Kommentare

Ich1961

"Ich kann auch nicht verstehen, das sich der Hauptverantwortliche für das Desaster aus der Verantwortung " stehlen " darf.
Das hinterlässt bei mir sehr faden Beigeschmack."
Das ist leider üblich.
Wo saß nochmal Honecker ein? Oder George W mit seinen Angriffskriegen?
Viele werden nie belangt.

Mann, oh Mann

Was für ein zeitverschwendender Unsinn der Demokraten. Das lässt für die kommende Präsidentschaft des Demokraten Biden nichts Gutes erwarten.

"....Es ist eine

"....Es ist eine fürchterliche Sache.. , was die da machen."
Irgendwie ist seine Kindergartensprache zu drollig. Trotzdem gehört er zur Rechenschaft gezogen. Und sei es mit Privatbesitz.
Er weiss hoffentlich, das er auch als Geschäftsmann nun unten durch ist? Wer macht mit einem Menschen Geschäfte, der bewiesen hat, dass Absprachen unnötig sind?

** Der Fernsehsender CNN

** Der Fernsehsender CNN berichtete unter Berufung auf republikanische Quellen, am Ende könnten bis zu 20 Abgeordnete der Partei mitziehen.**

Wäre zu wünschen, das sie das auch im Senat tun, wenn es drauf an kommt.

** Schiff bezog sich dabei auf einen Bericht der "New York Times", wonach der führende Republikaner im Senat, Mitch McConnell, intern erkennen lassen haben soll, dass er den Anklagepunkt gegen Trump für gerechtfertigt halte.**

Warum lässt Mr. McConnell das nur intern verlauten ? Da braucht man einen A... in der Hose um das offen zu sagen - wie seine Frau ( Mrs. Chan wenn ich mich richtig erinnere )

09:09 von Hennes Conrad Die

09:09 von Hennes Conrad

Die sind aber Vergangenheit - damit lange vorbei - und D.T. ist heute !

Wichtige Themen

Das 2. Impeachmentverfahren von Trump, das ich für ebenso unsinnig halte wie das erste, verdrängt viele wichtige Themen aus den Nachrichten. Ein Beispiel: Victoria Nuland (Fuck the EU, 5 Mrd. $ für den Regime Change in der Ukraine) soll einen Spitzenposten in der Biden-Administration erhalten.

Dick Cheney hatte die Verfassung gebrochen.

Oder wie sieht das mit den Kriegsverbrechen in früheren Regierungen aus?
Nancy Pelosi war da auffällig schweigsam.

kein Verständnis für den Circus

Ich habe kein Verständnis mehr für diesen Circus. Amerikanische Präsidenten dürfen Völkerrechtswidrige Kriege anzetteln, Folterlager betreiben, Weltweit Menschen per Drohne töten, Menschenrechte mit Füßen treten, mit Sanktionen um sich schmeißen. Aber wehe er hat im Inland mal nicht die richtigen Worte gefunden.

um 09:16 von Dr.Hans Sie

um 09:16 von Dr.Hans

Sie scheinen die Beweggründe immer noch nicht verstanden zu haben ?
Oder wollen Sie nur nicht und versuchen diesen Narzissten zu " pampern ?

09:23 von krittkritt

>>Oder wie sieht das mit den Kriegsverbrechen in früheren Regierungen aus?<<

Tja, wenn einem die Argumente fehlen, muss man eben vom Thema ablenken.

Impeachment oder nicht - es geht um Trump's Verantwortung ...

für den Aufruhr

Die Frage lautet nicht, ob Trump
➀ expressis verbis zum Sturm auf das Kapitol aufgerufen hat
➁ sondern ob er diesen Sturm mit seiner Rhetorik bewirkt hat
➂ und er absehen konnte, dass seine Worte die Gefahr zur Gewalt-Eskalation in sich trugen

- Die Antwort auf 1 ist nein (ganz so dämlich war er nicht),
- die Antwort auf 2 und 3 ist ein klares JA. Trump trägt die Verantwortung für die Gewalttaten, die aus den Reihen seiner fanatisierten Anhänger auf den Kongress, den Vizepräsidenten und die Sprecherin des Repräsentantenhauses vorgetragen wurde.

Die komplette Rally hatte den einzigen Zweck, mit der Masse der Demonstranten Druck auf die genannten Verfassungsinstitutionen auszuüben, damit letztere ihm – verfassungswidrig – noch gewähren, was er in Wahlen nicht erzielen konnte.

“Be there, will be wild” meinte nicht, dass Samba-Tänzerinnen heiße Moves zeigen würden, sondern dass die Rally heftig werden sollte. Das wurde sie.

Immer,

wenn keine Gefahr mehr droht, kommen die Ratten aus den Löchern. Es ist so schön leichter, jemandem den letzten Stoß zu versetzen, wenn der wehrlos am Boden liegt. Der anständige Mensch sagt sich, in einer Woche ist es vorbei. Lasst ihn ziehen. Anstand und Größe sind Mangelware geworden, auch bei unseren Politikern und Medien.

Kein Impeachment

Ich dachte nicht, dass ich jemals in meinem Leben Pence Recht geben würde, aber bei dem was er in seinem Brief an Pelosi geschrieben hat, bin ich auf seiner Seite. Der 25. Zusatzartikel fordert eine objektive, sachliche Feststellung der Amtsunfähigkeit. Trump ist ein Verbrecher, aber nicht krank (in medizinischer Hinsicht).

Auch das Amtsenthebung Verfahren finde ich nicht zielführend. Trump ist weg vom Fenster, er wird nie wieder republikanische Mehrheiten bekommen. Statt dessen vertieft das Nachtreten der Demokraten aber die Gräben in der amerikanischen Gesselschaft noch weiter.

Sinnvoll wäre es sich jetzt zu fragen, wie man die Feindschaft (die mittlerweile von beiden Seiten besteht!) reduzieren und wieder in einen Dialog überführen kann. Die Macht über Repräsentantenhaus und Senat darf nicht missbraucht werden. Viele Republikaner haben erkannt was sie für einen Schaden mit Trump angerichtet haben, die Demokraten sollten auf sie zugehen.

2024

Den Demokraten geht es bei den Impeachment-Bemühungen auch darum, Trump möglichst für künftige Regierungsämter zu sperren. Damit würde ihm eine etwaige Präsidentschaftskandidatur 2024 verwehrt.

Haben die Demokraten etwa Angst, er könnte wieder gewinnen? Sollte man solche Entscheidungen nicht lieber den Wählern überlassen?

Amtsenthebung

Toll, wer hätte im Januar 1945 einer "Amtsenthebung" vom GRÖFAZ - Hitler votiert? Keiner, Kadavergehorsam oder Angst um Posten scheint es nicht nicht allein in Deutschland zu geben.
Die Demokraten und Republikaner sollten zumindest versuchen dieser Witzfigur eines Präsidenten die Atomcodes und die Kommandogewalt über das Militär zu entziehen. Weiß der Himmel was diesem Menschen in seiner Wut, oder nach einem Besäufnis darüber das die Menschen seine Großartigkeit nicht erkennen einfällt.

@krittkritt - Dick Cheney

Haben Sie sich da vertan ?

Dick Cheney ist Republikaner :-)

@Dr. Hans

Selbst schuld wer von der kommenden Präsidentschaft Bidens was erwartet. Um den rechtsanarchistischen Randikalinskis, teils aus dem "Petroleum-Belt", wenigstens zum Teil den Wind aus den Segeln zu nehmen wird Biden blitzefix zum "Öl-Mann" konvertieren. Und aus ist es mit "Hoffnungsträger"....aber intellektuell sicher ansprechender als Trump....wem danach ist....

09:23, krittkritt

>>Dick Cheney hatte die Verfassung gebrochen.
Oder wie sieht das mit den Kriegsverbrechen in früheren Regierungen aus?
Nancy Pelosi war da auffällig schweigsam.<<

Man kann in den USA die Verfassung brechen, ohne angeklagt, geschweige den verurteilt zu werden?

mal vergleichen

Wenn in Deutschland, oder in irgendeinem anderen Land jemand eine Demo organisiert,
diese dann in Gewalt ausbricht, dann müsste auch in diesen Ländern der Organisator für Folgen und Schäden haften.

Auf die Rücktritte der Parteien und Gewerkschaften bin ich gespannt.

Wird Zeit dass Trump weg ist, damit dieses leidige Thema endlich von Tisch ist, weil, ich kann das ganze Gezettere seit über 4 Jahren nicht mehr hören und lesen.

@Dr.Hans, 9:16

"Mann, oh Mann

Was für ein zeitverschwendender Unsinn der Demokraten. Das lässt für die kommende Präsidentschaft des Demokraten Biden nichts Gutes erwarten."

1. Was die Partei im Kongress macht, steht auf einem anderen Blatt als das, was der Präsident im Weißen Haus tut. Das ist auch hier in manchen Fällen so, wenn die Partei nicht ganz so will der oder die Kanzler(in).

2. Einen Präsidenten anzuklagen, der maßgeblich zu Sturm auf das Parlament beigetragen hat und nur zögerlich seinen Einfluss geltend gemacht hat, das zu beenden, würden Sie den hier nicht anklagen? Das ist ja noch kein Urteil. Aber eine Prüfung eines solchen Handelns unter Amtseid finde ich absolut plausibel.

3. (direkt zum Artikel): Bezeichnend die berichteten Aussagen von M. McConnell. Brauchen die Republikaner tatsächlich inzwischen 'Hilfe' von den Demokraten, um sich von Trump zu lösen?
Aber bei allem Unverständnis: wenn es dem Land dienen würde, sollen sie sie bekommen und dann eben auch nutzen.

Ehrlich gesagt

weiß man als Europäer doch gar nicht was man da den Amerikanern wünschen soll.

Ein erfolgreiches Verfahren um zu zeigen, dass auch ein“President“ nicht tun und lassen kann was er meint, aber dafür starke Reaktionen seiner Anhänger zu riskieren. Reaktionen deren eventuelle Ausmaße einem Angst und Bang werden lassen können.
Wie schon erwähnt lebt mein Sohn seit 5Jahren in den USA und er hat Angst!
Oder laufen lassen bis zum vorgesehenen Ende am 20. und dafür vllt. mehr Ruhe
haben.

Menschlich gibt es da wohl nur einen Wunsch.

Wirtschaftlich wird DT wohl vor die Wand laufen. Wenn selbst die DB die Geschäftsbeziehungen einstellen wird und er auch in der PGA mit zunehmend Gegenwind zu rechnen hat, diverse Staatsanwaltschaften Untersuchungen/Klageschriften vorbereiten wird die Zukunft
für DT sicher spannend, aber nicht unbedingt schön.

Ehrlich gesagt

weiß man als Europäer doch gar nicht was man da den Amerikanern wünschen soll.

Ein erfolgreiches Verfahren um zu zeigen, dass auch ein“President“ nicht tun und lassen kann was er meint, aber dafür starke Reaktionen seiner Anhänger zu riskieren. Reaktionen deren eventuelle Ausmaße einem Angst und Bang werden lassen können.
Wie schon erwähnt lebt mein Sohn seit 5Jahren in den USA und er hat Angst!
Oder laufen lassen bis zum vorgesehenen Ende am 20. und dafür vllt. mehr Ruhe
haben.

Menschlich gibt es da wohl nur einen Wunsch.

Wirtschaftlich wird DT wohl vor die Wand laufen. Wenn selbst die DB die Geschäftsbeziehungen einstellen wird und er auch in der PGA mit zunehmend Gegenwind zu rechnen hat, diverse Staatsanwaltschaften Untersuchungen/Klageschriften vorbereiten wird die Zukunft
für DT sicher spannend, aber nicht unbedingt schön.

Ehrlich gesagt

weiß man als Europäer doch gar nicht was man da den Amerikanern wünschen soll.

Ein erfolgreiches Verfahren um zu zeigen, dass auch ein“President“ nicht tun und lassen kann was er meint, aber dafür starke Reaktionen seiner Anhänger zu riskieren. Reaktionen deren eventuelle Ausmaße einem Angst und Bang werden lassen können.
Wie schon erwähnt lebt mein Sohn seit 5Jahren in den USA und er hat Angst!
Oder laufen lassen bis zum vorgesehenen Ende am 20. und dafür vllt. mehr Ruhe
haben.

Menschlich gibt es da wohl nur einen Wunsch.

Wirtschaftlich wird DT wohl vor die Wand laufen. Wenn selbst die DB die Geschäftsbeziehungen einstellen wird und er auch in der PGA mit zunehmend Gegenwind zu rechnen hat, diverse Staatsanwaltschaften Untersuchungen/Klageschriften vorbereiten wird die Zukunft
für DT sicher spannend, aber nicht unbedingt schön.

Ehrlich gesagt

weiß man als Europäer doch gar nicht was man da den Amerikanern wünschen soll.

Ein erfolgreiches Verfahren um zu zeigen, dass auch ein“President“ nicht tun und lassen kann was er meint, aber dafür starke Reaktionen seiner Anhänger zu riskieren. Reaktionen deren eventuelle Ausmaße einem Angst und Bang werden lassen können.
Wie schon erwähnt lebt mein Sohn seit 5Jahren in den USA und er hat Angst!
Oder laufen lassen bis zum vorgesehenen Ende am 20. und dafür vllt. mehr Ruhe
haben.

Menschlich gibt es da wohl nur einen Wunsch.

Wirtschaftlich wird DT wohl vor die Wand laufen. Wenn selbst die DB die Geschäftsbeziehungen einstellen wird und er auch in der PGA mit zunehmend Gegenwind zu rechnen hat, diverse Staatsanwaltschaften Untersuchungen/Klageschriften vorbereiten wird die Zukunft
für DT sicher spannend, aber nicht unbedingt schön.

@sprutz

Vielleicht haben die Demokraten Angst, dass wenn sie auch versagen, dass der Trump in 4 Jahren mit überwältigender Mehrheit gewählt wird.

09:23 von sprutz Warum

09:23 von sprutz

Warum verharmlosen Sie die Worte von D.T. ?

Und die Frage der Drohnen droht uns hier doch auch. Oder was passiert, wenn " unsere Drohnen " bewaffnet werden ? Halten Sie eine Bewaffnung mit " Wattebällchen " für wahrscheinlich ?

Republikaner

Was ist nur aus der Partei Abraham Lincolns geworden? Die Republikaner stellen sich an, ein Volk von über 300 Mio. Menschen regieren zu wollen, haben aber nicht die Kraft, sich gegen einen Mann zu stellen, der durch Lügen, Aggressionen und zweifelhaften Seilschaften ins Oval Office gekommen ist, vor der Präsidentschaft aber politisch in Wahrheit eine Nullnummer gewesen ist.

Trumpismus? Was für ein Kunstwort. Ich bin nicht davon überzeugt, dass Trump alleine dafür verantwortlich gemacht werden kann, was aus der US-Demokratie geworden ist. Die jahrelange regelrechte Verteufelung der Demokraten durch die Republikaner, die schon an Wahnvorstellungen grenzen, trugen ihres dazu bei. Trump hat es nur verstanden, diese Stimmung auf die Spitze zu treiben und konnte damit sogar von seinen eigenen kriminellen Machenschaften ablenken. Machenschaften, die so manchen Bürger seines Landes mehr als nur den Job gekostet haben. Mit Trump gehört eigentlich das System auf die Anklagebank!

um 09:29 von Wegelagerer34

…Lasst ihn ziehen. Anstand und Größe sind Mangelware geworden, auch bei unseren Politikern und Medien.

Das erzählen sie mal den Hinterbliebenen des getöteten Polizisten

@09:28 von Tremiro

"09:23 von krittkritt
>>Oder wie sieht das mit den Kriegsverbrechen in früheren Regierungen aus?<<
Tja, wenn einem die Argumente fehlen, muss man eben vom Thema ablenken.

Bitte wo lenkt User krittkritt vom Thema ab?
Es geht um Verfehlungen des Präsidenten.

Die Trump-Demo selbst war schon ein Affront gegen die ...

… Institutionen der US-Verfassung, weil sie an dem Tag keine inhaltliche Berechtigung mehr hatte. Der Wahlkampf war beendet und der Wahlprozess abgeschlossen.

  • Gegen die Fakten und die von allen US-Wahlinstanzen zertifizierte Korrektheit wiederholte Trump auf der Rally die Wahl sei ihm "gestohlen" worden. Nicht die erste von >20.000 dokumentierten Lügen, aber die gravierendste.
  • Hinzu kamen die Vorwürfe, dass seine Verbündeten wie VP Pence und die Kongress-Republikaner "schwach" wären und nicht genug für ihn einträten, um die Wahl auf ihn zu drehen. Die Wirkung auf die Randalierer ist in Videos dokumentiert: "Hang Mike Pence".
  • Die Trump-Rede hat ihre Wirkung nicht verfehlt, die Fanatiker motiviert und die Stürmung des Kongresses ausgelöst. Dafür trägt Trump die Verantwortung, weil er die Demonstranten zum Kapitol geschickt hat und damit rechnen musste, dass aus der von ihm mit Desinformation und emotionalen Appellen aufgeladenen Menge Gewalt hervorgehen würde.
  • @dewenzel

    "Die Demokraten und Republikaner sollten zumindest versuchen dieser Witzfigur eines Präsidenten die Atomcodes und die Kommandogewalt über das Militär zu entziehen."

    ich darf sie dahingehend beruhigen. Trump trinkt keinen alkohol (in dem fall endlich mal was, das man ihm positiv auslegen könnte), also wäre ein solches szenario ausgeschlossen. wobei...viele mental kranke verhalten sich wenig rational, eben wie ein stark angetrunkener.

    Verantwortlich ist ein dehnbarer Begriff

    Sicherlich ist Trump politisch verantwortlich zu machen, juristisch jedoch sicher nicht. Für ein Impeachment sollte politische Verantwortung ausreichen. Wir leben jedoch in Zeiten, in denen politische Verantwortung auch in Deutschland keinerlei Bedeutung mehr spielt, sonst hätte z.B. Merkel schon vor Jahren und Spahn schon vor Monaten zurücktreten müssen. Die zugespitzen Zustände in den USA verantworten übrigens Republikaner wie Demokraten gleichermaßen, will mir scheinen.

    09:29 von Wegelagerer34 //

    09:29 von Wegelagerer34

    // wenn keine Gefahr mehr droht, kommen die Ratten aus den Löchern. //

    Die " Gefahr " ist so groß wie selten vorher. Schließlich werden die
    ( Hass )Tiraden von " dem Einen " nicht weniger.

    // Es ist so schön leichter, jemandem den letzten Stoß zu versetzen, wenn der wehrlos am Boden liegt. //

    Am Boden habe ich ihn nicht gesehen sondern vor einer unsinnigen Mauer.

    // Der anständige Mensch sagt sich, in einer Woche ist es vorbei. Lasst ihn ziehen. //

    Das darf nicht passieren, denn " der Eine " darf nicht in die Lage versetzt werden, nochmals zu kandidieren !

    // Anstand und Größe sind Mangelware geworden, auch bei unseren Politikern und Medien. //

    Bitte um Belege !

    um 09:31 von Zweispruch

    …Auch das Amtsenthebung Verfahren finde ich nicht zielführend. Trump ist weg vom Fenster, er wird nie wieder republikanische Mehrheiten bekommen. Statt dessen vertieft das Nachtreten der Demokraten aber die Gräben in der amerikanischen Gesselschaft noch weiter.

    Dieses Verfahren ist nicht nur politisch geboten sondern zwingt die Rep-Senatoren sich zu entscheiden. Für Anstand und Gerechtigkeit oder für das Gegenteil

    09:33 von dewenzel

    Toll, wer hätte im Januar 1945 einer "Amtsenthebung" vom GRÖFAZ - Hitler votiert? Keiner, Kadavergehorsam oder Angst um Posten scheint es nicht nicht allein in Deutschland zu geben.
    .
    also letztes Jahr hat man nen "Beteiligten" noch vor Gericht gestellt

    Nicht nur Teile der GOP, auch die Joint Chiefs of Staff ...

    also des Generalsstabes aller US-Streitkräfte, sehen sich veranlasst, Stellung zu beziehen.

    Die militärische Führung des Landes

    1. erkennt in dem Aufruhr im Kapitol eine historische Dimension
    2. stellt klar, dass die Streitkräfte diesen Aufstand verurteilen
    3. bestätigt, dass Joe Biden der 46. Commander-in-Chief sein wird

    Sie bezeichnen die Gewaltausbrüche als einen direkten Angriff auf den US Congress, das Capitol und den verfassungsgemäßen Prozess und versichern, dass das Militär entschlossen ist, die Verfassung zu beschützen und gegen „alle aus- und inländischen Feinde zu verteidigen“. Dazu wörtlich:

    “As service members, we must embody the values and ideals of the nation”

    “We support and defend the Constitution. Any act to disrupt the Constitutional process is not only against our traditions, values and oath; it is against the law.”

    Es ist bezeichnend, dass sich die im Land als moralische Instanz geschätzten Streitkräfte zu dieser Positionierung veranlasst sehen.

    Trump ist so oder so am Abgrund

    Diejenigen, die er 4 Jahre getreten hat, werden ihm jetzt zurückgeben, was er verdient hat. Die Geldgeber drehen dem Supermanager das Geld ab, seine Hotels und Sportanlagen wird er mit seinen Habenichts Freunden füllen können. Für Trump sieht es mit oder ohne Amtsenthebung mehr als schlecht aus, ich denke, dass er und sein Clan pleite sind.

    Pence hat Angst um seine Haut

    Ich denke, nachdem Pence erlebt hat, wie es ist, wenn man Morddrohungen vom Mob erhält ("hang Pence"), wie geschehen, nachdem er sich nicht geweigert hat, das Wahlergebnis zu bestätigen, ist er jetzt froh, dass Trump wieder mit ihm spricht und damit seinen Anhängern signalisiert, dass sie von ihm ablassen können.
    Jetzt will er nicht noch einmal den Zorn von Trump auf sich ziehen.

    09:31 von Zweispruch //Auch

    09:31 von Zweispruch

    //Auch das Amtsenthebung Verfahren finde ich nicht zielführend. Trump ist weg vom Fenster, er wird nie wieder republikanische Mehrheiten bekommen. //

    Das wird sich zeigen, ich - und nicht nur ich - habe die Befürchtung, das da noch mehr kommen kann, z.B. eine eigene Partei gründen oder eine neue Kandidatur in 4 Jahren ! Und genau das soll verhindert werden.

    // Viele Republikaner haben erkannt was sie für einen Schaden mit Trump angerichtet haben, die Demokraten sollten auf sie zugehen.//

    Das Gegenteil ist der Fall ! Es gibt immer mehr Reps die sich auf die Seite der Dems stellen !! Kann man im Artikel lesen .

    9:23 von Sprutz

    Aha, er hat nur mal „nicht die richtigen Worte gefunden?“
    Er hat internationale Verträge gebrochen, unnötig Handelskriege angefacht, ohne Beweise einen Flughafen bombardiert, eine militärische Aktion erst zurückgepfiffen, als die Flugzeuge schon in der Luft waren, die Mutter aller Bomben werfen lassen, Soleimani, den zweitmächtigsten Iraner, im Irak „hinrichten“ lassen und überall gezündelt. Dass daraus kein Weltbrand wurde, ist nicht seiner Zurückhaltung zu verdanken.
    Was Trump in den 4 Jahren angerichtet hat, wird die Welt noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen.
    „Nicht die richtigen Worte gefunden“ hat er permanent.

    09:44, sprutz

    >>@09:28 von Tremiro
    "09:23 von krittkritt
    >>Oder wie sieht das mit den Kriegsverbrechen in früheren Regierungen aus?<<
    Tja, wenn einem die Argumente fehlen, muss man eben vom Thema ablenken.

    Bitte wo lenkt User krittkritt vom Thema ab?
    Es geht um Verfehlungen des Präsidenten.<<

    Präsident Cheney?

    US Republikaner gegen Trump?

    Solange im Repräsentantenhaus bei dem Antrag zum Impeachment eine 2/3 Mehrheit nicht erreicht wird, gibt es keine Beunruhigung, wenn der Senat mit seiner Mehrheit den Antrag abschmettert! Demnach könnte die Ablehnung des Antrags zum Impeachment hinreichend juristisch begründet werden. Professor Dershowitz, der auch das Rechtsgutachten zum ersten Impeachment für Trump verfasste, hat eine überzeugende Stellungnahme zum zweiten Impeachment gegen Trump verfasst. Darüber hinaus hat
    ganz objektiv Trump eben nicht die Demonstranten dazu aufgefordert in den Kongress einzubrechen und Abgeordnete zu bedrohen! Die Eigenverantwortung der Demonstration, kann nach meiner Ansicht nicht ausgeblendet werden.
    Von daher finde ich die Haltung von Mike Pence, der hier selbst Opfer des Übergriffs der Demonstranten ist, ausgewogen!

    Ein Impeachment......

    hat immer einen Beigeschmack, weil es selten auf Fakten oder strafrechtlichen Indizien basiert, sondern meistens auf politischer Gegnerschaft und entsprechender politischer oder moralischer Deutung und Interpretation von Handlungen und Äußerungen. Auch der Vorwurf der "Anstiftung zum Aufruhr" muß unter diesem Aspekt gesehen werden, oder hat Trump wörtlich zur Erstürmung des Kapitol aufgefordert? Es gibt im 20.Jahrhundert einige Personen der Zeitgeschichte, die mindestens als Anstifter zu sehen sind und auch verurteilt werden, obwohl sie vermutlich persönlich nicht schuldig wurden. Der, auch kurzzeitige, Sieger reklamiert eben den Deutungsanspruch für sich und jede Art von Justiz auf dieser Basis wird immer umstritten sein. In dieser Zwickmühle stecken derzeit die Republikaner - irgendwie twischen zwei Stühlen, aber welcher verspricht späteren Erfolg oder Belohnung?

    09:47 von AufgeklärteWelt

    >> Wir leben jedoch in Zeiten, in denen politische Verantwortung auch in Deutschland keinerlei Bedeutung mehr spielt, sonst hätte z.B. Merkel schon vor Jahren und Spahn schon vor Monaten zurücktreten müssen.<<

    Merkwürdig, ich habe gar nicht mitbekommen dass die Beiden zum Sturm auf das Reichtagsgebäude aufgerufen haben, oder sonstwie die Demokratie angegriffen hätten.

    09:52 von Ruja

    Pence hat Angst um seine Haut
    .
    wie war das mit der Dolchstoßlegende ?

    @sprutz, 9:23

    "Ich habe kein Verständnis mehr für diesen Circus. Amerikanische Präsidenten dürfen Völkerrechtswidrige Kriege anzetteln, Folterlager betreiben, Weltweit Menschen per Drohne töten, Menschenrechte mit Füßen treten, mit Sanktionen um sich schmeißen. Aber wehe er hat im Inland mal nicht die richtigen Worte gefunden."

    Mal differenziert zwischen dem inländischen Umgang in den Staaten und unserer Medienarbeit:
    1. Wenn der Kongress sich nun am Handeln seines Präsidenten im Inland stößt - nicht einfach als Laune, sondern auf rechtlicher Grundlage - warum sollen sie dann wegschauen? Dass sie andere Dinge, die Sie kritisieren, vielleicht gut heißen, finde ich auch nicht in allen Belangen gut, ist aber bestenfalls zu beklagen und nur schwer zu ändern.

    2. Die Berichterstattung berichtet ja nur, was passiert - ist ihr Job.
    In den USA mag das begrenzten Einfluss auf die Politik dort haben. Was die Tagesschau schreibt, wird dort kaum Effekt haben.
    Wo sehen Sie da Circus?

    Wir wollen keine Gewalt

    Wer es glaubt wird selig Donald! Ihr habt ganz genau gezeigt was ihr wollt am 6. Januar! Sehr gut, dass die Demokraten wirklich alles tun damit dieser Mann nie wieder als US Präsident kandidieren kann. Ich finde es sehr wichtig, dass dies geschieht. Trump hat mit seinem Verhalten am 6.Januar jedes Recht auf eine erneute Kandidatur verspielt.

    ...ttestEineMeinung #President eject

    Warum sollte eine Zweidrittelmehrheit im Senat nicht zustande kommen können?

    Dafür braucht es nur 17 Republikaner von 50, die für das Impeachment stimmen. Das ist nur ein Drittel.

    Wenn man sich überlegt, wie viele von seinen handverlesenen Getreuen im weißen Haus sich gerade von ihm losgesagt haben, ist die Chance doch recht hoch, dass diese 17 Stimmen zusammen kommen.

    Die panischen Reaktionen der Trumpversteher zum Thema zeigen was sie fürchten.
    Ihre Dolchstosslegenden von gestohlener Wahl etc. funktionieren halt schlecht, wenn das arme Opfer Trump politischen Selbstmord vor laufenden Kameras begeht...

    Also weiter so - die Mühe lohnt sich um zu zeigen, dass sich niemand den Konsequenzen seiner Taten entziehen kann.

    Mit schönen Grüssen auch an andere Despoten dieser Welt.

    @Am 13. Januar 2021 um 09:16 von Hennes Conrad

    „Trotzdem gehört er zur Rechenschaft gezogen. Und sei es mit Privatbesitz.“

    Ja welcher Besitz denn? Wenn ich die Zahlen noch richtig im Kopf habe hatt der Mann 2 Millarden Schulden, die in den nächsten Jahren fällig werden, 340 Millionen davon bei der Deutschen Bank. Der Wert seiner Immobilien fällt gerade rapide, wegen Corona, abgesagten Golfturnier etc. Keine Ahnung, ob die Deutsche Bank ihr Geld je wiedersieht. Wenn es ganz dumm läuft steht am Ende über die nächste Bankenrettung der deutsche Steuerzahler dafür gerade.

    Aber ich ich bin natürlich völlig bei Ihnen, dass der Mann zu Rechenschaft gezogen werden sollte. Die Frage ist auch nicht, warum man ihn aus dem Amt entfernen will, sondern, warum erst jetzt.

    Eine Frage: Erinnert sich

    Eine Frage: Erinnert sich Trump nicht an seine eigenen Worte "We fight like Hell and if you don’t fight like Hell, you’re not going to have a country anymore." - aber wen wundert's nach 5 Jahren Lug, Trug und Hetze aus seinem Mund, dass er auch seine Anstachelung vor dem Sturm des Kapitols noch für angemessen hält.
    Mehr und mehr Republikaner sind jetzt bereit hinzuschauen.

    @Dr.Hans 09:16

    Zeitverschwendender Unsinn? Sie fänden es also in Ordnung nichts zu tun und das Verhalten vom 6.Januar zu akzeptieren? Das Verhalten Trumps war inakzeptabel. Die Tatsache, dass Sie von Unsinn und Zeitverschwendung reden wenn es darum geht zu verhindern, dass Trump jemals wieder als Präsident kandidiert sagt viel aus.

    @09:53 von ich1961

    z.B. eine eigene Partei gründen oder eine neue Kandidatur in 4 Jahren ! Und genau das soll verhindert werden.

    Es wäre jedoch vorteilhaft für die Demokraten, wenn eine Trump-Partei vote splitting bei der republikanischen Wählerschaft bewirkt.

    @Der Nachfrager 09:42 - Trump wurde noch nie von einer ...

    ... Mehrheit gewählt, geschweige denn von einer überwältigenden. Seine Überwältigungsversuche haben sich auf die US-Verfassung, nicht auf die Überzeugung der Wahlbürger gerichtet.

    "Vielleicht haben die Demokraten Angst, dass wenn sie auch versagen, dass der Trump in 4 Jahren mit überwältigender Mehrheit gewählt wird. "

    Die Sorge, ob der Scherbenhaufen, den Trump durch sein Politikversagen in der Bekämpfung der Pandemie, in der Wirtschaft, in der Handelspolitik und im Staatshaushalt hinterlassen hat, in einer Legislaturperiode aufgeräumt werden, kann ist berechtigt.

    omg

    Ich lese hier ständig den Begriff “Nachtreten“. Aber dafür müßte Trump doch erstmal auf dem Boden (der Tatsachen) liegen. Da seh ich IHN aber noch nicht. oO

    Also, ich will den Antichristen nicht an die Wand malen, Aber IMO, da kommt noch richtig was, und das eher 'Volle Breitseite'. Der Angriff auf das Capitol war wohl erst der Vorgeschmack!

    Ich hoffe, ich irre mich. -.-

    "2024 Den Demokraten geht es

    "2024

    Den Demokraten geht es bei den Impeachment-Bemühungen auch darum, Trump möglichst für künftige Regierungsämter zu sperren. Damit würde ihm eine etwaige Präsidentschaftskandidatur 2024 verwehrt.

    Haben die Demokraten etwa Angst, er könnte wieder gewinnen? Sollte man solche Entscheidungen nicht lieber den Wählern überlassen?"

    Einerseits teile ich Ihren Respekt vor dem Willen der Wähler_innen.
    Andererseits: wenn jemand aufgrund schwerwiegender Vergehen verurteilt werden könnte, sollte eine Anklage auf verfassungsgemäßem Weg eine Prüfung möglich machen. Und wo jemand dann verurteilt wird, sollte er oder sie dann auch nicht mehr kandidieren dürfen (so steht es ja bei uns auch in den Gesetzen).

    Sehen Sie das anders?

    @Feo

    ich zitiere mal Marcy Rhoades (nachbarin von Al Bundy): "Gib einem Schimpansen eine Waffe und der erschießt jemanden. Ist nicht der Schimpanse schuld!"

    @Letzeburger 09:21

    Alles klar. Sie halten also für unsinnig einen Mann des Amtes zu entheben der das Heiligtum des amerikanischen Rechtsstaates stürmen hat lassen und einen Staatsstreich und Bürgerkrieg versucht hat anzuzetteln. Sie und anderen tun alles um die Vorgänge am 6.Januar 2021 schön weiter schönzureden und Trump und den Terroristenmob zu verteidigen!

    @09:29 von Wegelagerer34

    >> wenn der wehrlos am Boden liegt

    Sie meinen wohl eher: "Sich in seiner Opferrolle suhlt"? -.-

    @kritkritt 09:23

    Hier hat ein Präsident mit aller Macht versucht einen Putsch anzuzetteln und einen Bürgerkrieg vom Zaun zu reißen und Sie versuchen immer noch Ablenkungsmanöver zu betreiben um diese Terrortat zu verharmlosen!

    @Wegelagerer34

    "Am 13. Januar 2021 um 09:29 von Wegelagerer34
    Immer,

    wenn keine Gefahr mehr droht, kommen die Ratten aus den Löchern. Es ist so schön leichter, jemandem den letzten Stoß zu versetzen, wenn der wehrlos am Boden liegt. Der anständige Mensch sagt sich, in einer Woche ist es vorbei. Lasst ihn ziehen. Anstand und Größe sind Mangelware geworden, auch bei unseren Politikern und Medien."

    Wenn es darum ging, jemandem den letzten Stoß zu versetzen dann war Trump immer ganz vorne dabei. Sei es, Behinderte nachzuäfffen, oder über entlassene Mitarbeiter mit Häme, Beleidigungen und Demütigungen herzuziehen, Immer stand Donald dabei an der Spitze.
    Es geht es darum ihn davon abzuhalten, künftig den USA wieder zu schaden. Die Trump nachfolgenden Präsidenten werden noch viele Jahre damit zubringen müssen, das Porzellan, daß Trump zerschlagen wieder zusammenzukehren.

    Trump darf sich nicht wundern, wenn sein Verhalten wieder auf ihn zurückfällt. Mitleid ist fehl am Platze. Er ist Täter, kein Opfer.

    um 09:54 von Feo

    … Darüber hinaus hat
    ganz objektiv Trump eben nicht die Demonstranten dazu aufgefordert in den Kongress einzubrechen und Abgeordnete zu bedrohen! Die Eigenverantwortung der Demonstration, kann nach meiner Ansicht nicht ausgeblendet werden…

    Es geht hier um die politische Aufarbeitung. Trump hat angefangen bei seiner unbewiesenen Behauptung der Wahlfälschung, der versuchten Nötigung die Ergebnisse zu manipulieren bis hin zu seinen Pöbeleinen und Anstachelungen den Boden bereitet für den unfassbaren Angriff auf amerikanische Demokratie.

    @sprutz 09:23

    Wissen Sie wofür ich kein Verständnis mehr habe? Wie Sie die Tat vom 6.Januar die eine eindeutige Terrortat gegenüber dem amerikanischen Volk und den USA war verharmlosen und schönreden. Trump hat versucht einen Bürgerkrieg anzuzetteln und Sie nehmen den Mann noch in Schutz!

    @karlheinzfaltermeier

    "oder hat Trump wörtlich zur Erstürmung des Kapitol aufgefordert?" Am 13. Januar 2021 um 10:21 von karlheinzfaltermeier

    *

    Hitler hat auch nie etwas zu Vernichtung der Juden unterschrieben. Denken Sie, man hat ihn auch nur "missverstanden"?

    ...ttestEineMeinung #Anstand und Grösse

    @13. Januar 2021 um 09:29 von Wegelagerer34 :

    Trump wehrlos am Boden und die anderen treten auf ihn ein?

    Der war gut.

    Ernst beiseite:

    Sie zeigen mit dem Finger auf andere, ohne Belege zu nennen, aber DT soll man ziehen lassen ohne ihn für seine Verfehlungen zur Rechenschaft zu ziehen?

    Wie soll sich dann was ändern?
    Oder wollen sie nichts ändern, sondern sich lieber weiter allgemein über die "bösen Anderen" beklagen können?

    @ Sisyphos3

    "09:52 von Ruja.
    Pence hat Angst um seine Haut
    .
    wie war das mit der Dolchstoßlegende ?"

    Am 13. Januar 2021 um 10:24 von Sisyphos3

    ***

    Wie das mit:
    „Ich könnte jemanden erschießen und würde trotzdem keine Wähler verlieren“ Trump

    @Der Nachfrager 09:42

    Trump wird nach dem was am 6.Januar passiert ist nie wieder kandidieren können, dies gebe ich Ihnen schriftlich. Selbst wenn er es könnte, er würde verlieren. Trump wäre immer der Kandidat der versucht hat einen Putsch und Bürgerkrieg vom Zaun zu reißen nur weil er seine Niederlage nicht akzeptieren konnte. Die Amerikaner mögen solche Versager und schlechten Verlierer nicht.

    @ 09:53 von Oldtimerin

    "Was Trump in den 4 Jahren angerichtet hat, wird die Welt noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen."

    Das bezweifele ich, beschäftigt sich die Welt mit den dingen was die Präsidenten vor ihm angerichtet haben? Frage wann haben sie zuletzt was von den Folterlager Guantanamo und wie es den Gefangenen geht in unseren Medien gehört?

    10:26 von Nico Walter

    Die Frage ist auch nicht, warum man ihn aus dem Amt entfernen will, sondern, warum erst jetzt.
    .
    wird da nicht die Kleinigkeit übersehen
    dass der von immerhin von 47 % der Wähler aktuell gewählt wurde
    will ja nicht behaupten dass man das verstehen muß
    aber das ist Fakt

    09:16 von Dr.Han

    Was hat das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten im Kongress der Vereinigten Staaten mit Joe Biden zu tun?

    Da hat er überhaupt keinen Einfluss.

    @dewenzel

    Atomkrieg wg. Alkoholexzess in der Nähe des "Koffers" scheidet bei Trump aus. Irakkrieg wg. exzessiver Abstinenz wäre natürlich ein smarter Erklärungsversuch der Vergangenheit. Für einige ganz wenige wäre es vielleicht wirklich besser gewesen sie hätten nicht aufgehört zu saufen, im Intetesse der Allgemeinheit sozusagen, ironisch.....

    @10:23 von Tremiro

    "Merkwürdig, ich habe gar nicht mitbekommen dass die Beiden zum Sturm auf das Reichtagsgebäude aufgerufen haben, oder sonstwie die Demokratie angegriffen hätten."

    Er war Vize Präsident und auch damit verantwortlich für Guantanamo. Halten sie Waterboarding für einen Akt der Demokratischen Befragung?

    @Feo 09:54

    Schön weiter den Mann verteidigen der mit voller Absicht das Zentrum der amerikanischen Verfassung und des amerikanischen Rechtsstaates stürmen ließ. Trump hat die Demonstranten sehr wohl zu der Tat aufgefordert:"Be wild" sagt alles. Bevor man also diesen Mann in Schutz nimmt sollte man mal Trumps Rede anhören. Dershowitz ist ein unbelehrbarer Trump Jubler, den kann kein Menschn ernst nehmen. Dem Mann gehört genauso wie Giuliani die Lizenz entzogen als Anwalt für sein Verhalten in den letzten 4 Jahren. Die haben beide eindeutig gezeigt, dass sie nicht die nötige Distanz besitzen um als Anwälte fungieren und arbeiten zu können.

    Mike Pence ist keinen Deut besser, nur klüger.

    Mike Pence ist in seiner politischen Haltung und Überzeugung, nicht einen Deut besser als Trump, aber deutlich klüger.
    Er wusste sehr genau, worauf er sich einlässt, als er bei den Wahlen 2016, mit Trump in den Wahlkampf zog. Er kannte ihn lange und wusste, wie der Mensch tickt.
    Von ihm zu erwarten, dass er Trump jetzt absetzt, ist völlig naiv, zumal er selbst eigene Ambitionen auf das Amt des US Präsidenten hat, was kein Geheimnis ist. Würde er ihn jetzt, um eine Minute vor 12 absetzen, dürfte ihm das 2024 vor die Füße fallen.
    Denkbar wäre allerdings auch, das es sein Kalkül war, das Trump über sich selbst stolpert und Mike Pence dann übernimmt.
    Nur ist das aktuell eben keine reizvolle Option mehr. Wer will schon Präsident der Vereinigten Staaten, für eine Woche sein?

    09:21 von Letzeburger

    Bitte Quelle angeben, welchen Posten Victoria Nuland bekommt. Würde mich interessieren.

    Wenn es von der YouTube-Universität kommt, dann auch bitte angeben.

    Gehen wir mal davon aus, dass es wahr ist.
    Warum soll eine Top Diplomatin keinen Posten bekommen?
    Die wachsen auch nicht auf den Bäumen.

    Oder weil Frau Nuland "Fuck the EU" gesagt hat, soll sie kein Amt bekommen.
    Das denken doch viele hier im Forum.

    Kein Zutritt mehr im Haus des Volkes für´s Volk

    Das ist wahrlich eine Hexenjagd auf Donald Trump. Biden´s Antidemokraten verstehen es halt, Demokratie und Meinungsfreiheit zu bekämpfen.

    Langenscheidt erklärt trump/trumpery

    "Eine Frage: Erinnert sich Trump nicht an seine eigenen Worte "We fight like Hell and if you don’t fight like Hell, you’re not going to have a country anymore." - aber wen wundert's nach 5 Jahren Lug, Trug und Hetze aus seinem Mund, dass er auch seine Anstachelung vor dem Sturm des Kapitols noch für angemessen hält."

    Im Langenscheidt von 1977 steht:
    trump: erdichten, schwindeln, aus den Fingern saugen
    trumpery: Plunder, Ramsch, Schund, Gewäsch, Quatsch

    Nicht schlecht, aber auch nicht ausreichend.

    Noch eine Woche! Und alleine um ihn auf jeden Fall für 2024 zu sperren, ist das Impeachment möglich. Schön, wenn sich einige Republikaner das unterstützen wollen - wird auch Zeit. Bisher haben sie sich an ihre Macht geklammert - sehenden Auges. Wie traurig für Amerika.

    10:21 von karlheinzfaltermeier

    "Ein Impeachment hat immer einen Beigeschmack, weil es selten auf Fakten oder strafrechtlichen Indizien basiert, sondern meistens auf politischer Gegnerschaft..."

    6 Tote sind nicht fact genug ?

    Die article of impeachment (high crimes and misdemeanors) gehen sicher durch Nancy's house und vielleicht McConnell's senate.

    Aber auch dann waere Trump unschuldig in den Augen seiner simple minds.

    Oder wie Trump sagte:
    "People thought what I said was totally appropriate,”

    Weitere Republikaner für Trump-Impeachment....

    Ein rechtsextremer Mob stürmte das Kapitol in Washington. Für die USA ist das ein Tabubruch.
    Doch fast niemandem fällt dabei auf, daß ähnliche Szenarien in anderen Ländern schon stattfanden (Ukraine, Georgien, Serbien).
    Und hier und da begrüßt von Washington. Und manchmal auch finanziell unterstützt von entsprechenden NGO´s.

    @Wegelagerer34 9:29

    "Der anständige Mensch sagt sich, in einer Woche ist es vorbei. Lasst ihn ziehen."

    Das ist nicht wahr!
    Der anständige Mensch, vor allem der anständige Mensch mit Gerechtigkeitssinn, sagt sich, dass staats-, verfassungs- und demokratiegefährdendes Verhalten bestraft werden muss, auch wenn es in der letzten Minute der Amtszeit erfolgt!

    Das, was Trump gemacht hat, ist dermaßen ungeheuerlich, dass es ein katastrophales Signal wäre, das einfach so stehenzulassen.

    Politisches Urteils(un)vermögen

    Seit Ewigkeiten zu Themen rechtsnationaler Politiker & ihrer Parteien ... USA, Deutschland u. anderswo ... dieselben (zumeist unfreiwilligen) Zeugnisse vollkommenem Nichtverstehens grundlegender Prinzipien o. Basiskenntnisse demokratischer Verfahren.

    Garniert mit plumpen Whataboutisms, wenn Denkfaulheit keine inhaltliche Auseinandersetzung erlaubt.

    Wie kann die absolute Notwendigkeit eines Impeachments überhaupt strittig sein unter Angehörigen des demokratischen Spektrums?

    Ca 140 Housemembers & Senatoren der US'R's haben selbst nach der Terrorattacke aufs Capitol noch mit dem unwürdigen Spiel (Pennsylv.-Einspruch) fortgefahren. Basis (wie alle wissen inkl. stock-konservativem Supreme Court): Lügen in Sachen Wahlbetrug.

    Die Parteinahme Trump's letzter Fans in diesem Forum belegt stets nur, welch Ausmaß an Demokratieferne im Rechtsaußenspektrum vorherrscht & was für 'Ordnungsvorstellungen' umgesetzt würden, wenn diese Leute auch nur in die Nähe politischer Macht gelangen würden

    Die Cowboys sind auch nicht mehr das, was sie mal waren

    Früher hätten sich Donald Trump und Joe Biden längst duelliert. Dann hätte sich das Problem von selbst erledigt.

    @Sisyphos3 10:47, re Nico Walter

    " 10:26 von Nico Walter
    >>Die Frage ist auch nicht, warum man ihn aus dem Amt entfernen will, sondern, warum erst jetzt.<<
    .
    wird da nicht die Kleinigkeit übersehen
    dass der von immerhin von 47 % der Wähler aktuell gewählt wurde"

    Seit wann hat denn in einem Rechtsstaat die Anzahl der Unterstützer etwas damit zu tun, ob jemand für schuldig befunden wird oder nicht?

    Fakt ist, dass er eigentlich schon bei seinem ersten Impeachmentverfahren hätte verurteilt werden MÜSSEN, und nur, weil die Republikaner sich damals gegen die Demokratie gestellt haben, ist er davongekommen.

    Wenn den republikanischen Senatoren etwas an der Demokratie gelegen hätte, hätten sie ihn entfernt.

    "Aber wehe, er hat im Inland

    "Aber wehe, er hat im Inland mal nicht die richtigen Worte gefunden."

    Wie oft hat er den in den letzten vier Jahren die richtigen Worte gefunden?
    Hat er, als den behinderten Journalisten nachäffte oder er seine Lieblingshandlung an Frauen erklärte, denn die richtigen Worte gefunden?

    Trump darf nicht weiter unterstützt werden

    Angesichts der Leistungen die für einen Ex-Präsidenten gezahlt werden ist es nur sinnvoll zu versuchen ihm das zu verwehren. Trump hat der amerikanischen Bevölkerung schon genug gekostet...

    Parler ist abgeschaltet.

    Man merkt es. Jetzt kommen die Leute hierher in dieses Forum. Natürlich muss D.Trump für alle künftigen Ämter gesperrt werden. Dem Mann muss jeglicher öffentlicher Auftritt für heute und für die Zukunft entzogen werden, sonst wird Amerika niemals zur Ruhe kommen. Jetzt hat der Mob einen Anführer, der immer wieder mit Hassparolen die gesellschaftliche Spaltung Amerikas anheizen wird. Das darf nicht sein und muss aufhören.

    @10:26 von Nico Walter

    >> 340 Millionen davon bei der Deutschen
    >> Bank

    Was bei der derzeit gültigen 1%-Absicherung für Kredite bedeutet, die Deutsche Bank macht "nur" 3,4Mio miese. -.-

    Der nächste Immobilienhai, der bei der Deutschen Bank für "Peanuts" sorgt? oO

    09:29 von Wegelagerer34

    Macht Herr Trump auf Sie den Eindruck, das er am Boden liegt?

    Das hat doch mit Mitleid und Loyalität nichts zu tun, dass es Konsequenzen gibt, wenn ein Staatschef zum Putsch aufruft.

    Hätten Sie mit Maduro aus Venezuela oder den anderen Staatenlenkern auch soviel Mitleid?

    @sprutz 10:40

    "@ 09:53 von Oldtimerin
    >>Was Trump in den 4 Jahren angerichtet hat, wird die Welt noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen.<<

    Das bezweifele ich, beschäftigt sich die Welt mit den dingen was die Präsidenten vor ihm angerichtet haben? Frage wann haben sie zuletzt was von den Folterlager Guantanamo und wie es den Gefangenen geht in unseren Medien gehört?"

    Ernstgemeinte Frage: Stellen Sie sich nur so kurzsichtig oder sind Sie es wirklich?
    Trump hat die Demokratie in seinem Land UND WELTWEIT bis direkt vor den Abgrund bugsiert. Meine erste Reaktion, als ich von der Erstürmung des Capitols gehört habe, war: 'Damit ist die Demokratie mittelfristig erledigt.'

    Selbstverständlich wird die ganze Welt mit dem, was er angerichtet hat, noch Jahrzehnte zu tun haben!
    Er hat so viel kaputtgemacht, insbesondere für die freien Gesellschaften, dass es vielleicht niemals wieder repariert werden kann, da er gleichzeitig das extrem repressive China so stark gemacht hat.

    Sowohl Demokraten als auch

    einige Republikaner sehen hier wohl den einzigen Weg zu verhindern, dass der Präsident, der nach Biden kommt, wieder Trump heißt. Dass Demokraten fürchten, Trump könne Biden bzw. Harris (die auf den dann greisen Biden als Kandidatin folgen wird) in vier Jahren besiegen, ist nicht verwunderlich; denn jeder weiß, dass Biden wenig Chancen hat, die in ihn gesetzten, übergroßen Hoffnungen erfüllen zu können.
    Aber offenbar haben auch zunehmend Republikaner Angst davor, dass sich Trump im Auswahlverfahren wieder genauso rücksichtslos und souverän zum Kandidaten machen wird, wie vor 5 Jahren und man mit geeigneteren Kandidaten nicht durchkommt, weil sie nicht so effizient mit Schlamm schmeißen können.

    @ sprutz (u.a.)

    Unter Trump wurden Drohnenangriffe, die es schon unter Obama gegeben hat, weiter fortgeführt. Viele hat er persönlich abgesegnet, und er soll den Militärs und Geheimdiensten weitere eigene Entscheidungsfreiheiten diesbezüglich ermöglich haben. Außerdem hat er die Anweisung Obamas von 2016 zurückgenommen, dass CIA die Zahl ziviler Opfer durch Drohnenangriffe jährlich veröffentlichen muss.
    Also: Weiterführung bzw. Steigerung von Drohnenangriffen, Rücknahme von Transparenz dazu. Auch ein "Verdienst" Trumps. Das muss benannt werden, gegen den Versuch hier im Forum, Trumps Agieren zu verharmlosen bzw. möglichst günstig darzustellen.
    Und das ist nur ein einziger Punkt unter unzählig vielen, die zu benennen wären.
    Mein persönliches Entsetzen über die Amtszeit Trumps in angemessenen Worten darzustellen, ist mir praktisch unmöglich.

    @Zweispruch

    "[...] Sinnvoll wäre es sich jetzt zu fragen, wie man die Feindschaft (die mittlerweile von beiden Seiten besteht!) reduzieren und wieder in einen Dialog überführen kann. Die Macht über Repräsentantenhaus und Senat darf nicht missbraucht werden. Viele Republikaner haben erkannt was sie für einen Schaden mit Trump angerichtet haben, die Demokraten sollten auf sie zugehen."

    Das wird Biden auch tun, davon gehe ich aus. Denn Biden pflegt Freundschaften auch über Parteigrenzen hinweg, was schon mal eine gute Basis ist. Wie sagte er? "Wir sind Gegner, aber keine Feinde." . Man kann das Eine tun ohne das Andere zu lassen. Also Impeachment und Versöhnung. Es geht beides, vor allem dann, wenn genügend Republikaner sich für ein Impeachment erwärmen könnten. Das wäre mal ein starkes Signal.

    @11:03 von DrBeyer

    Wenn den republikanischen Senatoren etwas an der Demokratie gelegen hätte, hätten sie ihn entfernt.

    Genau deswegen haben sie Trump nicht entfernt. Die Wähler sollten entscheiden wer Präsident ist. Demokratie eben.

    Eine Frage: Erinnert sich

    Es wäre zu wünschen, dass alle noch heute demokratisch denkenden Republikaner einen Partei-Ausschluss von Donald Trump in die Wege leiten um zu bewirken, dass seine bis heute ausgesprochenen "Fake News" ein für allemal verschwinden.

    Trump hatte ggf. Gelegenheit, das Impeachment abzuwenden.

    Er hat es jedoch nicht einmal versucht. Bis heute besteht er weiter darauf, die Wahl gewonnen zu haben. Genau diese Haltung ist gefährlich, weshalb es das Impeachment braucht.

    Hätte er nach den Vorfällen am Kapitol zurückgerudert und klar gesagt, dass er so etwas nicht wollte und er Biden als Wahlsieger anerkennt, wäre es wahrscheinlich nicht so weit gekommen. Stattdessen hat er zwar zu Gewaltfreiheit aufgerufen, seine falschen Anschuldigungen aber weiter bekräftigt, was den Aufruf sinnfrei macht. Ein Einlenken ist also selbst nach dem Sturm auf das Kapitol nicht zu erkennen. In der Situation wäre es falsch, nicht zu versuchen den baldigen Ex-Präsidenten abzusetzen.

    Geht es eigentlich um Trump?

    Offenbar ja. Da kann man ach so wirkungsvoll ausklammern, dass dieser Mensch nur Teil eines großen Teils der amerikanischen Gesellschaft ist. Das habe ich schon mal geschrieben:
    In den USA gibt es eine lange (spätmittelalterliche?) Tradition des Fahnenappells, des Waffentragens, des Einsperrens für ewige Zeiten in z.T. lagerartige Knäste etc. Das meint dann der häufig besonders weiße nicht nur besonders einfach gestrickte Herrenmensch, es sei quasi Menschenrecht.
    Der Herr Biden wird es, wie auch sein ehemaliger Chef, sehr schwer haben. Wenn er denn überhaupt will.

    @karlheinzfaltermeier

    "Am 13. Januar 2021 um 10:21 von karlheinzfaltermeier
    Ein Impeachment......

    hat immer einen Beigeschmack, weil es selten auf Fakten oder strafrechtlichen Indizien basiert, sondern meistens auf politischer Gegnerschaft und entsprechender politischer oder moralischer Deutung und Interpretation von Handlungen und Äußerungen. Auch der Vorwurf der "Anstiftung zum Aufruhr" muß unter diesem Aspekt gesehen werden, oder hat Trump wörtlich zur Erstürmung des Kapitol aufgefordert?"

    So ist das mit vermeintlichen juristischen Spitzfindigkeiten: Sie verpuffen. Es kommt nicht darauf an, was Trump wörtlich gesagt hat, sondern darauf, was sein erklärter Wille ist.

    Nach der Erstürmung rief er per Videobotschaft auf Twitter (bekanntermaßen inzwischen gelöscht, aber nicht verschwunden) den Erstürmern zu: "Wir lieben euch alle". Das ist sein erklärter Wille, und der läßt nicht an Deutlichkeit zu wünschen übrig. Und das wird Trump hoffentlich jetzt auf die Füße fallen.

    @Dr.Hans

    Ja, Männeken: ich halte das Impeachment wg. wahrscheinlicher Aussichtslosigkeit auch nicht für sinnvoll, aber "Unsinn" ist es gewiss nicht. Ich kann Ihnen in Ihrer Beurteilung von Joe Bidens Präsidentschaft ebenfalls nicht folgen.
    Feststeht auf jeden Fall eines: es kann nur besser werden in den USA und für die ganze Welt.

    @Schnutenpulli 10:54

    Die Antidemokraten haben wir alle gesehen und die waren am 6.Januar damit beschäftigt das Kapitol zu stürmen mit eindeutiger und klarer Vorgabe von Donald J Trump. Hören Sie mal auf das Wort Meinungsfreiheit und Demokratie in den Mund zu nehmen solange Sie dieses Attentat auf die amerikanische Demokratie und auf die Meinungsfreiheit verharmlosen und unkritisch sehen! Hexenjagd? Einige in diesem Forum sind Trump treu bis zum Ende. Ein peinliches Verhalten!

    @ Schnutenpulliulli 10:54 Uhr

    "Kein Zutritt mehr im Haus des Volkes für´s Volk
    Das ist wahrlich eine Hexenjagd auf Donald Trump. Biden´s Antidemokraten verstehen es halt, Demokratie und Meinungsfreiheit zu bekämpfen."

    Also demokratisch wäre es aus Ihrer Sicht, "dem Volk", wie Sie es nennen, im Namen von Demokratie und Meinungsfreiheit immer wieder zu ermöglichen, das Capitol in der Weise zu stürmen, wie wir es alle mit ansehen konnten? Und die sogenannte "Hexenjagd" auf einen Mann einzustellen, der sich als Präsident noch darüber freut?

    Trumps positiver Impuls: Illegale Regimechanges beenden.

    @10:33 von Magfrad
    Und genau deshalb ging seinerzeit Mueller gegen den Protagonisten dieser gerechteren Politik, Michael Flynn, vor. Sogar indem er gegen dessen Familie Angriffspunkte suchte.

    Und die USA haben - egal ob Demokraten oder Republikaner - oft genug tatsächlich mit Hilfe gewalttätiger "Demonstrationen" versucht, Regierungen zu stürzen.

    Im Übrigen richteten sich die Gewaltakte allen Medienberichten zufolge nicht gegen den amtierenden Präsidenten.

    Die Zeit ist der Gegner

    Das wird nicht mehr reichen, den Popanz aus dem Garaus zu machen. Nur falls Pence ihn entfernt, hat das noch reale Wirkung. So bleibt es ein verspätetes Symbol, ein Feigenblatt und verschwendete Zeit.

    Impeachment

    Natürlich ist das neue Impeachment notwendig.
    Auch wenn Trump nicht ausdrücklich zur Gewalt aufgerufen hat, mussten seine Getreuen den Sinn so verstehen. Diese Geschichte war von langer Hand vorbereitet; wer erinnert sich nicht an "stand back and stand by"?
    Diesen wütenden Mob am 06.01. keine zwei Meilen vom Capitol entfernt zu versammeln, mit scharfer Kriegsrhetorik (Fight like Hell, trial by combat,...) aufzuheizen und dann loszuschicken ist der offensichtliche Versuch, die öffentliche Ordnung über den Haufen zu werfen.
    Die "Demonstranten" haben ihrerseits das Ansinnen des GRÖPAZ schon antizipiert, sonst hätten sie kaum hunderte Kabelbinder-Handschellen mitgebracht... oder gibt es auf dem Weg vom Weißen Haus zum Capitol einen Eisenwarenladen? Ich kenne mich in Washington DC nicht so gut aus.
    In meinen Augen hat der Loser aus dem Weißen Haus das gleiche versucht, was Hitler 1939 mit dem Aufmarsch bewaffneter SA-Braunhemden im Reichstag schaffte: die Verfassung zu beerdigen.

    @.tinchen 10:56

    Es hat keinen Sinn bei diesen Leuten! Wir beide leben in Florida und wir wissen im Gegensatz zu einigen in diesem Forum die Trump blind verteidigen was für ein Unmensch Trump insbesondere jetzt während der Pandemie ist und wie er und seine Anhänger den amerikanischen Rechtsstaat und die amerikanische Verfassung mit Füßen getreten haben am 6.Januar und beide beschädigt haben. Die Tatsache, dass diese Terroristen die amerikanische Flagge missbraucht haben für einen Terrorakt und als Waffe benutzt haben ist unverzeihbar! Es reicht. Jeder der sich beim Sturm beteiligt hat muss eine lange Haftstrafe bekommen!

    @10:35 von Magfrad

    "Wissen Sie wofür ich kein Verständnis mehr habe? Wie Sie die Tat vom 6.Januar die eine eindeutige Terrortat gegenüber dem amerikanischen Volk und den USA war verharmlosen und schönreden. Trump hat versucht einen Bürgerkrieg anzuzetteln und Sie nehmen den Mann noch in Schutz!"

    Bitte an welcher Stelle meines Textes nehme ich Trump im Schutz? Er ist genauso wie all seine Vorgänger ein Folterknecht und Kriegsverbrecher.

    um 10:42 von Sisyphos3 10:26 von Nico Walter

    [,,Die Frage ist auch nicht, warum man ihn aus dem Amt entfernen will, sondern, warum erst jetzt."]
    .
    ,,wird da nicht die Kleinigkeit übersehen
    dass der von immerhin von 47 % der Wähler aktuell gewählt wurde
    will ja nicht behaupten dass man das verstehen muß
    aber das ist Fakt"

    Da Ihre Antwort so wenig mit der Frage zu tun hatte wie die Frage des Foristen @Nico Walter mit all den Antworten, die schon auf dem Tisch liegen, kann das Thema nur zwischen den Zeilen versteckt sein. Darf ich raten? Eigentlich kann doch der Trump gar nicht so schlecht sein bei derart viel Zustimmung. Wenn er doch noch durchkommen sollte in dieser Sache, sind Sie als Befürworter sowohl der einen gerechtfertigten Partei wie auch der auf der Gegenseite immer korrekt dazwischen. Eine Position sieht anders aus.

    ...ttestEineMeinung #Wahlergebnisse #Unverständnis

    @13. Januar 2021 um 10:42 von Sisyphos3
    "10:26 von Nico Walter

    Die Frage ist auch nicht, warum man ihn aus dem Amt entfernen will, sondern, warum erst jetzt.
    .
    wird da nicht die Kleinigkeit übersehen
    dass der von immerhin von 47 % der Wähler aktuell gewählt wurde
    will ja nicht behaupten dass man das verstehen muß
    aber das ist Fakt"

    Fakt ist auch, dass er vor vier Jahren 46,1% erreicht hat - 48,2% waren gegen ihn.
    Diesmal hatte er 46,8% und sein Gegenkandidat 51,3%.
    VOR der Randale im Capitol.

    Fakt ist auch, dass der Ex und viele seiner Gläubigen nicht verstehen, wie (Zitat) "Sleepy Joe" gegen ihn gewinnen konnte.
    Man stelle sich nur das Ergebnis vor, wenn DT einen "echten" Gegner gehabt hätte...

    Aber das geht eigentlich am Thema vorbei:

    Sind sie der Meinung, dass beliebte Menschen nichts böses tun können?
    Sollten sie in dem Fall keine Strafe für Fehlverhalten fürchten müssen?
    Wohin führt uns das?

    Ihrem Pseudonym nach sollten sie es wissen.

    @Enlightenment. 11:13

    "@11:03 von DrBeyer
    >>Wenn den republikanischen Senatoren etwas an der Demokratie gelegen hätte, hätten sie ihn entfernt.<<

    Genau deswegen haben sie Trump nicht entfernt. Die Wähler sollten entscheiden wer Präsident ist. Demokratie eben."

    Es tut mir leid, aber diese Argumentation ist eher sehr mager.
    Wollen Sie es vielleicht nochmal versuchen?

    @sprutz

    "
    Am 13. Januar 2021 um 10:46 von sprutz
    @10:23 von Tremiro

    "Merkwürdig, ich habe gar nicht mitbekommen dass die Beiden zum Sturm auf das Reichtagsgebäude aufgerufen haben, oder sonstwie die Demokratie angegriffen hätten."

    Er war Vize Präsident und auch damit verantwortlich für Guantanamo. Halten sie Waterboarding für einen Akt der Demokratischen Befragung?"

    Wer war denn jetzt Vizepräsident der USA von den beiden? Merkel oder Spahn?. Tipp: Sie sollten Posts schon genau lesen, bevor Sie antworten.

    Nur mal zur Erinnerung, Tremiro schrieb nämlich:

    "Am 13. Januar 2021 um 10:23 von Tremiro
    09:47 von AufgeklärteWelt

    >> Wir leben jedoch in Zeiten, in denen politische Verantwortung auch in Deutschland keinerlei Bedeutung mehr spielt, sonst hätte z.B. Merkel schon vor Jahren und Spahn schon vor Monaten zurücktreten müssen.<<

    Merkwürdig, ich habe gar nicht mitbekommen dass die Beiden zum Sturm auf das Reichtagsgebäude aufgerufen haben, oder sonstwie die Demokratie angegriffen hätten."

    @10:54 von Schnutenpulliulli

    >> Kein Zutritt mehr im Haus des Volkes für´s
    >> Volk
    Ähh, wenn das "Volk" Speere und Rohrbomben mitbringt? oO

    >> Das ist wahrlich eine Hexenjagd auf
    >> Donald Trump.
    Und schon wieder dieses Suhlen in der Opferrolle. -.-

    >> Biden´s Antidemokraten verstehen es halt,
    >> Demokratie und Meinungsfreiheit zu
    >> bekämpfen.
    Sie haben immer noch nicht mitbekommen, wer hier der "Antidemokrat" ist? oO

    @Gassi 11:21

    "So bleibt es ein verspätetes Symbol, ein Feigenblatt und verschwendete Zeit."

    Ein verspätetes Symbol vielleicht, aber nicht nur Feigenblatt und keinesfalls verschwendete Zeit.

    Die gesamte Amtszeit Trumps bestand aus einer unendlichen Aneinanderreihung von Symbolen. Das Symbol eines Impeachments ist auch deshalb sehr wichtig.
    Besser dieses verspätete Symbol als gar keines.

    10:46 von sprutz

    Jetzt mal langsam. Dünnes Eis.

    Wie war das genau?
    Obama und Biden haben versucht Guantanamo zu schließen.
    Das ist Fakt.

    Und dann...
    haben die Republikaner es mit Ihrer Mehrheit im Kongress blockiert und viele Länder wollten Ihre Gefangene nicht zurücknehmen.

    Also hatten der damalige Präsident und sein Vize keine handhabe mehr.

    Übrigens: Denjenigen der das "Lager" in Kuba gegründet hat, erwähnen Sie aber nicht.
    Und Ihr Donald hat es auch nicht geschlossen. Obwohl Mehrheit.

    Unanständig!

    @09:29 von Wegelagerer34

    Narzisstische Lügengebilde laufen immer nach demselben Muster ab: Man projiziert die eigene Minderwertigkeit, das eigene Versagen, die eigenen Fehler auf die anderen. So bleibt man selber immer der Saubermann, der keinerlei Verantwortung hat. Ihr Post ist ein Paradebeispiel.

    Zitat: „Immer, wenn keine Gefahr mehr droht, kommen die Ratten aus den Löchern.“

    Doch, es droht grad Gefahr, sogar sehr konkret. USA erwartet Gewalt, von Seiten der Trump Anhänger.

    Zitat: „Der anständige Mensch sagt sich, in einer Woche ist es vorbei. Lasst ihn ziehen. Anstand und Größe sind Mangelware geworden, auch bei unseren Politikern und Medien.“

    Die große und hier einzig relevante Unanständigkeit liegt bei Trump und seinen Anhängern. Ihr Versuch das der anderen Seite zuzuschieben ist allzu durchsichtig. Man schlägt seinen Schulkameraden und sagt der andere wars. Es ist diese Vorschulprimitivität, die hier das Problem ist. Größe und Ehrlichkeit geht anders.

    0:35 von Magfrad

    "Wissen Sie wofür ich kein Verständnis mehr habe? Wie Sie die Tat vom 6.Januar die eine eindeutige Terrortat gegenüber dem amerikanischen Volk und den USA war verharmlosen und schönreden. "

    Sehen sie es wie ich, Magfrad

    Einige user sind zu weit weg, sie sehen nicht den terror hier. They don't know what it's like.

    Und wie koennten sie ? Man muss aus der naehe gespuert haben den offenen Hass der Trump supporter. Dann ist es leicht zu erkennen welche Gefahr aus geht von Trump cult

    Warum hat das so lange gedauert....

    Ich bin entsetzt, wie lange es gedauert hat, bis es zu diesem Stimmungsumschwung letztlich gekommen ist. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Aber das, was wir seit Jahren in den sozialen Medien von Präsident Trump geboten bekommen hat mit Meinungsfreiheit m.E. nicht mehr ganz viel zu tun. Da wurden digitale Plattformen instrumentalisiert, um Menschen wissentlich falsch zu informieren und eben auch zu radikalisieren. Spät wachen nun alle auf, die damit viel Geld verdient haben. Es muss erst zu Toten kommen, bis sich nun wirklich alle die Augen reiben, wem sie da jahrelang die True gehalten haben. Und na klar, jetzt wollen alle runter vom Boot. Es ist wie immer, geht der Stern des Protagonisten unter, bringen sich alle in Sicherheit. Gut, dass zumindest jetzt etwas passiert. Aber eben viel zu spät und zu welchem Preis (5 tote Amerikaner)!

    Ein großer Vorteil des neuen Impechments

    Das vor einem Jahr richtete sich nicht nur gegen Trump sondern auch gegen Pence, der wahrscheinlich zumindest Mitwisser war. Aktuell geht es jedoch nur gegen Trump, was bedeutet, dass bei Erfolg Pence für die letzten paar Tage Präsident würde. Genau das könnten Republikaner als sinnvollen Neuanfang sehen, weshalb es sehr viel wahrscheinlicher ist, dass man diesmal nicht geschlossen hinter Trump steht.

    Wahrscheinlich wird man das Verfahren aber einfach bis zum 20. verschleppen und sich um eine Entscheidung und damit auch ein Statement gegen den Trumpismus drücken, um die Extremisten auch bei der nächsten Wahl nutzen zu können. Dass man dadurch viele andere Wähler verlieren könnte, scheint vielen Republikanern nicht aufzugehen.

    Er tut es ja schon wieder

    Trump: "...eine Amtsenthebung sei gefährlich für das Land und verursache "enorme Wut. "
    Da tut er es schon wieder, er heizt die Stimmung seiner Ultra-Fans an und legitimiert ex ante deren "Wut", inklusive deren möglicherweise gewalttätigen Aktionen. Und er schiebt damit wieder - typisch Trump - die Schuld den Demokraten zu, indem er das Amtsenthebungsverfahren als Auslöser (und Legitimation) für die Wut des rechten Mobs darstellt.
    Ich kann nur hoffen, dass auch bei gescheitertem Impeachment seine juristischen und finanziellen Probleme Trump künftig zum Tabu für die Republikaner machen.

    @ 11:10 von DrBeyer

    Meine erste Reaktion, als ich von der Erstürmung des Capitols gehört habe, war: 'Damit ist die Demokratie mittelfristig erledigt.'

    Komisch nur, dass heute in eine Woche ein Amtswechsel stattfindet und Biden Präsident der USA wird.

    Er hat so viel kaputtgemacht, insbesondere für die freien Gesellschaften, dass es vielleicht niemals wieder repariert werden kann

    Im Ausland hat er fast nichts getan und zuhause können ihn seine politischen Gegner so frei und offen kritisieren, wie nirgends sonst auf der Welt man einen Regierungschef kritisieren kann. Trump war in den letzten Wochen zwar eine Enttäuschung, eine Gefahr für die Demokratie war er nie.

    Bald ist hoffentlich Ruhe

    Sobald Biden eingeschworen ist, setzt hoffentlich etwas Entspannung an der Medienfront ein.

    Kann natürlich sein, dass sich die Demokraten auch nach dem 20.01. an Trump abarbeiten. Das hängt davon ab, als wie hoch man seine Chancen ansieht 2024 wieder gewählt zu werden. Gelingt es, ihn per Resolution von öffentlichen Ämtern auszuschließen, wird man ihn wohl in Ruhe lassen.

    Umgekehrt wird Trump erwartbar Biden das Regieren schwer machen, wenn er die Chance sieht, Biden 2024 nachzufolgen. Das wissen die Demokraten freilich auch.

    Die Firmen werden Trump in dem Moment wieder Sponsern, wenn absehbar ist, dass er gewinnt. Denn da er für Steuererleichterungen steht, ist Trump für viele Investoren bevorzugte Wahl.

    @11:00 von Schnutenpulliulli

    >> Die Cowboys sind auch nicht mehr das,
    >> was sie mal waren
    >> [...]

    Würden Sie Zynismus bitte auch als solchen kennzeichnen. -.-

    @ Magfrad

    Genau darin besteht Demokratie und Meinungsfreiheit, daß man beides zuläßt und nicht wie Ihr Kommentar bekämpft. Es ist nun mal allzu logisch, daß Trump kein Schoßhündchen von Biden´s Antidemokraten ist, wofür Trump ja schließlich auch nicht von 47 Mio. Wählern zum Präsidenten gewählt wurde.

    Re krittkritt

    "Trumps positiver Impuls: Illegale Regimechanges beenden."

    Das ist deswegen eine doch ziemlich steile These, da z.b. beim Thema Venezuela diverse User (unter anderem auch Sie) vehement von einer Intervention der USA geredet haben.
    Aber gut, wenns dem eigenen Standpunkt dient, wird aus Trump eben einmal mehr der Friedensengel gemacht.

    Der Rest Ihres Kommentare, dass Mueller nur deswegen gegen trump ermittelt habe, ist reinste Trump-Propaganda, auf einem ähnlichen Niveau wie Ihre zähen Versuche den Wahlbetrug zu belegen...

    Da helfen die Dems den Reps

    Sieh an, der Spalter eint die bd. Parteien? Aber warum wollen die Dems jetzt unbedingt noch ein Impeachment? Letztlich hilft und nützt das ausschliesslich den Reps: die behalten einen Rest an Glaubwürdigkeit, können später immer wieder auftrumpfen, sie seien ja immer dagegen gewesen! Erinnert mich irgendwie an div Kreise nach '45 ...

    @ Am 13. Januar 2021 um 10:31 von saschamaus75

    >>Am 13. Januar 2021 um 10:31 von saschamaus75
    @09:29 von Wegelagerer34

    >> wenn der wehrlos am Boden liegt

    Sie meinen wohl eher: "Sich in seiner Opferrolle suhlt"? -.-<<

    Donald Trump - Gefangen wischen Gottheit und Lamoryanz

    Ernsthaft?

    @10:54 von Schnutenpulliulli

    Zitat: "Das ist wahrlich eine Hexenjagd auf Donald Trump. Biden´s Antidemokraten verstehen es halt, Demokratie und Meinungsfreiheit zu bekämpfen."

    ... und auch für diesen Post gilt: Narzissten halten anderen ihre eigenen Fehler vor und steigern dann ihren verkümmerten Selbstwert an der vermeintlichen Mangelhaftigkeit der anderen.

    Wer die Demokratie bekämpft ist Trump und seine Unterstützer. Man muss schon ein ernsthaftes Problem haben, wenn man es grad unbedingt anders herum sehen möchte. Was Sie hier posten sind gesitig vakuumisierte Worthülsen aus einer Copy & Paste Endlosschleife.

    Glauben Sie das eigentlich selber, was Sie hier schreiben? Ich würde eine diesbzgl. Aufklärung begrüßen. Im Sinne der Demokratie, für die Sie hier ja vermeintlich einstehen.

    Re Enlightenment/linksstaat/freiermarkt

    "Die Wähler sollten entscheiden wer Präsident ist. Demokratie eben."

    Sie preisen doch immer, wie grandios und unübertroffen die US-Demokratie doch sei.
    Und zu dieser Verfassung gehört eben auch das Impeachement.
    Wenn ein Präsident gegen die Verfassung verstößt, gehört er abgesetzt.
    Haben Sie wohl übersehen...

    Trumps Impeachment - wozu?

    Warum ist das auch für uns Deutsche so wichtig? Bei dem Impeachment geht es um Gesetzmässigkeit. Die Glaubwürdigkeit einer Staatsform. Der Demokratie.

    Wenn der Präsident nicht an das Gesetz gebunden wäre, über dem Gesetz stünde, dann könnte man das Recht auch gleich abschaffen und Anarchie einführen. Dann wäre ja die USA, auch die BRD nur eine vorgetäuschte Demokratie. Nein, dann wäre es Demokratie als Fassade eines Selbstbedienungsladens.

    Es ist also entscheidend, dass Demokraten sich gegen Autokraten stellen. Für den Eid einstehen. Für Einhaltung der Verfassung kämpfen. Das letzte Gefecht ist im Kern ein Kampf zwischen Egomanen und Altruisten.

    Die Frage muss geklärt sein.
    Wer ist Volkes Souverän? Wer hat recht?
    Der starke Anführer, der das Gesetz selber in die Hand nimmt? Oder das Gesetz, das für alle , sogar für den Anführer gilt?

    @tinchen um 10:56Uhr

    Sind für Sie sechs Tote der Beweis dafür, daß Trump wörtlich zum Sturm aufgefordert hat? Wenn "ja", dann deuten Sie es nicht nur an, sondern sagen es laut. Übrigens hatte ich Trump von Anfang an für unfähig gehalten, wie schon sein Wahlk(r)ampf gegen Hillary Clinton zeigte. Aber darum geht es nicht! Es geht darum, wie Sie und fast alle Medien Verhalten und Äußerungen interpretieren und deuten.

    Es geht um Macht - und in konservativen Kreisen wird die mit

    Kraft, Härte und vor allem "Unbeugsamkeit" (oder vielmehr: Starrsinn) gleichgesetzt - und nicht etwa mit Pragmatismus, Stärke oder gar Gemeinsinn bzw. Verantwortungsbewusstsein.

    "Merkel (...) gewöhnte ihre Partei daran: Macht ist nicht mehr zwangsläufig männlich, und Führung gelingt auch ohne Testosteron"

    Ich habe nicht den Eindruck, dass die Ultra-"Konservativen" generell, egal ob in der Bundes-, der US-Politik, der anderer Länder oder in religiösen Institutionen sich damit abgefunden haben oder auch nur vorhaben, sich daran zu gewöhnen.

    "Frauenministerin Giffey von der SPD: "Es ist so, dass der Pragmatismus und das 'wie machen wir es denn jetzt konkret?' bei Frauen häufiger im Vordergrund steht als vielleicht manches Imponiergehabe (...)"

    Das ist offensichtlich. Aber Imponiergehabe verfängt leider nach wie vor bei zu vielen Frauen, wie allein schon am Beispiel der vielen weiblichen Trump-Fans erkennbar, die sich von dessen Verachtung für sie in keinster Weise beeindrucken lassen.

    @ Saschamaus 75

    Wenn Ihnen Biden´s altbewährte Antidemokraten, die wohlweislich vor 4 Jahren abgewählt wurden, noch nicht ausreichen für den Leserkreis der Meinungsdiktatur, kann man getrost Facebook und Twitter mit hinzurechnen, die nicht erst seit ihrer Trump-Hexenjagd Bürgermeinungen überwachen und wegen jedem Vogelschiß wegzensieren und wegsperren, wie das China nicht besser könnte..

    Jeder denkt an sich

    Es gab mal vor einigen Jahren einen Amoklauf in den USA, dessen Täter zu erkennen gab, dass er von Trumps Reden inspiriert/angefeuert wurde. Seine Hassreden hätten doch schon längst zu diesen Schritten führen müssen. Jetzt erkennen die Leuts, er ist nicht mehr Präsident und man kann keine Boni oder Vergünstigungen mehr erwarten. Aber man kann - jetzt - ein bisschen Werbung im Anstand machen.

    Es ist einfach eine sehr traurige Welt, wo jeder nur an sich denkt. Trump ebenso, und der wird und wurde von so vielen Leuten als Antimainstream angesehen. Nein, der ist nur die Spitze des Mainstreams.

    09:31 von Zweispruch

    "Trump ist ein Verbrecher, aber nicht krank (in medizinischer Hinsicht)."

    ,.,.,

    Das müsste allerdings erst sehr sorgfältig untersucht werden - wie man es seinerzeit auch bei Anders Breivik gemacht hat.

    ------

    "Auch das Amtsenthebung Verfahren finde ich nicht zielführend. Trump ist weg vom Fenster, er wird nie wieder republikanische Mehrheiten bekommen."

    ,.,.

    Auch dies ist von Ihnen nur eine Vermutung.
    Viele USA-Bürger, auch aus der Regierung, schätzen das anders ein.

    ----

    "Statt dessen vertieft das Nachtreten der Demokraten aber die Gräben in der amerikanischen Gesselschaft noch weiter."

    ,.,.,.,

    Ach so - Sie nennen, wie die Trump-Fans, "nachtreten", wenn man eine verbrecherische Figur aus dem Amt entfernen will.

    Das wäre jetzt von Ihnen aber arg tendenziös, meinem Verstehen nach.

    10:40, sprutz

    >>@ 09:53 von Oldtimerin
    "Was Trump in den 4 Jahren angerichtet hat, wird die Welt noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen."

    Das bezweifele ich, beschäftigt sich die Welt mit den dingen was die Präsidenten vor ihm angerichtet haben?<<

    Die Folgen des Irakkrieges beschäftigen uns nach wie vor. Nur mal als Beispiel.

    >>Frage wann haben sie zuletzt was von den Folterlager Guantanamo und wie es den Gefangenen geht in unseren Medien gehört?<<

    Ich habe noch vor kurzem über Guantanamo gelesen.

    Beispielsweise hier:

    "https://www.deutschlandfunk.de/gefangenenlager-amnesty-biden-soll-guantanamo-sofort.1939.de.html?drn:news_id=1214840"

    Oder zählt der Deutschlandfunk für Sie nicht zu "unseren Medien"?

    11:31 von Humanokrat

    "...Die große und hier einzig relevante Unanständigkeit liegt bei Trump und seinen Anhängern. Ihr Versuch das der anderen Seite zuzuschieben ist allzu durchsichtig...."

    AOC sagte folgendes dazu:

    "You're either with the people - or you're with that mob"

    Das ist spot-on

    @Enlightement

    "Am 13. Januar 2021 um 11:35 von Enlightenment.
    @ 11:10 von DrBeyer

    Meine erste Reaktion, als ich von der Erstürmung des Capitols gehört habe, war: 'Damit ist die Demokratie mittelfristig erledigt.'

    Komisch nur, dass heute in eine Woche ein Amtswechsel stattfindet und Biden Präsident der USA wird.

    Er hat so viel kaputtgemacht, insbesondere für die freien Gesellschaften, dass es vielleicht niemals wieder repariert werden kann

    Im Ausland hat er fast nichts getan und zuhause können ihn seine politischen Gegner so frei und offen kritisieren, wie nirgends sonst auf der Welt man einen Regierungschef kritisieren kann. Trump war in den letzten Wochen zwar eine Enttäuschung, eine Gefahr für die Demokratie war er nie."

    Verträge einfach mal so einseitig kündigen ist für Sie also fast nichts? Nur ein Beispiel von vielen. Trump hat auf internationaler Ebene soviel kaputt gemacht, daß es mehr als einen Präsidenten benötigt, um das wieder zu heilen.

    4 Jahre permanentes Trump-Bashing

    Das den Mainstream-Medien Trumps Regieren nicht gefällt, ist doch seit Jahren klar. Zu sehr legte er seine Finger in die Wunden. 4 Jahre hatten wir Zeit, die parteiische Berichterstattung hier und dort zu durchschauen. Es ist schon mehr als fadenscheinig, wie jemand wie J.Biden, der Jahrzehnte nichts in der Politik geleistet hat, hofiert wird. Was erwartet man nun von ihm? Genauso Kamala Harris. Ist die Presse mal auf ihren marxistischen Hintergrund eingegangen?
    Mich würde in der Berichterstattung zu den Geschehnissen am Capitol auch sehr interessieren, wie es zu den tödlichen Schüssen auf Ashli Babbit, der Air Force Veteranin kam. Was waren das eigentlich für medizinische Notfälle, die gleich 3-fach tödlich endeten. Hat man darüber nochmal berichtet?

    Wenigstens verteidigt

    Wenigstens verteidigt Vizepräsident Pence noch Meinungsfreiheit und Demokratie und schließt sich nicht der Hexenjagd von Biden´s Antidemokraten-Mobb gegen Trump an. Und daß Trump kein Meinungs-Exot ist, zeigen seine 47 Mio. Follower und Wähler.

    @und-nachts-da-ruft 11:35

    "Wahrscheinlich wird man das Verfahren aber einfach bis zum 20. verschleppen und sich um eine Entscheidung und damit auch ein Statement gegen den Trumpismus drücken, um die Extremisten auch bei der nächsten Wahl nutzen zu können."

    Dabei übersehen Sie zweierlei:
    Zum einen ist es durchaus möglich, dass die Demokraten in Person von Nancy Pelosi das Verfahren selber noch ein wenig verschleppen, weil es besser in ihre Strategie passt, wenn das Verfahren erst in ein paar Monaten abgeschlossen wird (bspw. um Biden einen Start zu ermöglichen, der verhältnismäßig frei von Trump wäre).

    Und zum anderen werden sich die republikanischen Senatoren keinesfalls um ein Statement zum Trumpismus drücken können, da die Abstimmung auf jeden Fall kommen wird. Und auch in drei Monaten wird es noch eine Abstimmung sein, bei der sich die Senatoren zwischen Demokratie und Trumpismus entscheiden müssen.

    Farbe bekennen

    Die GOP steht vor einer großen Zerreißprobe. Pence stellt sich hinter Trump. Er will in vier Jahren antreten und ist auch auf die Stimmen der Trump-Anhänger angewiesen, die er nicht verprellen will. Die anderen Republikaner müssen indes entscheiden, ob ihnen die Stimmen der Ultrarechten so wichtig sind, dass die dafür in Kauf nehmen, gemäßigte Wähler zu vergraulen. Und das dürfte im Wesentlichen von der aktuellen Situation in den jeweiligen Bundesstaaten abhängen. Die Abgeordneten und Senatoren aus Staaten, in denen die GOP ohnehin gewinnt, werden eher für ein Impeachment stimmen als jene, bei denen die Lage knapp ist und wo man für die Mahrheit auf Trumps Fans angewiesen ist.

    Eine Amtsenthebung wäre

    Eine Amtsenthebung wäre richtig, um Trump in Zukunft eine Rückkehr in politische Ämter zu untersagen. Schade, dass die meisten Republikaner sich immer noch nicht deutlich von diesem narzistischen Antidemokraten distanzieren.

    10:54 von

    10:54 von Schnutenpulliulli

    Da lehnen Sie sich aber sehr ( zu ) weit aus dem Fenster. Aufpassen, das Sie nicht raus fallen !

    ...ttestEineMeinung #Demokratieverständnis

    @13. Januar 2021 um 11:00 von Schnutenpulliulli
    "Die Cowboys sind auch nicht mehr das, was sie mal waren

    Früher hätten sich Donald Trump und Joe Biden längst duelliert. Dann hätte sich das Problem von selbst erledigt."

    Die Cowboys waren nie das, was sie im "wilden Westen" Hollywoods angeblich mal waren.

    So wie Donald Trump nie der war, den er in "the Apprentice" gespielt hat. Oder als Geschäftsmann.
    Oder als Präsident.

    Einem Teil des Publikums sind verklärte Legenden lieber, weil sie einfach sind und man sich nicht mit der Realität auseinandersetzen muss.

    Eines sollte man aber nie vergessen:
    Hinter jedem, der den "starken Mann" spielt, steckt nicht ein Held sondern ein zorniges weil verängstigtes Kind.

    @11:13 von Enlightenment

    >> Die Wähler sollten entscheiden wer
    >> Präsident ist.
    Haben sie ja auch. -.-

    >> Demokratie eben.
    Inkl. Putschversuch durch einen gewissen Donald J. Trump? oO

    Re Enlightenment/linksstaat/freiermarkt

    "Trump war in den letzten Wochen zwar eine Enttäuschung, eine Gefahr für die Demokratie war er nie."

    Natürlich. Er hetzt gegen eine demokratische Wahl und gegen demokratisch legitimierte Abgeordnete. Er greift Richter und Staatsanwälte an, die nicht so entscheiden, wie er es gerne hätte. Er trägt aktiv an der Spaltung der Gesellschaft bei und trägt die Verantwortung für den Angriff auf das Kapitol.
    Aber natürlich überhaupt keine Gefahr für die Demokratie...

    @Enlightenment. 11:35

    Nein, so schlecht geworfenen Stöckchen werde ich diesmal nicht hinterherspringen.

    Wenn sich User sogar weigern, den Unterschied zwischen 'mitelfristig' und 'in einer Woche' zu sehen ...

    Wer Donald Trump den

    Wer Donald Trump den Volkssturm auf´s Kapitol anlasten will, der erklärt damit gleichzeitig Trump zum gesetzlichen Betreuer von 47 Mio. entmündigten Menschen. Doch die Realität schaut anders aus und all diese 47 Mio. Trump-Wähler sind nicht geschäftsunfähig, sondern können auch ohne Donald Trump selbständig denken und handeln. Sonst wäre es ja keine Demokratie.

    10:57, Bernd Kevesligeti

    >>Weitere Republikaner für Trump-Impeachment....
    Ein rechtsextremer Mob stürmte das Kapitol in Washington. Für die USA ist das ein Tabubruch.
    Doch fast niemandem fällt dabei auf, daß ähnliche Szenarien in anderen Ländern schon stattfanden (Ukraine, Georgien, Serbien).<<

    Nein.

    Weder in der Ukraine, noch in Georgien, noch in Serbien hat ein abgewählter Regierungschef behauptet, seine Abwahl sei das Ergebnis von Wahlbetrug gewesen und zum Sturm auf das Parlament aufgerufen.

    Egal ob er dann noch im Amt

    Egal ob er dann noch im Amt ist.
    Es wäre ein leichtes gewesen dem Mob zu stoppen!!! Ein Tweet von Trump, und die Masse hätte kehrt gemacht. Davon bin ich überzeugt . Sorgen machen mir nur die Leute ,
    die schwer bewaffnet und das legal durch die Strassen ziehen. Arni hat Recht!!!
    Schlechtester Präsident Ever!!!

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

    Darstellung: