Bund-Länder-Treffen: Lockdown bis 14. Februar

Kommentare

Ohne den Spielverderber...

...machen zu wollen:
Da steht "mindestens" bis zum 14. Februar.

Manch einer überliest das womöglich und wird schimpfen, wenn es - was absehbar ist - länger dauern wird.

@saschamaus75 17:06

"Also, alles bleibt wie bisher, nur halt länger? Kann ich mit leben."

Da ich in der Kulturbranche arbeite, hätte ich damit ein großes Problem.

Ich hoffe, dass die Politiker so vernünftig sind, dass sie die Vorschläge der Wissenschaftler, die das No-Covid-Papier erarbeitet haben, umsetzen.
Dann wäre nämlich endlich ein Ende abzusehen. Wenn alles bleibt wie bisher, nur länger, wird es noch richtig teuer.

Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

@harry_up 17:41

"Da steht "mindestens" bis zum 14. Februar.

Manch einer überliest das womöglich und wird schimpfen, wenn es - was absehbar ist - länger dauern wird."

Und es wird länger dauern.

Selbst mit der Strategie, die für mich momentan die plausibelste ist, der No-Covid-Strategie, würde es noch ein paar Wochen dauern, bis die ersten Gebiete wieder aufmachen könnten.

Wo sind bei Merkel und Müller die Masken??

Dann zum Artikelfoto:

wo sind bei Merkel und Müller die vorgeschriebenen FFP2-Masken??

https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/merkel-3239~_v-modPremium.j…

Die beiden verstoßen gegen die Maskenpflicht! Außerdem: Präsenzveranstaltungen sind doch verboten, wie ich dachte?? Warum kann Merkel das bitte nicht per Videokonferenz von Zuhause aus machen genauso wie Müller?? Warum bleiben die nicht zuhause??

Homeoffice

Es sterben Menschen und es sind immer noch auf der Arbeit viel zu viele unnötige Kontakte und viel zu viel Mobilität. Warum gibt man den Arbeitgeber nicht klar vor Home-Office Pflicht. Zudem brauchen wir Wohnortnahe Beschäftigung. Damit ist nicht der Bergbau gemeint oder die Werft, aber in allen Verwaltungen braucht man doch nicht mehr präsent sein. Mit der Aussage Homeoffice, wo es möglich ist, wird es immer wieder eine Hintertür für Arbeitgeber geben. Die Politik muss manchmal klare Weichen stellen um Fortschritt für alle zu ermöglichen.

@Meinung zu unse... 17:26

"Weshalb diese nichtssagenden Fristen, die lediglich laufend verlängert werden?
Eine sehr gute Frage, die leider bisher kein Journalist ernsthaft einem verantwortlichen Politiker gestellt hat?
Auf die Begründung wäre ich sehr neugierig!"

Das dürfte damit zusammenhängen, dass der Lockdown unsere Freiheitsrechte doch ein wenig beschneidet.
Und das ist nicht unbegrenzt möglich, weil unsere Politiker Gesetze gemacht haben, in denen drinsteht, dass das nicht unbegrenzt möglich ist.
Also wird es befristet.

Was ich nicht weiß, ist, ob eine Befristung immer einen Termin beinhalten muss oder ob man auch eine Frist "Bis zum Erreichen dieses oder jenes Ziels" benutzen könnte.

Da müsste man mal jemanden fragen, der sich damit auskennt ...

nicht kleckern klotzen

solange die ganze Sache - sinnvoll oder nicht
so inkonsequent durchgezogen wird
können wir das noch Jahrzehnte weiterführen

Irgendwie entsteht der

Irgendwie entsteht der Eindruck, als ob den Medien alles nicht "hart" genug wäre?

Ist Optimismus jetzt ein Tabu?

17:31 von 0_Panik @17:20 von DerVaihinger

wg. Massentests vor den Werkstoren ...
"... Bei Daimler in Sindelfingen arbeiten 30000 Leute ... Wie stellen Sie sich da Ihre Idee in der praktischen Umsetzung vor ... "
So wie bei den Fluggesellschaften und Flughäfen. Hier sind Planungen im Gange, wie Schnell-Tests u.a. für Fluggäste durchzuführen sind.
//

will ja hier niemandem zu nahe treten
einfach mal bei Schichtbeginn zum Daimler gehen
dann erkennt jeder dass so ein Vorschlag .....

Einzelhandel?

Dass der Einzelhandel vor Weihnachten geschlossen wurde, war nachvollziehbar - die Läden sind ja vor Weihnachten immer brechend voll.

Aber Anfang Februar? Was soll das? Die Studien haben gezeigt, dass Läden keine Infektionsherde sind, solange die Zahl der Kunden begrenzt ist.

Nach all den Monaten ist das das erste Mal, dass die Regierung eindeutig einen Fehler macht.
_

Also als Schüler, ist das

Also als Schüler, ist das unverständlich. Die erzählen was von A&B Wochen, damit nicht das gleiche wie im 1. Lockdown passiert. Dann machen die die Schulen doch wieder komplett zu und es läuft nicht viel anders als im März. Vor allem, wenn der Lockdown immer wieder Verlängert wird, Zweifel ich stark an dessen Wirksamkeit.

Betriebe sind keine Treiber

Ich kenne keine Firma die wirklich Probleme macht (zumindest in der chemischen Industrie)- es gibt eine Regel, der ist alles unterzuordnen "Keep the factory running!"- kein Vorstand will ein verdecktes Infektionsgeschehen riskieren. Wir haben schon seit März alles aufgeteilt mit Schichtmodellen, nur noch Einzelbüros, viel HomeOffice keine persönlichen Treffen der Mitarbeiter, auch zum Nachbarbüro nur per Skype, umfassendere Hygienepflichten als draußen/ generelle Maskenpflicht u. Sicherheitsmaßnahmen in der Produktion. Wir testen zudem seit 3 Wochen jeden Mitarbeiter (und Besucher) jede Woche; ohne negatives Ergebnis darf das Firmengelände nicht betreten werden. Ich habe gerade wieder 40.000 FFP 2 Masken bestellt (übrigens 80ct. pro Stück). Wir haben 1200 Mitarbeiter und nach 23 Infektionen (unabhängig voneinander, Ansteckung im privaten Umfeld) im Dezember, waren jetzt im Januar bisher alle Tests negativ. Die Mitarbeiter sind während der Arbeitszeit in der Firma sicherer als zu Hause.

Man geht nicht den preiswertesten Weg

Sondern den, der das Wirtschaftswachstum am wenigsten beeinträchtigt. Da der Handel mit China brummt, war zu erwarten das man nicht die Axt an die Industrieproduktion anlegt.

Der Öffnungstermin für die Schulen gibt den Arbeitgebern der Eltern Planungssicherheit.

Für Eltern und Schüler wäre es allerdings effektiver gewesen, die Schulpflicht auszusetzen und den verlorenen Stoff Ostern nachzuholen.

Home-Schooling („Home-Office für Schüler“) ist ein riesiger Zeitfresser !

Kanzlerin für Schulschließungen, na bravo

"Kanzlerin Merkel hatte sich nach Informationen des "Spiegel" für eine konsequente Schließung der Bildungseinrichtungen ausgesprochen."

Na, Bravo. Das Schuljahr können wir dann bald komplett abschreiben und die aufgrund der Doppelbelastung aus Arbeit und Kinderbetreuung zusammenbrechenden Eltern auch....

Herzlichen Dank auch...

"medizinische Masken"

Der Begriff "medizinische Masken" ist mir zu unklar. Fallen da dann auch die ganz einfachen Einweg-Masken drunter oder müssen das dann diese FFP2 Masken sein?
Ich finde die Regelung auch nicht besonders gut. Je nachdem was jetzt eine "medizinische Maske" sein soll, kann das ziemlich teuer werden und den Bedarf extrem in die Höhe treiben. Die Dinger sind wahrscheinlich morgen schon ausverkauft... Meine Stoffmasken kann ich konstant waschen und abkochen aber diese medizinischen Masken sind mir erstens allesamt zu groß und zweitens müsste ich die ja dauernd nachkaufen. Ich kann mir vorstellen, dass Viele einfach nur eine kaufen und dann immer wieder dieselbe benutzen. Der Effekt ist dann wahrscheinlich sogar wesentlich schlechter als die Stoffmasken...

@ 17:57 von DrBeyer

Laut IFSG vom Dezember kann solche Maßnahmen immer nur für vier Wochen beschließen.

Nur man müsste sie eben mal
konsequent umsetzen und kontrollieren.

Und man müsste einmal strenge Einreisebestimmungen beschließen.
Wenn ich lese, was beim BMG steht, kann ich nur
mit dem Kopf schütteln.
Ohne Test, freie Fahrt durch DE
(eigentlich in die Quarantäne)

Mrs. Dalloway

17:58 von Sisyphos3

solange die ganze Sache - sinnvoll oder nicht
so inkonsequent durchgezogen wird
können wir das noch Jahrzehnte weiterführen
#
3 Wochen mal einen harten look dowen und sehen was es gebracht hat um dann daraus weiterer richtige Schritte ziehen.M.M.

Ich höre immer "mehr Homeoffice"...

Also ich lebe in Frankfurt.
Wir haben "nur" ein Kind (zum Glück schon 16) und sind beide berufstätgig.
Aber diese Homeoffice bedeutet für uns:

3 x Computer
3 x Monitor (bzw. meine Frau und ich je 2)
Neben der Notwendigen Hardware benötigt man auch eine Internetleitung die das sauber schaft und... ganz wichtig...

Wir brauchen drei Räume mit je einem Arbeitsplatz. Also drei Schreibtische und drei gute Bürostühle.

Alleine dafür haben wir in den letzten Monaten einige Hundert Euro ausgeben müssen. Die Hardware haben wir nur weil ich in der IT tätig bin und darum über die Jahre etwas im Schrank habe.

Aber viele andere Familien können sich das alles schlicht nicht leisten!
Und der "Stress" jetzt den ganzen Tag in einer Wohnung zu sein ist auch nicht ohne.

Wenn meine Frau am Telefonieren ist kann ich die Kaffeemaschiene nicht benutzen. Wenn ich am Telefon ist darf sie nicht in das Schlafzimmer kommen um sich etwas aus dem Schrank zu holen.

Darüber höre ich aber nie etwas.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Verlängerung ja, auf das wie kommt es an.

Das Zauberwort "FFP2 Masken" soll nun auch zum Allerheilmittel erklärt werden. Klingt für mich eher nach blindem Aktion- oder Lobby-ismus.
Hatte ja schon mal von meinem sommerlichen Smalltalk mit einem stolzen FFP2-Masken-Träger berichtet, der mir von seiner Tragedauer des guten Stückes auf seiner Nase Rechenschaft gab: - seit dem ersten Lockdown im Frühjahr - und einmaliges Waschen desselben.

Fazit: Der Schutz von Masken ist vom Träger abhängig. Das gilt sowohl für FFP2- als
auch für Stoff-Masken.

Habe vieler Orts und auch in Apothekenfenstern 1-lagige Stoffmasken im Angebot gesichtet.

Bei den Stoffmasken halte ich die Schnabel förmigen für problematisch, da diese fast alle keine Nasenbügel haben, um eng anzuliegen. Das Gleiche gilt für sog. "Amateurmasken", die seitlich große Öffnungen haben.

Ich jedenfalls bleibe bei meinen kochfesten 2-lagigen Stoffmasken mit Einschub für einen herausnehmbaren Nasenbügel. Eine dritte Lage kann ich in brenzlichen Lagen jeder Zeit einfügen.

18:14 von schiebaer45

genau das hätte ich schon im Sommer durchgezogen
dann wäre die Sache gegessen gewesen

das nächste was man gerade hört ... die Impfungen
toll wenn man genügend Impfdosen davon hätte

17:51 von DrBeyer @harry_up 17:41

Habe die Null-Fälle-Strategie bzw. den No-Covid-Plan überflogen. Verstehe ich das richtig, dass davon ausgegangen wird, dass nach einem strengeren Lock/Shutdown innerhalb von zwei Wochen bereits die Inzidenz unter 10 gehen soll? Oder fehlt noch die Stufe 0 davor? Innerhalb der Stufe 1 darf das Haus nur aus triftigem Grund verlassen werden; draußen darf man sich allerdings mit 5 Personen treffen. Dankenswerterweise wurde an Alleinlebende gedacht, die dürfen 1 Besuch empfangen. Denn nicht jede/r hat ein vierbeiniges Familienmitglied. Berufstätig sind nur „Systemrelevante“. Krippe und Kita sind geöffnet. Nur für erste und zweite Klasse erfolgt gestaffelte Rückkehr in Präsenz. Dann folgen die Stufen 2 – 3 und dann die coronafreie (klingt zu schön um wahr zu sein) „Grüne Zone“. (Vorbild: Melbourne)

Quelle: „https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/no-covid-strategie.pdf

Alles, was jetzt im Zuge von

Alles, was jetzt im Zuge von Corona umstrukturiert, angepasst und verbessert werden muss (Digitalisierung von Schulen und Büros, Umstellung des Einzelhandels auf mehr online-Verkauf, Umwidmung Büro- in Wohnfläche, mehr Fokus auf Pflegeberufe uvm.), sind Dinge, die über die Jahre mit Sicherheit ohnehin gekommen wären. Corona beschleunigt diese Veränderungsprozesse jetzt und die Versäumnisse fallen uns auf die Füße. Klagen bringt nichts. Jeder sollte sich mit dieser Wende befassen und sie aktiv mitgestalten. Es kann auch eine Chance sein.

Zerredet und keine Perspektive

Warum nun dieses vorzeitige Treffen, wenn nur wieder bestehende Regeln weitergeführt werden. Die allesamt zu wenig bewirken.

Homeoffice wäre notwendig, wenn die Inzidenz schneller runter gehen soll.
Doch das wird unklar gelassen.

Masken nun in Op Masken zu verbessern hilft kaum mehr.

Ausgangssperre ist vom Tisch, das wäre eh sinnlos.

Was soll den Rückgang der Infektionen bewirken?

Geschäfte waren nie Treiber, warum bleiben die zu?

Ich fürchte, wir werden bis Sommer so weitermachen, Existenzen vernichten, Kollateralschäden in Geschäften, betroffenen Branchen.

Keinerlei Ideen für ein Leben MIT CORONA.
Wo sind die Pläne, die Ideen, die Strategien, die helfen können?

@Sharky_ffm

Kenne ich.
3 Kinder, 3-Zimmer Wohnung.

Wir haben das zweifelhafter Glück, dass mein Mann seit fast einem Jahr in Kurzarbeit ist und wir relativ selten leise sein müssen.

Und wir haben noch nicht einmal einen Rechner für jeden.

In Thüringen hat das Gericht jetzt entschieden, dass Jobcenter für sozial schwache Kinder begrenzt Kosten für einen Rechner und einen Drucker übernehmen muss.

Wenn das überall so kommt, dann werden Schulen ganz schnell wieder geöffnet.

@ Demokratieschue, um 17:53

“Wo sind bei Merkel und Müller die vorgeschriebenen FFP2-Masken?“

Sehen Sie nicht, wie weit die beiden auseinander sitzen?

Vielleicht sehen Sie ja schon mal Plasberg, da sitzen die Gäste Sendung für Sendung ebenfalls oben ohne.
Wie das geht? Durch Distanz und gute Lüftung.

Eigentlich sollte Ihnen das längst bekannt sein.

@ 18:09 von Skywalker

„ Ich kenne keine Firma die wirklich Probleme macht (zumindest in der chemischen Industrie)- es gibt eine Regel, der ist alles unterzuordnen "Keep the factory running!"- kein Vorstand will ein verdecktes Infektionsgeschehen riskieren“

Es ist schön zu lesen, dass er verantwortungsbewusste Chefs gibt. Unser Sohn hatte erst interne Schulung mit seinen Azubikollegen, Freitag mündliche Prüfung, Montags darauf wieder eine arbeitsinterne Schulung, Mittwoch Vormittag Schulung, Nachmittag Arbeit usw. Und heute waren die Azubikollegen des 1. und 2. Lehrjahres mit ihren Azubikollegen den ganzen Tag in interner Schulung. Leider gibt es auch solche und dies wird kein Einzelfall sein. Wie gesagt, leider...

17:53 von Demokratieschuetzerin2021

Dann zum Artikelfoto:
wo sind bei Merkel und Müller die vorgeschriebenen FFP2-Masken??
Die beiden verstoßen gegen die Maskenpflicht!»

Sind die beiden in Bayern?
Sitzen sie im ÖPNV … oder kaufen sie gerade im Supermarkt ein?

Tragen Moderatoren + Gäste in Talkshows Masken?
Halten sie dort Abstand voneinander?

Nein … nein … nein … nein … ja.
Die 5 Antworten auf die 5 Fragen.

So was von wie das Gejammer vom Reflex vom Hund vom Pawlow.
Da ist wer ohne Maske! Pfui … aus!
Ob das Sinn ergibt, fragt man besser erst gar nicht.
Dann könnte man ja nicht mehr meckern und maulen.

@17:58 von traurigerdemokrat

//Irgendwie entsteht der Eindruck, als ob den Medien alles nicht "hart" genug wäre?//

Ich würde sagen: teilweise sehr inkonsequent.

//Ist Optimismus jetzt ein Tabu?//

Das kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Allen, die gerade schlecht Laune haben (man verzeihe mir die kurze Themen-Abweichung) empfehle ich zur Entspannung und zum Vergnügen die Rede des Bundestagsabgeordneten Dr. Dr. Paul Schneider-Müller-Achtern (seit November auf YouTube)
Loriot - auch heute noch aktuell!

Jetzt bekommen wir wieder eine Maskendiskussion

Zuerst hieß es Alltgsmasken bringen nix, nur medizische Masken wären sinnvoll. Dann aber wurden Alltagsmasken zum zentralen Baustein gegen Corona erklärt. Und nun werden sie doch als untauglich erklärt. So langsam kommt sich die Bevölkerung veräppelt vor. Jeder hat sich für viel Geld Stoffmasken angeschafft und nun muss man nochmals Geld für andere Masken ausgeben. Medizinsche Masken sind Einmalmasken. Wenn bei 82 Mio jeder pro Woche 5-mal eine Maske benötigt, wären das 410 Mio Masken pro Woche, also 5 Mrd bis Ende April. Gibt es überhaupt soviele? Wenn ja, soll das dann etwa ein Konjunturprogramm sein?

17:53 von Demokratieschue...

>>Wo sind bei Merkel und Müller die Masken??
Dann zum Artikelfoto:

wo sind bei Merkel und Müller die vorgeschriebenen FFP2-Masken??
<<

Nach dem Artikelfoto ist davon auszugehen, dass Merkel und Müller, außer dem Fotografen oder Kameramann, allein in dem Raum vor einem großen Bildschirm sitzen. Seit wann bestehen bei drei Personen in einem Raum mit genügend Abstand, wovon hier ja auszugehen ist, FFP2-Maskenpflicht?

19:19 von Kaneel

«„Grüne Zone“. (Vorbild: Melbourne)»

In Australien (und Neuseeland) ist aktuell Hochsommer.
Wenn der dann hierzulande ist, ist dort wieder Mittwinter.

Zur Mittwinterzeit gab es weder in Australien, noch in Neuseeland:
"Green Zones".

@Kaneel 19:19

"Habe die Null-Fälle-Strategie bzw. den No-Covid-Plan überflogen. Verstehe ich das richtig, dass davon ausgegangen wird, dass nach einem strengeren Lock/Shutdown innerhalb von zwei Wochen bereits die Inzidenz unter 10 gehen soll?"

Vielen Dank für den Link!
Ich kannte bisher nur die Zusammenfassung von Zeit.de.

Aber das haben Sie in der Tat falsch verstanden. Die Autoren schreiben von "wenigen Wochen", die es dauern würde, auf eine Inzidenz von <10 zu kommen.
Und von 10 auf 0 hat Melbourne es in vier Wochen geschafft.

Die Zusammenfassung: "https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/coronavirus-strategie-no-…"

Und zum Vergleich noch mal das ganze Positionspapier: "https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/no-covid-strategie.pdf"

Keine Impfungen, kein

Impfstoff verfügbar, keine Tests, keine FFP2 Masken verfügbar und für Angestellte des Landes natürlich auch kein Homeoffice.
Aber im Glasturm neue Regeln beschließen die eh keiner kontrollieren kann.

@Gaisenpeter 19:30

"Und nun werden sie doch als untauglich erklärt. So langsam kommt sich die Bevölkerung veräppelt vor."

Das ist Unsinn.
"Die Bevölkerung" kommt sich überhaupt nicht veräppelt vor, sondern nur die Teile davon, die entweder uninformiert oder unwillig sind.

Wirklich NIEMAND hat die Stoffmasken für untauglich erklärt!

rer Truman Welt

Mal 'ne Frage ->
wenn die ganzen bisherigen Maßnahmen seit November nur so bescheidene Ergebnisse zeigen, was ist denn die Erwartung der Politik, wenn ab 15.2. wieder gelockert wird, was dann passiert? Also wie lange glaubt die Politik denn, daß ein Inzidenzwert ab 15. 2. dann weiter unter 50 bleiben wird?
1 oder 2 Wochen?

@19:20 von JR2020

Im Prinzip haben Sie Recht, aber dies:

//Umstellung des Einzelhandels auf mehr online-Verkauf//

halte ich für eine eher schlechte Entwicklung.

Ich sah mich kürzlich genötigt, einen neuen Fernseher anzuschaffen. Habe ich bei einem kleinen Händler gemacht, bei dem ich schon häufiger gekauft habe. Ich hatte vorher angerufen und meine Vorstellungen mitgeteilt und welche Größe das Ding nicht überschreiten darf. Er hat mir die passenden Möglichkeiten und Empfehlungen per E-Mail mitgeteilt. Bei Lieferung waren die Sender schon voreingestellt und an meine anderen Geräte angepasst. "Bei Fragen können Sie mich jederzeit anrufen. Wenn wir etwas telefonisch nicht klären können, komme ich kurz vorbei." DAS alles gibt es online nicht. Es war übrigens nicht wesentlich teurer als bei den großen Online-Händlern.

@Sharky ffm 18:15

Doch darüber hört man jede Menge. Es kann eigentlich niemanden mehr geben, der das nicht mitkriegt, es sei denn, er hat Augen und Ohren geschlossen.
Wesentlich weniger werden diejenigen gezeigt, denen es wesentlicher schlechter geht.
Da bleibt nur: Suchen Sie sich „Ihre Pluspunkte“ und sprechen Sie sich mit Ihren Firmen gut ab.

@Mika D 19:21

"Wo sind die Pläne, die Ideen, die Strategien, die helfen können?"

Man frage die Wissenschaftler. Die haben sogar Ideen.

Siehe mein Kommentar von 19:36.

Je häufiger ich Filmberichte...

...mit Befragungen von Passanten sehe, desto mehr verstärkt sich mein Eindruck, dass die Leute - entgegen zu einigen RPs - zunehmend Verständnis dafür hätten, wenn zeitlich begrenzt ein richtig harter Lockdown verhängt würde.

Damit wäre das Virus nach 2 oder 3 Wochen natürlich nicht weg vom Fenster, doch würde der Inzidenzwert (und der r-Wert) so weit gedrückt, dass einerseits eine Nachverfolgung und andererseits evtl. eine langsame Öffnung etlicher Geschäfte und auch Gastbetriebe ins Auge gefasst werden könnte.

Aber wie das so ist:
Man hat eine tolle Lösung, aber dann passt sie einfach nicht zum Problem.

Am 19. Januar 2021 um 19:26 von Minka04

Zitat: Unser Sohn hatte erst interne Schulung mit seinen Azubikollegen, Freitag mündliche Prüfung, Montags darauf wieder eine arbeitsinterne Schulung, Mittwoch Vormittag Schulung, Nachmittag Arbeit usw. Und heute waren die Azubikollegen des 1. und 2. Lehrjahres mit ihren Azubikollegen den ganzen Tag in interner Schulung. Leider gibt es auch solche und dies wird kein Einzelfall sein. Wie gesagt, leider...

Ist doch kein Problem mit Desinfektion, Maske, Abstand und Lüftung.

Ich führe auch seit Monaten Besprechungen durch: mit Desinfektion, Plexiglas-Spuckschutz, Luftreinigungsanlage, manchmal mit Maske.

@sisyphos3 18:03

Fiebermessen wär vielleicht das Äußerste was in dem Fall noch "Werkstortauglich" ist. Wenn man einen Pustefix erfunden hätte der auf spezifische Moleküle in der Atemluft von Coronakranken anspricht vielleicht auch das. Ansonsten wie immer. Ein Triumph der Theorie über die Praxis.

@Sharky_ffm

Niemand hat gesagt, dass es einfach ist, das alles zu meistern.
Aber, für Eltern gab es pro Kind eine Sonderzahlung, von der man ohne weiteres einen für die Schule brauchbaren Computer hätte holen können. Hier wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, die Zahlung wäre zweckgebunden oder an die Schulen oder Kitas erfolgt.
Und wenn man als Arbeitnehmer Home Office machen soll, dann sollte doch der Arbeitgeber in der Pflicht zur Bereitstellung des Computers sein. Ansonsten für weitere Büroausstattung gibt es ja rückwirkend für 2020 die Home Office Pauschale. Hinzu kommen ggf. noch eingesparte Fahrtkosten, die sich investieren lassen.
Und bei allem Jammern, bitte mal an die denken, die gestorben sind oder die Angehörige oder Freunde verloren haben von denen sie sich evtl. noch nicht mal verabschieden konnten. Wenn alle einfach mal konsequent mitmachen würden, dann würden wir das sicher schneller hinter uns bringen.
Schaut doch mal nach England, was da abgeht, wollen wir das hier auch???

Am 19. Januar 2021 um 18:15 von Sharky_ffm

Ich kann Ihnen sagen, wie das anderswo aussieht......

....meine allenerziehende Tochter hat 3 schulpflichtige Kinder (6 - 11) und ein Kigakind.

Da gibt es 1 Laptop für alle. Der 10-jährige sitzt manchmal bis 22-00 am Laptop, weil vorher die anderen dransitzen.

Die 11-jährige muss morgen früh 1 Stunde in die Schule. Der Zeitrahmen zwischen Homeschooling und der Stunde in der Schule beträgt 15 min. Das geht garnicht mit dem ÖNPV. Da meine Tochter kein Auto hat, geht es nur, weil ich (Opa) aus 40 km Entfernung üer Auto komme und die Enkelin in die Schule fahre und wieder abhole zum weiteren homeschooling. Das sind 2 x 40 km. Klimafreundlich und nachheitlich.

Ich könnte stundenlang über Schule und Ämter erzählen.

Der 10-jährige darf nicht zum Fußball in den Verein und nicht in die Schachgruppe der Schule. Er hat garnichts mehr.

Und das frustierte Kigakind verwüstet die Wohnung.

Allen einen guten Abend.

19:34 von schabernack 19:19 von Kaneel

«„Grüne Zone“. (Vorbild: Melbourne)»

In Australien (und Neuseeland) ist aktuell Hochsommer.
Wenn der dann hierzulande ist, ist dort wieder Mittwinter.
Zur Mittwinterzeit gab es weder in Australien, noch in Neuseeland:
"Green Zones".

Ich befürchte auch, dass es nicht so eins zu eins übertragbar ist. Aber das müssten die durchaus zahlreichen WissenschaftlerInnen, die daran mitgearbeitet haben, doch bedacht haben ?

KEIN LOCKDOWN - AUSGANGSSPERRE !

Anstatt diesen Lockdown weiterhin zu verlängern sollte schon viel eher eine radikale Ausgangssperre für einen bestimmten Zeitraum eingeführt und im Anschluss step by step der Lockdown umgesetzt werden ! Unfassbar. Ich sehe immer noch auf dem Hin- und Rückweg von/zur Arbeit haufenweise Menschen, die zum Spazieren in die Stadt gehen ! Für diejenigen, die Rücksicht auf diese aktuelle Situation nehmen und sich eigenständig nach der Arbeit/dem Lebensmitteleinkauf/dem Arztbesuch direkt nach Hause in die Quarantäne begeben ist es echt mittlerweile unfair ! Solange das bei einem Lockdown bleibt, werden wir NIE an das Ziel kommen, nämlich diesen Virus vollständig zu bekämpfen !

@ JR2020

"Alles, was jetzt im Zuge von Corona umstrukturiert, angepasst und verbessert werden muss (Digitalisierung von Schulen und Büros, Umstellung des Einzelhandels auf mehr online-Verkauf, Umwidmung Büro- in Wohnfläche, mehr Fokus auf Pflegeberufe uvm.), sind Dinge, die über die Jahre mit Sicherheit ohnehin gekommen wären" "Am 19. Januar 2021 um 19:20 von JR2020

*

Schauen Sie bitte mal an, was in der Richtung im letzten Jahr passiert ist und dann können wir darüber reden, was in den nächsten jähren passieren wird.

Solange Büros offen bleiben

Solange Büros offen bleiben bzw kein Anspruch auf HO, solange darf man sich nicht wundern, wenn die Leute auf die Regeln pfeifen. Das macht kein Sinn. Nur eine Person treffen und im Büro tummelt man sich ohne Maske. Es lebe die Wirtschaft...

um 18:09 von Skywalker

""Betriebe sind keine Treiber

Ich kenne keine Firma die wirklich Probleme macht (zumindest in der chemischen Industrie)- es gibt eine Regel, ......
:::
Die Mitarbeiter sind während der Arbeitszeit in der Firma sicherer als zu Hause.""

Wie sieht es in den Pausen insbesondere den Mittagspausen aus ?
Betriebskantine ist geschlossen und die im Werk essen an ihrem Arbeitsplatz aus dem Henkelmann.
Schwer vorstellbar, dass in der chemischen Industrie am Arbeitsplatz gegessen werden darf.

Sie kennen IHRE Firma und schliessen daraus dass es bei ALLEN anderen Firma auch sei ?

Und dann bis Februar?

Naja wir wissen ja nun, dass die Festlegung eines Datum völlig bedeutungslos ist.
.
Als wenn Mitte Februar irgendwas anders wäre. Also wird am 1. Februar erneut verlängert... bis März und dann bis Ostern.
.
Daran werden auch OP Masken nichts ändern.

Darstellung: