Kommentare

Das gibt kein gutes Bild fuer

den Astra Impfstoff.

Halb mRNA Impfstoff ist also besser als ganzer Astra. Eine Boosterimmunisierung kann man, wenn man mit Impfstoffen unterschiedlicher Antigenitaet impft , das kaum nennen.

Entscheidend für die Befolgung von Empfehlungen sollte die

Kompetenz derjenigen sein, die sie aussprechen. Die dürfte beim Verband der Immunologen wohl als allgemein anerkannt gelten.

"Wer mit AstraZeneca gegen Corona geimpft wird, sollte später ein mRNA-Vakzin erhalten. Das sollte garantiert werden, empfiehlt der Verband der Immunologen. >> Es könnte nicht nur die Wirkung verstärken, sondern auch die Akzeptanz erhöhen"

Gleich "zwei Fliegen mit einer Klappe".

Jetzt auf einmal doch : Corona-Nachimpfen bis zum Abwinken

Wie in dem Artikel angemerkt, gehen Experten nun doch davon aus, dass immer wieder Nachgeimpft werden muss.
Die aufkommende steigende Anzahl von Mutanten macht das ggf. erforderlich.

Auch das der Impfstoff von Astra/Zeneca nicht die Wirkung erzielt (+ Nebenwirkungen) wie dies so gewünscht wird, hat in der Bevölkerung zur Verunsicherung geführt.
Experten raten jetzt mit anderen Impfstoffen nach zu impfen.

Na ja ... ist ja tüchtig nachgeordert worden ...

Auf Astra...

Soll die Akzeptanz erhöht werden, oder gibt man nun indirekt zu, dass Astra nicht unseren Ansprüchen genügt. Übrigens in Berlin liegt der auf Halde, weil die sich den Impfstoff aussuchen dürfen. Hat Tagesschau.de gemeldet. Wie geht das, wo doch Herr Spahn genau das verboten hat. Endlich zugeben, was wirklich mit dem Impfstoff los ist und nicht durch immer wieder andere Tests dessen Wirksamkeit herbeireden.

Gibt es eigentlich im Ausland...

...dieses Gezeter und Gezerre um den Impfstoff von AstraZeneca ebenso wie hierzulande?

Bevor ich die Impfung mit diesem Impfstoff verweigerte müsste man mir schon was in mein Lieblingsgetränk mixen...

Aber manche Menschen scheinen eher das Gefühl zu haben, dieser Stoff schadet mehr als er nützt - was für eine unsinnige und kurzsichtige Einstellung!

Klingt nicht sehr kompetent

"Es könnte nicht nur die Wirkung verstärken, sondern auch die Akzeptanz erhöhen"

Der Konjunktiv, es koennte, spricht nicht fuer Wissen, eher fuer Vermutung und das ist in der Wissenschaft unangebracht.

10:59 von harry_up

Wie kann es im Ausland dieses Gezerre geben. Die haben biontec, moderna und neuerdings in Venezuela Sputnik, der ja in der eu offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel ist, obwohl hochwirksam. Statt dessen wird wohl Johnson &Johnson demnächst zugelassen, obwohl ähnlich schlecht wie AZ.

@10:42 von Nettie

">> ... "Wer mit AstraZeneca gegen Corona geimpft wird, sollte später ein mRNA-Vakzin erhalten ... Es könnte nicht nur die Wirkung verstärken ... <<"
" ... Gleich "zwei Fliegen mit einer Klappe ... "

Ja denn mal Freiwillige vor !

Wie war das noch mit den Nebenwirkungen bei Astra/Zeneca ?
Da soll es doch tatsächlich eine Crew von Pflegepersonal in einem Krankenhaus gegeben haben, die haben sich mit dem Astra/Zeneca-Impfstoff impfen lassen, und ca. 50% des Pflegepersonals ist dann 1-3 Tage wg. Nebenwirkungen ausgefallen.

Es wurde und wird doch immer wieder von Pflegenotstand geredet ...

Alle reden anders

Das liegt daran das zuviele Experten ihr Kommentar dazu abgeben. Da weiß doch keiner mehr was stimmt. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem Mittel mit 75% und einem mit 95% Wirksamkeit und noch weniger Nebenwirkungen. Da ist die Wahl doch klar.

10:59 von harry_up

"Gibt es eigentlich im Ausland...
...dieses Gezeter und Gezerre um den Impfstoff von AstraZeneca ebenso wie hierzulande?"
So ein harry_up
Hallo user harry_up, sie sollten nur mal kurz googeln und schon wären sie informiert, dass es inzwischen mehrere Länder gibt, die den Impfstoff Astrazeneca nicht zugelassen oder nach Zulassung wieder aus dem Verkehr gezogen haben.
Einfache Recherche, dauert max. 5 Minuten.

@ Ibelin

Unsinn, Vermutungen aufgrund von Therorien und Hinweisen sind der Grundstein der Wissenschaft, die dann durch Studien, Versuche bis hin zur praktischen Anwendung und Langzeiterfahrung zu gesicherten Wissen wird.

Und wenn Forscher diese Möglichkeit sehen und öffentlich machen, kann man davon ausgehen dass hier eine wissenschaftliche Basis vorliegt die diese Vermutung nahe legen.

Im übrigen klingt auch für mich dieser Gedanke zumindest plausibel, da dass Imunsystem zweimal mit unterschiedlichen Anreizen trainiert wird. Und es könnte sogar sein, dass diese Impfung noch einmal einen höheren Schutz bietet. Ich würde das wahrscheinlich ohne größeres Zögern an mir selbst ausprobieren!

mRNA-Technologie ist die Zukunft -

aber auch der Impfstoff von AstraZeneca ist besser als nicht geimpft zu sein.

Vor allem wer ohnehin nicht zur Risikogruppe gehört, also alle unter 70 und ohne schwere relevante Vorerkrankungen, der dürfte einen deutlichen Immunitätsgewinn auch durch AstraZeneca haben.

Allerdings muss man auch fairerweise dazu sagen, dass genau diese Gruppe - der Großteil der Bevölkerung - auch ohne Impfung nur in seltenen Fällen einen schweren Verlauf einer Infektion erleben wird.

Es spricht also nichts dagegen AstraZeneca in der normalen Bevölkerung zu verimpfen. Ein Booster mit einem mRNA-Impfstoff wird in den seltensten Fällen notwendig sein, die Aussicht darauf kann aber sicherlich die Akzeptanz erhöhen.

harry_up

"Aber manche Menschen scheinen eher das Gefühl zu haben, dieser Stoff schadet mehr als er nützt - was für eine unsinnige und kurzsichtige Einstellung!"

Und woher wissen Sie, das es nicht so ist? Bevor ich mich mit irgendeinem drittklassigen Impfstoff + Nebenwirkungen versehen lasse, dann lieber erstmal garnicht!
Passt aber zur Kompetenz unserer Bundesregierung hinsichtlich der Bewältigung dieser Krise.
Unzählige ruinierte Existenzen, Schüler seit Monaten ohne Unterricht oder funktionstüchtige Lernplattformen, teilweise völlig abgehängte Schüler ohne Internetanschluss oder benötigte Technik, Schulabgänger ohne Aussicht auf Lehrangebote bzw. Lehrstellen auf der Kippe, einen guten hier entwickelten Impfstoff - nur nicht für uns, an den Haaren herbeigezogene statistische Werte die nach Bedarf der Politik angepasst werden, ausgesetzte demokratische Prozesse bei Entscheidungen und und und.
Ein Blick in diverse asiatische Länder hätte gereicht, um zu wissen wie mans macht.

11:05 von 0_Panik

Sogar in Schweden, die an der Entwicklung beteiligt war, wurde die Impfung wegen Nebenwirkungen gestoppt. Also ich würde niemandem etwas verabreichen schon gar nicht verkaufen zu dem ich selbst kein Vertrauen habe.

Wer Astra nicht will, kein Problen.

Die Leute die nicht wollen, werden in der Impffolge ganz nach hinten gesetzt. Dann kommen die dran, die geimpft werden wollen. Wieso kann man sich die Impfung überhaupt aussuchen? Bei Grippeimpfung fragt mich kein Mensch. GB impft Astra und die Menschen murren nicht. Irgendetwas läuft hier aus dem Ruder.

südafrika

Südafrika hat bereits ihre vorliegenden Dosen des Astra Impfstoffes zurückgeschickt da dieser gegen die lokale Mutation kaum Wirkung zeigt.
Ich bin echt mal gespannt wie die EU reagiert.
Da kaufen wir extra Dosen und nehmen stärkere Nebenwirkungen in Kauf nur um danach von einer neuen Mutation betroffen zu sein.

94 % ist nun mal mehr als 70 %

Das ist Fakt.
Und ich denke, es ist wichtig, das klar zu benennen und nicht um den heißen Brei herumzureden.
Daher finde ich im Sinne der Gleichbehandlung das Angebot von 70 % sofort und die spätere garantierte Aufstockung mit einem mRNA-Impfstoff auf 95 % ein faires Angebot.
Immerhin ist 70 % immer noch deutlich mehr als 0 %!
Auch das ist Fakt.
Für die Berufstätigen der Gruppe 1 sollte man die Auswahl zwischen Biontec und Astra-Zeneca geben und den Berufstätigen der Gruppe 2 das o.g. Angebot machen mit der Option, auf ihren regulären Impftermin mit Biontec zu warten.

Guter Vorschlag - so kann es tatsächlich schneller gehen

Wir haben derzeit schon mehr Impfstoff als verimpft werden kann - auch wenn man die "zurückgelegten" Dosen berücksichtigt. Ab Mitte März vervielfachen sich die Impfstofflieferungen. Und an Impfwilligen mangelt es sich nicht. Die Sonderwünsche einiger privilegierter Gruppen nach bestimmten Impfstoffen sind nicht solidarisch und verlangsamen den Weg aus der Pandemie. Millionen wären froh jetzt z.B. den AstraZeneca Impfstoff zu bekommen. Wer den ihm jetzt angebotenen Impfstoff nicht will, kann sich nach derzeitiger Lage ab Oktober seinen Impfstoff ja aussuchen (oder, wie vorgeschlagen, jetzt den angebotenen Impfstoff nehmen und dann "nachimpfen").
Die komplizierten Sonderregeln für die Prioritätsgruppen 2-3 werden sicherlich den Impfprozess weiter aufhalten. Zu viel Bürokratie und aufwändige Einzelfallprüfungen nötig. Besser und insgesamt schneller wäre es, nach Abschluss der Prio-Gruppe 1 nur nach Altersgruppen und Impfstoffverfügbarkeit zu priorisieren. Keep it simple and fast!

@harry_up 10:59 Uhr

"...dieses Gezeter und Gezerre um den Impfstoff von AstraZeneca ebenso wie hierzulande?

Bevor ich die Impfung mit diesem Impfstoff verweigerte müsste man mir schon was in mein Lieblingsgetränk mixen...

Aber manche Menschen scheinen eher das Gefühl zu haben, dieser Stoff schadet mehr als er nützt - was für eine unsinnige und kurzsichtige Einstellung!"

Seh' ich genauso!

Besser im Auto zumindest eine funktionierende Bremse - wenn auch ABS fehlen sollte - als überhaupt nichts. Der Chrash wäre dann sicher.

Auch was jährliches Nachimpfen angeht: Ja und? Lasse mich doch auch gegen Grippe impfen jedes Jahr neu.

11:04 von Sonnenstern

Wie kann es im Ausland dieses Gezerre geben. Die haben biontec, moderna und neuerdings in Venezuela Sputnik, der ja in der eu offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel ist ...

Wie lange braucht der durchschnittliche TS-Forist um mitzubekommen, dass eine Sputnik-Zulassung vom Hersteller beantragt werden muss, was aber bislang nicht geschehen ist ...?

11:18 von Jadawin1974

", kann man davon ausgehen dass hier eine wissenschaftliche Basis vorliegt die diese Vermutung nahe legen."

Welche Basis ist das? Bitte nennen.

MIT derartigen Aktionen treibt man die Leute direkt on die Arme der Querdenker und Impfverweigerer.

Koennte sein und vielleicht und viel hilft viel ist nicht die Medizin, die ich mir wuensche.

11:21 von vriegl

Und genau das ist der knackpunkt. Wer weiß, wie AZ bei Menschen mit Vorerkrankungen wie z.b. Krebs wirkt, auch wenn sie unter 65 sind. Welche Nebenwirkungen gibt es bei denen. Die sind vielleicht froh, halbwegs mit ihrer Erkrankung zurecht zu kommen und dann? Und warum werden in Italien und Spanien nur Menschen bis 55 mit AZ geimpft?

11:12 von Lutzde

... und dann kommen noch die ganzen Experten aus dem TS-Forum dazu ...!

Ihre Wahl leuchtet ein. Aber der BionTech-Impfstoff braucht eine aufwendige Kühlung, von der Sie nicht wirklich sicher sein können, dass sie nicht nennenswert unterbrochen wurde. Und wenn das der Fall ist, sinkt der Wirkungsgrad rapide.

Sie sehen, es ist nicht alles soooo einfach. Im Übrigen können Sie sich gerne mal informieren, was „75% Wirksamkeit“ tatsächlich bedeutet. Es heißt nämlich nicht, dass 25% erkranken!

11:04 von Sonnenstern // in

11:04 von Sonnenstern

// in Venezuela Sputnik, der ja in der eu offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel ist, obwohl hochwirksam. //

ES gibt für den " Sputnik V " noch keine Zulassung in der EU !!
Quelle:
"https://www.tagesschau.de/inland/sputnik-impfstoff-mertens-101.html"

Da ist die Wahl doch klar?

von Lutzde @
Aber was machen Sie wenn sie persönliche Ihren Wunschimpfstoff nicht bekommen und gezwungen werden sollen eien andern zu akzeptierern?

Schade,

schon im Vorfeld wurde der Impfstoff durch die Bewertung der deutschen STIKO so schlecht gemacht, dass ihn nun keiner mehr haben möchte. In UK wird der Impfstoff bereits millionenfach verabreicht. Von dort hört man nichts über die ganzen Nebenwirkungen, die hier angeblich so zahlreich auftreten. Millionen alte Menschen wurden damit geimpft, aber für uns gibt es zu wenig " Daten"?Für mich scheint es so, als ob der Ruf des Impfstoffes durch die Empfehlung, ihn nicht bei den über 65 jähr. einzusetzen, extrem geschädigt wurde. Das Verhalten der STIKO ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Nun sollte wenigstens Schadensbegrenzung betrieben werden und der Impfstoff zügig an die Leute verimft werden, die ihn haben möchten!!Denn ihn ungenutzt liegen zu lassen und weiterhin die in Frage kommenden Menschen in der Priorisierung 1 "anzubetteln " sich damit impfen zu lassen nützt ja nun auch nichts! Ich würde mich gerne impfen lassen, aber mir droht Bestrafung in dem Fall, dass ich " drängel"...

Korrekten Impfstoff, bitte.

Astra Zeneca sollte schleunigst einen korrekten Impfstoff produzieren. Sie wird ja auch correct bezahlt.
Die Empfehlung einer dritten Impfung ist aus mehrere Gründe fragwürdig. Wer zahlt den Schaden, wer garantiert die Wirkung und für unsere ältere Mitbürger wer regelt den weiteren Transport ( Bis zu 100 KM).

Empfehlungen

Mich würde mal interessieren, auf der Basis welcher Daten die Experten vermuten, die Nachimpfung mit einem mRNA-Impfstoff könnte eine gute Idee sein. Um wie viel wird die Wirkung denn erhöht, wie sind die Nebenwirkungen? Darauf gibt es keine Antwort. Lediglich die Vermutung, es könne "die Akzeptanz" erhöhen, kurz es wird weniger gemeckert.
Gibt es eigentlich keine Daten aus GB? Die impfen doch wie wild mit AZ. Liegen dort auch ganze Kliniken brach wegen der schweren Nebenwirkungen. Oder richten wir uns jetzt nach einem Fall aus, wo sich die KollegInnen eventuell gegenseitig krank geredet haben "geht es Dir auch so schlecht?".
Mich nervt langsam, dass sich jeder berufen fühlt, irgendetwas zu empfehlen auf der Basis von keinerlei Daten. Auch die Studie aus SA beruht am Ende auf ein paar wenigen Fällen. Die würde für oder gegen eine Zulassung nie ausreichen.
Ich melde mich freiwillig für eine AZ -Impfung jetzt statt einem "Impfangebot" irgendwann. Denn das wird ohne AZ deutlich später.

omg

Hat irgendwer Informationen über diesen Immunmediziner Carsten Watzl?

Ich finde beim bingen nur, daß er heute etwas gegenüber der 'Augsburger Allgemeinen' geäußert hat, aber keine näheren Informationen über ihn, wo er studiert hat, was er bisher publiziert hat oder wo er heute arbeitet?

Hat da mal irgendjemand einen Link? oO

11:40 von ich 1961

Habe ich auch nie behauptet. Die EU sollte sich aber schleunigst drum kümmern.

@ Lutzde

Ja, wenn man die Wahl hat, dann schon. Aber im Moment ist die Wahlmöglichkeit eher mies.

Impfstoffe liegen alle nicht in entsprechender Menge vor. Also ist die Wahl warten oder 75 % persönlicher Schutz. Und dem Effekt, dass die Lockdown-maßnahmen länger bestehen bleiben, wenn nicht der Wettergott hilft und wir plötzlich Sommer bekommen...

Ich schnalle mich ja auch mit einem Zweipunktgurt im Auto an, wenn der Dreipunktgurt nicht verfügbar ist.

Und noch eine Anmerkung: Die Pocken wurden besiegt mit einem Impfstoff, der die Krankheit nicht 100 % verhindert , aber den Verlauf gemildert hat. Oder wie mir das von Betroffenen erklärt wurde: die nicht geimpften sind fast alle gestorben, bei den geimpften kaum einer....

Zerreden der Impfbereitschaft

Ohne große Vorkenntnisse und nur weil ich mal was gelesen oder gehört habe, kann ich die Wirksamkeit von Impfstoffen nicht beurteilen. Jeden Tag ein neuer Beitrag, der die Bevölkerung verunsichert, trägt nicht zur Stärkung der Impfbereitschaft bei. Im schlimmsten Fall verweigern die Leute die Impfungen und damit ist niemandem geholfen.
Wir sollten bitte erst Informationen sammeln, von echten Experten bewerten lassen und dann darüber informieren. Hier liegt die große Verantwortung, die hoffentlich von den Medien wahrgenommen wird.

Astra Zenica Impfstoff ablehnen ist irrational ...

... und würde die erforderlichen Lockdown-Maßnahmen verlängern.

Fakten:
- Impfen in der Breite ist der Schlüssel zum Ende der Pandemie (Studienergebnisse aus Israel belegen dies).
- mRNA Impstoffe stehen noch nicht ausreichend verfügbar
- der Infektionsschutz von 95% vs. 65% wegen unterschieden im Studiendesign nicht direkt zu vergleichen
- der Schutz vor einem schweren Verlauf (was man ja eigentlich verhindern will) ist bei sämtlichen Impfstopffen deutlich höher als die oben genannten Zahlen
- Die Empfehlung beetrifft nicht die zweite AstraZenika Impfung, sondern eine spätere Auffrischungsimpfung.

Ich halte eine Panikmache, die auf vereinzelten und vereinfachten Informationen beruht, für kontraproduktiv. (Auch dass z.Südafrika das Verimpfen ausgesetzt hat).

Wer etwas Zeit hat, dem sei eine gute Erklärung der detaillierten Faktenlage empfohlen:
https://www.ardaudiothek.de/das-coronavirus-update/
astra-impfstoff-viel-besser-als-sein-ruf-76-einschaetzungen-des-virologen-drosten/863532

Der Astra-Stoff , in seiner

Der Astra-Stoff , in seiner jetzigen Form, ist für mich durch...
wenn er, wie letztens veröffentlicht, gerade für die südafrikanische Variante auch nur 20-25% Wirksamkeit bringt und ansonsten auch deutlich unter den mRNA - Varianten liegt.
Ich bin zwar so wie so auch noch nicht dran, aber es bleibt zu hoffen das es demnächst zügige Anpassungen gibt. Das gilt für alle Impfstoffe.
Ich glaube weder das die Durchseuchung mit der britischen Variante des Virus erst bei etwa 20-23% liegt (die sich ja schon wieder verändert hat), noch das uns die südafrikanische Variante nicht, oder nur eingeschränkt, erreichen wird. Es ist ein Virus, er wird bleiben und er wird weiter mutieren, in welcher Form auch immer . Sonst wäre es kein Virus. Da braucht es andere Strategien um mit der Situation dauerhaft umzugehen.

11:30 von Thomas D.

Soweit ich mich erinnere, hat Herr Putin der Eu den Impfstoff zur Zulassung angeboten, weil es hier etwas hakt. Nun er ist nicht der Hersteller, aber das Interesse hielt sich eh in Grenzen. Also warum sollen sie uns dann das Zeug aufdrängen. Es gibt genug andere Interessenten.

11:44 von Sonnenstern Nein

11:44 von Sonnenstern

Nein !!
Das muss vom Hersteller kommen und nicht von der EU oder D.

was sagt denn

karl lauterbach dazu?

Akzeptanz

Gerade wird Kapital verspielt das dringend nötig wird.

Die Ungleichbehandlung durch Öffnung der Friseure wird unter Garantie dazu führen das Leute denen Friseurbesuche eher unwichtig sind an anderer Stelle "ihre" Öffnung als Ausgleich für die empfundene Ungerechtigkeit durchziehen.

Dazu kommt dann noch das ein, großteils wegen des Verhalten des Herstellers, als nichtvertrauenswürdig eingestufter Impfstoff den man jetzt aber nicht verweigern darf, ausser - ja ausser man verweigert Impfen komplett
Bingo
Blattschuss ins Knie.

@0_Panik; 11:05 Uhr

" ... Wie war das noch mit den Nebenwirkungen bei Astra/Zeneca ?
Da soll es doch tatsächlich eine Crew von Pflegepersonal in einem Krankenhaus gegeben haben, die haben sich mit dem Astra/Zeneca-Impfstoff impfen lassen, und ca. 50% des Pflegepersonals ist dann 1-3 Tage wg. Nebenwirkungen ausgefallen. .."

Sind Ihnen vergleichbare Nachrichten aus UK, wo in großem Umfang und fast ausschließlich mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff gearbeitet wird, bekannt? Gerade bei der großen Zahl der dort inzwischen geimpften müsste das doch bekannt sein.

Man könnte ja auch zu der Entscheidung kommen,

sich nicht impfen zu lassen.
Dann bräuchte man nicht Monate in Ungewissheit warten und hätte für sich Klarheit.

50% 70% 94%

Die ersten Phase 3 Studien wurden veröffentlicht. BionTech Wirksamkeit 94%. AstraZeneca 70% (oder 60% oder 80% je nach Dosenfolge).
Das waren Wirksamkeiten, die aus Vergleich Impfstoff - Placebo Infektionsverhinderung berechnet waren. Also ob bei jemand keine Viren nachweisbar sind.
Jetzt wird erzählt diese Zahlen interessieren nicht, viel wichtiger wäre ob jemand nach der Impfung nicht schwer erkrankt. Gut, einverstanden.
Dann wäre es ein Leichtes genau diese Zahlen zu den verschiedenen Impfstoffen aus Studien zu veröffentlichen. Statt dessen wird in einer Politik- und Medienkampagne einfach behauptet unter diesem Aspekt wären alle Impfstoffe gleich.
Dann eine Verständnisfrage: Warum wird bei der EMA und WHO eine 50% Wirksamkeit (keine Viren) als Ausschlusskriterium verwendet? Ein Impfstoff, der keine Infektion verhindert aber zu 100% vor schwerem Verlauf schützt wäre gegen schweren Verlauf so gut wie alle bisher zugelassenen.
Glaubwürdigkeit am Nullpunkt.

@ Gvmm um 11.46 Uhr "Zerreden der Impfbereitschaft"

"Wir sollten bitte erst Informationen sammeln, von echten Experten bewerten lassen und dann darüber informieren. Hier liegt die große Verantwortung, die hoffentlich von den Medien wahrgenommen wird."
Ihre Forderung kann man nur unterstützen. Das geht auch an die Adresse der staatlichen Fernseh- und Rundfunksender.
Die anderen kann man nicht ernst nehmen, die machen sowieso was sie wollen.

@Harry-up, 10.59h

Ich schrecke normalerweise vor nichts zurück.
Doch vorgestern in der Zeitung und gestern in den Nachrichten wurde berichtet, dass der AstraZeneca-Impfstoff offensichtlich doch nicht so harmlos und wirksam ist, wie es propagiert wurde.
In England und auch in Deutschland sind den Berichten zufolge, eine größere Anzahl von Klinikmitarbeitern ausgefallen, als Folge von Nebenwirkungen des Astra Zeneca Impfstoffes.
Ich persönlich wäre da auch etwas zurückhaltend.
Dass ängstlichere Naturen diesen Stoff ganz ablehnen, kann ich nachvollziehen.

@Werner

Niemand wird gezwungen, sagen sei einfach
Nein, Danke

Vertraue nicht - prüfe!

Klar kann man behaupten, dass man nach AstraZeneca problemlos mit mRNA nachgeimpft werden kann.
Dennoch sollte man dazu belastbare Quellen angeben, die dieses geprüft haben.
Macht man dieses nicht, muss man sich nicht wundern, dass seine Kompetenz hinterfragt wird und die des Mediums welche dieses publiziert!

11:21 von bäuerchen

>>...Lehrstellen auf der Kippe, einen guten hier entwickelten Impfstoff - nur nicht für uns, an den Haaren herbeigezogene statistische Werte die nach Bedarf der Politik angepasst werden, ...
<<

Jetzt ziehen Sie aber in Ihrer Meckerliste einiges an den Haaren herbei. Wo gibt es denn Statistiken, die "frei erfunden" (ganz nach Belieben der Politik) sind? Welche sind das? Wenn Sie schon so eine Liste anfertigen, dann bitte konkrete Angaben und nicht "aus Ihrem puren Empfinden" heraus einfach daher lamentieren.

Nachimpfen

um 10:54 von 0_Panik
"Jetzt auf einmal doch : Corona-Nachimpfen bis zum Abwinken
... Die aufkommende steigende Anzahl von Mutanten macht das ggf. erforderlich.
... Astra/Zeneca nicht die Wirkung erzielt (+ Nebenwirkungen) wie dies so gewünscht wird, hat in der Bevölkerung zur Verunsicherung geführt."
Ihre Kritik ist verfehlt.
Die Impfstoffe wurden in Rekordzeit entwickelt, Langzeitstudien gibt es logischerweise noch nicht.
Man wird weitere Erkenntnisse gewinnen.
Was wollen Sie denn jetzt? Langjährige Studien abwarten, um abgesicherte Informationen zu verbreiten, obwohl die Impfstoffe sicher sind, auch wenn die Wirksamkeit zum Teil revalidiert werden muss?
Dann impfen Sie aber erst in 10 Jahren.

Wenn möglich, sofort impfen

Da mein jüngerer an Corona schwer erkrankt war, für mehre Tage auf die Intensivstation musste und monatelang Reha machen muss, würde ich mich (24), wenn es mir angeboten werden würde sofort impfen lassen. Auch, wenn die Wirksamkeit offenbar geringer ist wäre auch bei einer Wirksamkeit von nur 50% und einem deutlich erhöhtem Schutz gegen schwere Verläufe schon einiges erreicht. Außerdem ist man auch schon froh, wenn bei den normalen Grippeschutzimpfungen 60 bis 70 % erreicht werden.
In UK laufen auch bereits Studien zur Kombination der verschiedene Impfstoffe, mit Sicherheit keine schlechte Idee.

@träumehabenverloren, 11.24h

So einfach ist das nicht.
Bei Grippe gibt es in der Regel maximal 2 Impfstoffe, deren Wirksamkeit der höchstmöglichen Erwartung entspricht.
Bei AstraZeneca sind gravierende Nebenwirkungen erwiesen.
Wenn Sie einen medizinschen Eingriff vor sich haben, werden vermutlich auch Sie eine Zweitmeinung einholen.
Die Vogel friss oder stirb-Methode ist hier unangebracht.
Niemand muss ein unnötiges Risiko eingehen.
Was anderes ist es bei Impfverweigerungen als Grundsatz..

@11:50 von ich1961

>> Das muss vom Hersteller kommen und
>> nicht von der EU oder D.

Der 'HedgeFond', dem die Herstellerfirma gehört, hat am 29.01.2021 den Antrag gestellt. Dieser Antrag wurde aber (fragen Sie mich nicht, WARUM???) von der EU abgelehnt. oO

@ 10:54 von 0_Panik

Nur keine Panik vor Impfungen - Grippe Impfstoffe werden jedes Jahr angepasst... wo ist Ihr Problem? Zu Astra-Zeneca: Wo sind Ihre Horrormeldungen aus England? Dort wurde damit schon viel länger und mehr geimpft. Zudem - wie ist Wirksamkeit definiert? Keine Corona -Todesfälle bei Astra-Zeneca Geimpften und nur milde Verläufe finde ich schon mal ziemlich gut... und ja - ich würde, wenn ich dürfte, mich damit impfen lassen... was ist ein Tag Kopfweh gegen eine gewisse Sterblichkeit?
Vor Kurzem wurde noch gegen die mRNA Impfstoffe Stimmung gemacht, von den gleichen Miesmachern...

11:18 von Jadawin1974

>>Und wenn Forscher diese Möglichkeit sehen und öffentlich machen, kann man davon ausgehen dass hier eine wissenschaftliche Basis vorliegt die diese Vermutung nahe legen.

Im übrigen klingt auch für mich dieser Gedanke zumindest plausibel, da dass Imunsystem zweimal mit unterschiedlichen Anreizen trainiert wird. Und es könnte sogar sein, dass diese Impfung noch einmal einen höheren Schutz bietet. Ich würde das wahrscheinlich ohne größeres Zögern an mir selbst ausprobieren!
<<

Ich auch. Besser so, als wieder Horror-Szenarien über Impfstoffe zu kreieren und in nächster Woche wieder loszulegen mit der Meckerei über fehlenden Impfstoff. Das System scheint für einige zum Volkssport geworden zu sein.

@dr.bashir, 11.44h

Kam gestern in den Abendnachrichten.
Auch in GB fiel Klinikpersonal in größerem Rahmen wegen der Nebenwirkungen aus.
Ganz so sicher scheint der AstraZeneca nicht zu sein.

@ 12:06 von Jay Quisling Kompetenz?

Sie besitzen also höhere Kompetenz als der Verband der Immunologen? Warum sollte man Ihrer fachlichen Einschätzung denn nicht Nachimpfen können?

@Der Lenz 11:51

Keine Bange, da wird nicht lange geöffnet. Die britische Variante liegt bereits bei über 20 % der Fälle und wie dieser Virus zulegt, wird es wohl den ganz harten Lockdown geben.

Glück im Unglück

Ich hatte hier schon mal kommentiert, dass wir im Nachhinein "froh" sein sollten den AstraZaneca Impfstoff nicht pünklich bekommen zu haben. Weil stellt euch vor, wir hätten einen Großteil der 70-90 Jährigen damit geimpft. Die Kritik hier hätte ich dann gerne gesehen.
Ich beneide momentan die Politiker nicht. Weil egal wie sie entscheiden, es ist immer falsch.

um 11:12 von Lutzde

Wenn ich die wahl habe zwischen einem Impfstoff mit 75% Wirksamkeit sofort oder einem Impfstoff mit 95%Wirksamkeit, der für mich aber erst in ca 6 Monaten verfügbar sein wird, nehm ich den, der jetzt verfügbar ist. In 6 Monaten ist die Gefahr der Ansteckung ziemlich groß.

@ 12:02 von DerVaihinger

Die Klinikmitarbeiter in D sind lediglich ein Tag ausgefallen... bei typischen Impfreaktionen!

@ Marcus2 um 12.00 Uhr, Nullpunkt

"Glaubwürdigkeit am Nullpunkt" - das ist nicht meine Schlussfolgerung aus Ihren Argumenten.
Ihre Argumenten unterstreichen doch: Es gibt Unsicherheiten bezüglich der Dauerhaftigkeit und Wirksamkeit der Impfungen. Es gibt bezüglich der Zulassungen in Europa unterschiedliche Auffassungen.
Aber warum ist dann für Sie die "Glaubwürdgkeit am Nullpunkt": Jede Impfung, egal ob mit AZ, Biontech, curevac ..., auch wenn sie weniger wirksam ist und man evtl. einen milden Krankheitsverlauf hat, jede Impfung ist besser als keine Impfung.

@KMK, 11.53h

Ja, kam gestern in den Nachrichten.

12:13 von saschamaus75

@11:50 von ich1961
>> Das muss vom Hersteller kommen und nicht von der EU oder D.

Der 'HedgeFond', dem die Herstellerfirma gehört, hat am 29.01.2021 den Antrag gestellt. Dieser Antrag wurde aber (fragen Sie mich nicht, WARUM???) von der EU abgelehnt.

Es handelt sich um den RDIF (Russischer Fonds für Direktinvestitionen), welcher bei der EMA einen Zulassungsantrag eingereicht hat. Dieser wurde abgelehnt, weil die Phase 3 der Erprobung noch nicht abgeschlossen war. Und dafür kann es maximal eine Notzulassung geben, was die EU aus nachvollziehbaren Gründen aber nicht will.

@dr.bashir - 11:44

" Oder richten wir uns jetzt nach einem Fall aus, wo sich die KollegInnen eventuell gegenseitig krank geredet haben "geht es Dir auch so schlecht?"."
Glauben Sie, dass sich die halbe Belegschaft verschworen hat? Nach dem Motto "Uns wurde BioNTech versprochen und dann kamen die mit AstraZeneca um die Ecke - da feiern wir 'mal ein paar Tage wegen "Impfreaktionen" frei! Zur Strafe!" Ich glaube, da würden Sie das Ethos der Beschäftigten im Gesundheitswesen falsch einschätzen.
Und was ist mit den 100 von 400 Betroffenen in Schweden?

@12:13 von saschamaus75

Der 'HedgeFond', dem die Herstellerfirma gehört, hat am 29.01.2021 den Antrag gestellt. Dieser Antrag wurde aber (fragen Sie mich nicht, WARUM???) von der EU abgelehnt

Ich weiß nicht, woher Sie Ihre Infos bezüglich Sputnik V haben. Die EMA selbst jedenfalls widerspricht diesen Angaben

News 10/02/2021
The European Medicines Agency has to date not received an application for a rolling review or a marketing authorisation for the vaccine developed by the Gamaleya National Centre of Epidemiology and Microbiology in Russia, the Sputnik V vaccine (Gam-COVID-Vac), despite reports stating the opposite

Quelle: ema.europa.eu

Wem soll man jetzt glauben?

12:13 von saschamaus75 Wie

12:13 von saschamaus75

Wie diese Diskrepanz zustande kommt, wundert mich jetzt.
Meine neueste Information ist :
** Bislang ist für den russischen Vektorimpfstoff Sputnik V die Zulassung bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA nicht beantragt. **

Quelle:

MÜNCHEN - 16.02.2021, 09:15 UHR

"https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/02/16/sputnik-impfstoff-per-einzelimport#:~:text=Bislang%20ist%20f%C3%BCr%20den%20russischen,Wirksamkeit%20von%20etwa%2090%20Prozent."

12:19 von DerVaihinger //Ganz

12:19 von DerVaihinger

//Ganz so sicher scheint der AstraZeneca nicht zu sein. //

Das sehen Fachleute ganz anders !

**Um Wirkung und Nebenwirkungen des Impfstoffes von Astra-Zeneca wird derzeit heftig diskutiert. Der Chef-Pharmakologe des Klinikums Bremen-Mitte sieht kein Problem.**

Quelle:
"https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/wissen/muehlbauer-astra-zeneca-impfstoff-nebenwirkungen-corona-bremen-100.html"

Am 18. Februar 2021 um 11:50 von Wilhelm Schwebe

Zitat: was sagt denn karl lauterbach dazu?

Im "Tagesspiegel" wird Prof. Lauterbach so zitiert: „Ich werde mich dort, [ Anm.: als Impfarzt in einem Leverkusener Impfzentrum] wie alle Mitglieder des Impfzentrums, natürlich mit Astrazeneca impfen lassen. Wir wollen auch dort ein klares Bekenntnis zu Astrazeneca abgeben, das ist ein sicherer und guter Impfstoff.

@13:12 von Thomas D.

>> weil die Phase 3 der Erprobung noch nicht
>> abgeschlossen war

Ähh, diese berühmte "Phase 3" wurde doch auch bei allen anderen Impfstoffen (besonders AZ!) nicht im 'PERFECT' durchgeführt, oder? oO

Astra

Ich werde im Herbst 65 Jahre, wenn bei mir Astra geimpft werden sollte sage ich nein!!

Biontech wirkt zu 95% und Astra zu 70%,
das sagt ja schon alles, ach ja da ist ja auch noch sie Südafrika Mutante die viel besser mit Biontech bekämpft wird!

Erst Mist bauen mit dem Bestellen, dann ein schlechtes als gut verkaufen

Am Klinikum Emden ...

Impfnebenwirkungen:
"Dabei habe es sich um Kopfschmerzen, Müdigkeit, Unwohlsein, Abgeschlagenheit, Fieber und Übelkeit gehandelt. Das teilte das Krankenhaus mit."

https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Klinik-stoppt-Corona-Impfung
-nach-vielen-Krankmeldungen-417151.html

Dies sind die aus der Zulassungsstudie bekannten Impfnebenwirkungen- also nichts dramatisch Neues.

Darüber, wie der AstraZeneca-Impfstoffe ü65 schützt, konnte seinerzeit keine Aussage getroffen werden. Schlicht weil zuwenig ältere Menschen in den Testgruppen waren. Er kann besser, gleich oder schlechter wirksam sein. (Um die "Verschwendung" des Impfstoffes, falls weniger wirksam, zu vermeiden, wurde nur für Personen in der Altersgruppe zugelassen über die Studienergebnisse vorgelegen haben.)

Also kann man nicht von einem "schlechteren" Impfstoff sprechen.

Mir ist allerdings derzeit nicht bekannt, inwieweit dieser Impfstoff gegen die neuen Mutationen wirkt. Aber sicher schützt er gegen den ebenfalls grassierenden

Gibt es eigentlich im Ausland...

Ja, in Tschechien gibt es die gleiche Diskussion und die Impfzentren beklagen sich genauso, dass Leute Impftermine nicht wahrnehmen, wenn AstraZeneca geimpft werden soll ..
.
Außerdem glauben viele aus historischer Erfahrung nicht an das Wahrheitsgehalt der Sputnik-Dokumentation.

@bäuerchen, 11:21

Wenn Sie schon in die asiatischen Länder blicken, dann sollten Sie aber auch sehen, wie rigide man dort die wesentlich einschneidenden Maßnahmen gegen die Bevölkerung durchgesetzt hat. Gemessen daran und im Vergleich zu unseren Nachbarländern war die Vorgehensweise unserer Regierung dann doch sehr moderat und dennoch vergleichsweise wirkungsvoll.

@13:13 von Totengräber

Glauben Sie, dass sich die halbe Belegschaft verschworen hat?

Nein, das glaube ich nicht. Was ich aber glaube ist, dass die Nebenwirkungen zunehmen werden, je mehr darüber berichtet wird. Das ist der normale Placebo-Effekt. Und es ist immer auffällig, wenn solche Häufungen an einzelnen Stellen auftreten und anderswo nicht.

Das hat nichts mit Verschwörung zu tun, sondern ist ein normaler Effekt, den die Menschen sich auch nicht einbilden. Sie empfinden die Nebenwirkungen wirklich. Laut Berichten hat es ich um in dem Fall "Kopfschmerzen, Müdigkeit, Unwohlsein, Abgeschlagenheit, Fieber und Übelkeit" gehandelt. Lassen Sie 100 Menschen die Berichte lesen, verabreichen ihnen Placebo und warten Sie auf den Effekt.

Ich will AZ nicht verteidigen. Ich möchte mich aber auch nicht auf Berichte von Einzelfällen verlassen.

In der Studie von AZ waren die berichteten oder diagnostizierten Nebenwirkung in der Placebo-Gruppe sogar leicht höher, als in der Verum-Gruppe.

@dr.bashir; 13:15 Uhr

Das muss kein Widerspruch sein. Fehlt die "application" für eine vollständige Zulassung, nebst alle üblichen Studien, oder eine Notzulassung, mit reduziertem Datensatz?

Der Fall wäre klar, wenn die EMA ".. not received any application.." geschrieben hätte.

DRK Sachsen ...

... Gibt an, freie Impftermine für AstraZeneca zu haben.

Woher soll man wissen, für welchen Impfstoff es Termine gibt?

Die Webseite lädt eher aus, statt ein zum Impfen, weil keine oder nur wenige Termine frei sind.

Das DRK widersprich sich ständig und bietet Termine nur über das Internet an. Das mag für unter 65jährige funktionieren, bei Ü80 habe ich da für einsame alte Leute so meine Zweifel.
Die Webseiten zu coronavirus Sachsen sind unübersichtlich und zum Impfen mit veralteten Infos.
Fürsorge geht anders, auf meine empfehlende E-Mail, das alles zu korrigieren, keine Antwort.

Nach all dem Hickhack muss man sich über das abhanden gekommene Vertrauen nicht wundern.
Das kann man vielleicht zurück gewinnen, wenn endlich in den Arztpraxen geimpft wird.
Was auch ich bevorzuge, darauf warte ich und lasse mich von meinem Arzt des Vertrauens beraten.

@13:15 von ich1961

>> Wie diese Diskrepanz zustande kommt,
>> wundert mich jetzt.

Weil der Antrag nicht von der Entwicklerfirma, sondern vom Investor kam.

Das ist ungefähr so, als wenn nicht BionTech, sondern die Gebrüder Strüngmann den Antrag an die EU für BionTech gestellt hätten, und dieser (einfach nur) deshalb(!) nicht zugelassen werden würde.

Völlig unbegreiflich. oO

13:25 @ falsa demonstratio @Wilhelm Schwebe

Man muss ergänzen, dass auch Herr Lauterbach für eine Nachimpfung mit einem mRNA-Impfstoff plädiert, da er die Studie aus Südafrika zur Wirksamkeit bei B.1.351 analysiert hat.

Er sieht auch generell, dass jährliches Impfen ob der sich weiterentwickelnden Varianten mit zahlreichen und zum Teil gefährlichen Punktmutationen
wie E484K erforderlich sein wird.

Das Risiko schwer zu

Das Risiko schwer zu erkranken ist für das "jüngere" Krankenhauspersonal e sehr gering, warum sollte man da nicht in aller Ruhe noch überlegen?

In unserem Bereich

- Dienstleistungen - haben sich nunmehr alle die mit dem 70% Impfstoff dran sind, entschlossen, den Termin erstmal nicht wahrzunehmen. Nicht der 70% wegen, aber die Nebenwirkungen waren bei fast allen doch ziemlich heftig, bzw. sind immer noch heftig.

Also lieber warten bis es etwas gibt, was wirkt und vor allem einen nicht gleich erstmal umhaut.

@13:15 von dr.bashir

>> Wem soll man jetzt glauben?

Das wurde ja auch seltsam kommuniziert.

Also, nicht der Impfstoff SputnikV ansich wurde abgelehnt, nur die Prüfung wurde (Warum auch immer?) nicht zugelassen.

@ 12:00 von Marcus2

Die 50% sind die Untergrenze weil man ja auch eine Weitergabe eindämmen möchte - die ohne Virennachweis natürlich sehr unwahrscheinlich ist. In der Medizin geht es immer um Wahrscheinlichkeiten...
Sie können gerne auf Ihre Impfung verzichten - andere, wie ich, freuen sich!

@ Ibelin Wissenschaftliche Daten

Tja, ich muss Sie leider enttäuschen. Ich bin kein Virologe und habe keinen Zugriff auf die neuesten Forschungsdaten. Es klingt aber durchaus plausibel, wenn man bedenkt wie das menschliche Immunsystem arbeitet und lernt. Aber das ist nur meine Einschätzung.

Aber wie machen Sie das eigentlich bei Ihrem Arzt oder Heilpraktiker? Lassen Sie sich die Wirksamkeit der Behandlung zunächst durch "wissenschaftliche Unterlagen" (Beim Heilpraktiker teilweise recht spannend) vorlegen?

@13:13 von Totengräber

"Und was ist mit den 100 von 400 Betroffenen in Schweden?"

Das sind 25%. Nur mal zum Vergleich. In der Biontech-Studie klagten ca. 50% der Probanden über Müdigkeit, 20-30% über Kopfschmerzen usw. Unter Placebo war es weniger. Davon liest man aus dem realen Leben gar nichts.

Aber wenn man damit Ältere und BewohnerInnen von Pflegeeinrichtungen impft, dann meldet sich natürlich niemand krank, weil die nicht berufstätig sind.

Aber wie gesagt, je größer die Skepsis gegen den AZ-Impfstoff wird, desto häufiger werden die Berichte über Nebenwirkungen werden, insbesondere solche allgemeinen Beschwerden wie Kopfschmerzen werden.

Wer Biontech bekommen hat, geht trotz Abgeschlagenheit zur Arbeit, wer AZ bekommen hat....

Nochmal - das ist keine Verschwörung, keine Bösartigkeit oder sonst was, das ist eine normale menschliche Reaktion.

Wenn das häufiger und auch in anderen Ländern auftritt, dann glaube auch ich an einen statistisch signifikanten Effekt.

@dr.bashir, 13:15 (re @12:13 von saschamaus75)

"Der 'HedgeFond', dem die Herstellerfirma gehört, hat am 29.01.2021 den Antrag gestellt. Dieser Antrag wurde aber (fragen Sie mich nicht, WARUM???) von der EU abgelehnt
-
Ich weiß nicht, woher Sie Ihre Infos bezüglich Sputnik V haben. Die EMA selbst jedenfalls widerspricht diesen Angaben

News 10/02/2021
The European Medicines Agency has to date not received an application for a rolling review or a marketing authorisation for the vaccine developed by the Gamaleya National Centre of Epidemiology and Microbiology in Russia, the Sputnik V vaccine (Gam-COVID-Vac), despite reports stating the opposite

Quelle: ema.europa.eu

>> Wem soll man jetzt glauben?"

Diese Frage wäre nicht nur entschieden leichter zu beantworten, sondern würde sich höchstwahrscheinlich gar nicht erst stellen, wenn man - auch aus eigener Erfahrung - nicht so genau wüsste, dass es letztlich immer um "finanzielle Interessen" statt um allgemeine (die Sicherung der Daseinsvorsorge der gesamten globalen Gesellschaft) geht.

@ 13:40 von dr.bashir

Nebenbei könnte gerade bei Klinikpersonal auch eine schon durchgemachte, unerkannte Infektion ursächlich sein... letztes Jahr wurde ja noch nicht regelmäßig getestet...

Die Nebenwirkungen sind also

Die Nebenwirkungen sind also Übelkeit und nervenflattern,?
Wie lange halten die Kinkerlitzchen dann an?
Muss mal überlegen, entweder Corona, Intensivstation, Exitus
ODER
Astra, Kopfweh, Party ?
Das ist aber auch schwer, zu entscheiden.
Ne, isses net.

Btw Corona mit Astra zu bekämpfen wird in Hamburger Clubs/Bars bestimmt zum Runningag, wenn es wieder erlaubt wird

@13:41 von KMK

"Der Fall wäre klar, wenn die EMA ".. not received any application.." geschrieben hätte"

Die EMA schreibt doch, dass sie keinen Antrag auf Zulassung bekommen hat. Klar steht da nichts von einer "Notfallzulassung".

Die EMA schreibt außerdem, sie sei in einem Dialog mit dem Hersteller. Dieser hätte Interesse an einem "rolling-Review"-Verfahren bekundet, aber offensichtlich nicht beantragt.

Für den ganzen Text:

"https://www.ema.europa.eu/en/news/clarification-sputnik-v-vaccine-eu-approval-process"

@13:47 von traurigerdemokrat

>> Das Risiko schwer zu erkranken ist für das
>> "jüngere" Krankenhauspersonal e sehr
>> gering, warum...

Weil das Erkrankungspotential zwar gering, aber das Infektionspotential hoch ist? oO

Das dürfte doch nach >1 Jahr Pandemie jedem allmählich endlich klar sein. -.-

welche Studien an Menschen gibt es dazu?

ich würde mich nicht mit 2 so verschiedenen Stoffen hintereinander impfen lassen.
Kann es zu Kreuzreaktionen kommen?
Übrigens will Astrazeneca in Dessau produzieren lassen. Ich hätte mir gewünscht der viel bessere Sputnik wäre dort zum Zuge gekommen. Aber das scheint nicht gewollt.
Astrazeneca hat viele Schwächen. Aber er ist auch besser als ungeimpft. Überigens der Hype zu den Nebenwirkungen kurz nach der Impfung ist unbegründet, da das schon längst bekannt und auch gewollt ist. Schwieriger ist die geringere Wirksamkeit gegen Mutanten. Bekannte im Pflegebereich warten deshalb ab bis es genug Biontech gibt ( sie sind jung und nicht gefährdert) ansonsten Masken auf .
Ich persönlich finde wir reagieren wieder mal über zu den derzeitigen Nebenwirkung ( ich spreche bewusst nicht von Langzeitfolgen, die noch Keiner kennt und nie ganz auszuschließen sind).

@ 13:42 von Leipzigerin59

Wenn sich das so in Sachsen verhält, kann ich Ihren Ärger verstehen...
Bei meinem Vater sowie anderen Ü80 in Rheinland Pfalz und Baden Württemberg lief es deutlich besser - mit Brief angeschrieben, Telefon nicht besetzt. Lediglich die Pfälzer Strategie alles gleich weg zu impfen um in der Statistik weiter oben zu sein, während über Länder die die 2. Dosis zurück halten, gelästert wird - zumindest fragwürdig. Aber auch beim Impfen spürt man den Wahlkampf... nur wer würde es besser machen?

Freiwillige Termine machen lassen

Wenn es in den besagten Prioritätsgruppen 1/2 Menschen gibt, die eine Impfung derzeit nicht wollen, weil zb Astra Z., wäre es ratsam, die ersten Gruppe 2/3 Impfwilligen zum Termin einzuladen.

Vermutlich scheitert es wieder an der Organisation.

Einfach Termine rausschicken mit erfordel. Rückmeldung Frist.

Überbuchen - es springen immer welche ab.

Allerdings ein Nachlegen mit anderem Varzim halte ich für grobfahrlässig.

Das heisst so viel wie- nächstes Jahr muss eh neu geimpft werden, solange ist AZ besser als nichts.

Die Botschaft ist negativ- es brauchte in Bund/ RKI/ Gesundheitsministerium eine regelrechte Kampagne, die Sicherheit vermittelt und positive Wirksamkeiten erklärt, sowie auch die kritischen Menschen mitnimmt und motiviert.

ZB. MIT IMPFUNG gibts den GRÜNEN PASS - wie in Israel- mit dem ist fast alles erlaubt. Wenn das so ist. was noch geprüft werden muss. Ach so, das dauert noch..

@13:48 von saschamaus75

"Also, nicht der Impfstoff SputnikV ansich wurde abgelehnt, nur die Prüfung wurde (Warum auch immer?) nicht zugelassen"

Wo lesen Sie das? Ich lese da, dass die EMA bisher keinen Antrag erhalten hat, also kann auch nichts abgelehnt werden.

Der Hersteller hat von der EMA eine wissenschaftliche Beratung für die Stellung eines Antrages erhalten.

um 13:26 von saschamaus75

@13:12 von Thomas D.
>> weil die Phase 3 der Erprobung noch nicht abgeschlossen war

Ähh, diese berühmte "Phase 3" wurde doch auch bei allen anderen Impfstoffen (besonders AZ!) nicht im 'PERFECT' durchgeführt, oder? oO

Ähh, mein Fehler. Ich hätte „... unter anderem weil die Phase 3 der Erprobung noch nicht abgeschlossen war“ schreiben sollen. Es gab wohl einiges an den gelieferten Daten auszusetzen. Aber, ähh, das hätten Sie in zwei, drei Minuten auch selbst herausfinden können ;-)

@Karl Schwebe Das sagt er dazu:

"Lauterbach lässt sich mit AstraZeneca impfen Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach arbeitet Ende kommender Woche als Impfarzt in einem Leverkusener Impfzentrum und bekommt dabei den Impfstoff von AstraZeneca verabreicht. "Ich werde mich dort, wie alle Mitglieder des Impfzentrums, natürlich mit AstraZeneca impfen lassen", sagte der Mediziner und Bundestagsabgeordnete dem "Tagesspiegel". "Wir wollen ein klares Bekenntnis zu AstraZeneca abgeben, das ist ein sicherer und guter Impfstoff." Lauterbach sprach sich trotz der verbreiteten Skepsis im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff dagegen aus, die Impfreihenfolge zu ändern oder nicht sofort verwendete Dosen nur Freiwilligen zu spritzen."
Er sieht das also anders als andere.

Sie sprechen einen "wunden

Sie sprechen einen "wunden Punkt" an.

Wie erkläre ich es meinem 18-jährigen, zum Glück kerngesunden Enkel, der sehr wohl in der Lage ist, sein Risiko einer schweren Erkrankung abzuschätzen?

Er wird auf Tab. 4 des Lageberichts des RKI (z.B. vom 9.2.21) verweisen und mir vorrechnen, daß sein Risiko bei einer Infektion mit Corona Null ist.
RKI: "Bislang sind dem RKI 13 COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Neun dieser Todesfälle sind validiert, diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0 und 17 Jahre alt, bei acht von neun mit Angaben hierzu sind Vorerkrankungen bekannt."

"Solidarität" ist die Antwort und doch gilt: Solidarität kann nicht verordnet werden, sondern ist immer freiwillig!

Einiges ist nachvollziehbar

In punkto Mutationen ist es sicher sinnvoll, mit einem anderen Impfstoff nachzuimpfen, dass man später jährlich eine Impfung gegen Corona brauchen wird, ist auch nachvollziehbar.
Nicht nachvollziehbar ist die Aussage, dass ein Impfstoff sehr gut wirkt und man gleichzeitig empfielt, sich nach zwei Impfdosen mit Astrazeneca mit einem RNA-Impfstoff nachimpfen zu lassen.
Entweder er ist wirksam oder nicht. Wenn er gut ist, brauche ich keine 3. Impfung. Oder geht es hier schon wieder um Sponsering für Biontech?

Was mich wütend macht, ist die Bemerkung, dass es in Deutschland im Herbst einen Riesenvorrat an Impfstoffen geben wird.
Gleichzeitig sterben auf der Erde tausende von Menschen, weil sie gar keinen Impfstoff haben, frühestens 2023 geimpft werden könnten. Sollte Deutschland nicht beginnen, global zu denken?

Das Corona

Krisenmanagement empfinde ich sehr chaotisch, seien es die Massnahmen zu Beginn, die Massnahmen nach den ersten Massenausbruechen, die Impfstoffbereitstellung und die Informationspolitik.

Dazu kommen noch viele von Medien verbreitete gegenteilige Aussagen zu fast allen Themen und alles Experten.

Man darf sich nicht wundern, dass Leute verwirrt sind.

Nur wenige Laender haben das gut hingebracht.

13:15 von dr.bashir

„News 10/02/2021
The European Medicines Agency has to date not received an application for a rolling review or a marketing authorisation for the vaccine developed by the Gamaleya National Centre of Epidemiology and Microbiology in Russia, the Sputnik V vaccine (Gam-COVID-Vac), despite reports stating the opposite ...“

Quelle: ema.europa.eu

Ich kenne mich mit den Feinheiten der EMA-Zulassungsprozeduren nicht aus. Aber dem von Ihnen zitierten Text könnte man entnehmen, dass ein Antrag des Herstellers bzw. des Entwicklers (Gamaleya) nicht vorliegt. Es leuchtet mir ein, dass ein Zulassungsantrag, gestellt vom Hausmeister, einer Sachbearbeiterin, dem Finanzier oder Herrn Putin eben nicht ausreicht bzw. nicht den Anforderungen entspricht.

Sonnenstern

Sonnenstern
Sonnenstern
"zu, dass Astra nicht unseren Ansprüchen genügt. Übrigens in Berlin liegt der auf Halde, weil die sich den Impfstoff aussuchen dürfen. Hat Tagesschau.de gemeldet. Wie "

Wenn der Impfstoff dort nicht genehm ist, holt ihn wieder ab . Andere freuen sich drüber.

13:28 von Michael O

Ich werde im Herbst 65 Jahre, wenn bei mir Astra geimpft werden sollte sage ich nein!!
Biontech wirkt zu 95% und Astra zu 70%,
das sagt ja schon alles, ach ja da ist ja auch noch sie Südafrika Mutante die viel besser mit Biontech bekämpft wird! ...

Ich will Ihnen wirklich nicht zu nahe treten, aber halten Sie es ernsthaft für eine intelligente Strategie, lieber 0% Wirksamkeit in Kauf zu nehmen anstelle einer von 70%, nur weil Sie beleidigt sind, dass Sie die 95% nicht kriegen?

Erst Mist bauen mit dem Bestellen, dann ein schlechtes als gut verkaufen

Sie sind erstaunlich schlecht informiert. Wissen Sie denn wirklich, was „70% Wirksamkeit“ tatsächlich bedeutet?

@14:01 von Bender Rodriguez

"... Die Nebenwirkungen sind also Übelkeit und nervenflattern,?
Wie lange halten die Kinkerlitzchen dann an? ... "

Beim Pflegepersonal und Ärztepersonal so ca. 1-3 Tage. Die sind dann erst mal arbeitsunfähig.
So wurde auch gestern in den tagesthemen im Fernsehen aus einem Krankenhaus berichtet.

@ 14:22 von IBELIN

Welche Länder haben „das“ gut „hingebracht“?

@dr.bashir - 13:40

"Lassen Sie 100 Menschen die Berichte lesen, verabreichen ihnen Placebo und warten Sie auf den Effekt."
Das Aufklärungsmerkblatt in den Impfzentren enthält folgende Passage zu Impfreaktionen:
"Comirnaty [BioNTech/Pfizer]: ... Schmerzen an der Einstichstelle (80%), Abgeschlagenheit (mehr als 60%) ...
Covid-19 Vaccine Moderna: ... Schmerzen an der Einstichstelle (mehr als 90%), Abgeschlagenheit (70%) ..."
AstraZeneca wird dort nicht erwähnt, weil nicht verimpft.
Über die vorgenannten mRNA-Impfstoffe hört man keine vergleichbaren Klagen, haben die Impflinge das Merkblatt nicht gelesen?

14:13 @ Kritikunerwünscht

"... Entweder er ist wirksam oder nicht. Wenn er gut ist, brauche ich keine 3. Impfung. ..."

AstraZeneca - Impfstoff ist eben gegen B.1.351 nicht ausreichend wirksam, nur ca. 20% wie die Studie aus Südafrika beweist.

Es gibt kein
... Entweder ... Oder,
da das SARS-COV-2 Virus weiterhin
neue Varianten mit verschiedenen Punktmutationen hervorbringt.

Das hat überhaupt nichts mit Sponsoring für irgendwen zu tun.

13:15 von dr.bashir

News 10/02/2021
The European Medicines Agency has to date not received an application for a rolling review or a marketing authorisation for the vaccine developed by the Gamaleya National Centre of Epidemiology and Microbiology in Russia, the Sputnik V vaccine (Gam-COVID-Vac), despite reports stating the opposite
Quelle: ema.europa.eu

Wenn allerdings noch nicht einmal ein Rolling Review Antrag vorliegt, würde eine Zulassung ohnehin mehrere Monate dauern. Das ist ja der Witz am RR-Verfahren, dass die Prüfungen sozusagen im laufenden Erprobungsbetrieb stattfinden, um eben massiv Zeit zu sparen.

noch bestimme ich ...

mit welchem Impfstoff ich mich impfen lasse!

Was ist denn dass für eine Logik: "AstraZeneca gegen Corona geimpft wird, sollte später ein mRNA-Vakzin erhalten. "
Die Akzeptanz erhöht dies bestimmt nicht, wer will schon Impfrisiko (kurz- oder langfristig) gleich von zwei verschiedenen Impfstoffen eingehen?

Parallelartikel: "Was wir brauchen, ist ein Impfstoff gegen "deutsches Dauernörgeln" und hysterische Schlagzeilen."
Da ist Eva Seibert wohl übers Ziel hinausgeschossen ... hier meist sachliche Kritik als Dauernörgeln zu bezeichnen, kann ja wohl nicht wahr sein.

Problem der Vektorimpfstoffe

Das gleiche Problem wird in Russland mit Sputnik diskutiert. Da haben die Vektorvakzine einfach einen Mangel. Auf die Immunisierung mit Sputnik sollte am besten noch ein mRNA-Impfstoff folgen. mRNA-Impfstoffe sind ohnehin die Zukunft.

Gut ist halt doch zu wenig, wenn es besser geht

Schlussendlich klingen die Appelle so nach dem Motto, "den (Astra) könnt ihr aber auch nehmen. Nich so gut wie die anderen aber besser als nichts."

Tatsächlich wird sich aber genau diese "nichtfachliche" Bewertung in der Bevölkerung wohl zurecht durchsetzen. Denn eine Art "Zwei-Klassen-Immunisierung" will ja auch keiner. Nach dem Durcheinander würde irgendwann wohl nicht mehr gefragt werden, ob, sondern womit man geimpft wurde, sollten Lockerungen für Geimpfte spruchreif werden.

Die Empfehlung, später mit einem mRNA-Impfstoff besser drüber zu impfen empfinde ich als Exodus für den Astra-Impfstoff. Nein danke, da warte ich lieber auf den besseren Stoff.

RNA Impfstoffe

Sollten für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das ganze Land befindet sich im Lockdown. Um die Pandemie in den Griff zu bekommen und die Vulnerablen zu schützen.Dabei verlieren viele von uns ihre Existenzen.

Daher darf es nicht sein das sich eine Impfstoff 2 Klassen Gesellschaft entwickelt. Das ist mehr als traurig.

@ Sonnenstern, um 11:04

Da gibt es eine Anekdote, die das allgemeine Verhalten gegenüber dem AstraZeneca-Impfstoff ganz gut trifft:

Ein Mann war in den eiskalten Rhein gesprungen und hatte einen 6-Jährigen vor dem Ertrinken gerettet.
Die Mutter kommt herbei, als der Mann den Jungen aus dem Wasser an Land trägt.

Sie: “Haben Sie meinen Sohn aus dem Wasser geholt?“

Er, völlig erschöpft: “Ja, hab ich...“

Sie: “Ja - und wo ist jetzt seine Mütze?!!“

@14:27 von Thomas D.

"Es leuchtet mir ein, dass ein Zulassungsantrag, gestellt vom Hausmeister, einer Sachbearbeiterin, dem Finanzier oder Herrn Putin eben nicht ausreicht bzw. nicht den Anforderungen entspricht"

Ich verstehe Ihren Punkt, insbesondere den "Hausmeister" nicht ganz.

Den Antrag auf Zulassung bei der EMA stellt immer die Firma, die ein Medikament herstellt, vertreibt oder was immer. Nicht ein einzelner Mensch.

Wer das im Falle von Sputnik V sein müsste, weiß ich natürlich nicht. Bisher hat offensichtlich niemand einen Antrag auf Zulassung gestellt.

Ich weiß nicht, warum dieser Fakt hier nicht einfach akzeptiert werden kann, anstatt immer zu vermuten, die "böse EU" würde aus ideologischen, politischen oder sonst wie dubiosen Gründen, eine Zulassung verhindern. Eine Zulassung gibt es nach einem gestellten Antrag, wenn die Daten ausreichen. Ohne Antrag und Daten auf keinen Fall. Außer in Ungarn.

Vertrauen in den eigenen Impfstoff

Die Deutschen sind in der glücklichen Lage, großes Vertrauen in die eigenen Impfstoffe (BioNTech und CureVac) zu haben. Bei uns zu Hause in Russland ist das Vertrauen in den eigenen Impfstoff leider nicht groß. Und es gibt enorme Lieferengpässe. Schade eigentlich.

@14:09 von dr.bashir

>> dass die EMA bisher keinen Antrag
>> erhalten hat, also kann auch nichts
>> abgelehnt werden.

Nicht der Antrag an sich wurde abgelehnt, sondern die Einreichung!

Und wenn die EINREICHUNG eines Antrags ablehnt, wirkt das nach außen so, als wäre niemals ein Antrag eingereicht worden.

Also:
Die EMA hat am 29.01.2021 einen Antrag erhalten, DIESEN Antrag aber einfach nicht anerkannt. Das ist etwas anderes als: "die EMA bisher keinen Antrag erhalten hat". oO

11:47 von Wombat Warlock

"Astra Zenica Impfstoff ablehnen ist irrational ...
... und würde die erforderlichen Lockdown-Maßnahmen verlängern."
Er wird aber bereits in mehreren Ländern der Erde nicht zugelassen oder nach Zulassung gestoppt.
Von den jeweils obersten Gesundheitsbehörden der betreffender Länder.
Hauptbegründung fehlende und lückenhafte Daten, keine Beendigung der Studienphase 3 oder Unwirksamkeit gegenüber Mutationen oder gravierende Nebenwirkungen nach Impfung.
Noch Fragen ?
Und im Übrigen:
Je mehr man impft sprich je mehr man einen Virus bekämpft umso mehr bildet dieser Virus Mutationen.
Demnach werden auf unserer Erde noch sehr viele Mutationen folgen.
Das ist einfache Biologie.
Und seit Menschengedenken ist der Schlüssel um einen Virustyp zu beherrschen immer noch das eigene Immunsystem.

man staunt nur noch

wieviele medizinische fachleute sich hier heute wieder ausbreiten. jeder weis offenbar mehr als die andere

@14:50 von saschamaus75

"Nicht der Antrag an sich wurde abgelehnt, sondern die Einreichung!"

Wo lesen Sie das?

@14:10 von Thomas D.

>> unter anderem weil die Phase 3 der
>> Erprobung noch nicht abgeschlossen war

Aber das ändert nichts an der Tatsache, daß diese 'Phase 3' auch bei ALLEN(!) anderen Impfstoffen ebenfalls noch nicht abgeschlossen war/ist?

13:48 von saschamaus75

Also, nicht der Impfstoff SputnikV ansich wurde abgelehnt, nur die Prüfung wurde (Warum auch immer?) nicht zugelassen.

Es ist jammerschade, daß dieser Impfstoff zum Politikum geworden ist.

Egoismen einer gemeinschaft-entwöhnten Gesellschaft

sind hier bei der Frage des Impfstoffes am Werke.
Stattdessen sollte berücksichtigt werden, daß jegliches Verzögern einer begonnenen Impfkampagne die Wahrscheinlichkeit der Ausbildung resistenter Mutanten erhöht. Und das heißt von allen: der EU, den Ministerpräsidenten mit ihren Amtsstäben und der Bevölkerung (dem eigentlichen Souverän und damit auch Hauptverantwortlichen).

Gutes Impfstoff-Management

Die EU hat das mit den Impfstoffbestellungen anscheinend doch gut gemacht. Die Versorgung normalisiert sich und unsere Impfzentren nähern sich immer mehr der Vollast. Angeblich sollen wir die Briten ja noch im März überholen.

0panik

3 Tage soll das gehen?
Und wie wahrscheinlich ist eine solche Reaktion?
Mal in anderen Ländern fragen, wo schon eine repräsentative Menge an Impflingen vorhanden ist. Mit unseren 3,75 Probanden kommt man da nicht weit. Da ist man ganz schnell bei 100 oder auch 0% .
Und wo kommt diese Nebenwirkung her? Echt? Oder Placebo Effekt? Oder gar hypochondrie wie bei der Zeitumstellung?

14:49 von free Nawalny

Bei uns zu Hause in Russland ist das Vertrauen in den eigenen Impfstoff leider nicht groß. Und es gibt enorme Lieferengpässe. Schade eigentlich.

Obwohl kaum Interesse am Impfstoff sind die Lieferengpässe enorm groß. Diese Aussage spricht Bände.

@14:40 von Leipzigerin59

"AstraZeneca - Impfstoff ist eben gegen B.1.351 nicht ausreichend wirksam, nur ca. 20% wie die Studie aus Südafrika beweist"

Auch da warte ich noch auf Daten. Die Witwatersrand-Universität in Johannesburg hat bisher dazu nur eine dünne Pressemitteilung herausgegeben. Der entnehme ich, dass 1000 Personen geimpft wurden. Die üblichen Infektionsraten vorausgesetzt, haben sich davon nur ganz wenige infiziert (20?). Auch über die Beobachtungszeit wird nichts gesagt.

Es wurden nur junge Menschen mit milden Symptomen untersucht. Die Uni sagt explizit, dass sie nichts über die Reduktion schwerer Verläufe, Hospitalisierung oder gar Todesfälle sagen kann.

Also kann alles sein, ich bleibe bei meiner Forderung vom Anfang. Nicht jede Einzelmeinung (spricht Herr Prof. Watzl eigentlich für sich oder im Namen der Immunologen?) ohne Daten gleich veröffentlichen und solche Diskussionen lostreten.

von free Nawalny 14:49

"Das Vertrauen in den Impfstoff nicht groß" ?

Aber in Mexiko, Serbien, Argentinien, Bolivien und anderen ist offenbar Vertrauen.....

@ Michael O, um 13:28

“Ich werde im Herbst 65 Jahre, wenn bei mir Astra geimpft werden sollte sage ich nein!!“

Ja, ja, recht vollmundig, meinen Sie nicht?

Sollten Sie, was ich Ihnen wirklich nicht wünsche, in der Zwischenzeit die Impfung mit Astra angeboten bekommen, sie ablehnen und einige Zeit später an Covid19 erkranken - vertrauen Sie dann immer noch auf Ihr Immunsystem, oder könnte es sein, dass Sie sich dann nicht doch wünschen, etwas kleinlauter gewesen zu sein und doch dem “minderwertigen“ Astra-Impfstoff vertraut zu haben?

Sie tun fast so, als wollte man Sie mit dem Impfstoff eher indirekt schaden.

@ Sonnenstern - Sputnik ist Mangelware in Russland

Wie kann es im Ausland dieses Gezerre geben. Die haben biontec, moderna und neuerdings in Venezuela Sputnik, der ja in der eu offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel ist, obwohl hochwirksam.

Dass Sputnik nach Venezuela exportiert wird, kann ich mir nicht vorstellen, es gibt ja in Russland selbst viel zu wenig. Daher sind in Russland ja auch nur halb so viele Leute geimpft wie in Deutschland. Außerdem, wie soll Venezuela das bezahlen? Dort reicht es ja nicht mal für Klopapier, Seife und Lebensmittel.

Zur Wirksamkeit von COVID-19 Vaccine AstraZeneca

In der zugelassenen Dosierung betrug Impfstoffwirksamkeit 62,6 % (95-%-KI: 50,9; 71,5) bei Teilnehmern, die die 2 empfohlenen Dosen innerhalb eines beliebigen Dosisintervalls innerhalb von 3 bis 23 Wochen erhiel­ten.
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121263/COVID-19-Die-Datenlage-zum-Astrazeneca-Impfstoff-auf-einen-Blick"
Die hier angegeben 70% sind eine Mischkalkulation, da bei der Studie aufgrund eines Fehlers ein Teil der Probanden mit iner halben Dosis geimpft wurde. Bei dieser Gruppe lag die Wirksamkeit bei etwa 80%. Diese Dosierung ist aber nicht zugelassen.

Rene

Darauf habe ich gewartet, wir sind in der Mitte des ersten Quartals langsam aber sicher trifft immer mehr Impfstoff von den Herstellern ein und die besonders gefährdete Risikogruppe liegt gut "im Plan". Eigentlich könnten wir alle zufrieden und glücklich sein, sind es aber nicht. Gestern mal zu einem privaten Nachrichtenkanal gewechselt (kurz) da wurde mir wieder schlagartig klar worin der Unterschied besteht. Hier Meldung das der Stoff von AZ nicht überaus beliebt sei. Bei den Privaten wurden schon Umfragen gemacht Wer lässt sich mit dem Stoff von AZ freiwillig noch impfen? Soviel zur Objektivität und Neutralität. Das ist ein Lehrstück, einmal Nachrichten neutral und objektiv und einmal Nichtnachrichten (das Wort gibt es nicht, ich weis ) sondern Meinungsmache. Bin gespannt wie die Geschichte weitergeht: Wird der Impfstoff notgedrungen irgendwann vernichtet weil ihn keiner mehr will?

14:49 von dr.bashir

@14:27 von Thomas D.
"Es leuchtet mir ein, dass ein Zulassungsantrag, gestellt vom Hausmeister, einer Sachbearbeiterin, dem Finanzier oder Herrn Putin eben nicht ausreicht bzw. nicht den Anforderungen entspricht"

Ich verstehe Ihren Punkt, insbesondere den "Hausmeister" nicht ganz.

Doch, Sie haben mich verstanden, denn genau das:

Den Antrag auf Zulassung bei der EMA stellt immer die Firma, die ein Medikament herstellt, vertreibt oder was immer. ...

... wollte ich damit ausdrücken. Eben dass der Investor offenbar nicht der richtige Antragsteller ist :-)

@ 14:43 von rene dri

"Wir haben zwar alle keine Ahnung von den Impfstoffen beginnend bei der Produktion über Wirkung bis zu Nebenwirkungen, bilden uns aber ein den für uns passenden Impfstoff zu kennen."

Schließen Sie doch nicht von sich auf andere. Bestimmt gibt es viele - auch unter den Mitforisten - die sehr gut informiert sind, teilweise auch den fachlichen Background haben.
Außerdem sind schon für den Laien die Fakten erkennbar: - Nebenwirkungsmeldungen - Wirksamkeit (bei Mutationen sogar nur 25%) - Fachleute raten noch mal mit nRNA Impfstoff nachzuimpfen - Südafrika schickt AstraZeneca zurück ...

Da brauche ich noch nicht mal meine Intuition/Bauchgefühl zu bemühen .

Sputnik V - diskriminiert?

Dr.Bashir hat folgenden Link geliefert:
https://www.ema.europa.eu/en/news/clarification-sputnik-v-vaccine-eu-app...

Dort findet man die Nachricht vom 10.Februar 2021 (also aktuell!) zum Thema "Sputnik V":
"...EMA is in dialogue and collaborating with the company to define the next steps. The developers have expressed their interest that the vaccine be considered for a rolling review. ..."

Also ist dieser Impfstoff nicht "aus dem Rennen", sondern steckt noch im EU-Zulassungsverfahren- eine Kooperation und wissenschaftliche Beratung hat die EMA dem russischen Antragsteller zugesagt.

um 14.57 Uhr von Barbarosse2, "spricht Bände"

freeNawalny: "Obwohl kaum Interesse am Impfstoff sind die Lieferengpässe enorm groß."
Sie: "Diese Aussage spricht Bände."

Aha. Und, was heißt das nun? Gibt es ein Misstrauen der russischen Bevölkerung gegenüber ihren Wissenschaftlern und Ärzten? Haben Sie dazu Informationen?

Aber da ich ja weiß, dass Sputnik in einigen Ländern verimpft wird, heißt das wahrscheinlich, dass die russische Bevölkerung vorerst nicht an den Impfstoff kommt. Stattdessen wird er verkauft - Devisen, Devisen ...
Oder sehe ich das falsch?

@ saschamaus75, um 14:50

re @14:09 von dr.bashir

Beim Lesen der Probleme, die Sie da gerade wälzen, fange ich langsam an, den Kopf zu schütteln.

Was soll das bringen?

@Bender Rodriguez

...entweder Corona, Intensivstation, Exitus...

sie suggerieren hier, dass Corona automatisch zum Exitus führt. Das ist entweder Polemik oder sie haben wirklich keine Ahnung...
Bei dem überwiegenden Teil der infizierten tritt nichts dergleichen ein. Die Mehrzahl der infizierten merkt nicht mals, dass sie Corona hatten da asymptomatisch...

Daher, wenn schon Impfen, dann mit einem Wirkstoff ohne große Nebenwirkungen und maximaler Wirksamkeit - alles andere ist sinnbefreit...

14:53 von saschamaus75

@14:10 von Thomas D.
>> unter anderem weil die Phase 3 der Erprobung noch nicht abgeschlossen war

Aber das ändert nichts an der Tatsache, daß diese 'Phase 3' auch bei ALLEN(!) anderen Impfstoffen ebenfalls noch nicht abgeschlossen war/ist?

Ja. Und? Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Antrag aus mehreren Gründen nicht annahmefähig war, nicht nur wegen Phase 3.

Die EMA stellt offensichtlich strengere Anforderungen an die Feinkörnigkeit der Daten als die Agenturen vieler anderer Länder, zumindest im Falle von UK und USA. Das ist aber nichts neues. Und beim Stand einer phase 3 gibt es ganz erhebliche Unterschiede, wie weit er gediehen ist.

Ich bezweifele sehr, dass Sie das nicht selbst wissen.

@15:04 von free Nawalny

Stellen Sie sich nur vor, Russland liefert Sputnik V sogar in den Gazastreifen, nachdem Israel die Blockade aufgehoben hat.
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121268/Israel-erlaubt-Lieferung-von-Coronaimpfstoff-in-den-Gazastreifen"

von free Nawalny 14:56

"Gutes Impfstoff-Management" ?
Aber bitte wo denn ?
Länder wie Israel und Serbien scheinen auf dem Gebiet ja schon weiter zu sein, oder nicht ?

@15:02 von dr.bashir

">> ... "... "AstraZeneca - Impfstoff ist eben gegen B.1.351 nicht ausreichend wirksam, nur ca. 20% wie die Studie aus Südafrika beweist" ...<<"

Südafrika hat die AZ-Impfaktion längst gestoppt, und darum gebeten, das der Impfstoff zurück genommen wird.

Offensichtlich passte hier das Preis/Leistungsverhältnis nicht so wirklich überein ...

@Hanns Guck in die Luft um 14.55 Uhr, Verzögern der Impfkampagne

"..., daß jegliches Verzögern einer begonnenen Impfkampagne die Wahrscheinlichkeit der Ausbildung resistenter Mutanten erhöht. Und das heißt von allen: der EU, den Ministerpräsidenten mit ihren Amtsstäben und der Bevölkerung (dem eigentlichen Souverän und damit auch Hauptverantwortlichen)."
Mit der Entwicklung der Mutanten mögen Sie recht haben. Aber sonst?

Diese Menschen, u.a. die Ministerpräsidenten mit ihren Amtsstäben, verzögern absichtlich die Impfkampagnen? Weshalb sollte sie das tun? Könnte es nicht auch sein, dass gerade erst der neue Impfstoff in ausreichendem Maße zur Verfügung steht?

@ OPanik, um 14:36

re @14:01 von Bender Rodriguez

Und der Oberarzt sagte, dass allesamt wieder wie zuvor bei der Arbeit seien.

Wenn sich einer mit dem Hammer auf den Daumen schlägt hat er erstens länger Schmerzen und ist zweitens immer noch höchst ansteckungsgefährdet..

Manche Diskussionen in diesem Thread vermitteln den Eindruck, als würde sich ein Made im Schmalz über eine Griebe darin beklagen.

Wolf666

Je mehr man impft sprich je mehr man einen Virus bekämpft umso mehr bildet dieser Virus Mutationen."

Stand das in der neuen Titanic oder im Aluhutspecial im Y-magazin?

Der Virus weiß nichts vom Impfstoff. Da wird nix beeinflusst. Wie denn auch? Entweder er "überlebt" oder nicht.
Wenn ja, kann er mutieren.
Also ist ohne Impfung deutlich anfälliger für Mutationen

@14:56 von free Nawalny

"... Gutes Impfstoff-Management ... unsere Impfzentren nähern sich immer mehr der Vollast ... "

Im Fernsehen sind immer wieder Bilder zu sehen, wo die Boxen leer sind. Menschen sind kaum zu sehen. Wie kann das sein ?

Und Volllast:
Sind damit die wenigen Termine gemeint, die auch tatsächlich vorhanden sind, und auch tatsächlich wahrgenommen werden ?

15:04 von free Nawalny

Daher sind in Russland ja auch nur halb so viele Leute geimpft wie in Deutschland.
-
ganz korrekt ist das nicht
3,9 Mill zu 4,4 Mill hierzulande
wie in Venezuela bezahlt wird ?
da wird es auch welche geben, die genug Geld haben

@15:07 von Giselbert

"... Wir haben zwar alle keine Ahnung ... über Wirkung bis zu Nebenwirkungen ... "

Na ja ... die Leute tauschen ihre - praktischen - Erfahrungen z.B. mit dem AZ-Corona-Impstoff z.B. auch über WhatsApp richtig tüchtig aus ...

Und dann kommt da schon ein ganzes Bild zusammen ...

Abwägung zwischen Nutzen und Schaden ...

"Aber manche Menschen scheinen eher das Gefühl zu haben, dieser Stoff schadet mehr als er nützt - was für eine unsinnige und kurzsichtige Einstellung!"
Finde ich nicht, warum sollte sich ein junger, gesunder Menschen, bei dem eine Infektion mit großer Wahrscheinlichkeit mit milden oder ohne Symptomen abläuft, den Risiken der Nebenwirkungen aussetzen?

15:02 von Bernd Kevesligeti

Aber in Mexiko, Serbien, Argentinien, Bolivien und anderen ist offenbar Vertrauen.....
.
dürfte auch schwierig sein in Bolivien ne Kühlkette zu gewährleisten
von daher schließt dich der m RNS Impfstoff aus
und Vertrauen ist ein Bauchgefühl
hier wird ja auch gejammert Genveränderung
oder den Russen Impfstoff will ich nicht etc.

@ KMK um 15.07 Uhr, Zulassungsverfahren - seit wann?

Von "steckt noch im Zulassungsverfahren" würde ich jetzt nicht reden. Am 11.2. schreibt das Ärzteblatt: "EMA widerspricht Sputnik. Kein Antrag auf Prüfung"
Wenn, dann ist vielleicht irgendein Schreiben eingegangen. Prüfung oder Zulassungsverfahren kann man das nicht nennen.

@14:49 von dr.bashir

>> Ich verstehe Ihren Punkt, insbesondere
>> den "Hausmeister" nicht ganz.

Also, man muß jetzt kein expliziter HipHop-Fantastische4-Fan sein, um zu erraten, warum ein ThomasD auf einen Hausmeister hinweißt. ^^

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: