Kommentare

Blinder und fataler Aktionismus ...

1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner. Deren Schutz sollte oberste Priorität haben, aber unternommen wird fast nichts!
Ausgangssperren, Home-Office, Reiseverbote etc betrifft diese Gruppe nicht!
Desweiteren sollte sich die Bundesregierung bemühen, dass in solchen Krisenjahren keine Kliniken geschlossen werden (2020 wurden 20 Kliniken in Deutschland geschlossen, 17 davon in der Zeit der Pandemie).
10% der Kliniken in Deutschland stehen vor der Insolvenz, weitere 40% schreiben rote Zahlen. (Quelle: GiB)

Lustigerweise hat man uns hier am Donnerstag erzählt man habe keine Daten ob und wie der Lockdown wirkt und seit gestern, 24h später, redet man über mehr Maßnahmen.
Die Politik hat jeglichen Bezug zur Wirklichkeit verloren und lebt in ihrer kleinen Blase.

Wer auch noch von einem totalen Lockdown spricht, sollte sich fragen wie dann die Menschen auf Intensivstation, oder in den Alten- und Pflegeheimen versorgt werden sollen. Verdammte Egoisten!

Das tolerante Schweden ging

Das tolerante Schweden ging einen anderen Weg und setzte auf Freiwilligkeit. Zunächst war die Todesrate fünf mal höher als in Deutschland.
Jetzt aber sind die Infektionszahlen, bezogen auf 100 000 Einwohner (Inszidenz) seit Monaten niedriger als in den meisten anderen Industrieländern, darunter Deutschland. Weiterhin wird auf Freiwilligkeit gesetzt (z.B. „Empfehlung", in öffentlichen Verkehrsmitteln zu Stoßzeiten Maske zu tragen)
Bei uns aber werden immer schärfere Maßnahmen gefordert. Freiwilligkeit aber ist die Voraussetzung für Erfolg. Niemand kann bestreiten, daß die Bevölkerung mitspielen muß. Das gilt auch für Impfungen. Deshalb gilt es zu überzeugen, nicht zu verordnen.
Ich bin gegen immer schärfere Maßnahmen, gegen Bußgelder und für mehr Aufklärung.
Sobald die sog. "Vulnerablen" durchgeimpft sind (Prinzip Freiwilligkeit) wird es sicher eine deutiche Entlastung geben.

Jetzt bitte mal etwas differenzierter agieren ...

... und nicht wieder nur irgendwelche Pauschaleinschränkungen ohne Bedacht (FFP2, Verkehr, etc.).

FFP2-Masken - für Alle

umsonst - oder wieder einmal nur für "Auserwählte"?
Wenn im Fernsehen gestern gebracht wurde, dass nicht einmal alle Pflegekräfte diese Maske kostenlos bekommen, dann weiß man doch jetzt schon, dass den sozialen Ungerechtigkeiten im Land wieder einmal "die Krone " aufgesetzt wird.
Politiker , die selbst in diesen schlimmsten Zeiten seit Jahrzehnten, wo tausende Existenzen bedroht sind, immer noch nicht bereit sind, ihren solidarischen Beitrag zu leisten und endlich auch einmal in eine Rentenkasse einzuzahlen, verlangen wieder einmal von jedem kleinen Steuerzahler, dass er sich bei Bedarf täglich so eine Maske auf eigene Kosten kaufen soll!
Unverschämter und geschmackloser geht es nicht!

Eigentlich

kann man im Moment nur noch die Arbeitgeber besser in die Pflicht nehmen. Gut vorbereitete und organisierte Gastronomen und Friseure mussten schließen. Und viele als „systemrelevant“ geltende, die noch nie schließen mussten, ignorieren jeglichen Schutz. Auch Abläufe in Banken und Ämtern kann man ohne Kontakte organisieren. Beratungen können überwiegend telefonisch oder auch via Videotelefonie gemacht werden. Verträge zugeschickt werden. AGs, die immer noch eine Masken für ihre Arbeiter während der Arbeitszeit bereitstellen, Meetings und Schulungen in Präsenz abhalten, auf aktive Kundenterminakquise drängen, manchen alle Bemühungen der privaten Einschränkungen zunichte.

Was soll das? Zahlen sinken!

Was soll diese Stimmungsmache? "Erneut mehr als 18000 Neuinfektionen"?? Warum wird nicht berichtet, dass die Inzidenz in dieser Woche deutlich gesunken ist? Erstmals seit einem Monat gab es an keinem Tag auch nur annähernd 30000 Neuinfektionen! Warum fällt in der Berichterstattung der Vergleich mit den Werten des Tag der letzten Woche jetzt plötzlich weg, wenn die Zahlen niedriger sind?

Es war immer die Rede davon, dass die familiären Kontakte an Weihnachten und Silvester den Lockdown teilweise kompensieren und daher sich Auswirkungen erst Mitte Januar zeigen werden. Wir haben jetzt Mitte Januar und die Zahlen sinken - das ist nicht zu fassende Panikmache mit den Verschärfungen!

Und ja, wir werden auch nächste Woche spätestens Donnerstag "erneut mehr als 18000 Neuinfektionen" haben, die Infektionen lassen sich nicht wegzaubern. Vergleicht man die Inzidenz heute mit der vor 4 Tagen, ist der Faktor 0,85. Wesentlich darunter kommt nach in einer vielfac vernetzten Gesellschaft nicht!

FFP2 Masken. Also da gibt es

FFP2 Masken. Also da gibt es zwar kein Gesetz, aber eine klare Empfehlung des Arbeitsschutzes (das ist eine Behörde), dass man diese Maske am Stück nur 70 Minuten tragen darf, und dann soll man 30 Minuten keine (!) Maske tragen. Weil sonst der Atemapparat zu sehr belastet wird. Sind die Politiker nicht in der Lage das zu berücksichtigen? Was sollen die Leute denn jetzt machen nach 70 Minuten, um 30 Minuten ohne Maske zu sein?`

Natürlich sagen sie jetzt, es ist ja kein Gesetz, keine Verordnung, nur eine Empfehlung. Aber der Arbeitsschutz hat sich das gewiss nicht aus Spaß ausgedacht. Hier sehe ich ein Problem, wo die Leute im Stich gelassen werden. Es ist geradezu unerhört oder einfach nur dumm.

Gesundheit: offizielle Definition der WHO

Gemäß Definition der WHO Gesundheit bedeutet:
Gesundheit ist nicht bloß Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen, sondern der Zustand völligen körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Wohlbefindens.

Von Gesundheit kann demzufolge in dieser Gesellschaft keine Redde mehr sein. Denn die wurde und wird durch die Auflagen für die Bürger und Wirtschaft bereits zerstört; "... geistigen, seelischen und sozialen Wohlbefindens"

Wieso sind eigentlich die Läden und Supermärkte, Resturants, Fitness-Studios, Kulturstätten und andere Dienstleistungsbetriebe nicht 24 Stunden offen und verkehren Verkehrsmittel nicht 24 Stunden in größerer Taktung? Dann würde sich alles gut verteilen. Nachts die Jugendlichen, Frühmorgens die Alten, Vormittags die Hausfrauen usw.. Stattdessen werden die Öffnungszeiten verkürzt und damit die Verteilung und damit Abstände zueinander verkleinert.

Bitte bei der Angabe von an Covid19 verstorbenen an einem Tag auch die Gesamtzahl an diesem Tag angeben.

Was heisst den jetzt richtig?

Seit Feb. bin ich nur imHomeoffice. Kinder sind im Distanzunterricht.
Komisch nur das meine Frau (Beschäftigt beim Land) immer noch ins Büro muss.
Hier wird mit zweierlei Maß gerechnet.
Die ganzen Maßnahmen (an die ich halte) bringen eh nichts...

Allerhöchste Eisenbahn...

...endlich das zu tun, was so oft von so vielen Menschen gefordert wurde, an das sich jedoch die Verantwortlichen (bis auf wenige Ausnahmen) nie herangetraut haben:

Den “Laden“ dicht machen. Wirklich dicht, dazu gehören auch Betriebe, Schulen, Kindergärten, ÖPNV und alles, was nicht unbedingt zur “Erhaltung der Lebensfunktionen“ notwendig ist.

Denn wenn es wirklich so sein sollte, dass inzwischen die Mutante des Virus auf dem Vormarsch ist, gibt es in der Tat keine sinnvolle Alternative.

Und bitte:
Einen Blick über die Grenzen werfen, dort sieht's nicht besser aus.
Abgesehen von einem abgelegenen Inselstaat - der wird sicher gleich sicher wieder als Vorbild herhalten müssen...

verschärfter Lockdown

halte ich für unangemessen. Die Zahl der Neuinfektionen ist zwar hoch, dennoch stabil. Evtl. muss man sich auch mal die Zahlen genauer ansehen. Bei 7,8 Milliarden Menschen, Todesfälle von 2 Millionen innerhalb von 13 Monaten, da sollte man besser abwägen. Dazu kommt das in vielen Ländern unterschiedlich mit den Zahlen umgegangen wird. Ein Land bezeichnet Corona als Todesursache in der Statistik, wobei der Verstorbene schwere Grunderkrankungen hatte, die letztendlich zum Tod geführt haben, ein anderes Land zählt ausschliesslich Verstorbene, die direkt an Corona verstorben sind. Weiter Einschränkungen halte ich für nicht produktiv, denn immer mehr Menschen leiden unter Depressionen, Zukunftsängsten und auch die Gewalt in der Familie hat zugenommen. Nun Ausgangsperre, Reiseverbot und was sonst noch angedacht ist, irgendwann muss auch mal Schluss sein. Es wäre von Vorteil wenn jetzt zügig geimpft würde ohne "Heute so und morgen anderes!"

Wenn man

auf die Zahlen schaut, dann sieht man, dass sie fallen. Im Divi-Register ein eindeutiger Trend. Die Belegung auf den Stationen geht zurück. Was treibt denn die Politiker an alle 2 Tage mit neuen schärferen Maßnahmen zu drohen? Sind wir nur noch Befehlsempfänger?

50.000 pro Tag sind auch verkraftbar...

... sofern man es schafft die Heime und die Pflege gut genug zu schützen.

Ohnehin liegt die Dunkelziffer sicherlich bei Faktor 6-10.

Und wenn man es nicht schafft die Alten zu schützen, dann nützen auch niedrige Fallzahlen wenig.

Zusammengefasst kann man sagen es ist nicht entscheidend wie viele Infektionen es gibt.

Es ist entscheidend WER (!) sich infiziert. Ich denke de Verantwortlichen Experten wissen das auch.

Ohne funktionierende Konzepte für die Alten ist ein Großteil der Maßnahmen Makulatur.

Über eine Verschärfung von Massnahmen kann man sich dann Gedanken machen, wenn die Verantwortlichen ihre Hausaufgaben beim Schutz der Hochrisikogruppe gemacht haben.

Ach je...

Dann kommt das Virus aus dem Ausland rein (oder irgendeine Mutation der Mutation) und der ganze Zirkus geht von vorne los...

Wie viele Jahre Einschränkungen soll es noch geben? Das erste Jahr ist fast um.

Was denn sonst?

In erster Linie bitte Flugverbote. Mutierte und unmutierte Viren haben ja keine Fluegel.

bis Weihnachten...
bis Ostern...
vielleicht auch noch bis zum Sommerurlaub...
Und danach natuerlich wieder ueber Einschraenkungen meckern.

Die Zahlen beweisen eindeutig, dass das bisherige Versagen alles nur verschlimmert hat. Positiv ist, dass die Mehrheit mittlerweile zustimmt. Leider gibt es noch zu viele, die die Toten verhoehnen, inklusive die Tausenden die noch durch diesen Egoismus getoetet werden.

Immer zu lesen und hoeren ist "die arme Wirtschaft". Geld ist genug da. Was kostet der CDU Parteitag? Wozu bekommen Konzerne, die mit Zwangsarbeit und Betrug goldenen Nasen verdienen Millardenhilfen? Warum verzichten reiche Vermieter nicht auf Mietzahlungen? Solidaritaet ist ein grosses Wort, aber nur ein Wort, und auch nur dann wenn es nicht ums Geld geht.

Gut, das wir hier nur 1000 Worte haben, sonst...

Das Pendel schlägt zurück

Die monatelange Panikmache der Regierung und der Medien zeigt jetzt seine Wirkungen und seine Nebenwirkungen.

Täglich scheint die die Bedrohung noch bedrohlicher.

Die Rückkehr zur Normalität scheint weiter weg als je zuvor.

da im Unterschied....

zu Ebola und Beulenpest Covid für die ganz große Mehrheit keine tödliche Krankheit ist und das alle wissen werden sämtliche Verschärfungen ins Leere laufen

Zusatz:

Und wer sich mal das Thesenpapier 7 von Prof. Dr. med. Matthias Schrappe und anderen Autoren anschaut und sich dort über die Inzidenzzahlen der einzelnen Altersgruppen anschaut wird erschreckend feststellen, dass es nicht die Kinder oder Jugendlichen sind, auch nicht die jungen Erwachsenen, welche die Zahlen nach oben drücken, sondern die Alten und Schwachen, welche älter als 80 Jahre sind.
Diese führen die Statistik an und das sollte jedem hier zu denken geben!
In KW 50/51 des letzten Jahres hat die Gruppe der über 90 jährigen die traurige Zahl von 700 positiv Getesteten auf 100.000 Einwohner überschritten.

Aber geschlossen bleiben Fitnessstudios, Frisöre, Restaurants uvm. Sogar solche mit excelenten Hygienekonzepten.

Ich weiß nicht wer die Bundesregierung berät, aber sie sollte Abstand von diesen Menschen nehmen.

Zum Thema Home-Office, bzw mobiles Arbeiten. Ich habe die Erfahrung gemacht das ca. 50% dies gerne tun, aber der Rest auch lieber so zur Arbeit gehen um gesund zu bleiben

Wer maßt sich das an zu sagen, "jetzt mal richtig"?

es gibt bei Covid-19 kein richtig oder falsch, das werden wir eventuell in 20 Jahren mal wissen, wenn alle Daten ausgewertet sind.
Diese neuen totalen Einschränkungen sind allein hilflose Versuche, das irgendwie in den Griff zu bekommen.
LEIDER, wurde das im letzten Jahr trotz Wissen um die 2. Welle nicht richtig gemacht, da wurde NICHTS proaktiv vorbereitet das zu verhindern oder abzuschwächen.
Nochmals - dann sollte man eher mal diskutieren, die Menschen, die erkrankt sind und/oder in Quarantäne sein sollen, wirklich zu überprüfen zu Hause zu bleiben, sich testen zu lassen /und pünktlich testen zu können...Und die schutzbedürftigen Gruppen besonders zu schützen (Tübingen). Das 83 Mio Menschen ausbügeln müssen, was letztes Jahr versäumt wurde, ist nicht gut zu heißen, und es gibt immer noch keine wirklichen Strategien, wie man langfristig agieren könnte, um unsere Gesellschaft nicht komplett zu zerstören.

Falsches Ziel

Die Regierung glaubt immer noch an den Inzidenzwert von 50. Der ist aber nicht nur unerreichbar, sondern auch sinnlos. Der Herbst hat gezeigt, dass ein Nachverfolgen das Infektionsgeschehen kaum bremsen kann. Das verwundert auch nicht bei einer Dunkelziffer von 3 bis 10. Es können also mindestens 75% der Infizierten gar nicht nachverfolgt werden, weil man sie einfach nicht kennt.
Irland hat mit einem frühen, harten und langen Lockdown den Inzidenzwert für nicht mal 3 Wochen unter 50 halten können.
Die Intensivbettenbelegung geht kontinuierlich zurück. Das ist das was zählt. Die Toteszahlen sind wenig aussagekräftig, da sich die meisten Betroffenen bereits vor dem Lockdown infiziert haben. Und die Infektionszahlen werden mit der Impfung der Alten immer unkritischer.
Also: Hysterie, Panik und Lockdown beenden statt Wirtschaft und Freiheit für eine Utopie zu opfern.

"Volksgesundheit"

Dass reale Einzelkapitalisten in Zeiten der Corona-Pandemie gegen staatlich verordnete Homeoffice-Arbeit sich aussprechen, verweist auf die Rolle des Staatsapparates als ideeller Gesamtkapitalist. Während jeder reale Einzelkapitalist von kurzfristiger Profitmacherei angetrieben wird, achtet der Staat als ideeller Gesamtkapitalist auf die langfristige Sicherung der Profitmacherei.
Um die Funktionsfähigkeit der "Wirtschaft" zu erhalten, herrscht die Staatsgewalt den Einzelkapitalisten Gesundheitsschutzmaßnahmen wie Homeoffice-Arbeit auf. Abgewehrt werden sollen so die Gesundheitsgefährdungen, die eine Gefahr für die "Volksgesundheit" sind. Denn der ideelle Gesamtkapitalist will den Zusammenbruch des Marktwirtschaftssystems verhindern, den Krankheit und Tod zu vieler Arbeitskräfte verursachen würden. Weil es dem Staatsapparat nicht um das Wohl von Einzelpersonen geht, wird die "Wirtschaft" nur gebremst heruntergefahren, sodass Arbeitskräfte einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt werden

Es ist nicht lustig, ...

... derzeit Entscheider zu sein. Wie wir von Beginn an sehen, ist es völlig egal, wie entschieden wird, es ist für einen mehr oder weniger großen Teil der Bevölkerung richtig oder falsch.

Gut, das ist nicht neu. Aber die Qualität der Auseinandersetzung driftet zunehmend ins Bösartige ab. Auf jeder Seite des Tisches sitzen eifernde Fanatiker, welche versuchen, den Diskurs zu dominieren. Und da wird inzwischen kein Blatt mehr vor den Mund genommen, kein Vergleich ist haarsträubend genug, um nicht laut herausgerufen zu werden („Ina aus Kassel“).

Auch hier im Forum sind die Fronten verhärtet. Immer wieder gleiche Wortmeldungen, ständige Wiederholungen des größten Unsinns werden lauter, die Versachlichung der Diskussion wird immer schwieriger.

Dazu kommen ganz offensichtlich vermehrt Trolle, deren Aufgabe nichts anderes ist, als größtmögliches Misstrauen zu säen und sämtliche Bemühungen der Regierung auch mit völlig absurder Argumentation zu kritisieren.

Daher: Nicht aufgeben!

vielleicht klappt es ja dieses Mal

Bis jetzt sind die Fehlentscheidungen der Regierung ja schon bücherfüllend, vielleicht klappt es ja dieses Mal.

Jetzt wo es Impfstoff gibt, sollte doch diese Perspektive für jeden Motivation genug sein, strengere Regeln durchzuhalten, um somit unnötige weitere Tote zu vermeiden. Auch in Anbetracht der verschiedenen Mutationen die ansteckender sind, scheint dies sinnvoll.

An manch heilige Kuh trauen sich die Regierenden scheinbar nicht dran. Grenzschließungen (Güterverkehr ausgenommen) - Einstellung des Passagierflugverkehrs - Präsenzschulbetrieb komplett einstellen (nur noch online).
Und vor allem müssen die Regeln mit entsprechenden Kontrollen/Konsequenz/Strafen durchgesetzt werden.

Ich habe einen wiederkehrenden Traum

Ich habe einen wiederkehrenden Traum:
Plötzlich verstummt die fast unerträgliche Kakophonie der achtel-, viertel-, halb- und vollamtlichen Androhungen, Forderungen, Überlegungen, Verlautbarungen und Wünsche bezüglich Corona - die alle Wirkungslosigkeit gemeinsam haben.
Nur für eine Stunde Ruhe im Karton.
Es geht dabei nicht um Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern um pragmatisch sinnvolle Bündelung von echten Kompetenzen. Hört bitte endlich mit euren politischen Mätzchen auf!

Tja bleibt nicht mehr viel.....

Außer das man kapiert dass Werkshalllen, vollgestopfte Großraumbüros ect kontraproduktiv bei einem flott gewordenen Virus sind!
Zumlal ja einige Arbeitgeber auf eigene Hygienemaßnahmen pfeifen.....

"Die Infektionszahlen müssten gesenkt werden,"

Nein, die Anzahl der schweren Verläufe und Todesfälle muss gesenkt werden. Das ging mit der Impfung der Risikogruppen an.

Übergewicht ab BMI 30 ist ein großer Risikofaktor und wir werden zu Hause nur noch dicker. Nicht mal mehr Schlittenfahren darf man. (Das geht halt nicht überall und das ist auch von den Grundstücksbesitzern nicht überall gewollt, weil sie auf den Schäden sitzen bleiben.)

Wann endlich kommen Maßnahmen und Auflagen,

zur Steigerung des Immunsystems der Bürger?
Bis zu Beginn 2020 war über mehr als 100 Jahre die einhellige Meinung vertreten worden, dass der beste Schutz gegen solche Krankheiten ein gutes Immunsystem ist. Das scheint gemäss den Auflagen und Empfehlungen der Experten nun plötzlich nicht mehr der Fall zu sein. Denn die Empfehungen unf Auflagen an die Bürger dienen eher dazu, das Immunsystem zu schwächen und damit einer Krankheit und einem negativen Verlauf dieser vorschub zu geben.

Sollte die HO-Pflicht kommen, ...

... dann sollte in die Entscheidung auch die AN mit eingebunden werden. Für mich beispielsweise wäre HO kaum möglich, da ich @home weder die passende noch notwendige Ausstattung und Arbeitsgelegenheit habe, obwohl ich einen Beruf ausübe, der HO ermöglicht.

Die Debatten erscheinen mir derzeit auch noch etwas überstürzt, denn es war ja zu erwarten, dass in den Wochen nach Weihnachten und Jahreswechsel die Zahlen kaum sinken werden, da es gerade zu Weihnachten ja viele unbemerkte "Verstöße" gegen die Corona-Regeln gegeben haben wird. Von daher wäre eine Beobachtung bis Ende Januar aus meiner Sicht zunächst sinnvoll.

Ach ja ... und zum Friseur muss ich auch bald mal wieder. Da die Branche ein Konzept hat, macht es keinen Sinn, hier weiterhin Einschränkungen aufrecht zu erhalten.

Freiwilligkeit brachte ja nix!

>>>Freiwilligkeit aber ist die Voraussetzung für Erfolg. Niemand kann bestreiten, daß die Bevölkerung mitspielen muß. >>>

Wie sähe das aus, alle Maßnahmen weg u auf Freiwilligkeit setzen..... Das würde die Zahlen ins Höchste fahren lassen, weil und das ist ja nix neues, bei Freiwilligkeit, nur ein geringer %Satz der Bevölkerung mitziehen würde!
Denn Ich, Ich, Ich ..... ist n unserem Land, die Haltung.

Eine Maßnahme wirkt nicht: Also mehr davon?

Am Anfang konnte man die "wilde", ungeordnete Einschränkungspolitik noch mit Unvorbereitetsein etc. erklären und entschuldigen. Obwohl da auch für den Laien klar war, dass Vieles unlogisch war. Den einsamen Buchleser, den die bayerische Polizei von der Parkbank vertrieb, das Verbot, selbst mit Verwandten (!) Tischtennis zu spielen in öffentlichen Anlagen - im Privatpark oder Garten war es dagegen erlaubt - das ließ damals auch schon Zweifel aufkommen.
Natürlich gibt es analog zum Autoverkehr die theoretische Möglichkeit, die 1000e von Toten und 100.000e von in Krankenhäusern Behandlungsbedürftigen zu retten, wenn das Auto einfach stehen bleibt.
Wenn lange genug niemand mehr zur Arbeit geht, niemand mehr einkauft ...
Die Absurdität ist offensichtlich.

PS.: Warum wurden in nur einem Jahr weiterhin ca. 20 Kliniken abgebaut? Meint unser Gesundheitsminister immer noch, wir brauchen die nicht?

Pflicht zum Home-Office?

Der Staat will möglicherweise eine Home-Office-Pflicht einführen. Doch ist er diesbezüglich selbst Vorbild? In meiner Behörde besteht ein hoher Vorgesetzter auf der Präsenzpflicht. Natürlich sagt er das nicht offiziell, gibt es aber unter der Hand unmissverständlich zu verstehen. Da hat man schlechte Karten, wenn die eigene Karriere von seiner Beurteilung abhängig ist.

Ich weiß, daß.......

man Corona nicht mit den Pest-Epidemien des Mittelalters vergleichen kann, aber Ähnlichkeiten sind vorhanden. In beiden Fällen zeigte sich, wie fragil die von Menschen entwickelten wirtschaftlichen und sozialen Konstrukte waren und sind. Damals wie heute waren und sind Medicuse überzeugt ein Mittel gefundeen zu haben. War es damals z.B.die "Schnabel-Maske", ist es eben heute FFP2. Letztlich waren es damals viele Faktoren die zum Verschwinden der Pest führte, dabei besonders bessere Hygiene und die Jagd auf Ratten als Überträger. Ich denke, die Einschränkungen trafen besonders die städtische Bevölkerung genauso schlimm, wie heute, aber die Akzeptanz war vermutlich höher.

@Am 16. Januar 2021 um 10:34 von bolligru

"Das tolerante Schweden ging einen anderen Weg und setzte auf Freiwilligkeit. Zunächst war die Todesrate fünf mal höher als in Deutschland."
Das stimmt nicht. Laut worldometers.info liegen die Toten pro 1.000.000 Einwohner:
Schweden: 971
Deutschland: 529
Die Todesrate liegt noch nicht einmal doppelt so hoch.
Und hier gilt durchaus zu berücksichtigen, dass die Zählweise, ob mit oder durch Corona verstorben, durchaus zwischen den Ländern variieren kann.
Ihre Falschbehauptungen lassen sie aber bitte bleiben, das nutzt niemandem.

"Differenzierung" ist kontraproduktiv

Manche fordern mehr Differenzierung: Dort, wo das Infektionsgeschehen hoch ist, strenge Maßnahmen, dort, wo es niedrig ist, weniger strenge.

Ich halte das für vollkommen falsch und auch schon - wenn ich an Europa denke - erwiesenermaßen für einen großen Fehler.

Denn auf diese Weise springt das Infektionsgeschehen immer wieder von Orten hohen Infektionsgeschehens zu solchen mit niedrigem und breitet sich dann dort wieder aus.

Das Virus wird auf diese Weise zu einem Stehaufmännchen und wird nie verschwinden.

Verschärfungen sind unumgänglich ...

.. und im Endeffekt nur die Antwort auf unser Verhalten, unsere Weigerung, einem Lockdown Light oder Hard zu folgen. Wer nicht hören will ... sagte Oma schon.
Wir können unser Gesundheitssystem nicht vollends auf Corona focussieren. Es gibt genügend anders Erkrankte, auch durchaus schwerer Art. Und da kann es auch jeden treffen .. Leugner oder nicht. Und mittlerweile geben die ersten ihren Job in Krankenhaus und Pflege auf ... weil sie der Belastung der 70/80 Stundenwoche physisch und psychisch einfach nicht mehr gewachsen sind.
Wir hatten Länge und Verlauf der Massnahmen selbst in der Hand und haben uns für den harten, langen und steinigen Weg entschieden ... mit allen damit verknüpften Folgen.
Bei uns haben per 31.12.20 rund 25 % des Einzelhandels die Pforten geschlossen, und zwar entgültig. In der Nachbarstadt wird es bis Frühjahr noch schlimmer aussehen. Da hängen viele Arbeitsplätze und Schicksele dran, mittel-und unmittelbar.
Also: auf in die Isolation ...

Es wäre ja mal eine Maßnahme

meinen Eltern (beide ü 80) einen termin fürs impfen zu geben.
Leider kann das der Staat nicht...
Es ist nicht möglich einen Termin zu vereinbaren und Impfstoff gibt es auch keinen.

Wenn Covid optische Folgen hätte @10:50 von qpqr27

Wie zB die Beulenpest, wäre es kein Ding mit dem freiwilligen Selbstschutz!
Absolut nicht, Wer will sich schon die "Schönheit" zerstören lassen? Dafür müsste die entsprechende Seuche nicht einmal tödlich sein.

@Calabi-Yau

So aus der Präsenzpflicht heraus: Wie sah es mit Infektionen im Büro aus?

Ich meine, die meisten Infektionen hat man in feucht-kalter Luft der Schlachthöfe bei körperlich schweren Arbeit.
Auch die Arbeit in Altersheimen ist körperlich schwer.

Ob ein Büro da "mithalten" kann?

@10:36 von Tino255

>Was soll diese Stimmungsmache?
Das frage ich Sie! Leute wie Sie sind fuer tausende von Toten mitverantwortlich. Sobald Sie in einer ICU liegen werden kriegen Sie als nur eine Neuinfektion Panikzustaende. Um das zu vermeiden werden Massnahmen beschlossen. Leider ist das alles noetig, da es solche .... wie Sie gibt.

10:32 von Shantuma

"1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner."
Die Zahl ist deutlich höher. "aerzteblatt.de" wies darauf hin.
Richtig ist, daß ca. 1/3 der Sterbefälle IN PFLEGEHEIMEN zu beklagen sind. Nicht mitgezählt sind diejenigen, die als Pflegeheimbewohner IM KRANKENHAUS verstarben.
Bis Mitte Dezember hieß es immer, daß ca die Hälfte alle Sterbefälle aus Pflegeheimen kommt. BILD berichtete am 31.12. sogar, es seien 86%.
Also, einmal optimistisch betrachtet: Impft man allein die Einwohner der Pflegeheime, die ca 1% der Bevölkerung darstellen und das geschieht gerade, sowird man eine deutliche Entlastung sehen.

die allergrößte Gefahr....

besteht jetzt darin, dass wenn der Bogen erst mal überspannt ist das Pendel in die entgegengesetzte Richtung ausschlägt und um wirtschaftlich zu retten was noch zu retten ist dann gar nichts mehr gilt

Planet wehrt sich

Corona laufen lassen.
Jeden Euro in den Klimawandel stecken. Corona tötet nicht alle Menschen, Klimawandel schon. Steuergelder brauchen wir in Zukunft mehr!!!
Eigenverantwortlich Geschäfte (Teil-) öffen. Maske und Abstand! Wer kann und es aushält, bleibt zu Hause.

Ausgangssperre aber zur Arbeit

Ausgangssperre aber im überfüllten Bus zur Arbeit im Großraumbüro. Genau so wird es kommen. Bereits Ende April 2020 wurde unser Homeoffice wieder beendet. Ich habe keine Erwartungen mehr an die Politik.

Geeier geht weiter

Es hat jetzt doch sehr lange gedauert, bis die Verantwortlichen gemerkt haben, dass sich das Virus nicht nur privat verbreitet. Trotzdem geht die Diskussion um Ausgangssperren weiter, ob es eine Heimarbeitsverpflichtung geben wird, ist mehr als fraglich. So wird die Kurve weiter nach oben gehen und der Lockdown wird bis in den Sommer hinein gehen, Zug um Zug, wie auch im Moment. Ich hoffe, dass ich nicht Recht habe, befürchte es aber, denn erschwerend kommt jetzt noch der Wahlkampf dazu.

Seit Monaten heißt es immer

Seit Monaten heißt es immer wieder: kurze Kraftanstrengung, um lange Krise zu vermeiden, aber ständig wird sowohl drastisch verschärft als auch verlängert. Jetzt geht es schon bis zum Sommer, Herr Wieler redet gar schon schon vom Jahresende. Und man muß kein Prophet mehr sein, um zu ahnen, daß es dabei nicht bleiben wird. Letztes Jahr wurde vor Osterurlaubern gewarnt, dann vor Pfingsten, dann vor den Sommerurlaubsrückkehrern und dann wieder vor der kalten Jahreszeit. Man muß kein Prophet mehr sein, um zu ahnen, daß das auch in diesem Jahr funktionieren wird, genau genommen funktioniert das immer. Jeder sollte mal in sich gehen und sich fragen, wie er in Zukunft leben möchte. Virusmutationen gab es immer schon und wird es immer geben.

@Alles für die Katz

""Differenzierung" ist kontraproduktiv
Manche fordern mehr Differenzierung: Dort, wo das Infektionsgeschehen hoch ist, strenge Maßnahmen, dort, wo es niedrig ist, weniger strenge.

Ich halte das für vollkommen falsch" "Am 16. Januar 2021 um 11:03 von Alles für die Katz

*

Ist das Satire?

Sollen vielleicht auch noch alle auf Vorrat an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, weil es sonst "zu differenziert" wäre?

Bislang war es selbstverständlich, dass Risikogruppen vor Grippe usw. besonders geschützt werden müssen, weil es für sie tödlich enden kann. Alle haben damit gelebt und es hat funktioniert.

volle Zustimmung, Shantuma

So lange es keine regelmäßigen verpflichtenden Tests im Pflegebereich und keine täglichen Schnelltests bei Personal und Besuchern gibt, ist jede weitere Verschärfung unsinnig. Vergessen wir nicht, dass es um die Überlastung der Krankenhäuser geht. Der erste Ansatz kann es also nur sein, die Gruppe, die am stärksten betroffen ist, besser zu schützen.

Jeder Profisportler ist 10x besser geschützt als unsere Risikogruppen. Das Geld muss besser eingesetzt werden und nicht mit der Gießkanne verteilt werden.

Es reicht langsam

Die realitätsferne Bundesregierung sollte das ganze etwas differenzierter betrachten und die Risikogruppe schützen. Weitere Lockdowns, FFP Maskenpflicht etc. bringen absolut gar nichts. Damit nicht ein totaler wirtschaftlicher Kollaps entsteht sollte nach dem 31. Januar der Lockdown-Knoten langsam gelöst werden. Die Zahlen gehen wöchentlich 30-50% zurück, das kann jeder Drittklässler aus den Statistiken entnehmen. Aber anscheinend will sich die CDU Spitze am Ende mit Orden bedecken und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen. Die Bundestagswahlen stehen ja an...

Von Social fairness

Doch es geht auch beim Geld um Solidarität und zwar wenn die schon seit November solidarisch im Lockdown befindlichen Bereiche ihre Steuererklärung machen. In der wird das Kurzarbeitergeld auf den Verdienst angerechnet, obwohl es eigentlich steuerfrei ist. Dann drohen im schlimmsten Fall für diese schon finanziell gebeutelten Menschen eine enorme steuernachzahlung. Und das hat die „Welt“ schon festgestellt und ist nicht ausgedacht.

Alles alte Erkenntnisse

Ich muss mich ein wenig wundern.
Also all das, was wir jetzt hören kommt scheinbar so neu und völlig überraschend. Viren mutieren ... wow ... also wie bei der Spanischen Grippe, wusste natürlich niemand, das sowas passieren könnte.
.
Nundenn - klar, schwer vorherzusagen, wie ein Virus mutiert. Womit wir dann bei den anderen Erkenntnissen sind, die im Prinzip seit März 2020 vorliegen.
.
Wie bitter muss es für die Experten des RKI sein, zu erkennen, dass alle Maßnahmen im Prinzip wenig bis nichts bringen!?
Aktuell haben wir eine Quote: Infizierte zu Tote von 0.02 Prozent!
.
Tja - und das ist genau die Zahl, die auch schon im März in China bekannt war. Wahnsinn. Und selbst die WHO hatte diese Quote weltweit ermittelt. Vor Monaten.
Daran ändern jetzt auch ein paar Tote mehr in Deutschland nichts.
.
Es wäre also gut gewesen sich und alle darauf einzustellen und nicht zu meinen - in seiner Arroganz - dass ein Virus sich durch LockDowns aufhalten lässt. Das tut er offensichtlich nicht

die Geister die ich rief

der 7 Tage Inzidenzwert liegt heute bei 139,2.
Am 18.12.2020 lag er bei 197,6. die Zahlen gehen zurück und trotzdem soll der Lockdown verschärft werden. Ich bin selber seit November vom Lockdown betroffen (Hotel) und lasse mir einreden das alles Richtig ist. Was haben die Politiker und Experten alles gesagt und oft kam es alles anders. Blindflug war ein treffender Artikel in der ARD, über das Agieren der Verantwortlichen. Impfchaos und jetzt werden Wahrscheinlichkeitsberechnungen herangezogen, die einen schärferen Lockdown rechtfertigen soll. Ich habe das Gefühl das die Experten nicht viel mehr wissen, wie die User hier. Interresant ist auch, dass die Staaten mit den meisten Impfungen die höchsten Fallzahlen haben.
USA - Israel - GB. Am Ende des Jahres ist der Virus unter Kontrolle ist der neuste Slogan.
Muss ich das glauben ? Die Geister die ich rief - der Virus ist ein Geist und wir müssen lernen mit ihm zu leben.

""Außerhalb des Frachtverkehrs darf es derzeit nur äußerst

begrenzten Raum für Einreisen nach Deutschland geben""

Und das darf ja nicht nur für den Flugverkehr, sondern muss auch für Landverkehr gelten - und letztlich eben auch für Frachtverkehr, d. h. da muss es auf jeden Fall mehr Desinfektion geben.

Man sieht aus asiatischen Ländern immer, wie dort großflächig desinfiziert wird; vielleicht ist das im Hinblick auf die Umweltbelastung auch problematisch, aber es ist eine Sache des Abwägens. Hier im Land der Tausenden Regeln und Gesetze wird auf kritischen Gebieten immer noch auf Freiwilligkeit/Einsichtsfähigkeit gesetzt.
Es hat sich aber doch gezeigt, dass sowohl in der Wirtschafts- (Autoindustrie, Finanzwelt, Agrarindustrie) als auch in der Privatwelt bei einem festen Prozentsatz von Menschen immer das Eigeninteresse ausschlaggebend ist.

Dann kann man eben in Krisensituationen nicht auf Freiwilligkeit setzen - sondern auf Vorschriften, die auch durchgesetzt werden. Sonst geht dieses Corona-Leben noch jahrelang so weiter.

Keine Lohnfortzahlung bei Corona für Maskengegner

Ebenso müssten die Krankenkassen
die behandlungskosten zurückfordern.

Erst wenn es an den ""eigenen Geldbeutel "" geht , werden die wach

Es geht doch um Prävention

@ Tada
Wir hatten ein paar Corona-Fälle, doch ich weiß nicht genau wie viele. Allerdings geht es ja gerade vor dem Hintergrund der ansteckenderen Variante um Prävention. Wenn wir warten, bis wir viele Krankheitsfälle haben, macht Home-Office keinen Sinn mehr.

Debatte um weitere Maßnahmen

Wann eigentlich bemerken diese Damen und Herren in der Regierung das sie selbst einen großen Anteil an diesem Dilemma haben, hätten sie im Sommer richtig gehandelt dann würden wir jetzt nicht da stehen wo wir sind, dabei sind sie von mehreren Virologen gewarnt worden. Hat sich eigentlich jemand Gedanken gemacht um diese Leute die das jetzt Verlieren was sie sich über die Jahrzehnte oder vielleicht länger noch aufgebaut haben, wenn man so wenig schafft wie diese Regierung dann ist man nicht Teil der Lösung, dann ist man Teil des Problems.

Blinder Aktionismus

Seit Anfang November setzen unsere Politiker auf blinden Aktionismus. Kaum ist der Lockdown zwei Tage alt, wird schon wieder über schärfere Maßnahmen geredet. Anstatt mal Ruhe zu bewahren, wird schon wieder nachgekarrt. Und jeder Politiker muss sich gleich zu Wort melden, egal welcher Funktion und Kenne von der Materie. Da lobe ich mir die Aussagen unseres Gesundheitsministers in NRW, der gegen eine frühe Zusammenkunft der MPs ist. Und er ist ein Mann des Volkes und weiß, wie das wirkliche Leben der Menschen ist. Man kann die Argumente unserer Politiker und einiger Wissenschaftler nicht mehr ernst nehmen. Sie sollten auch mal weniger reisen und nicht zu jeder Talkshow fahren und per Zuschalte teilnehmen, wenn es denn unbedingt sein muss. Viele Maßnahmen sind einfach nur realitätsfern. Privat kann man einfach nicht mehr einschränken! Man merkt, viele haben keine kleinen Kinder mehr oder leben alleine bzw. in Zweierbeziehungen.

@ H. Hummel

"Verschärfungen sind unumgänglich ...
.. und im Endeffekt nur die Antwort auf unser Verhalten, unsere Weigerung, einem Lockdown Light oder Hard zu folgen" Am 16. Januar 2021 um 11:05 von H. Hummel

*

Culpa, culpa ...

Schon daran gedacht, dass der Mensch nun mal nicht alles kontrollieren und bestimmen kann und dass die am besten gemeinten Maßnahmen nur wenig bis gar keine Wirkung haben?

Das erinnert mich an die 50er, wo man meinte, irgendwann gibt es Pille für und gegen alles, selbst als Essensersatz.
Jetzt meint man mit Maßnahmen einen Virus vollkommen kontrollieren zu können.

Verschärfungen und hohes Niveau

Mir ist nicht so ganz klar, warum hier ständig von Verschärfungen und hohem Niveau die Rede ist. Wenn ich mir die täglichen Lageberichte des RKI (pdf) aufrufe, sehe ich eine gelbe – blaue – Grafik, die seit Mitte Dezember deutlich abnehmen ist, noch nicht mal eine Schulter ist zu erkennen. Eine stetig abnehmende Kurve hat kein hohes Niveau.
Ich möchte damit nicht sagen, dass die Maßnahmen zu lockern wären, dafür sind die täglichen Fallzahlen noch viel zu hoch. Aber Verschärfungen lassen sich bei diesen täglich durchschnittlich deutlich sinkenden Fallzahlen nicht wirklich begründen. Auch ein Hinweis, dass nicht alle Fälle erkannt werden, ist hier unsachlich. Diese Problematik haben wir durchgehend, d.h. sie ist jetzt nicht relevanter als im Frühjahr.

Schon wieder neue Maßnahmen

Bislang hieß es immer das man frühstens Mitte der 3. KW sagen könnte ob die Maßnahmen wirken , da jeden Tag noch nachmeldugen der Feiertage ausstehen würden. Jetzt wird aber wieder vorher schon über noch härtere Maßnahmen gesprochen, ohne das Ergebnis abzuwarten. Ohnehin schon lachhaft das die Gesundheitsämter gut 3 Wochen zur Übermittlung der zahlen brauchen. Auch ohne die Feiertage erfolgt die Übermittlung der Todeszahlen teils bis zu 3 Wochen Verzug.
Das RKI entscheidet ja ohne nicht in ihren Meldungen, ob ursächlich an Corona oder mit Corona gestorben ist. warum nicht?
Komischerweise gibt es aber einige Städte die in ihren Meldungen tatsächlich genau auflisten ob mit oder an Corona. Siehe dazu z. B.die Homepage der Stadt Dortmund.
Dort ist genau aufgelistet , ob jemand ursächlich an Corona oder auf Grund anderer Ursachen gestorben ist in Verbindung mit Corona.
Anhand der zahlen der Stadt Dortmund ergibt sich das aktuell 35 % der toten nicht ursächlich an corona gestorben sind

Re : Minka04 !

Vollkommen richtig erkannt ! In so manchen Betrieben sind es die AG`s die zu wenig für den Gesundheitsschutz tun, weil sie einfach zu Geld- geil sind und noch nicht wirklich erkennen wollen, dass ALLE zusammen die Pandemie bekämpfen müssen.
Wenn man jeden Tag im Fernsehen sieht, wie vielen nur die Börsenkurse wichtig sind, zeigt sich die ganze Dekadenz von vielen Menschen.
Natürlich sollte es selbstverständlich sein, dass so viel wie möglich über Video- Schalte oder Telefonkonferenz ab zu wickeln, so viele wie möglich in Home- Office zu schicken, aber ja selbst der Politik ist in dieser schweren Lage im Grunde die Industrie und Wirtschaft wichtiger wie all die Menschen.
Und es sollte der komplette Flugverkehr so massiv eingeschränkt werden, dass nur noch Notflüge möglich sind. All dieses hin und her reisen in der ganzen Welt trägt doch mit bei, den Virus hin und her zu schicken und immer neue Varianten ins Land zu bringen !

Kein Hand und Fuß

Man legt den Fokus auf völlig unsinnige Sachen. Warum rennt die Bundeswehr ständig irgendwelchen Kontakten hinterher?

Sie sollte lieber Lazareths aufbauen mit Beatmungsmaschinen und dergleichen. Es müssen Zeltstädte entstehen, in denen mehr Menschen behandelt werden können.

Dann sollte man alle Maßnahmen aufheben und einmal ordentlich durchseuchen, dann ist auch die Gefahr einer weiteren Mutation geringer und dann sind wir zusammen mit dem Impfstoff mitte des Jahres Coronafrei!

Aber nein. Wir müssen es ja kompliziert machen.

"Wenn eine Medizin...

...nicht hilft, sollte man nicht die Dosis erhöhen, sondern das Medikament wechseln".
Das habe ich neulich gelesen. Also wenn die Maßnahmen jetzt nicht helfen, sollte man nicht weitere Verschärfungen vornehmen, sondern die Maßnahmen überdenken und eventuell neu überdenken. Immer weitere Verschärfungen der gleichen Maßnahmenkategorie führen letztlich zum Blackout unsere Lebensgrundlagen. Ist das gewollt?

Genau das ist wichtig @11:08 von dito

>>>Ausgangssperre aber im überfüllten Bus zur Arbeit im Großraumbüro. Genau so wird es kommen. Bereits Ende April 2020 wurde unser Homeoffice wieder beendet. Ich habe keine Erwartungen mehr an die Politik.>>>

Die Infektionsgefahr im Job muss dringend in Angriff genommen werden! Die 55 erkrankten Arbeiter einer Fleischverarbeitung in NRW, sind Zeugnis des Problems! Nun hocken die Leiharbeiter in ihren miserablen Unterkünften u müssen die Quarantäne einhalten!

Einfach unglaubwürdig und mit unterschiedlichem Maß. Von "richtig" keine Spur.

Thüringen hat wegen der Pandemie vorbildlich die Landtagswahl vom April auf September verschoben und die Landtagspräsidentin sagte
"Es ist eine Entscheidung der Vernunft"
und das parteiübergreifend und medienweit so bestätigt wird.

Wie kann es dann sein, dass am 14. März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen und in Hessen Kommunalwahlen stattfinden sollen?!

Sind dort nicht auch tausende Wahlhelfer tätig und gefährdet und trotz Briefwahl sind viele Kontakte bei diesen Wahlen unvermeidbar.

Warum erfolgt hier keine Verschiebung, die unter diesen außerordentlichen Umständen möglich ist. Selbst bei der Bundestagswahl wie der Wissenschaftliche Dienst aufgezeigt hat:

https://www.bundestag.de/resource/blob/724178/
8593f24b7291881f0c24c676c6b8697b/WD-3-183-20-pdf-data.pdf

@karlheinzfaltermeier ... Pest?

Also mal ehrlich, wenn wirklich Millionen sterben würden in Deutschland, wäre die Akzeptanz für derart rigiede Mittel auch eine andere.
.
Wir sprechen von 40.000 Toten aktuell.
.
Und wenn in 2020 nicht deutlich mehr als 1 Mio Tote zu verzeichnen sind, dann liegt die Übersterblichkeit nachwievor im Bereich von 2018.
.
Gerade wir Deutschen opfern gerade ganz entspannt jedwede Freiheits- unn Grundrechte. Ist ja alles nicht so schlimm heißt es. Doch - das ist es ist.
.
Freiheit ist unser höchstes Gut. Wir verlieren ohne echte Debatte und Argumente jeden Tag mehr davon.
Der politische Aktionismus ist ja kaum mehr zu ertragen.
.
Und Freiheit aufgrund von Mutmaßugen einzuschränken, das ist nicht gut und nur weil es die Mehrheit mitträgt, auch das sollten wir Deutschen besonders gut wissen, kommt am Ende nicht automatisch was Gutes dabei raus.
.
Ich bin erschüttert, dass 70jahre politische Bildung keine Nachhaltigkeit hatten. Es reicht schon die Annahme, das was passieren könnte. Wahnsinn

Am 16. Januar 2021 um 10:46 von Eckleiste

"Wenn man
auf die Zahlen schaut, dann sieht man, dass sie fallen. Im Divi-Register ein eindeutiger Trend. Die Belegung auf den Stationen geht zurück. Was treibt denn die Politiker an alle 2 Tage mit neuen schärferen Maßnahmen zu drohen? Sind wir nur noch Befehlsempfänger?

Das die Zahlen langsam aber sicher zurückgehen, sollte jeder mitbekommen haben, der sich die Zahlen seit Wochen täglich anschaut...

Das Problem hierbei ist, daß die Zahlen viel zu langsam runtergehen, die Politik aber die Wirtschaft wieder so schnell wie möglich wieder ankurbeln möchte, man sagt es nur nicht so direkt...

Das ist auch richtig so, nur der falsche Grund, der richtige Grund sollte sein, Menschenleben zu retten...

@ Pessimist001 am 16. Januar 2021 um 11:07 Uhr

"Planet wehrt sich
Corona laufen lassen.
Jeden Euro in den Klimawandel stecken. Corona tötet nicht alle Menschen, Klimawandel schon."

Ja, vermutlich hätten wir tatsächlich die aktuelle Situation gar nicht, wenn man mit der Intensität den Klimawandel bekämpft hätte ... allerdings gibt es natürlich inzwischen auch viel zu viele Menschen auf der Erde, so dass diese Pandemie sehr wahrscheinlich nur der Anfang von vielen sein wird.

Ich gehe derzeit davon aus, dass sich der Mensch in Zukunft in vielen Lebensbereichen komplett umstellen wird müssen. Ein Leben wie vor der Pandemie wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Daher sollte man sich bei all den Maßnahmen und Konzepten nicht nur überlegen, was man wie einschränkt, sondern wie man das Leben trotzdem lebenswert hält.

In meinem Umfeld merke ich täglich, wie die Unzufriedenheit steigt ... und es ist daher m.E. auch nur noch eine Frage der Zeit, bis es richtig "knallt". Von daher macht es Sinn, immer beide Seiten zu betrachten.

Jetzt aber richtig- und dann?

Vielen Meinungen zu diesem Beitrag kann ich mich nur anschließen. Die Zahlen sinken, man sollte es jetzt mit den Einschränkungen nicht übertreiben. Optimierungen soll es geben, aber man kann auch Korrekturen bei wenig angebrachten Einschränkungen vornehmen, wie z.B. bei Frisören etc. Wenn man jetzt komplett alles runterfährt, was geht, kann man vielleicht den dogmatisch anvisierten Inzidenzwert von 50 erreichen- aber mit großen Kollateralschäden. Und sonst nimmt es die Regierung ja auch nicht so genau mit dem Erreichen von Zielwerten- ich will das gar nicht alles aufzählen. Jedenfalls steuern wird im Moment auf eine Inzidenz von 100 zu. Schauen wir um uns herum, auf unsere Nachbarn! Mit ca. 100 können wir unserem Anspruch als Musterland durchaus gerecht werden. Übertreiben wir es nicht!

@Shantuma

1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner.

Das heißt, eine deutliche Mehrheit von 2/3 sind keine Heimbewohner.

Ausgangssperren, Home-Office, Reiseverbote etc betrifft diese Gruppe nicht!

Die anderen 2/3 vielleicht schon.

Verdammte Egoisten!

Egoisten sind die, die in der derzeitigen Lage sich trotzdem noch munter mit Freunden treffen und versuchen, die Beschränkungen zu umgehen. Wegen dieser Egoisten wirken die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichend, nur deshalb gibt es die Diskussion über weitere Verschärfungen überhaupt.

Re : social_fariness !

Es sollten tatsächlich alle nicht notwendigen Flüge gestrichen werden, auch wenn dadurch so manche Fluglinie in Turbulenzen gerät. Es ist aber nicht zu verantworten, dass immer noch in der Welt herum geflogen wird, als gäbe es kein Virus.
Dann kann auch ich feststellen, dass die bisherige Strategie, wenn sie so überhaupt eine war, nicht wirklich hilfreich war. Und auch ich denke, es wird an den falschen Stellen zu viel Geld zum Fenster raus geworfen, und den falschen Personen oder Organisationen zur Verfügung gestellt.
Tja, dann ist da natürlich noch die unendliche Gier und Habsucht von etlichen Menschen, die doch tatsächlich glauben, sie könnten noch im Grab weiter Kohle scheffeln. All diese ober gierigen Protagonisten sind so egoistisch, dass sie nicht mal auf einen Cent verzichten würden, für einen Bettler, der seinen Job verloren hat, weil die Politik seinen kleinen Betrieb in die Pleite getrieben hat, wegen Corona !

Aktivismus

"'Aber die Politik muss aufpassen, dass sie nicht in Aktivismus abdriftet', sagte der Vorsitzende des Rats der Wirtschaftssachverständigen, Lars Feld."

Das ist sehr diplomatisch ausgedrückt. Meiner Meinung nach ist die Coronapolitik maßgeblich von Aktionismus geprägt: Vieles zielt darauf ab, nicht-berufliche Kontakte aus dem öffentlichen Raum zu verbannen. Das bewirkte eine Verlagerung der Kontakte in den privaten Bereich.

@ hans-rai (11:32)

Zitat: "Wenn eine Medizin nicht hilft, sollte man nicht die Dosis erhöhen, sondern das Medikament wechseln".

Die Medizin würde schon helfen ... wenn der Patient sich an die Verordnung halten würde.

11:02 von Kessl Danke für die

11:02 von Kessl
Danke für die Anmerkung
heise.de schrieb:
"...der deutsche Corona-Vorsprung wird immer geringer.."
"Die deutsche Covid-Sterblichkeit ist in den letzten Wochen deutlich stärker gestiegen als die schwedische und dürfte letztere bevölkerungsbereinigt kurz vor Jahresende 2020 überholt haben." und verwies auf svt.se/datajournalistik/the-spread-of-the-coronavirus/
Ja, auf das Jahr betrachtet ist die Sterblichkeit höher als in Deutschland. Aber, das liegt vor allem an den hohen Zahlen zu Beginn der Epedemie- damals waren diese Zahlen fünf mal so hoch wie in Deutschland. Aber, auch das gleicht sich langsam an.
Also: Mit Zahlen kann viel gezaubert werden.
Kern meiner Aussage: Ohne Freiwilligkeit geht nichts.
Überzeugung ist entscheidend!

Erst einmal alle "Inzidenzen" halbieren.

Zitat:
„Wir wissen, dass Leute mit einer geringen Viruslast nicht infektiös sind“, sagt Landt. Der Hersteller der PCR-Tests glaubt, dass schätzungsweise die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös seien. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100-mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests“.
(https://www.fuldaerzeitung.de/-90132220.html)

Das sagt hier immerhin der bekannteste Hersteller der PCR-Tests, vor ein paar Tagen im Interview.

Ansonsten würde ich die mobilere Hälfte der Risikogruppe in den leerstehenden Hotels einquartieren - da wir deren Ausfall ohnehin bezahlen, ist das ein Schnäppchen. Jeder genug Schnelltests. Und dann machen wir den Laden wieder auf und freuen uns auf den Frühling...

„Nicht in Aktivismus abdriften“ sollte endlich mal nicht nur ein wohlfeiler Spruch sein. Aktivismus durch zielführende Maßnahmen ersetzen zu können setzt allerdings voraus, dass man (jeder) weiß, woran man ist. Dass man also bereit ist, bezüglich der Fakten Transparenz Vorrang vor einem (m.E. irregeleiteten Verständnis von) „Datenschutz“ einzuräumen.

"Wenn Betriebe zu Infektionsherden werden und dadurch gesellschaftliche Kosten entstehen, obwohl das durch mehr Homeoffice im Unternehmen vermeidbar wäre, dann sind auch Bußgelder für Firmen geboten", sagte der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebunds“

„Gesellschaftliche Kosten“ ist da schon eine reichlich (oder vielmehr: mehr als) zynische Bezeichnung.

"jetzt lieber einmal richtig"..

sagt wer ? und wird von wem für wen mit welcher Absicht kommuniziert ?

Ausnahmen beenden

Wir haben einen großen Autohersteller in der Nähe. S-Bahnen voll, Kantinen voll und selbst der Aldi in der Nähe ist den Mittag über VOLL.
Und der verteilt seine Mitarbeiter in 2 Schichten über das ganze Land da viele pendeln.

@Kessl wegen fünffacher Todesrate

"Zunächst" ist das relevante Wort. Wenn ich einfach mal den 1.7.2020 herauspicke hatte Schweden bis zu diesem Zeitpunkt 5370 Tote bei ~10,8 Millionen Einwohnern also rund 500 pro 1 Million. Deutschland hatte zum selben Zeitpunkt 9000 Tote bei ~83,1 Millionen Einwohnern also rund 100 pro 1 Million. Da war Faktor 5 durchaus korrekt.

Mittlerweile sieht das anders aus. Schweden meldet rund 10300 Tode, Deutschland rund 46200. Während Schweden seit Juli letzten Jahre also 5000 mehr Tote hat (460/Million), sind es in Deutschland 37000 (445/Million). Da sind wir mittlerweile fast gleich auf.

Sie haben allerdings vollkommen recht mit unterschiedlichen (und größtenteils völlig intransparenten) Zählweisen. Altersschnitt, Bevölkerungsdichte, Untersterblichkeit in den letzten Jahren, keine Angaben.

@Shantuma

1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner.

Das heißt, eine deutliche Mehrheit von 2/3 sind keine Heimbewohner.

Ausgangssperren, Home-Office, Reiseverbote etc betrifft diese Gruppe nicht!

Die anderen 2/3 vielleicht schon.

Verdammte Egoisten!

Egoisten sind die, die in der derzeitigen Lage sich trotzdem noch munter mit Freunden treffen und versuchen, die Beschränkungen zu umgehen. Wegen dieser Egoisten wirken die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichend, nur deshalb gibt es die Diskussion über weitere Verschärfungen überhaupt.

Es wird leider alles nichts bringen

....weder eine Ausgangssperre, noch ein schärferer Lockdown, noch FFP 2 Masken, noch eine Impfung. Das Virus wird immer präsent sein. Da hilft auch zuhause bleiben nichts, wenn denn der ein oder andere in ein paar Monaten überhaupt noch ein Zuhause hat. Einheitliches Vorgehen von allen Bundesländern von Anfang an hätte die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht. Die, die ständig nach härterem Lockdown rufen, haben keine Existenznöte....

an Pipilangsterumpf

Nur 2 Millionen Tote. Was soll`s! Richtig ist, nur: diese Pandemie kann die Menschheit nicht ausrotten. Nur, eine humane Gesellschaft kann es sich nicht leisten. dem Zusammenbruch des Gesundheitsystems zu zusehen. Sollten wir vorsorglich die Kapazität der Krematorien erhöhen, anstatt um eine zügige Absenkung der Infektionsraten zu kämpfen. Selbst China geht nicht den Weg der Resignation. Wenn sich selbst China diesen Weg nicht leistet, können sich die Demakratien diesen Weg wirklich leisten? Ohne die voreilige Rücknahme der Maßnahmen im Sommer oder zumindest mit einer schnellen Reaktion auf die drohende zweite Welle, sähe es wohl jetzt anders aus. Stattdessen haben viele von "Normalität" geträumt und sind ohne Masken oder sinnlosen Stofflappen durch die Gegend gelaufen.
Voreilige Vergleiche von willkürlich herausgegriffenen Daten aus anderen Ländern führen nicht weiter. Hier können tragfähige Aussagen erst nach einer genauen Analyse erfolgen.

@MrEnigma

Gerade wir Deutschen opfern gerade ganz entspannt jedwede Freiheits- unn Grundrechte.

Es kann keine Freiheit ohne Verantwortung geben - das wäre dann nicht mehr Freiheit, sondern Egoismus. Wenn das Allgemeinwohl nicht das oberste Ziel bleibt, dann ist die Freiheit des Einzelnen auch nichts mehr wert.

@ um 11:11 von MrEnigma

"Wie bitter muss es für die Experten des RKI sein, zu erkennen, dass alle Maßnahmen im Prinzip wenig bis nichts bringen!?"
.
Wie kommen Sie denn zu dieser Erkenntnis? Wunschdenken? Ohne Maßnahmen haben wir im Sommer und Herbst einen starken Anstieg gehabt, mit Maßnahmen haben wir seit Mitte Dezember eine stetige Abnahme. Bei dieser Korrelation darf man durchaus eine Kausalität annehmen.
.
"Aktuell haben wir eine Quote: Infizierte zu Tote von 0.02 Prozent!"
.
Diese Quote würde bedeuten, dass wir 5000 mal mehr Tote als Infizierte hätten. Wie soll das möglich sein? Vermutlich meinen Sie, dass wir eine Quote 'Tote zu Infizierte' von 0,02 haben. Das ist für eine so hochinfektiöse Krankheit heftig.

Solidarität ist nur ein Wort ...

...wenn es nicht ums Geld geht ....
Soll so sein ....?
Gerüchte haben evtl. in diesen Tagen der Ungewissheit viel mit Verlustgedanken zu tun .
Geld , ..da gehen Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl Corona im privaten direkten Kontakt schon nachgewiesen wurde .
Also wissentlich wird der Verstand zur Seite geschoben , schwerer wäre der Verlustgedanke ums Hab und Gut , schon ist der entsprechende Mitmensch zum unsolidarischen Handeln bereit .

@10:34 von bolligru

>"Todesrate" im toleranten Schweden.
Recht haben Sie schon, aber ich weiss nicht, "Mordrate" waere praeziser. Von Anfang an ein lebensgefaehrliches Virus runterzuspielen ist nichts anderes. Fuer mich ist Schweden eine gewaltige Enttaeuschung, genau wie fuer die Hinterbliebenden der vermeidbaren Toten dort. Wenn Toleranz in Massensterben ausartet, wie z. Zt. u.a. auch in DE, dann sollte man kein Blatt vor dem Mund nehmen, denn... es geht um unschuldige Menschenleben. Freiwilligkeit hat nicht funktioniert. Egoismus und Ruecksichtslosigkeit wurden reichlich belohnt. Daher bin fuer die strengsten Massnahmen und Bestrafungen. Das waere dann eine einmalige Sache. Tut mir nicht leid.

@vriegel durchaus richtige Sichtweise

Das Problem ist jedoch dass das Virus von den Jüngeren in die Einrichtungen getragen wird. Hier wurde so ziemlich alles versäumt um das zu verhindern. Und an die antiquierte Art wie die GÄ nach noch freilaufenden "älteren Semestern" "suchen" (Telefonbuchsuche nach historischen Vornamen ("Krimhild, Heinrich"(Scherz)) statt im Melderegister filtern zu dürfen... da kann man nur noch die Augen verdrehen.

Keine Daten, keine Transparenz, keine Demokratie

Wo sind Untersuchungsergebnisse zur Ausbreitung, Ansteckung und Gefahr für einzelne Altersgruppen in verschiedenen Umfeldern? Alle wissen, Krankenhäuser und Altenheime sind Hotspots. Die täglichen Zahlen bilden weniger den aktuellen Stand der Infektionen als den der Bearbeitung ab. Spitzenwerte von Infektionen und Toten sind diesem Bearbeitungsstand geschuldet. Unsere Sensationspresse sollte lieber Transparenz und demokratische Entscheidungen einfordern und auf wissenschaftliche Begründungen bestehen. Statt dessen wird aus vorauseilendem Gehorsam Panikmache betrieben und die Gesellschaft auf weitere Einschränkungen eingestimmt. Wo ist der Beleg für die höhere Ansteckungsrate bei den mutierten Vareanten im Ausland? Vielleicht sind die hohen Zahlen auch nur Ausdruck von Missmanagement, daniederliegenden Gesundheitssystemen, einem hohen Anteil nicht kooperativer Bevölkerungsanteile oder einer veränderten Testsituation. Wenn das so weiter geht wird unsere Demokratie weiter Schaden nehmen.

Seltsam... Viren sind unter

Seltsam...
Viren sind unter anderem dafür bekannt, dass sie eine fantastische Eigenschaft besitzen: Sie beherrschen die Evolution im Dauerlauf. (So nannte es ein damaliger Prof. von mir)

Was haben wir das vergangene Jahr gemacht? Das Virus unterdrückt, es versucht an der Ausbreitung zu hindern. Jetzt taucht eine Mutation auf, die ansteckender ist.
Das Virus hat sich angepasst.
Jeden weiteren Gedanken über einen härteren Lockdown lass ich mal so im Raum stehen...

corona aktionismus

Leider ist seitens der Politik und der verbundenen Medien immer nur verbaler Aktionismus zu sehen/hören. Wirklich getan wird offenbar wenig.
Selbst einfache Optionen zu denen nur Gespräche nötig wären cwie z b. endlich auch Sputnik V zuzulassen und damit deutlich mehr, organisatorisch einfachere und wirksame Impfmöglichkeiten zuzulassen werden aus politischen Gründen oder weil einfach von den USA verboten nicht umgesetzt

Re : Carina F !

Tja, das ist eines der größten Probleme, dass inzwischen zu viele Menschen das Wörtchen ICH zu groß schreiben, und wirklich nur noch sich selbst sehen, so vorgehen, so überzeugt sind, dass in den kleinen Hirn kein Platz mehr für andere Dinge wie Empathie, Gemeinschaftssinn und Miteinander sind. Auch fehlt es vielen an der Achtung und dem Respekt anderen gegenüber.
Und es ist auch zu sehen, wenn jemand der kleine Finger angeboten wird, will diese Person gleich die ganze Hand.
Es ist auch zu sehen, wenn ein/ e Minister/in auf Freiwilligkeit plädiert, passiert auch gar nichts, weil kaum eine Firma dazu bereit ist, freiwillig etwas zu ändern. Vor allem nicht, wenn es viel Kohle kosten könnte. So ist es überall, ob beim Fliegen, in der Landwirtschaft, oder im Einzelhandel, um was zu erreichen, dass alle mittragen, muss es angeordnet werden und noch strenger kontrolliert, weil immer ein paar Deppen ihr eigenes Ding machen wollen !!

Strategiewechsel

Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass Panik und blinder Aktionismus die Regierung beherrscht, anstatt klarer Menschenverstand.
Der Schutz der Pflegeeinrichtung wurde nicht priorisiert aber gleichzeitig werden alle Maßnahmen mit dem Schutz der Hochrisikogruppen begründet. für den Profisport werden Tests bereitgestellt aber die Pflegebedürftigen werden lieber eingesperrt. Auch muss man doch die Maßnahmen rückblickend bewerten: nachdem alles zu war ab dem 16.12.20 gingen die Infektionen erst richtig los - haben sich die Menschen etwa gar nicht in Restaurants und Theatern angesteckt? Und Weihnachten: wo sind denn die explodierenden Zahlen nach den Feiertagen, vor denen man sich gefürchtet hat, obwohl sich Menschen getroffen haben? Anstatt eine unwirksame Maßnahme noch weiter zu verschärfen und auf Impfung zu pochen, sollten vielleicht flächendeckende Antikörpertests angeboten werden, um endlich mal einen Istzustand und passende Schritte zu definieren, anstatt Existenzen zu ruinieren.

Eigentlich ist es ganz einfach

1. Man hat keine Zahlen weil alles 14-21 Tage nachwirkt und an den Weihnachtstage der Man der zählen kann im Urlaub war.
Man kann aber an der Zahl der Toden sehen das es nicht gewirkt hat. Lustig ist das nun echt nicht.
2. Klar schützen wir die Alten. Wir impfen Sie mit allem was wir haben. Übrigens schützt es auch wenn es insgesamt wenig Kranke gibt.
3. Klinken werden geschlossen, aber nicht die Betten. Die meisten stehen in anderen Krankenhäusern, auch das Personal. Wir haben nur Gebäude geschlossen. Weil sich kleine Krankenhäuser nicht lohnen
4. Kliniken stehen vor der Insolvenz - klar - Gewinne und Bonis fließen aber. Bei Alimentierten Firmen ist das gejammere immer da. Die hälfte scheint Gewinne zu machen
5. Bei einem totalen Lockdown arbeiten systemrelevante Betriebe natürlich weiter. Aber kauf schnell Klopapier und Alupapier

@10:53 von Thomas D Dank für

@10:53 von Thomas D

Dank für Ihren Kommentar, der wohl mit Abstand intelligenteste Beitrag, der hier zu lesen ist.

Ich weiß ehrlich gesagt oft nicht mehr, ob es sich lohnt, hier gegen die Realitätsverdrehungen, Wut und Hass anzuschreiben. Die Leute haben offensichtlich Angst und wollen sich die Wirklichkeit passend zurechtmachen, meist in Opferrollen, in der die anderen (Politiker, Virologen ...) die Schuldigen sind. Ob da rationale Überzeugung innerhalb eines solchen Forums hilft bezweifele ich mittlerweile.

Corona macht ja irgendwie deutlich, dass unsere hochtechnisierte Welt immer noch sehr verletzlich sein kann. Ich glaube, dass viele das nicht aushalten bzw. akzeptieren können. Wissenschaft soll immer sofort alles wissen, wenn nicht, dann ist das 'skandalös'.

Aber zum Glück haben wir ja hier auch die Riege der Hobbynobelpreisträger, die uns das alles erklären können, besser als jeder Drosten oder sonst so ein 'Versager'.

Ich weiß nicht, was mich mehr deprimiert .....

Am 16. Januar 2021 um 10:53 von ma_tiger

"Falsches Ziel
Die Regierung glaubt immer noch an den Inzidenzwert von 50. Der ist aber nicht nur unerreichbar, sondern auch sinnlos."

-Natürlich ist ein Inzidenz Wert von 50 erreichbar, ohne Lockdown haben sie natürlich recht.

"Irland hat mit einem frühen, harten und langen Lockdown den Inzidenzwert für nicht mal 3 Wochen unter 50 halten können."

-Wenn man lockert ist das dann das Ergebnis, also lieber nicht zu früh lockern.

"Die Intensivbettenbelegung geht kontinuierlich zurück. Das ist das was zählt. Die Toteszahlen sind wenig aussagekräftig, da sich die meisten Betroffenen bereits vor dem Lockdown infiziert haben."

Und die, die sich danach infiziert haben interessieren wohl nicht?
Stellt sich die Frage, wie viele sich zusätzlich infiziert hätten, ohne Lockdown.

"Also: Hysterie, Panik und Lockdown beenden statt Wirtschaft und Freiheit für eine Utopie zu opfern."

-Hören die bitte auf, Freiheit bedeutet in erster Linie gesund zu bleiben! Das funktioniert nur mit einem Lockdown.

@ Bigmac31000 (11:22)

Zitat: "Dann sollte man alle Maßnahmen aufheben und einmal ordentlich durchseuchen, dann ist auch die Gefahr einer weiteren Mutation geringer und dann sind wir zusammen mit dem Impfstoff mitte des Jahres Coronafrei!"

Entweder Sie wissen es nicht besser oder Sie wollen Fake News verbreiten:
Das Durchleben (Betonung auf Leben..) von Corona und seiner Folgen führt NICHT zwangsläufig zu einer Imunisierung. Die Antikörper fangen schon kurz nach Überwindung der Infektion an sich ab zu bauen. In aller Welt gibt es Menschen, die es bereits ein 2. Mal erwischt hat.
Also ist die Herdenimunisierung durch Infekt ein Irrglaube ... wie bereits Schweden feststellen "durfte".

Staatliche Einrichtungen nehmen Lockdown (auch) nicht ernst!

Wie immer zeigte sich, dass freiwilliges Verhalten bzw. Empfehlungen nicht fruchtet. Im Lockdown sollte Homeoffice die Pflicht sein. Betriebe, die sich immer noch nicht darauf vorbereitet haben, müssen dann eben schließen.
Erstaunlich ist hingegen, dass selbst in den Verwaltungen und Einrichtungen des Staates Homeoffice überwiegend nicht umgesetzt ist. So finden z.B. nächste Woche in Gifhorn - obwohl es Abends eine Ausgangssperre und eine entsprechende Inzidenz (!!!) gibt - an Schulen Zeugniskonferenzen statt!
Erstes hätte das Kultusministerium handeln können und in der Pandemie Halbjahresnoten abschaffen können, zweitens kann man diese Konferenzen - wenn sie denn unbedingt stattfinden sollen - dann zumindest per Videokonferenz durchführen.
Man sieht selbst ein Land wie Niedersachsen nimmt den Lockdown auf mehreren Organisationsebenen nicht ernst!

Nicht noch mehr Tote und Langzeitkranke durch Corona

Leider sind bei den Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen immer noch Zauderer und Zögerer, die eine effektive Pandemie-Bekämpfung verhindern, die erst den Beschlüssen zustimmen, und das in ihrem Bundesland dann doch nicht umsetzen.
Die bisherigen Beschlüsse konsequent umsetzen und die Einhaltung umfassend kontrollieren, brächte sicher schon mal was.
Weitere Kontaktbeschränkungen, insbesondere an den Arbeitsplätzen, sollten außerdem erfolgen, zusätzlich zu einer strengeren Einreisekontrolle mit Schnelltests an den Grenzen.

@ Am 16. Januar 2021 um 10:32 von Shantuma

> 1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner.

Im November und Dezember waren es sogar 2/3, bzw. in manchen Bundesländern sogar 90 Prozent! Von daher: Diese Gruppen gezielt schützen anstatt die große Mehrheit der Bevölkerung, die sich schon seit Monaten stark einschränkt und an alle Regeln hält, zu behandeln wie kleine Kinder nach dem Motto: "Ihr wart nicht brav, nun bekommt Ihr mit noch härteren Maßnahmen die Quittung!"

Was für ein Quatsch

Schweden wollte seinen eigenen Weg durch die Coronakrise gehen. Nun hat das Land pro Kopf mehr Todesopfer als Frankreich und nähert sich Italien. Die Eindämmung des Virus ist gescheitert.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-krise-warum-schweden-so-vi...

Richtigstellung der Zahlen eines Mitkommentators

Antwort auf Am 16. Januar 2021 um 10:34 von bolligru
Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Zahlen bzgl. Schweden und Deutschland falsch sind.
7-Tage Inzidenz momentan:
Deutschland ~ 140
Schweden ~ 337
Im zeitlichen Verlauf ist Schweden seit mind. 1 Oktober überhalb oder deutlich überhalb von Deutschland.
Quelle: Corona-in-Zahlen

Falls Sie weitere Verifikationen benötigen, können Sie sich auch die 14-Tage Inzidenz auf ecdc.europa anschauen oder sich das auf der WHO Seite anhand der Tagesdaten ausrechnen. Beides führt zum gleichen Ergebnis.

Bei uns sinken und steigen die Zahlen

munter rauf und runter. Ersichtlich ist nur eines: das alles ist Schwachsinn. Wir müssen endlich davon wegkommen, alle Menschen zu bestrafen, die Maßnahmen immer weiter sinnlos zu verschärfen und jeden Tag was Neues in den Raum zu stellen.

Ich frage mich, was eine Impfung bringen soll, wo man sich selbst trotzdem noch anstecken und auch die Krankheit an andere weitergeben kann.

Zur fälligen Antwort aus einem anderen Kommentarbereich: ich hatte das mit dem leichteren Verlauf durch einen Vergleich in einem Paralleluiversum geschrieben, da es mir darum ging, ob ein und der selbe Mensch, wenn er unter den selben Umständen infiziert wird, tatsächlich einen leichteren Verlauf hat, wenn er geimpft ist, als ungeimpft.

Da helfen irgendwelche Studien mit irgendwelchen Probanden demjenigen nichts. Denn diese Person kann trotzdem nach dem Wirksamkeitsnachweis der Impfung genau der Mensch sein, der an Corona stirbt. Wäre der Verlauf dann sicher leichter, wenn man trotz Impfung sterben kann?

@ um 11:22 von Traumfahrer

„ Wenn man jeden Tag im Fernsehen sieht, wie vielen nur die Börsenkurse wichtig sind, zeigt sich die ganze Dekadenz von vielen Menschen.
Natürlich sollte es selbstverständlich sein, dass so viel wie möglich über Video- Schalte oder Telefonkonferenz ab zu wickeln, so viele wie möglich in Home- Office zu schicken, aber ja selbst der Politik ist in dieser schweren Lage im Grunde die Industrie und Wirtschaft wichtiger wie all die Menschen.
Und es sollte der komplette Flugverkehr so massiv eingeschränkt werden, dass nur noch Notflüge möglich sind. All dieses hin und her reisen in der ganzen Welt trägt doch mit bei, den Virus hin und her zu schicken und immer neue Varianten ins Land zu bringen !“

Kann ihnen nur zustimmen.

Korrektur der Zahlen eines Mitkommentators

Antwort auf Am 16. Januar 2021 um 10:34 von bolligru
Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Zahlen bzgl. Schweden und Deutschland falsch sind.
7-Tage Inzidenz momentan:
Deutschland ~ 140
Schweden ~ 337
Im zeitlichen Verlauf ist Schweden seit mind. 1 Oktober überhalb oder deutlich überhalb von Deutschland.
Quelle: Corona-in-Zahlen

Falls Sie weitere Verifikationen benötigen, können Sie sich auch die 14-Tage Inzidenz auf ecdc.europa anschauen oder sich das auf der WHO Seite anhand der Tagesdaten ausrechnen. Beides führt zum gleichen Ergebnis.

@ um 11:24 von gman

"…Thüringen hat wegen der Pandemie vorbildlich die Landtagswahl vom April auf September verschoben und die Landtagspräsidentin sagte
"Es ist eine Entscheidung der Vernunft"
und das parteiübergreifend und medienweit so bestätigt wird.

Wie kann es dann sein, dass am 14. März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen und in Hessen Kommunalwahlen stattfinden sollen?!
…"
Die Landtagswahl in Thüringen ist eine vorgezogene Wahl, die lässt sich leicht nach hinten verschieben. Wahltermine für reguläre Wahlen sind durch Verfassungen und Gesetze vorgeschrieben. Da ist eine Verschiebung auch zu Corona Zeiten schwierig. Allenfalls eine Briefwahl lässt sich relativ leicht vorschreiben.

Keine pauschalen Maßnahmen bitte!

Die Menschen haben es satt, ständig neue und strengere Maßnahmen angedroht zu bekommen, deren Wirkung sie bezweifeln. Vielmehr sollten die aktuellen Maßnahmen nachjustiert werden, sodass sie auch wirklich greifen. Die Homeofficequote ist aktuell deutlich niedriger als im letzten Frühjahr. Hier sollte konsequent gehandelt werden, notfalls mit Strafen für die Unternehmen. Aber auch die staatlichen Behörden und Einrichtungen sind nicht unbedingt Vorbild. Viele Behördenmitarbeiter könnten von der Arbeit her zwar im Homeoffice arbeiten, aber es fehlen die technischen Voraussetzungen. Hier ist der Staat selber ein schlechtes Vorbild. Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten sollten auf jeden Fall zunächst mal in Ihrem eigenen Wirkungsbereich für klare Coronaverhältnisse sorgen und die Homeofficequote in den Ihnen unterstellten Behörden erhöhen. Immer nur darüber diskutieren, was andere zu tun haben, ist einfach. Aber endlich mal selber handeln und das Richtige tun, ist wohl zu schwer.

@ um 11:22 von Bigmac31000

„Warum rennt die Bundeswehr ständig irgendwelchen Kontakten hinterher?“
Das tut die Bundeswehr eben nicht ausreichend, da dazu nur knapp 20.000 Soldaten angeordnet sind und nur ca 10.000 dieser Aufgabe nachgehen. Allerdings haben wir noch 165.000 Bundeswehrsoldaten, die keinerlei Hilfe beim Corona - Problem leisten.
Auf dieses Potential verzichtet die Politik aus nicht nachvollziehbaren Gründen.
Der tolle neue US - Präsident hat inzwischen gesagt, dass man sich im Krieg gegen Corona befindet.
Vielleicht ist es an der Zeit, das auch in der BRD so zu sehen?
„Kompliziert“ ist es allerdings nur, wenn man das Durcheinander betrachtet, dass die Ministerpräsidenten immer wieder auslösen, weil sie die selbstbeschlossenen Maßnahmen
auch selbst torpedieren.
Ansonsten stellen Sie sich einfach vor, sie wären infiziert und müssen sich so verhalten, dass sie niemand anderen anstecken.
Dann ist es ganz einfach und auch die dringend notwendige Verschärfung der Maßnahmen macht es nicht komplizierter.

Wie soll es weitergehen?

Ich denke ich weiß, was passieren wird: Es gibt erste Gutachten, dass Arbeitgeber wohl nicht abschließend rechtssicher dazu verdammt werden können, für ihre Arbeitnehmer Homeoffice anzuordnen oder die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Zumindest tut sich die Politik mit einer Aussage diesbezüglich momentan sehr schwer.
Deswegen wird man über Umwege ganz brutal Schulen und Kitas endgültig schließen. Das zwingt dann die Arbeitnehmer von sich aus, daheim zu arbeiten, oder Urlaub- oder Krankentage zu nehmen.
Vielfach ist derzeit nur die Präsenzpflicht aufgehoben. Bspw. werden es bei uns an der Grundschule wieder täglich mehr Kinder. Kitas befinden sich nur im "eingeschränkten Regelbetrieb", was soviel bedeutet, dass man Eltern noch nicht zwingen kann, ihre Kinder daheim zu lassen.

@ Claude1212

Es wird leider alles nichts bringen ....weder eine Ausgangssperre, noch ein schärferer Lockdown, noch FFP 2 Masken, noch eine Impfung.

Also die Impfung bringt schon was. Wir leiden ja auch bei Diphterie, Röteln oder Kinderlähmung auch nicht unter ständiger Bedrohung durch Ausbrüche.
Und ein richtig scharfer Lockdown ist absolut notwendig. Das ist doch klar.

@marvin, 11:32

"Ansonsten würde ich die mobilere Hälfte der Risikogruppe in den leerstehenden Hotels einquartieren ..." -

Und was machen sie mit den 60% der Risikogruppe, die noch im Berufsleben stehen? Dürfen die dann gratis (aber bezahlt) auch in die Hotels, sozusagen bezahlten Urlaub? Oder haben sie diese Gruppe bei ihrer Idee eben vergessen?

Noch stärkere

Noch stärkere Einschränkungen? Welch ein gefährlicher Aufwand für Staat und seine ihn und uns nährende Wirtschaft? Doch scheint das Problem, wie mir jetzt ein niedergelassenen Arzt verriet, ganz einfach damit lösbar zu sein, in dem in der Bevölkerung der Vitamin D-Spiegel auf die ca dreifache Konzentration des hier empfohlenen Spiegels erhöht werden würde, denn bei einer Untersuchung habe sich herausgestellt, dass mehr als die Hälfte von Coronatoten der Vitamin D-Spiegel viel zu niedrig gelegen habe und man von daher einen direkten Zusammenhang sähe? Was ist? Ist das eine neue Querdenkertheorie oder gibt es die Untersuchungen wirklich?

"Jetzt lieber einmal richtig",

"Jetzt lieber einmal richtig", bitte, dann macht es halt auch mal richtig. Firmen schliessen, die kein Home Office machen können oder dafür nur die halbe Belegschaft im wöchentlichen Wechsel arbeiten lassen, die andere Hälfte zuhause lassen. (Schwer vermittelbar, wenn man sich nach der Arbeit nur noch mit einer Person aus einem Haushalt treffen kann aber während der Arbeit mit 50 und mehr Haushalte zusammenarbeiten soll????). Und die Ausweitung der Maskenpflicht auf "FFP2-Masken" läuft vermutlich unter Lobbyismus, denn wenn sie schon einmal so eine Maske getragen hätten und körperliche Arbeit damit verrichtet hätten, dann wüssten sie, das diese Masken dafür nicht geeignet sind, und schon gar nicht "8 Stunden komplett" ("übrigens, im Bürostuhl zu sitzen zählt nicht als körperliche Arbeit dazu"). Am besten wäre es, alles "Betriebe herunter zufahren". "Einschränkung des Flugverkehrs", da könnte man nur darüber "lachen", wenn die Lage nicht so ernst wäre, weil dort konnten schon die aller

Wenn die Bundesregierung

von "blanker Angst vor der Virusmutation" getrieben ist, sagt das mehr über die Regierung aus als über die Virusmutation. Eine Regierung sollte realistische Perspektiven aufzeigen, alles was aber sichtbar ist, ist eine ständige Tendenz, Panik zu schüren und die Krise zu verewigen. Und daß die Grippe angebl. durch die Maßnahmen ausgerottet wurde, aber Covid durch dieselben Maßnahmen nicht in den Griff zu bekommen ist, wer soll denn das noch glauben? Grippetote wurden vom RKI immer anhand der Gesamtsterblichkeit geschätzt, die Symptome sind dieselben wie bei Covid, wenn man nur auf Covid testet und alle Todesfälle mit positivem Test auf Covid bucht, hat man dann eben keine Fälle mehr übrig, die man auf die Grippe buchen kann.

Corona Immunisierung

Die Infektionszahlen fallen, Schulen sollten wieder öffnen, da hat Frau Eisenmann ganz recht. Geschäfte sollten wieder öffen.
Keine Panik, Corona bleibt uns erhalten bis wir alle durchgeimpft sind oder wir selbst Corona hatten. Langfristig müssen wir uns, an das Virus gewöhnen, wie an Grippe, die bekommen wir auch nicht mehr los.

Man zerstört alles?

So, wie es seit Monaten läuft, immer strengere und lebensfreudefeindlchere Maßnahmen, immer mehr Lügen durch Medien und Politik, immer mehr Spaltung - und alles für unsere Gesundheit?, wird es bald zum Great Reset kommen, wie geplant.
In den beiden Krankenhäusern, wo ich Kontakte habe, aber auch im Bestattungsbereich , gibt es fast nur noch Coronatote, egal an was sie wirklich gestorben sind.
Das ist die Wahrheit - und so bekommt man auch die Horrorzahlen.
Laut WHO und RKI ist übrigens die Influenza fast ausgestorben. Hmmmm?

10:46 von Eckleiste

Wenn man auf die Zahlen schaut, dann sieht man, dass sie fallen. Im Divi-Register ein eindeutiger Trend. Die Belegung auf den Stationen geht zurück. Was treibt denn die Politiker an alle 2 Tage mit neuen schärferen Maßnahmen zu drohen? Sind wir nur noch Befehlsempfänger?

Sie hatten sich doch neulich hier als Arzt in leitender Funktion vorgestellt. Das glaubte man Ihnen damals schon nicht und auch Ihre heutige Art und Weise der „Diskussion“ lässt ganz erhebliche Zweifel zu.

Seit wann sind die Bürger eines demokratischen Landes mit einer ebenso gewählten und ausgerichteten Regierung „Befehlsempfänger“? Was genau wurde Ihnen persönlich denn „befohlen“?

Egoisten sind die , welche ...

Da braucht es keinen Fingerzeig auf andere ...
Unsere Gesellschaft ist in der Mehrzahl mit Egoisten gepflastert ; jeder trägt dazu bei ...
Wer wirft den ersten Stein ?
Maßnahmen müssen weiter ausgewogen sein ...

@10:46 von Pipilangstrumpf

Wenn Sie in der ICU liegen werden Sie sich nicht mehr ueber eine "stabile" Zahl der Neuinfektionen freuen. Wie lange darf die Zahl denn stabil auf 20.000 bleiben? 5 oder 10 Jahre?

Aber Sie haben Recht, Reiseverbote sind grausamer als der Corona Tod.

SputnikV Nein Danke @11:39 von rjbhome

Wenn ich wüsste dieses Zeug würde hier zugelassen, ohne jeh weiter getestet worden zu sein..... Nope, dass möchte auch ich nicht verabreicht bekommen! Zum Glück sind genügend Impfstoffe "in Entwicklung" da brauchen wir Sputnik hofffetlich überhaupt nicht!

Richtig so

Ich komme gerade von Intensiv. Da ist die Hölle los und das Leid ist riesig.
Wie kann das sein, dass die Mitmenschen nicht jetzt noch mal bis Ostern oder längstens Sommer mal den Ball flach halten? Wir doch auf ein Menschenleben gerechnet einmal möglich sein, eineinhalb Jahre lang zurück zu stecken.
Und auf Freiwilligkeit setzen ist doch absurd. Das klappt in D niemals. Wie sehen doch, wieviele bis heute leugnen, was bei uns in der Klinik Realität ist und wieviele immer nur "ich, ich, ich" denken.....

Und alle wissen es besser. In einer Nation, in der es über 80 Mio. Bundestrainer gibt, ist das inhaltlich auch hier nicht anders.
Hoffentlich lässt sich die Politik nicht von so viel Ungeduld und Ignoranz in ihrem Weg die Menschen zu schützen beeeindrucken!

die Bundesregierung vernachlässigt 2 zentrale Faktoren

Seit langem schon und heute mehr denn je ist die Alltagsmasken-Philosophie überholt. Längst müsste das Tragen von FFP2-Masken Pflicht sein an Kontaktpunkten. Man könnte mit einer solchen Pflicht jederzeit Geschäfte wieder eröffnen. Es handelt sich um ein vor allem respiratorisch übertragenes Virus, das weitgehend zuverlässig mit hochwertigen medizinischen Masken gestoppt werden kann. Die Bundesregierung hat zu allen Zeitpunkten diese einfache Vorsorge vernachlässigt. Ich mache dafür Spahn verantwortlich, der sich zu lange gegen Masken gesperrt hat, weil die Regierung keine Vorsorge getroffen hatte und nicht die menschliche Größe besaß, diesen Fehler offen einzugestehen und die nötigen Maßnahmen zu seiner Vermeidung in der Zukunft zu ergreifen. Die neue Virus-Mutante macht diesen Schritt nötiger denn je. Bayern geht wie immer irgendein Land panisch unkoordiniert voran und entwertet damit potentiell die Maßnahme. Ein weiteres Kernversagen der Regierung ist die mangelhfate Umsetzung.

Allerhöchste Eisenbahn....

@
Am 16. Januar 2021 um 10:45 von harry_up
Allerhöchste Eisenbahn...

Sie schreiben."
...endlich das zu tun, was so oft von so vielen Menschen gefordert wurde, an das sich jedoch die Verantwortlichen (bis auf wenige Ausnahmen) nie herangetraut haben:

Den “Laden“ dicht machen. Wirklich dicht, dazu gehören auch Betriebe, Schulen, Kindergärten, ÖPNV und alles, was nicht unbedingt zur “Erhaltung der Lebensfunktionen“ notwendig ist."

Dann sagen Sie mir, wie beispielsweise Kranken- oder Altenpfleger zur Arbeit kommen sollen? Mit dem Taxi, wenn sie kein Auto haben? Oder gar nicht und daheim bleiben? Dies nur mal als Beispiel.

@ 11:33 von stgtklaus

„ Wir haben einen großen Autohersteller in der Nähe. S-Bahnen voll, Kantinen voll und selbst der Aldi in der Nähe ist den Mittag über VOLL.
Und der verteilt seine Mitarbeiter in 2 Schichten über das ganze Land da viele pendeln.“

Unser großer Autobauer über vier Schichten. Aber glauben sie mir, die meisten dieser Mitarbeiter wären froh (die Schicht meines Mannes besteht überwiegend aus Ü 50), wenn sie sich nicht der Gefahr der Ansteckung in der Werkshalle aussetzen müssten. Aber das Auto baut sich nicht im Homeoffice und der AG schickt leider das Geld nicht umsonst...

@ Tada (11:17)

Zitat: "Schon daran gedacht, dass der Mensch nun mal nicht alles kontrollieren und bestimmen kann und dass die am besten gemeinten Maßnahmen nur wenig bis gar keine Wirkung haben?
Das erinnert mich an die 50er, wo man meinte, irgendwann gibt es Pille für und gegen alles, selbst als Essensersatz.
Jetzt meint man mit Maßnahmen einen Virus vollkommen kontrollieren zu können.

Die Kontrolle haben wir in dem Moment verloren, wo die Infektionsketten aufgrund der Anzahl von Infizierten nicht mehr nachverfolgbar war. Demnach geht es jetzt nicht mehr um totale Kontrolle, sondern um eine dem Gesundheitssystem zumutbare Eindämmung bis eine Impfung messbare Entlastung schafft.

Mit wem wollen wir uns den vergleichen?

Wollen wir uns etwa mit Italien, Griechenland , Frankreich oder Großbritannien vergleichen? Es ist doch seit geraumer Zeit bekannt, dass in diesen Ländern erheblich viel schief läuft. Außerdem haben wir in unserem Gesundheitswesen 3-4 Mal mehr Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit, die wir seit Jahren teuer bezahlen. Die Pandemie findet vor allem in Krankenhäusern selbst und Altenheimen statt, schon gehört? Warum ist denn der 7-Tage Inzident bei den über 80-jährigen seit Wochen doppelt so hoch wie beim Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung? Weil in den Heimen und in deren Umfeld das Virus grassiert. Und warum: Weil die Politik keine ausreichenden Maßnahmen zum Schutz ergreift. Zum Thema mutierte Vieren: Wo ist die Studie die belegt, dass das Virus ansteckender ist? Es gibt sie nicht. Vielleicht ist das nur die Ausrede für hohe Fallzahlen wegen Missmanagements der Pandemie. Es sind immer die Andern Schuld, die Menschen, das Virus, das Wetter oder ...

@ Orwell AG 10:37

Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Welcher Arbeitgeber wird nach 75 min Tragen einer FFP2 Maske eine Pause von 30 min befürworten. Es gibt so viele Branchen, in denen kein Homeoffice möglich ist. Auch sie sind (system-)relevant, werden aber nicht beklatscht, sondern arbeiten weiter, ohne überhaupt einmal Erwähnung zu finden.

Re : Nachfragerin !

Es sind nicht alleine die "vielen" wahrscheinlichen Kontakte, die dieses Ausmaß verantworten müssen, sondern auch der immer noch stattfindende Flugverkehr in alle Herren Länder und zurück. Es sind auch die täglichen Fahrten mit dem ÖPNV und die sehr vielen beruflichen Kontakte, weil ja unbedingt die Industrie und die produzierende und exportierende Wirtschaft weiter laufen sollen/ müssen, weil die Politik und diese beiden Bereiche es so wollen. Alle die haben zu große Angst, sie könnten zu viel verlieren, was so nicht stimmt, aber wie üblich bei Angststörungen fällt der Verstand und die Logik ins Klo !
Natürlich haben sich auch die gesellschaftlichen Verhältnisse in etlichen Jahren hier so verändert, dass nur noch einen große Spaßgesellschaft zu leben scheint, wo nur noch das ICH, das eigene Wohlbefinden, die eigene Lust, und die eigenen Gewinne zu zählen scheinen. Viele der heutigen Gesellschaft kennen dies von NULL wieder anfangen nicht mehr und wollen dies auch nicht !

Risikogruppen schützen durch Impfen und Lockdown

@ Shantuma:
1/3 aller an Corona-Verstorbenen sind Alten- und Pflegeheimbewohner. Deren Schutz sollte oberste Priorität haben, aber unternommen wird fast nichts!

Stimmt. Eingetragen wird das Virus fast immer durch Mitarbeiter und Pflegekräfte, die zu Hause Familie, Freunde und Bekannte haben und sich eben unbemerkt anstecken. Der einzig sinnvolle Weg ist wie überall, die Inzidenz in der gesamten Gesellschaft schnell und entschieden zu senken. Wir brauchen konsequente Reduzierung der Kontakte und einen klugen, konsequenten und umfassenden Lockdown.

Und wir müssen alle Alten impfen und alle Pflegekräfte. Das wäre extrem wichtig.

wie soll das weitergehen ... ?

den Laden für Monate (Jahre ?) komplett schließen
wir unserer Land an die Wand fahren ?
Ich bezweifle dass sich alle Menschen an die Vorgaben halten,
wo sollen die sich denn Ansteckungen
zugegeben ... Arbeitsplatz, öffentlicher Nahverkehr da läuft es ja wie gehabt
was bringen Testungen - wenn keine Konsequenzen folgen, keiner sich an Quarantäne hält
Eine schnelle Impfung der Risikogruppen wäre wohl sinnvoll
aber da hat man ja an ein paar hundert Mill gespart, beim Bestellen
es gibt keinen / genügend Impfstoff
Das nächste, wie viele Menschen starben, weil sie nicht rechtzeitig in Krankenhäusern behandelt werden
Krebspatienten, Herzpatienten

11:52 von aua am popo

Und wir müssen alle Alten impfen und alle Pflegekräfte.
.
Alte lassen sich impfen
Pflegekräfte zu 20 %
ob man das akzeptieren kann ?

10:50 von Shantuma

"Und wer sich mal das Thesenpapier 7 von Prof. Dr. med. Matthias Schrappe und anderen Autoren anschaut und sich dort über die Inzidenzzahlen der einzelnen Altersgruppen anschaut wird erschreckend feststellen, dass es nicht die Kinder oder Jugendlichen sind, auch nicht die jungen Erwachsenen, welche die Zahlen nach oben drücken, sondern die Alten und Schwachen, welche älter als 80 Jahre sind.
Diese führen die Statistik an und das sollte jedem hier zu denken geben!
In KW 50/51 des letzten Jahres hat die Gruppe der über 90 jährigen die traurige Zahl von 700 positiv Getesteten auf 100.000 Einwohner überschritten."

---

Und wer sich die Zahlen selbst ansieht
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Alter...
wird festgestellen, dass in den verschiedenen Altersgruppen der 20 bis 64 Jährigen die Infektionszahlen mehr als doppelt so hoch sind, als bei den über 90 jährigen.
Dunkelziffern dürften eine ähnliche Verteilung aufweisen.

Für Pflegekräfte gibt es nur zwei Alternativen

- einmal Impfen
- jedesmal Testen

Wer in einem Kranknhaus oder Altenheim arbeitet und sich nicht impfen lassen möchte, muss sich jeden Morgen testen lassen. Jeden Morgen. Und das ohne zeitliche Begrenzung. Das kostet leider sehr viel Geld. Impfskepsis ist nun mal teuer oder tödlich.

@ Karl Klammer 11:15

Hören sie doch mal auf , mit ihren Stammtisch Parolen . Stellen Sie mal vor , hier würde einer permanent schreiben , die Adipösen würden keine Lohnfortzahlung bekommen, wenn sie in Reha gehen und müssten die Behandlung bezahlen . Und so kann man jede Zivilisationskrankheit nehmen als Beispiel. Jeder Mensch ist für seine Gesundheit selber verantwortlich .

@11:34 von MrEnigma Zitat:

@11:34 von MrEnigma

Zitat: "Aktuell haben wir eine Quote: Infizierte zu Tote von 0.02 Prozent!"

Evt. bitte nochmal die Grundlagen der Mathematik studieren bevor Sie hier posten. Wir haben bei rund 45.000 Verstorbenen bereits eine Quote der Verstorbenen von > 0,05% bezogen auf die GESAMTbevölkerung in D.

Im Übrigen wird bei den meisten Beiträgen vergessen, dass Corona nicht nur töten kann, sondern wesentlich häufiger sehr schwerwiegende Gesundheitsschäden verursacht, auch bei Jüngeren. Diese tauchen bisher kaum in Statistiken auf und umfassen überwiegend alles, was mit Gefäßverstopfungen und Thrombosen daherkommt: Infarkte, Schlaganfälle, auch solche, die man kaum bemerkt aber dennoch das Hirn nachhaltig schädigen.

Will hier keine klugsch... Amateurvorträge halten, das kann man alles im Web finden. Ich halte die meisten pauschalen Relativierungen hier aber schlichtweg für verantwortungslos.

@11:27 von jubakolb1

>> wie z.B. bei Frisören

Also, wenn ich so einige Kommentare der letzten Tage und Wochen hier lese, scheint Frisör der absolut systemrelevanteste Beruf der Welt zu sein. oO

Wahlen

Am besten wäre es natürlich Wahlen, gleich welcher Art, bis auf den St. Nimmerleinstag zu verschieben, bzw. ganz zu verbieten. Wozu brauchen wir eine Demokratie? Ironie aus, obwohl ich den leisen Verdacht hege, dass einige Politiker kein Problem mit solch einem Prozedere hat.

In diesem Sinne: Gesund bleiben!

Karlpeter Ahrens
Kapitän i. R. (ü80)

zweierlei Mass

leider leider, die Meisten die ich kenne messen mit zweierlei Mass, sie schimpfen gerne über die anderen, die keinen Abstand halten, Maske nicht richtig anziehen, oder sich mit Freunden treffen im Rahmen der Möglichkeiten, sie sind jedoch sehr nachsichtig mit sich selbst, da werden erwachsene Kinder mit Enkeln ohne Abstand und Maske besucht, bei Symptomen die durchaus eine Coviderkrankung sein könnte, heisst es nee Test ist nicht nötig ich habe nur ein wenig Husten oder Halsweh, das ist nur eine Erkältung, aber wenn jemand anderes sich genauso verhält ist das Gekreische laut...

Im Lockdown die heimische Wirtschaft stützen

Natürlich wird es mehr Beschränkungen geben, und das ist auch gut so. Einzelne Gruppen und Sparten müssen sich überlegen, wie es für sie weitergehen kann.
Z.B. Einzelhändler für Modewaren: Ich lese in unserer Tageszeitung, dass sie sich beklagen, weil sie ihre Winterware nicht verkaufen konnten, aber jetzt schon für den nächsten Winter bestellen müssen. Müssen? Warum lagern sie ihre Sachen nicht bis zum nächsten Winter ein? Soll das alles ungetragen weggeworden werden?
Das hätte auch den angenehmen Effekt, dass das auch die chinesische Textilwirtschft merken würde. Ich fände das gut.

Ebenso sollte es mit anderen Dingen sein: Spielzeug, Elektronik, Lebensmittel ... wir müssen nicht unbedingt Gojibeeren, Chiasamen und Reis essen, Äpfel, Haferflocken und Kartoffeln gehen auch.

Kleidung kann man länger tragen, Kosmetik braucht man weniger, da die Hälfte sowieso unter der Maske verschwindet. Lebensmittel, Obst,Gemüse Kartoffeln kann man direkt beim Bauern holen. Geht doch

11:41 von Humanokrat

... Corona macht ja irgendwie deutlich, dass unsere hochtechnisierte Welt immer noch sehr verletzlich sein kann. Ich glaube, dass viele das nicht aushalten bzw. akzeptieren können. Wissenschaft soll immer sofort alles wissen, wenn nicht, dann ist das 'skandalös'.
Aber zum Glück haben wir ja hier auch die Riege der Hobbynobelpreisträger, die uns das alles erklären können, besser als jeder Drosten oder sonst so ein 'Versager'.

Ja, so ist es. Offenbar haben viele Menschen bis heute nicht begriffen, dass es Dinge gibt, die wir eben nicht im Handumdrehen, durch Hochtechnologie und Raketenwissenschaft, durch Geld und Wirtschaftskraft einfach so aus dem Weg räumen können.

Jeder, wirklich jeder kommt hier an seine Grenzen. Das ist ein Problem und es ist lösbar. Aber dazu braucht es eine gemeinsame Anstrengung. Wie bei allen anderen Naturkatastrophen auch.

Und am wenigsten hilfreich sind die, welche laut „Versager!“ brüllen in Richtung derjenigen, welche Verantwortung übernehmen.

an LUBBERT

Woher wissen Sie eigentlich, dass die bisherigen Maßnhmen wirkungslos waren. Die Entwicklung ohne sie, läßt sich recht leicht einschätzen. Der Anstieg wäre seit Wochen exponetiell. Vieleicht können Sie selbst ausrechnen, was das bedeutet. Wir müssen nicht die Kompetenzen bündeln. sondern die notwendigen Maßnahmen. Sie kommen mir vor, wie die mutigen Skifahrer, die bei Lavinenwarnung meinen, sie müssten es doch erst einmal probieren.

@10:46 von Pipilangstrumpf

>> Bei 7,8 Milliarden Menschen, Todesfälle
>> von 2 Millionen innerhalb von 13
>> Monaten,

D.h., Corona hatte letztes Jahr dieselbe Sterblichkeit wie Aids? oO

Und das im 1. Jahr? Für diese Zahlen hat HIV fast ein ganzes Jahrzehnt benötigt. -.-

Nur, damit Sie das Ausmaß erkennen.

wenn sich die Bevölkerungspyramide....

durch Corona wieder mehr der Pyramidenform angleicht kann das wohl nicht verhindert werden

@ JorisNL 11:45

Zitat:
"Und was machen sie mit den 60% der Risikogruppe, die noch im Berufsleben stehen?

Nicht, wenn sie die Definition der Bundesregierung (etwa für die FFP2-Masken) übernehmen. Da reicht es nicht, einfach nur 60 zu sein. Da brauchen Sie schwere Vorerkrankungen.

Ich dachte aber ohnehin mehr daran, die meist sehr vollen Heime zu entlasten. Die sind schließlich immer noch das größte problem.

Zur Nacht

Bevor ist jetzt ins Bett gehe, um für diejenigen wieder da zu sein, die auch oft vorher an die Wirtschaft, an die Freizeit gedacht haben, vielleicht meinten, alles wäre doch nicht so schlimm und die jetzt um ihr Leben kämpfen, noch eine Bemerkung:
Es geht hier nicht mehr um die Pommesbude um die Ecke oder um die Frage, ob es schlimm ist, dass der Sportverein statt bis Ende Januar künftig bis zum Sommer geschlossen hat.
Es geht um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, um Solidarität, um einfach mal noch wenige Wochen oder Monate einfach mal was zu tun, auch wenn es einem nicht passt und darum zu überleben......

Emphatie @11:41 von Traumfahrer

Ist in den Kreisen radikalisierter Maßnahmengegner (QD, Rechte u rechtsgesinnte Esotheriker u Aluhüter) eine geradezu mit Ekel betrachtete Eigenschaft! Weil Jede/r der ihren kruden Überzeugungen wiederspricht oder gar Humanität erwähnt, wird mit entsrechenden Beschimpfungen u Hasstiraden "niedergebrüllt".
Dort sieht man was ICH als "Gott" für Auswirkungen hat.

Wir brauchen klare Regeln

@ mannmannmann1:
leider leider, die Meisten die ich kenne messen mit zweierlei Mass, sie schimpfen gerne über die anderen, die keinen Abstand halten ...

Wir sind alle keine Engel. Daher brauchen wir klare Regeln. Wie in der Schule, wenn da der Lehrer nicht den Daumen drauf gehabt hätte, hätten wir ja auch keine Aufgaben gemacht.

Warum immer diese Schnellschüsse?

Weshalb nimmt sich die Politik nicht die Zeit, die Maßnahmen tatsächlich zu evaluieren?

Warum setzt man nicht fest, ab wann jemand tatsächlich mit positivem Ergebnis als Infizierter geführt wird oder nimmt an besten weniger empfindliche Tests? Damit man mal einen Überblick bekommt, wer tatsächlich erkrankt ist.

Warum rüstet man nicht bei den Heimen und Krankenhäusern auf?

Warum verheizt man Personen bei der Kontaktnachverfolgung für Menschen, die gar nicht mal erkranken bzw. die so wenig Viruslast in sich tragen?

Dann hätte sich jegliche Maßnahme von selbst erledigt. Auch die ätzende Gesichtsverunstaltung

Einzig verbleiben würden noch die deutliche Verbesserung der medizinischen, personellen und technischen Ausstattung

Verechnet

Die Verharmlosung von AM mit 19200 Infizierten zu Weihnachten .... ohne Massnahmen.
Naja, weit über dieses Ziel hinausgeschossen, auch 500 Tote am Tag sind hinzunehmen, jetzt haben wir 1000.

Ja, jetzt kommt langsam Panik auf, die Toten der zweiten Welle ist allein auf die MPKs zurückzuführen, also ein Denkmal mit den Namen der Verstorbenen und Spuckstein für die Politiker wäre gut investiertes Steuergeld.

Und ja, Lockdown hart jetzt, dann kann der nächste Sommer wieder verpennt werden.

Wenn ich alles zusammen

Wenn ich alles zusammen nehme, auch die noch nicht verifizierte Wirksamkeit des Impfstoffes (Empfehlung auf YT Radio München: Wo sind die validen Studien?). Dann ist das System der sog. Arbeitsgesellschaft nicht mehr haltbar.

Es ist faszinierend und es wird faszinierend sein, zu beobachten, wie der neoliberale Glaube auf der einen Seite (Politik) und die "lebensersetzende" Konsumhaltung auf der anderen Seite in den nächsten Jahren an den durch den Virus geschaffenen Löcher scheitert. Weltweit übrigens.

@ qpqr27 - Zynismus pur

wenn sich die Bevölkerungspyramide....durch Corona wieder mehr der Pyramidenform angleicht kann das wohl nicht verhindert werden

Zynischer geht wohl nicht mehr.
Dass das hier durchgeht, kann ich nicht nachvollziehen.

Hoch-Risikogruppe besser schützen, Maßnahmen darauf ausrichten

Man darf nicht vergessen, dass der Lockdown nun schon seit November greift und bisher eher ernüchternde Ergebnisse geliefert hat. Ob dies nur an den "Verweigerern" liegt weiß ich nicht. Versäumnisse sehe ich ganz klar in den Altenheimen wo es keine Tests für Pfleger und Heimbewohner oder Besucher gab. Die immer wieder geforderte Solidarität, man könne nicht eine Risikogruppe komplett isolieren, es müssen alle diese Maßnahmen mittragen wurde ja mitgemacht. Trotzdem ist gerade der Schutz der Schwächsten unterblieben, obwohl hierfür doch keine so großen Kraftanstrengungen nötig wären. Die Todeszahlen sind erschreckend - die Politik kehrt aber nicht vor der eigenen Haustür sondern zeigt mit dem Finger auf den "ungehorsamen Bürger", der so disziplinlos ist. Während ein Teil der Bevölkerung seit Monaten in Kurzarbeit oder Homeoffice ist, stehen Tests für Fußballer in Massen zur Verfügung, Politiker treten im Fernsehen gut frisiert auf als wären Frisöre nicht geschlossen....

Unverantwortlicher Aktionismus

Mir reichts. Ganz ehrlich.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: