Kommentare

Trump

ER wird freikommen , saß nie im Gefängnis. Ich traf gestern einen Querdenker ,der voll auf Trump steht . Schon krass wie diese Menschen denken , wobei ich zweifel daran habe, das sie dies wirklich tun ,oder doch eher einer Volksverhetzung anheim gefallen sind . Seltsam das so wenig hinterfragt wird . Reflektionen finden da einfach nicht mehr statt, das ist tragisch ,macht es doch Hass und Hetze erst möglich. Ich halte es für einen großen Fehler unserer Zeit ,dem anzuhängen was offensichtlich Katastrophen verursacht .Ohne Humanismus Ethik und im weitesten Sinne einer toleranten Moral,werden Demokratien nur noch Schall und Rauch sein . Ich finde es tragisch das so wenig Republikaner bereit sind diesen Werten noch zufolgen . Ein Phänomen das leider überall auf der Welt um sich greift . Viel zu häufig werden dem puren Machterhalt,in dem Fall Machtoption auf die Zukunft, wider besserem Wissens viel zu hohe Opfer gebracht . Eine schreckliche Entwicklung .

Kasperltheater

>>Im Amtsenthebungsverfahren gegen … Trump zeichnet sich ein Abschluss des Prozesses ab. Eine Verurteilung ist unwahrscheinlich …<<

Letzteres war ja - leider - von vornherein klar: halt ein rein politischer Prozess, der mit geltendem Recht im justiziablen Sinne sehr wenig zu tun hat.

Dann könnten ja jetzt hoffentlich die richtigen, staatsanwaltlichen Ermittlungen beginnen, wo DT wie jeder andere Bürger angemessen be- und ggf. verurteilt wird - oder eben auch nicht, falls die Beweise es nicht hergeben sollten.

Ein solches Verfahren fände ich viel interessanter als das gegenwärtige Kasperltheater.

monströsen Lüge?

Auch hier sieht man einmal mehr, dass Trump & sein Anhang mit zweierlei Maß messen.
Nimmt man es (nachgewiesen) selbst nicht so genau mit der Wahrheit, dann ist das Meinungsfreiheit! Sagt jemand anderes etwas gegen die eigene Überzeugung, dann sind das „monströse Lügen“. Ich bin mir bei vielem auch gar nicht sicher, ob es wirklich Trumps Meinung ist oder es auf die einzig verbliebene Schutzbehauptung hinausläuft, die er selbst nicht glauben kann.
Im Endeffekt ist es aber leider egal, denn es werden nicht genug Mitläufer abspringen. Er wird wieder mit seinen monströsen Lügen durchkommen.
Bleibt nur zu hoffen, dass er nicht wieder antreten wird. Nochmal 4 Jahre Trump sind zu viel für unseren Planeten und die internationalen Beziehungen.

Wenn das

Wenn das Amtsenthebungsverfahren durch ist, wahrscheinlich ohne Verurteilung Trumps, weil nicht genügend republikanische Senatoren ihre Vasallenschaft aufgeben, kann endlich die politische Aufarbeitung beginnen: eine Mammutaufgabe für die amerikanische Gesellschaft, für Biden /Harris, für die demokratischen Institutionen usw., und ein Überlebenskampf für die Republikaner, der wohl nicht ohne Spaltung vonstatten gehen wird.

Die GOP werden sich aufteilen

Da die GOP Senatoren es nicht begreifen oder begreifen wollen, weil es nichts wichtigeres zu geben scheint als am Job festzuhalten, wird es meiner Meinung nach zu einem Split der wenigen noch einigermaßen vernünftig denkenden kommen (oder zumindest zu einem Flügel, der sich auf die Mitte-Rechts Wähler und gemäßigte Themen konzentriert).

Über das sogenannte Establishment meckern, aber selbst alle Energie in den eigenen Machterhalt setzen, selbst eine Mehrheit der Amerikaner wird das irgendwann begreifen.

Dass sich Senatoren wie Lindsey Graham etc. überhaupt noch trauen etwas vor Kameras zu sagen kann einen nur noch wundern. Und wie können sie sich morgens im Spiegel eigentlich noch anschauen? Ein ehrlicher und integrer Mensch würde sich nur noch in Grund und Boden schämen

Die Demokraten machen es den Republikaner leicht

Nach einem starken Start, greifen die Demokraten jetzt aber zunehmend ironischerweise auf Trump Methoden zurück. Da demokratische Ankläger die Charlottesville "fine people on both sides" Falschmeldung wiederholen, wird es Republikanern leichter fallen, Trump nicht zu verurteilen.

New York Times

Ein Journalist der New York Times hat es meiner Meinung nach treffend formuliert. Sinngemäß sagte er, dass die Verteidiger den ehemaligen Präsidenten als das Opfer der derzeitigen politischen Rhetorik dargestellt haben. Dabei ist es doch Trump gewesen, der diese Rhetorik Stück für Stück vorangetrieben hat und gegen political correctness wetterte.

Zeitverschwendung

Was für eine Zeitverschwendung. Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Wenn alles so schlimm gewesen wäre unter Trump, müssten die doch ihre Zeit und Kraft in Aufräumarbeiten stecken.

Politik, ..Made USA ...

Sich beschäftigen mit dem politischen Gegenüber ; ..lenkt immer vom Geschehen zum Wohle des doch so wahrgenommenen Alltagsmiffs ab , ...also alles wie gehabt ...

Endlich...

So, nachdem dieses Kapitel nun auch abgeschlossen ist können wir endlich damit anfangen, uns über die Fehler des amtierenden Präsidenten aufzuregen- oder macht der keine?

TS: "...und bezeichneten das

TS: "...und bezeichneten das Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren US-Präsidenten erneut als "antiamerikanisch"..."

"antiamerikanisch" ist ein knockout argument. Und da Trump's defense nichts, wirklich nichts sagen konnte um Trump zu verteidigen, war es klar dass van der Veen sprach von anti-american.

Trump's versuchter coup zu verteidigen ist as un-american as it gets.
Shame on you, GOP

Es ist mir ein Rätsel, wie

Es ist mir ein Rätsel, wie man bei den Reps überhaupt noch von der GOP spricht, d a s Attribut hat sie in meinen Augen spätestens zu dem Zeitpunkt verloren als Bush Jr. der POTUS war, als sie sich den Evangikalen an den Hals geworfen haben und die Folterpraktiken im Irakkrieg ans Licht kamen. Ich erinnere mich noch gut, dass zu d e r Zeit Bush Jr. als schlechter Präsident dastand, der seine 2. Amtszeit auch eher dem antiquierten Wahlsystem zu verdanken hatte. Die Teaparty-Bewegung charakterisierte m. M. n. ein weiteres Abdriften nach rechts, mit all den hässlichen Begleiterscheinungen wie Rassismus, Nationalismus, Intoleranz, Stärkung der Waffenlobby, weiteres Demontieren des Sozialstaates etc. In DT hatte diese Strömung dann endlich "ihren" Kandidaten gefunden, der auch genügend Charisma hatte, um die pot. Wähler zu mobilisieren. "Grand" war die "old party" schon lange nicht mehr, nur machtgeil. Und sie verdient ihren Niedergang, der hoffentlich zur Bedeutungslosigkeit führt.

Keine Spaltung der GOP

Die 2 großen US Parteien sind ohnehin schon sehr offen, flexibel und lose organisiert. Deswegen ist eine Spaltung im Sinne einer neuen Parteigründung nicht realistisch.
Und wenn die Demokraten weiter so mit ihrem Kulturkampf vorpreschen, werden sie sogar dazu beitragen die inhaltliche Zerrissenheit der Republikaner zu heilen.

Daumen drücken

Ich hoffe mal, daß es den einen oder Anderen Senator gibt, der sich nach seinem Gewissen entscheidet. Etwa 10 sind ja sicher gegen DT.
Und wenn von den 40 übrigen Reps noch sieben weitere Anstand haben, besteht Hoffnung.

Es ist ja nicht nur der Aufruf zum Staatsstreich, sondern auch der versuchte Wahlbetrug (u.a. durch mehrere kompromittierende Telefonate), persönliche Bereicherung, bewußte Fehlinformationen (ging ja schon mit der Anzahl der Besucher bei DTs inauguration los) usw.

Sollte dieses impeachment heute auch abgeschmettert werden, dürften die USA es wohl moralisch schwer haben, irgendwo in der Welt nochmals "democracy" zu installieren.

06:53 von VictorJara

"Ich traf gestern einen Querdenker ,der voll auf Trump steht"
"Ohne Humanismus Ethik und im weitesten Sinne einer toleranten Moral,werden Demokratien nur noch Schall und Rauch sein . "

Ja, was tun? Die Freiheit in alle Richtungen zu denken muss fuer jeden gelten.

Ich bin verwirrt.

Was ist boese und was ist gut? Muss man das vordefinieren und steuern wie das im Mittelalter der Fall war. Welchen Wert haben Menschen mit verquerten Auffassungen?

Muss man mehr indoktrinieren um der richtigen Meinung willen? In der Tat nehmen Verschwoerungstheorien ueberhand. Vielleicht muss man sich mehr um Menschen in seiner Umgebung kuemmern und weniger ums Internet.

Ich weiss es nicht.

Mit einem "Freispruch 3. Klasse" wird Trump zwar nicht ....

... retrograd des Amtes enthoben, aber die Zuordung der Verantwortung für den Sturm auf das Kapitol und die vorausgegangene Obstruktion des Wahlprozesses wird für die US-Öffentlichkeit und für die Geschichtsbücher dokumentiert.

Auch wenn - wie vorhersehbar - keine 17 Senatoren der GOP für Trump's Impeachment stimmen werden, würde eine mehrheitliche Zustimmung des Senats inklusive der Stimmen von einigen republikanischen Senatoren ein Zeichen setzen, dass Trump moralisch für schuldig befunden wird.

Politisch bewertet würde das bloße Verfehlen des 2/3-Quorums kein "Freispruch" mehr sein, sondern eine "Nicht-Verurteilung" Trump's für den Versuch, massiv gegen die US-Verfassung verstoßen zu haben.

Re(chts)populikaner

Trumps Bananen-Republikaner sollten langsam mal anfangen sich um ihre Glaubwürdigkeit Sorgen zu machen, sonst wird man sie künftig kaum noch für eine politische Alternative in einem demokratischen Rechtsstaat halten können. Erschreckend, dass aus der einstmals respektablen Partei Abraham Lincolns eine rechtspopulistische Gurkentruppe vom Kaliber AfD geworden ist. Wie tief kann man fallen!

Warum dieses Verfahren?

Ist die Angst der Demokraten denn wirklich so groß das Donald es beim nächsten mal wieder schaffen könnte?
Und wenn warum?
Wenn die Demokraten gut regieren sollte das doch so gut wie unmöglich sein.

Hans

Finden sie 5 verstorbene Amerikaner nicht schlimm ? Unglaublich . Rechts ist da wo es nicht mehr weitergehen sollte ,was dann kommt kennen auch hoffentlich sie.

08:22 von Seebaer1

In den paar Wochen noch nicht.

08:36 von Vielfalt.

>>Und wenn die Demokraten weiter so mit ihrem Kulturkampf vorpreschen<<

Demokraten und Kulturkampf??
Kann es sein dass sie da etwas die Übersicht verloren haben?
Trump hat doch versucht die Kulturen gegeneinander aufzuhetzen.

In der Defensive blieb den Verteidigern Trump's nur

... die Option, sein gut dokumentiertes Agieren gegen den Wahlprozess und die verbale Anstachelung seiner Anhänger zum Handeln gegen US-Verfassungsorgane zu relativieren. Indem sie Trump's Message an die Demonstranten so in Einzelteile dekomponierten, dass sie nicht mehr als Ganzheit erkennbar sind. Aus dem Zusammenhang gerissen, semantisch isoliert und mit Floskeln oder Allgemeinplätzen von anderen Politikern verglichen, sollten sie letzlich verharmlosen, welche Wirkung Trump's Rhetorik auf seine Anhänger hatte und wie der fatale Sturm auf den Kongress ausgelöst wurde. Das hat außerhalb des inneren Zirkels des Trump-Anhangs nicht überzeugt.

Für die US-Öffentlichkeit wie auch für die Opfer und Hinterbliebenen ist es hingegen von essenzieller Bedeutung, dass dieser historisch beispiellose Vorgang des Sturms auf den Capitol Hill aufgearbeitet wird und die Verantwortung dafür klar benannt wird.

@Dr.Hans, 8:20

Wenn nach Brandstiftung ein Haus in Flammen steht, wird danach auch nicht nur gelöscht und aufgeräumt.
Wenn es einen Verdächtigen gibt, wird ermittelt und dann Anklage erhoben.

So ist das auch hier - und das Impeachment-Verfahren ist der dafür rechtlich vorgesehene Weg.
Hätte man das in Ihren Augen lassen sollen, bloß weil es Trump ist?
Das wäre doch sowas von Establishment-Politik: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

Über das Establishment hat Trump ja gerne geklagt. Jetzt wollen die Seinen ihn genau so behandeln.

08:44 von Emil67

>>Wenn die Demokraten gut regieren sollte das doch so gut wie unmöglich sein.<<

Davon kann man in den USA leider nicht ausgehen.
Das sehen Sie an Trump. Er ist der schlechteste und faulste Präsident den die USA zumindest in den letzten 100 jahren hatten, und trotzdem bekam er mehr Stimmen als alle anderen republikanischen Präsidentenkandidaten vor ihm.

@8:20 von Dr.Hans

„Was für eine Zeitverschwendung. Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Wenn alles so schlimm gewesen wäre unter Trump, müssten die doch ihre Zeit und Kraft in Aufräumarbeiten stecken.“

M.a.W.: Wenn jemand einer Untat wegen angeklagt wird, dann kann die Untat ja kaum schlimm gewesen sein, weil man sonst besseres zu tun hätte, als Anklage zu erheben.
Eine merkwürdige Logik bzw. gar keine Logik. Gilt das dann nach Ihrer Auffassung für alle Verfahren, also z.B. auch für die Nürnberger Prozesse? Oder ist Ihre Haltung allein der Tatsache geschuldet, die Taten DTs zu relativieren?

@Vielfalt

Spaltung vielleicht nicht, aber zumindest einen Flügel der sich auf der anderen Seite der „Tea Party“ etabliert und wirklich konservative Themen aufgreift, allerdings die radikalen Ideologischen nicht toleriert/unterstützt.

Ich weiß nicht, ob ich das was die Demokraten machen, einen Kulturkampf nennen würde. Ich kann mir schon vorstellen, dass gerade nach dem 06. Januar 2021 ein Großteil der Bevölkerung zumindest möchte, dass es Trump nicht in 2024 wieder gibt. Insofern glaube ich, dass es besser für die Demokraten ist, dass jetzt durchzuziehen.

Es wäre wahrscheinlich besser gewesen sich mit den Republikanern darauf zu einigen einen anderen Weg zu finden Trump von jeglichem politischem Amt zukünftig fern zu halten als durch ein erneutes Impeachment. Die Chance hat man leider vertan. Aber wer hätte sich bei den Demokraten denn auf irgendwelche Versprechen von Republikanern verlassen können/wollen? Eine ziemlich verfahrene Situation....

Ich habe die Hoffnung auf

Ich habe die Hoffnung auf Einsicht bei den Senatoren der GOP noch nicht ganz aufgegeben .
Wie kann es sein, das sich ( intelligente ? ) Menschen so dermaßen der Realität verweigern ?
Die waren doch am 06.01. alle dabei, haben alle das gleiche erlebt, hatten alle Angst vor dem Mob ..... to be continued
So gesehen müsste das Ergebnis eindeutig sein - alle Reps müssten dem Impeachment zu stimmen . Ohne wenn und aber.

Ach ja - ein schöner Traum.

rer Truman Welt

Ich glaube auch hier haben die Republikaner entweder die Wirkung des Ausgangs dieses Prozesses nicht auf ihrem Radarscreen oder es ist ihnen völlig gleichgültig und damit auch ihre "Freunde" und verbündeten Staaten.
Bei einem (wahrscheinlichen) Freispruch Trumps muss die Welt zur Kenntnis nehmen, daß eine Partei, die in regelmäßigen zeitlichen Intervallen die Regierung stellt, rechtsextreme nationalistische Politik akzeptiert und verfolgt. Als echter und damit verlässlicher Partner darf eine solche Nation nicht mehr betrachtet werden. Jede bestehende Abhängigkeit muss reduziert und möglichst vermieden werden. Alternativ dazu bedarf es stets einer "Plan B" Politik, was meint, immer über eine Alternative zu verfügen, wenn dieser "Partner" ausfällt. Jede andere Politik wäre grob fahrlässig. Auch deshalb ist Nordstream 2 zu Ende zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Der politische Risiko-Mix braucht ein intelligentes Management. Dazu braucht es intelligente Politiker und deshalb andere.

@Dr.Hans

Nein, keine Zeitverschwendung.

Was wäre es denn für ein Präzedenzfall gar nichts zu tun? Dann kommt der nächste Populist und geht nicht einen Schritt weiter.

Wie heißt es doch so schön: „Wehret den Anfängen“

@Hinterdiefichte, 9:02

Sie wissen schon, dass es lang gepflegter Brauch war, dass US-Präsidenten ihre Steuererklärung öffentlich machen, oder? Trump hat das für irgendwann auch mal zugesagt, meine ich.

Mit Frau Merkel hat das nichts zu tun. Hier gibt es diesen Brauch nicht.

'antiamerikanisch'

monströse lügen, verfassungswidrigkeit und politische motivation? ich dachte erst, die reden vom irak-krieg!? für mich ist das das amerikanischte überhaupt.
aber zum thema...politiker ist nun mal ein gut bezahlter job mit hohem einfluß und macht. jedenfalls wenn man weit kommt. da kann man auch mit mittelmässiger veranlagung was werden. und all die mittelmäßigen und machthungrigen haben gesehen, wie einfach 'erfolg' sein kann und wie simpel ein großer teil der bevölkerung mit einfachsten mitteln vereinnahmt werden kann. von daher wird es wohl schwer werden, genügend pepublikaner zu finden. denn es geht ja nicht um amerika, es geht um die eigene zukunft jedes abtrünnigen.

Es wäre die Gelegenheit ...

... für die Reps, mit Trump abzuschließen. Sonst würde Ihnen der 77-Jährige noch weiter im Nacken sitzen.

Wann endet dieses politisches Schauspiel?

"Der Hass gehe von anderen aus. 'Bei dieser beispiellosen Anstrengung geht es nicht um Demokraten, die gegen politische Gewalt sind, sondern um Demokraten, die ihren politischen Gegner disqualifizieren wollen." (Trumps Verteidiger)

Seit Trump auf der politischen Bildfläche erschienen ist, geht der Hass von beiden Seiten aus. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Anhänger Trumps ihren Hass offen zeigen. Die Gegner Trumps verbergen ihren Hass hinter gespieltem Entsetzen, künstlicher Aufregung und politischen Schauprozessen.

Man sollte das politische Kapitel Trump endlich abschließen und seine Gesetzesverstöße der Justiz überlassen.

@ Victoriara

Trump ER wird freikommen , saß nie im Gefängnis.

Ist Ihnen der Widerspruch nicht bewusst?

@08:42 von Cosmopolitan_Citizen

>> dass Trump moralisch für schuldig
>> befunden wird.

Ich glaube, Moral interessiert IHN und seine Anhänger jetzt nicht wirklich. -.-

@Hinterdiefichte - I have a Dream

Trumps Leibarzt wird Donald in 4 Jahren
vollste geistige & körperliche eigenschafften attestieren.
Mit seiner eigenen Partei 32% Ex-GOP
müsste er dann gegen Kamala & Nikki Haley
antretten.

Donald hast eines "verlieren"
Glauben Sie das er sich das selbst antut ?

@08:59 von Tremiro

"Davon kann man in den USA leider nicht ausgehen.
Das sehen Sie an Trump. Er ist der schlechteste und faulste Präsident den die USA zumindest in den letzten 100 jahren hatten, und trotzdem bekam er mehr Stimmen als alle anderen republikanischen Präsidentenkandidaten vor ihm."

Wenn knapp die Hälfte der Wahlberechtigten diesen Donald wählen muss das einen Grund haben, den wir nicht nachvollziehen können weil unser Leben nicht nach den dortigen Regeln verläuft.

Ich kann diesen Donald selber nicht ab, aber es geht für mich darum die Gründe zu beseitigen wodurch dieser überhaupt erst gewählt werden konnte.

Auch wenn das viele nicht verstehen.

Ich hätte es gerne das eine Regierung so regiert das alle zufrieden sind.

Und das geht.

Trumps Anhänger und Verschwörungstheorien

In der öffentlichen Berichterstattung scheint es 100% sicher zu sein, dass Trumps Behauptung vom Wahlbetrug eine Verschwörungstheorie ist. Wer sich die "Bekannten Operationen" der CIA auf Wikipedia zu Gemüte führt, könnte zumindest den Hauch eines Zweifels verspüren.
"https://de.wikipedia.org/wiki/Central_Intelligence_Agency#Bekannte_Operationen"

@08:44 von Emil67

>> Ist die Angst der Demokraten denn
>> wirklich so groß

Ich würde das jetzt weniger als Angst, sondern eher als Ekel nennen. -.-

Trump

... trotzdem hat er die politische Landschaft nicht grundlegend verändern können wie die in der BRD .

@Meinung zu unse.... 09:05

Ja, man kann nur hoffen, dass dies uns Europäern eine Lehre ist. Wir müssen definitiv selbstbewusster und selbständiger in der Welt auftreten. Das wird aber schmerzlich sein und viele sehr unpopuläre Maßnahmen erfordern (z.B. ziemlich hohe Investitionen in Militär).

Eine weitere Möglichkeit ist meiner Meinung nach, eine Biden Regierung auch entsprechend zu unterstützen. Es gibt wirklich genügend Themen, bei denen die EU die gleichen Interessen wie die USA haben (z.B. China). Auch damit werden extreme republikanische Ansätze hinfällig und eine republikanische Regierung weniger möglich.

Bei Nordstream 2 bin ich nicht ganz bei Ihnen. Da wäre es mir lieber wir würden ein klares Zeichen an Putin setzen. Der ist eine definitiv größere Gefahr für uns. Schauen Sie sich nur mal das gestrige Interview von Lavrow an. Das ist fast schon eine handfeste Drohung mit Militär. Auf der anderen Seite denke ich auch.... selbst wenn es eine Leitung gibt, man kann sie immer an- oder abstellen.

08:54 von Glücklicher Leser

"...Ich zweifle, das vor einem so offensichtlichen, nachweislichen Lügner wie DT irgendjemand die Hosen voll hat..."

Wir haben Angst vor Trump, nicht weil er koennte die naechste Wahl gewinnen, sondern das Gegenteil: er wuerde verlieren, schon wieder.

Und wir alle haben gesehen, was dann passiert. Hell breaks loose.

Letztes Jahr in Michigan folgten Trump's Aufruf "Liberal Michigan" auch bewaffnete MAGA supporter und stuermten capitol. Nur kidnapping von Gretchen Whitmer klappte nicht.

Diese Trump maniacs sind faehig alles zu tun.
Ja, davor haben wir Angst darum das 2. impeachment trial. Oder wie es Sen. Mike Lee (R-Utah) sagte: "...because impeachment, conviction and disqualification is not just about the past it’s about the future.”

Der korrumpierte Wahlprozess. OSZE durfte nicht frei beobachten.

@free Nawalny vom anderen Thread.
Computermanipulationen (Plural!) waren schon bei der Wahl Clinton-Trump möglich. Bei der jetzigen wehrt sich eine Firma vor Gericht gegen den Vorwurf. Das ist noch nicht entschieden.
Die eidesstattlichen Versicherungen gehen von kleinen Details wie unmögliche Geburtsdaten bis zu einer demokratischen (!) Wahlhelferin, die über Schulung zum Wahlbetrug berichtete. Niemand wurde wegen Meineids bisher überhaupt nur angeklagt.

@ Hinterdiefichte

... denn in 4 Jahren ist Trump zurück - bei einer Wahl ohne zahlenmäßig exorbitant hohe Briefwahlstimmen!

Wollen Sie den Menschen die Briefwahl verbieten? Glauben Sie, dass die Wähler dann eher republikanisch wählen? Das geht nach meinem Gefühl in die gleiche Richtung wir die Erschwerung des Zugangs zur Wahl für Schwarze. Dieses Denken ist zutiefst undemokratisch.

@VictorJara, 06:53

„Reflektionen finden da einfach nicht mehr statt, das ist tragisch ,macht es doch Hass und Hetze erst möglich“

Das ist auch der Grund dafür, dass der freie Informationsfluss und die Arbeit seriöser Journalisten immer stärker behindert wird. Die „Mächtigen“ versuchen so, möglichst viele Menschen daran zu hindern, diese offensichtlichen Zusammenhänge erkennen zu können („Ich halte es für einen großen Fehler unserer Zeit ,dem anzuhängen was offensichtlich Katastrophen verursacht“).

Es ist übrigens nicht nur, aber ganz besonders in den USA offensichtlich, dass elementare Voraussetzung, in eine Machtposition zu gelangen die „finanzielle Unterstützung“ eines möglichst großen „vermögenden“ und daher einflussreichen Teils der Gesellschaft ist. Denn ohne „genug“ Geld geht da gar nichts. Und um an dieses Geld zu kommen, muss man entweder außergewöhnlich talentiert, zielstrebig und gut organisiert sein - oder aber außergewöhnlich rücksichts- und skrupellos. Und „gesellschaftlich gut vernetzt“.

Das Impeachment ist der Reinigungsakt der ...

... US-amerikanischen Demokratie gegen einen Demagogen mit autoritären Anwandlungen, der versucht hat, die US-Verfassung und den Wahlprozess auszuhebeln. Der von Trump initiierte Gewaltmarsch des Mobs zum Kapitol war ein historisch beispielloser Vorgang, der nicht ungeahndet bleiben kann.

Die Aufforderungen Trump‘s an die Protestierer …
waren unmissverständlich:

  • "We're going to walk down to the Capitol"
  • “You'll never take back our country with weakness. You have to show strength and you have to be strong.”
  • "If you don't fight like hell you're not going to have a country anymore"
     
    sind im Kontext zu den Geschehnissen eindeutig.
  •  
    Nach 70 Minuten Aufheizung durch Trump mit
    • aus der Luft gegriffenen Behauptungen vom Wahlbetrug
    • düsteren Verschwörungsbildern
    • „Fingerpointing“ auf Verantwortungsträger wie Mike Pence

    marschierten die Fanatiker zum Capitol und in die Kongress-Sitzungssäle… „fighting like hell“.

    @ 08:20 von Dr.Hans

    "Was für eine Zeitverschwendung. Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Wenn alles so schlimm gewesen wäre unter Trump, müssten die doch ihre Zeit und Kraft in Aufräumarbeiten stecken."

    Ist ja nicht das erste Mal, dass die Demokraten ihre Zeit verschwenden. Anstatt mehr in ordentliche Oppositionsarbeit zu investieren, hat man Jahre vergebens versucht die Wahleinmischung Russlands nachzuweisen. Und versuchte damit das Wahlergebnis anzuzweifeln, auch nicht viel besser, als das was Trump tat.

    Insgesamt scheint mir dies in vielen Regierungen symptomatisch, dass man sich in Kleinigkeiten verliert, anstatt die großen wichtigen Themen anzugehen, wahrscheinlich aus Angst vor dem Versagen (damit bringt man ja eher die Wiederwahl in Gefahr).

    09:16 von Emil67 // Ich hätte

    09:16 von Emil67

    // Ich hätte es gerne das eine Regierung so regiert das alle zufrieden sind.

    Und das geht. //

    Dann mal raus mit Ihrem " Patentrezept ".
    Wäre daran sehr interessiert.

    @ Koblenz

    Trump ... trotzdem hat er die politische Landschaft nicht grundlegend verändern können wie die in der BRD .

    Wie hatte Trump denn von Washington aus die BRD ändern sollen?

    @09:03 von ich1961 ..Der Kontext ist wichtig

    """Wie kann es sein, das sich ( intelligente ? ) Menschen so dermaßen der Realität verweigern ?"""

    Nein, es geht hier um die Schuldfrage.
    Diese wird von den meisten Republikanern anders beantwortet. Diese sehen die Ursachen für den Sturm aufs Kapitol nämlich nicht nur bei Trump, sondern vor allem auch in der politischen Gewalt und Ausschreitungen seitens des anderen politischen Extrems im letzten Sommer. Für welche der Großteil der GOP die Demokratische Partei als mindestens mitverantwortlich sieht.

    @ Dr.Hans, um 08:20

    "Was für eine Zeitverschwendung. Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Wenn alles so schlimm gewesen wäre unter Trump, müssten die doch ihre Zeit und Kraft in Aufräumarbeiten stecken."

    Aus Sicht eines Trump-Verteidigers ist das Verfahren natürlich Zeitverschwendung.
    Andererseits sollte man, wenn man noch irgendeinen Sinn für Gerechtigkeit und Recht hat, dieses Amtsenthebungsverfahren als den ernst zu nehmenden Versuch werten, der Demokratie in den USA wieder das Gesicht zu geben, auf das die Amerikaner hunderte Jahre stolz waren.

    Und wer weiß, vielleicht entsinnt sich der eine oder andere Richter bei den zu erwartenden Zivilprozessen daran, dass da ein skrupelloser Mann angeklagt ist, der für seine Verfehlungen doch zur Rechenschaft gezogen werden sollte.

    Die Bemühungen Trump's, für den Machterhalt die US-Verfassung ..

    zu umgehen sind dokumentiert.

  • die Integrität der Wahlen ohne Beweise in Frage stellen war durchsichtig und zum Scheitern verurteilt. Kein Gericht konnte dem in 59 angestrengten Verfahren folgen.
  • Verbündete in den Bundessstaaten-Kongressen bei der Feststellung der Electoral Votes am 14 Dec. zum Verfassungsbruch aufzurufen und Elektoren „auszutauschen“ war primitiv. Kein Republikaner hätte das lokal vor seinen Wählern rechtfertigen können
  • Senats-Mehrheitsführer Mitch McConnell zum Boykott der Senatssitzung am 6. Januar bzw. danach VP Mike Pence zum Bruch seines Eides auf die Verfassung aufzufordern und Elektoren zu tauschen, war Anstiftung zum Verfassungsbruch. Konnten beide nicht mittragen.
  • die Erwägung, das Kriegsrecht auszurufen, wie es die Trump-Berater M. Flynn/R. Giuliani empfohlen haben, schafften es bis zu einer internen Beratung im Oval Office und scheiterte an den Signalen des Stabschefs der Streitkräfte M. A. Milley, dabei nicht mitzuspielen.
  • @letzeburger 9:19

    könnte, könnte, hätte, hätte...ja klar, im konjunktiv kann man alles durchspielen.
    aber mal ernsthaft...seit wann wird wahlbetrug denn von der opposition durchgeführt?? oder anders gefragt...wie völlig doof muß ich als machthaber denn sein, innerhalb von 4 jahren nicht die richtigen leute auf die entscheidenden posten zu bringen um diesen betrug zu verhindern?? und was sagt es über mich als bürger aus, wenn ich auch noch an sowas glaube?

    09:19 von Letzeburger // In

    09:19 von Letzeburger

    // In der öffentlichen Berichterstattung scheint es 100% sicher zu sein, dass Trumps Behauptung vom Wahlbetrug eine Verschwörungstheorie ist. //

    Nicht nur in der öffentlichen
    Berichterstattung !!
    A L L E Klagen wurden von den Gerichten abgewiesen - warum wohl ?
    Gehören die Gerichte ( zum großen Teil mit Reps besetzt ) auch zu Ihrer CIA ??

    Fragt sich, wer jetzt Verschwörungstheorien verbreitet !!

    Den Demokraten könnte doch

    Den Demokraten könnte doch eigentlich nichts besseres passieren, als würde Trump in 4 Jahren wieder zur Wahl stehen. Dann würden die Demokraten erneut eine sehr gute Chance haben, selbst mit einem blassen und schlechten Kandidaten die Wahl zu gewinnen.

    09:23 von krittkritt Sie

    09:23 von krittkritt

    Sie sollten langsam mal aufgeben. Das wurde bereits x-fach widerlegt. Auch wenn Sie das nicht wahr haben wollen.

    ** Der deutsche Leiter der OSZE-Wahlbeobachter in den USA, Michael Link, bezeichnet Fälschungsvorwürfe rund um die Wahl als „Unwahrheiten“. Dass Trump unfaire Nachteile erlitten habe, hält der FDP-Mann für abwegig. Im Gegenteil: Einige Staaten hätten Republikaner begünstigt.**

    Quelle :
    "https://www.welt.de/politik/ausland/article219609300/OSZE-Wahlbeobachter-Fehler-und-Maengel-aber-keine-Manipulationen-oder-gar-Betrug.html"

    Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen wollen...

    CNN brachte heute morgen noch - nach der Fragerunde - einen aktuellen Bericht über das Telefonat, in dem der Republikaner McCarthy D. Trump flehentlich darum bat, seine Leute aus dem Kapitol abzuziehen, während diese nach Mike Pence suchten, um ihn zu lynchen. Trump lehnte eiskalt ab. Er sagte, dass diese Leute mehr verärgert über das Wahlergebnis seien, als er (McCarthy). Die Reps wirken nun doch geschockt. Der Kausalzusammenhang zwischen Trumps Handeln und der Stürmung des Kapitols ist nicht mehr zu bestreiten. Die Demokraten haben die Vorgänge minuziös aufgezeichnet, während Trump´s Verteidiger inhaltich wenig zu bieten hatten. Bei den Reps scheint die Angst zu dominieren - um ihre Karriere und um Leib und Leben. Polizisten haben sie gegen Trump und seine Truppen verteidigt, tragen sie noch einen Funken Anstand in sich, müssen sie für das Impeachment stimmen. Man darf gespannt sein, wie viele Rückgrat zeigen.

    @IBELIN um 08.41 Uhr

    Einfache Antwort:
    Bildung, Aufklärung

    Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.
    Aber Grundgesetze und Verfassungen in demokratischen Systemen geben einen Rahmen, inwiefern mein Andersdenken in Taten umgesetzt werden darf. Nämlich auch nur so weit, ohne sich, Zweite oder dritte Unbeteiligte zu schädigen.

    Eigentlich ganz einfach, leider so schwer in der Umsetzung.

    Die beiden User...

    ...Hinterdiefichte und Dr.Hans waren zu Trumpzeiten allzeit bereit, seine (un)Taten zu tolerieren, das hat sich nicht geändert und wird es auch nicht.

    Obwohl auch ich entsetzt bin über derartige Einstellungen und auf beide geantwortet habe weiß ich, dass es unmöglich ist, solche Menschen von etwas anderem zu überzeugen.

    Daher werde ich alle von den Usern veröffentlichten Kommentare ab jetzt ignorieren, da mache ich lieber einen Spaziergang mit meinen Hunden.

    @08:15 von Zeddi

    "Ein Journalist der New York Times hat es meiner Meinung nach treffend formuliert. Sinngemäß sagte er, dass die Verteidiger den ehemaligen Präsidenten als das Opfer der derzeitigen politischen Rhetorik dargestellt haben. Dabei ist es doch Trump gewesen, der diese Rhetorik Stück für Stück vorangetrieben hat und gegen political correctness wetterte."

    Gegen Trump war doch bereits seit 2016 schon jede unterirdische Rhetorik erlaubt und an der Tagesordnung.
    Man war und ist nach wie vor halt nur der Meinung, dass Bezeichnungen wie Diktator, totalitärer Faschist, Landesverräter in Bezug auf Russland usw. sachliche Analysen sind.

    @09:34 von ich1961

    "Dann mal raus mit Ihrem " Patentrezept ".
    Wäre daran sehr interessiert."

    Fair regieren für reich und arm, für Wirtschaft und Normalbürger......

    Geschieht das nicht kommt auf kurz oder lang das was in den letzten Jahren in den USA geschehen ist.

    Ausreden wie alternativlos, oder das konnte keiner vorhersehen, sind da wenig hilfreich.

    @ Letzeburger 09:19 - Die Fakten geben ein klares Bild ...

    ... und ein untergründiges Geraune über Verschwörungen, die aufgrund von artikelfremden Wiki-Artikeln "sein könnten", sind außerhalb einer Sachdebatte.

    • 19 Intelligence Services
    • das Department of Justice
    • das Department of Homeland Security
    • das Elections Infrastructure Government Coordinating Council Executive Committee
    • Departments („Ministerien“) und federal agencies („Bundesbehörden“)

    Alle für die Wahl relevanten Instanzen dieser Ressourcen haben unisono die Korrektheit der Wahl 2020 bestätigt , genauso wie die zertifizierenden Wahlinstanzen der US-Bundesstaaten und angerufene US-Bundesgerichte.

    Die Publizistik hat über diese Bewertung berichtet, sie aber nicht selbst vorgenommen.

    Letzlich bleibt: Trump hatte außer seinen persönlichen Interessen keine Anhaltspunkte für seine Wahlbetrugsbehautpung. Sie dennoch in die Welt zu setzen, war Teil eines Kalküls, das der Auslösung des Aufruhrs am Capitol Hill zugrunde liegt.

    @free Nawalny um 09:35

    >Wie hatte Trump denn von Washington aus die BRD ändern sollen?<

    Wollen.

    Er hatte doch seinen Spezi "Wie war noch gleich der unwichtige Name" als Botschafter geschickt und ein Propagandist war mitgekommen um hier in Europa die Rechte mal auf Vordermann zu bringen; ordentlich Organisation mit einem großen neuen...
    Die hiesigen Häuptlinge die sich schon ausreichend um die verfügbaren Indianer streiten waren durchaus kooperationsbereit- was das entgegennehmen von Zahlungen betrifft, aber nicht bezüglich der Führungsfrage; auch das mangelnde Verständnis der inneren Dynamik der einzelnen Kulturkreise war nicht hilfreich.

    Aber gewollt hätte er schon gerne.
    Und von den besonders absurden Alternativen Faktenersatzextrakten die hier kursieren sind einige US-Importe:
    Endlich mal ein Bereich in dem sie einen deutlichen Exportüberschuss erarbeitet haben in God's own Country.

    Keine Mehrheit für Trump in Deutschland.

    Hat Trump die Besetzer des Kapitols befehligt, wörtlich aufgefordert, ihnen suggeriert wie sie handeln sollen, oder hat er einfach "nur" seine Gedanken geäußert- in welchem Maß ist er persönlich verantwortlich? Kann er für dieses Maß an Beteiligung, gemäß amerikanischen Gesetzen, verurteilt werden?
    Meines Erachtens ist er sicher moralisch für das Geschehene verantwortlich, und das alles entspricht auch seinem "Stil". Das Urteil der gut instruierten Öffentlich in unserem Land steht bereits vor der Verhandlung fest.

    Gräben zuschütten, um sie zu überwinden

    Es geht, dies wurde mehrfach betont, in diesem Verfahren nicht um die Person Trump. Dieser wird nicht eingesperrt, möglicherweise ist er schuldunfähig (geistesgestört). Es geht darum, dass sich ein solcher Vorgang niemals wiederholen darf. Ansonsten wäre der Freispruch zugleich ein Freibrief für jeden Präsidenten, sein Amt bei einer Wahlniederlage mit kriminellen und staatsgefährdenden Mitteln zu verteidigen. Dies kann nicht sein und war von den Verfassungsgebern so nicht gedacht. Trumps Verteidiger hatte nicht einmal die Kraft, Bidens Wahlsieg anzuerkennen. Er folgte der Lügenstrategie seines Mandanten. Eine Versöhnung wird in den USA erst dann nachhaltig erfolgen können, wenn die Ursachen des 06.01. offengelegt und das Unrecht als solches bezeichnet und zugeordnet wird. Dems und Reps waren an diesem Tag eine Schicksalsgemeinschaft. Sie sollten sich die Hände reichen, um wieder in den Spiegel schauen zu können. Lüge und Hass müssen durch Wahrheit und Anstand ersetzt werden.

    Eine Frage: Wie kann man nach

    Eine Frage: Wie kann man nach einem Präsidenten, der politisch nichts zustande gebracht hat außer Parolen zu verbreiten, Spaltung zu vergrößern, die Hemmschwelle zu Gewalt herunterzusetzen und internationale Kooperation zu kappen, davon sprechen, die Demokraten würden nicht politisch arbeiten? Biden und seine Regierung arbeiten seit dem ersten Tag daran: Nicht nur dem Pariser Klimaabkommen treten die USA unter Biden wieder bei, die Corona-Bekämpfung hat oberste Priorität, die Einwanderungspolitik entspricht wieder amerikanischen Werten und Offenheit etc.
    Das zweite Impeachment-Verfahren ist zur politischen Aufarbeitung notwendig gewesen, aber nur ein Baustein. Und es ist so oder so gut, wenn das in Kürze vorbei ist, damit Trump keine weitere Bühne für seinen ungebremsten Narzissmus bekommt.

    09:45 von Vaddern

    "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.
    Aber Grundgesetze und Verfassungen in demokratischen Systemen geben einen Rahmen, inwiefern mein Andersdenken in Taten umgesetzt werden darf. Nämlich auch nur so weit, ohne sich, Zweite oder dritte Unbeteiligte zu schädigen."

    Dann kann man ja Verschwoerungstheoretiker kaum in die Schranken verweisen. Faellt alles unter Freiheit anders zu denken. Natuerlich darf man anderen physisch nicht schaden. Das nennt man kriminell.

    Aber Meinung muss man zulassen, vielleicht auch zuhoehren , vielleicht auch ernst nehmen.

    Kinder wachsen bereits mit Verschwoerungstheorien auf. Jeder zweite Hollywood Schinken basiert auf Klischees, die im Kopf Verschwoerungstheorien ausloesen koennen.

    09:47 von harry_up Kann ich

    09:47 von harry_up

    Kann ich zu 100 % unterschreiben.

    Bitte " Kopfstreicheln " bei den Wauwies von mir ( kann leider selber keine mehr haben ).

    Steilvorlage?

    Wenn Trumps Anwälte dessen Wahlniederlage immer noch leugnen, ist das nicht eine Steilvorlage FÜR die Ämtersperre? Da ist doch eine ganze Gruppe demokratieblind!

    @Vielfalt um 09.36 Uhr

    Fangen wir jetzt an, wie Kleinkinder nachzufragen, wer angefangen hat?

    Sturm auf Capitol-Hill nach BLM-Demos nach Polizeigewalt gegen Schwarze nach Sklaverei nach Annexion des Landes durch europäische Einwanderer? Wo hören wir da auf?

    War Columbus also Schuld an der Bedrohung der Kongreßabgeordneten, weil er den Seeweg nach Indien nicht gefunden hat?
    Ach nein, da fällt einem dann wieder ein anderer Schuldiger ein, der Erbauer der Santa Maria (Schiff von Columbus) hatte den Kompass nicht eingebaut.

    Vielleicht kann man sich einfach der Sache und Fakten widmen.

    09:49 von Emil67 In meinen

    09:49 von Emil67

    In meinen Augen n i c h t machbar.

    Nix anderes zu tun?

    haben die Demokraten jetzt nach der gewonnenen Wahl nix anderes zu tun als auf Trump rumzuhacken, er ist weg und wird nicht zurück kommen, dafür sorgen schon die Repulblikaner selbst.

    @Egleichhmalf, 06:57 Uhr

    Die Beweislage ist erdrückend. In diesem Verfahren geht es um nichts geringeres, als den Schutz der Verfassung. Wenn Sie den Ablauf der Anhörung bei CNN verfolgt haben, werden Sie beeindruckt gewesen sein, mit welcher Akribie und die Beweisstücke vorgetragen wurden. Nein, ein Kasperltheater war dies wahrlich nicht, vielmehr ein Lehrstück für lebendige Demokratie, von dem man nur hoffen kann, dass es sich nicht mehr wiederholen wird.

    @10:03 von ich1961

    "In meinen Augen n i c h t machbar."

    Dann müssen sie mit den Donalds dieser Wellt in Zukunft leben.

    Diese werden bei ihrer Einstellung immer Häufiger.

    Und auch bei uns sind die mit dieser Einstellung nicht unmöglich.

    Wer den Raubtierkapitalismus duldet, wird die Auflehnung der daraus resultierenden Habenichtse ertragen müssen.

    Wer mit 180 auf eine Wand zufährt und nicht rechtzeitig Bremst...........

    @ Nachsagerin

    Seit Trump auf der politischen Bildfläche erschienen ist, geht der Hass von beiden Seiten aus.

    Nein, eigentlich nur von seiner.

    @ 10:03 von Vaddern

    """Fangen wir jetzt an, wie Kleinkinder nachzufragen, wer angefangen hat?"""

    Die Frage "wer angefangen hat" wird gerade im Impeachment-Verfaren behandelt. Viele Republikaner verwenden dafür die gleichen Begriffe wie Sie in dem zitierten Satz.

    @10:13 von Adeo60

    "Die Beweislage ist erdrückend. In diesem Verfahren geht es um nichts geringeres, als den Schutz der Verfassung. Wenn Sie den Ablauf der Anhörung bei CNN verfolgt haben, werden Sie beeindruckt gewesen sein, mit welcher Akribie und die Beweisstücke vorgetragen wurden..."

    Man muss sich auch viel Mühe geben und jede Menge "Beweise" zusammentragen um das Ergebnis zu erzielen für das eigentlich ein einziger Satz von Trump genügt hätte, den man nur leider nicht finden kann...
    "Brecht Gesetzte, übt Gewalt aus."

    @IBELIN um 10:01

    >Dann kann man ja Verschwoerungstheoretiker kaum in die Schranken verweisen.<

    Nein, kann man auch nicht

    >Aber Meinung muss man zulassen, vielleicht auch zuhoehren , vielleicht auch ernst nehmen.<

    Meinung ist eine Auslegung der folgen und Ursachen von Tatsachen. Da ist Spielraum, selbst in der Wissenschaft in der die Beweisführung zu beidem dann aber formal korrekt sein muss.
    Alternative Fakten kommen ohne den Tatsachenbezug aus. Sie und darauf basierendes sind genau deshalb eben auch nicht mehr wirklich im Meinungsspecktrum; man sollte sie sich nicht anhören, da die Wiederholung Glaubwürdigkeit induziert (Wissenschaftliche Grundlage von Propaganda) und schon gar nicht ernst nehmen.
    Ernst nehmen sollte man im Zweifelsfall die Person die sie äussert und ist einem daran gelegen kann man versuchen herrauszubekommen warum sich jemand auf den Glauben an Einhörner versteift;...tut er das wirklich? Will er nur gegenhalten? warum?

    09:58 von Adeo60

    "...Dems und Reps waren an diesem Tag eine Schicksalsgemeinschaft. Sie sollten sich die Hände reichen, um wieder in den Spiegel schauen zu können. Lüge und Hass müssen durch Wahrheit und Anstand ersetzt werden."

    Schoene Worte, vielen Dank.

    Reality ist leider anders.
    Meine Partnerin und ich sind geflohen aus Destin und zu meinen Eltern nach Sarasota.

    Wir haben Angst vor einer Verurteilung Trump's.
    Unsere Nachbarn akzeptieren Joe Biden immer noch nicht als POTUS und haben Stop the steal signs in ihren front yards. Was passiert wenn Trump verurteilt wird durch senate impeachment trial wollen wir nicht erleben.
    Ihr "die Hände reichen" klingt wunderbar, aber leicht naive, no offense meant, Adeo60

    @dr.hans, 08:20

    Alles nicht so schlimm...? Es geht doch vorliegend gar nicht einmal um Trump, sondern um die Verfassung. Es geht um einen Staatsstreich, der von langer Hand geplant war und nur mit viel Glück nicht mit dem Tod vieler weiterer Menschen endete. Polizisten haben die Senatoren und die Verfassung unter Einsatz ihres Lebens geschützt. Hass und Lüge sind an diesem einen Tag kulminiert. Der Mob war aber letztlich auch nur das Werkzeug von Trump. Die gewaltbereiten Chaoten glaubten straffrei zu handeln, weil Trump sie ja gerufen hatte. So erstellten sie selfies und prahlten damit, Trump zu unterstützen. Die Proud Boys haben sich ja bereits von ihm losgesagt, nun dürfte er auch in weiten Teilen der Bevölkerung geächtet sein. Und Sie sehen das alles als "nicht so schlimm" an...?

    @ Adeo60

    Es geht, dies wurde mehrfach betont, in diesem Verfahren nicht um die Person Trump. Dieser wird nicht eingesperrt, möglicherweise ist er schuldunfähig (geistesgestört).

    Ja, vermutlich. Allerdings gilt das in Steuer-Strafprozessen nicht als mildernder Umstand. Und die kommen ja noch.

    @krittkritt 09:23 - Falschdeutungen und ...

    kreatives Kombinieren von Teilwahrheiten führt nicht Realität der US-Wahllandschaft.

    1. OSZE

    Die OSZE hat einen Report zur Wahlbeobachtung der Präsidentschaftswahl 2020 verfasst. Darin wurden keine wahlverfälschende Aktivitäten und Ergebnisse konstatiert.

    https://www.osce.org/files/f/documents/9/6/469437.pdf

    2. Eidesstattliche Versicherungen

    wurden den jeweiligen Anträgen der Trump-Kampagne vor Gericht beigeglegt. Die Gerichte haben sie als nicht überzeugend bzw. als irrelevant bewertet und die Klagen abgewiesen. Die "Qualität" dieser Aussagen waren zwischen "Gefühl von Wahlbetrug" und der Spekulation, dass "Armee-Angehörige doch nicht für Biden stimmen würden". So absurd, dass sich kein Richter den Ruf damit ruiniert, sie Ernst zu nehmen..

    Der Versuch, die Nicht-Anzeige dieser Affidavits als Kriterium für ihre Richtigkeit zu bewerten ist an den Haaren herbeigezogen.

    3. Die "Schulung" besagter Wahlhelferin zum Wahlbetrug entstammt VT-Quellen.

    Das Thema ist durch.

    @ 10:04 von Hinterdiefichte

    Die Diskussionsverweigerer wie Sie werfen denen Verweigerung vor, die sich hier an den Verweigerern abarbeiten, dann zu dem Schluss kommen, das zu lassen, weil man mit Diskussionsverweigerern eben nicht diskutieren kann, und bekommen dann ihrerseits den Vorwurf, sich zu verweigern. Verkehrte Welt.
    Da gehe auch ich lieber mit meinem Hund spazieren, engagiere mich politisch, sozial und spirituell dort, wo Boden statt Fels ist, und verabschiede mich wieder aus diesem Forum, in dem ich leider zu selten einen auf Respekt und Argumenten basierenden Gesprächsstil erlebt habe. Es scheint auch hier so zu sein, dass virtuelle Diskussionen eher zu Aggression, Blasenverstärkung und erschreckendem Verlust von Anstandsformen führen.
    Alles Gute den aufrechten Demokraten hier!

    @Dr.Hans - Das es zu toten und verletzten kann ist wohl egal

    In ihren Augen ist es ja zeitverschendung
    diese Taten als auch die Ursache aufzuklären.

    10:21 von .tinchen Ich hoffe

    10:21 von .tinchen

    Ich hoffe für Sie und Ihre Partnerin, das Sie bei Ihren Eltern in Sicherheit sind, das es in Sarasota besser ist für Sie Beide.
    Diese Angst kann sich - glaube ich - keiner hier so richtig vorstellen.

    Alles Gute für Sie Beide und bleiben Sie stark.

    Die Schwäche ist die Stärke

    Hoffentlich.
    Demokratie wandelt sich in der Zeit. Eine Republik wird durch eine freiheitliche demokratische Struktur immer in Wellen zu verschiedenen Fraktionen oder Lebensentwürfen streben. Darunter liegen die handfesten Interessen der Geldgeber, die Wahlkämpfe finanzieren. Mittlerweile geht das auch schon basisdemokratisch.
    Der sogenannte Populismus ist eine extreme Seite der Demokratie. Entlarven kann man Populisten nur durch Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe. Denn ihre Sprache ist hohl und voller Übertreibungen. Diese Arbeit gegen Populisten wäre die Sache der Medien. Nur leider profitieren ausgerechnet diese von der manischen Neigung zur Übertreibung. Zu Anfang lacht die Öffentlichkeit über die Schlagzeilen. Dann kommt die Gewöhnung. Danach folgt Gleichmut.
    Populisten brauchen Schlachtfelder. Mister Trump war ein militärischer Zauderer. Seine Kriege wurden gegen den gesunden Menschenverstand geführt, auf Kosten von Minderheiten. Das funktioniert immer.

    Eine Politposse,

    die von vornherein zum Scheitern verurteilt war.
    In meinen Augen ein Racheakt von Pelosi, einer verbitterten alten Frau.
    Wenn Trump sich strafbar gemacht hat, dann soll ermittelt und angeklagt werden und zwar vor einem ordentlichen Gericht.
    Diese politischen Winkelzüge sind nicht mein Ding.
    Wer Trump in vier Jahren verhindern will, kann das tun und zwar durch eine bessere Politik.
    Um Missverständnissen vorzubeugen, Trump war auch für mich der schlechteste US-Präsident, denn ich kenne.

    OSZE-Behinderung wurde nicht widerlegt.

    @09:43 von ich1961
    Die OSZE durfte nicht in allen Staaten beobachten.
    Ein Bundestagsabgeordneter berichtete, dass er als OSZE-Beobachter im Nachbarstaat nicht beobachten durfte.
    Wahrscheinlich läuft das bei dem FDP-Mann unter "Fehler und Mängel".

    @ .tinchen um 10:21

    Nicht das die Angst unbegründet wäre, aber gerade deshalb ist es um so notwendiger.

    Sie können sie ja damit beruhigen das die Momente der größten Gefahr bereits ausgestanden sind; ein gewaltvolles einschroten während der Wahl im Moment der Trumpmehrheit bevor es zur Mehrheit für Biden wurde hätte das fälschen einer Mehrheit erzeugen können,
    und beim Sturm auf das Kapitol erlebte das Land den Moment der Wahrheit: auf wessen Seite schlagen sich die Exekutiv-organe? Polizei, Nationalgarde und Militär hatten für einen Moment das Heft des Handelns in der Hand.
    Ihre Entscheidung ist klar gefallen, und damit ist die Gewaltfrage geklärt.
    Nicht für jeden betrunkenen Freitagabend in der Bar, aber letztlich wird ihr Haus vor den "stop the Steal"-Nachbarn mit der vollen Kraft der weltgrößten Atommacht verteidigt.

    @09:49 von Emil67

    >> Fair regieren für reich und arm

    Also z.B. eine procontra-Vermögenssteuer, ein höherniedriger-Spitzensteuersatz, eine wenigermehr-Erbschaftsteuer, ...? oO

    @krittkritt

    "
    Am 13. Februar 2021 um 09:23 von krittkritt
    Der korrumpierte Wahlprozess. OSZE durfte nicht frei beobachten.

    [...] Die eidesstattlichen Versicherungen gehen von kleinen Details wie unmögliche Geburtsdaten bis zu einer demokratischen (!) Wahlhelferin, die über Schulung zum Wahlbetrug berichtete. Niemand wurde wegen Meineids bisher überhaupt nur angeklagt."

    Sie sollten mehr seriöse Presse lesen, dann würden Sie auf das Quatschjura auch nicht reinfallen. Es wird niemand wegen Meineids überhaupt angeklagt werden. Die eidesstattlichen Versicherungen sind das Papier nicht wert, auf dem Sie geschrieben sind, da sie nicht gegenüber zuständigen Stellen abgegeben wurden (nur dann wären sie rechtlich bindend, auch in den USA). Sie können also versichern was Sie wollen, es hat 0 Konsequenzen. Und das mit dem OSZE-Beobachter stimmt sogar, einer hatte sich beschwert, weil er nicht beobachten durfte - in Florida. Und wer hat in Florida gewonnen? Richtig, Trump. Wahlbetrug?

    @10:29 von Karl Klammer

    Sie an Dr. Hans
    "Das es zu toten und verletzten kann ist wohl egal
    In ihren Augen ist es ja zeitverschendung
    diese Taten als auch die Ursache aufzuklären."

    Wenn es wirklich um Aufklärung gehen würde müsste man sich auf die vorherige Organisation über soziale Netzwerke unterhalten.
    Die Story, die uns hier vorgeführt wird ist doch, dass der Mob auf die "fight like hell" Rede reagiert hat und dann wohl nochmal schnell nachhause ging um sich zu bewaffnen, weil man ihne diese Worte ja garnicht gewalttätig geworden wäre.

    @IBELIN um 10.01 Uhr

    Jau, Kinder wachsen schon mit Verschwörungstheorien auf, jeder zweite Hollywood-Schinken basiert auf Klischees.
    Aber dagegen hilft meines Erachtens eben nur Bildung und Aufklärung, und das ist nicht in einer Generation getan.

    Ich selbst mag auch Verschwörungstheorien, z.B., dass J.P. Morgan etwas mit dem Untergang der (seiner) Titanic zu tun hatte. Ich finde es spannend und unterhaltsam, aber ich habe gelernt, dass Meinungsbildung etwas mit Pluralismus zu tun hat.
    Um mir eine Meinung bilden zu können, muss ich mich auch mit den unterschiedlichen Facetten auseinandersetzen, von Welt bis taz die Zeitungen lesen, wenn es sein muss.

    Aber die „Einsicht“ habe ich aus meiner Bildungseinrichtung (Schule) mitgebracht.

    10:38 von naurmel //

    10:38 von naurmel

    // Entlarven kann man Populisten nur durch Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe. Denn ihre Sprache ist hohl und voller Übertreibungen. //

    Da haben Sie eigentlich recht, aber wenn Sie das hier im Chat beobachten, werden Sie erkennen, das das nicht so einfach ist.
    Lesen Sie mal die anderen Kommentare, es ist zum Haare raufen, wenn man eindeutige Beweise angibt und das nichts bringt. Die
    " falschen Anschuldigungen " ( in diesem Fall der Wahlbetrug / OSZE ) werden nicht zurück genommen - egal wie recht man hat. Und das zieht sich durch wie ein roter Faden.

    Wahlen entsprachen nicht unseren Vorgaben.

    @10:25 von Cosmopolitan_Citizen
    Selbst der Ausschnitt, den ich in einer Live-Übertragung gesehen habe, entspricht in keiner Weise unseren Vorgaben, und wahrscheinlich auch nicht denen von US-Staaten.
    Es ging um Briefwahlen.
    – Die Umschläge wurden überhaupt nicht überprüft, sondern aufgerissen und weggeworfen. Wenn schon von gefälschten Poststempeln berichtet wurde, hätten die überprüft werden müssen.
    – Die Identität wäre bei uns auf einer Liste abgehakt worden. War nicht der Fall, wurde überhaupt nicht geprüft.
    – Die Boxen waren nicht durchsichtig, wie von der OSZE gefordert. Es konnten also vorher Wahlzettel hinterlegt worden sein.
    – Kein 4-Augen-Prinzip. Allerdings Transparenz durch die Übertragung.

    Ein anderes Video, allerdings nur im Netz, zeigte , wie der Wahlhelfer die Briefwahlzettel kurz anschaute, und einzelne, die er offensichtlich für ungültig hielt, in einen Papierkorb warf. etc.

    09:16 von Emil67 @08:59 von Tremiro

    >>Ich hätte es gerne das eine Regierung so regiert das alle zufrieden sind.<<

    Das wäre ein Traum!
    Aber es ist leider utopisch.
    Nur ein Beispiel: Seit vielen Monaten gibt es hier im Tagesschauforum jeden Tag einen, meist sogar mehrere Threads zu Corona.
    In Jedem davon können Sie lesen dass Foristen den Lockdown sofort beenden wollen. ebenso können Sie in Jedem lesen dass Andere den Ockdown zu lasch finden und strengere Einschränkungen fordern.
    Das trifft sinngemäß übrigens für alle Themen zu.
    Können Sie mir erklären wie eine Regierung da regieren kann dass Alle zufrieden sind?

    @10:03 von Vaddern

    >> Wo hören wir da auf?

    Die Frage müßte eher lauten: "Wo fangen wir da an?"

    @krittkritt

    "
    Auf Kommentar antworten
    Am 13. Februar 2021 um 10:42 von krittkritt
    OSZE-Behinderung wurde nicht widerlegt.

    @09:43 von ich1961
    Die OSZE durfte nicht in allen Staaten beobachten.
    Ein Bundestagsabgeordneter berichtete, dass er als OSZE-Beobachter im Nachbarstaat nicht beobachten durfte.
    Wahrscheinlich läuft das bei dem FDP-Mann unter "Fehler und Mängel"."

    Er durfte in Florida nicht beobachten. Und wer hat in Florida gewonnen? Richtig. Donald Trump. Wollen Sie damit jetzt sagen, daß Donald Trump bei der Wahl in Florida betrogen hat?

    Im übrigen hat die OSZE die Wahlbetrugsvorwürfe aufs Schärfste kritisiert.

    Lassen Sie Ihr totes Pferd endlich liegen. Sie können sich nur blamieren. Hafer habe ich diesmal für totes Pferd leider keinen.

    @tinchen, 10:21

    Ich selbst lebe nicht in den USA, war aber sehr häufig dort, vor allem in Oregon und habe noch immer einen sehr positiven Eindruck von diesem Land und seinen Menschen. Ich kann und darf mir kein Urteil anmaßen, glaube aber, dass der Weg zur Versöhnung erst frei wird, wenn die letzten 4 Jahre, aber auch die Zeit davor, aufgearbeitet werden, wenn Unrecht auch als Unrecht tituliert, Schuld als solche festgestellt wird und zur Einsicht führt. Sie erleben in Ihrem Microkosmos offensichtlich das gleiche wie die Reps im Senat. Sie haben ANGST. Aber Angst kann doch kein Ratgeber sein. Erst müssen Mauern eingerissen werden, bevor man sich die Hand reichen kann.

    10:42 von

    10:42 von krittkritt

    Merkwürdig nur : zu den Bundesstaaten in denen das nicht sein sollte gehört Florida ! ?

    Im übrigen wurden - wegen Corona - " nur fast 100 Beobachter in die USA geschickt.

    Quelle :

    "https://www.dw.com/de/eingeschr%C3%A4nkte-wahlbeobachtung-in-den-usa/a-55438680"

    Geben Sie es endlich auf, Sie werden mich nicht vom Wahlbetrug überzeugen.

    Mitleid bekommt man geschenkt.

    Darüber hinaus hat die USA unser Mitgefühl verdient.

    09:19 von Letzeburger

    >>In der öffentlichen Berichterstattung scheint es 100% sicher zu sein, dass Trumps Behauptung vom Wahlbetrug eine Verschwörungstheorie ist. Wer sich die "Bekannten Operationen" der CIA auf Wikipedia zu Gemüte führt, könnte zumindest den Hauch eines Zweifels verspüren.<<

    Machen Sie bitte nicht dem geschätzten Mitforisten "krittkritt" Konkurrenz beim Reiten toter Pferde.
    In Georgia wurde dreimal gezählt. Jeweils mit dem gleichen Ergebnis. 60 Gerichte haben Klagen Trumps gegen das Wahlergebnis zurückgewiesen oder gar nicht angenommen.
    und ich versichere Ihnen die Gerichte in den USA sind nicht demokratisch dominiert.
    Was sagen Sie eigentlich zu dem Versuch Trumps den Wahlleiter Georgias zu nötigen, für ihn noch 11.000 Stimmen zu "finden"?

    @Krittkritt, 10:54 Uhr - die Mär von der Wahlmanipulation

    Ich maße mir nicht an, über das US-Briefwahlverfahren zu urteilen. Ich stelle nur fest, dass alle Verantwortlichen die Korrektheit des Verfahrens bestätigt haben, darunter auch sehr viele Republikaner. Ich stelle weiter fest, dass Trump versuchte, über seinen Postminister Briefkästen und Briefsortieranlagen abzubauen - wohl kaum, um das Wahlverfahren dadurch zu optimieren. Ich stelle ferner fest, dass Trump selbst sich der Briefwahl wiederholt bedient hat.
    Ergao: Fallen Sie doch nicht auf die Manipulationsversuche eines narzistischen Amtsinhabers herein, dem die Wahl nicht gestohlen wurde, sondern der vielmehr versucht hat, sie sich - entgegen dem Wählerwillen - widerrechtlich anzueignen.

    @krittkritt

    "
    Am 13. Februar 2021 um 10:54 von krittkritt
    Wahlen entsprachen nicht unseren Vorgaben.

    @10:25 von Cosmopolitan_Citizen
    Selbst der Ausschnitt, den ich in einer Live-Übertragung gesehen habe, entspricht in keiner Weise unseren Vorgaben, und wahrscheinlich auch nicht denen von US-Staaten.
    Es ging um Briefwahlen.
    – Die Umschläge wurden überhaupt nicht überprüft, sondern aufgerissen und weggeworfen. Wenn schon von gefälschten Poststempeln berichtet wurde, hätten die überprüft werden müssen. [...]"

    Wollen Sie jetzt wirklich ernsthaft sämtliche Vorwürfe von angeblichem Wahlbetrug, die seit Wochen vor und zurück durchgekaut und als Lügen, Falschbehauptungen und juristischen Unsinn entlarvt wurden, hier noch mal durchkauen? Das kann doch wirklich nicht Ihr Ernst sein.

    Wenn Sie als ernsthafter Diskussionsteilnehmer hier im Forum wahrgenommen werden wollen, sollten Sie diesen Quatsch einfach sein lassen. Sonst kann Sie wirklich niemand mehr Ernst nehmen. Nicht mal die größten Trump-Fans.

    @Anderes1961 um 10:55

    >Wollen Sie damit jetzt sagen, daß Donald Trump bei der Wahl in Florida betrogen hat?<

    möglicherweise ist das des Pudels Kern:
    Das Trump sowieso schon betrogen hatte, und das in einem Umfang der den Rückstand in den Umfragen aufgewogen und ihm einen vollumfänglichen Sieg mit abstand eingebracht hätte wenn nicht...
    Ja was?
    Noch viel weniger für ihn und mehr für Biden gestimmt hätten als die Umfragen vermuten liessen?
    - aber nein -
    Natürlich muss die Gegenseite genauso gehandelt haben wie er.

    Ich habe vergessen in welchem Land das war in dem der Regierende vor einigen Jahren mit dieser Begründung die Verlorene Wahl annullieren lies, ich erinnere mich nur wie ich über die Meldung gelacht habe.

    10:56 von Adeo60

    und habe noch immer einen sehr positiven Eindruck von diesem Land und seinen Menschen.
    Ich kann und darf mir kein Urteil anmaßen, glaube aber, dass der Weg zur Versöhnung erst frei wird,
    wenn die letzten 4 Jahre,
    .
    warum soll man keinen positiven Eindruck haben vom Land und seinen Menschen
    unabhängig davon ob das Demokraten oder Republikaner sind
    und Versöhnung untereinander
    wenn die Positionen so weit auseinander liegen, wie in dem Land
    dann führt das Zwangsläufig zu Schwierigkeiten bei möglichen Kompromissen

    @saschamaus75 um 10.55 Uhr

    Stimmt, ich war verwirrt.
    Plusquamperfekt, da müssen sie dabei gewesen waren.
    Lieben Dank für die Richtigstellung.

    @ krittkritt 10:54 : Selektive "Wahlbeobachtungen" aus 8000 km

    ... Entfernung sind vermutlich als Satire-Beitrag gedacht.

    Für die Auszählung von Briefwahlen gibt es in den Staaten genaue Vorschriften und das Mehr-Augen-Prinzip. Wahlbeobachter haben die Möglichkeit, diesen Prozess zu beobachten.

    Wenn hingegen perspektivisch unt zeitlich beschränkte "Beobachtungen" aus der 8000 km-Distanz die einzigen Quellen für potenzielle "Unregelmäßigkeiten" bei der Wahl sind, dann ist das Thema hier zu Ende.

    Ausschlaggebend sind die Bewertung der Vor-Ort-Verhältnisse mit Blick auf Prozess und Ergebnisse. Es gab von Petitessen abgesehen keine von den relevanten Wahlinstanzen - egal ob in republikanisch oder demokratisch regierten Staaten - gemeldeten Unregelmäßigkeiten.

    Die Gegenüberstellung von anekdotischer Wahrnehmung und objektiver Verifizierung ist Zeitverschwendung.

    Endspurt im Impeachment-Prozess

    Schön wäre es ja.
    Es wird sich zeigen was dieser Impeachment-Prozess für die Demokraten (nicht Demokratie) bewirkt hat.
    Die Probleme sind mit Trump nicht weg.
    Biden wird jetzt an seinen Taten gemessen und die USA Bürger haben mittels der Einschaltquoten gezeigt wie wichtig ihnen diese Impeachment Show war.
    Also damit sind die Dems schon gescheitert.
    Nun kommt der von der Mehrheit erwartete Freispruch von Trump und was nun.

    Ich habe Sorge dieser Typ (Trump) kommt
    wie der Phönix aus der Asche wenn er nicht noch vor ordentlichen Gerichten Federn lassen muss.
    Wenn dem so ist, dann haben die Dems die nächste Wahl schon verloren, denn diese Team war die letzten Jahre nur Anti Trump fixiert und hat sonst keinerlei Vorbereitung für die jetzige Regierungszeit geschaffen.

    um 09:32 von Giselbert @ 08:20 von Dr.Hans

    ,,...Insgesamt scheint mir dies in vielen Regierungen symptomatisch, dass man sich in Kleinigkeiten verliert, anstatt die großen wichtigen Themen anzugehen, wahrscheinlich aus Angst vor dem Versagen (damit bringt man ja eher die Wiederwahl in Gefahr)."

    Den misslungenen Putsch, den Trump, analog zu dem erratischen Erscheinen, so wohl nur als EINE Variante seines Macht -Überlebens hat geschehen lassen und vorm TV genossen hat mit einer blöden, unverhofften Werbeunterbrechung für die Demokratie, als eine ,,Kleinigkeit" abzutun, ist schon ziemlich derbe Kost.

    Ich weiß nicht, in welcher Welt Zeitgenossen leben, für die der Sturm auf eine einstmalige Festung und Symbol für demokratische Traditionen mit dem Ziel, deren Repräsentanten zu ermorden, eine Petitesse darstellt. Welche Motive kann ein Mensch haben, das zu verniedlichen? Ich vermute dahinter jene, die genau dort im Captol zu genau dem geführt haben, was dort passiert ist. Und nun, wo die Abrechnung erfolgt, lieber zur Tagesordnung.

    Die Polizei hatte von der Rücknahme einer Wahlfälschungsversiche

    @10:43 von Anderes1961
    -versicherung öffentlich gesprochen. Dem widersprach dann - ebenfalls öffentlich - die Zeugin.
    PS.: Es geht nicht nur darum, ob Trump in Florida gewonnen hat oder nicht, es geht darum, ob der Wahlvorgang fair war, und das war er offensichtlich in vieler Hinsicht nicht.
    Übrigens auch schon bei der Clinton-Trump-Wahl. Die grüne Präsidentschaftskandidatin Jil Stein hatte damals reihenweise Verstöße gesammelt.
    Es ist dringend angesagt, dass wenigstens jetzt die großen Parteien eine Reform angehen.

    @krittkritt

    Da ich befürchte, daß Sie sich von meiner Bitte, den Quatsch sein zu lassen, wohl nicht abbringen lassen werden, hier schon mal prophylaktisch die Erwiderung auf die Behauptung, die sehr wahrscheinlich als nächstes kommen wird.

    Nein, es gab keine Whistleblower, die irgendwas von Wahlbetrug gepfiffen haben. Die Whistleblowerin, die Sie meinen und die angeblich eine ehemalige CIA-Mitarbeiterin gewesen sein will, entpuppte sich als rechtsextreme Bloggerin, die sich nicht mal sehr viel Mühe gegeben hatte, ihre Tarnung als vermeintliche CIA-Mitarbeiterin aufrecht zu erhalten und ihre wahren Absichten zu verschleiern.

    @DerVaihinger, 10:40

    Hallo Herr "Vaihinger",
    auch wenn wir oft gleicher Meinung sind, diesmal muss ich Ihnen vehement widersprechen. Ich habe mir den Impeachment-Prozess bei CCN fast in voller Länge angesehen. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass es sich um einen politischen Racheakt handeln würde. Wenn Sie die akribische Aufarbeitung der Verfehlungen ansehen, die schließlich im dem versuchten Staatsstreich mündeten, dann stellen sie rasch fest, wie wichtig ein solches Verfahren ist. Man kann doch nicht einfach die Augen schließen, wenn Polizisten um ihr Leben kämpfen, um Senatoren und die Verfassung zu schützen, während der gewalttätige Mob raubt und tötet und ein Präsident nichts dagegen unternimmt, obwohl ihn ein Republikaner (McCarthy) flehentlich darum bittet. Ein Präsidemt kann zivilrechtlich nicht wie ein Normalbürger angeklagt und abgeurteilt werden. Das geht leider (politisch) nur über das Impeachment.

    @10:56 von Adeo60, tinchen, 10:21

    "Sie erleben in Ihrem Microkosmos offensichtlich das gleiche wie die Reps im Senat. Sie haben ANGST. Aber Angst kann doch kein Ratgeber sein. Erst müssen Mauern eingerissen werden, bevor man sich die Hand reichen kann."

    tinchen hat doch genau die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und die Ursache ihrer Angst identifiziert.
    Die Demokraten fordern trotz Wahlgewinn nun auch noch ihre Siegestrophäe was natürlich zu einer Gegenreaktion wütender Trump-Wähler führt könnte. Einen Strafprozess würden die vielleicht ja akzeptieren aber nicht so ein politisches "Gericht".
    Das Land einen und Mauern einreissen geht anders aus – Biden kann wohl schwer behaupten er hätte keinen Einfluss um diesen Zirkus abzusagen.

    @krittkritt um 11:14

    >, es geht darum, ob der Wahlvorgang fair war,<

    Fair?

    In einem Land in dem Teile der Bevölkerung vorsätzlich vom Wählen abgehalten werden?

    @krittkritt

    "
    Am 13. Februar 2021 um 11:14 von krittkritt
    Die Polizei hatte von der Rücknahme einer Wahlfälschungsversiche

    @10:43 von Anderes1961
    -versicherung öffentlich gesprochen. Dem widersprach dann - ebenfalls öffentlich - die Zeugin.
    PS.: Es geht nicht nur darum, ob Trump in Florida gewonnen hat oder nicht, es geht darum, ob der Wahlvorgang fair war, und das war er offensichtlich in vieler Hinsicht nicht.
    [...]
    Es ist dringend angesagt, dass wenigstens jetzt die großen Parteien eine Reform angehen."

    Sie wollen oder können es einfach nicht verstehen. Nochmal: Es war eine faire Wahl, und die OSZE hat aufs Schärfste die Wahlbetrugsvorfwürfe zurückgewiesen. Fehler und Unregelmäßigkeiten passieren bei der Wahl, auch bei fairen, auf der ganzen Welt. Kein System ist 100%ig perfekt. Kritisieren kann man immer etwas. Es gab keinen Wahlbetrug. Das Thema ist durch.

    Daß das US-Wahlsystem reformiert gehört, streitet doch niemand ab, auch nicht in den USA. Da rennen Sie offene Türen ein.

    @10:45 von Olivia59

    >> dass der Mob auf die "fight like hell" Rede
    >> reagiert hat

    Sie vergessen die vielen Reden Trump's in den Wochen davor. Und Trump jr.'s "total war". Oder die Reden von Giuliani. -.-

    Da kam einiges mehr zusammen. oO

    11:15 von Anderes1961 Ich

    11:15 von Anderes1961

    Ich habe das Gefühl, egal was wir schreiben und mit entsprechenden Belegen , wir werden kein Recht bekommen.

    Es sind die amtlichen Wahlinstanzen, die zählen ...

    ... und nicht die parteiische, von persönlichen Interessen Trump's diktierten unbelegten Stories, mit denen der Ex-POTUS sein Agieren gegen die US-Verfassung "begründete".

    Exemplarisch für die Position dieser amtlichen US-Institutionen zählt das

    Joint Statement from Elections Infrastructure Government Coordinating Council & the Election Infrastructure Sector Coordinating Executive Committees:

    “The November 3rd election was the most secure in American history. [...]"

    und

    “When states have close elections, many will recount ballots. All of the states with close results in the 2020 presidential race have paper records of each vote, allowing the ability to go back and count each ballot if necessary. This is an added benefit for security and resilience. This process allows for the identification and correction of any mistakes or errors. There is no evidence that any voting system deleted or lost votes, changed votes, or was in any way compromised."

    @Olivia59

    "Am 13. Februar 2021 um 11:18 von Olivia59
    @10:56 von Adeo60, tinchen, 10:21

    "Sie erleben in Ihrem Microkosmos offensichtlich das gleiche wie die Reps im Senat. Sie haben ANGST. Aber Angst kann doch kein Ratgeber sein. Erst müssen Mauern eingerissen werden, bevor man sich die Hand reichen kann."

    tinchen hat doch genau die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und die Ursache ihrer Angst identifiziert.
    [...] Einen Strafprozess würden die vielleicht ja akzeptieren aber nicht so ein politisches "Gericht".
    Das Land einen und Mauern einreissen geht anders aus – Biden kann wohl schwer behaupten er hätte keinen Einfluss um diesen Zirkus abzusagen."

    Schon seltsam, daß Trump-Impeachment ist politischer Zirkus, aber wenn es um die Wahlbetrugsvorwürfe geht, werden Trump-Fans nicht müde, selbst einen Zirkus zu gründen und unablässig eine "politische Aufarbeitung der Wahlbetrugsvorwürfe" zu fordern. Pippi-Langstrumpf-Politik halt.

    "wer angefangen hat"

    von Vielfalt. @

    Diese Frage ist doch klar und leicht zu beantworten.
    Die nicht gute Politik von Obama für die große Mehrheit der leistungsbereiten und eigenverantwortlichen Bürger war der Grund das Trump gewählt wurde.

    11:22 von Anderes1961

    «Es gab keinen Wahlbetrug. Das Thema ist durch.»

    An Legenden muss man ewig lange stricken.
    Wie an Schals, die nie ein Ende haben sollen.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,
    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

    Die Moderation

    Darstellung: