen. Es wäre doch zielführender, die Hersteller zu zwingen vernünftige Produkte auf den Markt zu bringen und nicht die halbe E-Reihe, Salz, fett, Zucker zu verarbeiten.

@Wolfes74, 11:52

„Welche Länder sollen das sein? Ich kenne kein einziges (…)“

Dem lässt sich abhelfen. Zum Beispiel durch das Lesen dieser Artikel (die natürlich nur zwei Beispiele unter vielen anderen sind - einfach in die Suchmaschine Ihres Vertrauens die zum Thema passenden Begriffe eingeben):

lead-innovation.com/blog/zucker-und-lebensmittelindustrie
Oder hier: de.wikipedia.org/wiki/Lebensmittelampel

@Nettie

Darauf, dass das Gemeinwohl Vorrang vor Konzerninteressen hat, kann man in Deutschland lange warten.

Unsere zuständige Ministerin ist zu sehr damit beschäftigt sich zur Werbefigur für die moralisch verwerflichsten Firmen der Welt zu machen (z.B. Nestle) oder damit sich zu weigern ihre Lobbykontakte offen zu legen, da sie ja scheinbar etwas zu verbergen hat.

Sie trägt nicht zu den Ehrentitel: Freiwilligkeitsministerin, denn bisher hat sie noch keine Vorschriften erlassen, sondern nur auf die freiwillige Zuarbeit der Konzerne gehofft und war dann jedes mal (ich glaube die Anzahl ist mittlerweile kräftig 2-stellig) baff wenn keiner mitgemacht hat.

Deutschland ist ein Paradebeispiel dafür, dass mittlerweile die Menschheit der Wirtschaft dient und dabei jedes Mittel recht und keine Schandtat zu unmoralisch ist.

Ich habe schon ausgeführt,

Ich habe schon ausgeführt, dass ich eigentlich keine Fertigprodukte esse, kann schließlich kochen. Irgendwie brauchen wir immer einen Vorturner, beim Essen, die Kinder um sich zu bewegen. Kann niemand mehr für sich denken. Ich bin zumindest so erzogen und meine Kinder auch.

14:18 von Tada

Sie meinen, Knopf offen lassen? und ,oder Hosenträgerinnen?

@15:32 von saschamaus75

Wer Freunde und Bekannte zum Koch-Treff zu sich nach Hause einladen möchte, und es wird darauf geachtet dass die Leute negativ getestet sind, dass muss das völlig o.k. sein.

Und wenn die Leute keine Lust auf Nutri-Score-Food haben, dann ist das noch viel mehr o.k.

Wer vorschreiben will, dass dies bis auf Weiteres nicht zu sein hat, dann müssen diese Leute die es nicht wollen zu Hause bleiben und nie mehr vor die Tür gehen, und können sich das Nutri-Score-Food per Internet bestellen und bringen lassen.

Im Übrigen:
D. ist schon weiter ...

Einfach mal nach draußen gehen, und sehen, wie viele Menschen sich bei diesem schönen warmen sonnigen Wetter treffen, auch in kleinen Gruppen.
Und das ist auch gut so.
Und so hat das auch zu sein.
Und nicht irgendwie anders.

15:48, Deeskalator

>>Deutschland ist ein Paradebeispiel dafür, dass mittlerweile die Menschheit der Wirtschaft dient und dabei jedes Mittel recht und keine Schandtat zu unmoralisch ist.<<

Mittlerweile?

Meinen Sie denn, das wäre früher anders gewesen?

Haben zu Beginn der Industrialisierung die Fabriken den Arbeitern gedient?

Re : Bender Rodriguez !

Es sind nicht einfach ein paar Tausend, die nicht mit Alkohol umgehen können, sondern deutlich viel mehr.
Ich will es auch nicht grundsätzlich verbieten, nur sollte sich jede Person darüber klar sein, dass Alkohol auf Dauer Schäden anrichtet. Es kann manchmal ziemlich rasant gehen, dass eine Person in eine Krise kommt, und dann zur Abmilderung sich mit Alkohol "betäubt", weil zuvor schon eine gewisse Präferenz gelegt wurde, durch das regelmäßige Feierabendbier.
Viele merken es nicht, wenn sie schon abhängig sind, und wollen es auch nicht wahrhaben.
In Russland wurde speziell die Steuern auf die harten Produkte deutlich erhöht, weil der Konsum dieser Produkte zu vielen Abhängigkeiten führte. Durch die Erhöhung soll vermieden werden, dass eben nicht mehr so viel konsumiert wird, weil nicht mehr so leicht zu kaufen, da nicht wirklich so viel Geld vorhanden ist.
Bei uns würde ein Aufschrei von etlichen Seiten kommen, wenn die Steuern auf Alkohol erhöht werden würde, was aber gut wäre !!

/ist-die-ernaehrungsampel-nutri-score-ein-erfolg#comment

Lieber Artist, Sie schrieben um 13:14 Uhr : "Ich bin nicht erst im Mai, sondern bereits jetzt schon 68.
Und werd es auch bleiben.
Das nennt man angstfreies Leben."

Weil Sie schreiben, dass Sie 68 ->bleiben werden,.....bedeutet es, dass Ihr Tod .....-->demnächst bevorsteht und Sie dem Tod - mannhaft - (und angstfrei) entgegensehen.

Sie sind wahrhaftig -->ein Held in der heutigen Zeit !

Traumfahrer

"Bei uns würde ein Aufschrei von etlichen Seiten kommen, wenn die Steuern auf Alkohol erhöht werden würde, was aber gut wäre !!"

Ja sicher wäre es gut, wenn da ein Aufschrei käme. Oder wolltest du da einen Subjektwechsel?

Höhere Steuern auf Alkohol drängt die Süchtigen nur in die Illegalität. Weniger getrunken würde nicht.
Funktioniert bei anderen Mitteln auch nicht.
Und nochmal, du willst zig Millionen bestrafen, weil ein paar tausend ein Problem haben?
Und wie hoch wäre die Steuer, dass sie abschreckt?
10€ für ein bier? In Ischgl völlig normal. 20? 30?

@Sisyphos3

"das wurde hier aber kürzlich sehr kontrovers diskutiert
Thema "Flüchtlingscamp Kara Tepe: Kälte, Krankheiten - und erhöhte Bleiwerte"" Am 24. Februar 2021 um 14:26 von Sisyphos3

*

Soweit ich gelesen habe wurden dort 12 Proben an verschiedenen Stellen entnommen und nur eine hat den gesetzlichen Grenzwert überschritten. Es gab 11 Proben in denen die Bleiwerte leicht erhöht und normal waren.

Es kommt also in geringen Mengen wirklich gelegentlich vor.

Ich werd immer 68er bleiben zu @@16:04 von ONYEALI

So meinte ich das eher ;-)
Aber selbst wenn das, was Sie mutmassten, einträfe,
würde ich sicher kein Held sein.
- das wäre anmassend

Aber ich denke, ich würde dem gelassen und relativ angstfrei entgegentreten.
Und das als Atheist.

Meine Lebenserfahrung sagt mir nämlich anhand vieler bekannter Naheinschläge,
das 'krampfhafte, zwanghafte' Festhalten am Leben,
minimiert die restliche Lebensfreunde nahezu auf Null.

Also kämpft man eben immer auch dann noch für andere
und damit auch für sich selbst.

f@athaland slim zu Deeskalator

"Haben zu Beginn der Industrialisierung die Fabriken den Arbeitern gedient?" Am 24. Februar 2021 um 15:57 von fathaland slim

*

Ergänzend:
Davor gab es Leibeigenschaft und Sklaverei.

Ich muss wohl

genauer hinschauen beim Lebensmittel kauf denn bis jetzt habe ich das Schild noch nirgends gesehen.Die Idee ist ja ganz gut,denn in vielen Lebensmittel ist versteckter Zucker enthalten.

14:38 von 0_Panik

Zur veganen Ernährung gehört auch Rotwein, Weisswein, und Bier. Und da ist auch immer kein Nutri-Score-Label drauf.

Hatte mich zuerst gewundert, warum mit 'veganem Wein' geworben wird. Bei der konventionellen Weinherstellung wird Eiklar oder meistens Gelatine benutzt um den Wein zu klären. Nur wenn ein Ersatzprodukt zur Anwendung kommt, ist der Wein vegan. Ist bei Säften ebenso.

@ 11:19 von 0_Panik

Ihre Frage "Wieso s o l l e n sich die Leute daran halten?" zielt ins Leere: Verantwortliche und ernährungsbewusste Konsumenten k ö n n e n sich daran halten. Sie können aber niemanden davon abhalten, sich mit zucker-, fett-, salzhaltigen Produkten (um das Wort "Lebensmittel" an der Stelle zu vermeiden) eindecken und vollstopfen - das gehört zur Freiheit.
Allerdings geben mittlerweile 97 Prozent der Leute an, dass ihnen gesundes Essen wichtig ist.
Zu verbessern am Nutri-Score ist vor allem die mangelnde Verpflichtung zur Kennzeichnung und die Einbeziehung der Verwendung von Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und auch die ökologische Erzeugung. Die Freiheit der Verbraucher, "rote" Produkte zu kaufen, bleibt bestehen.

11:25 von 0_Panik

Wieso brauchen die Menschen denn so viele Fertigprodukte zum Essen ?
Das macht voll fett.
#
Das ist eine gute Frage.Ich denke es gibt auch Leute die nicht kochen könne,ich kenne einige davon.Überwiegend junge Menschen bei dehnen es schnell gehen soll mit dem Essen zubereiten.

@schabernack

"Alternative ist die eigene Wassermühle, in der Sie wohnen, und aus Getreide selbst Mehl machen" Am 24. Februar 2021 um 14:44 von schabernack

*

Nein, bloß nicht!
Wir waren Mal in einem Mühlenmuseum. Die Müller bekamen alle einen Buckel vom schleppen.

15:45, Nachfragerin

>> Wochenmärkte kenne ich leider nur aus den Bilderbüchern meiner Kinder. Einen echten habe ich in meinem Umfeld noch nicht gesehen.<<

Tatsächlich?

In Berlin gibt es zahlreiche Wochenmärkte, in Osnabrück auch, und selbst das kleine Hasbergen hat einen.

Das sind nur die aus meinem engeren Umfeld.

Was

für eine Ampel?

16:57, SinnUndVerstand

>>Zu verbessern am Nutri-Score ist vor allem die mangelnde Verpflichtung zur Kennzeichnung und die Einbeziehung der Verwendung von Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und auch die ökologische Erzeugung. Die Freiheit der Verbraucher, "rote" Produkte zu kaufen, bleibt bestehen.<<

Genau so ist es.

Das erinnert mich an die Menge Piktogramme,

die man neuerdings überall sieht.
Es verhindert das Lesen.
Die Inhaltsstoffe sollten auf der Verpackung stehen. Wer sie nicht lesen möchte, der sollte es eben lassen.
Wer aber ein Interesse an ihnen hat, warum auch immer, der sollte nach dem Lesen eine eigene Entscheidung treffen.
Was für den einen gut ist, muss für den anderen noch lange nicht gut sein.
Diese Art von Vorentscheidungshilfe ist eigentlich eine Entscheidungsabnahme.
Ich bin für die Selbstständigkeit eines jeden Bürgers und Kunden. Schließlich sind wir ja nicht alle Unmündige, die man noch erziehen müsste.
Ich fühle mich durch solche Ampeln, die mich an Kindergärten erinnern, bevormundet und in meiner Selbstentscheidung infrage gestellt.

Mein Urteil: Kinderkram für Unmündige und Lesefaule.

Am 24. Februar 2021 um 11:25 von 0_Panik

.. aber selber kochen und selber Rezepte verbessern macht aber mehr Spaß ...
Das geht besonders gut in Gruppen zu Hause, und besonders in Corona-Zeiten.
__________
Ja, DER Kommentar passt zu Ihnen. Ich hätte auch sofort auf Sie getippt, wenn das 0_Panik nicht da gestanden hätte. Gerade das Kochen in Gruppen, zu Corona-Zeiten ist soo soo wichtig.
___________
Und wer gut übt und viel kocht,
___________
der fängt sich dann noch ein Coronachen und geht dann in ein Corona-Hotel, da ict das Essen dann noch besser.

15:45 von Nachfragerin

> Wochenmärkte kenne ich leider nur aus den Bilderbüchern meiner Kinder. Einen echten habe ich in meinem Umfeld noch nicht gesehen.

Frage mich in welcher Region in Deutschland es keine Wochenmärkte in der nächstgelegenen Stadt gibt. Oder einen Hofladen.

Ja sicher. Man kann sich auch von Mehl, Möhren und Olivenöl ernähren. Die Qualität eines Produkts wird sich aber auch immer im Preis widerspiegeln.

Wenn Sie so ländlich wohnen, haben Sie bestimmt die Möglichkeit zum selbst gärtnern. Da lässt sich viel Geld sparen.

@fathaland slim - Gesunde Fertigprodukte sind in der Minderheit

12:45 von fathaland slim:
"Daß Firmen, die etwas produzieren, dies auch absetzen wollen und deswegen gern auch mal die Vorzüge ihres Produktes anpreisen, das ist ja wirklich überraschend. Darauf wäre ich gar nicht gekommen."
> Gegen Werbung ist nichts einzuwenden. Wenn aber Vorzüge angepriesen werden, die das Produkt gar nicht hat, dann ist das keine Werbung, sondern Betrug.

"Warum ist es ausgeschlossen, daß Fertigprodukte gesund sein können?"
> Ausgeschlossen ist das nicht. Aber es ist sehr schwer, Fertigprodukte zu kaufen, die nicht zu viel Salz, Fett und/oder Zucker enthalten.

@14:18 von Tada

„ … denn auf der Verpackung steht nur das, was der Hersteller reingetan hatte, aber nicht was seine Zulieferer in die Bestandteile mischen.“
Genau, die nicht ganz so leckeren Zutaten muss man ja nicht benennen.
„Ich benutze die Hosenampel:
- Hose geht zu
- Hose geht noch zu, wird aber knapp
- Hose geht nicht mehr zu ...“
So ähnlich mache ich es auch. Wenn abends dann der große Hunger kommt und mir einfällt, wo ich noch Kalorien versteckt habe, hilft bei mir ein großer Becher Wasser.
Wichtig wäre aber auch, seinen GESCHMACKSSINN zu erziehen. Also nicht auch noch Zucker über das Gemüse und den Salat streuen. Im Kuchen kann man Zucker auch reduzieren. Nach einer Weile sind einem die fertig gekauften Delikatessen zu süß. Als Allergiker kommen für mich die wenigsten Fertiggerichte auf den Teller, so ernähre ich mich versehentlich gesünder. Fix- und Foxi Speisen sind für mich eine Ausrede für „ich habe keine Zeit“, dabei gibt es sehr viele Gerichte, die schnell zubereitet sind.

15:54 von Karl Maria

lol

Hauptsache, man kriegt die Hose noch hoch genug, um den Vollmond abzudecken. ;-)

Am 24. Februar 2021 um 12:11 von fathaland slim

. Und wissen deshalb oft nicht, was in der Tiefkühlpizza so alles drin ist. Vor allem, was den Salz-, Zucker- und Fettanteil angeht.
____________
Es reicht, wenn ich weiss, was in einer frischen Pizza so drin ist. Vor allem diese kleinen, sich an Bauch un Hüften festkrallenden Dinger namens "Kaloriechen". Aber die schmeckt wenigstens so gut, dass sie eine Sünde wert ist. Während TK-Pizza, nee danke. Da gehe ich sie lieber beim Italiener essen (wenn mögl.) oder ich hole sie mir, altern. Lieferservice.

@schabernack - Die WHO empfielt <50g Zucker pro Tag

13:49 von schabernack:
"Kein Obst essen … spart auch viel Zucker."
> Die WHO empfielt, nicht mehr als 50 Gramm freien Zucker pro Tag zu konsumieren. Für Kinder gilt die Hälfte. Zucker in Obst zählt nicht.

"Kinder und Zucker muss man immer aufpassen. Aber Fruchtsaft trinken mag ich den Kindern, die ich ab und an bewirte, nun nicht grundsätzlich vorenthalten. Nur Leitungswasser … wie ständig Zähneputzen."
> Bisher gab es keine Beschwerden. Außerdem gibt es ja auch Kakaomilch und Kekse.

@weingasi1

" Da gehe ich sie lieber beim Italiener essen (wenn mögl.) oder ich hole sie mir, altern. Lieferservice" Am 24. Februar 2021 um 17:34 von weingasi1

*

Da ist das Geld wenigstens nach der ersten Pizza weg und man kommt gar nicht in die Versuchung sich eine zweite oder dritte zu holen.

Am 24. Februar 2021 um 12:32 von Willi07

Letztlich haben es doch wir Verbraucher in der Hand, dass wir die Produkte, die keinen Nutriscore auf der Vorderseite der Verpackung aufweisen, einfach im Regal stehen lassen.
____________
Die meisten Frisch-Lebensmittel haben keine Ampel. Das bezieht sich doch hauptsächlich für verarbeitete Lebensmittel. Zu wissen, dass Sahne oder Schoki keinen grünen Punkt hätte, dürfte man schon voraussetzen.
-------------.
Das Problem ist meines Erachtens die fast schon krankhafte Geiz-ist-Geil-Mentalität vieler Mitbürger bei Lebensmitteln.
_________
Da stimme ich 100 % zu. Ich habe lange in Spanien und Italien gelebt. Das gibt e s da nicht. Auch nicht bei Leuten, die wirklich wenig Geld haben.
Dabei ist diese "Geiz-Mentalität" die unsympathischste, die es gibt.

Iin der Zeit

als meine Frau im Krankenhaus war habe ich mich mit Fertig Gerichten selbst versorgt.Das war recht einfach für mich nach dem Motto , Tüte auf , heiß Wasser drauf.

@ lila Q

"Wenn abends dann der große Hunger kommt und mir einfällt, wo ich noch Kalorien versteckt habe" Am 24. Februar 2021 um 17:24 von lila Q

*

Bei mir war nichts versteckt. Das war viel Kaffee mit viel Zucker.

Weniger Zucker zu nehmen hat nicht geklappt, also musste der Kaffee weg. Und zwar komplett vom Einkaufszettel. Die halbe Stunde beim Einkaufen kann ich mich noch zusammenreißen.

Und wenn ich Mal wieder richtig Lust auf Kaffee habe, dann laufe ich los und hole mir wieder eine Packung und der Kaffe wird mit viel Zucker getrunken. Aber dann ist auch wieder für eine Weile gut.

@Kaneel - Waren Sie schon mal auf einem Wochenmarkt?

17:17 von Kaneel:
"Frage mich in welcher Region in Deutschland es keine Wochenmärkte in der nächstgelegenen Stadt gibt. Oder einen Hofladen."

Es geht mir nicht um die Existenz von Wochenmärkten, sondern um deren praktischen Nutzen.

In meinem Ort gibt es zwei. Der eine ist drei Kilometer entfernt und findet unter der Woche während meiner Arbeitszeit statt. Der andere ist fünf Kilometer weit weg und wird am Samstag abgehalten.

Ich muss mich also zwischen einem langfristig geplanten Wochenmarkt-Ausflugs-Event oder einem spontanen Gang zum Rewe entscheiden (500m, 6 Tage die Woche, 6-22 Uhr geöffnet).

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Nachfragerin, 12:39

"Wer sich gesund ernähren möchte, braucht vor allem Zeit und Geld. Wer Fertigprodukte und/oder "billig" kaufen muss, ist von einer gesunden Ernährung praktisch ausgeschlossen"

Das stimmt so nicht. Unverarbeitete Lebensmittel - auch frische, wie zum Beispiel tiefgekühltes Gemüse im Supermarkt - sind nicht nur generell gesünder als industriell "verarbeitete", sie sind auch nicht teurer als die. Ganz im Gegenteil. Und das Tiefkühlgemüse der "Hausmarken" zwar preiswerter, aber keineswegs schlechter als das der bekannten Marken. Und Reis, Linsen, Haferflocken, Knäcke, Nüsse, Obst, Milch, Eier (auch die aus fairem Handel bzw. artgerechter Haltung), und, wenn’s schnell gehen muss, auch Linsen aus der Dose, (aufgepeppt mit Essig, Senf und Kräutern - die gibt’s auch tiefgekühlt) sind nun wirklich für niemanden zu teuer, dafür aber sehr gesund. Und das (ggfs. Tee- und Kaffee-)Wasser aus dem Wasserhahn heißt hierzulande - leider anders als in vielen anderen Ländern - nicht umsonst „Trinkwasser“.

@schabernack, 14:18 (re @Nachfragerin, 13:47)

"Bei allem macht die Dosis das Gift (...). Der Gummibär ist komplett unbedenklich.
Wenn es nicht eine Tüte pro Tag als Hauptmahlzeit ist"

Treffend auf den Punkt gebracht. Man sollte immer bedenken, dass die allermeisten Menschen ihren Süßigkeitenkonsum mit anderer Nahrung zu ergänzen pflegen.

18:00 von Nachfragerin @Kaneel -

Es geht mir nicht um die Existenz von Wochenmärkten, sondern um deren praktischen Nutzen.

Okay, das klingt schon völlig anders. Wenn es für Sie persönlich aufgrund von Wegstrecke, Öffnungszeiten und weil Sie dort nicht alles bekommen können, keinen Sinn macht einen Wochenmarkt zu nutzen. Für einige gehört es zum liebgewonnenen Ritual.

Dem aufgeführten Kostenargument möchte ich für hiesige Wochenmärkte noch entgegnen, dass ich dort eine große Auswahl zwischen regional (der Jahreszeit entsprechend) und importiert habe und dies, verglichen mit Edeka als deutlich frischer und nicht unbedingt als teurer erlebe.

Bio leiste ich mir gelegentlich, wobei wenn ein dermaßen großer Geschmacksunterschied wie bei Gurken besteht, ist mir das das teurere Produkt wert. Kurz vor Marktende werden an einigen Ständen Obst und Gemüse günstiger angeboten. Außerdem gärtnere ich in kleinem Rahmen.

@Nettie - schnell & billig = ungesund

19:02 von Nettie:
"Und Reis, Linsen, Haferflocken, Knäcke, Nüsse, Obst, Milch, Eier (auch die aus fairem Handel bzw. artgerechter Haltung), und, wenn’s schnell gehen muss, auch Linsen aus der Dose, (aufgepeppt mit Essig, Senf und Kräutern - die gibt’s auch tiefgekühlt) sind nun wirklich für niemanden zu teuer, dafür aber sehr gesund."

Das ist alles richtig. Nur braucht es dann Zeit und Lust, diese Sachen auch zuzubereiten.

Wer es schnell und billig mag, wird sich überwiegend ungesund ernähren. Darauf wollte ich hinaus.

19:02 von Nettie

Und das (ggfs. Tee- und Kaffee-)Wasser aus dem Wasserhahn heißt hierzulande
- leider anders als in vielen anderen Ländern - nicht umsonst „Trinkwasser“.
.
man liebt das was man gewohnt ist !!
keine Frage
Aber wenn ich das Wasser in anderen (exotischen) Ländern so trinken muß
weiß ich schon weshalb in Asien "Evian" angeboten wird zu einem exorbitanten Preis
wobei Preis fürs Wasser ....
gnadenlos teuer, ob in Asien oder Südamerika, auch das Einheimische
Schon allein des Wassers wegen (und Brot) käme ein Auswandern nie in Frage :-)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: