Kommentare - Amtsenthebungsverfahren: Trump sieht Fortsetzung der "Hexenjagd"

12. Januar 2021 - 18:51 Uhr

US-Präsident Trump hat das gegen ihn geplante Amtsenthebungsverfahren scharf kritisiert und als "absolut lächerlich" bezeichnet. Seine Rede in Washington kurz vor der Erstürmung des Kapitols sei "völlig angemessen" gewesen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

was nicht gesagt wurde .....

Viel wichtiger als Trumps Reden zu interpretieren ist die Tatsache, dass er vieles nicht gesagt hat. Er hätte seine Massen -die durchweg Trump Fahnen und nicht Reps Fahnen schwenkten- durch versöhnende Reden daran hindern können ins weisse Haus zu stürmen. Diese Rede hat er nicht gehalten. Daher ist ein Präsident untragbar, der nicht instande ist, Leid vom Volk abzuwenden. Dafür mussten dann 5 Menschen sterben.

19:33 von Olivia59

19:12 von David Séchard

„Trump bereitet den Mob rhetorisch ganz gezielt auf gewalttätige Ausschreitung vor."

Sie klingen wie diese Leute, die den Koran wie Extremisten interpretieren um etwas vorbringen zu können. In diesem Fall wie die rechten Dumpfbacken des Mobs der in´s Kapitol marschierte. Fragt sich nur warum 65 Mio? Trumpwähler friedlich blieben und mit Extremisten nix am Hut haben.

Das ist schon ganz schön weit hergeholt, meinen Sie nicht auch? Und was zig Millionen Trumpwähler machten, ist nicht das Thema. Entscheidend waren die hunderte, die das Capitol gestürmt haben. Und entscheidend sind die, welche die Wahlleiter und Gouverneure aller möglichen Staaten, welche Trump verloren hat, mit dem Tode bedrohen.

Ihre Relativierungen sind wirklich unterirdisch.

19:29 von crapule

>>Weil sich viele Stammwähler in einigen Bundesstaaten angewidert von den Demokraten abgewendet haben. Vor 2 Monate haben über 70 Millionen US Bürger Trump gewählt. Versöhnen statt spalten? Nicht mit FrauPelosi.<<

Nun, es war da weit weg überm Teich, aber was ich gesehen habe ist, dass sich viele Wähler angewidert von Trump abgewendet haben und er jetzt deshalb umziehen muss. Ich hoffe, ich bin da keinen Fake News aufgesessen.

Völlig richtig - und das wird völlig ausgeblendet.

Zitat: "Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, so Trump."

Das ist völlig richtig und der Skandal ist, dass die Gewaltexzsse im Rahmen der BLM-"Demos" weitestgehend ausgeblendet werden, da die Täter hier ja die Lieblinge der Dems und Linken in D waren: Antifa und BLM.

Kein Wunder, dass die Wähler in den USA wütend und verärgert sind.

19:28 von Dabbljuh

"@19:03 von IBELIN
Sie meinen also, dass man den größten Nachtreter aller Zeiten schonen soll?"

Ich denke , dass man nicht in gleiche Verhaltensmuster und Denkmuster fallen soll.

Wenn man nicht anders ist, was soll dann das Ganze.

Genauso poebeln wie er? Kanns nicht sein.

19:19 von Brille

"Reden, die, beabsichtigt oder nicht, Menschen dazu bringen, oder bringen können, mit Gewalt in ein Gebäude einzudringen, sind nicht angemessen. Niemals. Unter keinen Umständen."

.-.-.-.

Ja.

Und viele, die wünschen, dass man da doch mal 3 gerade sein lässt - mit unterschiedlichen 'Begründungen':

von diesen nehme ich eben vielfach an, dass sie das Aufputschen des sog. Mobs im Grunde gutheißen.

19:48 von Hari Puri

"Der eigene Präsident soll verantwortlich sein für die Erstürmung des Kapitols? Typische Strategie der Dämonkraten.“

Sie kennen sich gut aus in U.S. bipartisan politics, Hari Puri ?

Great, dann sagen sie mir bitte Wo bleibt mein stimulus payment ? Mitch McConnell ist unter http://www.mcconnell.senate.gov/ nicht erreichbar.

Aber reden wir ueber January 6, 2021.
Sie finden impeachment for inciting an insurrection ist unfair oder falsch ? Ich verstehe nicht was sie sagen wollen mit " Typische Strategie der Dämonkraten.“

19:52 von krittkritt

Meinem Verständnis zufolge sagt das Zitat nicht, dass Trump seine Rede nachträglich analysiert. Sondern er bezieht sich auf die Analyse der Medien.
Offensichtlich haben die das so wenig als Aufruf zur Gewalt verstanden wie auch Twitter.
Twitter hätte den Tweed ja sonst gar nicht veröffentlichen dürfen.

Stimmt. Deswegen wurde Trump von Twitter auch nicht gesperrt. Das haben wir alle nur geträumt.

19:03 von IBELIN

"Man muss ein Kapitel

auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Das zeigt eigene Groesse aus. Alles andere ist kleinkariert."

,.,.,.,

Das heißt für mich auf Deutsch:

Über das, was sich schon jetzt an weiteren Gewalttaten im Internet abzeichnet:

über das soll man "mit Größe" hinwegschauen, damit es sich auch in Zukunft voll austoben kann.

Gegen verbrecherische Gewalt anzugehen, sei "kleinkariert".

@ Am 12. Januar 2021 um 19:33 von Olivia59

>>(...) Sie klingen wie diese Leute, die den Koran wie Extremisten interpretieren um etwas vorbringen zu können. In diesem Fall wie die rechten Dumpfbacken des Mobs der in´s Kapitol marschierte. Fragt sich nur warum 65 Mio? Trumpwähler friedlich blieben und mit Extremisten nix am Hut haben.<<

Was Sie schreiben ist nicht nur billig, es ist plump. Da habe ich mehr von Ihnen erwartet. Und wenn Sie mich zitieren, dann machen Sie kenntlich das Sie vorher wichtige Zeilen weggelassen haben, die zum Text gehören.
Das Zitat wurde von DT gemacht. Es diente zur Argumentation zu meinem Text, den Sie vorsorglich weggelassen haben. Sie haben nichts zu bieten als mich plump von der Seite anzufahren. Das ist wirklich unterste Schublade.
Wenn Sie ernst genommen werden möchten, dann versuchen Sie auf derartige Unterstellungen, Entstellungen & Beleidigungen zu verzichten. Ansonsten stehen Sie argumentativ extrem blank da.

Danke
David Séchard

@19:22 von proehi

//Er liest in den Zeitungen was er gesagt hat und sieht im Fernsehen was er so anstellt, um danach zu "analysieren" was das wohl mal wieder gewesen sein könnte?//

Ja, so ist er. Danke für den Anlass zum Schmunzeln.

todais um 19.17 Uhr

Ich hoffe, dass ihr Kommentar wirklich ein Witz ist, leider ein ganz übler.
Während sich Biden und Harris mit Sicherheit nie mehr ohne Sicherheitsleute unter die Menschenmenge mischen können, Trumpanhänger mit Rohrbomben und Molotowcocktails Richtung Parteizentralen und Congress dackeln, zünden Sie hier eine Legende, Ihr Idol würde wohl umgebracht werden.
Wenn Sie schon so eine Ungeheuerlichkeit angeben, dann schreiben Sie nicht nebulös, sondern klar und deutlich, damit sich alle für Sie schämen können.

20:04 von tagesmeu

" Er hätte seine Massen -die durchweg Trump Fahnen und nicht Reps Fahnen schwenkten- durch versöhnende Reden daran hindern können ins weisse Haus zu stürmen. Diese Rede hat er nicht gehalten. Daher ist ein Präsident untragbar, der nicht instande ist, Leid vom Volk abzuwenden. Dafür mussten dann 5 Menschen sterben."

Fragen sie GOP senators warum Trump wartete 6h und sie werden hoeren: "no comment"

20:06 von Blitzgescheit

Zitat:"Kein Wunder, dass die Wähler in den USA wütend und verärgert sind."

Nun, 82 Mio WählerInnen, die Joe Biden gewählt haben, waren offensichtlich nicht verärgert. Und ich will zugunsten der WählerInnen, die Trump gewählt haben, annehmen, dass die große Mehrheit von ihnen ebenfalls Gewalt ablehnt. Bleiben also die hardcore-Fans, die Trump jede Lüge unbesehen glauben UND gewaltaffin sind. Von denen haben jetzt einige gezeigt, wozu sie fähig sind, um den größten Lügner und Demagogen im Weißen Haus zu unterstützen. Die sind m.E. sowieso rational nicht mehr zu erreichen. Wie ein user heute schon sagte: Für die kommt das Strafrecht in Frage.

re krittkritt

" Twitter hätte den Tweed ja sonst gar nicht veröffentlichen dürfen."

Twitter hat eine nicht immer ganz durchschaubare Politik des Blockierens und Durchlassens von Tweets. Manche offen gewaltverherrlichende Tweets kommen durch, andere, völlig harmlose, dagegen nicht.
Davon abgesehen hat Twitter ganz offensichtlich Trumps Aussagen als Aufforderung zur Gewalt gewertet. Sonst hätten sie ihn ja nicht gesperrt.

Aber davon abgesehen braucht man nicht das Urteil von Twitter, um die Reden Trumps beurteilen zu können.
Dass diese voller Hass, Lügen und indirekter Aufrufe zur Gewalt gegen die demokratischen Institutionen sind, kann man auch so erkennen.

Es sei denn man hängt etwas zu sehr in der trumpschen Version der Realität ala Wahlbetrug herum...

20:02 von Blitzgescheit

Zitat: "Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, so Trump."

Wieso in werden die "schrecklichen Unruhen" in Portland in Anführungszeichen geführt? Will man hier nur zitieren, oder andeuten, als hätte es diese Unruhen nicht gegeben?

Es ist für fast jedermann offensichtlich, dass die Anführungszeichen einfach wörtliche Rede bzw. deren Übersetzung kenntlich machen.

Nicht jeder vermutet dahinter gleich Teufelswerk.

Darstellung: