Kommentare - Altmaier und Wirtschaft wollen Öffnungsstrategie erarbeiten

16. Februar 2021 - 14:13 Uhr

Von einem "Trostgipfel" war im Vorfeld der Beratungen von Wirtschaftsminister Altmaier und Verbandsvertretern die Rede. Nach dem Treffen geben sich die Beteiligten zufrieden - gemeinsam soll eine Öffnungsstrategie erarbeitet werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man könnte statt

Man könnte statt umständlicher Hilfen einfach mal 2020, 21 und22 auf die usst verzichten.

Die Oeffnungsstrategie

Ist eine Sache von Medizinern und Epidemiologen und nicht von Wirtschaft und Politikern.

Erst im 20igsten Jahrhundert haben wir uns das Recht erkaempft , dass Gesundheit vor Profit kommt. Das sollte man nicht aufgeben.

das man sich

Anfang März zumindest dazu äußert, ist ja selbstverständlich. Da sind einige Branchen die wissen müssen, ob sie überhaupt nochmal eine Zukunft haben.

Zeit genug hatte die Politik,

Zeit genug hatte die Politik, eine "Öffnungsstrategie" zu entwickeln. Ich erwarte wenig an Ergebnissen. Alles wird wage bleiben, schwammig formuliert.

Erinnern Sie sich an die ursprünglich ausgesprochenen Ziele aller grundrechtseinschränkender Maßnahmen?

Die Ziele sind:
1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

"Es ist eben nicht egal, was wir tun. Es ist nicht vergeblich. Es ist nicht umsonst", sagte Merkel. Es gehe um den Schutz der älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, bei denen Infektionen einen schwereren Verlauf haben können.
"Sie betonte, oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung zu verlangsamen. Nur so könne eine Überlastung des Gesundheitssystem verhindert werden."
https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-deutschland-177.html - 11.03.2020

Es ist nicht zu fassen. Damit

Es ist nicht zu fassen.
Damit die Konzerne ihren Aktionären was auszahlen können.
Der Einzelhändler meldet Insolvenz an.

Nun ja

Herr Laschet sprach sich gestern deutlich gegen eine Bevormundung der Bürger aus: „Populär ist glaube ich immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder“, so Laschet gestern.

Öffnungsstrategie erarbeiten?

Wozu?
Vieviel Corona tote sollen den zu den 65.000 tausend noch dazu kommen?

Der nächte Lockdown wird bestimmt kommen wenn wir weiter wenig Impfen und einfache und notwendigen Regeln nicht durchsetzen.

Altmaier und Wirtschaft....

...wollen Öffnungsstrategie erarbeiten ! Daran zu glauben , dass das was wird , fällt mir ausgesprochen schwer ! Und das liegt weniger an der Wirtschaft ......

14:33 von Bender Rodriguez

>>Man könnte statt umständlicher Hilfen einfach mal 2020, 21 und22 auf die usst verzichten.<<

Wer oder was ist denn "usst"?
Meinen Sie USt die Umsatzsteuer?

14:43 von Sternenkind

ich war auch erstaunt. unser lustiger kanzlerkandidat hat sich das erstemal von dem zunehmenden irrsinn der regierung ein wenig losgelöst.

@Sternenkind

Aber wir haben alle lernen müssen , dass viele sich wie kleine Kinder benahmen ! Allein die Querdenker zu erwähnen reicht ja schon.

UST

Kein Umsatz - keine UST.

14:47 von Tremiro

wir können stolz sein, daß es hier aufmerksame leute wie dich und deinesgleichen gibt, die auf das wort achten

Ist ja schön,

das es weitere Hilfen für Soloselbstständige etc. geben soll. Nur wann wird die wohl ausgezahlt? Die Novemberhilfe 2020 ist bis heute noch nicht angekommen...
Und Großbetriebe zu unterstützen finde ich mehr als fragwürdig, zumal die Aktionäre die Profiteure sind.
Altmeier hat schon viel versprochen...

@IBELIN

Die Öffnungsstrategie ist einzig von gewählten Volksvertretern zu definieren. Diese dürfen und sollten sich Rat bei sämtlichen , wissenschaftlichen Disziplinen einholen und nicht einseitig urteilen. Mediziner und Epidemiologen sind da nur ein Teil - Soziologen, Psychologen, Wirtschaftswissenschaftler, etc. sind der min. genauso entscheidende andere Teil...

Nachsatz: Über die

Nachsatz:
Über die ursprünglich ausgesprochenen Ziele sind sich alle vernünftigen Menschen einig:

1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung der Überlastung der Krankenhäuser

Über den richtigen Weg streiten die Geister. Nichts ist "alternativlos". Als "Urliberaler" bevorzuge ich den "schwedischen Weg".
Immer wieder wird vorgebracht, dieser brächte mehr Tote. Man sollte aber nicht vergessen, auch die anderen Staaten der Erde in die Betrachtung einzubeziehen um beurteilen zu können, wie der "schwedische Weg" im Vergleich abschneidet.
Dazu ist es hilfreich, sich die vorliegenden und seriösen Zahlen unter : https://www.corona-in-zahlen.de/land-uebersicht/ anzusehen.

Deutschland:
Einwohner: 83.166.711 Todesfälle: 65.604
Todesrate: 0,788 pro Tausend Einwohner

Frankreich:
65.273.512--- 82.374
Todesrate: 1,26 pro Tausend Einwohner

Vereinigtes Königreich
67.886.004--- 117.622
Todesrate: 1,73 pro Tausend Einwohner

Schweden
10.099.270--- 12.428
Todesrate: 1,23 pro Tausend ..

@ 14:36 von IBELIN

„ Die Oeffnungsstrategie
Ist eine Sache von Medizinern und Epidemiologen und nicht von Wirtschaft und Politikern.

Erst im 20igsten Jahrhundert haben wir uns das Recht erkaempft , dass Gesundheit vor Profit kommt. Das sollte man nicht aufgeben.“

Es geht für die kleinen Selbstständigen nicht um Profit sondern um die Existenz, das ist etwas völlig anderes.
Und wenn wir kein Wirtschaftsleben mehr haben, bezahlen wir auch keine Wissenschaftler und Mediziner.
Nicht alles lässt sich einfach einteilen, weshalb alles auch keine einfachen Entscheidungen sind.

Möchtegern-Krösus

Altmaier verteilt immer noch Milliarden Euros, obwohl seine Kassen längst leer sind. Dann mal nicht wundern, wenn von all dem nichts ankommt.

@werner1955

wenn sie dann schön zu Hause bleiben, wird ihnen nichts passieren. Und ihr Vorteil ist, dass dann irgendwann, wenn wir Covidioten uns dann alle gegenseitig angesteckt und ausgerottet haben, endlich die Welt den Vernünftigen gehört...wie Ihnen

Das Foto spricht Bände

CDU-Altmaier dreht eher am Rad als an den Milliarden.

14:40 von bolligru

>>Zeit genug hatte die Politik, eine "Öffnungsstrategie" zu entwickeln. Ich erwarte wenig an Ergebnissen. Alles wird wage bleiben, schwammig formuliert.<<

Das ist nur logisch, da leider niemand so eine genau arbeitende Glaskugel hat die alle Entwicklungen voraussieht.

Im Griff der Wirtschaft

Öffnungsstrategie mit der Wirtschaft erarbeiten?

Überbrückungshilfen für Konzerne ?

Worum geht es eigentlich ?

Es wäre zum Lachen, wenn nicht der Anlass so düster wäre.

Solo-Selbständige sind ja auch nicht gleich Solo-Selbständigen. Den Zahnärzten zB wurde eine Art Luxus-Ausgleich spendiert.

Manchmal fühle ich mich an die Gesellschaft der 3. französischen Republik in den 1920ern erinnert: ein Ständesystem, wo jeder etwas vom Kuchen abhaben wollte und je nach politischer Relevanz auch bekam.

Altbewährte Muster.

Erst weichklopfen, dann liefern die Spezialisten mal wieder die Textbausteine für Verordnungen und Gesetzestexte.

und ausgerottet haben?

Non-Partisan @

Leider hält sich der Virus nicht an Ihre Vorgaben.

Es werden gerade alte, schwache und Hilfsbedürftige Menschen "ausgerottet" die selber kein persönliche Schuld an ihrer Infektion haben.

Öffnugsstrategie

Man sollte den Bock nicht zu Gärtner machen. Die bisherigen Erfahrungen: Wir sind dem Virua durch zögerliches Verhalten immer hinterhergelaufen. Die tatsächlichen Entwicklung in mehreren Staaten und die Prognosen in bezug auf eine drohende Infektionwelle durch die Mutanten, sollte
den Vertretern der Wirtschaft klar machen, dass ihre Interessen die weitere Strategie bei der Bewältigung der Pandemie nicht vorrangig bestimmen dürfen und sie sich auf die Dauer ins eigene Fleisch schneiden. Unverantwortlich ist, wenn Herr Altmeier sich für eine solche Scheindisskussion zu Verfügung stellt. Er sollte sich darum kümmern, die Folgen der norwendigen Maßnahmen so gut es geht abzufedern.

Altmaier sorgte sich zuerst um die Märkte

Gemeint waren die Börsen. Nachdem die aber nun kräftig haussieren, verlagert sich das Augenmerk auf die um ihre Dividenden bangenden Anteilseigner der „Deutschland AG“.

Ironischerweise hätte
ein kurzer harter Lockdown in 2020 die geringsten wirtschaftlichen Einbußen nach sich gezogen.

Das Geld ist aber auch nicht weniger geworden, es wurde nur umverteilt.
Viel ist in Betongold geflossen, was d. Immobilienpreise Corona-bedingt weiter mächtig angeheizt hat.

Das „V-Szenario“ einer raschen Erholung die auf den Einbruch folgen sollte, u. von dem Altmaier immer sprach, ist dagegen ausgeblieben.

Um d. Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von China, die noch unlängst reduziert werden sollte, ist es sehr still geworden. Kein Wunder: lag d. Anteil der Bruttowertschöpfung Chinas an d. Wirtschaft in Deutschland Anfang 2020 noch bei 8%, dürfte er inzwischen bei 10-12% liegen.

Altmaiers größter Irrtum: der Glaube an d. Rückkehr zum Status Quo vor Corona.
Was weg ist, ist weg !

an Sternenkind

Herr Laschet: „Populär ist glaube ich immer noch die Haltung, “

Der Bürger hat das Recht auf sachgerechte Information. Will Herr Laschet denen den Mundund verbieten, die die aufgrund wissenschaftlicher Prognosen nach all der Erfarungen jetzt ein konsequentes Vorgehen vorschlagen. Gern kann Herr Laschet erläutern, weshalb er weites zögerliches Vorgehen für erfolgversprechender hält.
Ihm fehlen wohl sachliche Gründe und so polemisiert er. Es geht nicht um die Haltung
"alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder.", wenn ich und andere immer wieder auf die sachlichen Notwendigkeiten hinzuweisen. Wer glaubrt, dass die Mahner irren, mag seine Argumente darlegen Laschet autet sich mit dieser Äußerung selbst als Populist.

Verantwortungsbewusste Unternehmen belohnen?

Vielleicht sollte man einmal diejenigen Verantwortlichen belohnen, die viel Zeit und Geld in Öffnungskonzepte in ihrem Bereich investieren und diese auch konsequent durchsetzen.

Ganz wild gesponnen: 1) könnte man dort Prämien ausschreiben, wo schlüssige Konzepte eingehalten werden und 2) könnte man Strafen bei Konkurrenz-Unternehmen, die sich nicht an die Vorgaben halten, denjenigen anteilsmäßig in der gleichen Branche zukommen lassen, die sich an die Vorgaben halten.

Banal gesagt: In einem Restaurant (a) werden alle Hygienkonzepte umgesetzt, nebenan (b) steigt eine "wilde Party": "Wilde Party" (b) wird kontrolliert und zahlt 50% an den Staat und 50% in einen Fond der "guten Unternehmen" (a).

Banal formuliert, aber: Es leiden derzeit doch diejenigen am meisten, die bei Öffnungen in entprechende Konzepte investieren und deren Anstrengungen durch "Konkurrenten" in der gleichen Branche sofort wieder zunichte gemacht werden, weil die Zahlen steigen und wieder abgeschottet wird...

Ungeimpfte Öffnung

Jeder Tag kostet Geld und Nerven. Inzidenzsenkungen ,
Schnelltests und Hausmütterchentricks ändern nichts an der Schutzlosigkeit der Gesamtbevölkerung gegen das Virus bzw dessen Verbreitung .Der Junkiekrieg um den Impfstoff wurde erst verpennt und dann haushoch verloren. Spahn & Co sitzen auf den Trockenen. Die U.S .A , GB & Israel machen das Rennen auch Volkswirtschaftlich. 4 Millionen über 80zig jährige sind aktuell ungeeimpft im Überlebensmodus nicht alle über 40 jährige in Urlaubs & Einkaufslaune.

@werner1955

Bitte wann hören Sie damit auf in gefühlt jedem 2. Ihrer Kommentare mit der Zahl „65.000 Tote“ für Ihren Standpunkt zu polemisieren?
Diese Zahl hat einen sehr komplexen Hintergrund und lässt sich maximal in der TS-Formulierung „...starben in Verbindung mit dem C-Virus“ verwenden.
Ich bitte Sie höflichst den RKI-Tagesbericht einmal über die Eingangsgraphik hinaus, insbesondere die Erläuterungen der Graphiken und Tabellen, und besonders den Bereich DIVI-Intensivregister (Tabelle 4) zu lesen.
Das Pandemie-bedingte Meldesystem fokussiert auf eine Todesursache, die in „normalen Zeiten“ keine besondere Hervorhebung erlebt. Auf jedem Totenschein wird ärztlich eine Todesursache notiert. Aktuell wird sie ggfs. mit dem Hinweis „SARS-CoV-2 labortechnisch nachgewiesen“ ergänzt....
Ich bitte Sie aufzuhören Angst, Schuldgefühl und Spaltung in der Gesellschaft zu erzeugen.
Danke
Thomas1957

Der Bundeswirtschaftsminister trifft erst jetzt die Verbände

Das hätte er auch schon mal mind. Anfang Januar2021 tun müssen.

Der Ausstieg aus dem WeiterSoDauerLockDown stand eh an.

Und nun ist es Mitte Februar2021.

Offensichtlich war es für die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen völlig klar gewesen, dass es erst nach den Osterferien2021 weiter geöffnet werden sollte.

Und bis dahin erst mal WeiterSoDauerLockDown.
Und die grudrechtseinschränkenden Corona-Zwangsmaßnahmen f. d, ges. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung sollte erst mal so bleiben.

Was nicht durchhaltbar war.

Der Bundeswirtschaftsminister musste zugeben, dass er immer noch nicht die Corona-Finanzhilfen an alle Betroffenen ausgezahlt hat.
Es ist eine Frechheit und noch viel schlimmer, denn die Solo-Selbstständigen können jetzt erst einen Antrag stellen, und weiter darauf warten, dass sie Schadensersatz bekommen.

Wie schlecht und mies ist wohl wirklich dieses Management unter diesem Bundeswirtschaftsminister ?

an Non-Partisan

"Mediziner und Epidemiologen sind da nur ein Teil - Soziologen, Psychologen, Wirtschaftswissenschaftler, etc. sind der min. genauso entscheidende andere Teil..."

Das ist leider der Irrtum, den nicht nur sie sondern auch viele Politiker sich einreden.
Entscheidend ist eine möglichst effektive Beherrschung der Pandemie. Ohne eine effektive Strategie gegen Corona gehen alle Einwände ins Leere. Nach den Erfahrungen mit den Infektionswellen in anderen Ländern und den Schäden, die Zögerlichkeit bewirkt hat, braucht es allerdings eigentlich keiner Prognosen mehr.

Am 16. Februar 2021 um 15:11 von werner1955 - Ausrottung

Ja ich denke auch, das es in 2-3 Monaten keine Menschen mehr Ü60 in Deutschland gibt.

Jedoch sollte man berücksichtigen, das die meisten Leute die sterben, Ü60 sind. Und das über 90% dieser Leute an anderen Sachen stirbt.

@ Herr werner1955,

Das nächste Virus krallt sich auch die schwachen, vorerkrankten, alten und und und.

Wir reden hier bei Städten mit 130000 Einwohner diese haben ca. 100 Toten innerhalb eines Jahres. Zum verrgleich gab es ca. 1000 Geburten.

Leben Sie ihr leben und haben Sie nicht Angst überfahren zu werden, das war und ist keine gefährliche Pandemie.

Der erste Lockdown war und ist Ok, man wusste nicht was kommt.
Seitdem ist es eine normal/bissl kräftigere Influenza.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

@Sternenkind - 14:43

// Herr Laschet sprach sich gestern deutlich gegen eine Bevormundung der Bürger aus: „Populär ist glaube ich immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder“, so Laschet gestern. //

Ja, da musste erst Corona kommen, bis ein CDU-Mann zu der Erkenntnis gelangt, wie es seine Partei seit Konrad Adenauer im Umgang mit den Normalbürgern gehalten hat.

Öffnungsstrategie erst jetzt mal so irgend wann ...

Aus dem Artikel:
"... Zu den nächsten Beratungen von Bund und Ländern Anfang März sollen Empfehlungen für eine Öffnungsstrategie erarbeitet werden ... "

Wie schleppend wird da eigentlich gearbeitet ?

Jetzt soll mal langsam ein Vorschlagspapier erarbeitet werden ...

Die Öffnungsstrategie muss längst fertig sein.

Die Unternehmen in den Branchen Friseure, Gaststätten, Restaurants, Hotels, Theater u. Veranstaltungsgewerbe, Künstler, Museen, Reise, Hotel, u. d. Free-Lancer, der ges. Einzelhandel (insb. kleine Läden u.v.a. z.B. für Bekleidung etc.), usw., haben keine oder fast keine finanziellen Reserven mehr. Der Schuldenberg ist bei vielen Unternehmerinnen/er längst angewachsen.

Was hat sich die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen dabei gedacht, dass erst jetzt der Bundeswirtschaftsminister tätig wird (abgesehen von der gar nicht erfolgten, oder völlig lahmen Auszahlung der Corona-Hilfen).

am 16. Februar 2021 um 15:42 von 0_Panik

.........dass es erst nach den Osterferien2021 weiter geöffnet werden sollte......

Oder nach den Sommerferien (das Jahr lasse ich jetzt mal weg)

Nachbesserung zu 15:46

Ca. 100 Corona Tote beinhaltet in 2000 Tote gesamt und ca. 3000 Geburten.

Wird auch Zeit

Wird auch Zeit für eine Strategie. Einige Foristen tuen immer noch so, als würden die Staatsgelder aus dem Nichts entstehen. Als könnten wir noch Monate die Wirtschaft abwürgen und weiter im Wohlstand leben, wie selbstverständlich. Das Gesundheitswesen und die Staatshilfen werden so irgendwann nicht mehr zu finanzieren sein.

Öffnungstrategie

Wann lernen wir endlich mit dem Virus und seinen Mutationen zu leben? Was wollen wir eigentlich bei einer nächsten Pandemie machen? Hoffen, dass sie sich nicht weltweit ausbreitet, was bei Globalisierung ja kaum vermeidbar ist? Vor die Wand fahren können wir ja nichts mehr.

14:50 von Peter Kock Genau so

14:50 von Peter Kock

Genau so ist es .
Das Frau Merkel immer wieder bitten musste,das doch die Maßnahmen eingehalten werden sollen, sagt doch alles.
Viele haben sich drüber lustig gemacht, über Virologen, Epidemiologen, Immunologen usw., Politik/ Politiker gemeckert.
Aber es bleibt nun einmal wie es ist : Frau Merkel und die Fachleute hatten recht. Die zweite Welle hätten " wir " uns ersparen - zumindest aber abmildern können - wenn ...

Und noch 'ne Ankündigung

"Es sei von Verbänden "nachvollziehbar" beklagt worden, dass Ungewissheit mit das Schwierigste sei in der derzeitigen Lage"

Ach so. Die Verbände haben bislang offenbar nicht "nachvollziehbar" genug geklagt. Und deren Mitglieder bzw. die Bürger haben anscheinend sowieso nichts zu melden.

"Es gehe um eine gemeinsame Position mit Empfehlungen vom Standpunkt der Wirtschaft, was eine Öffnungsstrategie angehe"

Ich denke, es geht um die schleppenden Konjunkturhilfen ("Weil die Kritik an den schleppenden Konjunkturhilfen immer lauter wurde, hat sich Wirtschaftsminister Altmaier am Vormittag mit Vertretern von mehr als 40 Verbänden beraten")?

"Eines der Ergebnisse des Gipfels: Zu den nächsten Beratungen von Bund und Ländern Anfang März sollen Empfehlungen für eine Öffnungsstrategie erarbeitet werden"

Anfang März. Erst die Empfehlungen, dann die Beratungen, dann u.U. die Öffnungsstrategie. Hoffentlich haben die derzeit "auf dem Trockenen" sitzenden Bürger und Unternehmen auch so viel Zeit.

@werner1955

für alte, schwache und Hilfsbedürftige gibt es den Impfstoff. Da sorgen ja u.a. Politiker wie der von ihnen sicher hochgeschätzte Herr Söder dafür, dass dieser professionell an den Mann und die Frau gebracht wird.
Also - sie bleiben schön zu Hause, die von ihnen genannte Gruppe wird geimpft und wir Covidioten dürfen endlich wieder leben...

Kaum vorstellbar...

, dass Herr Laschet der Kanzlerin in den Rücken fällt. Allenfalls ist die Strategiewende bereits beschlossen (weil es langsam kritisch wird) und Laschet darf den „Befreier“ geben.
Aber ich will ihm nicht Unrecht tun, vielleicht ist er ja nur ein „Aussätziger“ des Clubs?

@14:36 von IBELIN

"... Die Oeffnungsstrategie ... ist eine Sache von Medizinern und Epidemiologen ... "

Die müssen dann aber auch die ges. Schadensersatzsumme haben und sofort auszahlen.

Und wenn sie das nicht haben, dann dürfen sie mitreden.

Der Strategie immer alles dicht und zu im WeiterSoDauerLockDown ohne Ende mit dem Ziel 0 Corona , muss noch die Erklärung folgen, wovon die Menschen leben sollen.

Von einer neuen Bodenreform und Wirtschaftsreform, wobei jeder Bürger und jede Bürgerin ein großes Stück Acker und etliches Vieh kostenlos zur Selbstversorgung zur Verfügung gestellt wird, ist beim Bundeswirtschaftsminister noch nicht Arbeit (so wie viele andere Reformen auch nicht, z.B. Stromtrassen für Windenergie, Sonnenenergie).

14:53 von bolligru Mit Ihrer

14:53 von bolligru

Mit Ihrer Auflistung haben Sie aber ein
" Eigentor geschossen " .
Die beweist jedenfalls eindrucksvoll, das Deutschland die " besten Werte " hat.
Auch ist anzumerken, das die schwedische Regierung bereits zurück gerudert und auf den " deutschen Weg " eingeschwenkt ist.-

15:50 von Wanderfalke

@Sternenkind - 14:43
// Herr Laschet sprach sich gestern deutlich gegen eine Bevormundung der Bürger aus: „Populär ist glaube ich immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder“, so Laschet gestern. //

Ja, da musste erst Corona kommen, bis ein CDU-Mann zu der Erkenntnis gelangt, wie es seine Partei seit Konrad Adenauer im Umgang mit den Normalbürgern gehalten hat.

Vor allem muss Laschet jetzt so ziemlich genau das Gegenteil von den Ergebnissen der letzten MP-Runde verlautbaren, welche er selbst unmittelbar nach ihrem Ende als harmonisch bezeichnete und bei welcher alle Beschlüsse einstimmig getroffen wurden.

Bender Rodriguez

Die Umsatzsteuer fließt doch wg. der Pandemie nur noch spärlich!
Womit soll der Staat die wg. der Pandemie anfallenden staatlichen Hilfen zahlen, wenn er auf die Umsatzsteuer verzichten soll.
Wollen Sie, dass der Staat nur noch Schulden produziert!
Was versprechen Sie sich davon, wenn das Finanzamt drei Jahre auf die Umsatzsteuer verzichtet?

"Mit dem Vorsteuerabzug wird (Unternehmen) die Umsatzsteuer zurückgezahlt. Der Unternehmensgewinn wird daher nicht mit der Umsatzsteuer belastet. Im Gegenzug sind Unternehmer jedoch verpflichtet auf ihre Lieferungen und Leistungen Umsatzsteuer zu erheben und die vereinnahmte Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen."
Quelle:
https://www.steuertipps.de/lexikon/u/umsatzsteuer

@logig

wenn sie mit Schäden die Schäden meinen, die Kinder, die in dem Lock Down misshandelt werden erleiden oder die, die Frauen durch Misshandlungen erleiden meinen, so stimmt es, dass Zögerlichkeit hier Kontraproduktiv ist. Wenn sie auch die Schäden meinen, die Menschen erleiden, der Existenz gerade verloren geht, so gebe ich ihnen auch Recht, das Zögerlichkeit hier fehl am Platze ist.
Das sind alles Faktoren, die kein Mediziner noch ein Epidemiologe beurteilen kann (die sich im übrigen auch nicht - wie hier gerne suggeriert wird - einig sind und den Lock Down befürworten... Daher: Entscheidungen treffen einzig die gewählten Politiker - so ist das in einer Demokratie nun mal

öffnung?

ich gehe davon aus, dass das dicke ende erst noch kommt.-egal was wir tun oder lassen, 2 jahre wird der spuk mindesten dauern.

15:07 von Tremiro // Das ist

15:07 von Tremiro

// Das ist nur logisch, da leider niemand so eine genau arbeitende Glaskugel hat die alle Entwicklungen voraussieht. //

Das werden einige ( leider zu viele ) nie verstehen.

@14:43 von werner1955

"... Öffnungsstrategie erarbeiten? ... Wozu? ..."

Damit die Bürgerinnen/er frei leben können.

Und Alle, die o.g. toll finden, bleiben für ewig zu Hause und kommen niemals mehr vor die Tür. Gefällt das besser ?

Re Schweriner

Ja ich denke auch, das es in 2-3 Monaten keine Menschen mehr Ü60 in Deutschland gibt...meinen sie das wirklich ernst? Wirklich?

15:28 von logig Volle

15:28 von logig

Volle Zustimmung !
Danke für den Kommentar.

15:58 von ich1961

Die zweite Welle hätten wir uns erspart, wenn wir nicht auf unser Grundrecht zu reisen verzichtet hätten. Das war ja wohl mit der Hauptgrund. Es hätte einer knallharten Quarantäne bedurft, am besten gleich am Flughafen. Ich hoffe, diesen Sommer sind wir schlauer, sonst sitzen wir nächstes Jahr wieder so da. Deutschland ist auch schön.

@ 15:41 von Schlaraffe sinc...

"... an der Schutzlosigkeit der Gesamtbevölkerung gegen das Virus bzw dessen Verbreitung ... "

Und warum leben wir noch ?

Die Menschheit ist nicht dezimiert wie im Mittelalter als der "Schwarze Tod" (Pest) umging.

Das muss wohl daran liegen, dass viele Menschen ein Immunsystem gg. Corona haben, was auch tatsächlich funktioniert.
Es gibt viele Menschen, die infiziert sind und es selber nicht merken und Andere auch nicht, und die Infizierten gehen zur Arbeit und sind sonst auch unterwegs.

@herr obschtopa Richtungswechsel

Ich muss zugeben, im ersten Lockdown bis Herbst war es ok, man wusste nicht was kommt, wie es überträgt, wieviele stärker betroffen sind.

Natürlich ist jeder schwer Erkrankte und erst recht jeder Tote schlimm.

Doch die „ schlimmere Grippe“ ist nun bekannt, man weiß sich zu schützen, es gibt ein Glück Masken, Desinfektion, Abstandsregeln, Lüften.
Nun muss der mögliche Bereich öffnen, die Konzepte dafür verbessert werden.

Es ist dennoch 5 nach 12, erst wenn Intensiver Protest, ein Aufschrei der Kinder, Eltern, Händler, Unternehmen aus nicht beachteten Bereichen massivst an den Bund appellieren, wir ein Gipfel gemacht, mit dem Ergebnis, einen Plan zu machen.

Dieser „Plan“ hätte vorher da sein müssen.
Wie sagte Spahn noch im September, dass wir Läden und Friseure schließen, wird nicht mehr vorkommen.

Nun kommen nach Geschrei und Warten und Protest Kostenlose Schnell-Tests.

Ich wünsche allen gute Gesundheit - auch für ihre Läden und Betriebe.

15:44 von Schweriner1965 //

15:44 von Schweriner1965

// Jedoch sollte man berücksichtigen, das die meisten Leute die sterben, Ü60 sind. Und das über 90% dieser Leute an anderen Sachen stirbt. //

Das ist nicht richtig !

** „Bei 85 Prozent der Fälle konnten wir wirklich bestätigen, dass sie an COVID-19 verstorben sind“, sagte der Direktor des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Christoph Röcken. **
Dienstag, 9. Februar 2021

Quelle.
"https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120950/Grossteil-der-Coronatoten…"

Am 16. Februar 2021 um 16:06 von Sternenkind

..........meinen sie das wirklich ernst? Wirklich?.....

Ich konnte den aus meiner Sicht merkwürdigen Beitrag des Foristen nur mit Ironie begegnen.

14:36 von IBELIN

"Die Oeffnungsstrategie
Ist eine Sache von Medizinern und Epidemiologen und nicht von Wirtschaft und Politikern."
*
Jeder kann sich an einer Öffnungsstrategie beteiligen und seine Vorschläge auf den Tisch legen, wie die Corona-Krise am besten bewältigt werden kann!
Schließlich sind alle Bereiche davon betroffen!
Schließlich liegt die Lösung zur Bewältigung der Pandemie nicht nur im medizinischen -, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich!

16:13 von Sonnenstern Ob es

16:13 von Sonnenstern

Ob es tatsächlich zu " erspart " gekommen wäre, lässt sich nur spekulieren. Aber ja, es sind die Leugner, Verharmloser usw. die einen Teil " Schuld " tragen. Und die Quarantäne wäre bestimmt besser gewesen, keine Frage. Aber dafür muss es ja auch Mehrheiten
geben !
Es könnte alles so einfach sein.

14:53 von Non-Partisan

"....

.Wirtschaftswissenschaftler, etc. sind der min. genauso entscheidende andere Teil..."

Nein, wenn es um meine Gesundheit geht hoehre ich nur auf meinen Arzt.

Alles andere waere hahnebuechern.

Ich bin selbststaendig und weiss wovon ich spreche.

Am 16. Februar 2021 um 16:13 von Sonnenstern

Die Urlauber sind erst später Schuld, erst sind jetzt die Schulen Schuld, sollten die Zahlen steigen. Schön, das man immer einen Schuldigen zur Hand hat. Schön auch, das einige Foristen genau wissen, woher alle Infektionen kommen. Schade nur, das es die Experten nicht genau wissen.

Aber gut, Vorteil ist, keine Urlaube, Konto wächst :-)

15:42 von 0_Panik

... Der Bundeswirtschaftsminister musste zugeben, dass er immer noch nicht die Corona-Finanzhilfen an alle Betroffenen ausgezahlt hat.
Es ist eine Frechheit und noch viel schlimmer, denn die Solo-Selbstständigen können jetzt erst einen Antrag stellen, und weiter darauf warten, dass sie Schadensersatz bekommen.
Wie schlecht und mies ist wohl wirklich dieses Management ...

Bei all Ihrem nervtötenden Dauergenörgel frage ich Sie rundheraus, ob und wenn ja in welcher Form Sie von den ausstehenden Überbrückungshilfen tatsächlich betroffen sind.

@16:13 von Sonnenstern

"... Die zweite Welle hätten wir uns erspart, wenn wir nicht auf unser Grundrecht zu reisen verzichtet hätten ... "

Nee. Ist falsch.

Richtig ist, dass in Unternehmen - im produzierenden Bereichen - die AHA-Regeln+Lüften so gut wie gar nicht beachtet wurden und immer noch so gut wie gar nicht beachtet werden.
In diesen Bereichen arbeiten Menschen, die infiziert sind und es selber nicht merken und Andere auch nicht.
Dennoch infizieren diese Menschen Kolleginnen/er bei Kontakten im Unternehmensbereich.
Die ges. infizierte Gruppe ist u.U. mit dem ÖPNV nach Hause unterwegs und infiziert im Bereichen des ÖPNV weitere Menschen.
Die ges. Gruppe kommt zu Hause an und infiziert u.U. Fam.-Mitglieder.
Am nächsten Tag geht das selbe wieder von vorne los ( - Infektionskreisläufe ohne Ende - ).

Und dazu kommen die Grenzpenderinnen/er, wie a. berufliche Reisen.

Und hier gg. ist nichts unternommen worden, bis dato. nicht.
Deswegen gab es die 2.Welle.

Und wenn weiter nichts unternommen wird, dann

rer Truman Welt

Ja, wenn das jetzt nicht einmal ein "jennialer" Geistesblitz von Peter Altmaier ist! Da konnte man - oder wohl besser er - ja nicht früher drauf kommen. Da kann er sich jetzt auch Zeit mit lassen und so im Spätherbst dann seinen Super Plan für die Wiedereröffnung vorlegen, der denn vielleicht da heißen könnte: einfach Schotten auf, die meisten sind geimpft, deshalb jetzt rein mit den Herden und ab in den Konsumrausch! Super Peter, hast du ganz prima gemacht, klasse! Wirst aber trotzdem nach der Wahl kein Minister mehr! Pech gehabt!

14:43 von Sternenkind

Ich vermisse leider Vorschläge von Ihnen und den vielen Kritikern hier, wie wir am besten aus dieser Pandemie herauskommen.
Wer Kritik übt, sollte auch die Vernunft besitzen Vorschläge zur Bewältigung der Krise zu machen!

Wer macht unsere Wirtschaft kaputt?

Der Lockdown? Wohl kaum.
Dass in den Kneipen jetzt das Bier im Zapfhahn absteht ist doch nicht wirklich wichtig. Was unsere Wirtschaft wirklich kaputt macht, ist das ständige Auf und Ab der Infektionszahlen.

Wir brauchen jetzt einen Lockdown mit Disziplin, Mut und Verstand. Bis die Zahlen richtig unten sind. Dann können wir öffnen ohne dass wir gleich wieder in Teufels Küche kommen.

16:02 von 0_Panik

... Von einer neuen Bodenreform und Wirtschaftsreform, wobei jeder Bürger und jede Bürgerin ein großes Stück Acker und etliches Vieh kostenlos zur Selbstversorgung zur Verfügung gestellt wird, ist beim Bundeswirtschaftsminister noch nicht Arbeit (so wie viele andere Reformen auch nicht ...

Allerhand, das ist tatsächlich die Lösung aller Corona-Probleme! Jedem sein kleiner Bauernhof! Dass da bislang niemand drauf gekommen ist ...

@Thomas D. - 16:04

"Vor allem muss Laschet jetzt so ziemlich genau das Gegenteil von den Ergebnissen der letzten MP-Runde verlautbaren, welche er selbst unmittelbar nach ihrem Ende als harmonisch bezeichnete und bei welcher alle Beschlüsse einstimmig getroffen wurden."

Das ist ja die Krux, weil die Krisenbewältigung in den Händen von Manager/innen aus 16 Bundesländern liegt.

Das föderale System mag sich in vielen Dingen bewährt haben, aber einen bundesweiten Standard in Sachen Pandemie- oder Katastrophenschutz kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen.

16:34 von 0_Panik

... Richtig ist, dass in Unternehmen - im produzierenden Bereichen - die AHA-Regeln+Lüften so gut wie gar nicht beachtet wurden und immer noch so gut wie gar nicht beachtet werden. ...

Das behaupten Sie ja nicht einfach nur so, sondern Sie können das sicher auch belastbar belegen, oder?

16:42 von Wanderfalke

@Thomas D. - 16:04
"Vor allem muss Laschet jetzt so ziemlich genau das Gegenteil von den Ergebnissen der letzten MP-Runde verlautbaren, welche er selbst unmittelbar nach ihrem Ende als harmonisch bezeichnete und bei welcher alle Beschlüsse einstimmig getroffen wurden."

Das ist ja die Krux, weil die Krisenbewältigung in den Händen von Manager/innen aus 16 Bundesländern liegt.
Das föderale System mag sich in vielen Dingen bewährt haben, aber einen bundesweiten Standard in Sachen Pandemie- oder Katastrophenschutz kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen.

Ich kann Sie beruhigen, das liegt nicht an Ihnen :-)

Darstellung: