Ihre Meinung zu: RKI: Zahl der Neuinfektionen und Inzidenzwert sinken weiter

22. Januar 2021 - 8:07 Uhr

Tausende Neuinfektionen weniger als vergangene Woche - der Lockdown scheint zu wirken. Auch der Inzidenzwert sinkt, bleibt aber weit über der angestrebten Marke. Bislang starben insgesamt mehr als 50.000 Corona-Infizierte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So, jetzt macht halt...

... endlich die Geschäfte wieder auf.

Es ist doch längst erwiesen, dass die Infektionen durch die Kinder in den Schulen verbreitet und an ihre Familienmitglied weitergegeben wurden. Kaum schließt man die Schulen, sinken die Zahlen. Das war im ersten und ist jetzt auch im zweiten Lockdown so.

Und ganz unbestritten hat sich auch niemand in einem Geschäft angesteckt, on dem die Hygiene Maßnahmen eingehalten werden.

Abwarten hätten wohl ausgereicht

Ich glaube nicht dass es nötig gewesen weitere Verschärfungen zu beschließen (bis auf die erweiterte Maskenpflicht im ÖV die wirklich längst überfällig war), stattdessen hätte man alles noch 1-2 Wochen weiterlaufen lassen können.
Ich bin jetzt nur gespannt ob in unserem Landkreis die nächtlichen Ausgangssperren und etliche andere einschränkende Maßnahmen aufgehoben werden wenn hoffentlich demnächst die Inzidenz unter 50 sinkt.

Noch mal Glück gehabt

Da haben wir ja noch einmal Glück gehabt, dass Herr Spahn mit seinen Sparmaßnahmen noch nicht richtig zum Zug gekommen ist.

Na

"Tausende Neuinfektionen weniger als vergangene Woche - der Lockdown scheint zu wirken. Auch der Inzidenzwert sinkt, bleibt aber weit über der angestrebten Marke. Inzwischen starben insgesamt mehr als 50.000 Corona-Infizierte."

da kommt dann ja Hochstimmung auf... jetzt schon >5 mal so viele Tote wie nach der ersten Welle, und kein Ende in Sicht.
Also, bei 80 Millionen Einwohner sollten wir täglich nicht mehr als um die 5700 Neuinfektionen bzw. positive Test pro Tag haben um auf eine Inzidenz von 50/100000 Einwohner zu kommen.... und jetzt fragt sich, wann war das das letzte Mal der Fall?

Vorerst die Grenzen offen halten

ist wie vorerst weiter rauchen, bis es schlimmer wird.

Man muss Massnahmen zur rechten Zeit festsetzen.

50000 klingt erstmal ganz

50000 klingt erstmal ganz fürchterlich.
Es ist aber auch so, wie Boris Palmer sagte. Viele von denen wären wohl auch wegen weniger bald gestorben.
Das zeigt die Altersstatistik.
Und jetzt her mit dem roten Balken.

Vertrauen ist die Basis der Demokratie.

Tja, nun sehe ich statt Zusammenhängen seit Monaten RKI Zahlen. Zahlen ohne jeden Context und Beiträge, wie z.B. „Interviews“ , bei dem alle Betragten auch so unheimlich einstimmig für den härteren Lockdown sind. Wirklich?, gibt es keine selbstbestimmten Kommentare, die kritisch nachfragen und zeigenswert sind? Nach den Nachrichten folgt dann z.B. eine Runde mit sehr jungen an Covid19 erkrankten, ehemaligen Patienten, die alle in der Tat sehr unter der Erkrankung gelitten haben. Aber auch hier, ist das die abbildbare Realtität? - Die reinen Zahlen sprechen zum Glück eine andere Sprache.
Ich kann leider nur erkennen das dort mit der Ansprache und Bildsprache Angst produziert werden soll, damit alle sich an die Maßnahmen halten, die angeordnet werden. Traut Euren Zusehern etwas mehr gesunden Menschenverstand und auch Freiheitsverständnis in einer gemeinschaftlichen Verantwortung zu. Vertrauen ist die Basis der Demokratie.

Mehr auf Positives setzen

Die Zahlen sinken. Das sind doch, endlich mal, gute Nachrichten die jetzt auch als Motivation genutzt werden sollten. Und obwohl das natürlich nicht alles ist und viel mehr Faktoren dazu gehören die Lage zu bewerten finde ich es persönlich für mich motivierend zu sehen das der Inzidenzwert seit Tagen in meiner Stadt sinkt und gestern sogar unter die 100er Marke gefallen ist nachdem wir vor Weihnachten bei 300 lagen. Zudem brauchen deutlich weniger Menschen intensivmedizinische Betreuung. Ich hoffe, dass wird sich nun auch auf die Todesfallzahlen auswirken.

Jetzt muss ein gescheiter Plan her wie ein rascher erneuter Anstieg verhindert werden kann. Da bin ich ja noch skeptisch, aber ich lasse mich gerne positiv überraschen :)

Warum wird der Inzidenzwert

Warum wird der Inzidenzwert eigentlich nur bezüglich der Neuinfektionen erhoben und nicht bezüglich der Corona - Todesopfer?
Denn die Anzahl der mit, durch, wegen Corona Verstorbenen auf Null zu senken müßte doch das eigentliche Ziel sein.

Ob es am Lockdown liegt?

Ob es am Lockdown liegt?

Berchtesgarden ist ein Beleg, dass es nicht stimmen kann.

Testmüdigkeit

Der Lockdown wirkt nicht wirklich, wenn man sich die genauen Zahlen zu Tests ansieht. Es ist eine Testmüdigkeit bei den Menschen eingetreten und das ist der Hauptgrund für die niedrigeren Zahlen. Das RKI sagt dazu leider nichts. Fakt ist, dass durch die Schließung des Einzelhandels und aller Kultureinrichtungen nichts bewirkt wird. Dort gab es kaum Ansteckungen. Die meisten Ansteckungen finden in den großen Betrieben statt. Ich weiß wovon ich rede. Ich sage nur ... VW, Merzedes, Audi, BMW, usw... und genau hier liegt unser Problem. Hauptsache Autos bauen und ja nicht daran rütteln. Koste es, was es wolle. Und als Alibi zerstört man die gesamte Kultur des Landes. Hören sie sich unsere Philosophen dazu an. Richard David Precht könnte ihnen dies alles noch viel genauer aufdröseln.

Es wird jetzt auch...

... lange genug geimpft, um Auswirkungen zu sehen.

Getestet wird eh nur, wenn man Symptome zeigt und Kontakt zu an Corona Erkrankten hatte.

Durch Unvernunft Ansteckungenzahlen gehen wieder hoch

Nachdem die Weihnachtszahlen gesunken waren,
steigen diese nun wieder rapide aufgrund der Ski & Rodelausflügler

So wird da nie was

An sich erfreulich

An sich erfreulich. Aber aus Erfahrung wissen wir, dass zu gute Zahlen meistens auf einer
Datenpanne, Meldeverzug oder unter-lassender Plausibilitätsprüfung etc.pp. beruhen. Was eben in dem hochkomplexen Meldesysten schon mal passieren kann - nach einem Jahr Corona. Erstmal den späten Nachmittag abwarten. Man kann aber mit Gewissheit sagen, dass die am Montag gemeldeten Zahlen den Trend bestätigen werden.

Bisher galt eine Inzidenz von unter 50 als Maßstab

....für Lockerungen. Seit dem Auftreten der Mutationen wird bei den meisten Politikern jetzt eine Inzidenz von unter 20 diskutiert. Das muß allerdings noch vorsichtig unter das Volk gebracht werden....

Niemand weiss wie lang die

"tagesaktuell" ausgewiesenen Zahlen in den Meldeketten gesteckt haben, von daher kann der "Effekt" auch auf die Ferien und das "weniger Arbeiten zwischen den Jahren" zurück zu führen sein.

Zur Information

Bei einem R-Wert von 0,9 braucht man ca. 4 Wochen, um die Neuinfektionen zu halbieren.
Die britische Virusvariante hat vermutlich eine um ca. ein Drittel erhöhte Ansteckungsrate.
Wenn sich diese Variante immer mehr verbreitet, dann wird, bei gleichbleibenden Lockdown-Maßnahmen, der R-Wert über 1 steigen und die Neuinfektionen werden wieder steigen.
Man muss also die Verbreitung dieser neuen Variante verlangsamen und deshalb sind die verschärften Lockdown-Maßnahmen richtig!
Quelle: NDR Podcast

Überraschung

Naja, dieses Runterrattern von Zahlen, interessiert das wirklich noch jemanden?
Laaangweilig.
.
Viel spannender ist doch der aktuelle Deutschlandtrend.
.
Die Zustimmung und die Unterstützung geht weiter zurück. Auch wenig überraschend.
.
Was aber wirklich mal eine ist, unter 65 und je jünger desto eher, steigt die Unzufriedenheit und zwar.... weil gerade die Jüngeren am stärksten eingeschränkt werden, auch wenn das Virus für diese Gruppe kaum eine echte Relevanz hat.
.
Und wer sagt selbst, wenig eingeschränkt zu sein? Klar, die Rentner. Kaum spürbare Einschränkungen in der Risikogruppe? Wow.
.
Es gibt also noch Potenzial den sog LockDown zu verschärfen. Einschränkungen im Leben der Alten, also Ausgangssperren.... zwischen 9 und 20 Uhr wenn hier alle anderen versuchen den Laden am Laufen zu halten.
.
Aber das will Merkel ja nicht, sie wird wissen warum. Irgendwer muss die CDU ja im September wählen.
.
Also Schulen dicht, Kinder können nicht wählen.

Corona und kein Ende

Zwischen zeitlich gibt es in Deutschland soviel Med. Experten wie Fußball - Bundestrainer. Und jeder gibt seine Sicht zum Besten. Was mir auffällt ist vom Impfstoff der Fa. Moderna hört man nichts mehr, gibt es den überhaupt noch ? Da kommt mir ein Ausspruch von Altkanzler Schröder in den Sinn der mal von Kackophonie sprach als alle wußten was zu tun ist um das Problem zu beheben. Vielleicht sollte man Herrn Schröder fragen der hat ja jetzt Zeit wenn Nordstream II nicht weiter gebaut wird. Ich würde mir wünschen das auch die Medien nicht jedem ein Micro vor die Nase halten um zu hinderfragen was richtig oder falsch ist. Bei 50 Experten gibt es 100 verschiedene Meinungen und in der Bevölkerung werden daraus mindestens 1000 unterschiedliche Resultate. Das Ganze wird unerträglich.

Erfahrungsbericht

Ich war am Mittwoch Mittag im Katharinenhospital in Stuttgart-Mitte. Wenn man den Katastrophenverlautbarungen der Regierung glaubte, hätte dort Stress pur sein müssen, überarbeitete Ärzte und Pfleger, sehr viele Patienten etc.. Aber: nichts dergleichen. Kaum Leute, alles entspannt und easy, ich bin ohne Wartezeit überall sofort drangekommen.

In der Eingangshalle ist eine Coronateststation aufgebaut. Dort waren kaum Leute zum Test. Die Pfleger saßen und standen beschäftigungslos herum.

Gewiss, ein singuläres Ereignis ist nicht repräsentativ für die Gesamtheit. Nichtsdestotrotz ist es eine Erfahrung aus einer deutschen Großstadt.

"Abwarten hätte wohl gereicht" habe ich gerade hier gelesen ...

... davon sind sicher viele überzeugt ... machen wir einfach weiter Party, Kneipe, shopping, Urlaub (Maßnahmen nerven schließlich nur) ...

Wenn die Zahlen irgendwann tatsächlich mal zurückgehen werden, hat das sicher nichts mit "abwarten" zu tun.
Wir können ja mal abwarten, was diese Mutation uns zu bieten hat. Eigentlich wissen wir es schon. Sie hat sich überall schnell ausgebreitet und stellt die Systeme dort vor Probleme, die wir nicht brauchen. Die Verschärfung ist also nur Vorplanung, damit wir nicht plötzlich so dumm rumstehen, als ob wir noch nie etwas von einer Mutation gehört hätten.

Allerdings noch mal: "Die Zahlen gehen zurück"? Von 20.000 gestern auf heute 17.000 (grob gerechnet). Das soll ein erstaunlicher Rückgang sein, der sogar in der Überschrift genannt werden muss? Das sind Entwicklungen, die wir schon hatten. Ein zu beobachtender Rückgang ist daraus nicht geworden.

Ein wenig in die Zahlen schauen

Wenn man ein wenig in die Zahlen schaut sieht man, dass der starke Abfall der Zahlen an zwei Dingen liegt. Es wird viel weniger getestet und die Inzidenz sinkt in den jungen (teils Schul-)Jahrgängen. Wenn man beide Faktoren rausrechnet, die durchaus miteinander verbunden sind, ist der Abfall nur gering. Heisst sobald man wieder aufmacht, z. B. Schulen öffnet oder die Kontakte erhöht spielt man in der gleichen Liga wie bevor.

@ Einfach Unglaublich

"Es ist doch längst erwiesen, dass die Infektionen durch die Kinder in den Schulen verbreitet und an ihre Familienmitglied weitergegeben wurden" Am 22. Januar 2021 um 08:14 von Einfach Unglaublich

*

Bevor man sowas schreibt:
Da empfehle ich die Seite von RKI Dashboard.
Da gibt es Diagramme zum Durchblättern, wo Altersverteilung und Inzidenz nach Altersgruppe aufgezeigt werden.
Sehr aufschlussreich.

Sinkende

Zahlen, das ist ja schon mal gut. Auch in unserem Landkreis sanken die Zahlen von einst 189 auf aktuell heute 85! Da hat die bei uns schon länger geltende nächtliche Ausgangssperre ihren Teil zu beigetragen.
Also weiter so, wir sind auf einem guten Weg.

Bloße Zahlen !

Was helfen uns diese Zahlen, wenn das eklatante, ja beispiellose Versagen bei der Impfstoffbeschaffung von den hauptverantwortlichen Politikern ständig kleingeredet oder ganz ausgeklammert wird ?

Eine mutige Frau Schwesig hat es gestern Abend doch treffend auf den Punkt gebracht. ALLES war und ist bereitet worden, für die von der EU-Kommission, von Frau Merkel und Herrn Spahn angeündigte "große Wende" durch den Impfbeginn !!!

Die Impfzentren sind fertig, das Personal und die Bürger aber WARTEN umsonst, denn die Bundespolitik hat kläglich versagt.

Diejenigen Politiker aber, die maßgeblich verantwortlich dafür sind, dass es in Deutschland nicht genügend Impfstoff gibt, nicht einmal für die SCHWÄCHSTEN, winden sich aus ihrer Verantwortung, wollen diese nicht einmal erkennen.

Stattdessen nur "technokratische" Analysen, dystopische Mutmaßungen, Verschärfungen, Drohungen bei Zuwiderhandlung, billigste Phrasen und Durchhalteparolen. Aber KEINE Strategie !!!

Die Wut wird wachsen !!!

08:26 von nie wieder spd

"Warum wird der Inzidenzwert
Warum wird der Inzidenzwert eigentlich nur bezüglich der Neuinfektionen erhoben und nicht bezüglich der Corona - Todesopfer?"

Das liegt an der medizinischen Terminologie. Inzidenz ist die Anzahl der Neuerkrankungen ueber einem Zeitraum in einer Population.
Mortalitaet ist die Anzahl der an einer Noxe verstorbenen ueber der Anzahl der Population at Risk in einem bestimmten Zeitraum.

08:14 von Einfach Unglaublich

>>Es ist doch längst erwiesen, dass die Infektionen durch die Kinder in den Schulen verbreitet und an ihre Familienmitglied weitergegeben wurden.<<

Kann es sein dass das nur für Sie erwiesen ist.
Ohne dass ich Ihre Kompetenz in Virologie anzweifeln will.

08:20 von Bender Rodriguez

>>Und jetzt her mit dem roten Balken.<<

Warum schreiben Sie wenn Sie einen roten Balken möchten?

@ 08:14 von Einfach Unglaublich

"Und ganz unbestritten hat sich auch niemand in einem Geschäft angesteckt, on dem die Hygiene Maßnahmen eingehalten werden." Das ist überhaupt nicht unbestritten. Es weiß schlichtweg niemand in den meisten Fällen, wo sich die Infizierten angesteckt haben, da bei der hohen Zahl die Infektionsketten nicht mehr nachverfolgt werden können. Und die Nebenbedingung, "von dem die Hygienemaßnahmen eingehalten werden" ist auch nicht zu verachten - Sie können täglich beobachten, wie wenig diese von den Kunden eingehalten werden. Insbesondere die Einhaltung von Mindestabständen ist in größeren Geschäften kaum möglich. Selbst wenn die Anzahl der Kunden insgesamt begrenzt wird, stehen doch immer wieder Trauben an einzelnen Stellen zusammen. Von einem ordnungsmäßigen Tragen der Masken ganz zu schweigen.

Desaster

Man muss aber auch die regionalen Unterschiede anschauen. In den Gegenden mit einer Inzidenz von unter 100 sinkt es nicht mehr. Siehe Schleswig-Holstein. So zwischen 80 und 100 fängt es an zu stagnieren.ich habe daher weiterhin Zweifel, ob es irgendein sinnvolles Ziel ist, im Winter eine Inzidenz von 50 erreichen zu wollen, zumal das ein politisch gesetzter willkürlicher Wert ist.

Derzeit vernichten wir täglich Millionenwerte, weil die EU-Staaten beim Impfstoff gegeizt haben. Eine Lösung des Impf-Desasters ist nicht in Sicht. Auffällig auch, dass Herr Sahin Interviews nur im Zusammenhang mit dem Jubel der Zulassung gegeben hat, jetzt wird geschwiegen. Dabei soll er uns endlich feste Termine nennen für die neue Produktion in Marburg, Halle und Reinbek - wann und welche Mengen! Anstelle immer länger Lockdown, hätte man Verträge machen müssen mit dicken Boni bei früherer Lieferung - Geld hätte bei der Beschaffung keine Rolle spielen dürfen!

Noch 12 Wochen...

Wie im letzten Jahr ist es - bei all dem hoch und runter - erst ab Mai wirklich ausgestanden.
Zumindest was die drastischen Einschränkungen anbelangt.
Bevor Massenimpfungen flächendeckend wirken können, rettet uns wie gehabt das Klima...
Jede Lockerung würde logischerweise schnell wieder zu höhere Infektionszahlen führen.
Ein guter Freund hat ein Cafe mit 12 Angestellten.... wir telefonieren so oft, die Verzweifelung ist gewaltig.
Ich sagte ihm, dass es vor frühestens April nichts wird; sollte die Politik (erst recht die zero-covid Bewegung) die Leit-Inzidenz bei 25 senken, dann steht uns sogar ein ganzer Lockdown-Sommer bevor.
Bei den neuen Mutationen und der langfristigen Impfimmunisierung dürfte die Schließ und Sperrwut der Politik sowie eine immer breiter um sich greifende "zero-covid-ideologie" selbst den ersehnten Sommer bedrohen, da hier die Zahlen nie wie z.B. in China fast "zero" sein können. Weil wir (noch) in keiner Diktatur leben wo sowas leichter zu erzwingen ist.

@einfach unglaublich

Sehr interessant, wo wurde denn bewiesenen das sich niemand in einem Geschäft angesteckt hat?

Von gefühlten Wissenschaftlern anhand alternativer Fakten?

@smirker (08:38)

Und dann wird immer wieder eine neue und neuere Virus-Vatiante aus dem Hut geholt, um die Maßnahmen zu verlängern?

Ansteckender bedeutet nicht automatisch gefährlicher. Mit Herpes Simplex sind 90% der Menschen angesteckt worden. Für die meisten harmlos, aber Herpes Simplex kann auch schwere Erkrankungen bis zu Hirnhautentzündung verursachen.

Grippe ist besonders für Kinder gefährlich, und trotzdem wird da keine Impfung empfohlen.

08:25 von Naso lala

>>Vertrauen ist die Basis der Demokratie.<<

Das ist vollkommen richtig. Aber leider ist ein Teil der Bevölkerung mit Information und Fakten nicht zu erreichen. Dieser Teil glaubt an Verschwörungstheorien und irgendwelchen Scharlatanen, die ihren Unsinn verbreiten.

Es liegt nicht am

erzwungenen Lockdown. In China hat es auch nicht geklappt. Geht ja wieder los. Berchtesgardener Land bringt es gar nichts. Niemand weiß woran es liegt. Das dürfte die Wahrheit sein.

Auffällig

ist, dass es lt. Inzidenz-Übersichtskarte in den Grenzregionen zum Osten nach wie vor sehr schlecht aussieht.
Hier würden Grenzschliessungen sicher sehr helfen, die Infektionslage zu verbessern.
Leider ist diese Maßnahme aber politisch noch weniger gewollt als die der Schulschliessung, die auch erst halbwegs konsensfähig war, als auch der letzte Landes-Chef eingesehen hatte, dass es nicht mehr anders ging.

@ Bender Rodriguez, um 08:20

“Und jetzt her mit dem roten Balken.“

Da wurden schon noch weniger geistreiche Kommentare veröffentlicht;
doch grenzwertig ist das, was Sie da mal wieder loslassen, allemal.

Was aber bei etlichen Kommentaren auffällt:

Sobald die Infektionszahlen sinken, steigen hier die etwas großspurigen Kommentare à la:

“Strengere Maßnahmen wären nicht nötig gewesen.“

Richtig ist zweifellos, dass die Regierung gut daran tut, sich das Vertrauen der Menschen in die Sinnhaftigkeit ihrer Anordnungen zu erhalten; dazu gehört natürlich auch, ein gewisses Vertrauen in die Leute zu setzen.
Beides könnte sich gegenseitig verstärken.

@ 08:20 von Bender Rodriguez

"Viele von denen wären wohl auch wegen weniger bald gestorben. Das zeigt die Altersstatistik." Dann sollten Sie erst mal Statistiken lesen lernen. Zumal "bald" sehr relativ ist. Ich gehe davon aus, dass selbst die Verstorbenen über 80 noch gute 2-3 Jahre im Schnitt zu leben gehabt hätten. Zwar fordern hier jedes Jahr die Erkältungskrankheiten hier ihren Tribut, aber nicht so sehr, wie jetzt Corona. Wollen Sie wirklich den Kindern und vor allem Enkelkindern dieser Menschen einfach mal so kaltschnäuzig 2-3 Jahre die Eltern und Großeltern wegnehmen? Wollen Sie diesen Menschen, die unseren Wohlstand mit harter Arbeit aufgebaut haben, einfach mal so 2-3 Jahre ihres wohlverdienten Lebens im Ruhestand wegnehmen? Wir müssen diese Menschen, aber auch sehr viele auch weit jüngere, schützen, nicht einsperren. Also kein roter Balken sondern eine rote Karte wegen Menschenverachtung!

Unter 50 oder Null? Was ist das Ziel?

Die Zahlen hier im Kreis liegen unter 50.
Die Unzufriedenheit wächst.
Es sind die grossen, mittleren + kleinen Betriebe, die weiter laufen.
Oft ohne Home Office, ist nur eine Empfehlung. Die armen Kultur, Kunst, Handel, Friseure usw. müssen darben. Hier ist es keine Empfehlung, die MÜSSEN schliessen, warum solch zweierlei Mass?

Die Schulen sind zu, Home Schooling ist ein Drama, Eltern müssen den Job der Lehrer tätigen, diese sitzen zuhause und schicken 1x die Woche Zettel.

IFO hat errechnet, dass die Beschränkungen der Kinder heute massive Folgeproblem für das Einkommen und die Wirtschaft später zur Folge hat, von persönlichen Folgen will niemand etwas wissen.

In Portugal und GB sowie Niederlande ist durch die neue Mutation angeblich wieder die Kurve nach oben gegangen- genau weiss man das sicher nicht. Oder sind dort die Menschen unvorsichtiger geworden? Bilder lassen das vermuten. Die Grenzen bleiben offen, die EU berät - bis es zu spät ist.

08:39 von MrEnigma

>>Also Schulen dicht, Kinder können nicht wählen.<<

Sie haben eine interssante Logik. Vermutlich wissen Sie nicht dass die meisten Kinder zwei Elternteile haben, die alle wahlberechtigt sind.

>>Viel spannender ist doch der aktuelle Deutschlandtrend..
Die Zustimmung und die Unterstützung geht weiter zurück. Auch wenig überraschend.<<

Natürlich möchte jeder so schnell wie möglich wieder ohne jegliche Einschränkungen sein Leben führen.
Der größte Teil der Bevölkerung akzeptiert die Einschränkungen, weil sie notwendig sind um Covid19 einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Ohne flächendeckende Impfungen keine Chance

Die Zahlen sind also nicht so stark gesunken, wie erwartet wurde. Nun immerhin etwas, wohl den Schulschließungen zu verdanken. Wer mehr will muss Grenzen und Betriebe Schließen. Letztlich eine Loose -Loose Situation. Hoffentlich halten die Impfungen, was versprochen wurde!

@traurigegestalt

Woran es liegt ist völlig klar: daran das Menschen ihre Kontakte eingeschränkt haben.

Ob das wiederum am „lockdown“ liegt sei dahingestellt. Wenn jeder auch nur ein bisschen sein Hirn einschalten würde und unnötige Kontakte tatsächlich vermeiden, dann wäre das ganze vielleicht auch ohne „lockdown“ schon vorbei. Das scheinen aber viele nicht zu schaffen, vielleicht auch mit „lockdown“ nicht, oder wurde im Berchtesgadener Land jeder Einwohner rund um die Uhr auf die Einhaltung der Beschränkungen überwacht?

Da das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird ist das Fakt, und durch reine Logik zu erklären. Gegen die kann man auch nicht mit „Berchtesgadener Land“-Geschwurbel argumentieren.

@Tino255

"Derzeit vernichten wir täglich Millionenwerte, weil die EU-Staaten beim Impfstoff gegeizt haben" Am 22. Januar 2021 um 08:53 von Tino255

*

Es wird doch jetzt schon bemängelt, dass wir zu viel bekommen haben und so die armen Länder kaum etwas bekommen.

Aber es ist nun mal so: Bei Zahlung wird geliefert. Und Expresslieferung gibt es nur bei Aufpreis.
(So viel dazu, dass man hier angeblich "nur die doofe Wirtschaft" retten will.)

Genau Geschäfte auf! @08:14 von Einfach Unglaublich

Jau recht haben Sie, sofort Alles wieder auf, am besten direkt den Winterschlussverkauf starten, keine Zustrittsbeschränkungen mehr, her mit den Schnäppchenjägern im Kaufrausch! Gruppenkuscheln am Wühltisch.....diese Nähe fehlt den Menschen so sehr! (Spuren von Ironie sind rein zufällig)

@8;54 von Tada

Sie schrieben
>>Grippe ist besonders für Kinder gefährlich, und trotzdem wird da keine Impfung empfohlen.<>

Ein verantwortungsvoller Kinderarzt wie der, den wir hatten, hat uns die Grippeimpfung damals schon bei Ende des zweiten Lebensjahr dringend ans Herz gelegt, noch vor anderen Impfungen gegen statistisch wesentlich seltener auftretenden Krankheiten.
Wir haben die Impfung seitdem lückenlos jedes Jahr vornehmen lassen.

@ Dieter S., um 08:37

“eine Inzidenzwert von unter 20...Das muss allerdings noch vorsichtig unter das Volk gebracht werden.“

Das ist doch unsinnig.
Wenn “das Volk“ die eine oder andere Diskussion auf einem beliebigen Fernsehsender verfolgt wird es längst mitbekommen haben, dass selbst dieser Inzidenzwert noch zu hoch ist - angesichts der “Ansteckungsfreudigkeit“ der Mutante.

Es ist doch enttäuschend, wenn Sie die Menschen wie kleine Kinder einschätzen, denen die Eltern vorsichtig beibiegen müssen, dass sie heute nicht mit ihrem Lieblingsspielzeug raus dürfen.

nie wieder SPD 08:26

Das Ziel haben sie im Wesentlichen erkannt. Ergänzend ist zu sagen, dass man entsprechend schwer Erkrankte grundsätzlich gar nicht erst in der Klinik haben will; zumindest nicht in der zuletzt gegebenen Größenordnung.

Der aktuell betrachtete Inzidenzwert gibt allen einen zeitlichen Vorlauf für die Bewertung des Geschehens.

Ich gebe Ihnen insofern Recht, dass man auch die Zahl der Toten im Auge behalten muss. Die Werte für stationäre Aufnahmen / intensivmedizinische Betreuung sind aber viel wichtiger. Sie werden mit dem Fortschreiten der Impfkampagne zeigen, ob die damit verbundene Strategie erfolgreich ist oder nicht.
Trotzdem müssen wir uns weiter gedulden. Keiner weiß sonst, was sich aus ansteckenderen Mutationen des SARS-Cov2 in der Gesamtlage entwickelt.

Gruß Grille

Inzidenzwert sinkt

Das ist eine Momentaufnahme und wird sich ganz schnell wieder ändern ! Es gibt schließlich immer noch viele Menschen die nicht begriffen, haben in welcher Lage wir sind.

@08:37 von Dieter S.

"Seit dem Auftreten der Mutationen wird bei den meisten Politikern jetzt eine Inzidenz von unter 20 diskutiert"
Das wurde schon vor dem Auftreten der neuen Mutationen von Leopoldina und anderen "Experten" diskutiert. Das mag zwar für Inseln wie Australien, Neuseeland halbwegs realistisch sein, jedoch nicht für ein so extrem auf den internationalen Handel angewiesenes und von zahlreichen Nachbarländern umgebenes Land wie Deutschland. Die Physikerin von der Leopoldina hatte dies letzte Woche im TV auch schön theoretisch vorgerechnet - allerdings hatte das ganze mit der Lebenswirklichkeit nichts zu tun.
Wenn es danach gehen sollte, dann hätten wir 2021 ganzjährig Lockdown - mit der Folge dass hinterher wirklich jede kleinere, mittlere Firma sowie alle Solo-Selbstständigen Pleite und in Hartz-4 sind.

Der Lockdown bewirkt gar nichts

Es wird behauptet, das die Infektionszahlen sinken, weil wir weggesperrt werden. Da in Deutschland mit kleinen Nuancen die Wegsperrbeschränkungen ähnlich sind, müssten in allen Bundesländern die gleichen Werte in etwa auftreten und einen ähnlichen Verlauf. Dies ist aber nicht so, wie es selbst im Artikel steht. Die Bundesländer haben unterschiedliche Verläufe in der Epidemie.
Ergo: Das Weg- oder Zusperren bringt gar nichts. Die Welle hätte Deutschland sowieso erfasst und schon gar nicht mit nationaler Tragweite, da über laut DIVI zu keinem Zeitpunkt drohte, dass Gesundheitssytem zusammen zu brechen.
Ganz vereinzelt kam das ein oder andere Krankenhaus an seime Kapazitätsgrenze. Das hat aber nicht das Ausmaß seiner nationalen Tragweite, zumal immer mehr Krankenhäuser geschlossen werden.

Tremiro

Warum schreiben Sie wenn Sie einen roten Balken möchten?"

Weil meine Meinung nicht allgemeinverträglich zu sein scheint. 1/3 meiner Beiträge wird nicht veröffentlicht.

Gute Nachrichten

Es ist ja im Prinzip gut, dass die Zahlen sinken. Was mich dabei betrübt ist, dass sobald die Kurve einen Tick nach unten geht, die Ersten sofort wieder Lockerungen, jeweils im Bereich ihrer Lieblingsaktivität fordern. Das wird die nächsten Tage schlimmer werden und ich fürchte den Tag, an dem sich der/die erste MP in diesen Chor einreiht. Ein wenig Geduld bis der Trend stabil und die Zahlen weiter unten sind, wäre schön.
Auch weiß wirklich keiner, welche der Schließungen den größten Effekt auf die Zahlen hatte. Wer selbst keine Kinder hat, schiebt es auf die Schulen usw.
Manche sagen, die Zahl der Tests sei gesunken. Das kann ich im Bericht des RKI nicht erkennen. Man darf nicht vergessen, dass inzwischen zu den über 1 Mio. PCR-Tests jede Woche jede Menge Schnelltests kommen.
Bei uns schwankt die Inzidenz mit Ausbrüchen in Altersheimen. Und das ist wirklich tragisch, dass man es immer noch nicht schafft, die Menschen dort effektiv zu schützen. Und das Impfen müsste schneller gehen.

@ 08:14 von Einfach Unglaublich

„ Und ganz unbestritten hat sich auch niemand in einem Geschäft angesteckt, on dem die Hygiene Maßnahmen eingehalten werden.“

Wie können Sie denn so einen Unsinn behaupten? Ich habe in meinem Bekanntenkreis genau so einen Fall einer Friseurin. Sie und die Kundin trugen eine Maske und sie hat sich trotzdem infiziert und in den nächsten Tagen sogar mindesten 5 weiter Kunden (wenn nicht gar viel mehr) angesteckt. Alle notwendigen Maßnahmen wurden genau eingehalten. Wenn wir jetzt wieder alles öffnen, dann war wieder alles vergeblich.

@Mr. Enigma - Wissen Sie was, Mr Enigma?

Ich finde den Deutschland-Trend zur Lockdown-Zustimmung nicht relevant - und daher langweilig.

DIe Kanzlerin braucht auch nicht von einer Zumutung zu sprechen, weil eine Zumutung etwas ist, was Menschen anderen aus Eigeninteresse antun. Eine Naturkatastrophe wie eine Pandemie ist genau das: eine Katastrophe.
Und wenn Sie bei einer Naturkatastrophe sagen: mich oder meine Altersgruppe oder meinen Turnverein betrifft das nicht, also kümmere ich mich nicht darum, dann werden Sie in Zukunft alt aussehen.

Dieses Meckern als Lebensform, das sich schneller vermehrt als Corona, ist eine Zumutung und zieht einen weit mehr runter, als die Seuche samt Eindämmungsversuchen.
Es ist überdeutlich, dass Menschenansammlungen Verbreiter waren (Heinsberg, Ischgl, große Familienfeiern) und sind; sie müssen daher unterbunden werden. Und wenn sich endlich mal alle an die Verbote hielten, dann würden wir diesen Mist auch endlich los (und es wären nicht immer mehr Steuermilliarden als Auffanghilfen nötig).

Testen

Getestet wird eh nur, wenn man Symptome zeigt und Kontakt zu an Corona Erkrankten hatte.

Teilweise noch nicht einmal dann. Ich kenne mehrere Fälle, in denen direkte Kontaktpersonen nicht getestet wurden. Es wurde lediglich Quarantäne angeordnet und nach dem Ausbleiben von Symptomen ohne Test aufgehoben.

@IBELIN..

Leider sind offene Grenzen in der EU systemrelevant und nicht verhandelbar..

@08:36 von Karl Klammer

"Nachdem die Weihnachtszahlen gesunken waren,
steigen diese nun wieder rapide aufgrund der Ski & Rodelausflügler"
Die Zahlen sinken aber signifikant und dass der Wintersport, so wie er jetzt betrieben wird, eine relevante Infektionsquelle sein soll, ist Quatsch. Im Sommer hieß es noch dass die Zahlen sinken weil die Menschen draußen an der frischen Luft wäre - jetzt sollen sie an der frischen Luft steigen. Selbst auf den Parkplätzen herrscht(e) weit weniger Gedränge als bei uns in den S-Bahnen zur Rush-hour!

Ich glaube nicht das die

Ich glaube nicht das die zahlen dauerhaft sinken. Vermutlich ist nicht der Lockdown der Grund für das sinken der Zahlen sondern der Weihnachtsurlaub. Über Weihnachten und Neujahr waren alle Schulen zu, die großen Betriebe und Zulieferer haben Weihnachtsferien gemacht, was auch den ÖPNV extrem zurückgefahren hat. Seid dem 11. Januar läuft wieder alles auf Hochtouren in der Industrie. Anfang Februar werden die Zahlen vermutlich wieder stark steigen da die Auswirkungen immer erst mit Verspätung von 2-3 Wochen auflaufen. Vermutlich wird man dann wieder das kalte Wetter oder die Rodler dafür verantwortlich machen, auf keinen Fall die Industrie.

@ traurigerdemokrat @ Punkt66

@ traurigerdemokrat: "Ob es am Lockdown liegt? Berchtesgarden ist ein Beleg, dass es nicht stimmen kann."

@ Punkt66: "Berchtesgardener Land bringt es gar nichts."

Kommt halt immer darauf an, ob sich auch genug Leute an die Lockdown-Regeln halten. Es ist zu vermuten, dass dies im Berchtesgadener Land zu viele nicht tun und dass der Lockdown deshalb dort nicht wirkt.

08:48 von Hille-SH

"Die Wut wird wachsen !!!"

das klingt bedrohlich - was meinen Sie, was passieren wird - wird "die Wut" sich irgendwie auswirken und wenn ja, dann wie ?

Ich empfinde angesichts der Entwicklungen der Ansteckungen und der Impfungen - immerhin gibt es überhaupt schon welche - keine Wut, eher gönne ich mir ein wenig Hoffnung und Zuversicht, es geht vielleicht - wenn auch etwas schleppend - doch ein wenig voran.

Zahlen

Getestet wird eh nur, wenn man Symptome zeigt und Kontakt zu an Corona Erkrankten hatte.

Wenn die Datenbasis darauf beruht, dass nur Verdachtsfälle, also symptomatische Patienten, getestet werden, haben die Zahlen keine statistische Aussagekraft.

Um die Ansteckungen über die Altersgruppen zu ermitteln, muss schon eine repräsentative Gruppe pro Altersklasse getestet werden, ob Symptome vorliegen oder nicht.

@ 08:42 von Garden.of.Eden

Es war von Abwarten vor weiteren Verschärfungen gemeint - nicht von sofort alles wieder in Normalbetrieb umschalten. Es gibt sinnvolle Maßnahmen (verschärfte Maskenpflicht im ÖV, verpflichtende Schnelltests in Heimen..) und weniger sinnvolle Maßnahmen wie zB bei uns in BaWü die Ausgangssperre ab 20 Uhr.
Die pauschale Schließung des Einzelhandels war meiner Meinung nach nie sinnvoll - das hätte man besser an entsprechenden Hygienekonzepten festmachen sollen und dadurch einen gewissen Betriebslevel aufrecht erhalten sollen. Wenn die Geschäfte wieder öffnen strömen so alle Leute sofort wieder gleichzeitig hin weil eben Nachholbedarf herrscht - und dann kann es wieder kritisch werden.

Am 22. Januar 2021 um 08:59 von Autograf

Das habe ich auch gedacht. Ich war nur am überlegen, wie ich es formuliere ohne beleidigend zu werden. Danke für Ihren Kommentar.

@ Hille-SH, um 08:48

“Bloße Zahlen !“

Zahlen sind bei dieser Pandemie nun einmal das Maß der Dinge, warum sagen Sie da “bloße...“?

Es dürfte eine falsche Hoffnung sein, wenn Sie glauben, dass alles in trockenen Tüchern sei, wenn genügend Impfstoff zur Verfügung steht.

Natürlich ist es enttäuschend, dass es mit dem Impfen derzeit so stockt, doch selbst in Israel, wo ca. 20 % (und nicht ca. 1,4 % wie bei uns) geimpft wurden, geht die Ansteckungszahl keineswegs entsprechend runter.

So lange müssen oder sollten wir den Nerv haben, uns so gut es jedem möglich ist weiterhin selbst zu schützen.

Und das auch so kommunizieren.

Zum Verständnis

Bei Infektionsketten gibt es einen wichtigen Aspekt, der jedem klar sein muss. Wenn die Zahlen niedrig sind, wie im Sommer, trifft man aus rein statistischen Gründen wenig Infizierte, bei denen man sich anstecken könnte. Umgekehrt gilt, wenn die Zahlen erst mal hoch sind, finden viele Infektionen statt und umso langsamer sinken sie auch. Deswegen ist die exponentielle Kurve am Anfang flach und wird immer steiler. Wenn man auf dem jetzigen Niveau wieder lockert, steigen die Zahlen ganz schnell wieder. Mathematik lässt nicht mit sich diskutieren.
Das war der Fehler beim "Lockdown light". Der war zu diesem Zeitpunkt viel zu halbherzig, um einen Erfolg zu haben und evtl. (das weiß keiner wirklich) an den falschen Stellen. Das war damals schon Vielen klar inklusive der Kanzlerin.

Am 22. Januar 2021 um 08:14 von Einfach Unglaublich

"Es ist doch längst erwiesen, dass die Infektionen durch die Kinder in den Schulen verbreitet und an ihre Familienmitglied weitergegeben wurden. Kaum schließt man die Schulen, sinken die Zahlen. Das war im ersten und ist jetzt auch im zweiten Lockdown so."

-Nein, kaum schliesst man die Geschäfte und die Zahlen gehen runter, so muss es heissen.

"Und ganz unbestritten hat sich auch niemand in einem Geschäft angesteckt, on dem die Hygiene Maßnahmen eingehalten werden."

-Dann hätten sie mal in die grossen Elektroläden gehen sollen, wo sich die Leute ohne Abstand aneinander gedrängt haben.
Aber da wo es keine "Besuchslisten" gibt, da gibt es auch keine fälle, wir sollten aufhören zu testen, dann hätten wir überhaupt keine Infektionsfälle mehr, ausser natürlich sehr viele Todesfälle, aber "ich" werde schon nicht betroffen sein. *ironieoff

Leider sagen die zahlen sehr

Leider sagen die zahlen sehr wenig aus. Hier in Bremen zum Beispiel ist es inzwischen so, das nur noch Menschen getestet werden die nachweislich Kontakt zu nachweislich Infizierten hatten und auch nur dann wenn sie Symptome haben. Diese Regelung mag sicher dafür gesorgt haben das Bremen sich vom Hotspot zum vorzeige Land entwickelt hat, leider sind die Zahlen dadurch aber nicht mehr sehr aussagekräftig. Meiner Meinung nach sollten wir endlich mal flächendeckende Tests machen um wirklich zu wissen wo wir stehen und wo die Hotspots sind.

@08:54 von Sternenrindviech

"Sehr interessant, wo wurde denn bewiesenen das sich niemand in einem Geschäft angesteckt hat?"
Sehr interessant - und wo bitte wurde bewiesen dass sich JEMAND in einem Geschäft angesteckt hat?
Und in unserer Region sind die S-Bahnen während des Berufsverkehrs weiterhin überfüllt, aber bisher wurde (unbewiesen) behauptet, dass man sich dort nicht anstecken würde. Dabei hatte im Spätsommer eine Studentengruppe von der Uni bei ihren Messungen in den Zügen festgestellt, dass schon nach 10 min. Fahrt die Aerosol-Belastung in der Luft jenseits von Gut-und-Böse war.
Passt das nun vielleicht nicht mehr in die Theorie unserer Experten oder wo ist hier die Wissenschaft?

Aussichten

Wenn ich mir den Verlauf der Pandemie anschaue, gehe ich davon aus, dass eine baldige Lockerung gefährlich wäre. Die Folge wäre sicherlich, dass die Zahlen wieder rasant steigen. Ich verstehe alle, die keine Lust mehr auf Beschränkungen haben. Das geht mir genauso. Aber es gilt Menschenleben zu schützen. Das gilt für jedes Leben in jedem Alter. Also müssen wir durchhalten, auch wenn es verständlich schwer fällt.

@8:56 von Punk66

Ich weiß nicht, wo sie gelesen haben wollen, dass der Lockdown in China „nicht geklappt“ hätte.
Stimmt nämlich nicht, auch wenn Sie uns das als Ihre Wahrheit zu verkaufen versuchen.

Nicht zu früh

die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Vieren aufheben. Erst wenn die Impfungen voll angelaufen sind können die Einschränkungen aufgehoben werden.M.M.

@ Einfach Unglaublich

@ Einfach Unglaublich: "Es ist doch längst erwiesen, dass die Infektionen durch die Kinder in den Schulen verbreitet und an ihre Familienmitglied weitergegeben wurden."

Wie kommen Sie zu der Behauptung, dass dies "längst erwiesen" sei? Haben Sie dafür eine seriöse wissenschaftliche Quelle?

Das Robert-Koch-Institut schreibt in seinem "Epidemiologischen Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19": "Studien zur Viruslast bei Kindern zeigen keinen wesentlichen Unterschied zu Erwachsenen."

Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Ansteckungsrate durch Kinder höher ist als durch Erwachsene. Im Gegenteil: Laut RKI-Chef Wieler sieht es eher so aus, als würden Erwachsene eher Kinder anstecken und dann Kinder natürlich auch andere Menschen.

08:19 von ibelin

Genau, wir lassen die virusmutationen erstmal fröhlich durch Europa und um die halbe Welt reisen und beschränken dann vielleicht wenn es richtig dicke kommt. Aber meine Familie soll ich nicht besuchen und in Hotspots darf ich nachts nicht raus.
Irgendwie wird offensichtlich schon nach Gründen für weitere Lockdowns gesucht.
Aber dann bitte mit Schließung der gesamten Wirtschaft.

@ Karl Klammer, um 08:36

Sie haben den Artikel gelesen und sich auch die Grafik angeschaut?

Wie kommen Sie dann zu der Überschrift Ihres Kommentars?

@ 08:42 von Dr.Hans

Selbstverständlich sind in der Aufnahme und Ambulanzen der Krankenhäuser weniger Patienten und somit auch weniger Stress - es gibt auch Stationen wo derzeit fast gar nichts los ist. Wer geht denn derzeit freiwillig in ein Krankenhaus für eine OP, die ggf auch noch ein paar Monate verschoben werden kann? Meine Frau war im Dezember im KH, es war dort recht entspannt- aber im Quarantänebereich und auf der Intensivstation war die Hölle los. Für ihre Station war nur noch eine Krankenschwester pro Schicht eingeteilt. Kurz vor der Entlassung kam dann eine mittlerweile negative Covid-Patientin mit auf ihr Zimmer und die hat ihr erzählt was drüben los ist und was sie selbst 3 Wochen durchgemacht hat und immer noch macht. Denn gesund ist die nicht und das mit knapp über 50.

Keine Lockdown-Verlängerung über Mitte Februar hinaus

Der Lockdown ist einfach keine Dauerlösung. Eine Dauerlösung sind aber hohe Durchimpfungsraten und hier fordere ich von der Bundeskanzlerin unbedingte Stringenz. Es kann für sie momentan keine wichtigere Aufgabe geben als diese voran zu treiben. Damit steht und fällt ihre Berechtigung ihr Amt zu bekleiden.

@harry_up

Können Sie das auch begründen daß "selbst dieser Inzidenzwert noch zu hoch ist".

Am 22. Januar 2021 um 09:13 von swessels

Das kann ich leider bestätigen. Und wenn man hört oder liest, dass es Infizierte ohne Symptome gibt, die andere anstecken können, dann frage ich mich schon, wie man so die Lage kontrollieren will. Grund sind wohl die mangelnden Testkapazitäten. Ist nach meiner Meinung ein Sparen am falschen Ende. Ich bin aber kein Experte, mache mir nur so meine Gedanken.

@Einfach Unglaublich, 08:14 Uhr

Also zunächst einmal können wir feststellen, dass die Schutzmaßnahmen Wirkung zeigen und sich eine Trendumkehr abzeichnet. Ich würde die Schulen nicht zweifelsfrei als den Superspreader outen. Wie Sie wissen geht und ging es der Politik und den Experten vor allem auch um die Eindämmung privater Kontakte.
Und natürlich bleibt die Gefahr einer erhöhten Infektion durch die Mutation des Virus. Deshalb war und ist der eingeschlagene Weg richtig. Portugal hat - gemessen an der Bevölkerungszahl - den 6-fachen Wert an Neuinfektionen im Vergleich zu Deutschland. Auch andere Länder kämpfen verzweifelt gegen steigende Zahlen. Die Spielregeln ähneln denen im Sport: Wer fleißig trainiert, Disziplin zeigt und als Team gut harmoniert, hat gute Chancen, erfolgreich zu sein. Und natürlich braucht es auch einen kompetenten Trainerstab. Ich finde die Politik leistet gerade jetzt, auf den letzten Metern, eine ordentliche Arbeit.

08:14 von einfach unglaublich

Es ist nur komisch, dass ausgerechnet unsere Kinder so hoch ansteckend sein sollen. In Frankreich sind die Schulen offen und bieten wechselunterricht. Ach ja, die sind sowieso den ganzen Tag in der Schule und nicht wie bei uns nur bis mittags.

@09:11 von Dr. Dr. Sheldon.

"Wenn wir jetzt wieder alles öffnen, dann war wieder alles vergeblich"
Wann möchten Sie denn wieder öffnen? Bei Inzidenz 50? bei null? Bis zum letzteren wäre fast nichts und niemand mehr da was öffnen würde. Die Hilfen kommen bei den Kleinunternehmern nicht an so dass immer mehr Leute entlassen werden müssen (habe 4 Arbeitslose mehr im Bekanntenkreis). Und ohne Geld kann man auch nach Corona kein Geschäft mehr öffnen.
In Frankreich + Irland hatte man noch viel radikaler als bei uns heruntergefahren (sogar die Firmen) mit der Folge dass die Zahlen zwar kurzfristig sanken - aber sofort nach der Öffnung wieder extrem anstiegen weil die Menschen dann Nachholbedarf haben. Besser wäre es maßvoll mit Hygienekonzepten ständig ein bisschen offen zu halten damit keine Extreme entstehen. Damit kann man auch eher die Menschen überzeugen als planlos einfach alles zu schließen.

um 08:59 von Autograf

@ 08:20 von Bender Rodriguez:"Viele von denen wären wohl auch wegen weniger bald gestorben. Das zeigt die Altersstatistik."

Autograf: Dann sollten Sie erst mal Statistiken lesen lernen. Zumal "bald" sehr relativ ist. Ich gehe davon aus, dass selbst die Verstorbenen über 80 noch gute 2-3 Jahre im Schnitt zu leben gehabt hätten. …Wollen Sie diesen Menschen, die unseren Wohlstand mit harter Arbeit aufgebaut haben, einfach mal so 2-3 Jahre ihres wohlverdienten Lebens im Ruhestand wegnehmen? Wir müssen diese Menschen, aber auch sehr viele auch weit jüngere, schützen, nicht einsperren. Also kein roter Balken sondern eine rote Karte wegen Menschenverachtung!

Vielen Dank für ihren richtigen Kommentar. Mein Vater z.B. ist 94 Jahre alt. So wie es aussieht macht er noch einige weitere Jahre bei recht guter Gesundheit. Es ist absolut zynisch, Menschen ab 80 mutmaßlich nur noch wenig Zeit zu prognostizieren. Wirklich Menschenverachtend.

@ Bender Rodriguez, um 09:11

re @ Tremiro

“Weil meine Meinung nicht allgemeinverträglich zu sein scheint. 1/3 meiner Beiträge wird nicht veröffentlicht.“

Sie laden quasi zu einer Antwort ein.

Sie sollten vielleicht lernen zu unterscheiden zwischen Ihrer “Meinung“ und einer bloßen Provokation, mit der Sie anscheinend nur Widerspruch erzeugen wollen, weil dieser allzu oft jegliche Basis für eine sachliche Diskussion fehlt.

Und wenn es dann noch in Richtung Empathielosigkeit geht, wird es besonders heikel - so wie in Ihrem obigen Kommentar, obwohl Sie die Reaktionen der Menschen auf Palmers Äußerung kennen (müssten!).

@09:12 von Kokolores2017

"Es ist überdeutlich, dass Menschenansammlungen Verbreiter waren (Heinsberg, Ischgl, große Familienfeiern) und sind; sie müssen daher unterbunden werden"
Das stimmt aber bitte vergessen Sie dann nicht auch die Menschenansammlungen von Billiglöhnern in der Fleischindustrie, der Paketverteilzentren, sogar in Alten- und Pflegeheimen (mit den meisten Todesfällen!) und vor allem der Menschen die in beengten Wohnverhältnissen leben müssen weil sie nicht genug Geld für eine größere Wohnung haben.

09:11 von Cordularose

"Die Bundesländer haben unterschiedliche Verläufe in der Epidemie.
Ergo: Das Weg- oder Zusperren bringt gar nichts. "

Ihre Argumentation würde dann funktionieren, wenn alle Bundesländer 100% gleich agieren würde und der Erreger selbst eine sehr kurze Inkubationszeit zusammen mit vor allem symptomatischen Verläufen hätte, die schnell und sicher erkannt werden.

Die Problematik ist, dass ein Großteil einer Bevölkerung infiziert werden kann bevor sich das in irgendeiner Form niederschlägt - erst wenn die Anzahl der Infizierten so groß ist, dass ein signifikanter Anteil symptomatischer Fälle erfasst werden kann, spricht man von einem "Ausbruch". Problem ist allerdings - zu diesem Zeitpunkt ist der Virus schon sehr verbreitet.

Das ist ein Grund für das diverse Infektionsgeschehen, meiner Vermutung nach. Unterschiede in einzelnen Maßnahmen, Meldeverzögerungen und unter Umständen sogar Dinge wie einzelne Labore ohne Reagenzien tun das übrige.

@Advocatus Diabo.- Wintersport als Infektionsquelle ist Quatsch

Bittere Realität zeigt aber andere Zahlen
Die Zahlen waren immer im unteren Bereich
bis massenhaft die Tagesausflügler aus Hochrisikogebieten
aus den Umkreis von 200km auftauchten.

@09:25 von Granroca

"kaum schließt man die Geschäfte und die Zahlen gehen runter"
Das war aber definitiv nicht der Fall weswegen ja auch noch weiter verschärft wurde.
Genauso wenig gingen die Zahlen runter als die Gaststätten und Restaurants geschlossen wurden.
Wenn Sie im Dashboard des RKI nachschauen werden Sie sehen dass die meisten Todesfälle die Altersgruppe 80+ betreffen weswegen schließlich (endlich) die verpflichtende Einführung von Schnelltests in den Heimen beschlossen wurde - die leider noch immer nicht überall umgesetzt wurde.

@ 09:14 von Advocatus Diabo...

>> und dass der Wintersport, so wie er
>> jetzt betrieben wird, eine relevante
>> Infektionsquelle sein soll, ist Quatsch

Alle, die gestern gestorben sind, haben sich 4-6 Wochen vorher, also im Zeitraum 50. bis 52. KW infiziert. Genau DAS sind doch die Skiurlauber , Weihnachtseinkaufdrängler und Glühweinpolonaisentänzer sowie deren Folgeinfizierten! -.-

Also, was ist daran "Quatsch"?

@ 09:11 von Bender Rodriguez

Eine Frage: Haben Sie die Netiquette der Tagesschau-Kommentierung gelesen? Vielleicht finden Sie und einige andere, die sich hier manchmal als 'Opfer' der Moderation stilisieren, dort ganz unaufgeregte Antworten dafür, warum manche Ihrer Kommentar nicht veröffentlicht werden. Da braucht es dann keine 'Verschwörungstheorie light' mehr.

Am 22. Januar 2021 um 08:30 von traurigerdemokrat

"Ob es am Lockdown liegt?

Berchtesgarden ist ein Beleg, dass es nicht stimmen kann."

Natürlich liegt es am Lockdown, woran sonst.
Berchtesgaden zeigt was passiert wenn man zu lange wartet bevor man einen Lockdown beschliesst, hätten wir früher reagiert und zwar ab 01.11 mit dem jetzigen Lockdown, dann stünden wir jetzt um ein vielfaches besser da und hätten viel weniger Tote zu beklagen.

um 08:36 von Karl Klammer

Ihre Logik erschließt sich mir nicht so ganz.
Würde ich Skifahren oder Rodeln und im Abstand von mehreren Metern in der frischen Luft an jemandem vorbeifahren, glaube ich nicht, angesteckt zu werden oder jemanden anzustecken. Im ÖPNV sieht das eher anders aus.

Haben tatsächlich die "Maßnahmen" gewirkt?

Jetzt wird die Phase der Selbstbeweihräucherung unserer Politiker beginnen – die Maßnahmen haben gewirkt! Ohne „Lockdown“ wäre praktisch genau das Gleiche passiert, wie man an Ländern sehen kann, die keinen „Lockdown“ verordnet haben. Allerdings wurden in diesen Ländern Demokratie und Wirtschaft sehr viel weniger geschädigt als in Deutschland.

Es sind ja immer die anderen Schuld...

Entweder der böse Lockdown ist schuld, dass alles so schlimm ist oder die böse Politik ist schuld, blablabla.
Kontakte stark reduzieren, bei doch Kontakt, draußen wie drinnen diesen nur kurzzeitig haben, dabei Maske (FFP2) tragen (und zwar RICHTIG) UND Abstand halten (min. 1,5 m), auch in geschlossenen Räumen, viel lüften und Hände oft waschen (und zwar richtig, min. 20 Sek. mit Seife oder Desinfektionsmittel) - das hätte uns manchen Lockdown erspart.
Das Problem ist bloß der FAKTOR MENSCH. Ich gehe nur zweimal die Woche kurz einkaufen, aber was ich da so sehe, ist erschreckend: es wird kein Abstand gehalten, Masken sind falsch oder gar nicht aufgesetzt, Raucher treffen sich an der Raucherecke natürlich ohne Maske, ohne Abstand und quatschen sich lange direkt an....Das könnte man jetzt mit vielen Beobachtungen so weiterführen.
Also haltet euch doch endlich mal alle an die Hygieneregeln!!!

...ttestEineMeinung @22. Januar 2021 um 08:14 von Einfach U...

Verbreiten sie bitte keinen solchen Unsinn.

Weder hat sich niemand dort angesteckt, noch ist ihre Behauptung unbestritten.

Es wird immer wieder argumentiert, dass in Schulen, Geschäften, Fitnessstudios, Restaurants und [Hier eintragen wohin sie selbst gerne wieder gehen würden] noch nie eine Ansteckung stattgefunden habe.
Das ist natürlich Quatsch.

Selbst bei Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist eine Ansteckung immer noch möglich, wenn auch deutlich weniger wahrscheinlich.

Leider gibt es für einen grossen Teil der Infektionen keine Informationen, wo der Betreffende sich angesteckt hat. Gerade da, wo man anonym anderen Menschen begegnet ist das nur schwer herauszufinden.
Trotzdem kann man sich dort infizieren.

@ swessels, um 09:13

“Getestet wird eh nur, wenn man Symptome hat und Kontakt zu an Corona Erkrankten hatte“

Ich lebe (leider) allein und habe seit vielen Wochen keinerlei Kontakt mit anderen Menschen, selbst bei meinem Einkauf alle 1 bis 2 Wochen ist mein Abstand zu allen Leuten ebenso flüchtig wie weit.

Nachher um 12 Uhr werde ich bei meinem Hausarzt hier getestet.
Ich möchte nach etlichen Wochen meine sehr betagte Schwiegermutter im Altenheim 120 km von hier besuchen, dazu muss ich ein negatives Testergebnis vorlegen.
Den Test muss ich selbst bezahlen.
Das Altenheim selbst testet nicht, aber nochmal 10 km weiter, in der Innenstadt von MG, könnte ich mich kostenlos testen lassen. Das geht nur an 3 Tagen in der Woche, und nur in einem recht engen Zeitfenster.
Terminlich ist das nicht hinzukriegen, deshalb lasse ich mich hier testen, und ich weiß, dass das Ergebnis negativ sein wird.

Ich mache das alles nicht aus “Jux und Dollerei“...

um 08:14 von Einfach Unglaublich

Ihre These können Sie genau auf die Kitas ausdehnen, die fast alle geöffnet haben. Die Notbetreuung ist eine Farce, da jeder sein Kind abliefern kann. Beim ersten Lockdown war es noch eine echte Notbetreuung mit nachzuweisender Systemrelevanz.

Ich halte es auch für deutlich realistischer, sich bei Schul- und Kitakindern anzustecken als im Baumarkt.

Vergessen Sie nicht, daß auch fast alle Erzieher*innen durch Kinder angesteckt wurden.

9.13 swessels.... Tests

Es wird nur getestet, wenn sich Symptome zeigen, es werden Kontaktpersonen nicht zwingend getestet, es werden Sequenzierungen nur vorgenommen, wenn ein nachgewiesener Zusammenhang zu Südafrika oder GB besteht ( dabei ist die Mutante bereits überall), Schnelltests werden nicht erfasst. Zum Thema Tests.

Unerklärlich ist, warum die Teststrategien nicht verstärkt und aufgebaut wurden wie im Frühjahr erkenntlich. Gleiches bei Digitalisierung der Gesundheitsämter und Schulen.

Bis heute hat die EU nicht die Verträge mit den Impfstoffherstellern offen gelegt.
Dafür wartet die EU bis die Mutation breit verteilt ist, um dann über Einreise-Tests für dunkelrote Zonen zu verhandeln, erst zu verhandeln.

09:22 von harry_up

doch selbst in Israel, wo ca. 20 % (und nicht ca. 1,4 % wie bei uns) geimpft wurden,
.
ich darf ihre Angaben aktualisieren
es sind Stand gestern bereits 39 % gewesen
da kann man neidische werden
(wenn man drauf wartet)

die zahlen sind ohne aussage

das ganze macht nur sinn wenn die anzahl der test mit ins spiel kommt. hört auf zu testen und wir sind in 7 tagen überall auf 0/100.000 einwohner. testet doppelt soviel und wir sind bei 40.000 fällen am tag.

@ spax-plywood, um 09:31

re @harry_up

Das wurde noch gestern in bei maybrit illner von Frau Brinkmann durch die hohe Infektiosität der Virusmutante sehr einleuchtend dargelegt.
War aber auch bereits in vorangegangenen Sendungen Thema bei anderen Virologen, da war die Rede von 7.

Es gibt 5 Säulen in der Pandemiebekämpfung

Nicht nur eine, den Lockdown.

Impfen. Vorantreiben. Massivst.

Medikamente. Behandlung. Vorantreiben.
Testen vorantreiben. Zb. Schnelltests, Gurgeltests für alle!

Schutz der Risikopatienten. Vorantreiben.

Dinge umstellen, um ein Leben derzeit mit der Pandemie zu ermöglichen. Zb Homeoffice.
Digitalisierung. Schutzkleidung. Schutzmaßnahmen. Schutzzonen. Abstand usw.

Uvm.

09:11 von Bender Rodriguez

>>Weil meine Meinung nicht allgemeinverträglich zu sein scheint. 1/3 meiner Beiträge wird nicht veröffentlicht.<<

Wenn ich meine roten Beiträge noch einmal durchlese, stelle ich fest dass es fast immer an meinen Beiträgen liegt.

Jeder Verein

"Und natürlich braucht es auch einen kompetenten Trainerstab. Ich finde die Politik leistet gerade jetzt, auf den letzten Metern, eine ordentliche Arbeit."

hätte den Trainerstab ausgetauscht.
In der ersten Welle hat Deutschland Championsleague gespielt.... jetzt gegen den Abstieg in der dritten Liga.

08:15 von Advocatus Diabo...

Ich bin jetzt nur gespannt ob in unserem Landkreis die nächtlichen Ausgangssperren und etliche andere einschränkende Maßnahmen aufgehoben werden wenn hoffentlich demnächst die Inzidenz unter 50 sinkt.
*
Sollte der Inzidenz unter 50 sinken, bleibt es mindestens 14 Tage abzuwarten, ob der Wert unter 50 sich auch festigt!
Erst dann, ist es angebracht über vorsichtige Lockerungen der Einschränkungen nachzudenken!
Wenn das nicht getan wird,
wie leider allzu oft geschehen, nimmt die Pandemie weiter ihren Lauf!
Also bitte nicht wieder ungestüm, sofort wieder Öffnungen fordern!

um 09:30 von @Mitte

Ob mit hohen Durchimpfungsraten eine sinkende Zahl von Neuinfektionen einher geht und wenn ja - für wie lange- ist doch noch eher eine Hoffnung bzw. eine Vermutung. Wenn der Impfschutz nach drei Monaten wieder weg ist, was dann? Stringentes Impfangebot ja, Impfpflicht (direkt oder indirekt) nein

Auf den Spuren der USA-Zahlen ...

Inzidenz sinkt zwar, nicht aber die Todeszahlen.

Mehr als 50000 Menschen starben hier lt. Beitrag bisher! 50000 Menschen zuviel. Denn man hätte mit einer Pandemievorsorge u. frühzeitiger Impfstoffbestellung viele Tote verhindern können.
Wir sind mit unseren derzeitigenTodeszahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf demselben Niveau wie die USA zum Verhältnis der dortigen Einwohnerzahlen.

Fortlaufend liest man über neue Ausbrüche in den Pflegeheimen. Auch im Heim meiner nun auch infizierten schwerkranken Mutter ein sehr hoher Ausbruch (mit Toten), weil dort die Impfung zwar "vor der Tür stand" aber mangels Impfstoff noch nicht erfolgt war.
Bekommen wir die Mutation aus GB werden vor allem viele jüngeren Menschen sich anstecken und die Todeszahlen erhöhen. Denn diese Mutation soll vor allem bei Jüngeren ansteckender sein.
Wieso nur hat man die Impfstoffbestellung so vermasselt? Die EU kriegt nicht mal die Umstellung der Sommerzeit hin. Wieso sollte sie Impfstoffe bestellen können???

Am 22. Januar 2021 um 08:56 von Punk66

"Es liegt nicht am
erzwungenen Lockdown. In China hat es auch nicht geklappt. Geht ja wieder los. Berchtesgardener Land bringt es gar nichts. Niemand weiß woran es liegt. Das dürfte die Wahrheit sein."

Warum sagen sie das es nicht am Lockdown liegt um dann zu sagen das niemand weiss woran es liegt? Dann könnte es vielleicht doch am Lockdown liegen?

Naja, wir sollten uns zumindest soweit einig sein, die Zahlen gehen runter also jetzt alles so belassen wie es ist, da ja keiner weiss woran es liegt...

09:11 von Dr. Dr.

09:11 von Dr. Dr. Sheldon...

Danke für Ihren Kommentar und die
" Berichterstattung aus dem Leben " .
Das sollte möglichst oft gemacht werden, denn für viele ist die Wirklichkeit zu weit weg, die Situation zu theoretisch.

// Wenn wir jetzt wieder alles öffnen, dann war wieder alles vergeblich. //

Uneingeschränkte Zustimmung, das muss noch mindestens bis ins Frühjahr warten.

Anzahl der Neuinfektionen sinkt?

"Die Gesundheitsämter haben dem RKI erneut deutlich weniger Corona-Neuinfektionen als in der Vorwoche gemeldet. Sie gaben 17.862 Fälle binnen eines Tages an."

4500 neue Fälle weniger als vergagene Woche - aber ÜBER 5000 MEHR als in der Woche davor: der Meldung der SZ vom 11.01.2021 nach waren es da "nur" 12 497 gemeldete Corona-Neuinfektionen und 343 neue Todesfälle in Deutschland...

Man sollte vielleicht besser einen Zeitraum betrachten als nur herausgepickte Tage miteinander zu vergleichen, um die Zahlen schönreden zu können. Aber die Regierung braucht ja Erfolgsmeldungen...

...ttestEineMeinung @22. Januar 2021 um 08:26 von nie wie...

Der Inzidenzwert von 50 pro 100.000 Einwohner ist nicht wissenschaftlich klar begründet, sondern eine politische Entscheidung.

Die Aussagekraft der Inzidenz ist erst mit weiteren Daten valide, z.B. der Dunkelziffer und anderer Faktoren, die erst im Nachhinein genauer bestimmt werden können. Trotzdem gibt es genug Erfahrungswerte um von der Inzidenz auf das Infektionsgeschehen schliessen zu können.
Die Sterblichkeit zu betrachten wäre etwas genauer und sie zu verringern eins der Ziele, allerdings gibt es ja auch andere Folgen der Erkrankung.

Der Vorteil der Betrachtung der Neuinfektionen liegt darin, dass wir an einem früheren Zeitpunkt die Entwicklung der Zahlen sehen und Maßnahmen anpassen können.
Die Sterblichkeit ist da ein bis zwei Wochen hinterher.

Die politische Entscheidung zu bestimmten Schwelllwerten bei der Inzidenz erfolgt in Abstimmung mit der Wissenschaft und diese Werte sollte aufgrund der oben erwähnten Unsicherheiten eher niedriger angesetzt werden als zu hoch.

@saschamaus 75

Die "die gestern gestorben sind" werden über die Verzögerungen der Meldekette irgendwann in den nächsten zwei bis drei Wochen in den Zahlen erscheinen. Wie wollen Sie da irgendeine Zuordnung zu irgendeinem Geschehen treffen? Außer dass Sie ihre individuellen Vorurteile gegen vermeintliche Infektionstreiber bestätigt finden?

Am 22. Januar 2021 um 08:48

Am 22. Januar 2021 um 08:48 von IBELIN "Mortalitaet ist die Anzahl der an einer Noxe verstorbenen ueber der Anzahl der Population at Risk in einem bestimmten Zeitraum."

Was heisst das in deutscher Sprache?

09:17 von Frau Schmitt Die

09:17 von Frau Schmitt

Die Hoffnung und Zuversicht sollte jeder haben ! Ohne geht es nicht - nie im Leben.
Versuchen wir die Hoffnung und Zuversicht nicht zu verlieren ;-))
und gesund zu bleiben.

Und...

...was passiert ab Mitte Febr. ? Genau...dann geht das ganze Spiel mit dem mutierten Virusstamm von vorne los, weil alle wieder glauben es wäre überstanden und sich wieder verhalten wie die Axt im Walde...
Man muss rigoros abschotten wenn man dieses Virus ausrotten will, denn ansonsten wird es immer Menschen geben die das Virus weitertragen werden. Das das natürlich einen irren Druck auf unsere Politiker bedeutet ist klar, deshalb machen wir ja auch alles nur so halbherzig...wenn wir weiter so rumeiern wird uns Covid 19 noch ewig begleiten.

Impfen ist die Lösung! Warum

Impfen ist die Lösung!
Warum der Aufwand, wenn bald alle "Vulnerablen" durch eine Impfung geschützt und dadurch die Krankenhäuser nicht mehr belastet sind?
Da mehr als 50% aller Todesfälle in Pflegeheimen zu beklagen sind, bringt allein das Durchimpfen der dortigen Patienten, die lediglich 1% der Bevölkerung ausmachen, bereits eine Senkung der Todesrate um 50%.
Impft man dann noch alle, die über 70 sind, so wird es eine Reduktion der schweren Verläufe und Todesfälle um 89% bringen, impft man alle über 60- jährigen, so wäre die Reduktion sogar 96%. Impft man dann auch noch alle gesundheitlich schwer Vorbelasteten, so ist der Effekt noch deutlicher.

@09:43 von saschamaus75

"Alle, die gestern gestorben sind, haben sich 4-6 Wochen vorher, also im Zeitraum 50. bis 52. KW infiziert. Genau DAS sind doch die Skiurlauber , Weihnachtseinkaufdrängler.."
Der Schnee kam aber erst nach Weihnachten und damit die Wintersportler. Zu den Weihnachtseinkaufdränglern: Könnte das nicht auch der überfüllte ÖV zu den Innenstädten gewesen sein? Könnte nicht auch die zu Weihnachten angestiegene Mehrarbeit in der Fleischindustrie und den Paketverteilzentren mit den zahlreichen, zT auf engem Raum arbeitenden Menschen die Ursache gewesen sein? Leider gibt es hierzu keine Statistik weil die Gesundheitsämter die sozialen Daten hierzu nicht erheben, bzw es wegen Überlastung und fehlender Software nicht tun können. Genau dies wäre aber notwendig um zu Fakten zu kommen und nicht immer auf diesen pauschalen Vorurteilen hängen zu bleiben.

Bleibt Covis erhalten... Das Ebula Europas?

Wenn es so sein sollte, wie die Wissenschaftlerin aus Gesf, Suerie Moon prognostiziert, (siehe Artikel heute im Wirtschaftsteil) dass sich Covis dauerhaft eingenistet hat, dann würde immer wieder mal eine Epidemie ausbrechen.
Natürlich haben wir in Europa in den meisten Ländern eine gute Gesundheitsvorsorge, sodass sehr früh eine Infektion richtig diagnostiziert werden kann und somt ein Ausbruch eingedämmt werden könnte.
Es bleibt nur zu hoffen, dass sich das Virus gut unterdrücken lässt. Dann werden wir einmal auf Covis so, oder so ähnlich zurückblicken können wie auf Colera, Ebula oder Masern.
Wer jetzt noch Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Impfens hat, der gilt inzwischen doch schon als ziemlich uneinsichtig.

Sollte es tatsächlich so kommen, dann muss man vor der deutschen Regierung (vor allem vor Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel) echt den Hut ziehen, denn dann war die Entscheidung den Fokus auf die Impfung aller Europäer zu legen weitsichtig und genau richtig.

RKI: Neuinfektion und Inzidenz sinken

Ich würde da eher vorsichtig sein.

Es gibt so viele Einflussfaktoren auf die gemeldeten Zahlen, und die Teststrategien und Testanzahlen sind nicht nur nicht „konstant“, sondern sind ständig geändert worden, das es wirklich schwierig ist, die Zahlen von jetzt mit denen zB vor Weihnachten oder gar mit denen vom Herbst zu vergleichen.

Wirklich verlassen kann man sich eigentlich in Deutschland nur auf die Zahlen zur Übersterblichkeit. Denn die sind objektiv, aber leider nur eine Rückschau (ein Spätindikator).

Es ist schon verblüffend das gerade Deutschland - mit seinen strikten Vorschriften von Amts wegen und seiner durchoptimierten Ökonomie - so große technische und organisatorische Probleme hat, ein effektives, zeitnahes und verlässliches Reporting auf die Beine zu stellen.

Bei der Planung und Durchführung der Impfkampagne sieht es leider auch nicht besser aus.

09:31 von spax-plywood

«Können Sie das auch begründen daß "selbst dieser Inzidenzwert [20] noch zu hoch ist".»

Es kommt drauf an, was man anstrebt, welchen Wert der Inzidenz man als "gering genug" ansehen will. Aus Sicht der Gesundheitsämter ist Nachverfolgbarkeit von Infektionen + Infektionsketten der Maßstab.

Aus Sicht der Bürger ist der Maßstab, auch mal wieder auf Veranstaltungen wie Konzerte & Co. gehen zu können. Erst recht ist dies der Maßstab aller Veranstalter und Kulturschaffenden aus dieser Richtung.

Je infektiöser das Virus ("kann leichter andocken im Rachen"), desto schneller erreicht es mehr Rachen, deren Menschen es krank machen kann. So ist dann auch Inzidenz "20" noch zu viel, für um wieder auf Konzerte & Co. gehen zu können. Bzw. zu riskant, dass Inzidenz dann schnell wieder zu hohen Werten von sowas > 100 / 150 wird.

"Zero Covid" wird in 2021 kaum zu erreichen sein.
Aber the lower Covid, the better Covid ist das richtige Ziel.
Kann man dann lokal auch viel besser akut reagieren.

Wieso bekommt man hier

Wieso bekommt man hier Widerspruch, wenn man feststellt, dass alte Menschen nun mal irgendwann sterben?
Und viele die an Corona verstorben sind, wären an was anderem auch gestorben.
Das ist nicht verachtend, das ist mathematisch und biologisch. 50000 Tote klingt aber spektakulärer, als 20000 Tote mehr, als üblich.
Das heißt nicht, dass wir irgendwas zur Bekämpfung einstellen oder zurückfahren können oder sollen. Denn diese 20000 sind es allemal Wert.
Wieso wird mir hier aber was unterstellt, das ich nie gesagt habe,?

@meckermeier - Ansteckungs Logik erschließt sich mir nicht

Es ist ja nicht nur das Ski fahren !

Anfahrt,Abfahrt Tanken, Essen ,WC,
Anfassen von Gegenständen wie Türen etc..
das ganze drumherum vergessen Sie

@09:28 von Laskaris

Es gibt keinen Beleg dafür, ...

In den ersten 5 Worten liegt die Ursache für die immer wieder kreisenden, ziellosen Diskussion. Es gibt wenige Belege für irgendetwas. Es gibt lediglich für alle möglichen Fragestellungen sich tw. widersprechende Untersuchen an unterschiedlichen Orten. Deswegen kann sich jeder irgendeine Zahl aussuchen, um seine Meinung zu stützen und deswegen muss die Politik so scheinbar beliebige Maßnahmen anordnen.

Fakt ist, Menschen infizieren sich, wo sie sich treffen. Und wenn Kinder nun, wie Sie schreiben, die gleiche Viruslast haben wie Erwachsene aber seltener erkranken, dann werden sie auch seltener getestet. Und wenn sie zuhause ihre Eltern anstecken, dann wertet man das als "private Ansteckung ". Und nicht "Schule". Aber auch das ist nur eine Vermutung von mir.

Keinen Beleg zu haben heißt nicht, dass es nicht so ist. Gilt für Friseure, Schulen, ÖPNV usw.

The absence of evidence is no evidence of absence.

um 09:46 von Marathon_Uwe

Ich bin absolut Ihrer Meinung, so wie 80% aller, die ich kenne. Auch aus den Ländern ohne Lockdowns.
Es gibt das Corona-Virus und es ist hochansteckend und es wird versuchen zu überleben, indem es versucht , möglichst viele anzustecken. Aber d.h. nicht, dass das Virus für die meisten von uns tödlich ist, eher für die wenigsten. Reelle Erfahrung. Immunität stärken, weniger beliebige Antivirus-Medikamente, viel frische Luft, Selbstschutz und verstärkt Hygiene.

Ironie? 09:58 von nicht_malso_malso

>>>das ganze macht nur sinn wenn die anzahl der test mit ins spiel kommt. hört auf zu testen und wir sind in 7 tagen überall auf 0/100.000 einwohner. testet doppelt soviel und wir sind bei 40.000 fällen am tag.>>>

Sie meinen das natürlich ironisch!?
Falls nicht.....ist ihre Aussage also, ohne Testen sind wir das Virus "los", weil wir es ignorieren, das Sterben natürlich auch. Somit ist der rettende Selbstbetrug perfekt!

@harry_up

Sorry, aber maybritt illner ist für mich kein Beleg. Da sitzen Leute rum, die ihre Zero Covid Strategie postulieren können, ohne Gegenmeinung.

Wo ist Besserung in Sicht ?

Aus dem Artikel:
"... Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 859 neue Todesfälle ... Sie gaben 17.862 Fälle binnen eines Tages an ..."

Das ist keine Besserung.

Sondern das ist nur eine Kurzzeitmeldung für einen LockDown.

Offensichtlich muss das Ganze noch bis nach den Osterferien2021 so weiter gehen.

Strikte Gegenmaßnahmen (wie PlanB) ist nicht in Sicht.

Corona-Impfen als PlanA ist derzeit gg. 0 gefahren.

...ttestEineMeinung @22. Januar 2021 um 08:20 von Bender Ro...

Warum erwarten sie einen roten Balken?

Wir haben glücklicherweise die Meinungsfreiheit.
Das heisst auch, ich darf ihnen energisch widersprechen.

Die Argumentation, dass die Menschen ja sowieso sterben ist schlicht falsch. Sie selbst könnten morgen einen Unfalltod erleiden. Heisst das, dass ihr Leben heute nichts mehr wert ist? Wissen sie, wie lange jemand noch zu leben hat?

Im Grunde genommen sagen sie und viele andere doch nur, dass ihnen das Leben Anderer weniger wert ist, als der eigene Komfort. Mit den gleichen Argumenten kann man auch den Umweltschutz oder die Verkehrsregeln abschaffen.

Ich kann das sogar verstehen - persönlich würde ich auch sehr gerne wieder tanzen gehen.

Glücklicherweise gibt es eine breite Mehrheit die verstanden hat, warum wir uns einschränken. Wir schützen die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Aber auch uns selbst und unsere Grundwerte.

Denn dächte jeder so wie sie, es gäbe keine Gesellschaft.

Am 22. Januar 2021 um 09:41 von Advocatus Diabo...

"@09:25 von Granroca
"kaum schließt man die Geschäfte und die Zahlen gehen runter"
Das war aber definitiv nicht der Fall weswegen ja auch noch weiter verschärft wurde.
Genauso wenig gingen die Zahlen runter als die Gaststätten und Restaurants geschlossen wurden."

Natürlich liegt das nicht "nur" an dem schliessen der Geschäffte, sondern generell an der Reduzierung der Kontakte, bei meiner Aussage hatte ich mich nur kurz gehalten.

Hätte man beim Lockdown light anstatt Restaurants, Gaststätten, Zoos usw., die Geschäffte zu gemacht hätte es besser funktioniert, evtl. hätte es aber auch nicht gereicht.

Ich war vor dem 01.11 in Geschäften und auch in Restaurants oder Zoos und muss sagen, in den Restaurants und Zoos, oder auch Freizeitparks war überhaupt kein gedränge, aber in den Geschäften waren regelrechte Menschen-Cluster an bestimmten Ecken...

09:54 von Sisyphos3

«ich darf ihre Angaben aktualisieren
es sind Stand gestern bereits 39 % gewesen [in Israel Geimpfte]
da kann man neidische werden»

Dann dividieren Sie mal 39% mit dem Bevölkerungsfaktor ± 83 Mio. Deutsche zu ± 9 Mio. Israelis.

39% : 9 = 4,33%.

Macht die Leistung in Israel nicht geringer.
Macht aber die Zahlenbasis mal vergleichbar.
Nicht mehr Rumgestocher im mathematisch evakuierten Nirvana.

Naso lala

Sie oder Du haben mit diesem hervorragenden Kommentar recht.
Ich kann mit diesem Zahlen vom RKI auch nicht viel anfangen. Jetzt, wo diese Fallzahlen erfreulicherweise ein wenig zurückgehen , kann man mit eine bisschen mehr Zuversicht in die Zukunft schauen.
Aber schon kommt der Virologe Prof. Drosten um die Ecke und warnt vor 100 000 Neuinfektionen pro Tag. Welch eine Aussage. Schon fängt die Panikangstmache wieder von vorn an.
Die sollen sich endlich um die Beschaffung von mehr Impfstoffen kümmern und gut ist.

Best Grüße

10:14 von BB8 .... Wir müssen

10:14 von BB8 ....

Wir müssen uns endlich aus der Angstspirale lösen und positiv nach vorn schauen!

Ja, wir werden mit Corona leben müssen. Es ist auch mit strengsten Maßnahmen nicht möglich, das Virus komplett auszulöschen. Wir werden auch in Zukunft leider Todesfälle zu beklagen haben. Das gilt auch für andere Krankheiten.
Die Impfung aber, die erwiesenermaßen einen Schutz von 96% bringt und somit hervorragend ist, wird die ursprünglichen Ziele der einschränkende Maßnahmen vollumfänglich erfüllen:

1. Schutz der "Vulnerablen"
2. Verhinderung einer Überlastung der Krankenhäuser

Es wird auch weiterhin Todesfälle zu beklagen geben, wie bei jeder anderen Krankheit auch. "Nullinfektion" ist Illusion.

@08:42 von Dr.Hans

"... In der Eingangshalle ist eine Coronateststation aufgebaut. Dort waren kaum Leute zum Test. Die Pfleger saßen und standen beschäftigungslos herum ..."

Hier muss sich die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen fragen, wieso solche Kapazitäten nicht genutzt werden.

Es macht Sinn z. B. Beschäftigte von Unternehmen dort zum Schnell-Testen hinzuschicken. Insb. dann, wenn die Unternehmen über das Potential zum Schnell-Testen vor Ort nicht zur Verfügung haben.

Anders ist das in Groß-Betrieben.
Die haben häufig einen betriebsärztlichen Dienst.
Leider war hierzu vom Schnell-Testen nichts zu lesen und nichts hören. Das fällt auf.

Und wer positiv getestet wird, darf nicht zurück an den Arbeitsplatz, und muss in Quarantäne.
Leider haben die genannten politischen Verantwortlichen hierzu - immer noch - kein wirkliches funktionierendes Konzept für ganz D.

Corona Beschlüsse

Würde mir wünschen das jetzt Strategien entwickelt werden wie der Lockdown langsam ab 15.2 zurückgefahren werden kann.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang das alle Zahlen auf den Tisch kommen die die Sterbefälle, infizierten, Verläufe, etc .betreffen um weiter die richtigen zu schützen, natürlich auch durch Impfung .
Das Größte Problem auf den Intensivstationen sind unser älteren die teilweise immer noch ungeschützt ausgeliefert sind. Auch nach den Beschlüssen hört man von Ausbrüchen in Einrichtungen.
Ich hoffe das sich die Experten Runden in ihrer Zusammensetzung verändern um auch Neue Ansichten mit in die Beratungen einfließen zu lassen.

10:22, 0_Panik

>>Corona-Impfen als PlanA ist derzeit gg. 0 gefahren.<<

Nichts ist gegen null gefahren.

Wir liegen ziemlich gut im Zeitplan.

09:41 von Advocatus

09:41 von Advocatus Diabo...

// Genauso wenig gingen die Zahlen runter als die Gaststätten und Restaurants geschlossen wurden. //

Eigentlich sollte bei jedem angekommen sein, das eine Maßnahme allein nicht hilft. Es ist das zusammenwirken aller Maßnahmen.
Und lassen Sie bitte die alten Menschen in Ruhe, die verbreiten nämlich gar nichts, das sind die Pfleger und Besucher, die das in die Heime tragen.

um 10:15 von bolligru

Impfen ist die Lösung?! Mal ein Denkansatz von mir für die, die Impfen und nicht die Hygieneregeln + Maske für das Nonplusultra halten und Vorteile für Geimpfte fordern: Impfstoff von Biontech/Pfizer und Moderna haben eine angebliche Wirksamkeit von 95% bzw. 94% bei Kosten pro Dosis von ca 14 Euro. Astrazeneca von 62% -70 % bei Kosten von ca. 1,80 Euro. Wahrscheinlichkeit nach Impfung nicht mehr infektiös zu sein 0-75 %. Sollen jetzt mit Moderna Geimpfte nach Spanien reisen dürfen, Astrazeneca Geimpfte aber nur bis zum heimischen Schnellrestaurant?
Wir laufen noch Monate mit FFP2 Masken herum- trotz Impfung.

Es hieß doch...

...durch die Lockerungen an Weihnachten werden ab
Mitte Januar die Zahlen an Infizierten und Toten
durch die Decke schiessen...?

Wieso fallen die Zahlen dann nun deutlich?

Ebenso hieß es die niedrigen Zahlen vor 1-2 Wochen
waren nur eine fehlerhafte Abbildung wegen weitergeleiteten Zahlen durch die Gesundheitsämter
durch die Feiertage und erst ab dem 17. - 18. Januar
werde man die "richtigen" steigenden Zahlen wieder
sehen.

Wieso fallen die Zahlen dann immer noch deutlich?

Irgendwas in den veröffentlichen Ansagen und der
Realität paßt nicht zusammen.

@09:17 von Laskaris

"... Kommt halt immer darauf an, ob sich auch genug Leute an die Lockdown-Regeln halten. Es ist zu vermuten, dass dies im Berchtesgadener Land zu viele nicht tun und dass der Lockdown deshalb dort nicht wirkt ..."

Wie kann das richtig sein.

In der gesamten EU sind die Infektionszahlen ähnlich mies wie in D. Manche Länder stehen jetzt aktuell etwas besser da wie D., und vorher war es umgekehrt.
Bedeutet:
Die Maßnahmen, seien sie in D. oder sonst irgendwo in der EU getroffen worden, haben nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Grund:
In den Unternehmen wird weiter gearbeitet. Die Menschen kommen zum Arbeitsplatz, obwohl sie positiv Corona sind, nur sie wissen es selber nicht.
Folge:
Andere werden unwissentlich infiziert ...

Der - Infektionskreislauf - wird niergendwo wirklich unterbrochen.

Hört mit der Zahlenspielerei

Hört mit der Zahlenspielerei auf, die verwirrt nur. Natürlich werden weniger Fälle bekannt und gerechnet, je weniger getestet wird. Damit ist auch dieser R-Wert unrealistisch. Selbst die Todeszahlen sind unrealistisch, denn niemand vermag zu sagen, ob mit oder durch Corona gestorben wird.

@10:03 von Margitt

>> Wir sind mit unseren derzeitigen
>> Todeszahlen im Verhältnis zur
>> Einwohnerzahl auf demselben Niveau wie
>> die USA zum Verhältnis der dortigen
>> Einwohnerzahlen

Nope:
* Dtl: 50.000 zu 83Mio -> 0,06%
* USA 400.000 zu 325Mio -> 0,12%

@10:02 von davidw.

"Sollte der Inzidenz unter 50 sinken, bleibt es mindestens 14 Tage abzuwarten, ob der Wert unter 50 sich auch festigt!
Erst dann, ist es angebracht über vorsichtige Lockerungen der Einschränkungen nachzudenken!"
Prinzipiell ist es ok nach einem evtl Absinken der Inzidenzzahlen unter 50 noch 1-2 Wochen abzuwarten ob der Level stabil bleibt. Aber danach geht es meiner Ansicht nach nicht darum um über Lockerungen "nachzudenken" sondern es besteht meines Erachtens eine verfassungsrechtliche Verpflichtung auch wieder maßvoll zu öffnen. Es geht hier nicht um irgendwelche Wohltaten seitens des Staates sondern um verfassungsgemäße Bürgerrechte!
Wir werden möglicherweise die gleiche Situation bei den Geimpften erleben sollte es sich herausstellen dass man nach der Impfung das Virus nicht mehr weiterverbreiten kann.

@ spax-plywood, um 10:22

re @harry_up

Tja, dann suchen Sie sich halt einen Virologen, der Ihrer Meinung nach eine Ihnen einleuchtendere Begründung liefert.
Ich bin keiner.

@09:32 von Adeo60

"... Wer fleißig trainiert, Disziplin zeigt und als Team gut harmoniert, hat gute Chancen, erfolgreich zu sein. Und natürlich braucht es auch einen kompetenten Trainerstab. Ich finde die Politik leistet gerade jetzt, auf den letzten Metern, eine ordentliche Arbeit ..."

Die Bundesregierung, d. MPs, und die sonst. Verantwortlichen müssen noch viel üben.

Die Zahlen, die so gut sein sollen, reflektieren ein "natürliches" weniger Infizieren.
Die Maßnahmen haben dabei so gut wie nichts gebracht, Ausnahme: Home-Office und viel weniger Fahrgäste im ÖPNV (insb. Busse/Straßenbahnen immer noch ohne Hygienekonzept).

@ 10:23 von Granroca

"Hätte man beim Lockdown light anstatt Restaurants, Gaststätten, Zoos usw., die Geschäfte zu gemacht hätte es besser funktioniert, evtl. hätte es aber auch nicht gereicht"
Das sehe ich ähnlich wie Sie zumal es in weiten Teilen der Gastronomie (nicht überall) gut funktionierende Hygienekonzepte gab (die auch eingehalten wurden). Mit entsprechenden (verschärften) Konzepten im Handel hätte man diesen auch nicht pauschal schließen müssen.
Vielleicht hätte es nicht gereicht - aber man hätte es versuchen sollen um den Schaden gering zu halten. Pauschal ist aber immer einfach und befreit vom kritischen (Nach)denken.

...ttestEineMeinung @22. Januar 2021 um 08:34 von planetearth

Infektionen treten in allen Bereichen auf, in manchen allerdings nachvollziehbarer als in anderen.
Klar muss man bei den Testzahlen genauer hinschauen.
Aber wenn die niedrigeren Zahlen auf Testmüdigkeit zurückzuführen wären, dann würden die Quote an positiven Tests eher ansteigen und die Gesamtzahl sinken, weil sich eher die schwerer Erkrankten testen liessen.

Wenn sie meinen, wir zerstörten die Kultur unseres Landes, dann muss ich fragen welche eigentlich?

Ja, wir müssen für eine Weile auf Teile unserer Spasskultur verzichten. Und für Kulturschaffende ist die Zeit vielleicht härter als für manch Anderen.
Aber zu unserer Kultur gehört auch Menschlichkeit, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und Gemeinschaft.
Zu den ersten Kulturellen Hinterlassenschaften der Menschheit gehören z.B. Begräbnisrituale, eben weil wir soziale Tiere sind und es uns nicht egal ist, ob jemand aus unserer Gruppe lebt oder stirbt.

Diese Kultur bewahren wir vor der Zerstörung.
Ich finde das ist es wert.

@10:39 von 0_Panik

"Und wer positiv getestet wird, darf nicht zurück an den Arbeitsplatz, und muss in Quarantäne"
Das ist genau das Problem weil es das Interesse der Arbeitgeber an Schnelltests für die Belegschaft sinken lässt.
Das war/ist auch in den Pflegeheimen so wo das Personal so knapp ist dass die Heimleitungen Angst haben dass sie in Fällen positiver Tests plötzlich ohne Personal da stehen. Es gibt eben nicht mehr genügend Personal im medizinischen Bereich aufgrund der jahrzehntelang gemachten Systemfehler (deren Beseitigung leider immer noch nicht angegangen wird!)

Am 22. Januar 2021 um 09:14 von heribix

"Ich glaube nicht das die
Ich glaube nicht das die zahlen dauerhaft sinken. Vermutlich ist nicht der Lockdown der Grund für das sinken der Zahlen sondern der Weihnachtsurlaub. Über Weihnachten und Neujahr waren alle Schulen zu, die großen Betriebe und Zulieferer haben Weihnachtsferien gemacht, was auch den ÖPNV extrem zurückgefahren hat. Seid dem 11. Januar läuft wieder alles auf Hochtouren in der Industrie. Anfang Februar werden die Zahlen vermutlich wieder stark steigen da die Auswirkungen immer erst mit Verspätung von 2-3 Wochen auflaufen. Vermutlich wird man dann wieder das kalte Wetter oder die Rodler dafür verantwortlich machen, auf keinen Fall die Industrie."

Ja, das ist doch der Lockdown oder nennen sie es von mir aus verlängerte Weihnachtsferien für Schüler und verlängerten weihnachtsurlaub für den Handel bis zum 14.02. Kann man natürlich auch so sagen.

10:30 von schabernack

Nachtrag
Israel 38 % Impfungen bei 9 Mill Bürgern
Belgien 0,1 % Impfungen bei 11 Mill Bürgern

wie argumentieren sie jetzt ??
beide Länder sind ja in etwa gleich

@10:30 von schabernack

"Dann dividieren Sie mal 39% mit dem Bevölkerungsfaktor ± 83 Mio. Deutsche zu ± 9 Mio. Israelis"

Dieser Vergleich beweist weder in die eine noch in die andere Richtung irgendetwas. Natürlich hat Israel weniger Einwohner als D und muss weniger Menschen impfen. Aber in einem kleinen Land mit wenigen Einwohnern gibt es auch weniger Ärzte, Schwestern und Kliniken als in D.

Fakt ist, dass Israel seine Impfkampagne offensichtlich straffer organisiert hat, als viele andere Länder. Dafür muss man auch mal loben können.

Bei uns läuft es nicht so flüssig und das liegt sicherlich nicht an der Anzahl der Einwohner.

>> Könnte nicht auch... Nope,

>> Könnte nicht auch...

Nope, dann hätten die Zahlen doch weiter stagniert. -.-

Die Zahlen sind aber gestiegen, also MUß etwas Weiteres (z.B. Skiurlauber) dazugekommen sein. oO

@10:39 von MeineMeinungIch

"Ich hoffe das sich die Experten Runden in ihrer Zusammensetzung verändern um auch Neue Ansichten mit in die Beratungen einfließen zu lassen."
Das wurde schon letztes Frühjahr zu Beginn der Pandemie gefordert (Artikel in der "Zeit") und nie gemacht. Man hätte längst Krankenhaus-, Pflege- und Hygieneexperten sowie Soziologen, Ethiker hinzuziehen sollen. Stattdessen stets nur Virologen und die Mathematiker und Physiker mit ihren theoretischen Ausführungen jenseits der Lebenswirklichkeit menschlichen Lebens. Diese Modellrechnungen funktionieren eben nicht wie wir zB an den Beispielen Frankreich und Irland sehen.

Am 22. Januar 2021 um 09:20 von Advocatus Diabo...

"Die pauschale Schließung des Einzelhandels war meiner Meinung nach nie sinnvoll - das hätte man besser an entsprechenden Hygienekonzepten festmachen sollen und dadurch einen gewissen Betriebslevel aufrecht erhalten sollen. Wenn die Geschäfte wieder öffnen strömen so alle Leute sofort wieder gleichzeitig hin weil eben Nachholbedarf herrscht - und dann kann es wieder kritisch werden."

Es geht um Kontaktbeschränkungen, das funktioniert nicht mit geöffneten Geschäften, sollte man dringend ein Handy oder eine neue Hose kaufen müssen, kann man dies auch online machen, obwohl ich lieber den Einzelhandel vor Ort unterstütze, aber gerade geht es um unsere Gesundheit.
Die Geduld müssen wir jetzt schon haben...

Mutante schafft nicht mehr Todesfälle

Die neuen Mutanten sind zwar ansteckender, sorgen aber nicht für mehr Todesfälle. Schauen Sie sich Irland ruhig mal an. Die Schlussfolgerungen daraus sind natürlich alternativlos - völliger Lockdown bis zu einer Inzidenz von 0,001.

@10:36 von bolligru

>> "Nullinfektion" ist Illusion.

Sie meinen, wie bei Polio oder Pocken?

Statistik

Genau.
In der Kalenderwoche 51 waren es laut RKI 1613358 Test und in der KW02 waren es 1146983 also grob geschätzt 1/3 weniger Test.

09:52 von harry_up

Ich kann Ihr Dilemma verstehen.

Es müsste in jeder Pflegeeinrichtung getestet werden. Ohne Test dürfte keiner mehr rein. In meiner Gegend wird nicht in allen Einrichtungen getestet. Ist eigentlich unverständlich.
Ich kenne ein Hospiz, da wird jeder getestet und da funktioniert es.

Ich finde trotz allem, sind Sie nicht ganz allein. Sie haben ja uns. Die anderen Nutzer des Forums. Zwar versteckt hinter einem Benutzernamen, aber hinter jedem steckt ein Mensch.
Zwar mit unterschiedlichen Meinungen, aber eine Diskussion lebt ja von der Gemeinschaft.

@10:48 von ich1961

"Und lassen Sie bitte die alten Menschen in Ruhe, die verbreiten nämlich gar nichts, das sind die Pfleger und Besucher, die das in die Heime tragen"
Dass die alten Menschen keine Partys feiern und die Ausgangssperren nicht verletzen dürfte wohl allen klar sein. Natürlich sind es die Pfleger (die eben auch Familie zuhause haben und sich daher auch infizieren können) und natürlich die Besucher. Doch dafür sollten eigentlich flächendeckend, verpflichtend Schnelltests gemacht werden - was aber leider immer noch nicht überall läuft.
Dass nicht eine einzige Maßnahme hilft war/ist klar. Aber es wäre besser gewesen man hätte einen vernünftigen, maßvollen Mix gefunden anstelle alles pauschal zu schließen

Da gibt es nix, worauf man sich ausruhen könnte.

So langsam und teuer erkauft sie sinken, so schnell sind sie wieder oben.
Da wir Einsicht und Selbstbestimmung erwiesenermaßen ja nicht können, halte ich einen Lockdown bis zur Erreichung einer 50% igen Impfquote für unumgänglich.
Und eine drastische Erhöhung der Strafen bei Zuwiederhandlungen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dagegen hier oder an anderer Stelle Wiederspruch geben könnte ... es halten sich doch alle dran, oder etwa nicht.
Und dann haben wir ja auch nichts zu befürchten ...

Impfpflicht???? Ich verstehe,

Impfpflicht????
Ich verstehe, ehrlich gesagt, die Diskussion um eine mögliche Impfpflicht nicht.
Solange nicht ausreichend Impfstoff für alle zur Verfügung steht ist dies ohnehin keine Option.
Sobald genügend zur Verfügung steht, kann jeder selbst abwägen, wie hoch sein Risiko einer schweren Erkrankung ist und ob er sich schützen will oder nicht. Welchen Sinn macht da noch eine VERPFLICHTUNG zur Impfung?
Ps.: Die "Vulnerablen" sind bald durch eine Impfung geschützt und die Krankenhäuser entlastet. "Nullinfektion" ist Illusion.

@ KarlderKühne, um 10:59

“...denn niemand vermag zu sagen, ob mit oder durch Corona gestorben wird.“

Das ist ja fast beruhigend.
Ihr gesamter Kommentar übrigens eröffnet ja völlig neue Perspektiven.

Und “die Moral von der Geschicht“?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: