Kommentare

wenn man sich die Zustände dort so betrachtet

Heiligabend im Fahrerhaus.

Dann geht es uns ja noch vergleichsweise gut
auch wenn es Beschränkungen gibt, bei der Anzahl an Gästen,
mit denen man unterm gemeinsamen Tannenbaum sitzen darf

Da wird der Brexit

schonmal geübt.
Das wird noch spannend.
Ist aber genial, da kann man dann die Schuld auf COVID und die böse böse EU schieben .

Menschen auf der Suche.

Allen, die von den gegenwärtigen Reisebeschränkungen zwischen dem Vereinigten Königreich und dem europäischen Kontinent betroffen sind, wünsche ich von Herzen Trost und Kraft in dieser schwierigen Situation sowie trotz allem ein gesegnetes und lichtvolles Weihnachtsfest!

Lerneffekt(e)

Anschaulich wird gezeigt, wie wichtig und fragil die Wirtschaftsbeziehungen mit all unseren Nachbarn sind.

Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, Lebensmittel an Bedürftige - egal auf welcher Seite des Ärmelkanal - kostenlos zu verteilen, bevor diese verderben.

Im Hinblick auf - die meines Erachtens Überzahl der Fahrer - die bei Überholverboten minutenlang überholen, ohne Rücksicht rausziehen, in Baustellen bei 60 / 80 km/h-Begrenzung mit (Licht-) Hupe bis auf 1 m auffahren, oder aber bei dreispurigen Autobahnen im Stau selbst die mittlere Spur blockieren, so dass keine Rettungsgasse gebildet werden kann, können auf diese Weise einmal Geduld erlernen…

Allen Anständigen sei eine zügige und sichere Heimreise gewünscht.

die LKW-Fahrer....

werden behandelt wie der letzte Dreck - Gnade uns Gott wenn auch wir Normalbürger unter die Räder des Systems kommen

Anstatt zu jammern, würde ich

Anstatt zu jammern, würde ich mir mal Gedanken über die Versorgung im Allgemeinen machen.
Statt tausende winzige Lkw zu schicken, könnten das ein paar Züge mit Containern erledigen. Dann muss man nur EINEN Lokführer testen.
Oder schickt ein Schiff. Das ersetzt tausende Züge. Und der Kapitän muss gar nicht von Bord.
Noch besser, werder autark und produziert selber, was ihr braucht.
Globalisierung löst keine Probleme. Sie schafft nur andere und vor allem mehr.

Die armen Leute...

Es ist eine Schande, wie man mit der arbeitender Bevölkerung umgeht, ohne die wir alle wieder panisch Klopapier und Nudeln - oder in Abhängikeit von dem Land was anderes - horten würden.

***Dass Großbritannien noch

***Dass Großbritannien noch mehr solcher Szenen sehen wird, wenn in acht Tagen die Brexit-Übergangsphase zu Ende geht, will Jenrick nicht stehen lassen. Es gebe keinen Grund, warum so etwas in der Zukunft passieren sollte, so der Minister.***

Ist das jetzt frommer Selbstbetrug oder nur dreist gelogen?

***Es sei im Interesse aller Seiten, Grenzen offenzuhalten.***

Jetzt auf einmal? Oder gilt das nur für Waren?

Die Lkw-Fahrer müssen es ausbaden

Vielleicht sind de Maßnahmen gar nicht nötig, weil diese neue Mutation vielleicht schon weiter verbreitet ist, als dies bisher bekannt ist?
Deutschland kann nicht einmal sagen, ob wir sie bereits haben, weil bei uns (mal wieder) dies nicht untersucht wird.
In den Niederlanden, in Belgien und Italien soll die neue Mutation schon festgestellt worden sein, d. h. dort hat man dies untersucht...
Bei uns wird immer so getan, als würde man alles tun, um Corona wirksam zu bekämpfen und man glaubt dies so lange, bis man, wie hier, erkennt, dass dem nicht ganz so ist.
Deutschland ist einmal mehr allenfalls Mittelmaß.
Die Einschränkungen der Reisen nach Großbritanien werden aber die am meisten spüren, die nichts dazu können wie eben die LKW-Fahrer.

Stauursache

Aber dass nicht das Virus, sondern die Unsitte der (Produkt-)Lieferungen durch massenhaft Lkw die Ursache des Problems sind, darauf kommt wohl niemand? Wie sagten die "gelehrten" Politiker im vergehenden Jahr so schön: wie in einem Brennglas zeigt uns die Corona-Krise nun auf, wo die Probleme schon immer lagen, und sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten vergrößerten. Das Setzen auf Wirtschaftswachstum, Mobilität, insbesondere auf Ausbau des Strassenverkehrs, ist das wirkliche Problem der Menschheit!
Massenhafte Zivilisationskrankheiten, wie Burnout (u.a. von Fernfahrern, Pflegern, Ärzten, Krankenschwestern ...), Süchte (Drogen, Fett, ...) und Kreislaufversagen durch Stress werden aber gewollt immer noch nicht gesehen.

Einfach nur peinlich der Umgang mit den Menschen

Bei positiven Test müsste man doch bis zu 2 Wochen in Quarantäne.
Da kann man von den Leuten nicht erwarten, dass sie die Quarantäne im Fahrerhäuschen verbringen!

Solche Isolation haben die Leute auf der Autobahn auf dem Weg nach Hause auch! Da können die bessere Lösungen für Quarantäne bekommen. Da wird es Familien geben, die sich darum kümmern werden.

und Schuld sind nicht die Britten....

sondern der deutsch-französische Komplex an dem Europa noch genesen wid

14:39 von Hennes Conrad

Zitat:"Noch besser, werder autark und produziert selber, was ihr braucht."

Zeigen Sie mir ein Land auf der Welt, das seit Beginn der Industrialisierung autark war und ich will Ihnen glauben. Im Übrigen ist es doch sehr verwunderlich, dass jetzt die LKW-Fahrer die Politik BJs ausbaden müssen. Angeblich wissen die Briten seit September von der Coronamutation. Warum machen sie es erst jetzt, kurz vor Weihnachten und dem Brexit, bekannt und provozieren damit die Reaktion der anderen Staaten? Will BJ vielleicht einen neuen Sündenbock für seine verfehlte Politik aufbauen, nach dem Motto: Seht her, es war Corona und nicht der Brexit, was uns in Schwierigkeiten bringt? Dass selbst der staatliche NHS BJ dringlichst bittet, den Brexit wenigstens vorübergehend aufzuschieben, weil der NHS sonst arbeitsunfähig würde, spricht Bände!

Die Züge im Eurotunnel fahren wieder

Die Niederlanden öffnen ebenso wieder für GB die Pforten.
Auch sonst läuft der Warenverkehr von GB munter weiter in und über andere Länder?
Gilt nur das Flugverbot noch?
Man steigt kaum noch durch.

Es tut mir leid für die LKW Fahrer, aber es ist richtig auf Tests zu bestehen. Nicht nur an dieser Grenze, nicht nur für LKWs, es müsste überall Praxis sein.
Gerade sind wieder zig Tausende Engländer in Zypern in Urlaub gelandet. Die müssen 7 Tage zuerst in Quarantänehotels, dann nochmals testen. Positive findet man derzeit viele, doch sind sie auch mit der Mutation unterwegs, hier gibt es anscheinend noch kaum Info.

Es ist unverantwortlich, dass noch zu viele nicht mithelfen, das Virus zu besiegen, oder ist es möglich, dass mancher kaum Nachrichten liest oder hört?

Der Eindruck drängt sich angesichts der Heerscharen von derzeit noch Reisenden auf.

@14:27 von Sisyphos3

//wenn man sich die Zustände dort so betrachtet
Heiligabend im Fahrerhaus.

Dann geht es uns ja noch vergleichsweise gut
auch wenn es Beschränkungen gibt, bei der Anzahl an Gästen,
mit denen man unterm gemeinsamen Tannenbaum sitzen darf//

Wenn sich das endlich mal alle klarmachen würden, könnten es wirklich friedliche Feiertage für die meisten von uns werden.
Dem Krankenhauspersonal wünsche ich vor allem viel Kraft und dass es nicht noch schlimmer wird, als es ohnehin schon ist. Als Geschenk zu Weihachten könnten wir unser Verhalten sorgfältig auf die aktuelle Pandemie-Situation abstimmen und bei den nächsten Tarifverhandlungen dieses Personal nach Kräften unterstützen, statt zu meckern.

Mit Menschenleben pokert man

Mit Menschenleben pokert man nicht! Wenn die Engländer Hilfe brauchen sollten wir auch barrierefrei helfen!
Der Brexit kann aus diesem, aber auch nur aus diesem Grund, gerne verschoben werden.

Welchen Sinn macht der Schnelltest?

Der LKW-Fahrer fährt am 20.12. mit einer Ladung von Calais nach Dover, lädt sie da am 21.12. ab, lädt am 22.12. wieder neu auf, und steht seit gestern abend an der Grenze. Wenn er sich in der Nacht vom 21.12. zum 22.12. am Abladeort angesteckt hat, ist er doch heute noch gar nicht testbar. Es würden nur die Fälle entdeckt, wo sich der Fahrer vor dem 20.12. in Kontinentaleuropa schon angesteckt hat ... Und dann natürlich die typisch britische Bürokratie, alles ist geregelt, nur keiner weiß, wer zuständig ist. Für den 1.1.2021, dem endgültigen Ende der EU-Beziehung, ist auch noch nichts geregelt. Es gibt keinen Plan B für den No-Deal Fall. Jeder Lastwagen, der heute im UK ist und ab 1.1.2021 0.00 rübermöchte, muss erst mal warten, bis UK das alles geregelt hat und die Papiere für den Grenzübertritt bereit stellt. Von denen noch niemand weiß, wie sie aussehen und wer sie ausgibt.

14:46 von qpqr27

Zitat:"und Schuld sind nicht die Britten...sondern der deutsch-französische Komplex an dem Europa noch genesen wid"

Gibt's dafür auch irgendeinen Beleg? Übrigens, das System, unter dessen Räder jetzt die LKW-Fahrer geraten sind, wie Sie vorher schrieben, heißt Kapitalismus und sein heftigster Vertreter in GB heißt Boris Johnson.

@ WM-Kasparov-Fan

"Aber dass nicht das Virus, sondern die Unsitte der (Produkt-)Lieferungen durch massenhaft Lkw die Ursache des Problems sind, darauf kommt wohl niemand? " Am 23. Dezember 2020 um 14:44 von WM-Kasparov-Fan

*

Nein, kommt man nicht, weil ohne Corona es doch prima funktioniert hatte (Dank der unterbezahlten Osteuropäer, die den Job machen, den kaum einer im Westen machen will - dafür dürfen sich die Osteuropäer auch noch das ganze Geschimpft von wegen "halten nur die Hand auf" von dem westlichen Sofa aus anhören. Aber dank der Grenzschließung ist das Westsofa wenigstens sicher vor der neuen Virus-Vatiante.)

Es ist wichtig...

...dass wir mit dem Brexit Experiment in einigen Jahren wissen werden, ob die EU wirklich überholt ist oder ob England als Einzelspieler der große Verlierer sein wird.

Deshalb hoffe ich auf einen harten Brexit, auch wenn es für beide Seite schmerzhaft wird.

Da ich der Meinung bin, dass eine Gemeinschaft mehr erreichen kann als ein Einzelkämpfer, will ich mir in ein paar Jahren anschauen, ob ich mit dieser Meinung richtig lag oder eben nicht.

„Corona-Chaos in Dover“

Das jetzige Chaos dürfte nur ein leichter Vorgeschmack auf das sein, das den Bürgern dies- und jenseits des Ärmelkanals nach einem „No-deal-Brexit“ blüht, wenn bei den Entscheidungen der politisch Verantwortlichen nicht völlig unverhofft doch noch Bürgerinteressen und Pragmatismus Vorrang vor gesetzlichen Formalien erhalten.

„Tausende Lkw und Transporter sind in Südengland gestrandet. Nur mit einem negativen Corona-Test dürfen die Fahrer ihren Weg nach Frankreich fortsetzen. Vielen droht ein Weihnachtsfest im Stau“

Die sind sozusagen zu Geiseln einer verantwortungslosen Politik geworden. Und alles zu tun, um die zu befreien ist bekanntlich für jeden anständigen Menschen eine Selbstverständlichkeit.

@ qpqr27

die LKW-Fahrer.... werden behandelt wie der letzte Dreck - Gnade uns Gott wenn auch wir Normalbürger unter die Räder des Systems kommen

Ich bin an einer Autobahnraststätte mal beinahe unter die Räder des Systems gekommen. Den LKW-Fahrer ließ das kalt.

@ qpqr27, um 14:46

“und Schuld sind nicht die Britten...“

Dabei essen die Britten so gern Fritten.
Aber bei den Briten ist die reproduktionsfreudige Coronamutation aufgetreten, das werden Sie aber nicht leugnen, oder?

wer hätte das gedacht

aber es war vor ein paar wochen an der polengrenze so. und ausserdem sitzen tausende von seeleuten irgendwo auf der welt fest wie bulgarische/rumänische und russische lkw-fahrer irgendwo in europa oder dem orient und nordafrika. das kümmert auch keinen. hier kann der boris jetzt ein paar tage früher eden brexit ausprobieren.

Es geht nur um Sozialdumping

@ qpqr27:
und Schuld sind nicht die Britten....

Nein, schuld sind die verängstigten Konservativen, die den Brexiteers auf den Leim gegangen sind. Die für ein vermeintliches Stück Souveränität jetzt dem Sozialdumping die Schleusen öffnen.

@14:38 von VonHerzenEuropäer

***Allen Anständigen sei eine zügige und sichere Heimreise gewünscht.***

Das finde ich jetzt ein wenig unanständig. Wir alle haben uns sich schon über LKW-Fahrer geärgert. Wir kennen aber auch die teils unmenschlichen Arbeitsverhältnisse. Ist das ein Grund einem Teil dieser Menschen keine oder wenigsten sichere Heimreise zu wünschen?

Sie mögen von Herzen ein Europäer sein, ein Menschenfreund sind Sie scheinbar nicht - nicht einmal zu Weihnachten.

Im Kopfstand

"und Schuld sind nicht die Britten.... sondern der deutsch-französische Komplex an dem Europa noch genesen wid" @qpqr27
.
Stimmt: im Kopfstand sieht alles umgekehrt aus! Orban und Kadzynski einen Europa, Frankreich und Deutschland machen die EU kaputt, und GB kann aber auch rein gar nichts für die dort herrschenden Misstände!

Unsere Position steht

@ Joe_Muc:
Wenn die Engländer Hilfe brauchen sollten wir auch barrierefrei helfen!

Nein. Unsere Verhandlungsposition zum Brexit ist ein durchaus vernünftiges Angebot zur Hilfe. Das steht. Und jetzt warten wir einfach ab. Wenn der harte Brexit kommt, dann kommt er eben.

Beste Wünsche

Ob Covid, Brexit oder sonstwas, wünsche den Kollegen wenigstens vernünftige Mahlzeiten und menschenwürdige Sanitäranlagen ohne stundenlange Fußmärsche ansonsten hilft in der Situation nur Fatalismus und genügend Sprit für die Standheizung. Haltet die Ohren steif, kann mich noch gut erinnern: Östereich, Brenner, Italien, ein Heidenspass für Leute mit schwarzem Humor und Sarkasmus.

Butter...

bei die Fische: wie andere schreiben, hat der Schnelltest kaum eine Aussage, da alleine die Inkubationszeit, bis das Virus nachweisbar ist, typischerweise 2 Tage beträgt. Clusterkinder in Grundschulen müssen bei Kontakt mit einem Infizierten min fünf Tage Quarantäne mitmachen, bevor sie einen Test machen dürfen, der sie dann vorzeitig aus der Quarantäne entlässt. Sonst sind es zehn Tage, die komplett symptomfrei sein müssen (auch Quatsch dass das möglich ist, denn Kinder sind oft asymptomatisch aber doch wohl ansteckend). Bei Erwachsenen gilt immer zehn Tage. Was das hier jetzt soll? Was, wenn der Fahrer nicht mal die Möglichkeit bekommt, nachher in Quarantäne zu gehen, vielleicht nicht zehn Tage, aber zumindest zwei Tage um sicher zu gehen? In dem Sklavereisystem in dem die Fahrer sind wird das sicher nicht der Fall sein. Und so werden sie und ihre Familien die Leidtragenden sein. Und der Kontinent mit ihnen.
Politik, Behörden, sorgt bitte auch für die passenden Rahmenbedingungen!

Mutation schon seit 20. Sept. ...

... in England.

Untersuchungen und Warnungen hätten also viel früher erfolgen können.

Man sollte jetzt nicht nur die LKW-Fahrer, sondern alle Reisenden mit dem TaqPath-PCR-Kit von Thermofisher testen, das offenbar diese Mutation erkennt.
Zusätzlich sind auf dem Festland mehr Gen-Sequenzierungen erforderlich - speziell für alle positiv-getesteten Rückkehrer aus Südafrika oder Großbritannien.

Den LKW-Fahrern und ihren Familien viel Kraft und Geduld.

@ Autograf, um 14:49

Sie haben sicher recht, die derzeitigen Verhältnisse an der Grenze hüben wie drüben sind wohl chaotisch.

Aber den Satz:
“Für den 1.1.2021, dem endgültigen Ende der EU-Beziehung, ist auch noch nichts geregelt...“
kann man so nicht akzeptieren.
Es ist wohl das allermeiste geregelt, es geht nur noch um zwei oder drei Punkte von -zigtausend.

Coronamutation war allerdings keiner davon...

14:44 von WM-Kasparov-Fan

«Aber dass nicht das Virus, sondern die Unsitte der (Produkt-)Lieferungen durch massenhaft Lkw die Ursache des Problems sind, darauf kommt wohl niemand?»

Auf eine Insel wie GB kann man was hinliefern mit LkWs, Fähren, oder im Flugzeug. "Das Lebensnotwendige" hinliefern, was man auf der Insel selbst nicht anbauen kann, oder nicht (mehr länger) produzieren will.

Nun kann man überlegen / definieren, was "lebensnotwendig" sei. Erdbeeren zu Weihnachten sind es eher nicht. Medikamente für Ärzte und Kliniken aber schon. Auch ganz ohne Corona.

Gerade GB ist ein Staat, der aus politischen Erwägungen zur Wirtschaft im Land seit "Maggie The Iron Lady" so vieles an produzierender Industrie zugunsten von Ersatz durch "Money Business" in Internationalen Banken "abschaffte". Not war nicht, dies eben so zu tun. Aber man tat.

Nun ist mehr Lieferei von Waren auf die Insel.
Kein Staat der Welt kann alles selbst machen.
Nie in der Menschheitsgeschichte von Staaten war "autark" jemals der Fall.

Sollte Merkel nicht Greta um Rat Fragen?

Oder die Spiegel,ARD/ZDF Merkelpropaganda?
Im absolut,demokratisch freiheitlichen Europa gilt...

Wer nicht pariert verliert.

Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut...

Re : Mika D !

Sicher Urlaub ist was Tolles, aber in der jetzigen Situation irgend wie total fehl am Platz !
Wann kapieren dies endlich mal alles, dass es wesentlich vernünftiger und sinnvoller wäre, zu Hause zu bleiben, mit nur ganz Wenigen Kontakte zu pflegen, und am Besten immer den Gleichen, um eben die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.
Dass die LKW- Fahrer dieses ganze Chaos nun ausbaden müssen, ist der Politik auf beiden Seiten zu verdanken, und mit der unheilvollen Globalisierung, dem wachsenden Größenwahn und dem noch größeren Gewinn- Wahnsinn, auf Kosten der Menschen, der Tiere und der Natur.
Nicht nur sämtliche Gottesdienst gehören verboten, sondern auch alle Flüge, weltweit, weil jetzt über Weihnachten eh viele Geschäfte ruhen.

Re 14:38 von qpqr27

"die LKW-Fahrer....
werden behandelt wie der letzte Dreck - Gnade uns Gott wenn auch wir Normalbürger unter die Räder des Systems kommen"
Kann ich nach 10 Jahren Englandverkehr nur bestätigen.
Der Unterschied - in GB werden LKW Fahrer viel mehr wertgeschätzt als hier in Deutschland. Braucht man sich die Kommentare nur durchlesen die hier zu lesen sind.

hier soll doch ein Exempel statuiert werden...

und von wem ? und gegen was ? - da muss mann nicht hanspeterkrause heißen um das rauszuprimeln

@ kritt. um 14:55

re qpqr27

Das klingt wie “Rache des kleinen Mannes“.

Gönnen Sie deshalb den Fahrern diese Umstände, obwohl die Ihnen nicht beinahe über die Zehen gefahren sind?

[Obwohl: Die Formulierung “Räder des Systems“ hat schon was Verführerisches. :-) ]

@14:49 von Autograf: Jeder Lastwagen

Rüdiger Ostrowski vom Verband Spedition und Logistik NRW sagte heute früh im Interview mit WDR5, dass die Spediteure gut auf den Brexit vorbereitet sind und beim Transport keine Probleme sehen.

Auf Nachfrage sagte er dann aber auch, dass für die Zollabwicklung von der Erstellung der Zollpapiere bis zur Bestätigung der Lieferung nicht der Spediteur, sondern Versender und Empfänger zuständig sind.

Diese müssen sich mit den ganzen neuen Regelungen auseinander setzen und den Spediteuren korrekte Unterlagen mitgeben.

Weiterhin müssen an den Grenzen zwischen der EU und GB auch genügend Zollbeamte im Einsatz sein, um die Lieferungen und Papiere zu kontrollieren.

Wenn die Voraussetzungen alle erfüllt sind (Unterlagen, Zollpersonal), dann gibt es von Seiten der Spediteure gar keine Bedenken, dass der Warenverkehr nicht reibungslos laufen wird.

Dass es nicht genug Zollbeamte geben wird, ist schon bekannt und ebenso dass es zu Anfang viele fehlerhafte Unterlagen geben wird.

Ich frage mich, wie es mir möglich war seit

ber 80 Jahren ohne die "just in time" überlebt zu haben.

Re 14:48 von Mika D

"Es tut mir leid für die LKW Fahrer, aber es ist richtig auf Tests zu bestehen. Nicht nur an dieser Grenze, nicht nur für LKWs, es müsste überall Praxis sein."
Wieviele LKW Fahrer die täglich aus Hochrisikogebieten im Ausland kommen werden hier in Deutschland getestet? Wieviele von ihnen gehen in Quarantäne die auch für sie vorgeschrieben ist?
Noch Fragen wie es in unserem Land läuft?

um 14:44 von WM-Kasparov-Fan Stauursache

Vollste Zustimmung. Und wenn jeder Laster für eine Lücke politischer Vernunft und sozialer Würde steht in Neu - amazon - ien, hat Corona noch viel zu tun im Hinblick auf Veränderung. Wenn es doch nur anders ginge...

"Isolation im Führerhaus"

Zitat: "Isolation im Führerhaus"

Wie?

Sind wir schon wieder so weit?

Das letzte Mal, als man von einer "Isolation im Führerhaus" sprach, war April/Mai 1945 und das ist bekanntlich nicht gut geendet.

Großbritannien: Corona-Chaos in Dover....

Es zeigt sich, was für ein elender Job der des LKW-Fahrers ist. Die Beschäftigten müssen jetzt tagelang in ihren Kabinen ausharren. Hotel geht ja wohl finanziell aber auch praktisch nicht, so viele Plätze gibt es in Dover nicht.

Aber Änderungen an den Verhältnissen, die sind von Seiten der politischen Akteure nicht in Sicht.

@ qpqr27, um 15:16

“hier soll doch ein Exempel statuiert werden...
Und von wem ? und gegen was ? - da muss mann nicht hanspeterkrause heißen um das rauszuprimeln.“

Warum primeln SIE das nicht auseinander?
Dann könnte man wenigstens Stellung dazu nehmen.

@15:14 von neuheide: parasitäre EU Babylon

"Oder die Spiegel,ARD/ZDF Merkelpropaganda?
Im absolut,demokratisch freiheitlichen Europa gilt...

Wer nicht pariert verliert.

Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut..."

Reinstes AfD-Sprech..... Glückwunsch

Sie haben in Ihrem Kommentar nur vergessen zu erwähnen, dass der Brexit nicht die Idee der EU war, sondern die der Briten.

Weiterhin liegt es nicht an der EU, dass es zu einem No-Deal-Brexit kommt. Das war der Wunsch von Boris Johnson.

Als Alternative hat er aber immerhin angeboten, dass GB alle Rechte der EU-Mitgliedschaft gerne behalten möchte, wenn es im Gegenzug von allen Pflichten entbunden wird.

Einfach...

...krank- dieses von der Politik zu verantwortende Theater und das gemeine Volk leidet- badet aus -
Und resigniert eines Tages ob soviel Dummheit der fürs "Volkswohlsein" gewählten Vertreter.
Ich schäme mich.

15:14 von neuheide

«Sollte Merkel nicht Greta um Rat Fragen?
Oder die Spiegel,ARD/ZDF Merkelpropaganda?
Im absolut,demokratisch freiheitlichen Europa gilt...

Wer nicht pariert verliert.
Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut…»

Will man es bestmöglich denkbar mit Kommentar versehen:

Chapeau … so viele quasi sinnfrei aneinander gereihte Plattitüden mit so wenigen Buchstaben quält auch nicht jederwer aus der Tastatur. Sozusagen Sinnfreiheit à la State of the Art Minimalismus. "Parasitäres Babylon" hat sogar gewissen Wortcharme von Kreativität. Noch ein kleiner Chapeau dazu.

Will man es aber rein inhaltlich mit Kommentar versehen.
Braucht man viel weniger Worte:

Grober Unfug zum Quadrat.

RE: Anna-Elisabeth um 14:39

***Ist das jetzt frommer Selbstbetrug oder nur dreist gelogen?***

Womöglich auch nur ein Fall von Selbsthypnose.

******Es sei im Interesse aller Seiten, Grenzen offenzuhalten.***
Jetzt auf einmal? Oder gilt das nur für Waren?***

Aber was denn sonst. Waren und Dienstleistungen sind frei und alles andere bitte schön nur nach Genehmigung der brit. Regierung.
Typisch brit. Selbstverständnis bzgl. der EU.

Gruß Hador

@15:14 von neuheide

//Sollte Merkel nicht Greta um Rat Fragen?
Oder die Spiegel,ARD/ZDF Merkelpropaganda?
Im absolut,demokratisch freiheitlichen Europa gilt...

Wer nicht pariert verliert.

Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut...//

Ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Die genannten Medien mögen hier oder da mal etwas zu unkritisch gegenüber der Regierung geworden zu sein, aber "Merkelpropaganda"?

Sich selbst zum Wohle der Allgemeinheit etwas einzuschränken hat nichts mit Parieren zutun sondern mit Vernunft und Anstand.

Und was um Himmels Willen hat Greta mit alldem zutun?

Nicht miesmachen bitte

@ neuheide:
Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut...

Weil man hin und wieder selbst auf Solidarität angewiesen sein könnte, sollte man niemandem vorwerfen parasitär zu sein. Das ist ungehörig.
Und man sollte niemandem "Babylon" vorwerfen, nur weil man die meisten Sprachen nicht versteht.

Ja es hat schon ein

Ja es hat schon ein Geschmäckle, Deutschland rühmt sich eines riesigen und best aufgestellten Gesundheitssystems, und kriegt nicht mal die Tests und Sequenzierungen von neuen Virenstämmen hin. Wenig wurde auch getan, um zu untersuchen, wie das Infektionsgeschehen an Schulen , auf anderen Arbeitsplätzen und im Nahverkehr wirklich ist. Erst wenn ich weiss, wo geht es wirklich um Infektionen, kann ich auch sinnvolle Maßnahmen ergreifen. Kurz: Es sollte labordiagnostisch ein Bereich reserviert sein zur Erkundung gewisser Dinge, die nicht auf die Erfassung von konkreten Fallzahlen zielt.

@ neuheide

Sollte Merkel nicht Greta um Rat Fragen?

Hätt' ich nix dagegen. Den Rest Ihres Kommentars hab ich aber nicht verstanden.

@15:29 von schabernack 15:14 von neuheide

//Chapeau … so viele quasi sinnfrei aneinander gereihte Plattitüden mit so wenigen Buchstaben quält auch nicht jederwer aus der Tastatur....
Grober Unfug zum Quadrat.//

Jetzt bin ich beruhigt. Ich dachte schon, es läge an mir. Dennoch muss ich zugeben, dass ich die Wortschöpfung "EU-Babylon" nur leicht übertrieben finde.

Am 23. Dezember 2020 um 14:39 von Hennes Conrad

"Statt tausende winzige Lkw zu schicken, könnten das ein paar Züge mit Containern erledigen. Dann muss man nur EINEN Lokführer testen.
Oder schickt ein Schiff. Das ersetzt tausende Züge. Und der Kapitän muss gar nicht von Bord.

Willkommen im 19.Jahrhundert.

Die winzigen LKW haben immerhin 25-26to Nutzlast, 33-38 qm Bodenplatz und knappe 100cbm Ladevolumen

Schiffe kommen nicht bis in den Baumarkt / Supermarkt / Produktionsbetrieb, Züge selten.

"Noch besser, werdet autark und produziert selber, was ihr braucht"

Dazu braucht man Rohstoffe, von denen man die meisten nicht hat.
Ach ja und Schiffe, Züge und LKW...

Großbritannien: Corona-Chaos in Dover

Da es mit dem Transport über Dover nicht klappt, hat die Lufthansa doch schon eine "Luftbrücke" ins Vereinigte Königreich etabliert. Also alles halb so wild, die ersten 80 Tonnen Obst und Gemüse sind ja schon da.
Da nur! mehr als 66 Mio Briten versorgt werden müssen, könnte sich das Corona-Chaos in Dover für die LH als lohnendes Geschäft erweisen.

Gruß Hador

@Am 23. Dezember 2020 um 15:27 von GeMe

Zitat: "Reinstes AfD-Sprech..... Glückwunsch"

"AfD-Sprech"? Ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Kollege neuheide wohl was Blitzgescheites geschrieben hat.

Zitat: "Sie haben in Ihrem Kommentar nur vergessen zu erwähnen, dass der Brexit nicht die Idee der EU war, sondern die der Briten."

Ja.

Sie vergessen zu erwähnen oder intellektuell zu verstehen, dass der Brexit die denklogische Konsequenz eines grünlinken Ideologieprojektes, in das die EU seit Jahren verwandelt wird:
- illegale Massenmigration
- Schulden- und Transferunion
- quasi-sozialistischer Zentralismus
- Islamisierung
- Gender-Gaga und sonstiger kulturmarxistischer Müll

Kein Wunder, dass die Briten bei solch einem Mist nicht mitmachen wollen und auf dam Projekt insistieren, dem sie 1973 beigetreten sind, i.e. einem Europa
- des gemeinsamen Binnenmarktes
- Zollunion
- vier Freiheiten
- Subsidiarität
- und souveräner Nationalstaaten.

neuheide 15:14

„Sollte Merkel nicht Greta um Rat Fragen?
Oder die Spiegel,ARD/ZDF Merkelpropaganda?
Im absolut,demokratisch freiheitlichen Europa gilt...

Wer nicht pariert verliert.

Das höchstbezahlt parasitäre EU Babylon meint es doch nur gut...“
....
Na gut, dass sie möglichst viel Kritik an Merkel, EU, Umweltschutz und Medien bei möglichst wenig Sätzen unterbringen wollten habe ich schon verstanden. Wie wäre es aber so nebenbei mit einem etwas sachbezogeneren, intelligenteren Kommentar

15:32 von Anna-Elisabeth

«Und was um Himmels Willen hat Greta mit alldem zutun?»

Sowas kann man zwar fragen. Mit gutem Recht von Sinnsuche.
Eine Antwort wird man aber nie erhalten.

"Greta fragen" ist bei gewisser verwirrter Weltsicht immer Synonym für:
"Politiker sind alle doof".

Fragen Sie besser mit mehr Chancen auf eine sinnvolle Antwort:
"Warum ist es nachts kälter als draußen?"

Meine Meinung ist die: Alles

Meine Meinung ist die: Alles was zu viel ist ist zu viel. Diese Bilder aus Dover veranschaulichen deutlich, dass diese Hin- und Her Kutschiererei von Waren durch die ganze Welt völlig wahnwitzige Ausmaße angenommen hat. Und das, obwohl alle ja nur noch von Umwelt und Klima reden. Ich frage mich wie wir vor 40 Jahren alle überleben konnten.

@Sisyphos3 14:27

„Dann geht es uns ja noch vergleichsweise gut.“

Das versuchen hier ja viele Schreiber einer gewissen Anzahl von Foristen schon lange zu verdeutlichen.

RE: neuheide um 15:14

Donnerwetter !

Mit Ihrem Kommentar haben Sie sich jetzt aber mal schön erleichtert.
Wäre aber schön gewesen Sie hätten den Vierzeiler in Reimform unterbringen können. Das ruscht besser, bei der vielen Galle, die bei Ihrem Kommentar mitschwingt.

Ihnen noch eine besinnliche Weihnachtszeit.

Gruß Hador

@ neuheide, um 15:14

Ich muss gestehen, ich hatte Ihren “Kommentar“ zwar kurz überflogen und gleich wieder vergessen.

Erst durch die Antworten einiger UserInnen, deren Beiträge ich in aller Regel sehr schätze [die müssen natürlich mit meiner Meinung übereinstimmen :-) ], habe ich mir Ihren Vierzeiler nochmal angesehen.

Ich bleibe bei meinem ersten Eindruck:
Sinnfreies Etwas...

@Blitzgescheit 15:40

Man kann Ihre AFD-Dauerschleife wirklich nur noch überblättern. Schade, falls Sie doch mal etwas Bemerkenwertes schreiben sollten.

Einerseits

Was soll da 19jhd sein?
Schicken die Chinesen ihren Ramsch mit dem Lkw?
Und 25t Nutzlast? Soll das beeindrucken?
Das bedeutet, dass 38%vom maximal Gewicht permanent sinnlos durch die Gegend eiern.
Ne, Die Zeit der winzigen LKW muss enden. Bringt nichts.

Ich finde, dass wir …

… hinsichtlich GB unterscheiden sollten zwischen den Problemen, die unmittelbar durch die neue Corona-Variante und der damit einhergehenden Grenzschließung auftreten und den Folgen eines selbstgewählten Brexits.
Im ersten Fall ist es m.E. moralische Pflicht und eigentlich Selbstverständlichkeit, GB zu helfen - wie wir das bei jedem anderen, uns vielleicht wesentlich ferneren Staat auch täten.
Dieses innerliche Händereiben und die klammheimliche Freude und Härte einiger Foristen gegenüber GB in dieser Situation erschreckt mich sehr.

der Versuch.....

beim Wähler offene Türen einzurennen und gleichzeitig verdeckte Machtspielchen zu spielen wurde von den Schlaumeiern schon durchschaut - die Doofen sind die LKW-Fahrer auf deren Rücken das geschieht

Die Bilder zeigen: Die

Die Bilder zeigen:

Die Hocheffiziensfalle hat zugeschlagen.

Das passiert wenn es mal nicht 101%tig rund läuft.

Wie kommt man eigentlich von...

... "LKW-Fahrer sitzen fest, kommen nicht zu Weihnachten nach Hause und müssen eine unbekannte Anzahl an Tagen oder gar Wochen im Fahrerhäuschen verharren"
zu
"uns geht es vergleichsweise gut"???

Warum soll man hier aufhören nach Verbesserung zu streben, weil es irgendwo auf der Welt den Leuten schlechter geht?

Das kann man auf viele Bereiche ausdehnen:
Den Frauen in Saudi Arabien geht es ganz schlecht, da brauchen wir hier keine Frauenquoten.
Den Kindern in der 3. Welt geht es ganz schlecht, da brauchen wir hier für Kinder nicht noch mehr zu machen.
Woanders gibt es gar keine Krankenversicherung...
Keinen Arbeitsschutz...
Keinen Mindestlohn...

Ja und?
Man lebt hier und jetzt und da darf man trotz der Ungerechtigkeit der Welt seine Rechte erkämpfen und nicht immer nur toll finden, dass es anderen noch schlechter geht, als einem selbst.

@15:33 von kritt.

//Und man sollte niemandem "Babylon" vorwerfen, nur weil man die meisten Sprachen nicht versteht.//

Ich denke mal, hier ist eher der Umstand gemeint, dass die EU nicht fähig ist, mit einer Stimme (nicht Sprache) zu sprechen. Man könnte die EU auch mit einem Chor vergleichen, der nur schmerzerzeugende Zwölftonmusik kennt und sich nicht mit wohlklingenden Harmonien beschäftigt. Die sind zwar auch mehrstimmig, können aber dennoch eine Einheit bilden. Aber wenn es für einen Chor mehrere Dirigenten gibt, ist es schwierig, sich auf ein Konzertprogramm zu einigen.

Wie die Zukunft aussehen wird in GB

Ich bin gerade auf einen Artikel bei SPON über eine Deutsche gestoßen, die eine Firma an der Grenze zu Schottland betreibt. Sie verarbeitet Reste aus der Fischindustrie.
80% ihrer Ware bezieht sie aus der EU und 95% ihrer Produkte liefert sie in die EU.

Welche Probleme zukünftig auf die kleine Firma zukommen, kann man hier nachlesen:

"Raus aus der EU, rein ins Elend" (bei SPIEGEL Online)

Hier ein paar Auszüge aus dem Artikel:

"Weil Großbritannien nach dem endgültigen Brexit nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört, müssen Paletten künftig auf mindestens 56 Grad Celsius erhitzt werden, bevor sie aufs Festland verschifft werden dürfen. "

"Für jede ihrer etwa 600 Bestellungen im Jahr wird sie nach jetzigem Stand zudem ein tierärztliches Gesundheitszeugnis vorlegen müssen."
Leider gibt es nur 1,5 Veterinäre im Bezirk.

Jeder Sendung müssen Zoll-Papiere beigelegt werden, die jeweils 35 bis 64 Pfund kosten und korrekt auszufüllen sind.

Wird spannend für die Frau.

14:38 von qpqr27

>>die LKW-Fahrer werden behandelt wie der letzte Dreck - Gnade uns Gott wenn auch wir Normalbürger unter die Räder des Systems kommen<<

Das System ist ein Virus, und ich gebe Ihnen recht, dass man nicht unter dessen Räder kommen sollte.
Aber warum haben Sie dies so verschwurbelt, fast schon mysteriös, ausgedrückt?

RE: harry_up um 15:57; @ neuheide, um 15:14

***Ich muss gestehen, ich hatte Ihren “Kommentar“ zwar kurz überflogen und gleich wieder vergessen.***

Ich hät's Ihnen gewünscht !
Sie hätten nichts verpasst.

Gruß Hador

14:39 von Hennes Conrad

>>Noch besser, werder autark und produziert selber, was ihr braucht.<<

Das funktionierte schon in der Steinzeit nicht gut. Und wollen Sie wirklich dahin zurück?

14:46 von qpqr27

>>und Schuld sind nicht die Britten sondern der deutsch-französische Komplex an dem Europa noch genesen wid<<

Es ist Ihrer Aufmerksamkeit entgangen dass GB von einem völlig unfähigen Populisten regiert wird. Das haben nicht nur Brexit und Corona gezeigt.

Geme

"80% ihrer Ware bezieht sie aus der EU und 95% ihrer Produkte liefert sie in die EU."
Das wäre sowieso ein spitzen Argument für einen firmenstandort auf dem Kontinent .
Einen Skilift baut man auch nicht in den Niederlanden.

@15:44 von schabernack 15:32 von Anna-Elisabeth

//Fragen Sie besser mit mehr Chancen auf eine sinnvolle Antwort:
"Warum ist es nachts kälter als draußen?"//

Ich weiß aber zumindest schon, warum es nachts überhaupt kälter ist: Weil jemand abends das Licht ausmacht. Glühbirnen werden ja auch kalt, wenn man sie ausschaltet. :-)

Tremiro

"Das funktionierte schon in der Steinzeit nicht gut. Und wollen Sie wirklich dahin zurück"
Das hat bis vor wenigen Jahren bestens funktioniert. Was sollen solche Fake News?

RE: Egleichhmalf um 15:59

***m ersten Fall ist es m.E. moralische Pflicht und eigentlich Selbstverständlichkeit, GB zu helfen - wie wir das bei jedem anderen, uns vielleicht wesentlich ferneren Staat auch täten.***
Sicherlich ! ... und mit dem Wohlwollen für unsere brit. Freunde und Verbündeten.

.

***Dieses innerliche Händereiben und die klammheimliche Freude und Härte einiger Foristen gegenüber GB in dieser Situation erschreckt mich sehr.***

Das braucht Sie gar nicht erschrecken.
Ich denke, dass mit wenigen Ausnahmen sich die Mitforisten darüber freuen, dass die Unwahrheiten der Brexit-Populisten gerade auffliegen, und die Maske der Lügen von BJ, NF & co. vom Gesicht gerissen wird.

Gruß Hador

@ Blitzgescheit, um 15:40

Ihr AfD-Denkanspruch, “intellektuell“ zu sein, “logisch“ zu denken und immer nur “faktenbasiert“ zu argumentieren trieft nur so aus jedem Ihrer Kommentare.

Dabei sprühen diese von einem Selbstbewusstsein und der Überzeugung - nein: dem “Wissen“, die Wahrheit gepachtet zu haben, dass es nur noch zum Fremdschämen reicht.

Versand nach Großbritannien wird wesentlich teurer

Ich habe am Montag nach Rücksprache mit dem Versandunternehmen (ja, wir liefern noch nach England) meinem Sohn in England noch ein Paket gesendet. Gestern stand in der Nachverfolgung, es sei unterwegs, heute steht dort, es sei auf dem Weg zurück zu mir und auf Rückfrage heißt es, ich bekäme wohl auch die Versandkosten wegen höherer Gewalt nicht zurückerstattet.
Daher habe ich nachgesehen, was dasselbe Paket heute kosten würde, der Preis hat sich von Montag auf heute vervierfacht. Warten wir ab, wie sich das weiterentwickelt.
Allen trotzdem frohe und gesunde Feiertage.

15:44 von Kölner1

Meine Meinung ist die: Alles was zu viel ist ist zu viel. Diese Bilder aus Dover veranschaulichen deutlich, dass diese Hin- und Her Kutschiererei von Waren durch die ganze Welt völlig wahnwitzige Ausmaße angenommen hat. Und das, obwohl alle ja nur noch von Umwelt und Klima reden. Ich frage mich wie wir vor 40 Jahren alle überleben konnten.///

Wie konnten wir vor 40 Jahren überleben?
Indem wir Waren hin und her kutschiert haben.
Beamen klappt bis heute nicht.

Systemimmanent

den privaten Grenzverkehr einstellen kann ich verstehen, aber die LKW-Fahrer sind für die Versorgung der Bevölkerung wichtig und daher systemimmanent.

Am 23. Dezember 2020 um 16:11 von harry_up

Am 23. Dezember 2020 um 16:11 von harry_up
@ Blitzgescheit, um 15:40

Ihr AfD-Denkanspruch, “intellektuell“ zu sein, “logisch“ zu denken und immer nur “faktenbasiert“ zu argumentieren trieft nur so aus jedem Ihrer Kommentare.

Dabei sprühen diese von einem Selbstbewusstsein und der Überzeugung - nein: dem “Wissen“, die Wahrheit gepachtet zu haben, dass es nur noch zum Fremdschämen reicht.

_____

Ihrem Kommentar schließe ich mich an. Es können noch so viele Fakten auf den Tisch gelegt werde, sie werden einfach ausgeblendet weil sie nicht dem eigenen Weltbild und dem der AfD passt.
Wer weiß ob es nicht extra gemacht wird um die User hier ein wenig zu provozieren -.-

Briten wollen den klaren Bruch

Zunächst war es eine knappe Mehrheit, die die EU verlassen wollte, aber spätestens im letzten Jahr stimmte eine überwältigende Mehrheit der Engländer und Waliser für Johnson und die Brexiteers. Sie sind stolz darauf, dass das Verhältnis Großbritanniens zur EU in Zukunft der Nähe der EU zu Australien entsprechen wird. Darauf muss sich jeder einstellen, der jetzt noch Handel mit GB betreibt und auch jeder Lkw-Fahrer muss das wissen. Warum sollte Frankreich möglicherweise infizierte Lkw-Fahrer ohne Test einreisen lassen? Großbritannien ist gewohnt, nach langen Verhandlungen mit der EU immer besonders lukrative Ergebnisse erzielt zu haben. Es ist jetzt Zeit, zu zeigen, dass es dieses Mal nicht mehr funktioniert. Deshalb Grenzen absolut dicht für Personen ohne Test und Schluss mit den Pseudoverhandlungen mit Boris Johnson, die nichts anderes sind, als der letzte Erpressungsversuch, Sozialdumping und Protektionismus auf Kosten der EU-Mitgliedsstaaten durchzusetzen.

Am 23. Dezember 2020 um 14:39 von Hennes Conrad

"Am 23. Dezember 2020 um 14:39 von Hennes Conrad
...Noch besser, werder autark und produziert selber, was ihr braucht.
Globalisierung löst keine Probleme. Sie schafft nur andere und vor allem mehr.

...oh ne, falsch, falscher kann man nicht liegen.

Wie stellt man das an, alles selber zu produzieren, wohl ein Traum der Nationalisten...und die Rohstoffe werden dann...anderswo okkupiert?

Gruß

Kasperle

@ Hador Goldscheitel, um 16:11

Sie haben schon recht: Schadenfreude, klammheimlich oder offen, befällt viele Leute, die das Gezerre um den Brexit seit geraumer Zeit verfolgen.

Dass die falschen Einschätzungen, bis hin zu definitiven Lügen, den Brexit-Populisten jetzt oder in Kürze auf die Füße fallen, kann diese Gefühle ja auch verständlich machen.

Nur, ich denke andererseits an die vielen LKW-Fahrer, sowie an die ca. 49 % der Briten:
Die das alles nicht wollten, und denen es noch mehr wehtun muss, wenn ihnen der Murks unverschuldet auf die Füße fällt.

Auf Kommentar antworten

Am 23. Dezember 2020 um 15:44 von Kölner1
Meine Meinung ist die: Alles
---
Vor allem, wenn man bedenkt, dass bspw. die Normandie (der franz. Gemüsegarten) und der Süden der britischen Insel klimatisch nicht so weit auseinanderliegen.
Sollte doch möglich sein den einen oder anderen Kopfsalat oder Petersilie auch auf der Insel anzubauen.
Höchst erstaunlich, dass GB zwar `raus will (de jure ´raus ist), aber ganz offensichtlich noch keinen Schritt in Richtung Selbstversorgung getan hat. Fazit: Rankarren lassen ist billiger als selber produzieren!

@15:40 von Blitzgescheit: grünlinken Ideologieprojektes

Sie dürfen mir glauben, dass ich es intellektuell locker mit jedem AfDler aufnehmen kann.

Diskussionen sind natürlich schwierig, weil von der Gegenseite ja (fast) nie belegbare Fakten kommen, sondern nur Polemik.

Zurück zum eigentlichen Thema

"Sie vergessen zu erwähnen oder intellektuell zu verstehen, dass der Brexit die denklogische Konsequenz eines grünlinken Ideologieprojektes, in das die EU seit Jahren verwandelt wird:"

im Gegensatz zu Ihnen lebe ich 1000 mal lieber in einem "grünlinken Ideologieprojekt"als auf mich auf einer Insel selbst einzusperren, nur um meinem Nationalstolz aus vergangenen Jahrhunderten frönen zu können.

um 15:25 von Blitzgescheit

>>
Das letzte Mal, als man von einer "Isolation im Führerhaus" sprach, war April/Mai 1945 und das ist bekanntlich nicht gut geendet.
<<

Es endete mit dem Untergang des Nazi-Regimes, was Sie Ihrer Aussage entsprechend offensichtlich bedauern. Da haben Sie ja blitzgescheit Nazi-Propaganda unterbracht, aber auch Ihr Denken offen gelegt.

@Am 23. Dezember 2020 um 14:38 von qpqr27

Sind Lkw-Fahrer keine "Normalbürger"? Was genau verstehen Sie unter diesem von Ihnen genutzten Begriff?

Gute Gesundheit allen!

@Hennes Conrad um 16:11

>
"Das funktionierte schon in der Steinzeit nicht gut. Und wollen Sie wirklich dahin zurück"
Das hat bis vor wenigen Jahren bestens funktioniert. Was sollen solche Fake News?<

Was Kommentator Termin anführt ist weder Fake noch news sondern altbekannt. Die Späte Altsteinzeit ging in die Mitleresteinzeit über als die Menschen anfingen Überschüsse für den Tauschhandel zu erwirtschaften; Tauschhandel der damals schon begehrte Güter über Kontinente verschieben konnte; erst danach kam der Schritt zur Jungsteinzeit in der man anfing die Überschuss-Ressourcen für den Tauschhandel nicht dem "Zufall" des natürlichen Vorkommens zu überlassen sondern durch Anbau, Zucht und Domestikation verlässlicher zu gestallten.

->Die Autarkie war schon vorbei bevor man von "selber produzieren" im engeren Sinne überhaupt reden konnte.
(Pandemien waren übrigens von Anfang er Sesshaftwerdung mit an Bord)

@Am 23. Dezember 2020 um 14:39 von Hennes Conrad

Globalisierung löst keine Probleme. Sie schafft nur andere und vor allem mehr.

Äh, nein. Globalisierung löst Probleme. Wir haben hier nur einen Planeten. Diese künstlichen Grenzen (leider auch in Köpfen) sind diejenigen, die die Probleme bereiten.

Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in der EU bleiben

Eine aktuelle Umfrage zeigt es: Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in der EU bleiben (Quelle "Focus") Und das zeigt überdeutlich, wie dumm Menschen handeln, wenn sie sich für "Blitzgescheit" halten und den Rattenfängern der Populisten auf den Leim gehen.

@Am 23. Dezember 2020 um 14:41 von Margitt.

Deutschland kann nicht einmal sagen, ob wir sie bereits haben, weil bei uns (mal wieder) dies nicht untersucht wird.

Wie stellen Sie sich denn das vor? Glaskugel?

Es wird getestet. Wenn dann die neue Variante auftaucht, kann man sagen, sie ist hier. Andersherum funktioniert das nicht.

In den Niederlanden, in Belgien und Italien soll die neue Mutation schon festgestellt worden sein, d. h. dort hat man dies untersucht...

Vermutlich nicht mehr oder weniger als hier. Dort ist eben bei einem Test die besagte Variante bereits aufgetreten.

|

Den Lkw-Fahrern dürfte aber der genaue Subtyp von SARS-CoV-2 recht egal sein...

@ lubbert, um 16:25

“Fazit: Rankarren lassen ist billiger als selber produzieren!“

Wenn Sie wüssten, wie recht Sie da haben. Das nennt sich “Handel treiben“. Win-win.

Das gibt es auch dann, wenn der Eine dies und der andere das nicht selber produzieren k a n n.

Wohin werden die hier gezüchteten und geschlachteten Schweine gleich noch vorwiegend exportiert?

“Rankarren“ scheint da auch billiger zu sein.

@Am 23. Dezember 2020 um 14:46 von qpqr27

sondern der deutsch-französische Komplex an dem Europa noch genesen wid

Was genau soll dieser Komplex sein und an was soll er Schuld haben?

Am Brexit?
An SARS-CoV-2?
An Lkws?
An Fahrern von Lkws?
An Staus von Lkws?

Details wären nett, wenn man Argumente in Ihrem Beitrag vermuten soll...

15:22 von hippojim

>>Ich frage mich, wie es mir möglich war seit über 80 Jahren ohne die "just in time" überlebt zu haben.<<

Das war, zumindest einigermaßen, wohl nur in den ersten 50 Jahren möglich. Seither gibt es zunehmend nur "just in time".
Bleiben Sie noch viele Jahre gesund.

16:32 @faktenfrei.de .. @Margitt

Das geht auch ohne Glaskugel.

Siehe
15:04 von Leipzigerin59

Den LKW-Fahrern dürfte es nicht egal sein, bei der neuen Variante müssen sie noch vorsichtiger sein.

@Am 23. Dezember 2020 um 16:26 von GeMe

Zitat: "Sie dürfen mir glauben, dass ich es intellektuell locker mit jedem AfDler aufnehmen kann"

Das ist schön.

Warum zeigen Sie das dann nicht endlich mal.

Nach einem fundierten Sachargument gegen die AfD frage ich euch süßen AfD-"Gegner" doch schon seit Jahren!

Zitat: "im Gegensatz zu Ihnen lebe ich 1000 mal lieber in einem "grünlinken Ideologieprojekt"als auf mich auf einer Insel selbst einzusperren, nur um meinem Nationalstolz aus vergangenen Jahrhunderten frönen zu können."

Und mit solch einem holzschnitzartigen, schablonenhaften Strohmann wollen Sie einem AfD-Wähler wie mir, der ich mich ausschließlich für fundierte und differenzierte Argumente interessiere, "intellektuell aufnehmen"?

:-)

Ich möchte Ihnen den Glauben ja nicht nehmen. Selbst Irrglauben hat ja seinen Charme.

@Blitzgescheit um 15:40

> ...kulturmarxistischer Müll<

Cool
Haben die Mädels von der Schweren sich jetzt dem Antideutschen Flügel der Amerikanische Rechten Angeschlossen?
Hufeisen ich hör dir klingeln :D

(Die Vertreter dieses Niedlichen Begriffes propagieren u.a. das Deutschland, explizit Preussen es auf die Zerstörung der Westlichen Zivilisation abgesehen hat; Marx, Kant, Nietzsche, Luther, Mendelsohn, Frankfurther Schule, Bismarck, die Ganzen Friedrichs und Wilhelmse, Merkel....alles Antiwestliche Agenten...Coronaleugner sind richtig Schlau im vergleich zu diesen Spaßvögeln).

Neg. Coronatest

ist im Reiseverkehr vernuenftig. Es schuetzt beide Seiten.

Schade, dass die Leute Weihnachten nicht zu Hause feiern koennen.

16:09 von Tremiro

alles, was euch von linksaussen nicht ins konzept passt, sind bestenfalls populisten, wenn nicht gar rechtsextreme. aber man/divers, kanns wohl nicht mehr ändern

15:28 von Gregory Bodendorfer

>>Einfach krank- dieses von der Politik zu verantwortende Theater und das gemeine Volk leidet- badet aus -
Und resigniert eines Tages ob soviel Dummheit der fürs "Volkswohlsein" gewählten Vertreter.
Ich schäme mich.<<

Warum schreiben Sie "von der Politik" und "der gewählten Vertreter", wenn Sie Boris Johnson meinen?
Mit "Ich schäme mich" gebe ich Ihnen recht. Die Politik des derzeitigen britischen Premier ist zum Fremdschämen.
Das Ganze ist eine deutliche Warnung, was passiert wenn Populisten an die Macht kommen.

16:24 von harry_up @ Hador Goldscheitel, um 16:11

//Sie haben schon recht: Schadenfreude, klammheimlich oder offen, befällt viele Leute, die das Gezerre um den Brexit seit geraumer Zeit verfolgen.//

Ich kann mich dem selbst nicht ganz entziehen, aber:

//Nur, ich denke andererseits an die vielen LKW-Fahrer, sowie an die ca. 49 % der Briten:
Die das alles nicht wollten, und denen es noch mehr wehtun muss, wenn ihnen der Murks unverschuldet auf die Füße fällt.//

Das ist ein Punkt. Der andere ist, dass vermutlich viele der 'Brexiters' einfach auf die Lügen hereingefallen sind und sich nicht ernsthaft genug mit den Konsequenzen befasst haben. Ich weiß nicht, ob denen jetzt ein Licht aufgeht oder ob die auch jetzt noch denken, dass ausschließlich die fiese Corona-Variante schuld ist. Aber selbst denen wünsche ich keine leeren Obst- und Gemüse-Regale wünschen. BJ würde ich das schon für zwei Wochen gönnen. Soviel Nächstenliebe habe ich einfach nicht.
Wichtig ist auch, dass es bei der Versorgung mit Medikamenten keine Engpässe gibt.

16:01 @ Anna-Elisabeth @15:33 kritt.

Ich fürchte, bei der Tonart EU - Babylon hat der Forist an noch schlimmeres gedacht - wie M. Luther an die Hure Babylon.
Die Briten sind ins babylonische Exil gegangen., heben jedoch nicht bedacht, dass ein Virus Boris Nebukadnezar Johnson einen Stich durch die Rechnung machen könnte.

16:00 von qpqr27

Wer sind denn die Schlaumeier?

RE: harry_up um 16:24; @ Hador Goldscheitel, um 16:11

***Nur, ich denke andererseits an die vielen LKW-Fahrer, sowie an die ca. 49 % der Briten:
Die das alles nicht wollten, und denen es noch mehr wehtun muss, wenn ihnen der Murks unverschuldet auf die Füße fällt.***

Zu den LKW-Fahrern erinnere ich nur an das gestrige von Innenministerin Patel, die sinngemäß sagte: "Naja, es sind ja eure Leute, die da im Stau stehen, und die zu Weihnachten nicht nach Hause kommen"!
Bei solchen Aussagen brit. Politiker kann ich schon verstehen, wenn so mancher Zeitgenosse wenig Neigung für die Briten empfindet.

Und was da verschulden der brit. Wählerschaft angeht. Die Tories sind jetzt seit 10 Jahren an der Macht. Gesundheitssystem - misarabel !
Brexit - Abstimmung und Durchführung ebenso miserabel !
Und selbst ein so dreister Lügner wie BJ konnte Premiermister werden.
Aber Sie haben schon recht, das Land ist gespalten und ein Teil der Bevölkerung blickt wie der begossene brit. Pudel auf den 31. Dezember.

Gruß Hador

@ Blitzgescheit

Sachargumente gegen die AfD?

Wurden hier schon vielfach genannt, werden aber von Ihnen leider jedes Mal ignoriert oder als unwahr qualifiziert. So kann ich mir in meiner Blase natürlich den Glauben an eine echte Alternative erhalten.

Mich persönlich nervt am Meisten, dass die AfDler im Bundestag sich auf Kosten unserer Steuern alimentieren lassen, obwohl sie nicht nur jede konstruktive Oppositionsarbeit verweigern, sondern auch noch darüber hinaus mit Anträgen, die rechtlich gar nicht zustimmungsfähig sind, weil mal wieder Gesetzgebungskompetenzen der Länder ignoriert werden etc. die anderen Abegordneten von ihrer Arbeit abhalten.

Für all die anderen Punkte reichen leider die 1000 Zeichen nicht.

Am 23. Dezember 2020 um 16:41 von Blitzgescheit

Nach einem fundierten Sachargument gegen die AfD frage ich euch süßen AfD-"Gegner" doch schon seit Jahren!

____

Und seit Jahren bekommen Sie fundierte Sachargumente geliefert, aber Ihr Ego lässt sie sie wahrscheinlich nicht verstehen bzw. Sie blenden sie einfach aus und fangen wieder von vorne an und fordern Sachargumente.
Das ist so als wenn jemand vom "Endsieg" träumt und es nicht wahr haben will dass es vorbei ist.
-----
Am 23. Dezember 2020 um 16:26 von Klärungsbedarf
um 15:25 von Blitzgescheit

>>
Das letzte Mal, als man von einer "Isolation im Führerhaus" sprach, war April/Mai 1945 und das ist bekanntlich nicht gut geendet.
<<

Es endete mit dem Untergang des Nazi-Regimes, was Sie Ihrer Aussage entsprechend offensichtlich bedauern. Da haben Sie ja blitzgescheit Nazi-Propaganda unterbracht, aber auch Ihr Denken offen gelegt.
____

Und da gebe ich dem User "Klärungsbedarf" recht:
Ihre Äußerung ist tief Braun, so wie es die AfD ist

LKW-Fahrer werden behandelt wie der letzte Dreck .. ..

Es ist unglaublich was sich bürokratische Schreiberlinge und politische Schreibtischhengste alles ohne Konsequenzen für sich selber so alles einfallen lassen .
Ja , der unten an der Basis muss so ein verantwortungslose Handeln über sich ergehen lassen .
Hoffentlich ist man nicht selber mal ein Opfer dieses Systems , ..sehr gut geschrieben ; Forumsteilnehmer mit Blick für Zustände die man nicht für möglich hält .

RE: Anna-Elisabeth um 16:47

***BJ würde ich das schon für zwei Wochen gönnen.***

Sie können sicher sein:
Der brit. "upper class" wird es schon an nichts mangeln.
Es sind eher die einfachen Leut'die in die Röhre schauen und auch mit gestiegenen Preisen klar kommen dürfen.

Gruß Hador

15:37 von Anna-Elisabeth

«Dennoch muss ich zugeben, dass ich die Wortschöpfung "EU-Babylon" nur leicht übertrieben finde.»

Babylon … der Mythos.
Mit dem Turmbau zu Babel, der dann scheiterte.

Wie viele Völkerschaften mit wie vielen verschiedenen Sprachen es tatsächlich waren, die den Versuch unternahmen. Weiß ich gar nicht. Und ob es in der Bibel mit einer Zahl (2 Zahlen) nieder geschrieben ist … weiß ich auch nicht.

"Im meist landläufigen Sinn" ist "Babylon" Synonym für Scheitern, Versagen, Uneinigkeit. Scheitern wg. Uneinigkeit. Aber es war der Versuch von Verständigung von unterschiedl. Interessen, um auf ein gemeinsames Ziel hinzuwirken. Und wenn es auch nur der Bau des Turmes war, dessen Sinn der Erbauung ich auch nicht genau kenne. Aber man wollte es gemeinsam schaffen.

"Babylonisches Sprachgewirr" ist auch heute noch in der EU.
Aber es gibt auch "Verkehssprachen", mit denen man sich verständigt.
ENG als die allen übergeordnete.

Ich weiß nicht, ob "Babylon" eher positiv oder negativ für Sie ist.

16:22 von Schrammelvatti re 16:11 von harry_up

>>Wer weiß ob es nicht extra gemacht wird um die User hier ein wenig zu provozieren -.-<<

Richtig! Ich empfehle: Don't feed the troll

Gestern noch Helden

Heute die Deppen. Lkw Fahrer, die uns jetzt den Mist heranschaffen, damit wir auf bloß nichts verzichten müssen. Jetzt sitzen sie fest, fern von Heimat und den eigenen Familien und wir hier jammern rum, weil wir einmal ein kliens Opfer bringen sollen, einmal auf den TerrorAbend mit Oma und Opa verzichten sollen.
.
Es ist alles so grotesk. Leider wird kaum jemand daraus etwas lernen. Offenbar haben wir wirklich das Ende menschlicher Evolution erreicht.
.
Herje, da steht nur Kram auf den Straßen, die Regierungen geben Milliarden aus, um ganze Branchen zu stützen und Konzerne zu retten. Was sind da die paar LKW? Stehen lassen und die Menschen nach Hause fliegen. Sollte kein Problem sein, wenn hier wirklich Menschen wichtig wären, was sie natürlich nicht sind.

16:43 von Wilhelm Schwebe re 16:09 von Tremiro

>>alles, was euch von linksaussen nicht ins konzept passt, sind bestenfalls populisten, wenn nicht gar rechtsextreme. aber man/divers, kanns wohl nicht mehr ändern<<

Lieber Herr/Frau/divers Schwebe oder Napf.
Von Ihnen als Linksaußen eingestuft zu werden, bedeutet dass man politisch in der Mitte des Parteienspektrums steht.

14:41 von Margitt. Die Lkw-Fahrer müssen es ausbaden

Das haben Sie trefflich beschrieben.Dem habe ich nichts hinzu zu fügen.

@Blitzgescheit, 15:40

"Sie vergessen zu erwähnen oder intellektuell zu verstehen, dass der Brexit die denklogische Konsequenz eines grünlinken Ideologieprojektes, in das die EU seit Jahren verwandelt wird:
- illegale Massenmigration
- Schulden- und Transferunion
- quasi-sozialistischer Zentralismus
- Islamisierung
- Gender-Gaga und sonstiger kulturmarxistischer Müll" -

Auch wenn ich sie jetzt vielleicht intellektuell überfordere: nicht einer dieser von ihnen aufgezählten Punkte war ein wirklicher Grund für die meisten Briten um für einen Brexit zu stimmen. Und nein, ich werde ihnen jetzt nicht erzählen, was wirklich der Grund war. Blitzgescheit wie sie sind kommen sie da sicher irgendwann selbst drauf.

15:40 von Blitzgescheit

>>Sie vergessen zu erwähnen oder intellektuell zu verstehen, dass der Brexit die denklogische Konsequenz eines grünlinken Ideologieprojektes, in das die EU seit Jahren verwandelt wird:
- illegale Massenmigration
- Schulden- und Transferunion
- quasi-sozialistischer Zentralismus
- Islamisierung
- Gender-Gaga und sonstiger kulturmarxistischer Müll<<

Alle Achtung.
Weil Sie das ja alles blitzsauber überreißen, wissen Sie natürlich selber, dass diese, Ihre Ausführungen ideologische Grundlagen haben und keineswegs realen Gegebenheiten entspringen. Folglich kann Ihre daraus abgeleitete Konsequenz des Brexits nicht wirklich logisch sein. Der Brexit folgt nur stringent ebenfalls dieser Ideologie. Eine Ideologie, die Ihnen und Ihren ach so Alternativen nahe ist.

Um zum Thema zurückzukehren, das Corona -Chaos in Dover als Vorgeschmack auf den Brexit würde bei Anwendung von Logik und Vernunft auch dem Verblendetsten klar machen, dass da ein Irrtum vorliegen muss.

17:07 von Tremiro

mein gutster, du bist der wahre nachfolger von einerseitz als praktikant. aber nur zum verständnis; Wilhelm ist männlich, du kannst mich also als mann bezeichnen und nicht wie dein vorbild mich mit euerm gendersprech verhöhnen!

Auf Kommentar antworten

Am 23. Dezember 2020 um 16:34 von harry_up
@ lubbert, um 16:25
“Fazit: Rankarren lassen ist billiger als selber produzieren!“
---
Ach ja Handel.
Wollte in erster Linie auf das britische Selbstverständnis hinweisen: Den Brexit wollen, aber sich (immer noch) tlw. Pille-Palle-Artikel anliefern lassen. Aus dem "Ausland".
Das z.B. in DE "erzeugtes" Schweinefleisch nach China exportiert offenbar billiger ist, als in China produziertes zeigt auch, dass man Handel bis zur Perversion trieben kann.

@Am 23. Dezember 2020 um 17:15 von proehi

Zitat: "Um zum Thema zurückzukehren, das Corona -Chaos in Dover als Vorgeschmack auf den Brexit würde bei Anwendung von Logik und Vernunft auch dem Verblendetsten klar machen, dass da ein Irrtum vorliegen muss."

Ja, wenn sich die grünlinken Ideologen und Europafeinde durchsetzen, die den freien Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt als Faustpfand missbrauchen, um politische Zugeständnisse für ihr grünlinkes Zentralisierungsprojekt zu erpressen.

Hoffen wir einmal, dass sich die Vernünftigen und Europafreunde wie die AfD, Orban, Salvini, FPÖ, teilweise Boris Johnson etc. durchsetzen, damit die Idee des gemeinsamen Europas der Vaterländer, der Subsidiarität, der Demokratie und Freiheit bewahrt bleiben kann.

15:12 von schabernack

Kein Staat der Welt kann alles selbst machen.
Nie in der Menschheitsgeschichte von Staaten war "autark" jemals der Fall.
.
wer verlangt denn das,
aber ob es wirklich notwendig ist,
wie gerade produziert wird.
Die Einspritzpumpen von XXX in Deutschland zu produzieren waren ja zu teuer.
Also lagerte man Komponenten nach Polen aus
aber auch das war noch zu teuer.
Die Injektoren wurden nach Belarus vergeben ...
irgendwie klappte es dann nicht
nicht mit der Lieferkette - in dem Fall mit der Qualität

15:40 von Blitzgescheit

«Sie vergessen zu erwähnen oder intellektuell zu verstehen, dass der Brexit die denklogische Konsequenz eines grünlinken Ideologieprojektes, in das die EU seit Jahren verwandelt wird:


Gender-Gaga und sonstiger kulturmarxistischer Müll.»

Gender-Gaga, Lady Gaga, Juri Gagarin, und …
ga-ga-gar nix anderes mehr eingefallen.

Mit "Denklogik" hat dies ga-ga-gar nix am Ga-ga-galgen am Hut.
Mit verbalen Sprachmüll aber sehr viel.
Das mögen Sie ja ga-ga-gerne … so was schreiben.

17:18 von Wilhelm Schwebe re 17:07 von Tremiro

>>mein gutster, du bist der wahre nachfolger von einerseitz als praktikant. aber nur zum verständnis; Wilhelm ist männlich, du kannst mich also als mann bezeichnen und nicht wie dein vorbild mich mit euerm gendersprech verhöhnen!<<

Gut, das wäre also geklärt. Ich habe dies wirklich nur höflichkeitshalber geschrieben, da Sie immer in "gendersprech" schreiben.
"Einerseitz" kenne ich leider nicht. Wer ist oder war das?

RE: Petersons um 17:12

***Ob das dann der französischen Wirtschaft gut tut werden wir sehen, nur Ihre Fischer AUREVOIR aus den englischen Gewässern und auch gut so, denn somit hat England eine goldene Einnamequelle für ein souveränes und freie England.***

Ich fürchte, Sie sind auch auf die Propagandaenten der Brexit-Populisten hereingefallen. Die brit. Fischerei trägt nur zu 0,12 Prozent zum Sozialprodukt bei, und beschäftigt ca. 12000 Personen.
So gülden sind die Einnahmequellen für das auch so freie und souveräne England!!! nicht, und das sagt Ihnen ein echter Goldscheitel.

Gruß Hador

qAm 23. Dezember 2020 um 17:15 von proehi

Zitat: "Weil Sie das ja alles blitzsauber überreißen, wissen Sie natürlich selber, dass diese, Ihre Ausführungen ideologische Grundlagen haben und keineswegs realen Gegebenheiten entspringen"

Wie?

All die "Asylzuwanderer", die seit 2015 nach Europa eingewandert sind, gibt es nicht?

Wie?

Es werden nicht - gegen bestehende Verträge - Schulden maroder Banken, Staaten und Unternehmen in Südeuropa in Billionenhöhe weiter finanziert?

Wie?

Ein Zunahme der Anzahl an Muslimen in Europa findet nicht statt?`

Wie?

Gender-Gaga wie die Forderung nach einer "gender-gerechten" Schreibweise, Frauenquoten, Parität und sonstiger Nonsense, findet nicht statt?

That's news!

Können Sie dies belegen?

@Leipzigerin59 um 16:48

"Ich fürchte, bei der Tonart EU - Babylon hat der Forist an noch schlimmeres gedacht - wie M. Luther an die Hure Babylon."

Oder ganz Popkulturell da Babylon seit Reggae synonym für den Dekadenten Kapitalismus an sich steht....obwohl...bei dem Namen ist wahrscheinlich auch das Kulturell zu hoch gegriffen, auch wenn die dazugehörigen Gottesdienst-Konsumwaren mit im Spiel sein könnten.

@Am 23. Dezember 2020 um 17:27 von schabernack

Zitat: "Gender-Gaga, Lady Gaga, Juri Gagarin, und …
ga-ga-gar nix anderes mehr eingefallen.

Mit "Denklogik" hat dies ga-ga-gar nix am Ga-ga-galgen am Hut.
Mit verbalen Sprachmüll aber sehr viel.
Das mögen Sie ja ga-ga-gerne … so was schreiben."

Sie mal wieder ... :-)

Was genau ist jetzt Ihr Sachargument?

Dass Sie viel Schabernack betreiben können, wissen wir ja bereits.

@Am 23. Dezember 2020 um 17:12 von JorisNL

Zitat: "Auch wenn ich sie jetzt vielleicht intellektuell überfordere: nicht einer dieser von ihnen aufgezählten Punkte war ein wirklicher Grund für die meisten Briten um für einen Brexit zu stimmen"

Echt?

Das sind aber genau die Punkte, die mir EU-skeptische Briten mir nennen und die Brexit-Befürworter wie der blitzgescheite Nigel Farage immer nannten.

Was denn nun?

17:12 von Petersons

>>welch ein chaotisches EUROPA

und die Briten machen es richtig aus der EU zu gehen.
Franzosen verlangen einen Corona-Test und wenn dieser Negative ist stecken sich dann die LKW-Fahrer mit dem Virus in Frankreich an.

Europa hat wieder einmal gezeigt das es kein einheitliches Europa giebt und alle Länder sollten sofort ihre Grenzen schliessen wie es vor dem EURO halt war.

Somit hat man grüner Licht gegeben das jetzt auch die Engländer Corona-Tests bei Einreise verlangen werden. Ob das dann der französischen Wirtschaft gut tut werden wir sehen, nur Ihre Fischer AUREVOIR aus den englischen Gewässern und auch gut so, denn somit hat England eine goldene Einnamequelle für ein souveränes und freie England.<<

Die Folgerichtigkeit Ihrer Ausführungen ist brüchig.
Chaotisches EU - blockiert Grenzen - deshalb alle Grenzen zu?
Briten machen alles richtig - sollen es jetzt wie F machen - und mit ihren Goldfischen bzw. mit Fischen Gold machen?
Mit dem "Enlexit" aus GB könnte so noch was werden.

@16:57 von schabernack 15:37 von Anna-Elisabeth

//Ich weiß nicht, ob "Babylon" eher positiv oder negativ für Sie ist.//

Verständigungsschwierigkeiten finde ich problematisch, mangelnden Willen, diese zu überwinden, ausgesprochen negativ.

RE: schabernack um 17:27

***Gender-Gaga, Lady Gaga, Juri Gagarin, und …
ga-ga-gar nix anderes mehr eingefallen.***

Aber, aber, ... lieber schabernack !
Sie als alter Japan- und Kulturkenner sollten doch schon mal Gagaku gehört haben, die aus der Heian-Periode stammende Kammermusik, welche am japanischen Kaiserhof gespielt wird.

Gruß Hador

//Sie können sicher sein: Der

//Sie können sicher sein:
Der brit. "upper class" wird es schon an nichts mangeln.
Es sind eher die einfachen Leut'die in die Röhre schauen und auch mit gestiegenen Preisen klar kommen dürfen.//

Da bin ich sicher. Das ist das, was mich am meisten am Brexit ärgert.

um 16:47 von Anna-Elisabeth

Ich denke man sollte nicht alles durcheinander bringen. Obst und Gemüse wird überwiegend mit Flugzeugen transportiert. Die meisten LKW transportieren Industriegüter die von der EU Industrie dringend benötigt werden.. Und genau das ist der Grund weshalb der EU, ihre eigenen Quarantäne Regeln egal sind.

17:25 von Blitzgescheit

>>proehi

Zitat: "Um zum Thema zurückzukehren, das Corona -Chaos in Dover als Vorgeschmack auf den Brexit würde bei Anwendung von Logik und Vernunft auch dem Verblendetsten klar machen, dass da ein Irrtum vorliegen muss."

Ja, wenn sich die grünlinken Ideologen und Europafeinde durchsetzen, die den freien Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt als Faustpfand missbrauchen, um politische Zugeständnisse für ihr grünlinkes Zentralisierungsprojekt zu erpressen.

Hoffen wir einmal, dass sich die Vernünftigen und Europafreunde wie die AfD, Orban, Salvini, FPÖ, teilweise Boris Johnson etc. durchsetzen, damit die Idee des gemeinsamen Europas der Vaterländer, der Subsidiarität, der Demokratie und Freiheit bewahrt bleiben kann.<<

Sie haben recht und mich überzeugt. Meine Aussage, dass dieser Brexit-Vorgeschmack bei Anwendung von Vernunft und Logik statt Ideologie zu Einsichten verhelfen kann, trifft nicht uneingeschränkt zu, wenn keine Übereinkunft herrscht, was die einzelnen Begriffe bedeuten.

Hennes Conrad - Oh nein,

England hat immer vom Handel gelebt und war in Kolonialzeiten der größte globale Händler (und handelte auch vorher schon mit dem Kontinent einschl. Mittelmeer).

Das trifft auf ganz Europa zu. Kein Land hätte sich je weiterentwickelt, wenn es auf autarke Versorgung angewiesen gewesen wäre - wir hätten noch nicht einmal die Kartoffel - und ein relativ kleines Land wie GB kann das gar nicht; heutzutage noch viel weniger als vor ein paar hundert Jahren. Nicht nur besteht das Empire mit all seinen Ausbeutungsmöglichkeiten (z. B. Indien) nicht mehr, sie haben auch keine nennenswerte Industrie mehr (seit Mrs. Thatchers Zeiten).
Ja, die Globalisierung schafft Probleme, aber ohne sie ließen sich knapp 8 Mia Menschen ja überhaupt nicht mit Arbeit/Einkommen = Nahrung etc. versorgen.

Sie muss heute aber unbedingt gesetzlich reguliert werden (besonders die Finanzmärkte), da sich sonst die Industrie- und Schwellenländer wieder durch die Hintertür an Sklaverei und Piraterie bereichern.

17:27 von schabernack 15:40 von Blitzgescheit

naja, Laika hat auch ihren müll im all hinterlassen. warum schreiben sie nicht auch gegen diese wesen an, wie resi, trevira oder sechart oder gar dem alleswissenden musikanten, die glauben, hier wären sie richtich?

17:27 von Sisyphos3 / @schabernack

«Kein Staat der Welt kann alles selbst machen.
Nie in der Menschheitsgeschichte von Staaten war "autark" jemals der Fall.»

«wer verlangt denn das …»

Die Autarkisten. Die alles am liebsten nur im heimischen Heimatland angebaut und hergestellt sähen.

… aber ob es wirklich notwendig ist,
wie gerade produziert wird …»

Ist es ganz sicher nicht. Auch "Versorgungssicherheit" sollte und muss eine mehr wichtige Rolle als im bspw. letzten Jahrzehnt spielen. Wirft Corona seit einem Jahr gerade zu medizinischen Produkten ein Schlaglicht drauf.

In Indien, China und anderswo Asien machen lassen. Mag "billig" sein, aber "kostengünstig" ist es nicht. Schon gar nicht im Fall von Unerwartetem, auf das es zu reagieren gilt. Nicht nur aus medizinischer Sicht betrachtet.

«Die Einspritzpumpen von XXX in Deutschland zu produzieren waren ja zu teuer … Polen … Belarus … Qualität.»

"Geiz ist geil" war schon immer unüberlegt und doof.
Und das wird sich auch niemals zu besser verändern.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: