Kommentare - Merkel: "Mutationen können Erfolge zunichte machen"

11. Februar 2021 - 11:24 Uhr

In ihrer Regierungserklärung hat Kanzlerin Merkel die Corona-Beschlüsse verteidigt. Die Virus-Mutationen seien sehr gefährlich und man müsse eine mögliche dritte Welle unbedingt verhindern - deshalb seien Beschränkungen weiter nötig.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die dritte Welle verhindern?

Mit nationalen Maßnahmen wie Lockdown?

Weil von Außen nichts mehr reinkommen kann.... wie die Mutation aus GB zum Beispiel?

Wie viele Jahre oder Jahrzehnte soll das noch dauern?

Erfolge zunichte machen?

Welche Erfolge sollen denn hier zunichte gemacht werden.

Sind also jetzt 60.000 tote schon ein Erfolg für unsere Politiker?

Danke , das wir in diesem Jahr dann unsere persönlichen
"impeachment" bei unserren Politiker und Ihrern "erfolgen"
durchführen dürfen.

@werner1955 11:32

"Welche Erfolge sollen denn hier zunichte gemacht werden.

Sind also jetzt 60.000 tote schon ein Erfolg für unsere Politiker? "

Ein bisschen Sachlichkeit wäre schon schön.

Dass die Inzidenz von >190 auf <65 gesunken ist, hat schon auch mit den Politikern zu tun.
Auch, wenn das sehr spät geschehen ist, ist es ein Erfolg, insbesondere wenn ich mir ansehe, wo unsere Nachbarn so stehen.

Nun ja

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Dass wir die Maßnahmen, die die Ministerpräsidentenkonferenz für eine 200er-Inzidenz eingeführt hat, nahezu unverändert bis zum Inzidenzwert von 35 beibehalten sollen, ist unverantwortlich und ein offener Rechtsbruch." Die verfassungsmäßigen Kompetenzen gerieten "komplett unter die Räder".

Mutationen und zu frühe Lockerungen (Friseur!) sind gefährlich

Ich kann verstehen, dass Friseure nicht Pleite gehen wollen. Daher sollte man den Friseuren wie den anderen Unternehmern, die vom Lockdown betroffen sind, auch, die versprochenen Finanzhilfen auch umgehend zahlen.

Friseure arbeiten nahe am Kopf ihrer Kunden. Von allen Unternehmensschließungen im Lockdown ist bei Friseuren also das Ansteckungsrisiko extrem erhöht.
Dass gerade sie aber vor den anderen öffnen sollen, zeigt, dass es eben nicht darum geht, Infektionen vermeiden zu wollen.
Es werden wegen der Eitelkeit der Politiker nicht nachvollziehbare Ausnahmen gemacht.
Die Bürger, die mitdenken u. die sich nicht infizieren wollen, werden aber weiterhin nicht zum Friseur gehen.
Es werden dennoch genug Menschen bei Öffnung der Friseure hingehen, weil diese Menschen denken, alles was erlaubt ist, ist ungefährlich. => Die 3. Welle droht also.

Wieso gibt es nicht auch mal Beschlüsse zum Schutz der Risikogruppen, damit diese das Haus risikolos verlassen können?
An diese denkt man nicht!

Aus Wahlkampfgründen werden

Aus Wahlkampfgründen werden in Baden-Württemberg die Schulen ab dem 22.02. wieder geöffnet und somit die Chancen auf die in Aussicht gestellten Lockerungen wissentlich verspielt....

Immerhin wird man dadurch in Zukunft nicht mehr in Abrede stellen können, dass es sich bei Schulen sehr wohl um Pandemie-Treiber handelt!

In meinem Landkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz übrigens schon eine ganze Weile unter 35, was sich jedoch nach den Schulöffnungen in kürzester Zeit ändern wird!

@ werner1955, um 11:32

Das mit dem “Erfolg“ im Zusammenhang mit den 60.000 Toten wurde von Herrn Bartsch bewusst verdreht, als er das als “Zitat“ seines Vorredners Brinkhaus ausgab.
Das sollten Sie mitbekommen haben.

Virus und Mutationen

Mutationen vom Corona-Virus kann und wird es in 10 Jahren und in 100 Jahren geben, denn Mutationen sind Normalität.

Es gibt ja auch laufend neue Grippe-Virus-Mutationen, gegen die jedes Jahr neue Impfseren hergestellt werden.

Müssen wir also die Gastronomie, die Geschäfte und die Kulturszene 10 Jahre oder 100 Jahre schließen?

Nur die Friseure werden geöffnet und die Fußballbundesliga spielt weltweit mit unverständlichen Sonderrechten?

Wir werden m i t dem Virus leben müssen. Und da ist Lock-down zu wenig.

Nun ja

Die Frage steht seit Mittwochabend im Raum, ob das gestern Beschlossene morgen noch Bestand hat. Die Zweifel sind geweckt, ob die Schwelle, wenn die 35 erreicht wird, nicht nochmals und weiter gesenkt wird.

Wo bleibt...

...die Nachfrage an Kanzlerin und das Regierungsteam?

Bei Erfolge zunichte machen müsste man doch fragen,
welche? Anfang Dezember, sie wissen...wenn wir nicht
sofort Lockdown und Impfungen machen...gibts
soviel Tote wie bei mehreren Flugzeugabstürzen täglich,
ne?

Und nun? Impfungen versaubeutelt...keine Konsequenzen
für die dadurch entstandenen x-tausend vermeidbaren
Toten? (in der regierungeigenen Argumentation)
Wenn der russische Impfstoff tatsälich gut und wirksam
sein sollte...dann ist der ja bereits seit über einem
halben Jahr verfügbar.
Wer hat entschieden ihn nicht einmal "prüfen" zu lassen?
Um Tote zu vermeiden, zum Wohl des eigenen Volkes das
man vertritt war das dann ja mit Sicherheit nicht...
Sondern Tote wegen politischer Machtmanoever.
Nochmals die Frage: Wo bleibt die Nachfrage des Autors
nach Konsequenzen? Kommt nicht, ne....? Warum? Genau!
Sie wissen es, ich weiß es hier wird geschrieben was bestellt wird, wie bei manch regierungstreuer "Forschung".

@ um 11:43 von DrBeyer

Verglichen mit nicht nur einigen asiatischen Ländern, ist das genau die Quintessenz der unfähigen Bemühungen deutscher Politik.
Über 60.000 Todesopfer!
Bis jetzt.

um 11:29 von Tada: Die dritte Welle verhindern?

Die Lockdowns könnten, wenn wir soviel Impfstoffe wie GB oder Israel hätten und jetzt schon so viel geimpft worden wäre, wie in diesen Ländern, weitestgehend zurück genommen werden.
Der Knackpunkt ist der fehlende Impfstoff.
Das dieser hier fehlt, haben wir der Tatsache zu verdanken, dass Deutschland die Impfstoffbesorgung an eine EU abgegeben hat, bei der schon vorher bekannt war, wie träge sie bei all ihren Aufgaben stets ist und war.
Diese EU hat im Juni 2020 ein Angebot von Biontech für hunderte Mio Impfdosen gar noch abgelehnt!
Hätte sie dieses Angebot nicht abgelehnt, wären jetzt viel, viel mehr Impfstoffe hier und in den übrigen EU-Ländern.

Wäre im Juni 2020 also bestellt worden, wäre dies vor den Bestellungen von GB und den USA sogar noch passiert, die danach gekauft haben.
Wir könnten viel anders bei der Frage nach Lockdowns entscheiden.

Auch das Nichtimpfen macht Erfolge zunichte...

Die neuen Mutationen sind eine Gefahr. Das ist schon richtig.
Was aber an der Sache noch schlimmer ist, ist, dass wir nicht mit Impfen auf diese Gefahr reagieren können.
Ja, es muss sogar befürchtet werden, dass die im Sommer vielleicht lieferbaren Impfstoffe gegen neue Mutationen nicht wirken.
D. h. wir müssen mit der Produktion von Impfstoffen viel schneller werden, schneller als dies neue mutierte Viren sind.
Und ob das auf Dauer gelingt, bezweifele ich, wenn ich das jetzige Desaster sehe.

Mutationen

Immer diese Mutationen, die alle zunichte machen können.
Dass es sie gibt, wissen wir aus GB, Südafrika, Portugal.
Wieviele mutationsinfektionen gibt es denn in Deutschland? Bei einigen reiserückkehrern wurden sie direkt festgestellt, die sind isoliert.
Alle anderen kennen wir doch nur durch nochmalige Untersuchung alter Corona-positiv-Tests. Ich weiß nicht, ob das seriös ist.
Aber es reicht unsere Angst zu befeuern und alle drei Wochen den Lockdown zu verlängern.
Vielleicht sollen wir noch froh sein, das nicht verschärft wurde.
Viel Spaß im Museum!

Lockerungen sind kein Hin und Her

"Ich glaube nicht, dass das Hin und Her, einmal öffnen, einmal wieder schließen, für die Menschen mehr Berechenbarkeit bringt als ein paar Tage länger zu warten"

*

Und deswegen wollen einige MIT Hygienekonzept öffnen, und nicht dauernd öffnen und schließen.

Der Berater

Er selbst halte die 35 noch für viel zu riskant, der Richtwert müsste noch darunter liegen. „Die 25 ist die neue 50“, so Lauterbach. Na dann

was hat denn Politik gemacht...

Ein Zitat "Und klar müssen die Schulen aufgemacht werden. Aber mit sicheren Bedingungen: Es gibt so viele gute Ingenieure und Firmen, die kostengünstige Viren-Luftreiniger für Klassenräume entwickeln könnten. Wenn man immer nur darauf schielt, wann wir zurück zur alten Normalität können, verpasst man die Chance. "
Wir hatte ein Jahr Zeit diese Dinge zu entwickeln bzw. die Entwicklung zu fördern. Was ist diesbezüglich passiert???
Nichts!!! Auf Kosten und auf dem Rücken der Bürger

@ nie wieder spd

"Verglichen mit nicht nur einigen asiatischen Ländern" Am 11. Februar 2021 um 11:55 von nie wieder spd

*

Welche Länder meinen Sie?
Ausgenommen Ein-Parteien-Systeme mit Zensur und Länder mit sowieso geringer Lebenserwartung.

Schulschliessungen können

Schulschliessungen können Kinder und Familien zunichte machen.

@Sternenkind 11:46

"Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Dass wir die Maßnahmen, die die Ministerpräsidentenkonferenz für eine 200er-Inzidenz eingeführt hat, nahezu unverändert bis zum Inzidenzwert von 35 beibehalten sollen, ist unverantwortlich und ein offener Rechtsbruch.""

Nun ja.

Wolfgang Kubicki hat (nicht nur) während dieser Pandemie schon viel Unsinn erzählt. Das von Ihnen gebrachte Zitat gehört sicherlich dazu.

Die Wahrheit ist nämlich: Dass die MP-Konferenz Maßnahmen, die bei 35 nötig gewesen wären, erst bei 200 eingeführt hat, ist das, was wirklich unverantwortlich war. Und ist das, was hunderttausenden Menschen quasi ein Berufsverbot auferlegt.

Warnen und Recht behalten

Immer auf der sicheren Seite. Vier weitere Wochen unbezahlter Urlaub verschrieben von Dr. Merkel. Bleiben Sie Alle gesund, zuhause und in den Schwarzen Zahlen. Das Thema: Impfstoff /Beschaffung / Termin wurde tunlichst vermieden. Ein Dickes Fell und reichlich Sitzfleisch sind zumindest in den obersten Etagen bekanntlich vorhanden. Die Kultusminister haben freie Fahrt auf eigenes Risiko. Tagesquoten längst ,vernebelt, bilanziert. Woher kommen nur diese ganzen Mutationen, warum durften sie ungeprüft einreisen. Zweierlei endlos Lockdown Realitäten in der Neuen Deutschen Demokratie.

Misserfolg

Ich gebe Ihnen Recht. 60.000 Tote sind kein Erfolg für die Politiker, sondern ein Misserfolg unserer besserwissenden Bevölkerung, der Leugner und Egoisten.

Am 11. Februar 2021 um 11:51 von Marmolada

..........Müssen wir also die Gastronomie, die Geschäfte und die Kulturszene 10 Jahre oder 100 Jahre schließen?..........

Wenn wir starr ausschliesslich auf die Inzidenzen schauen, ja. Selbst wenn jetzt jährlich eine Öffnung für ein paar Monate (Sommer) möglich ist, wird sich das wohl kaum lohnen für die Betreiber. Diese Branchen haben in unserer neuen Welt keine Bedeutung mehr.

bisschen Sachlichkeit wäre schon schön?

von DrBeyer @
Wir sollen also bei unnötigen sterben durch halbherzige Maßnahmen,mangelhafte Vorsorge sowie schlechte Bestellungen von Impfstoffen durc die EU sachlich bleiben?

Ich kann das nicht mehr.

Warum dann zuerst die Schulen und Kindergärten

Ich melde mich also mal als ein weiterer Bundestrainer vom Sofa.

Wäre die Anzahl der Kontakte bei 1 Kunde je 20 qm Fläche nicht eher steuerbar und rückverfolgbar?

Die Mutationen haben selbst in diesem Lockdown noch höhere R-Werte als 1.

Nur mal so vom Sofa aus gesprochen.

Neuer Inzidenzwert.

Es kann an sich keine Riesenüberraschung sein, dass der Lockdown derart vorsichtig gelupft wurde.

Was der Inzidenzwert 50 für die ursprüngliche Form des Virus war, ist für die Mutation (Frau Weidel findet diesen Begriff ja “angstmachend“ und spräche verharmlosend lieber von einer 'Variation“, haha...) aufgrund ihrer erhöhten Ansteckungsrate nunmehr der Wert 35.
Das klingt erst einmal übertrieben, ist jedoch medizinisch wohl genau angemessen.

“Alles öffnen“ - diese Forderung ist zwar verständlich nach dieser langen Durststrecke, wäre jedoch absolut leichtsinnig (s.o.).

Vorsichtig austesten, wo was geht, das wäre angebracht und auch vertretbar gewesen!

Da fehlt es den Verantwortlichen an Phantasie, und auch an Mut (das geht an Herrn Söder!)

11:48 von Margitt. //

11:48 von Margitt.

// Mutationen und zu frühe Lockerungen (Friseur!) sind gefährlich //

Dem schließe ich mich ausdrücklich an.

// Wieso gibt es nicht auch mal Beschlüsse zum Schutz der Risikogruppen, damit diese das Haus risikolos verlassen können?
An diese denkt man nicht! //

Also ich ( als Risikopatientin ) kann - ziemlich gefahrlos - raus gehen.
Natürlich mit AHA Regeln, aber das ist doch ok.
Ach ja, meine Mutter ( 83 ) geht auch raus, durch den Wald und lässt es sich gut gehen.
Auch fühle ich mich nicht von den Verantwortlichen " vernachlässigt ". Die machen schon das, was nötig ist. Und für alles andere habe ich meine Eigenverantwortung.
Aber die Öffnung der Friseure kann ich auch nicht nachvollziehen - genauso wenig wie die Schulöffnungen.
Bleiben Sie gesund.

@ Tada

Zitat: "Die dritte Welle verhindern?
Mit nationalen Maßnahmen wie Lockdown?
Weil von Außen nichts mehr reinkommen kann.... wie die Mutation aus GB zum Beispiel?"
*
Hunderte, nein tausende Professoren und sonstige Wissenschaftler aus allen tangierten Wissenschaftsbereichen machen sich Gedanken um die Eindämmung dieser Pandemie. Außer den Leugnern ist noch keinem etwas in den Sinn gekommen, dass, leicht und schnell durchsetzbar, die Bevölkerung schützen könnte. Selbst Schweden hat seinen Weg als falsch bezeichnet. Auch den Ruf nach einer Durchseuchung war ein falscher da sich eine Mehrfachinfektion mittlerweile als sicher möglich erwiesen hat, die Antikörper nach ca. 6 Monaten unzureichend waren.
Einzig der Lockdown hat sich in allen betroffenen Staaten als Wirksam für eine Eindämmung erwiesen. Warum also bewährtes in Frage stellen? Die Kontaktbeschränkungen betreffen doch soweit möglich alle, keine ausgesuchte Bevölkerungsschicht.
Wie vor Corona ist halt zzt. einfach nicht möglich.

MIT Hygienekonzept öffnen

von Tada @

Das diese oft nicht richtig eingehalten werden erleben wir täglicg durch die massenhaften Infektioenen in Krankenhäuser, Pflegeheimen, Schulen und Kitas.

@nie wieder spd 11:55

"Verglichen mit nicht nur einigen asiatischen Ländern, ist das genau die Quintessenz der unfähigen Bemühungen deutscher Politik.
Über 60.000 Todesopfer!"

Das will ich doch auch gar nicht kleinreden. Wie ich oft genug geschrieben habe, bin ich inzwischen kein Freund unserer Coronapolitik mehr. Darum ging es aber nicht.
Der Erfolg, von dem geschrieben wurde, war die Senkung der Inzidenz von knapp 200 auf <65.
Und das ist in der Tat ein Erfolg.

Wenn man (bei aller berechtigten Kritik an den immer noch zu zögerlichen Maßnahmen) diesen Erfolg versuchen will zu leugnen, gefährdet man jede Aussicht auf Besserung, weil man die nachgewiesenermaßen erfolgreichen Maßnahmen diskreditiert.

Einbeziehung des Parlaments?

Ich für meinen Teil habe null Verständnis für die Kritik der Opposition, nicht jeweils an den Beschlüssen im Parlament beteiligt zu werden. Es können sich kaum 16 MPs (alle mit unterschiedlichen "Farbanstrichen" - schwarz, rot, grün, gelb und linkes rot) auf eine Basis einigen, da sollen noch die ganzen Parlamentarier die Suppe mit anrühren? Die Einigung wird nur noch stressiger, da unterschiedlicher... und Leute wie Bartsch oder Lindner, die nur in verschüttete Milch panschen, also auf die Versäumnisse rumhacken, aber selber kein einziges Fahrziel zustande bringen, machen es sich extrem einfach. Was ich persönlich für definitiv als falsch ansehe, ist das föderale Schulsystem. Hier bin ich bei den Grünen. Es muss für die Bildung ein einheitliches Programm der Kinder geschaffen werden. Damit hier nicht wieder (ähnlich wie beim Impfen) eine Art "Länder-Wettbewerb" in der PISA-Studie vollzogen wird.

@Tada, 11:29 Uhr

Die Lockdown Maßnahmen haben doch Wirkung gezeigt - und sie werden auch gegen die Mutationen aus GB und Südafrika Wirkung zeigen. Diese müssen nicht erst "von außen zu uns reinkommen". Sie sind doch schon längst da. Allerdings brauchen wir die niedrigeren Inzidenzwerte, um die Infektionsketten auch insoweit nachvollziehen zu können -und hier sind wir auf einem guten Weg. Ich sehe es als einen großen Vorteil, dass die Politik eng mit den Experten zusammenarbeitet. Die Zielsetzung muss es aktuell sein, das Infektionsgeschehen kontrollieren bzw. steuern zu können. Die Gefahr einer 3. Welle wäre ansonsten durchaus real.

11:46 von Sternenkind

Zitat:"Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Dass wir die Maßnahmen, die die Ministerpräsidentenkonferenz für eine 200er-Inzidenz eingeführt hat, nahezu unverändert bis zum Inzidenzwert von 35 beibehalten sollen, ist unverantwortlich und ein offener Rechtsbruch." Die verfassungsmäßigen Kompetenzen gerieten "komplett unter die Räder"."

Da ist er ja in "guter" Gesellschaft mit der AfD-Frau Weidel. Wenn die beiden solche "offenen Rechtsbrüche" sehen, warum klagen sie dann nicht vor dem BVerfG? Haben Sie vielleicht Angst, dass ihre Parolen dort nicht auf Zustimmung stoßen?

Erschreckende Fehleinschätzung

Das Schlimme ist, daß auch perspektivisch ja allenfalls über Einzelhandel, Wirtschaft etc. gesprochen wird. Das, was vielen Menschen das größte Problem bereitet, nämlich soziale Isolation, Vereinsamung, Entfremdung, durch die "Kontaktbeschränkungen" wird ja noch nicht mal mehr thematisiert- sprich: es scheint überhaupt gar nicht mehr Bestandteil von Überlegungen zu sein, hier mittelfristig etwas ändern zu wollen. Das weiter vollkommen ignoriert wird, daß der Mensch zum "gesunden" Leben aber nicht nur Essen, Friseure, Amazon, netflix und eine Impfung braucht sondern, seiner Natur gemäß, vor allem ein Sozialwesen um sich, halte ich für einen kapitalen Fehler. Dem Anschein nach scheinen aber doch noch ausreichende Teile der Bevölkerung ein "gesundes" isoliertes Leben zu begrüßen, sich der Ilussion hingebend, wenn man sich nur lang genug zu Hause einnagelt, würde das Virus dauerhaft verschwinden. Mal sehen was im März das Mutationsgespenst dann argumentativ ablöst.

Haare schön @11:48 von Margitt

>>>Es werden dennoch genug Menschen bei Öffnung der Friseure hingehen, weil diese Menschen denken, alles was erlaubt ist, ist ungefährlich. => Die 3. Welle droht also.>>>

Jau, den die Friseure werden natürlich jetzt schnippeln was nur geht! Ja ja ich weiß, haben natürlich Alle ein tolles Hygienekonzept u sind totaaal verwantwortungsvoll ....Bla Bla.
Die Billig Schnippelbuden, werden das natürlich auch sein, logisch dort waren vorher schon genügend Defizite, schlechte Bezahlung der Angestellten, Hygiene eher Nebensache....
Aber es wird ja wieder laufen, die Kunden rennen die Bude ein und wo lange Niemand grossartig kontrolliert, wird eben doch mit viel mehr Kunden im Akkord geschnippelt, wie vorher auch! Zum großen Nachteil der Friseursalons, die wirklich versuchen Hygienevorschriften u Kundenwünsche unter einen Hut zu bringen, nur kostet dort der Haarschnitt auch dann nicht mehr 15,- Dumpingpreis !

11:52 von Sternenkind // Die

11:52 von Sternenkind

// Die Zweifel sind geweckt, ob die Schwelle, wenn die 35 erreicht wird, nicht nochmals und weiter gesenkt wird. //

Das wird auf die Begleitumstände ankommen.
Sollten sich die Schulöffnungen zu dem entwickeln, was ich befürchte, wird es wohl wieder Verschärfungen geben m ü s s e n !!

@ um 12:03 von Tada

Südkorea und Australien zB

@werner1955 12:06

"Wir sollen also bei unnötigen sterben durch halbherzige Maßnahmen,mangelhafte Vorsorge sowie schlechte Bestellungen von Impfstoffen durc die EU sachlich bleiben?"

Selbstverständlich! Wo kommen wir denn sonst hin?!
Ich brauche hier in Deutschland keine Zustände wie im Trump-Land!

"Ich kann das nicht mehr."

Es hilft alles nichts: Sie müssen! Niemand hat gesagt, Pandemie wäre leicht ...

Wir haben viel gelernt und können

sicherlich besser vorbereitet in die 3. Welle gehen.
Erfahrungsgemäß sollte sie etwas schwächer ausfallen, wenn das Virus mitspielt.

Die Seuchen der letzten

Die Seuchen der letzten Jahrhunderte haben gezeigt, daß Isolation von Erkrankten nebst Angehörigen und die Zurückhaltung des öffentlichen Lebens die besten Maßnahmen zu Eindämmung von Pandemien war. Dazu sollte man den weltweiten Handel und Reisen mit berücksichtigen, denn das wirkte schon seiner Zeit wie ein Katalysator, die um so mehr Seuchen und Mutationen verbreiten. Vielleicht sollten wir doch die Grenzen und Häfen schließen, um das Erreichte nicht zu gefährden.

Umschulungen anbieten, für Arbeit sorgen

Geschäfte öffnen bei Inzidenz unter 35, Gastro/Hotels wahrscheinlich bei unter 10. Die Geschäfte werden also in Zukunft von etwa April bis September offen haben, Gastro/Hotels Juli und August. Das wird sich nicht lohnen, fast alles wird dauerhaft geschlossen bleiben. Deshalb bin ich dafür das die Finanzhilfen befristet werden und nicht verlängert werden. Geschäfte, Gastro und Hotels werden keine Zukunft mehr haben. Die Beschäftigten werden sich umorientieren müssen. Dazu wird man sich was einfallen lassen müssen.

um 11:56 von Margitt

Die Lockdowns könnten, wenn wir soviel Impfstoffe wie GB oder Israel hätten und jetzt schon so viel geimpft worden wäre, wie in diesen Ländern, weitestgehend zurück genommen werden.
Der Knackpunkt ist der fehlende Impfstoff.

Dann könnten wir Israel ein paar Millionen Impfdosen abkaufen. Dort besteht gerade ein Problemchen mit der Impfwilligkeit der jungen Israelis.

Dann müßten die Impfdosen nicht vernichtet werden beim Ablauf der Haltbarkeit.

"https://www.tagesschau.de/ausland/asien/israel-impfstoff-impfgegner-101…"

Am 11. Februar 2021 um 11:48 von Margitt.

Wieso gibt es nicht auch mal Beschlüsse zum Schutz der Risikogruppen, damit diese das Haus risikolos verlassen können?
------------------
Ich gehöre wg. Lungenerkrankung auch zur Risikogruppe. Ehrlich ? Ich fühle mich nicht gefährdet, wenn ich aus " dem Haus" gehe.
Wo wollen Sie denn hin ? Sogar in den Einkaufsstrassen ist kein Betrieb. Einkaufen muss man nicht unbedingt zur Rush-hour.
Zum Friseur MÜSSEN Sie nicht, wenn Sie nicht wollen. Meine Freundin hat einen Salon. Sie arbeitet mit dopp. Mundschutz, macht keine gesichtsnahmen Sachen, wie Augenbrauen u. Wimpern, darf anstatt 6 nur 2 Kunden und nur gegen Voranmeldung. Sie hat fast nur Stammkunden und hält die Daten fest. Nachverfolgung ist zu 100% gegeben.
Spazierengehen können Sie z.B. mit Freundin, Sport wie Laufen, Radfahren, können Sie. Besuche machen, als Einzelperson, können Sie.
Frage, wo soll's denn Ihrer Frage nach hingehen, wo Sie entsprechenden Schutz vermissen ?

@JanRos 11:54

"Wenn der russische Impfstoff tatsälich gut und wirksam
sein sollte...dann ist der ja bereits seit über einem
halben Jahr verfügbar.
Wer hat entschieden ihn nicht einmal "prüfen" zu lassen?"

Bevor man hier postet, sollte man sich doch vorher bitte wenigstens ein kleines bisschen informieren.

Zum Grundwissen gehört, dass Russland selbst entschieden hat, seinen Impfstoff nicht prüfen zu lassen.

@werner1955

"die massenhaften Infektioenen in Krankenhäuser, Pflegeheimen, Schulen und Kitas" Am 11. Februar 2021 um 12:08 von werner1955

*

Ist ja interessant, dass Sie trotz Schulschließungen täglich erleben dass sich massenhaft Menschen in Schulen infizieren.

Wie geht das denn?
Virus auf dem PC gefangen?

12:05 von wschubi

"Ich gebe Ihnen Recht. 60.000 Tote sind kein Erfolg für die Politiker, sondern ein Misserfolg unserer besserwissenden Bevölkerung, der Leugner und Egoisten."

Keine Übersterblichkeit in einer "Pandemie" ist kein erfolg?
Die begründung würde mich freuen auserdem sind nicht 60.000 Menschen in 2020 in D. gestorben es waren um die 980.000.

Ca. 6% an oder mit Corona... (für die nicht wissenden und Matheleugner)

@werner1955, 11:32 Uhr - Erfolge im Kampf gegen Corona

Sorry, aber auch Sie sollten doch erkannt haben, dass es sich bei Corona um eine Pandemie, also um ein weltweit wütendes und gefährliches Virus handelt. Und wenn ich mir die aktuellen Inzidenzzahlen so anschaue, dann zählt Deutschland zu den Ländern mit den besten Werten. Das sehe ich zunächst einmal in der Tat als einen Erfolg. Die Politik hat dafür den Rahmen geschaffen, aber wir, die Bürger, haben die Ziele umgesetzt, indem wir uns an die AHA-Regeln gehalten haben und uns nicht von denjenigen irritieren ließen, die uns immer wieder vorgaukeln wollen, dass Corona wie eine Grippe zu bewerten sei.

@ Sternenkind, um 11:52

Ja was denken Sie denn, was die Verantwortlichen alles können sollen?

Die Mutation hatte doch vor 2 Monaten hier noch niemand auf dem Schirm, auch wenn sie andernorts bereits vorhanden war.

Und jetzt soll hier jemand voraussagen, was sich in drei Wochen woanders oder hier getan haben wird?

Sie können sicher sein:
Sollte - was sonstwer verhüten möge - bis dahin eine Mutation auftreten, die entweder von den derzeitigen Impfstoffen unbeeindruckt, sprich resistent ist oder die doppelte Ansteckungsrate zeigt, bleibt es beim derzeitigen Lockdown, und auch die Friseure werden dann wieder dicht machen müssen.

Nein, auch mir gefiele das überhaupt nicht.

12:01 von Sternenkind Und er

12:01 von Sternenkind

Und er hat - auch wenn Sie u.a. das nicht wahr haben wollen - fast immer richtig gelegen !!

Da hat sich mal wieder der unsägliche Herr Kubicki

zu Wort gemeldet. Es fehlen dann nur noch die weisen Ratschläge von Herrn Lindner. Wenn man genau hinhört unterscheiden sich AfD und FDP in ihren Stellungnahmen bzgl. Corona kaum noch voneinander (öffnen, öffnen öffnen). Aber man kann so schön schwadronieren, wenn man keine Verantwortung trägt. Und Herr Lindner hat ja schon vor Jahren dafür gesorgt, dass seine Partei nicht in der Regierung ist. Und so kann man fröhlich weiter eine sinnfreie Opposition machen.

12:07 von ich1961: Risikopatienten

Ich meinte mit meiner Aussage, dass man an Menschen der Risikogruppen nicht denkt, nicht Spaziergänge im Freien, sondern mehr die Dinge, die zum längerfristigen Überleben bei chronisch Kranken wichtig sind.
Das wären in 1. Linie risikolose Termine beim Arzt oder im Krankenhaus. Da solche Termine in Innenräumen nur möglich sind, sollten auch die bekannten Gefahren in Innrenräumen (... virushaltige Aerosole halten sich 3 Stunden in der Luft, lt. RKI) durch bauliche Veränderungen angegangen werden - was auch in Schulen oder Kitas Sinn machen kann.
Lüftungsanlagen, UV-C-Lampen - z. B. in Toiletten, Umkleidekabinen, kleinen fensterlosen Untersuchungsräumen - könnten eingesetzt werden.
Es gibt einfach noch zu viele Lücken zur Meidung von Infektionsgefahren, die man allein mit Lockdowns nicht erfassen kann und an die aber die Politiker nicht denken (wollen oder können).
Die Politik beschäftigt sich nämlich immer nur mit einem Teil der Probleme und lässt andere unbearbeitet liegen.

Die Mutationen sind es jetzt

"Mutationen können Erfolge zunichte machen"
So Frau Merkel.
Nachdem nun alles bisher benutzten Corona-Gefahrenwerte (R-Wert, Neuinfektionen, Inzidenzwert, Krankenhaus- belegung mit Corona-Patienten usw.) in den Keller gingen,
musste etwas Neues für die Verschärfung/Verlängerung der
Regierungsmaßnahmen herhalten - die Mutationen.
Ins gleiche Horn bläst Herr Gensing als Faktenfinder, der in seiner Artikelüberschrift:
"Mutationen deutlich weiter verbreitet"
etwas verspricht und dann im Text leider mit Annahmen/Vermutungen arbeitet wie:
"Die Daten könnten verzerrt sein"
"Hinweise auf Virusmutationen wurden gefunden"
Wohlgemerkt Hinweise auf aber keine Mutationen !
" Anteil der bestätigten Fälle bei diesen Proben mutmaßlich höher angegeben"
Sprich, Mutationen aus Proben werden 'vorsorglich' höher angegeben als die Proben hergeben.
Das ist regelrechte Angstmache, mit Vermutungen und Annahmen und das Gegenteil von Fakten.

Am 11. Februar 2021 um 12:13 von Rainer Niemann

..........Dann könnten wir Israel ein paar Millionen Impfdosen abkaufen. Dort besteht gerade ein Problemchen mit der Impfwilligkeit der jungen Israelis..........

Das habe ich auch gelesen. Allerdings wird das in anderen Ländern - auch bei uns - nicht viel anders sein.

@Adeo60 12:10

Da muss ich Ihnen doch mal stark widersprechen.

"Allerdings brauchen wir die niedrigeren Inzidenzwerte, um die Infektionsketten auch insoweit nachvollziehen zu können -und hier sind wir auf einem guten Weg."

Sind wir nicht.
Die Zahlen sinken viel zu langsam, und das Ziel ist viel zu wenig ambitioniert. So wird das nix mit dem Verhindern der 3. Welle.

"Ich sehe es als einen großen Vorteil, dass die Politik eng mit den Experten zusammenarbeitet."

Da findet keine Zusammenarbeit statt.
Im großen und ganzen werden die Experten angehört und danach größtenteils ignoriert.

"Die Zielsetzung muss es aktuell sein, das Infektionsgeschehen kontrollieren bzw. steuern zu können. Die Gefahr einer 3. Welle wäre ansonsten durchaus real."

Mit der von Ihnen genannten schwachen Zielsetzung lässt sich die 3. Welle gar nicht mehr verhindern.
Die lässt sich mit einem bisschen Glück mit einem R-Wert von 0,7 verhindern.
Dieser Wert liegt aber seit Tagen bei ca. 0,85.

Am 11. Februar 2021 um 11:49 von Schwarzseher

In meinem Landkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz übrigens schon eine ganze Weile unter 35, was sich jedoch nach den Schulöffnungen in kürzester Zeit ändern wird!
_____________
Ich sehe das (leider)ähnlich. Mir ist es mittlerweile schon fast egal. Wenn ich aus dem Haus gehe und sich Begegnungen nicht vermeiden lassen, schütze ich mich (von Anfang an) mit FF2 und rücke keinem auf die Pelle. Weder die MP's noch die anderen Befürworter scheinen ein Interesse an einer rigorosen Eindämmung zu haben, die man mit ein wenig Geduld erreicht hätte.
Einen Vorteil gibt es, wenn die Zahlen nun wieder steigen, ist die These "die Schulen sind sicher" obsolet. Mami und Papi werden es dann auf die hoch infektiösen Friseure schieben. Von dem her, hätten sie besser gleich alles geöffnet, dann hätte sich die These wenigstens halten können.

11:54 von JanRos

>>Bei Erfolge zunichte machen müsste man doch fragen,
welche?
<<

Wenn Sie nicht die nun täglich sinkenden Infektionszahlen oder die Liste der an/mit Corona-Verstorbenen nicht nachverfolgen, ist das Ihr alleiniges Problem... denn wenn Sie es täten, würden Sie nicht diese Frage stellen.
Und nun beklagen sich diejenigen, die gegen allerlei Maßnahmen am lautesten "Entzug der Grundrechte" riefen, und das Impfen als "hochriskant" betrachteten, über die vielen Totenzahlen und auch darüber, das der Impfstoff nicht schnell und zeitig genug vorhanden ist... kurios (das Wort "lächerlich" ist in diesem Falle wohl kaum angebracht).

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Mutationen können Erfolge zunichte machen?

Ja, das ist richtig!
Schon die frühzeitige Öffnung der Grenze für den Reiseverkehr im letzten Jahr zeigt, dass vorübergehende Eingriffe in die Freizügigkeit nicht per se unverhältnismäßig sind. Auch die frühe Öffnung der Grenzen war auch Grund für das Ausmaß der „zweiten Welle“, die bis heute andauert.
Natürlich bergen die neuen Virusmutationen das Risiko gegen die Impfstoffe immun zu werden. Das ist im Bereich von Mikroorganismen nicht ungewöhnlich. Das wäre wohl der Supergau, würden die Milliarden, die in die Entwicklung der Impfstoffe investiert werden, im Rahmen einer „dritten Welle, als vergeudet angesehen werden müssten!
Und natürlich können Virusmutationen auch eine Veränderung der Krankheitssymptome zu Ungunsten der Menschen mit sich bringen.
Von daher ist der Standpunkt von Frau Bundeskanzlerin Merkel völlig richtig. Eine dritte Welle? Wer kann das bezahlen?
Lieber etwas länger den Lockdown, als das kleinere Übel, als ein Schrecken ohne Ende, wegen einer dritten Welle.

Dr bashir

Danke, dass du meinen Text zu den virusinerten Schülern gelesen und kommentiert hast. Sobald ich dies so schreibe, werde ich immer als Populist tituliert, der keine Fakten anerkenne.
Der Vergleich der 50 mit dem Strassenverkehr hingegen ist nich richtig. Die Kapazitäten aufstocken, ist einfach. Die Reaktionszeit lässt sich hingegen kaum verbessern. Deshalb macht die 50 einmal Sinn, ein andermal nicht.

Im März, als alles neu war,

Im März, als alles neu war, habe ich den Lockdown ohne Wenn und Aber mitgetragen, den in D mental, den in E physisch. Es war einfach auch eine Gerechtigkeitsfrage, faktisch hatte fast alles zu, was nicht lebensnotwendig war, in E wurde sogar für 2 Wochen der Bausektor geschlossen. Aber was ist jetzt, Profisportler dürfen sich durch die ganze Welt tummeln, während Amateur- und Hobbysport zum Erliegen gekommen ist, angeblich weil sonst die Geldmaschine Profifußball zusammenbricht. Ehrlich gesagt, das ist mir so was von egal, angesichts anderer Wi. Modelle in Kultur, deren Zusammenbruch in Kauf genommen wird. Warum muss die Fabrikation diverser Exportgüter, darunter auch Waffen, partout am Laufen gehalten werden, auf Kosten anderer Wi. zweige?Wenn Lockdown, dann für alle. Ansonsten Lockerungen und zwar auch für alle. Bei diesem unaustarierten Gemisch wird das Land generell nie auf 35 kommen... D.h.es wird immer bei dem ungerechten Lockdown bleiben. Und Amazon zahlt nicht mal Steuern.

12:03 von Tada

«Verglichen mit nicht nur einigen asiatischen Ländern"
Am 11. Februar 2021 um 11:55 von nie wieder spd»

«Welche Länder meinen Sie?
Ausgenommen Ein-Parteien-Systeme mit Zensur und Länder mit sowieso geringer Lebenserwartung.»

Welche Länder @nie wieder spd meint, weiß ich nicht.

Aber es ist erstaunlich, dass nach 12 Monaten Corona noch immer Taiwan, Südkorea, und Japan für die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland sowas wie ein Märchen aus Asien zu sein scheint, das man max. vom Hörensagen kennt.

Japan ist das Land der Welt mit der höchsten durchschnttlichen Lebenserwartung. In keinem anderen Industriestaat ist der Anteil ≥ 65 Jahre in der Bevölkerung höher als dort (28,4% / DEU: 22,4%). Tokyo ist mit ± 42 Mio. Enwohnern die größte Stadt der Welt.

Japan ist kein 1:1 Corona-Vorbild, weil es dort nicht "Lockdown", nicht Maskenpflicht + Strafen, nicht Big Brother gibt. "Free People's Country".

Aber eben auch nur 6.557 Tote.
4.328 in Relation zur Bevölkerungszahl in DEU.

Mutationen

Mit Merkel Begruendung, sitzen wir noch bis Herbst im Keller. Ohne Impfstoffe - oder wenigen wird das Probleme auch nicht geloest.
Kein Konzept, Versprechungen die wieder gebrochen werden - schueren Kritik und verspielen das Vertrauen.
Die historische Panne mit der Impfstoffbestellung, es der EU zu ueberlassen sind der Grund fuer viele Wochen Verzoegerung.
Das nun ausgerechnet Frisoere oeffene duerfen versteht niemand - obwohl. ich es ihnen goenne aber genau so den anderen Branchen.
Ein schlimmes Politikversagen - es reicht nicht mit windelweichen Entschuldigungen - der Schaden ist zu gross als das man es hinnehmen kann.

Die neuen Mutationen sollen

Die neuen Mutationen sollen sich schneller verbreiten, die verursachten Verläufe sind aber keineswegs schwerer.
Was mich allerdings etwas wundert ist, daß sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Südafrika, wo die immer genannten Mutationen ihren Ursprung haben sollen, sowohl die Zahl der schweren Verläufe als auch die sieben Tage Inzidenz deutlich zurückgehen. (Sieben Tage Inz. in GB: jetzt 167,7- am 11.1. waren es 616, in Südafrika 32,7- am 12.1. waren es 224, in D jetzt 64- am 12.1. : 175, ) Im strengen Frankreich gehen die Zahlen seit dem 3.12. kontinuierlich nach oben- von 112 am 5.12 auf über 200 im Februar, im liberalen Schweden- Höchststand am 11.1. mit 515, jetzt 193- kontinuierlich nach unten. Die Zahl der zu beklagenden Toten ist in Frankreich mit drastischen Maßnahmen mit 1,23 pro 1000 höher als in Schweden, das auf Freiwilligkeit setzt, mit 1,20. vgl.: www.corona-in-zahlen.de/

Das wäre aber kein schönes Leben mehr

Eine Welt ohne Geschäfte, Gastrobetriebe und Hotels wäre nur noch zum Wohnen und Arbeiten da. Man könnte nirgends mehr ausgelassen feiern. Kinos müssten dann auch schließen. Fitnessstudios und Theater würden auch nicht mehr sein. Gehen Sie mal gedanklich durch eine "Einkaufsstraße" dort wären nichts mehr als Büros und Wohnungen. Keine Abwechslung mehr. Keine Geselligkeit, nichts! Alles wäre zu bis auf Lieferdienste. Es würde auch keine Jugendherbergen mehr geben, keine Schwimmbäder, nichts. Keine Erlebnisse. Was bleibt Ihnen dann noch außer zu arbeiten? Ich hielte es für Besser sich an Erich Kästner zu halten.
"Wird's besser? Wird's schlechter? Fragt man alljährlich. Sein wir mal ehrlich. Leben ist immer lebensgefährlich."
Wir werden lernen müssen mit dem Virus zu leben. Das wird Tote geben. Das ist leider wahr. Aber eine zwanghafte Isolation ohne Aussicht auf Besserung und in ständiger Angst ist auch nicht besser als lebendig begraben zu sein.

Unzutreffend!

Hier wird bereits der nächste Narrativ aufgebaut: Wenn es diesmal nicht klappt, waren es die Mutanten. Das ist aber unzutreffend, es wäre auch ohne Mutanten zu einer dritten Welle gekommen, denn der R-Wert ist nicht gleichverteilt in der Bevölkerung. Öffnen zum Beispiel Schulen, so steigt der R-Wert dort stark an und über einen Ping-Pong-Effekt geht das dann auch in andere Bereiche über. So wie man es z.B. an der Grenze zu Tschechien sieht. Deshalb hat auch der Lockdown im Frühjahr gewirkt: alle Bereiche des Lebens wurden heruntergefahren. Die Störung des Gleichgewichts kam erst durch die Reiserückkehrer. Ein weiterer falscher Narrativ ist der der warmen Temperaturen; das macht für den R-Wert nur einen Unterschied um den Faktor von 0,2. Im Vergleich zu einem Faktor von 0,5 durch funktionierende Gesundheitsämter. Dieser Sommer wird anders!!!

Wenn man endlich dafür sorgt,

dass schnellstens genügend Menschen geimpft werden können, braucht man sich nicht mehr so lange mit dem Thema lockdown beschäftigen.
Also Merkel, von der Leyen und Spahn: kommen sie endlich mal mit dem Impfen zu Potte. Alles andere geht dann viel schneller wieder auf Normal zurück.

@ Tada

Wie viele Jahre oder Jahrzehnte soll das noch dauern?

Die Frage gilt ja offenbar weder uns noch der Kanzlerin. Und ob das Virus Ihnen eine Antwort gibt, ist zumindest zweifelhaft. Seine Ausdauer ist jedenfalls enorm, wenn wir ihm freien Lauf lassen.

@MichaelKiel 13:12

"Meine Vermutung: Es ist gar nicht gewollt das der Lockdown endet."

Das klingt aber arg verschwörungstheoretisch.

Können Sie auch nur einen einzigen sinnvollen Grund anführen, warum "die Politiker" den Lockdown nicht beenden wollen sollten? Was haben sie denn davon, wenn das Land pleitegeht?

So etwas bringt "den Politikern" nur etwas in Autokratien, wo sie sich noch am Niedergang bereichern können. Kann man sehr gut in Afrika und in Russland sehen.

Aber bei uns hat kein Politiker etwas davon.

@H. Hummel

"Die Kontaktbeschränkungen betreffen doch soweit möglich alle, keine ausgesuchte Bevölkerungsschicht." Am 11. Februar 2021 um 12:08 von H. Hummel

*

Ich bitte Sie!

Welche Verkäuferin kann sich an Kontaktbeschränkungen halten - außer im Privaten?
Welcher Altenpfleger kann Abstand halten?

Mein Vater arbeitet auch noch Vollzeit, mit wechselnden Leiharbeitern, ohne Maske, weil bei der körperlichen Arbeit nicht möglich und das obwohl er zu Risikogruppe gehört.
Aber besuchen darf ich ihn nicht, weil wir hier 5 Leute sind und nicht einzeln nacheinender die 350 km fahren können.

Nur noch malochen und nichts Privates?

Erst mal bedarf es ein

Erst mal bedarf es ein paar Muttitionserfolge. Corona-Ausbrüche in bereits geimpften Altersheimen und kurz nach der Impfung verstorbene 112 Altenheimbewohner schauen eher nicht nach Erfolgen aus.

Mutationen

Wenn wir jetzt die Gastronomie schließen unsere Kontakte reduzieren können wir Weihnachten feiern. Danach können wir über Lockerungen reden. Nein, habe mich geirrt, Mitte Dezember machen wir Friseure, Schulen, Einzelhandel zu. Wenn das funktioniert, lockern wir. So ging es immer weiter. Eine inzidenz von 50 muss her, dann lockern wir. Seit gestern ist 35 die neue 50 für Einzelhandel. Für die Gastronomie? Wahrscheinlich die 20 oder weniger. Ach ja vielleicht brauchen wir die ja gar nicht mehr, haben ja alle auf YouTube kochen gelernt.
Die letzten werden die ersten sein, die öffnen.
Wenn die Mutanten nicht dazwischen grätschen.

Lockdown geht weiter

Wie in meinem letzten Kommentar vorhergesagt, der leider nicht veröffentlicht wurde, geht der Merkel Lockdown weiter.
Gesundheit, Wohlbefinden, Lebensfreude, Grundgesetz, Hoffnungen der Wirtschaft, der Gaststätten usw. interessieren diese politisch Verantwortlichen nicht - alles nur geheuchelte Lippenbekenntnisse.
Und die wichtigsten Medien stützen das ganze.
Ade Europa?
Hello Great Reset ?

Re : Tada !

Es sollte grundsätzlich viel mehr getestet werden, und natürlich alle Grenzen dicht. Wobei dies wahrscheinlich schon viel zu spät ist. Das haben wir wieder der zögerlichen Reaktion von der Politik zu verdanken, die, warum auch immer, die Grenzen unbedingt offen halten wollen, ohne einen Schritt weiter zu denken. Gleich als bekannt wurde, dass solche Mutationen unterwegs sind, hätte reagiert werden müssen.
Und nun wird leider viel zu wenig darauf geschaut und getan. Immer noch können jeden Tag Menschen ein und aus reisen, ohne dass daran gedacht wird, dass etliche über Umwege kommen, und dann die Mutanten unwissentlich einschleppen.
Vielen Dank an so viel Unvermögen und Unfähigkeit !
Natürlich könnten einige Betriebe mit sehr guten Konzepten öffnen, wenn eine niedrige Inzidenz im Landkreis herrscht, und die Menschen vernünftig bleiben, und nicht gleich eine Orgie veranstalten !!!

Darstellung: