Kommentare

Die UN warnen

Da gibts nix zu warnen die Eskalation ist doch schon da.
Wenn überhaupt sollte man handeln und versuchen die Eskalation zu beheben und die Lager wieder näher zu bringen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

man sollte vielleicht eine Richtung fahren

vor einigen Monaten war die burmesische Regierungschefin
noch eine Nationalistin der man Völkermord vorwarf
und jetzt hat sie wieder einen Heiligenschein

Etwas tun? Aber was?

Offensichtlich scheint die Militärjunta das Land weitgehend unter Kontrolle zu haben. Versorgung Bevölkerung läuft reibungslos; Bürokratie funktioniert.
Die aktuelle Berichterstattung aller Nachbarländer von Myanmar ist zurückhaltend. Keine Stellungnahme durch die ASEAN? Eine Verurteilung des Militärputsches habe ich nicht gefunden.
Medien informieren über Bekenntnis der Junta zu gutnachbarlicher Zusammenarbeit mit allen Staaten und gleichermaßen über anhaltende Proteste.
Angekündigte US-Sanktionen gegen einige Junta-Mitglieder werden erwähnt - mehr nicht.
Impfung mit chinesischen Vakzinen angelaufen. Sputnik V in M. zugelassen.

Wer will/soll also was tun?

Gruß, Wolfgang

Die sind aber offensichtlich hilflos. Hat irgend jemand eine Idee, was man tun könnte, um die die Sicherheit und das Leben der Demonstrierenden zu schützen?
Und überhaupt: nicht nur der Demonstrierenden - und nicht nur in Myanmar?

13:27, Sisyphos3

>>man sollte vielleicht eine Richtung fahren
vor einigen Monaten war die burmesische Regierungschefin
noch eine Nationalistin der man Völkermord vorwarf
und jetzt hat sie wieder einen Heiligenschein<<

Weder noch.

Ihre Wahrnehmung spielt Ihnen einen Streich.

Oder meine Wahrnehmung mir.

Es überrascht mich immer wieder, wie unterschiedlich Nachrichten aufgenommen und gedeutet werden.

13:28, Wolfgang GA

>>Etwas tun? Aber was?
Offensichtlich scheint die Militärjunta das Land weitgehend unter Kontrolle zu haben. Versorgung Bevölkerung läuft reibungslos; Bürokratie funktioniert.
Die aktuelle Berichterstattung aller Nachbarländer von Myanmar ist zurückhaltend. Keine Stellungnahme durch die ASEAN? Eine Verurteilung des Militärputsches habe ich nicht gefunden.
Medien informieren über Bekenntnis der Junta zu gutnachbarlicher Zusammenarbeit mit allen Staaten und gleichermaßen über anhaltende Proteste.
Angekündigte US-Sanktionen gegen einige Junta-Mitglieder werden erwähnt - mehr nicht.
Impfung mit chinesischen Vakzinen angelaufen. Sputnik V in M. zugelassen.

Wer will/soll also was tun?

Gruß, Wolfgang<<

Na, dann ist ja alles in bester Ordnung. Bis auf die paar subversiven Elemente auf der Straße, aber die wird die Staatsmacht dann wohl auch noch in den Griff kriegen.

Militärdiktaturen sind Demokratien ganz offensichtlich vorzuziehen, wenn ich Ihre Worte richtig deute.

@ Nettie (13:34): diese Militärdiktatur musss beendet werden

hi Nettie

Meine Idee dazu wäre:

1. diese Armee-Putschisten gehören festgenomen weil sie gegen internationales Recht und Völkerrecht verstoßen
2. diese Putschisten gehören vor ein unparteiisches, unabhängiges und objektives Gericht und danach für lange Jahre ins Gefängnis und sonst nirgendwo hin
3. auch diese Suu Kyi ist kein Engel, mit Nichten. Sie muss sich für diesen Völkermord und andere Kriegsverbrechen an den Rohingya verantworten. Daran führt kein Weg vorbei.
4. Myanmar braucht schnellstens geordnete Neuwahlen weil die aktuelle letzte Wahl nicht sauber ist und nicht internationalen Standards genügt. Da gab es genug Wahlmanipulation.

Das heißt:
a) Wahlergebnis muss annulliert werden
b) das Parlament muss einen Neuwahl-Termin finden
c) Myanmar braucht ein ordnungsgemäßes Wahlgesetz
d) das Parlament muss aufgelöst werden
e) Neuwahl

5. das Militär hat in einer zivilen Regierung nichts verloren.

13:50 von fathaland slim

Ihre Wahrnehmung spielt Ihnen einen Streich.
Oder meine Wahrnehmung mir.
Es überrascht mich immer wieder, wie unterschiedlich Nachrichten aufgenommen und gedeutet werden.
-----
Der Internationale Strafgerichtshof und der Internationale Gerichtshof begannen mit Ermittlungen zu Vorwürfen eines Völkermords an den Rohingya, der während ihrer Regierungszeit in Myanmar geschehen sein soll

11.12.2019 Süddeutsche — Aung San Suu Kyi hat den Vorwurf des Völkermords gegen ihr Land zurückgewiesen

wie deuten sie das jetzt mein lieber fathaland slim ?

Zusätzlich nenne ich das hier Mord und politische Verhaftungen

Zusätzlich nenne ich das hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/myanmar-395.html

Das Militärregime hat schon wiederholt auf Teilnehmer von Kundgebungen schießen lassen, auch wurden Hunderte Personen verhaftet. Die "Vereinigung zur Unterstützung politischer Gefangener" (AAAP) sprach von mindestens 452 Festnahmen seit dem Putsch. 417 Menschen seien weiter inhaftiert.

Mord und politisch motivierte Verhaftungen die verboten sind (UN-Zivilpakt Artikel 9, Artikel 10 und Artikel 14), sowie Machtmissbrauch (UN-Zivilpakt Artikel 5).

Dafür sind diese Militärs zur Rechenschaft zu ziehen. Die sind ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof. Diesen Putschisten wünsche ich langjährige Haftstrafen.

Und warum macht das Militär das mit?

Kommen die Soldaten nicht aus der Bevölkerung?

Suu Kyi ist mit Nichten ein Engel

OK, diese Suu Kyi ist mit Nichten ein Engel. Und sie muss in der Tat genauso abgeurteilt werden wegen dem Fall mit den Rohingya.

Aber ob das hier so stimmt??

Offenbar weitere Anklage gegen Suu Kyi

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der gestürzten De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi offenbar eine zweite Klage durch die Junta droht. Ihr wird demnach ein Verstoß gegen das nationale Katastrophenschutzgesetz vorgeworfen.

Gegen was im Katastrophenschutzgesetz hat sie verstoßen?? Zu späte Bestellung von Impfstoffen?? Oder wegen fehlender Medikamente betreffend Corona und anderes?? Oder wegen fehlender inländischer Produktionskapazitäten für Impfstoffe?? Oder wegen nicht ausreichend Schutzkleidung für Krankenhäuser und anderes und einem kaputtgesparten Gesundheitssystem??

Und was für Funkgeräte??

Kurz nach dem Umsturz wurden Suu Kyi bereits Verstöße gegen Importgesetze vorgeworfen, wonach sie illegale Funkgeräte besitzen solle.

Darf man zum Punkt mit den Funkgeräten näher Details bekommen??

Darf man zu dem Punkt betreffend diese Funkgeräte mal nähere Details bekommen um was es dabei gehen soll??

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/myanmar-395.html

Kurz nach dem Umsturz wurden Suu Kyi bereits Verstöße gegen Importgesetze vorgeworfen, wonach sie illegale Funkgeräte besitzen solle.

Was für Funkgeräte sind das??
Wer ist der Hersteller dieser Funkgeräte (Herstellerfirma)??
Woher sollen die importiert werden??
Welchem Zweck dienen diese Funkgeräte??

14:14 von Demokratieschue...

OK, diese Suu Kyi ist mit Nichten ein Engel.
-
Ein Mensch / Politiker ist eben facettenreich
in dem Fall eben eine burmesische Patriotin
ne Sache bei der man hierzulande kaum Verständnis hat
ebenso könnte man nem Blinden Farben beschreiben ...

um 14:04 von Sisyphos3 13:50 von fathaland s

,,Der Internationale Strafgerichtshof und der Internationale Gerichtshof begannen mit Ermittlungen zu Vorwürfen eines Völkermords an den Rohingya, der während ihrer Regierungszeit in Myanmar geschehen sein soll

11.12.2019 Süddeutsche — Aung San Suu Kyi hat den Vorwurf des Völkermords gegen ihr Land zurückgewiesen. "

Was haben Pressesprecher internationaler Gerichte mit der Behauptung einer öffentlich Beschuldigten zu tun, so daß irgendwas gedeutet werden muß? Ich weiß nicht, wozu man sich Informationen verschafft, wenn da keine Relationen dazwischen überhaupt zu einer Frage führen, die am Beginn der Suche nach der Antwort stehen sollte. Die eine Meldung ist genauso einer Gegebenheit Folge wie die andere und haben sicher auch Potential für weitere Meldungen. Aber wo ist der Zusammenhang und welche Erkenntnis enthalten Sie den Lesern hier vor? Bin gespannt.

@13:34 von Nettie

"Die sind aber offensichtlich hilflos. Hat irgend jemand eine Idee, was man tun könnte, um die die Sicherheit und das Leben der Demonstrierenden zu schützen?
Und überhaupt: nicht nur der Demonstrierenden - und nicht nur in Myanmar?"

Klar. Man sollte das aussichtslose Unterfangen der Demonstranten nicht von aussen anheizen. Wenn man das tut müsste man nämlich auch einmal Verantwortung übernehmen.
So bedauerlich die Militärregierung ist, hat sie trotzdem die absolute Macht sich durchzusetzen.
Kopflose Aktionen sind einfach nur gefährlich.

um 13:53 von fathaland

um 13:53 von fathaland slim
13:28, Wolfgang GA
>>Etwas tun? Aber was? ....<<

Na, dann ist ja alles in bester Ordnung. Bis auf die paar subversiven Elemente auf der Straße, aber die wird die Staatsmacht dann wohl auch noch in den Griff kriegen.

Militärdiktaturen sind Demokratien ganz offensichtlich vorzuziehen, wenn ich Ihre Worte richtig deute.
_______
Ihre Deutung ist großartig - bloß frage ich mich, wie sie dazu kommen?
Ich wüsste nicht, wo ich mich für die Junta ausgesprochen haben. Aber Sie erkennen das? Toll!

Gruß, Wolfgang

14:28 Olivia59

"Kopflose Aktionen sind einfach nur gefährlich....."

so ist es.

14:04, Sisyphos3 @13:50 von fathaland slim

>>Ihre Wahrnehmung spielt Ihnen einen Streich.
Oder meine Wahrnehmung mir.
Es überrascht mich immer wieder, wie unterschiedlich Nachrichten aufgenommen und gedeutet werden.
-----
Der Internationale Strafgerichtshof und der Internationale Gerichtshof begannen mit Ermittlungen zu Vorwürfen eines Völkermords an den Rohingya, der während ihrer Regierungszeit in Myanmar geschehen sein soll

11.12.2019 Süddeutsche — Aung San Suu Kyi hat den Vorwurf des Völkermords gegen ihr Land zurückgewiesen

wie deuten sie das jetzt mein lieber fathaland slim ?<<

Daß der Internationale Strafgerichtshof und der internationale Gerichtshof wegen Völkermordes gegen Myanmar, nicht Aung San Suu Kyi, ermittelt hat. Ein Land, welches de facto die ganze Zeit eine Militärdiktatur war.

Und daß Aung San Suu Kyi den Völkermordsvorwurf zurückgewiesen hat, überrascht nicht. Denn hätte sie dies nicht getan, wäre sie am nächsten Tag nicht mehr im Amt gewesen.

Militärschlag gegen das eigene Volk

Die Militaristen scheinen sehr an dem Idealbild der regulierenden Hand fest zu klammern. Entspricht die Wahl nicht den Erwartungen, wagen Menschen gegen den Druck des Militärs aufzumucken, dann schlägt man mit den probaten Mitteln Gewalt, Unterdrückung und Unterstellungen zu. Wie ein Militär auf die Idee kommt, eine Wahl zu diskreditieren, eine gewählte Präsidentin abzusetzen und dann noch Gehorsam und Gefolgschaft verlangt- erinnert an die alten Strategien von Kriegshandlungen. Da scheinen einige der Führungskräfte sich an China ein Vorbild zu nehmen, das die Regeln nach eigenem Gusto der Partei hinbiegt und mit dem Militär verbandelt ist, wenn anderes nicht gewaltsam überzeugen will. In Myanmar werden die gedeckelten Proteste zur Implosion führen und das ganze Land zurück werfen. Militär soll dienen, nicht regieren. Das ist der Grundgedanke jeder Demokratie und jedes Rechtsstaates.

@Olivia59, 14:28

"Man sollte das aussichtslose Unterfangen der Demonstranten nicht von aussen anheizen"

Gemeinsamer organisierter Widerstand gegen ganz offensichtlich kriminelle Staatsführungen ist für Sie also nicht nur ein aussichtsloses Unterfangen, Sie stimmen also offenbar mit der Rechtsauffassung besagter Staatsführungen überein, jeden Akt der "Widersetzlichkeit" und jeden, der ihren Befehlen nicht bedingungslos gehorcht als "Agitator" brandmarkt (nach Ihrer Lesart ist also fast die ganze Bevölkerung in Myanmar kriminell). Das sehe ich entschieden anders. Zum Glück bin ich mit dieser Meinung ganz sicher nicht allein.

"Wenn man das tut müsste man nämlich auch einmal Verantwortung übernehmen"

Wenn man nichts tut, erst recht.

14:25, Sisyphos3

>>14:14 von Demokratieschue...
OK, diese Suu Kyi ist mit Nichten ein Engel.
-
Ein Mensch / Politiker ist eben facettenreich
in dem Fall eben eine burmesische Patriotin
ne Sache bei der man hierzulande kaum Verständnis hat
ebenso könnte man nem Blinden Farben beschreiben ...<<

Was genau ist am Verhalten der Dame jetzt Ihrer Ansicht nach patriotisch?

Nur damit wir uns verstehen und über dasselbe reden, wenn wir über Patriotismus reden, möchte ich ein Beispiel wählen, wer für mich ein großer deutscher Patriot war: Willy Brandt.

Aber, wie gesagt, Ihre Wahrnehmung ist ganz offensichtlich nicht die meinige.

rer Truman Welt

Die Unverfrorenheit solchen Vorgehens, hier des Militärs, macht mich immer wieder atemlos. Sie argumentieren wirklich in die Welt, es wäre kein Putsch, sondern ein notwendiges Eingreifen gewesen seitens des Militär, wobei der Verfassung gefolgt würde.
Das muss man sich auf der Zunge einmal zergehen lassen. Es war notwendig einzugreifen - hm, sieht ihre Verfassung das vor? Was ist die exakte Begründung dafür? Während ihre Machtausübung würde der Verfassung des Landes gefolgt - wie denn, wenn die Machtergreifung bereits der elementarste Bruch der Verfassung ist?
Interessant auch die offensichtlich dahinter stehende Haltung des Militär -> so lange es uns (dem Militär) im Rahmen einer sog. Demokratie passt, lassen wir eine zivile Regierung agieren, wenn nicht, dann ist der Tatbestand für ein notwendiges Eingreifen gegeben, weshalb dann das Militär die demokratisch gewählte Regierung abgesetzt werden und die Macht selbst ergriffen werden muss.
Genau das mein das was kommuniziert wurde!

Ablenkungsmanöver

In Myanmar geht es aktuell um einen gewaltsamen Umsturz durch die alte korrupte Militärkaste, die das Land über 50 Jahre in Grund und Boden gewirtschaftet hatte, es quasi zu ihrem Privatbesitz machte

Ich kenne Burma seit bald 20 Jahren durch meine Arbeit in Südostasien. Die Besuche zu den Hardcore-Zeiten nach dem Mönchsaufstand 2007 sind mir unvergessen. Die Freundschaften halten bis heute. Ein wunderschönes Land mit tollen Leuten.

Die 'Tatmadaw' (Militär) ist ein Krebsgeschwür. Bis heute bedienen sie sich beim Rubin-/Diamentengeschâft. Ebenso sind sie im Drogenbusiness involviert.

Die mühsamen Demokratieanstrengungen wurden seit 2015 stets von Militärseite unterminiert. Die noch vom Militär erlassene Verfassung erlaubt ihnen praktisch immer am längeren Hebel zu sitzen.

Das Hinschauen der internat. Öffentlichkeit
ist wichtig!

Wohlfeile, plattitüden reiche Kommentare von Dauerforisten mit weniger als Halbwissen hier vom warmen Ofen aus sind ein Schlag ins Gesicht der Leute dort.

14:28, Olivia59

>>@13:34 von Nettie
"Die sind aber offensichtlich hilflos. Hat irgend jemand eine Idee, was man tun könnte, um die die Sicherheit und das Leben der Demonstrierenden zu schützen?
Und überhaupt: nicht nur der Demonstrierenden - und nicht nur in Myanmar?"

Klar. Man sollte das aussichtslose Unterfangen der Demonstranten nicht von aussen anheizen. Wenn man das tut müsste man nämlich auch einmal Verantwortung übernehmen.
So bedauerlich die Militärregierung ist, hat sie trotzdem die absolute Macht sich durchzusetzen.
Kopflose Aktionen sind einfach nur gefährlich.<<

Alles klar.

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht, und man sollte bloß keine Menschen unterstützen, die für ihre Rechte auf die Straße gehen. Denn es ist ja sowieso aussichtslos, und Diktaturen sind als gottgegeben hinzunehmen?

Ich will Ihnen mal was sagen:

Hätten sich unsere Vorfahren an Ihren Rat gehalten, dann lebten wir wohl nach wie vor in einer absoluten Monarchie.

14:41, Wolfgang GA

>>um 13:53 von fathaland slim
13:28, Wolfgang GA
>>Etwas tun? Aber was? ....<<

Na, dann ist ja alles in bester Ordnung. Bis auf die paar subversiven Elemente auf der Straße, aber die wird die Staatsmacht dann wohl auch noch in den Griff kriegen.

Militärdiktaturen sind Demokratien ganz offensichtlich vorzuziehen, wenn ich Ihre Worte richtig deute.
_______
Ihre Deutung ist großartig - bloß frage ich mich, wie sie dazu kommen?
Ich wüsste nicht, wo ich mich für die Junta ausgesprochen haben. Aber Sie erkennen das? Toll!

Gruß, Wolfgang<<

Ihr Kommentar, auf den ich antwortete, liest sich für mich wie die ultimative Lobhudelei.

Das ist dann wohl meiner Wahrnehmung geschuldet, und Sie haben es gar nicht so gemeint, wie ich es verstehe?

@15:00 von Nettie

"Man sollte das aussichtslose Unterfangen der Demonstranten nicht von aussen anheizen"

Gemeinsamer organisierter Widerstand gegen ganz offensichtlich kriminelle Staatsführungen ist für Sie also nicht nur ein aussichtsloses Unterfangen, Sie stimmen also offenbar mit der Rechtsauffassung besagter Staatsführungen überein, jeden Akt der "Widersetzlichkeit" und jeden, der ihren Befehlen nicht bedingungslos gehorcht als "Agitator" brandmarkt (nach Ihrer Lesart ist also fast die ganze Bevölkerung in Myanmar kriminell). Das sehe ich entschieden anders. Zum Glück bin ich mit dieser Meinung ganz sicher nicht allein."

Einfach nur "crazy" was Sie aus meinem Text machen. Offensichtlich reden wir entgegen ihres Eingangsstatements nicht mehr über die Unversehrtheit der Demonstranten sondern über Moral und Widerstand. Die Folgen haben wie immer nicht wir zu tragen.

UN

Soll United Nations bedeuten, aber in der Praxis muss es Ununited Nations heißen, weil nämlich die "Siegermächte" im Rat, jede eizene Macht von ihnen, Beschlüsse mit einem Veto blockieren kann.
.
Somit bleibt es bei Appellen vom Generalsekretär, welche von allen Seiten umgangen werden. Beispiele: Lybien, Syrien, Jemen, Iran etc. etc. etc.

14:48 von fathaland slim

Lieber fathaland,lassen Sie sich bitte nicht trollen von einem Foristen, dem Land & Leute ebenso unbekannt wie egal sind.

Seine Kommentare letzte Wo. als Biden sich zu Worte gemeldet hatte zu Myanmar waren die üblichen Sprüche, nach dem Motto was geht uns (den Westen) das an?"

Die Rohingya-Themaik steht aktuell nicht an. Das Land ist weitestgehend geeint in der Ablehnung der korrupten Clique in Uniform.

Die NLD hat über 80% der Stimmen erhalten. Das zählt.

Von Wahlfälschung zu fantasieren kann nicht nur das Idol unseres Foristen Donald Trump sondern auch dieser Gen. Hlaing. Nationalistische korrupte Menschenfeinde sind beide.

Ein oft übersehener Aspekt ist die korrupte Allianz des burmesischen Militärs mit chin. Interessen. Chinas autoritäre, ultranationalist. Großmachtpolitik bedient sich der Generäle Burmas seit langem. Der Nordosten des Landes ist praktisch in chin. Hand.

Russland hatte die früheren Sanktionen auch meist sabotiert.

Rechtsnationalisten unter sich!

@15:09 von fathaland slim

"Alles klar. Ruhe ist die erste Bürgerpflicht, und man sollte bloß keine Menschen unterstützen, die für ihre Rechte auf die Straße gehen. Denn es ist ja sowieso aussichtslos, und Diktaturen sind als gottgegeben hinzunehmen?
Ich will Ihnen mal was sagen:
Hätten sich unsere Vorfahren an Ihren Rat gehalten, dann lebten wir wohl nach wie vor in einer absoluten Monarchie."

Wir haben bei genug Konflikten verbal und durch Aktionen Öl in´s Feuer gegossen und uns nach dem Desaster teils oder ganz zurückgezogen. Die vermeintliche Moral ohne die entsprechende Verantwortung kostet Menschenleben.
Gestern habe ich zu den Zivilen Opfern bei der Bombardierung in Kundus noch lesen müssen, dass der Oberst ja keine Wahl hatte um deutsche Opfer zu vermeiden. Das dürfte auch etwa die offizielle Einordnung treffen.

14:25 von melancholeriker

warum antworten sie auf meine Beiträge überhaupt

es geht ihnen doch nur darum jemandem eins "reinzuwürgen" nur wenn sie seinen Namen lesen
Vielleicht wird´s besser wenn ich den gelegentlich wie andere ändere ?

15:04 von fathaland slim

wer für mich ein großer deutscher Patriot war: Willy Brandt.
.
also den würde ich - bei all seinen Verdiensten der Versöhnung mit Polen, nicht als Patrioten bezeichnen

"Aber, wie gesagt, Ihre Wahrnehmung ist ganz offensichtlich nicht die meinige."
ich habe kein Problem damit
wäre ja auch langweilig hier nur seine eigene Meinung lesen zu müssen !

13:53 von fathaland slim

Militärdiktaturen sind Demokratien ganz offensichtlich vorzuziehen, wenn ich Ihre Worte richtig deute
.
mancher sucht sich eben die passende Antwort zurecht
um etwas "passend" zu deuten

klar ist ne Demokratie was tolles
wenn ich mir aktuell den Irak so anschaue ...
Ist doch cool wenn ich aus dem Wahllokal gesund nach hause komme
Aber nicht jeder ist zum Helden geboren
manch einem genügt ein glücklichen Leben in seiner Familie

13:27 von Sisyphos3

>>vor einigen Monaten war die burmesische Regierungschefin
noch eine Nationalistin der man Völkermord vorwarf
und jetzt hat sie wieder einen Heiligenschein<<

Wenn über eine Diktatur diskutiert wird und damit auch über Personen die nicht zu dem jeweiligen Regime gehören, schreiben Sie geradezu reflexartig: der oder die Person hat einen Heiligenschein.
Könnten sie kurz erklären warum Sie jegliche Diktatur relativieren?
Beispiele: hämisch von Heiligenscheinen sprechen; oder ebenfalls häufig: Das geht uns nichts an. Das sind innere Angelegenheiten dieses Landes.

15:27 von realitychecker 14:48 von fathaland slim

Lieber fathaland,lassen Sie sich bitte nicht trollen von einem Foristen, dem Land & Leute ebenso unbekannt wie egal sind.
.
wer kann hier behaupten Burma zu kennen ?
waren sie mal dort, oder der fathaland slim ?
(der sich zumindest in den Medien informiert)
und selbst wenn, was bekommt man da schon mit,
bei über 100 Völkern und noch mehr Sprachen

15:37, Sisyphos3

>>14:25 von melancholeriker
warum antworten sie auf meine Beiträge überhaupt

es geht ihnen doch nur darum jemandem eins "reinzuwürgen" nur wenn sie seinen Namen lesen<<

Nein. Der von Ihnen angesprochene Forist versucht, Sie auf der inhaltlichen Ebene zu stellen. Sie sind aber meinungsstark und gleichzeitig leicht beleidigt. So richtig passt das nicht.

>>Vielleicht wird´s besser wenn ich den gelegentlich wie andere ändere ?<<

Das würde wohl, ebenso wie bei diesen anderen Foristen, nichts ändern. Denn deren und Ihr persönlicher Stil ist unverwechselbar.

14:04 von Sisyphos3

>>Der Internationale Strafgerichtshof und der Internationale Gerichtshof begannen mit Ermittlungen zu Vorwürfen eines Völkermords an den Rohingya, der während ihrer Regierungszeit in Myanmar geschehen sein soll<<

Das ist richtig. Heißt das für Sie dass damit der Putsch in Ordnung geht?

In Syrien und Weißrussland

In Syrien und Weißrussland ist man hingegen für den Umsturz.
Ich komm da net mehr mit. Dafür? Dagegen? Woher soll ich wissen, wo ich für was zu sein habe?
Lasen wir das lieber die Burmesen entscheiden.

Fatahland

Militärdiktaturen sind Demokratien ganz offensichtlich vorzuziehen, wenn ich Ihre Worte richtig deute"

Wenn es demokratisch ist, wie in der DDR, kann es jedenfalls nicht schlechter sein. Weder sind Monarchien oder Alleinherrscher per se schlecht, noch sind Demokratien uneingeschränkt gut.
Für Demokratie muss man was machen. Also auch von Oben.

15:49, Sisyphos3 @13:53 von fathaland slim

>>klar ist ne Demokratie was tolles
wenn ich mir aktuell den Irak so anschaue ...
Ist doch cool wenn ich aus dem Wahllokal gesund nach hause komme
Aber nicht jeder ist zum Helden geboren
manch einem genügt ein glücklichen Leben in seiner Familie<<

Ihre ironische Geringschätzung der Demokratie ist schon ein wenig seltsam. Aber durchaus nichts neues für mich.

Im Irak ist das Leben auch dann bedroht, wenn man nicht gerade aus dem Wahllokal kommt.

Das war dort schon so, bevor man wählen durfte.

Beschäftigen Sie sich bitte mit der Biografie Saddam Husseins. Die scheinen Sie nicht zu kennen.

Glückliches Biedermeierleben im Kreise der Familie gab es dort seit vielen Jahrzehnten nicht.

15:42, Sisyphos3

>>15:04 von fathaland slim
wer für mich ein großer deutscher Patriot war: Willy Brandt.
.
also den würde ich - bei all seinen Verdiensten der Versöhnung mit Polen, nicht als Patrioten bezeichnen<<

Patriotischer als Willy Brandt geht für mich nicht. Und damit meine ich seine gesamte Biografie. Er hat immer für ein besseres Deutschland gekämpft.

Bitte verwechseln Sie Patriotismus nicht mit Nationalismus. Nationalisten sind keine Patrioten.

um 15:12 von fathaland

um 15:12 von fathaland slim
14:41, Wolfgang GA
>>um 13:53 von fathaland slim
13:28, Wolfgang GA
>>Etwas tun? Aber was? ....<< ...

Ihr Kommentar, auf den ich antwortete, liest sich für mich wie die ultimative Lobhudelei.

Das ist dann wohl meiner Wahrnehmung geschuldet, und Sie haben es gar nicht so gemeint, wie ich es verstehe?
______
"Ultimative Lobhudelei" - Respekt, das ist schon starker Tabak. Aber Ihre Glaskugel bleibt Ihnen selbstverständlich.

Wenn ich kurz die Nicht-Reaktionen der Nachbarländer, incl. ASEAN erwähne - auch das hat seine Gründe, so sie sich ein wenig mit der Historie von Burma auskennen.
Ich setze gern noch einen drauf: die guten Beziehungen zwischen den Militärs in Myanmar und Thailand sind Ihnen aber geläufig? Wahrscheinlich nicht.

Ich entschuldige mich - ich hatte Sie aufgrund vieler guter Post für belesener und informierter gehalten.

Gruß, Wolfgang

15:55 von Tremiro

was relativiere ich an dem Regime
wenn ich feststelle dass man der Regierungschefin einen Heiligenschein verpasste,
in Form des Nobelpreises und einige Jahre später sie wegen der Rohingya Sache anprangerte

15:06 von realitychecker

"Wohlfeile,plattitüden reiche Kommentare von Dauerforisten mit weniger als Halbwissen hier vom warmen Ofen aus sind ein Schlag ins Gesicht der Leute dort."
Genau das ist das Problem hier im Forum.
Neulich war schon einmal ein Artikel über dieses Thema Myanmar die Kommentierung gleich nach dem ersten Kommentar geschlossen.Dieser Kommentar stand dann so etwas von deplatziert und alleine da,dass es mich schon schmerzte das so lesen zu müssen.
Für die Menschen dort war es schon eine regelrechte Beleidigung.

15:57 von Tremiro

Das ist richtig. Heißt das für Sie dass damit der Putsch in Ordnung geht?
-
wie soll ich das verstehen ?
worin sehen sie in meinem Beitrag dass ich nen Putsch unterstütze

@16:01 von Bender Rodriguez

"In Syrien und Weißrussland ist man hingegen für den Umsturz. Ich komm da net mehr mit. Dafür? Dagegen? Woher soll ich wissen, wo ich für was zu sein habe?
Lasen wir das lieber die Burmesen entscheiden."

So viel an Fakten sollte zumindest gesichert sein, dass die meisten Bürger gegen den Putsch und für die versuchsweise Demokratie sind.
Abgesehen von den sowieso unterdrückten Minderheiten, die garnicht erst in die Verlegenheit der Wahl zwischen Pest und Cholera gekommen sind, weil man sie im November von der Wahl abhielt.

16:09 von fathaland slim

Bitte verwechseln Sie Patriotismus nicht mit Nationalismus. Nationalisten sind keine Patrioten.
.
ich differenziere da sehr genau !

@ 13:53 von fathaland slim

Klar sind Diktaturen etwas Tolles, solange es der richtige Diktator ist. Wie ein Politiker es so formulierte "Natürlich ist der X ein Schweinehund, aber er ist unser Schweinehund", danach kann man Diktaturen in gute und schlechte einteilen. Spanien, Guatemala, Chile, Griechenland, Ägypten als gute, Kuba, Nordkorea, China, Syrien, Venezuela als schlechte und Libyen, Irak sowohl als auch, wie man es gerade braucht. Das sind nur ein paar Beispiel, Sie kennen sicher noch mehr.

Frage

Fliegt jetzt unser Außenminister nach Myanmar um belegte Brötchen zu verteilen?
.
So etwas hatte doch schon einmal einer getan und das traurige Ergebnis sehen wir heute noch.
.
Wie viele der s. g. "Wertevertreter" sind denn schon in Myanmar um die "Widerstandskämpfer" zu unterstützen?
.
Oder sind das lediglich Aktivisten? Nun, die kann man dann ja auch von der heimischen Couch unterstützen.
.
Überall wo der s. g. "Wertewesten" seine Finger im Spiel hat gab und gibt es Millionen von Toten und es herrscht das absolute Chaos.

Re : Nettie !

Vielleicht sollte eine echt hohe Persönlichkeit einer neutralen Nation in das Land fliegen, mit den Generälen reden, und sich Beweise für die angebliche Wahlfälschung vorlegen lassen, ohne wenn und aber.
Wenn diese Generäle dies schon behaupten und die Führerin schon einer angeblichen Straftat beschuldigen, dann sollten sie auch in der Lage sein, dies zu belegen, und zwar auf ehrliche Weise, und nicht gleich einen kompletten Putsch veranstalten und nun dem Volk mit Gewalt drohen.
Leider aber gibt es etliche Länder auf dieser Erde, wo ähnliches seit längerer Zeit praktiziert wird, und viele Politiker immer nur aus der Ferne reden, aber nicht den Mut aufbringen, selbst hin zu fahren oder fliegen.
Nur wenn man direkte Gespräche sucht und Konsequenzen klar benennt, kann möglicherweise was erreicht werden.

@ 14:14 von Demokratieschue...

"OK, diese Suu Kyi ist mit Nichten ein Engel." Wäre sie denn ohne Nichten kein Engel ?

um 15:27 von

um 15:27 von realitychecker
14:48 von fathaland slim

>> ... Ein oft übersehener Aspekt ist die korrupte Allianz des burmesischen Militärs mit chin. Interessen. Chinas autoritäre, ultranationalist. Großmachtpolitik bedient sich der Generäle Burmas seit langem. Der Nordosten des Landes ist praktisch in chin. Hand. ...<<
_______
Einer ganzen Reihe ihrer anderen Aussagen stimme ich gern zu.

Dieser vorletzte Absatz bedarf aber einer Präzisierung. Klar, im NO sitzen die Chinesen - die Nachfahren der geflohenen Guomindang Südarmee de facto als Staat im Staate. Diese Region unterhält bis heute gute Kontakte nach Taiwan (siehe auch: Kuomintang in Birma) gegen die China bis heute einen "War on Drug" führt.
Korrekt ist, dass China mit jeweiligen Regierungen Burmas - meist Militärdiktaturen, aber auch Kurz-Demokratie in den 60er Jahren normale staatliche Beziehungen unterhielt.

Gruß, Wolfgang

16:05 von fathaland slim

Glückliches Biedermeierleben im Kreise der Familie gab es dort seit vielen Jahrzehnten nicht.
.
zumindest flogen keine Sprengsätze in die Luft

Zitat
"Ihre ironische Geringschätzung der Demokratie ist schon ein wenig seltsam. Aber durchaus nichts neues für mich."

wenn sie das so empfinden

Klar Demokratie ist ne erstrebenswerte Sache
auch wenn man "gewisse" Opfer bringen muß
aber wie gesagt nicht jeder ist zum Helden geboren
besser ein lebendiger Hund als ein toter Löwe ....

15:55 von Sisyphos3

«wer kann hier behaupten Burma zu kennen ?
waren sie mal dort, oder der fathaland slim ? …
und selbst wenn, was bekommt man da schon mit,
bei über 100 Völkern und noch mehr Sprachen.»

Man muss noch nicht mal irgendwo in Asien gewesen sein, um zu wissen, dass nach der aktuellen Verfassung von Myanmar das Militär immer 25% der Sitze im Parlamet bekommt. Völlig egal, wie die Wahlergebnisse sind. Die Militärs stehen nie zur Wahl. Plus immer den Verteidigungs- + den Innenminister stellt das Militär noch dazu.

Demokratie ist was ganz anderes. Und Myamar war schon vor der Festnahme von Aung … eine Militärdiktatur in Fortsetzung. Seit geraumer Zeit vorher im Demokratiepelz gekleidet. Für von außen draufschauen.

Deswegen entbehrt es auch jeder politischen Logik, Aung … als Verantwortliche für die Vertreibung der Rohingya zu sehen. Sie konnte nichts dagegen tun.

Hätte sie es als "völkerrechtswidrig" benannt.
Wäre sie schon "damals" vom Militär verhaftet.
Mind. in Hausarrest … oder mehr.

@16:04 von Bender Rodriguez

Wenn es demokratisch ist, wie in der DDR, kann es jedenfalls nicht schlechter sein

Was war denn an der DDR demokratisch, außer dem 2. "D" im Namen?

Weder sind Monarchien oder Alleinherrscher per se schlecht....

Es gibt ja immer wieder Menschen, die von einem "guten Diktator" träumen, also einem, der zwar alleine herrscht, aber nur Gutes tut. Mir ist leider kein Beispiel bekannt. In aller Regel wird eine Clique, ein Stamm, ein paar Adelige bevorzugt, der Rest darf schauen wo er bleibt und den Mund halten.

Das gilt auch üblicherweise für Militärregime. In manche Fällen wird zwar jemand weggeputscht, der auch nicht toll war, aber es kommt nichts Besseres nach. Lediglich die Gesichter der Unterdrücker wechseln.

...noch sind Demokratien uneingeschränkt gut

Da gibt es sicher auch Probleme. Aber im Vergleich zu den Alternativen, bevorzuge ich Demokratie. Auch wenn manchmal zweifelhafte Figuren gewählt werden.

17. Februar 2021 um 16:05 von fathaland slim

Wenn Sie Saddam Hussein erwähnen sollten Sie die anderen beteiligten Akteure bzw. Staaten nicht vergessen.
.
Gruß
K. E.

16:01 von Bender Rodriguez

"Lasen wir das lieber die Burmesen entscheiden."
Die Burmesen haben durch ihre Wahl entschieden,nur das Militär war nicht mit der Wahl einverstanden.
Weil angeblich die Wahl betrogen war.
Wahl betrogen,das kennt man von wo anderst auch noch her.

15:55 von Tremiro

Beispiele: hämisch von Heiligenscheinen sprechen
.
die hat man in den Himmel gelobt,
kriegte den Nobelpreis, Sacharow Preis, Olaf Palme ....
ein paar Jahre später stand sie wegen der Rohingya Sache am Pranger
was soll das, hat sich die Frau verändert, die hatte immer die gleiche Politik vertreten
nur hierzulande akzeptiert man das nicht - warum nicht ?
um das und nur um das geht es

Re : Demokratieschue..... !

zu Punkt 1. Wer soll denn diese Herren festnehmen, die sich in der Verfassung des Landes ja schon immer ein Viertel aller Sitze im Parlament gesichert haben. Da fängt es schon an, was in dem Staat nicht stimmt. Dazu passt ihr Punkt 5 in eindeutiger Weise !
Punkt 3, da gebe ich ihnen recht, diese Vertreibung sollte aufgearbeitet werden, und alle Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
Punkt 4, das bleibt die Frage, ob wirklich manipuliert wurde. Zwar behaupten dies die Generäle, aber haben keinen Beweis bisher vorgelegt.
Was Myanmar braucht ist ein Wahlgesetz, das demokratischen Standards entspricht, und bei jeder Wahl auch neutrale Beobachter zulässt, nur nicht die Chinesen.
Wir können viel schreiben, aber es wäre deutlich sinnvoller, wenn ein oder mehrere hohe Politiker das Land besuchten und ernste Worte mit den Generälen sprechen würden. Bei der UN ist eine Verurteilung ja leider wegen den Russen und Chinesen gescheitert, und zeigt somit ein großes Dilemma !

15:57 von fathaland slim

und gleichzeitig leicht beleidigt
.
meine Beiträge sind in der Regel sarkastisch und polemisch
ob sie beleidigend sind kann ich als Betroffener kaum beurteilen
das müssen andere tun
wäre allerdings traurig es wäre so

Re : Tada !

Das Problem ist die Zugehörigkeit zum Militär. Würden nun Soldaten abspringen, die würden zum Tode verurteilt, wegen Fahnenflucht, wegen Befehlsverweigerung gegenüber ihrer Führung.
Die Generäle sind das Problem, die geben die Befehle, und die Soldaten müssen sie ausführen, auch wenn dies auch alle Menschen aus dem gleichen Volk sind !

16:09 von fathaland slim

Er hat immer für ein besseres Deutschland gekämpft.
.
auch darüber kann man durchaus unterschiedlicher Auffassung sein

15:37 von Sisyphos3

«es geht ihnen [@melancholeriker] doch nur darum jemandem eins "reinzuwürgen" nur wenn sie seinen Namen lesen
Vielleicht wird´s besser wenn ich den gelegentlich wie andere ändere ?»

Nein … darum geht es nicht.

"Widersprechen" ist nicht "reinwürgen".
Und nur mit "zustimmen" kann Debatte gleich besser im Bett verweilen.
Da liegt sie dann warm und unbehelligt.
Lernen tut sie dabei aber gar nichts.

Man muss nicht "Sprach-Forensiker" sein, um hier Ausdrucksweise und Sprachstil einzelner zu erkennen. Auch dann, wenn sie ab irgendwann unter anderem Pseudonym schreiben (schreiben würden).

Sie müssten für @Minotaurus4 (oder so) Ihren Schreibstil grundegend ändern, um unerkannt zu bleiben. In Ihrem ganz speziellen Fall müsste @Der_Andere vor allem die Regeln mit den Satzzeichen in der Deutschen Sprache mal ganz anders als durch konsequentes Ignorieren interpretieren.

Re : Olivia59 !

Nachdem die Junta Wahlen erlaubte, haben sich die Militärs gleich ein Viertel aller Sitze im Parlament gesichert, bei jeder Wahl.
Nun scheint dieses Verhältnis nicht mehr ganz so gestimmt zu haben, weil die Regierungspartei die Wahlen ja sehr hoch gewonnen haben soll.
Also sahen die Generäle eine Gefahr für ihre Machtansprüche, und putschen mal schnell, verhängen einfach das Kriegsrecht und können so ungestraft handeln und agieren wie sie gerade wollen.
Dies funktioniert auch deshalb so gut, weil die UN ein zahnloser Tiger ist, und es so dreckige und hinterhältige Diktaturen wie Russland und China gibt, die alles und jeden abblocken.

16:34 Bernburger49

"Klar sind Diktaturen etwas Tolles solange...."

Danke sie treffen den Punkt.
Und hatten das Glück, Antworten zu dürfen.

um 16:34 von Sisyphos3 16:09

um 16:34 von Sisyphos3
16:09 von fathaland slim
Bitte verwechseln Sie Patriotismus nicht mit Nationalismus. Nationalisten sind keine Patrioten.
.
ich differenziere da sehr genau !
________
Ich versuche zu differenzieren, manchmal klappt es eben nicht, wie z.B: bei Ferdinand von Schill und einigen Vertretern des Lützow'schen Freikorps.

Gruß, Wolfgang

16:19, Wolfgang GA @15:12 von fathaland slim

>>Wenn ich kurz die Nicht-Reaktionen der Nachbarländer, incl. ASEAN erwähne - auch das hat seine Gründe, so sie sich ein wenig mit der Historie von Burma auskennen.
Ich setze gern noch einen drauf: die guten Beziehungen zwischen den Militärs in Myanmar und Thailand sind Ihnen aber geläufig? Wahrscheinlich nicht.<<

Doch, das ist mir alles geläufig. Es macht es aber nicht besser.

>>Ich entschuldige mich - ich hatte Sie aufgrund vieler guter Post für belesener und informierter gehalten.

Gruß, Wolfgang<<

Sie brauchen sich nun wirklich nicht dafür entschuldigen, daß Ihre Wertung der Tatsachen eine andere als meine ist.

Re : Bernburger49 !

In meinen Augen gibt es nur schlechte Diktaturen, weil in diesen Ländern grundsätzlich immer nur eine kleine Gruppe oder gar nur eine Person die ganzen Geschicke des Landes lenkt, aber eben nur nach seiner eigenen Version und Vorstellung. Alles was nicht passt, wird unterdrückt, eingesperrt oder zum Tode verurteilt. Und nur die Personen, die diese Versionen teilen und unterstützen, haben nichts zu befürchten.
In diesen Ländern werden Menschenrechte verletzt, die Meinungsfreiheit und Pressfreiheit wird meistens massiv eingeschränkt, weil jegliche Kritik unerwünscht ist.
Leider sind viele Länder alleine wegen guten Geschäften und hohen Gewinnen bereit, vieles davon schweigend zu ignorieren und drüber weg zu sehen, auch bzw. gerade die deutsche Regierung, die sogar noch in solchen Ländern Werbung betreibt für deutsche Bruchunternehmen !!
In meinen Augen sind alle Aussagen in eine andere Richtung nichts als schamlose Heuchelei, die mich echt anko.... !!!

16:21 von Sisyphos3

...und einige Jahre später sie wegen der Rohingya Sache anprangerte

Wäre Ihnen wirklich verbunden, wenn Sie es schaffen würden beim Thema Menschenrechtsverletzungen angemessenere und ernsthaftere Worte zu wählen.

16:39, Sisyphos3 @16:05 von fathaland slim

>>16:05 von fathaland slim
Glückliches Biedermeierleben im Kreise der Familie gab es dort seit vielen Jahrzehnten nicht.
.
zumindest flogen keine Sprengsätze in die Luft<<

Nein, die Menschen wurden auf andere Weise umgebracht. Beispielsweise mit Giftgas. Stellte man mich vor die Wahl, ich wüsste nicht, wie ich mich entscheiden sollte.

Immer wieder Unruhen, Aufstände und Regierungsstürze

... weltweit.
Seit Jahrhunderten ununterbrochen, seit den letzten Jahrzehnten gefühlt sogar vermehrt vorkommend,also seit Ende der kommunistischen und sozialistischen Diktaturen.
Es ist also mitnichten der Fall, dass andere Gesellschaftssysteme, als die "freiheitlich demokratischen" besonders anfällig für Ungerechtigkeit sind!
Hier (fast gesamte Erdoberfläche) und jetzt (2021)- im globalisierten Kapitalismus herrscht nun, aufgrund von extremer Konkurrenz und extremem Egoismus und Nationalismus die Herrschaft des Stärkeren.
Der zugespitzten sozialen Ungleichheit sei "Dank".

16:35, Kein Einstein

>>Frage
Fliegt jetzt unser Außenminister nach Myanmar um belegte Brötchen zu verteilen?
.
So etwas hatte doch schon einmal einer getan und das traurige Ergebnis sehen wir heute noch.<<

Wieso? Waren die Brötchen, die Frank Walter Steinmeier, wenn man der Propaganda glauben darf, verteilt hat, vergiftet?

>>Wie viele der s. g. "Wertevertreter" sind denn schon in Myanmar um die "Widerstandskämpfer" zu unterstützen?<<

Was ist ein Wertevetreter?

>>Oder sind das lediglich Aktivisten? Nun, die kann man dann ja auch von der heimischen Couch unterstützen.<<

Kann man das?

>>Überall wo der s. g. "Wertewesten" seine Finger im Spiel hat gab und gibt es Millionen von Toten und es herrscht das absolute Chaos<<

Was habe ich mir unter dem Wertewesten vorzustellen? Gibt es da, wo dieser ominöse Wertewesten nicht ist, keine Toten? Ist es überall da gut, wunderbar, prima, wo der nicht seine Wertewestenfinger im Spiel hat?

Stehen Sie mit Werten auf Kriegsfuß?

16:39 von Sisyphos3

«Klar Demokratie ist ne erstrebenswerte Sache
auch wenn man "gewisse" Opfer bringen muß.»

"Opfer bringen müssen" ist in einer Demokratie geringer als in jeder anderen Staatsform, die jemals real existierte. Ganz sicher für alle Bürger, die nicht zu denen gehören, die die Götzen mimen, denen die Opfer zu bringen sind.

«aber wie gesagt nicht jeder ist zum Helden geboren
besser ein lebendiger Hund als ein toter Löwe ....»

Als ob es nur um "Heldentum" und verstorbene Löwen ginge.

Weder muss man Held noch Löwe sein, um was zu Demokratie beizutragen. Vor allem muss man sich schon scheinbar nur geringen Beschwichtigungen (verbal) ganz eindeutig entgegen stellen, die Demokratie relativieren. Und mit dem Opfermythos um die Ecke kommen.

Um physisch entgegen stellen geht es bei der Demokratie in DEU sowieso nicht. Die von immer mehr Bürgern im Land immer geringer geschätzt wird. Völlig verkannt wird, was man Gutes mit Demokratie hat.

U.a. auch mit lebendigen Hunden und toten Löwen.

16:51, Sisyphos3

>>15:57 von fathaland slim
und gleichzeitig leicht beleidigt
.
meine Beiträge sind in der Regel sarkastisch und polemisch
ob sie beleidigend sind kann ich als Betroffener kaum beurteilen
das müssen andere tun
wäre allerdings traurig es wäre so<<

Ich schrieb, daß Sie leicht beleidigt sind.

Nicht, daß Ihre Posts beleidigend wären.

@ 13:27 von Sisyphos3

Leider ist das Leben manchmal kompliziert und widersprüchlich. Aung San Suu Kyi hat eine zumindest zögerliche und von anderen durchaus auch inakzeptabel genannte Rolle bei den Protesten und dem Widerstand gegen die Verfolgung der Rohingya gespielt. Dass Sie für die Demokratie im Land einen wesentlichen Beitrag geleistet hat, steht außer Frage. Bei ersterem war das Militär wohl durchaus zufrieden mit der de-facto-Regierungschefin, bei zweiterem eindeutig nicht: das Militär mag keinen klaren Demokratie-Kurs, weshalb es sich systematisch eine bestimmte Anzahl an Parlamentssitzen und Ministerämtern unter der militärischen Nagel gerissen hat und Aung San Suu Kyi unter fadenscheinigen Gründen inhaftiert hat.

@Traumfahrer, 16:37

"Vielleicht sollte eine echt hohe Persönlichkeit einer neutralen Nation in das Land fliegen, mit den Generälen reden, und sich Beweise für die angebliche Wahlfälschung vorlegen lassen, ohne wenn und aber"

Ich glaube, es wäre wesentlich aussichtsreicher und vor allem zielführender, wenn diese Persönlichkeit allen Whistleblowern, Rechercheorganisationen (wie z.B. "Bellingcat"; siehe dazu die gestrige Meldung tagesschau.de/investigativ/bellingcat-recherchen-101.html), Journalisten, NGOs - und überhaupt allen, die sich für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie einsetzen - "freie Hand und freies Geleit" garantieren würde bzw. die Voraussetzungen dafür, diese Garantie durchsetzen zu können schaffen würde.
Kurz: Für Transparenz in allen Angelegenheiten von öffentlichem Interesse sorgen würde.

16:43, Kein Einstein

>>17. Februar 2021 um 16:05 von fathaland slim
Wenn Sie Saddam Hussein erwähnen sollten Sie die anderen beteiligten Akteure bzw. Staaten nicht vergessen.
.
Gruß
K. E.<<

Keine Sorge, so geschichtsvergessen bin ich nicht.

Den Irak als Nationalstaat gäbe es ja ohne die Siegermächte des ersten Weltkrieges gar nicht.

Re : schabernack !

Als die ganzen Rohingya vertrieben wurden, hat leider kein anderes Land etwas dagegen unternommen, außer ein paar böse Worte. Und Frau Aung hätte nie überlebt, wenn sie laut und deutlich sich geäußert hätte.
All die doch so "heiligen" westlichen Länder hätten halt alle Möglichkeiten von Sanktionen gegen die Militärs verhängen müssen, um vielleicht was zu erreichen. Nein dies taten sie nicht, weil sie auch die Chinesen nicht verärgern wollen, wo ja viele gute Geschäfte laufen. Und immer nur aus der Ferne rufen und reden, hat noch nie einen Konflikt befriedet. Immer wider ist es nichts als hinterhältige und schamlose Heuchelei, die da betrieben wird, und dies nicht nur da, sondern in etlichen anderen Regionen auch !

15:55 von Sisyphos3

Wenn Sie meinen Beitrag von 15:05 Uhr gelesen hätten und sich in diesem Forum nicht nur mit Selbstbespiegelung beschäftigen wurden, würden Sie wissen, dass ich Myanmar seit dunkelsten Militärdiktaturzeiten kenne. Mein erster von mehreren berufliche
u. privaten Aufenthalten liegt bald 20 J. zurück.

Ich melde mich hier gelegentlich zu Themen, die Südostasien betreffen zu Worte. Bereits beim Thema Hongkong 2019 sind Sie und ihre AfD-nahen Mitforisten der dortigen Demokratiebewegung in den Rücken gefallen. Stets nach der Devise autoritäre Regime haben schon irgendwie Recht.

Das nationalistische, antidemokratische Weltbild überschneidet sich dabei stets. Und als Biden sich einschaltete zu Myanmar, können Trump-Fans natürlich nicht anders.als sich auf die Seite autoritärer Herrscher zu stellen. Gleiches gilt stets bei Putin, Lukaschenko und Xi.

16:51 von Sisyphos3

meine Beiträge sind in der Regel sarkastisch und polemisch

Kommt bei mir nicht im mindesten so an.

ob sie beleidigend sind kann ich als Betroffener kaum beurteilen
das müssen andere tun
wäre allerdings traurig es wäre so

Ihr "flapsiger" Ausdruck kommt bei mir so an. Nicht an mich gerichtet, aber wenn Sie über bestimmte Menschen schreiben. (siehe mein vorheriger Post) Das klingt nicht so als ob Sie diese oder deren Situation ernst nehmen könnten.

Dr bashir

Es gibt ja immer wieder Menschen, die von einem "guten Diktator" träumen, also einem, der zwar alleine herrscht, aber nur Gutes tut. Mir ist leider kein Beispiel bekannt. In aller Regel wird eine Clique, ein Stamm, ein paar Adelige bevorzugt, der Rest darf schauen wo er bleibt und den Mund halten."

Mir ist auch kein guter Diktator, König, Kaiser, etc bekannt. Das heißt aber nicht, dss das nicht ginge. Es geht darum,das man nicht einfach sagen kann, x ist besser, als y.

17. Februar 2021 um 17:28 von fathaland slim

Wenn Sie Fernsehbilder der ARD die ich mit eigenen Augen gesehen habe als Propaganda bezeichnen erübrigt sich jeder weitere Kommentar.
.
Wenn Sie die "Wertebegriffe" die ich verwandt habe angeblich nicht kennen stellt sich für mich die Frage: Stellen Sie sich so dumm oder sind Sie es wirklich?
.
Ich denke Sie und ich schreiben hier zumindest von ähnlichen "Werten", nur bemühe ich mich meine Werte zu leben.
Und das ist viel schwerer als hier im Forum ständig darüber zu palavern.
.
Im Übrigen bilde ich mir meine Meinung zu Taten und weniger zu Worten.

16:34 von Bernburger49

nicht nur das !
Ich erinnere mich an meine Jugendzeit,
Die Schreihälse die mit ihrem Ho Ho Ho Chi Minh Gegröle Aufmerksamkeit erregten
Auch ein Fidel Castro war ein "Guter" (Diktator) von Mao ganz zu schweigen
Es scheint für viele nen großen Unterschied zu machen
welche Ideologie ein Diktator vertritt

16:51 von Sisyphos3

meine Beiträge sind in der Regel sarkastisch und polemisch»

Nicht der Schreibende entscheidet, was der Lesende als sarkastisch oder polemisch empfindet. Das entscheiden die Lesenden.

Außerdem sind ganz vor allen anderen Ausdrucksweisen der Sprache Ironie, Satire, Sarkasmus, Polemik einer Art von Schreibstil vorbehalten, der sich zu mehr verpflichter fühlt, als Kurzzeiler in dürren Worten ins Collosseum vor die Augen der Lesenden zu treiben. Eben nicht wie die Löwen, die dann in der Arena tot werden.

Der eigene Schreibstil (oder Sprachstil) reflektiert sich in Bewertung in den Spiegeln der anderen. Nicht in dem Badezimmerspiegel, vor dem man selbst jeden Morgen steht und reinguckt.

Meine Beiträge werden auch nicht nur deswegen lustig oder ironisch, weil ich mich hier @schabernack nenne. Lustig sollen auch längst nicht alle sein.

Schabernack, der doch mitunter darin ist.
Den definiere nicht ich, aber (wenn) Rückmeldungen anderer.
Die es eben so empfanden, wie ich teilweise will.

17. Februar 2021 um 17:28 von fathaland slim

>> 16:43, Kein Einstein

>>17. Februar 2021 um 16:05 von fathaland slim
Wenn Sie Saddam Hussein erwähnen sollten Sie die anderen beteiligten Akteure bzw. Staaten nicht vergessen.
.
Gruß
K. E.<<

Keine Sorge, so geschichtsvergessen bin ich nicht.

Den Irak als Nationalstaat gäbe es ja ohne die Siegermächte des ersten Weltkrieges gar nicht. <<
.
.
Da Sie nicht so geschichtsvergessen sind haben Sie wahrscheinlich einen "bösen Buben" gebraucht und mit Saddam Hussein
gebe ich Ihnen recht.

16:40 von schabernack 15:55 von Sisyphos3

Stimme ihnen zu. Möchte noch ergänzen das der derzeitige General Verfassungsmäßig aus dem Amt scheiden müssen. Er hatte spekuliert das die vom Militär dominierte Partei 30% der Wählerstimmen erhält und er sich damit zum Präsidenten hätte ausrufen können. Da aber Aung … weit über 80% bekommen hat sahen sie ihre Pfründe davonschwimmen und sahen sich ihrer alleinigen Allmacht beraubt. Ist wohl der Hauptgrund des Putsches.

17:59 von Kaneel

Ihr "flapsiger" Ausdruck kommt bei mir so an.
.
tut mir leid
ich werde meine Art die ich mir in 65 Jahren angewöhnte sicherlich nicht ändern

re 17:44 realitychecker: Macht ist Macht

>> re 15:55 von Sisyphos3:.. Bereits beim Thema Hongkong 2019 sind Sie und ihre AfD-nahen Mitforisten der dortigen Demokratiebewegung in den Rücken gefallen. Stets nach der Devise autoritäre Regime haben schon irgendwie Recht.<<

Sehr treffend ausgedrückt!

>>Das nationalistische, antidemokratische Weltbild überschneidet sich dabei stets. Und als Biden sich einschaltete zu Myanmar, können Trump-Fans natürlich nicht anders.als sich auf die Seite autoritärer Herrscher zu stellen. Gleiches gilt stets bei Putin, Lukaschenko und Xi.<<

Ich denke, diese Herren kann nur bewundern, wer sich selbst gerne in der Pose des „Starken Mannes“ wohlfühlt. Und diese Herren glauben dann meist auch noch, dass dies doch „Jeder“ gerne tun würde.

Und übersehen dabei völlig, dass es für die allermeisten ein schlichter Alptraum wäre, andere Menschen beherrschen zu wollen. Und weil sie dies nicht erfassen, unterstellen sie allen Kämpfern für individuelle Freiheiten immer und überall unehrliche Absichten.

10.02.2021

USA kündigen Sanktionen gegen Putschisten in Myanmar an.
Unter diesem Artikel stand nur ein Kommentar,danach wurde die Kommentierung geschlossen.
Dieser Kommentar stand so alleine und deplatziert da,dass es schon richtig weh tat.
Dieser Kommentar war regelrecht beleidigend für die Menschen,Welche in Myanmar auf die Straße gehen und sich für Demokratie einsetzen.
So etwas wird dann vom deutschen Sofa aus geschrieben,wo diese Dinge einfach selbstverständlich sind.
Ja,mich hat das richtig geärgert.

18:12, Kein Einstein @17:28, fathaland slim

>>Wenn Sie Fernsehbilder der ARD die ich mit eigenen Augen gesehen habe als Propaganda bezeichnen erübrigt sich jeder weitere Kommentar.<<

Ich kenne keine Bilder vom Brötchen verteilenden Außenminister. Wie viele waren es denn, und an wen wurden sie verteilt? War er mit einem Kühllaster da?

>>Wenn Sie die "Wertebegriffe" die ich verwandt habe angeblich nicht kennen stellt sich für mich die Frage: Stellen Sie sich so dumm oder sind Sie es wirklic<<

Ich kenne Begriffe wie "Wertewesten" nur als höhnische Kampfbegriffe der Querfront.

>>Ich denke Sie und ich schreiben hier zumindest von ähnlichen "Werten", nur bemühe ich mich meine Werte zu leben.<<

Auch ich tue das tagtäglich.

>>Und das ist viel schwerer als hier im Forum ständig darüber zu palavern.<<

Wem sagen Sie das.

>>Im Übrigen bilde ich mir meine Meinung zu Taten und weniger zu Worten.<<

Das sollte man auch.

um 18:13 von Sisyphos3 16:34

um 18:13 von Sisyphos3
16:34 von Bernburger49
nicht nur das !
Ich erinnere mich an meine Jugendzeit,
Die Schreihälse die mit ihrem Ho Ho Ho Chi Minh Gegröle Aufmerksamkeit erregten
Auch ein Fidel Castro war ein "Guter" (Diktator) von Mao ganz zu schweigen
Es scheint für viele nen großen Unterschied zu machen
welche Ideologie ein Diktator vertritt
________
Schlechte Beispiele außer Mao!
- Ho Chi Minh war zu dieser Demo-Zeit Symbolfigur des vietnamesischen Widerstandes gegen US-Aggression, aber kein Diktator;
- Fidel Castro war Revolutionsführer, kein Sozialist/Kommunist und hat noch nach Sieg Revolution USA Zusammenarbeit angeboten; Diktator war er da bestimmt nicht;
- für die bekloppten "revolutionären" Westeuropäer die Mao verehrt haben - sorry, dafür konnte der Möchtegern chinesischer Neu-Kaiser nix

Gruß, Wolfgang

18:16 von schabernack

Nicht der Schreibende entscheidet, was der Lesende als sarkastisch oder polemisch empfindet.
Das entscheiden die Lesenden
.
Wenn ich mich jetzt auch noch darum kümmern muß, wie jeder einzelne bei meine Beiträge findet
Der eine signalisiert Zuspruch, der andere Ablehnung, Kritik und Rückmeldung zu hören ist doch schön !
und gelegentlich gilt es darauf zu achten dass der rote Balken nicht zuschlägt
so geht es mir, so geht es ihnen ....
muß man damit ein Problem haben ?
damit müsste doch jeder leben können und vorallem nicht voraussetzen der andere Beleidigt
nur weil ein Beitrag mißverständlich war oder so aufgefasst wurde

14:02 von Demokratieschue...

>>Das heißt:
a) Wahlergebnis muss annulliert werden
b) das Parlament muss einen Neuwahl-Termin finden
c) Myanmar braucht ein ordnungsgemäßes Wahlgesetz
d) das Parlament muss aufgelöst werden
e) Neuwahl
<<

Meine Frage mal dazu: wer soll das denn bitte alles "in die Gänge" bringen? Ein Parlament soll einen Termin zur Neuwahl bekannt geben (hinter dem Rücken des Militärs?) um damit zu beschließen, sich selber aufzulösen und das Militär hinter Gitter zu bringen? Interessant!

16:35 von Kein Einstein

«Überall wo der s. g. "Wertewesten" seine Finger im Spiel hat gab und gibt es Millionen von Toten und es herrscht das absolute Chaos.»

Wer nennt den "Wertewesten" denn "Wertewesten".

Eben genau diejenigen, denen Werte von Humanität nur ganz wenig bedeuten.
Aber überall sonst in der Welt sind eben diese Werte mehr wert, und wertvoller, und mehr wertgeachtet als im "Wertewesten".

Wer es gerne so simpel mag, lädt sich auch den Zitronenfalter zum Zitronen Falten, und die Springmaus zum Seilchenspringen gerne nach Hause ein.

Die anderen im Wertewesten tragen im Winter werte Westen.
Wenn sie nach Westen zum Western nach Laramy reiten.

Es ist teilweise erschreckend

Wie aus wenigen Kenntnisse oder ein zwei Zeitungsartikel sich eine unwiderruflich richtige Meinung gebildet wird. Burma oder Miramar ist das vielleicht komplizierteste Land, historisch und politisch gesehen in Asien. Viele Dinge kann man weder erkennen oder begreifen weil sie sich in Grauzonen bewegen.Bevor mich einige zerreißen , der Putsch war unrechtmäßig, da er eine demokratisch gewählte Regierung absetzte.
Nur haben die Jahre,im Grunde genommen seit Ende das 2. WK den militärischen Kräften immer wieder in die Karten gespielt. Es gab kein anderes Land mit so vielenunterschiedlichen Rebellengruppen wo einer den anderen bekriegten und dann wieder alle gegen den Staat. Alle Bemühungen seitens der Regierung teilweise über40 verschiedene Rebellengruppen zu vereinen, zum Waffenstillstand zu kommen scheiterten am Egoismus. Eine starke Regierung mit geringer Bevölkerung macht es einer uneinigen Armee schwer zu Putschen.

18:20, Kein Einstein @17:28 von fathaland slim

>>Da Sie nicht so geschichtsvergessen sind haben Sie wahrscheinlich einen "bösen Buben" gebraucht und mit Saddam Hussein
gebe ich Ihnen recht.<<

Nein, ich habe keinen bösen Buben gebraucht. Wenn Sie meinen Kommentar um 16:05 noch einmal lesen, dann verstehen Sie vielleicht, warum ich ihn ins Spiel brachte.

Und nein, ich heiße Bush Jrs. Irakkrieg nicht gut. Ich halte ihn für eine der desaströsesten Entscheidungen, die eine US-Administration jemals getroffen hat.

18:45 von Wolfgang GA

hey Wolfgang
also mit Ausreisen lassen war Fidel nicht sehr großzügig
in wie weit die Kommunisten im Norden für freie Wahlen waren ??
also in Kuba spricht man auch nicht davon
bei Fidel nicht, so wenig wie damals bei Batista

2.Teil

Ich verstehe , wenn einige Foristen die Meinung haben besser nicht die extreme Konfrontation zu suchen ohne entsprechendeinternationale Unterstützung. Weil wie bei kaum einen anderen Putsch hier das Risiko besteht, das es zur Gewalt kommt mit vielen Toten.
Ja aus meiner Sicht sogar die Gefahr eines Bürgerkrieges. Zu viele Waffen sind in der Bevölkerung leider auch "Dank" D. Die von 1962bis 1988 zweitgrößter Handelspartner von Burma waren, und Asiatisches Land wohin die meisten Entwicklungsgelder flossen, nur leider in den Aufbau einer Waffenindustrie.
ASEAN Länder werden sich kaum einmischen, wiederspricht es doch ihren Statuten. China ist mehr an Ruhe interessiert wegen ihrer Geschäfte und Thailand ist nicht der große Freund, darüber können auch nicht ein paar Orden hinwegtäuschen oder die Bewunderung der Thairegierung. Im Gegenteil es gibt viele Streitigkeiten zw. Beiden.
Eine Lösung kann es nur geben, wenn sich alle ethnischen Gruppen zusammenfinden..

18:45, Wolfgang GA

>> - für die bekloppten "revolutionären" Westeuropäer die Mao verehrt haben - sorry, dafür konnte der Möchtegern chinesischer Neu-Kaiser nix<<

Ja, diese Mode erscheint im Rückblick ein wenig bizarr.

Ich würde Mao allerdings nicht als "Möchtegern chinesischen Neu-Kaiser" bezeichnen, sondern eher als zeittypischen Diktator des 20. Jahrhunderts.

17:20 von Kaneel

angemessenere und ernsthaftere Worte zu wählen.
.
sie erinnern sich an die ersten Berichte in unseren Medien über die Rohingya
da war von Terroristen die Rede die Polizeistationen überfielen
also wie soll ich mich jetzt korrekt verhalten ?

18:13 von Sisyphos3

«Ich erinnere mich an meine Jugendzeit,
Die Schreihälse die mit ihrem Ho Ho Ho Chi Minh Gegröle Aufmerksamkeit erregten.»

Ho Chi Minh war gar kein Diktator.
Aber so was wie Held der Vietnamesen als Anführer im Vietnamkrieg.

Ho Ho Ho Chi Minh … war vom Klang her einfach zu verlockend, um das nicht als Parole zu rufen. Lange nach Ende des Vietnamkriegs haben mir das meine Kumpels im Fußballverein immer nachgerufen. Weil ich damals der Exot Grünen-Sympathisant war. Wählen durfte ich noch gar nicht … noch zu jung.

Sehr treffend fasste es der Lustige Ostfriese in einem Lied zusammen:

«Ho Chi Minh … Mao Tse Tung … King Kong.
Ho Chi Minh … Mao Tse Tung … King Kong.»

Besser kann man es gar nicht sagen.

Ich weiß jetzt nicht...

... ob Forist @realitychecker noch online ist. Möchte mich bei ihm für seine Kommentare bedanken.
Ist schon eine gute Sache, wenn uns die TS im Rahmen der Foren die Möglichkeit eröffnet, unsere Meinung zu artikulieren. In einigen Fällen führt dies allerdings dazu, dass sich mancher Forist bemüssigt fühlt, zu allem und jeden seine "Fachmeinung" abgeben zu müssen. Soll jetzt nicht böse gemeint sein, aber ist es nicht ambitioniert zu denken, das wäre sinnstiftend? Es gibt viele Themen, zu welchen ich aus Unkenntnis der Sachverhalte halt nix schreibe. Südostasien hat seine eigenen Regeln, welche mit unserer Denke nicht erklärbar sind. Ich bin dort lang genug unterwegs und weiß wovon ich schreibe. Machmal ist weniger Kommentar auch mehr..

Natürlich ist der Militärputsch zu verurteilen. Aber um die Hintergründe zu kennen, muss man dort gelebt haben. Internet und TV Reportagen machen einen nicht sachkundig.

Am 17. Februar 2021 um 18:39 von fathaland slim

Zitat: Ich kenne Begriffe wie "Wertewesten" nur als höhnische Kampfbegriffe der Querfront.

Ich finde es praktisch, dass man sie so leicht an den von ihnen verwendeten Begriffen wie z.B. Systemmedien, Altparteien usw. erkennt. Da weiß man schnell, wo man dran ist.

18:46 von Sisyphos3 18:16 von schabernack

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an, weil ich das nicht in so schöne worte kleiden kann

@Sisyphos um 18:13 Uhr auf @Bernburger49

"Die Schreihälse die mit ihrem Ho Ho Ho Chi Minh Gegröle Aufmerksamkeit erregten
Auch ein Fidel Castro war ein "Guter" (Diktator) von Mao ganz zu schweigen"

Naja, Idole, Diktatoren und Freiheitskämpfer...
Es kommt auch auf das Leben der jeweiligen Personen an, . wie war deren Kindheit, Erwachsenwerden und Persönlichkeitsbildung bis zum Tod -, danach kann kann man sie immer noch als Vorbilder sehen oder eben nicht.
Che Guevara z. Bsp. war echt vorbildhaft für Freiheitskämpfer und Humanisten gleichermassen: er opferte sich jederzeit selbstlos auf, auch was (körperlich) schwere Arbeiten anging.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: