Ihre Meinung zu: Kollaps vermeiden mit Millionen Impfungen in Großbritannien

10. Januar 2021 - 13:32 Uhr

Die Briten melden täglich neue Höchststände bei Neuinfektionen und Todesfällen. Da das Gesundheitssystem binnen Wochen kollabieren könnte, soll die Impfrate gesteigert werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gesundheitssystem seit Jahren mangelhaft

Das Gesundheitssystem in UK ist seit Jahren mangelhaft und das war auch schon vor Corona so. Man spart in Großbritannien an den falschen Ecken und jetzt bei Corona bekommt man dafür die Quittung. Das Gesundheitssystem wird kollabieren und am Ende wird auch eine Erhöhung der Impfrate nichts bringen.

Die Corona-Pandemie......

und deren Folgen in Großbritannien ist wahrhaftig keine Grundlage für Schadenfreue jeder Art. Trotzdem drängt sich doch die Frage aud, warum man trotz der auch in den vergangenen Jahren erkennbaren Schwächen am NHS-System festhält. Ist es Sturheit oder britische Begeisterung für das Wort "National" im National Health System? Mich würde auch besonders interessieren, ob bei der geplanten Beschleunigung das Erzeugnis von BionTech oder AstraZenica verwendet wird.

Die Zukunft ist der Gegenwart ihr Feind.

Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Passiert ist es nie, obwohl sich doch seit Monaten viel zu viele nicht corona-angemessen verhalten.

Doch wer weiß, das kann ganz schnell gehen.

Raunen im Wald von rossundreiter

Zum eigentlichen Thema, Gesundheitssystem in GB, haben Sie gar nichts zu sagen. Zur Lage in D, es 7st doch sehr erfreulich, dass sich die Ausstatzung in den Krankenhäusern und die Hausärzte bewährt haben. Oder wünschen Sie sich etwa mehr Chaos und Not bei uns herbei? Ihre Wortwahl gibt einem da zu denken. .

Es gibt auch Bereiche, wo es nicht so schlimm ist

Z.B. Western Islands, Orkney Islands, oder die Bereiche Mull und Islay ...

Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.

Um die großen Metropolen sieht es übel aus.
Hier fällt der Bereich um London auf.

Wie kann das sein ?

Alle Gesundheitssysteme kollabieren...

... wenn die nichtmedizinischen Interventionen nicht greifen. Dabei ist es egal wer daran „Schuld“ hat. Die Infektiosität zusammen mit der Notwendigkeit der Behandlung lässt Schlicht keinen anderen Schluss zu - IMHO.
Abgeriegelte Inseln und massive Einschränkungen der Kontakte, und damit dem Virus die Möglichkeit zu nehmen einen neuen Wirt zu finden, scheinen im Moment das Mittel der Wahl. Ist aber jetzt keine Neuigkeit, darum geht es schon seit dem Frühjahr...irgendwann wird die Impfung auch helfen.
Ich tue jedenfalls alles mögliche dem Virus kein Wirt zu sein, und hoffe damit kein Glied in einer Kette zu sein an deren Ende jemand früher stirbt als nötig.

Die Briten

haben seit Beginn der Pandemie vieles falsch gemacht, wie EU Mitgliedsstaaten auch.

Man war unfaehig, wegen bestehender politischer "Visionen" der Wirklichkeit einer Viruspandemie angemessen zu begegnen.

Das ist horrifying, weil im 21. Jahrhundert passiert. Man hat sich benommen wie im Zeitalter der Alchemisten.

Gottseidank rettet uns einmal mehr die Wissenschaft, diesmal in Form der Impfung.

Dank an alle, die dabei mitgewirkt haben.

Auch in GB fehlt d. System - Infektionskreislaufunterbrechung -

Aus GB wird aber nichts bekannt, was eigentlich dort wirklich gg. Corona unternommen wird. Insb. aus London ist da Funkstille.

Mehr als AHA-Regeln+Lüften ist wohl nicht.

Oder weis da jemand mehr ?

@13:50 von rossundreiter

>> Doch wer weiß, das kann ganz schnell
>> gehen.

Jepp, so funktionieren Exponentialfunktionen. -.-

Bei Tagesschau 24 hat jemand

Bei Tagesschau 24 hat jemand behauptet das die Gefahr besteht wenn man die 2. Impfung später vollzieht das Virus wieder mutieren könnte bei schon geimpften und die jetzigen Impfungen nichts bringen würden und man mindestens wieder 1 Jahr bräuchte bis ein neuer Impfstoff entwickelt wird.
Die Gefahr sei klein aber vorhanden sollte man sich nicht an die 3 Wochen halten. Es sollte hier nicht rumexperimentiert werden sondern sich klar nach der Zulassung halten.
So oder so sollte die EU Einreisen aus GB nur mit 14 tägiger Quarantäne erlauben gerade vor diesem Hintergrund.

14:00 von 0_Panik

Zitat:"Es gibt auch Bereiche, wo es nicht so schlimm ist
Z.B. Western Islands, Orkney Islands, oder die Bereiche Mull und Islay ...
Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.
Um die großen Metropolen sieht es übel aus.
Hier fällt der Bereich um London auf.
Wie kann das sein ?"

Vielleicht, weil in London ein paar Menschen mehr leben als auf den Orkneys? Und auch ein bisschen dichter aufeinander? Sie stellen Fragen...

@karlheinzfaltermeier um 13:47

Die meisten Staaten die so etwas wie ein öffentliches allgemein zugängliches Gesundheitssystem haben finanzieren es wie die Briten es tun direkt aus dem Steuerfinanzierten Haushalt, und nicht wie wir aus einer Haushaltsunabhängigen Abgabe die über die Kassen einen, Staatlich regulierten, Sonderhaushalt darstellen.
Beides hat seine stärken und schwächen. Man kann hier sterben weil die Bürokratie sich an einem Kassenfinanzierungsproblem aufhängt das man selber als Nichtfachmann nicht in den Griff bekommen kann, dafür werden die Krankenhäuser nicht mal so eben nach Kassenlage runtergefahren.

@14:00 von 0_Panik

>> Um die großen Metropolen sieht es übel aus.
>> Hier fällt der Bereich um London auf.
>> Wie kann das sein ?

Evl., weil die BevölkerungsDICHTE die Corona-Situation verschärft? oO

@Magfrad

So viel besser geht es in Deutschland nicht.
Die Zahl der Todesopfer pro 7 Tage und pro Million Einwohner ist in England in den letzten 3 Tagen stark angestiegen, von 75 auf 95. Aber so ist es auch in Deutschland, von 65 auf 75. Und das alles nur 2 Wochen nach Weihnachten. Tendenz noch immer steigend.

Diese Überschrift

trifft doch für gesamt Europa zu.

@ 14:01 von n3uromancer

Das britische Gesundheitssystem läuft bereits in normalen Zeiten schon auf Reserve. Die Probleme sind seit Jahren bekannt, nur werden sie nicht angegangen, da im UK das NHS eine heilige Kuh ist. Die Schwächen dürfen nicht öffentlich benannt werden. Zumal im UK ohnehin eine gewisse Ansicht herrscht (ganz im Gegensatz zu Deutschland), dass etwas, was britisch ist, per se besser sein muss als alles andernorts. Man käme nie auf die Idee, mal andernsorts nachzuschauen, wie es da läuft und wie man was besser machen kann. Sowas machen nur deutsche Politiker, damit sie mal reisen dürfen. Ein zentrales Problem ist zudem, dass Briten, vom Premierminister bis zum normalen Bürger, viel risikobereiter sind, als Deutsche. Man lässt es dort gerne einfach mal drauf ankommen, besonders, wenn es wirtschaftliche Vorteile bringen könnte. Und es schreit auch niemand laut, wenn es dann schief geht. Das kann man beim Brexit genauso beobachten.

@14:01 von n3uromancer

>> Ich tue jedenfalls alles mögliche dem Virus
>> kein Wirt zu sein

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

@14:09 von Peter Meffert

"... Vielleicht, weil in London ein paar Menschen mehr leben als auf den Orkneys? Und auch ein bisschen dichter aufeinander? Sie stellen Fragen... "

Und wo sind die Massnahmen ?

Ist zu lesen, dass es schon allehand zu und dicht gemacht worden ist.

Und nu ?

13:41 von Magfrad ...Gesundheitssystem in UK...

Schön und gut, aber reicht das als Erklärung für alles?
Müssen wir nicht inzwischen genauer wissen, welche Wege das Virus nimmt, das es sich so ausbreiten kann. M. a. W. müssten unsere Bemühungen der Vorbeugung nicht längst stärker fruchten?

Licht am Tunnel?

Die Briten scheinen recht schnell zu impfen. Ich denke es ist unstrittig dass Corona und die resultierenden Krankenhaus-Ueberlastungen im Wesentlichen die Altersgruppe 65+ betrifft.

Britische Bevölkerung: 66.65 Mio
Davon 65+: 12.33 Mio (18.5%)

Sagen wir mal 70% dieser Gruppe sollte geimpft sein: ca. 8.6 Mio

In dem Tempo sollte das in wenigen Wochen dort erreicht sein, und dann müsste eigentlich nach aller Logik sich die Situation deutlich entspannen.

@14:08 von zomil

>> Bei Tagesschau 24 hat jemand behauptet

Interessante Quellenangabe. -.-

13:50, rossundreiter

>>Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.<<

Nichts dergleichen wurde und wird getan.

@0-Panik,14:00 Uhr

Die Insellage als solche bietet eigentlich beste Voraussetzungen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Dies wird zudem unter Ihrem Hinweis auf die kleineren vorgelagerten Inseln bestätigt, die keinerlei oder kaum unter dem Virus leiden. Die Ursachen müssen tiefer liegen und dürften auf strukturelle Schwächen im britischen Gesundheitssystem hindeuten.

@Holländer 14:14

In Deutschland gibt es nirgendwo Inzidenzwerte die nur vergleichbar sind mit denen in London und den Vororten von London. Es ist in Deutschland schon besser als in England auch wenn einige Foristen hier die Situation aus Prinzip negativ malen weil und ein Interesse daran haben alles was mit Deutschland zu tun hat pauschal ins negative Licht zu rücken.

,@Wupifu 14:14

In keinem Land in Europa gibt es annähernd ähnliche Inzidenzwerte in einzelnen Kreisen oder Städten wie es in UK der Fall ist. Sie irren sich mit der Annahme in ganz Europa sei es schlecht und UK sei schon nicht so schlimm

@14:13 von saschamaus75

"... Evl., weil die BevölkerungsDICHTE die Corona-Situation verschärft ..."

Ja, da muss mal tüchtig Urlaub auf den Inseln gemacht werden. Davon hat GB in der Welt noch etliche unter der Fuchtel.

Und sonst Alles = 0 , aber bei vollem Lohnausgleich und Urlaubsgeld.

So können die Menschen-Massen (Corona-Test negativ) verteilt werden, und zwar dahin, wo kein Corona ist.

Aber geht leider nicht.
Es darf nicht gereist werden ...

@zomil 14:08

Sehe ich genauso. Was die Briten da mit der 2.Impfung rumexperimentieren ist nicht nur dumm sondern schadet der ganzen Welt. Aus dem Grund sollte man für UK Bürger die Einreise sehr sehr einschränken bezw nur mit negativem Test und 14 Tage Quarantäne zulassen, wenn überhaupt. Besser wäre es niemanden aus UK reinzulassen.

@ 14:08 von zomil

Mit solchen Behauptungen sollte man vorsichtig sein. Das Virus mutiert mit je größerer Wahrscheinlichkeit, je mehr es davon, also in vielen Wirten, gibt. Wenn es nur wenige gibt, ist es auch unwahrscheinlich, dass es zu einer gefährlichen Mutation kommt. Eine gefährliche Mutation liegt im Hinblick auf die Impfimmunisierung vor, wenn der Impfstoff nicht mehr oder nicht mehr genug wirkt. Das ist weniger gefährlicher als bei der Antibiotika-Resistenz. Wenn man das Antibiotikum nicht lang genug nimmt, überleben gezielt solche Bakterien, die aufgrund einer Mutation resistenter sind. Hier findet eine Selektion zu deren Gunsten statt. Eine Impfung funktioniert leicht anders: Eine gewisse Zeit besteht Immunität, dann nicht mehr und auch die unmutierten Viren können sich wieder austoben. Eine Impfung, die nur eine schwere Erkrankung, aber nicht die Verbreitung verhindert, ist kein Schutz vor Mutationen. Daher sind wir noch nicht über den Berg, SARS-CoV ist mutationsfreudig.

14:00 von 0_Panik

>>Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.<<

... und dann kam das um 14:04 von 0_Panik:

>>Auch in GB fehlt d. System - Infektionskreislaufunterbrechung -
Aus GB wird aber nichts bekannt, was eigentlich dort wirklich gg. Corona unternommen wird. Insb. aus London ist da Funkstille.

Mehr als AHA-Regeln+Lüften ist wohl nicht.

Oder weis da jemand mehr ?<<

Nahe 0 ist schon ... zumindest sehr wenig.

Ich fürchte, ich hätte keinen sinnvollen Vorschlag für unsere Nachbarn, auf den sie nicht schon längst selber gekommen wären.

14:09, Peter Meffert

>>14:00 von 0_Panik
Zitat:"Es gibt auch Bereiche, wo es nicht so schlimm ist
Z.B. Western Islands, Orkney Islands, oder die Bereiche Mull und Islay ...
Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.
Um die großen Metropolen sieht es übel aus.
Hier fällt der Bereich um London auf.
Wie kann das sein ?"

Vielleicht, weil in London ein paar Menschen mehr leben als auf den Orkneys? Und auch ein bisschen dichter aufeinander? Sie stellen Fragen...<<

Meine inhaltlich gleichlautende Antwort an den Foristen wurde gerötet. Wahrscheinlich, weil ich sie nicht in so schöne Worte fassen konnte:=)

"Passiert ist es nie...."

Dann schauen Sie mal nach Sachsen.
Übrigens ein Schelm wer Böses dabei denkt: Die Hochburgen der Herren Coronakleinredner von der AfD sind besonders betroffen...
Gruß

@Duzfreund 14:19

Die Länder wie Deutschland mit einem deutlich besseren Gesundheitssystem schaffen es besser. Es ist kein Wunder, dass der Virus in UK, Südafrika, USA, Brasilien, Italien, Frankreich, Tschechien, Spanien grassiert. Was haben diese Länder gemeinsam? Ein ganz schlechtes Gesundheitssystem. Zur Vorbeugung gehört, dass man eben ein gutes Gesundheitssystem besitzt und so besser geschützt ist. Das ist in Deutschland der Fall. Da kann man noch so oft in diesem Forum gegen das deutsche Gesundheitssystem ätzen.

... Irgendwas läuft weltweit

falsch. Bayern fährt einen harten lock down, die Zahlen steigen stark, Israel fährt einen harten lock down, die Zahlen steigen stark. Spanien fährt einen moderaten lock down, die Zahlen steigen moderat, so wie in Schweden auch.... Am Klima kanns nicht liegen... Ich bin immer noch der Meinung, dem Volk Angst machen bewirkt nur eins: das Immunsystem fährt runter, die Leute werden panisch und stur und halten sich aus Prinzip an nichts mehr... Und mal ehrlich "Schlupplöcher" werden die Leute immer finden... Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...

@mcl1 14:19

Beim desolaten Zustand des Gesundheitssystems bringt auch schnelles Impfen nichts. Zu glauben es gäbe ein Licht am Tunnel in UK und die Situation würde sich entspannen ist naiv.

Das Gesundheitssystem hat sich in Deutschland bisher als sehr robust erwiesen. Sie erinnern sich sicherlich noch, dass auf unseren Intensivstationen auch Corona-Patienten aus Italien und Frankreich behandelt wurden. Richtig ist aber, dass auch unser System an Belastungsgrenzen stößt. Deshalb fordert die Politik ja auch fast gebetsmühlenartig die strikte Einhaltung der AHAL-Regeln.

@14:22 von fathaland slim

>> Nichts dergleichen wurde und wird getan.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

P.S.: Auch von mir Gute Besserung! =) *Daumendrück*

Auf Kommentar antworten...

Am 10. Januar 2021 um 14:00 von 0_Panik

Es gibt auch Bereiche, wo es nicht so schlimm ist... Wie kann das sein ?

###

Vielleicht weil in London viel mehr Menschen leben als auf den Orkney's.
Also auch nicht anders als bei uns. Auf Amrum leben auch viel weniger Menschen als zb. im Hotspot Bautzen... Und wo viele Menschen aufeinander treffen, können sich somit auch viele anstecken. So wird das sein...

Ohnerichtiges

Ohnerichtiges Gesundheitswesn ist der klägliche, rentabel Rest, hat schnell am Anschlag.
Warum das nur bei Gesundheit, aber nicht bei Polizei, Feuerwehr oder gar Militär gemacht wird, ist unbegreiflich.
Da muss man agieren, nicht lamentieren.

Es sieht nicht gut aus

Nirgendwo.

Es sieht sogar ganz schlimm aus.
Selbst mit der Sauerstoffversorgung für Patienten.
Das weiß man in London schon länger.

Und wenigstens wissen die Briten,
dass sie sich reichlich mit B.1.1.7 herumschlagen müssen.
(übrigens dank NHS)
Diese Varianten werden reichlich analysiert und Daten bereit gestellt.

Leider hat trotz des Wissens de PM
(zu) spät gewarnt und so einige Politiker des Festland haben es nicht ernst
genommen.
Leider.

In D weiß man es nicht.
Wir schließen die Augen, also haben wir B.1.1.7 nicht.

So wird das nix,
auch in D nicht.
Leider
meint
Mrs. Dalloway

14:29, 0_Panik

>>@14:13 von saschamaus75
"... Evl., weil die BevölkerungsDICHTE die Corona-Situation verschärft ..."

Ja, da muss mal tüchtig Urlaub auf den Inseln gemacht werden. Davon hat GB in der Welt noch etliche unter der Fuchtel.

Und sonst Alles = 0 , aber bei vollem Lohnausgleich und Urlaubsgeld.

So können die Menschen-Massen (Corona-Test negativ) verteilt werden, und zwar dahin, wo kein Corona ist.

Aber geht leider nicht.
Es darf nicht gereist werden ...<<

Was möchten Sie mit diesen Worten sagen?

@14:24 von Adeo60

"... Die Insellage als solche bietet eigentlich beste Voraussetzungen, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen ... Die Ursachen müssen tiefer liegen und dürften auf strukturelle Schwächen im britischen Gesundheitssystem hindeuten ... "

Und an den verkehrten Maßnahmen.

Neuseeland hat es schon im November2020 geschafft, - mit strikten - u.v.a. Maßnahmen in der Arbeitswelt, Einreise- und - strikten - Quarantäne-Maßnahmen, das Land (fast) Corona-Frei zu machen.
Geht doch.

Dieses Insel-System "Neuseeland" lässt sich auch auf "Inseln wie Alten- u. Pflegeheime in GB" umsetzen.
Und nicht nur da, sondern in D. und der EU ebenfalls.
So hätte eh von Anfang - als Start - gehandelt werden müssen.
So war es aber überhaupt nicht.

Das Pfeifen im Walde? Toll

@ 0_Panik:
Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.

Dass es auf irgend einer Insel im Moment (!) wenig Infektionen gibt, sollte niemanden davon abhalten, zu begreifen, dass die Krise ernst ist.

Die Corona-Infektionen...

... in Gb sind offenbar weiter exponential gestiegen, während sie hier durch das einhalten von konsequente Hygienemassnahmen weitgehend konstant geblieben sind.
Die zweite Impfung monatelang hinauszu verzögern um zunächst mehr impfen zu können, die aber dann nur 50% immun sind, halte ich für den falschen Schritt. Nur eine zweite spritze nach einigen Wochen verringert auch die schweren Fälle.
Es ist allerdings immer noch fraglich wo die restlichen rund 1mio. Dosen von Biontech/pfizer geblieben sind die von Spahn bis Ende 2020 ständig zugesagt wurden?
Dabei handelt es sich wohl eher um eine polit. Desinformation!

Ist alles proportional im Leben?

@ Ultimo25:
Die zweite Impfung monatelang hinauszu verzögern um zunächst mehr impfen zu können, die aber dann nur 50% immun sind

Warum glauben Sie, dass man mit 50% der Dosis auch 50% der Immunität erreicht?

Fast nirgends ist es anders.

Eine Pandemie ist nichts Individuelles.
Also Kampf gegen das Virus allerorten.
Also bitte keine
... Rufe nach Öffnungen.
... Klage über Masken.
... keine Zahlenspiele.
... keine „Länderwettkämpfe“.
... keine Impfmythen.
... keine Verharmlosungen.
... keine Vereinfachungen.
... keine Besserwisserei.
... keine Wissenschaftsverweigerung.
... keine Realitätsblindheit.

Kein: Seh ich dich nicht, siehst du mich nicht.

Interessant wäre, ...

wenn man sich nicht immerwieder in Panikbeispielen, die den Menschen Angst machen, ergibt sondern von jenen Beispielen berichten würde, die die Epidemie durch kenntnisreiche, differenzierte, fokussierte Maßnahmen besser als wir in den Griff bekommen haben!
Wenn ich mir anlese, dass Anschreiben von Experten an BGM Spahn mit der Empfehlung, die Sequenzierung des Virus cum Mutationen
frühzeitig nachzuverfolgen, nicht aufgenommen werden, dann ist es, nach all den zahlreichen Pannen, vielleicht ein ernstzunehmender Weg, endlich den inkompetenten BGMinister zu ersetzen. Das ist möglicherweise der Schlüssel für eine ansteigende Erfolgskurve in der Behandlung der Krise. Wie gesagt, es fällt auf, dass hier eloquente Sprache umgekehrt proportional zum Wissen des Ministers steht. Da wird eloquente Rhetorik genutzt, um mangelndes Wissen zu verdecken!

nach GB nur mit Negativem Test Einreise möglich

Besser wäre, hier nach D und andere EU Länder dürfte man nur mit negativem Test reisen, es wäre gleichzeitig eine Zwischenkontrolle, die jedem hilft. Vor allem mit Sequenzierung des Virenstamms zwecks Beobachtung der neuen Mutationen.

In GB wird bereits länger als hier geimpft, desweiteren Essentielle Systemrelevante 50+, die Priorisierung liegt anders.
Gibt es einen Zusammenhang zur Mutation?
Es wird immer wieder betont, seit November ist diese bereits bekannt.

Trotzdem komisch, dass ausgerechnet in Südengland die Inzidenz so hoch ist, London ist klar, hält man sich dort nicht so an die Kontaktbeschränkungen, siehe GB Touristen, die in der Schweiz aus dem Hotel getürmt sind? Gibt es in GB vermehrt Coronaverweigerer?

Johnson gehört auch eher zu den „Kleine Grippe“ Protagonisten und hat bereits eine Infektion hinter sich.

Was genau ist bei der Mutation der „70% ansteckender“- Grund? Wie überträgt sie sich, warum 70% schneller? Da wäre noch viel Info nötig.

Corona-Müdigkeit / -Dummheit vs. Mathematik

In der öffentlichen Wahrnehmung versteht kaum jemand die epidemiologischen Modelle und die mathematischen Grundlagen. Das schließt auch größere Teile der Politik ein, die tendenziell mehr am Image poliert, eher "Erfolge" meldet und Erleichterungen ankündigt, als Warnungen und Verbote ausspricht.
Das einfache exponentielle Wachstumsgesetz bleibt den meisten ein Rätsel: Ab der, eigentlich willkürlichen, "Inzidenz 50" soll es allen wieder besser gehen dürfen...
Totaler Schwachsinn, denn dieses Virus verbreitet sich rasend, bevor Infizierte oder Meldebehörde es mitbekommen.
Wochen, ja Monate dauerte es, bis auch nur ein alberner "Lock down lite" zustande kam. Selbst der wurde gleich wieder zerquatscht. Spätestend September war abzusehen, das Infektionen und Todesfälle durch die Decke gehen werden und dann auch gingen. Ein Desaster mit Ansage. Dazu die Ignoranten, die laut "Corona-Lüge" plärren.
Bald kennt jeder ein Covid-Opfer, evtl. verändert das die Einsicht...

Bitte kein blame-game

@ Ultimo25:
Es ist allerdings immer noch fraglich wo die restlichen rund 1mio. Dosen von Biontech/pfizer geblieben sind die von Spahn bis Ende 2020 ständig zugesagt wurden?
Dabei handelt es sich wohl eher um eine polit. Desinformation!

Das war eine Prognose von BioNTech, die man gemacht hatte, bevor die Produktion anlief und da gab es noch viele Unwägbarkeiten. Daraus jetzt Herrn Spahn einen Vorwurf zu machen, ist albern.

um 14:33 von reu_sab

>>... Bayern fährt einen harten lock down, die Zahlen steigen stark,...<<

Einen harten Lockdown muss man auch durchzusetzen gewillt sein. Das ist hier in By nicht so.

>>Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...<<

Vielleicht ist durch das lange Rumgeeiere die Präsenz und der Wille seinen persönlichen Beitrag zur Pandemiebekämpfung einzubringen erlahmt. Ein vielleicht 3-wöchiger wirklich harter Lockdown wird die Kontakte massiv begrenzen und damit in gleichem Maße die Virusverbreitung behindern.

... ein andauerndes Jein unterschiedlicher Etikettierung scheint's nicht zu bringen.

Auf Kommentar antworten...

Am 10. Januar 2021 um 14:04 von 0_Panik

Aus GB wird aber nichts bekannt, was eigentlich dort wirklich gg. Corona unternommen wird. Mehr als AHA-Regeln+Lüften ist wohl nicht.
Oder weis da jemand mehr ?

###

Nun, wie schon in der Tagesschau berichtet, wurden in GB die Corona- Beschränkungen seit der letzter Woche drastisch verschärft. Natürlich wurden auch in GB die AHA-Regeln der Bevölkerung nahegelegt. Verschärft wurden nun allerdings erneut die verschärften Ausgebeschränkungen, an denen sich die Briten nun alle halten müssen...
Solche Drastische Beschränkungen, wären sie hier in Deutschland in Kraft gesetzt worden, leider von vielen hier als Verlust der Grundrechte interpretiert worden wären.
Nur diese Beschränkungen sind in GB jetzt nun einmal notwendig. Das kann man den Britischen Gesundheitsexperten schon glauben bei den hohen Infektionszahlen zb. in London...

@ Korell

Vielleicht baut es Frust ab, den Minister als inkompetent zu bezeichnen. Vielleicht baut es sogar noch mehr Frust ab, ihn sogar zu entlassen. Aber wirklich weiter bringt uns das nicht.
Die Bundesregierung hat bislang ein gutes und vernünftiges Kisenmanagement gemacht, auch und gerade im internationalen Vergleich.

@reu_sab, 14:33 Uhr - Akzeptanz durch Vertrauen

Die Politik nimmt die Bürger mit, indem sie diese offen und ehrlich über die Gefahrenlage informiert und Massnahmen ergreift, die verhältnismäßig und zumutbar sind. Deren Effizient wird regelmäßig geprüft und bei Bedarf nachgeschärft. Das hat nichts mit Angstmacherei zu tun - im Gegenteil. Eine solche Vorgehensweise schafft bei den Bürgern Vertrauen und damit auch Akzeptanz.

@14:42 von 0_Panik

>> Neuseeland hat es schon im
>> November2020 geschafft

Ihnen ist schon klar, daß Neuseeland nur 4,2Mio Einwohner hat? oO

@reu-sab 14:33

„Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...“

Ich kann es nicht mehr hören:
„Leute mitnehmen“ - Was soll das denn das noch, sie werden informiert, sie werden (fast schon auf Knien) angebettelt, sie werden finanziell unterstützt, es wird appelliert ...
„ nicht gegen Leute kämpfen“ - Was soll das, es wird gegen ein Virus gekämpft für Menschen, nicht gegen Menschen.
„Strategiewechsel“ Ein Virus schert sich nicht um eine Strategie. Was für eine Zauberstrategie gibt es denn?
China-Autokratie?

@ Mika D

Was genau ist bei der Mutation der „70% ansteckender“- Grund? Wie überträgt sie sich, warum 70% schneller? Da wäre noch viel Info nötig.

Warum informieren Sie sich nicht eigenständig?
Das mutierte Virus dockt mit seinen geänderten Oberflächenproteinen effektiver an unsere Zellen an und verschafft sich Zugang. Es sind also weniger Viren nötig für eine Infektion. Oder anders ausgedrückt, bei gleichen Abständen und anderen Hygienemaßnahmen kommt es zu etwa 70% mehr Infektionen. Das ist erst eine Schätzung und wird genauer untersucht.

Hotspot London

An normalen Tagen fahren in London bis zu 5 Millionen Fahrgäste mit der Tube. Während des Lockdowns dürfte dies zwar deutlich weniger sein, aber immer noch genug, um das Virus in den Zügen und auf den Bahnsteigen zu verteilen. Jeder einfahrende Zug bläst die Viren an allen auf dem Bahnsteig versammelten Wartenden vorbei. Und ob alle eine Maske und diese auch korrekt tragen, ist fraglich ...

@0_Panik

Da sie hier immer wieder auf die Abschottung von Alten- und Pflegeheimen als DIE Lösung abzielen:
In den Heimen leben viele Menschen, die mittlerweile seit Monaten abgeschottet sind. Kann es sein, dass sie auch damit fordern ALLE Angestellten mit in die Abschottung aufzunehmen? Und da die dann ja auch nur noch im Altenheim wohnen und arbeiten, können die dann auch auf ihre Familien verzichten und 24/7 arbeiten?
Einkaufen brauchen diese dann auch nicht mehr und entgehen dann auch dem Risiko, Mitmenschen, die nicht bereit sind die rudimentären AHL-Regeln einzuhalten, zu begegnen und sich ggf. zu infizieren.
Und wenn es dann soweit, kann 0_Panik endlich wieder seine Freiheit ausleben.

@14:43 von Ultimo25

>> Es ist allerdings immer noch fraglich wo
>> die restlichen rund 1mio. Dosen von
>> Biontech/pfizer geblieben sind die von
>> Spahn bis Ende 2020 ständig zugesagt
>> wurden?
Die Reste davon liegen genauso wie die vorgestern gelieferten 870.000 Dosen in der Kühlung 'auf Halde' und warten auf das Verimpfen. -.-

>> Dabei handelt es sich wohl eher um eine
>> polit. Desinformation!
Was die Personaldecke beim Impfen betrifft, leider JA! oO

Gegen die Bevölkerung oder gegen das Virus?

@ reu-sab
Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...

In GB kämpft niemand gegen die Bevölkerung. Ich denke, dort hat jeder eingesehen, dass jetzt alle an einem Strang ziehen müssen, daher die praktisch einhellig akzeptierten strengen Maßnahmen.

@ O Panik 14:04

„Aus GB wird aber nichts bekannt, was eigentlich dort wirklich gg. Corona unternommen wird. Mehr als AHA-Regeln+Lüften ist wohl nicht.“

Man lese „The Guardian“, hilft weiter.

1-Personen-Haushalte

Anzahl/Anteil in London und in GB insgesamt?

@reu_sab 14:33

"Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen"

Da Sie es so ausdrücken: Können Sie mir bitte einmal ganz genau erklären, was Sie damit meinen? Ich kann mir darunter nicht wirklich etwas vorstellen.
Genauso wie die immer wieder zu lesenden Redewendungen "werden nicht abgeholt" , "werden nicht ernst genommen", "werden nicht erhört".
Vielen Dank im voraus.

Noch ist nicht aller Tage Abend.

@ 0_Panik:
Neuseeland hat es schon im November2020 geschafft

Geschafft? Geschafft hat man es bei diesem Virus nie.

um 14:53 von schneegans

Guter Beitrag, danke.

@ 15:04 von schneegans Die Realität des Jammerns

Leider ist anscheinend das liebste Hobby des glücklichsten und wohlständigsten Teils der Weltbevölkerung nun einmal das Langstrecke-Opferrollen in der Einzelwertung.
Da müssen Sie Verständnis haben denn immerhin ist es derer Menschen gutes Recht, die arbeiten jeden Tag hart dafür.

15:02 von Adeo60

>>Die Politik nimmt die Bürger mit, indem sie diese offen und ehrlich über die Gefahrenlage informiert und Massnahmen ergreift, die verhältnismäßig und zumutbar sind.<<

Das Bemühen, den Bürger offen und ehrlich über die Gefahrenlage und die zu ergreifenden Maßnahmen zu informieren wir ständig von taktisch gefilterten Informationen sowie von Mätzchen und aufgeplusteter Einschmeichelei als Macher durchkreuzt. Das behindert doch die Orientierung und das Mitnehmen des Bürgers sehr.

... übrigens sollten die Politik die Massnahmen ergreifen, die verhältnismäßig und erforderlich sind. Es wird nie für jeden gleichermaßen zumutbar sein.

Am 10. Januar 2021 um 14:04 von 0_Panik

"Mehr als AHA-Regeln und Lüften ist da wohl nicht."

Sie lesen auch Nachrichten??

Dann sollten sie wissen, dass es in Südengland, London und anderen Orten außer "AHA-Regeln und Lüften" auch andere Maßnahmen gibt! Seit dem man die Mutation festgestellt hat wurde da einiges MEHR getan.
Tagesschau.de kann da Auskunft geben wenn man sich nicht nur mit Kommentaren beschäftigt! Tip: für die letzten Tage die Liveblogs lesen hilft.

Corona wird (immer noch) durch "direkte Kontakte" übertragen, nicht über die Stromleitungen.
Viele Menschen = viele (mögliche) Kontakte, wenig Menschen = wenig (mögliche) Kontakte
Fällt da etwas?

mangelhaft.

von Magfrad@

Leider ist das bei vielen Länder so.
GB können Sie durch D,USA,A S, usw.
ersetzten.
Immer da wo eigenverantwortung und Selsbtbestimmung keien hohen Stellwert hat ist das genau so.

@schneegans 15:04

Danke!
Diejenigen, die einen Strategiewechsel fordern, sollten sich dafür mit einsetzen, dass alle die bisherige Strategie auch tatsächlich beherzigen und umsetzen, dann würde diese evtl. besser wirken. Da es aber offensichtlich noch zu viele gibt, die meinen, dass sie selber aufgrund von guter körperlicher Verfassung gegen eine Infektion und ggf. daraus resultierender Erkrankung gefeit sind und daher keine Regeln einhalten brauchen, wird das nichts.
Und das die bisherige Strategie so falsch nicht sein kann, kann man an den rel. konstanten Neuinfektionszahlen erkennen. Wäre die Strategie vollkommen gescheitert, hätten wir mit wesentlich mehr Opfern zu „kämpfen“.

Get back control

Jetzt können sie's beweisen, wie gut sie ohne den Continent auskommen. Das wird die Herkules-Aufgabe für die Briten. Und es wird deutlich mehr kosten als alles andere: eine Beschaffung des Impfstoffes via EU wäre effizienter gewesen und hätte möglicherweise mehr Impfstoff wegen der infektiöseren Variante mobilisieren können. Natürlich sind die Briten genauso müde über die zT nutzlosen Regulierungen wie hierzulande. Ja, auch hier erwarte ich ab Montag absichtliche Verstöße gegen die 1-Personen-Regel. Und es ist ja auch komisch: Gerade über Weihnachten/Neujahr, wo die bösen Bürger doch so kopflos die Köpfe zusammengesteckt haben sollen, ist die Inzidenz deutlich gesunken. Seit Beginn der Arbeit, also ab 2./3.1. steigen die Zahlen wieder?? Liegt's also am bösen Bürger, der Hotellerie, Gastronomie, Kultur und den Vereinen? Bestimmt nicht! Woher kommt die Mär vom diffusen Geschehen? Will das niemand eruieren oder darf man das schlicht nicht wissen?

@ 14:53 Korell & @14:54 Mika D

Ich kann Ihnen im wesentlichen nur zustimmen und
habe die gleichen und mehr Fragen.

Es gibt zu England viele Untersuchungen, die auch von Wissenschaftler/innen in DEU oder SWI ausgewertet werden, mühevoll Kleinarbeit.

Was ist anders an,
mit B.1.1.7, das es sich so rasant verbreitet?
Die Antwort,
alles nur wegen der Leugner, Spreader, Maskwnmuffel oder ähnlichem, ist
dünnbrettbohrerisch und wenig überzeugend.

Wenn sich @fathaland slim, wie er schrieb, vermutlich bei der Pflegekraft seiner Mutter, trotz Maske und anderer Vorkehrungen angesteckt hat,
was läuft anders?

100% Sicherheit gibt es nicht, nicht schön.
Hat die Pflegekraft im Dauerstress die (feuchte) Maske zu selten gewechselt.?
Gibt es doch vermehrt ansteckende Virenreste auf Oberflächen?

WARUM bedarf es einer Verordnung des BMG bei aus virologischer, epidemischer und ... Sicht dringend gebotenen vermehrten Sequenzierung? I
Ist dies der Ermächtigungen?
Andere machen einfach.

Fragend
Mrs. Dalloway

Verstehe ich nicht ...

Ihre Argumentation verstehe ich nicht recht. Mag ja sein, dass das britische Gesundheitssystem desolat ist, aber ich hoffe doch sehr, dass es nicht naiv ist, anzunehmen, dass die Impfung vor schwerem Krankheitsverlauf schützt, und dann sollten die Geimpften doch nicht mehr die Krankenhäuser aufgrund Korona belasten und damit muss ich doch die Situation entspannen, geht doch gar nicht anders, andernfalls könnte man sich ja das Impfen auch sparen.

@terminate_her

Auch die Exponentialfunktion lässt sich beherrschen. Sonst könnten wir gar nicht so kommunizieren wie wir es gewohnt sind. Dank Halbleiter, Chip und Co. ...

14:42, 0_Panik

>>Neuseeland hat es schon im November2020 geschafft, - mit strikten - u.v.a. Maßnahmen in der Arbeitswelt, Einreise- und - strikten - Quarantäne-Maßnahmen, das Land (fast) Corona-Frei zu machen.
Geht doch.

Dieses Insel-System "Neuseeland" lässt sich auch auf "Inseln wie Alten- u. Pflegeheime in GB" umsetzen.
Und nicht nur da, sondern in D. und der EU ebenfalls.
So hätte eh von Anfang - als Start - gehandelt werden müssen.
So war es aber überhaupt nicht.<<

Ihre Kommentare werden heute wirklich immer rätselhafter.

@reu_sab - 14:33

"Irgendwas läuft weltweit falsch.
Bayern fährt einen harten lock down, die Zahlen steigen stark, Israel fährt einen harten lock down, die Zahlen steigen stark. Spanien fährt einen moderaten lock down, die Zahlen steigen moderat, so wie in Schweden auch.... Am Klima kanns nicht liegen..."

Ob der Grund vielleicht Covid-19 inklusive Mutationen heißt?

"Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen..."

Wissen Sie, wer AHA-L nicht versteht und die Lockdown-Maßnahmen nur als Schikane der Regierungsverantwortlichen betrachtet, dem ist nach über 9 Monaten Infektionsgeschehen nicht wirklich mehr zu helfen.

Am 10. Januar 2021 um 14:33 von reu_sab

Sie haben da ein paar entscheidende Worte vergessen: Israel fährt einen harten Lockdown - die Zahlen steigen
Vergessen haben sie "nach Beendigung des Lockdowns"

Zu Schweden: ihnen ist aber nicht entgangen, dass auch Schweden die ehemals so laschen Maßnahmen angezogen hat? Dass man erst jüngst ein "Pandemiegesetz" erlassen hat? Und, last not least, eine der allerhöchsten Sterberaten in den Senioren-/Pflegeheimen hatte?

Dass selbst der König und eine Expertenkommision von "falscher Strategie" gesprochen haben?

14:53, Korell

>>Interessant wäre, ...
wenn man sich nicht immerwieder in Panikbeispielen, die den Menschen Angst machen, ergibt sondern von jenen Beispielen berichten würde, die die Epidemie durch kenntnisreiche, differenzierte, fokussierte Maßnahmen besser als wir in den Griff bekommen haben!
Wenn ich mir anlese, dass Anschreiben von Experten an BGM Spahn mit der Empfehlung, die Sequenzierung des Virus cum Mutationen
frühzeitig nachzuverfolgen, nicht aufgenommen werden, dann ist es, nach all den zahlreichen Pannen, vielleicht ein ernstzunehmender Weg, endlich den inkompetenten BGMinister zu ersetzen. Das ist möglicherweise der Schlüssel für eine ansteigende Erfolgskurve in der Behandlung der Krise. Wie gesagt, es fällt auf, dass hier eloquente Sprache umgekehrt proportional zum Wissen des Ministers steht. Da wird eloquente Rhetorik genutzt, um mangelndes Wissen zu verdecken!<<

Ein Minister muss kein Fachmann, sondern ein guter Organisator sein.

Fachleute gibt es in jedem Ministerium zu Hauf.

@schneegans, 15:04 Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Die Bürger werden täglich vollinhaltlich über die Corona-Situation aufgeklärt und immer wieder angehalten, die AHAL-Maßnahmen konsequent zu befolgen. Die Politik tauscht sich regelmäßig mit Experten, Virologen und Epidemiologen aus. Die Maßnahmen werden jeweils zeitlich befristet, sie sind moderat und zumutbar, bedarfsbezogen muss nachgeschärft werden. Da fragt man sich in der Tat, was anders und vor allem besser gemacht werden soll. BViel wichtiger wäre es diejenigen, die Corona noch immer leugnen oder schön-reden, in die Schranken zu weisen. Ktritik ist wichtig und oft auch berechtigt, das permanente schlecht-reden unseres Landes ist aber kontraproduktiv und insbesondere kein Zeichen von Patriotismus.

um 15:04 von schneegans

>>
@reu-sab 14:33

„Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...“

Ich kann es nicht mehr hören:
„Leute mitnehmen“ - Was soll das denn das noch, sie werden informiert, sie werden (fast schon auf Knien) angebettelt, sie werden finanziell unterstützt, es wird appelliert ...
<<

Fehler: Sie lassen sich auf das Narrativ ein. Tatsächlich sind "die Leute" mitgenommen. Ein nicht unbedeutender Teil fordert sogar härtere Maßnahmen. Die angeblich nicht Mitgenommen, sind im wesentlichen jene, die sich bei keiner politischen Entscheidung mitgenommen fühlen.

Wirksamkeit der Maßnahmen

Man sollte die Fakten, wie sie vom RKI und Worldometer berichtet werden, nicht ignorieren. Gestern wurden 94 Corona-Todesfälle pro 7 Tage und pro Million Einwohner für Großbritannien gemeldet. Für D war es 76, USA 69, Italien 55, Niederlande 43, Frankreich 40 und Belgien 35. Und nur in Belgien ist die Tendenz im Augenblick sinkend.

@Frisch Unterhose 14:55

Warum glauben Sie, dass man mit 50% der Dosis auch 50% der Immunität erreicht?

1. Weil es medizinisch offenbar erwiesen ist das erst mit der 2.Impfung eine 95% Schutz gegen Erkrankung eintreten soll.

"Das war eine Prognose von BioNTech, die man gemacht hatte, bevor die Produktion anlief und da gab es noch viele Unwägbarkeiten"

2. Ich habe grundsätzlich nichts gegen den Gesundheitsminister.
Doch er hat nicht wie sie glauben vor weihnachten sondern noch letzte Woche diese Behauptung von 1,3 mio. dosen nur in 2020 gemacht! Und das obwohl gleichzeitig verkündet wurde dass im dezember lediglich 250 000 Impfungen stattfanden.
Dass widerrum bereits lange vorher von anfänglich weniger Dosen als normal informiert worden wäre, ist auch falsch.
Es widerspricht auch den vielfachen Erfahrungen der Impfzentren, der letzten Wochen, die teilweise empört darüber waren, dass viel weniger als zugesagt ankam.

-Sie sollten sich vieleicht mal etwas öfter an den hiesigen Nachricht orientieren...

15:04 von schneegans

>>Ich kann es nicht mehr hören:
„Leute mitnehmen“ ... Was für eine Zauberstrategie gibt es denn?
China-Autokratie?<<

Entweder nehmen Sie bei der Bekämpfung der Pandemie die Menschen mit und tun was zu tun ist weil es akzeptiert wird oder sie tun was zu tun ist weil es im Interesse des Staates zu sein scheint wie in der China-Autokratie.

15:02 von Adeo60

offen und ehrlich? aber doch nicht hierzulande! haben sie zufällig die chronik des versagens und vertuschens in der WaS gelesen?

Am 10. Januar 2021 um 15:02 von Adeo60

"Die Politik nimmt die Bürger mit, indem sie diese offen und ehrlich über die Gefahrenlage informiert und Massnahmen ergreift, die verhältnismäßig und zumutbar sind."

Das hat auf der Nothalbkugel kein Land geschafft.... und Deutschland liegt da im unteren Mittelfeld zusammen mit Großbritannien....

14:31 von fathaland slim

siehste, jetzt begreifst du langsam meine ausdrucksweise.

Strategiewechsel?

Heute morgen hat sich in einem anderen Thread jemand sehr erfreut darüber geäußert, dass in LUX ab morgen viele Lockerungen in Kraft gesetzt werden.
Ich habe schon mehrere male darauf hingewiesen, dass dies genau der falsche Weg ist. Dafür gibt es viele Beispiele, man muss sich nur einmal die Statistik einiger Länder, z.B. auf worldometers ansehen. Nach viel zu schnellen Lockerungen nach einem Lockdown gehen die Zahlen sofort wieder nach oben. Länger durchhalten, dann langsam eins nach dem anderen wieder öffnen und nicht alles auf einmal, das wäre mal eine Strategie.
In LUX hat man jetzt die dritte Welle abgeschwächt, die Zahlen sind aber immer noch schlechter als bei den Höhepunkten der 1. und 2.
Und jetzt lockert man, vieles auf einen Schlag...unglaublich.
Das wird ein Desaster.

1-Personen-Wohneinheit

Wie viele Londoner wohnen in einer 1-Personen-Wohneinheit (Haushalt) und wie viele Leute in England insgesamt allein?

@rossundreiter 13:50 Uhr..

"Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Passiert ist es nie, obwohl sich doch seit Monaten viel zu viele nicht corona-angemessen verhalten.

Doch wer weiß, das kann ganz schnell gehen."

Wir erleben in der Klinik, in der ich arbeite (Gerontopsychiatrie), immer mehr infizierte Kollegen..Stationen werden abgeriegelt, Patienten können nur schwer in weiterführende Heime entlassen werden..

Wir sind zwar keine Intensivstation, sind aber genauso von der Pandemie betroffen und arbeiten personell am Limit..

Und niemand weiss, wie lange das so gehen wird..

nur impfen hilft in UK und bei uns

Nur impfen hilft - die Behauptung der Lockdown soll das Gesundheitswesen schützen ist absurd. Stellt mann Inzidenz pro Bundesland der Anzahl freier Intensivbetten gegeben über stellt man verblüft fest, bei einer Inzidenz in Sachsen von 396 sind 21,3 % aller Intensivbetten frei. In RLP Inzidenz 140 sind 22,3 % aller ID frei. In SWH sind bei einer Inzidenz von 100 25,3 % aller ID Betten frei. Die Inzidenz hat also nur wenig mit der Belegung im Krankenhaus zu tuen. Wo sterben dann die Menschen - und da ist die Berichterstattung aus UK hilfreich. In Ihren Wohnungen - überall. Bei uns wird derzeit mit einer Sorgfalt und Geschwindigkeit geimpft, als sei gerade heute erst bekannt geworden und nicht schon vor 8 Monaten, das zu impfen sei. Es liegt alles in staatlicher Hand obwohl viele Ärzte die Strukturen hätten, das Ganze enorm zu beschleunigen. Sie könnten sogar die elendliche "ich komm aus dem Gefängnis frei" Formulare besser ausfüllen, als die derzeit online möglich ist.

@13:50 von rossundreiter

//Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Passiert ist es nie, obwohl sich doch seit Monaten viel zu viele nicht corona-angemessen verhalten.//

Nun, zusammengebrochen ist unser Gesundheitssystem noch(!) nicht, aber es ist in vielen Krankenhäusern sehr eng geworden - zu eng. Man fragt sich auch, wie lange das Personal das durchhält.
(Randbemerkung aus unserer Uni-Klinik:
***In den vergangenen Tagen sind 36 Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. *** Es kommen täglich auch hier neue Infektionen dazu.)

//Doch wer weiß, das kann ganz schnell gehen.//

So ist es.

@Was für eine Zauberstrategie gibt es denn? 15:04 schneegans

"China-Autokratie?"
Beschreien Sie das nicht. Das könnte schneller kommen, als wir denken.

Wir leben in gefährlichen Zeiten.

15:02 von Adeo60 @reu_sab, 14:33 Uhr

//Deren Effizient wird regelmäßig geprüft und bei Bedarf nachgeschärft.//

Aus meiner Sicht allerdings immer ein wenig zu spät. Aber zugegeben: Ein frühzeitiger (rechtzeitiger) Lockdown wäre vermutlich von zu vielen noch weniger akzeptiert worden.

Zu langsam für diese Welt

und schuldig einer ausführlich vorbereiteten Antwort an
@Opa Klaus

Es ist tatsächlich mühselig,
alles zusammenzutragen,
ein kritischer Überblick
"https://www.tagesschau.de/inland/corona-ausbruch-deutschland-rekonstruktion-101.html"

Ich hätte nach der Warnung vor einer Pandemie durch Prof. Drosten, 28.01. mich gründlich weiter mit ihm beraten und Pandemiepläne herausgesucht.

Ich hätte prinzipiell mehr auf Empfehlungen v. Virologen, RKI ua. gehört.

Sehr Peinlich
"https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/sequenzierung-corona-spahn-101.html"

M.W. war Hr. H. Braun der
1. Politiker in DE
- nach K. Lauterbach -
der vor der Mutation B.1.1.7 warnte u. mehr Sequenzierungen forderte.

Ich schrieb neulich schon, wie viele Fachleute und Ärzte sich über die Politik von Hr. Spahn oder MP ärgerten, obwohl diese permanent warnten und wissenschaftl. begründeten.

Zu wenig Platz,
deshalb Ende der "Klagen" von
Mrs. Dalloway

Allen die behaupten, die Maßnahmen des Lockdowns

würden ja "nichts bringen" kann man den Beitrag im
Tagesschau.de Liveblog empfehlen:
Schweizer Studie: Schulschließungen zählen zu effektivsten Anti-Covid-Maßnahmen
15:09 Uhr

Dort sind auch Ergebnisse zu
Treffen mit mehr als 5 Personen (24,9%) und Schließung von Restaurants, Bars und Geschäften die für den täglichen Lebensunterhalt nicht notwendig sind (22.3%) aufgeführt.
Durchgeführt von ETH Zürich

Auf Kommentar antworten...

Am 10. Januar 2021 um 14:42 von Kevin Legeti

Das Pfeifen im Walde? Toll

@ 0_Panik:
Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.

Dass es auf irgend einer Insel im Moment (!) wenig Infektionen gibt, sollte niemanden davon abhalten, zu begreifen, dass die Krise ernst ist.

###

In der Tat. Die Krise ist ernst. Das darf man nicht schönreden ! In London hat der Bürgermeister an Freitag auch den Katastrophenfall ausgerufen. Der 7 Tagewert ist dort auf über 1000 gestiegen. Das bedeutet das zZ. jeder 30. Einwohner Londons an Corona Infektiert ist.
Daran ist nicht's schönzureden... weil dort die Krankenhäuser heute schon überlastet sind. Genau wie in Frühjahr schon in Bergano oder Madrid.
Hoffen wir mal, das es Deutschland nicht ebenso treffen wird...

Bis Februar 14 Millionen Menschen impfen

Wieso? Wenn die Risikogruppe geimpft ist, gehen die Krankenhausfälle zurück. Wann errreichen unsere Schnarchnasen 14 Millionen Geimpfte? Wir haben jetzt 0,5 Millionen.

Innenstädte leer, Ausflugsziele voll.

Betreutes behördliches Anstecken an der 'frischen Luft'. Nur der Verstand bleibt zu Hause, der Rest ist verreist.

Kollaps vermeiden mit Millionen Impfungen in Grossbritannien

Der Boris macht das schon mit Corona. Brexit und Corona ganz alleine. Und wenn Frau Sturgeon Unruhe macht und nach 2013 ein neues Schottland-Referendum will, dann gibt es eben sofort einen Maulkorb bzw. eine Schutzmaske.
Boris zeigt dann auch, dass sie ihn nicht so wird abfertigen können wie einen Präsident Trump im Hinblick auf einen Besuch in Schottland.
Boris hat doch selbst bei seinem Besuch im Kanzleramt neben Merkel gepflegt zu sagen "We can do it. Wir schaffen das!".

14:09 von Peter Meffert Heute

14:09 von Peter Meffert

Heute Vormittag kam er mit Luxemburg. Da hat auch nicht geholfen, das ich die Zahlen gegenüber gestellt habe.
Beratungsresistent heißt das - glaube
ich ??
Aber Hauptsache motzen - war doch seine Devise !

Kollaps vermeiden mit Millionen Impfungen

Der Kollaps ist schon längst da.

@15:09 von saschamaus75 @14:43 von Ultimo25

//Was die Personaldecke beim Impfen betrifft, leider JA! oO//

Ja - die Personaldecke. Ist es nicht genau das, was uns während der Pandemie in allen diesbezüglich relevanten Bereichen Probleme bereitet? (Einschließlich Lehrermangel.) Wenn man wenigstens für die Zukunft daraus lernen würde. Aber daran glaube ich nicht.

@ Adeo60 15:02

Seien wir doch ehrlich , die Politik nimmt doch die Bürger doch nicht mehr mit. Im Grunde sind es doch 17 Enklaven , um es mal drastisch auszudrücken. Offen und ehrlich kaufe ich ihnen nicht ab , weil meines Erachtens zu viel persönliches Kakül mitschwingt, die Wiederwahl. Gefahrenlage ist auch eine subjektive Einschätzung. Die Effizienz glaube ich wird auch nicht regelmäßig überprüft. Und solche Vorgehensweise schafft kein Vertrauen und Akzeptanz.

14:53 von schneegans

Also bitte keine
... Rufe nach Öffnungen. ........ keine Realitätsblindheit.

Richtig! Und vor allem keine Kontakte im Nahbereich!

@ 15:08 von frische Unterhose @ Mika D

>> sind also weniger Viren nötig für eine Infektion. Oder anders ausgedrückt, bei gleichen Abständen und anderen Hygienemaßnahmen kommt es zu etwa 70% mehr Infektionen.  ... <<

Also müssen wir die Hygieneregeln dringend verbessern, optimieren und (darüber) aufklären.

Zum Beispiel
hochwertige Masken
und
sorgfältigste Maskenhygiene empfehlen.
Vermutlich noch einiges mehr.

Schlussfolgert
Mrs. Dalloway

um 14:19 von 0_Panik Wer

um 14:19 von 0_Panik

Wer suchet der findet - überraschender Weise !??

// „Wir müssen in England einen Lockdown verhängen, um die neue Corona-Variante in den Griff zu bekommen“, sagte Premierminister Boris Johnson am Montagabend
(04.01.2021) in einer Fernsehansprache. „Das bedeutet, dass Sie zu Hause bleiben müssen.“ Ab Mittwoch dürfe man nur noch aus dringenden Gründen wie Arztbesuchen oder dem Arbeitsweg das Haus verlassen. Schulunterricht und Freizeitsport wird ausgesetzt. Laut Johnson sollen die Maßnahmen zunächst bis Mitte Februar gelten, kommenden Mittwoch soll im Parlament über den Lockdown debattiert werden – es wird mit parteiübergreifender Zustimmung gerechnet.//
Quelle :
"https://www.fr.de/wissen/corona-grossbritannien-boris-johnson-uk-premierminister-coronavirus-massnahmen-pandemie-lockdown-90132219.html"

15:14 von frische Unterhose

@re 0_Panik:
Neuseeland hat es schon im November2020 geschafft
.
Geschafft? Geschafft hat man es bei diesem Virus nie.

Dieser Virus wird den künftigen Generationen erhalten bleiben, bis sich die Menschheit im Hinblick auf evolutionäre Veränderungen entsprechend angepasst hat. Vielleicht wird der Virus in 300 Jahren genauso "harmlos" sein, wie der Grippe-Virus. Aber bis dahin heißt es impfen, impfen, impfen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Virus ausgerottet werden kann. Die Pharma-Industrie hat eine neue Aufgabe!

@14:54 von terminate_her

//Bald kennt jeder ein Covid-Opfer, evtl. verändert das die Einsicht...//

Dann käme die Einsicht aber wirklich viel zu spät.

um 14:33 von reu_sab

"…Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...
"
Also ich lese die Tagesschau (in Teilen) und fühle mich dadurch bestens informiert und sehe die Lockdown Maßnahmen entsprechend als notwendig an (meinen Sie das mit "mitnehmen"). Ich fühle mich auch in keiner Weise "bekämpft".
Wie ich Ihrem Post entnehmen kann, lesen Sie auch die Tagesschau. Wo ist also Ihr Problem? Verstehen Sie nicht, was dort steht?

@ 15:08 von StepHerm

"... Da sie hier immer wieder auf die Abschottung von Alten- und Pflegeheimen als DIE Lösung abzielen ..."

Nee.

Der Vorschlag ist gem. Insel-System "Neuseeland" möglichst 0 Corona-Infizierte in die Alten- u. Pflegeheime rein zu lassen.

Von einem Knast-Leben der Seniorinnen/en ist hier überhaupt nicht die Rede.

14:19 von Duzfreund Wie - Sie

14:19 von Duzfreund

Wie - Sie wissen das nicht ?

Ganz einfach :
jemand der infiziert ist " gibt " das Virus an einen nicht infizierten weiter, der auch, der andere auch usw. ( Ironie )

Das Virus braucht den Menschen, um überleben bzw. sich vermehren zu können. Es springt also von einem zum anderen Menschen.
Das ist der Grund für die
" Kontaktsperre " - so wenig Kontakte wie irgend möglich sollten die Verbreitung eindämmen !

@15:23 von Kasselener

"... Tip: für die letzten Tage die Liveblogs lesen hilft ... Viele Menschen = viele (mögliche) Kontakte, wenig Menschen = wenig (mögliche) Kontakte ... Fällt da etwas ..."

Ja, dann kann ab jetzt in GB nichts mehr schief gehen.

Kollaps - durch Sparbesessene Politiker kaputtgespart

Welches Land hat eigentlich sein Gesundheitssystem NICHT die letzten 20 Jahre brutal durch Budgetkappungen kaputtgespart ? Leerstände in Krankenhäusern und schlecht ausgelastete Arztpraxen - da zuckten doch den Finanz- und Wirtschaftsministern die roten Finger! Dazu noch die schlechte Bezahlung der Angestellten und Pfleger im Gesundheitssektor, was - wenig verwunderlich - zu einem Schwund an jetzt so dringend gebrauchten Leute geführt hat.
Das klage ich an !
Warum klagen nur so wenige mit ? Warum sind so viele da unangebracht unkritisch ?
Der Gesundheitssektor gehört sofort weitgehend zurück-verstaatlicht und diese private Räuberei am Gesundheitssystem beendet.

>>>Neuseeland hat es schon im

>>>Neuseeland hat es schon im November2020 geschafft, - mit strikten - u.v.a. Maßnahmen in der Arbeitswelt, Einreise- und - strikten - Quarantäne-Maßnahmen, das Land (fast) Corona-Frei zu machen.
Geht doch.<<<

Nein geht eben nicht. Neuseeland ist eine Insel mit relativ wenigen Einwohnern und lässt sich dewegen besser abschotten. Außerdem ist dort im Moment Sommer.
Auch sind die wirtschaftlichen, touristischen und sonstigen Aspekte (Transitländer) ganz anders, als im kleinen Neuseeland.

>>>Dieses Insel-System "Neuseeland" lässt sich auch auf "Inseln wie Alten- u. Pflegeheime in GB" umsetzen.<<<

Kann man auch nicht in Europa leben ca 740 Millionen, in Neuseeland keine 5 Millionen.

Es ist interessant

wie viele, vorwiegend sehr alte, Menschen sich seit ca 8 Monaten mit Covid beschäftigen können.
Ob in London, Berlin oder anderen Orten.
Gibt es denn so wenig andere Themen im Leben?

14:33 von reu_sab // Man

14:33 von reu_sab

// Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...//

Vielleicht sollte " die Bevölkerung " sich zusammen mit " der Politik " auf den Weg machen und nicht eigene Interessen verfolgen ?!!

Nichts Neues

Wer das britische Gesundheitssystem kennt, weiß , dass dieses dauerhaft vor dem Kollaps steht.

man...

was haben wir hier viele Helden ,die Niemanden anstecken oder gar töten möchten...bei anderen Gefahren ist es denselben Menschen völlig egal...nur mit einem 4 Wöchigen Kompletteinschluß weltweit haben wir es in kurzer Zeit geschafft...aber dagegen wehren sich vor Allem die ,die hier die besten Menschen spielen...

@ 15:02 von saschamaus75

"... Ihnen ist schon klar, daß Neuseeland nur 4,2Mio Einwohner hat ..."

Ist nicht entgangen.

Aber auch das ist ein Kunststück auf der ganzen Insel die Anzahl der Infizierten auf (fast) 0 zu bringen.

Ist schon vorgetragen worden.
In GB gibt es ebenfalls Inseln, dort ist die Infektionszahlen ebenfalls gg. 0 oder sehr niedrig.

Es fällt auf, dass etliche kleinere Inselstaaten auf der Welt mit geringen Infektionszahlen aufwarten können (z.B. Island, ohnehin Grönland, und auch fast alle Inselstaaten im pazifischen Raum).

Ist halt einfacher, diese kleinen Flächen von Corona fernzuhalten.
Das ist so - vom System her - in der EU nicht versucht worden.

GB

Immerhin 2 Millionen geimpft und als weiter Option vor dem Kollaps des Gesundheitswesen die Impfungen intensivieren.
Bedeutet die Briten haben offenbar genügend Impfstoffe, wahrscheinlich gut und rechtzeitig eingekauft. Hat AstraZeneca/Oxford eigentlich schon die europäische Zulassung ersucht oder versorgen sie nur und exklusiv die Briten?

@ um 14:08 von zomil

"Bei Tagesschau 24 hat jemand behauptet das die Gefahr besteht wenn man die 2. Impfung später vollzieht das Virus wieder mutieren könnte bei schon geimpften und die jetzigen Impfungen nichts bringen würden und man mindestens wieder 1 Jahr bräuchte bis ein neuer Impfstoff entwickelt wird.
…"
Ich habe den Beitrag gefunden. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in den News äußern kann, steigt, wenn man besonders spektakulär eine Katastrophe skizziert. Und wenn man, aus welchen Gründen auch immer, mit einer Maßnahme nicht einverstanden ist, dann greift auch ein Professor gerne zu solchen Mitteln. Die Wahrscheinlichkeit einer Mutation steigt mit der Zahl der Infizierten. Da bereits durch eine Impftdosis ein relativ hoher Schutz besteht, wird mit der Maßnahme der späteren zweiten Impfung die Zahl der Infizierten reduziert. Prof. John Robertson ist Professor der Chirurgie und in der Krebsforschung tätig.

Gesundheitssystem

Ich muss Ihnen nur geringfügig widersprechen. Tschechien hat ein sehr gutes Gesundheitssystem. Dagegen ist das Griechische eine Katastrophe aber dort explodieren die Zahlen nicht so stark, weil die Griechen bei den Maßnahmen ganz rigoros sind (z.B. Hausverlassen nur mit der Erlaubnis der Polizei) und die Leute
sich daran halten.

@15.08 von frische Unterhose

Lieber User,

Vielen Dank. Für Ihren Rat sowie Ihre Einschätzung. Mir ging es, ebenso wie Sie andeuten, um die offene genauere Untersuchung.

Es gilt mittlerweile als durchgesetzt, dass die „Mutation 70% ansteckender“ sein soll, doch es fehlt hier an noch mehr Wissen.

Wie Sie schreiben handelt es sich noch um eine Vermutung. Ebenso die Tatsache, dass sie jüngere Menschen häufiger anstecken solle.
Momentan liegt hier noch wenig stichhaltiges auf dem Tisch. Oder ich habe es überlesen.

Danke &
Bleiben Sie gesund!

@ 15:23 von Kasselener

Tagesschau-Nachrichten, -Live-Blog, andere öffentlich rechtliche Medien, wissenschaftliche Nachrichten, Berichte und vieles mehr lese ich regelmäßig.
Und regelmäßig verzweifle ich an Meldungen dort zu Bürokratie (heute Kinderkrankengeltage vs. Krankenkassen) oder MP-/KMK- Abweichlern oder ...

Ist es nicht schon schwer genug für viele Betroffene, finanziell über die Runden zu kommen?

Ist es vlt. diese ausufernde
> kleinstaatliche < Bürokratie trotz Gesetzgebung und Regelungen, die die Menschen die Akzeptanz verlieren lassen?

Wissen Sie, manchmal muss ich mich wirklich arg zusammenreißen um stilvoll zu schreiben, zu bleiben, die Netiquette einzuhalten, so wütend bin ich.

Wütend allerdings auch, dass so einigen Profs. mit unglaublichen Falschbehauptungen nicht endlich die Propanda-Maske vom Gesicht gerissen wird.

Keep cool,
it is tea time
Mrs. Dalloway

@15:31 von fathaland slim

"... Ihre Kommentare werden heute wirklich immer rätselhafter ..."

Ist nicht so schlimm.

Einfach mal drüber nachdenken ...

@ 14:42 von 0_Panik

Wenn Sie uns jetzt noch erzählen, wie Sie die Feldwege in der Eifel zwischen Deutschland und Belgien (einem Hochrisikogebiet seit langer Zeit) überwachen wollen, dann bekommen Sie sicher einen Termin im Innenministerium. Schon ein einziger unentdeckter Infizierter (z.B. ein Jugendlicher, der mal eben mit dem Fahrrad eine Tagestour rüber macht) und Sie haben die Seuche wieder im Land. Neuseeland machte letztens diese Erfahrung, als ein infizierter Einreisender der Quarantäne entkam. Die britischen Grenzen lassen sich noch halbwegs überwachen, die Neuseeländer oder gar die Cook-Inseln sind natürlich fein raus. 3 Stunden Flugentfernung bis zur nächsten bewohnten Gegend. Deutschland hat nur grüne Grenzen rundum (bis auf die Nord- und Ostseeküste, aber da sind die Entfernungen ins Ausland noch mit kleinen Booten überwindbar).

14:32 von unbraun

Dann schauen Sie mal nach Sachsen.
Übrigens ein Schelm wer Böses dabei denkt: Die Hochburgen der Herren Coronakleinredner von der AfD sind besonders betroffen...
Gruß///

Warum waren Ihre Hochburgen bei der 1. Welle kaum betroffen? Eigentlich haben wir Sachsen und die Thüringer die 1. Welle.
Empfehlung von mir.
ZDF 07.01. Lanz. Sehr erhellend.

14:33 von reu_sab

«Wie wäre es mit einem Strategiewechsel? Man muss die Bevölkerung mitnehmen, nicht gegen die kämpfen...»

Auf die Idee, dass man als Bürger auch mal selbst voran gehen, und was eigenständig im eigenen Leben entscheiden könnte. Auf diese Idee kommen offensichtlich immer wenigr Bürger, die den Staat täglich um Betreutes Denken anbetteln. Betteln in Wort und Schrift.

Es muss ja immer wen geben, den man verantwortlich machen kann.
Wenn man selbst zu faul ist zum Mitdenken … und zum Mitwirken.

Dauergejammer wegen zu wenig (oder wegen falscher) Strategie des Staates ist gar nichts anderes … als ein Platzhalter für Verweigerung von Eigeninitiative.

Nun zu Corona soll der Staat alles können, alles entscheiden, und alles machen. Zu jedem anderen beliebigen Thema ist er dann aber Big Brother Bad, der ungerechtfertigte Bestimmer, der Bürger-Entmündiger. Oder gar der Verräter vom Willen des Volkes.

Mit so'ner Kasperei von Beliebigkeit mit Doppelschwert wird nie was corona-besser sein !

14:43 von Ultimo25 // Dabei

14:43 von Ultimo25

// Dabei handelt es sich wohl eher um eine polit. Desinformation! //

Mitnichten !

"" In diesen Tagen diskutiert Deutschland, warum andere Länder ihre Bürger schneller vor der Pandemie schützen. Die Ursachen sind nicht nur in der Politik zu suchen. ""
Quelle :
"https://www.wiwo.de/
unternehmen/dienstleister/schleppender-start-der-impf-kampagne-biontech-pfizer-im-rueckstand-mit-impfstofflieferungen/26777500.
html"

@ um 15:28 von MrsDalloway

"…
Wenn sich @fathaland slim, wie er schrieb, vermutlich bei der Pflegekraft seiner Mutter, trotz Maske und anderer Vorkehrungen angesteckt hat,
was läuft anders?
…"
Eine Maske ist kein hundertprozentiger Schutz, auch eine FFP2 nicht. Aber ein relativer Schutz. Das bedeutet, dass durch das Tragen von Masken sich – bezogen auf eine Vergleichsgruppe ohne Masken – weniger Menschen infizieren und wenn sich jemand infiziert, die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass der Krankheitsverlauf milder ist. Das ist ein sehr großer Gewinn.

15:40 von proehi

"Entweder nehmen Sie bei der Bekämpfung der Pandemie die Menschen mit und tun was zu tun ist weil es akzeptiert wird oder sie tun was zu tun ist weil es im Interesse des Staates zu sein scheint wie in der China-Autokratie."

,.,.,

Sie haben die entscheidende DRITTE Möglichkeit weggelassen:

3. Man tut, was zu tun ist, weil es die reale Virus-Situation erfordert.

Bei Ihnen kommt nur vor, dass man tut, was die Bevölkerung wünscht oder die Autokratie wünscht.

Dann natürlich hat der Virus freie Bahn.

@ Am 10. Januar 2021 um 15:45 von Quasinix

>>1-Personen-Wohneinheit

Wie viele Londoner wohnen in einer 1-Personen-Wohneinheit (Haushalt) und wie viele Leute in England insgesamt allein?<<

Recherchieren Sie bitte einfach selbst. Versuchen Sie es mal mit Statista.

14:53 von Korell // Wenn ich

14:53 von Korell

// Wenn ich mir anlese, dass Anschreiben von Experten an BGM Spahn mit der Empfehlung, die Sequenzierung des Virus cum Mutationen
frühzeitig nachzuverfolgen, nicht aufgenommen werden, dann ist es, nach all den zahlreichen Pannen, vielleicht ein ernstzunehmender Weg, endlich den inkompetenten BGMinister zu ersetzen. //

Wenn das alles so einfach wäre, würde das auch getan werden. Leider arbeiten die Gesundheitsämter aber bereits seit Monaten "am Anschlag " und können nicht noch mehr leisten.
Der " Schlüssel " wäre, wenn sich mehr Menschen an die Regeln halten würden und damit die Ansteckungen eindämmen würden.

vielleicht mal zur Information

wo die verschiedenen Staaten so stehen
in Israel sind 20 % der Menschen geimpft
in Großbritannien und den USA (wo ja so ein unfähiger Präsident sitzt) sind es 2 %
hierzulande wo alles ja so toll zu laufen scheint, sind es gerade mal 0,6 %
aber besser als die Polen mit aktuell 0,5 %
die Dänen sind bei 2 % die Italiener bei 1 %
sicher, wenn wir uns mit den Österreichern vergleichen 0,07 oder den Holländern
die erst vor 4 Tagen mit dem Impfen begannen ....
Ob das britische Gesundheitswesen jetzt kollabiert ?
wenn die weiterhin so impfen vor allem bei den Hochrisikogruppen wie den Alten
die ja die Intensivstationen extrem belasten
stehen die womöglich besser da als wir

@ 15:36 von fathaland slim 14:53, Korell

>> ... Ein Minister muss kein Fachmann, sondern ein guter Organisator sein.

Fachleute gibt es in jedem Ministerium zu Hauf. ... <<

Leider, so sehe ich das, hat sich der Minister auch als guter Organisator nicht bewiesen.

Dafür als Nicht-Fachmann viele (dringende) Empfehlungen von Fachleuten inklusive RKI oder STIKO ignoriert und seine eigenen Ansichten verordnet oder zumindest lange darauf gepocht, bis der Druck von Experten zu groß wurde.
Vieles kann man dazu auf Tagesschau oder zdf nachlesen.

Wie viele Fachleute es im Ministerium gibt, ich weiß es nicht.
Sie?

Für mich steht der Minister ganz
am Ende der Könner und Macher des Krisenteams.
Sie finden mehr in anderen meiner Kommentare.

Fast Sie um Verzeihung bittend,
dass ich den Herrn so kritisch sehe.
Mrs. Dalloway

@ 14:33 von reu_sab

Niemand kämpft in der Bewältigung der Corona-Pandemie gegen die Bevölkerung. Aber einige Gruppierungen nutzen die Pandemie, um sie für den Kampf gegen ganz grundsätzliche Überzeugungen und Grundsätze unserer Demokratie zu instrumentalisieren.

15:51 von steuer.mann

«Bei uns wird derzeit mit einer Sorgfalt und Geschwindigkeit geimpft, als sei gerade heute erst bekannt geworden und nicht schon vor 8 Monaten, das zu impfen sei.»

Was hätte man denn vor 8 Monaten …
oder im November / Anfang Dezember 2020 gegen Corona verimpfen sollen?

Hustensaft … aus der Hustensaftflasche in der Spritze aufgezogen.
Und dann immer rein damit in den Oberarm.

@sonnenbogen, 15:43 Uhr

Ich denke, die Mehrzahl der Bürger verstehen sehr wohl die Notwendigkeit der Maßnahmen, es gibt aber Probleme in der Umsetzung. Und natürlich schaden all diejenigen dem erfolgreichen Kampf gegen Corona, die keinerlei Kooperation zeigen und immer nur alles schlecht reden.

Coronavirus !

Ich habe den Eindruck, dass man in der westlichen Welt sich nur um Eines kümmert, das ist das Weiterlaufen der Wirtschaft und Industrie. Dafür werden sehr viele Infektionen mit vielen Toten in Kauf genommen, sonst hätte schon längst ein Land mal den totalen Shut- Down verhängt, also alle nicht für die Versorgung der Menschen notwendigen Firmen geschlossen, und dies für vier bis sechs Wochen, und strengste Ausgangsbeschränkungen für alle, mit nächtlichen Ausgangssperren. Natürlich sollte dies auch strengstens kontrolliert werden. So aber werden jeden Tag neue unnötige Autos und etliche andere Dinge gebaut, die im Moment echt nicht wichtig sind, aber halt den Geldbeutel von ein paar Wenigen etwas schmälern.
Was für eine beschissene, verlogene Politik, die den Völkern zu gemutet wird.

14:22 von fathaland slim

13:50, rossundreiter
.
>>Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.<<
.
Nichts dergleichen wurde und wird getan.

rossundreiter schrieb allerdings noch zwei zusätzliche Sätze:

>>Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Passiert ist es nie, obwohl sich doch seit Monaten viel zu viele nicht corona-angemessen verhalten.

Doch wer weiß, das kann ganz schnell gehen.<<

"Nichts dergleichen wurde und wird getan" und Passiert es es nie, ..." ergibt für mich den gleichen Sinn. Ich kann Ihnen daher nicht folgen!

15:26 von Gassi // Seit

15:26 von Gassi

// Seit Beginn der Arbeit, also ab 2./3.1. steigen die Zahlen wieder?? Liegt's also am bösen Bürger, der Hotellerie, Gastronomie, Kultur und den Vereinen? Bestimmt nicht! Woher kommt die Mär vom diffusen Geschehen? Will das niemand eruieren oder darf man das schlicht nicht wissen? //

Die niedrigeren Zahlen vorher lagen an den Feiertagen, da wird ( bereits seit Beginn der Pandemie bekannt ) weniger getestet und Die Gesundheitsämter melden nicht so wie sonst.
Das sollte man eigentlich wissen - als informierter Bürger !

@ spax-plywood und Spezialisten

"Auch die Exponentialfunktion lässt sich beherrschen. Sonst könnten wir gar nicht so kommunizieren wie wir es gewohnt sind. Dank Halbleiter, Chip und Co."

Was sie nicht sagen...
Ob irgendeine Funktion überhaupt "beherrschbar" ist stand nicht zur Frage. Wenn schon dann "wie". Und darin haben sich bis dato viele Bürger und eben auch Politiker ziemlich unwissend und ignorant verhalten.
Wie Halbleiter etc . damit unmittelbar in Verbindung stehen können nur sie wissen und kommunizieren.

@Schwebe, 15:40 Uhr

Es gehört schon ein wenig Mut und Rückgrat dazu, den Bürgern regelmäßig Opfer abverlangen und sie mit Negativmeldungen füttern zu müssen. Trump hat dies nicht getan, sondern alles schön geredet. Ja, ich fühle mich gut über die Corona-Maßnahmen und deren Notwendigkeit informiert. Und ja - ich finde die Vorgehensweise auch unter rechtlichen Gesichtspunkten zielführend, Maßnahmen zu befristen, parallel dazu ihre Effizienz zu prüfen und dann bei Bedarf nachzuschärfen. Und ja - die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft, mit den Experten ist ein ganz wichtiges Moment in der Pandemiebekämpfung. Versagt, lieber Herr Schwebe, haben am Ende wir alle, wenn wir es nicht schaffen, uns an die AHAL-Regeln zu halten, denn diese sind der Schlüssel zum Erfolg. Bleiben Sie gesund!

Am 10. Januar 2021 um 13:41 von Magfrad

Das Gesundheitssystem in UK ist seit Jahren mangelhaft und das war auch schon vor Corona
-------------------------------------------------
Na Gott sei Dank ist das bei uns ja alles so viel besser-da braucht sich keiner Sorgen machen, dass das Gesundheitssystem überlastet wird.
Ich weiß nicht, was diese Alarmmeldungen aus anderen Ländern bezwecken sollen-ablenken vom eigenen Dilemma?
Bei uns sterben jeden Tag genau so viele Bürger an Corona, wie in GB-was also soll hier besser laufen?

@ 15:40 von Wilhelm Schwebe

Was Sie da mit einem windigen Hinweis auf die WaS "Versagen und Vertuschen" nennen, ist grober Unfug und nichts anderes als der x-te Aufguss Ihrer pauschalen Schimpfkanonaden auf die Politik "hierzulande".
Langweilt Sie das nicht irgendwann selbst?

Antwort auf den Kommentar

Die Note sechs ist aber nicht mangelhaft, sondern ungenügend.

13:50 von rossundreiter

Zitat: Auch in Deutschland wird seit quasi zehn Monaten davor gewarnt, dass in drei Wochen das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Was bedeutet denn -quasi- bei Ihnen.
Fakt ist, man warnte bei uns davor, dass es zu Engpässen im Gesundheitssystem kommen könnte. Das mit den drei Wochen haben Sie mal einfach hinzugedichtet. Tut ja nicht weh, einfach mal eine Fake-Nachricht abzusetzen.

@reu_sab 14:33

Niemand kämpft hier gegen die Leute und niemand kämpft gegen die Bevölkerung. Vielleicht sollten Sie mal zwischen notwendige Maßnahmen treffen und kämpfen unterscheiden. Die Regierung ist gezwungen etwas zu machen. Wenn man nichts macht, dann kommen Sie und andere und werfen der Regierung vor man würde nichts tun.
Die Bundesregierung agiert hier richtig. Lockerungen verbieten sich bei mehreren 100 Toten pro Tag

@Klärungsbedarf 15:36

Was möchten denn Sie noch empfehlen, um „Nichtmitgenommene“ mitzunehmen?

Schnelle Verbreitung des mutierten Virus

Ob es den Briten gelingt, ihre Nachlässigkeit bei Coronamassnahmen jetzt durch Impfspurt wieder aufzuholen, bezweifle ich. Aber da sie dort viel häufiger sequenzieren, was BGM Spahn bei uns nicht finanziert (vgl. TS-Artikel investigativ) wurde ihnen schnell klar, daß sie ein Riesenproblem haben. Und kämpfen jetzt in einem Rennen um die Zeit.
Bei uns ist - wenn nur jede 800ste positive Probe untersucht wird - die Situation unklar. Wieler vermutete, die Mutation könnte längst da sein und mit ein Grund für die explodierenden Ansteckungsraten.

Auch scheint es mir diskutierenswert, ob wirklich für alle Impfungen die zweite Dosis zurückgehalten werden sollte. Schließlich kommen immer mehr und größere Lieferungen und die mögliche Distanz liegt bei 42 Tagen.

Kollaps vermeiden mit Millionen Impfungen in Grossbritannien

Leider kann der Kollaps um Corona wie in Deutschland auch nur dadurch erklärt werden, dass es immer wieder die Themen auf der Tagesordnung gibt, die statt Corona auf Platz 1 sich befinden. Das wäre seit dem Referendum vom Juni 2016 in Großbritannien nun einmal der Brexit.
Da wurde sehr viel Zeit verschlafen. Aber vielleicht geschieht ja doch noch ein Wunder.

14:00 von 0_Panik

>>Es gibt auch Bereiche, wo es nicht so schlimm ist [...] Und dann sind dann noch andere Inseln.
Da ist fast 0 Infektionen, und ganz wenige Tote. Geht doch.
<<

Sie sind sich aber sicherlich schon über den Unterschied zwischen den kleinen Inseln und großen Stadtmetropolen bewusst? Oder gedenken Sie, ähnlich wie in China, einfach einen großen Zaun um die jeweiligen Metropolen zu ziehen? All Ihre übereifrigen "Bazooka-Tipps" passen irgendwie nicht in die Realität.

Kollaps - durch Sparbesessene Politiker kaputtgespart

Welches Land hat eigentlich sein Gesundheitssystem NICHT die letzten 20 Jahre brutal durch Budgetkappungen kaputtgespart ? Leerstände in Krankenhäusern und schlecht ausgelastete Arztpraxen - da zuckten doch den Finanz- und Wirtschaftsministern die roten Finger! Dazu noch die schlechte Bezahlung der Angestellten und Pfleger im Gesundheitssektor, was - wenig verwunderlich - zu einem Schwund an jetzt so dringend gebrauchten Leute geführt hat.
Das klage ich an !
Warum klagen nur so wenige mit ? Warum sind so viele da unangebracht unkritisch ?
Der Gesundheitssektor gehört sofort weitgehend zurück-verstaatlicht und diese private Räuberei am Gesundheitssystem beendet.

@steuer.mann

Die Bedenken des Fachmannes bzgl. einer impfresistenten Mutation sind nicht von der Hand zu weisen! Möglicherweise verimpfen die Engländer alles Zeug, was sie haben, um dann wieder ganz von vorn anzufangen. Keine gute Idee. Dass bei uns Intensivbetten leer stehen, ist auch bekannt, denn Betten allein pflegen noch keine Menschen. Man kann die Kranken ja nicht ins Intensivbett legen und da allein lassen, oder?

@stauer-mann 15:51

So sehr Sie und andere aus purer Undiszipliniertheit, Ungeduld und Eigensinn Lockerungen wollen und einen Lockdown verfluchen, der Lockdown ist notwendig und er wird bleiben und zwar so lange bis die Zahlen runter gehen und die Undisziplinierten und Egoisten sich mehr disziplinieren. Ja es ist schlimm gegenüber ganz vielen Menschen die sich an alle Vorgaben und Regeln halten, diese Leute haben auch einen Grund sich aufzuregen, gegenüber ihren Mitmenschen.

Zum Glück

macht die EU-den Briten ja vor, wie viel besser es in der Staatenunion läuft.
Milliarden aus dem sogen. "Wiederaufbaufond"nach Italien und Frankreich, die dort z.B. als Kaufprämien für Autos verschleudert werden, der Rest fließt in die Rentensysteme. Impfstoffbestellung und Verteilungslogistik auf höchstem Niveau (zumindest wenn man das Mittelalter als Maßstab nimmt).

15:46 von 91541matthias Danke

15:46 von 91541matthias

Danke für Ihren Kommentar - und Ihre Arbeit !!
Leider habe ich die Befürchtung, das von den Leugnern, Verharmlosern, Ignoranten usw. so etwas gar nicht angenommen/ wahrgenommen wird.
Dann müssten sie ja " klein Beigeben " und ihren Irrtum zugeben.

@15:51 von steuer.mann

"Stellt mann Inzidenz pro Bundesland der Anzahl freier Intensivbetten gegeben über stellt man verblüft fest, bei einer Inzidenz in Sachsen von 396 sind 21,3 % aller Intensivbetten frei. In RLP Inzidenz 140 sind 22,3 % aller ID frei. In SWH sind bei einer Inzidenz von 100 25,3 % aller ID Betten frei."

Sie können rechnen so viel Sie wollen (und können): Zu jedem Bett, das belegt wird, gehört Personal, dass den Patienten darin betreut. Ihnen scheint da einiges entgangen zu sein. Viele Krankenhäuser melden ihre freien Betten erst dann ab, wenn es ernst wird. Dann erst fällt diesen 'Bettenkünstlern' ein, dass Personal fehlt. Vorher behauptet man, die Betten für Covid-19-Patienten freigehalten zu haben um Geld dafür zu kassieren.

Am 10. Januar 2021 um 15:02 von Adeo60

Am 10. Januar 2021 um 15:02 von Adeo60
"Die Politik nimmt die Bürger mit, indem sie diese offen und ehrlich über die Gefahrenlage informiert und Massnahmen ergreift, die verhältnismäßig und zumutbar sind."
--------------------------------------------------
Schreiben sie über Deutschland? Das Land, in dem sich Kinder draußen nur noch mit einem Freund zum spielen treffen dürfen, aber die Fußballbundesliga weiterläuft, das Gesundheitsministerium komplett versagt hat, das Land vor einer zweiten Welle zu schützen, rechtzeitig ausreichen Impfstoffe einzukaufen und die Impfkampagne vorzubereiten, uns das Versagen der EU bei der Beschaffung der lebenswichtigen Medikamente noch als clevere Einkaufsstrategie und richtige Lösung verkauft wird?
Nee sie können nicht Deutschland meinen

@ steuer.mann

>Nur impfen hilft

Impfen stellt das mittelfristig beste Mittel im Kampf gegen die Pandemie dar. Es ermöglicht einen weitreichenden individuellen Schutz und ermöglicht darüberhinaus eine Herdenimmunität, die final zu einer drastischen Abschwächung der Virulenz führen wird.
Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg, so ab einer Impfquote von ~20% wird man erste statistische Effekte im R-Wert finden, ab 70% sollte es dann deutlich runter gehen.
Bis dahin ist es aber ein weiter Weg. Und da das Virus sich nun einmal über Kontakte verbreitet, ist die einzige wirksame Maßnahme neben der Impfung die Reduzierung der Kontakte - in allen bevölkerungsgruppen.
Wir müssen bis Ende März sehr diszipliniert sein, ab dann wird es besser (Wetter, erste Impfeffekte). Aber auch dann geht es nur in kleinen Schritten.

@Adeo60 15:36

Zitat: "@schneegans, 15:04 Uhr Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Die Bürger werden täglich vollinhaltlich über die Corona-Situation aufgeklärt und immer wieder angehalten, die AHAL-Maßnahmen konsequent zu befolgen. Die Politik tauscht sich regelmäßig mit Experten, Virologen und Epidemiologen aus. Die Maßnahmen werden jeweils zeitlich befristet, sie sind moderat und zumutbar, bedarfsbezogen muss nachgeschärft werden. Da fragt man sich in der Tat, was anders und vor allem besser gemacht werden soll. Viel wichtiger wäre es diejenigen, die Corona noch immer leugnen oder schön-reden, in die Schranken zu weisen. Ktritik ist wichtig und oft auch berechtigt, das permanente schlecht-reden unseres Landes ist aber kontraproduktiv und insbesondere kein Zeichen von Patriotismus."

Besser wäre gewesen, die Altersresidenzen mit einer konsequenten Teststrategie für Bewohner, Pflegepersonal und Besucher auszustatten, dies wurde versäumt, genau wie die Sequenzierung des Virus.

@ultimo 25

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, ist die komplette Charge von Biontech geliefert worden. Aber erst gab es Schwierigkeiten mit der Verteilung durch den Bund; das macht jetzt Kühne&Nagel. Wichtige Aufgaben sollte man den Experten überlassen! Dazu kommt, daß die Hälfte der Dosen zurückbehalten wird für die 2. Impfung.....Über diese Strategie sollte man nachdenken. Die Liefermenge steigt und der Abstand der Impfungen darf bis zu 42 Tagen betragen...

@15:14 von frische Unterhose

>> Geschafft? Geschafft hat man es bei
>> diesem Virus nie.

Bitte nicht so pessimistisch. WIR (die Menschheit) haben SARS, MERS, POLIO und POCKEN besiegt. -.-

Wir sind (als Menschheit) nicht unfähig, solche Aufgaben zu bewältigen. ABER es sind noch 'dicke Bretter zu bohren', um auch dieses widerwärtige Virus zu besiegen. ;(

14:15 von Autograf

Es wird auch bei den Politikern nicht mehr gereist, oder zumindest dort, wo es machbar ist, alles digital geschaltet und besprochen, noch nicht mitbekommen? Oder welche Minister sind Ihrer Meinung nach oft gereist, um zu schauen, wo etwas besser läuft? Das klappt langsam aber sicher digital, eins der wenigen Vorteile zuzüglich dem Klima, was Corona betrifft.

@Wypchlo, 16:03 Uhr

Man darf gespannt sein, wie GB mit Corona und dem Brexit fertig wird. Man kann den Briten nur wünschen, dass sie unter dem, was Boris Johnson ihnen eingebrockt hat, nicht allzu sehr leiden müssen. Fakt ist, dass die Schotten nun verstärkt den Austritt aus GB anstreben. Diesem Streben nach Unabhängigkeit wird sich Johnson auf Dauer nicht versagen können. Der Brexit wird dazu führen, dass die Briten zunehmend isoliert sein werden, kluge Köpfe die Insel verlassen und gerade auch im medizinischen Bereich Versorgungsengpässe entstehen werden. Sin now, pay later...!

16:07 von Dr. Cat Ich kann

16:07 von Dr. Cat

Ich kann die Jammereien nicht merhr hören.
Der eine will Eigenverantwortung, der andere " betreutes Denken ", der nächste möchte an die Hand genommen werden usw.

Es sieht für mich so aus, als könnten unsere Politiker machen was sie wollen, es wäre nie richtig. Irgend jemand fühlt sich immer " auf den Schlips getreten ".

Am 10. Januar 2021 um 15:02 von Adeo60

"Die Politik nimmt die Bürger mit, indem sie diese offen und ehrlich über die Gefahrenlage informiert und Massnahmen ergreift, die verhältnismäßig und zumutbar sind."
---------------------------------------------
Ach so -wissen sie, was jetzt in welchem Bundesland für Regeln gelten, wie viel Impfstoff jetzt ab wann genau zur Verfügung steht, und wer den jetzt einkauft.
Sorry-aber ich habe ob dieser offenen und ehrlichen Informationspolitik komplett den Überblick verloren, den Glauben, dass in der EU und der Bundesregierung die richtigen Leute auf den richtigen Positionen sind auch.

@15:26 von Gassi

>> Seit Beginn der Arbeit, also ab 2./3.1.
>> steigen die Zahlen wieder??

Sie haben das mit der Inkubationszeit von 14 Tagen leider immer noch nicht verstanden? oO

15:25 von StepHerm

>>Und das die bisherige Strategie so falsch nicht sein kann, kann man an den rel. konstanten Neuinfektionszahlen erkennen.<<

Es gibt keine Alternative ständig über den richtigen Weg zu streiten und ich weiß es auch nicht besser, aber ist es eine Strategie, sich anhand der Infektions- und Sterbezahlen mit sich ständig ändernden mehr oder weniger nachvollziehbaren Maßnahmen durch die Pandemie lavieren zu wollen?

Dann gibt es unzählig viele Strategien.

Am 10. Januar 2021 um 16:20 von Alter Brummbär

Kann man auch nicht in Europa leben ca 740 Millionen, in Neuseeland keine 5 Millionen.
-----------------------------------------------
Man könnte auch sagen Europa hat dreimal so viel Beamte, wie Neuseeland Einwohner hat-vielleicht schaffen wir es ja deshalb nicht.

@schneegans 14:53

Zitat: "Fast nirgends ist es anders.

Eine Pandemie ist nichts Individuelles.
Also Kampf gegen das Virus allerorten.
Also bitte keine - Rufe nach Öffnungen - Klage über Masken - keine Zahlenspiele - keine „Länderwettkämpfe“ - keine Impfmythen - keine Verharmlosungen - keine Vereinfachungen - keine Besserwisserei - keine Wissenschaftsverweigerung - keine Realitätsblindheit - Kein: Seh ich dich nicht, siehst du mich nicht.

Ja ganz toll, also am besten das Denken einstellen und wie blökende Schafe unserem Söder hinterherrennen.

Die Pandemie wird gemanagt, wie der Bau vom Wowereit Flughafen von Politikern, die sich populistisch für besonders Klug halten und dennoch Versäumnisse und Fehlplanungen allerorten zu Verantworten haben, die Menschenleben kosten. Und wären die Planungen für die Reduzierung von Krankenhäusern durchgeführt worden, sähe es noch düsterer aus, ganz abgesehen von den fehlenden Ärzten, Pfleger(n)innen, Lehrern, Polizisten,...... Wer hat die zu verantworten?

16:19 von WirSindLegion //

16:19 von WirSindLegion

// Das klage ich an ! //

Sie sollten aufhören zu klagen. Setzen Sie Kinder in die Welt - möglichst mehrere - die dann in ca. 16 Jahren eine Ausbildung im Gesundheitssektor machen wollen/ müssen/ können /werden.
Oder pflanzen Sie Bäume an denen entsprechendes Personal wächst.
( Ironie )
Wenn das alles so einfach wäre, wäre es schon getan worden.

Wo liegen die Unterschiede

GB und Neuseeland:

Beides Inseln, beide Gesundheitssysteme durch Steuern finanziert.

Warum also solche Unterschiede in der Pandemie?
Das würde mich wirklich interessieren.

@Dr. Cat, 16:07

Ich hatte leider keine Gelegenheit, auf Ihren Vorgänger-Thread von heute morgen zu antworten, da die Kommentierungsfunktion bereits beendet war. Sorry! Betrachten wir doch die politische Vorgehensweise. Ad 1:Ich finde, dass die Bürger gut informiert werden - und dass diese Inhalte ehrlich kommuniziert werden. Wählerstimmen gewinnt man mit bad news eher nicht...Ad 2: Die Prioritäten sind richtig gesetzt - Leben und Gesundheit stehen an erster Stelle. Ad 3: Die Politik sucht den Austausch mit der Wissenschaft, mit Experten. Ad 4: Das abgestufte Verfahren - Befristung der Maßnahmen, Überprüfung von deren Effizient und Folgerungen daraus scheint mit verhältnismäßig, zumutbar und gerichtsbeständig. All dies ist geeignet, Vertrauen und damit Akzeptanz zu generieren. Ich wüßte keinen besseren Weg. Fehler passieren. Aber auch hier gilt der Grundsatz: Wer handelt macht Fehler. Und Resignation vor dem Virus wäre die falsche Antwort.

Am 10. Januar 2021 um 16:46 von ich1961

Leider arbeiten die Gesundheitsämter aber bereits seit Monaten "am Anschlag " und können nicht noch mehr leisten.
------------------------------------------------
Is ja klar-wo Berichte mit der Schreibmaschine geschrieben und per Postbrief oder Fax versendet werden-da geht einfach nichts mehr.

@rainer4528, 16:39 Uhr

Es sollte zumindest Einvernehmen darüber bestehen, dass diejenigen, die Corona noch immer leugnen oder verharmlosen, eine erhebliche Mitschuld an der Ausbreitung des Virus tragen. Unsere Kritik sollte sich also gegen diejenigen richten, welche die Infektionswelle offensichtlich dazu mißbrauchen, um Chaos zu verbreiten. Die wachsende Fallzahlen in Sachsen und Thüringen dürften auch damit zusammen hängen, dass Menschen einigen kruden Verschörungstheoretikern, Reichsbürgern u.a. auf den Leim gegangen sind. Schlimm, dass so mancher mit seinem Leben bezahlen musste.

von frische Unterhose 14:50

"Die Bundesregierung mit gutem und vernünftigen Kisenmanagement".

Mit 20 geschlossenen Krankenhäusern während der Pandemie. Und mit einmaligen Prämien, die aber nicht alle Pflegekräfte kriegen.

Ja, wenn man Apologie betreibt.....

@Sisyphos3 16:46

Sie mit Ihren Impfzahlen! Was haben die Impfzahlen damit zu tun in was für einer katastrophalen Situation das Land ist? Richtig gar nichts! Sie können noch so lange die tollen Impfzahlen in UK und in den USA loben, die Lage ist deswegen nicht besser! Ich leben im Gegensatz zu Ihnen hier in den USA! Meine Frau arbeitet in einem Krankenhaus in Tampa, die können schon gar nicht mehr alle Covid Patienten aufnehmen. Die Leute müssen auf der Straße mit Beatmungsalternativen behandelt werden. Ja das Gesundheitssystem in UK wird kollabieren davon können Sie ausgehen, denn die Inzindenzzahlen in UK sind viel viel höher als in Deutschland. Wenn Sie nicht genau die Situation in UK und in den USA kennen, dann sollten Sie es sein lassen so zu tun als wäre die Situation in Deutschland schlimmer.

Darstellung: