Kommentare - Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen

08. Januar 2021 - 19:48 Uhr

Was lange vermutet worden war, ist nun Gewissheit: Der abgewählte US-Präsident Trump wird nicht zur Amtseinführung seines Nachfolgers Biden erscheinen. Biden soll am 20. Januar vereidigt werden. Er findet Trumps Entscheidung gut.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

RE: Wilhelm Schwebe um 18:21 - Vorgängerthrad

***man schlägt sich vor lachen auf die schenkel
nun will auch die greisin pelosi ihn abführen lassen. aber sie hatte doch 4 jahre zeit***

Freilich dürfen Sie sich schenkeklopfend freuen.

Frau Nancy Patricia D’Alesandro Pelosi ist die Grande Dame der amerikanischen Politik, und die Bürger können auf Knien dafür danken, dass sie seit mehr als 30 Jahren im Repräsentantenhaus tätig ist, u.a. als Speaker of the United States House of Representatives.

Diese Frau besitzt mehr Anstand und Würde als der ganze "Hofstaat" incl. des Präsidenten und seiner Unterstützer. Und auch mehr Verstand, wenn ich die panischen Absetzbewegungen der Trumpvertrauten sehe, die erst jetzt realisieren wem sie da die Treue geschworen haben.

Gruß Hador

RE: harry_up um 18:29 - Vorgängerthread

***Heute hieß es, es seien ca. 34 Millionen gewesen, die die Vorgänge in Washington ok. fanden, also gibt es unter seinen Wählern wohl auch solche, die ihn zumindest (jetzt) kritischer sehen. Ob die alle ihn wieder wählen würden...?

Immer noch viel zu viele, und die meisten werden auch niemals zu Demokraten mutieren; doch man möchte annehmen, dass der Hype um der Greatest weiter abnehmen wird, wenn er endlich aus dem Fokus rückt.***

43 Prozent der Trump-Wähler missbilligten den Angriff auf das Kapitol, das entspricht rund 32 Mio. Wählern. Ob diese Personengruppe DT nochmals wählen würden ist sicher fraglich. Falls DT für seine Machenschaften zur Rechenschaft gezogen werden sollte, dann wird seine Popularität leiden, zumal Fotos auftauchen könnten, die ihn in orangefarbener Gefängniskluft zeigt.

Gruß Hador

Amtseinführung von Biden

Es wird sicher ohne Herrn Trump gehen und vielleicht sogar deutlich besser als mit ihm !
Denn er zeigte doch zu oft seine Unfähigkeit und seine Nerven hat er wohl auch nicht unter Kontrolle ! Die Welt freut sich auf Herrn Biden.

„Wunderbare Reise“???

Trump verurteilt zwar, vom Zettel, der ihm geschrieben wurde, die Ausschreitungen am Kapitol, teilt mit, dass er sich gegen die Amtsübergabe nicht widersetzen werde, bei dieser aber nicht dabei sein werde und verkündet aber seinen „tollen Fans“ eine „wunderbare Reise“. Das letzte lässt mich aufhorchen: ich würde mich nicht wundern, wenn er sich an einem anderen Ort zum Gegenpräsidenten ausrufen lassen würde! Lieber Mike Pence, sofort den kranken Mann absetzen!!

Trump will ..... teilnehmen ?

Warum sollte er.

Er wird dann schon auf der Flucht sein. Vieleicht gehts na ch England. Dann könnte er direkt in die Nachbarzelle eine andern US Bürgers kommen.

Nimmt nicht an Amtseinführung Teil....

Die Demokraten hätten dem zuvorkommen sollen und Trumps Anwesenheit als unerwünscht erklären können.
*
Wird sicher wieder nicht veröffentlicht, liebe Moderation. Schreiben Sie mir doch bitte mal wie höflich ich noch formulieren muss!

Nur konsequent

Trump weigert sich, seine Niederlage eingestehen, er verbreitet weiterhin Lügen und hetzt die Leute auf. Er hat Biden nie zu seinem Sieg gratuliert.
Da ist es nur konsequent, dass er nicht hingeht.

Hier im Forum wurde Trump oft dafür gelobt, mit Konventionen der "Etablierten" zu brechen.
Das hat er getan. Und zwar was Anstand, Akzeptanz von demokratischen Wahlen oder ungeschriebene Regeln angeht...

Am 08. Januar 2021 um 18:49 von adc

„Ich glaube alle hassen den Trump nur so sehr weil er kein Krieg angefangen hat. „
——
Kein krieg?

Ja, aber da kann er nun wirklich nichts für.
Er hat ja alles versucht:
- Die US-Botschaft nach Jerusalem verlegt um die Arabische Welt zu provozieren
- Nordkorea mit totaler Vernichtung gedroht um einen Atomschlag zu provozieren
- Iran Atomabkommen gekündigt und mit Sanktionen belegt um die zu provozieren
...
Er kann ja nichts dafür, dass die „bösen“ Jungs soviel Hirn im Kopf haben, dass sie sich nicht provozieren ließen...

Das war mir bereits klar -

Das war mir bereits klar - spätestens als letztens Schottland ins Gespräch kam -alles andere wäre für mich eine Überraschung gewesen.
Das wäre ja das " offizielle " Eingeständnis das er verloren hat, und das geht für diesen Narzissten gar nicht.
Ich halte das für eine armselige Haltung , die nicht von Respekt zeugt.
Weder vor dem Amt noch vor seinem Nachfolger.
Ich kann dem Team Biden / Harris immer wieder nur alles Gute und viel Überzeugungskraft wünschen.

Was fuer ein schlechter Verlierer

Fast nicht zu glauben. Unmoegliches Benehmen. Man muss den Steuerzahler bedauern , der fuer den Luemmel moeglicherweise noch jahrelang Geld zur Verfuegung stellen muss.

19:54 von werner1955 Also

19:54 von werner1955

Also soweit mir das bekannt ist, ist J.A. Staatsbürger von Australien.

IIch weiß nicht,

was Stephen Miller sich bei der ganzen Sache denkt. Denn bitte, liebe Mitforisten, glaubt doch nicht, daß das, was wir die letzten Tage erlebt haben, auf dem Mist dieses geistig etwas unterbelichteten Herrn mit der Frisur gewachsen ist.

Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß Herr Miller, so fanatisch rechtsextrem wie er auch ist, eine reelle Chance für einen Putsch sieht. Er hat sich allerdings, als Trumps Chefstratege, bisher nicht ansatzweise von ihm distanziert. Was ihm natürlich leicht fällt, da er so gut wie nie öffentliche Statements abgibt.

Ja, das Wirken als graue Eminenz hat Vorteile.

Ich bin sehr gespannt, was der Welt noch alles blühen wird.

Auch die Democrats waren 2020 grottenschlecht

Die US-Wahlen im November 2020 sind ziemlich knapp ausgegangen. Gegen einen Mainstream-Republikaner hätte Biden in November haushoch verloren.

Die Demokraten haben während der BLM/Antifa Ausschreitungen ein besonders schlechtes Bild abgegeben und werden einiges wiedergutmachen müssen wenn sie mit Harris 2024 wiedergewählt werden wollen.
Den Luxus gegen eine Person mit Trumps Charakterschwächen antreten zu können, werden sie nicht wieder erhalten.

Nicht an der Vereidigung

Nicht an der Vereidigung teilzunehmen ist doch wohl die einzige gute Entscheidung Trumps. Wer will schon einen Durchgeknallten an seiner Party.
Noch besser wäre er würde sich in die Psychiatrie einweisen lassen, dann könnte er später in den Prozessen auf Unzurechnungsfähigkeit plädieren. Das wäre schlau.

Feigling

Da drückt sich jemand davor, seinem Nachfolger als fairer Verlierer den Respekt zu erweisen. Mit 75 sollte man so gelassen sein, das zu tun. Sonst braucht man auch nicht mehr auf Respekt von anderen Menschen zu hoffen.

You'r fired! Dieses Zitat von Trump könnte noch Realität werden

vor dem 20.01.2021.

---

Die Frage ist nur auf welche Art und Weise.
Sägt der eigene Vizepräsident das Stuhlbein noch ab,
oder müssen das der Kongress und der Senat zusammen tun.
-
Jeden Tag, die Trump länger im Ovale Office bzw. auf seinem Golfplatz noch "herrschen" darf, ist ein Tag zuviel.
Soviel dazu.
-
Und nun noch eine Frage, in eigener Sache, an die wehrte TS-Redaktion:
Warum darf man hier als mündiger Bürger nicht die Wahrheit schreiben, daß Trump ein Narzisst ist?
Andere dürfen das anscheinend.
Oder liegt es nur daran, daß ich eben nur eine kleine anonyme Nummer im System bin?
-
Is' nur so 'ne Frage, die ich aber stellen mußte.

19:52, Peter Kock

>>Amtseinführung von Biden
Es wird sicher ohne Herrn Trump gehen und vielleicht sogar deutlich besser als mit ihm !
Denn er zeigte doch zu oft seine Unfähigkeit und seine Nerven hat er wohl auch nicht unter Kontrolle ! Die Welt freut sich auf Herrn Biden.<<

Die Welt würde sich auch freuen, wenn Mr. Bean oder Dieter Bohlen Präsident würde.

Hauptsache nicht the Donald.

19:54 von Hador

19:54 von Hador Goldscheitel

Damit haben Sie wohl recht, aber eigentlich gebietet es " der Anstand ", das der scheidende Präsident dem
" neuen Präsidenten " die Anerkennung zollt.
Ich weiß, von Anstand, Respekt o.ä. hat dieser Kerl keine Ahnung, aber seine Berater sollten die haben.

"Trump will nicht an Bidens

"Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen"

Etwas Besseres kann sich Biden garnicht wünschen. Man kann nur hoffen, dass Trump nicht seine Fans auffordert, zur Amtseinführung zu gehen.

Gegenfrage, wer will den

Gegenfrage, wer will den Donald denn dabei haben?
Er kann für das Prozedere nicht von Belang sein.
Und für die TV Bilder ist es auch besser, wenn sein Meerschweinchen nicht zu sehen sein wird.

Witz

Zitat Hador: Diese Frau besitzt mehr Anstand und Würde als der ganze "Hofstaat" incl. des Präsidenten und seiner Unterstützer. Und auch mehr Verstand, wenn ich die panischen Absetzbewegungen der Trumpvertrauten sehe, die erst jetzt realisieren wem sie da die Treue geschworen haben.

Ja, der Witz ist gut. Miss Pelosi ist neben Frau Clinton eine der Hauptschuldigen, dass sich viele Menschen, vor allem kleine Leute, von den Demokraten abgewendet haben.
Ich bin KEIN Trump Anhänger!

@Hador Goldscheitel 19:54

Zitat: "Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen

Er wird wohl nicht vermisst werden !"

War er denn eingeladen?

„Faszinierend, ...“

... wie plötzlich alle Linken gewalttätige Ausschreitungen verurteilen. ...

Ja, nicht wahr?! Und interessant, wie alle Rechten genau das nicht tun.

Niemand wird ihn vermissen

Ich glaube nicht, dass irgendjemand von denen die bei der Amtseinführung dabei sind Donald Trump vermissen werden oder sein Fehlen wirklich bedauern. Soll er Golf spielen oder Burger essen.

Dass DT. nicht an d.

Dass DT. nicht an d. Amtseinführung seines Nachfolgers teilnimmt, passt zu ihm u. seinen Umgangsformen. Er wird allerdings nicht vermisst u. auch nicht gebraucht werden. Vielleicht/Hoffentlich hat er bereits andere Langzeit-Verpflichtungen die ihm die Teilnahme auch nicht ermöglichen, ich denke hierbei an ein Bundesgefängnis, wo er sowieso besser aufgehoben ist u. hingehört (idealerweise m. seiner ges. Entourage) ...
MfG. B.W.

@18:45 von Blitzgescheit

Sie haben mir 2 Links geschickt, um aufzuzeigen, dass die BLM-Demos gewalttätig waren und es 19 Tote (Wikipedia-Artikel https://en.wikipedia.org/wiki/George_Floyd_protests gab. Da steht aber nichts von Toten. Es steht da tatsächlich " The Washington Post estimated that by the end of June, 96.3% of 7,305 demonstrations involved no injuries and no property damage. It was later estimated that between May 26 and August 22, 93% of individual protests were "peaceful and nondestructive".

Sie haben mich damit ins Leere geschickt. Es passt aber sehr gut zu Ihnen, weil Sie nur von den Geschehnissen im Kapitol ablenken wollen.

Den zweiten Link konnte ich nicht nutzen, weil er kostenpflichtig ist und das ist mir ein Link von Ihnen nicht wert.

Wg. Super-Gescheiten und Ähnlicher

Liebe Foristen, lasst sie in ihrem Saft schmoren.
Es hat keinen Sinn mit ihnen zu diskutieren.
Laßt sie sich suhlen in ihrem so tollen Argumentations-Geschwafel.

Die Signatur eines Anschlags auf die US-Demokratie lässt sich ..

… aus dem Reisefahrplan von Trump’s „unglaublicher Reise“ ableiten. Die Taten des fanatisierten Mobs, der gewaltsam das Kapitol gestürmt hat, ist darin ein Mosaikstein.

Phase 1: Die Obstruktion des demokratischen Wahlprozesses
• die Polemik gegen den Wahlprozess und Briefwahlen
• die gezielte Unterfinanzierung des US Postal Services zur Unterminierung der Briefwahlen

Phase 2: Die Versuche die Wahlen in den Bundesstaaten anzufechten
• 60 Prozesse vor den Gerichten ohne Beweise für Wahlbetrug liefern zu können
• Druck auf Bundesstaaten-Parlamente, Elektoren Biden’s gegen solche von Trump „auszutauschen“.
• Druck auf die Wahlbehörden Georgia’s um Stimmen für Trump zu (er)finden

Phase 3: Der Versuch die Zertifizierung im Kongress zu kapern
• Druck auf Pence, Elektoren Biden’s gegen solche von Trump „auszutauschen“.
• Aufwiegelung von Anhängern gegen den Kongress und Verfassung

Endstation.

19:50, Hador Goldscheitel

>>RE: Wilhelm Schwebe um 18:21 - Vorgängerthrad
***man schlägt sich vor lachen auf die schenkel
nun will auch die greisin pelosi ihn abführen lassen. aber sie hatte doch 4 jahre zeit***

Freilich dürfen Sie sich schenkeklopfend freuen.

Frau Nancy Patricia D’Alesandro Pelosi ist die Grande Dame der amerikanischen Politik, und die Bürger können auf Knien dafür danken, dass sie seit mehr als 30 Jahren im Repräsentantenhaus tätig ist, u.a. als Speaker of the United States House of Representatives.

Diese Frau besitzt mehr Anstand und Würde als der ganze "Hofstaat" incl. des Präsidenten und seiner Unterstützer. Und auch mehr Verstand, wenn ich die panischen Absetzbewegungen der Trumpvertrauten sehe, die erst jetzt realisieren wem sie da die Treue geschworen haben.

Gruß Hador<<

Anstand ist für die Fanbase Trumps, genau wie für ihr Idol, ein Fremdwort.

Man erkennt es immer wieder. Auch hier im Forum. Oft kombiniert mit Weinerlichkeit ob der Nichtveröffentlichung von Ungeheuerlichkeiten.

@Wypchlo, 17:59 - Vorgängerthread

Eigentlich haben Sie ja Recht. Trump wird so oder so mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt. Seine Unterstützer - kriminelle, teils geistig biedere und gewaltbereite Vassallen -
werden strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen und Trump wird als der schlechteste Präsident in die Geschichte der USA eingehen. Zudem dürften zahlreiche Gerichtsverfahren auf ihn warten. Wer hoch hinaus will,
fällt meist tief. Der eigentliche Absturz zeichnet sich bereits ab, denn als Looser, Vaterlandsverräter und notorischer Lügner wird sich kaum einer mit Trump abgeben wollen. End of Game!

Ich denke auch,

dass er sich absetzen will. Aber welches Land würde ihn nehmen?
Eventuell Nordkorea?

ich war damals

zum Ende der ersten Amtszeit von Ronald Reagan der Überzeugung, die Amerikaner würden schnell mit dem schlechten Scherz Schluss machen, den sie sich da mit seiner Wahl erlaubt hatten. Aber ich wurde bekanntlich eines besseren belehrt.
Diesmal hatte ich ernsthaft befürchtet, sie geben dem unsäglichen Clown Trump eine zweite Periode, und auch da hatte ich mich - zu meiner Erleichterung - getäuscht.
Nichtsdestoweniger sehe ich der Zeit nach Trump mit großer Sorge entgegen. Ich traue diesem Psychopathen alles zu. Nicht weil er so klug oder raffiniert wäre. Sondern weil er von seinen Fans einem Gott gleich verehrt wird und seine Wünsche im wahrsten Sinne des Wortes Befehle für sie sind.
Der Mann muss von der Bildfläche verschwinden, am besten auf einer abgelegenen Gefängnisinsel, sonst bleibt er Zeit seines Lebens eine Gefahr für sein Land und die Welt.

@Goldscheitel, 19:50 Uhr

Sie haben Nancy Pelosi sehr treffend beschrieben: Blitzgescheit (und diese Beschreibung steht ihr wirklich zu), souverän, durchsetzungsstark und einfühlsam, zudem rhetorisch brillant.
Der krasse Gegensatz zu Trump. Und damit baute sich gleich zu Beginn eine Gegnerschaft dieser beiden, höchst unterschiedlichen Charaktere auf. Unvergessen der Moment, als Pelosi demonstrativ das Redemanuskript von Trump zerrieß. Sie konnte und wollte nicht, dass dessen Lügenpolitik im Kongress Einzug hält. Pelosi hat durch ihr entschlossenes, kompetentes Auftreten den USA ihre Würde bewahrt bzw. wiedergegeben.
Eine großartige Politikerin, und da ist es mir dann - auch als Konservativer - nachrangig, für welche politische Linie sie steht. Hätte Trump doch nur ein klein wenig von ihrem Charisma gezeigt und nicht das tumbe Gemüt eines 6-Jährigen (das soll für diese Altersgruppe keine Beleidigung sein) mit sich getragen...

Trump braucht auch keiner

Ich denke die meisten Menschen werden von Herzen dankbar sein, wenn dieses höchst fragwürdige Individuum weit weg ist.

Im Idealfall (und meine Hoffnung) ist Mike Pence derjenige der (dieses Amtes würdig) die Macht an Joe Biden übergibt.

@werner1955, 19:54

Vieleicht gehts na ch England. Dann könnte er direkt in die Nachbarzelle eine andern US Bürgers kommen.

Hmmmmm...

Harvey Weinstein?
Fritz F. Kennedy?
Die Blues Brothers?

Ich glaube eigentlich nicht, dass es so viele US-Gefangene in England gibt, weil sich die Amerikaner im allgemeinen peinlich genau darum kümmern, dass bloß kein anderer ihre Bürger beurteilt und einsperrt...

TS: "Trump will nicht an

TS: "Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen"

Ich schaeme mich zugeben zu muessen dass Trump unser POTUS ist.

Als meine Partnerin und ich noch arbeitete bei United Airlines haben wir in Europa nie gesagt wir sind Americans. Es war zu embarrassing.

Heute, the day after, in unserer Strasse sind noch immer in front yards Trump Pence signs.

Nicht einmal jetzt, nach assault on US Capitol and our democracy, sind diese simple minds faehig sich zu aendern.
Was fuer eine Schande fuer unser Land.

Und der fact, dass das erst jetzt viele Mitglieder von GOP auch sehen, spricht fuer sich selbst.

Hoffentlich erholt sich die gesamte GOP, especially Mitch McConnell, nie mehr wieder und geht unter

@18:10 von Blitzgescheit Vorgängerthread

"Eine gewalttätige Freakshow, aber kein "Putsch""

Mindestens ein Ex-Militär der Luftwaffe wurde bereits identifiziert, auch die von Sicherheitskräften nach mehrfacher Warnung erschossene "QAnon"-Anhängerin Ashli Babbitt war eine Veteranin der Luftwaffe. t-online: "Die neuen Erkenntnisse befeuern Spekulationen, dass es sich bei dem Angriff um einen koordinierten Putschversuch des US-Präsidenten Donald Trump handelte, der von Teilen der Sicherheitsbehörden unterstützt wurde. Laut einer Stellungnahme eines Washingtoner Polizisten, die er auf Facebook veröffentlichte und die von "Politico" zitiert wurde, nutzten einige der Militanten ihre Dienstausweise von Militär und Polizei um Sicherheitsabsperrungen zu überwinden. Besonderes Augenmerk wird seine Behörde dabei dem Verdächtigen widmen, der mehrere Rohrbomben auf dem Gelände und an den Zentralen der Demokraten und der Republikaner platziert haben soll." Ein Polizist wurde von den Aufrührern getötet und Sie schreiben "Freakshow".

Trump bleibt fern?

Ein Mann, der "Loser" zutiefst verachtet, kann natürlich nicht zugeben, dass er selbst einer ist. Deshalb ist es ja auch nur konsequent, dass er an seiner armseligen Mär von der "manipulierten Wahl" festhält und nicht zur Amtseinführung von Biden und Harris kommt. Die Anwesenden werden es verschmerzen.

@20:05 von Kevin Legeti

"Aus Respekt."

Aller Erfahrung nach gibt es diesen Begriff nicht in Trumps Wortschatz.

20:06, krittkritt

>>Natürlich wurden Belege für Unregelmäßigkeiten vorgebracht.<<

Dumm nur, daß diese angeblichen Belege kein amerikanisches Gericht interessieren.

Irgendwas kann da nicht stimmen.

Steckt der Deep State dahinter?

Oder kommen Sie einfach von Ihrem toten Pferd nicht herunter?

@ Schnutenpulliulli, um 18:22 Vorgängerthread

Wenn Sie schon meinen, hier im Forum das enfant terrible spielen zu müssen:

Könnten Sie Ihren Kommentaren nicht versuchshalber doch etwas Substanz verleihen?

@krittkritt

Twitter würde Ihren Beitrag mit einem Warnhinweis versehen.

Natürlich gibt es Unregelmäßigkeiten bei einem solchem Ereignis. Aber es gab keinen systematischen Betrug und keiner hat von den Unregelmäßigkeiten profitiert.

Sagen alle Gerichte, alle Verantwortliche, sagt das Justizministerium.

Ihr beharren zeigt, dass Sie unter Demokratie verstehen, dass Sie Recht bekommen und wenn Sie es nicht bekommen ist es eine Straftat.

Gut, dass es in unserem Land nur wenige Menschen gibt die so denken.

Twitter würde Ihren Beitrag mit einem Warnhinweis versehen.

Und was kommt als nächstes: die Erde ist eine Scheibe?

Keinen Zweifel an Bidens Sieg

um 20:06 von krittkritt:
"Wie ich selbst bei einer Live-Übertragung sehen konnte,...weder...Umschläge, noch... Unterschriften überprüft."
Das können Sie Trump erzählen, der glaubt ihnen das sofort.
"Unregelmäßigkeiten mit der Software Dominion: "2600 Stimmenzettel..., offenbar nicht gezählt... 1643 seien für Trump abgegeben worden, 865 für Biden und 16 für die Libertäre Jo Jorgensen"
Offenbar, also vermutlich, oder wie?
Und wegen popeligen 800 Stimmen bemühen Sie sich hier? Man hat doch festgestellt, dass gefundene Abweichungen das Ergebnis nicht verändert haben. Was soll also das Nachtreten?
Da nutzt kein Heulen und Jaulen. Trump ist Geschichte, und das noch auf beschämenster Weise. Alles andere sind Halluzinationen.

"welche Möglichkeiten Trump noch hat"

Trump hat noch die Möglichkeit in einer "Ich-hab-mich-lieb-Jacke" glücklich zu werden.

Ich verstehe wirklich nicht, warum er nicht noch krankgeschrieben wurde.

*

Ich glaube, ich habe einfach zu viel Star Trek gesehen. Da wurde der Kapitän immer des Kommandos enthoben wenn sein geistiger Zustand labil oder fragwürdig wurde.

@ ich1961, 08. Januar 2021 um 19:58:

"Das war mir bereits klar - spätestens als letztens Schottland ins Gespräch kam -alles andere wäre für mich eine Überraschung gewesen."

Die wollen ihn aber auch nicht haben! Wie ich dieser Tage las, liegt dort sogar - vermeintlich Corona-bedingt - ein Einreiseverbot für Trump bzw. ein Flugverbot für seine Maschine vor! Wird also auch nix mit dem Einputten in seinem Golf-Ressort! Es läuft wohl doch eher auf Florida hinaus, wo es allerdings auch bereits Zoff gibt, wie man aus seiner Nachbarschaft (die ihn dort gleichfalls nicht haben will) hört!

"Trump will nicht an Bidens

"Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen"

Das muss man natürlich verstehen. Trump hat dringende Termine mit Ermittlern und Staatsanwälten. Da hat er keine Zeit für eine große feierliche Veranstaltung.

@ Am 08. Januar 2021 um 20:06 von krittkritt

>>Natürlich wurden Belege für Unregelmäßigkeiten vorgebracht.(...)

Für ihren unermüdlichen, tapferen Kampf gegen die Windmühlen der Vernunft würde ich Sie für den goldenen Donald vorschlagen.
Wie man immer & immer wieder den gleichen alten Klepper reiten kann, dessen alte Knochen schmerzen und der sich eigentlich gar nicht mehr bewegen und nur noch seine Ruhe haben will. Anstatt endlich mal Einsicht zu zeigen, stolpern sie weiter durch das für Sie nebelige Gebirge der unvernünftigen "Die Wahl ist legitim" - Foristen und geben dem armen Teufel unter ihnen weiter die Sporen.
Diese Energie, diese verschwendete Energie für ein Hirngespinst.... schade, bedenken Sie was Sie damit noch hätten anstellen können.

"Feierlich"?

(...) will nicht an der feierlichen Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden teilnehmen.

Feierlich? Es ist Corona. Da sind Feiern mit mehr als zwei Leuten verboten.

Muss, wenn man nicht ganz schlimmen Querdenkern anheim gefallen ist, ja auch in den neuen Biden-USA gelten, schließlich hat Herr Drosten das wissenschaftlich ermittelt.

@Wypchlo, 20:01 Uhr

Siwe verbreiten wieder die altbekannte Mär von den kriegslüsternen Expräsidenten und dem so friedliebenden Donald Trump. Der charismatische Obama hatte die kriegerischen Auseinandersetzungen von seinen Vorgängern übernehmen müssen, er war Trump intelektuell, rhetorisch, aber auch menschlich weit überlegen. Trump wiederum hat die Welt mit Handels"kriegen" überzogen, seine Verbündeten zu spalten versucht, mit Dikatoren paktiert, Mauern gebaut und Gräben aufgerissen. Am Ende seiner Amtszeit hat er nun sogar, um des puren Mchterhalts willen, sein eigenes Land verraten und Tote auf dem Gewissen. Er hat sein Land wirtschaftlich, sozial-, gesundheits- und außenpolitisch isoliert und gegen die Wand gefahren.
Biden hat Worte der Versöhnung und des Ausgleichs gefunden. Er ist älter und dennoch geistig taffer als der Egomane im Weißen Haus, um den es nun einsam werden wird.

@ krittkritt

Nur weil irgendjemand einen anderen als unfähig bezeichnet, ist er es nicht. Das ist also kein Beleg.

Sie sehen es ja auch nicht als Argument an, dass gut 90% der Menschheit Trump für einen unfähigen, gemeinen und krimnellen Menschen und Lügner hält.

Muss man eigentlich als Bürger dieses Landes Angst vor Ihnen haben? würden SIe gerne den Bundestag stürmen?

Oder finden sie Trump unfähig, weil 90% der Menschheit ihn für unfähig hält?

20:45, Adeo60

>>@Goldscheitel, 19:50 Uhr
Sie haben Nancy Pelosi sehr treffend beschrieben: Blitzgescheit (und diese Beschreibung steht ihr wirklich zu), souverän, durchsetzungsstark und einfühlsam, zudem rhetorisch brillant.<<

Eben ein klassisches Mitglied des Mainstreamestablishments. Wahlweise neoliberal oder linksradikal, je nach persönlicher politischer Ausrichtung. Auch gern mal beides gleichzeitig, so wie es gestern hier zu lesen war.

Und dann kommt jemand wie Trump, der sichtbar keinerlei Ahnung hat. So etwas lieben die Unterbemittelten, geistig zu kurz Gekommenen.

Und es erschallt ein Ruf wie Donnerhall:

"Endlich mal einer von uns!"

Worüber man natürlich völlig übersieht, daß dieser Mann mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurde. Aber was solls. Hauptsache kein Benehmen. Dafür nimmt man dann so einiges in Kauf.

RE: Adeo60 um 20:45; @Goldscheitel, 19:50 Uhr

DT erträgt keine Frauen, die ihm weit überlegen sind. War ja auch bei den Treffen mit Frau Merkel zu sehen. Dann reagierte er immer mit seinen trumpschen Unmöglichkeiten.
Unsere Frau Bundeskanzler konnte ihn am Ende auch nicht mehr ernst nehmen und musste vor lauter Verzweiflung und Mitleid lachen.

Gruß Hador

Da isser ja wieder, der kleine Trotz-Trump

"Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen"

Klingt irgendwie nach meinem sechsjährigen Sohn: ICH WILL ABER KEINEN SPINAT! Wobei ich meinen Sohn natürlich nicht mit dem US-Präsidenten verglichen haben wollte . . . schließlich will ich meinen Sohn ja nicht beleidigen! ,.-))))

@ krittkritt - Bitte vermeiden Sie dieses Verschwörungs-Narrativ

@ krittkritt: Auch die Gerichte hatten sich vorher mit den Fakten gar nicht auseinandergesetzt.
Das ist teilweise zu verstehen: Vielfach sind Beweise nur unter großem Aufwand zu erbringen. Manchmal auch gar nicht mehr zu erbringen. Z.B. weil (demokratische?) Wahlhelfer die nicht überprüften Briefumschläge einfach wegwarfen.

Wenn Beweise nicht erbracht werden können, woher wissen Sie dann von Manipulationen?

Warum sollen demokratische und nicht republikanische Wahlhelfer die vermuteten Täter sein? Warum hätten sie das tun sollen? Bei allen Vorgängen im Wahllokal, bei allen Briefumschlägen, bei allen Kontrollen schauen ganz bewusst immer viele Leute zu, der Raum ist offen und gut einsehbar. Die Wahlhelfer sind ehrenamtlich tätig und meist nicht in einer Partei. Warum sollten die das tun? Warum nur zu Lasten von Trump?

Die OSZE hatte CNN zufolge übrigens jederzeit Zugang zu allen Wahllokalen. Der ganze Auszählprozess war transparent.

Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen

Das ist gut, kein intelligenter Mensch möchte diesen schwachmatischen Faschisten und Operettenputsch-Führer noch öfter als unbedingt notwendig sehen müssen!

Gleichzeitig bleibt zu hoffen, dass er bei einer illegalen Einreise nach Schottland (zu seinem dortigen Golfplatz) sofort festgenommen und abgeschoben wird. Nämlich zum von den Uneinigen Staaten von Amerika nicht anerkannten Internationalen Gerichtshof.

20:52, Parsec

>>um 20:06 von krittkritt:
"Wie ich selbst bei einer Live-Übertragung sehen konnte,...weder...Umschläge, noch... Unterschriften überprüft."
Das können Sie Trump erzählen, der glaubt ihnen das sofort.<<

Es ist allerdings genau umgekehrt: Trump, bzw. seine Propagandaabteilung, erzählt es, und User "krittkritt" glaubt es.

Einzigartige Eskalation im US-Capitol

Einzigartige Eskalation im US-Capitol in Washington D.C. bringt - neben den unentschuldbaren Gewaltakten der gestörten Personen unter den Trump-Anhängern - leider mit sich, dass das moralische Überlegenheitsgefühl von Konservativen wie mir (der "moral high ground") gegenüber Linke durch die unerträgliche Freakshow von angekratzt ist!

Bisher haben sich bekanntlich hauptsächlich Linke durch Gewaltexzesse für jegliche demokratischen Diskurs disqualifiziert. Nun muss man leider konzedieren, dass es die gleichen demokratiefeindlichen Gewalttäter offensichtlich auch unter Konservativen gibt.
Das ist völlig inakzeptabel und nicht hinnehmbar.

Das darf sich nicht wiederholen. Es darf nicht sein, dass Konservative sich auf das gleich niedrige Niveau von Linken begeben!

@19:58 von Blitzgescheit

ich bin Ihren Links schon einmal auf den Leim gegangen.
" It was later estimated that between May 26 and August 22, 93% of individual protests were "peaceful and nondestructive" aus einem Ihrer Links. Von wegen Gewaltexzesse. Sicherlich gab es Sachbeschädigungen, die nicht zu rechtfertigen sind. Aber es wurden von den Demonstranten keine Menschen getötet. Da gab es allerdings den Fall Kyle Rittenhouse, der Menschen erschoss und (obwohl die nicht bewaffnet waren) von Notwehr sprach. Er gab auch an, zur BLM-Bewegung zu gehören, war aber in Wirklichkeit bei der rechtsextremen Bürgerwehr. Nicht zuletzt deshalb wurde er von Trump in Schutz genommen.

Auffallend ist, dass Sie gar nichts zum Thema anzubieten haben, nur Hetze gegen die BLM-Demonstranten. Das ist lächerlicher Whataboutism von der allerschlimmsten Art. Haben Sie auch zum Thema etwas zu sagen?

19:58 von Blitzgescheit

Sie müssen schon ziemlich verzweifelt und realitätsfern sein, wenn Sie heute mehrfach einerseits eine Armada von Whataboutism kombiniert mit den hanebüchensten Unterstellungen und Verdrehungen loslassen müssen - wie die sterbende Tanne am Ende viele Zapfen produziert - und wenn Sie andererseits heute die Stürmung des Kapitols als "freakshow" verniedlichen und die berechtigte Kritik unseres Außenministers, die in Übereinstimmung mit internationalen Politiker*innen und Fachleuten als nachträgliche Legitimation dieser Stürmung heranziehen. Danke, dass Sie Ihre schräge und absurde Wahrnehmung so deutlich präsentieren und sich damit selbst ins Abseits stellen.

Um Sie als Fakten-schätzender Forist nochmal an die Basics der Berichte zu erinnern:
Trump verliert mehr und mehr Leute seines Kabinetts und InnerCircles.
Trump perpetuiet die Spaltung bis zur Amtsübergabe, der er fernbleibt. Wie nannte das heute ein Republikaner: gekränkte Hybris eines narzisstischen Spalters.
That's it.

@Blitzgescheit, 19:58 Uhr

Sie versuchen durch völlig unangebrachte Vergleiche mit der BLM-Bewegung davon abzulenken, was durch die gewaltsame Stürmung des Capitols geschehen ist. Man muss kein Linker sein, um diese Vorgänge richtig zu bewerten und einzuordnen. Rein begrifflich waren die Teilnehmer an den BLM-Bewegung "Demonstranten", während es sich bei den Eindringlingen in das Capitol um Chaoten, um Kriminelle handelte. Orchestriert - diesen Ausdruck gebrauchte der frühere Justizminister und Privatanwalt von Trump, William Barr, wurde das ganze Schmierenstück vom Präsidenten. Er hat auf dreiste Weise sein Land verraten, verkauft an den Mob. Auch Trump müsste sich auf den Fahndungsfotos wiederfinden. Er wird, dessen bin ich sicher, nach dem Ende seiner Präsidentschaft zur Verantwortung gezogen werden. Allein die offenkundige geistige Verwirrtheit könnte ihn vor einer Verurteilung schützen.

„Ich glaube alle hassen den Trump nur so sehr weil er kein Krieg

„Ich glaube alle hassen den Trump nur so sehr weil er kein Krieg angefangen hat. So ein Blödsinn. Die Früchte der Unklugen Außenpolitik muss sein Nachfolger ausbaden. Die Auflösung des Atom-Sicherheits-Vertrag mit dem Iran die Ermordung eines Iranischen Generals, den verantwortungslosen Abzug aus Afghanistan, und so Weiter und so weiter. Es wäre ein riesiger Schaden für Amerika und die gesamte westliche Welt wenn dieser Scharlatan 4 Jahre weiter regiert hätte.

@ Enlightenment, um 20:01

Schön, dass Sie sich schon um die Wahlen 2024 Gedanken machen.

Freuen Sie sich doch erst mal über den jetzigen Wahlausgang.

Ich habe nichts anderes erwartet.

Leider befürchte ich, dass der Ärger noch nicht vorüber ist. Ich halte Trump für, sagen wir mal, psychologisch auffällig.

20:06 von krittkritt

„ Natürlich wurden Belege für Unregelmäßigkeiten vorgebracht....
Manchmal aber stimmen die Unterschriften nicht überein. Die Wähler in Georgia können ihre Identität dann im Nachgang noch bachweisen. ...
Wie ich selbst bei einer Live-Übertragung sehen konnte, wurden zumindest in diesem Wahllokal weder die Umschläge, noch die Unterschriften überprüft. ...“

Oh Mann, sind Sie von gestern! Sogar Trump ist, seitdem er ziemlich alleine auf weiter Flur steht, klar geworden, dass die Zeit für die Märchenstunden vorbei sind. Sie können einem mit Ihrer trotzigen Verteidigungssuada fast leid tun.

Papi hat’s vergeigt, die anderen Jungs wollen nicht mehr mit ihm spielen.

Sehen Sie‘s auch ein und gehen Sie einfach heim.

Das Spiel ist aus.

20:53, rossundreiter

>>"Feierlich"?
"(...) will nicht an der feierlichen Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden teilnehmen."

Feierlich? Es ist Corona. Da sind Feiern mit mehr als zwei Leuten verboten.

Muss, wenn man nicht ganz schlimmen Querdenkern anheim gefallen ist, ja auch in den neuen Biden-USA gelten, schließlich hat Herr Drosten das wissenschaftlich ermittelt.<<

Jetzt werden Sie aber wirklich albern. Mit solch faktenfreiem Schmus kann man sich gar nicht auseinandersetzen.

@ krittkritt

Wie ich selbst bei einer Live-Übertragung sehen konnte, wurden zumindest in diesem Wahllokal weder die Umschläge, noch die Unterschriften überprüft.

Ich habe alle Ünertragungen auf CNN gesehen und ich vermute mal stark, dass die Unterschriften doch überprüft wurde, wir es aber nicht gesehen haben. Solche Details hat man ohnehin nicht gesehen.

Warum um alles in der Welt gehen Sie von einer Verschwörung gegen Trump aus? Wenn wirklich Fehler passiert sind - was man vermutlich nicht aussschließen kann - dann werden sie sich doch irgenwo wieder ausgleichen.

Ich habe nichts anderes erwartet.

Leider befürchte ich, dass der Ärger noch nicht vorüber ist. Ich halte Trump für, sagen wir mal, psychologisch auffällig.

Was Trump nach dem 20.01.2021 macht

Ich glaube nicht dass er noch eine Bedeutung hat.Das was im Kapitol abgegangen ist hat ihn jetzt doch ins Abseits gebracht.Jetzt kann er sich nichts mehr erlauben und juristisch wird wohl auch noch einiges auf ihn zukommen.

RE: fathaland slim um 20:01

***Ja, das Wirken als graue Eminenz hat Vorteile.***

Aber so läuft es doch häufig ab. Man hebt jemanden auf den Schild, behält die Fäden in der Hand, und wenn der Vorhang fällt geht es demjenigen an den Kragen, der auf dem Schild steht.

Wie geschehen:
Trump mobilisiert den Pöbel, der zum Kapitol maschiert, das Gebäude stürmt, die Sitzung stört, die Büros verwüstet und Polizisten verletzt. Er bleibt im Hintergrund und wäscht seine Hände in heuchlerischer Unschuld, während seine straffälligen Anhänger jetzt ihren Kopf dafür hinhalten dürfen.

Gruß Hador

@20:44 von frosthorn

ich war damals
zum Ende der ersten Amtszeit von Ronald Reagan der Überzeugung, die Amerikaner würden schnell mit dem schlechten Scherz Schluss machen, den sie sich da mit seiner Wahl erlaubt hatten.

Reagan war großartig! Er zwang den menschenverachtenden Kommunismus in die Knie. Angesichts der Stärke der USA, entschieden sich die Sowjets für den Versöhner Gorbatschow. Zugegeben ist Reagan in Lateinamerika und beim "War on Drugs" viel zu hart vorgegangen. Die Sowjetunion vor Gorbatschow verstand nur die Sprache der Macht. Reagan lag da genau richtig.

Ich dachte zuerst Trump sei, wie Reagan aber auf einer ganz anderen Art und Weise, der richtige Mann zur richtigen Zeit. Weil so viele westliche Demokratien linksautoritär abdriften, war Trumps Wahl wie frische Luft. Ich muss zugeben, dass ich von Trump enttäuscht bin. Hätte er so wie der australische Premier regiert, wäre er wiederwählt worden, und die Demokratien der Welt hätten einen freiheitlichen Vorbild.

Darstellung: