Ihre Meinung zu: Amtsenthebungsverfahren: Trump sieht Fortsetzung der "Hexenjagd"

12. Januar 2021 - 18:51 Uhr

US-Präsident Trump hat das gegen ihn geplante Amtsenthebungsverfahren scharf kritisiert und als "absolut lächerlich" bezeichnet. Seine Rede in Washington kurz vor der Erstürmung des Kapitols sei "völlig angemessen" gewesen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man muss ein Kapitel

auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Das zeigt eigene Groesse aus. Alles andere ist kleinkariert.

Fuer Steuersuenden oder andere fiskale Verfehlungen muss er eh geradestehen, wie andere auch.

Amtsenthebungsverfahren: Trump sieht Fortsetzung der "Hexenjagd"

Ja. Die Trump-Fans und ihre Smartphones.
Einmal ein Selfie mit Präsident haben, solange es noch geht!

rer Truman Welt

Die Republikaner müssten sich am Ende eines Impeachments entscheiden, ob sie so jemanden gutheißen.

Bewusste Anstachelung an den Mob

Wenn man über Wochen und Monate seine Gefolgschaft, unter denen sich etliche rechtsradikale und weltverschwörerische Strömungen befinden, auf einen bestimmten Punkt hin konditioniert. Und wenn dieser harte Kern dieser Strömung, die eine Rekalibrierung der Verhältnisse nach der verlorenen Wahl herbeisehnen, gewalt- und waffenaffin sind, dann braucht es nicht viel um dieses Pulverfass zum bersten zu bringen.

Ich zitiere gerne den user r0lt0, der gestern in seinem Kommentar DT zitierte.

Donald Trump auf der Save America Rally:

"Together we will drain the Washington swamp and we will clean up the corruption in our nation’s capital. We have done a big job on it, but you think it’s easy, it’s a dirty business. It’s a dirty business. You have a lot of bad people out there."
.... und weiter:
“And we fight. We fight like Hell and if you don’t fight like Hell, you’re not going to have a country anymore."

"Trump bereitet den Mob rhetorisch ganz gezielt auf gewalttätige Ausschreitung vor. "

Fortsetzung der größten Hexenjagd

natürlich
für den "größten Präsidenten"
sonst würde es ja der Bedeutung der Sache nicht gerecht werden :-)

... und zum Thema seine Rede wäre absolut angemessen
Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Taten.
Achte auf deine Taten, denn sie werden dein Charakter.
vielleicht kann sein Schwiegersohn ihm das näher erläutern

The Game must go on...

Trump zeigt leider keinerlei Unrechtsbewußtsein. Im Gegenteil: Er spricht von einer gefährlichen Entwicklung durch die - aus seiner Sicht - "Hexenjagd. Er schürt damit erneut Hass, statt seine Gefolgsleute dazu aufzurufen, die Protestaktionen einzustellen. Auch keine öffentliche Bekundung der Trauer zum Tod der getöteten Polizisten. Er nimmt damit nach wie vor die Gefahr von Ausschreitungen billigend in Kauf. Und die Mehrheit der Reps scheint ihn gewähren zu lassen, damit mehr Angst vor dem tobenden Mob, als Respekt vor dem Rechtsstaat zu haben. Aus Trumps Sicht: The Game must go on...

Ein Witz

Dieses erneute Amtsenthebungsverfahren ist doch wirklich eine Showveranstaltung. Nichts wird dadurch gewonnen. Jeder will sich profilieren und sich ins Rampenlicht rücken. Für die paar Tage die Trump noch im Amt ist..lächerlich. Ihn allerdings für alle politischen Ämter zu sperren, ist schon ein anderes Kaliber. In 4 Jahren wird es für jeden Gegner Trumps schwer sein zu gewinnen, denn Biden wird auch Fehler machen und in der Gunst sinken. Würde mich nicht wundern wenn Trump in den nächsten 4 Jahren eines "natürlichen Todes" stirbt. Es sind schon viele Leute wegen weniger gestorben.

Das ist doch alles so vorhersehbar:

Die Demokraten klagen an, die Reps votieren dagegen. Nichts wirds mit Absetzung des Potus.
Alles nur Theaterdonner. Man sollte sich lieber auf den 20.1. konzentrieren. Da liegt die neue Gefahr, dass es wieder knallt.
Ende Januar wird dann Ruhe einkehren und die Medien haben es "nur noch" mit Corona zu tun.

Angemessen

Reden, die, beabsichtigt oder nicht, Menschen dazu bringen, oder bringen können, mit Gewalt in ein Gebäude einzudringen, sind nicht angemessen. Niemals. Unter keinen Umständen.

Es ist wenig erstaunlich,

Es ist wenig erstaunlich, dass Trump nach dem gleichen Muster wie schon immer, und von Michael Cohen gelernt, vorgeht: Alles abstreiten, das Gegenteil offensichtlicher Tatsachen behaupten und verbal zum Gegenangriff übergehen. Je öfter man das wiederholt, desto mehr wird es von entsprechend disponierten Menschen geglaubt.

Sollen sich die Gerichte um Trump kümmern.

Und dann am besten ab in einen Knast ohne Internetzugang. Die zu erwartende Strafe sollte doch locker für den Rest seines Lebens ausreichen. Problem gelöst. Da braucht man dann kein Amtsenthebungsverfahren.

Zum Glück

ist in weniger als 9 Tagen die Ära Trump Geschichte und das endlos scheinende Lügen hat ein Ende.

Der Mann scheint neben sich zu stehen

>>Trump: "Wenn Sie meine Rede lesen und viele Leute haben es getan - und ich habe es sowohl in den Zeitungen als auch in den Medien, im Fernsehen, gesehen - sie wurde analysiert und die Leute fanden, dass das, was ich gesagt habe, völlig angemessen war."<<

Er liest in den Zeitungen was er gesagt hat und sieht im Fernsehen was er so anstellt, um danach zu "analysieren" was das wohl mal wieder gewesen sein könnte?

Trump

Zum ersten Mal in der US-Geschichte ist ein Rechtsradikaler Staatschef.
Der 6. Januar war der Versuch eines Staatsstreich. Trumps Nazi-Hooligans sollten das Parlament beseitigen.
Trump hätte den Notstand ausgerufen und sich zum Diktator gemacht.
Es ist erschreckend wie nah er seinem Ziel in der ältesten modernen Demokratie war.

Trump-Rede

Ich würde gerne selbst einmal diese ominöse Trump-Rede lesen, damit ich mir ein eigenes Bild davon machen kann. Wo kann ich diese nachlesen? Ich will nämlich nicht nur nachplappern was im Netz darüber steht.

Trump muss einfach scheitern

@ IBELIN:
Man muss ein Kapitel auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Ja.
Aber Trump sollte man für immer von Staatsämtern ausschließen. Das wäre eine Erleichterung für die ganze Welt.

Die " Hexenjagd " hat Trump 4

Die " Hexenjagd " hat Trump 4 Jahre lang gegen die US-Amerikanische Demokratie betrieben. Die politischen Strukturen gehören reformiert und die republikanische Partei sollte sich spalten in Trumpisten und Konservative.

@IBELIN

„Man muss ein Kapitel auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.“

Sehr richtig. Es geht eigentlich allen darum nur das Kapitel Trump zu schließen. Die Geschichte ist eigentlich schon im Epilog, aber der Protagonist selbst führt sich auf wie die Hauptperson im nächsten Band und tritt nicht nur nach sonder keilt in alle Richtungen...

Jo freili,...

...it was a normal speech...

Immer wieder unfassbar, die absolut fehlende Fähigkeit und oder Bereitschaft zur Selbsteinschätzung dieses Noch-Präsidenten, gekoppelt mit der Fähigkeit, Fakten umzudrehen und sich wieder einmal als Opfer darzustellen.

“Hexenjagd“ auf den Hexerich.

Das Verfahren mag Trump als lächerlich bezeichnen, für den Frieden in den USA wäre eine Verurteilung und damit seine weitgehende politische Entschärfung äußerst bedeutsam.

Aber auch hier wird man alsbald wieder die gewohnten Stimmen vernehmen, die Trump beipflichten.

Meinungsfreiheit halt. Why not?

19:16 von Adeo60

Trump zeigt leider keinerlei Unrechtsbewußtsein.
.
das ist ja das Tragische !
der fühlt sich noch im Recht

und ein Teil seiner Gefolgschaft mit ihm

Bitte abtreten - und zwar subito

So, wie der abgewählte Präsident Donald Trump nicht imstande ist, das Wahlergebnis zu akzeptieren - so verblendet gibt er sich beim zweiten Impeachment Verfahren, das durch das Repräsentantenhaus auf den Weg gebracht wird... Als schlechter Verlierer sollte er lieber aufpassen, dass er am Ende nicht ganz ohne alles da steht. Er ist schließlich der einzige Präsident, der sich zwei Amtenthebungsverfahren stellen muss - absolut peinlich...Solchen Leuten sollte nie mehr Zugang in derart wichtige Ämter gewährt werden! Er sollte besser ans Golfspielen denken... da kann er nicht viel kaputt machen :)

@19:03 von IBELIN

Sie meinen also, dass man den größten Nachtreter aller Zeiten schonen soll? Er hat immer nachgetreten, nachdem er seine Mitarbeiter gefeuert hatte und Ermittler hat er immer übelst angegriffen. Wer wurde nicht alles schon von Trump auf Twitter beschimpft. Er hat Politiker als dumm, faul und unfähig bezeichnet. Eine Schonung wäre nicht angebracht.

Armer Mike Pence

Die Familie von Mike Pence, Trumps Vize, war im Capitol und hat stundenlang unter Tischen versteckt ausgeharrt. Trump hat sich nicht einmal dafür entschuldigt.

@19:17 von todais

"Würde mich nicht wundern wenn Trump in den nächsten 4 Jahren eines "natürlichen Todes" stirbt. Es sind schon viele Leute wegen weniger gestorben."

Ich bitte um Beispiele für diese absurde Behauptung.

Hexenjagd????

Für die 80 jährige Millionärin Nancy Pelosi, die sich scheinbar für unersetzlich hält, geht es nur um Rache. Es waren die arroganten Leute um Pelosi und Clinton, die einen Präsidenten Trump erst möglich gemacht haben. Weil sich viele Stammwähler in einigen Bundesstaaten angewidert von den Demokraten abgewendet haben. Vor 2 Monate haben über 70 Millionen US Bürger Trump gewählt. Versöhnen statt spalten? Nicht mit FrauPelosi.
Ich bin kein Trumpfan und froh dass er abgewählt ist.

Es ist egal was Trump "sieht" (und seine Gefolgsleute auch),

wichtig ist, dass in er Zukunft keine "Befugnisse" mehr hat, weiteren Schaden politischen anzurichten: "Angesichts ihrer Mehrheit in der Kammer könnten die Demokraten ein solches Verfahren aus eigener Kraft in Gang setzen. Eine Entscheidung fiele jedoch im Senat. Dass auch die zweite Kongresskammer noch vor dem 20. Januar entscheiden könnte, ist quasi ausgeschlossen.
>> Es geht den Demokraten aber auch darum, Trump nach einer Verurteilung für Regierungsämter zu sperren. Damit würde ihm eine etwaige Präsidentschaftskandidatur 2024 verwehrt"

Dieses Risiko muss aus Gründen der allgemeinen Sicherheit tatsächlich sicher ausgeschlossen werden können. Auch wenn es mir widerstrebt, jetzt überhaupt über irgendjemandes Präsidentschaftskandidatur 2024 zu reden, weil das suggeriert, dass "die Dinge" ihren "ganz normalen" gewohnten Lauf nehmen werden. Dabei mussten und müssen sich die Menschen, was Politik und Wirtschaft betrifft an vieles "gewöhnen", an das sie sich besser nicht gewöhnt hätten.

Überforderter Mike Pence

Der strenggläubige Vizepräsi Mike Pence war selbst im Capitol als Trumps Anhänger das Gebäude stürmten. In einem Interview wurde er gefragt, warum der Mob "hang Mike Pence", also "hängt Mike Pence" skandierte. Er konnte darauf nichts sagen.

Hexenjagd , ..natürlich....

Herr Trump hat nicht zu Gewaltexzessen aufgerufen !
Aber durch die ständige Angriffslust des Präsidenten gegenüber seinen Gegnern hat die Gegenseite der Demokraten die Verurteilung seiner Person Gehör gefunden , ..darüber darf man sich nicht wundern als Trump-Anhänger ...
Ich finde es befremdend , dass die Amerikaner sich gegenseitig keinen Respekt erweisen .
Aber , Amerika ist klassisch gesehen auch kein Gradmesser für Fortschritt , sondern nur für Einzelinteressen ..welche mit Hilfe von Wahlvereinen zur Durchsetzung eigener egozentrischer Ziele einen Weg über politische Instanzen gehen , ..da ja nunmal dort der Machtapparat sitzt .

Die größte Hexenjagd

in der Geschichte der Politik?
Na ja, bei Trump ist selbstverständlich alles immer "das Größte".
Im Positiven wie im Negativen. Darunter gibt er sich nicht zufrieden. Obwohl: gab es überhaupt irgendetwas, was auch nur im Ansatz positiv gewesen wäre? Mir fällt dazu spontan nichts ein.
Typisch ist auch wieder, dass er ablenken will, indem er auf andere Demonstrationen hinweist, die natürlich viel schlimmer gewesen seien.
Wenn er noch über einen Funken politischen Anstands oder demokratischer Überzeugung verfügen würde, dann müsste er jetzt alles dafür tun, dass am 20. keine Gewalttäter die Übergabe versuchen zu verhindern.
Darauf kann man allerdings keinen Cent setzen.

l19:12 von David Séchard

"Together we will drain the Washington swamp and we will clean up the corruption in our nation’s capital. We have done a big job on it, but you think it’s easy, it’s a dirty business. It’s a dirty business. You have a lot of bad people out there."
.... und weiter:
“And we fight. We fight like Hell and if you don’t fight like Hell, you’re not going to have a country anymore."

Trump bereitet den Mob rhetorisch ganz gezielt auf gewalttätige Ausschreitung vor."

Sie klingen wie diese Leute, die den Koran wie Extremisten interpretieren um etwas vorbringen zu können. In diesem Fall wie die rechten Dumpfbacken des Mobs der in´s Kapitol marschierte. Fragt sich nur warum 65 Mio? Trumpwähler friedlich blieben und mit Extremisten nix am Hut haben.

wehrhafte Demokratie

M.M.n. ist es eine unangebrachte Ablenkung von den ungeheuerlichen Ereignissen in Washington, dass nun die Demokratische Partei sich geradezu dafür rechtfertigen soll, dass sie es übernehmen will, Donald Trump angemessen in die Schranken zu weisen (wozu die Republikaner offenbar nicht willens oder in der Lage sind), nachdem er nicht nur ein demokratisches, vielfach auch noch juristisch legitimiertes Wahlergebnis geleugnet hat, sondern sogar Menschen zum "Kampf" dagegen aufgestachelt hat.
Das mindeste, um ihm einen Rest von Anerkennung eines demokratischen Rechtsstaats zu unterstellen, wäre gewesen, dass er aus eigener Initiative an die Öffentlichkeit getreten wäre, um die Menschen an dem drohenden Sturm auf das Capitol zu hindern. Soweit ich weiß, hat er sogar mehrfache Aufforderungen, dieses zu tun, ignoriert.
Es darf nicht sein, dass Menschen mit offensichtlich antidemokratischen Zielen die Vertreter einer Demokratie vor sich hertreiben.

Was wäre, wenn...

Donald Trump einen Funken Anstand und Größe besäße?
Dann hätte er seinen Anhängern am 6. Januar vielleicht folgendes gesagt: "Leute, toll, dass ihr gekommen seid. Ich danke euch für eure Unterstützung. Wir haben lange zusammen gekämpft, damit ich Präsident bleibe. Vergebens. Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Der Kongress bestätigt heute die Wahl von Joe Biden zum neuen Präsidenten. Ich gratuliere ihm dazu. Leute, das wars. Ich danke euch nochmals für eure Unterstützung. Ihr seid einfach toll! Und jetzt geht nach Hause und bleibt friedlich. In vier Jahren sehen wir weiter."
Jetzt bin ich gerade aus diesem Traum wieder aufgewacht...

@19:17 von todais

Trump wird entweder abgeschossen von den Republikanern oder, wenn er 2024 antritt, kein besseres Ergebnis erreichen als im November 2020. Die Tendenz, dass Wähler zu ihm überlaufen, hat sich nach seiner Weigerung, das Wahlergebnis anzuerkennen und nach seinem Aufruf an seine Anhänger am 07.01. nochmals verringert.

Der falsche Weg

Jetzt haben die Demokraten Oberwasser. Und versuchen das kräftig auszuschlachten.

Doch „Trump“ ist ja nicht die Ursache, sondern nur das Symptom der gesellschaftlichen Spaltung. Und die Demokraten sind nicht ganz unschuldig an dieser Situation.

Das Twitter Trump nun quasi „for live“ sperrt, zeigt die politische Schlagkraft dieser Privatfirmen, die die sogenannten „Sozialen Medien“ betreiben. Da haben die Demokraten ja voll Glück, dass Twitter „diesmal“ so entschied.

Kaum auszudenken, Twitter wäre nicht auf Seiten der Demokraten!

Ja, wie wäre es denn zB, wenn ein Trump oder die VR China Twitter kaufen würde, nur mal so hypothetisch?

Trump wird verlieren

@ todais:
Dieses erneute Amtsenthebungsverfahren ist doch wirklich eine Showveranstaltung. Nichts wird dadurch gewonnen.

Nein, aber Trump wird dadurch verlieren. Seine wütende Reaktion darauf zeigt, dass man unbedingt weiter machen sollte.

19:17 von todais

... Würde mich nicht wundern wenn Trump in den nächsten 4 Jahren eines "natürlichen Todes" stirbt. Es sind schon viele Leute wegen weniger gestorben.

Meine Güte, haben Sie es nicht ein wenig kleiner? Sie basteln an einem Verschwörungsmythos um den Tod eines Menschen, der am Leben und putzmunter ist?!

Ich bin leider sehr

Ich bin leider sehr pessimistisch für die Zukunft. Erstmal habe ich wirklich eine große Sorge um Biden und Harris. Sie sind ja in den Augen vieler Trumpisten Diebe und Landesverräter, die man erschießen darf. Da werden doch sicher ein paar durchgeknallte versuchen, ein Attentat zu verüben. Hoffentlich wird das Sicherheitskonzept am 20. einer solchen Gefahr angepaßt. Zu Trump: Das Impeachmentverfahren hätte er sich redlich "verdient", aber leider wird es wohl an den Reps im Senat scheitern, tinchen hat völlig recht, auch ich wünsche mir den Untergang dieser Partei. Blöd ist nur, dass dann wahrscheinlich eine Trump Partei entsteht. Und selbst wenn er in 2024 nicht mehr antreten darf, seine Söhne stehen doch schon in den Startlöchern, leider. Das ist wie bei der Hydra, schlägt man 1 Kopf ab, wachsen 2 neue nach. Und aus all diesen Gründen bin ich eher pessimistisch gestimmt, v. a. auf lange Sicht. Hoffentlich habe ich Unrecht mit meinen Befürchtungen...

ermüdend

Es ist einfach ermüdend: Nun stilisiert sich das "göttliche Paar" zum Opfer, dreht wieder mal völlig unverfroren alles um. Wie traurig, dass so viele Menschen sich von so viel aufgetakeltem Nichts täuschen lassen.

19:17 von todais

wer weiß ob der nicht bald stirbt
in der Weise, dass man einfach nicht mehr von ihm spricht ....

Wenn jemand sehr krank ist, ...

... und das ist Herr Trump nun mal, dann merkt man irgendwann einfach nicht mehr den Unterschied zwischen Recht und Unrecht.

Das einzig sinnvolle Ziele muss daher nun sein, ihn (und ggf. auch Teile seiner Familie) künftig von allen Regierungsämtern auszuschließen.

Im Moment kocht alles sehr sehr hoch, weil man ihm immer wieder eine Bühne bieten, auch wenn diese inzwischen stark eingeschränkt wurde.

Den Republikaner kann ich nur raten, sich endlich von Herrn T. loszulösen, denn sonst wird ihnen diese Desaster noch sehr lange nachhängen. Ich gehe allerdings auch davon aus, dass sich nach dem 20.1. nicht mehr viele zu ihm bekennen werden.

Und auch wenn er im Moment noch Öl ins Feuer gießt, man merkt an den immer größeren Abständen zwischen seinen Äußerungen, er fängt an zu überlegen ... und noch verdrängt er vielleicht seine enorme Angst ... aber es wird bitter für ihn enden ... und das hat er sich auch ganz klar "verdient".

@adeo zum zu kurzem vorblock

apropo trefflich. ihr letzter aufsatz für mich war garnicht trefflich sondern einfach nur ihrer liebe zur merkelregierung geschuldet. ich hatte aber schon schreiben dürfen, einfach mal die WaS zu lesen. da war eine treffliche cronic vieler medienleute zum totalversagen und wohl entmachtung von spahn zu lesen. und die herren dampfplauderer altmeier und scholz können sie nun alls alles bezeichnen, nur nicht als befähigt für ihre ämter. der eine wurschtelt der andere hat erhebliche probleme mit der justiz zu befürchten (wirecard, nordbank, soli-nichtabschaffung) trotzdem, kopf hoch, muss ja

Donald Trump

Die Demokraten müssen das durchziehen. Ansonsten ist Donald Trump erledigt. Es ist nicht davon auszugehen, dass er heute noch so viele haben würde.

Trotzdem bleibt das Problem, das die heutige Gesellschaft in den USA eben in weiten Teilen nicht demokratisch sind. In Deutschland liegt der Anteil der Demokraten bei fast 90%. In Italien, Frankreich oder Österreich sind die Anteile der Antidemokraten deutlich höher.

Hinzu kommt schon seit Vielen Jahren in den USA das Problem mit den Wirtschaftsführern. Diese Gruppe ist besonders antidemokratisch eingestellt.

Die Demokratien haben weltweit seit Jahren permanent verloren. Auch in der EU ist dies schon lange zu sehen.

Ich persönlich glaube nicht mehr daran, dass es eine Bereitschaft gibt die Demokratie wirklich zu verteidigen. Schauen sie nur zur EVP in der EU. Die Fiedesz ist immer noch unter dem Schutz der CSU.

Donald Trump ist nur das Ergebnis der Entwicklung der letzten Jahre.

Parteitaktik

Es geht hier nicht mehr um Trump. Die Demokraten nutzen die Gunst der Stunde, und zwingen die Republikaner, sich zu positionieren.

@ IBELIN, um 19:03

“Man muss ein Kapitel auch mal schließen können, ohne nachzutreten.
Das zeigt eigene Größe aus. Alles andere ist kleinkariert.“

Wenn Ihr Kommentar hier aufgehört und Sie Trump damit gemeint hätten, würden Ihnen geschätzt 97 % der Kommentatoren zustimmen.

Es dürfte aber wohl so sein, dass Sie die Trumpschen “Verfehlungen“ in ihrer Bedeutung deutlich unterschätzen.
Der Mann ist brandgefährlich, dagegen nehmen sich seine fiskalen Vergehen aus wie Parksünden.

Geradestehen für Steuersünden etc.?

Das hat's in den USA noch nie gegeben - Ex-Präsidenten sind dort ebenso sakrosankt wie die Kriegsverbrecher der US Army und neuerdings auch noch der von ihr bezahlten Söldnertruppen.
Es wäre jedenfalls gut, wenn ein solch durchgeknallter Typ zur nächsten Wahl nicht noch ein weiteres Mal antreten darf. Den Rep-Wählern jedenfalls traue ich jedes Ergebnis der nächsten Vorwahlen zu...

Geistig verwirrt

Der gute Mann hat einen anderen Blick auf die Realität.

Vielleicht glaubt er nicht mal dass er lügt. Die Persönlichkeit ist für mich nicht nachvollziehbar.

Vielleicht klappt's mit dem Impeachment ja - toi, toi, toi.

Nachtigall ...

[19:17 von todais]

„In 4 Jahren wird es für jeden Gegner Trumps schwer sein zu gewinnen, denn Biden wird auch Fehler machen und in der Gunst sinken. Würde mich nicht wundern wenn Trump in den nächsten 4 Jahren eines "natürlichen Todes" stirbt. Es sind schon viele Leute wegen weniger gestorben.“

Auf dem Weg zur nächsten Verschwörung?

19:20 von nepal82

Es ist wenig erstaunlich, dass Trump nach dem gleichen Muster wie schon immer, und von Michael Cohen gelernt, vorgeht: Alles abstreiten, das Gegenteil offensichtlicher Tatsachen behaupten und verbal zum Gegenangriff übergehen. Je öfter man das wiederholt, desto mehr wird es von entsprechend disponierten Menschen geglaubt.

Sie meinen vermutlich Roy Cohn, den Trump als junger, reicher Schnösel kennen lernte. Vor ein paar Wochen gab es eine Doku im TV zum Thema.

Was Trump von Cohn lernte, war dessen einfache - und wie man sieht - überaus erfolgreiche Strategie

„Angriff, Gegenangriff, niemals entschuldigen“

Sisyphos3

"....vielleicht kann sein Schwiegersohn ihm das näher erläutern"

Räusper. Ich weiß ja nicht, wieviele Schwiegersöhne Trumps Sie kennen / von denen Sie wissen. Ich kenne bislang nur einen. Und der hat zum "totalen Krieg" aufgerufen. Und nein, nicht gegen seinen Schwiegervater. Sondern gegen das Kapitol / die Wahlentscheidung der Mehrheit. Gruß

Nur noch Totschlagargumente

Anstatt dem Trumpismus sachlich zu begegnen, versuchen es die Demokraten mit Gesetzen die Debatte um die Neoliberale Politik der vergangenen Jahrzehnte im Keim zu ersticken.

Eigentlich garnicht mal so demokratisch. Aber wohlbekannt vom politischen Diskurs in Deutschland.

Das Ergebnis ist absehbar: eine zunehmende Radikalisierung eines Teils der Opposition, verbunden mit einem verstärkten Versuch „liberaler“ Kräfte, über die Medien die Bevölkerung im erwünschten Sinne zu „beeinflussen“ (sorry, soll natürlich „bilden“ heißen).

Anstiftung zu Krawall

War laut Trump „angemessen“.
Sich als Gejagten zu präsentieren, den Besten Präsident aller Zeiten, der die Wahl gewonnen hat, aber dem die Stimmen“ geklaut „wurden, das ist schon irrwitzig, wenn es nicht so entsetzlich wäre.
Schnell den 20. erreichen und immer achtsam bleiben, er zaubert sicher noch in seinen Augen „angemessene“ Aktionen aus dem Hut, um sich gebührend zu empfehlen.

Biden muss den Wahlprozess zum Thema machen und reformieren.

@19:20 von nepal82
Die "offensichtlicher Tatsachen" sprechen nicht automatisch für die Demokraten.
Vgl. Süddeutsche Zeitung, "Kampf um Georgia" v. 18.11.20.
Demnach gab es Softwarefehler. Die nicht-gezählten Stimmen ergaben etwa doppelt so viele für Trump als für Biden.
Darin wird auch von Problemen beim Vergleich von Unterschriften berichtet.

Die größte Hexenjagd...

... in der Geschichte der Politik?
Oder gar in der Geschichte der Menschheit?
Darunter geht doch gar nichts bei Donald Trump

Freak .....

Also, war hier etwas anderes zu erwarten? Ich, Ich, Ich ..... armer Donald, verfolgt von den bösen Linken und Antifa's - natürlich zum Schaden von whole America.

Mein Gott - wann kommt die Lächerlichkeit dieser Witzfigur auch beim allerletzten treuen Verehrer an?

Es kann nicht sein, dass dieser verantwortungslose 'Mensch' (er schwankt ein wenig auffällig zwischen Opfer und Gott) ohne Konsequenzen davon kommt. Aber eigentlich hat er natürlich ja gar keine Verantwortung ..... das hat er ja gesagt ...

Oh je .... wann ist diese Freakshow bitte endlich zu Ende ...

Wenn man sich vorstellt, dass es hier um global verantwortliche Politik in Zeiten extremer Problemlagen (Klima, Corona) geht, dann fragt man sich wirklich, woran man noch glauben kann. Welcher Irre wählt so etwas ???

@19:18 von Old Lästervogel

„Ende Januar wird dann Ruhe einkehren und die Medien haben es "nur noch" mit Corona zu tun.“

Und das glauben Sie jetzt ernsthaft?

Wie sollte der wirre, irregeleitete und gewaltbereite Mob bedänftigt werden? Trump wird sich sicher nicht ins brasilianische Asyl zurückziehen.

19:17 von todais

«Würde mich nicht wundern wenn Trump in den nächsten 4 Jahren eines "natürlichen Todes" stirbt. Es sind schon viele Leute wegen weniger gestorben.»

Gar nicht wenige Menschen sind im Lebensalter zwischen 74 und 78 Jahren eines Natürlichen Todes gestorben, den kein Mensch verständigerweise mit "Anführungszeichen" umrahmt. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer in den USA liegt aktuell bei 76,1 Jahren.

Kleiner geht`s wohl nicht!

TS:
>>Der ... US-Präsident Donald Trump hat das ... zweite Amtsenthebungsverfahren gegen ihn als eine "Fortsetzung der größten Hexenjagd in der Geschichte der Politik" bezeichnet.<<

Geht es vielleich noch eine Nummer größer? Vielleicht >die größte Hexenjagd seit Menschengedenken, und noch über die Unendlichkeit der Zeit hinaus< - oder so ähnlich?
Schade, dass die Zeit neutral ist und nicht mir zuliebe etwa schneller läuft.

Bei jedem guten Buch....

... oder jedem guten Theaterstück steigert sich die Spannung bis zum letzten Kapitel/Akt und man ist gespannt wie die Geschichte endet. War wirklich der Gärtner der Mörder? In diesem Fall DT ist denke ich jeder froh, wenn endlich der letzte Vorhang fällt oder die letzte Seite des Buches erreicht ist.

Trump lässt doch nicht das Kapitol erstürmen

Der eigene Präsident soll verantwortlich sein für die Erstürmung des Kapitols?
Typische Strategie der Dämonkraten.

19:03 von IBELIN

>>Man muss ein Kapitel auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.<<

Das erwarten Sie wirklich von Mr. Trump?
Vermutlich werden Sie da enttäuscht.

@19:25 von Werner40

„...die republikanische Partei sollte sich spalten in Trumpisten und Konservative“

Aus deutscher Sicht nachvollziehbar. Aber nicht in USA. Solange deren Wahlrecht so ist wie es ist, gibt es nur die Zweiparteienvariante. Würden sich die Republikaner spalten, dann wären die DEMs auf ewig die Wahlgewinner.

Trump bezieht sich auf die Analyse in den Zeitungen.

@19:22 von proehi
Meinem Verständnis zufolge sagt das Zitat nicht, dass Trump seine Rede nachträglich analysiert. Sondern er bezieht sich auf die Analyse der Medien.
Offensichtlich haben die das so wenig als Aufruf zur Gewalt verstanden wie auch Twitter.
Twitter hätte den Tweed ja sonst gar nicht veröffentlichen dürfen.

@ IBELIN

Man muss ein Kapitel auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Ich finde, die Demokraten sollten das Kapitel Trump schließen, so dass auch er selbst es nicht mehr öffenen kann.

Seismographische Bedeutung der USA

Die Eröffnung eines Verfahrens zur Amtsenthebung erscheint aus einer europäischen Entfernung, aus der Sicht anderer Demokratien zwingend.
Die USA hatten immer in allen Entwicklungen (& Fehlentwicklungen!) eine ´seismographische Zentralstellung bzw. Ausstrahlungseffekte´ - zumindest, was den Westen als solches und alle demokratischen Biotope als Vorbildform des Zusammenlebens und eines Werteraums angeht.
In den USA wurde in den letzten vier Jahren das, was als Demokratie und Wert zu gelten hat m.E. wohl zu häufig und zu unberechenbar in den Schmutz gezogen.
Wir haben ähnliche ´Flieh- & Querkräfte´ in anderen/unseren westlichen Demokratien, weswegen es m.E. auch ein Gebot des Anstands ist, begründete Verfahren, die zur Ordnung rufen grundsätzlich zu begrüßen. Andererseits sollte man nicht mit allzu großem Finger auf die USA zeigen.
Ähnlich wiederkehrende Gesinnung gibt es auch bei uns im Alltag - Obacht!

Einer der austeilt, muss auch einstecken können

Trump merkt es nicht mehr, wie er mit seinen Reden bei der Bevölkerung ankommt. Seine "Fans" finden solche Reden wohl gut, seine Kritiker sind darüber entsetzt.
Wenn er seine Reden für angemessen hält, so zeigt dies, dass er an Realitätsverlust leidet.

Der Mann darf keine wichtigen Funktionen mehr ausüben. Der ist brandgefährlich.

....allein gegen den Rest der Welt

fast alle hassen Trump öffentlich, ob es die europäischen Politiker, die Medien doch steht er bei einer so knappen Wahl alleine da?
Eins muss man ihm lassen, er hat unter seiner Zeit keinen Krieg angezettelt, sogar im Nahen Osten für Entspannung gesorgt und dem Finanzadel und Establishment die Stirn geboten. Es war sicher der ungewöhnlichste und unberechenbarste Präsident und doch hat er seine Wahlversprechen umgesetzt, was heute nicht selbstverständlich ist.

@IBELIN 19:03

Zitat: "Man muss ein Kapitel auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Das zeigt eigene Groesse aus. Alles andere ist kleinkariert.

Fuer Steuersuenden oder andere fiskale Verfehlungen muss er eh geradestehen, wie andere auch."

Der Mann hat zum Aufstand aufgerufen, und damit seinen Amtseid gebrochen. Ist nicht dasselbe, wie einen Kaugummi neben den Müllkorb zu werfen. Daß zu verfolgen sollte die Aufgabe eines jeden aufrechten demokratisch gewählten Politikers sein. Schlimm genug, daß sich bei den Republikanern in der Hinsicht keiner zu findes ist. Nachtreten muß passieren, daß war Hochverrat.

was nicht gesagt wurde

Ob Trump mit seiner Rede den Mob aufgestachelt hat, da kann man lange interpretieren und rumdeuten.
Viel wichtiger als das, was Trump gesagt hat, ist das, was er NICHT gesagt hat. Er hätte durch eine versöhnende Rede den Sturm auf das Kapitol verhindern können ... das tat er nicht.

@ Am 12. Januar 2021 um 19:22 von proehi

>>Der Mann scheint neben sich zu stehen

>>Trump: "Wenn Sie meine Rede lesen und viele Leute haben es getan - und ich habe es sowohl in den Zeitungen als auch in den Medien, im Fernsehen, gesehen - sie wurde analysiert und die Leute fanden, dass das, was ich gesagt habe, völlig angemessen war."<<

Er liest in den Zeitungen was er gesagt hat und sieht im Fernsehen was er so anstellt, um danach zu "analysieren" was das wohl mal wieder gewesen sein könnte?<<

und ich ergänze." und um dann zu befinden, das Alles doch nur halb so wild war."

um 19:20 von nepal 82

>Je öfter man das wiederholt, desto mehr wird es von entsprechend disponierten Menschen geglaubt.<
- So ist es, egal, von wem es kommt und worum es geht. Es werden sich immer einige Millionen Angesprochene finden.
Wenn man Trump ausser acht lässt, tun sich die Republikaner die ganzen vier Jahre kein Gefallen. Den Bürger der USA würde ich wünschen, dass das überalterte politische System reformiert wird. Wird es? Dann würden es die Lobbyisten schwerer haben, ihren Einfluss auf die Politik auszuüben. Unvorstellbar.

todais

"Ein Witz"

Wo soll bitteschön Ihr Witz nun sein? Kopfschüttel.

Die Opferrolle der Rechtspopulisten

In den USA wie hierzulande immer das selbe Reaktionsschema: Öl ins Feuer gießen, hetzen aufwiegeln, spalten und dann, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist einen auf Opfer machen und beschwichtigen und beschönigen und zurückrudern. NEIN, so einfach sollte er nicht aus der Nummer kommen: Der Geist ist aus der Flasche - und geht dahin nicht zurück. Also muss T. für die Hetze gerade stehen. Denn "Unwissenheit", besser Dummheit, schützt vor Strafe nicht. Wenn die Rep sich tatsächlich noch als rechts- und verfassungstreu gerieren wollen, müssten sie eigentlich das Impeachment treiben, nicht die Dems. Denn die Rep verlieren mehr als das Gesicht: sie verlieren die Glaubwürdigkeit.

Der Sinn des Impeachments..

..liegt hier in der Tat im Zusatz : Verbot der Bekleidung öffentlicher Ämter.
Die Hoffnung kann nur darin liegen, daß die Reps (die ihn am Anfang ja auch gar nicht haben wollten) auf elegante Weise unliebsame Konkurrenz für die Präsidentenwahl 2024 loswerden können und in großer Zahl mit den Demokraten stimmen.
Leider läßt wenig darauf schließen, das es so kommt. Die Angst vom Tellerrand zu fallen ist wohl bei manchen Republikanern einfach zu groß...

Im freien Fall...

Nein, angesichts von 5 Toten, darunter zwei Polizisten und angesichts eines versuchten Staatsstreichs von einem "Witz" und einer "Showveranstaltung" zu sprechen, halte ich dann doch für unangemessen. Natürlich wird auch das 2. Impeachment voraussichtlich scheitern, es hat aber einen wichtigen Symbolcharakter. Trump wird mit Schimpf und Schande aus seinem Amt scheitern. Und nachdem über 60% der US-Bürger seinen Rücktritt fordern, dürfte dieser Mann politisch "verbrannt" sein. Man hätte sich gewünscht, dass die Reps einen klaren Schlussstrich unter die kurze, aber schmerzliche Trump-Ära ziehen. Leider müssen nun einmal mehr die Demokraten den Rechtsstaat gegen seine Feinde verteidigen. Völlig unverständlich auch, dass Rep-Abgeordnete - trot Aufforderung - in den Schutzräumen keine Maske aufsetzten und möglicherweise andere angesteckt haben. Es scheint, die Partei befindet sich im freien Fall.

Wieso in Anführungszeichen?

Zitat: "Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, so Trump."

Wieso in werden die "schrecklichen Unruhen" in Portland in Anführungszeichen geführt? Will man hier nur zitieren, oder andeuten, als hätte es diese Unruhen nicht gegeben?

Der "Sturm auf das US-Capitol" ist verglichen mit den Gewaltexzessen, die Antifa und BLM - die Lieblinge der Dems - über Monate in den USA veranstaltet haben, nicht einmal ein Lufthauch.

Das ist auch klar, wenn man sich einmal die Fakten dazu anschaut:

--> 19+ (as of June 8, 2020) Tote

--> 14,000+ verhaftet

--> Sachschäden:
$500 million in Minneapolis–Saint Paul (May 26–-June 6, 2020)[4]
$1–2 billion in insured damages in the United States (May 26–June 8, 2020)

Im Senat müssen diese Gewaltexzesse im Rahmen der BLM-"Demos" 2020 aufgearbeitet werden.

Quelle:

"https://en.wikipedia.org/wiki/George_Floyd

19:24 von Gogolo, Trump Rede

Werfen Sie einfach mal einen Blick auf diesen Artikel der New York Times. Deren Bewertung der Rede ist eindeutig.
https://www.nytimes.com/2021/01/10/us/trump-speech-riot.html

was nicht gesagt wurde .....

Viel wichtiger als Trumps Reden zu interpretieren ist die Tatsache, dass er vieles nicht gesagt hat. Er hätte seine Massen -die durchweg Trump Fahnen und nicht Reps Fahnen schwenkten- durch versöhnende Reden daran hindern können ins weisse Haus zu stürmen. Diese Rede hat er nicht gehalten. Daher ist ein Präsident untragbar, der nicht instande ist, Leid vom Volk abzuwenden. Dafür mussten dann 5 Menschen sterben.

19:33 von Olivia59

19:12 von David Séchard

„Trump bereitet den Mob rhetorisch ganz gezielt auf gewalttätige Ausschreitung vor."

Sie klingen wie diese Leute, die den Koran wie Extremisten interpretieren um etwas vorbringen zu können. In diesem Fall wie die rechten Dumpfbacken des Mobs der in´s Kapitol marschierte. Fragt sich nur warum 65 Mio? Trumpwähler friedlich blieben und mit Extremisten nix am Hut haben.

Das ist schon ganz schön weit hergeholt, meinen Sie nicht auch? Und was zig Millionen Trumpwähler machten, ist nicht das Thema. Entscheidend waren die hunderte, die das Capitol gestürmt haben. Und entscheidend sind die, welche die Wahlleiter und Gouverneure aller möglichen Staaten, welche Trump verloren hat, mit dem Tode bedrohen.

Ihre Relativierungen sind wirklich unterirdisch.

19:29 von crapule

>>Weil sich viele Stammwähler in einigen Bundesstaaten angewidert von den Demokraten abgewendet haben. Vor 2 Monate haben über 70 Millionen US Bürger Trump gewählt. Versöhnen statt spalten? Nicht mit FrauPelosi.<<

Nun, es war da weit weg überm Teich, aber was ich gesehen habe ist, dass sich viele Wähler angewidert von Trump abgewendet haben und er jetzt deshalb umziehen muss. Ich hoffe, ich bin da keinen Fake News aufgesessen.

Völlig richtig - und das wird völlig ausgeblendet.

Zitat: "Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, so Trump."

Das ist völlig richtig und der Skandal ist, dass die Gewaltexzsse im Rahmen der BLM-"Demos" weitestgehend ausgeblendet werden, da die Täter hier ja die Lieblinge der Dems und Linken in D waren: Antifa und BLM.

Kein Wunder, dass die Wähler in den USA wütend und verärgert sind.

19:28 von Dabbljuh

"@19:03 von IBELIN
Sie meinen also, dass man den größten Nachtreter aller Zeiten schonen soll?"

Ich denke , dass man nicht in gleiche Verhaltensmuster und Denkmuster fallen soll.

Wenn man nicht anders ist, was soll dann das Ganze.

Genauso poebeln wie er? Kanns nicht sein.

19:19 von Brille

"Reden, die, beabsichtigt oder nicht, Menschen dazu bringen, oder bringen können, mit Gewalt in ein Gebäude einzudringen, sind nicht angemessen. Niemals. Unter keinen Umständen."

.-.-.-.

Ja.

Und viele, die wünschen, dass man da doch mal 3 gerade sein lässt - mit unterschiedlichen 'Begründungen':

von diesen nehme ich eben vielfach an, dass sie das Aufputschen des sog. Mobs im Grunde gutheißen.

19:48 von Hari Puri

"Der eigene Präsident soll verantwortlich sein für die Erstürmung des Kapitols? Typische Strategie der Dämonkraten.“

Sie kennen sich gut aus in U.S. bipartisan politics, Hari Puri ?

Great, dann sagen sie mir bitte Wo bleibt mein stimulus payment ? Mitch McConnell ist unter http://www.mcconnell.senate.gov/ nicht erreichbar.

Aber reden wir ueber January 6, 2021.
Sie finden impeachment for inciting an insurrection ist unfair oder falsch ? Ich verstehe nicht was sie sagen wollen mit " Typische Strategie der Dämonkraten.“

19:52 von krittkritt

Meinem Verständnis zufolge sagt das Zitat nicht, dass Trump seine Rede nachträglich analysiert. Sondern er bezieht sich auf die Analyse der Medien.
Offensichtlich haben die das so wenig als Aufruf zur Gewalt verstanden wie auch Twitter.
Twitter hätte den Tweed ja sonst gar nicht veröffentlichen dürfen.

Stimmt. Deswegen wurde Trump von Twitter auch nicht gesperrt. Das haben wir alle nur geträumt.

19:03 von IBELIN

"Man muss ein Kapitel

auch mal schliessen koennen, ohne nachzutreten.

Das zeigt eigene Groesse aus. Alles andere ist kleinkariert."

,.,.,.,

Das heißt für mich auf Deutsch:

Über das, was sich schon jetzt an weiteren Gewalttaten im Internet abzeichnet:

über das soll man "mit Größe" hinwegschauen, damit es sich auch in Zukunft voll austoben kann.

Gegen verbrecherische Gewalt anzugehen, sei "kleinkariert".

@ Am 12. Januar 2021 um 19:33 von Olivia59

>>(...) Sie klingen wie diese Leute, die den Koran wie Extremisten interpretieren um etwas vorbringen zu können. In diesem Fall wie die rechten Dumpfbacken des Mobs der in´s Kapitol marschierte. Fragt sich nur warum 65 Mio? Trumpwähler friedlich blieben und mit Extremisten nix am Hut haben.<<

Was Sie schreiben ist nicht nur billig, es ist plump. Da habe ich mehr von Ihnen erwartet. Und wenn Sie mich zitieren, dann machen Sie kenntlich das Sie vorher wichtige Zeilen weggelassen haben, die zum Text gehören.
Das Zitat wurde von DT gemacht. Es diente zur Argumentation zu meinem Text, den Sie vorsorglich weggelassen haben. Sie haben nichts zu bieten als mich plump von der Seite anzufahren. Das ist wirklich unterste Schublade.
Wenn Sie ernst genommen werden möchten, dann versuchen Sie auf derartige Unterstellungen, Entstellungen & Beleidigungen zu verzichten. Ansonsten stehen Sie argumentativ extrem blank da.

Danke
David Séchard

@19:22 von proehi

//Er liest in den Zeitungen was er gesagt hat und sieht im Fernsehen was er so anstellt, um danach zu "analysieren" was das wohl mal wieder gewesen sein könnte?//

Ja, so ist er. Danke für den Anlass zum Schmunzeln.

todais um 19.17 Uhr

Ich hoffe, dass ihr Kommentar wirklich ein Witz ist, leider ein ganz übler.
Während sich Biden und Harris mit Sicherheit nie mehr ohne Sicherheitsleute unter die Menschenmenge mischen können, Trumpanhänger mit Rohrbomben und Molotowcocktails Richtung Parteizentralen und Congress dackeln, zünden Sie hier eine Legende, Ihr Idol würde wohl umgebracht werden.
Wenn Sie schon so eine Ungeheuerlichkeit angeben, dann schreiben Sie nicht nebulös, sondern klar und deutlich, damit sich alle für Sie schämen können.

20:04 von tagesmeu

" Er hätte seine Massen -die durchweg Trump Fahnen und nicht Reps Fahnen schwenkten- durch versöhnende Reden daran hindern können ins weisse Haus zu stürmen. Diese Rede hat er nicht gehalten. Daher ist ein Präsident untragbar, der nicht instande ist, Leid vom Volk abzuwenden. Dafür mussten dann 5 Menschen sterben."

Fragen sie GOP senators warum Trump wartete 6h und sie werden hoeren: "no comment"

20:06 von Blitzgescheit

Zitat:"Kein Wunder, dass die Wähler in den USA wütend und verärgert sind."

Nun, 82 Mio WählerInnen, die Joe Biden gewählt haben, waren offensichtlich nicht verärgert. Und ich will zugunsten der WählerInnen, die Trump gewählt haben, annehmen, dass die große Mehrheit von ihnen ebenfalls Gewalt ablehnt. Bleiben also die hardcore-Fans, die Trump jede Lüge unbesehen glauben UND gewaltaffin sind. Von denen haben jetzt einige gezeigt, wozu sie fähig sind, um den größten Lügner und Demagogen im Weißen Haus zu unterstützen. Die sind m.E. sowieso rational nicht mehr zu erreichen. Wie ein user heute schon sagte: Für die kommt das Strafrecht in Frage.

re krittkritt

" Twitter hätte den Tweed ja sonst gar nicht veröffentlichen dürfen."

Twitter hat eine nicht immer ganz durchschaubare Politik des Blockierens und Durchlassens von Tweets. Manche offen gewaltverherrlichende Tweets kommen durch, andere, völlig harmlose, dagegen nicht.
Davon abgesehen hat Twitter ganz offensichtlich Trumps Aussagen als Aufforderung zur Gewalt gewertet. Sonst hätten sie ihn ja nicht gesperrt.

Aber davon abgesehen braucht man nicht das Urteil von Twitter, um die Reden Trumps beurteilen zu können.
Dass diese voller Hass, Lügen und indirekter Aufrufe zur Gewalt gegen die demokratischen Institutionen sind, kann man auch so erkennen.

Es sei denn man hängt etwas zu sehr in der trumpschen Version der Realität ala Wahlbetrug herum...

20:02 von Blitzgescheit

Zitat: "Dagegen sei "ein echtes Problem" gewesen, was hochrangige Politiker im Zusammenhang mit den "schrecklichen Unruhen" in Portland, Seattle und anderen US-Städten gesagt hätten, so Trump."

Wieso in werden die "schrecklichen Unruhen" in Portland in Anführungszeichen geführt? Will man hier nur zitieren, oder andeuten, als hätte es diese Unruhen nicht gegeben?

Es ist für fast jedermann offensichtlich, dass die Anführungszeichen einfach wörtliche Rede bzw. deren Übersetzung kenntlich machen.

Nicht jeder vermutet dahinter gleich Teufelswerk.

Darstellung: