Ihre Meinung zu: FBI besorgt über Gewaltpotenzial bei Biden-Vereidigung

15. Januar 2021 - 9:52 Uhr

Kommende Woche wird Joe Biden als US-Präsident vor dem Kapitol in Washington vereidigt. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm. 7000 Nationalgardisten sind bereits in der Stadt. Das FBI warnt vor Gewaltakten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Verwundert?

Da hoffen wir doch einmal das die Republikaner das Zweites Impeachment blockieren. Dann wird sich das wahre Gesicht der Republikaner zeigen.
Das ist nur noch mit Sarkasmus zu ertragen wie die Republikaner wirklich ticken.
Die haben nach meinem Empfinden lange auf so eibnen wie Trump gewartet, der den "Weg" freiräumt, damit sie tun und lassen können was sie wollen. Und wenn jemand 4 Jahre die Hetzte schürt, den Hass verbreitet, wer glaubt dann noch an solche Worte wie " keine Gewalt, wir sind friedlich, geht nach Hause?
Die Heuchelei des Herrn Trump ist unglaublich und die Verbüffung des FBI über das Gewaltpotential noch viel verblüffender.
Hart durchgreifen und das Recht und die Demokratie schützen.
Trump die Immunität wegnehmen vor Gericht stellen und einen NEUTRALEN Richter entscheiden lassen.
Aber das erste Impeachment war ja schon echt fair. Man man man! Was ist blos los auf dieser Welt?

Krawalle ? TS Framing für Terrorismus

Der Angriff auf das Symbol der Demokratie ,bei dem von teils bewaffneten Terroristen in taktischer Kampfkleidung Abgeordnete als Geiseln genommen werden sollten mit dem Plan sie zu töten. Es sterben 5 Menschen. Und sie schreiben Krawalle als seines ein Gedränge beim Ausverkauf gewesen...

Wer Wind sät...

... wird Sturm ernten.
Mit seinen Lügen über die "gestohlene Wahl" - von den unzähligen anderen gar nicht zu reden - hat ein machtbesessener DT so viel Hass gesät, dass Biden, zusätzlich zu den ohnehin großen Problemen im Land, vor einer kaum zu bewältigenden Aufgabe in seiner Amtszeit stehen wird.
Angesichts der momentanen Lage in den USA werden Erinnerungen an den 22. November 1963, als Kennedy ermordet wurde, wach.

So etwas hatte Donald Trump nie nötig

Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.

Leider...

...halten sich zu viele Leute für die neuen Benjamin Franklins, George Washingtons und Thomas Jeffersons. Dabei übersehen sie aber, dass das gebildete Menschen waren, die erst nach langem erfolglosem politischen Ringen den bewaffneten Aufstand als letzte Möglichkeit gesehen haben.
Das ist schon was anderes als aus mangelnder Geschichtskenntnis und fehlendem Textverständnis im Bezug auf das 2nd Amendment von klein auf mit Waffen rumzuhantieren - offensichtlich zu Lasten der geistigen Entwicklung und Bildung...

Trump's fatales Erbe: ein Land im Sicherheitsnotstand ...

in dem

• die Institutionen und Prozesse der US-Verfassung,
• die Amtseinführung eines neuen Präsidenten,
• Abgeordnete, Senatoren und Amtsträger
• die Kongressgebäude der einzelnen Bundesstaaten

und nicht zuletzt einfache Bürger vor einer massiven Bedrohung durch eine Ultra-Szene, die sich aus einer fanatisierten Trump-Base rekrutiert, durch Zehntausende Sicherheitskräfte geschützt werden müssen.

Der Punkt ist: ohne die Aufwiegelung durch Trump und seine verbalen Einpeitscher gäbe es diesen Notstand nicht. Erst die wochenlange, an allen Fakten und den Informationen der US-Wahloffiziellen vorbei gehende Kampagne, mit der Trump seinen autoritätsgläubigen Anhängern eingebläut hat, „die Wahl sei ihm gestohlen worden“, hat zur Eskalation geführt. Deswegen ist die sophistische Diskussion, ob Trump expressis verbis den Sturm auf das Kapitol angeordnet hat, irrelevant. Trump trägt die politische Verantwortung dafür.

An die TS:

Meinungsfreiheit ist kein Freibrief zur Verharmlosung von Gewalt und den Aufrufen zur Gewalt.

Eine Demokratie musss sich auch wehren dürfen, sonst ist es eben keine Demokratie - oder zumindest nur eine sehr schwache.

TS, bitte sorgen Sie dafür, dass Nazis und deren Unterstützer hier in den Kommentaren KEINE Plattform bekommen.

Mir ist es bislang viel zu einfach, hier die Gewalt zu verharmlosen, wie es sowohl von Rechts, wie auch bei anderen Gelegenheiten von Links, zu bemerken ist.

Wenn hier Trolle oder Nazis die Gewalt relativieren, sind die Kommentare entweder entsprechend zu markieren oder die Nutzer sogar zu sperren.

KEINE PLATTFORM FÜR GEWALT UND DEREN UNTERSTÜTZER!

Million Militia March

Der Gruender des Million Militia March warnte auf seiner homepage:
“STAY FAR AWAY FROM DC & ALL STATE CAPITALS . . . IT IS A TRAP.”

Diese terrorists denken das FBI and Department of Homeland Security organizierte protests vor White House and Capitol um alle zu verhaften.

Es ist egal warum diese white-supremacist and neo-Nazi D.C. nicht verwandeln in ein battlefield, hauptsache, sie bleiben im Wald

Lächerliche Verdrehung.

@Muttis Rottweil
Hallo Troll!

Trump hat sich nur ganz persönlich mit Militär schützen lassen, als er zur Kirche ging.
Eben nicht das Volk und dessen Errungenschaften.
Denn für das Volk hat er nie was übrig gehabt!

Eine Amtseinführung im "Belagerungszustand" ...

... bei der die an der Zeromonie beteiligten Menschen auf der Tribüne und unter den (begrenzten) Zuschauen um Leben und Gesundheit fürchten müssen, kontrastiert auf fatale Weise mit der Friedlichkeit dieser Verfassungstradition.

Bei allen vergangenen Inaugurationsfeiern waren Hundertausende Menschen zugegen und feierten ihren neuen Präsidenten. Nun müssen 20.000 schwer bewaffnete Nationalgardisten diese Veranstaltung gegen die potenzielle Bedrohung durch bewaffnete Extremisten schützen, die sich von einem "geistigen Führer" in ihrem Furor bestätigt fühlen, gegen die Institutionen der US-Verfassung zu kämpfen.

Die US-Demokratie hatte schon einige Herausforderungen zu meistern, aber diese toppt alle vorangegangenen.

09:03 von Heiko.H

"Da hoffen wir doch einmal das die Republikaner das Zweites Impeachment blockieren. Dann wird sich das wahre Gesicht der Republikaner zeigen."

Nein, Heiko, so kommt es nicht.

Mitch McConnell und die Repubs haben nicht mehr die Macht etwas zu blockieren, der neue Senate Majority Leader ist jetzt Chuck Schumer. Er bestimmt den Weg.

Mitch McConnell haette gehabt die Moeglichkeit das senate trial zu starten waehrend die Repubs die Mehrheit hatten, aber er tat es nicht, mit Absicht.

Trump wird verurteilt werden, und verbannt von oeffentliche Aemter, damit hat McConnell geloest das problem Trump.

Die Partei der Republicans wird sich spalten in McConnell, und eine radical right, hier finden sie dann Trump's base

@09:27 von Muttis Rottweil...

So etwas hatte Donald Trump nie nötig

Na klar nicht. Sein Vorgänger hatte auch keine fanatisierten, waffenstarrenden Anhänger, die das Land als ihr Eigentum betrachten und sich selbst dazu ermächtigen, Gewalt auszuüben. Und falls es unter den Anhängern Obamas oder Clintons solche Irrlichter geben sollte ("Antifa"? Was immer das in den Augen Trumps ist), dann hat Obama sie nicht aufgestachelt. Clinton hat auch nicht behauptet, sie hätte eigentlich die Wahl gewonnen und Trump hätte betrogen, obwohl der weniger Stimmen hatte als sie.

Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.

Die Irren, vor den man "das Haus des Volkes" schützt, sind nicht" das Volk. Es ist eine kleine Minderheit. "Das Volk" darf friedlich an der Feier teilnehmen und normalerweise auch das Capitol betreten.

Ein weit verbreiteter und anmaßender Irrglaube in gewissen Kreisen, sich für "das Volk" zu halten.

@ Muttis..., um 09:27

“Das Haus des Volkes vor'm Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.“

Sie haben recht, da zu befürchten ist, dass der Teil des Volkes anrückt, der die Demokratie abschaffen will.

@ um 09:27 von Muttis Rottweil...

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste !!!
Wie würden Sie denn diese aktuelle Situation in den USA lösen?

Zustand der Republikanischen Partei...

Der Zustand der Republikanischen Partei lässt sich am besten mit dem folgenden Zitat beschreiben: "Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel... der Teufel verändert dich!"
Die Partei hat in den letzten Jahren (auch schon vor Trump) bewusst auf die Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit der amerikanischen eher schwach gebildeten Mittel- und Unterschicht des mittleren Westens gesetzt. Sich jetzt darüber zu wundern, dass dieser von Trump aufgehetzte Mob ein Gewaltpotenzial hat, ist schon recht naiv.

4 von den Toten waren offensichtlich Opfer.

@09:12 von Bertaisadonna
Polizisten haben sich zum Teil mit den Eindringlingen solidarisiert, ihnen Türen geöffnet und sogar Selfies gemacht.

Terrorismus in der Version des Maidan war es sicher noch nicht. Dort wurde von den "Demonstranten" gezielt auf Polizisten und (!) Mitdemonstranten geschossen.

Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.

Wenn die Demokraten eine Einheit erreichen wollen, müssen sie das untersuchen. Sonst bleibt ein Gschmäckle wie bei Al Gore/Bush.

Soldaten der Nationalgarde im Kapitol

Wer schon mal als Besucher im Kapitolgebäude war und diese besondere Atmosphäre der Anlage kennt, kriegt Beklemmungen bei der Vorstellung, dass da nun Soldaten kampieren müssen, um sie zu schützen.

Was hat Trump nur aus diesem Land gemacht ?

@Muttis Rottweil... (09:27)

Sie sollten sich wirklich mal intensiv mit dem physikalischen Prinzip von Ursache und Wirkung beschäftigen...

Wie bei der Pandemie

Es ist hier wie bei Corona: jede Vorhersage ist selbsterfüllend beziehungsweise selbstzerstörend. Wenn jetzt Maßnahmen getroffen werden um gewalttätige Proteste zu verhindern, dann kommen die Gewalttäter nicht und erklären später, dass die Vorhersagen nur Verleumdungen gewesen wären. Werden keine Maßnahmen getroffen, dann fühlen sich diese Gewalttäter geradezu berufen die Amtseinführung zu bekämpfen.

Donald Trumps Geister

Die Geister, die er selbst rief, werden ihn selbst jetzt wohl beißen...

Belagerungszustand

Die Demokratie und der Rechtsstaat im Belagerungszustand... Die Republikaner haben die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt. Selbst nach dem Angriff von Rechtsextremisten und anderen gewaltbereiten Chaoten haben sie die Mär von der manipulierten Wahl noch immer postuliert und sich als Blockierer geoutet. Dem Impeachment haben sich viele Reps verweigert, weil sie nach eigener Aussage "Angst" hätten. Andere wiederum argumentierten, dadurch würde die Spaltung der Gesellschaft verschärft. Was muss noch passieren, damit Trump die Grenzen aufgezeigt werden? Wie hätte sein Partei reagiert, wenn er seine Armee noch später zum Rückzug aufgefordert hätte? Wirtschaft, Banken, Golf-Verband... -sie alle haben sich von Trump abgewandt. Den Demokraten gebührt Respekt, dass sie sich einmal mehr als Verteidiger der Demokratie
erweisen und damit konservative Positionen vertreten, die zum Kernbestand der Reps gehören sollten.

um 09:27 von Muttis Rottweil...

"So etwas hatte Donald Trump nie nötig"

Ach nein? Für sein lächerlich gestelltes Foto mit der Bibel in der Hand, hat er mit einem riesigen Aufgebot die Straße vor dem Weissen Haus absperren lassen. Vor lauter Uniformen konnte man von der Umgebung fast gar nichts mehr sehen! Von wegen "nicht nötig"!

Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump

Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner.

Beleg: Der Sommer 2020 in den USA.

@.tinchen

"Am 15. Januar 2021 um 09:31 von .tinchen
Million Militia March

Der Gruender des Million Militia March warnte auf seiner homepage:
“STAY FAR AWAY FROM DC & ALL STATE CAPITALS . . . IT IS A TRAP.”

Diese terrorists denken das FBI and Department of Homeland Security organizierte protests vor White House and Capitol um alle zu verhaften.

Es ist egal warum diese white-supremacist and neo-Nazi D.C. nicht verwandeln in ein battlefield, hauptsache, sie bleiben im Wald"

Danke für die Info. Ja, da haben Sie Recht, egal warum, Hauptsache die radikalisierten Trump-Fans bleiben zu Hause. Es ist ja schon fast putzig, wie tief diese Leute in ihrer Blase stecken, und wenn es nicht so ernst wäre, könnte man drüber lachen. Mit Argumenten sind diese Leute definitiv nicht mehr zu erreichen. Aber vielleicht könnte sich das FBI deren Verschwörungsschwurbeleien zu nutze machen, und das so kommunizieren: "Ja, Leute, ihr habt uns erwischt. Wir organisieren die Demonstrationen, um euch verhaften zu können."

um 09:27 von Muttis Rottweil...

,,So etwas hatte Donald Trump nie nötig
Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus."

Natürlich hatte er das nie nötig. Wenn jemand einen Rottweiler mit Belohnung für Stolz, Hass und Gewalt erzieht, wird der bestimmt nicht seinem Herrchen ans Leder gehen. Wo Sie da die Herleitung ansetzen, diese primitiven Versuche eines Umsturzes oder der Rache für ,,Wahlbetrug" auch nur flüchtig mit Demokratie in Verbindung zu bringen, kann ich nirgendwo erkennen.

In Wahrheit verabredeten sich dort ein paar Gruppen von Incels und Hooligans nebst einigen Pfauen aus der Oberliga der Q'er, die sich selbst nicht ertragen können, wenn es nicht jeden Tag irgendwas über sie in den social media Kanälen zu berichten gibt.

Für den "Auslöser" - die Trump Demo in D.C. - gabe es keine ...

...inhaltliche Berechtigung, nur ein persönliches Motiv Trumps.

Der Wahlkampf war seit über 2 Monaten beendet, der Wahlprozess abgeschlossen und die Ergebnisse von den US-Bundesstaaten am 14. Dezember offiziell bestätigt. Trump’s Behauptung vom Wahlbetrug war haltlos und über Wochen ohne gerichtsverwertbare Belege geblieben.

Die von dem Verschwörungsaktivisten Ali Alexander aus der rechten Ultra-Szene organisierte Rally wurde dennoch von Trump mit „Be there, will bei wild“ beworben.

Die Verantwortung Trump’s für die Eskalation ergibt sich aus dem Kontext dessen, was auf der Demo an Messaging an die Masse gerichtet wurde. Er musste wissen, dass die emotionale Aufheizung von Demonstranten ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr kontrollierbar sein würde. Sie so zum Capitol Hill zu schicken, war verantwortungslos, der gewaltsame Aufstand absehbar.

Das ist der Punkt, der zum jetzigen Sicherheitsnotstand führte und dafür hat Trump geradezustehen.

um 09:50 von krittkritt

>>
Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.
<<

Sie reiten darauf ja hier zum x-ten mal herum. Mögen Sie uns mal erklären, was man untersuchen soll, wenn jemand in einer EV erklärt, er hätte nicht genug sehen können usw. Auf diesem Niveau bewegen sich nämlich die sogenannten Belege. Das kann keine Basis für Untersuchungen sein, ist aber auch keine Falschaussage. Eben ein Nullum. Und jetzt kommen Sie !

um 09:50 von krittkritt

"Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären."

Verteidigung der Demokratie bedeutet für Sie also zerschlagene Fensterscheiben, Diebstahl, Rohrbomben, Schlägereien mit Staatsbediensteten, Vandalismus, Morddrohungen, Nötigungen, Beleidigungen...

Ihre Sympathie für Trump ist hier ja inzwischen bekannt. Da verwundert es auch nicht, dass Sie das Märchen vom Wahlbetrug, welches selbst den konservativ geprägten Supreme Court nicht beindruckt hat, dickköpfig aufrecht erhalten wollen. Wo sind denn die Belege, von denen Sie sprechen? Nennen Sie doch einmal stichhaltige Beweise. Sie scheinen selbst ja immerhin schlauer als die höchsten Richter der USA zu sein!

@krittkritt

"Am 15. Januar 2021 um 09:50 von krittkritt
4 von den Toten waren offensichtlich Opfer.

@09:12 von Bertaisadonna
Polizisten haben sich zum Teil mit den Eindringlingen solidarisiert, ihnen Türen geöffnet und sogar Selfies gemacht.

[...] Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.

Wenn die Demokraten eine Einheit erreichen wollen, müssen sie das untersuchen. Sonst bleibt ein Gschmäckle wie bei Al Gore/Bush."

Sie können es offensichtlich nicht lassen, weiter ein totes Pferd zu reiten. 59 Klagen Trumps, 59 mal wurden diese eidesstattlichen Versicherungen geprüft und haben sich als Lügen und Luftnummern erwiesen. 59 Klagen wurden abgeschmettert, weil nicht mal ansatzweise Beweise vorliegen.

Bei seiner letzten Rede

hat sich Trump ja ganz schön distanziert von Gewalt.
Ich denke mal,was ihn am schlimmsten trifft,ist die Abkehr von Geschäftspartnern.
Deutsche Bank und andere wollen keine Geschäfte mehr mit ihm machen und auch dieses Golfturnier auf einem Golfplatz in New Jersey soll nicht mehr bei ihm stattfinden.Hier geht es um das Geschäft und das trifft einen wie Trump mehr als alles andere.
Mit seiner Hetzrede vor dem Sturm auf das Kapitol hat er diesmal den Bogen überspannt.
Auch wenn er nicht wortwörtlich zum Sturm auf das Kapitol aufgerufenen hat,war es doch an seiner Rhetorik klar zu verstehen was gemeint war.
Das haben diese Geschäftspartner auch so verstanden.Aus dieser Nummer kommt er nicht mehr raus.

wenn man sich die Bilder der Nationalgarde betrachtet

Armes Amerika
nicht mal Feldbetten haben die
und dann mit den Stiefeln auf dem Ledersofa ....

eine ganz andere Sache
wo duschen die, gehen aufs Klos und wo steht die Gulaschkanone
:-)

09:27 von Muttis Rottweil...

Zitat:"So etwas hatte Donald Trump nie nötig
Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus."

Muttis Rottweiler tritt in die Fußstapfen von blitzebreiten Boten. Vor welchem "Volk", oder besser gesagt, vor welchen Extremisten muss man das "Haus des Volkes" denn schützen? Weder vor den WählerInnen Bidens noch vor der breiten Masse der US-Bevölkerung. Geschützt werden muss das Capitol vor den extremistischen und gewalttätigen Anhängern Ihres geliebten Trump, der sie aufgehetzt hat und jetzt die unverstandene Unschuld spielt. Dieses Verhalten Trumps, die Nichtanerkennung einer demokratischen Wahl und das Aufhetzen des Mobs, sieht tatsächlich nicht nach Demokratie aus.

um 09:50 von Solstice

…Die Partei hat in den letzten Jahren (auch schon vor Trump) bewusst auf die Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit der amerikanischen eher schwach gebildeten Mittel- und Unterschicht des mittleren Westens gesetzt. Sich jetzt darüber zu wundern, dass dieser von Trump aufgehetzte Mob ein Gewaltpotenzial hat, ist schon recht naiv.

Ich sehe hier Niemanden, der sich wundert. Alle, bis auf ein paar Trumpjünger wissen, dass diese Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit bereits vor Trump begonnen hat. Siehe Tea-Party-Bewegung… Trump hätte allerdings gegen diese unheilvolle Bewegung kämpfen können und demokratische Prinzipien verteidigen müssen. Wie das ausgegangen ist, ist ja nun bekannt.

@krittkritt, 09:50 Uhr

"Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären".

Sie versuchen etwas zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist. Zudem verbreiten Sie Behauptungen über eine vermeintliche Manipulation der Präsidentschaftswahl, die längst widerlegt sind. Weder gibt es den Weihnachtsmann, noch ist die Erde eine Scheibe. Irgendwann sollte es doch auch den fanatischsten Anhängern von Trump dämmern, dass er die Lüge zu einem wesentlichen Instrument seiner Politik auserkoren hat. Glauben Sie doch nicht jeden Unsinn, den er oder andere verbreiten.

um 09:50 von krittkritt

…Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.

Wir ihnen das eigentlich nicht zu blöd, immer noch dieses tote Pferd zu reiten? Etwa 60 Urteile vor Gericht, allesamt Niederlagen musste Trump einstecken. Alle Gerichte haben entschieden, an den Vorwürfen ist nichts dran. Akzeptieren sie einfach, dass ihr Idol verloren hat.

Das ist alles erschütternd und traurig,

wenn sich nun schon Herr Maas berufen fühlt, den Vereinigten Staaten Nachhilfe in Demokratie anzubieten zu müssen.
Viel spannender ist ein Punkt dem m.E. viel zu wenig Beachtung geschenkt wird - weil man (die Medien) die Trump-Anhänger und die "Republikaner" der sog. GOP immer noch in einen Topf wirft.
Die US-Bürger die sich nur zahlenmässig zu den Republikaner rechnen lassen - also die reinen, echten Trumpwähler u. Anhänger - ca. 43 Mio. US-Bürger. Die verlieren am 20. Januar abrupt ihre politische Heimat und werden führerlos, suchen ein Sammelbecken. Wird sich flugs unter Trumps Führung eine neue Bewegung bilden? Und wenn ja; wie wird das ablaufen? Friedlich?

10:00 von Enlightenment.

Zitat:"Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner. Beleg: Der Sommer 2020 in den USA."

Etwas mehr "enlightenment" wäre wünschenswert. Im Sommer 2020 wurde nicht gegen Trump, gegen das Capitol oder gegen eine ordnungsgemäß stattgefundene Wahl demonstriert, sondern gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Weit über 90% dieser Proteste waren friedlich. Die Gewaltausbrüche an einigen Orten waren beschämend, aber nicht kennzeichnend für BLM, auch wenn diese Gewalt den Millionen friedlichen Demonstranten aus durchsichtigen Gründen immer wieder in die Schuhe geschoben wird.

krittkritt 09:50 | Aus der Wissensfreien Zone

"Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie"

Bitte Satire als solche kennzeichnen.
Also die Eindringlinge, welche Polizisten mit Fahnenstangen verletzen und einen davon zu Tode prügelten, waren 'Verteidiger der Demokratie'. Mein lieber Scholli, ihr Ihrer 'Demokratie' wollte ich nicht leben.

"nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.

In "meines Wissens" liegt Ihr Problem. Sie wissen es einfach nicht und schreiben aber trotzdem.

Es gab über 50 Gerichtsverfahren. In keinem wurden Belege vorgelegt oder Wahlbetrug bestätigt. Das Thema ist ein Rohrkrepierer und gegen das nur bei Ihnen vorhanden "Geschmäckle" hilft vielleich ein Pfefferminz.

re krittkritt

"Terrorismus in der Version des Maidan war es sicher noch nicht. Dort wurde von den "Demonstranten" gezielt auf Polizisten und (!) Mitdemonstranten geschossen."

Natürlich, die Ukraine-Karte musste ja kommen. Wenn nicht Hunter Biden, dann eben der Maidan als Feindbild, auch wenn das mit dem aktuellen Thema nichts zu tun hat.

"Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde."

Klar. Die Angreifer auf das Zentrum der Demokratie waren natürlich deren Verteidiger. Meine Güte...
Und Ihre verzweifelten Versuche, die Wahlbetrugs-Saga aufrecht zu erhalten, sind angesichts fünzigfacher Gerichtsurteile (welche sehr wohl auch die "Belege" der Kläger behandelten) breits mehrfach ad absurdum geführt worden.

Aber gut, von Fakten lassen Sie sich ja nicht beeindrucken...

09:27 von Muttis Rottweil...

"So etwas hatte Donald Trump nie nötig.
Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus."
*
Diese rechtsradikalen Terroristen sind nicht das Volk!
Bis zur Vereidigung von Biden ist Trump leider immer noch der verantwortliche Präsident und nicht Biden!
Wenden Sie sich mit ihrem hanebüchenen Vorwurf an Trump, der rechtsradikale Hetze betreibt und für den Terror verantwortlich ist, aber nicht an Biden, der erst nach seiner Vereidigung als Präsident den riesigen Scherbenhaufen zusammenkehren kann, den Trump und seine Terrorbande hinterlassen!

um 10:00 von Enlightenment

….Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner.
Beleg: Der Sommer 2020 in den USA.

Haben dort hochrangige Demokraten, sagen wir Pelosi oder Biden zu Krawallen aufgerufen und die Stimmung angeheizt sowie Menschen angestachelt?

Seit 20 Jahren muss die Demokratie am Hindukush verteidigt

werden. Nun braucht man nicht mehr so weit zu reisen.
Wind gesäht, Sturm geerntet.

09:50 von krittkritt

>>Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde.<<

Sie reiten ja immer noch dieses seit Monaten tote Pferd. Das macht anscheinend nicht mal Ihr großer Held Donald Trump mehr. Warum akzeptieren Sie nicht das Ergebnis einer korrekten Wahl?
Die US-Bürger haben per Wahlzettel zu Mr. Trump gesagt: You're fired.

>>Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären.<<

Ca. 60 Gerichte haben die Klagen gegen das Wahlergebnis zurückgewiesen oder wegen Unsinnigkeit nicht mal angenommen.

@ 09:27 von Muttis Rottweil...

Das Volk hat gesprochen - mit Mehrheit für Biden. Wer sich jetzt dagegen auflehnt, die unterlegene Minderheit, ist gegen den Willen des Volkes und eine Demokratie darf wehrhaft sein. Wer sich nicht an die Mehrheits-Beschlüsse des Volkes hält, im Rahmen der Verfassung, darf, wenn er Verbrechen begeht, auch bestraft werden. Trump hat auch Militär eingesetzt, z.B. als er seine Bibel vor der Kirche beim Weißen Haus zu reinen Propagandazwecken schwenken wollte. Oder er hat Militär eingesetzt, gegen den Willen des Bundesstaates, um gegen Black Life Matters vorzugehen. Es ging hierbei jeweils nicht um Verfassungsakte sondern nur um persönliche Befindlichkeiten des Präsidenten. Wer aber einen Verfassungsakt, wie die Feststellung der Stimmen oder die Vereidigung des Präsidenten, verhindern will, das ist ein ganz anderes Kaliber. Allerdings hat Trump sich geweigert, das Militär zu rufen, als Putschisten versuchten, das Kapitol zu stürmen. Das musste der Vizepräsident dann tun.

@Tinktotis

"Am 15. Januar 2021 um 09:51 von Tinkotis
@Muttis Rottweil... (09:27)

Sie sollten sich wirklich mal intensiv mit dem physikalischen Prinzip von Ursache und Wirkung beschäftigen..."

Ihr Ratschlag ist ja gut gemeint, aber das wird bei Menschen, die in der Trump-Blase leben wenig nutzen. Die machen ja tatsächlich genau das, jedenfalls in dem Sinne, wie die Blasenbewohner das verstehen: Trump gilt für sie als Anti-Establishment. Und das Establishment will mit aller Macht verhindern, daß ihr Hero weiter regiert. Deshalb ist für sie das Establishment die Ursache, die man bekämpfen muß, auch mit bewaffneten Demonstrationen. Lewis Caroll hat seine Geschichte "Alice im Wunderland" anders gemeint. Aber es ist tatsächlich so etwas wie "Donald im Wunderland" im Land hinter dem Spiegel denkt man eben anders.

re Enlightenment/linksstaat/freiermarkt

"Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen."

Relativ einfach, etwas zu behaupten, was sich nicht widerlegen lässt, da es nicht passiert.

Die Trump-Gegner haben meines Wissens übrigens nicht das Kapitol gestürmt, demokratische Prozesse aufgehalten oder eine demokratische Wahl als Betrug des "Deep States" hingestellt.

Weiterhin haben bei den Krawallen im Sommer weder Biden noch andere hochrangigen Dems die Menschen aufgehetzt oder gegen demokratische Institutionen gewettert...

um 09:50 von krittkritt

,,Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde. Gegen diese Belege hat es meines Wissens noch kein einziges Verfahren gegeben, was aber der Fall sein müsste, wenn sie falsch wären."

,,Subjektiv verstanden" ist sehr freundlich gemeint. Wer sich demonstrativ im Capitol bewegt wie ganz
,,normale" Plünderer oder Geiselnehmer, prahlend und einschüchternd, kann bei Ihnen geltend machen, subjektiv die Demokratie verteidigen zu wollen. Das ist eine ebenso kühne wie haltlose Nacherzählung.

Genauso wie die erwähnte Vielzahl ,,eidesstattlicher Versicherungen", welche einfach nur Behauptungen sind und leider in den USA in der Regel nicht so unter Strafe gestellt werden wie in Deutschland, wenn sie erwiesenermaßen falsch sind. Das sollte Ihnen als stellvertretender Vizevize der central intelligence im TS Forum eigentlich doch geläufig sein.

Und wieder keine Ursachen-Analyse?

Wie kommt es dazu, dass immer mehr Menschen die "Demokratie" hassen? Die Schuld nur einzelnen "Brandstiftern", z.B. Trump, und "Verschwörungstheoretikern" in die Schuhe zu schieben, greift viel zu kurz. Aber Kritik am System allgemein darf nicht geübt werden, es gibt ja nichts besseres als den "freiheitlich demokratischen Rechtsstaat"? Er funktioniert ja sooooo perfekt, man sehe sich nur die "winzigen" Unterschiede der Lebensverhältnisse von Glückspilzen wie Elon Musk, Jeff Bezos, Bill Gates, Mark Zuckerberg und ein paar anderer im Vergleich zu "namenlosen" unter Pappkartons und Brücken schlafenden Obdachlosen ansieht.

Nationalgarde

In der DDR gab es auch eine Nationalgarde...nannte sich Kampfgruppen.
Aber gut....wer auch immer eingesetzt wird um den Wechsel abzusichern.
Es ist ok.
Fakt ist Biden hat gewonnen und das muß man zur Kenntnis nehmen

@Enlightment

"Am 15. Januar 2021 um 10:00 von Enlightenment.
Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump

Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner.

Beleg: Der Sommer 2020 in den USA."

Genau, und deshalb haben die Trump-Fans jedes Recht, auch Gewalt einsetzen zu dürfen. Wo kämen wir sonst hin, nicht wahr? "Wenn die einen das dürfen, dürfen wir das auch." Sozusagen ausgleichende Gerechtigkeit.

Man, man, man.

Ihr Whataboutismus ist völlig Fehl am Platze.

@ Cosmopolitan_Citizen

und nicht zuletzt einfache Bürger vor einer massiven Bedrohung durch eine Ultra-Szene, die sich aus einer fanatisierten Trump-Base rekrutiert, durch Zehntausende Sicherheitskräfte geschützt werden müssen.

Mindestens so viele Sicherheitskräfte wären erforderlich, wenn Trump die Wahl gewonnen hätte und es sich jetzt um seine Vereidigung handeln würde.

Das ist der Punkt, der zum jetzigen Sicherheitsnotstand führte und dafür hat Trump geradezustehen.

Das stimmt. Trump ist jetzt nicht mehr besser als die Demokraten.

09:50 von Solstice

"Die Partei hat in den letzten Jahren (auch schon vor Trump) bewusst auf die Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit der amerikanischen eher schwach gebildeten Mittel- und Unterschicht des mittleren Westens gesetzt."

Kennen sie Rep. Matt Gaetz of Florida ?
("Make no mistake, the left in America has incited far more political violence than the right for months.")
Er steht fuer das was sie beschrieben haben.

Dann gibt es moderate Teile angefuehrt von Mitch McConnell. Diese Republicans sind nur machtbesessen, und so haben sie sich getrennt von Trump als in Georgia Kelly Loeffler and David Perdue und damit der senate verloren ging.

In Zukunft wird es geben McConnell Republicans (moderate) und Matt Gaetz Republicans (radical), und ich hoffe dass diese corrupte Partei zerbricht daran

09:31 von KleinGroß

100 % Zustimmung.

09:43 von .tinchen

"Trump wird verurteilt werden, und verbannt von oeffentliche Aemter, damit hat McConnell geloest das problem Trump."

Jede Wette das es nicht so kommen wird.

Ich hoffe für alle das sich das ganze Thema bald erledigt hat und endlich Ruhe einkehrt. Nicht so wie nach der letzten Wahl.

Leider glaube ich aber nicht das die Spaltung überwunden werden kann.
Das liegt auch mit an ihrem verhalten.
Es ist sehr traurig zu sehen was in der USA abgeht.
Nur wird dieses verhalten von ihnen auch wenn ich es nur zu gut verstehen kann niemandem helfen.

Auge um Auge lässt die Welt erblinden.

Es ist nunmal so das fast 75 Millionen Wähler der USA Trump gewählt haben. Das ist nicht gerade wenig für den "Teufel" in Person.

Ich hoffe für die USA das sie wieder zur Demokratie zurückfindet. Das wird mit den jetzigen einstellungen beider Seiten allerdings sehr schwer.

Reicht euch bitte nach dem 20.01. die Hand und kommt wider zusammen.

@Bei seiner letzten Rede 10:08 von Naturfreund

"Auch wenn er nicht wortwörtlich zum Sturm auf das Kapitol aufgerufenen hat,
war es doch an seiner Rhetorik klar zu verstehen was gemeint war.
Das haben diese Geschäftspartner auch so verstanden."

Nicht nur seine Geschäftspartner.
Auch seine glühenden Anhänger.
https://www.vice.com/en/article/epdmqj/qanon-is-so-desperate-it-thinks-t...
kurz: https://is.gd/2o3NzC

Was will man sich da wundern über den Zustand Amerikas.

Das verlogene Vorbild was man

Das verlogene Vorbild was man anderen Ländern gewaltsam überziehen wollt ist zum. Glück über Jahre hinweg passé.

@grübelgrübel

"Am 15. Januar 2021 um 10:09 von grübelgrübel
um 09:50 von Solstice

…Die Partei hat in den letzten Jahren (auch schon vor Trump) bewusst auf die Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit der amerikanischen eher schwach gebildeten Mittel- und Unterschicht des mittleren Westens gesetzt. Sich jetzt darüber zu wundern, dass dieser von Trump aufgehetzte Mob ein Gewaltpotenzial hat, ist schon recht naiv.

Ich sehe hier Niemanden, der sich wundert. Alle, bis auf ein paar Trumpjünger wissen, dass diese Demokratiefeindlichkeit und Politikverdrossenheit bereits vor Trump begonnen hat. Siehe Tea-Party-Bewegung… Trump hätte allerdings gegen diese unheilvolle Bewegung kämpfen können und demokratische Prinzipien verteidigen müssen. Wie das ausgegangen ist, ist ja nun bekannt."

Ja, das stimmt, Ihr Hinweis ist vollkommen richtig. Teaparty & Co. begannen lange vor Trump. Aber Ihre Schlußfolgerung hat einen Denkfehler: Warum hätte Trump diese Leute bekämpfen sollen, die ihn wählen?

@ 10:06 von Anderes1961

"59 Klagen wurden abgeschmettert, weil nicht mal ansatzweise Beweise vorliegen." Hören wir doch auf, von "fehlenden Beweisen" zu sprechen. Es gibt noch nicht einmal irgendwelchen konkretisierbaren Tatverdacht. Trump hat doch in seinem Telefongespräch alles genannt, was sie auf der Hand zu haben glauben: Pure Gerüchte, Vermutungen, kindische Hoffungen. Geräte sollen fehlen? Nein, sind alle da, wo und wann soll denn wer sie weggenommen haben? Maschinen könnten manipuliert worden sein? Nein, alle Stimmen wurden von Hand zweimal nachgezählt. Es waren doch soviele auf den Trump-Veranstaltungen? Das ist kindisch, weil definitiv nicht repräsentativ. Die "Zeugen" haben genauso nichts beizutragen gehabt, als pure Vermutungen oder Verdächtigungen. Auch in Deutschland wird gegen falsche "eidesstattliche Versicherungen" (die es wenigstens hier übrigens so gar nicht gibt) selten strafrechtlich vorgegangen. Das ist zu läppisch. Der Richter ermahnt die und dann hat es sich.

@ um 10:00 von Enlightenment.

"Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner."
Zwar können Sie DT nicht ans Wasser reichen, aber unbewiesene Behauptungen können auch Sie.
Trump Troll?

Wie sich die Bilder ähneln.

Das Militär vor'm Kapitol in Washington und vor'm Parlametsgebeude in Minsk. Könnte man glatt verwechseln. Nur das eine Ort ist angebliche Demokratie und das andere- Diktatur. Jetzt kommt das ganze Doppellmoral des Westens erst richtig zum Vorschein. Wenn die gleiche Ereignisse in Hongkong, Weißrussland, Ukraine, Belgrad, Tripoli oder Damaskus geschehen dann heißt es die Machthaber schützen sich mit Hilfe des Militärs vor dem Volk. Und was geschieht gerade in USA? Wird das Militär das Feuer auf die unbewaffnete Demonstranten eröffnen? Natürlich! Schließlich wurde schon eine unbewaffnete Frau im Capitol von einem Sicherheitsmann erschossen. Von wem schützen sich die Demokralten? Von 74 Millionen Trumpwaähler,denen sie alle Möglichkeiten genommen haben mit Trump zu kommunizieren? Und dann erlaubt sich der Westen andere Staaten und Regierungen auch noch zu belehren! Unglaublich!

Bittere Ironie der Geschichte...

Die (in der Bilderstrecke unter dem Artikel) unter der Büste Präsident Lincolns schlafenden Soldaten liegen ebenfalls unter einer rechts zu sehenden Plakette, deren Text an die 1861 im Kapitol einquartierten Unionssoldaten erinnert, die sich auf Lincolns Aufruf nach Freiwilligen gemeldet hatten.

Deswegen hat dieses Foto gerade in den USA den Status einer heimlichen Ikone voll bitterer Ironie. Als würden bei uns schwer bewaffnete Polizisten vor dem Mahnmal für die Toten der Bayerischen Landespolizei im Hitlerputsch in Stellung gehen.

Kein Aufruf zu Gewalt von Trump

Ist hier ja nun schon oft genug von den üblichen Verdächtigen geäußert worden.

Die Reaktion Trumps, während des terroristischen Angriffs, dass er diese besonderen Menschen liebe, ist auch völlig normal zu bewerten. Das bedeutet ja noch lange nicht, dass er das gutheißt. Ist doch logisch. Oder hat er etwa geschrieben "Ich finde es richtig und toll, was ihr dort tut."? Nein, das hat er nicht. Also ein klarer Fall.

Weiter wurde des Öfteren geäußert, dass der Angriff nur folgerichtig sei, da die Wahl quasi erwiesenermaßen gestohlen wurde. Also muss man sich diese wieder zurückholen. Ist demnach eigentlich nur Selbstverteidigung.

Wieso genau werden dieser Logik nach dann eigentlich islamistische Anschläge verurteilt? Diese sind doch, deren Aussage nach, ebenfalls eine Selbstverteidigung auf die Angriffe der Nichtgläubigen.
Und diese Ansicht ist genau gleich vor einem ordentlichen Gericht nicht erwiesen, wie es die Betrugsvorwürfe der Trumpterroristen nicht sind.

Oder täusche ich mich?

09:50 von krittkritt

Sie wiederholen sich.

Durch ständige Falschbehauptungen von Ihnen wird ein angeblicher Wahlbetrug auch nicht wahrer.

Fakt ist...
Es gab kein Wahlbetrug. Die Gerichte haben alles abgelehnt.

Donald Trump hat mit mehreren Millionen Stimmen landesweit gegen Joe Biden verloren.

Oder nach seinen Worten: Donald Trump ist ein Loser.

Die US-Sicherheitsorgane, das FBI und Homeland Security ...

... stoßen in ihren Ermittlungen nicht nur auf die Identitäten der einzelnen durch den Kongress marodierenden Trump-Fanatiker.

In den Ermittlungen wird deutlich, dass dieser "Sturm" über Wochen und Tage in den Szene-Medien der Verschwörungszene, Whitey Supremacists und dem Rechtsaußen-Milieu vorbereitet wurde.

Waffen, Rohrbomben, Handschellen, Kabelbinder, zu Hänge-Schlingen geflochtene Stricke, Leitern und ein ganzes Arsenal weiterer bedrohlicher Utensilien wurden zum Capitol transportiert.

Die Sorge besagter Sicherheitsorgane fokussiert auf das Ineinandergreifen der Szene mit den von Trump aufgeheizten Anhang gegen die Legitimität der US-Verfassungsprozesse. Wenn schon einmal ein Angriff auf die Institutionen der US-Verfassung, die Sitzungssäle des Kongresses, auf die Nr. 2 (Vize-Präsident M. Pence) und Nr. 3 (Sprecherin des Repräsentantenhaus N. Pelosi) so "erfolgreich" war, dann befeuert das den Traum der Szene vom "perfekten Sturm" .

10:00, Enlightenment.

>>Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump
Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner.

Beleg: Der Sommer 2020 in den USA.<<

Sie spielen wohl auf die BLM-Demos an.

Die zu mehr als 90% friedlich verliefen.

Und keine Demonstrationen gegen Trump waren.

Es dreht sich nicht alles um diesen Herrn. So wichtig ist er nicht.

10:00 von Enlightenment.

"Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen."

,.,.,

Jetzt bezeichnen Sie sogar schon etwas als "Fakt", was sich lediglich in ihren Gedanken abspielt?

@krittkritt, 09:50 - Gesunder Menschenverstand

Es würde Ihnen vielleicht helfen, wenn Sie Vorgänge nicht "subjektiv", sondern einfach nur "objektiv" bewerten könnten. Der gesunde Menschenverstand ist dafür immer ein guter Ansatzpunkt.

Ich denke,........

bei der Sicherung des Kapitols durch die Nationalgarde, sollte man wissen, daß es sich dabei um Reservisten hanedlt, wobei darunter in den USA etwas anderes verstanden wird, als z.B.in Deutschland. Vermutlich werden sich auch in der sogenannten Nationalgarde eine unbekannte Anzahl von Trump-Anhängern befinden. Wenn man ferner bedenkt, daß die Nationalgarde schon durch die Ausrüstung zu den den Streitkräften zu zählen ist, ist die Warnung des FBI verständlich. Trump hat aber nicht die Nation gespalten, denn die Spaltung war schon da, nur wollte sie niemand sehen bzw. wurde durch fast krankhaften Nationalismus übertüncht.

09:50 von MRomTRom

Da haben Sie sowas von recht.

Ich war auch schon zigmal in den USA und hab sogar eine Zeit lang dort gelebt.

Es ist eine Schande, was aus diesem wunderbaren Land mit den vielen tollen Menschen unter diesem Selbstdarsteller geworden ist.

@ 09:50 von krittkritt

@ 09:50 von krittkritt

Zitat: "Subjektiv verstanden sich die Eindringlinge wohl als Verteidiger der Demokratie, nachdem den zahlreichen, durch eidesstattliche Versicherungen belegten Unregelmäßigkeiten nicht nachgegangen wurde."

Es gab mehr als 50 Gerichtsverfahren zu diesen Behauptungen und diese wurden alle negativ beschieden. Wenn Sie das nicht respektieren können müssen Sie sich wohl hiermit öffentlich als Gegner von Rechtsstaatlichkeit bezeichnen lassen. Ihre sonstigen Spekulationen interessieren nicht, Sie können sich gerne sonst was zusammenphantasieren.

Im Übrigen möchte ich hiermit eidesstattlich erklären, dass meine Briefwahlunterlagen zur letzten Landtagswahl weggeworfen wurden, während ich im Wahllokal wählen ging, ein Skandal, der nie verfolgt wurde. So konnte ich nicht zweimal wählen - wie Trump es selber in den USA ja empfohlen hatte – ich wurde also aktiv am ehrlichen Wahlbetrug gehindert. Ist das nicht noch viel schlimmer? Vielleicht ein Betätigungsfeld für Sie?

um 10:00 von Enlightenment.

,,Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump
Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen. Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner.

Beleg: Der Sommer 2020 in den USA."

Ich wusste gar nicht, daß im Sommer rassistische Gewalt gegen Hellhäutige zu Auseinandersetzungen auf den Straßen geführt hat, in deren Schatten sich apolitische Plünderer und Provokateure der politisch aktiven Gegner beteiligten und die gerechten Motive derer diskreditierten, die seit Jahrunderten um ihre Würde kämpfen mussten.

Hass, Gewaltandrohung und Aufwieglung ist nach einhelliger Auffassung der in der Konfliktforschung Bewanderten fast exklusiv Domäne der Rechten. Das hat ganz banale Gründe.

Wer Gerechtigkeit für Alle will, will auch dem Gegner nichts Böses (außer dem Promilleanteil Idioten, der nur Rache will für das Leid der Ungerechtigkeit, wie er es erlebt).

Wer aber, millionenfach in den Chats, Allmachts- und Gewaltphantasien postet...

Die US-Politik muss sich gänzlich von Trump distanzieren

Solange auch nur ein republikanischer Politiker in Washington sich hinter Trump und seine Verschwörungstheorien stellt, solange sehen sich diese gewaltbereiten Leute auch im Recht und hören nicht auf.
Die Meinung dieser Leute beruht doch hauptsächlich auf den wirren Aussagen von Trump und seinen Parteifreunden.

Ich befürchte aber, dass der Zeitpunkt zum Abrücken von Trump bereits verpasst wurde.

Die USA müssen aufpassen, dass sich daraus keine außerparlamentarische Opposition mit gewaltbereiten Personen wie in Deutschland in den 60ern entwickelt. Baader, Ensslin & Co. machten da damals auch mit.

@ 09:50 von krittkritt

Da ich die Vorgänge am Kapitol vollständig live auf den verschiedenen Kanälen, einschließlich Fox, verfolgt habe, lassen Ihre Tatsachenverdrehungen vermuten, dass auch Ihre Behauptungen zum Maidan nicht zutreffender sind ...

Die eidesstattlichen Versicherungen wurden nicht widerlegt.

@10:06 von Anderes1961,@
Inhaltlich gesehen wurden sie zur Überprüfung gar nicht angenommen. Es sind keine "Lügen und Luftnummern."
Da, wo früher tatsächlich überprüft wurde, gab es erhebliche Unregelmäßigkeiten, wie einmal die Süddeutsche Zeitung berichtete.
Beispiel Georgia: "Die wird abgeglichen mit der Unterschrift, die bei den Behörden hinterlegt ist. So wird sichergestellt, dass die Stimme von einem Wahlberechtigten stammt. Manchmal aber stimmen die Unterschriften nicht überein." "In Georgia wurden 2600 Stimmenzettel des Bezirks Floyd County gefunden, die offenbar nicht gezählt worden waren. 1643 seien für Trump abgegeben worden, 865 für Biden und 16 für die Libertäre Jo Jorgensen, zitierte die Agentur AP Gabriel Stering, der die Nachzählung [überwachte]."
Die Gerichte lehnten die Überprüfung der eidesstattlichen Aussagen von weiteren Zeugen und Whistleblowern ab.

Donald Trump

Dieses Problem ist weit aus größer als die USA. Rechtspopulismus zerstört die Demokratie.

Mit einem wie Trump kann man leicht umgehen. Wenn, wie geschehen, ihm das Geld entzogen wird, wird er verstehen was er angerichtet hat. Ihm droht die finanzielle Bedeutungslosigkeit. Da dies sein einziges Thema ist was ihn wirklich interessiert, beginnt er nun Kreide zu fressen. Der Mann ist erledigt, weil es soviel Kreide leider nicht gibt.

Anders sieht das schon in Europa aus. Die hier führenden Rechtspopulisten sind finanziell kaum zu beeindrucken. Damit ist es viel schwerer diese Leute persönlich zu treffen. Damit sind diese Leute auch viel gefährlicher. Diese Leute wollen nur die Macht. Deshalb reagieren sie auch vielschichtiger und geschickter. Hier geht es nur über Emotionen.

Für das Volk sind die Ergebnisse gleich denen in den USA. Die Verluste an Freiheit sind nur wesentlich schwieriger zu bekämpfen.

@tinchen - Mitch McConnell hätte die Möglichkeit gehabt

Absolut richtig
Mitch musste zudem den Druck aus dem Kessel nehmen
bis nach der Vereidigung von Biden/Harris.

Alec Baldwin könnte ja neben Pence , Ivanka bei der Amtsübergabe stehen.

Der GOP stehen harte Zeiten bevor
die konsevativen werden außer den Broud Boys/Girls keinen Trump mehr wählen.
Ähnlich ergeht es in DE auch dieser möchtegern Alternative

09:27 von Muttis Rottweil...

>>So etwas hatte Donald Trump nie nötig
Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.
<<

Bis Trump höchstpersönlich das Zepter in die Hand nahm und den Boden dafür ebnete. Jawohl!

Ich befürchte...

... daß Trump am allerletzte Tag seiner Amtszeit noch einen katastrophalen Befehl gibt, der die Welt erschüttern wird.
Genau so würde er sich selbst gerne sehen, und noch hat er Macht und wird sie nutzen. Ich hoffe, das ich mich irre aber ich fürchte das Schlimmste.
Kann man Vertrauen in die Generalität haben, das sie so etwas verhindert? Da bin ich wirklich nicht sicher - vielleicht bin ich als Anti-Militarist auch voreingenommen...

Verdunkelung

@10:00 von Enlightenment

Zitat: "Die Trump-Gegner sind mindestens so gewaltbereit wie die Biden-Gegner. Beleg: Der Sommer 2020 in den USA."

Die Black-Lives-Matter Bewegung mit dem geistlosen Trump Fanatismus zu vergleichen ist allerdings das Gegenteil von Enlightment. Farbige sind in den USA wiederholt von der Staatsmacht grundlos getötet worden, dagegen zu protestieren ist ein Protest FÜR Demokratie, Menschenrechte und verfassungsmäßige Rechte.

Dass diese Proteste auch z.T. in Gewalt umgeschlagen sind ist zu verurteilen, aber wenn man nur noch diskriminert und von oben herab wie Dreck behandelt wird dann ist irgendwann das Fass voll. Soll keine Legitimierung sein, aber ihr Vergleich mit den rechtsradikalen Hornochsen vom 6. Januar ist hanebüchen.

Gibt es eigentlich so Trump Fan Shops, wo man diesen Kopfschmuck mit den Hörnern kaufen kann? Wär das nicht was für Sie?

@lubbert, 10:16 Uhr

Durchaus möglich, dass Rechtsextremisten, Faschisten, Q-Anon Verschwörer und sonstige gewaltbereite Chaoten unter Trump zu einer neuen Bewegung zusammenfinden. Gerade deshalb ist es wichtig, dass dieser Präsident als das geoutet wird, was er ist: Ein Staatsfeind, ein Lügner, ein Spalter. Das Impeachment böte die Chance, ihn offiziell als unfähig zu bezeichnen, ein politisches Amts auszuführen. Wirtschaft, Sport, Medien, Banken - fast alle gesellschaftlichen Bereiche haben sich von Trump distanziert. Leider fehlt seinen republikanischen Claqueuren noch immer, von wenigen Ausnahmen abgesehen, der Mut und die Einsicht, die Verfassung über den Amtsinhaber zu stellen.
Aktuell ist mit dieser Partei kein Staat zu machen.

@Sisyphos3 um 10:08Uhr

Ich vermute, das Kapitol bietet jede Menge entsprechende Räumlichkeiten und hat vermutlich sogar eine Küche. Außerdem ist das im "american way of Life" vermutlich unwichtig, denn da zählt nur eins: je mehr Wappen und Embleme und je größer, desto beeindruckender und besser!

Am 21.1.21 ist Trump zur gerichtlichen

Aufarbeitung seiner gesamten Verfehlungen freigegeben.
Mal sehen, ob seine Fangemeinde sich dann immer noch so "solidarisch" ihm gegenüber verhält.
Auch die "Trolle" hier im Forum werden wohl noch vieles erfahren, das ihnen bisher unbekannt war.
Allein seine finanzielle Situation wird überraschen, denn offensichtlich ist er eigentlich pleite.
Nun ja, eine Zeit lang werden wir wohl noch neben Corona ein weiteres tägliches Thema haben.
Dabei gibt es viel schönere Themen, über die man berichten kann.

@ KleinGroß, um 09:31

Ihren flammenden Aufruf kann man durchaus verstehen - nur:
Zustimmen kann man ihm nicht.

Alles, was hier geäußert wird, entspringt vielfältigen Hirnen - und manche davon beherbergen und produzieren Gedanken und Überzeugungen, die der Überzeugung, oft auch dem Wissen der Mehrheit zwar widersprechen, zuweilen unfassbar sind - aber auch abstruseste Meinungen sind: Meinungen.

Und: Etliche Kommentarinhalte dienen der reinen Provokation, auch das ist nicht zu übersehen; deren Verfassern mangelt es an vielen Eigenschaften, deren Benennung wahrscheinlich dazu führte, dass dieser Kommentar hier im Redaktionspapierkorb landet...

Damit und davon lebt solch ein Forum wie dieses.

Also: Zähne zusammenbeißen und kontra geben... :-)

um 10:08 von Sisyphos3

,,wenn man sich die Bilder der Nationalgarde betrachtet
Armes Amerika
nicht mal Feldbetten haben die
und dann mit den Stiefeln auf dem Ledersofa ....

eine ganz andere Sache
wo duschen die, gehen aufs Klos und wo steht die Gulaschkanone
:-)"

Ich denke mal, denen geht es viel besser als den Jungs vor Richmond, Gettysburg oder anderen Verschlägen vor 150 Jahren, als sich das ereignete, was derzeit nur mit Ruhe, Entschiedenheit und Wachsamkeit an einer Wiederholung gehindert werden kann. Das einzige Problem (bzw. eher zwei) ist die Loyalität innerhalb der National Guarde, dazu noch die Möglichkeit, daß Verabredungen passieren zur Erstürmung anderer, nicht so stark gesicherter Regierungssitze einzelner Staaten.

09:03 von Heiko.H

Das ist nur noch mit Sarkasmus zu ertragen wie die Republikaner wirklich ticken.
Die haben nach meinem Empfinden lange auf so eibnen wie Trump gewartet, der den "Weg" freiräumt, damit sie tun und lassen können was sie wollen.
<<

Das sehe ich etwas anders. Unter Führung Trumps hat niemand so richtig getan, was er selbst wollte. Auch die GOP nicht. Wer nicht mit Trump war und ihm bedingungslos "die Stiefel leckte", wurde am nächsten Tag per Twitter mit den Worten "you're fired" gesegnet. Er hat nicht nur das Land, sondern auch die Republikaner gespalten. Nun haben die ersten Ratten das sinkende Schiff verlassen. Die andere Hälfte könnte man "Trumpisten" nennen.

... die Geister die ich rief ...

.. ganz ehrlich? So ganz kann ich den Krokodilsdtränen hier nicht folgen.
Hier kommen doch nur die unmittelbaren Folgen des "Rechts aller Rechte", dem freien Erwerb und der Besitz sowie das öffentliche tragen von Waffen nahezu jeglicher Art zum Ausdruck. Hunderte niedergemetzelte Kinder in Schulen und auf den Straßen haben nichts zu ändern vermocht.
Dazu ein immer offener zu Tage tretender Rassismus ... vorgetragen von Organen des Staates.
Über 390 Millionen Schusswaffen sind in den USA in Privatbesitz ... die Menge der Munition ist unbekannt. Das sind bei weitem mehr als Armee und Nationalgarde zusammen besitzen.
Und jetzt: kommt was kommen musste: Der von einem Narzisten angeführte, bis an die Zähne bewaffnete Mob erhebt sich, ist in der Lage einen Bürgerkrieg an zu zetteln. Schießen dann US- Soldaten auf US- Bürger?
Und: Die USA haben ein (noch kontrolliertes) riesen Arsenal an Atomwaffen über die Welt verteilt ...auch unter "republikanisch denkenden" Kommandeuren.

Und wieder einmal...

...zeigt sich beim Lesen der Kommentare das faszinierende Phänomen, dass die üblichen Verdächtigen kritisieren, dass sie nicht kritisieren dürften.
Da wird mir schwindelig...

@ 10:17 von Peter Meffert

Im Sommer 2020 wurde nicht gegen Trump, gegen das Capitol oder gegen eine ordnungsgemäß stattgefundene Wahl demonstriert, sondern gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt.

Nur zum Teil. Dazu kamen dann auch noch radikale Elemente, die rein gar nichts von Demokratie halten und ganze Straßenzuge in Schutt und Asche gelegt und Bundesgerichte wochenlang belagert haben. Würde Trump jetzt wieder vereidigt, wäre mit einer Steigerung der Gewalt zu rechen. Aber es wird so getan als wären die Trump-Gegner besser als die Biden-Gegner.

Weit über 90% dieser Proteste waren friedlich.

Also fast 10% gewaltsam?! Man stelle sich mal vor, die Trump-Anhänger wären so oft gewalttätig, was da los wäre.

Diese Fehlentwicklungen hängen miteinander eng zusammen.
Warum werden nicht beide Fehlentwicklungen kritisiert?

10:04 von Cosmopolitan_Citizen

«Die Verantwortung Trump’s für die Eskalation ergibt sich aus dem Kontext dessen, was auf der Demo an Messaging an die Masse gerichtet wurde. Er musste wissen, dass die emotionale Aufheizung von Demonstranten ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr kontrollierbar sein würde … Das ist der Punkt, der zum jetzigen Sicherheitsnotstand führte und dafür hat Trump geradezustehen.»

So steht Trump schon jetzt als:
"Homegrown Terrorist" in den Geschichtsbüchern.

Darüber hinaus hat er es in seiner Persönlichkeitsstruktur als soziopathischer Egomane vollbracht, dass die USA im Januar 2021 less great than ever since WW-2nd auf der Bühne der Weltpolitik dastehen.

Führungen in allen diktatorischen Regimen der Welt kommen vor lauter Feiern gar nicht mehr zu Bett. Vor 80 J. wandten sich die USA gegen den Faschismus auf der Welt. Nun amtiert seit 2016 ein Präsident, der noch einige Tage lang als Faschist im White House seine Zerstörung betreiben kann.

Noch fürchterlicher als ich jemals dachte !

enlightenment 10:00 | Da leuchtet keine Erkenntnis

Fakt ist, wäre die Vereidigung für Trump, wäre mit nicht weniger Gewalt zu rechnen.

Das ist kein Fakt sondern eine faktenfreie Behauptung. Sie werden es aber vermutlich 'Alternativfakt' nennen.

Trump hatte doch die 'größte Vereidigungsverantaltung' aller Zeiten. Ohne Gewaltbedrohung.

Am 15. Januar 2021 um 09:12 von Bertaisadonna

Also ich habe noch nichts davon gesehen, dass die Demonstranten bewaffnet waren und die Informationen -es sollten Geiseln genommen und dann getötet werden kenne ich ich nur als Vermutung auf Grund "einer" Aussage eines angeblich rechtsextremen Demonstranten.
Alles was sie schreiben sind Vermutungen, die angestellt werden, um die Vorfälle zu dramatisieren.
Von den 5 Toten waren übrigens 4 Demonstranten-eine 35-jährige Frau wurde vom Sicherheitspersonal ohne Not einfach so erschossen.

10:25 von Anderes1961 | kein Whataboutism

Sozusagen ausgleichende Gerechtigkeit.
Man, man, man.

Ich sprach nicht von "ausgleichende Gerechtigkeit", sondern dass Radikale auf beiden Seiten gewalttätig sind.

Ihr Whataboutismus ist völlig Fehl am Platze.

Ich empfehle mal die Bedeutung von Whataboutism nachzuschlagen. Der Begriff wird inzwischen so oft inflationär und falsch gebraucht.
Wenn zwei Entwicklungen so eng miteinander zusammenhängen, ist der Vergleich kein Whataboutism.

@ Enlightenment, um 10:00

“Beleg: Der Sommer 2020 in den USA“

Wenn Ihre “Wahrnehmung“ nicht so getrübt wäre, würde man sich (ich entlehne kurz:) sich vor Lachen auf die Schenkel schlagen.

@zomil

"Am 15. Januar 2021 um 10:30 von zomil
Das verlogene Vorbild was man

Das verlogene Vorbild was man anderen Ländern gewaltsam überziehen wollt ist zum. Glück über Jahre hinweg passé."

Google translate? Auto-Korrektur? Ich würde ja gerne mit Ihnen diskutieren, aber ich verstehe beim besten Willen nicht, was Sie uns sagen möchten.

Meineid ist gerade in den USA ein schweres Vergehen.

@10:22 von melancholeriker
Das habe ich bei Muellers Vorgehen gegen Trump-Leute gelernt. Oft versuchte er - manchmal bekanntlich erfolgreich - Leute in Nebenschauplätzen aufs juristische Glatteis zu führen.

Und wenn Staatsbehörden ihrer verfassungsmäßigen Aufgabe nicht nachkommen, gibt es bei uns z.B. den Art. 20 Abs. 4 im GG (Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.)
Ich vermute, dass es auch in den USA eine entsprechende Regelung gibt.
Genau deshalb ist das Ausräumen, Aufklären der vorhandenen Widersprüche in den USA jetzt so wichtig. Der Eindruck von "Rache" durch die Demokraten geht in die gegenteilige Richtung.

Am 15. Januar 2021 um 09:31 von KleinGroß

Ja und bitte gleich auch alle sperren, die zur Einschränkung unseres Grundrechts auf Meinungsfreiheit aufrufen.
Hass, Hetzte und Gewaltaufrufe werden hier natürlich mit Recht gesperrt.

09:26 von pemiku

>>Angesichts der momentanen Lage in den USA werden Erinnerungen an den 22. November 1963, als Kennedy ermordet wurde, wach.
<<

Arnold Schwarzenegger, der republikan. Ex-Gouverneur, hatte da sogar von Erinnerungen an die deutsche Kristallnacht ("Reichsprogromnacht") im 2. Weltkrieg gesprochen, die er selbst als gebürtiger Österreicher erlebte, als er von dem Sturm auf das Kapitol sprach. Dass es noch einmal bei der Amtseinführung von Joe Biden so ausarten wird, daran mag ich nicht glauben. Nun halten die Nationalgarden Wache.

Die Amerikaner wurden nun

Die Amerikaner wurden nun seit Jahrzehnten angestachelt, die Welt zu verbessern viele glauben auch, dass sie das machen. Und nun kommt ein Trump und sagt diesen Menschen, dass "die Anderen" das jetzt kaputt machen wollen.
Im Grunde, wie bei allen anderen Aufständischen auch Rationalität wird abgeschaltet.
Das ist wie in Syrien, Afghanistan, Weißrussland, Ukraine, etc. Auch wenn die Motivation immer ein wenig anders ist. Gleich ist allen, dass sie angeblich im Besitz der alleinigen Wahrheit sind.

09:27 von Muttis Rottweil...

Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.
.
muß man den Beitrag verstehen ?
gibt´s in einer Demokratie keine Polizei und keine Gerichte weil keine Verbrecher
sind das dort alles Heilige ?

re Enlightenment/linksstaat/freiermarkt

"Das stimmt. Trump ist jetzt nicht mehr besser als die Demokraten."

Wann genau hat denn ein demokratischer Präsident (oder andere Demokraten) eine freie Wahl als Betrug und Verschwörung bezeichnet?
Wann haben die Dems ihre Anhänger zum Angriff auf die Demokratie aufgehetzt...?

@ 10:34 von DeRus | USA sind eine Demokratie und keine Diktatur

Könnte man glatt verwechseln. Nur das eine Ort ist angebliche Demokratie und das andere- Diktatur. Jetzt kommt das ganze Doppellmoral des Westens erst richtig zum Vorschein.

In den USA gibt es regelmäßige Regierungswechsel. Die USA sind eine Demokratie, und keine Diktatur.

Natürlich werden diejenigen, die den Unterschied nicht kennen, "Doppelmoral" wittern.

@Autograf

"
Am 15. Januar 2021 um 10:32 von Autograf
@ 10:06 von Anderes1961

"59 Klagen wurden abgeschmettert, weil nicht mal ansatzweise Beweise vorliegen." Hören wir doch auf, von "fehlenden Beweisen" zu sprechen. Es gibt noch nicht einmal irgendwelchen konkretisierbaren Tatverdacht. Trump hat doch in seinem Telefongespräch alles genannt, was sie auf der Hand zu haben glauben: Pure Gerüchte, Vermutungen, kindische Hoffungen. Geräte sollen fehlen? [...]

Stimmt, da gebe ich Ihnen Recht. Aber das Problem ist, wie soll man das sonst nennen? Ja ich weiß, gegen Blasenbewohner helfen keine Argumente, aber man sollte es wenigstens versuchen. Und wie anders würden Sie fehlende Beweise für Tatsachenbehauptungen sonst nennen? Hätten Sie da einen Vorschlag?

Am 15. Januar 2021 um 10:55 von naivwersglaubt

Ich befürchte...
... daß Trump am allerletzte Tag seiner Amtszeit noch einen katastrophalen Befehl gibt, der die Welt erschüttern wird.
Genau so würde er sich selbst gerne sehen, und noch hat er Macht und wird sie nutzen. Ich hoffe, das ich mich irre aber ich fürchte das Schlimmste.
-----------------------------------------------
Der einzige Präsident seit Jimmy Carter, der keinen Krieg angefangen hat soll jetzt Atomwaffen gegen das eigene Volk einsetzten?
Im Ernst glauben sie das wirklich-da machen sie ihren Usernamen alle Ehre.

10:23 von WM-Kasparov-Fan

«Wie kommt es dazu, dass immer mehr Menschen die "Demokratie" hassen? … man sehe sich nur die "winzigen" Unterschiede der Lebensverhältnisse von Glückspilzen wie Elon Musk … & Co. … zu "namenlosen" unter Pappkartons und Brücken schlafenden Obdachlosen ansieht.»

Diese Diskrepanz ist in den USA allerdings größer und auffäliger und beschämender als in allen anderen demokratischen Industriestaaten der Erde. Ein sehr großes Problem für das Land seit langer Zeit.

Faschismus, für den Trump als Vorzeigedepp seine Frisur ins Scheinwerferlicht hält, seinen Unsinn in Mikros redet, und seine Brandstiftung ins Gezwitscher der Cloud twittert … ist aber keine "Revolution des Lumpenproletariats".

Strippenzieher im Schatten haben selbst Kohle ohne Ende. Das, woran denen am allerwenigsten gelegen ist … ist Verbesserung der Lebensumstände der finanziell Armen in den USA.

Nie in der Geschichte der Menschheit hat Faschismus Lebensumstände der Mehrheit verbessert, oder gar mehr gerecht gemacht !

Am 15. Januar 2021 um 11:20 von Hanno Kuhrt

"Ich befürchte...
... daß Trump am allerletzte Tag seiner Amtszeit noch einen katastrophalen Befehl gibt, der die Welt erschüttern wird.
Genau so würde er sich selbst gerne sehen, und noch hat er Macht und wird sie nutzen. Ich hoffe, das ich mich irre aber ich fürchte das Schlimmste.
-----------------------------------------------
Der einzige Präsident seit Jimmy Carter, der keinen Krieg angefangen hat soll jetzt Atomwaffen gegen das eigene Volk einsetzten?
Im Ernst glauben sie das wirklich-da machen sie ihren Usernamen alle Ehre."

Ich dachte eher an einen Erstschlag gegen Nordkorea, Soweit wie Sie hätte mich meine Fantasie sicher nicht geführt.
Und naiv wer's nicht glaubt, daß dieser Narzißt zu allem fähig ist !

@10:28 von Falke86

>> Das ist nicht gerade wenig für den
>> "Teufel" in Person.

Steht doch schon in der Bibel: Der Antichrist wird viele Anhänger haben und diese tragen Purpur. Welche Farbe haben nochmal diese MAGA-Caps? oO

@krittkritt

"
Am 15. Januar 2021 um 10:52 von krittkritt
Die eidesstattlichen Versicherungen wurden nicht widerlegt.

@10:06 von Anderes1961,@
Inhaltlich gesehen wurden sie zur Überprüfung gar nicht angenommen. Es sind keine "Lügen und Luftnummern."
Da, wo früher tatsächlich überprüft wurde, gab es erhebliche Unregelmäßigkeiten, wie einmal die Süddeutsche Zeitung berichtete.
Beispiel Georgia: "Die wird abgeglichen mit der Unterschrift, die bei den Behörden hinterlegt ist. So wird sichergestellt, dass die Stimme von einem Wahlberechtigten stammt. Manchmal aber stimmen die Unterschriften nicht überein. [...]"

Sie können, oder wollen es einfach nicht verstehen. Bei jeder Wahl kommt es zu Unregelmäßigkeiten. In jedem demokratischen Land, das ist völlig normal. Aber hören Sie doch einfach auf, das als "Beweis" hernehmen zu wollen für angeblichen Wahlbetrug. Ausnahmsweise schreie ich mal:

ES GAB KEINEN WAHLBETRUG.

Mein Ratschlag: Lassen Sie Ihr Pferd liegen, es ist tot. Suchen Sie sich ein neues.

11:05, Enlightenment. @ 10:17 von Peter Meffert

>>@ 10:17 von Peter Meffert
"Im Sommer 2020 wurde nicht gegen Trump, gegen das Capitol oder gegen eine ordnungsgemäß stattgefundene Wahl demonstriert, sondern gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt."

Nur zum Teil. Dazu kamen dann auch noch radikale Elemente, die rein gar nichts von Demokratie halten und ganze Straßenzuge in Schutt und Asche gelegt und Bundesgerichte wochenlang belagert haben.<<

Komplett apolitische Brandstifter und Plünderer sind keine radikalen Elemente.

Und um solche handelte es sich.

Beschäftigen Sie sich bitte ein wenig mit der Geschichte der so genannten "Race Riots" in den USA.

Es wurden übrigens keine Bundesgerichte wochenlang belagert. Ich weiß überhaupt nicht, worauf Sie hier anspielen wollen.

10:28 von Falke86

"Leider glaube ich aber nicht das die Spaltung überwunden werden kann...."

Wir auch nicht. Nach 5 Jahre Trump ist America gespalten wie der Grand Canyon.
------

"Das liegt auch mit an ihrem verhalten. Es ist sehr traurig zu sehen was in der USA abgeht ..."

Ja, wie konnten wir nur wegrennen nachdem unser Haus besprueht wurde mit "Lesbian wh.res" und front yard verwuestet wurde.
------

"Ich hoffe für die USA das sie wieder zur Demokratie zurückfindet. Das wird mit den jetzigen einstellungen beider Seiten allerdings sehr schwer."

Ja, hier stimme ich ihnen zu.

WM-Kasparov-Fan

"Und wieder keine Ursachen-Analyse?

Wie kommt es dazu, dass immer mehr Menschen die "Demokratie" hassen? Die Schuld nur einzelnen "Brandstiftern", z.B. Trump, und "Verschwörungstheoretikern" in die Schuhe zu schieben, greift viel zu kurz. am System allgemein darf nicht geübt werden"

,.

Doch, darf es. Und wird seit Ende des 2. Weltkrieges auch gemacht.

Was Sie beklagen, sind die Ungerechtigkeiten des KAPITALISMUS.

Dagegen kämpft aber Trump nicht an, sondern er ist der personifizierte Kapitalismus, in seiner korruptesten Form.

Und in diesem Namen bekämpft er die Demokratie, indem er Menschen geistig manipuliert.

Und die Manipulierbedürftigen beginnen, den Kampf gegen den Kapitalismus zu hassen, im Glauben, das sei die Demokratie, die sie hassen.

Falls die Manipulierten das Sagen kriegen, schaffen sie die Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit ab und ersetzen es durch Demagogen, von denen sie - endlich endlich - geistig abhängig werden dürfen.

Ursache ist die Unmündigkeit.

um 10:31 von Anderes1961

…Ja, das stimmt, Ihr Hinweis ist vollkommen richtig. Teaparty & Co. begannen lange vor Trump. Aber Ihre Schlußfolgerung hat einen Denkfehler: Warum hätte Trump diese Leute bekämpfen sollen, die ihn wählen?

Weil es seine Pflicht gewesen wäre Hass und Spaltung zu bekämpfen. Das kann, nein das muß man von einem Präsidenten erwarten können.

@Enlightment

"Am 15. Januar 2021 um 11:07 von Enlightenment.
10:25 von Anderes1961 | kein Whataboutism

Sozusagen ausgleichende Gerechtigkeit.
Man, man, man.

Ich sprach nicht von "ausgleichende Gerechtigkeit", sondern dass Radikale auf beiden Seiten gewalttätig sind.

Ihr Whataboutismus ist völlig Fehl am Platze.

Ich empfehle mal die Bedeutung von Whataboutism nachzuschlagen. [...] Wenn zwei Entwicklungen so eng miteinander zusammenhängen, ist der Vergleich kein Whataboutism."

Gut, einverstanden. Ich habs mal gemacht. Wiki sagt dazu folgendes:
"Whataboutism (aus dem englischen What about ...? = „Was ist mit ...?“ und dem Suffix -ism = „-ismus“ zusammengesetzt) bezeichnet eine Technik der Manipulation, durch die von unliebsamer Kritik abgelenkt wird, indem auf ähnliche oder andere wirkliche oder vermeintliche Missstände auf der Seite des Kritikers hingewiesen wird. "

Was an der Erklärung verstehen Sie nicht? Sie machen genau das: mit dem Finger auf andere zeigen.

11:20 von Hanno Kuhrt

>>Der einzige Präsident seit Jimmy Carter, der keinen Krieg angefangen hat...<<

Trump hat Handelskriege angefangen. Übrigens alle zu Nachteil der USA.
Er hat keinen Krieg beendet, die Zahl der Opfer durch Drohnenangriffe vervielfacht. und dafür gesorgt dass über zivile Drohnenopfer nicht mehr berichtet werden darf.
Aber für Sie ist er natürlich ein Friedensfürst.

11:20 von Hanno Kuhrt

Zitat:"Der einzige Präsident seit Jimmy Carter, der keinen Krieg angefangen hat soll jetzt Atomwaffen gegen das eigene Volk einsetzten?"

Das ist IHRE Interpretation der Aussage des users @naivwersglaubt. Sie sollten nicht anderen Leuten Dinge in den Mund legen, die sie nie gesagt haben.

Re Enlightenment/linksstaat/freiermarkt

Ihre ständigen Versuche, den Angriff auf das Kapitol mit den Krawallen im Sommer in Verbindung zu bringen, scheitern an den Fakten.

Die Krawalle im Sommer waren der gewalttätige Teil der BLM Bewegung. Diese richtete sich nicht gegen eine frei Wahl oder gegen demokratische Institutionen, sondern gegen den Rassismus.

Der Angriff auf das Kapitol war ein Versuch, eine demokratische Wahl rückgängig zu machen, aufgehetzt durch den Präsidenten.

11:20, Hanno Kuhrt

>>Am 15. Januar 2021 um 10:55 von naivwersglaubt
Ich befürchte...
... daß Trump am allerletzte Tag seiner Amtszeit noch einen katastrophalen Befehl gibt, der die Welt erschüttern wird.
Genau so würde er sich selbst gerne sehen, und noch hat er Macht und wird sie nutzen. Ich hoffe, das ich mich irre aber ich fürchte das Schlimmste.
-----------------------------------------------
Der einzige Präsident seit Jimmy Carter, der keinen Krieg angefangen hat soll jetzt Atomwaffen gegen das eigene Volk einsetzten?
Im Ernst glauben sie das wirklich-da machen sie ihren Usernamen alle Ehre.<<

Atomwaffen gegen das eigene Volk?

Nichts dergleichen schreibt der User.

Er teilt wahrscheinlich eher meine Befürchtung, nämlich daß Trump auf den letzten Metern noch einen Krieg gegen den Iran vom Zaun brechen könnte.

Auch Bill Clinton und Barack Obama haben übrigens keine Kriege begonnen.

Trump ist ein Brandbeschleuniger,

In jeder Minute seiner Präsidentschaft noch schnell zündeln: schnell noch ein paar Irre hinrichten lassen, schnell noch Chines. Aktien Handel verbieten, das Ansehen der USA in Diktaturen wie Russland, China usw. schmälern, egal ob es etwas nützt, Trump geht es nur um Trump, die USA sind ihm wie auch dem Schnauzbärtigen, der sich 1945 in D feige vom Acker gemacht hat, völlig egal. Orginell, dass sein Karnevalsmotto America first hiess, sollte es doch ursprünglich Trump first, heissen. Der Rattenfänger von Hameln, immer wieder gerne kopiert.

10:25 von Enlightenment.

>> @ Cosmopolitan_Citizen

"und nicht zuletzt einfache Bürger vor einer massiven Bedrohung durch eine Ultra-Szene, die sich aus einer fanatisierten Trump-Base rekrutiert, durch Zehntausende Sicherheitskräfte geschützt werden müssen.

Mindestens so viele Sicherheitskräfte wären erforderlich, wenn Trump die Wahl gewonnen hätte und es sich jetzt um seine Vereidigung handeln würde. <<

,.,.,

Auch hier setzen Sie ihre Annahmen als Tatsache.

Das sind keine Argumente, sondern Anti-Argumente.

Die "Aufklärung", die Sie im Nick tragen, wird damit demagogisch verdreht.

10:52 von krittkritt

>>In Georgia wurden 2600 Stimmenzettel des Bezirks Floyd County gefunden, die offenbar nicht gezählt worden waren.<<

In Georgia wurden die Stimmen dreimal gezählt.

>>Die Gerichte lehnten die Überprüfung der eidesstattlichen Aussagen von weiteren Zeugen und Whistleblowern ab.<<

Ihre Zeugen wie die Dame, die mit Giuliani vor Gericht saß, waren eine Beleidigung für jedes Gericht.
Ich verkneife mir die Frage ob Ihre Faktenresistenz mit Ihrer Sympathie oder Zugehörigkeit zu Ihrer favorisierten Partei zusammenhängt.

@eine 35-jährige Frau wurde vom Sicherheits- 11:07 Hanno Kuhrt

"personal ohne Not einfach so erschossen."

Bitte unterlassen Sie hier ihre Fake-News.
Diese Frau wurde längst als QAnon-Jüngerin und Gefahr
für die nationale Sicherheit in den USA entlarvt.
https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/09/ashli-babbitt-capitol-mo...
kurz: https://is.gd/T5i2Bk

11:15 von Enlightenment.

«In den USA gibt es regelmäßige Regierungswechsel.
Die USA sind eine Demokratie, und keine Diktatur.»

Dies ist zutreffend.

Allerdings mit dem wichtigen Zusatz, dass diejenige Staatsform, die nach dem Wunsch des Trump-Clans wäre, exakt der "Absolutistischen Erbmonarchie" der Dynastie der Kim in Nordkorea gleicht.

Wäre The Donald Demokrat, und nicht Faschist, wären Umsturzversuche durch Homegrown Terrorism erst gar nicht entstanden. Der demokratische Machtwechsel würde sich auch 2021 in einer Art vollziehen wie der von George W. Bush zu Obama, und wie der von Obama zu The Donald. Also wie der bei allen anderen Präsidenten als Nachfolge-Präsidenten wie mind. seit WK2 immer geschehen.

Wie es bei allen Präsidenten der US-Geschichte war … weiß in nicht bei jedem Wechsel zu sagen. The Donald ist seit 4 Jahren eine permanente Attacke auf die Demokratie in den USA aus dem White House heraus.

Staatsstreich geht prinzipiell aus einigen Richtungen.
Bei The Donald ist es die vom President.

10:34, DeRus

>>Wie sich die Bilder ähneln.
Das Militär vor'm Kapitol in Washington und vor'm Parlametsgebeude in Minsk. Könnte man glatt verwechseln. Nur das eine Ort ist angebliche Demokratie und das andere- Diktatur. Jetzt kommt das ganze Doppellmoral des Westens erst richtig zum Vorschein. Wenn die gleiche Ereignisse in Hongkong, Weißrussland, Ukraine, Belgrad, Tripoli oder Damaskus geschehen dann heißt es die Machthaber schützen sich mit Hilfe des Militärs vor dem Volk. Und was geschieht gerade in USA? Wird das Militär das Feuer auf die unbewaffnete Demonstranten eröffnen? Natürlich! Schließlich wurde schon eine unbewaffnete Frau im Capitol von einem Sicherheitsmann erschossen. Von wem schützen sich die Demokralten? Von 74 Millionen Trumpwaähler,denen sie alle Möglichkeiten genommen haben mit Trump zu kommunizieren? Und dann erlaubt sich der Westen andere Staaten und Regierungen auch noch zu belehren! Unglaublich!<<

Ja, Sie haben Recht. Lukaschenko und Trump sind total vergleichbar.

10:34 von DeRus

Zitat:"Das Militär vor'm Kapitol in Washington und vor'm Parlametsgebeude in Minsk. Könnte man glatt verwechseln. Nur das eine Ort ist angebliche Demokratie und das andere- Diktatur."

Faszinierende "Parallele". Dumm nur, dass im einen Fall die demokratischen Kräfte die Versuche eines abgewählten Präsidenten vereiteln, trotzdem an der Macht zu bleiben und die Demokratie vor den gewalttätigen Anhängern dieses abgewählten Präsidenten geschützt werden muss. Im anderen Fall versucht ein offensichtlicher Wahlbetrüger, die Mehrheit seiner friedlich gegen den Wahlbetrug demonstrierenden Bevölkerung mit Militär und Polizei einzuschüchtern. Sehen Sie den Unterschied?

@grübelgrübel

"
Am 15. Januar 2021 um 11:40 von grübelgrübel
um 10:31 von Anderes1961

…Ja, das stimmt, Ihr Hinweis ist vollkommen richtig. Teaparty & Co. begannen lange vor Trump. Aber Ihre Schlußfolgerung hat einen Denkfehler: Warum hätte Trump diese Leute bekämpfen sollen, die ihn wählen?

Weil es seine Pflicht gewesen wäre Hass und Spaltung zu bekämpfen. Das kann, nein das muß man von einem Präsidenten erwarten können."

Das stimmt natürlich. Nur: Trump hat von Anfang an eben auch auf diese Leute gesetzt: Teaparty, religiöse Eiferer aus den Reihen der Evangelikalen usw. Es wäre doch widersinnig, wenn er sich gegen seine eigenen Wähler, auf die er gebaut hat, gestellt hätte. Daraus könnte man jetzt schließen, daß Trump von Anfang an auf Hass und Spaltung gesetzt hat... Man könnte, man muß nicht. Und ich tue es, ehrlich gesagt. Aber es ist nur eine Meinung von vielen Millionen: die meinige.

10:25 von Enlightenment.

Zitat:"Mindestens so viele Sicherheitskräfte wären erforderlich, wenn Trump die Wahl gewonnen hätte und es sich jetzt um seine Vereidigung handeln würde."

wären...würde...hätte, hätte, Fahrradkette. Sie müssen als angeblicher Vertreter der Aufklärung nicht eigene Annahmen als Fakten verkaufen wollen. Ich kann mich übrigens nicht erinnern, dass Hillary Clinton nach ihrer Niederlage im electoral college, nicht in der popular vote, von Wahlbetrug gesprochen hat oder ihre WählerInnen zum Sturm auf das Capitol aufgefordert hat.

ach was...Nebelkerzen...

die tatsächliche Gefahr geht doch nicht von der physischen Gewalt einiger versprengter Desperados aus sondern von struktureller Gewalt gegen 75 Mio Trump-Wähler die vom medial-politischen Komplex systematisch verunglimpft werden

Enlightenment | Whataboutism passt schon

Der User Anderes1961 hat es völlig richtig erfasst.

Ihre Posts durchziehen Whataboutisms und am Ende geht es darum, die von Trump ausgelöste Bedrohung durch unsinnige Vergleiche herunterzupielen.

Die Erleuchtung bei Ihnen geht zumindest soweit, dass Sie erkennen, wie unmöglich das Unterfangen ist, Trump's Schuld an den Bedrohungen in Amerika zu verteidigen. Dann wird eben die Schublade gezogen, dass das alles deswegen nicht so schlimm ist, weil die 'anderen' es angeblich auch sind.

Wenn das in der allgemeinen Rechtssprechung zum Prinzip erhoben würde, gäbe es keine mehr. Denn das Vergehen des einen würde durch das tatäschliche oder in ihrem Fall erfundene Vergehen ausgeglichen. Was für ein Unfug.

@10:35 von Kurt von Hammerstein

Als würden bei uns schwer bewaffnete Polizisten vor dem Mahnmal für die Toten der Bayerischen Landespolizei im Hitlerputsch in Stellung gehen.

Wenn bewaffnete Rechtsradikale das Mahnmal zerstören wollten, dann müsste wohl Polizei es beschützen. Welcher Teil der Story ist "undemokratisch". Die Polizei oder die Rechtsradikalen?

Bad President

Gut das dieser Potus bald weg ist und hoffentlich nie wiederkommen kann. Wichtig war auch das Impeachment vor dem Ende seiner traurigen Amtszeit zu starten. Trump war für mich ein Bedroher des Weltfriedens.
Man kann keine Politik machen, indem man der halben Welt mit Drohungen begegnet.
Sein Drohnenattentat im Irak wäre zudem nicht die letzte militärische Aktion gewesen, hätte man ihn nur gelassen.
Fakt ist jedenfalls, er hat zwei Wahlen verloren, zumindest in beiden Wahlen weniger Stimmen verbuchen können.
Als bester President aller Zeiten, wird er in keinem Geschichtsbuch, auch in den von Republikanern nicht wegkommen.

@ 11:40 von Anderes1961

Was an der Erklärung verstehen Sie nicht? Sie machen genau das: mit dem Finger auf andere zeigen.

Und gleichzeitig spreche ich von den Verfehlungen von Trump und seinen radikalsten und gewaltbereiten Anhängern. Die Kritik an Trump ist gerechtfertigt. Meine Kritik gilt der Einseitigkeit. Die Brandstifter im Sommer, die unter anderem wochenlang Bundesgerichte belagerten, waren alles andere als apolitisch, es waren Extremisten genau so wie die Capitol-Stürmer.

Also keine Manipulation, durch die von unliebsamer Kritik abgelenkt wird.

Am 15. Januar 2021 um 11:44 von fathaland slim

Auch Bill Clinton und Barack Obama haben übrigens keine Kriege begonnen.
----------------------------------------------
Bill Clinton ließ den Sudan und Afghanistan bombardieren. >>> Clintons eiliger Krieg<<<
https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/7969048
Barak Obama begann mit CIA Kommandos den Bürgerkrieg in Libyen, der bis heute andauert, abgesehen davon sendete er völkerrechtswidrig eine Militäreinheit in ein fremdes Land, um Osama Bin Laden "töten" zu lassen.

11:50 von fathaland slim

Ja, Sie haben Recht. Lukaschenko und Trump sind total vergleichbar.
.
das behauptet doch keiner
lediglich dass auch hierzulande (USA) alles so optimal läuft
die "Menschen" alles Heilige sind
überall wollen Menschen ihren Willen durchsetzen
die ganz oben wie auch der kleine Mann

@11:07 von Hanno Kuhrt

>> Also ich habe noch nichts davon gesehen,
>> dass die Demonstranten bewaffnet waren

Ähh, der Typ mit dem Hörnerhelm hatte z.B. einen Speer in der Hand. -.-

@09:12 von Bertaisadonna

"Krawalle ? TS Framing für Terrorismus
Der Angriff auf das Symbol der Demokratie ,bei dem von teils bewaffneten Terroristen in taktischer Kampfkleidung Abgeordnete als Geiseln genommen werden sollten mit dem Plan sie zu töten. Es sterben 5 Menschen. Und sie schreiben Krawalle als seines ein Gedränge beim Ausverkauf gewesen..."

Mit dem Plan sie zu töten? Ist das denn wirklich so oder stellen Sie das einfach in den Raum?
4 der 5 Opfer müssten Sie dann ebenso als Terroristen bezeichnen. Diese waren keinesfalls Teil eines Plans und sind den Extremisten wenn überhaupt, dann nur im Rahmen der Gesamthandlung anzulasten.

Die Republikaner haben große Mitschuld an den Zuständen

Wie sich diese Partei unter der Amtszeit von Trump nur radikalisiert hat, ist erschreckend.
Sie halten größtenteils immer noch zu Trump.
Man muss sich nur die hohe Stimmenzahl bei der jetzigen Abstimmung im Repräsentantenhaus ansehen.
Sie haben das 1. Amtsenthebungsverfahren verhindert:
Wäre das nicht geschehen, würde es nicht sooo viele Covid-19-Tote in den USA geben und vieles andere wäre auch nicht passiert.
Trump hat gezielt versucht, Hass und Gewalt zu fördern in seiner Anhängerschaft.
Wie kann man so einen nur sooo lange gewähren lassen?

Wenn nun bei der Vereidigung von Biden es zu Ausschreitungen und Gewalt kommen sollte, so sind dafür auch diese Republikaner verantwortlich.
Ich hoffe nur, dass Biden und Harris nichts zustößt. Denn das wäre für die Zukunft der USA als Demokratie existenzbedrohend.

Trump wird vermutlich bei der Vereidigung schon das Land verlassen haben. Ob man das nicht doch zu verhindern sucht?

11:07 von Hanno Kuhrt

Von den 5 Toten waren übrigens 4 Demonstranten-eine 35-jährige Frau wurde vom Sicherheitspersonal ohne Not einfach so erschossen.
.
können sie das auch beweisen
oder setzten lediglich ein Gerücht in den Raum
in der Hoffnung, auf wenn es sich nicht bestätigt,
irgendwas wird schon noch davon hängen bleiben

Meiner Meinung nach wäre am Besten (und Vernüftigsten), die gewohnte „Live-Amtsübergabe“ komplett abzusagen und auch dieses politische Großereignis - wie es in Pandemie-Zeiten auch sonst aus guten Gründen überall üblich ist - komplett "virtuell" abzuhalten.

Schon, um gewaltbereiten „Störern“ bzw. Feinden der Demokratie keine unnötige Plattform zu verschaffen. Und sie (ggfs.) umso leichter ausfindig machen zu machen.

09:27 von Muttis Rottweil...

>>So etwas hatte Donald Trump nie nötig

Das Haus des Volkes vor´m Volk mit jede Menge Militär zu schützen, schaut nicht gerade nach Demokratie aus.<<

Möglicherweise verwechseln Sie Ihr Haus des Volkes mit einem öffentlichen Lokus. Das Kapitol ist den gewählten Vertretern des Volkes vorbehalten.

Am 15. Januar 2021 um 11:34 von naivwersglaubt

Ich dachte eher an einen Erstschlag gegen Nordkorea, Soweit wie Sie hätte mich meine Fantasie sicher nicht geführt.
Und naiv wer's nicht glaubt, daß dieser Narzisst zu allem fähig ist !
------------------------------------------------------
Dann sorry, wenn ich falsch lag-dass ein Angriff auf den Iran oder Nordkorea mit Atomwaffen von Trump angeordnet wird, halte ich für ausgeschlossen-auch Narzissten sind nicht automatisch dämlich.

11:55 von qpqr27

Zitat:"die tatsächliche Gefahr geht doch nicht von der physischen Gewalt einiger versprengter Desperados aus sondern von struktureller Gewalt gegen 75 Mio Trump-Wähler die vom medial-politischen Komplex systematisch verunglimpft werden"

Für diese steile These haben Sie doch sicher nachprüfbare Belege? Oder wollen Sie wieder mal einfach so provozieren?

11:48 von Tremiro

das Auszählen kann ich mir richtig gut vorstellen

da sitzen Pro demokratische Wahlhelfer/Auszähler
in von Republikanern geführten Staaten im Keller und schreddern unliebsame Wahlzettel

wegen mir,
wer an die Ausserirdischen von Roswell oder Area 51 glaubt ....
erfreut sich auch an solchen Storys

und nebenbei bemerkt....

der letzte der an Unruhen irgendein Interesse haben kann ist doch der Großkapitalist Trump da die nur seine Geschäfte stören - einer seiner Golfplätze wurde ja bereits gesperrt

vermeintlicher Wahlbetrug und wie man damit umgeht

Nehmen wir mal an, dass das stimmen würde, dass die Wahl im Grunde anders ausgegangen ist u Stimmen falsch gezählt wurde (was der Beweislage nach nicht der Fall ist, aber mal angenommen): selbst DANN muss ein demokratischer Mensch irgendwann sagen: ja, scheint ungerecht zu sein, aber es lohnt sich nicht, deswegen einen Bürgerkrieg anzuzetteln. Ich akzeptiere das Ergebnis und die Rechtssprechung - auch wenn ich mit ihr nicht einer Meinung bin. So geschehen bei AlGore und Bush. Wenn man da zu Ende gezählt hätte in Florida, wer weiss, was dann gewesen wäre. Haben die Gerichte gestoppt. Ungerecht? Vielleicht. Aber AlGore hat es akzeptiert, trotz allem. Warum? Um eben genau das zu verhindern, was jetzt in den USA abgeht. Und genau das werfe ich allen vor, die immer noch auf dem angeblichen Wahlbetrug bestehen. Der etwaige Nutzen (mehr Gerechtigkeit?) wird bei weitem vom Schaden (Gewalt, Spaltung der Gesellschaft etc.) überwogen. Es ist also mittlerweile egal, ob es stimmt. Move on.

Enlightenment | 6 % und Schutt und Asche

Kommentieren Sie einen anderen Beitrag ? Den hier eher nicht.

Wenn man nur zu dem kleinen 6 % Grüppchen gehört, das in Deutschland Trump auf dem Zettel hat, dann muss man eben die 'Boten'schaft vergrößern.

Der Verweis auf gewaltsame Demonstrationen von 'anderen' ist zwar ein netter Versuch davon abzulenken, dass Trump für die Probleme in der gegenwärtigen Sicherheitslage hauptverantwortlich ist, aber eben auch leicht als Ablenkungsversuch erkennbar.

Der häufige Gebrauch von 'Schutt und Asche' zur Dramatisierung war bislang doch ein Erkennungszeichen des Blitzboten. Reiner Zufall.

Meiner Meinung nach wäre es am Besten (und vor allem am Vernüftigsten), die gewohnte „Live-Amtsübergabe“ komplett abzusagen und auch dieses politische Großereignis - wie es in Pandemie-Zeiten auch sonst aus guten Gründen überall üblich ist - komplett "virtuell" abzuhalten.

Schon, um gewaltbereiten „Störern“ bzw. Feinden der Demokratie kein unnötiges "Betätigungsfeld" zu verschaffen. Und sie ggfs. umso leichter ausfindig machen zu können.

Am 15. Januar 2021 um 11:50 von artist22

Ach so-wenn man also QAanon-Anhänger oder Gefährder ist, dann darf man einfach so erschossen werden, auch wenn man keine Waffe trägt, auch wenn man niemanden bedroht?
Gibts in den USA noch Vogelfreiheit?

@09:30 von Cosmopolitan_Citizen

"Der Punkt ist: ohne die Aufwiegelung durch Trump und seine verbalen Einpeitscher gäbe es diesen Notstand nicht. Erst die wochenlange, an allen Fakten und den Informationen der US-Wahloffiziellen vorbei gehende Kampagne, mit der Trump seinen autoritätsgläubigen Anhängern eingebläut hat, „die Wahl sei ihm gestohlen worden“, hat zur Eskalation geführt. Deswegen ist die sophistische Diskussion, ob Trump expressis verbis den Sturm auf das Kapitol angeordnet hat, irrelevant. Trump trägt die politische Verantwortung dafür."

Mag schon sein, doch politische Verantwortung ist im Gegensatz zu juristischer Verantwortung eine recht substanzloser Begriff, deshalb ist es entscheidend ob er konkret der "Anstiftung" schuldig ist oder nicht. Wenn Sie im Vergleich ein konkretes Beispiel von Aufruf zu Gewalt mit Fakeszenarien wünschen, denken Sie an Collin Powell vor der UN – der musste noch nicht einmal sowas wie politische Verantwortung tragen und inszeniert sich als Opfer seiner eigenen Regierung.

11:50 von artist22

@eine 35-jährige Frau wurde vom Sicherheits- 11:07 Hanno Kuhrt
"personal ohne Not einfach so erschossen."

Bitte unterlassen Sie hier ihre Fake-News.
Diese Frau wurde längst als QAnon-Jüngerin und Gefahr
für die nationale Sicherheit in den USA entlarvt.
https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/09/ashli-babbitt-capitol-mo...
kurz: https://is.gd/T5i2Bk
----------------------------------------------------------
Welche Fake News???
Woher nehmen sie das Wissen, das der betreffende Schütze darüber informiert war???

Rechtlich gesehen, muss die Frage geklärt werden ob man trotz Warnung nicht weiter vorzudringen, eine unbewaffnete Frau beim durchqueren eines Tür Fensters erschießen muss.

Hals/Genickschuss aus naher Distanz...

Ist nicht meine Vorstellung von Gebäudesicherung unter Zivilisierten Menschen..., sie hingegen scheinen da weniger Skrupel zu besitzen...

Das ist nun einmal Amerika

Warum sich so viele Menschen sich in diesem Forum mit einem "Trump" beschäftigen, erschließt sich mir nicht?!
Amerika hat den "Wert" Geld an erster Stelle und die Wahrnehmung das Sie das Recht haben alle anderen zu dominieren.
Mit Trump ist dies nur deutlicher sichtbar geworden.
Biden wird dies etwas "netter" fortführen und viele Länder werden im folgen.

FBI besorgt über Gewaltpotenzial bei Biden-Vereidigung

ein merkwürdiger Zustand aktuell im Land der unbegrenzten Möglichkeiten
dass da so eine Erscheinung wie der Trump nach allem 47 % der Stimmen kriegt
verwundert den Durchschnittseuropäer schon sehr
die Tatsache aber dass von diesen Wählern auch noch 67 % glauben beschiessen worden zu sein,
die Wahl manipuliert, das schießt den Vogel komplett ab ... sollte einem noch mehr zu denken geben
was die Loyalität zu einem Biden betrifft

Re Hanno Kurt

"Barak Obama begann mit CIA Kommandos den Bürgerkrieg in Libyen, der bis heute andauert"

Gibt's dafür auch eine glaubwürdige Quelle...?

"abgesehen davon sendete er völkerrechtswidrig eine Militäreinheit in ein fremdes Land, um Osama Bin Laden "töten" zu lassen."

Wenn Sie das als Krieg ansehen, dann dürfen Sie Trump auch zu den Kriegspräsidenten zählen. Stichwort Al Bagdadi und Soleimani...

11:55, qpqr27

>>ach was...Nebelkerzen...
die tatsächliche Gefahr geht doch nicht von der physischen Gewalt einiger versprengter Desperados aus sondern von struktureller Gewalt gegen 75 Mio Trump-Wähler die vom medial-politischen Komplex systematisch verunglimpft werden<<

75 Millionen arme Opfer.

Mir kommen die Tränen.

Was interessiert mich dieses

Was interessiert mich dieses US-inländische Problem? Haben wir nicht genug eigene beobachtungswürdige Strömungen in unserem bzw. gegen unser Deutschland, über die man berichten sollte?

Re Petersons

Die Dems haben nie die Rechtmäßigkeit der Wahl an sich angezweifelt, es ging in den Untersuchungen um Absprachen zwischen Trump und Russland vor der Wahl...

Ihr "Vergleich" ist damit widerlegt.

12:03 von Margitt.

«Trump wird vermutlich bei der Vereidigung schon das Land verlassen haben.
Ob man das nicht doch zu verhindern sucht?»

Scheint mir doch mehr als unwahrscheinlich zu sein.
Dass The Donald aus den USA fliehen wird.

Er ist in seiner völlig unbegrenzten Einfalt der felsenfesten Überzeugung, er habe noch nie irgendwas falsch gedacht und gemacht. Machte er sich vom Acker … wäre dies ein Zeichen von Eingeständnis des eigenen Versagens.

Außerdem müsste man erst mal überlegen, welches Land der Erde man so sehr hasst, dass man den dort lebenden Menschen The Donald als Asylant an den Hals wünscht.

wie sich die Bilder gleichen

für die Einen war es eine "gestohlene" Wahl
andere haben eben ihre Dolchstoßlegende
... alles kann man erklären

@Enlightenment

"
Am 15. Januar 2021 um 11:58 von Enlightenment.
@ 11:40 von Anderes1961

Was an der Erklärung verstehen Sie nicht? Sie machen genau das: mit dem Finger auf andere zeigen.

Und gleichzeitig spreche ich von den Verfehlungen von Trump und seinen radikalsten und gewaltbereiten Anhängern. Die Kritik an Trump ist gerechtfertigt. Meine Kritik gilt der Einseitigkeit. Die Brandstifter im Sommer, die unter anderem wochenlang Bundesgerichte belagerten, waren alles andere als apolitisch, es waren Extremisten genau so wie die Capitol-Stürmer.

Also keine Manipulation, durch die von unliebsamer Kritik abgelenkt wird."

Doch, das ist es. Da nützt auch Ihr Rechtfertigungsversuch und der Hinweis darauf nichts, daß Sie ja "nur" die Gewalt auf beiden Seiten gemeint hätten . Aus Ihren weiteren Posts läßt sich eindeutig schließen, wie es gemeint war.

Mit rhetorischen Spielereien haben es auch schon andere User bei mir versucht, bisher sind sie allesamt gescheitert. Ich kenne meinen Schopenhauer.

um 12:10 von qpqr27

,,und nebenbei bemerkt....

der letzte der an Unruhen irgendein Interesse haben kann ist doch der Großkapitalist Trump da die nur seine Geschäfte stören - einer seiner Golfplätze wurde ja bereits gesperrt. "

Der Golfplatz wurde nicht gesperrt, sondern von den Ausrichtern der teuersten 4 Turniere rausgenommen aus dem Plan, weil es aus deren Sicht schlecht für' s Geschäft und den Namen ist.

Nebenbei bemerkt ist jede Ihrer Kurzbemerkungen so Nebenbei. Aber nicht übel für einen ersten Versuch, die Seiten zu wechseln.

um 11:50 von

um 11:50 von artist22:
"
@eine 35-jährige Frau wurde vom Sicherheits- 11:07 Hanno Kuhrt
"personal ohne Not einfach so erschossen."

Bitte unterlassen Sie hier ihre Fake-News.
Diese Frau wurde längst als QAnon-Jüngerin und Gefahr
für die nationale Sicherheit in den USA entlarvt.
[...]
kurz: https://is.gd/T5i2Bk
"

->
und?
Gibt ja eindeutiges Videomaterial
-> drauf zu sehen, dass ohne Not auf diese Frau tödlich geschossen wurde

War ja nicht so,dass der Guardian diese Frau als QAnon-Jüngerin identifizerte &
ein Journalist des Guardian dem Todesschützen daraufhin mitteilte, dass diese Frau da gerade im Gebäude rumläuft, "eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA" ist und daraufhin der Todesschütze "zum Schutz der Demokratie & nationalen Sicherheit der USA" diese Frau suchte und todesmutig im Stand-off schließlich erschoss.

sondern:
Die Frau wurde erschossen - Guardian recherchierte hinterher wer das Opfer war.

...und Sie so:
"Falsche pol. Ansichten ? Erschießung gerechtfertigt"

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Re : Peter Meffert !

ES ist schon ein sehr großer Unterschied, ob ich im Fernsehen eine rücksichtslose und brutale Gewalttat sehe, wie ein Mensch völlig unnötig getötet wird, und ich dann gegen diese Gewalt, durch geführt von Polizisten, demonstriere. Oder ob ein Präsident allein mit seinen Worten Lügen und völlig nicht belegbare Behauptungen von einer angeblichen Wahlfälschung mit ziemlich aufhetzenden Worten regelrecht aufpeitscht und anstachelt, zum Kapitol zu marschieren und sich die angeblich verlorenen Stimmen wieder zu holen.
Trump hat da eindeutig und zigfach seine Anhänger nur für seine Zwecke missbraucht, und trägt dafür auch die Verantwortung !
Er weiß sehr wohl, was seine Worte und Sätze bewirken, und genau dies wollte er auch erreichen. Sehr wahrscheinlich wäre es ihm noch lieber gewesen, wenn es noch blutiger geworden wäre.
Und bei den Protesten im Sommer 2020 waren auch etliche Weiße beteiligt, möglicherweise auch solche, die extra für Krawall sorgten, um alles in Verruf zu bringen !

Darstellung: