Strengere Einreiseregeln: Deutschland schottet sich ab

12. Februar 2021 - 17:48 Uhr

Mit Grenzkontrollen und strengen Einreiseregeln will die Bundesregierung die Ausbreitung der Virus-Varianten verhindern. Spediteure warnen vor Lieferengpässen. Ab Sonntag stellt die Bahn den Fernverkehr nach Tschechien und Tirol ein.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

klar
und wenn das geklärt ist
haben wir den übernächsten Virenmutanten im Land ...

Großeinkauf machen. Das Leben besteht aus arbeiten und essen. Aber das sollte zumindest gewährleistet sein.

jetzt unbedingt unterbleiben.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Güterverkehr und Logistik (BGL): "Wer ohne Ausnahme für den Güterverkehr negative Corona-Tests vor der Einreise fordert, muss auch dazu sagen, wo man diese Tests machen kann"

Das sollte man meinen. Es ist ja nicht so, dass das Leben gerade der in der Logistikbranche Beschäftigten nicht jetzt schon schwer genug wäre.

Warum nicht eher?

Europa ohne Grenzen. Diesem im Seuchenfall falsch interpretierten Wunsch verdankt man einen guten Teil der Staerke der Pandemie.

Die Chinesen haben sogar im eigenen Land temporaer eine Grenze gezogen. MIT Erfolg.

Was gerade Malu Dreyer sagt und (nicht) plant wirkt doch äußerst hilflos.

Natürlich ist jede Einschränkung des Pendlerverkehrs ein nachhaltiger Eingriff in das Arbeitsgeschehen, deshalb fragt man sich allmählich, warum für derartige absehbare (!) Situationen nicht hinreichend Schnelltests bereitstehen.

Deutschland schottet sich gegenüber den Regionen ab, die innerstaatlich in Tschechien, und Österreich abgeschottet sind. Damit soll verhindert werden, dass die von der tschechischen und österreichischen Regierung gesperrten Bezirksgrenzen umfahren werden.

Das betrifft Cheb und Sokolov in Tschechien und Tirol in Österreich, alle grenzen an Oberfranken/Bayern.

Virus-Mutanten [UK, South Afica, Brazil] schon im Land sind (alle drei Typen wurden in mehreren Bundesländern durch Sequenzierung nachgewiesen), sind die Grenzschließungen reine Augenwischerei.

Auch wenn die Aussage zur erhöhten Infektiosität der Mutanten von "kaum" bis "verheerend" (von 6% bis 40%) schwankt, wird sich diese asuwirken.

Im UK ist der "Wildtyp" des Virus praktisch durch die Mutante B 1.1.7. verdrängt (mit allen Folgen).

Gleiches wird in DE (allerdings mit 3 Mutanten) geschehen. Das UK ist uns nur ca. 6 Wochen voraus.

Ich hatte heute meinen 3. Schnelltest, durchgeführt von medizinischem Personal. Rachenabstrich geht noch, aber auch nur, wenn ihn eine andere Person durchführt. Der Würgereiz beim Selbstversuch ist einfach zu groß, jedenfalls wenn man tatsächlich in die Tiefe geht.
Der Nasenabstrich ist absolut unmöglich selbst durchzuführen. Auf der Hälfte der Strecke würde man stoppen, allein reflexmäßig, bevor einem die Tränen in die Augen schießen. Nicht weil es besonders schmerzhaft ist, aber schon so unangenehm, daß man sich das nicht selbst antun kann.
Jeder selbst durchgeführte Test würde meiner Erfahrung nach somit keine verwertbaren Ergebnisse bringen, da die Probe nicht aus dem tiefen Nasenrachen kommen würde.

So langsam übernehmen wir die Maßnahmen der erfolgreichen Länder und orientieren uns nicht mehr an den europäischen Nachbarn. Jetzt noch statt einem negativen Test eine staatlich kontrollierte Quarantäne für alle Einreisenden einführen und wir konnten ähnliche Ergebnisse hinbekommen wie unsere asiatischen Nachbarn.
Abschotten hat damit nix zu tun, es sind die richtigen Maßnahmen in einer Pandemie und auch die asiatischen Länder haben zwar ihre Grenzen "dicht" gemacht aber einreisen geht trotzdem - man muss halt ein Grund haben und 2 Wochen in einem Hotelzimmer bleiben. Könnten wir gerne hier auch übernehmen auch wenns mindestens ein halbes Jahr zu spät kommt...

"Die Chinesen haben sogar im eigenen Land temporaer eine Grenze gezogen. MIT Erfolg."
So ist es. Und die Grenzübergänge in Oberfranken / Bayern betreffen ebenfalls Bezirke, die innerstaatlich von Tschechien und Österreich abgeschottet wurden.
Es soll verhindert werden, dass die Abschottungen per Umweg über Deutschland umgangen/umfahren werden können.
Ich finde das richtig.

Bei allen Schwierigkeiten sind Einreiseregeln erforderlich. Sie allein reichen nicht, wie die Inzidenzschwerpunkte im Zentrum zeigen.
Nötig wäre es. den Lockdown kurzfristig zu verschärfen. Dies würde die Senkung der Inzidenz beschleunigen und die Mutationen am exponentiellen Wachstum hindern. Das dies möglich ist, zeigt der Ablauf in England. Mit den Erfahrungen und Möglichkeiten, die jetzt zur Verfügung stehen (Impfungen, Fortschritte in der Behandlung, Verbesserung der Nachverfolgung, Testmöglichkeiten, etc),
könnte der Virus dann mit großer Sicherheit beherrscht werden. Wie das nach einer erheblichen dritten Welle aus sehen wird , möchte ich mir nicht ausmalen.

Bevor sich die Bundesregierung bzw. die bayerische Regierung sich umsieht, wird geklagt und sie müssen wieder aufgesperren.

Lernen die gar nicht dazu? Haben sie die bisherigen Klagen noch nicht klüger gemacht? Auch die Dauertestungen werden nicht haltbar sein, vielmehr sind sie das, was ihnen gleich als nächstes um die Ohren fliegt.

Die Grenzen müssen offen bleiben, damit der Handel laufen und die Pendler arbeiten können.

Ebenso muss endlich alles aufgemacht werden, damit das Leben wieder funktioniert.

Ich versteh nicht, wie man nur Frisöre aufmachen lassen kann. Es wird umgehend die nächsten Klagen geben, wenn die Landesverordnungen veröffentlich sind und dann müssen auch die anderen Löden aufgemacht werden dürfen.

Die Politik verschanzt sich in ihrer Angst hinter abstrusen selbstausgedachten Zahlen. Unfassbar.

Seuchenmanagement nicht.

Warum bringt man jetzt Massnahmen, die zu Beginn der Pandemie angezeigt waren. Ob dies jetzt noch was hilft, weiss nicht. Der Virus mit allen Variationen ist ja bereits gut verbreitet in Deutschland.

Meiner Meinung nach kann zum derzeitigen Stand nur eine zuegige Impfung Erleichterung verschaffen.

Hier ist Testen angesagt. Und sobald der Virus einen Test sieht, erkennt es diesen als Gefahr und begeht Suizid?

Das Virus wird durch Nähe von Menschen zueinander übertragen und in den befallenen Körperzellen vervielfacht. Beim Atmen werden diese neu entstandenen Viren in die Umgebung gepustet und sind andere/weitere Menschen in dieser Umgebung, werden sie mit den Viren infiziert.

Weil die Mutanten schon eine Weile hier sind nutzen die Tests nichts [wirken nicht gegen die Viren sondern stellen nur Infektionen fest].

Da die anderen Möglichkeiten [Impfen bzw. Heilmittel] noch nicht weit genug sind können, mit welchen Messungen auch immer, nur Infektionen festgestellt werden. Das hilft nicht gegen weiteres Infizieren.

"Das sollte man meinen. Es ist ja nicht so, dass das Leben gerade der in der Logistikbranche Beschäftigten nicht jetzt schon schwer genug wäre."

Ach so?
Da fielen mir auf Anhieb eine ganze Menge anderer Branchen ein, in denen es die Beschäftigten wirklich schwer haben.

Seit dem Ende des Frühjahrslockdowns scheint mir die Logistikbranche doch sehr gepampert worden zu sein.
Pflicht-Tests wirken da auf mich nun wirklich nicht wie eine ernsthafte Einschränkung.
Ich weiß, was passiert ist, als Frankreich den Chunnel mehr oder weniger gesperrt hat, ich glaube aber nicht, dass das ein Problem wäre, für das es nicht innerhalb einer Woche Lösungen gäbe.

in einem umliegenden Meer mit "Wasserstand" 100 zu erreichen und zu halten, müssen nicht nur sämtliche Löcher hermetisch gestopft sondern auch noch pausenlos "gepumpt" werden - besitzt Dtl wirklich dauerhaft die dazu erforderliche Energie

Beratungen über Detailfragen
klar
und wenn das geklärt ist
haben wir den übernächsten Virenmutanten im Land ...

Welcher also ist Ihr Vorschlag? Nichts machen und abwarten, bis alle Mutanten hier durch sind?

@Sisyphos3 irgendwie sind Ihre nur-ein-Satz-Beiträge nicht hilfreich.

Solange nicht über Detailfragen beraten wurde, war es auch nicht richtig für Sie. Wie hätte es der Herr denn gerne?

Wer jetzt die deutschen Maßnahmen kritisiert, scheint nicht verstanden zu haben, um was es hier geht.

Wenn ein Land wie Tschechien jetzt seinen totalen Lockdown aufhebt und wieder alles öffnet, obwohl die Inzidenz katastrophal ist, mus sich nicht wundern, wenn die Nachbarn reagieren.
Insofern ist das nicht nur angemessen sondern unbedingt erforderlich.
Das muss auch und besonders für Pendler gelten, wenn sie nicht einen täglich aktuellen Test vorlegen können.

"Mit Grenzkontrollen und strengen Einreiseregeln will die Bundesregierung die Ausbreitung der Virus-Varianten verhindern. Ab Sonntag stellt die Bahn den Fernverkehr nach Tschechien und Tirol ein. Spediteure warnen vor Lieferengpässen.", zit. TS
Grenzkontrollen zu den betroffenen Bezirken gibt es in ebenfalls innerstaatlich, angeordnet von der tschechischen und der österreichischen Regierung.
Das sind Vorsorgemaßnahmen im Interesse der Bevölkerung. Lieferengpässe , wie von den Spediteuren angekündigt, wird es wahrscheinlich geben. Aber je besser die Maßnahme greift, desto schneller kann der Lockdown aufgehoben werden.

Sorry, aber es ist nicht Aufgabe der Deutschen die Tests zu organisieren!
Das müssen diejenigen machen, die die Grenzen überqueren wollen.

"um einen "Wasserstand" mit Inzidenz 35 in einem umliegenden Meer mit "Wasserstand" 100 zu erreichen und zu halten, müssen nicht nur sämtliche Löcher hermetisch gestopft sondern auch noch pausenlos "gepumpt" werden - besitzt Dtl wirklich dauerhaft die dazu erforderliche Energie"

Sagen wir es mal so: Das dauerhafte Pumpen ist immer noch besser und weniger teuer als dauerhaft "Land unter" in vielen Regionen ...

Insofern ist das vorübergehende Abschotten (bis bei den Nachbarn das Wasser versickert ist) und Pumpen keinesfalls eine schlechte Idee.

Danke Herr Spahn, dann werden wir wohl bei unserem Impftempo uns noch auf einige Jahre Lockdown einstellen müssen.
Hier meine Zeilen Ende Januar:"
Vor drei Wochen hieß es hier in einem Artikel: Gesundheitsminister Spahn „schließt Lockerungen zu gegebener Zeit nicht mehr aus.“
"Na, vielen Dank auch für diese kleine Hoffnung „zu gegebener Zeit“. Sie sagen uns dann einfach Bescheid, wenn die gegebene Zeit gekommen, wann die Lockerung nicht mehr ganz ausgeschlossen ist. Tschüss bis dahin. Es kommt auf paar Wochen nicht an."

... wenn von dort nur Höchst-Inzidenzen kommen. Dass die jegliche Viren aufgeladen haben ist wohl offensichtlich. Man schaue sich nur die oberfränk. LKRe benseits des Egerlandes an. Ja, das diffuse Geschehen ist durch Industriearbeits-Tourismus verursacht, damit die hohen Zahlen, deshalb wir ALLE im Lockdown - obwohl wir NICHTS dazu beigetragen haben und nicht mit unserem Zuhausebleiben dagegen ausrichten können. Transport ist sicher auch ein Mit-Verursacher. Schlage vor, die LKWs fahren an die Grenze, koppeln ab und ein cleaner Fahrer übernimmt. War schon bei UK im Gespräch - damals schon war aber die Lobby fix im Abwiegeln. Schade, dass CZ so wenig Umsicht walten lässt und jetzt sogar weiter öffnet: ungezügelte Resignation. Da bleibt uns ja gar nichts mehr anderes zum Schutz der Bev. übrig: 3-5% der Infizierten sterben!

"Weil die Mutanten schon eine Weile hier sind nutzen die Tests nichts [wirken nicht gegen die Viren sondern stellen nur Infektionen fest]."

Ich bin mir gerade nicht ganz sicher, ob Sie das ernst oder ironisch gemeint haben.

Sollte Ihnen bisher wirklich entgangen sein, dass Tests indirekt sehr wohl vor Ansteckung schützen, indem Infizierte wenigstens ab der festgestellten Infektiosität aus dem Verkehr gezogen werden?

Sorry, aber die Arbeitsplätze von 1000 und mehr Pendlern stehen nicht höher als die möglichen Toten diesseits der Grenze.
Bei einer Inzidenz von 1000 muss man abschotten!

alle Reisebeschränkungen aufheben und wo sich die Inzidenz dann nicht nivelliert könnte man den regionalen Ursachen der Seuche nachgehen - wahrscheinlich würde man aus dem Staunen nicht mehr rauskommen

............Jeder selbst durchgeführte Test würde meiner Erfahrung nach somit keine verwertbaren Ergebnisse bringen..........

Herr Lauterbach hat grade die Selbsttests erklärt. Dazu braucht man den "Stab" nur am Anfang der Nase einführen. Herr Lauterbach meinte, der Test wäre so leicht, das auch Kinder diesen durchführen können.

Um eine Inzidenz von 35
"in einem umliegenden Meer mit "Wasserstand" 100 zu erreichen und zu halten, müssen nicht nur sämtliche Löcher hermetisch gestopft sondern auch noch pausenlos "gepumpt" werden - besitzt Dtl wirklich dauerhaft die dazu erforderliche Energie"

Wir pumpen nicht alleine. In diesem speziellen Fall pumpen vor allem die angrenzenden befreundeten Staaten Tschechien und Österreich. Wir unterstützen sie dabei, indem wir die Schließung ihrer Bezirksgrenzen mittragen.

Nachdem die No-covid-Strategie als der Königsweg der Coronabekämpfung gilt, ist es mehr als sinnvoll in einer Region mit 60er Inzidenz die ungebremste Übertragung aus einer Zone mit 1000er Inzidenz - so weit wie irgend möglich - zu begrenzen.
Die EU-Nörgelei mit 'Grenzen müssen generell offen bleiben' und die kritische Formulierung: 'Deutschland schottet sich ab' nervt. Es geht hier weniger um Ländergrenzen als um Infektionsschutz.
Wenn stört mich eher die Ausnahme für Reisende mit deutschen Pass; die Nationalität ist dem Virus so was von egal.

"Ich verstehe dieses Seuchenmanagement nicht.

Warum bringt man jetzt Massnahmen, die zu Beginn der Pandemie angezeigt waren."

Weil sie jetzt immer noch angezeigt sind.
Grenzschließungen sind immer dann angezeigt, wenn es signifikante Unterschiede im Befall gibt. Da Tschechien zum einen gerade deutlich stärker befallen ist und außerdem gerade aufhört, etwas dagegen zu tun und die Mutanten dort stärker verbreitet zu sein scheinen, dürfte eine Grenzschließung durchaus hilfreich sein.

Möglicherweise war an den extremen Inzidenzen Dez/Jan auch nicht nur die ablehnende Haltung von größeren Teilen der Bevölkerung schuld, sondern auch die Nähe zu den Nachbarländern.

Wenn ein Land wie Tschechien jetzt seinen totalen Lockdown aufhebt und wieder alles öffnet, obwohl die Inzidenz katastrophal ist, mus sich nicht wundern, wenn die Nachbarn reagieren.

Die tschechische Regierung wollte den Notstand verlängern um die Corona-Einschränkungen beibehalten zu können.

Aus rein politischen Gründen haben Teile der Regierungskoalition und natürlich die Opposition gegen die Verlängerung gestimmt.

Damit waren auch die Einschränkungen wg. Sars-Cov-2 - Pandemie vom Tisch und alles total "gelockert".

Und damit hat jetzt Tschechien den schwarzen Peter (aber keine neue Regierung).

"https://www.tagesschau.de/ausland/europa/tschechien-notstand-103.html"

Sie haben sicher Recht.

Also nix tun, Augen zu und durch, oder?

Mit dieser Art Denke säßen wir noch heute in der Höhle und warteten auf einen Blitz, der uns Feuer beschert.

18:09 von logig:
"Die Kontrollen an den Grenzen sind kein sinnfreier Aktionismus."
> Was sind sie dann?
Erzählen Sie mir jetzt bitte nicht, dass die Kontrollen Viren abgehalten könnten, die sich auf beiden Seiten der Grenze schon seit Monaten ausbreiten.

Das einzig positive sind die Tests. Denn damit lassen sich Infektionsketten unterbrechen. Diese Tests muss man aber überall im Land durchführen und nicht nur an den Rändern.

"Je länger die Entscheidungsträger zögern, um so massiver wird eine dritte Welle."
> Die Zahl der Ansteckungsmöglichkeiten entscheidet über die Wachstumsrate. Die Grenzen haben darauf keinen Einfluss.

Welcher also ist Ihr Vorschlag? Nichts machen und abwarten, bis alle Mutanten hier durch sind?
.
wenn unsere Vorturner glauben die Grenzen zu machen zu müssen, weil das hilft
zumachen
konsequent und umgehend
wenn nicht dann weitermachen wie bisher ....
ohnehin ist es hier absolut kontraproduktiv mit Vorschlägen zu kommen
wenn keiner bereit ist sich daran zu halten

Wenn die Nachbarländer nicht in gleichem Masse die Pandemiebekämfung durchführen wie Deutschland, dann gibts nur eins: Grenzen zu! Deutschland hat schon genug Solidarität bei der Impfstoffbeschaffung gezeigt. Das hat uns mindestens 8 Wochen mehr Pandemie gekostet!

"Die Politik verschanzt sich in ihrer Angst hinter abstrusen selbstausgedachten Zahlen. Unfassbar."

Nein, unfassbar ist lediglich, mit was für völlig abstrusen und haltlosen Diffamierungen Sie arbeiten.

Hatten Sie schon mal einen Test? Wenn man täglich eine Stäbchen bis zum Anschlag in die Nase geführt bekommt werden bleibende Schäden an der Schleimhaut angerichtet, selbst wenn es medizinisches Personal macht.
Sie selbst kommen gar nicht so weit hinein. Da müsste es schon andere Test Möglichkeiten geben für "täglich"

18:11 von Sisyphos3:
"was da ist, ist da aber durch Grenzschließung kommt es nicht rein"

Das ist logisch falsch.
Richtig wäre: Was da ist, ist bereits reingekommen.

Die britische Mutation wurde erstmalig im Dezember in Deutschland nachgewiesen und breitet sich seitdem innerhalb unserer Grenzen aus. Dagegen hilft auch die geschlossenste Grenze nichts.

Die Hauptvirenlast befindet sich leider nicht am Anfang. Ein Schnelltests kann nur ein positives Ergebnis bringen, wenn eine bestimmte Virenmenge erfasst wird und die findet sich nicht am Anfang!

"alle Reisebeschränkungen aufheben und wo sich die Inzidenz dann nicht nivelliert könnte man den regionalen Ursachen der Seuche nachgehen - wahrscheinlich würde man aus dem Staunen nicht mehr rauskommen"

Wow, da redet immer noch jemand der ungezügelten Durchseuchung das Wort.
Angesichts des vergangenen Pandemie-Jahres kann man da nur eine gute Portion Beratungsresistenz attestieren ...

Es sind genau diese Ausnahmen für arbeitende Grenzgänger, die hohen Inzidenzen bisher verursachten. Zuzüglich der Einkaufstourismus, der uns den Rest gibt. Das ist der Unterschied zur 1. Welle: Grenzen zu, Werte sanken innerhalb 1 Monats auf 1/10tel. Diesmal schon 3,5 Monate und wir haben gerade 2/3tel wegbekomen. Und egal wie weit sich Merkel, Wiehler und Braun runterrechnen wollen: innerhalb 4 Wo kann sich die Inz verzehnfachen! Wir brauchen granularere Schliessungen/Lockerungen auf LKR-Ebene, bessere Testkonzepte (durch alle, nicht nur durch Hartmannbund-Jünger), klare Ahndung der Verstöße (Quereldenker, AfD) und funktionierendes Impfen. Auch die Ges-Ämter sollten bei diesen geringen Zahlen wieder in die Puschen kommen und Papier in das Fax-Gerät einlegen. Mit den Pol. und Virologen kann man schon ergebnisoffen diskutieren, Hauptsache es kommt Lockdown dabei raus!

ohnehin ist es hier absolut kontraproduktiv mit Vorschlägen zu kommen
wenn keiner bereit ist sich daran zu halten

Das, und nur das ist unsere größte Schwachstelle.

“Die Politik verschanzt sich in ihrer Angst hinter abstrusen selbstausgedachten Zahlen. Unfassbar.“

Endlich mal jemand, der weiß, was Sache ist.
Klar hat “die Politik“ (!) Angst.
Vorm bösen Wolf, dass Bayern nicht den Pott holt, die Nordsee zufriert...

Und da denkt sie sich flugs ein paar Zahlen aus, um Tschechien, Frankreich und vor allem die Bundesbürger zu - ja was nun: ihrer Freiheitsrechte zu berauben. Oder einfach zu ärgern, denn die Politik langweilt sich und sie hat zuviel Geld.

Ist Ihnen zu verschwurbelt, oder sind Sie der gleichen Auffassung?
Eher wohl letzteres.

.........3-5% der Infizierten sterben!......
?

Mit der realistischen Dunkelziffer (x4) komme ich auf knapp 0,7 %.

Ansonsten Zustimmung.

„Da fielen mir auf Anhieb eine ganze Menge anderer Branchen ein, in denen es die Beschäftigten wirklich schwer haben“

Welche Branchen haben Sie dabei besonders im Auge? Jetzt tagelang mit Termindruck im Nacken über vereiste Autobahnen schliddern und im LKW übernachten - oder den ganzen Tag in irgendwelchen Lagern Pakete zusammensuchen und dann überall, oft mitten im Stadtverkehr, ausliefern zu müssen, das alles unter ständiger Beobachtung, finde ich jedenfalls schon hart genug. Zumal ich mich frage, ob dieses ständige Hin- und hergeschiebe von allen möglichen Handelsgütern wirklich immer - oder auch nur in den meisten Fällen - Sinn macht.

um den roten strich nicht zu bekommen, bin total einverstanden mit allen maßnahmen.

Es ist total super was die Politik macht. es ist super, wie die Politik darum bemüht ist, uns für alle ewigkeit zu beschützen.

Damit die TS es auch versteht. Ich finde es total weit gedacht, wenige zu retten um viele zu opfern

Das ist logisch falsch.
Richtig wäre: Was da ist, ist bereits reingekommen.
.
was da ist, ist da"," aber durch Grenzschließung kommt es nicht rein"
also denken sie sich einfach das Komma rein

Also spätestens in dieser Woche, ist es einfach nur noch lustig. Also die Älteren, also jene, die die Hauptrisikogruppe ausmachen, haben ein Problem mit den Haaren, sodass die Friseure aufmachen dürfen? Hallooooooo.....
.
Einfach grandios.
.
Und dann wird die 50, nun die 35 in die Gegend gebrüllt, auf der Basis von was?
Und das Rki will 10? Dann kann man auch gleich den LockDown bis April verlängern. Was ja eh schon Weihnachten klar war.
.
Aber gut. Läuft.
Und vom Impfen spricht auch niemand mehr. Logo. Wenn die 60 jährigen bis Juni geimpft sind, dauert es beim Rest noch bis 2022.
.
Und weil es keine wissenschaftlichen Daten gibt, nimmt man einfach mal an, die Mutationen sind ach wie dramatisch. Reicht.
.
Komisch, denn alle wissenschaftlichen Daten zu Armut, Klimawandel, Feinstaub, Autoverkehr, Atomkraft haben seit Jahrzehnten keine Folgen....
.
Das Rezept lautet also... einfach mal annehmen.... vielleicht fragen wir einfach mal Gott, was wir machen sollen?!

Kann ich nur sagen, dass ich meine Heimat nun nicht mehr wieder erkenne. Dann schliesst doch die Grenzen,aber auch danach koennt Ihr mir gestohlen bleiben..

"Die Zahl der Ansteckungsmöglichkeiten entscheidet über die Wachstumsrate. Die Grenzen haben darauf keinen Einfluss."

Sie widersprechen sich da gerade innerhalb eines Satzes.
Sie haben nämlich eine wichtige Voraussetzung vergessen: die deutlich höheren Inzidenzen in den Nachbarregionen. Dadurch gibt es automatisch mehr Ansteckungsmöglichkeiten, wenn man nicht die Grenzen schließt bzw. Tests anordnet.

Ich kann mich da nur wiederholen: Grenzschließungen sind immer dann hilfreich, wenn es auf der einen Seite andere Inzidenzen gibt als auf der anderen Seite.
Wenn es rechts und links gleich ist, bringen sie gar nichts. Wenn aber links eine Inzidenz von ca. 100 mit fallender Tendenz ist, rechts aber eine von ca. 1.000 mit steigender Tendenz, dann bringen Grenzschließungen jede Menge.

Darstellung: