EU-Behörde gibt grünes Licht für Biontech-Impfstoff

21. Dezember 2020 - 16:14 Uhr

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer empfohlen. Formell muss nun noch die EU-Kommission zustimmen. Dann könnte direkt nach Weihnachten auch in Deutschland mit den Impfungen begonnen werden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wirklichkeit oder Realsatire?

Um 3 uhr nachmittags war der Impfstoff dann von der EMA beurteilt. Jetzt steht noch die administrative Zustimmung der EU Kommission.

Das ist mir ein bischen zu viel EU Kasperltheater. IST DER Impfstoff jetzt sicherer ? Damit hat man im Vergleich zur Zulassung desselben Impfstoffes durch andere Behoerden in der EU 2 Wochen verloren.

Grünes Licht für Impfstoff

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer empfohlen.
###
Eine gute Nachricht. Dann kann es ja losgehen !

Welche Überraschung

Wer hätte das anders erwartet, wenn die halbe Welt mit dem Biontech/Pfizer Impfstoff bereits impft?

rer Truman Welt

Also jetzt endlich mal ein Preis! Pro Impfdosis, das interpretiere ich jetzt einmal als nicht gemeint für eine komplette Durchimpfung, weil dafür 2 Impfungen notwendig sind, also zwei Impfdosen pro Person vonnöten sind. Bleiben wir bei diesem Preis - die anderen Impfstoffe werden nicht billiger.
Dann rechnen wir-> 2x 15,50 =:31,- € und das für 68 Millionen Menschen macht = hmmm, ca 2,1 Milliarden €. Und das jetzt pro Jahr oder vielleicht sogar öfter, wenn der Schutz bspw nur 6 oder 9 Monate gewährleistet sein würde.
Nicht übel! Und wer hat diese Kosten- sagen wir einmal- die nächsten 5 Jahre zu tragen? Der Steuerzahler? Der Krankenversicherte?
In 5 Jahren kommen ja so 10,5 bis 13 Milliarden- also zumindest theoretisch- zusammen.
Gut, die Frage ist natürlich, ob sich diese Menschen jährlich diesen Impfstoff verabreichen lassen. Wenn nicht, dann würde das Impfen billiger.

Gut so und jetzt ab die Post. ...

...So schnell wie nur irgend möglich, die vorhandenen Impfdosen verteilen,
und zwar so sinnvoll wie nur irgend möglich.

---

Und so schnell wie technisch möglich nachproduzieren
um dann weiter impfen zu können.
-
Vielleicht bekommen wir ja noch die Kurve.
Es wäre wirklich wünschenswert.

Eine gute Nachricht. Damit

Eine gute Nachricht. Damit kommen wir dem Ende der Corona Maßnahmen endlich mal einen Schritt näher.

Wenn sich viele Impfen lassen, wird das hoffentlich der letzte Lockdown gewesen sein.

Preise und Kosten beachten

Erstmal gut und richtig, aber evtl. sollte man den Impfstoff von AstraZeneca nicht ganz aus den Augen verlieren.
Die Niederlande haben ja Preise veröffentlicht.

This is the list of what the EU is paying:

Oxford/AstraZeneca: €1.78 (£1.61).
Johnson & Johnson: $8.50 (£6.30).
Sanofi/GSK: €7.56.
Pfizer/BioNTech: €12.
CureVac: €10.
Moderna: $18.

Bei Millionen Dosen ist das - neben der Diversifizierung - durchaus auch ein Argument.
Auch für Preisverhandlungen, die ja jetzt etwas weniger Zeitdruck haben.

Dann sollte man die Rezepte

Dann sollte man die Rezepte der zugelassenen Mittel schleunigst open source geben und weltweit den Kram herstellen. Wer hier noch um Patente oder Rechte feilschen will, ist komplett schief gewickelt.
Gas geben ist angesagt.

Nichts wirklich Neues, aber...

Die Pro-Impfstoff Entscheidung kommt heute nicht überraschend. Was anderes als „Ja“ war nicht zu erwarten und hätte auch bereits 2-3 Wochen früher geschehen können.
Derweil klettern aber in jetzt deutlich unsicheren Zeiten als noch vor sechs Monaten die beiden Mehrwertsteuersätze von 5 und 16% wieder auf 7 und 19% und die öffentliche Diskussion darüber bleibt aus.

Verschwendete Zeit? Das Virus kennt Weihnachtsfeiertage nicht!

Angesichts der Dringlichkeit dürfen Sonn- und Feiertage, Dienstschluss kein Argument sein.

Die Verkündung der Zulassungsempfehlung an einem Montag legt doch die Frage nahe, ob dies auch schon am Wochende oder gar früher hätte erfolgen können - besser müssen. Kaum vorstellbar, dass die Entscheidung erst am Montag früh getroffen wurde.

Dass dann auch nur mehr als wenige Minuten vergehen, bis die EU-Kommission die Zulassung ausspricht, legt nahe, dass nicht die notwendigen Vorbereitungen getroffen wurden.

Dass der Impfbeginn erst am 27.12.2020 erfolgt, spricht dafür, dass man immer noch nicht erkannt hat, dass diese Zähheit Menschleben und im Übrigen auch viel Geld (vielleicht alarmiert das mehr) kostet.

Das Virus kennt doch keine Feiertage - also weshalb nicht sofort starten, sondern erst noch die Feiertage abwarten, wenn alles sorgfältig vorbereitet ist - das kann doch nicht wahr sein.

Die PflegerInnen und ÄrztInnen auf den Intensivstationen müssen an Weihnachten auch arbeiten!

16:17 von IBELIN -- Viele Köche verderben den Brei ...

Bei dem Verfahren der EU mussten 27 Gesundheitsbehörden ihre Meinung abgeben.
Dass das nicht schnell geht, ist von vornherein klar.
Ich finde, dass eine EU mit sooo vielen Mitgliedsstaaten zu träge ist.

Man sieht doch schon bei uns, dass es problematisch wird, wenn jeder Ministerpräsident bei den Treffen wegen den Corona-Maßnahmen eine andere Meinung hat.

Wenn Staaten zentralistisch geführt werden und nur eine Regierung entscheiden muss, geht alles schneller.
Sicher gibt es auch da Nachteile.

Aber bei so wichtigen Entscheidungen sollte dafür gesorgt werden, dass es schnell geht. Denn nur das macht in diesem Fall Sinn.

16:50 von YVH

Wenn sich viele Impfen lassen, wird das hoffentlich der letzte Lockdown gewesen sein.
.
wie lange werden wohl die Impfungen dauern,
1 Jahr ?
viel Zeit für weitere Lockdowns

Die EU-Kommission...

...muss noch zustimmen.

Was, wenn sie Bedenken äußert?

Was ich eigentlich meine:

Wiehert der Amtsschimmel da nicht allzu laut?
Vor 2 Wochen wurde Mrs. Keenan in GB geimpft, und hier tritt die EU-Kommission zusammen, um den Impfstoff durchzuwinken.

Ja, ja, alles muss seine Ordnung haben...

Leider........

werden sicherlich mit der Zulassung wieder übertriebene Hoffnungen verbunden! Niemand will hören, daß mit der Impfung Corona noch lange nicht besiegt ist. Es wird Monate dauern, bis spürbare Erfolge sich deutlich zeigen. Hoffen wir, daß die Zahl der Opfer ind schweren Erkrankungen zurückgeht und damit auch die Belastung des medizinischen Personals. Die Zulassung des Medikaments der Fa. Formycon (TS berichtete) halte ich für genauso wichtig!

Eine Frage: Werden mit dem

Eine Frage: Werden mit dem Beginn der Impfungen die Coronaleugner weniger?
Ich befürchte nicht. Der Philosoph Jürgen Manemann brachte es vor kurzem auf den Punkt, als er Corona-Leugner als "Ressentiment-Menschen" bezeichnete; sie "üben Rache an einem Ersatzobjekt – das sind die politischen Entscheidungsträger(innen) und die Virolog(inn)en – für eine Verletzung, die schon viele Jahre zurückliegt, auf die sie damals aber nicht reagieren konnten. Ursächlich für das gegenwärtige Ressentiment könnte die schon seit Jahren sich ausbreitende Angst vor dem sozialen Abstieg und das damit einhergehende Gefühl des Kontrollverlusts sein." (kurzelinks.de/m8fp) Dagegen hilft wohl keine Impfung sondern nur politische Arbeit.

Dann mal ganz schnell durchwinken

Jetzt hoffe ich, dass die EU-Kommision ganz schnell die Zulassung durchwinkt und somit die EU-Kommision zeigt, dass sie voll hinter der EMA steht. Dazu noch ein grüner Impfausweis für jeden, der geimpft wurde und der dem Geimpften den Zugang zu gewissen Veranstaltungen ermöglicht.

Na dann

Auf zur Impfung! Ich vergass: von dieser Impfung wird Allergikern, Schwangeren und stillenden Frauen abgeraten.. So viel zum Thema: Impfung fuer Impfwillige..

Oberflächenspinner

Diese 3% habe ich überhaupt nicht mitbekommen. Warum sollte man da debattieren?
Du hast halt ein paar Monate ein bisschen was geschenkt bekommen. Freu dich doch darüber.

Am 21. Dezember 2020 um 16:50 von YVH

Zitat:
"...Wenn sich viele Impfen lassen, wird das hoffentlich der letzte Lockdown gewesen sein..."

Das Interesse an einer Impfung hat abgenommen. Während der ersten Welle im April hatten noch 79 Prozent der Befragten angegeben, sich impfen lassen zu wollen. Inzwischen (Stand 10. November) sind es nur noch 54 Prozent.
Ungeachtet dessen, lässt sich meine Ehefrau und ich gegen diesen Virus impfen.
Jeder sollte sich fragen, was kann ich gegen diesen Virus tun, wegschauen oder aktiv werden.

Harry up

Was würdest du texten, wenn in 2 Monaten 30000impfgeschädigte "produziert" würden?
"Ääää, alles zu ungenau, zu schnell,..."
Dann lieber so.

16:17 von IBELIN Was hätten

16:17 von IBELIN

Was hätten Sie geschrieben, wenn die EMA einen Fehler in den Dokumentationen gefunden und die Zulassung nicht befürwortet hätte ?
Das Geschrei - nicht nur von Ihnen - wäre riesig gewesen.
Und die " Notfallzulassung " in anderen Ländern wurde - zugegeben Möglicherweise - nicht so sehr geprüft.
Ich , und mit mir meine Familie , jedenfalls freue/n mich/ uns auf den Beginn der Impfungen.

mit gutem Beispiel voran

Wenn jetzt von offizieller Seite grünes Licht gegeben ist, sollten sich alle die sich in der letzten Zeit als Impfbefürworter öffentlich geoutet haben, sich öffentlichkeitswirksam impfen lassen. Alles andere ist unglaubwürdig. Deswegen auf auf lieber Gesundheitsminister Spahn, Dr. Lauterbach, Ministerin Karliczek, Bundeskanzlerin Merkel, Dr. Drosten auf an die Nadel, mit gutem Beispiel voran! Nur dann folgen auch die Massen!

Re hhgoten

Es geht um ihr Leben und sie geizen um 8€...das ist köstlich

@16:31 von Meinung zu unse...

"Dann rechnen wir-> 2x 15,50 =:31,- € und das für 68 Millionen Menschen macht = hmmm, ca 2,1 Milliarden €"

Wenn es denn funktioniert ist das doch billiger, als der LH, TUI oder sonst wem jeden Monat ein paar Milliarden fürs Nichtstun hinterher zu werfen.

Wer es bezahlt? Impfstoffe gehen normalerweise zu Lasten der Kassen. Wie das jetzt mit der Sammelbestellung ist, weiß ich nicht. Evtl. Steuergeld. Egal, auf jeden Fall wir. Und das ist ja auch ok. Schließlich werden "wir" ja auch geimpft.

von Meinung zu unse... Was

von Meinung zu unse...

Was wollen Sie mir mit Ihrem Kommentar sagen ?
Das die Kosten zu hoch sind ?
Das die Menschen das selber bezahlen sollen ?
Meiner Meinung nach ist der Preis nicht zu hoch für die Gesundheit, da wird teilweise mehr Geld für weniger wirksame Medikamente bezahlt.

Und ich hoffe, das sich möglichst viele Menschen impfen lassen !!

Zum impfen gehöret nicht nur der Impfstoff

Sondern auch das Personal. Jedenfalls scheint man (zumindest in bawü) händeringend medizinisches Fachpersonal zu suchen. Nachdem die 1.suchrunde keine zufriedenstellende Anzahl erbracht hat sucht man jetzt ehrenamtliches Fachpersonal. Vielleicht könnten die Herren Lauterbach, braun und spahn schon mal loslegen?

@Meinung zu unse... 16:31

Das wäre es mir auch privat wert. Und ich sponsere gerne noch für 5-10 weitere Personen mit wenig Geld.

@hhgoten "Preise und Kosten"

Die Preise aus dem Tweet sind die ausgehandelten Preise, da gibt es nichts mehr zu verhandeln.

Auch liegen die bei weitem unter den ursprünglichen Angaben/Schätzungen. Oxford/AstraZeneca z.B. wurde mit "unter 5 Dollar pro Dosis" geschätzt, Biontech-Pfitzer war auf 50€ pro Dosis, Moderna war im Bereich 25-37 Dollar.

Zum Vergleich: Eine Grippeimpfung kostet im Durchschnitt um die 20-35€ pro Dosis.

Hinzu kommt der Umstand das in nächster Zeit wohl durchaus noch mehr Impfstoffe auf den Market kommen werden, unter anderem wohl auch Kombi-Impfungen auch gegen Masern.

17:02 von

17:02 von Oberflächenspanner

// Derweil klettern aber in jetzt deutlich unsicheren Zeiten als noch vor sechs Monaten die beiden Mehrwertsteuersätze von 5 und 16% wieder auf 7 und 19% und die öffentliche Diskussion darüber bleibt aus. //

Warum sollte da eine Diskussion statt finden ?
Es wurde doch von Anfang an so kommuniziert, das das nur bis 31.12.20202 gilt.
Also - so what ?

Geld und Kosten Zweitrangig

Viel wichtiger ist doch die Verfügbarkeit und somit die Impfgeschwindigkeit, das würde den ganzen Corona Hilfpaketen des Staates einhalt gebieten und somit wäre der Impfstoff unbezahlbar wertvoll. Doch Bayern bekommt vorerst mal 800.000Dosen das heißt in Bayern können zunächst mal 400.000 Menschen geimpft werden, bei
13 123 566 Einwohner

@Sisyphos3 um 17:07

Hoffentlich können Sie sich ihre positive Einstellung bewahren.

Zulassung Corona-Impfstoff

Die Entwicklung des Impfstoffs gegen Covid-19 ist zweifellos ein ebenso großes wie langersehntes Ereignis.
Gleichwohl ist es berechtigt zu fragen, wieso seit der erlösenden Meldung Anfang November nun schon fast zwei Monate ins Land gehen mussten, bevor er nun endlich "zugelassen" wurde.
Es kommt mir vor wie ein Großbrand, bei dem der Brandmeister noch seinen Stempel auf ein Formular drücken muss, ehe die Hydranten aufgedreht werden dürfen.
Und statt nun mit der Anwendung sofort, das heißt noch am selben Tag, zu beginnen, soll aus irgendeinem Grund erneut eine Woche gewartet werden.
Worauf in Gottes Namen?

@17:13 von Epilog

"... Werden mit dem Beginn der Impfungen die Coronaleugner weniger ..."

Ist im Prinzip egal.

Diese Leute gehen eh nicht zum Corona-Impfen. Grund für diese Leute:
Es gibt kein Corona.

Der Mutant

Die öffentlich bekannten Dokumente seien noch lückenhaft, das würden britische Wissenschaftler genauso sehen, so Drosten. "Die sagen auch, sie müssen zumindest diese Woche warten, bis vorläufige Datenanalysen abgeschlossen sind, um überhaupt zu sagen, dass der Verdacht, den sie da äußern, stimmt." !?
Wunderbar aber schon wird Hysterie verbreitet

EU-Behörde gibt grünes Licht?

Ja, Nein, Vieleicht, Bald, jetzt doch nicht, Sofort usw.

Ander Lände haben schon tausende geimpft und unser Bürokraten haben immer noch nicht entschieden.

Mir kann es eigentlich egal sein weil ich komme erst spät dran und bin immer noch nicht sicher ob ich mich jetzt schon Impfen lasse. Risikopatint, Nebenwirkungen usw.

Sicher ist das ich das erst nach intensiver persönlicher Rücksprache mit meinem Hausartzt Entscheiden werde.

Corona-Impfen : startet etwas früher, wird kein Katapult-Start

Erfreulich:
Die Empfehlung ist etwas früher da. Die Zustimmung und Freigabe kommt. Alles gut.

Es kann gestartet werden.

So viele Menschen können am Anfang eh nicht geimpft werden.

Muss sich ja erst mal alles logistisch personell planerisch einspielen.

Kooperation ist gut !

AstraZeneca wird mit Russland zusammenarbeiten.

Die Planung ist, einen Kombi Impfstoff zu verabreichen. Ein interessantes und vielversprechendes Konzept.

Da der Impfstoff außerdem sehr preiswert ist, wird er erwartbar der „Renner“ in Ländern die sich keine 12 Euro pro Impfdose leisten können.

@yvh, 16:50

Wenn sich viele Impfen lassen, wird das hoffentlich der letzte Lockdown gewesen sein.

Sie wenden hier das Futur II an.

Das heißt, Sie gehen davon aus, dass der derzeitige Lockdown in absehbarer Zeit wieder ausgesetzt wird. Diese Meinung teile ich nicht unbedingt. Insofern bin ich auch nicht bereit, Ihrer "wenn, dann"-Logik zu folgen. Zu oft folgte das "dann" nämlich nicht.

Heute Nachmittag sah ich ein Plakat der Regierung, sinngemäß herzzerreißend "ich feiere nun erstmal nicht, damit ich irgendwann wieder feiern kann."

Fällt eigentlich jemandem außer mir auf, dass wir der Politik gegenüber ständig in Vorleistung gehen sollen, während die Politik uns gegenüber nie in Vorleistung geht?

17:13 von Jochen Peter Warum

17:13 von Jochen Peter

Warum sollte es einen extra Impfausweis für Covid19 Impfungen geben ?
Es würde durchaus reichen, wenn in den gelben Impfausweis einfach ein Blatt eingeklebt oder getackert wird.

@Oberflächenspanner 17:02 Uhr: in der Tat

Hat Söder noch vor garnicht so langer Zeit eine Verlängerung der MWST Senkung gefordert.

Da aber der Einzelhandel eh zu ist und kein Interesse an weiteren Kontaktangeboten besteht, hat sich das stillschweigend erledigt.

Bald gehts los ...

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gesagt:
"... die ordentliche Zulassung eines Impfstoffes sei "ein Meilenstein in der Pandemiebekämpfung". Impfen ebne den Weg aus der Krise. "Und wir tun alles dafür, diesen Weg so schnell wie möglich zu gehen." Am Tag nach Weihnachten sollten die ersten Pflegebedürftigen in der stationären Altenpflege geimpft werden ..."

Und dann schauen wir mal, wie die Wirkung sein wird.

Und je transparenter und öffentlich zugänglich die Infos sein werden, desto stärker wird die Impfbereitschaft des Volkes mit der Zeit werden.
Garantiert !

Grünes Licht

Prinzipiell gute Nachricht... Pferdefuss: Trotz erfolgter Komplettimpfung weiterhin Mummenschanz und all die anderen Dinge?
Passt irgendwo nicht zusammen, denn wenn jemand das Risiko (?) einer Impfung eingeht, soll sie/er auch Vorteile davon haben.
Ansonsten erscheint die Impferei manch einem Nonsens.
Die Idee mit einer Identity Card wäre gar nicht mal so übel, ruft aber garantiert Zeter und Mordio sowie Zähneklappern bei den Datenschutzfanatikern hervor.
Was soll eigentlich das i-Tüpfelchen der Bürokratie, nochmalige Prüfung durch das PEI?
Leute, es langt, Attacke jetzt!

Nun ja

Und auch der NRW-Gesundheitsminister macht da keine Hoffnung: „Ich würde mal die These wagen, dass es am 10. Januar keinen Spielraum für Lockerungen gibt“, sagt Laumann. Aber auch jetzt eine Prognose für Ostern zu erstellen, das könne heute niemand seriös tun.
Ostern ist im April!

Na endlich

Seit wann sind die Schweizer denn die schnellsten und nicht gründlich?
Wenn es um die Beruhigung der Bevölkerung geht dann werden die europäischen Zulassungsverfahren die ja nicht aus Gründlichkeit bestehen sondern aus 26 verschiedenen Institutionen die ihren Senf dazu geben als sorgfältig gepriesen. ABER: Viele Köche verderben den Brei – das ist doch keine Frage der Qualität. Die Notfallzulassungen durch die FDA in Amerika also durch die härteste Gesundheitsbehörde der Welt sind doch kein oberflächliches Gehabe.
Mit welch einer Überheblichkeit geht man in Deutschland denn an die Fachleute in aller Welt.
Wir haben uns doch hierzulande nicht gerade mit Ruhm bekleckert wenn es um die Eindämmung der Pandemie geht . Viel mehr haben wir doch immer mit einem schielenden Auge woanders hin geschaut und danach zu machen was andere uns vorgemacht haben.
Deutschland die Bremsernation.

dann kann es ja losgehen

Hoffen wir mal, das alles gut klappt und auch eine Wirkung eintritt. Das wird sich ja noch alles bis zu einem Jahr hinziehen. Im Frühjahr gehen die Zahlen so oder so runter, also kann man wohl im Herbst 2021 sehen, ob und wieviel es gebracht hat.

Vielleicht wird ja alles wieder gut.

@ 16:31 von Meinung zu unse... rer Truman Welt

"... Also jetzt endlich mal ein Preis ..."

Na ja, der Preis pro Impfdose ist nicht das Problem, und auch nicht ob mit Geiz ist Geil anderswo eine Impfdose etwas billiger zu bekommen ist. Auch der ganze Aufwand von Impfzentren aufzubauen ist nicht der Rede wert. Musste halt gemacht werden. Geht eh nicht anders.

Viel interessanter ist, wie der Impfstoff von den Menschen vertragen wird.

Und ob sich viele Menschen impfen lassen wollen.

17:21 von ich1961

"Was hätten Sie geschrieben, wenn die EMA einen Fehler in den Dokumentationen gefunden und die Zulassung nicht befürwortet hätte ?
Das Geschrei - nicht nur von Ihnen - wäre riesig gewesen.
Und die " Notfallzulassung " in anderen Ländern wurde - zugegeben Möglicherweise - nicht so sehr geprüft."

Bei diesem Vorhaben kann man davon ausgehen, dass die Daten lange bevor ein formaler Antrag und ein formales Zulassungsdossier eingereicht wurde, ausgetauscht wurden. Man muss davon ausgehen, dass die Zulassungsbehoerden in wichtigen Laendern eng in die Pruefungen eingebunden waren. Andernfalls waere das Risiko fuer die Firma und damit die Investition zu riskant gewesen. Insofern war die jetzige Zustimmung voraussichtlich Formsache und das erklaert die schnelle Zulassung in anderen Staaten ( USA, GB...). Notfallzulassung deswegen dort, weil noch keine Daten von Langzeitstudien vorliegen koennen.

Wir haben meiner Meinung nach erfahren, dass in der EU Buerokratie vor Notfall geht.

@17:05 von Klaus.Guggenberger

//Angesichts der Dringlichkeit dürfen Sonn- und Feiertage, Dienstschluss kein Argument sein.//

Das sehe ich auch so.

//Die PflegerInnen und ÄrztInnen auf den Intensivstationen müssen an Weihnachten auch arbeiten!//

Stimmt - und nicht nur die.

Hierzu kann man dann des öfteren hören und auch hier im Forum lesen: Das haben die sich ja so ausgesucht.
Das kann man so sehen, aber niemand dürfte davon ausgegangen sein, dass Notsituationen über Monate andauern.
Ist halt eine Frage der Einstellung.
Aber auch in Krankenhausabteilungen in denen weder nachts noch am Wochenende gearbeitet wird, wird nicht gemurrt, wenn es doch einmal nötig sein sollte. So war es z.B bei uns im Krankenhaus, als der Umzug in den Neubau stattfand, weil bereits am Montag der normale Betrieb weiterlaufen sollte.
Und auch ohne Bereitschaftsdienst habe ich in besonderen Situationen auch mal Sonntags gearbeitet. Ich würde, wenn ich noch dürfte auch jetzt einspringen.

Amtsschimmel

Die Langzeitwirkung wurde auf jeden Fall nicht geprüft. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis ist auch nicht abzuschätzen. Bei einer NNtV Zahl von über 200 müssen 200 Leute geimpft werden damit einer geschützt ist. Ich hoffe dass keiner dieser 200 schwere Nebenwirkungen bekommt. Die Verantwortung haben wir als Steuerzahler ja bei der Bestellung gleich mit übernommen. Ich persönlich habe ordentlich Respekt vor so einer Impfung. Vielleicht kann mir einer mit einer überzeugenden Recherche meine Angst nehmen.

@ Meinung zu unse...

@ Meinung zu unse...

erscheint ihnen die Frage wer diese Kosten zu tragen hat "Steuerzahler?" " Der Krankenversicherte?" nicht etwas unlogisch?
Bei ihrer Kostenschätzung haben Sie vergessen die Nebenkosten zu berücksichtigen.
"Wenn nicht, dann würde das Impfen billiger."
könnte man auch dahingehend interpretieren das bei "nicht impfen" auch keine Kosten entstehen würden.

Darstellung: