Ihre Meinung zu: Brief an EU-Kommission: "Selbst Tiere haben mehr Rechte"

23. Dezember 2020 - 9:11 Uhr

Geflüchtete aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos wenden sich in einem Brief an die EU-Kommission: Sie fordern Hilfe - und ein Recht auf Mitbestimmung, wie es in Moria galt. Von Marilina Görz y Moratalla.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Selbst Tiere"?!??

Was soll denn diese Formulierung? Wie teilweise immer noch mit Tieren umgegangen wird, ist eine absolute Frechheit!!!

Keiner der „üblichen“ Weihnachtsbriefe

„Kurz vor Jahresende hat sich ein Großteil der Flüchtlinge auf Lesbos in einem "Weihnachtsbrief" an die europäische Öffentlichkeit gewandt. Darin üben sie harsche Kritik an der EU und an den verheerenden Zuständen im neuen Lager
"(...) Wer krank sei, müsse mehrere Stunden in der Kälte warten, es fehle immer noch an Heizungen, Strom, Wasser und Schutz vor Überschwemmungen, berichten die Menschen. Das Schreiben soll noch heute der EU-Kommissionspräsidentin übergeben (...) werden“

Hoffentlich liest zumindest die europäische Öffentlichkeit diesen Brief. Die Übergabe des Schreibens an die EU-Kommission dürfte dort aller bisherigen Erfahrung nach als ganz normaler „Vorgang“ eingestuft und bearbeitet werden.

"Sollen wir warten, bis wir sterben, oder dürfen wir uns endlich um uns selbst kümmern, wenn es die EU schon nicht tut?"

Daran, ob ihnen diese „Erlaubnis“ erteilt wird, wird sich zeigen, wie es um die von der EU propagierten Werte Demokratie und Menschenrechte tatsächlich bestellt ist.

Flüchtlingspolitik Europas

Wann ist endlich Schluss mit einer Flüchtlingspolitik, die Elend als Abschreckung praktiziert und alle europäischen und christlichen Werte dafür aufgibt. Was ist der Menschenwürde??? Es ist so beschämend, permanent die Berichte aus europäischen Flüchtlingslagern und den Umgang mit Seenotrettung zu sehen und nichts ändert sich an den katastrophalen Bedingungen. Jemand, der ernsthaft daran glaubt, Flüchtlinge seien Glücksritter - so viel Ignoranz und Empathielosigkeit ist nicht zu ertragen. Die Kommentare, die Flüchtlinge seien an ihrem Elend selbst schuld, soviel Selbstgefälligkeit! Ich fordere die EU zum sofortigen Handeln auf. Unterlassene Hilfestellung ist strafbar. Frohe Weihnachten!!!!

Unredlicher Umgang

Der-Mahner findet, dass es den Tieren hier schlecht geht. Das stimmt. Doch wenn die Menschen in den Lagern wie Tiere behandelt werden, indem man sie missachtet und ihnen eine Selbstorganisation erst erlauben muss, zeichnet das ein erschütterndes Bild unserer Gesellschaft.
Wir argumentieren satt, trocken und warm und können bestimmen was wir heute essen wollen und zu welchem Arzt wir wegen eines blauen Flecks gehen wollen.
Dort herrschen ganz andere Umstände.
Das müssen wir uns ansehen und die Regierenden müssen transparent und auf Augenhöhe dafür sorgen, dass es dort besser wird und dass die Lager in kürzestmöglicher Zeit aufgelöst werden und menschenwürdige Zustände geschaffen werden.

Schande

Ich schäme mich zutiefst für den Umgang mit Menschen in der bittersten Not. Diese Doppelmoral der EU ist nicht mehr zu ertragen. Die selbe EU, die wegen Menschenrechtsverletzungen andere Staaten sanktioniert, begeht Menschenrechtsverletzungen in einem unvorstellbarem Ausmaß mit ihrer Flüchtlingspolitik. Alle Flüchtlinge auf ganz Europa verteilt würde noch nicht einmal eine Person für alle Gemeinden ergeben. Wo ist das Problem. Schande über Europa.

Bericht des Tagesspiegels

Zitat:

"Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis hat Berichte dementiert, wonach im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos Babys von Ratten gebissen worden sein sollen. Die Vorfälle seien erfunden, teilte das Migrationsministerium in Athen am Montagnachmittag mit. Auch eine deutsche Ärztin auf Lesbos konnte der Deutschen Presse-Agentur solche Vorfälle am Montagabend nicht bestätigen.

Zuvor hatte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Samstag in der „Passauer Neuen Presse“ die katastrophalen Bedingungen für die Migranten auf Lesbos angeprangert und gesagt: „Das neue Lager Kara Tepe ist offensichtlich nicht besser - im Gegenteil: Ärzte ohne Grenzen musste jetzt eine Tetanus-Impfaktion starten, weil Babys in nassen Zelten von Ratten gebissen werden.“

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen sei gar nicht im Lager selbst aktiv, sondern arbeite außerhalb, teilte das Migrationsministerium mit. Es sei nicht das erste Mal, dass Medien die Realität verzerrten(...)"

@MiriamKlara

Hallo Miriam!

Es gibt kein universelles Recht auf Einreise, selbst die Erklaerung der Allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen, welche von 192 Laendern unterzeichnet wurde, gibt niemanden dieses Recht.

Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht. Es ist daher nicht unsere Aufgabe, die Menschen dort herauszuholen.

dito

Überfälle und Vergewaltigungen

Wer überfällt und vergewaltigt denn in diesem Lager die Mitbewohner wie gestern in den Nachrichten geschildert, es sind Lagerbewohner.
Man sollte sehr vorsichtig sein wen wir zu uns holen, auch fällt mir auf, das immer Frauen mit Kindern gezeigt werden, und jetzt hat man noch Forderungen!!??

Am 23. Dezember 2020 um 08:56 von Nettie

"Sollen wir warten, bis wir sterben, oder dürfen wir uns endlich um uns selbst kümmern, wenn es die EU schon nicht tut?"

Frage, haben wir sie gerufen oder sind sie von alleine losgezogen und sich in diese Situation gebracht??

Mag alles Herzlos klingen, aber bitte weiter denken, wir können nicht alle in Europa aufnehmen, denn sonst kommt ganz Afrika.

"Wo ist das Geld geblieben?

"Wo ist das Geld geblieben? Warum kommt es nicht bei uns an?" Es könne nicht sein, dass Flüchtlinge von der Gunst der Hilfsorganisationen abhängig seien - zumal viele freiwillige Helfer aus Europa noch nicht einmal wüssten, wie man ein Rohr repariere.
#
#
Mehr gibt es nicht dazu zu sagen.
Die Fremdschämer haben mal wieder das wichtigste in dem Artikel nicht gelesen oder verstanden.

Deutschland kann nicht die Welt aufnehmen

Die "Flüchtlinge" auf diesen Inseln sind zum Großteil, wenn nicht komplett, Wirtschaftsflüchtlinge. Sie wurden nicht gezwungen, sich dorthin zu begeben.

Das sollte in solchen Berichten erwähnt werden.

Statt weiterhin Deutschland ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen sollten die NGOs lieber was für die wirklich armen Menschen tun, die an Hunger und Krankheiten leiden.

Aber das bringt wohl zu wenig Geld und Prestige.

„Wir ersticken förmlich in

„Wir ersticken förmlich in gespendet Jacken“. Dankbarkeit wird hier wohl nicht gezeigt. Was erwarten sie denn? Das Europa die Flüchtlinge mit offenen Armen empfängt und ihnen sofort alles bietet. Sie haben sich auf den Weg gemacht nach Europa gemacht und können jetzt nicht erwarten, dass sie in einem 5 Sterne Hotel unterkommen. Keine Frage, es ist schrecklich was in dem Lager passiert ist aber die Aussage „die meisten Helfer können noch nicht mal ein Rohr reparieren“ hat mich sprachlos gemacht. Fordern, fordern, fordern. Wenn sie so unglücklich sind, können sie wieder zurück in ihr Land gehen.

Willkürliches illegales einreisen wollen

kann nicht rechtens sein oder werden.
Es gibt Regularien die man für eine Einreise zu erfüllen hat. Man kann nicht erwarten, dass illegale Grenzübertritte mit der Einreiseerlaubnis belohnt werden. Das gilt auch für den Weg übers Mittelmeer.
Ja, es müssen dringenst in den Herkunftsländern der Flüchtlinge nachhaltige Maßnahmen ergriffen werden, die eine Flucht uninteressant macht. Die Menschen sollen in ihrer Heimat zufrieden leben können.
Dazu gehört natürlich, das es in den Ländern auch vernünftige Arbeitsplätze gibt.
Vielleicht sollten einige Unternehmen mal anfangen in diese Länder zu investieren, ohne an ausbeuten zu denken.
Es wird Zeit, dass die erste Welt nicht mehr aus der dritten Welt nimmt, sondern in die dritte Welt gibt. Und damit meine ich nicht Geflügelreste.

Kampf der Heuchler

Menschen vegetieren in Lagern vor sich hin. Von der Politik gewollt. Menschenrechte auf den Lippen, Abschreckung im Sinn.
Helfer mit Helfersyndrom, Gutes gemeint, Schlechtes bewirkt.
Flüchtlinge, von denen niemand wissen kann aus welchem Grund sie aus ihren Ländern geflohen sind. Die jetzt einen guten Grund zur Flucht haben.

Politik und Helfer, die sich selbst und anderen die Welt zurechtheucheln.
Menschenrechte und Asyl sofort und für alle und es wird bald keine Menschenrechte mehr geben.
Sie ahnen es, sie wollen es nicht wahrhaben. Die schöne Theorie von Gleichheit und Schwesterlichkeit scheitert gerade auf ganzer Linie.
Es gibt keine Welt in der man keine Fehler machen kann. Man kann nur möglichst kleine Fehler machen.
Das Publikum zu belügen ist kein Ausweg.

Alle ausreisen lassen

Wir sollten alle Menschen, die zu uns kommen wollen, in Zukunft ungeprüft einreisen lassen (und natürlich alimentieren). Denn das suggeriert ja (zum wiederholten Male) ein Bericht wie dieser.

Aber bitte vorher das Grundgesetz ändern. Denn da steht was anderes drin. Wir sollten auch für D alle Identitäts-Dokumente (Reisepass, Personalausweis) abschaffen. Denn die werden ja sowieso nicht mehr gebraucht (sie werden ja überwiegend vorher entsorgt).

Unerträglich solche Berichte.

So traurig wie das ist für die Menschen,

So sehr wird die Situation billigend in Kauf genommen von der EU. Das Signal ist: kommt hier nicht her. Dabei schieben die deutschen innerhalb des EU Parlamentes nur die Verantwortung an die anderen Staaten weiter, die die Verteilung der Flüchtlinge blockieren.

Am 23. Dezember 2020 um 09:32 von It‘s me

„Wir ersticken förmlich in gespendet Jacken“. Dankbarkeit wird hier wohl nicht gezeigt....
....Keine Frage, es ist schrecklich was in dem Lager passiert ist aber die Aussage „die meisten Helfer können noch nicht mal ein Rohr reparieren“ hat mich sprachlos gemacht.
#
#
Für was bekommen die NGOs Geld? Um Unmengen Jacken aus dem Second Hand Laden zu kaufen, wohl kaum.
Das mit dem Rohr reparieren sollten Sie nur als Beispiel nehmen.
Den Migranten hilft es nichts, wenn aus Europa Menschen in die Lager kommen um werbewirksam in die Kameras zu heucheln.

Am 23. Dezember 2020 um 09:38 von Marcus2

Woher haben denn die Flüchtlinge die Tausende Dollar um Schleuser zu bezahlen, denn wie oft berichtet kostet eine Überfahrt zwischen 4.000 und 6.000 Dollar.

Noch zu bemerken, in Seenot sind diese Gummiboote ja schon wenn sie erst 400 Meter von Ufer entfernt sind!!

Mir geht diese linke Seite des ÖR gegen den Strich, kann man nicht einen ausgewogenen Journalismus von unserem Geld erwarten, der auch die andere Seite hinterfragt?

Falsche Überschrift

Der unpassende Vergleich mit Tieren lenkt von berechtigter Kritik ab. Klar, hat manch Wauzi, der Herrchens Herz erobert hat, das Leben eines Familienmitglieds, und man kümmert sich mehr um ihn als um Fremde die Tausende von Kilometern entfernt leben. Verglichen damit geht es wohl der Mehrzahl der Menschen dreckig, womit der Vergleich letzlich bedeutungslos wird.

Der berechtigte Kritikpunkt ist doch eher, dass die Menschen im Lager Nöte haben, die man durch Kleiderschrank ausmisten und vielleicht ein paar jungen Weltverbesser-Freiwilligen-Wochen allein nicht lösen kann. Dass sie eben nicht froh und unendlich dankbar sind, wenn eine Wohlstandsgesellschaft ihnen Almosen gibt, aber nicht auf die tatsächliche Bedarfe eingeht, oder sie nicht einmal erfahren möchte. Kurz: Wenn sie einfach nur gerade genug bekommen, um nicht zu sterben, aber zu wenig, um tatsächlich selbstbestimmt leben und Probleme lösen zu können.
Aber wer will sich schon das Gefühl nehmen, den Ärmsten geholfen zu haben?

@ Am 23. Dezember 2020 um 09:51 von Michael O

>>Am 23. Dezember 2020 um 09:51 von Michael O
Am 23. Dezember 2020 um 09:38 von Marcus2

Woher haben denn die Flüchtlinge die Tausende Dollar um Schleuser zu bezahlen, denn wie oft berichtet kostet eine Überfahrt zwischen 4.000 und 6.000 Dollar.

(...)<<

Ohne jetzt ihre Angaben bestätigen zu wollen, aber Schleuser tun das sicher nicht aus humanitären Gründen unentgeldlich. Die Frage die Sie aufwerfen würde ich gerne von ihnen selbst beantwortet bekommen.
Woher bekommen Flüchtlinge das Geld, das Sie den Schleusern zahlen? Was glauben Sie?

Alleine schon die Überschrift

„Tiere haben mehr Rechte.“
Dann gehen Sie mal nach Spanien Tunesien usw. da sehen Sie wieviel Rechte Tiere haben, nämlich keine.
Diese Menschen wurden nicht gegen Ihren Willen gezwungen in diese Lager zu gehen, sie sind freiwillig vor Ort.

@dito (9:14)

Zitat:
"Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht."

Das ist so falsch, wie etwas nur falsch sein kann.

Überschrift

Die Überschrift ist ein Hohn für alle Nutztiere in der Massentierhaltung. Beste Grüsse aus allen Schlachthäusern der Welt. Die Lage der Menschen in den Lagern mag prekär sein. Viele haben sich jedoch mit viel Geld freiwillig dorthin begeben. Keine Sau ist freiwillig im Kastenstand. Kein Ferkel lässt sich freiwillig die Hoden abschneiden. Von welchen Rechten ist da also die Rede? Diese Aussage zeugt nur von totaler Ahnungslosigkeit, was Tierrechte betrifft. In den Herkunftsländern vieler Flüchtlinge werden die Tiere ohne Betäubung geschächtet! Was den Hang des IS und vieler radikaler Islamisten zum Kopfabschneiden erklären mag. Diese Überschrift soll Mitleid erregen. Zeigt aber die Ignoranz vom tatsächlichen Leid der Tiere.

dito 09:14

„Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht. Es ist daher nicht unsere Aufgabe, die Menschen dort herauszuholen.“
......
In einem haben sie recht, mit dem Vorsatz. Es ist kaum anzunehmen, dass jemand aus Versehen in solch ein Elendslager stolpert.
Aber ohne Not?
Ich kann irgendwie nur schwer glauben, dass all diese Leute es so lustig fanden mal nach Europa zu kommen, obwohl es ihnen zuhause doch so blendend ging.

Am 23. Dezember 2020 um 10:01 von David Séchard

Woher die Flüchtlinge das Geld haben ist mir egal, sie haben es, sollten sie nicht besser mit dem Geld im eigenen Land was anfangen bzw. aufbauen??

09:14 von dito

“Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht.“

Zu dieser Aussage fällt mir allerhand ein. Schreiben kann ich das hier leider nicht.
Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnacht.

Unglaublich

Ach Leute, wenn ich diese teilweise herzlosen Kommentare lese könnte ich wirklich brechen. Ich hoffe ihr sitzt schön im warmen mit vollem Bauch unterm Weihnachtsbaum. Recht hin, Recht her, soll man die Leute dort nun verrecken lassen? Ihr wisst alle überhaupt nicht mehr wie gut ihr es hier habt im Land wo Milch und Honig fließen.

Das sehen die meisten Menschen aber anders . .

"Wie teilweise immer noch mit Tieren umgegangen wird, ist eine absolute Frechheit!!!"

Richtig!

"Es gibt kein universelles Recht auf Einreise, selbst die Erklaerung der Allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen, welche von 192 Laendern unterzeichnet wurde, gibt niemanden dieses Recht.

Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht. Es ist daher nicht unsere Aufgabe, die Menschen dort herauszuholen."
Da muss ich zustimmen!
Das ist so.

Rohr reparieren

Da fragt man sich doch mal ob alle diese Flüchtlinge, die entgegen der gerne gezeigten Bilder, meist junge Männer sind, handwerklich zu rein garnichts fähig sind.

Das sind schließlich Menschen die uns von der Politik als die dringend benötigten Fachkräfte dargestellt werden.

Erinnert mich an diverse andere Berichte in denen sich Flüchtlinge hierzulande über verschmutzte Sozialräume beschweren aber nicht mal Willens sind, selbst einen Besen oder Putzlappen in die Hand zu nehmen.

Zumindest zeigen die Kommentare hier dass nicht alle völlig jenseits der Realität sind und nach noch mehr unkontrollierte Einwanderung rufen.

Man sollte NGOs wie die "Ärzte ohne Grenzen" dazu verpflichten dass sie finanzielle Hilfe für die Ergebnisse ihrer Schleusertätigkeit leisten anstatt alles dem kleinen Steuerzahler aufzuhalsen.

Ich kann es nicht mehr

Ich kann es nicht mehr hören.Alle waren in der Türkei in Sicherheit.Erst die Brandstiftung in Momoria und nun sich beschweren das alles zu langsam geht. frohes Fest

Hilfe zur Ausreise

Die EU sollte den armen Menschen doch in erster Linie helfen, sicher und wohlbehalten wieder in ihre Heimatländer zurück zu kommen.
Und die EU sollte die Länder unterstützen, damit die Menschen dort ohne Korruption and Willkür leben können.

Und ja, da sind sie wieder, ...

... unsere Deutschland den Deutschen Freunde, unsere Wohlstandsverteidiger, unsere ohne Mitleid durchs Leben gehenden Mitbürger. Sind ja schliesslich selbst schuld, all die Flüchtlinge, wir haben sie ja nicht gefragt um hierhin zu kommen. Sie haben sich also ihr Elend ja schliesslich selber ausgesucht, warum sollen wir ihnen denn helfen! Und allen Ernstes: Tieren geht es doch auch schlecht, also warum stellt ihr euch so an? Aber immer unser christliches Abendland verteidigen. Christlich? Zum Christentum gehört auch Mitleid, eine helfende Hand, teilen. Gerade auch nun, zu Weihnachten. Und wo bleibt das? Wenn ich mal selbst genug teures Essen zu Weihnachten auf dem Tisch habe, genug Geschenke unter dem Baum liegen, dann ist doch alles Prima. Emphatie? Völlig überbewertet. Pff, ich kann echt nicht so viel essen....

@ FreidenkenderGeist

Das sind schließlich Menschen die uns von der Politik als die dringend benötigten Fachkräfte dargestellt werden.

Ich finde es nicht fair, sich so herablassend über Flüchtlinge auszulassen.

Zügige Rückführungen

Wenn laut Focus 2 von 3 Migranten die nach Griechenland kommen keinerlei Anrecht auf Asyl haben werden, sollte sich über eine zügige Rückführung der Unberechtigten Gedanken gemacht werden denn dies würde sicherlich zu einer spürbaren Entlastung führen.

Da fällt mir derade der Satz von...

Da fällt mir gerade der Satz von Dobrindt (CSU) in Bezug auf die Migrantensituation hier in Deutschland ein. ".. wer keine Bleibeperspektive hat sollte sich erst gar nicht häuslich einrichten.." Dem ist auch in Bezug auf die Situation in Griechenland nichts hinzuzufügen denke ich?

10:03 von Tinkotis

Beweisen sie das Gegenteil.

Es ist nicht bekannt dass sie vertrieben wurden. Die wurden auch nicht entführt und auf diese Insel gebracht.

Natürlich wird es eher so sein dass die Schleuser damit Werbung gemacht haben dass sie nach Europa gehen sollen um bis ans Lebensende vom deutschen Steuerzahler alimentiert zu werden.

Wenn Menschen in wirklicher Not sind, fliehen sie in ein Nachbarland.

Fliehen sie Tausende Kilometer in einen anderen Kontinent, in eine völlig andere Kultur, dann hat das andere Gründe.

Ich denke, es steht jeden frei, auf seine Kosten ein paar dieser Menschen hierher zu holen und zu versorgen.

Aber es ist kein verbrieftes Recht, für alle Menschen hier zu sprechen und denen die Last aufzuschultern.

@ Am 23. Dezember 2020 um 10:09 von Michael O

>>Am 23. Dezember 2020 um 10:09 von Michael O
Am 23. Dezember 2020 um 10:01 von David Séchard

Woher die Flüchtlinge das Geld haben ist mir egal, sie haben es, sollten sie nicht besser mit dem Geld im eigenen Land was anfangen bzw. aufbauen??<<

Wenn Sie eine Frage stellen, deren Beantwortung Ihnen egal ist, sollten Sie sich um den Sinn ihrer Frage und ihres Kommentares Gedanken machen.

Die eigene Frage zu beantworten verweigern Sie. Ich gehe davon aus eigene Transferleistungen ihrerseits könnten Ihnen die Frage beantworten.

Bequemes Urteil aus dem warmen Wohnzimmer

@ DeuMichel:
Diese Menschen haben sich vorsaetzlich und ohne Not in diese Lage gebracht. Es ist daher nicht unsere Aufgabe, die Menschen dort herauszuholen.

Schöne Grüße vom bequemen Sofa aus.

Am 23. Dezember 2020 um 10:16 von JorisNL

Zum Christentum gehört auch Mitleid, eine helfende Hand, teilen. Gerade auch nun, zu Weihnachten. Und wo bleibt das?
#
#
Dann Fragen Sie doch mal die HO und NGOs was diese mit dem Geld gemacht haben.
Aber lieber wieder den Moralapostel spielen und von oben herab den Finger heben.

Nun, die Ueberschrift ist nur

Nun, die Ueberschrift ist nur eine Redensart, die man oft verwendet. Falls diese Menschen "weniger Rechte als Tiere" haben geht es ihnen wirklich ganz ganz ganz miserabel schlecht, keine Frage.

Wie waere es damit diejenigen die diese Massenflucht verursacht haben zur vollen Verantwortung zu ziehen? Andererseits, aus Sicht der "wirtschaftlichen Interessen" waere das unguenstig.

Der Winter ist auch in Griechenland sehr hart.

mal ein bischen nachdenken?

Laut Focus haben 2 von 3 Migranten in Griechenland keinerlei Anrecht auf Asyl. Was nutzt es dann wenn diese Menschen nach Deutschland verfrachtet würden wie Grüne, Linke und SPD das fordern? Nach Prüfung der entsprechenden Asylanträge müssen dann 2/3 wieder abgeschoben werden mit all den bekannten Problemen und Kosten. Nein, das kann keine Lösung sein. Hilfe vor Ort (Griechenland) kostet einen Bruchteil und ist viel effektiver.

Ja, es ist furchtbar

„Keine Frage, es ist schrecklich was in dem Lager passiert ist aber die Aussage ‚die meisten Helfer können noch nicht mal ein Rohr reparieren‘ hat mich sprachlos gemacht.“

Wenn jeder, der im vergangenen Jahr für die europäische Rüstungsindustrie am Bau von Rohren mitgewirkt hat, nächstes Jahr ein Sabbatjahr einlegen würde, um in Flüchtlingslagern Rohre zu reparieren, gäbe es, zumindest was das angeht, in sämtlichen Flüchtlingslagern dieser Welt mit Sicherheit keine Beanstandungen mehr.

Am 23. Dezember 2020 um 09:04 von MiriamKlara

Wann ist endlich Schluss mit einer Flüchtlingspolitik, die Elend als Abschreckung praktiziert und alle europäischen und christlichen Werte dafür aufgibt. Was ist der Menschenwürde???
------------------------------------------------
Im Lager Kara Tepe leben wie schon vorher in Moria hauptsächlich Menschen, deren Asylanträge abgelehnt wurden-diese Menschen sind dem nach keine Flüchtlinge, sondern, wie sie es formulieren Glücksritter.
Wenn ich hier lese, wie furchtbar es dort ist, und die meisten nur noch sterben wollen-warum kehren sie dann nicht in die Türkei zurück?

10:18 von kritt.

Das ist aber das was uns sein Merkels katastrophaler Fehlentscheidung gepredigt wird.

Schließlich kamen viele Menschen hierher die keine Flüchtlinge im eigentlich Sinn waren. Nicht nur das, sie durften sogar ganze Familien nachholen. Und die wenigsten werden zurückkehren, auch wenn Frieden im Herkunftsland herrscht.

Der großen Hilfsbereitschaft Deutschlands, ich rede von der Aufnahme von mehr Flüchtlingen als alle anderen Länder in Europa zusammen, leidet mittlerweile stark, zu Recht.

Es zeigt sich doch immer wieder dass wir gern helfen, aber wir sollten uns auf wirklich arme Länder konzentrieren anstatt Freibriefe zu verteilen an Menschen die sich teure Schlepper leisten können. Wie ich immer schreibe, die Ärmsten schaffen es weder bis hierher oder nach Lesbos.

Das sehen immer mehr Menschen so.

Wie ich schon erwähnt habe, es steht jeden frei, auf seine Kosten zu helfen.

um 10:22 von social_fariness

>>"Nun, die Ueberschrift ist nur eine Redensart, die man oft verwendet. Falls diese Menschen "weniger Rechte als Tiere" haben geht es ihnen wirklich ganz ganz ganz miserabel schlecht, keine Frage."<<

Ich finde solche "reißerischen Überschriften" auch alles andere als angebracht, sind diese doch einem sachlichen Dialog in keinster Weise zuträglich. Aber immer schön auf die Tränendrüsen drücken um eine Manipulation in die gewünschte Richtung zu erzeugen.

10:22 von social_fariness

Wenn sie sich beschweren ging es ihnen vorher wohl besser.

Warum sind sie nicht in ihrer Heimat geblieben?

Wie dumm muß man sein um auf die Werbung der Schleuser reinzufallen? Glaubt man als intelligenter Mensch wirklich man reist eben mal in ein anderes Land und wird bis ans Lebensende versorgt ohne je was dafür zu tun?

Na gut, die NGOs mit ihrer Schlepperei von weit entfernten Häfen bis direkt nach Europa tragen auch eine Verantwortung.

Was spricht dagegen?

Was spricht dagegen die in einigen deutschen Bundesländern für Millionen von Euro angeschafften und leer rumgammelnden Wohncontainer nach Griechenland zu verfrachten?

Aufnahme ist ein Vertrauensvorschuss der EU!

"Kurz vor Jahresende hat sich ein Großteil der Flüchtlinge auf Lesbos in einem "Weihnachtsbrief" an die europäische Öffentlichkeit gewandt."
Ich gehe stark davon aus das diese Initiative von eine der zahllosen NGOs vor Ort initiiert worden die sich als selbst erklärte Interessenvertreter betrachten und Weihnachten für einen geeigneten Moment halten. Hier befinden sich Menschen deren Ziel ein besseres Leben in der EU ist und die sich dieses speziell von jenen Staten erhoffen die über ein Sozialsystem & Sozial-Gesetzgebung verfügen wie es in Deutschland der Fall ist. Wir würden in vergleichbarer Situation vielleicht ähnlich handeln aber ein Recht auf ein besseres Leben gibt es nicht und vor allem ist für das eigene Schicksal niemand anderes verantwortlich zu machen. Das diese Menschen aufgenommen worden sind mit der Schutzbehauptung sie seien Flüchtlinge ist ein starker Vertrauensvorschuss der EU. Wichtig ist eine schnellere Klärung wer wirklich individuell politisch verfolgt wird.

um 08:56 von Nettie

>>"Hoffentlich liest zumindest die europäische Öffentlichkeit diesen Brief. Die Übergabe des Schreibens an die EU-Kommission dürfte dort aller bisherigen Erfahrung nach als ganz normaler „Vorgang“ eingestuft und bearbeitet werden."<<

Und was dann? Was kommt wenn den Menschen dort in Griechenland nach den Ihrigen Vorstellungen "geholfen" wird? Die nächsten werden vor der Tür in Griechenland stehen und danach die Nächsten und danach die Nächsten.... Wann wird das Ihrer Meinung nach ein Ende haben?

um 10:16 von JorisNL

Ich sehe es als eine Frechheit wie sie Deutschland bzw. die Christen hier darstellen.

Die Spendenbereitschaft ist schon wahnsinnig hoch, die vielen ehrenamtlichen Helfer, die hier ständig was unengeltlich tun.

Dann noch meckern weil wir nicht die ganze Welt aufnehmen können? Weil wir auch irgendwo Grenzen haben? Weil hier auch immer mehr Menschen Angst um unsere Zukunft haben?

Das nenne ich Undankbarkeit.

Überall hier geht die Angst wegen Corona und Arbeitsplatzverlusten um. Erst vor wenigen Tagen hat hier eine Firma über Nacht mal eben 110 Kündigungen in die Briefkästen gelegt.

um 10:22 von tagesschlau2012

>>"Dann Fragen Sie doch mal die HO und NGOs was diese mit dem Geld gemacht haben.
Aber lieber wieder den Moralapostel spielen und von oben herab den Finger heben."<<

... und vor allem betätigen sich diese Moralapostel (NGOs) bei der "Rettung" der Bedürftigen und bürden die Folgekosten wie selbstverständlich der Allgemeinheit auf. Damit wollen dann die "Retter" nun nichts zu tun haben. Dabei gibt es doch Bürgschaften.

10:36 von eine_anmerkung

Was dagegen spricht?

Je mehr Flüchtlingsgunterkünfte, je mehr Flüchtlinge kommen.

Das will Griechenland nicht, wer kann es ihnen verdenken.

@tagesschlau2012, 10:22

Was hat mein Kommentar mit HO oder NGOs zu tun? Ich hatte es über die menschenverachtenden Kommentare meiner Mitmenschen hier im Forum, nicht über irgendwelche Gelder oder Hilfsorganisationen. Und ja, wenn ich die Kommentare hier so lese, dann würde ich mir viel mehr 'Moralapostel' wünschen.

@FreidenkenderGeist (10:20)

Ich werde mir nicht die Mühe machen, hier jetzt die Fakten über z.B. Syrien, Afghanistan, den Irak... zu wiederholen, die man u.a. der Tagesschau-Berichterstattung entnehmen kann, nur, damit Sie diese dann weiter ignorieren können.

Wenn ich dort leben würde, würde ich wahrscheinlich auch die Strapazen einer Flucht auf mich nehmen.

Mein Hund ist kein Wirtschaftsmigrant

Und er hat die Größe, dass er hierher passt und ich ihn und alle, also alle mit ihm verbundenen Aufwendungen bezahlen kann. Mir als Hundenarr tun die vielen misshandelt Hunde auch leid, aber ich kann sie nicht alle hier aufnehmen, damit wäre dann keinem geholfen. Also spende ich, wenn ich kann. Der Vergleich mit angeblich bessergestellten Tieren ist hier Quatsch. Die zumeist Wirtschaftsmigranten sind keine Tiere, für sie wird noch viel mehr Geld eingetrieben, aber wo landet es denn? Kann es sein, dass es nicht bei den Migranten auch "Bessergestellte" oder Clanswirtschaft um Kriminelle gibt? Wer zündet denn Migrantenlager an, nicht nur in Griechenland? Märchen hat man uns schon 2015 erzählen wollen, ohne Erfolg. Sie zeigen Bilder von kleinen Kindern, aber die, die herkommen, sind meist junge Männer, wie war denn das mit den angeblichen Kindern und vor allem Mädchen, die aus Moria hierher geholt wurden? Wen wunderts, dass hier kaum noch jemand Verständnis zeigt.

Das Spiel mit dem Elend

Wieder einmal Weihnachtszeit, es folgen Spendenaufrufe der Kirchen mit Bildern kleiner Kinder und den großen dunklen Kulleraugen, dazu noch ein wenig Elendsberichterstattung aus den Flüchtlingslagern, später noch ein paar Tierleidenswegen und schwupp ... der Deutsche spendet. Nach Weihnachten ist es dann wieder vorbei, denn die Osterspendenaktionen müssen vorbereitet werden. Ein durchschaubares Spiel. Diese Flüchtlinge waren in der Türkei, waren sicher. Aber der Lebensstandard reichte wohl nicht - deswegen die überfüllten Lager, die man später auch noch abfackelt, um weltweit Aufmerksamkeit zu erregen.

um 10:37 von calyx

Wie recht Sie doch mit Ihrem Kommentar haben und vielen Dank für diese notwendige "Korrektur" in den Denkstrukturen. Gerade wir Deutsche unterscheiden nicht mehr zwischen berechtigten Asylbewerber oder Migranten der sich ein besseres Leben verspricht; bleiben dürfen alle. Das wird irgendwann zu Lasten der wirklich Bedürftigen (berechtigte Asylbewerber dem Gesetze nach gehen) denn schon Sahra Wagenknecht sagte das die Aufnahmekapazität eines Landes begrenzt sei (und nach meiner Meinung in Bezug auf Deutschland zu weit überdehnt wurde).

08:56 von Nettie

Natürlich dürfen sie sich um sich selbst kümmern.

Einfach wieder zurück in die Heimat zu gehen steht ihnen jederzeit frei.

Griechenland und Deutschland würden sicherlich Schiffe zur Verfügung stellen um diese Menschen zurück in die Heimat zu bringen.

Alles andere wäre Wahnsinn. Denn selbst wenn man diese Menschen in Europa verteilen würde wären diese Lager schneller wieder gefüllt als vorher. Die berühmte Sogwirkung wäre so enorm dass nur noch Militäreinsatz und stoppen von NGO-Booten Europa, besonders aber Deutschland, vorm totalen Chaos bewahren würden.

Oder glauben sie wirklich dass mit den nächsten Millionen Flüchtlingen plötzlich die Aufnahmebereitschaft vernünftiger Länder verursachen würden?

Wie ein User hier schon geschrieben hat, diese Briefen werden von NGOs stammen die absolut nichts mehr für die Flüchtlinge tun sobald diese in Deutschland sind.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@FreidenkenderGeist, 10:41

"Ich sehe es als eine Frechheit wie sie Deutschland bzw. die Christen hier darstellen." -

Ich stelle nicht 'die Christen' dar. Ich hatte es über Menschen, die sich auf unsere christlichen Werte berufen. Das ist nicht unbedingt dasselbe.

"Überall hier geht die Angst wegen Corona und Arbeitsplatzverlusten um. Erst vor wenigen Tagen hat hier eine Firma über Nacht mal eben 110 Kündigungen in die Briefkästen gelegt." -

Ja, das ist schlimm, ohne Frage. Aber die Tatsache, das es auch bei uns Menschen gibt, denen es schlecht geht, ist noch kein Grund um das Elend im Rest der Welt zu ignorieren, abzustreiten oder mit solchen teilweise menschenverachtenden Kommentaren zu versehen wie es hier gerade geschieht.

Fakt ist

Ich empfinde die Art und Weise wie in den Medien die Schuld den Europäern an den Zuständen zuschieben, ethisch und moralisch als äußerst verwerflich. Nicht Europa ist an den durchaus grenzwärtigen Zuständen in den Flüchtlings- und Migrationslagern verantwortlich, sondern die Migranten und Flüchtlinge, die größtenteils ohne gültige Papiere und Anrecht auf Asyl Europa überrannt haben und immer noch überrennen.

Ich finde das nicht richtig

Als Moria brannte wollte Frau Baerbock (Grüne) mal schnell alle 13.000 dort lebende Menschen inklusive der Brandstifter nach Deutschland verfrachten. Ich frage mich mit welchem Recht stellt diese Frau eine solche Forderung auf? 26 von 27 EU-Mitgliedsstaaten haben in Bezug auf Moria eine andere Meinung als die Deutschen (wollen keine Migranten aufnehmen) und Frau Baerbock scheint dies völlig egal zu sein? Nein, es wird sogar noch bei diesem Thema gegen Herrn Seehofer gestichelt der keinen deutschen Alleingang will (was ich persönlich richtig finde). Mit welchem Recht sollen beispielsweise die Brandstifter die Moria angezündet haben mit einem Freiflug nach Deutschland belohnt werden? Ich möchte nicht den falschen Eindruck erwecken den beileibe waren nicht alle Menschen in Moria Brandstifter, sondern sicher nur Vereinzelte. Aber es geht mir ums Prinzip. Mit welchem Recht fordern das die Grünen?

09:51 von Michael O

>>Mir geht diese linke Seite des ÖR gegen den Strich,<<

Nicht nur Ihnen sondern Allen vom rechten Rand.

>>kann man nicht einen ausgewogenen Journalismus von unserem Geld erwarten,<<

Kann man, und genau Das liefern die ÖR.

>>der auch die andere Seite hinterfragt?<<

Sie meinen die ÖR sollten Werbung gegen Humanismus machen?

10:14 von FreidenkenderGeist

Zitat:"Man sollte NGOs wie die "Ärzte ohne Grenzen" dazu verpflichten dass sie finanzielle Hilfe für die Ergebnisse ihrer Schleusertätigkeit leisten anstatt alles dem kleinen Steuerzahler aufzuhalsen."

Sie haben offensichtlich keine Ahnung, wer "Ärzte ohne Grenzen" ist und was diese Organisation leistet. Ein kleiner Hinweis: "Ohne Grenzen" bedeutet nicht, dass man Schleusertätigkeiten durchführt. Noch ein Hinweis: "Ärzte ohne Grenzen" hat 1999 den Friedensnobelpreis bekommen.

10:30 von FreidenkenderGeist

>>Es zeigt sich doch immer wieder dass wir gern helfen, aber wir sollten uns auf wirklich arme Länder konzentrieren anstatt Freibriefe zu verteilen an Menschen die sich teure Schlepper leisten können. Wie ich immer schreibe, die Ärmsten schaffen es weder bis hierher oder nach Lesbos.

Das sehen immer mehr Menschen so.<<

Falsch, das sehen seit 2015 stets die gleichen Mencshen so.

um 10:35 von FreidenkenderGeist

>>"Wie dumm muß man sein um auf die Werbung der Schleuser reinzufallen? Glaubt man als intelligenter Mensch wirklich man reist eben mal in ein anderes Land und wird bis ans Lebensende versorgt ohne je was dafür zu tun?"<<

Ich glaube Sie machen es sich zu einfach und ich wage mal die These das wir (Sie und ich) vielleicht genauso "dumm" wären wenn wir in der gleichen Situation wären. Ich vergleiche das immer mit den "Aktienkursrallys" damals vor dem Finanzcrash wo vor lauter Gier mit Aktien von völlig überbewerteten Unternehmen gezockt wurde. Der ein oder andere hat sogar Kredite aufgenommen um sich an der Aktienzockerei zu beteiligen. Der Verstand war teilweise völlig ausgeblendet in der Hoffnung auf abnormale Gewinne. Und vor diesem Hintergrund wollen Sie es den Migranten übel nehmen an die Märchen der Schleuser glauben zu wollen?

10:33 von eine_anmerkung

>>Ich finde solche "reißerischen Überschriften" auch alles andere als angebracht, sind diese doch einem sachlichen Dialog in keinster Weise zuträglich. Aber immer schön auf die Tränendrüsen drücken um eine Manipulation in die gewünschte Richtung zu erzeugen.<<

Ich bin sicher, Sie finden im Internet jede Menge Seiten, die eine Manipulation in die von Ihnen gewünschte Richtung drücken.

um 11:42 von Peter Meffert

>>".. Noch ein Hinweis: "Ärzte ohne Grenzen" hat 1999 den Friedensnobelpreis bekommen."<<

Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch das es 1999 noch keine Migrationsbewegungen in der jetzigen Form gab. Die begannen so richtig ab 2015 und erinnern Sie sich bitte mal an die Aussagen einer Frau Merkel (CDU) damals zu den Migrationsthemen? Sie werden Ihren Augen und Ohren nicht trauen denn heute ist das O-Ton der AfD. Es herrschten also damals völlig andere Rahmenbedingungen.

10:24 von eine_anmerkung

Zitat:"Hilfe vor Ort (Griechenland) kostet einen Bruchteil und ist viel effektiver."

Wie "effektiv" kann man ja ständig sehen und lesen. Außer Sie meinen, "effektive Abschreckung". Aber nicht einmal das funktioniert ja. Irgendeinen Grund werden die Menschen schon haben, warum sie sich das antun. Kleiner Lesetipp: Fabio Geda, Im Meer schwimmen Krokodile
Lohnt sich zu lesen...

10:41 von FreidenkenderGeist

>>Überall hier geht die Angst wegen Corona und Arbeitsplatzverlusten um. Erst vor wenigen Tagen hat hier eine Firma über Nacht mal eben 110 Kündigungen in die Briefkästen gelegt<<

Und was genau hat das mit den Flüchtlingen in Griechenland zu tun?

Klartext

Überfüllte Flüchtlingslager? Wer hat schuld? Mit Sicherheit nicht die Europäer. Denn seien wir einmal ehrlich, wenn ein Hotel hundert Zimmer hat und es stürmen 1000 oder mehr Gäste das Hotel, dann wird es eng und chaotisch. Und mit Sicherheit ist nicht der Hotelier schuld an der Situation, oder? Und Kulleraugenbilder sollen ein falsches Schuldgefühl erzeugen, das ist unethisch und unmoralisch.

Unfassbar und inakzeptabel - bis die Lage explodiert?

Sowas darf in Europa niemals sein.

Europa versagt. Bevor die Lage explodiert, sollten die verantwortlichen Politiker - auch in Deutschland, wie z.B. Horst Seehofer - sofort zurücktreten!

Beschämend

Da sitzen sie, vollgefressen in ihren Wohnzimmern, regen sich über ihre „Diktatur“ auf, die ihnen vorschreibt Masken zu tragen. Wie erbärmlich.
Natürlich sie die Menschen freiwillig geflüchtet, vor Elend, Folter und Vergewaltigungen. Was für eine Not bringt die Menschen dazu, ihr Leben und das ihrer Kinder zu riskieren, um in diese Elendsquartiere zu kommen? Wie schrecklich muss das alles sein, nur um da zu frieren, zu hungern, zu sterben.
Wie wird man so gefühlskalt? Aus Gier, Neid ?
Europa muss die Lager schließen, die Flüchtlinge aufnehmen. Das Geld ,was nicht ankommt, das landet nicht bei den NGOs, das landet in den Kassen der Regierungen von Griechenland und der Türkei. Spenden, zb an Seawatch werden für die Schiffe , für Schwimmwesten etc ausgegeben. Die NGOs Verhindern als einzige noch größere Katastrophen. Sie versuchen Leben zu retten, während Europa zusieht, wie Menschen sterben. Wie beschämend der“goldene Westen“ doch ist.

um 11:42 von Peter Meffert

Der Friedensnobelpreis ist schon längst ein Witz geworden.

Die Ärzte ohne Grenzen betreiben Schiffe deren einziges Ziel es ist Migranten von diversen anderen Küsten wie Lybien einzusammeln und nach Europa zu schleppen. Sollte ihnen das entgangen sein?

Dazu haben sie mal eben, natürlich medienwirksam, eine Familie (Minderheit, man sieht ja meist bei den nicht vorher ausgesiebten Bilder fast ausschließlich Männer)im Flüchtlingslager in ein Schlammloch gesetzt und gefordert hat das Deutschland alle Menschen in diesem Lager (was Gewalttätige und die Brandstifter miteinschließt) aufnehmen MUSS.

Natürlich wäre damit die Tätigkeit beendet, Deutschland müßte sich um alles kümmern, die ÄoG wurden weiterhin mit ihren Schiffen die Flüchtlingslager füllen und wieder fordern dass Deutschland alle aufnehmen muß.

Ich hatte früher Achtung vor dieser Organisation, sogar an ihnen gespendet, aber das ist jetzt vorbei.

Ich informiere mich sehr genau bevor ich spende.

um 11:37 von Icke 1

>>"Ich empfinde die Art und Weise wie in den Medien die Schuld den Europäern an den Zuständen zuschieben, ethisch und moralisch als äußerst verwerflich. Nicht Europa ist an den durchaus grenzwärtigen Zuständen in den Flüchtlings- und Migrationslagern verantwortlich, sondern die Migranten und Flüchtlinge, die größtenteils ohne gültige Papiere und Anrecht auf Asyl Europa überrannt haben und immer noch überrennen."<<

Ich sehe das auch so und meine folgende Aussage klingt vielleicht hart, aber wir (Europäer) haben diese Menschen nicht eingeladen und deshalb fühle ich mich in meiner Person nicht für die von Grünen, Linken und SPD suggerierter "Verantwortung" verpflichtet. Niemand muss aus der Türkei "fliehen" wenn es sich nicht gerade um einen Systemkritiker handelt, wovon bei den Migranten in Moria sicherlich in den seltensten fällen ausgegangen werden kann.

um 11:45 von Tremiro

>>"Ich bin sicher, Sie finden im Internet jede Menge Seiten, die eine Manipulation in die von Ihnen gewünschte Richtung drücken."<<

Trösten Sie sich. Statistisch gesehen sind es nur so 10%, aber sicherlich auf anderen Medienplattformen deutlich mehr als diesem hier. Woran das nur liegen mag?

11:44 von eine_anmerkung

Nein, sehe ich nicht so.

Ich weiß dass man sich alles im Leben erarbeiten muß und nichts geschenkt bekommt.

Vielleicht ist man als Deutscher da viel realistischer da man weiß dass man nicht einfach in ein anderes Land einwandern kann und dort bis ans Lebensende alimentiert wird.

So etwas ist nur möglich wenn man als Nichtdeutscher in Deutschland einwandert.

Was nicht heißt dass es solche Deutsche nicht gibt, aber ich gehöre nicht dazu.

Ich erinnere mich natürlich auch an diverse Schneeballsysteme, überbewertete Aktien, aber ich bin auf keines dieser Systeme reingefallen, egal wie schmackhaft es verkauft wurde.

Deutschland

sollte alle Flüchtlinge von den griechischen Inseln sofort aufnehmen. Das Corona-Chaos in Wirtschaft und Gesundheitswesen, die dadurch zu erwartende massive Neuvetschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden und die Haltung der anderen EU-Staaten, Flüchtlinge gar nicht oder nur in geringer Anzahl aufzunehmen, darf dabei keine Rolle spielen.
Deutschland als eines der reichsten Länder der Erde muss vorangehen, außerdem kann die EZB das benötigte Geld doch einfach drucken.

um 11:52 von Erich Kästner

>>"Europa versagt. Bevor die Lage explodiert, sollten die verantwortlichen Politiker - auch in Deutschland, wie z.B. Horst Seehofer - sofort zurücktreten!"<<

Und dann (Seehofer zurücktreten)? Glauben Sie auch nur einer der verantwortlichen Politiker der restlichen 26 Mitgliedsstaaten die sich gegen die Aufnahme von Moria Migranten stemmen würde zurücktreten? Ich glaube Sie überschätzen hoffnungslos hier die Möglichkeiten? Aber eine solche Reaktion ist typisch deutsch mittlerweile. In der Migrationsfrage versucht Deutschland immer noch alle anderen 26 Mitgliedsstaaten zu gängeln (siehe Seehofers 25% Zusage z.B.) anstatt endlich die Meinung der anderen 26 Mitgliedsstaaten anzunehmen.

11:48 von eine_anmerkung

Zitat:"um 11:42 von Peter Meffert
>>".. Noch ein Hinweis: "Ärzte ohne Grenzen" hat 1999 den Friedensnobelpreis bekommen."<<
Sie: Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch das es 1999 noch keine Migrationsbewegungen in der jetzigen Form gab."

Was hat die Migrationsbewegung mit "Ärzte ohne Grenzen" zu tun? "ÄoG" hilft auf der ganzenWelt Menschen, die sonst keine oder nur unzureichende ärztliche Versorgung bekämen. Viele Ärzte und KrankenpflegerInnen nutzen dafür ihren Urlaub. Dass "ÄoG" auch (!) auf Lesbos hilft, ist angesichts der Lage dort selbstverständlich. Oder sind Sie der Meinung, dass Flüchtlinge kein Recht auf gesundheitliche Versorgung haben, die der griechische Staat offensichtlich nicht leisten kann oder will?

11:52 von Erich Kästner

Horst Seehofer ist daran schuld dass die Welt nach Deutschland einwandern will? Horst Seehofer hat in Afrika dazu aufgerufen das sich alle auf den Weg nach Deutschland machen sollen?

Das ist eine eindeutige Lüge.

@Michael O, 09:20

„Frage, haben wir sie gerufen oder sind sie von alleine losgezogen und sich in diese Situation gebracht??
Mag alles Herzlos klingen, aber bitte weiter denken, wir können nicht alle in Europa aufnehmen, denn sonst kommt ganz Afrika“

Zu Ihrer Frage: Zumindest indirekt. Indem wir mit unserer immer noch auf kolonialistischen Prinzipien beruhenden „Wirtschaftspolitik“ halb Afrika und andere um ihre Existenzgrundlage bzw. die Möglichkeit, sich auf menschenwürdige Art und Weise ihren Lebensunterhalt zu sichern gebracht haben.

12:05 von Nettie

Also ist Deutschland allein dafür verantwortlich? Andere Länder und Afrika selbst nicht?

Das ist sehr weit hergeholt.

Das Dilemma ist...

Das Dilemma ist das es in Europa drei Fraktionen gibt. Die östliche Fraktion nimmt keine Flüchtlingen und Migranten auf und wird dies auch in Zukunft nicht tun (alles andere ist reines Wunschdenken). Die Mitteleuropafraktion hat Flüchtlinge und Migranten aufgenommen, möchte aber keine Weiteren haben (und der ein oder andere hat kleinere oder größere Problem sich diesbezüglich ehrlich zu machen). Und da gibt es noch die südliche Anrainerstaaten die notgedrungen Flüchtlinge und Migranten aufnehmen und verteilen wollen, dies (verteilen) aber auf keine Gegenliebe (außer bei Deutschland) stößt. Daran ist jetzt auch Seehofer im Rahmen der deutschen Präsidentschaft in der EU gescheitert (ich hätte das schon vorher gewusst das es so kommt).

Die Lager sind eine Schande ...

... für die Flüchtlingspolitik der EU.
.

Eine Schande sind auch eine Reihe von Kommentaren hier.
.

Ich danke denen für Ihre Worte und schließte mich auch diesen Worten an, die Anteilnahme und Empathie bekunden,
u.a.
@David Sechard,
@Peter Meffert,
@Tremiro,
@JorisNL,
@Tinkotis
...
.

Schon vor Monaten kamen Hilferufe aus Moria, und alle die darauf aufmerksam machten, wurden verunglimpft.
.

Jetzt das Gleiche.
Meine Verachtung für Kommentare von
@eine_anmerkung,
@FreidenkenderGeist,
u.a.

Mehr kann ich dazu nicht schreiben,
die Kaltschnäuzigkeit widert mich an.

Bitte um Quellen

Hallo liebe Tagesschau,
ich würde den Brief gerne in voller Länge im Original lesen. Könntet ihr vielleicht einmal einen Link zu euren Quellen angeben? Bzw. diese öffentlich freigeben, wenn damit keine Rechte verletzt werden? Das fände ich btw in allen Artikeln sehr hilfreich. Auf Youtube gehört das mittlerweile schon zum guten Stil ;p
Vielen Dank und frohe Weihnachten.

um 12:05 von Nettie

>>"Zu Ihrer Frage: Zumindest indirekt. Indem wir mit unserer immer noch auf kolonialistischen Prinzipien beruhenden „Wirtschaftspolitik“ halb Afrika und andere um ihre Existenzgrundlage bzw. die Möglichkeit, sich auf menschenwürdige Art und Weise ihren Lebensunterhalt zu sichern gebracht haben."<<

Ich sehe einen anderen Grund viel stärker im Fokus und der macht mir richtig Sorgen. Es ist die dauernd voranschreitende Bevölkerungsexplosion in den vornehmlich armen Ländern, so auch Afrika. Im Schnitt verdoppelt sich die Population in Nordafrika alle zwanzig Jahre, in Mittelafrika (z.B. Niger sogar alles 15 Jahre). Die Länder haben zusehends Schwierigkeiten diese Menschen zu ernähren und da werden Ventile gesucht.

09:31 von FreidenkenderGeist

"Deutschland kann nicht die Welt aufnehmen
Die "Flüchtlinge" auf diesen Inseln sind zum Großteil, wenn nicht komplett, Wirtschaftsflüchtlinge.
[...]
Statt weiterhin Deutschland ein schlechtes Gewissen einreden zu wollen sollten die NGOs lieber was für die wirklich armen Menschen tun, die an Hunger und Krankheiten leiden."

,.,.,

Die, die wegen HUNGER gekommen sind, nennt man eben verächtlich 'Wirtschaftsflüchtlinge'.

Also AKZEPTIEREN Sie, dass Hungernde flüchten dürfen?

Da Sie allerdings PAUSCHAL - und verächtlich - behaupten, die meisten oder gar alle seien wegen Hunger gekommen:

scheinen Sie kein sorgfältig untersuchender Mensch zu sein, sondern eher jemand, dem Menschen pauschal am H. vorbeigehen.

um 12:18 von Leipzigerin59

Danke für die Blumen. Ihnen auch schöne, ruhige und erholsame Festtage.

11:42 von Peter Meffert

was ist das denn für eine aussage? auch arrafat und obama haben den nobelpreis gewonnen!

12:18 von Leipzigerin59

Und was genau tun sie für diese Menschen? Ich meine, außer Leute für realistische Aussagen zu verunglimpfen?

Totaler Realitätsverlust ist keine Zier.

Ich spende regelmäßig für Menschen die an Krankheiten und Hunger leiden und Hilfe viel mehr nötig haben als Flüchtlinge die aus der Türkei geflüchtet sind.

Diese Zustände ...

... haben auch die illegalen Migranten nicht verdient.

Verantwortlich hierfür ist die EU, der der Schutz der EU Außengrenzen nicht wichtig ist. Statt diesen konsequent durchzusetzen und illegale Migration zu verhindern lässt sie die Migranten in Länder, wo diese Migranten nicht erwünscht sind und niemand gewillt ist, Ihnen Unterkünfte zu bieten, die den europäischen Standards entsprechen.

Daher ist die Zurückweisung illegaler Migranten so wichtig und ja, Push-backs sind nach einem Urteil des EUGMR zulässig.

Wichtig ist nun die Rückführung der Migranten ohne Asylanspruch in ohre Heimatländer. Pakistaner, Afghanen, Somalis etc. haben fast nie einen Asylanspruch. Sie könnten direkt in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Die Herkunftsländer sollten bei der Aufnahme auch finanziell unterstützt werden.

12:19 von Sausevind

Sie wollen allen Ernstes behaupten dass Menschen die kein geld für Essen haben sich Schlepperdienste leisten können und Handys besitzen?

Die Bilder von Menschen aus den Flüchtlingslagern haben keine Ähnlichkeit mit Bildern aus den ärmsten Gegenden der Welt.

09:32 von It‘s me

<< „Wir ersticken förmlich in gespendet Jacken“. Dankbarkeit wird hier wohl nicht gezeigt. Was erwarten sie denn? Das Europa die Flüchtlinge mit offenen Armen empfängt und ihnen sofort alles bietet. Sie haben sich auf den Weg gemacht nach Europa gemacht und können jetzt nicht erwarten, dass sie in einem 5 Sterne Hotel unterkommen. Keine Frage, es ist schrecklich was in dem Lager passiert ist aber die Aussage „die meisten Helfer können noch nicht mal ein Rohr reparieren“ hat mich sprachlos gemacht. Fordern, fordern, fordern. Wenn sie so unglücklich sind, können sie wieder zurück in ihr Land gehen.<<

,.,.,

Obiger Beitrag sprüht nur so vor Hass.

Es sind nicht die Lagerbewohner, die irgendwas mit Jacken gesagt haben - aber nein, man unterstellt den Lagerbewohnern, dass sie was "erwarten".

Diese entsetzliche Form des Hasses - die ich schon öfter kennengelernt habe - können nur von Menschen mit eiskalten Herzen stammen.

Sie sind eine Schande.

@ MiriamKlara

Dass Sie leugnen, dass die überwältigende Mehrheit der Migranten aus finanziellen Gründen nach Europa kommen, disqualifiziert Sie als ernstzunehmenden Diskussionsteilnehmer.

um 10:45 von FreidenkenderGeist

>>"Was dagegen spricht?
Je mehr Flüchtlingsgunterkünfte, je mehr Flüchtlinge kommen.
Das will Griechenland nicht, wer kann es ihnen verdenken"<<

Da muss ich Ihnen recht geben und es ist tatsächlich ein Spagat. Auf der einen Seite sollte humanitäre Hilfe vor Ort gewährt und unterstützt werden. Auf der anderen Seite bin ich (so hart das auch klingt) für eine Abschreckung damit nicht mehr kommen und wünsche mir Verhältnisse wie in Australien (wie gesagt meine ganz persönliche Meinung). Europa kann nicht die ganze Welt retten und ich muss da gerade an den Kalkutta-Satz denken.

@12:18 von Leipzigerin59

***** Eine Schande sind auch eine Reihe von Kommentaren hier.*****

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und nehmen ein paar Menschen aus den griechischen Lagern auf und finanzieren deren Leben, bis diese auf eigenen Füßen stehen können. Das Problem wird mit der Aufnahme aller Flüchtlinge aus den griechischen Lagern nicht gelöst. Morgen schon sind neue da. Diese Menschen in Griechenland sind alle mit viel Geld nach Griechenland geschleppt worden. Die wirklich Bedürftigen Menschen, sitzen noch in ihren Herkunftsstaaten und können nicht ins angebliche Paradies fliehen. Da sollte der Hebel angesetzt werden. Hilfe in den Herkunftsländern. Die Flüchtlinge in Griechenland, die kein Asyl in der EU bekommen, dann auch sofort zurück in die Herkunftsstaaten.

@ dito

Doch, es ist unsere Aufgabe.

Wir haben sie nach Europa hereingelassen, daher müssen wir sie auch wieder in ihre Herkunftsländer zurückbringen.

Das sind wir uns und den Migranten schuldig.

11:59 von FreidenkenderGeist

Zitat:"dass man nicht einfach in ein anderes Land einwandern kann und dort bis ans Lebensende alimentiert wird."

Könnten Sie diese bewusst an der Wahrheit vorbei gehende Aussage mal lassen? "Alimentiert", d.h. mit einer Grundversorgung ausgestattet, werden Flüchtlinge/Migranten, solange ihr Aufenthaltsstatus ungeklärt ist und solange sie nicht arbeiten können oder dürfen. Sobald sie einen Aufenthaltstitel haben, stehen sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und die allermeisten warten sehnlichst darauf, nicht mehr "alimentiert" zu werden und das eigene Leben selbst mit selbst verdientem Geld zu gestalten. "Alimentiert" werden in unserem Land übrigens alle Menschen, ob Flüchtling oder nicht, die nicht über die norwendigen Mittel zur Lebensführung verfügen, das nennt sich Sozialstaat.

Solch ein Bericht ...

... zeigt wieder, wie unausgewogen die Berichterstattung ist.

Stimmungsmache gehört NICHT zu den Aufgaben des ÖR. Auch Erziehungsjournalismus ist durch keinen Medienstaatsvertrag gedeckt.

Wohl aber Tatsachen. Wie kann man denn einen Bericht über Migration schreiben, ohne zu erwähnen, dass die überwältigende Mehrheit der Migranten keinen Anspruch auf Aufenthalt in der EU hat?

10:38 von eine_anmerkung

"um 08:56 von Nettie

Was kommt wenn den Menschen dort in Griechenland nach den Ihrigen Vorstellungen "geholfen" wird? Die nächsten werden vor der Tür in Griechenland stehen und danach die Nächsten und danach die Nächsten.... Wann wird das Ihrer Meinung nach ein Ende haben?"

,.,.,

Es wird dann ein Ende haben, wenn sämtliche Menschen der Welt satt sein werden - was denn sonst?

Sie wissen doch genau wie ich, dass man zweigleisig fahren muss:

a. kurzfristig denen aktiv helfen, die in Not sind
b. langfristig einen Plan entwickeln, dass jeder auf der Erde folterfrei, hungerfrei und kriegsfrei leben kann.

Punkt a verweigern, zeigt nur, dass man Angst um den eigenen Wohlstand hat und seine Menschlichkeit verloren hat.

@ BuriedBumper

Ob Sie es glauben oder nicht - es bleibt eine Tatsache. Die überwiegende Mehrheit sind Wirtschaftsflüchtlinge.

Diese Migration ist verständlich, aber illegal. Es gibt kein Recht auf Einwanderung.

Ganz

erstaunlich finde ich die Verteilung der Kommentare „Pro Aufnahme“ und „Contra Aufnahme“ hier im Forum.
Der „Deutschland-Trend“ hatte erst vor ein paar Tagen gemeldet, dass 87% der Befragten für eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln seien.
Da sollte die Frage erlaubt sein, wie die Auswahl der für den „Deutschland-Trend“ Befragten vorgenommen wird.

@Leipzigerin59

Sie echauffieren sich über diverse Kommentare. Was unternehmen Sie ganz persönlich denn in dieser Sache. Nehmen Sie zb. eine Familie bei sich auf und kümmern sich um diese inkl. aller Kosten??

um 12:31 von eine_anmerkung

Es ist eine ganz einfache Sache, eigentlich.

Je mehr kommen, umso schlechter werden die Umstände.

Leider ist die Anzahl der Realitätsleugner groß.

Apelle an die auf den Koffer sitzenden Menschen in Afrika helfen leider nicht. Vor Jahren gab es hier ein Interview mit einem Afrikaner. Ihm wurde gesagt dass es nicht so einfach ist und auch nicht Deutschland alle aufnehmen kann. Er hat gesagt dass er das nicht glaubt, das ihn in Deutschland ein tolles Leben erwartet und er unbedingt hierher will.

Ich bin mir auch sicher, ohne Griechenland und Orban hätten hier schon viele Politiker den Hut nehmen müssen. Auch Merkel, wenn wir weiterhin über 13000 Flüchtlinge pro Tag an den Grenzen hätten. Diese Politiker, die sich also über hartherzige Politiker anderer Länder aufregen (zumindest für die Presse) sind froh dass sie den schwarzen Peter an Andere abgeben können.

Am 23. Dezember 2020 um 12:29 von Sausevind

Es sind nicht die Lagerbewohner, die irgendwas mit Jacken gesagt haben ...
#
#
Aus dem Artikel
Initiiert haben den Aufruf der 45-jährige syrische Ingenieur Raed al-Obeed....
"Wir ersticken förmlich in gespendeten Jacken und Schuhen. Aber falls wie in Moria das Lager wieder brennen sollte, gibt es keine Feuerlöscher und nicht genügend Ärzte", beschreibt al-Obeed die dramatische Situation im Camp.

Ich möchte einmal Danke sagen

Ich möchte der Redaktion einmal meinen ausdrücklichen Dank aussprechen das alle meine Kommentare hier zu diesem Bericht veröffentlicht worden sind. Und ich wünsche der Redaktion schonmal ruhige und erholsame Feiertage.

09:09 von picard55

Alle Flüchtlinge auf ganz Europa verteilt würde noch nicht einmal eine Person für alle Gemeinden ergeben.
.
wie meinen sie das ?
alle Menschen denen es schlechter als uns geht - weltweit auf Europa verteilen
schließlich sind alle Menschen doch gleich, nicht nur diejenigen die es bis Lesbos schafften
da kommen bestimmt mehr als 1 pro Dorf raus

Ich kann auch ...

... keine Handlung benennen, die im Handstreich die Armuts- und Flüchtlingsprobleme der Welt löst.
Aber man kann doch nicht übersehen, dass das Verhalten der sogenannten „ersten Welt“ daran nicht unschuldig ist ( wie natürlich auch die Herrschaft von Despoten in den Heimatländern der Flüchtlinge).
Wo Spendengelder verschwinden, muss auch gefragt werden, genauso, wie nach der Tatsache, warum keine Mitverwaltung der „Lagerbewohner“ angestrengt wird.
Aber mit welcher überheblichen Kälte hier mancher aus seinem warmen Wohnzimmer die Probleme abtut, ist schon erschreckend, zumal auch noch die Wertschätzung für die eigene privilegierte Lage zu vermissen ist.

Am 23. Dezember 2020 um 12:40 von Sausevind

b. langfristig einen Plan entwickeln, dass jeder auf der Erde folterfrei, hungerfrei und kriegsfrei leben kann.
#
#
Und darum erhöhen die Nato Staaten alle Ihre Kriegskassen.
Ist das der Plan Kriegsfrei leben zu können?

@ Peter Meffert

Auch die EU und Obama haben den Friedensnobelpreis bekommen. Scheint überbewertet zu sein.

Für Sie: Auch die myanmarische Politikerin, die die Umsiedlung der Rohingya befürwortet, hat den FNP bekommen.

12:18 Leipzigerin

"die Lager sind eine Schande......"

bin ganz bei ihnen.
Muss aber trotzdem anmerken diese Menschen sind die "Kollateralschäden" einer blutigen und verkorksten Regime-Change und Kriegspolitik der USA mit einer Koalition der Willigen. Ausserdem war die Aktion von Frau Merkel kontraproduktiv 1. haben die Selfis mit Mutti und glücklichen Flüchtlingen weltweit den Verzeifelten suggeriert da ist ein Land das uns gerne aufnimmt, 2. haben die anderen EU Länder nach dem Alleingang der Kanzlerin die Schotten dicht gemacht diejenigen Regierungen die sich nicht abgegrenzt haben wurden danach alle abgegewählt. Jetzt haben wir den Salat kein EU Staat traut sich Flüchtlinge aufzunehmen und Griechenland und Italien haben wieder die A....karte. (Ach und was ist schon das Leid dieser gebeutelten Menchen gegen das Leid eines Nawalny der in einer Luxussuit sein Leid verarbeiten muss).

um 12:40 von Sausevind

>>"Sie wissen doch genau wie ich, dass man zweigleisig fahren muss:

a. kurzfristig denen aktiv helfen, die in Not sind
b. langfristig einen Plan entwickeln, dass jeder auf der Erde folterfrei, hungerfrei und kriegsfrei leben kann.

Punkt a verweigern, zeigt nur, dass man Angst um den eigenen Wohlstand hat und seine Menschlichkeit verloren hat."<<
.
.
Und Sie glauben wirklich das "b" jemals realisiert werden kann? Ich bezeichne mich als Realist und sage dass das nie der Fall sein wird. Und wenn "b" nie realisiert werden kann, wie lange wollen Sie "a" aufrecht erhalten wenn immer wieder neue Migranten nachfolgen? Unendlich lange wenn "b" nie funktionieren wird. Ist also keine Lösung.

12:19 von eine_anmerkung

Zitat:" um 12:05 von Nettie
>>"Zu Ihrer Frage: Zumindest indirekt. Indem wir mit unserer immer noch auf kolonialistischen Prinzipien beruhenden „Wirtschaftspolitik“ halb Afrika und andere um ihre Existenzgrundlage bzw. die Möglichkeit, sich auf menschenwürdige Art und Weise ihren Lebensunterhalt zu sichern gebracht haben."<<
Sie: Ich sehe einen anderen Grund viel stärker im Fokus und der macht mir richtig Sorgen. Es ist die dauernd voranschreitende Bevölkerungsexplosion in den vornehmlich armen Ländern, so auch Afrika. Im Schnitt verdoppelt sich die Population in Nordafrika alle zwanzig Jahre, in Mittelafrika (z.B. Niger sogar alles 15 Jahre). "

Beide Aussagen sind zutreffend und stehen in engem Zusammenhang. Solange viele Menschen in prekären Verhältnissen leben, brauchen sie Kinder, um sich bei Krankheit oder im Alter versorgen zu lassen. War in Europa bis ins 20.Jht. genauso. D.h. bessere Lebensverhältnisse sorgen für zurückgehendes Bevölkerungswachstum.

12:34 von Peter Meffert

Warum sollte ich die Wahrheit verschweigen? Weil die Wahrheit ihnen zu unbequem ist?

Wir stehen vorm größten Arbeitsplatzabbau seit langer Zeit, es hat hier schon angefangen. Corona, Autoindustrie (Elektrifizierung) schlagen zu.

Nichtdeutsche sind deutlich in der Mehrzahl bei den Arbeitslosen obwohl es hier immer noch mehr Deutsche gibt.

2/3 aller dieser Flüchtlinge/Zuwanderer/Migranten bekommen staatliche Unterstützung.

Und da denken sie dass Menschen die zum nicht unerheblichen Teil Analphabeten sind, die Landessprache nicht beherrschen, von der Ausbildung weit unter dem Niveau hierzulande sind, eine Arbeit bekommen?

No way!

12:39 von Einfach Unglaublich

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an! leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden!

Am 23. Dezember 2020 um 10:16 von franky10

Zitat: Ich kann es nicht mehr hören.Alle waren in der Türkei in Sicherheit.Erst die Brandstiftung in Momoria und nun sich beschweren das alles zu langsam geht. frohes Fest

Ich möchte von Ihnen und Ihresgleichen kein frohes Fest gewünscht bekommen. Es ist das christliche Fest des Friedens und der Nächstenliebe und ich empfinde Ihre Festtagsgrüße als Hohn.

12:42 von Einfach Unglaublich

"Diese Migration ist verständlich, aber illegal. Es gibt kein Recht auf Einwanderung."

,.,.,

Natürlich gibt es das.

Als die Menschen entstanden sind, haben sie - ohne auf irgend ein Recht zu warten -, sich Land genommen und willkürlich Grenzen erbaut.

Das alles wird derzeit in Frage gestellt, wie so vieles andere bisher Selbstverständliche auch.

Danke an die Moderation ...

... für die Freischaltung von Kommentaren, die sich kritisch zu dem Bericht äußern.

Allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Bleiben Sie gesund.

um 12:28 von Einfach Unglaublich

>>"Daher ist die Zurückweisung illegaler Migranten so wichtig und ja, Push-backs sind nach einem Urteil des EUGMR zulässig."<<

Kleine Ergänzung. Push-backs sind dann erlaubt wenn der Migrant sich mit Gewalt Zutritt zu einem EU-Land verschafft. So wurde es vom EUGMR meines Wissens entschieden. Vielfach wird das leider in der Presse so dargestellt als seien Push-backs gänzlich verboten was nicht der Fall ist. Was nützt eine Grenze wenn ich diese nicht schützen darf? Anders formuliert; kann sich jeder Erdenbürger mit dem Ausruf des Wortes "Asyl" frei in jegliches EU-Land hineinbewegen? Das kann es doch nicht sein?

12:51 von eine_anmerkung

Zitat:"Und Sie glauben wirklich das "b" jemals realisiert werden kann? Ich bezeichne mich als Realist und sage dass das nie der Fall sein wird. Und wenn "b" nie realisiert werden kann, wie lange wollen Sie "a" aufrecht erhalten wenn immer wieder neue Migranten nachfolgen? Unendlich lange wenn "b" nie funktionieren wird. Ist also keine Lösung."

Ein echtes Dilemma. Bloß: Solange wir von uns behaupten, "Menschen" zu sein, d.h. auch "menschlich" handeln sollten, müssen wir beide Varianten anstreben, wie "realistisch" oder "unrealistisch" sie auch sein mögen. Wir in Europa haben das Glück, seit Jahrzehnten einigermaßen friedlich und mit einigermaßen Wohlstand zu leben, das war nicht immer so. Würden Sie meinen, ein Europäer hätte sagen wir 1942 das für "realistisch" gehalten?

Und wir schaffen das doch!

@ jukep:
Ausserdem war die Aktion von Frau Merkel kontraproduktiv 1. haben die Selfis mit Mutti und glücklichen Flüchtlingen weltweit den Verzeifelten suggeriert da ist ein Land das uns gerne aufnimmt ...

Die praktizierende Christin aus Vorpommern ist spontan, authentisch und human. Sie hat einem ganzen Volk aus dem Herzen gesprochen. Einen kühl kalkulierten und abweisenden Kanzler brauche ich nicht. Und die kühl abweisenden Kommentare vom warmen deutschen Sofa aus können mir auch gestohlen bleiben.

12:44 von Sparer

"Ganz

erstaunlich finde ich die Verteilung der Kommentare „Pro Aufnahme“ und „Contra Aufnahme“ hier im Forum.
Der „Deutschland-Trend“ hatte erst vor ein paar Tagen gemeldet, dass 87% der Befragten für eine verstärkte Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln seien.
Da sollte die Frage erlaubt sein, wie die Auswahl der für den „Deutschland-Trend“ Befragten vorgenommen wird."

,.,.,

Ihre Frage verstehe ich nicht.
Dass sich in diesem Forum überproportional die Menschenhasser versammeln - in manchen Threads an manchen Tagen 98 % -, ist doch bekannt.

Wenn Sie statistisch die Armut in Deutschland erfassen wollen, beschränken Sie sich ja auch nicht auf die Elendsviertel.

@ Wilhelm Schwebe

leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden!

Die Umschalttaste wäre ein Anfang.

um 12:51 von Peter Meffert

>>"Beide Aussagen sind zutreffend und stehen in engem Zusammenhang. Solange viele Menschen in prekären Verhältnissen leben, brauchen sie Kinder, um sich bei Krankheit oder im Alter versorgen zu lassen. War in Europa bis ins 20.Jht. genauso. D.h. bessere Lebensverhältnisse sorgen für zurückgehendes Bevölkerungswachstum."<<

Auch das ist nur die halbe Wahrheit. In diesen bevölkerungsreichen Ländern bekommt der Mann die größte Anerkennung wenn er möglichst viele Kinder in die Welt setzt; eine Art Statussymbol. Ob die Kinder dann genügend zu essen haben oder nicht spielt dabei keine Rolle. Diese Menschen sind so kulturell geprägt und dieses Verständnis haben wir Europäer nicht.

12:45 von eifel

>> @Leipzigerin59

Sie echauffieren sich über diverse Kommentare. Was unternehmen Sie ganz persönlich denn in dieser Sache. Nehmen Sie zb. eine Familie bei sich auf und kümmern sich um diese inkl. aller Kosten?? >>

,.,.,

Diese beliebte Frage unterstellt, dass Kaltherzigkeit und Gehässigkeit berechtigt sei, falls Leipzigerin59 nicht das von Ihnen Geforderte tue.

Kaltherzigkeit und Gehässigkeit bleiben aber trotzdem eine Schande und beschmutzen unser Menschsein.

Soviel ich von Leipzigern59 weiß, tut sie persönlich aber eine Menge.

Ein gehässiges Herz wird dadurch aber kaum milder werden.

@Danke an die Moderation ... 12:57 von Einfach Unglaublich

Sie brauchen sich nicht zu bedanken.

Das ist demokratische Selbstverständlichkeit,
die Sie selbst hier indirekt in Zweifel ziehen.

Oder der von mir bereits mehrfach festgestellte 'Untertanengeist'

Das Einzige, was an ihrem Kommentar weitgehend unwidersprochen bleibt,
ist ihr letzter Satz:
Möge Corona an Ihnen vorbeiziehen,
soviel Empathie bringe ich selbst 'Meinungsgegnern' entgegen.

Zwei Lager, keine Lösung

Wenn ich hier so die Kommentare lese, dann sind das im Wesentlichen zwei Lager: die einen wollen die Misere beenden, indem die Menschen aus Griechenland nach Deutschland gebracht werden, die anderen wollen die Misere als Abschreckung beibehalten oder die Menschen in ihre Heimatländer zurückführen.
Beides sind keine Lösungen. Natürlich kann man die wenigen Lagerinsassen in Deutschland versorgen, aber jeder weiß, dass die Lager danach schnell wieder gefüllt sind und die Misere von neuem beginnt.
Die Welt hat 80 Millionen Flüchtlinge und sicherlich wollen mindestens zehnmal mehr Menschen ihrer Armut oder ihren Umweltbedingungen entfliehen und Deutschland ist sicherlich ein Wunschziel. Zurückschicken ändert an dieser Problematik nichts. Ich habe nicht das Gefühl, dass sich unsere Politiker ernsthaft Gedanken machen, wie diese Problematik zu lösen ist. Macht sich überhaupt jemand Gedanken? Helfen ist richtig und wichtig, aber bitte nicht nur den wenigen 1000 Menschen auf Lesbos.

12:57, Einfach Unglaublich

>>Danke an die Moderation ...
... für die Freischaltung von Kommentaren, die sich kritisch zu dem Bericht äußern.

Allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Bleiben Sie gesund.<<

Ja, die Moderation straft diejenigen Lügen, die behaupten, hier würde aus politischen Gründen zensiert.

Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Man muss deshalb in Kauf nehmen, daß derart unappetitliche, menschenverachtende, empathielose Threads wie dieser hier entstehen.

Ein Psychogramm einer mir leider sattsam bekannten Szene.

Ich diskutiere in solchen Threads eigentlich gar nicht mehr mit. So weit geht meine Leidensfähigkeit nicht. Ich habe gerade wirklich andere Sorgen, als mich mit solcher Unmenschlichkeit auseinanderzusetzen.

Ich habe übrigens noch keinen einzigen Kommentar hier gelesen, weiß aber jetzt schon, was mir blühen würde, sollte ich mir diesen Tort doch noch antun. Ich könnte die Kommentare aus dem Stegreif selber schreiben, es sind ja die immer wieder gleichen Satzbausteine.

Am 23. Dezember 2020 um 12:56 von Sausevind

"Diese Migration ist verständlich, aber illegal. Es gibt kein Recht auf Einwanderung."

,.,.,

Natürlich gibt es das.

Als die Menschen entstanden sind, haben sie - ohne auf irgend ein Recht zu warten -, sich Land genommen und willkürlich Grenzen erbaut.

Das alles wird derzeit in Frage gestellt, wie so vieles andere bisher Selbstverständliche auch.
-----------------------------------------
Nur weil das Völkerrecht zum Teil in Frage gestellt wird, leitet sich daraus noch lange kein Rechtsanspruch ab.

Leipzigerin 59 12.18

Ich danke Ihnen für Ihren Beitrag und möchte mich voll und ganz anschließen.
Ich weine vor Wut und entsetzlicher Traurigkeit über diese menschenverachtende Politik und über den Hass - aber auch die Dummheit - die hier so viele zum Ausdruck bringen.
Den Flüchtlingen MUSS SOFORT geholfen werden - es ist ein Gebot der Menschlichkeit.
Deutschland soll endlich seiner humanen Verpflichtung nachkommen und die 13.000 Flüchtlinge ohne wenn und aber aufnehmen!
DAFÜR sollten wir auf die Straße gehen - als
D e n k e r!

12:50 von tagesschlau2012

<< 12:40 von Sausevind

"b. langfristig einen Plan entwickeln, dass jeder auf der Erde folterfrei, hungerfrei und kriegsfrei leben kann.
#
#"

Und darum erhöhen die Nato Staaten alle Ihre Kriegskassen.
Ist das der Plan Kriegsfrei leben zu können?<<

.-.-.

Nein.

Trotzdem kann man meinen Punkt a. - kurzfristig Menschen in Not zu helfen - nicht unter den Tisch fallen lassen.

Und Punkt b. darf dennoch nie, nie, nie aus dem Auge gelassen werden.

Derzeit geht es primär um "hungerfrei" und "folterfrei".

@ Am 23. Dezember 2020 um 12:52 von FreidenkenderGeist

>>(...)

Und da denken sie dass Menschen die zum nicht unerheblichen Teil Analphabeten sind, die Landessprache nicht beherrschen, von der Ausbildung weit unter dem Niveau hierzulande sind, eine Arbeit bekommen?<<

Wieviel ist denn ein "nicht unerheblicher Teil"? Haben Sie dazu Zahlen z. b. in Prozent?

Kennen Sie das Ausbildungsniveau der Geflüchteten oder das Ausbildungsniveau in deren Ländern? Das Wir in D ein gutes Niveau haben ist unbestritten. Aber warum soll das nicht auch in deren Ländern gelten? Ich habe in meinem Beruf z.b. mit eriträischen Gesellen gearbeitet, die vom Kenntnisstand und ihrer Fähigkeiten & Fertigkeiten nur noch zu bewundern waren. Das konnte ich nicht von jedem deutschen Gesellen sagen.

@ Am 23. Dezember 2020 um 12:55 von falsa demonstratio

>>Am 23. Dezember 2020 um 12:55 von falsa demonstratio
Am 23. Dezember 2020 um 10:16 von franky10

Zitat: Ich kann es nicht mehr hören.Alle waren in der Türkei in Sicherheit.Erst die Brandstiftung in Momoria und nun sich beschweren das alles zu langsam geht. frohes Fest

Ich möchte von Ihnen und Ihresgleichen kein frohes Fest gewünscht bekommen. Es ist das christliche Fest des Friedens und der Nächstenliebe und ich empfinde Ihre Festtagsgrüße als Hohn.<<

Ihren Worten, lieber falsa demonstratio, möchte ich mich gerne anschliessen.

@Peter , 12:51 (re 12:19 von eine_anmerkung)

„Solange viele Menschen in prekären Verhältnissen leben, brauchen sie Kinder, um sich bei Krankheit oder im Alter versorgen zu lassen. War in Europa bis ins 20.Jht. genauso. D.h. bessere Lebensverhältnisse sorgen für zurückgehendes Bevölkerungswachstum“

Danke für Ihre Erläuterung dieses lange bekannten, wissenschaftlich erforschten und bestätigten Sachverhalts, der in der Fachwelt als „Demografisch-ökonomisches Paradoxon“ bezeichnet wird (mehr dazu u.a. hier: de.wikipedia.org/wiki/Demografisch-ökonomisches_Paradoxon).

um 13:00 von Peter Meffert

>>"Ein echtes Dilemma. Bloß: Solange wir von uns behaupten, "Menschen" zu sein, d.h. auch "menschlich" handeln sollten, müssen wir beide Varianten anstreben, wie "realistisch" oder "unrealistisch" sie auch sein mögen. Wir in Europa haben das Glück, seit Jahrzehnten einigermaßen friedlich und mit einigermaßen Wohlstand zu leben, das war nicht immer so. Würden Sie meinen, ein Europäer hätte sagen wir 1942 das für "realistisch" gehalten?"<<

Aber gibt es da nicht Grenzen? Ich muss gerade an Frankreich denken was die Eiwanderungen aus den algerischen Kolonien nie verarbeitet bekommen hat und wo es in den Nebendestrikten dauernd zu Staßenschlachten kommt. Laufen wir nicht eher Gefahr das Erreichte kaputtzumachen? Schauen Sie sich die "innerdeutschen Verwerfungen" seit 2015 an (Poller auf Veranstaltungen, Anstieg Kriminalitätsrate...). Ich sehe solche Entwicklungen mit Besorgnis. Aber natürlich haben nicht alle Migranten die von mit geschilderten negativen Einflüsse.

Am 23. Dezember 2020 um 12:51 von Peter Meffert

War in Europa bis ins 20.Jht. genauso. D.h. bessere Lebensverhältnisse sorgen für zurückgehendes Bevölkerungswachstum.
-------------------------------------------------
Bessere Lebensverhältnisse sorgen in Entwicklungsländern für eine Bevölkerungsexplosion-ausreichend Wasser, Lebensmittel, Impfungen und bessere medizinische Versorgung führen zu einer drastischen Verringerung der Kindersterblichkeit, sowie höherem Durchschnittslebensalter bei gleichbleibenden Geburtenraten-das können sie alles in Statistiken auf den UNESCO-Seiten googeln.

12:51 von eine_anmerkung

>>> um 12:40 von Sausevind
>>"Sie wissen doch genau wie ich, dass man zweigleisig fahren muss:

a. kurzfristig denen aktiv helfen, die in Not sind
b. langfristig einen Plan entwickeln, dass jeder auf der Erde folterfrei, hungerfrei und kriegsfrei leben kann.

Punkt a verweigern, zeigt nur, dass man Angst um den eigenen Wohlstand hat und seine Menschlichkeit verloren hat."<<
.
.
Und Sie glauben wirklich das "b" jemals realisiert werden kann? Ich bezeichne mich als Realist und sage dass das nie der Fall sein wird.>>>

.-.-.

Wie Sie sich persönlich bezeichnen, sagt ja nichts aus.
Ihr Satz zeigt hingegen, dass Sie eben KEIN Realist sind, denn ein Realist sagt niemals, dass etwas "nie" geschehen wird.

Das sagen nur Ideologen.
Und Ideologen blockieren.

Wenn tatsächlich eine Art neuer Völkerwanderung eintreten wird - und das halte ich für wahrscheinlich -,
dann wird sehr rasch nach neuen Modellen gesucht werden.

Das hat nix mit Idealismus, sondern mit Faktennotwendigkeit zu tun.

um 09:45 von tagesschlau2012 u. A.

,,Den Migranten hilft es nichts, wenn aus Europa Menschen in die Lager kommen um werbewirksam in die Kameras zu heucheln."

So wie Sie hier Interesse heucheln, daß sich an den fürchterlichen Zuständen etwas ändert? Wenn mir ein Tag vor Heilig Abend eine solch geballte Ladung Menschenverachtung und Hochmut, die die komplex gehaltene Rechtsprechung zu Flüchtlingsanliegen wie ein Faustpfand des Hasses auf alles Fremde als bloße Abwehrwaffe mißbraucht , wie eine Lawine von Unrat entgegenrollt, bedaure ich einmal mehr, daß es in D nach '45 keinen Unterricht für ethische Maßstäbe im Sinne von Selbstreflektion, Dankbarkeit und Demut gab nach der größtenteils selbst eingebrockten Not. Ihr ,,Mitgefühl" für von vermeintlich von Poltikern und NGOs missbrauchten Migranten ist so echt wie ,,Sorge" der AfD um die parlamentarische Demokratie.

@ Am 23. Dezember 2020 um 13:08 von artist22

>>Am 23. Dezember 2020 um 13:08 von artist22
@Danke an die Moderation ... 12:57 von Einfach Unglaublich

Sie brauchen sich nicht zu bedanken.

Das ist demokratische Selbstverständlichkeit,
die Sie selbst hier indirekt in Zweifel ziehen.

Oder der von mir bereits mehrfach festgestellte 'Untertanengeist'

Das Einzige, was an ihrem Kommentar weitgehend unwidersprochen bleibt,
ist ihr letzter Satz:
Möge Corona an Ihnen vorbeiziehen,
soviel Empathie bringe ich selbst 'Meinungsgegnern' entgegen.<<

Auch dieser Aussage, die ich sonst in eigene Worte gekleidet hätte, möchte ich mich anschliessen.

Europa hat die „Flüchtlinge“

Europa hat die „Flüchtlinge“ nicht gerufen. Wieso meinen die Forderungen stellen zu können? Sie wussten doch das sie nicht willkommen sind. Wenn sie sich schlecht behandelt fühlen können sie ja zurück gehen.
Natürlich tun die Kinder such mir leid. Aber trotzdem kann und soll D nicht jeden aufnehmen der das fordert. Und das Griechenland deutlich macht das Europa kein Paradies ist finde ich gut.
In Osteuropa leben einige Menschen wohl nicht viel besser, ebenso wie unsere Obdachlosen. K

Ihr Kommentar

Natürlich wird die griechische Regierung dementierten, dass die Unterbringung der Geflüchteten unter jeder menschlichen Würde ist. Zumal sie hohe Summen von der EU erhalten hat, aber an der Situation nichts ändert. Schon der Hinweis, dass humanitäre Organisationen wie "Ärzte ohne Grenzen" nicht im Camp arbeiten dürfen, sondern nur außerhalb des Camps spricht Bände! Es zeugt davon, in welchem Ausmaß Hilfe erschwert wird. Der Umgang mit Geflüchteten an den Außengrenzen der EU ist unerträglich - sei es auf den griechischen Inseln, sei es das Festsetzen der NGO-Schiffe in den Mittelmeer- Häfen, das Menschenleben kostet.

@Margarareta K., 10.10h

Wenn @dito unrecht hat, dann müsste man doch zuerst diejenigen zur Verantwortung ziehen, die diese Migranten nach Griechenland verschleppt haben.

@fathaland slim, 13:11

"Ich diskutiere in solchen Threads eigentlich gar nicht mehr mit. So weit geht meine Leidensfähigkeit nicht." -

Hatte ich mir auch vorgenommen. Konnte es aber heute nicht lassen. Ging wirklich zu weit was man hier heute lesen musste.

Ich wünsche ihnen frohe Weihnachten und viele liebe Grüsse in meine Geburtsstadt Osnabrück!

Am 23. Dezember 2020 um 12:05 von Nettie

Zu Ihrer Frage: Zumindest indirekt. Indem wir mit unserer immer noch auf kolonialistischen Prinzipien beruhenden „Wirtschaftspolitik“ halb Afrika und andere um ihre Existenzgrundlage bzw. die Möglichkeit, sich auf menschenwürdige Art und Weise ihren Lebensunterhalt zu sichern gebracht haben.
------------------------------------------------
Das kann ich nur als "gern erzählte Geschichte" der Migrationsbefürworter abtun.
Die afrikanischen Staaten sind meistens seit Jahrzehnten unabhängig-weil sie es so wollten-sie wählen ihre Regierungen selber in meist demokratischen Wahlen. Afrika verfügt über unglaubliche Ressourcen an Rohstoffen, die die Länder auf dem Weltmarkt verkaufen können. Dass bei den Bürgern davon nichts ankommt, weil korrupte Politiker sich die Taschen füllen (siehe Südafrika oder Nigeria) hat gar nichts mit der kolonialen Vergangenheit zu tun.

Es gibt

... ein Recht auf Asyl. Dies ist ein Menschenrecht -> Artikel 14, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Und nein, die Menschen haben sich nicht selbst in die Lage gebracht! Es kommen ja nicht Menschen aus aller Herren Länder beliebig dort an, sondern Menschen aus denjenigen Ländern, in denen Krieg und Bürgerkrieg herrschen.

Jacken

"Wir ersticken förmlich in gespendeten Jacken und Schuhen. …"
.
Jacken und Schuhe sind nicht die wichtigste Spende, aber eine, die sinnvoll ist und verteilt werden muss.
Vor zig Jahren war um die Elbe landunter. Ich habe mir einen VW-Bus geholt, habe alle Freunde und Bekannten gebeten mir Kleidung zu spenden und bin dann mit einem VW-Bus voll (!) mit Kleidung von Magdeburg die Elbe südlich langgefahren. Die Kleidung wurde mir in den schwer betroffenen Orten förmlich aus den Händen gerissen.
In Kleiderspenden kann man ersticken oder sie dort wo es Sinn macht verteilen. Letzteres erfordert Arbeit und Initiative.

Rechenschaftsbericht einfordern

Zitat: "Wer krank sei, müsse mehrere Stunden in der Kälte auf eine medizinische Behandlung warten, es fehle immer noch an Heizungen, Strom, Wasser und Schutz vor Überschwemmungen, berichten die Menschen"

Wie ist es möglich, dass eine Grundversorgung mit Wasser, Lebensmitteln und Unterkunft für alle (Illegale und Flüchtlinge) nicht sichergestellt ist - trotz der Abermilliarden, die für "Flüchtlinge" ausgegeben werden?

Ein Rechenschaftsbericht von der UN/NGOs/EU ist einzufordern, warum dies mit den Abermilliarden, die für Flüchtlinge ausgegeben werden, nicht möglich sein soll.

Bei den Pfadfindern und der Bundeswehr hatten wir wetterfeste Zelte innerhalb eines Tages aufgestellt und sogar für den Aufbau von Sanitäranlagen gesorgt.

Wieso ist dies in Moria angeblich nicht möglich?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: